Einladung zur Generalversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einladung zur Generalversammlung"

Transkript

1 Spitexverein Surbtal-Studenland Einladung zur Generalversammlung Donnerstag, 24. April 2014, Uhr in der Turnhalle Chilpen, Unterdorf Ehrendingen Geschäftsbericht 2013 Sie sind herzlich eingeladen vor der Generalversammlung von Uhr das neue Spitexzentrum zu besichtigen: Brunnenhof 4, 5420 Ehrendingen

2 Liebe Mitglieder Ehrendingen, Ende März 2014 Zu unserer Generalversammlung darf ich Sie im Namen des Vorstandes ganz herzlich einladen. Die Fusion mit dem Spitexverein Endingen-Unterendingen-Tegerfelden ist seit dem 1. Januar 2014 in Kraft. So heissen wir alle neuen Mitglieder herzlich willkommen. Nach dem Rücktritt von Angela Ringger aus dem Vorstand, Erika Mosimann als Revisorin und der erfolgten Fusion mit dem Spitexverein Endingen-Unterendingen-Tegerfelden stehen an dieser Generalversammlung Wahlen an. Wir bedanken uns bei Angela Ringger für ihre Mitarbeit und wünschen ihr viel Erfolg bei der neuen Aufgabe im Gemeinderat Fisibach. Auch Erika Mosimann danken wir ganz herzlich für die Mitarbeit bei den Revisionen. Ursula Leibundgut, Dipl. Pflegefachfrau HF Psychiatrie war seit 1. Januar 2010 als Delegierte des RAS-Gemeindeverbandes in unserem Vorstand und stellt sich für die Vorstands arbeit weiterhin zur Verfügung. Ramon Soler, Qualitätsverantwortlicher bei der Asana Gruppe AG, Spitäler Leuggern und Menziken, wohnt in Endingen und vertritt somit das neue Einsatzgebiet unseres Vereins. Hans Granacher, Siglistorf, ist tätig im Treuhand, Bereich Landwirtschaft und stellt sich als Revisor zur Verfügung. Nach den ordentlichen Geschäften laden wir Sie auch dieses Jahr zu einem interessanten Vortrag ein. Frau Dr. med. Katharina Gut-Fischer, Oberärztin in der Inneren Medizin am Kantonsspital Baden, erklärt uns mit ihrem Vortrag die Wichtigkeit des Eisenstoffwechsels und berichtet über die Ursachen und Symptome des Eisenmangels, sowie der Eisenüberladung. Eisen: Gift und Lebenselixier! Was passiert, wenn der Körper zu wenig oder zu viel Eisen hat? Die Referentin ist Fachärztin für Innere Medizin und hat sich während ihrer Ausbildung vertieft mit Krankheiten des Blutbildes beschäftigt. Gerne beantwortet sie Ihre Fragen im Anschluss. Zum anschliessenden Apéro sind Sie ganz herzlich eingeladen. Mit freundlichen Grüssen im Namen des Vorstandes, die Präsidentin: Priska Flückiger

3 15. Generalversammlung des Spitexvereins Surbtal-Studenland Donnerstag, 24. April 2014, Uhr in der Turnhalle Chilpen Unterdorf, Ehrendingen Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der a.o. Generalversammlung SST vom 13. November 2013 Protokoll der a.o. Generalversammlung EUT vom 14. November Jahresbericht 2013 Spitexverein Surbtal-Studenland Spitexverein Endingen-Unterendingen-Tegerfelden 5. Jahresrechnung 2013 Spitexverein Surbtal-Studenland Spitexverein Endingen-Unterendingen-Tegerfelden 6. Budget Statutenänderung und Festsetzung Mitgliederbeitrag 8. Wahl in den Vorstand: Ursula Leibundgut und Ramon Soler Wahl als Revisor: Hans Granacher 9. Verschiedenes/Ausblick Die Protokolle der Generalversammlungen vom 13. und 14. November 2013 können Sie während der Bürozeit im Spitexzentrum einsehen oder auf unserer Homepage Wenn Sie keine Fahrgelegenheit haben: melden Sie sich bitte im Spitex-Zentrum Ehrendingen, , Bürozeit von Uhr

4 Fisibach Jahresbericht 2013 Surbtal-Studenland (SST) herz Niderrohrdorf Full- Reuenthal h t Leuggern dach Villigen iken urg ch Brugg gliswil Birr Würenlingen Endingen Lengnau Brunegg Seengen Birrwil Rüfenach Lupfig Menziken Windisch Hausen Beinwil am See Dintikon Koblenz Klingnau Böttstein Döttingen Gebenstorf Mülligen Birrhard Mägenwil Birmenstorf Baden Für den Spitexverein SST stand das Jahr 2013 ganz im Zeichen der Fusion mit dem Spitex - verein EUT (siehe auch Jahresbericht EUT) und der Planung des neuen Zentrums. Nach den erfolgreichen ausserordentlichen Fusions-Generalversammlungen wurden die Gemeinden Endingen und Tegerfelden in den RAS-Gemeindeverband für Spitexbelange aufgenommen. Somit hat der Spitexverein SST ab 1. Januar 2014 weiterhin einen Leistungsauftrag vom RAS-Gemeindeverband für alle 11 Gemeinden (hellgrün auf der Spitexkarte). Trotz den zwei grossen Projekten hatte das Wohl der pflege- und hilfsbedürftigen Menschen erste Priorität. Total bezogen 163 Frauen und 71 Männer Leistungen von der Spitex. Grund- und Behandlungspflege von total verrechneten Stunden. Hauswirtschaftliche Leistungen von total verrechneten Stunden. Der Vorstand erledigte an 5 Sitzungen die laufenden Geschäfte. Die Geschäftsleitung traf sich zu 11 Sitzungen. Zudem leistete der Vorstand 305 Arbeitsstunden für die Fusion und 137 Stunden für die Planung Ausbau neues Spitexzentrum im Brunnenhof. Die Generalversammlungen waren am 25. April 2013 und 13. November 2013 in Ehrendingen. Dottikon Turgi Villmergen Hägglingen Sarmenstorf Fahrwangen Bad Zurzach Bettwil Tegerfelden Rütihof Mellingen Tägerig Büttikon Fislisbach Niederwil Wohlen Uezwil Kallern Rekingen Freienwil Waltenschwil Othmarsingen Neuenhof Oberrohrdorf Stetten Rottenschwil Bünzen Boswil Buttwil Böbikon Wettingen Künten Ehrendingen Bremgarten Geltwil Im Namen des gesamten Vorstandes danke ich dem RAS-Gemeindeverband für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung bei den Fusionsvorbereitungen. Der Dank geht auch an die Zentrumsleitung, alle Mitarbeitenden, Aristau Vorstandsmitglieder und alle Behörden, die sich zugunsten des Spitexvereins Surbtal-Studenland eingesetzt haben. Last but not least ein herzliches Dankeschön dem Vorstand EUT für die überaus gute Zusammenarbeit auf dem Weg zur Fusion. Muri Schneisingen Fischbach Göslikon Eggenwil Würenlos Bellikon Widen Hermetschwil Staffeln Oberlunkhofen Besenbüren Killwangen Zufikon Oberwil- Lieli ikendegg Meisterschwanden Berikon Merenschwand Jonen Arni Mühlau Priska Flückiger, Präsidentin Spitexverein Surbtal-Studenland Auw Beinwil (Freiamt) Rümikon Wislikofen Siglistorf Rudolfstetten Friedlisberg Ennetbaden Spreitenbach Obersiggenthal Untersiggenthal Bergdietikon Rietheim Kaiserstuhl Boniswil Wohlenschwil Remetschwil Mellikon Unterlunkhofen Baldingen Ammerswil Hendschiken bsburg Islisberg Sins Abtw

5 Jahresbericht 2013 Endingen-U Endingen-Tegerfelden (EUT) Das Jahr 2013 war geprägt durch den erfolgreichen Zusammenschluss der Spitex EUT mit der Spitex SST. Die stetig steigenden strategischen und operativen Anforderungen, der weitere Ausbau der Spitexleistungen, zunehmende gesetzliche Bestimmungen und Richtlinien seitens Bund, Kanton und weiteren Instanzen im Gesundheitswesen sowie der Kostendruck seitens der Gemeinden machen es kleinen Spitex schwer, respektive unmöglich, zu überleben. Der Trend zu grösseren Spitexorganisationen ist der einzige Ausweg, die zukünftigen Erwartungen zu erfüllen und den Klientinnen und Klienten eine umfassende und professionelle Dienstleistung anzubieten. Auf diesem Hintergrund war der Zusammenschluss für beide Spitex ein echter Gewinn. Die vergrösserte Spitex SST umfasst neu 11 Gemeinden im Studenland und im Surbtal mit total rund Einwohnern. Die Projektarbeiten wurden in sehr guter Zusammenarbeit und gegenseitiger Wertschätzung der Vorstände beider Spitex-Vereine durchgeführt. Auch auf politischer Ebene wurde der Zusammenschluss vollumfänglich unterstützt, da die Fusion insbesondere auch geographisch Sinn machte. Der Fusionsvertrag wurde an den ausserordentlichen General versammlungen beider Spitex-Vereine im November 2013 einstimmig genehmigt. Seitens der Spitex EUT sind 8 Mitarbeitende mit total 320 Stellenprozent in die Spitex SST übergetreten. Der Spitexstützpunkt Endingen wurde aufgelöst. Die Vereinsmitglieder sind neu Mitglieder des Spitex-Vereins SST. Der Vorstand dankt allen Beteiligten der Spitex EUT, insbesondere allen ehemaligen Mitarbeitenden für ihre konstruktive Mitarbeit, und den Mitgliedern des Spitex-Vereins EUT, die der Fusion zugestimmt haben. Ein grosser Dank geht an den Vorstand und die Zentrumsleitung der Spitex SST und die politischen Vertreter des Studenlandes und des Surbtales für ihr Wohlwollen und das gelungene Werk. Für den Vorstand des Spitex-Vereins Endingen-Unterendingen-Tegerfelden Peter Schwaller, ehemaliger Präsident

6 Rückblick 2013 der Zentrumsleitung Cornelia Sandmeier leitung Pflege Dipl. Pflegefachfrau HF Gabriel Bürgisser leitung Hauspflege/Haushilfe Dipl. Pflegefachmann HF Personal Im vergangenen Jahr konnten wir eine geringe Personalfluktuation verzeichnen. Frau Ulla Iacovelli hat sich beruflich neu orientiert und Frau Helene Schmid hat ihren wohlverdienten Ruhestand angetreten. Beiden Frauen danken wir herzlich für ihren Einsatz in der Spitex. Neueintritte gab es keine. Folgenden Personen durften wir im Jahr 2013 zu ihrem Jubiläum gratulieren: 5 Jahre: Sonya Spring, Gabriel Bürgisser 15 Jahre: Franziska Gieskes 25 Jahre: Margot Fischer Aus- und Weiterbildung Das Jahr begann bereits mit einer Weiterbildung. Die zweite Hälfte des Teams wurde im Februar einen ganzen Tag zum Thema Notfallsituationen und Reanimation geschult (die erste Hälfte hatte die Schulung bereits Ende 2012). Die Weiterbildung half, Gelerntes aufzufrischen und Sicherheit für mögliche Situationen zu erlangen. Maja Bruggisser ist weiterhin auf dem Weg zum Abschluss Pflegefachfrau HF. Sie wird die modulare Ausbildung im Sommer 2014 abschliessen. Cornelia Sandmeier liess sich zur Pain Nurse schulen. Drei Wochen weilte sie im Kantonsspital Luzern und lernte alles, was es zum Thema «Akute und chronische Schmerzen» zu wissen gibt.

7 Rückblick 2013 der Zentrumsleitung Da vermehrt Infusionstherapien von den Ärzten verordnet werden, haben Iris Meier und Kathrin Hauert einen Wiederauffrischungskurs dazu besucht. Dadurch sind die Beiden auf dem neusten Stand und können die aktuellsten Erkenntnisse dazu ins Team einbringen. Gabriel Bürgisser hat für seine Funktion als Ausbildner die erste Stufe des SVEB absolviert und wird die zweite Stufe der modulartigen Ausbildung im folgenden Jahr in Angriff nehmen. Im Sommer mussten wir uns leider von der FAGE-Lehrtochter trennen. Sie hatte die letzte Phase ihrer FAGE-Ausbildung begonnen, aber zu unserem grossen Bedauern mussten wir feststellen, dass sie verschiedene Erwartungen nicht erfüllen konnte. Beinahe zeitgleich konnten wir Stefanie Gerber für die Lehrstelle als FAGE für den Sommer 2014 rekrutieren. Wir freuen uns auf sie und wünschen ihr ein gutes letztes Schuljahr. Öffentlichkeitsarbeit Wie jedes Jahr repräsentierten wir die Spitex an diversen öffentlichen Veranstaltungen wie zum Beispiel dem Blumenmarkt in Kaiserstuhl, dem Herbstmarkt in Ehrendingen, der Wohlfühlmesse in Schneisingen und dem Spitextag in Lengnau. Im Dezember waren wir in Lengnau am Suppentag der IG-Feldküche am Kaffee- und Kuchenbuffet anzutreffen. Mit Freude haben wir Kuchen und Torten gebacken, da der Erlös dieses Tages in unseren Spendenfonds fliessen wird. Unsere Homepage feierte im Juli ihren ersten Geburtstag. In dieser Zeit verzeichnete sie 657 Besuche, was beinahe zwei Besuche pro Tag macht. Die Seite wird laufend aktualisiert. So können Interessierte sich nicht nur über unsere Dienstleistungen, sondern auch darüber informieren, was bei der Spitex in nächster Zeit ansteht.

8 Rückblick 2013 der Zentrumsleitung Zusammenarbeit Ende April trat die Spitex Endingen-Unterendingen-Tegerfelden (EUT) mit dem Vorschlag eines gemeinsamen Abenddienstes an uns heran. Für sie war die personelle Abdeckung dieser Dienstleistung herausfordernd. Dieses Anliegen wurde geprüft, für gut befunden und innerhalb weniger Wochen umgesetzt, so dass unsere Fahrzeuge ab dem 1. Juli 2013 auch im Gebiet der Spitex EUT gesichtet wurden. Der gemeinsame Abenddienst lief gut an und die Klienten gewöhnten sich rasch an die neuen Gesichter. Durch den krankheitsbedingten Ausfall der Zentrumsleitung EUT unterstützten wir kurze Zeit später die stellvertretende Zentrumsleiterin bei Bedarf. Da die Zusammenarbeit gut lief, boten wir gerne Hand in dieser Situation. Die Unterstützung intensivierte sich stark, als auch die Zentrumsleiterin a.i. ausfiel. Während die Gesamtleitung stets beim Vorstand EUT lag, wurde das Tagesgeschäft ab diesem Zeitpunkt von der Zentrumsleitung Spitex Surbtal-Studenland geführt. Im Zuge der gemeinsamen Fusion, welche erfreulicherweise an den Generalversammlungen beider Vereine einstimmig angenommen wurde, erwies sich diese Entwicklung als nützlich. Wir wurden dadurch bereits früh mit den betriebsinternen Abläufen der Spitex EUT vertraut, was die Zusammenführung der beiden Zentren erleichterte. Team In den letzten Jahren wurden die Spitexmitarbeitenden immer mehr zu einem Team. Um die Teamdynamik zu stärken, findet jährlich der Teamausflug statt. Dieses Jahr wurde er vom Personal organisiert. Wir begaben uns auf den Foxtrail von Zürich. Das ist eine Schnitzeljagd, die durch die verschiedenen Teile der Stadt führt, wobei es bei jedem Posten ein Rätsel zu lösen gilt. Mit ausgeklügeltem System wurden wir in Gruppen eingeteilt, suchten Hinweise und genossen es, Zeit unabhängig von der Arbeit miteinander zu verbringen und die Stadt aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen. Den Abend verbrachten wir bei einem feinen Znacht im Restaurant zum weissen Kreuz in Niederweningen. Vielen Dank nochmals an die Organisatoren. Für die Zentrumsleitung: Gabriel Bürgisser

9 Bilanz per SST AKTIVEN Flüssige Mittel Guthaben Verrechnungssteuer Debitoren Delkredere Transitorische Aktiven TOTAL UMLAUFVERMÖGEN Wertschriften Sachanlagen TOTAL ANLAGEVERMÖGEN TOTAL AKTIVEN PASSIVEN Kreditoren Durchlaufkonto Löhne Transitorische Passiven TOTAL FREMDKAPITAL Vereinskapital Reserven gem. Leistungsvereinbarung Unternehmensgewinn/ ( ) -Verlust TOTAL EIGENKAPITAL TOTAL PASSIVEN

10 Erfolgsrechnung 2013/Budget 2014 SSt Budget Rechnung Rechnung Aufwand Besoldung Pflege, Betrieb u. Hauswirtschaft Besoldung Führung u. Verwaltung Sozialleistungen Arbeitsleitung Dritter Personalnebenaufwand Medizinischer Bedarf Fahrzeug- u. Transportaufwand Unterhalt und Reparaturen Aufwand für Anlagenutzung Raumaufwand Bruttogewinn Verwaltungs-, EDV- u. Werbeaufwand Bruttoergebnis Versicherungen, Gebühren, Finanzaufwand Übriger Betriebsaufwand TOTAL AUFWAND Ertrag Einnahmen Pflege, Betrieb, Hauswirtschaft Einnahmen Patientenbeteiligung (PaBe) Einnahmen aus Leistungen für andere Org Einnahmen aus Material u. Vermietung Kapitalzinsertrag Betriebsergebnis Gemeindebeitrag Reduktion Gemeindebeitrag/PaBe Beiträge/Spenden Ausserordentlicher Erfolg Unternehmenserfolg TOTAL ERTRAG Gewinn/Verlust

11 Kommentar zur Rechnung 2013 SST Kommentar zur Rechnung 2013 Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem Gewinn von Fr ab. Der Gewinn wird den Reserven sowie dem Vereinskapital zugewiesen. Das Bruttoergebnis konnte gegenüber dem Vorjahr um knapp 2% gesteigert werden. Vor allem bei der Personalausleihung konnte mehr eingenommen werden, dies ist auf die vertragliche Zusammenarbeit ab Mitte 2013 mit der Spitex EUT zurückzuführen. Gemäss Vereinbarung mit den Gemeinden (RAS Gemeindeverband) musste die im Jahr 2013 erstmals eingeführte Patientenbeteiligung nicht an die Gemeinde zurück bezahlt werden, sondern kann im Hinblick auf die Investition ins neue Spitex-Zentrum zu Gunsten des Jahresabschlusses behalten werden. Der hohe und nicht budgetierte Aufwand für die Vorstandstätigkeit ist die Folge der Entschädigungen infolge Fusion. Dank dem Engagement des Vorstandes konnten Kosten für die externe Beratung eingespart werden. Der seinerzeitige Zentrumsumbau im Altersheim (aktuelles Zentrum) wurde per 31. Dezember 2013 vollständig abgeschrieben, da im April 2014 in die neuen Räumlichkeiten im Brunnenhof, Ehrendingen, gezogen werden kann. Kommentar zum Budget 2014 Das Budget 2014 wurde anhand der beiden Zwischenabschlüsse Spitexverein Surbtal- Studenland und Spitexverein Endingen-Unterendingen-Tegerfelden per 31. Mai 2013 erstellt. Der Gemeindebeitrag basiert auf Fr. 48. pro Einwohner plus Onko- und Kinderspitex, abzüglich Patientenbeteiligung. (Netto pro Einwohner Fr ) Die Spenden und Kirchgemeindebeiträge fliessen in den Spendenfonds. Mitglieder, Bestand und Bewegung Bestand am 1. Januar Austritte/Todesfälle 24 Austritte/Wegzüge 19 Neueintritte 30 Bestand am 31. Dezember Neumitglieder von EUT per 1. Januar

12 Bilanz per EUT AKTIVEN Flüssige Mittel Guthaben Verrechnungssteuer Debitoren Lager medizinisches Material Transitorische Aktiven TA Defizitdeckung Gemeinden TOTAL UMLAUFVERMÖGEN Wertschriften TOTAL ANLAGEVERMÖGEN TOTAL AKTIVEN PASSIVEN Kreditoren Durchlaufkonto Löhne Transitorische Passiven TOTAL FREMDKAPITAL Vereinskapital Spendenfonds Spendenfonds Freiwilligenarbeit Fusionskosten Unternehmensgewinn/ ( ) -Verlust 0 0 TOTAL EIGENKAPITAL TOTAL PASSIVEN

13 Erfolgsrechnung 2013 EUT Rechnung Rechnung ertrag Nettoerlöse aus Leistungen Patientenbeteiligung Verkauf med. Verbrauchsmaterial Debitorenverluste Gemeindebeiträge (Fr. 55. resp. 50. /Einw.) Gemeinden EUT: Defizitdeckung Gemeindebeiträge extern Mitgliederbeiträge Kirchgemeindebeiträge Bruttoerlös Material- und Warenaufwand Bruttogewinn Aufwand Personalaufwand (Spitex EUT und div.) Externes Spitexpersonal (Spitex SST) Pro Senectute, Kinder-&Onkospitex Raumaufwand Unterhalt, Reparaturen, Ersatz Kilometerspesen, Kasko-Versicherung Sachversicherungen, Beiträge Verwaltungsaufwand Generalversammlung/Revisoren Info Verein, Öffentlichkeitsarbeit Übriger Betriebsaufwand TOTAL AUFWAND BETRIEBSERGEBNIS Finanzaufwand Jahresergebnis 0 0

14 Kommentar zur Rechnung 2013 EUT Erfolgsrechnung: Die Erfolgsrechnung 2013 schliesst ausgeglichen ab, da mit den Gemeinden Endingen, Unterendingen und Tegerfelden eine Vereinbarung besteht, dass das Betriebsdefizit (Fr ) sowie die Kosten für die externen Leistungen von Pro Senectute, Onko- und Kinderspitex (Fr ) durch die Gemeinden übernommen werden. Die noch ausstehenden Zahlungen der Gemeinden wurden transitorisch verbucht (siehe Bilanz). Das Betriebsdefizit ist durch folgende Faktoren entstanden: Umsatz: Der Umsatz für Spitexleistungen ist im Vergleich zum Vorjahr infolge Todesfällen und Übertritten von KlientInnen in Pflegeheime rund 35% tiefer ausgefallen; unter Berücksichtigung der im 2013 neu eingeführten Patientenbeteiligung (zusätz liche Einnahmen) beträgt der Umsatzrückgang noch rund 25%, respektive rund Fr Es wurden insgesamt 5450 (Vorjahr 8700) Stunden Dienstleistungen Krankenpflege und Hauswirtschaft an 68 Klientinnen und Klienten verrechnet. Personal: Die Personalkosten der Spitex EUT liegen 14% tiefer als im Vorjahr; dies als Folge von drei Personalaustritten und krankheitsbedingten Minderkosten durch Taggeldleistungen der Krankenversicherung. Mit der Spitex SST wurde vereinbart, den Abenddienst unter der Leitung der Spitex SST gemeinsam zu organisieren. Zudem hat die Zentrumsleitung der Spitex SST die Betriebsleitung der Spitex EUT seit Mitte 2013 tatkräftig unterstützt, um die krankheitsbedingten Vakanzen zu kompensieren. Beides führte zu Mehrkosten, sodass die Personalkosteneinsparungen letztlich nur rund 7%, respektive rund Fr betragen. Betrieb: Beim Betriebsaufwand ergaben sich Minderkosten von rund 16%, respektive Fr gegenüber dem Vorjahr. Bilanz: Gemäss genehmigtem Fusionsvertrag werden eigentliche Fusionskosten von rund Fr direkt aus dem Vereinsvermögen bezahlt. Das restliche Eigenkapital wird in die entsprechenden Eigenkapitalpositionen der Spitex SST (Vereinsvermögen, Reservekapital, Spendenfonds) übertragen.

15 Verschiedenes Statutenänderung Der Vorstand des Spitexvereins Surbtal-Studenland beantragt folgende Änderung der Statuten vom 26. April 2012 Alte Statuten Art. 8 Vorstand (1. Satz Anzahl Mitglieder) Der Vorstand setzt sich aus 5 7 Mitgliedern zusammen und ist regional ausgewogen zu besetzen. Statutenänderung Art. 8 Vorstand (1. Satz Anzahl Mitglieder) Der Vorstand setzt sich aus 5 8 Mitgliedern zusammen und ist regional ausgewogen zu besetzen. Mitgliederbeiträge Der Vorstand empfiehlt der Versammlung die Mitgliederbeiträge für den fusionierten Spitexverein Surbtal-Studenland mit Fr. 30. für Einzelpersonen und Fr. 50. für Ehepaarund Familienmitgliedschaften festzusetzen resp. zu belassen. Wahlen Wir freuen uns, dass folgende Personen sich für die Mitarbeit im Vorstand oder als Revisor zur Verfügung stellen und danken ihnen im Voraus ganz herzlich. Ursula Leibundgut Freienwil Dipl. Pflegefachfrau HF Psychiatrie Ramon Soler Endingen Qualitätsverantwortlicher Hans Granacher Siglistorf Revisor Susanne Frei Schneisingen Dipl. Pflegefachfrau HF Delegierte des RAS Gemeindeverbandes (ohne Wahl)

16 Turnhalle Chilpen Unterdorf, Ehrendingen Spitexzentrum Brunnenhof 4, Ehrendingen Schulhaus mit Parkplatz Spitexverein Surbtal-Studenland Brunnenhof 4, 5420 Ehrendingen

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Bezirk Gemeinde Arbeitslose Aarau Baden Stellensuchende Langzeit- Arbeitslose Stellensuchende Zugänge Stellensuchende Abgänge Aarau 333 469 66 49 57 Biberstein 16 19......... Buchs (AG) 167 264 24 20 23

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Aarau Baden der n sicherzustellen, werden Gemeinden mit weniger als 5 Arbeitslosen und Aarau 374 492 57 63 34 Biberstein 17 21......... Buchs 174 265 25 23 19 Densbüren 9 15......... Erlinsbach 53 75 9

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Aarau Baden der n sicherzustellen, werden Gemeinden mit weniger als 5 Arbeitslosen und 1 Aarau 287 447 36 61 52 Biberstein 14 19...... 5 Buchs 126 176 30 17 37 Densbüren 7 12......... Erlinsbach 43 66...

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Aarau Baden der n sicherzustellen, werden Gemeinden mit weniger als 5 Arbeitslosen und 1 Aarau 318 454 60 46 57 Biberstein 13 16......... Buchs 129 188 22 15 20 Densbüren 12 16......... Erlinsbach 42 62

Mehr

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG)

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG) DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt 1. Januar 2018 / 19. Februar 2018 VERZEICHNIS DER GEMEINDE- UND KIRCHENSTEUERFÜSSE für das Jahr 2018 (Steuerfuss Kanton 112 %) Gemeinde Steuerfuss

Mehr

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG)

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG) DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt 1. Januar 2017 VERZEICHNIS DER GEMEINDESTEUERFÜSSE für das Jahr 2017 (Steuerfuss Kanton 109 %) Gemeinde Steuerfuss christ-kt. 1 2 Aarau 97 15 18

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Aarau 94 15 19 23 20 Aarburg 124 25 18 18 Abtwil 112 17 22 23 Ammerswil 98 18 19 23 Aristau 109 17 23 23 Arni 87 14 13 22 Attelwil 98 23 19 23 Auenstein 92 18 19 22 Auw 111 17 19 23 Bad Zurzach 115 23

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Aarau 94 15 19 23 20 Aarburg 117 25 18 18 Abtwil 115 17 23 23 Ammerswil 105 18 20 23 Aristau 109 17 23 23 Arni 87 14 13 22 Attelwil 98 23 19 23 Auenstein 87 18 20 22 Auw 111 17 19 23 Bad Zurzach 100 23

Mehr

Flächenstatistik der Aargauer Gemeinden

Flächenstatistik der Aargauer Gemeinden Flächenstatistik der Aargauer Gemeinden Los Losart I II III Summe Los Losart I II III Summe Bezirk: Aarau 4001 Aarau techn. Fläch 1'234 2 AV93 93 247 0 340 6 AV93 292 154 0 446 7 AV93 213 235 0 448 598

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

Traktanden. Rückblick Der Präsident gibt einen Rückblick auf die vergangenen Monate

Traktanden. Rückblick Der Präsident gibt einen Rückblick auf die vergangenen Monate Generalversammlung Toastmasters Luzern 25.06.2013 Zeit 20:16-21:30 Ort Restaurant Seepark Luzern Anwesend Alex Mühle, Uwe Müller, Rosa-Maria Schildknecht, Roger Hard, Gordana Klaric, Peter Eberli, Crispin

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Aarau 94 prov. 15 18 23 20 Aarburg 124 25 19 18 Abtwil 112 17 22 23 Ammerswil 98 18 19 23 Aristau 109 17 23 23 Arni 89 14 13 22 Attelwil 98 23 18 23 Auenstein 96 18 19 22 Auw 111 17 19 23 Bad Zurzach 115

Mehr

Pastoralräume Dekanate Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden

Pastoralräume Dekanate Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden Pastoralräume Dekanate Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden Pastoralraum Dekanat Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden AG 1 Aarau Aarau Aarau Aarau, Biberstein, Küttigen, Ausnahmen Densbüren:

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

der ordentlichen Beitragssätze aus dem Fonds zur Verhütung und Bekämpfung von Feuerschäden an Feuerwehr-Einrichtungen

der ordentlichen Beitragssätze aus dem Fonds zur Verhütung und Bekämpfung von Feuerschäden an Feuerwehr-Einrichtungen AGV Aargauische Gebäudeversicherung Feuerwehrwesen Aarau, 1. Januar 2016 /AF Verzeichnis der ordentlichen Beitragssätze aus dem Fonds zur Verhütung und Bekämpfung von Feuerschäden an Einrichtungen 2016

Mehr

Fundbüros der Gemeinden des Kantons Aargau ab 01. Januar 2010 Bezirk Aarau Gemeinde Fundbüro Adresse und Telefon

Fundbüros der Gemeinden des Kantons Aargau ab 01. Januar 2010 Bezirk Aarau Gemeinde Fundbüro Adresse und Telefon Fundbüros der Gemeinden des Kantons Aargau ab 01. Januar 2010 Bezirk Aarau Gemeinde Fundbüro Adresse und Telefon Aarau und Rohr Fundbüro Aarau Fundbüro der Stadt Aarau Stadtbüro Rathausgasse 1 5000 Aarau

Mehr

AARGAUER KOMBI OST 2018

AARGAUER KOMBI OST 2018 AARGAUER KOMBI OST 2018 TARIFE UND LEISTUNGEN VERLAG & HERAUSGEBER Aargauer Woche AG DRUCK Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1 CH-5001 Aarau SATZ Aargauer Woche AG für den Bezirk Baden für den

Mehr

Anhörung "Neue Ressourcierung Volksschule"

Anhörung Neue Ressourcierung Volksschule Anhörung "Neue Ressourcierung Volksschule" Beilage Veränderungen der Ressourcenmengen der Schuljahre 2016/17 beziehungsweise 2017/18 (Modellberechnung) Stand: 04. Juni 2018 Aarau -3.1-2.9-1.2 0.9 Aarburg

Mehr

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN Protokoll Nr. 160 der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes Wasserversorgung der Gemeinden an der untern Oenz vom 30. Juni 2015 20.00 Uhr im Restaurant Post, Röthenbach Anwesend: Vorsitz Wenger

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz

Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz 1 Ziele der QGIS Anwendergruppe 1.1 Die QGIS Anwendergruppe Schweiz ist ein Verein im Sinne des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Art. 60 79 ZGB). 1.2 Die Ziele

Mehr

Modellberechnung der Schulleitungspensen gemäss neuem Berechnungsmodell

Modellberechnung der Schulleitungspensen gemäss neuem Berechnungsmodell Modellberechnung der Schulleitungspensen gemäss neuem Berechnungsmodell Veränderungen der Schulleitungspensen, berechnet anhand der Daten "Neue Ressourcierung Volksschule" auf Basis des Schuljahrs 2017/18

Mehr

Zählung der leer stehenden Wohnungen vom 1. Juni 2013

Zählung der leer stehenden Wohnungen vom 1. Juni 2013 I Presseinformation vom 7. August 2013 I Zählung der leer stehenden Wohnungen vom 1. Juni 2013 1. Einleitung Weite Kreise der Bauwirtschaft, der übrigen Wirtschaft und der Konjunkturforschung benötigen

Mehr

Zählung der leer stehenden Wohnungen per 1. Juni 2015

Zählung der leer stehenden Wohnungen per 1. Juni 2015 I Presseinformation vom 4. August 2015 I Zählung der leer stehenden Wohnungen per 1. Juni 2015 1. Einleitung Die Anzahl leer stehender Wohnungen und das Verhältnis dieser Zahl zum Wohnungsbestand sind

Mehr

S T A T U T E N. des Jazzclub Ja-ZZ Rheinfelden

S T A T U T E N. des Jazzclub Ja-ZZ Rheinfelden S T A T U T E N des Jazzclub Ja-ZZ Rheinfelden 1. Name und Sitz Unter dem Namen "Jazzclub Ja-ZZ Rheinfelden" besteht ein politisch und konfessionell neutraler Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz

Mehr

CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ

CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ TELETHON AKTION SCHWEIZ CHARTA 2006 EINZUHALTENDE REGELN : Dank Ihrem Einsatz ist der TELETHON viel mehr als nur ein Medienereignis. Leute mit gutem Willen mobilisieren

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Statuten des Vereins guild42.ch

Statuten des Vereins guild42.ch Statuten des Vereins guild42.ch I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen "guild42.ch" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer. Art.

Mehr

26. GV Spitex Regio Arth-Goldau. Herzlich willkommen

26. GV Spitex Regio Arth-Goldau. Herzlich willkommen 26. GV Spitex Regio Arth-Goldau Herzlich willkommen Traktanden 1. Genehmigung der Traktanden / Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll der Generalversammlung vom 28. April 2015 3. Jahresbericht 2015 4. Jahresrechnung

Mehr

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Geschäftsstelle Spitex Gossau Rosenweg 6,9201 Gossau Tel. 071 383 23 63 / Fax 071 383 23 65 kpv.gossau@spitexgossau.ch Krankenpflegeverein

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Spitex Organisationen AG mit Einzugsgebiet und HIN-Adressen Stand

Spitex Organisationen AG mit Einzugsgebiet und HIN-Adressen Stand Spitex Aarau 5000 Aarau 5000 Aarau 062 838 09 52 spitex-aarau@spitex-hin.ch 5032 Aarau Rohr Spitex Aarburg 4663 Aarburg 4663 Aarburg 062 791 01 04 spitex-aarburg@spitex-hin.ch Spitex Aare Nord 5024 Küttigen

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Januar 2006. Statuten Elternverein Thörishaus

Januar 2006. Statuten Elternverein Thörishaus Januar 2006 Statuten Elternverein Thörishaus 1. Name, Sitz und Zweck 1.1 Unter dem Namen Elternverein Thörishaus (nachstehend EVT genannt) besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB. Der Verein

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

4312 Magden 4253 Weber Kurt Mumpf 4255 Weber Kurt Wallbach Obermumpf 4256 Weber Kurt Wallbach Rheinfelden 4258 Weber Kurt

4312 Magden 4253 Weber Kurt Mumpf 4255 Weber Kurt Wallbach Obermumpf 4256 Weber Kurt Wallbach Rheinfelden 4258 Weber Kurt DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Natürliche Personen 1. Januar 2017 ÜBERSICHT Steuerkreise gültig ab 1. Januar 2017 Steuerkreis 1 Keller Markus Hottiger Frank Bezirk Rheinfelden

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

SwiNOG Federation Statuten. Index

SwiNOG Federation Statuten. Index SwiNOG Federation Statuten Index KAPITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 2 ART. 1 NAME UND SITZ... 2 ART. 2 ZWECK... 2 ART. 3 FINANZEN... 2 KAPITEL II MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 4 MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 5

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Dein Fahrplan 11/12!

Dein Fahrplan 11/12! Ganz einfach durch die Nächte. www.nachtwelle.ch Dein Fahrplan 11/12! Das Nachtbusangebot für die Region Baden-Wettingen, Bremgarten, Brugg und Wohlen. Alles mit dem richtigen Timing für deine Weiterfahrt

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

STATUTEN DES SKICLUB STEIL'ALVA NENNIGKOFEN

STATUTEN DES SKICLUB STEIL'ALVA NENNIGKOFEN STATUTEN DES SKICLUB STEIL'ALVA NENNIGKOFEN 1. Name und Sitz Art.1.1 Unter dem Namen Skiclub Steil'Alva besteht ein Verein im Sinne von Art.60 ff. ZGB. Der Sitz des Vereins ist in Nennigkofen. 2. Zweck

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Rehwildabschuss 2014 pro Bezirk und Revier

Rehwildabschuss 2014 pro Bezirk und Revier - Gesamtabgang 4 1 Biberstein AARAU 177 19 20 105% 11. 1.5 1.0 40% 1 5% 21 2 Buchs-Suhret AARAU 407 28 1 111% 7.6 0.8 1.0 42% 4 11% 5 Densbüren-Ost AARAU 44 4 24 71% 7.0 2.4 1.2 46% 6 20% 0 4 Densbüren-West

Mehr

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw.

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Statuten Prontoclub Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Art. 2 Zweck Der Verein bezweckt die Bereitstellung der finanziellen

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

Newsletter 04, September 2012

Newsletter 04, September 2012 SVBP Schweiz. Verband für naturnahe Badegewässer und Pflanzenkläranlagen Newsletter 04, September 2012 Geschätzte Verbandsmitglieder Wie doch das Jahr vergeht, bereits sind wir im Herbst angekommen und

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge Ihre Leidenschaft, gut versichert Die Versicherung für aussergewöhnliche Fahrzeuge Sicherheit für das Objekt Ihrer Leidenschaft Die Versicherung von Sammlerfahrzeugen

Mehr

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Datum: Mittwoch, 15. September 2009 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: 1 Appell 2 Wahl der Stimmenzähler

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes für die Samtgemeinde Sottrum Das Protokoll zur Auftaktveranstaltung am 06. Mai 2015 Tag, Zeit: Ort: 06.05.2015, 19:00 bis 21:00 Uhr Sitzungssaal

Mehr

Leitfaden für die Freiwilligenarbeit in der Evang.-ref. Kirchgemeinde Gossau ZH

Leitfaden für die Freiwilligenarbeit in der Evang.-ref. Kirchgemeinde Gossau ZH Leitfaden für die Freiwilligenarbeit in der Evang.-ref. Kirchgemeinde Gossau ZH Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die ihm Gott gegeben hat. Wenn ihr die vielen Gaben Gottes in dieser Weise

Mehr

Das Postnetz im Kanton Aargau 2020

Das Postnetz im Kanton Aargau 2020 Das Postnetz im Kanton Aargau 2020 Regulatorisch relevante Formate Servicepunkte Total Eigenbetriebene Filialen und Partnerfilialen Hausservices Geschäftskundenstellen Aufgabe- /Abholstellen My Post 24-

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Badener Ring. Badener Ring Plus. Für einen starken Werbeauftritt im Grossraum Baden. und AUSGABE NORD AUSGABE SÜD

Badener Ring. Badener Ring Plus. Für einen starken Werbeauftritt im Grossraum Baden. und AUSGABE NORD AUSGABE SÜD Badener Ring und Für einen starken Werbeauftritt im Grossraum Baden AUSGABE NORD AUSGABE SÜD Preise und Leistungen 2011 Badener Ring Das starke Inseratenkombi für effiziente Werbung rund um Baden Stark

Mehr

- Auszug - Anlage Rechenschaftsbericht 2014 für das Sondervermögen Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden

- Auszug - Anlage Rechenschaftsbericht 2014 für das Sondervermögen Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden - Auszug - Anlage Rechenschaftsbericht 2014 für das Sondervermögen Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden Erstellt von der Geschäftsführung des Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden zur Ergänzung

Mehr

STATUTEN. Verein ungerwägs

STATUTEN. Verein ungerwägs STATUTEN Verein ungerwägs Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesen Statuten auf die sprachliche Gleichbehandlung von Mann und Frau verzichtet. Name des Vereins Art. 1 Unter dem Namen Verein ungerwägs

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Ort: Beginn: Vorsitz: Anwesende Vorstandsmitglieder: Anwesende Mitglieder: 39 Gäste: 1. Begrüssung Gemeindesaal Ennetbürgen 19.00 Uhr Markus Odermatt,

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)"

STATUTEN Verein Traubenblütenfest (TBF) STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)" Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 3 2 Zweck 3 3 Mitgliedschaft 3 3.1 Aktivmitglied 3 3.2 Passivmitglieder 3 4 Ein-/Austritte und Ausschluss 3 4.1 Eintritte 3

Mehr

Coaching Konzept für Pflegefachpersonen

Coaching Konzept für Pflegefachpersonen Coaching Konzept für Pflegefachpersonen Franziska Lädrach Pflegefachfrau HF Coach und Trainerin IANLP wingwave Coach Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Ausgangslage Was unterscheidet Coaching von

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

Lausanne, den XX yyyyy 2012. Sehr geehrte Frau/ Herr,

Lausanne, den XX yyyyy 2012. Sehr geehrte Frau/ Herr, Lausanne, den XX yyyyy 2012 Sehr geehrte Frau/ Herr, das Schweizer Kompetenzzentrum für Sozialwissenschaften (FORS) an der Universität Lausanne führt zurzeit den European Social Survey (ESS) durch. Diese

Mehr

myfactory.go! - Verkauf

myfactory.go! - Verkauf Tutorial: Belegfluss im myfactory Verkauf Belegarten und ihre Nutzung Achten Sie darauf, ausgehend vom ersten erstellten Kundenbeleg, einen durchgehenden Belegfluss einzuhalten. So stellen Sie die ordnungsgemäße

Mehr

Kommunikationskonzept der Einwohnergemeinde Menzingen

Kommunikationskonzept der Einwohnergemeinde Menzingen GEMEINDERAT MENZINGEN Postfach 99, 6313 Menzingen Telefon: 041 757 22 10 Fax: 041 757 22 11 info@menzingen.ch Kommunikationskonzept der Einwohnergemeinde Menzingen 2 1. Einleitung 1.1 Was ist Kommunikation?

Mehr

Christian Zahn. Perspektive der Krankenversicherung. bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens. 100 Jahre Reichsversicherungsordnung

Christian Zahn. Perspektive der Krankenversicherung. bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens. 100 Jahre Reichsversicherungsordnung Perspektive der Krankenversicherung bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens 100 Jahre Reichsversicherungsordnung Christian Zahn Vorsitzender des Verwaltungsrats des GKV-Spitzenverbandes Präsentation

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) An wen wende ich mich im Schadensfall? Egal für welche Versicherungsgesellschaft Sie sich entschieden haben, Sie wenden sich bitte immer an uns. Wir leiten Ihre Schadensmeldung sofort an die zuständige

Mehr

SwissSupplyChain Musterprüfung

SwissSupplyChain Musterprüfung Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 4 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

STATUTEN. des Vereins Kinderkrippe Sennhof

STATUTEN. des Vereins Kinderkrippe Sennhof STATUTEN des Vereins Kinderkrippe Sennhof 1. INHALT 2. Name und Sitz... 3 3. Zweck... 3 4. Mitgliedschaft... 3 4.1 Allgemeines, Entstehung, Erlöschen, Ausschluss... 3 5. Rechte und Pflichten der Mitglieder...

Mehr

Rehwildabschuss 2017 pro Bezirk und Revier

Rehwildabschuss 2017 pro Bezirk und Revier in planung schuss in % von pro 100 letze Jugend- 1 Biberstein AARAU 177 22 22 100% 12.4 1.2 1.1 32% 1 0 4% 23 2 Buchs-Suhret AARAU 407 32 34 106% 8.3 1.3 1.3 38% 14 10 29% 48 3 Densbüren-Ost AARAU 344

Mehr

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Checkliste zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Wissen des Mitarbeiters zu Führen mit Zielen Reicht es aus? Nein? Was muß vorbereitend getan werden?

Mehr

EINLADUNG CAPS LIVE 2012

EINLADUNG CAPS LIVE 2012 EINLADUNG CAPS LIVE 2012 Donnerstag, 27. September 2012 auf dem Katamaran CIRRUS in Luzern SPEZIAL Katamaran Cirrus Ihre Kosten immer im Überblick. Wir laden Sie herzlich zu unserem CAPS LIVE 2012 Event

Mehr

Zukunft des Schweizer Chalets von Morro do Chapéu

Zukunft des Schweizer Chalets von Morro do Chapéu 1 Zukunft des Schweizer Chalets von Morro do Chapéu Die Firma Saanenland, gegründet und geleitet von Herrn Stéphane Aebischer und seiner Frau, plant, in der Gemeinde Morro do Chapéu, Bahia, Brasilien auf

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Für Immobilien Besitzer

Für Immobilien Besitzer Für Immobilien Besitzer A.M.D. GmbH Im Namen des Kunden Herzlich willkommen in unserem familiengeführten Betrieb. Dienstleistungen werden von Menschen für Menschen gemacht. Im Namen des Kunden A.M.D. GmbH,

Mehr

Statuten Verein für aktive Humanität

Statuten Verein für aktive Humanität Statuten Verein für aktive Humanität Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein für aktive Humanität besteht ein nicht gewinnorientierter Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im Sinne

Mehr