Weiterbildung Programm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Programm 2015"

Transkript

1 Weiterbildung / Advanced Training 2015 Advanced Training Weiterbildung Programm 2015

2 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, wir alle benötigen zur erfolgreichen Bewältigung unserer Arbeitsaufgaben und Projekte fundiertes Fachwissen. Das vorliegende DKFZ Weiterbildungsprogramm 2015 trägt dieser Anforderung Rechnung, indem es ein breites Spektrum an hervorragenden und lernzielorientierten fachlichen Weiterbildungen beinhaltet. Viele Kurse aus diesem Angebot werden als interne Kurse mit internen Trainern abgehalten. Dabei teilen besonders engagierte und fachkundige DKFZ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus wissenschaftlichen und administrativen Fachabteilugen sowie aus Core Facilities ihr Expertenwissen mit Kollegen. Nach Abschluss der Kurse beantworten diese internen Experten zudem die Fragen der Teilnehmer, die konkret oftmals erst im Arbeitsalltag bei der Umsetzung des Neuerlernten auftreten. So entstehen Netzwerke des Wissens, die für die Erfolge des DKFZ entscheidend sind. Für dieses außerordentlich wichtige Engagement möchten wir uns bei allen internen Trainern und Trainerinnen herzlich bedanken. Neben dem Fachwissen tragen überfachliche Kompetenzen in den Bereichen Selbstmanagement, Methoden-, Sozial- und jetzt vermehrt Medienkompetenz weiterhin entscheidend zum beruflichen Erfolg eines jeden Einzelnen bei. Aus diesem Grund umfasst das vorliegende Weiterbildungsprogramm eine Vielzahl an Angeboten, die es ermöglichen, überfachliche Kompetenzen gezielt auszubauen bzw. sich vom Kenner zum Könner zu entwickeln. Die anhaltend hohe Teilnahmequote der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten Jahren zeigt, dass das Weiterbildungsprogramm des DKFZ sehr gut angenommen wird. Allen Mitarbeitern der Arbeitsgruppe Aus- und Weiterbildung, die das qualitativ hochwertige Weiterbildungsprogramm 2015 zusammengestellt haben und in professioneller Weise dafür sorgen, dass es umgesetzt werden kann, möchten wir an dieser Stelle ebenfalls herzlich danken. Den Mitarbeitern, die am Weiterbildungsprogramm 2015 teilnehmen werden, wünschen wir viel Erfolg bei der Anwendung und Umsetzung des neu erworbenen Wissens. 1

3 Ihre Ansprechpartner: Dr. Celina Cziepluch, Tel. 2185, Dr. Barbara Janssens, Tel. 2146, Ramona Henrich, Tel. 2189, Martina Kunz, Tel. 2963, Nicole Maurer, Tel. 2143, Evelyn Müller, Tel. 2142/2182, Christiane Seel-Hartmann, Tel. 2182,

4 Inhaltsverzeichnis Wissenswertes - interne Seminare... 6 Wissenswertes - externe Seminare...10 Kursprogramm nach Themenbereichen...19 Kursprogramm nach Zielgruppen...28 Allgemeines Arbeitsplatz DKFZ...36 Arbeitstechniken...41 Beruf & Familie...53 E-Learning...57 Englisch...59 Deutsch...72 Gesundheit...80 Informationstechnologie (IT)...99 Kommunikation MS Office Personalservice Sicherheit & Strahlenschutz Auswertung von Versuchen Labortechniken Versuchstierkunde Zertifikate Management Qualitäts- und Wissensmanagement Graduate School Scientific Career Development/Service Management Fachwissen Career Development 2 3

5 Allgemeines ALLGEMEINES 5

6 Wissenswertes Interne Seminare Wissenswertes Interne Seminare Allgemeines The English version of the following information about internal courses is available on the intranet. Anmeldung ONLINE! Sie können sich im HCM Mitarbeiterportal unter online zu unseren Seminaren und Kursen anmelden. Die interaktive Hilfe dazu finden Sie im Intranet unter: Administration & Stabsstellen/ Personal- und Sozialwesen/Aus- und Weiterbildung Ablauf der Anmeldung bei internen Seminaren: Sie wählen ein Seminar aus und stellen einen Antrag Ihr Vorgesetzter befürwortet die Maßnahme - erst nach der Befürwortung sind Sie zum Seminar angemeldet Sie erhalten in jedem Fall noch eine Anmeldebestätigung von der AG Weiterbildung Ihre Anmeldung betrachten wir als verbindlich. Bitte melden Sie sich daher nur in Ausnahmefällen ab und wenn, so früh wie möglich Sie können sich auch gerne direkt an die zuständige Kollegin wenden: Name Tel.-Nr. Themen bzw. Bereiche Ramona Henrich 2189 Labortechniken, Versuchstierkunde, EDV, E-Learning, Arbeitsplatz DKFZ, Sicherheit, Strahlenschutz, Beruf & Familie, Zertifikate, Gesundheit Dr. Barbara Janssens 2146 Scientific Career Development/Service Martina Kunz 2963 Arbeitstechniken, Kommunikation, Management, Teammaßnahmen Nicole Maurer 2143 Personalservice, Qualitäts- und Wissensmanagement Evelyn Müller 2142 / 2182 Christiane Seel-Hartmann Bewertung interner Seminarangebote Graduate School, Auswertung von Versuchen 2182 Sprachkurse (Deutsch, Englisch) Allgemeines Bedarfsorientierte Angebote Sie finden in unserem Programm Veranstaltungen mit dem Termin vorgesehen, dies bedeutet, es steht noch kein Termin fest. Sobald genügend Anmeldungen eingegangen sind, organisieren wir gerne konkrete Termine für diese Themen. Wir erwarten direkt nach einer Weiterbildungsmaßnahme eine Bewertung von Ihnen. Diese dient der Qualitätssicherung der angebotenen Maßnahmen. Ihre Anmerkungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge werden ernst genommen, mit den Trainern besprochen und zur Verbesserung der Qualität eingesetzt. Außerdem wird bei ausgewählten Weiterbildungsmaßnahmen nach ca. 6 Monaten ein weiterer Bewertungsbogen versandt. Dieser dient ebenfalls ausschließlich der Qualitätssicherung unserer Maßnahmen. Beratung Wenn Sie nähere Informationen oder individuelle Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Celina Cziepluch oder Frau Martina Kunz. Sie finden uns im 8. OG, Zimmer-Nr. 805 und 823. Telefon-Nr. Weiterbildung: Gerne können Sie sich die Bögen im Intranet vorab anschauen und herunterladen. Bitte helfen Sie weiterhin, durch die kritische Analyse der von Ihnen besuchten Veranstaltungen, unser Angebot zu verbessern. Dienstvereinbarung Zu Fortbildungen gibt es eine Dienstvereinbarung. Gerne können Sie sich dazu im Intranet informieren. 6 7

7 Wissenswertes Interne Seminare Wissenswertes Interne Seminare Allgemeines E-Book Die e-book-version des Weiterbildungsprogramms finden Sie im Intranet! Eigenleistung Warteliste und Zusatztermine Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die maximale Teilnehmeranzahl, wird eine Warteliste angelegt und im Falle von Abmeldungen berücksichtigt. Bei einer entsprechend großen Anzahl auf der Warteliste bemühen wir uns um die Organisation weiterer Termine. Allgemeines Die Mehrzahl der internen Veranstaltungen wird über den Weiterbildungsetat finanziert. Bei Veranstaltungen externer Anbieter im Weiterbildungsprogramm 2015 wird eine Eigenleistung erhoben. Wird die Weiterbildungsmaßnahme im Mitarbeitergespräch vereinbart, entfällt die Eigenleistung für fach- und tätigkeitsbezogene Maßnahmen. Verpflegungskosten sind als Eigenleistung zu tragen. Englischsprachige Veranstaltungen Alle Seminare und Kurse mit englischem Titel/Ausschreibungstext werden in Englisch durchgeführt. Verbesserungsvorschläge Haben Sie Anregungen oder Verbesserungsvorschläge? Sind wichtige Themen in unserem Weiterbildungsprogramm nicht enthalten?... dann benachrichtigen Sie uns bitte. Ein Tipp: Tun Sie es gleich, dann wird es nicht vergessen. Sie helfen uns durch Ihren Vorschlag bei der Gestaltung des nächsten Programms. Herzlichen Dank für Ihre Vorschläge und Anregungen. Neue Seminare im Programm Bei diesen Seminaren handelt es sich um neue, in 2015 erstmalig angebotene Veranstaltungen. Teilnahmevoraussetzungen Einige Kurse sind mit Teilnahmevoraussetzungen ausgeschrieben, um ein vergleichbares Wissens- bzw. Kompetenzniveau der Teilnehmer/innen sicher zu stellen und somit Lernerfolge für alle Teilnehmer/innen zu gewährleisten. Melden Sie sich zu diesen Kursen bitte nur an, wenn Sie die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Mindestteilnehmerzahl Unterschreitet die Zahl der Anmeldungen eine vorausgesetzte Mindesteilnehmerzahl, wird die Veranstaltung nicht stattfinden. Sie werden selbstverständlich rechtzeitig darüber informiert. 8 9

8 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines The English version of the following information about external courses is available on the intranet. Grundsätzlich stehen den DKFZ-Mitarbeitern alle externen Weiterbildungsmöglichkeiten offen, sofern die Maßnahmen angemessen und begründet sind und keine entsprechenden internen Angebote bestehen. Durch langjährige Erfahrung und durch die Rückmeldungen unserer Mitarbeiter, die bereits an externen Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen haben, ergibt sich folgende Auswahl an möglichen externen Anbietern: Sprach- und EDV-Kurse IHK Rhein-Neckar / IHK Pfalz Volkshochschule Heidelberg Internationales Studienzentrum der Universität Heidelberg E-Learning Angebote der IHK Online Akademie wiss.-technisches Personal PromoCell Academy Heidelberg Karlsruher Institut für Technologie Becton Dickinson and Company Heidelberg Beratung Wenn Sie nähere Informationen oder individuelle Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an Celina Cziepluch oder Martina Kunz. Sie finden uns im 8. OG, Zimmer-Nr. 805 und 823. Telefon-Nr. Weiterbildung: Berufsbegleitender Master Anträge auf einen berufsbegleitenden Masterabschluss können jederzeit durch den Vorgesetzten an die AG Weiterbildung, Frau Henrich, dkfz.de, gestellt werden. Da es sich immer um Einzelfallentscheidungen handelt, mehrere Faktoren geprüft werden müssen und oftmals ein Anhang zum Arbeitsvertrag zu formulieren ist, empfehlen wir, Anträge 6 Monate vor Studienbeginn einzureichen. Bewertung externer Maßnahmen Allgemeines Sekretär-/innen und Assistenten/-innen Akademie für Sekretariat und Büromanagement IHK Rhein-Neckar Grundig Akademie Wir erwarten direkt nach einer Weiterbildungsmaßnahme eine Bewertung von Ihnen. Diese dient der Qualitätssicherung der geförderten Maßnahmen. Ihre Anmerkungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge werden ernst genommen und ermöglichen eine verbesserte Beratung. Doktoranden Career Service der Universität Heidelberg Pädagogische Hochschule Heidelberg Außerdem wird bei ausgewählten Weiterbildungsmaßnahmen nach ca. 6 Monaten ein weiterer Bewertungsbogen versandt. Auch dieser dient ausschließlich der Qualitätssicherung. Nachwuchs-/Führungskräfte Forum Institut Heidelberg zwm Speyer Haufe Akademie Deutscher Hochschulverband Gerne können Sie sich die Bögen im Intranet vorab anschauen und herunterladen. Bitte helfen Sie weiterhin durch die kritische Analyse der von Ihnen besuchten Veranstaltungen, unser Angebot zu verbessern. Diese Aufstellung finden Sie ebenfalls auf unseren Intranetseiten mit dem direkten Link zu den Anbietern:

9 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines Externer Weiterbildungsantrag Vorgehensweise zur Antragstellung von externen Weiterbildungsmaßnahmen 1. Sie wählen eine Veranstaltung aus gerne beraten wir Sie vorab. Allgemeines 2. Im HCM-Mitarbeiterportal stellen Sie einen Antrag externe Seminaranmeldung (mindestens 4 Wochen vor Beginn der Maßnahme). WICHTIG, damit Ihr Antrag im Weiterbildungsausschuss bearbeitet wird: Fügen Sie im Online-Formular mit dem Symbol (Büroklammer) 1. ein Programm der Veranstaltung und 2. eine Begründung hinzu, die folgende Punkte berücksichtigen sollte: Ihre derzeitige Aufgabe, für die die Weiterbildung relevant ist. Das konkrete Ziel, das mit der Teilnahme an der Weiterbildung verfolgt wird. Bei Tagungsteilnahme bitte unbedingt angeben, ob ein aktiver Beitrag geleistet wird wie z. B. Poster oder Vortrag (bitte Abstrakt beifügen). Bei Fachkursen außerhalb Heidelberg und Umgebung: Wurde geprüft, ob es vergleichbare Kurse in der Nähe gibt? Generell ist es wünschenswert zu prüfen, ob Rabattmöglichkeiten, Zuschüsse, Stipendien etc. genutzt werden können. Die AG Weiterbildung hilft Ihnen in diesem Bereich gerne. 3. Ihr Vorgesetzter befürwortet die Maßnahme im HCM Portal. 4. Die AG Weiterbildung erhält die Information und bereitet den Online- Antrag für den Weiterbildungsausschuss vor. 5. Nach der Ausschuss-Sitzung erhalten Sie die Mitteilung über die Kostenübernahme: Die AG Weiterbildung übernimmt die komplette Teilnehmergebühr Geben Sie bitte bei der Anmeldung die Rechnungsadresse des DKFZ an. (DKFZ, Finanz- und Rechnungswesen, Im Neuenheimer Feld 280, HD) Die AG Weiterbildung übernimmt einen Teil der Teilnehmergebühr Sie strecken die Teilnehmergebühr vor und erhalten die Gebühr nach Vorlage Ihrer Überweisungskopie und der Teilnahmebescheinigung/ Anmeldebestätigung zurück. 6. Sie melden sich selbst zu der ausgewählten Veranstaltung an

10 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines 7. Bitte stellen Sie einen Dienstreiseantrag für Veranstaltungen außerhalb von Heidelberg. Sie können Kosten (Teilnehmergebühr, Reisekosten etc.) über die Reisekostenabrechnung abrechnen. Die Reisekostenstelle erhält die Information der Weiterbildung, welche Kosten über den Weiterbildungsetat erstattet werden. Retreats und teambildende Maßnahmen Allgemeines Bitte beachten Sie: Die Anmeldung zu einer Weiterbildungsveranstaltung ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern für Sie und Ihren Vorgesetzten verbindlich. Sollten Sie ohne rechtzeitige Abmeldung nicht teilnehmen, wird der entsprechende Abteilungsetat belastet. Eigenleistung Bei Veranstaltungen externer Anbieter im Weiterbildungsprogramm 2015 wird eine Eigenleistung erhoben. Wird die Weiterbildungsmaßnahme im Mitarbeitergespräch vereinbart, entfällt die Eigenleistung für fach- und tätigkeitsbezogene Maßnahmen. Verpflegungskosten sind als Eigenleistung zu tragen. Reisebeihilfen Über den Weiterbildungs-Etat können nur Zuschüsse zu den Reisekosten gewährt werden. Reisekosten müssen generell kostengünstig gehalten werden! 14 15

11 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines Vorgehen bei wissenschaftlichen Retreats Den Forschungsschwerpunkten wurde das Budget zur Finanzierung abteilungsübergreifender wissenschaftlicher Retreats erhöht. Abteilungsinterne wissenschaftliche Retreats werden im Rahmen der Abteilungsbudgets durchgeführt/finanziert. Dadurch sind Anträge über den Weiterbildungsausschuss nicht mehr erforderlich. Gerne unterstützen wir Sie weiterhin bei der Organisation, z. B. der Suche nach Referenten, Trainern oder Tagungsstätten. Bitte beachten Sie, dass aus steuerrechtlichen Gründen, die Kosten für die Verpflegung pro Person 40,- Euro nicht übersteigen dürfen. Bitte stellen Sie weiterhin einen Dienstreiseantrag, fügen Sie bitte Programm und Teilnehmerliste bei. Nach erfolgreicher Durchführung des Retreats, bitten wir Sie, die Dienstreise-Abrechnung mit unserem neuen Formular Reisekosten-Abrechnung Retreat durchzuführen. Bitte beachten Sie, dass nach neuen gesetzlichen Regelungen, jeder Teilnehmer eine eigene Dienstreise-Abrechnung erstellen müsste. Um das Verfahren zu vereinfachen bieten wir Ihnen das kombinierte Formular an. Für Fragen, stehen Ihnen die Kollegen der Reisekostenstelle zur Verfügung. Zusätzlich ist bei Seminaren für Teams, teambildende Retreats und Maßnahmen folgendes zu beachten: Sprechen Sie Referenten/Trainer und Inhalte des Seminars mit Martina Kunz im Vorfeld ab. Bei teambildenden Maßnahmen vereinbart der Abteilungsleiter/Arbeitsgruppenleiter mit dem Trainer Ziele und Erfolgsmarker. Der Antrag ist mit ausführlicher Begründung, Programm, Teilnehmerliste und Kostenaufstellung, sowie dem Vorbereitungsbogen mit Zieldefinition und Erfolgsmarker der AG Weiterbildung vorzulegen. Vorbereitung und Organisation von Retreats übernimmt die Arbeitsgruppe, bei teambildenden Maßnahmen unterstützt Sie die AG Weiterbildung gerne. Auch bei teambildenden Maßnahmen und Weiterbildungen ganzer Gruppen gilt, dass zur Sicherung der Qualität von jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin ein Feedbackbogen sofort und ein weiterer ca. 6 Monate nach Abschluss der Maßnahme auszufüllen ist. Trainer Sie haben Fragen zu unseren Trainern - gerne informieren wir Sie persönlich. Allgemeines Weiterbildungsausschuss Vorgehen bei nicht-wissenschaftlichen Retreats/teambildenden Maßnahmen Bei nicht-wissenschaftlichen Retreats oder teambildenden Maßnahmen ist weiterhin ein Antrag über unser HCM-Portal, mit Begründung und Teilnehmerliste erforderlich (externe Seminaranmeldung). Die AG Weiterbildung sammelt die Anträge und legt diese dem Vorstand zum Monatsende zur Zustimmung vor. Die Informationen (Ziel, Teilnehmerliste und Kostenschätzung) sind dem Vorbereitungsbogen für nicht-wissenschaftliche Retreats/teambildenden Maßnahmen beizufügen. Das Formular finden Sie auf den Intranetseiten der AG Weiterbildung. Weiterbildungsanträge werden den Ausschussmitgliedern zur Beratung und Entscheidung vorgelegt. Der Ausschuss besteht aus je zwei Vertretern der Dienststelle und des Personalrates und trifft die Entscheidung über Freistellung, Kostenerstattung aus Weiterbildungsmitteln und Eigenbeteiligung. Der Weiterbildungsausschuss tagt 1 x monatlich. Sitzungstermine können Sie im Intranet unter Aus- und Weiterbildung/Ablauf externer Weiterbildungen entnehmen! Weiterbildungsprogramme - externer Anbieter Die Programme der HGF-Einrichtungen und weiteren externen Anbietern können in der AG Weiterbildung angefordert bzw. eingesehen werden

12 Allgemeines INHALTSVERZEICHNIS Innerhalb der Themenbereiche sind die Kurse alphabetisch sortiert. 19

13 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines ARBEITSPLATZ DKFZ Angehörigenpflege von A - Z PubMed - Introduction The know-how to publish - Useful tips around the scientific communication process Web of Science - Introduction ARBEITSTECHNIKEN Drittmitteleinwerbung für PostDocs E-Learning Erfolgreich lernen E-Learning Zeitmanagement Grant Writing Skills: PostDoc Roundtable Präsentationsrhetorik Rhetorik und überzeugendes Auftreten Selbstmanagement - mit sich selbst und dem Stress umgehen Self and Time Management and working methods Third-party funding for PostDocs Train the Trainer Writing Scientific English for PostDocs Zeitmanagement mit Outlook BERUF & FAMILIE Audit Beruf & Familie Girls-/Boys-Day Mentoring - Personalisiertes Programm (hausintern) Mentoring - Spezialisiertes Netzwerk-Mentoringprogramm der Med. Fakultät, der Universität und dem DKFZ E-LEARNING E-Learning Angebote der IHK Online-Akademie ENGLISH English for New Starters and Beginners English for Intermediate Level Participants English - Level B English - Levels B1 and B English - Level C English - Levels C1 and C Business English Intensive Course (part I) Business English Intensive Course (part II) Englisch für Kollegen/innen des Zentrums für präklinische Forschung English for Part-Time Colleagues - Refresher Course Communication Skills Meeting and Greeting Writing in English DEUTSCH Deutsch für Anfänger (A1.1) Deutsch für Anfänger (A1.2) Deutsch für Anfänger (A2.1) Deutsch für Anfänger (A2.2) Deutsch für Fortgeschrittene (B1.1) Deutsch für Fortgeschrittene (B2) German as a Foreign Language German as a Foreign Language Certificate GESUNDHEIT Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts Aktives Rückentraining - Das Kreuz mit dem Kreuz Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Arbeitsplatzbegehung Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Back2Action Gesundheitsratgeber - Rauchen Gesundheitsratgeber - Selbsthilfegruppe Impfschutz - Sie fahren in den Urlaub? Kochkurs: Mediterrane Küche Lauftreff (mittwochs) Lauftreff PostDocs (dienstags) MammaCare Training Pilates Sportangebot von Aquafit bis Yoga der Universität und Uniklinik HD Vergünstigungen im Sportstudio Kieser Training Heidelberg Heidelberger Schwimmbäder OutdoorCircuit Allgemeines 20 21

14 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines DAV - Kletterzentrum INFORMATIONSTECHNOLOGIE e.biss Bestellsystem des DKFZ EndNote - Basis GIMP - Bildbearbeitung Basis Inkscape - Basis Mac OS X Sharepoint Sharepoint für Anwender (Version 2013) KOMMUNIKATION E-Learning Business Etikette Gespräche selbstsicher führen und überzeugend argumentieren Medientraining - Praxis Workshop Miteinander arbeiten - miteinander reden: Kommunikationstraining Strategie der Kommunikation Strategie der Kommunikation Wie die Stimme stimmt MS OFFICE Access - Basis Access - Fortgeschrittene Access - VBA E-Learning Microsoft Office E-Learning OneNote Excel 1 - Basis Excel 2 - Diagramme: Von der Zahl zum Bild Excel 3 - Formeln und Funktionen: Vom Versuch zum PC Excel 4 - Pivot-Tabellen und Pivot-Charts Excel 5 - große Datenmengen, Verknüpfungen und Konsolidierung Excel 6 - VBA Programmierung (Makros) Outlook (MS Office 2010) PowerPoint - Professionelle Präsentationen erstellen Publisher - Basis PERSONALSERVICE Berufs-, Wiedereinstieg oder Neuorientierung Bewerbertraining - Unterstützung bei internem Wechsel Budgetierung/Berichtswesen Einführung neuer Mitarbeiter/innen Introduction for new employees Mitarbeiter-Jahresgespräche -Praxistipps für Mitarbeiter Personal Aktuell Wissenschaftszeitvertragsgesetz - Informationsveranstaltung SICHERHEIT & STRAHLENSCHUTZ Arbeitshygiene und Infektionsschutz Biologische Proben: Versand Löschübungen Selbstbehauptung in Gefahrensituationen Werden Sie Ersthelfer Kolloquium für Strahlenschutzbeauftragte AUSWERTUNG VON VERSUCHEN Advanced Topics in Biostatistics ArrayExpress/MAGE-TAB Basic Principles of Biostatistics Chipster - Microarray data analysis with Chipster Computer applications and methods in Radiology and Radiooncology (CAMRR) Ensembl Browser Course Practical introduction into sequence analysis with focus on high throughput sequencing SAS LABORTECHNIKEN Antikörper -Monoklonale DNA/RNA-Analyse E-Learning Hygiene - Grundlagen E-Learning Mikrobiologie - Grundlagen Electron Microscopy - Introduction Ethik - Einführung FACS - Introduction into Flow Cytometry Allgemeines 22 23

15 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines Good Scientific Practice / Gute Wissenschaftliche Praxis Histologie Klonierung von DNA-Fragmenten Mass Spectrometry in Biochemistry Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Basic Level) Microscopy - Light Microscopy (Advanced Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection PromoCell Academy - Kurse Quantitative Real Time PCR (qrt-pcr) qrt-pcr - quantitative Real Time PCR Virologie VERSUCHSTIERKUNDE FELASA accredited course on animal experimentation (category B) FELASA: Tierexperimentelle Arbeiten - Einführungskurs (Kategorie B) Haltungssysteme im Zentralen Tierlabor TierBase Tierversuchskundliche Weiterbildung / Continuing education in laboratory animal science Tierschutz und Tierversuche - Argumentationshilfen Tierversuche - Antragstellung beim Regierungspräsidium Karlsruhe Transgene Mäuse - Herstellung genetisch veränderter Tiere Transgenic Mice - Generation of Genetically Altered Mice ZERTIFIKATE Ausbildung der Ausbilder EBCL-European Business Competence Licence EBCL-European Business Competence Licence ECDL - European Computer Driving Licence Medizinische Physik für Physiker Hochschullehre - Zertifikatsprogramm Fit for Teaching - Basics of Teaching and Learning at University Level Molekularbiologische Forschungsmethoden im Labor Moderne Molekularbiologische Techniken am DKFZ Office-Management (IHK) PostDoc Certificate Programme Prüfer-/Prüfarztkurs - Allgemein Sicherheit in der Gentechnik MANAGEMENT Arbeitsrecht für Führungskräfte Betriebswirtschaftliche Grundlagen Coaching: Individual/Einzel Erfahrene Führungskräfte - neue Impulse Executing Leadership 1: Bilateral Leadership Executing Leadership 2: Leading Groups Feedback geben als Führungskraft Führen im Kontext der Ausbildung Führung in Wissenschaft und Forschung - ein praxisorientierter Überblick Führungsaufgabe Bewerberinterviews Konsequente Führung - das Team auf Kurs halten Mitarbeitergespräche-Jahresgespräche -Praxistipps für Führungskräfte Preparing for Leadership: Communication and Team Skills in Scienitific Collaboration Professur - der Weg dahin Project Management - with hands on event Projekt Management - mit Praxistag Project Management in Action Scientific Retreat Selbstmarketing Teamarbeit - Von der Gruppe zum Team Vom Kollegen zum Vorgesetzten Wirksam führen in der Sandwich-Position Wissenschaftsmanagement ZWM QUALITÄTS- UND WISSENSMANAGEMENT Clinical Trial Management - Introduction Roles, Responsibilities and Qualifications Der Technologietransfer stellt sich vor Erfolgreich Firmen gründen Existenzgründung Kooperationen: Gemeinsam zum Erfolg Patente recherchieren - Patente verstehen Allgemeines 24 25

16 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines Patentieren und Publizieren - die optimale Patentstrategie Patentseminar (Maschinenbau/Physik) Qualitätsmanagement klinischer und kliniknaher Forschung Verwertung von Software, einschließlich Open Source Software GRADUATE SCHOOL Credit Point System of the Graduate School Comments to the Credit Point System Conflict Management Training Conflict Management and Conflict Resolution in a Scientific Workplace Gimp - picture editing Inkscape - professional vector graphics PhD Initial Course Poster Design and Presentation Presenting Scientific English Progress in Cancer Research Winter Semester 14/ Project Management Tailored for Doctoral Thesis R Programming 1 - Beginners R Programming 2 - Advanced Scientific Writing for PhD Students Self and Stress Management for PhD Students Speaking with Confidence COMPETENCE ASSESSMENT: Competence Profile: Stärken/Schwächen Mini-Workshop - Welcher Job passt wirklich zu mir? CV AND APPLICATION SKILLS: How to apply outside of academia CV AND APPLICATION SKILLS: CV checks CV AND APPLICATION SKILLS: Mini Workshop Job Applications: Understand the Do s and Don ts HOW TO GIVE AND GET FEEDBACK: Appraisal interviews/mitarbeiter-jahresgespräche NETWORKING at Job Fairs NETWORKING in Academia Networking: Can Social Media help? Networking on LinkedIn - create a professional profile and use advanced search functions PRESENTATION AND INTERVIEW: Present Yourself in Interviews PRESENTATION AND INTERVIEW: Gehaltsverhandlungen / Salary Negociation PRESENTATION AND INTERVIEW: Todsünden der Bewerbung und Berufsstart PRESENTATION SKILLS: Assessment Center Training PRESENTATION SKILLS: Rhetorik und Kommunikation Research Management Training Workshop for Early Career Researchers Supported Certificate: European Business Competence Licence EBCL Allgemeines SCIENTIFIC CAREER DEVELOPMENT/SERVICE Career Development Training Collegiale Coaching / Peer mentoring FROM PHD TO PROFESSOR Academic Careers: How to apply for a PostDoc CAREER PLANNING: Career Plan A - Where will you be in Five Years? CAREER PLANNING: Career Plan B - The hidden job market - Life/Work Planning CAREER PLANNING FOR POSTDOCS: Positionsbestimmung für Nachwuchswissenschaftler/innen CAREER PLANNING FOR POSTDOCS: Career Paths in Today s Pharma Industry COMPETENCE ASSESSMENT: Competence Profile: Potenziale kennen und nutzen

17 Kursprogramm nach Zielgruppen Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines Bei der Programmgestaltung war es uns wichtig, gesonderte zielgruppengerechte Angebote zu schaffen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir eine Zielgruppen-Übersicht erstellt. Am DKFZ finden immer wiederkehrende zielgruppengerechte Informationsveranstaltungen zu Themen wie Wissenschaftszeitvertragsgesetz oder Erfahrungsaustausch zum Habilitationsverfahren statt. Aktuelle Termine können Sie dem Veranstaltungskalender entnehmen. PromoCell Academy - Kurse Quantitative Real Time PCR (qrt-pcr) - Basis Selbstmanagement - mit sich selbst und dem Stress umgehen Tierschutz und Tierversuche - Argumentationshilfen Transgene Mäuse - Herstellung genetisch veränderter Tiere Transgenic Mice - Generation of Genetically Altered Mice Virologie Allgemeines Für alle interessierten Mitarbeiter/innen, die nicht zu diesen Zielgruppen gehören, stehen zahlreiche Seminare in allen Kategorien zur Verfügung wir regen herzlich an, passende Angebote entweder über die allgemeine Übersicht oder mit der Suchfunktion über das HCM Portal auszuwählen. Gerne beraten wir Sie auch rufen Sie uns an! INTERESSIERTE MITARBEITER/INNEN / INTERESTED EMPLOYEES Ca. 80 Seminare in allen Kategorien, bitte nach Ihrem eigenen Bedarf gezielt auswählen. TECHN. LABORASSISTENTEN/INNEN / TECHNICAL ASSISTANTS Antikörper -Monoklonale Arbeitshygiene und Infektionsschutz Biologische Proben: Versand Electron Microscopy - Introduction Excel 3 - Formeln und Funktonen: Vom Versuch zum PC FACS - Introduction into Flow Cytometry FELASA: Tierexperimentelle Arbeiten - Einführungskurs (Kategorie B) Klonierung von DNA-Fragmenten Löschübungen Mass Spectrometry in Biochemistry Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Basic Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection Miteinander arbeiten - miteinander reden: Kommunikationstraining Moderne Molekularbiologische Techniken am DKFZ Molekularbiologische Forschungsmethoden im Labor DOKTORANDEN / PHD STUDENTS Advanced Topics in Biostatistics ArrayExpress/MAGE-TAB Basic Principles of Biostatistics Betriebswirtschaftliche Grundlagen Career Planning: Career Plan B - The hidden job market - Life/Work Planning Career Planning for PostDocs: Career Paths in Today s Pharma Industry Chipster - Microarray data analysis with Chipster Collegiale Coaching / Peer mentoring Communication Skills...69 Competence Assesment: Competence Profile: Stärken/Schwächen Mini-Workshop - Welcher Job passt wirklich zu mir? Computer applications and methods in Radiology and Radiooncology (CAMRR) Conflict Management and Conflict Resolution in a Scientific Workplace Conflict Management Training CV and Application Skills: CV checks CV and Application Skills: Mini Workshop Job Applications: Understand the Do s and Don ts Deutschkurse ff Ensembl Browser Course Erfolgreich Firmen gründen Ethik - Einführung FACS - Introduction into Flow Cytometry FELASA accredited course on animal experimentation (category B) Gespräche selbstsicher führen und überzeugend argumentieren Gimp - picture editing Good Scientific Practice / Gute Wissenschaftliche Praxis

18 Kursprogramm nach Zielgruppen Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines Inkscape - professional vector graphics Kooperationen: Gemeinsam zum Erfolg Library for New Members of Staff...37 Mass Spectrometry in Biochemistry Medientraining - Praxis Workshop Meeting and Greeting...70 Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Advanced Level) Microscopy - Light Microscopy (Basic Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection Mitarbeiter-Jahresgespräche -Praxistipps für Mitarbeiter Patente recherchieren - Patente verstehen Patentieren und Publizieren - die optimale Patentstrategie PhD Initial Course Poster Design and Presentation Practical introduction into sequence analysis with focus on high throughput sequencing Präsentationsrhetorik...45 Preparing for Leadership: Communication and Team Skills in Scientific Collaboration Presentation and Interview: Gehaltsverhandlungen/Salary Negociation Presentation and Interview: Todsünden der Bewerbung und Berufsstart Presentation Skills: Assessment Center Training Presenting Scientific English Progress in Cancer Research Winter Semester 14/ Project Management - with hands on event Project Management in Action Project Management Tailored for Doctoral Thesis Projekt Management - mit Praxistag PubMed - Introduction...38 qrt-pcr - quantitative Real Time PCR - basic R Programming 1 - Beginners R Programming 2 - Advanced Research Management Training Workshop for Early Career Researchers Scientific Writing for PhD Students Self and Stress Management for PhD Students Speaking with Confidence Strategie der Kommunikation Strategie der Kommunikation The know-how to publish - Useful tips around the scientific communication process...39 Tierschutz und Tierversuche - Argumentationshilfen Tierversuche - Antragstellung beim Regierungspräsidium Karlsruhe Transgene Mäuse - Herstellung genetisch veränderter Tiere Transgenic Mice - Generation of Genetically Altered Mice Web of Science - Introduction...40 Writing in English...71 POSTDOCS Advanced Topics in Biostatistics ArrayExpress/MAGE-TAB Basic Principles of Biostatistics Career Planning: Career Plan B - The hidden job market - Life/Work Planning Career Planning for PostDocs: Career Paths in Today s Pharma Industry Career Planning for PostDocs: Positionsbestimmung für Nachwuchswissenschaftler/innen Chipster - Microarray data analysis with Chipster Clinical Trial Management - Introduction: Roles, Responsibilities and Qualifications Collegiale Coaching / Peer mentoring Communication Skills...69 Competence Assessment: Competence Profile: Potenziale kennen und nutzen Competence Assessment: Competence Profile: Stärken/Schwächen Mini-Workshop - Welcher Job passt wirklich zu mir? Computer applications and methods in Radiology and Radiooncology (CAMRR) CV and Application Skills: How to apply outside of academia CV and Application Skills: CV checks CV and Application Skills: Mini Workshop Job Applications: Understand the Do s and Don ts Deutschkurse... 72ff Drittmitteleinwerbung für PostDocs...41 Ensembl Browser Course Allgemeines 30 31

19 Kursprogramm nach Zielgruppen Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines Erfolgreich Firmen gründen Ethik - Einführung Executing Leadership 1: Bilateral Leadership Executing Leadership 2: Leading Groups FELASA accredited course on animal experimentation (category B) Gespräche selbstsicher führen und überzeugend argumentieren Good Scientific Practice / Gute Wissenschaftliche Praxis Grant Writing Skills: PostDoc Roundtable...44 Kooperationen: Gemeinsam zum Erfolg Lauftreff PostDocs...90 Library for New Members of Staff...37 Mass Spectrometry in Biochemistry Medientraining - Praxis Workshop Meeting and Greeting...70 Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Advanced Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection Mitarbeiter-Jahresgespräche -Praxistipps für Mitarbeiter Networking on LinkedIn - create a professional profile and use advanced search functions Patente recherchieren - Patente verstehen PostDoc Certificate Programme Practical introduction into sequence analysis with focus on high throughput sequencing Präsentationsrhetorik...45 Preparing for Leadership: Communication and Team Skills in Scientific Collaboration Presentation and Interview: Todsünden der Bewerbung und Berufsstart Presentation Skills: Assessment Center Training Professur - der Weg dahin Project Management - with hands on event Project Management in Action Projekt Management - mit Praxistag PubMed - Introduction...38 Rhetorik und überzeugendes Auftreten...46 Selbstmarketing Self and Time Management and working methods...48 Strategie der Kommunikation Strategie der Kommunikation The know-how to publish - Useful tips around the scientific communication process...39 Third-party funding for PostDocs...49 Tierversuche - Antragstellung beim Regierungspräsidium Karlsruhe Web of Science - Introduction...40 Wissenschaftszeitvertragsgesetz - Informationsveranstaltung Writing in English...71 Writing Scientific English for PostDocs...51 FÜHRUNGSKRÄFTE / EXECUTIVES Arbeitsrecht für Führungskräfte Erfahrene Führungskräfte - neue Impulse Ethik - Einführung Feedback geben als Führungskraft Führung in Wissenschaft und Forschung - ein praxisorientierter Überblick Führungsaufgabe Bewerberinterviews How to give and get feedback: Appraisal interviews/mitarbeiter-jahresgespräche Konsequente Führung - das Team auf Kurs halten Mitarbeiter-Jahresgespräche - Praxistipps führ Führungskräfte Scientific Retreat Teamarbeit - Von der Gruppe zum Team Vom Kollegen zum Vorgesetzten Wirksam führen in der Sandwich-Position Wissenschaftsmanagement ZWM BÜRO- UND TEAMASSISTENTEN/INNEN / OFFICE ASSISTANTS Budgetierung/Berichtswesen Business English Intensive Course (part I)...65 Business English Intensive Course (part II)...66 Communication Skills...69 EBCL - European Business Competence Licence ECDL - European Computer Driving Licence Allgemeines 32 33

20 Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines E-Learning Angebote der IHK Online-Akademie...58 E-Learning Business Etikette E-Learning OneNote E-Learning Zeitmanagement...43 Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Arbeitsplatzbegehung...83 Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Back2Action...84 Meeting and Greeting...70 Miteinander arbeiten - miteinander reden: Kommunikationstraining Office-Management (IHK) Outlook (MS Office 2010) Personal Aktuell PowerPoint: Professionelle Präsentationen erstellen Selbstmanagement - mit sich selbst und dem Stress umgehen...47 Writing in English...71 Zeitmanagement mit Outlook...52 BASISANGEBOT 34 35

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Rule the principal. www.pse-solutions.ch

Rule the principal. www.pse-solutions.ch Rule the principal www.pse-solutions.ch Software ersetzt das Denken nicht Die Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Unternehmung ist von den verschiedensten Faktoren abhängig. Einer davon ist, die Qualität und Effizient

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal

XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal Sowohl für XING als auch für LinkedIn müssen sog. Keys beantragt werden, die im erecruiter hinterlegt werden. Im Folgenden sind die Schritte

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Die App für Ihr erfolgreiches Training! www.edulapp.com

Die App für Ihr erfolgreiches Training! www.edulapp.com Die App für Ihr erfolgreiches Training! www.edulapp.com EduTransparency Lernen Sie Ihre Teilnehmer vorab kennen. EduSustainability Garantieren Sie Ihren Teilnehmern Nachhaltigkeit. EduIntelligence Steigern

Mehr

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick Das Project Management Institute (PMI ) ändert zum 01. Dezember 2015 sein

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Vor dem eigentlichen Fragebogen muss eine kurze Erläuterung zu den Zielen und zum Ablauf des Projektes

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit der Arbeitsgruppe Bildung und Training des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. Seit Dezember

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Coach me if you can! Iris Brockob & Frank Hoffmann Partnerschaft für Beratung, Training & Gestaltung

Coach me if you can! Iris Brockob & Frank Hoffmann Partnerschaft für Beratung, Training & Gestaltung Coach me if you can! Fieldcoaching Effektivität vor Ort! Fieldcoaching im Verkauf ist mehr als Coaching: Field-Coaching ist eine Kombination aus individueller Beratung/Coaching, persönlichem Feedback und

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

1 Was ist Personal Online-Coaching?

1 Was ist Personal Online-Coaching? 1 Was ist Personal Online-Coaching? 2 Welchen Nutzen bringt Personal Online-Coaching? 3 Wie funktioniert Personal Online-Coaching in der Praxis? 4 Wie kann die Personal Online-Coaching Akademie für Ihr

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

ChangeManagement. Vom IT-Spezialisten zum Führungsexperten

ChangeManagement. Vom IT-Spezialisten zum Führungsexperten ChangeManagement Bestimmen Sie Ihren individuellen Status quo und erweitern Sie zielgerichtet Ihr Führungs-Know-How Alle in diesem Dokument aufgeführten Waren- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

SMART Newsletter Education Solutions April 2015

SMART Newsletter Education Solutions April 2015 SMART Education Newsletter April 2015 SMART Newsletter Education Solutions April 2015 Herzlich Willkommen zur aktuellen Ausgabe des Westcon & SMART Newsletters jeden Monat stellen wir Ihnen die neuesten

Mehr

Handelsausbildung (mit Zertifikat)

Handelsausbildung (mit Zertifikat) Handelsausbildung (mit Zertifikat) 1 Jahr berufsbegleitend intensiv in Kleingruppen Wir bieten Ihnen die einzigartige Möglichkeit, eine Handelsausbildung zu absolvieren, bei der Sie auch intensiv in der

Mehr

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung DIMR/Ka Schmitz am 3. und 4. Mai 2013 in Berlin gefördert durch die Stiftung EVZ Einladung Work-Shop: Persönliche

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Was ist Microsoft Office System 2007? Microsoft Office hat sich von einer Reihe von Produktivitätsanwendungen zu einem umfassenden und integrierten System entwickelt. Basierend

Mehr

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010 Auswertung der Teilnehmerumfrage zum vierten deutschen MeetMagentoEvent vom 04. 05. November 2010 1. Wie sind Sie auf das Event aufmerksam geworden? Presse 5% Sonstiges 8% Suchmaschine (Yahoo, Google..)

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Rido - Fotolia.com Was ist Scrum? Scrum stellt heute eines der bekanntesten agilen Produktentwicklungs-Frameworks

Mehr

Ziel-, Zeit- und Selbstmanagement

Ziel-, Zeit- und Selbstmanagement Das Know-how. Ziel-, Zeit- und Selbstmanagement Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Rhetorik & Präsentation intensiv Basis-Seminar: Rhetorik 2-Tages-Seminar 3-5 Teilnehmer

Rhetorik & Präsentation intensiv Basis-Seminar: Rhetorik 2-Tages-Seminar 3-5 Teilnehmer 1 Rhetorik & Präsentation intensiv Basis-Seminar: Rhetorik 2-Tages-Seminar 3-5 Teilnehmer Gute rhetorische Fähigkeiten sind für die meisten Menschen unverzichtbare Voraussetzungen für den beruflichen oder

Mehr

AUFBAUPROGRAMME YOU ONLY LIVE ONCE, BUT IF YOU DO IT RIGHT, ONCE IS ENOUGH.

AUFBAUPROGRAMME YOU ONLY LIVE ONCE, BUT IF YOU DO IT RIGHT, ONCE IS ENOUGH. AUFBAUPROGRAMME YOU ONLY LIVE ONCE, BUT IF YOU DO IT RIGHT, ONCE IS ENOUGH. Leben ist ständige Weiterentwicklung! Und diese Weiterentwicklung hört nie auf, weil das Leben nie stehen bleibt. Mit der AKADEMIE

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Zeitmanagement. Wie Sie Ihre Zeit erfolgreich nutzen. www.borse-coaching.de. Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91

Zeitmanagement. Wie Sie Ihre Zeit erfolgreich nutzen. www.borse-coaching.de. Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 Zeitmanagement Wie Sie Ihre Zeit erfolgreich nutzen Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 www.borse-coaching.de Zeitmanagement - Zeit für Ihren Erfolg! Laut einer Studie

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Friederike Möckel Kommunikationstraining und Coaching

Friederike Möckel Kommunikationstraining und Coaching 1. Seminarangebot Gesprächsführung Gespräche führen gehört zur sozialen Kompetenz. Sobald wir anderen Menschen begegnen, senden wir Botschaften aus: mit Worten, durch Körpersprache, durch unser Auftreten.

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

SharePoint Demonstration

SharePoint Demonstration SharePoint Demonstration Was zeigt die Demonstration? Diese Demonstration soll den modernen Zugriff auf Daten und Informationen veranschaulichen und zeigen welche Vorteile sich dadurch in der Zusammenarbeit

Mehr

Executive training Expert

Executive training Expert CSI Unternehmer im Sozialen 1/6 Executive training Expert Unternehmer im Sozialen 11.-13. September 2014 In kooperation mit den sozialunternehmern: Stefan schwall & Murat Vural 2/6 CSI Unternehmer im Sozialen

Mehr

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting Schulungsangebote Katja Fleck Consulting Schulungen aus der Praxis für die Praxis Ich biete Ihnen zielgruppengerechte und praxisorientierte Schulungen für Beschwerde-, Event-, Ideen- und Zeitmanagement!

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung Cisco WebEx: Service-Pack vom [[DATE]] für [[WEBEXURL]] Sehr geehrter Cisco WebEx-Kunde, Cisco WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskontakte unter https://[[webexurl]]. Ab Samstag, 1. November

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

C O N S U L T I N G. Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen. Chefsache. Executive Management Coaching

C O N S U L T I N G. Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen. Chefsache. Executive Management Coaching C O N S U L T I N G Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Chefsache Executive Management Zum Verständnis von und seinen Wurzeln ist eine professionelle Unterstützung bei der Überprüfung eigener

Mehr

SCHULUNG MIT SYSTEM: E-LEARNING VON RAUM21

SCHULUNG MIT SYSTEM: E-LEARNING VON RAUM21 SCHULUNG MIT SYSTEM: E-LEARNING VON RAUM21 - Schulungskonzept - Moodle Das E-Learning System - Die E-Learning-Plattform von raum21 - Ansprechpartner D A S S C H U L U N G S K O N Z E P T V O N R A U M

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER?

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER? Ihr Name: Datum: ALLGEMEINES WISSEN 1. Im Assessment Center sind folgende Eigenschaften wichtig: a. Durchsetzungskraft b. Mein IQ c. Professionelle Argumentation, sicheres Auftreten 2. Mein Wissen wird

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Outlook Vorlagen/Templates

Outlook Vorlagen/Templates Joachim Meyn Outlook Vorlagen/Templates Erstellen Sie Vorlagen bzw. Templates in Outlook Joachim Meyn 27.03.2013 Inhaltsverzeichnis Outlook Vorlagen (.oft Dateien)... 2 Vorbereitung... 2 Anlegen einer

Mehr

Coaching? Zeit für. [;cornelia geburzi(] [;Coaching(] [;Organisationsentwicklung(] [;Change Management(]

Coaching? Zeit für. [;cornelia geburzi(] [;Coaching(] [;Organisationsentwicklung(] [;Change Management(] [;cornelia geburzi(] Zeit für Coaching? Thomas Léon Königsthal jr. / Splashes Der eine landet mit Anfang 30 auf dem Chefsessel und fühlt sich mit der neuen Aufgabe noch überfordert, der Nächste will sich

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

WIE MACHT MAN EINE INVESTORENPRÄSENTATION?

WIE MACHT MAN EINE INVESTORENPRÄSENTATION? WIE MACHT MAN EINE INVESTORENPRÄSENTATION? Leitfaden für die Erstellung eines Venture Capital Pitchdecks. RAKOO GmbH // München. Berlin Version vom 25. Februar 2013 Warum ein solcher Leitfaden? Wir bekommen

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Sandler Training, Stuttgart-Vaihingen Dienstag, 8. Juli 2014 Liebe VDC-Mitglieder, am Dienstag, den 8. Juli 2014 laden wir Sie ganz herzlich

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Poster

Gestaltung wissenschaftlicher Poster Gestaltung wissenschaftlicher Poster Andreas Schoknecht INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN (AIFB) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln Coaching für Führungskräfte Potenziale entwickeln Nr. 1, bereiten Probleme. Oder fällt Ihnen auf, dass ehemals hoch leistungswillige und -fähige Mitarbeiter in Führungskompetenz letzter Zeit demotiviert

Mehr

Planspiele in der Wirtschaft.

Planspiele in der Wirtschaft. Planspiele in der Wirtschaft. Kompetenz als Erfolgsfaktor Der Wettbewerb der Unternehmen wird immer mehr zu einem Wettbewerb um Kompetenzen. Dazu gehört natürlich fundiertes Sach- und Fachwissen, aber

Mehr

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management QS solutions GmbH präsentiert das Zusammenspiel von & Ihr Partner im Relationship Management Verbinden von Dynamics CRM mit Yammer Yammer ist ein internes soziales Netzwerk, das den Kollegen in Ihrer Organisation

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination Arbeiten mit Zielen Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich Einführung Theorie Zieldefinition - Zielkoordination Was verstehen wir unter einem Ziel? Was gibt es für Zielarten in Projekten,

Mehr

Jeunesse Autopiloten

Jeunesse Autopiloten Anleitung für Jeunesse Partner! Wie Du Dir mit dem Stiforp-Power Tool Deinen eigenen Jeunesse Autopiloten erstellst! Vorwort: Mit dem Stiforp Power Tool, kannst Du Dir für nahezu jedes Business einen Autopiloten

Mehr

Zeit lässt sich nicht wie Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen. Die Zeit vergeht egal, ob genutzt oder ungenutzt.

Zeit lässt sich nicht wie Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen. Die Zeit vergeht egal, ob genutzt oder ungenutzt. Zeitmanagement Allgemeine Einleitung Wie oft haben Sie schon gehört Ich habe leider keine Zeit? Und wie oft haben Sie diesen Satz schon selbst gesagt? Wahrscheinlich nahezu jeden Tag. Dabei stimmt der

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 Year 2012 Date Institution Topic Title of Course 25. / 26.10.2012 24. / 25.10.2012 01. / 02. 11.2012 29. / 30. 11.2012 03.

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen ANWENDER SharePoint 2016, Grundlagen für Anwender Nach dem SharePoint Seminar sind Sie in der Lage die Dokumenten-Management- und Team-Funktionen von Sharepoint 2016 effektiv zu nutzen. Sie können SharePoint

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia 10 Finger sind schneller als 2 In wenigen Schritten zum 10-Finger-System Sie suchen oft die richtigen Buchstaben auf Ihrer Tastatur und vergeuden dadurch wertvolle

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr