Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen"

Transkript

1 4 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Aktuelle Tipps zur Maisdüngung Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen Mit dem Ansteigen der Bodentemperaturen ist in den nächsten WochenauchdieDüngungzumMaiszu planenunddabeiaufeineangepasste N-Intensität mit optimalem Wirtschaftsdüngereinsatz sowie angemessener Unterfußdüngung auszurichten. Im Rahmen der Düngeplanung sind alle Nährstoffe und der Kalkzustand des Bodens zu beachten.nurwennalleübrigennährstoffe und Bedingungen beachtet werden, kann der verabreichte Stickstoff optimal genutzt werden. Die optimale Höhe der Stickstoffdüngung richtet sich nach dem Ertrag. Hierfür ist der nachhaltig erzielte Ertrag zugrunde zu legen. Einmalige Spitzenerträge sind dabei ebenso wenig heranzuziehen wie Jahre mit einer außerordentlich schlechten Ernte. Die Stickstoffdüngung Bei einem Ertrag von dt TM/ha ist ein N-Sollwert von 5 kg N/ha und bei einem sehr hohen Ertrag von 6 dt TM/ha ist ein N-Sollwert von 8 kg N/ha ausreichend. Die Ermittlung der optimalen N- Düngemenge war die Frage bei einem Langzeitversuch in Schuby, bei dem verschiedene mineralisch und organisch gedüngte N-Stufen verglichen wurden. Im Mittel der Jahre 8 bis, bei einem Preis für Maissilage von 8 /t FM (7,4 /dt TM) und,5 /kg N, lag das ökonomische Optimum bei 5 kg N/ha. Wenn der Stickstoff günstiger eingekauft werden kann oder der Wert des Silomaises steigt, liegt das N-Optimum entsprechend höher.die N min -Gehalte lagen im betrachteten Zeitraum in den Optimalvarianten bei kg N/ha. Damit lag der Sollwert im Optimum bei 65 kg N/ha. Der Ertrag im ökonomischen Optimum auf dem Standort Schuby in den mineralisch gedüngten Varianten befand sich bei 45 dt TM/ha. Dadurch wurde der empfohlene Sollwert in den Richtwerten für die Düngung (. Ausgabe ) bestätigt. N min -Gehalte beachten Vom N-Sollwert ist der zum Zeitpunkt der Aussaat bereits im Boden vorhandene verfügbare Stickstoff abzuziehen. Dieser mineralisierte Stickstoff(N min )setzt sich aus dem in der Bodenschicht bis 6 cm gemessenen Nitrat-N und Ammonium-N zusammen. Der N min -Wert wird im Rahmen des Nitratmessdienstes der Landwirtschaftskammer jährlich auf repräsentativen Standorten auch für Maisflächen in Selbstfolge zu mehreren Terminen im Frühjahr ermittelt und veröffentlicht. Bei der ersten Messung Ende Januar wurde auf den Flächen, die in diesem Jahr für Silomais vorgesehen sind, ein Gehalt von 7 kg Nitrat und 9kgAmmonium-N, also insgesamt 5 kg N min /ha in bis 6 cm Bodentiefe gemessen. Diese 5 kg N min sind bereits im Boden vorhanden und daher vom N- Sollwert abzuziehen. Mitte März Die Maisaussaat erfolgt einige Tage nach der Depotdüngung. Die bei der Depotdüngung aufgeworfenen Dämme dienen hier im Versuch zur Orientierung bei der Aussaat und werden vor der Aussaat rückverfestigt. Foto: Peter Lausen

2 BAUERNBLATT l 6. März werden die Flächen erneut auf ihren N min -Gehalt untersucht, um den aktuellen Wert für die Düngeplanung zu erhalten. Korrektur durch Zu- und Abschläge Um vom Sollwert zum Düngebedarf zu kommen, ist nicht nur der N min -Wert abzuziehen, sondern es sind gegebenenfalls auch Zu- und Abschläge vorzunehmen. Dies kann erforderlich sein, wenn der erreichte Ertrag deutlich höher liegt, als in der Sollwerttabelle angegeben. Ein weiterer Zuschlag von kg/ha ist beim Anbau von Mais beispielsweise in der alten Marsch auf umsetzungsträgen Flächen vorzunehmen. Auf Böden mit außergewöhnlich starker N-Mineralisation ist ein Abschlag von kg N/ha anzusetzen. Unterfußdüngung mit Phosphat ein Muss Bevor die erforderliche organische Düngemittelmenge berechnet werden kann, ist die notwendige mineralische Unterfußdüngung festzulegen. Aus verschiedenen Versuchen der Landwirtschaftskammer zur Unterfußdüngung beim Mais geht hervor,dass eine Unterfußdüngung in Schleswig-Holstein mit Phosphat zum Mais erforderlich ist. Der Mais benötigt in der Jugendentwicklung Phosphat. Wegen der zu Beginn des Wachstums außerordentlich schlechten Phosphataneignung ist für ausreichend wasserlösliches Phosphat im Wurzelbereich des Keimlings zu sorgen. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Boden in einem guten Phosphat-Versorgungszustand ist, denn es kommt auf die hohe P- Konzentration im Wurzelbereich an. Es ist insbesondere in Jahren mit einem kalten Vorsommer zu beobachten, dass sich die junge Maispflanze bei unterlassener Unterfußdüngung deutlich schlechter entwickelt. Eine Unterlassung der Unterfußdüngung führte daher in den meisten Jahren zu absicherbaren Mindererträgen. Die Steigerung über dt/ha N/ P 5 hinaus führte kaum zu Mehrerträgen. Eine Steigerung von auf dt/ha N/ P 5 führte hingegen überwiegend zu Mehrerträgen. Die Effekte der Unterfußdüngung zeigten sich auf dem leichteren nördlichen Standort Schuby stets deutlicher als auf dem Standort Futterkamp. Die durch die Unterfußdüngung ausgebrachte P-Menge sollte daher 4 kg P O 5 /ha betragen. Der N-Anteil im Unterfußdünger kann sich hingegen mit Einschränkungen nach der zur Bedarfsdeckung noch erforderlichen N-Menge richten. Insofern kann hier auch den unterschiedlichen Düngemittelpreisen Rechnung getragen werden. Unterfußdüngung mit Gülle und Substratrest Die Unterfußdüngung zum Mais muss nicht mineralisch, sondern kann auch mit Wirtschaftsdünger erfolgen. Diese Düngerform kann die Mineraldüngerkosten erheblich senken und ist insbesondere dann zu erwägen, wenn hohe P-Bodengehalte nur wenig Düngebedarf über Wirtschaftsdünger erzeugen. Bei der Ablage von Gülle oder Substratrest im Bereich unterhalb des Saatgutes ist die Unterfußdüngung von einer Depotdüngung zu unterscheiden (siehe Übersicht ). In beiden Fällen erfolgt die Ablage durch Schare, die einen röhrenförmigen Hohlraum erstellen, in den die Gülle eingebracht wird. Wenn die Gülle im Bereich der Unterfußdüngung platziert wird, ist eine zügige Aufnahme der Nährstoffe durch den Keimling möglich. Hohe Güllemengen führen in dem Abstand 5cmneben und 5cmunter der Saatreihe zu Salzschäden am Keimling, wenn die gesamte Güllemenge in dem Bereich platziert wird. Daher sollte hier nur höchstens die Hälfte der geplanten Güllemenge platziert werden. Wird die Gülle cm unterhalb der Saatreihe eingebracht, dann handelt es sich um eine Depot- Übersicht : Ablagetiefe bei Unterfuß- und Depotdüngung

3 6 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Übersicht : Erträge Depotdüngung Mais, Schuby, mit Biogassubstratrest (BSR) relativ zum Standardverfahren TM Ertrag rel. (,88 dt TM/ha, GD rel 6,) Stärkeertrag rel. (46,8 dt/ha, GD rel 5,4) Energieertragrel. (8,55 GJ/ha, GD rel 6,76) TS % BSR breit, UFD / N/P düngung, da der Mais dieses Düngerband erst mit den Wurzeln erschließen muss. Da die Gülle bei dieser Düngeform sofort in den Boden injiziert und im Bereich der Hauptwurzeln platziert wird, ist von einer hohen Nähstoffausnutzung auszugehen. Im Jahr wurde nahe Schuby ein Depotdüngungsversuch mit Substratrest in Mais angelegt (siehe Übersicht ). Wird der Substratrest nicht breit verteilt und eingearbeitet, sondern als Depot unter der Saatreihe platziert, ist der Ertrag etwas geringer, was auch auf die fehlende Unterfußdüngung zurückzuführen ist. Durch die Stabilisierung des Substratrestes mit Piadin wurde ein höherer Ertrag als bei Breitverteilung erreicht. Bei zusätzlicher mineralischer Unterfußdüngung verbesserten sich die Inhaltsstoffe. Der positive Effekt der N-Stabilisierung hat sich auch bei reduzierter Düngemenge gezeigt. Der Versuch wird fortgeführt, um die Ablagetiefe und den Effekt der N- Stabilisierung weiter zu prüfen. Gülledüngung kurz vor der Aussaat BSR-Depot ohne Piadin, Um den in der Gülle und im Substratrest enthaltenen Stickstoff optimal auszunutzen, ist eine Ausbringung kurz vor der Aussaat anzustreben. Da die Haupt-N-Aufnahme erst ab Juli erfolgt, ist eine rasche Umsetzung der Gülle nicht erforderlich. Bei einer früheren Gülleausbringung Anfang des Jahres besteht insbesondere bei hohen Bodentemperaturen die Gefahr,dass der in der Gülle vorhandene Ammoniumstickstoff bereits zu Nitrat umgewandelt worden ist, bevor die Maispflanzen in der Lage sind, größere N-Mengen aufzunehmen. Bei erheblichen Niederschlägen in der Zeit könnten dann größere Nitratfrachten in tiefere Schichten verlagert werden. Bei einer Ausbringung der Gülle oder des Substratrestes in Breitverteilung kurz vor der Saat ist eine Stabilisierung der Gülle durch Nitrifikationshemmer nicht erforderlich, wenn es mehrere Wochen nach der Saat niederschlagsfrei bleibt. Durch Nitrifikationshemmer wird der bakterielle Umbau von Ammonium zu Nitrat unterbrochen und findet erst nach Abbau des Wirkstoffs wieder statt. Der gedüngte Ammoniumstickstoff kann dann zwar durch die Pflanzen aufgenommen, aber nicht ausgewaschen werden. Die Stabilisierung wurde in Schuby in den Jahren 8 bis mit Rindergülle- und Substratrestdüngung geprüft. Da in den Jahren keine wesentlichen Niederschläge nach der Saat fielen, brachte die Stabilisierung in keinem Jahr einen Vorteil. Unterschiede in der Ertragswirkung zwischen Rindergülle und Substratrest konnten in mehrjährigen Mais-Düngungsversuchen weder in Futterkamp noch in Schuby abgesichert festgestellt werden. Beim Substratrest ist zur Beurteilung der N- Wirkungsgeschwindigkeit der Ammoniumgehalt entscheidend. Mit zunehmender Verweildauer im Fermenter und abnehmender Raumbelastung steigt der NH 4 -N-Anteil am Gesamt-N-Gehalt im Substratrest. Die Ausbringung der Gülle sollte bodennah erfolgen. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Gülle unverzüglich eingearbeitet wird, da die gasförmigen N-Verluste insbesondere bei warmen, trockenen Böden recht bald nach der Ausbringung einsetzen (siehe Übersicht ). Nach den Vorgaben der Düngeverordnung ist flüssiger Wirtschaftsdünger innerhalb von vier Stunden nach der Ausbringung auf unbewachsenem Boden einzuarbeiten. In dem eingangs beschriebenen Versuch wird deutlich, dass der N- Gesamtgehalt der Rindergülle zu 7 %in der Düngeplanung angesetzt werden kann. Hierin ist auch die Nachwirkung der regelmäßigen Güllegabe in den Vorjahren enthalten. Auf Grunddüngung und Kalkung achten Die erforderliche Grunddüngung zu Mais ist aus der Übersicht 4erkennbar. Der Düngebedarf ist von dem Pflanzenentzug und dem Ver- Übersicht : Ammoniakverluste von Gülle und Biogassubstratrest (in %des applizierten NH 4 -N) nach der Ausbringung (in h) und nach Außentemperatur Verlust NH 4 -N in % BSR-Depot mit l Piadin, BSR-Depot mit l Piadin, mit UFD, / N/P red /, BSR-Depot mit l Piadin, red /, BSR-Depot ohne Piadin, , 4,5 4,,5,,5, Biogassubstratrest bei5 C Gülle bei C Gülle bei 5 C nach Döhler, KTBL Darmstadt 99

4 BAUERNBLATT l 6. März Übersicht 4: Grundnährstoffbedarf Silomais [Angaben in kg/ha] P O 5 K O MgO Ertragsstufe dt TM/ha 6 Versorgungsstufen A B C D sorgungszustand im Boden abhängig. Die in der Übersicht 4fett markierten Düngemengen entsprechen dem Nährstoffbedarf der Pflanzen. Diese Gaben sind ertragsabhängig und ausreichend, wenn der Boden im optimalen Versorgungszustand ist. Ist der Versorgungszustand schlechter (zum Beispiel Versorgungsstufe B ), so sind entsprechende Zuschläge vorzusehen. Die Vorgehensweise bei einem Aufdüngungsbedarf ist in den Richtwerten für die Düngung der Landwirtschaftskammer näher beschrieben. Bei der Düngung ist unbedingt auch auf eine ausreichende Kalkung zu achten. Dies trifft insbesondere für den Maisanbau nach Grünlandumbruch zu. Die bei der Agrolab Laborgruppe Lufa/ITL GmbH Kiel im Jahr untersuchten Bodenproben von Ackerflächen zeigen, dass 5,6 %der mittleren und schweren Böden sowie 57,6 %der leichten Böden zu geringe ph-werte aufweisen. Die Bodenuntersuchungen zeigten häufig einen ph-wert mit einer 5vor dem Komma. Je schwerer die Böden sind, desto höher liegt das ph-ziel. Bereits ab der Bodengruppe mit stark lehmigem Sand (ls) liegt der Zielbereich bei ph 6, bis 6,7. Um den Zielbereich zu halten, ist innerhalb von drei Jahren bei leichten Böden eine Gabe von, bei mittleren 5 und bei schweren 6 dt/ha kohlensaurem Kalk (CaCO ) aufzuwenden. Mit steigendem Humusgehalt verringert sich der Kalkbedarf. Die richtige Kalkempfehlung kann nur auf der Basis von aktuellen Bodenuntersuchungsergebnissen und der genauen Kenntnis Bei der Ausbringung von Gülle und Substratrest im Düngedepot werden die GPS-Daten aufgezeichnet. Dadurch kann das Maiskorn bei der Aussaat direkt über dem Depot abgelegt werden. Damit befindet sich die gesamte Düngemenge im Hauptwurzelbereich.

5 8 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Übersicht 5: Düngungsbeispiel Silomais Ertrag sehr hoch, 6 dt TM/ha (5 tfm/ha) Sollwert N min [kg/ha] Düngebedarf [kg/ha] UF- Düngung [kg/ha] org. Düngung [kg/ha] 55 m³ RG/ha (7 %N-Anrechnung) Mineraldüngung [kg/ha] der Bodenart unter Zuhilfenahme der Richtwerte für die Düngung erstellt werden. Die Kalkung darf nicht zusammen mit der Güllegabe erfolgen. Um gasförmige N-Verluste zu vermeiden, ist zwischen der Gülleund Kalkgabe eine Einarbeitung vorzunehmen. Düngungsbeispiel Mais Die Düngeplanung beim Mais soll durch ein Düngungsbeispiel veranschaulicht werden. In Übersicht 5 wird ein sehr guter Ertrag auf mittleren Standorten von 6 dt Trockenmasse je Hektar (entspricht etwa 5 t Frischmasse je Hektar) angenommen. Für diesen Ertrag ist nach den Richtwerten für die Düngung ein Sollwert von 8 kg N/ha anzusetzen. Nach Abzug des im Boden auf repräsentativen Flächen Ende Februar festgestellten verfügbaren Stickstoffs von 5 kg N min /ha ergibt sich ein Düngebedarf von 7 kg Nitrat-N +9kgAmmonium-N, dt DAP Inhaltsstoffe Rindergülle 7%TS[kg/m³],5 dt Korn-Kali Differenz (+ zu viel, -zu wenig) Übersicht 6: Inhaltsstoffe Wirtschaftsdünger nach Jahren bei 7% TS [Angaben in kg/m³] 998 6,,5,5 Stickstoff Gesamt-N NH 4 -N Rindergülle 4,8,7,8 4,7 der Proben mit demselben Trockensubstanzgehalt auf. Einige Rindergüllen im Bereich um 7%TS weisen Gehalte von weniger als,5 kg K O/m³, andere von mehr als 4,5 kg K O/m³ auf. Dieselbe Schwankungsbreite ist auch für andere Nährstoffe festzustellen. Die Inhaltstoffe von 55 kg N/ha. Die organische Düngung erfolgt über Rindergülle mit durchschnittlicher Zusammensetzung (siehe Übersicht 6). Die in der Übersicht 6für Wirtschaftsdünger mit 7%TS dargestellten Gehalte sind die Mittelwerte der untersuchten Rindergüllen und Substratreste. Die Untersuchung der bei Wirtschaftsdüngern der Lufa, Agrolab in Kiel, abgegebenen Proben zeigt eine große Schwankungsbreite der Inhaltstoffe Zur optimalen Ertragsbildung sind auch die Grundnährstoffe im Optimum zu halten. In dieser Parzelle des Versuches erfolgte mehrere Jahre keine Kalidüngung. Der Kalimangel ist an verbräunten Blatträndern zu erkennen. Foto: Gerhard Feger N P O 5 K O MgO S ,5,8,,,5 Biogassubstratrest P O 5 K O MgO Basis: Analysen Lufa, Agrolab Kiel, jeweilige Jahre Quelle: Richtwerte für die Düngung, jeweilige Ausgabe ,4 88 4,9,9,4 9, ,5 9,7,8,9,8 schwanken nicht nur in Abhängigkeit von der Trockensubstanz, sondern sind auch von Fütterung und Haltung abhängig. Daher ist die Untersuchung betriebseigener und die Kenntnis der Inhaltstoffe zugekaufter Wirtschaftsdünger unerlässlich für eine solide Düngeplanung. Der mittlere Kaligehalt der Rindergüllen mit 7% ist von 998 bis von 4,9 auf,4 kg K O/m³ gesunken. Die Differenz von,5 kg K O/m³ bedeutet bei einer Güllegabe von 4 m³/ha einen Unterschied von 6 kg K O/ha. Die Güllemenge in dem Beispiel wurde nach dem Phosphatbedarf berechnet, der neben der erforderlichen Unterfußgabe noch zur Bedarfsdeckung erforderlich ist. Bei der Planung wurde eine 7%ige N- Ausnutzung für Rindergülle kalkuliert. Als Unterfußdünger wurde dt DAP eingesetzt, da neben der P-Unterfußdüngung nur noch ein geringer mineralischer N-Bedarf zu decken war. Die Wahl eines N/ P 5 Unterfußdüngers hätte zu einer um 8 kg N/ha überhöhten Düngung geführt. Für eine solide Düngeplanung ist die Kenntnis der 9 Zusammensetzung des eigenen organischen Düngers entscheidend für die Wahl des Unterfußdüngers. Der P-Bedarf wird über Wirtschafts- und Unterfußdünger gedeckt. Eine höhere Gabe als die berechnete Wirtschaftsdüngermenge würde zu P-Bilanzüberhängen führen. Für die Kalidüngung verbleibt noch ein mineralischer Düngebedarf, der durch, dt/ha Korn-Kali gedeckt werden kann. Der mineralische Kalidüngebedarf ist in den letzten Jahren wegen der rückläufigen Gehalte in der Gülle angestiegen. Aus Übersicht 6 wird deutlich, wie sehr der Kaligehalt in den untersuchten Rindergüllen seit 998 abgesunken ist. Durch die so erfolgte Düngung kann auch der Schwefelbedarf gedeckt werden. Die noch fehlende Magnesiumdüngung kann über den Einsatz magnesiumhaltiger Kalke erfolgen. FAZIT Die N-Sollwerte in den Richtwerten für die Düngung wurden durch jüngste Versuche der Landwirtschaftskammer bestätigt. Eine Unterfußdüngung mit Phosphat ist unverzichtbar. P-Unterfußgaben über 4 kg P O 5 /ha sind in der Normalsaat nicht erforderlich. Der N-Anteil im Unterfußdünger kann an dem verbleibenden N-Düngebedarf ausgerichtet werden, der durch die Wirtschaftsdüngerzusammensetzung vorgegeben wird. In Abhängigkeit von der Zusammensetzung und N-Ausnutzung der Wirtschaftsdünger kann deren maximal mögliche Gabe durch Pund nicht durch Nbegrenzt werden. Der Gesamt-Stickstoff in Gülle und Substratrest kann in der Düngeplanung zu Mais zu 7 %angerechnet werden. Erste Ergebnisse einer organischen Depotdüngung mit Zusatz eines Nitrifikationshemmers zeigen keine niedrigeren Erträge als organische Düngung in Breitverteilung. Rückläufige Kaligehalte in der Rindergülle sind bei der Grunddüngung zu beachten. Peter Lausen Landwirtschaftskammer Tel.:

Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz

Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz 8.9.2005 Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz Bei in Biogasanlagen eingebrachten Substraten und den daraus

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Technical Note Nr. 101

Technical Note Nr. 101 Seite 1 von 6 DMS und Schleifringübertrager-Schaltungstechnik Über Schleifringübertrager können DMS-Signale in exzellenter Qualität übertragen werden. Hierbei haben sowohl die physikalischen Eigenschaften

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Die Größe von Flächen vergleichen

Die Größe von Flächen vergleichen Vertiefen 1 Die Größe von Flächen vergleichen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 182 1 Wer hat am meisten Platz? Ordne die Figuren nach ihrem Flächeninhalt. Begründe deine Reihenfolge. 1 2 3 4 zu Aufgabe 2

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1 Kalkung Eine ausreichende Kalkversorgung des Bodens ist wichtig für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hierbei kann man drei Wirkungsweisen des Kalkes unterscheiden: Die chemische Wirkung des Kalkes

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

1. Einführung 2. 2. Erstellung einer Teillieferung 2. 3. Erstellung einer Teilrechnung 6

1. Einführung 2. 2. Erstellung einer Teillieferung 2. 3. Erstellung einer Teilrechnung 6 Inhalt 1. Einführung 2 2. Erstellung einer Teillieferung 2 3. Erstellung einer Teilrechnung 6 4. Erstellung einer Sammellieferung/ Mehrere Aufträge zu einem Lieferschein zusammenfassen 11 5. Besonderheiten

Mehr

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung kritischer

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Beitrag: Stand der Doppik in Schleswig-Holstein Referent: Jan-Christian-Erps, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages Veranstaltung am 25.09.2013 an der FHVD Altenholz

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Lehrer: Einschreibemethoden

Lehrer: Einschreibemethoden Lehrer: Einschreibemethoden Einschreibemethoden Für die Einschreibung in Ihren Kurs gibt es unterschiedliche Methoden. Sie können die Schüler über die Liste eingeschriebene Nutzer Ihrem Kurs zuweisen oder

Mehr

Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter. Stundenverwaltung Mit dem Tool Stundenverwaltung von Hanno Kniebel erhalten Sie die Möglichkeit zur effizienten Verwaltung von Montagezeiten Ihrer Mitarbeiter. Dieses Programm zeichnet sich aus durch einfachste

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

M I T T E I L U N G. an alle Pächter und Verpächter von Milchquoten

M I T T E I L U N G. an alle Pächter und Verpächter von Milchquoten M I T T E I L U N G an alle Pächter und Verpächter von Milchquoten Folgende Mitteilung soll dazu dienen, alle Pächter und Verpächter von Milchquoten über die in Artikel 13 des großherzoglichen Reglementes

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten nutzen

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten nutzen Page 1 of 5 Investieren - noch im Jahr 2010 Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten nutzen 16. Oktober 2010 - Bis zum Jahresende hat jeder Zahnarzt noch Zeit. Bis dahin muss er sich entschieden haben, ob

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm Um was geht es? Gegeben sei ein Produktionsprogramm mit beispielsweise 5 Aufträgen, die nacheinander auf vier unterschiedlichen Maschinen durchgeführt werden sollen: Auftrag 1 Auftrag 2 Auftrag 3 Auftrag

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Thesenpapier des wissenschaftlichen Beirats der ENSA Einleitung Eiweiß ist ein wichtiger Grundnährstoff, der für das Wachstum und die Reparatur aller

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger UniversitätÉOsnabrück Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger Der Transistor als Schalter. In vielen Anwendungen der Impuls- und Digital- lektronik wird ein Transistor als einfacher in- und Aus-Schalter

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Was mache ich mit den alten Meilern?

Was mache ich mit den alten Meilern? Was mache ich mit den alten Meilern? Muss ich alles abreißen? Nicht alles wurde einer Strahlung ausgesetzt Meine Idee zum Themenkomplex Nutzungsvorschlag mit einer Doppelnutzung Funktionsaufbau Warum gerade

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Bewertung des Blattes

Bewertung des Blattes Bewertung des Blattes Es besteht immer die Schwierigkeit, sein Blatt richtig einzuschätzen. Im folgenden werden einige Anhaltspunkte gegeben. Man unterscheidet: Figurenpunkte Verteilungspunkte Längenpunkte

Mehr

Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen?

Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen? MUSTERFALL Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Steuerlich kann es vorteilhaft sein, die Beiträge zur Kranken- und zur

Mehr

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt.

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt. Workflows mit Gimp Workflows sind Arbeitsabläufe, in denen man ein rohes Bildmaterial in ein ansehnliches Foto verwandelt. Denn das, was die Kamera sieht, entspricht selten unseren Vorstellungen eines

Mehr

Teaser-Bilder erstellen mit GIMP. Bildbearbeitung mit GIMP 1

Teaser-Bilder erstellen mit GIMP. Bildbearbeitung mit GIMP 1 Teaser-Bilder erstellen mit GIMP 08.08.2014 Bildbearbeitung mit GIMP 1 Auf den folgenden Seiten werden die wichtigsten Funktionen von GIMP gezeigt, welche zur Erstellung von Bildern für die Verwendung

Mehr

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de 1. Herr Meier bekommt nach 3 Jahren Geldanlage 25.000. Er hatte 22.500 angelegt. Wie hoch war der Zinssatz? 2. Herr Meiers Vorfahren haben bei der Gründung Roms (753. V. Chr.) 1 Sesterze auf die Bank gebracht

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Umweltgerechter Maisanbau. Düngungsmanagement Silomais. Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes

Umweltgerechter Maisanbau. Düngungsmanagement Silomais. Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Stabilisierte Wirtschaftsdünger Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung

Mehr

Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger

Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger Der Triathlon erfreut sich großer Beliebtheit unter Multisportlern. Neben den bekannten Veranstaltungsformaten wie

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Südbaden-Cup. Ausstieg Champions

Südbaden-Cup. Ausstieg Champions Südbaden-Cup Ausstieg Champions Beschreibung Der Ausstieg aus dem Turnier dient Spielern die eine weite Anreise haben sich aus dem Turnier zu verabschieden um noch am gleichen Tag heimzureisen und einen

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

1. Die Maße für ihren Vorbaurollladen müssen von außen genommen werden.

1. Die Maße für ihren Vorbaurollladen müssen von außen genommen werden. Vorbaurollladen Massanleitung Sehr geehrte Kunden, diese Maßanleitung dient zur korrekten Ermittlung der für den RDEMCHER Vorbaurollladen Konfigurator notwendigen Maße. Um diese nleitung optimal nutzen

Mehr

Aufbau und Bestückung der UHU-Servocontrollerplatine

Aufbau und Bestückung der UHU-Servocontrollerplatine Aufbau und Bestückung der UHU-Servocontrollerplatine Hier im ersten Bild ist die unbestückte Platine zu sehen, die Bestückung der Bauteile sollte in der Reihenfolge der Höhe der Bauteile geschehen, also

Mehr

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde Ein Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz für Mecklenburg- Vorpommern aus Sicht der Stadt Loitz in Vorpommern Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde verschiedene Windkra.anlagen unterschiedlichen

Mehr

Versetzungsregeln in Bayern

Versetzungsregeln in Bayern Grundschule Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 rücken ohne besondere Entscheidung vor. Das Vorrücken in den Jahrgangsstufen 3 und 4 soll nur dann versagt werden, wenn der Schüler in seiner Entwicklung

Mehr

VibonoCoaching Brief -No. 18

VibonoCoaching Brief -No. 18 VibonoCoaching Brief -No. 18 Von Berghütten, Holzöfen und Ernährungsprotokollen. Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Falls es mit dem Abnehmen nicht so richtig klappt... Es sind meist ganz einfache Gründe,

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012

Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012 Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012 Stärkere Staffelung der Tarifhöhe im kleineren Leistungsbereich Spezielle Potentiale im kleinen

Mehr

Vorbereitung auf die SEPA-Umstellung

Vorbereitung auf die SEPA-Umstellung Vorbereitung auf die SEPA-Umstellung Um den SEPA-Beitragseinzug durchzuführen, benötigen Sie eine Gläubiger Identifikationsnummer. Diese Gläubiger Identifikationsnummer können Sie in Deutschland bei der

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Häufig werden Handwerker von Verbrauchern nach Hause bestellt, um vor Ort die Leistungen zu besprechen. Unterbreitet der Handwerker

Mehr

Wenn Sie am Grauen Star leiden, haben wir die Linse für Sie mit der Sie wieder ohne Brille in die Ferne UND Nähe sehen können!

Wenn Sie am Grauen Star leiden, haben wir die Linse für Sie mit der Sie wieder ohne Brille in die Ferne UND Nähe sehen können! Multifokale Intraokularlinsen Wenn Sie am Grauen Star leiden, haben wir die Linse für Sie mit der Sie wieder ohne Brille in die Ferne UND Nähe sehen können! Die Informationen, die sie in dieser Broschüre

Mehr

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Überschuldet Was nun? Derzeit

Mehr

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen:

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen: Prozentrechnung Wir beginnen mit einem Beisiel: Nehmen wir mal an, ein Handy kostet 200 und es gibt 5% Rabatt (Preisnachlass), wie groß ist dann der Rabatt in Euro und wie viel kostet dann das Handy? Wenn

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten "bedingten Wahrscheinlichkeit".

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten bedingten Wahrscheinlichkeit. Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. Klasse 9 12 04/2015 Diabetes-Test Infos: www.mued.de Blutspenden werden auf Diabetes untersucht, das mit 8 % in der Bevölkerung verbreitet ist. Dabei werden

Mehr

Energetische Klassen von Gebäuden

Energetische Klassen von Gebäuden Energetische Klassen von Gebäuden Grundsätzlich gibt es Neubauten und Bestandsgebäude. Diese Definition ist immer aktuell. Aber auch ein heutiger Neubau ist in drei (oder vielleicht erst zehn?) Jahren

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche. Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673 Ug-Werte für die Flachglasbranche Einleitung Die vorliegende Broschüre enthält die Werte für

Mehr

Daten sammeln, darstellen, auswerten

Daten sammeln, darstellen, auswerten Vertiefen 1 Daten sammeln, darstellen, auswerten zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 22 1 Haustiere zählen In der Tabelle rechts stehen die Haustiere der Kinder aus der Klasse 5b. a) Wie oft wurden die Haustiere

Mehr

Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt?

Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt? Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt? Begleitinformationen: Handout für das Verkaufspersonal im Handel Bei Rückfragen sprechen Sie uns bitte gerne an: DIÄTVERBAND e. V.

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

Arbeitsblätter. Sinnvolle Finanzberichte. Seite 19

Arbeitsblätter. Sinnvolle Finanzberichte. Seite 19 Seite 19 Arbeitsblätter Seite 20 Dieses Arbeitsblatt wird Sie Schritt für Schritt durch das Verfahren von Finanzanalysen geleiten. Sie gehen von Ihren Finanzberichten aus egal wie einfach oder hoch entwickelt

Mehr

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr Fragen und Antworten Stand: Juni 2015 1 Grundsatzfragen zum neuen Leistungspaket 1.1

Mehr

Zusatzprämientarif. Gültig ab 1. April 2013 (Version 5.0/2013)

Zusatzprämientarif. Gültig ab 1. April 2013 (Version 5.0/2013) Zusatzprämientarif Gültig ab 1. April 2013 (Version 5.0/2013) Genehmigt vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartment gestützt auf Art. 14 SERV-G, Art. 15 und 16 SERV-V in Verbindung mit Art. 4 des Bundesgesetzes

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Die Richtlinie 2006/126/EG Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Fachreferent Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität 24.9.2012 1 Besonderheiten der Klassen BE

Mehr