Amtsblatt der Stadt Gerbstedt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtsblatt der Stadt Gerbstedt"

Transkript

1 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt mit den Ortsteilen Augsdorf, Freist, Friedeburg, Friedebürgerhütte, Gerbstedt, Heiligenthal, Hübitz, Ihlewitz, Rottelsdorf, Siersleben, Welfesholz, Zabenstedt Jahrgang 2 Freitag, den 25. März 2011 Nummer 3/2011 Ein kleiner Frühlingsgruß von den Kindern der Kindertagesstätte Bummi, Ihlewitz - Einladung Graben- und Gewässerschau Seite 2 - Service- und Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Gerbstedt Seite 2 - Beschlüsse der Sitzung des Stadtrates Gerbstedt vom Seite 2 - Beschluss der Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Gerbstedt vom Seite 3 - Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ordnungs-, Sicherheits- und Katastrophenschutzausschusses der Stadt Gerbstedt am Seite 3 - Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Gerbstedt am Seite 3 - Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Freist für das Haushaltsjahr 2008 Seite 3 - Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Friedeburg für das Haushaltsjahr 2008 Seite 3 - Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Friedeburgerhütte für das Haushaltsjahr 2008 Seite 4 - Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Heiligenthal für das Haushaltsjahr 2008 Seite 4 - Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Welfesholz für das Haushaltsjahr 2008 Seite 4 - Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Gerbstedt für das Haushaltsjahr 2008 Seite 4 - Satzung der Stadt Gerbstedt zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida Seite 4 - Satzung der Stadt Gerbstedt zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Untere Saale Seite 6 - Satzung der Stadt Gerbstedt zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe Seite 7 - Mikrozensus 2011 Seite 8 In dieser Ausgabe aktuell: Foto: K. Schima - Zensus 2011 Seite 9 - Bekanntmachung Durchführung des Erörterungstermins im Rahmen des Anhörungsverfahrens Seite 9 Amtliche Bekanntmachungen Ortschaft Friedeburg - Danksagung der Jugendfeuerwehr Seite 10 Ortschaft Siersleben - Übergabe Fördermittelbescheid Bau neues Feuerwehrgerätehauses Seite 10 Kirchliche Nachrichten Seite Geburtstage Seite 11 Verbände und Vereine - FSV Grün-Weiß Gerbstedt Einladung zur Jahreshauptversammlung Seite 12 - Integrative Kindertagesstätte Zu den Zwergen Gerbstedt Seite 12 - Aufgepasst! Osterfeuer in Gerbstedt Seite 12 - Städtepartnerschaft Gerbstedt-Grefrath-Frèvent Seite 13 - Malwettbewerb des Vereins Rassekaninchen G30 Gerbstedt e. V. Seite 13 - Buchlesungen in der Bücherei Seite 13 - Feriensprachreisen im Sommer 2011 und High School-Aufenthalte 2011/2012 Seite 14 - Grundschule Siersleben - Erfolgreiche Teilnahme am Landesfinale Schach Seite 14 - Osterfeuer in Siersleben Seite 14 - Hundesportverein - Ortsverein Gerbstedt e. V. Seite 14 - Einladung zur Mitgliederversammlung des Fördervereins Augsdorfer Badfreunde e. V. Seite 15 - Weiterbildung zum Kulturlandschaftsführer für GästeführerInnen und Interessierte Seite 16

2 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 Unterhaltungsverband Westliche Fuhne/Ziethe Körperschaft des öffentlichen Rechts Unterhaltungsverband Westliche Fuhne/Ziethe, OT Peißen, Grönaer Weg 6, Bernburg Einladung Graben- und Gewässerschau 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, der UHV Westliche Fuhne/Ziethe hat sein Verbandsgebiet in 5 Schaubezirke eingeteilt. Die Abgrenzung ist in der beiliegenden Anlage ersichtlich. Zuzüglich der Schaubeauftragten werden das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten, die zuständigen Naturschutz- und unteren Wasserbehörden der Landkreise und der Landesbetrieb für Hochwasserschutz- und Wasserwirtschaft eingeladen. Der Termin für Ihren Schaubezirk (SB 5) ist am Uhr Geschäftsstelle UHV, Grönaer Weg 6 und wird gegen ca Uhr beendet sein. Mit freundlichen Gruß Hendrich Geschäftsführer Tourenplan Gewässerschau des Unterhaltungsverbandes Untere Saale Termin: Montag, den , 9.00 Uhr Treffpunkt: Betrifft Schauführer: Landwirt: Naturschutz: Stadt Gerbstedt, Marktplatz Stadt Gerbstedt (mit allen Ortsteilen) Stadt Könnern (OT Zickeritz) Stadt Hettstedt Herr Sommer Herr Beier Herr Huth Termin: Dienstag, den , 9.00 Uhr Treffpunkt: Hedersleben, Lawekestraße Lutherstadt Eisleben Betrifft: Stadt Eisleben (mit OT Burgsdorf, Polleben, Volkstedt, Hedersleben) Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land (mit OT Neehausen, Dederstedt, Stedten, Wansleben) Klostermansfeld Schauführer: Herr Schreiber Landwirt: Herr Pietsner Naturschutz: Herr Huth Termin: Treffpunkt: Betrifft Schauführer: Landwirt: Naturschutz: Mittwoch, den , 9.00 Uhr Gemeinde Salzatal, am Rathaus Gemeinde Salzatal (mit allen Ortsteilen) Frau Elbe-Trümme Herr Otto Herr Thiel Service- und Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Gerbstedt Servicezeiten: Montag - Mittwoch: Donnerstag: Freitag: Stadtverwaltung Gerbstedt Telefon: / Uhr Uhr Uhr Öffnungszeiten: Hauptamt, Kämmerei/Kasse Ordnungsamt, Bauamt Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Einwohnermeldeamt Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag: Uhr Standesamt: Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Gewerbeamt: Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Erreichbarkeit außerhalb der Servicezeiten: Für Aufgaben der Gefahrenabwehr ist außerhalb der Dienstzeit die Einsatzleitstelle des Landkreises Mansfeld-Südharz anzurufen, über welches eine Benachrichtigung des Diensthabenden der Stadt Gerbstedt erfolgt. Telefon: / Schwarz Bürgermeister Beschlüsse der Sitzung des Stadtrates Gerbstedt vom Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt fasste in seiner öffentlichen Sitzung/nichtöffentlichen Sitzung am nachfolgende Beschlüsse: BV BV BV Beschluss angenommen BV BV BV BV Beschlussfassung zur Überprüfung der hinzugekommenen Vertreter des Stadtrates Gerbstedt nach dem Stasiunterlagengesetz Beratung und Beschlussfassung über die geplante Änderung des Schuleinzugsbereiches für Grundschüler des Ortsteils Weifesholz ab dem Schuljahr 2012/2013 Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Freist Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Friedeburg Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Friedeburgerhütte Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Heiligenthal Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Weifesholz BV Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Gerbstedt BV Teilnahme am kommunalen Teilentschuldungsprogramm Sachsen-Anhalt STARK II

3 Nr. 3/ Amtsblatt der Stadt Gerbstedt BV BV BV BV BV BV BV gez. Olze Vorsitzende des Stadtrates Einvernehmen der Stadt Gerbstedt zur Errichtung einer landwirtschaftlichen Biogasanlage in Hübitz Abschluss von Verträgen zur Errichtung einer Windkraftanlage in der Gemarkung Gerbstedt Verkauf des Grundstücks Kloster mansfeld er Straße 55 in Gerbstedt OT Thondorf Verkauf von Grund und Boden in der Gemarkung Siersleben Flur 9 Flurstück 35/26 Kauf des Grund und Bodens in der Gemarkung Siersleben Flur 3 Flurstück 8/93 Kauf von Grund und Boden in der Gemarkung Heiligenthal Veräußerung von Grund und Boden in der Gemarkung Gerbstedt Beschluss der Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Gerbstedt vom Der Bau- und Vergabeausschuss der Stadt Gerbstedt fasste in seiner öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung am folgenden Beschluss: BV gez. Laue Vors. d. BVA Stadt Gerbstedt Antrag auf Fördermittel im Rahmen der Stadtkernsanierung Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sicherheits-, Ordnungs- und Katastrophenschutzausschusses der Stadt Gerbstedt Dienstag, den , Uhr, Gerbstedt, Markt 1, Gaststätte Ratskeller, Blaues Zimmer Tagesordnung: öffentlicher Teil: 1. Eröffnung und Begrüßen 2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladungsfrist und Beschlussfähigkeit 3. Bestätigung der Tagesordnung 4. Genehmigung der Niederschrift 5. Informationen des Ordnungsamtes 6. Feuerwehrangelegenheiten 7. Aufnahmen und Beförderungen von Kameradinnen und Kameraden in die Freiwilligen Ortsfeuerwehren 8. Satzung Wasserwehr 9. Anregungen und Anfragen 10. Einwohnerfragestunde Schließung der Sitzung gez. Kürbis Vors. des Sicherheits-, Ordnungs- und Katastrophenschutzausschusses Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Gerbstedt Donnerstag, den , Uhr, Gerbstedt, Markt 1, Gaststätte Ratskeller, Blaues Zimmer Tagesordnung: öffentlicher Teil: 1. Eröffnung und Begrüßen 2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladungsfrist und Beschlussfähigkeit 3. Bestätigung der Tagesordnung 4. Genehmigung der Niederschrift vom Anregungen und Anfragen 6. Einwohnerfragestunde 7. Information des Bauamtes nichtöffentlicher Teil: 8. Vergabe von Bauleistungen; Erneuerung der Stützmauer Markt Vergabe von Bauleistungen; Umbau und Erweiterung Feuerwehrhaus FFW Siersleben - Elektroarbeiten 10. Vergabe von Bauleistungen; Umbau und Erweiterung Feuerwehrhaus FFW Siersleben - Sanitär- und Heizungsinstallation 11. Anträge auf Fördermittel im Rahmen der Stadtkernsanierung Schließung der Sitzung gez. Laue Vors. d. Bau- und Vergabeausschusses Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Freist für das Haushaltsjahr 2008 Beschluss-Nr Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt berät und beschließt in seiner Sitzung am über die Jahresrechnung und die Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Freist. Für das Haushaltsjahr 2008 wird gemäß 177 und 170 GO LSA 1. Die Jahresrechnung in der vorliegenden vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Mansfeld-Südharz geprüften Fassung festgestellt. 2. Dem Bürgermeister wird Entlastung erteilt. Der vorstehende Beschluss über das Jahresrechnungsergebnis 2008 und die Entlastung des Bürgermeisters wird hiermit gemäß 170 Abs. 5 GO LSA öffentlich bekannt gemacht. Die Jahresrechnungsunterlagen liegen in der Zeit vom bis zur Einsichtnahme im Verwaltungsgebäude Kaplanstraße 7, während der Sprechzeiten öffentlich aus. gez. S. Schwarz Bürgermeister Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Friedeburg für das Haushaltsjahr 2008 Beschluss-Nr Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt berät und beschließt in seiner Sitzung am über die Jahresrechnung und die Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Friedeburg. Für das Haushaltsjahr 2008 wird gemäß 177 und 170 GO LSA 1. Die Jahresrechnung in der vorliegenden vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Mansfeld-Südharz geprüften Fassung festgestellt. 2. Dem Bürgermeister wird Entlastung erteilt. Der vorstehende Beschluss über das Jahresrechnungsergebnis 2008 und die Entlastung des Bürgermeisters wird hiermit gemäß 170 Abs. 5 GO LSA öffentlich bekannt gemacht. Die Jahresrechnungsunterlagen liegen in der Zeit vom bis zur Einsichtnahme im Verwaltungsgebäude Kaplanstraße 7, während der Sprechzeiten öffentlich aus. gez. S. Schwarz Bürgermeister

4 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Friedeburgerhütte für das Haushaltsjahr 2008 Beschluss-Nr Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt berät und beschließt in seiner Sitzung am über die Jahresrechnung und die Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Friedeburgerhütte. Für das Haushaltsjahr 2008 wird gemäß 177 und 170 GOLSA 1. Die Jahresrechnung in der vorliegenden vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Mansfeld-Südharz geprüften Fassung festgestellt. 2. Dem Bürgermeister wird Entlastung erteilt. Der vorstehende Beschluss über das Jahresrechnungsergebnis 2008 und die Entlastung des Bürgermeisters wird hiermit gemäß 170 Abs. 5 GO LSA öffentlich bekannt gemacht. Die Jahresrechnungsunterlagen liegen in der Zeit vom bis zur Einsichtnahme im Verwaltungsgebäude Kaplanstraße 7, während der Sprechzeiten öffentlich aus. gez. S. Schwarz Bürgermeister Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Heiligenthal für das Haushaltsjahr 2008 Beschluss-Nr Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt berät und beschließt in seiner Sitzung am über die Jahresrechnung und die Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Heiligenthal. Für das Haushaltsjahr 2008 wird gemäß 177 und 170 GO LSA 1. Die Jahresrechnung in der vorliegenden vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Mansfeld-Südharz geprüften Fassung festgestellt. 2. Dem Bürgermeister wird Entlastung erteilt. Der vorstehende Beschluss über das Jahresrechnungsergebnis 2008 und die Entlastung des Bürgermeisters wird hiermit gemäß 170 Abs. 5 GO LSA öffentlich bekannt gemacht. Die Jahresrechnungsunterlagen liegen in der Zeit vom bis zur Einsichtnahme im Verwaltungsgebäude Kaplanstraße 7, während der Sprechzeiten öffentlich aus. gez. S. Schwarz Bürgermeister Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Welfesholz für das Haushaltsjahr 2008 Beschluss-Nr Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt berät und beschließt in seiner Sitzung am über die Jahresrechnung und die Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Welfesholz. Für das Haushaltsjahr 2008 wird gemäß 177 und 170 GOLSA 1. Die Jahresrechnung in der vorliegenden vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Mansfeld-Südharz geprüften Fassung festgestellt. 2. Dem Bürgermeister wird Entlastung erteilt. Der vorstehende Beschluss über das Jahresrechnungsergebnis 2008 und die Entlastung des Bürgermeisters wird hiermit gemäß 170 Abs. 5 GO LSA öffentlich bekannt gemacht. Die Jahresrechnungsunterlagen liegen in der Zeit vom bis zur Einsichtnahme im Verwaltungsgebäude Kaplanstraße 7, während der Sprechzeiten öffentlich aus. gez. S. Schwarz Bürgermeister Bekanntmachung der Jahresrechnung der Ortschaft Gerbstedt für das Haushaltsjahr 2008 Beschluss-Nr Der Stadtrat der Stadt Gerbstedt berät und beschließt in seiner Sitzung am über die Jahresrechnung und die Entlastung des Bürgermeisters für das Haushaltsjahr 2008 der Ortschaft Gerbstedt. Für das Haushaltsjahr 2008 wird gemäß 177 und 170 GO LSA 1. Die Jahresrechnung in der vorliegenden vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Mansfeld-Südharz geprüften Fassung festgestellt. 2. Dem Bürgermeister wird Entlastung erteilt. Der vorstehende Beschluss über das Jahresrechnungsergebnis 2008 und die Entlastung des Bürgermeisters wird hiermit gemäß 170 Abs. 5 GO LSA öffentlich bekannt gemacht. Die Jahresrechnungsunterlagen liegen in der Zeit vom bis zur Einsichtnahme im Verwaltungsgebäude Kaplanstraße 7, während der Sprechzeiten öffentlich aus. gez. S. Schwarz Bürgermeister Satzung der Stadt Gerbstedt zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida Aufgrund der 104 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. April 2006 (GVBI. LSA S. 248), zuletzt geändert durch das 5. Gesetz vom 10. Dezember 2009 (GVBI. LSA S. 637), 4, 6, 44 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. August 2009 (GVBI. LSA S. 383), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2009 (GVBI. LSA S. 648, 677), und der 1, 2 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1996 (GVBI. LSA S. 405), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Dezember 2008 (GVBI. LSA S. 452), hat der Stadtrat der Stadt Gerbstedt in der Sitzung am die folgende Satzung zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida beschlossen: 1 Allgemeines (1) Die Stadt Gerbstedt ist aufgrund 104 Abs. 3 WG LSA für die in ihrem Gemeindegebiet gelegenen Flächen gesetzliches Mitglied im Unterhaltungsverband Wipper-Weida. Der Unterhaltungsverband unterhält die in seinem Verbandsgebiet gelegenen Gewässer zweiter Ordnung so, dass die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Abflusses gewährleistet ist. (2) Die Gemeinden des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida haben auf Grundlage der Verbandssatzung Beiträge zu leisten, die zur Erfüllung der Aufgaben und Verbindlichkeiten des Verbandes sowie zu einer sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung erforderlich sind. Die Beiträge bestehen in Geldleistungen. Umgelegt wird entsprechend dieser Satzung der Beitrag, zu dessen Zahlung die Stadt Gerbstedt als Mitglied des Unterhaltungsverbandes von diesem herangezogen wird. (3) Grundstücke oder Grundstücksteile, die nicht zum Niederschlagsgebiet eines Gewässers zweiter Ordnung gehören, sind beitragsfrei. Grundstück im Sinne dieser Satzung ist das Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinn. (4) Die Umlagen werden wie Kommunalabgaben erhoben und beigetrieben. 2 Gegenstand der Umlage (1) Die Stadt Gerbstedt legt die Beiträge, die ihr aus ihrer gesetzlichen Mitgliedschaft in den Unterhaltungsverbänden zur Unterhaltung der Gewässer zweiter Ordnung entstehen, auf die Umlageschuldner um (Umlage).

5 Nr. 3/ Amtsblatt der Stadt Gerbstedt (2) Zum Stadtgebiet der Stadt Gerbstedt gehören alle Flurstücke der Gemarkungen der Ortsteile der Stadt. 3 Umlageschuldner (1) Schuldner der Umlage ist vorrangig, wer zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Umlagebescheides Eigentümer eines im Gemeindegebiet gelegenen, zum Verbandsgebiet gehörenden Grundstücks ist. (2) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. (3) Sind Eigentümer des Grundstücks oder der Erbbauberechtigte nicht ermittelbar, ist ersatzweise derjenige zu der Umlage heranzuziehen, der im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Umlagebescheides das Grundstück nutzt. (4) Mehrere Umlageschuldner haften als Gesamtschuldner. 4 Entstehung der Umlageschuld, Erhebungszeitraum (1) Die Umlageschuld entsteht mit Beginn des Kalenderjahres für das die Umlage festzusetzen ist, frühestens jedoch mit Bekanntgabe des Beitragsbescheides des Unterhaltungsverbandes. Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr. (2) Die Festsetzung der Umlage erfolgt durch Bescheid. 5 Umlagemaßstab (1) Der Umlagemaßstab setzt sich zusammen aus dem Verhältnis der Fläche mit dem die Stadt Gerbstedt am Verbandsgebiet des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida beteiligt ist (Flächenbeitrag) und dem Verhältnis der Einwohnerzahl der Stadt Gerbstedt zur Gesamteinwohnerzahl im Verbandsgebiet des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida. (2) Der Anteil des Erschwernisbeitrages der Stadt Gerbstedt im Unterhaltungsverband Wipper-Weida beträgt laut der unter 1 bezeichneten Satzung des Verbandes 12 v. H. (3) Stichtag für die Ermittlung der Einwohnerzahl ist der 31. Dezember des vorletzten Kalenderjahres bezogen auf das Veranlagungsjahr ( 149 Gemeindeordnung). (4) Wird das Gemeindegebiet von beitragsfreien Flächen geschnitten, so ist die Einwohnerzahl der beitragspflichtigen Flächen maßgebend. (5) Wird das Gemeindegebiet von Flächen verschiedener Verbandsgebiete geschnitten, so ist die Einwohnerzahl für die Flächen des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida maßgebend. 6 Umlagesatz (1) Grundlage für die Ermittlung des Umlagesatzes sind der jährliche Flächenbeitragssatz pro Hektar des Unterhaltungsverbandes für die im Verbandsgebiet gelegenen Flächen und der jährliche Erschwernisbeitragssatz pro Einwohner für die Grundstücke, auf denen Einwohner gemeldet sind. Der Umlagesatz beträgt für das Kalenderjahr 2010 als Flächenbeitragssatz 6,23 /ha Grundstücksfläche und aus Erschwernisbeitragssatz 0,79 /Einwohner. (2) Sind Teile eines Grundstücks beitragsfrei, ist die einwohnerbezogene Umlage nach den beitragspflichtigen Bruchteilen des Grundstücks zu bemessen. (3) Die Mindestumlage nach 106 Abs. 1 Satz 3 WG ist der Flächenbeitragssatz nach 6 Abs. 1. (4) Zur Berechnung der Umlage werden alle beitragspflichtigen Grundstücksflächen des Umlageschuldners innerhalb des Unterhaltungsverbandes Wipper-Weida in der Stadt Gerbstedt zu Grunde gelegt. Die Mindestfläche zur Umlage beträgt 5000 qm. 7 Fälligkeit (1) Die Umlage wird einen Monat nach Bekanntgabe des Umlagebescheides gegenüber dem Umlageschuldner fällig. (2) Im Abgabenbescheid kann bestimmt werden, dass er auch für zukünftige Zeitabschnitte gilt solange sich die Berechnungsgrundlage nicht ändert. 8 Auskunftspflichten (1) Sind für die Erhebung und Bemessung der Umlage Auskünfte oder Unterlagen des Umlagepflichtigen notwendig, hat dieser die Auskünfte auf Aufforderung zu erteilen bzw. die Unterlagen zur Verfügung zu stellen. (2) Der Umlagepflichtige ist zur Mitwirkung bei der Ermittlung von notwendigen Angaben zur Umlagegrundlage verpflichtet. Er kommt der Mitwirkungspflicht insbesondere dadurch nach, dass er die für die Umlageermittlung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offen legt und die ihm bekannten Beweismittel angibt. (3) Verweigert der Umlagepflichtige seine Mitwirkung oder teilt er nur unzureichende Angaben mit, so kann die Umlageveranlagung aufgrund einer Schätzung erfolgen. (4) Die Umlageschuldner sind verpflichtet, Änderungen der für die Umlage relevanten Tatsachen (wie Eigentümerwechsel) der Stadt Gerbstedt binnen eines Monats schriftlich anzuzeigen. (5) Die Stadt Gerbstedt ist berechtigt, an Ort und Stelle zu prüfen, ob die zur Feststellung der Umlage gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen. 9 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig im Sinne des 16 Abs. 2 Nr. 2 KAG LSA handelt, werden Vorschriften des 8 über die Auskünfte- und Mitwirkungspflichten vorsätzlich oder leichtfertig zuwiderhandelt, indem er Änderungen der für die Umlage relevanten Tatsachen nicht binnen Monats der Stadt anzeigt oder die für die Erhebung und Bemessung der Umlage notwendigen Angaben nicht oder nur unzureichend macht. (2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu geahndet werden. 10 Billigkeitsmaßnahmen Die Umlage kann ganz oder teilweise gestundet werden, wenn die Einziehung bei Fälligkeit eine erhebliche Härte für den Schuldner bedeuten würde und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet erscheint. Ist deren Einziehung nach Lage des Einzelfalles unbillig, können sie ganz oder zum Teil erlassen werden. 11 Datenverarbeitung (1) Zur Feststellung der sich aus dieser Satzung ergebenden Umlageschuldner sowie zur Feststellung und Erhebung der Umlage für die Unterhaltung von Gewässern II. Ordnung ist die Verarbeitung der hierfür erforderlichen personen- und grundstücksbezogenen Daten nach 9, 10 Datenschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (DSG LSA) durch die Stadt Gerbstedt zulässig. (2) Die Stadt Gerbstedt darf die für die Veranlagung der Grundsteuer bekannt gewordenen personen- und grundstücksbezogenen Daten für die in Abs. 1 genannten Zwecke nutzen und sich die Informationen von den entsprechenden Ämtern (Finanzund Steuer-, Liegenschafts-, Einwohnermelde- und Grundbuchamt) übermitteln lassen. 12 Inkrafttreten Die Satzung tritt rückwirkend zum in Kraft. Sie ersetzt die Satzungen zur Umlage der Verbandsbeiträge der ehemaligen Gemeinden Augsdorf, Siersleben, Hübitz, Weifesholz und der Stadt Gerbstedt. Gerbstedt, den

6 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 Satzung der Stadt Gerbstedt zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Untere Saale Aufgrund der 104 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. April 2006 (GVBI. LSA S. 248), zuletzt geändert durch das 5. Gesetz vom 10. Dezember 2009 (GVBI. LSA S. 637), 4, 6, 44 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. August 2009 (GVBI. LSA S. 383), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2009 (GVBI. LSA S. 648, 677), und der 1, 2 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1996 (GVBI. LSA S. 405), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Dezember 200S (GVBI. LSA S. 452), hat der Stadtrat der Stadt Gerbstedt in der Sitzung am die folgende Satzung zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Untere Saale beschlossen: 1 Allgemeines (1) Die Stadt Gerbstedt ist aufgrund 104 Abs. 3 WG LSA für die in ihrem Gemeindegebiet gelegenen Flächen gesetzliches Mitglied im Unterhaltungsverband Untere Saale. Der Unterhaltungsverband unterhält die in seinem Verbandsgebiet gelegenen Gewässer zweiter Ordnung so, dass die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Abflusses gewährleistet ist. (2) Die Gemeinden des Unterhaltungsverbandes Untere Saale haben auf Grundlage der Verbandssatzung Beiträge zu leisten, die zur Erfüllung der Aufgaben und Verbindlichkeiten des Verbandes sowie zu einer sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung erforderlich sind. Die Beiträge bestehen in Geldleistungen. Umgelegt wird entsprechend dieser Satzung der Beitrag, zu dessen Zahlung die Stadt Gerbstedt als Mitglied des Unterhaltungsverbandes von diesem herangezogen wird. (3) Grundstücke oder Grundstücksteile, die nicht zum Niederschlagsgebiet eines Gewässers zweiter Ordnung gehören, sind beitragsfrei. Grundstück im Sinne dieser Satzung ist das Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinn. (4) Die Umlagen werden wie Kommunalabgaben erhoben und beigetrieben. 2 Gegenstand der Umlage (1) Die Stadt Gerbstedt legt die Beiträge, die ihr aus ihrer gesetzlichen Mitgliedschaft in den Unterhaltungsverbänden zur Unterhaltung der Gewässer zweiter Ordnung entstehen, auf die Umlageschuldner um (Umlage). (2) Zum Stadtgebiet der Stadt Gerbstedt gehören alle Flurstücke der Gemarkungen der Ortsteile der Stadt. 3 Umlageschuldner (1) Schuldner der Umlage ist vorrangig, wer zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Umlagebescheides Eigentümer eines im Gemeindegebiet gelegenen, zum Verbandsgebiet gehörenden Grundstücks ist. (2) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. (3) Sind Eigentümer des Grundstücks oder der Erbbauberechtigte nicht ermittelbar, ist ersatzweise derjenige zu der Umlage heranzuziehen, der im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Umlagebescheides das Grundstück nutzt. (4) Mehrere Umlageschuldner haften als Gesamtschuldner. 4 Entstehung der Umlageschuld, Erhebungszeitraum (1) Die Umlageschuld entsteht mit Beginn des Kalenderjahres für das die Umlage festzusetzen ist, frühestens jedoch mit Bekanntgabe des Beitragsbescheides des Unterhaltungsverbandes. Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr. (2) Die Festsetzung der Umlage erfolgt durch Bescheid. 5 Umlagemaßstab (1) Der Umlagemaßstab setzt sich zusammen aus dem Verhältnis der Fläche mit dem die Stadt Gerbstedt am Verbandsgebiet des Unterhaltungsverbandes Untere Saale beteiligt ist (Flächenbeitrag) und dem Verhältnis der Einwohnerzahl der Stadt Gerbstedt zur Gesamteinwohnerzahl im Verbandsgebiet des Unterhaltungsverbandes Untere Saale. (2) Der Anteil des Erschwernisbeitrages der Stadt Gerbstedt im Unterhaltungsverband Untere Saale beträgt laut der unter 1 bezeichneten Satzung des Verbandes 14 v. H. (3) Stichtag für die Ermittlung der Einwohnerzahl ist der 31. Dezember des vorletzten Kalenderjahres bezogen auf das Veranlagungsjahr ( 149 Gemeindeordnung). (4) Wird das Gemeindegebiet von beitragsfreien Flächen geschnitten, so ist die Einwohnerzahl der beitragspflichtigen Flächen maßgebend. (5) Wird das Gemeindegebiet von Flächen verschiedener Verbandsgebiete geschnitten, so ist die Einwohnerzahl für die Flächen des Unterhaltungsverbandes Untere Saale maßgebend. 6 Umlagesatz (1) Grundlage für die Ermittlung des Umlagesatzes sind der jährliche Flächenbeitragssatz pro Hektar des Unterhaltungsverbandes für die im Verbandsgebiet gelegenen Flächen und der jährliche Erschwernisbeitragssatz pro Einwohner für die Grundstücke, auf denen Einwohner gemeldet sind. Der Umlagesatz beträgt für das Kalenderjahr 2010 als Flächenbeitragssatz 8,94 /ha Grundstücksfläche und als Erschwernisbeitragssatz 0,54 /Einwohner. (2) Sind Teile eines Grundstücks beitragsfrei, ist die einwohnerbezogene Umlage nach den beitragspflichtigen Bruchteilen des Grundstücks zu bemessen. (3) Die Mindestumlage nach 106 Abs. 1 Satz 3 WG ist der Flächenbeitragssatz nach 6 Abs. 1. (4) Zur Berechnung der Umlage werden alle beitragspflichtigen Grundstücksflächen des Umlageschuldners innerhalb des Unterhaltungsverbandes Untere Saale in der Stadt Gerbstedt zu Grunde gelegt. Die Mindestfläche zur Umlage beträgt 5000 qm. 7 Fälligkeit (1) Die Umlage wird einen Monat nach Bekanntgabe des Umlagebescheides gegenüber dem Umlageschuldner fällig. (2) Im Abgabenbescheid kann bestimmt werden, dass er auch für zukünftige Zeitabschnitte gilt solange sich die Berechnungsgrundlage nicht ändert. 8 Auskunftspflichten (1) Sind für die Erhebung und Bemessung der Umlage Auskünfte oder Unterlagen des Umlagepflichtigen notwendig, hat dieser die Auskünfte auf Aufforderung zu erteilen bzw. die Unterlagen zur Verfügung zu stellen. (2) Der Umlagepflichtige ist zur Mitwirkung bei der Ermittlung von notwendigen Angaben zur Umlagegrundlage verpflichtet. Er kommt der Mitwirkungspflicht insbesondere dadurch nach, dass er die für die Umlageermittlung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offen legt und die ihm bekannten Beweismittel angibt. (3) Verweigert der Umlagepflichtige seine Mitwirkung oder teilt er nur unzureichende Angaben mit, so kann die Umlageveranlagung aufgrund einer Schätzung erfolgen. (4) Die Umlageschuldner sind verpflichtet, Änderungen der für die Umlage relevanten Tatsachen (wie Eigentümerwechsel) der Stadt Gerbstedt binnen eines Monats schriftlich anzuzeigen. (5) Die Stadt Gerbstedt ist berechtigt, an Ort und Stelle zu prüfen, ob die zur Feststellung der Umlage gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen.

7 Nr. 3/ Amtsblatt der Stadt Gerbstedt 9 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig im Sinne des 16 Abs. 2 Nr. 2 KAG LSA handelt, wer den Vorschriften des 8 über die Auskünfte- und Mitwirkungspflichten vorsätzlich oder leichtfertig zuwiderhandelt, indem er Änderungen der für die Umlage relevanten Tatsachen nicht binnen eines Monats der Stadt anzeigt oder die für die Erhebung und Bemessung der Umlage notwendigen Angaben nicht oder nur unzureichend macht. (2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu geahndet werden. 10 Billigkeitsmaßnahmen Die Umlage kann ganz oder teilweise gestundet werden, wenn die Einziehung bei Fälligkeit eine erhebliche Härte für den Schuldner bedeuten würde und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet erscheint. Ist deren Einziehung nach Lage des Einzelfalles unbillig, können sie ganz oder zum Teil erlassen werden. 11 Datenverarbeitung (1) Zur Feststellung der sich aus dieser Satzung ergebenden Umlageschuldner sowie zur Feststellung und Erhebung der Umlage für die Unterhaltung von Gewässern II. Ordnung ist die Verarbeitung der hierfür erforderlichen personen- und grundstücksbezogenen Daten nach 9, 10 Datenschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (DSG LSA) durch die Stadt Gerbstedt zulässig. (2) Die Stadt Gerbstedt darf die für die Veranlagung der Grundsteuer bekannt gewordenen personen- und grundstücksbezogenen Daten für die in Abs. 1 genannten Zwecke nutzen und sich die Informationen von den entsprechenden Ämtern (Finanzund Steuer-, Liegenschafts-, Einwohnermelde- und Grundbuchamt) übermitteln lassen. 12 Inkrafttreten Die Satzung tritt rückwirkend zum in Kraft. Sie ersetzt die Satzungen zur Umlage der Verbandsbeiträge der ehemaligen Gemeinden Augsdorf, Freist, Friedeburg, Friedeburgerhütte, Heiligenthal, Hübitz, Ihlewitz, Rottelsdorf, Siersleben, Welfesholz, Zabenstedt und der Stadt Gerbstedt. Gerbstedt, den Satzung der Stadt Gerbstedt zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziehte Aufgrund der 104 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. April 2006 (GVBI. LSA S. 248), zuletzt geändert durch das 5. Gesetz vom 10. Dezember 2009 (GVBI. LSA S. 637), 4, 6, 44 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. August 2009 (GVBI. LSA S. 383), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2009 (GVBI. LSA S. 648, 677), und der 1, 2 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1996 (GVBI. LSA S. 405), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Dezember 2008 (GVBI. LSA S. 452), hat der Stadtrat der Stadt Gerbstedt in der Sitzung am die folgende Satzung zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe beschlossen: 1 Allgemeines (1) Die Stadt Gerbstedt ist aufgrund 104 Abs. 3 WG LSA für die in ihrem Gemeindegebiet gelegenen Flächen gesetzliches Mitglied im Unterhaltungsverband Westliche Fuhne/Ziethe. Der Unterhaltungsverband unterhält die in seinem Verbandsgebiet gelegenen Gewässer zweiter Ordnung so, dass die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Abflusses gewährleistet ist. (2) Die Gemeinden des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe haben auf Grundlage der Verbandssatzung Beiträge zu leisten, die zur Erfüllung der Aufgaben und Verbindlichkeiten des Verbandes sowie zu einer sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung erforderlich sind. Die Beiträge bestehen in Geldleistungen. Umgelegt wird entsprechend dieser Satzung der Beitrag, zu dessen Zahlung die Stadt Gerbstedt als Mitglied des Unterhaltungsverbandes von diesem herangezogen wird. (3) Grundstücke oder Grundstücksteile, die nicht zum Niederschlagsgebiet eines Gewässers zweiter Ordnung gehören, sind beitragsfrei. Grundstück im Sinne dieser Satzung ist das Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinn. (4) Die Umlagen werden wie Kommunalabgaben erhoben und beigetrieben. 2 Gegenstand der Umlage (1) Die Stadt Gerbstedt legt die Beiträge, die ihr aus ihrer gesetzlichen Mitgliedschaft in den Unterhaltungsverbänden zur Unterhaltung der Gewässer zweiter Ordnung entstehen, auf die Umlageschuldner um (Umlage). (2) Zum Stadtgebiet der Stadt Gerbstedt gehören alle Flurstücke der Gemarkungen der Ortsteile der Stadt. 3 Umlageschuldner (1) Schuldner der Umlage ist vorrangig, wer zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Umlagebescheides Eigentümer eines im Gemeindegebiet gelegenen, zum Verbandsgebiet gehörenden Grundstücks ist. (2) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. (3) Sind Eigentümer des Grundstücks oder der Erbbauberechtigte nicht ermittelbar, ist ersatzweise derjenige zu der Umlage heranzuziehen, der im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Umlagebescheides das Grundstück nutzt. (4) Mehrere Umlageschuldner haften als Gesamtschuldner. 4 Entstehung der Umlageschuld, Erhebungszeitraum (1) Die Umlageschuld entsteht mit Beginn des Kalenderjahres für das die Umlage festzusetzen ist, frühestens jedoch mit Bekanntgabe des Beitragsbescheides des Unterhaltungsverbandes. Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr. (2) Die Festsetzung der Umlage erfolgt durch Bescheid. 5 Umlagemaßstab (1) Der Umlagemaßstab setzt sich zusammen aus dem Verhältnis der Fläche mit dem die Stadt Gerbstedt am Verbandsgebiet des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe beteiligt ist (Flächenbeitrag) und dem Verhältnis der Einwohnerzahl der Stadt Gerbstedt zur Gesamteinwohnerzahl im Verbandsgebiet des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe. (2) Der Anteil des Erschwernisbeitrages der Stadt Gerbstedt im Unterhaltungsverband Westliche Fuhne/Ziethe beträgt laut der unter 1 bezeichneten Satzung des Verbandes 16 v. H. (3) Stichtag für die Ermittlung der Einwohnerzahl ist der 31. Dezember des vorletzten Kalenderjahres bezogen auf das Veranlagungsjahr ( 149 Gemeindeordnung). (4) Wird das Gemeindegebiet von beitragsfreien Flächen geschnitten, so ist die Einwohnerzahl der beitragspflichtigen Flächen maßgebend.

8 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 (5) Wird das Gemeindegebiet von Flächen verschiedener Verbandsgebiete geschnitten, so ist die Einwohnerzahl für die Flächen des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe maßgebend. 6 Umlagesatz (1) Grundlage für die Ermittlung des Umlagesatzes sind der jährliche Flächenbeitragssatz pro Hektar des Unterhaltungsverbandes für die im Verbandsgebiet gelegenen Flächen und der jährliche Erschwernisbeitragssatz pro Einwohner für die Grundstücke, auf denen Einwohner gemeldet sind. Der Umlagesatz beträgt für das Kalenderjahr 2010 als Flächenbeitragssatz 7,07 /ha Grundstücksfläche und als Erschwernisbeitragssatz 1,09 /Einwohner. (2) Sind Teile eines Grundstücks beitragsfrei, ist die einwohnerbezogene Umlage nach den beitragspflichtigen Bruchteilen des Grundstücks zu bemessen. (3) Die Mindestumlage nach 106 Abs. 1 Satz 3 WG ist der Flächenbeitragssatz nach 6 Abs. 1. (4) Zur Berechnung der Umlage werden alle beitragspflichtigen Grundstücksflächen des Umlageschuldners innerhalb des Unterhaltungsverbandes Westliche Fuhne/Ziethe in der Stadt Gerbstedt zu Grunde gelegt. Die Mindestfläche zur Umlage beträgt 5000 qm. 7 Fälligkeit (1) Die Umlage wird einen Monat nach Bekanntgabe des Umlagebescheides gegenüber dem Umlageschuldner fällig. (2) Im Abgabenbescheid kann bestimmt werden, dass er auch für zukünftige Zeitabschnitte gilt solange sich die Berechnungsgrundlage nicht ändert. 8 Auskunftspflichten (1) Sind für die Erhebung und Bemessung der Umlage Auskünfte oder Unterlagen des Umlagepflichtigen notwendig, hat dieser die Auskünfte auf Aufforderung zu erteilen bzw. die Unterlagen zur Verfügung zu stellen. (2) Der Umlagepflichtige ist zur Mitwirkung bei der Ermittlung von notwendigen Angaben zur Umlagegrundlage verpflichtet. Er kommt der Mitwirkungspflicht insbesondere dadurch nach, dass er die für die Umlageermittlung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offen legt und die ihm bekannten Beweismittel angibt. (3) Verweigert der Umlagepflichtige seine Mitwirkung oder teilt er nur unzureichende Angaben mit, so kann die Umlageveranlagung aufgrund einer Schätzung erfolgen. (4) Die Umlageschuldner sind verpflichtet, Änderungen der für die Umlage relevanten Tatsachen (wie Eigentümerwechsel) der Stadt Gerbstedt binnen eines Monats schriftlich anzuzeigen. (5) Die Stadt Gerbstedt ist berechtigt, an Ort und Stelle zu prüfen, ob die zur Feststellung der Umlage gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen. 9 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig im Sinne des 16 Abs. 2 Nr. 2 KAG LSA handelt, wer den Vorschriften des 8 über die Auskunfts- und Mitwirkungspflichten vorsätzlich oder leichtfertig zuwiderhandelt, indem er Änderungen der für die Umlage relevanten Tatsachen nicht binnen eines Monats der Stadt anzeigt oder die für die Erhebung und Bemessung der Umlage notwendigen Angaben nicht oder nur unzureichend macht. (2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu geahndet werden. 10 Billigkeitsmaßnahmen Die Umlage kann ganz oder teilweise gestundet werden, wenn die Einziehung bei Fälligkeit eine erhebliche Härte für den Schuldner bedeuten würde und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet erscheint. Ist deren Einziehung nach Lage des Einzelfalles unbillig, können sie ganz oder zum Teil erlassen werden. 11 Datenverarbeitung (1) Zur Feststellung der sich aus dieser Satzung ergebenden Umlageschuldner sowie zur Feststellung und Erhebung der Umlage für die Unterhaltung von Gewässern II. Ordnung ist die Verarbeitung der hierfür erforderlichen personen- und grundstücksbezogenen Daten nach 9, 10 Datenschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (DSG LSA) durch die Stadt Gerbstedt zulässig. (2) Die Stadt Gerbstedt darf die für die Veranlagung der Grundsteuer bekannt gewordenen personen- und grundstücksbezogenen Daten für die in Abs. 1 genannten Zwecke nutzen und sich die Informationen von den entsprechenden Ämtern (Finanzund Steuer-, Liegenschafts-, Einwohnermelde- und Grundbuchamt) übermitteln lassen. 12 Inkrafttreten Die Satzung tritt rückwirkend zum in Kraft. Sie ersetzt die Satzungen zur Umlage der Verbandsbeiträge der ehemaligen Gemeinden Ihlewitz, Zabenstedt und der Stadt Gerbstedt. Gerbstedt, den Mikrozensus rund Haushalte werden befragt Bereits seit Jahresbeginn 2011 erhalten Haushalte Sachsen- Anhalts Post vom Statistischen Landesamt. Mit diesen Briefen wird der Besuch eines Erhebungsbeauftragten angekündigt. Dieser unterstützt im Auftrag des Statistischen Landesamtes die auch als kleine Volkszählung (Mikrozensus) benannte jährliche Haushaltsbefragung. Der Mikrozensus wird im gesamten Bundesgebiet durchgeführt, es werden Daten über die Bevölkerungsstruktur, die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung sowie über Familien, Haushalte und den Arbeitsmarkt erhoben. Integriert in den Mikrozensus ist die Erhebung über den Arbeitsmarkt für alle Mitgliedstaaten der EU. Die Informationen sind Grundlage für viele gesetzliche und politische Entscheidungen. Der Mikrozensus ist für viele Sachfragen im Bereich Haushalt und Familie die einzige statistische Informationsquelle. Rechtsgrundlage der Erhebung ist das vom Deutschen Bundestag am 24. Juni 2004 beschlossene Mikrozensusgesetz (BGBl. I S.1350). Beim Mikrozensus handelt es sich um eine Flächenstichprobe für bewohnte Gebäude. Sie umfasst ein Prozent der Bevölkerung. Die Stichprobenziehung erfolgt nach einem mathematischen Zufallsverfahren und ist im Mikrozensusgesetz vorgeschrieben. Da die Qualität der zu berechnenden Ergebnisse entscheidend von der Einhaltung der repräsentativen Auswahl abhängt, besteht für alle betreffenden Haushalte und Personen nach 7 des Mikrozensusgesetzes in Verbindung mit 15 Bundesstatistikgesetz Auskunftspflicht. Die in den ausgewählten Wohnungen lebenden Haushalte werden 4 aufeinander folgende Jahre befragt. Pflicht ist auch die vollständige und wahrheitsgemäße Beantwortung der Fragen. Die vom Statistischen Landesamt geschulten und zuverlässigen Erhebungsbeauftragten kündigen ihren Besuch schriftlich an

9 Nr. 3/ Amtsblatt der Stadt Gerbstedt und können sich durch einen amtlichen Ausweis legitimieren. Sie sind zu strikter Verschwiegenheit und Geheimhaltung verpflichtet. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen nach den gesetzlichen Bestimmungen der Geheimhaltungspflicht und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. Sie dienen ausschließlich der Hochrechnung zu Landes- bzw. Regionalergebnissen. Die Auskünfte werden nach Eingang der Unterlagen im Statistischen Landesamt anonymisiert. Der geringste Zeitaufwand entsteht, wenn die Fragen gegenüber dem Erhebungsbeauftragten mündlich beantwortet werden. Der Haushalt kann den Erhebungsbogen auch selbst ausfüllen und direkt an das Statistische Landesamt senden oder die Auskünfte telefonisch erteilen. Das Statistische Landesamt bittet alle Haushalte, die im Verlaufe des Jahres 2010 ein Schreiben des Amtes in ihren Briefkästen finden, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten und des Statistischen Landesamtes zu unterstützen. Besonderheit 2011: Parallel zum Mikrozensus findet zum Stichtag 9. Mai 2011 der Zensus 2011 statt. Erstmals seit 1987 werden in der Bundesrepublik wieder flächendeckend Strukturdaten zur Bevölkerung sowie den Wohngebäuden und Wohnungen erfragt. Bei dieser Volks-, Gebäude- und Wohnraumzählung (beteiligt sind alle EU Mitgliedsländer) ist der Bewegungsumfang deutlich geringer. Mit dem Zensus können dafür aber regional tiefer gegliederte Ergebnisse ausgewiesen werden. Soweit möglich, werden die Informationen für den Zensus aus Verwaltungsregistern entnommen, nur ca. 10 % der Bevölkerung wird direkt befragt. Zensus Haushaltsbefragung Im Jahr 2011 findet in Deutschland und darüber hinaus in allen Mitgliedsstaaten der EU eine Volks-, Gebäude- und Wohnraumzählung, der Zensus 2011, statt. Die aktuellen Bevölkerungs- und Wohnungszahlen basieren auf Fortschreibungen der letzten Volkszählungen im früheren Bundesgebiet im Jahr 1987 und in der ehemaligen DDR aus dem Jahr Wesentliches Ziel des Zensus im Jahr 2011 ist die Gewinnung aktueller und umfassender Datengrundlagen für eine Vielzahl von (häufig) weit reichenden politischen Entscheidungen in fast allen gesellschaftlichen Belangen. So ist z. B. die tatsächliche Einwohnerzahl (der Hauptwohnsitz) in den Kommunen entscheidend für die finanziellen Zuweisungen durch Bund und Länder, oder die Festlegung der Länderstimmanteile im Bundesrat. Im Unterschied zu traditionellen Volkszählungen wird beim registergestützten Zensus nicht mehr jeder Haushalt befragt, sondern lediglich ca. 10 % der Bevölkerung. Um diese Befragung durchzuführen sind im Land Sachsen-Anhalt 37 Erhebungsstellen eingerichtet worden. Eine dieser örtlichen Erhebungsstellen ist die Stadt Hettstedt. Zum Erhebungsbereich Hettstedt gehören die Einheitsgemeinde Stadt Gerbstedt, die Verbandsgemeinde Stadt Mansfeld, die Verbandsgemeinde Stadt Arnstein und die Verbandsgemeinde Stadt Hettstedt. Zu befragen sind in der Stadt Gerbstedt: Augsdorf 6 Haushalte Freist 1 Haushalt Freist/Elben 1 Haushalt Freist/Oeste 1 Haushalt Freist/Zabitz 4 Haushalte Friedeburg(Saale) 7 Haushalte Friedeburgerhütte/Adendorf 3 Haushalte Gerbstedt 41 Haushalte Heiligenthal 13 Haushalte Helmsdorf 1 Haushalt Hübitz 4 Haushalte Ihlewitz 1 Haushalt Ihlewitz/Pfeiffhausen 1 Haushalt Ihlewitz/Straußhof 2 Haushalte Ihlewitz/Thaldorf 1 Haushalt Rottelsdorf 2 Haushalte Siersleben 19 Haushalte Siersleben/Thondorf 2 Haushalte Welfesholz 3 Haushalte Zabenstedt 1 Haushalt Es handelt sich dabei um bislang veranschlagte Angaben, die geringfügig erhöht werden könnten. Zensusstichtag ist der 9. Mai In der Regel finden die Interviews anhand eines Fragebogens mündlich vor Ort statt. Für die Beantwortung der Fragen besteht Auskunftspflicht. Einige Zeit vor der Befragung wird den Haushalten per Postkarte der Besuch einer Interviewerin oder eines Interviewers angekündigt. Es werden jeweils Informationen zu allen Haushaltsmitgliedern abgefragt. Gefragt wird beispielsweise nach Alter, Geschlecht und Familienstand, Staatsangehörigkeit, Migrationshintergrund und Religion, sowie Bildung und Berufstätigkeit. Die Angabe zum Religionsbekenntnis ist freiwillig. Des Weiteren erfolgt eine Befragung in so genannten Sonderanschriften, wie Wohnheime oder Alten- und Pflegeheime, in den jeweiligen Orten. Wenn ein Haushalt keine Befragung durch einen Erhebungsbeauftragten wünscht, gibt es auch die Möglichkeit, den Fragebogen selbstständig auszufüllen und der Erhebungsstelle zu übersenden. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Antworten in Form eines Online-Fragebogens über das Internet zu übermitteln. Die Erhebungsstelle Hettstedt hat ihren Sitz im Rathaus der Stadt Hettstedt, Markt 1-3, Hettstedt. Ansprechpartner sind Herr Nico Melcher ( / ), Frau Jana Kaufmann ( / ) und Frau Carola Adolph ( / ). Liebe Einwohnerinnen und Einwohner bitte unterstützen Sie die Interviewer bei ihrer Arbeit die Haushaltsbefragung durchzuführen. Mehr Informationen unter: Nico Melcher Erhebungsstellenleiter Anlage 1 Bekanntmachung Erörterungstermin Stadt Gerbstedt Stadt/Gemeinde Datum Anhörungsverfahren im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für den geplanten Ausbau der B 180n von OU Hettstedt 3. PA bis Knoten JVA Volkstedt in den Gemarkungen Volkstedt, Siersleben, Hübitz und Klostermansfeld, Landkreis Mansfeld-Südharz Bekanntmachung Durchführung des Erörterungstermines im Rahmen des Anhörungsverfahrens 1. Der Erörterungstermin beginnt am 03. Mai 2011, Uhr im Ratssitzungssaal der Lutherstadt Eisleben, Markt 1 in Lutherstadt Eisleben. Im Termin werden die rechtzeitig erhobenen Einwendungen und Stellungnahmen erörtert. 2. Der Erörterungstermin ist nichtöffentlich. 3. Die Teilnahme am Termin ist jedem, dessen Belange durch das Bauvorhaben berührt werden, freigestellt. Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist möglich. Dieser hat seine Bevollmächtigung durch eine schriftliche Vollmacht nachzuweisen und diese zu den Akten der Anhörungsbehörde zu geben. 4. Es wird darauf hingewiesen, dass bei Ausbleiben eines Beteiligten auch ohne ihn verhandelt werden kann, dass verspätete Einwendungen unberücksichtigt bleiben und dass

10 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 das Anhörungsverfahren mit Schluss der Verhandlung beendet ist. 5. Entschädigungsansprüche, soweit über sie nicht in der Planfeststellung dem Grunde nach zu entscheiden sind, werden nicht in dem Erörterungstermin, sondern in einem gesonderten Entschädigungsverfahren behandelt. 6. Durch die Teilnahme am Erörterungstermin oder durch Vertreterbestellung entstehende Kosten werden nicht erstattet. 7. Die Anhörungsbehörde fertigt von dem Erörterungstermin eine Niederschrift. Die Träger öffentlicher Belange, Verbände und die Einwender bzw. deren Vertreter, die am Erörterungstermin teilgenommen haben, können sich den sie betreffenden Teil aus der Niederschrift übersenden lassen. Ein diesbezüglicher Antrag kann auch im Erörterungstermin beim Verhandlungsleiter gestellt werden. Die Dipl.-Ing. W. Bender GmbH & Co. KG, mit Stammhaus in Hessen, ist mit einer Außenstelle seit 1991 im Gewerbegebiet Apfelborn, Siersleben ansässig. Hier fertigen 70 Mitarbeiter Erzeugnisse der Elektrosicherheitstechnik. Die Firmenphilosophie - Verbesserung der Sicherheit - macht bei den elektronischen Bauteilen jedoch nicht halt. Der Sicherheitsgedanke ist umfassender Natur. Deswegen unterstützt der Betrieb die Feuerwehr Siersleben. Die Geschäftsleitung übergab der Sportgruppe der Feuerwehr einen Wettkampfanhänger, der die weitere Ausbildung der jungen Einsatzkräfte unterstützen und fördern soll. Unterschrift Danke! Am führte die Firma Franke Naturstein ihren Tag der offenen Tür durch. Dort wurde eine Tombola durchgeführt. Der Erlös ging an die Jugendfeuerwehr Friedeburg. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich. Ein Dankeschön geht auch an unsere Ortsbürgermeisterin Ute Schneider. Die Kids der Jugendfeuerwehr + Jugendwart Mario Heidler Was lange währt wird gut! Die Feuerwehr von Siersleben fiebert schon seit Jahren einem neuen Gerätehaus entgegen, das auch den Bedingungen eines zeitgemäßen Brandschutzes entspricht. Der erste Schritt erfolgte bereits. Die Hülle für den Sozialtrakt wartet schon auf seinen Innenausbau. Und eine Halle für die Einsatzfahrzeuge soll daneben entstehen. Die Finanzierung dieses Vorhabens wurde im diesjährigen Haushalt der Stadt Gerbstedt festgesetzt. Für solche wichtigen Bauvorhaben besteht die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt. Begründet durch die Bedeutung der Sierslebener Wehr - auch für den Landkreis - wurde der Stadt ein Fördermittelbescheid für den Ausbau des Gerätehauses übergeben. Damit beteiligt sich das Land mit rund einem Drittel an den Baukosten. Übergabe des Schecks der W. BENDER GmbH & Co. KG an die Sportgruppe der Ortsfeuerwehr Siersleben Kirchengemeinde Gerbstedt St. Johannes Monat April April Uhr Gottesdienst 10. April 2011 Fahrt des Pfarrbereichs nach Wittenberg 13. April Uhr Senioren-Treff (50 Jahre Landarzt: Dr. Kuminek, Bad Bibra) 17. April Uhr Gottesdienst 22. April Uhr Gottesdienst (Karfreitag) 24. April Uhr Gottesdienst (Ostersonntag) Pfarrer Weusten hat freitags von 10 bis 12 Uhr Sprechstunde. donnerstags Uhr Christenlehre Uhr Chorprobe Kirchspiel Friedeburg Übergabe des Zuwendungsbescheides an Herrn Bürgermeister S. Schwarz durch Innenminister H. Hövelmann und den Präsidenten des Landesverwaltungsamtes Herrn Th. Leimbach Gottesdienste im April April 2011 Gemeinde-Fahrt nach Wittenberg Abfahrten werden noch bekannt gegeben. 24. April Uhr Gottesdienst Friedeburg (Ostersonntag) Uhr Gottesdienst Freist 25. April Uhr Gottesdienst Thaldorf (Ostermontag) Pfarrer Weusten hat Sprechstunde: dienstags von bis Uhr

11 Nr. 3/2011 Kirchliche Nachrichten März/April Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Evangelisches Kirchspiel Siersleben Augsdorf - Hübitz - Siersleben - Thondorf Gottesdienste Für alle Gemeinden des Kirchspiels Sonntag, , Uhr Sonntag, , Uhr Sonntag, , Uhr jump to jesus; Nachmittag für kleine und große Leute Gemeindenachmittag Mittwoch, den , Uhr Mittwoch, den , Uhr Christenlehre Jeden Freitag um Uhr Mittwoch um Uhr Flötenunterricht, Flötenkreis Frau Cornelia Georg, Gemeindepädagogin i. E. - ist im Evangelischen Pfarramt Klostermansfeld unter der Ruf-Nr / zu erreichen. Besuche, Sprechzeiten nach Absprache. Infos im Internet: Friedhofsverwaltung Sprechzeiten der Friedhofsverwaltung in Siersleben: Jeden Freitag, Uhr bis Uhr im Pfarrhaus Aus gegebenem Anlass wird dringend darauf hingewiesen, dass das Entfernen und Einebnen von Grabstätten durch die Nutzungsberechtigten nach der geltenden Friedhofsordnung untersagt ist. Jegliche Veränderungen an Grabstätten sind bei der Friedhofsverwaltung zu beantragen und entsprechend der Gebührensatzung gebührenpflichtig. Ev. Pfarramt Polleben Pfarrer Olaf Meyer Rampe Polleben Tel / Gottesdienste für den Pfarrbereich Polleben Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt! Matthäus 26,41 Sonntag, Uhr Gottesdienst in Polleben Sonntag, Uhr Gottesdienst in Polleben Uhr Gottesdienst in Heiligenthal Karfreitag, Uhr Gottesdienst in Hedersleben Ostersamstag, Uhr Osternacht in Seeburg Ostersonntag, Osterspaziergang Uhr Andacht in Bösenburg Uhr Andacht in Burgsdorf Uhr Andacht in Polleben Ostermontag, Uhr Gottesdienst in Dederstedt Frauenkreis: am um Uhr in Polleben Konfi-Treff: am um Uhr (Gruppe 1) und am um Uhr (Gruppe 2) im Pfarrhaus Polleben Christenlehre: freitags, außer in den Ferien, um Uhr in Polleben und mittwochs, am um Uhr in Dederstedt Es wird herzlich eingeladen. Pfarramt Polleben, Rampe 4, Polleben Tel / Büro geöffnet: dienstags von Uhr Uhr und donnerstags von Uhr Uhr Herzlichen Glückwünsche am Frau Ingeborg Kappel zum 79. Geburtstag am Frau Elfriede Döring zum 74. Geburtstag am Frau Inge Markus zum 72. Geburtstag am Herrn Manfred Wagner zum 75. Geburtstag am Frau Elsa Fiedler zum 76. Geburtstag am Herrn Willfried Günther zum 75. Geburtstag am Herrn Detlef Haeckert zum 70. Geburtstag am Frau Anneliese Muck zum 87. Geburtstag am Herrn Werner Müller zum 75. Geburtstag am Frau Anni Reimann zum 76. Geburtstag am Herrn Werner Reise zum 80. Geburtstag am Frau Ottilie Schöppl zum 80. Geburtstag am Herrn Gerhard Brückner zum 81. Geburtstag am Herrn Kurt Elzemann zum 75. Geburtstag am Frau Erika Hildebrandt zum 71. Geburtstag am Herrn Horst Wohlhaupt zum 83. Geburtstag am Frau Anna Fellberg zum 78. Geburtstag am Herrn Siegfried Kneisel zum 72. Geburtstag am Frau Helga Stelzig zum 83. Geburtstag am Frau Gertrud Grande zum 84. Geburtstag am Frau Johanna Kraska zum 78. Geburtstag am Frau Juliane Philipps zum 86. Geburtstag am Frau Hanna Röcke zum 70. Geburtstag am Frau Elisabeth Panholzer zum 75. Geburtstag am Herrn Otto Rothe zum 90. Geburtstag am Frau Ingeborg Silabetschki zum 80. Geburtstag am Frau Gisela Weiß zum 73. Geburtstag am Herrn Manfred Henze zum 77. Geburtstag am Frau Margrit Hinze zum 76. Geburtstag am Frau Erika Höhndorf zum 75. Geburtstag am Frau Helene Horn zum 90. Geburtstag am Frau Emma John zum 86. Geburtstag am Frau Marie Krzebek zum 82. Geburtstag am Frau Helga Osterland zum 75. Geburtstag am Herrn Hans-Dieter Rölecke zum 73. Geburtstag am Frau Irmgard Ermisch zum 73. Geburtstag am Frau Sonja Griese zum 78. Geburtstag am Herrn Joachim Rockrohr zum 71. Geburtstag am Frau Wallerie Schmidt zum 80. Geburtstag am Herrn Helmut Brost zum 74. Geburtstag am Herrn Erich Mertens zum 74. Geburtstag am Herrn Hugo Schliebe zum 80. Geburtstag am Frau Anneliese Schumann zum 83. Geburtstag am Herrn Hans Winkler zum 73. Geburtstag am Herrn Erich Agte zum 84. Geburtstag am Herrn Herbert Zimmermann zum 74. Geburtstag am Herrn Kurt Förster zum 76. Geburtstag am Herrn Kurt Grasemann zum 81. Geburtstag am Herrn Günter Mähne zum 82. Geburtstag am Herrn Walter Orlowski zum 77. Geburtstag am Frau Rosemarie Proft zum 72. Geburtstag am Frau Lisa Sido zum 73. Geburtstag am Herrn Horst Winkler zum 78. Geburtstag am Frau Ingeburg Dietrich zum 74. Geburtstag am Frau Inge Hermert zum 72. Geburtstag am Frau Magdalena Prußeit zum 85. Geburtstag am Herrn Hans Kowielsky zum 75. Geburtstag am Frau Helene Leye zum 78. Geburtstag am Frau Gerda Neumann zum 74. Geburtstag am Frau Theresia Saalbach zum 84. Geburtstag am Frau Anni Unverricht zum 85. Geburtstag am Frau Ruth Danz zum 83. Geburtstag

12 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 am Herrn Hans-Joachim Leiste zum 75. Geburtstag am Frau Irmgard Leiste zum 75. Geburtstag am Frau Liesbeth Eisenblätter zum 89. Geburtstag am Herrn Kurt Krause zum 89. Geburtstag am Frau Agnes Sarembe zum 79. Geburtstag am Frau Sonja Spengler zum 88. Geburtstag am Frau Sunhild Zeising zum 82. Geburtstag am Herrn Adolf Dylakiewicz zum 74. Geburtstag am Frau Elli Gafron zum 76. Geburtstag am Herrn Kurt Karnahl zum 78. Geburtstag am Frau Gisela Bähr zum 71. Geburtstag am Frau Marie-Luise Hildebrandt zum 73. Geburtstag am Frau Gerta Müller zum 73. Geburtstag am Frau Erika Reinhardt zum 70. Geburtstag am Frau Ella Weise zum 89. Geburtstag am Frau Margarete Zeising zum 74. Geburtstag am Frau Ilsa Dockhorn zum 71. Geburtstag am Frau Brunhild Drusselmann zum 75. Geburtstag am Frau Ursula Knocke zum 87. Geburtstag am Herrn Walter Rindermann zum 72. Geburtstag am Frau Margarete Rohrmann zum 94. Geburtstag am Frau Erika Apel zum 85. Geburtstag am Frau Elfriede Block zum 85. Geburtstag am Herrn Konrad Hübner zum 81. Geburtstag am Frau Hella Kilian zum 87. Geburtstag am Frau Marie Pape zum 79. Geburtstag am Frau Gisela Schlag zum 76. Geburtstag am Herrn Erhard Lüttge zum 72. Geburtstag am Frau Gisela Teimel zum 71. Geburtstag am Herrn Manfred Wechselberger zum 74. Geburtstag am Frau Erika Zierdt zum 72. Geburtstag am Herrn Reinhard Dobe zum 86. Geburtstag am Frau Christel Hoppe zum 72. Geburtstag am Herrn Günther Koch zum 81. Geburtstag am Frau Gerda Hartkopf zum 91. Geburtstag am Herrn Horst Lothal zum 70. Geburtstag am Herrn Karlheinz Nordmann zum 78. Geburtstag am Frau Brunhilde Geppert zum 72. Geburtstag am Herrn Heinrich Grande zum 86. Geburtstag am Herrn Heinz Grundmann zum 77. Geburtstag am Herrn Joachim Kowielsky zum 74. Geburtstag am Herrn Siegfried Lampert zum 71. Geburtstag am Frau Edith Lummel zum 79. Geburtstag am Frau Hilda Tannenberg zum 84. Geburtstag am Herrn Egon Brandt zum 88. Geburtstag am Herrn Günther Zeising zum 76. Geburtstag am Frau Luise Mock zum 89. Geburtstag am Herrn Günther Hartkopf zum 71. Geburtstag am Frau Gertrud Reuschel zum 72. Geburtstag am Herrn Fritz Schuster zum 88. Geburtstag am Frau Waltraud Zober zum 75. Geburtstag am Frau Josefine Axel zum 76. Geburtstag am Herrn Werner Dietrich zum 75. Geburtstag am Frau Margarethe Pape zum 76. Geburtstag am Frau Margit Dylakiewicz zum 70. Geburtstag am Herrn Kurt Förster zum 84. Geburtstag am Frau Dorothea Köhler zum 80. Geburtstag Die nächste Ausgabe erscheint am Donnerstag, dem 21. April 2011 Annahmeschluss für redaktionelle Beiträge und Anzeigen ist Montag, der 11. April 2011 Einladung zur Jahreshauptversammlung des FSV Grün-Weiß Gerbstedt e. V. Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Samstag, dem um Uhr im Sport- und Vereinsheim Gerbstedt statt. Dazu laden wir alle Mitglieder ganz herzlich ein und bitten um rege Teilnahme. Tagesordnung: 01. Eröffnung der Jahreshauptversammlung 02. Begrüßung der Anwesenden 03. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit 04. Bestätigung der Tagesordnung 05. Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden 06. Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters 07. Bericht des Kassenprüfers 08. Entlastung des Vorstandes 09. Würdigung verdienter Mitglieder 10. Verschiedenes 11. Wahl der Wahlkommission 12. Wahl des 1. Vorsitzenden/des Vorstandes/des Ehrenrates 13. Schlusswort des 1. Vorsitzenden gez. der Vorstand FSV Grün-Weiß Gerbstedt, Am Sportplatz, Gerbstedt Integrative Kindertagesstätte Zu den Zwergen Gerbstedt 6. Kleider- und Spielzeugbörse am Samstag, dem 2. April 2011, von 9 bis 13 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Gerbstedt Angeboten werden außer Baby- und Kinderbekleidung von Größe 50 bis 176 auch Babyausstattung, Spielzeug, Bücher... Aufgepasst! Osterfeuer in Gerbstedt am Gründonnerstag, dem 21. April 2011 Der Laternenumzug führt Uhr vom Markt zum Kap-Sportplatz Süße Überraschungen bringt der Osterhase Es laden ein: Der Förderclub und das Team der Integrativen Kindertagesstätte der Volkssolidarität KV MS e. V. Zu den Zwergen Gerbstedt

13 Nr. 3/ Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Städtepartnerschaft Gerbstedt - Grefrath - Frèvent - Wir geben uns am heutigen Tag das feierliche Versprechen, ein dauerhaftes freundschaftliches Verhältnis zwischen unseren Partnerstädten zu erhalten... Dies sind die Anfangszeilen im Partnerschaftsvertrag, welcher vor 15 Jahren in Grefrath unterzeichnet wurde von den damaligen Vereinsvorsitzenden im Beisein der Bürgermeister der Partnerstädte. Die Partnerschaft zwischen Grefrath und Gerbstedt besteht laut Urkunde seit 1992, die von den damaligen Bürgermeistern unterschrieben wurde. In diesen fast 20 Jahren ist viel passiert und die regelmäßigen Treffen zu Pfingsten waren immer interessant und herzlich. Wir haben Land und Leute kennen gelernt. Es gab immer etwas Neues zu entdecken. Im Laufe der Zeit hat sich viel verändert. Neue Leute kamen dazu, andere blieben weg, Freundschaften vertieften sich. Die Vorsitzenden der Vereine zu den Städtepartnerschaften wechselten aufgrund gesundheitlicher Probleme. In Frèvent hat sich ein neuer Vorsitzender noch nicht gefunden, aber die Vereinsarbeit geht weiter unter der Obhut des Bürgermeisters. In Grefrath hat hier seit ein paar Jahren Herr Titulaer den Vorsitz übernommen. In Gerbstedt ist es nach wie vor Frau B. Höhndorf. Auch die Bürgermeister der Partnerstädte haben nach Kommunalwahlen gewechselt. In der Stadt Gerbstedt ist es auch hier nach wie vor der Bürgermeister Siegfried Schwarz, der sich von Anfang an für die Partnerschaft mit engagiert hat und immer dabei war und den Verein in seiner Arbeit unterstützt hat. In der Stadt Frèvent in Frankreich ist seit ein paar Jahren J.-F. Théret der Bürgermeister. Er war ebenfalls immer bei den Treffen dabei, zuerst als Mitglied des dortigen Vereins und jetzt als Bürgermeister und Organisator. Die Gemeinde Grefrath in Nordrhein-Westfalen hat seit der letzten Kommunalwahl auch einen neuen Bürgermeister, Herrn Lommetz. Wenn es hier heißt Gemeinde Grefrath, so ist diese Gemeinde auch aus mehreren Gemeinden zusammengefügt und hat eine Einwohnerzahl von über , also sichtlich größer als die gesamte Stadt Gerbstedt heute. Frèvent ist eine französische Gemeinde im Gebiet Pas-de-Calais in der Nähe von Arras, Nordfrankreich, mit einer Einwohnerzahl von ca Der Verein der Freunde von Grefrath und Frèvent und Gerbstedt organisiert die Treffen und Zusammenkünfte der Bürger dieser Städte einmal im Jahr oder zu besonderen Anlässen. So war auch ein besonderer Anlass die 1025-Jahr-Feier von Gerbstedt, zu der wir eingeladen hatten und Gäste gekommen sind. Die Bürgermeister der Städte haben sich sehr wohlgefühlt und mit uns gefeiert. Siegfried Schwarz Jean Francois Théret Manfred Lommetz Bürgermeister der Bürgermeister von Bürgermeister von Stadt Gerbstedt Frèvent Grefrath 2011 wird Gerbstedt zum Pfingstfest wieder Gastgeber des Treffens der Partnerstädte sein. Zur Vorbereitung dieses Treffens werden sich die Freunde und Gastfamilien des Vereins Gerbstedt Anfang April 2011 zusammenfinden. Ein genauer Termin wird noch bekannt gegeben. Neue Freunde oder Gastfamilien sind immer willkommen und können sich bei mir melden. Barbara Höhndorf Ortschaftsbürgermeister und Vorsitzende des Vereins Malwettbewerb des Verein Rassekaninchen G30 Gerbstedt e. V. Liebe Grundschüler!!! Wir machen einen Malwettbewerb. Male ein Kaninchen, mit eigenen Ideen und Kreationen! Wir bitten um eure Hilfe. Die 3 besten Bilder erhalten einen Preis! 3. Platz: Kaninchenkuscheltier 2. Platz: Kaninchenhausschuhe 1. Platz: lebendes Kaninchen Dies kann selbst ausgesucht werden aus dem Tierbestand unseres Vereins! Die Preise werden zu unserer Kaninchenausstellung am Samstag, dem , zur Eröffnung Uhr übergeben. Alle Bilder werden zur Kaninchenausstellung ausgehängt. Einsendeschluss der Bilder ist der bei Sandra Röcke Hohe Straße 10A, Gerbstedt. Buchlesungen in der Bücherei In den Winterferien, am 8. Februar, war es wieder einmal so weit. Die Hortkinder der Grundschule Gerbstedt waren zur Buchlesung in die Stadtbücherei eingeladen. Februar ist Karnevalszeit, und da der Kobold Pumuckl bekannt ist für lustige Geschichten, fiel die Wahl auf seine Streiche in der Schule. Das fanden die Kinder natürlich sehr lustig. Mit dem Hinweis, dies nicht nachzumachen, bekamen die Kinder und ihre Hortnerin Frau Prütz noch eine selbst gebastelte Überraschung. Leider kam zur Buchlesung am 2. Februar 2011 für die Kinder aus dem Ort keiner. Geplant sind regelmäßige Veranstaltungen an jedem 3. Mittwoch im Monat. Die Termine werden rechtzeitig als Aushang an der Bücherei oder in Geschäften bekannt gegeben. Der nächste Termin ist der 13. April, Uhr. Wir würden uns über zahlreiches Erscheinen freuen. Euer Büchereiteam

14 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 Feriensprachreisen im Sommer 2011 und High School-Aufenthalte 2011/2012 Ein Schuljahr in den USA, in Kanada, Australien oder Neuseeland zu verbringen, ist für viele junge Leute ein Traum. Im Ausland zur Schule gehen, Land und Leute kennen lernen, die Sprachkenntnisse verbessern, Freunde fürs Leben finden und einfach mal über den eigenen Tellerrand hinaus sehen, ist meist die Motivation, den vielleicht schönsten Teil der Schulzeit im Ausland zu verbringen. Wer das Schuljahr 2011/2012 (ein halbes oder ein ganzes Schuljahr) im Ausland verbringen möchte, für den wird es höchste Zeit, sich für einen High School-Aufenthalt zu bewerben. Die Bewerbungsfristen enden bald. Besonders interessant sind die Austauschprogramme nach Kanada, Australien und Neuseeland für diejenigen, die sich gerne gezielt den Ort und die Schule aussuchen möchten. Auf der Website de kann man sich online bewerben und weitere interessante Informationen wie z. B. Schülerberichte oder Fotos von Teilnehmern sehen. Wer sich für eine Feriensprachreise im Sommer 2011 interessiert, für den hat TREFF auch einiges zu bieten. In Hastings und Bournemouth, aber auch in der Universitätsstadt Cambridge, in Cap d Ail an der Cote d Azur oder auf der attraktiven Ferieninsel Malta bietet sich die Möglichkeit abwechslungsreiche, interessante Ferien zu verbringen, die Sprachkenntnisse zu verbessern, Land und Leute sowie neue Freunde aus aller Welt kennen zu lernen. Das Besondere am Angebot von TREFF: Am Unterricht-, Freizeit-, Ausflugs- und Sportprogramm nehmen Jugendliche aus vielen verschiedenen Ländern teil. Dadurch wird auch in der Freizeit überwiegend die Fremdsprache gesprochen und die vielen Aktivitäten in internationalen Gruppen machen einfach Spaß. Außer den Feriensprachreisen bietet TREFF bereits seit 1984 auch Sprachreisen für Erwachsene (z. B. Intensivkurs oder Business-Englisch) an. Kostenloses Informationsmaterial zu den Schulaufenthalten in den USA, in Kanada, Australien und Neuseeland sowie zu Sprachreisen für Schüler und Erwachsene erhalten Sie bei: TREFF - International Education e. V., Negelerstraße 25, Reutlingen Tel.: / , Fax.: / Erfolgreiche Teilnahme am Landesfinale Schach Erstmalig nahm eine Mannschaft am Bundeswettbewerb der Schulen im Schach im Rahmen Jugend trainiert für Olympia am in Magdeburg teil und belegte den 4. Platz von 20 Mannschaften. Unseren Glückwunsch für: Philipp Goldschmidt Oliver Bendzko Niclas Cechini Florian Dylakiewicz Begeistert spielen an der GS Siersleben mittlerweile alle Klassen Schach. Ein Dank für die Unterstützung von Herrn Michael und Frau Schneider hier einmal an dieser Stelle. Osterfeuer in Siersleben Zum 14. traditionellen Osterfeuer laden die Feuerwehr Siersleben und der Verein zur Förderung der FF Siersleben e. V. - am Samstag, dem um 19 Uhr auf den Sportplatz Siersleben ein. - Fackel- und Laternenumzug mit Spielmannszugbegleitung - Röst- und Bockwurst - reichhaltiges Getränkeangebot - freie Fahrt auf dem Kinderkarussell - Musik für Jung und Alt - Osterüberraschung für unsere Kleinsten mit dem Osterhasen Hundesportverein - Ortsverein Gerbstedt e. V. Hallo liebe Gerbstedter und Bürger der umliegenden Gemeinden, die Zeit sie läuft wir laufen mit, nun haben wir schon März aber das Jahr hat doch gerade angefangen? Aber das ist auch gut denn endlich können wir wieder Hundesport auf unserem Übungsplatz machen. Aber erst möchte ich noch über unseren Fasching berichten. Am 19. Februar hatten sich die Narren des Hundesportvereines um Uhr im Sportlerheim eingefunden wie die Bilder zeigen. Jeder hatte sich Mühe gegeben und ein Kostüm oder besser gesagt eine Verkleidung angelegt. Für die gute Stimmung und

15 Nr. 3/ Amtsblatt der Stadt Gerbstedt für den Fasching zutreffende Musik war wieder unser Helmut Klaes der richtige Mann. An dieser Stelle möchten wir ihm recht herzlich danken für seinen Einsatz, denn Helmut macht das immer nur aus Freude an der Geselligkeit und erhebt an den Verein keinerlei Kosten, also Danke Helmut! Eine Woche später am 27. Februar haben wir unsere Mitgliederversammlung durchgeführt. Der Vorsitzende und die Obmänner haben endsprechend ihres Aufgabengebietes Rechenschaft abgelegt über ihre Arbeit zum Zeitraum September 2010 bis Februar Ein ganz wichtiger Teil war die Diskussion und Verabschiedung des Finanzplanes für 2011, unser Schatzmeister Sportf. Fred Steinhoff hatte wieder ganze Arbeit geleistet, auch für ihn an dieser Stelle ein Dankeschön! Am gleichen Tag hatte unser Sportf. David Bönisch seinen 42. Geburtstag zu dem von allen gratuliert wurde. Außerdem wurden Sportf. Gerhard Kasten für seine 40-jährige Zugehörigkeit und Sportf. Volker Hain für seine 10-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Unsere Frühjahrsprüfung ist am 30. April um 9.00 Uhr auf dem Hundeplatz am Kümmelloch, wir freuen uns über jeden Besucher. Bis dahin bleiben sie schön gesund wünscht Ihnen Joachim Ulrich Obmann für Öffentlichkeitsarbeit IMPRESSUM Amtsblatt der Stadt Gerbstedt für die Ortschaften: Augsdorf, Freist, Friedeburg, Friedeburgerhütte, Gerbstedt, Heiligenthal, Hübitz, Ihlewitz, Rottelsdorf, Siersleben, Welfesholz, Zabenstedt Das Amtsblatt erscheint jeden letzten Freitag im Monat. - Herausgeber: Stadt Gerbstedt, Gerbstedt, Markt 1, Tel.: ( ) Druck und Verlag: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, Herzberg, An den Steinenden 10, Telefon: ( ) , Telefax: ( ) , Telefax Redaktion: ( ) Geschäftsführer: Marco Müller - Verantwortlich für den amtlichen und nichtamtlichen Teil: Bürgermeister Herr Siegfried Schwarz - Verantwortlich für den Anzeigenteil: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, vertreten durch den Geschäftsführer Marco Müller - Anzeigenannahme/Beilagen: Frau Rita Smykalla, Telefon: / , Fax: / , Funk: 0171/ Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und unsere zz. gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur Ersatz des Betrages für ein Einzel exemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schaden ersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen. AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜRE N PROSPEKTE Z EITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN A MTSBLÄTTER B EILAGE N BROSCHÜREN P ROSPEKTE Z EITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜRE N PROSPEKTE Z EITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKT E Fragen zur Werbung? Ihre Anzeigenfachberaterin Rita Smykalla berät Sie gern. Tel.: / Fax: / Funk: 01 71/

16 Amtsblatt der Stadt Gerbstedt Nr. 3/2011 Was ist Landschaft? Was bedeutet Landschaft für jeden Einzelnen? Wie kann ich Kenntnisse und Begeisterung für meine Heimat anderen Menschen vermitteln? Ein Kulturlandschaftsführer ist Botschafter seiner Region. Er ist der wichtigste Ansprechpartner für Gäste. Von ihm hängt ab, welche Eindrücke der Besucher mit nachhause nimmt. Er präsentiert die Sehenswürdigkeiten seiner Heimat auf abwechslungsreiche Art und Weise. Er kann Gäste interessieren, ihnen die Augen für besondere Details öffnen und sie für seine Region begeistern. Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. Magdeburger Straße 21, Halle (Saale) Tel.: 03 45/ , Fax: 03 45/ Ansprechpartner: Dr. Annette Schneider, Projektkoordinatorin im Landesheimatverbund Sachsen-Anhalt e. V. (LHB) Prof. Dr. Bernd Reuter, Leiter der Weiterbildung, Arbeitskreis Kulturlandschaften im LHB Henrik Hass, Projekt Vital Landscapes im LHB Diane Gerth, Projekt Vital Landescapes im LHB keb - Katholische Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt e. V. Bernburger Straße 12, Halle (Saale) Tel.: 03 45/ , Fax: 03 45/ Ansprechpartnerin: Sabina Lenow, Zweigstellenleiterin Gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und die Europäische Union Weiterbildung zum Kulturlandschaftsführer im Rahmen des EU-Projektes Vital Landscapes - Lebendige Landschaften Kursziel Im Rahmen des Kurses erhalten die Teilnehmer die fachlichen Grundlagen zur selbstständigen Erfassung und Vermittlung der landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten Sachsen-Anhalts am Beispiel des Naturparks Unteres Saaletal. Umfang Der Umfang der Weiterbildung umfasst 80 Unterrichtsstunden einschließlich einer Exkursion. Kurszeit bis Uhr Kurstage Mo., /Mo., /Mo., /Di., Mo., /Mo., /Mo., Mo., /Mo., Mo., /Di., /Mo., /Mo., Mo., /Mo., Mo., /Mo., /Mo., /Mo., Exkursionen Sa., /Sa., Veranstaltungsort Außenstelle Halle der KEB Bernburger Straße 12, Halle (Saale) Tel.: 03 45/ , Fax: 03 45/ Zertifikat Der Lehrgang Kulturlandschaftführer ist ein Modul im Rahmen der nach DIN EN zertifizierten Gästeführerausbildung. Bedingung für die Erlangung des Zertifikats ist die Teilnahme an mindestens 80 % des Kurses sowie an einer Exkursion im unteren Saaletal. Kursinhalte Grundlagen Kulturlandschaft - was ist das? Die Aspekte der historischen Kulturlandschaft Definition der Kulturlandschaft im Kontext der modernen Auffassungen von Landschaft Die identitätsstiftende Wirkung von Landschaft - der Heimatbegriff Die Reflexion der Landschaft durch die Menschen Gegenwärtige Veränderungen der Kulturlandschaft Der Natur- und Denkmalschutz in der Kulturlandschaft Warum ist das Wissen über Kulturlandschaft bedeutsam? Die Funktionen und die Bedeutung der Kulturlandschaft Kurzgefasste Landschaftsgeschichte Mitteldeutschlands: Der Mensch als Gestalter Sachsen-Anhalt als kulturgeschichtlich wichtiges Bundesland Bereiche der Kulturlandschaft (Auswahl) Burgen und Schlösser, Wälle, Gräben, Wehren und Wachten, Tore, Mauern, Türme, Grenzbefestigungen und - markierungen Siedlungen, Orts- und Flurnamen Gewerbe und Verkehr Fischzucht und Fischfang Ackerbau, Weinbau, Bergbau, Waldnutzung Zeugnisse der Religion, Bildung und Erziehung, von Militär, Recht und Verwaltung und des Krankenwesens Parks und Gärten Methodische Grundlagen und Hinweise Erfassung, Analyse, Dokumentation und Vermittlung von Zeugnissen der Kulturlandschaft Arbeit mit historischen Karten, Archiv- und Literaturrecherche Arbeit mit dem Internet und GPS Vorbereitung und Durchführung thematischer Führungen Rückmeldung Bitte schicken Sie mir weitere Informationen sowie Anmeldeunterlagen zum Kurs Name: Vorname: Adresse: Telefon/Fax: ggf. Institution: Landesheimatverbund Sachsen-Anhalt e. V. Magdeburger Straße Halle (Saale)

Satzung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Westliche Fuhne/Ziethe (Gewässerumlagesatzung)

Satzung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Westliche Fuhne/Ziethe (Gewässerumlagesatzung) Satzung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Westliche Fuhne/Ziethe Auf Grund der 54 ff. des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA)

Mehr

Satzung der Stadt Wanzleben - Börde zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Großer Graben, Untere Bode, Aller, Untere Ohre, Elbaue

Satzung der Stadt Wanzleben - Börde zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Großer Graben, Untere Bode, Aller, Untere Ohre, Elbaue Satzung der Stadt Wanzleben - Börde zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Großer Graben, Untere Bode, Aller, Untere Ohre, Elbaue Auf Grund der 104 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage Satzung der Stadt Köthen (Anhalt) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne/Ziethe und Taube-Landgraben (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 104 ff. des Wassergesetzes

Mehr

Lesefassung. 1 Allgemeines

Lesefassung. 1 Allgemeines Lesefassung Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne Ziethe, Taube Landgraben und Mulde (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 54 ff.

Mehr

Satzung zur Erhebung von Umlagen für die Unterhaltung von öffentlichen Gewässern der Stadt Blankenburg (Harz). Vom 17.09.2015.

Satzung zur Erhebung von Umlagen für die Unterhaltung von öffentlichen Gewässern der Stadt Blankenburg (Harz). Vom 17.09.2015. Satzung zur Erhebung von Umlagen für die Unterhaltung von öffentlichen Gewässern der Stadt Blankenburg (Harz). Vom 17.09.2015. Aufgrund des 56 Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) gemäß Bekanntmachung

Mehr

Satzung. der Stadt Aschersleben

Satzung. der Stadt Aschersleben Satzung der Stadt Aschersleben zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Wipper-Weida, Selke/Obere Bode, Westliche Fuhne/Ziethe und Untere Bode (Gewässerunterhaltungsbeitragssatzung GUBS

Mehr

(4) Die Umlagen werden wie Kommunalabgaben erhoben und beigetrieben. Umlagesatzung Seite 1

(4) Die Umlagen werden wie Kommunalabgaben erhoben und beigetrieben. Umlagesatzung Seite 1 Satzung der Stadt Zörbig zur Umlage der Verbandsbeiträge der Verbände Unterhaltungsverband Westliche Fuhne / Ziehte, Unterhaltungsverband Mulde und Unterhaltungsverband Taube-Landgraben Auf Grund der 54

Mehr

Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände. Mulde (Gewässerumlagesatzung)

Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände. Mulde (Gewässerumlagesatzung) Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne Ziethe, Taube Landgraben und Mulde (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 54 ff. Wassergesetz

Mehr

Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Abwälzung der Abwasserabgabe

Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Abwälzung der Abwasserabgabe Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Abwälzung der Abwasserabgabe - Abwälzung der Abwasserabgabe - Aufgrund der 8, 9, 45 und 99 von Art. 1 des Gesetzes

Mehr

zur Satzung der Verbandsgemeinde Wethautal

zur Satzung der Verbandsgemeinde Wethautal Neufassung der Satzung der Verbandsgemeinde Wethautal zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Weiße Elster und Mittlere Saale-Weiße Elster (Umlagesatzung) In der Fassung der 3. Änderungssatzung

Mehr

17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2

17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2 2. der nichtöffentlichen Sitzung

Mehr

Satzung der Hansestadt Osterburg (Altmark) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Seege/Aland, Milde/Biese und Uchte vom

Satzung der Hansestadt Osterburg (Altmark) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Seege/Aland, Milde/Biese und Uchte vom Satzung der Hansestadt Osterburg (Altmark) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Seege/Aland, Milde/Biese und Uchte vom 15.12.2010 Auf Grund der 104 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt

Mehr

- ENTWURF - 1 Allgemeines

- ENTWURF - 1 Allgemeines Anlage 1 zur BV-StRQ/022/16 - ENTWURF - Orientierungssatzung zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Selke/Obere Bode der Welterbestadt Quedlinburg mit den Ortschaften Bad Suderode und

Mehr

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung STADTLIPP LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung Satzung zur Erhebung einer Wettbürosteuer in der Stadt Lippstadt (Wettbürosteuersatzung) vom 01.07.2015 Aufgrund des 7 Abs. 3 Satz 1 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz

Mehr

Satzung der Stadt Aken (Elbe) zur Erhebung von Umlagen für die Unterhaltung von öffentlichen Gewässern 1. und 2. Ordnung

Satzung der Stadt Aken (Elbe) zur Erhebung von Umlagen für die Unterhaltung von öffentlichen Gewässern 1. und 2. Ordnung Satzung der Stadt Aken (Elbe) zur Erhebung von Umlagen für die Unterhaltung von öffentlichen Gewässern 1. und 2. Ordnung Auf Grund der 52 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) in der Fassung

Mehr

- Kostenerstattungssatzung für Niederschlagswassergrundstücksanschlüsse -

- Kostenerstattungssatzung für Niederschlagswassergrundstücksanschlüsse - Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Erhebung von Kostenerstattungen für die Herstellung von Grundstücksanschlüssen für Niederschlagswasser in der

Mehr

70 202 Abfallentsorgungsgebührensatzung Mitteilungsblatt

70 202 Abfallentsorgungsgebührensatzung Mitteilungsblatt Abfallentsorgungsgebührensatzung Mitteilungsblatt (Inkrafttreten: 01.01.2007) 43 21.12.2006 1. Änderung vom 19.12.2007 der (Inkrafttreten: 01.01.2008) 41 20.12.2007 2. Änderung vom 08.12.2008 (Inkrafttreten:

Mehr

1 Allgemeines. (3) Grundstück im Sinne dieser Satzung ist das Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinn.

1 Allgemeines. (3) Grundstück im Sinne dieser Satzung ist das Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinn. Satzung der Stadt Barby zur Umlage von Verbandsbeiträgen für die Unterhaltung öffentlicher Gewässer erster und zweiter Ordnung für die Verbandsgebiete der Unterhaltungsverbände Elbaue und Taube-Landgraben

Mehr

(1) Die Gemeinde Barleben ist gemäß 54 Abs. 3 WG LSA gesetzliches Mitglied der Unterhaltungsverbandes Untere Ohre.

(1) Die Gemeinde Barleben ist gemäß 54 Abs. 3 WG LSA gesetzliches Mitglied der Unterhaltungsverbandes Untere Ohre. Satzung der Gemeinde Barleben zur Umlage der Verbandsbeiträge des Unterhaltungsverbandes Untere Ohre Aufgrund des 56 Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) vom 16. März 2011 (GVBL.LSA S. 492),

Mehr

-Lesefassung- Satzung der Stadt Raguhn-Jeßnitz. zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Taube- Landgraben

-Lesefassung- Satzung der Stadt Raguhn-Jeßnitz. zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Taube- Landgraben -Lesefassung- Be- schluss- Nr. 03-2015 11-2017 162-2017 Titel der Satzung und der Änderung 1. Änderungssatzung der 2. Änderungssatzung der Sitzung Stadtrat vom Ausfertigung der Satzung am 16.09.2015 17.09.2015

Mehr

Satzung der Stadt Staßfurt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Untere Bode, Elbaue und Selke/Obere Bode

Satzung der Stadt Staßfurt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Untere Bode, Elbaue und Selke/Obere Bode verantwortlich: FD Planung, Umwelt und Liegenschaften Stand: 12/2015 Satzung der Stadt Staßfurt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Untere Bode, Elbaue und Selke/Obere Bode 1 Allgemeines

Mehr

Abfallentsorgungsgebühren

Abfallentsorgungsgebühren Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Erkelenz (Abfallgebührensatzung) vom 15.12.2005 in der Fassung der achten Änderungssatzung vom 17.12.2014 Aufgrund des 7 und 8 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung der Stadt Sandersdorf-Brehna zur Umlegung von Beiträgen für die Unterhaltung öffentlicher Gewässer 2. Ordnung

Satzung der Stadt Sandersdorf-Brehna zur Umlegung von Beiträgen für die Unterhaltung öffentlicher Gewässer 2. Ordnung Stadt Sandersdorf-Brehna Fachbereich Zentrale Dienste und Recht Satzung der Stadt Sandersdorf-Brehna zur Umlegung von Beiträgen für die Unterhaltung öffentlicher Gewässer 2. Ordnung in der Fassung vom

Mehr

Satzung der Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz AöR über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis (Verwaltungskostensatzung)

Satzung der Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz AöR über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis (Verwaltungskostensatzung) Satzung der Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz AöR über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis (Verwaltungskostensatzung) Die Textfassung berücksichtigt - die am 13.03.2008

Mehr

2 Bemessungsgrundlage, Gebührenmaßstab und Gebührensätze

2 Bemessungsgrundlage, Gebührenmaßstab und Gebührensätze Bekanntmachung der Neufassung der Satzung der Stadt Neubrandenburg über die Erhebung von Abfallentsorgungsgebühren (Abfallgebührensatzung) - Lesefassung Auf Grund von Artikel 2 der 3. Satzung zur Änderung

Mehr

1 Allgemeines. - Westliche Fuhne/Ziethe - Taube Landgraben und - Mulde.

1 Allgemeines. - Westliche Fuhne/Ziethe - Taube Landgraben und - Mulde. Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne/Ziethe, Taube Landgraben und Mulde (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 56 Wassergesetz für

Mehr

1 Anzeigepflicht 2. 2 Steuergegenstand 2. 3 Steuerschuldner und Haftung 2. 4 Beginn und Ende der Steuerpflicht 3

1 Anzeigepflicht 2. 2 Steuergegenstand 2. 3 Steuerschuldner und Haftung 2. 4 Beginn und Ende der Steuerpflicht 3 Satzung über die Anmeldung von Hunden und über die Erhebung der Hundesteuer vom 21. Oktober 1996 in der Fassung vom 18. November 2013 Inhaltsübersicht Seite 1 Anzeigepflicht 2 2 Steuergegenstand 2 3 Steuerschuldner

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz. 1 Gebührenpflichtige Amtshandlungen und sonstige Tätigkeiten

Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz. 1 Gebührenpflichtige Amtshandlungen und sonstige Tätigkeiten Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz Aufgrund der 2 und 3 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt

Mehr

Verbandsordnung des Schul Verbandes "Sonderschule für Körperbehinderte Mainz

Verbandsordnung des Schul Verbandes Sonderschule für Körperbehinderte Mainz 122-1 Verbandsordnung des Schul Verbandes "Sonderschule für Körperbehinderte Mainz Die Stadt Mainz und die Landkreise Mainz-Bingen und Alzey-Worms bilden seit dem 03.06.1975 einen Schulverband. Sie haben

Mehr

Amtsblatt des Landkreises tirschenreuth

Amtsblatt des Landkreises tirschenreuth B 11744 Amtsblatt des Landkreises tirschenreuth mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises Nr. 37/38 Tirschenreuth, den 14.09.2015 71. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Satzung der Stadt Zerbst/Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Nuthe/Rossel und Ehle/Ihle Verband (Gewässerumlagesatzung)

Satzung der Stadt Zerbst/Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Nuthe/Rossel und Ehle/Ihle Verband (Gewässerumlagesatzung) Satzung der Stadt Zerbst/Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Nuthe/Rossel und Ehle/Ihle Verband (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 54 ff. des Wassergesetzes für das Land

Mehr

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer und die Anmeldung von Hundehaltungen (Hundesteuersatzung) 1 Steuergegenstand

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer und die Anmeldung von Hundehaltungen (Hundesteuersatzung) 1 Steuergegenstand Satzung über die Erhebung der Hundesteuer und die Anmeldung von Hundehaltungen (Hundesteuersatzung) Auf Grund von 4 Gemeindeordnung Baden-Württemberg sowie den 2, 5a, 6 und 8 Kommunalabgabengesetz für

Mehr

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch'

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Der Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich will Betroffenen

Mehr

Satzung zur Umlage von Verbandsbeiträgen der Unterhaltungsverbände Elbaue und Untere Bode

Satzung zur Umlage von Verbandsbeiträgen der Unterhaltungsverbände Elbaue und Untere Bode Satzung zur Umlage von Verbandsbeiträgen der Unterhaltungsverbände Elbaue und Untere Bode Aufgrund des 56 Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) vom 16. März 2011 (GVBl. LSA S.49, zuletzt geändert

Mehr

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003 AMTSBLATT Nr. 43 vom 07.11.2003 Auskunft erteilt: Frau Brettschneider I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Dat Inhalt Seite 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde

Mehr

S a t z u n g. über die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr und die Erhebung von damit verbundenen Gebühren

S a t z u n g. über die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr und die Erhebung von damit verbundenen Gebühren Gemeinde Friedrichsholm Der Bürgermeister S a t z u n g über die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr und die Erhebung von damit verbundenen Gebühren Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein

Mehr

Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren

Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren Aufgrund des 4 und 106a der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in

Mehr

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung)

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung) Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen (Verwaltungsgebührensatzung) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Verwaltungsgebühren und erstattungsfähige Auslagen

Mehr

Beschlossen: 28.09.1994 Bekannt gemacht: 26.10.1994 in Kraft getreten: 01.11.1994

Beschlossen: 28.09.1994 Bekannt gemacht: 26.10.1994 in Kraft getreten: 01.11.1994 Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Sankt Augustin Beschlossen: 28.09.1994 Bekannt gemacht: 26.10.1994 in Kraft getreten: 01.11.1994 Geändert durch Ratsbeschluss vom 07.11.2001, in Kraft getreten am 01.01.2002

Mehr

SATZUNG. der Stadt Gommern zur Umlage von Verbandsbeiträgen der Unterhaltungsverbände Ehle/Ihle und Nuthe/Rossel

SATZUNG. der Stadt Gommern zur Umlage von Verbandsbeiträgen der Unterhaltungsverbände Ehle/Ihle und Nuthe/Rossel Stadt Gommern SATZUNG der Stadt Gommern zur Umlage von Verbandsbeiträgen der Unterhaltungsverbände Ehle/Ihle und Nuthe/Rossel Auf der Grundlage der 54 ff. des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt

Mehr

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 Stand: Januar 2016 1 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

Mehr

l. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden

l. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden AMTSBLATT Nr. 2 vom 23.01.2015 Verbandsgemeinde Aktiv für Mensch -f Auskunft erteilt: Frau Druck l. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Datum Inhalt 19.01.15 Bekanntmachung der nichtöffentlichen Sitzung

Mehr

Satzung. der Verbandsgemeinde Unstruttal. zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mittlere Saale - Weiße Elster und Untere Unstrut

Satzung. der Verbandsgemeinde Unstruttal. zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mittlere Saale - Weiße Elster und Untere Unstrut Satzung der Verbandsgemeinde Unstruttal zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mittlere Saale - Weiße Elster und Untere Unstrut Auf Grund der 56 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt

Mehr

S A T Z U N G. der Gemeinde Quarnbek über die Erhebung von Gebühren

S A T Z U N G. der Gemeinde Quarnbek über die Erhebung von Gebühren 1 S A T Z U N G der Gemeinde Quarnbek über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Quarnbek Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein und

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Lüdinghausen vom 19.07.2013

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Lüdinghausen vom 19.07.2013 Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Lüdinghausen vom 19.07.2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NRW S. 666/SGV

Mehr

G e b ü h r e n s a t z u n g. für die öffentliche Abfallentsorgung der Stadt Vlotho vom 22. Dez. 1976

G e b ü h r e n s a t z u n g. für die öffentliche Abfallentsorgung der Stadt Vlotho vom 22. Dez. 1976 6.01 G e b ü h r e n s a t z u n g für die öffentliche Abfallentsorgung vom 22. Dez. 1976 (nach dem Stand der 32. Änderung - 22. Satzung vom 3.12.2013 zur Änderung von Beitrags- und - *) Aufgrund des 7

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Technische Betriebe Velbert, Anstalt

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund von 4 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

S A T Z U N G über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bad Dürrenberg (Verwaltungskostensatzung)

S A T Z U N G über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bad Dürrenberg (Verwaltungskostensatzung) S A T Z U N G über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Stadt Bad Dürrenberg (Verwaltungskostensatzung) Auf der Grundlage der 6 und 44 Abs. 3 Ziff. 1 der Gemeindeordnung für

Mehr

Wirtschaftsplan 2015 des Stadt- und Landschaftspflegebetriebes (STALA)

Wirtschaftsplan 2015 des Stadt- und Landschaftspflegebetriebes (STALA) Amtsblatt Inhalt 1. 3. Neufassung der Hauptsatzung Jahrgang 16 Halberstadt, den Nummer 03 / 2015 Inhalt Wirtschaftsplan 2015 des Stadt- und Landschaftspflegebetriebes (STALA) Mikrozensus 2015 Bekanntmachung

Mehr

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung 1 Name des Vereins Der Verein führt den Namen Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e. V und ist im Vereinsregister eingetragen. 2 Sitz und Geschäftsjahr Der Sitz

Mehr

Satzung des Bayerischen Anwaltverbandes e.v.

Satzung des Bayerischen Anwaltverbandes e.v. Satzung des Bayerischen Anwaltverbandes e.v. Präambel Im Jahre 1861 ist in Nürnberg der Anwaltverein für Bayern als erster überregionaler deutscher Anwaltverein gegründet worden, dessen Epoche zwar 1883

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in de r Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBI. S. 55, 159) in Verbindung mit 25 Abs.

Mehr

SATZUNG. des Vereins. zuletzt geändert laut Beschluss der Mitgliederversammlung 04.11.2014 gültig ab 14.01.2015. 1 Name und Sitz

SATZUNG. des Vereins. zuletzt geändert laut Beschluss der Mitgliederversammlung 04.11.2014 gültig ab 14.01.2015. 1 Name und Sitz Die Kinderkrippe Spielkreis e.v. Pestalozzistraße 4a 64823 Groß-Umstadt 06078 / 21 53 E-Mail: info@spielkreis-umstadt.de SATZUNG des Vereins Die Kinderkrippe Spielkreis e.v." zuletzt geändert laut Beschluss

Mehr

Befragung zum Migrationshintergrund

Befragung zum Migrationshintergrund Befragung zum Migrationshintergrund Ziel der Befragung ist es, Statistiken zum Arbeitsmarkt und zur Grundsicherung für Personen mit und ohne Migrationshintergrund darzustellen. Hierfür bitten wir um Ihre

Mehr

Satzung. Verein zur Förderung des Brandschutzes. Kaarst e.v.

Satzung. Verein zur Förderung des Brandschutzes. Kaarst e.v. Satzung Verein zur Förderung des Brandschutzes Kaarst e.v. Inhalt 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Beginn und Beendigung der Mitgliedschaft 5 Vorstand 6 Mitgliederversammlung 7 Beiträge und Spenden

Mehr

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010 HAUPTSATZUNG der Ortsgemeinde Merxheim vom 22.09.2010 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO), der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung (GemODVO),

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung Beschlossen von der Mitgliederversammlung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. am 11. April 2002 * Satzung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. 1 Name, Sitz,

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung 1. Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund des 98 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale)

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) - Friedhofsgebührensatzung Ortsteile- Satzung Beschlossen / Ausgefertigt Amtliche

Mehr

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Geschäftsstelle Spitex Gossau Rosenweg 6,9201 Gossau Tel. 071 383 23 63 / Fax 071 383 23 65 kpv.gossau@spitexgossau.ch Krankenpflegeverein

Mehr

S a t z u n g über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Werther (Westf.) bei Einsätzen der Feuerwehr vom 18.

S a t z u n g über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Werther (Westf.) bei Einsätzen der Feuerwehr vom 18. S a t z u n g über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Werther (Westf.) bei Einsätzen der Feuerwehr vom 18. Dezember 2002 Der Rat der Stadt Werther (Westf.) hat aufgrund der 7 und 41 Abs.

Mehr

Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet

Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet -Soziale

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T Amtsblatt für den - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des es Sitzung des Umwelt-, Planungs-, Verkehrs- und Wirtschaftsausschusses

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Verbandsgemeinde Wethautal (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Verbandsgemeinde Wethautal (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Verbandsgemeinde Wethautal (Verwaltungskostensatzung) Präambel: Auf Grund der 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 des Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

SATZUNG DER BERLIN HYP AG

SATZUNG DER BERLIN HYP AG SATZUNG DER BERLIN HYP AG in der Fassung des Beschlusses der Hauptversammlung vom 29. Juli 2015 Satzung 29. Juli 2015 Seite 1 von 7 I. ABSCHNITT Allgemeine Bestimmungen 1 Die Gesellschaft führt die Firma

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Satzung der Stadt Heidenau über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege (Elternbeitragssatzung) vom 24.

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Jahrgang 2014 Leinefelde-Worbis, den 18.12.2014 Nr. 30. Haushaltssatzung der Stadt Leinefelde-Worbis für das Haushaltsjahr 2015 277

Jahrgang 2014 Leinefelde-Worbis, den 18.12.2014 Nr. 30. Haushaltssatzung der Stadt Leinefelde-Worbis für das Haushaltsjahr 2015 277 Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2014 Leinefelde-Worbis, den

Mehr

Einladung zur 118. ordentlichen Hauptversammlung. der Cloppenburg Automobil SE, Düsseldorf. 03. Februar 2015, um 10:00 Uhr

Einladung zur 118. ordentlichen Hauptversammlung. der Cloppenburg Automobil SE, Düsseldorf. 03. Februar 2015, um 10:00 Uhr Einladung zur 118. ordentlichen Hauptversammlung der, Düsseldorf 03. Februar 2015, um 10:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Commerzbank AG, Düsseldorf (Eingang: Benrather Str. 19) - 2 - Chamissostraße 12,

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE HERANZIEHUNG ZU GEBÜHREN FÜR DIE ABFALLENTSORGUNG VOM 04.01.2000 M 05 III

SATZUNG ÜBER DIE HERANZIEHUNG ZU GEBÜHREN FÜR DIE ABFALLENTSORGUNG VOM 04.01.2000 M 05 III M 05 III Satzung über die Heranziehung zu Gebühren für die Abfallentsorgung vom 04.01.2000 - einschließlich I. - V. Nachtrag vom 04.01.2000 - einschließlich VI. Nachtrag vom 23.03.2000 - einschließlich

Mehr

Gebührensatzung der Gemeinde Harrislee über die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehren (Feuerwehrgebührensatzung) 1 Aufgaben der Feuerwehr

Gebührensatzung der Gemeinde Harrislee über die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehren (Feuerwehrgebührensatzung) 1 Aufgaben der Feuerwehr Anlage zum TOP 3 Gebührensatzung der Gemeinde Harrislee über die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehren (Feuerwehrgebührensatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag: 02.12.2014 Nummer: 40. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag: 02.12.2014 Nummer: 40. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag: 02.12.2014 Nummer: 40 Inhaltsverzeichnis 92. 1. Änderungssatzung vom 26.11.2014 zur Satzung über die Förderung der Kindertagespflege in Hürth vom 18.07.2013 93. Aufhebung

Mehr

FÜR DEN LANDKREIS SCHWANDORF

FÜR DEN LANDKREIS SCHWANDORF AMTSBLATT FÜR DEN LANDKREIS SCHWANDORF Nr. 26 vom 06.11.2015 Inhaltsverzeichnis Seite Auszubildende für den Beruf Verwaltungsfachangestellte/r (Fachrichtung Kommunalverwaltung) 2 Schulhausmeister für die

Mehr

«Anlegernr» MS "Patmos" GmbH & Co. KG i.l. Ordentliche Gesellschafterversammlung 2012 im schriftlichen Verfahren

«Anlegernr» MS Patmos GmbH & Co. KG i.l. Ordentliche Gesellschafterversammlung 2012 im schriftlichen Verfahren «Anlegernr» «Anschriftszeile_1» «Anschriftszeile_2» «Anschriftszeile_3» «Anschriftszeile_4» «Anschriftszeile_5» «Anschriftszeile_6» «Anschriftszeile_7» Hamburg, 13. April 2012 MS "Patmos" GmbH & Co. KG

Mehr

1. die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland;

1. die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland; Sehr geehrte(r) Steuerpflichtige(r), gemäß 138 Abs. 2 Abgabenordnung (AO) sind Sie verpflichtet, zur steuerlichen Erfassung von Auslandsbeteiligungen, Ihrem Finanzamt mit beiliegendem Vordruck Folgendes

Mehr

ADM Hamburg Aktiengesellschaft Hamburg. Wertpapier-Kenn-Nr. 726 900 ISIN: DE 0007269003. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

ADM Hamburg Aktiengesellschaft Hamburg. Wertpapier-Kenn-Nr. 726 900 ISIN: DE 0007269003. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Hamburg Wertpapier-Kenn-Nr. 726 900 ISIN: DE 0007269003 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Die Aktionäre der (die Gesellschaft ) werden hierdurch zu der am Donnerstag, den 20. August 2015 um 9.30

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Gemeinde Ketsch 968.11. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Ketsch (Hundesteuersatzung)

Gemeinde Ketsch 968.11. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Ketsch (Hundesteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Ketsch (Hundesteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs.2 und 9 Abs. 3 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung des Sportvereins Eintracht Hiddestorf

Satzung des Sportvereins Eintracht Hiddestorf Satzung des Sportvereins Eintracht Hiddestorf 1 Name und Sitz Der Sportverein Eintracht Hiddestorf von 1924 e.v., im folgenden kurz Verein genannt, ist der Zusammenschluss von Sportlern. Der Verein hat

Mehr

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-PE.qxd 23.01.2007 20:43 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe Gesetz über die Versorgung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (WPVG NW) Vom 6. Juli 1993 (GV. NRW. S. 418), geändert durch Gesetz vom 10. November 1998 (GV. NRW. S. 663), durch Gesetz

Mehr

1 Gegenstand der Gebühr

1 Gegenstand der Gebühr Satzung des Kreises Plön über die Erhebung von Verwaltungsgebühren für die Tätigkeiten und Leistungen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Plön Aufgrund des 4 der Kreisordnung (KrO) für

Mehr

1 Abfallgebührensatzung Stadt Burscheid

1 Abfallgebührensatzung Stadt Burscheid 1 Abfallgebührensatzung Stadt Burscheid Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abfallentsorgung durch den Bergischen Abfallwirtschaftsverband in der Stadt Burscheid in der ab 01. Januar 2012 geltenden

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten

ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten Gesamtschule Enkenbach-Alsenborn e.v." 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins 1.1Der Verein führt den Namen: Förderverein der Integrierten Gesamtschule

Mehr

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG und weitere Informationen gem. 124a Satz 1 Nr. 2, Nr. 4

Mehr

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sülzetal

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sülzetal -nichtamtliche Lesefassung- S a t z u n g für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sülzetal Auf Grund der 6 und 44 Abs. 3 Ziff. 1 der Gemeindeordnung des Landes Sachsen-Anhalt (GO/LSA) vom 05.10.1993

Mehr

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Grundsätze.doc Erstmals: 01/2000 Stand: 01/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut

Mehr

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Hausten

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Hausten Hauptsatzung der Ortsgemeinde Hausten vom 17. März 2010 Der Ortsgemeinderat hat aufgrund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz, der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung In Verbindung mit der Bundesärztekammer / Kassenärztlichen Bundesvereinigung / Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e. V. / Marburger Bund, Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr