Prozessreife-Modelle der Softwareentwicklung. Kapitel-Inhalt. Reifegradmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessreife-Modelle der Softwareentwicklung. Kapitel-Inhalt. Reifegradmodelle"

Transkript

1 Prozessreife-Modelle der Softwareentwicklung 1 Reifegradmodelle 2 -Inhalt Process-Assessment Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Prozessmodelle Capability Maturity Model Prozess-Reife Reifegrade Definition des Capability Maturity Model () und Capability Maturity Model Integration (I) Die Bootstrap-Methode SPICE und ISO IEC Ergebnisse von Assessments Techniken alleine lösen Probleme nicht Software-Techniken müssen sich in den Entwicklungsprozess einfügen. Mitarbeiter müssen Techniken akzeptieren und beherrschen Es ist eine Verschiebung des Interessenschwerpunktes von Verfahren und Techniken hin zum Entwicklungsprozess notwendig. Nicht die Tätigkeiten werden den Techniken angepasst, sondern es werden Techniken ausgewählt, die zu den Aufgaben und Problemen des Prozesses passen. Ein beherrschter, funktionierender Entwicklungsprozess bildet das Fundament zur erfolgreichen Einführung geeigneter neuer Techniken. Voraussetzung für eine gezielte Optimierung des Entwicklungsprozesses ist eine genaue Kenntnis seiner Stärken und Schwächen. Dies ermöglicht es, Ansatzpunkte für Verbesserungsaktivitäten zu identifizieren und den Verbesserungsaufwand an den richtigen Stellen zu investieren. Aus diesem Grund wurden Modelle zur Messung, Bewertung und Verbesserung der Qualität von Prozessen, sog. Reifegradmodelle, entwickelt.

2 Prozessorientiertes Qualitätsmanagement 3 Prozess-Modelle 4 Idee Konzept Programm Qualitätsziele Entwicklung Konstruktion Planung Qualitätsforderungen Fertigung Durchführung Leistung Qualitätsmanagementsystem Prozess-Qualität Merkmale des prozessorientierten Qualitätsmanagement Vorgehensmodell professionelles Projektmanagement Nutzung von Entwicklungsmethoden Konfigurationsmanagement revisionssichere Änderungsverwaltung Grundannahmen beim Prozessmodell Der Entwicklungsprozess bestimmt die Eigenschaften und die Qualität des Produkts. Die Qualität des Entwicklungsprozesses kann definiert, gemessen und verbessert werden. Produkt Erzeugnis Ergebnis Produkt-Qualität Ausgangspunkt: Initiative des US-DoD zur Bewertung und Qualifikation von Software-Produzenten Assessment-Verfahren wurden zunächst in den USA (SEI, Carnegie Mellon University), später auch in Europa und Kanada entwickelt. Der Schwerpunkt verschiebt sich von Bewertungsverfahren hin zu Verbesserungsverfahren. Verschiedene Firmen wie Motorola, Siemens haben Assessment-Verfahren aufgegriffen und für interne Anwendung modifiziert / weiterentwickelt. Einige Assessment-Verfahren sind: - Software Technology Diagnostics (STD): Kurzassessment von Comptia für kleine Unternehmen (5-40 Mitarbeiter, Dauer 2-3 Tage). - Capability Maturity Model () des SEI - Systems Engineering Capability Maturiy Model z.b. für Anlagenprojektierungen etc. - Healthcheck-Verfahren: Kurzassessment zur Aufwandsminimierung (z.b. bei British Telecom) - Trillium, Verfahren bei Bell Canada für Telkommunikationsanwendungen, basierend auf SEI-, Querverweise auf ISO 9001 und Malcolm Baldrige Award. - Bootstrap: Verfahren, das im Rahmen des ESPRIT- Projektes entwickelt wurde. Eignung für mittlere Projekte. SEI-Assessment und Trillium eher für große Projekte geeignet

3 Vom Maturity Model zum Capability Maturity Model (I) 5 Prozess-Reife 6 Reifemodell (maturity model) 1986: Auftrag des US-Verteidigungsministeriums (DoD) an Software Engineering Institute (SEI) der Carnegie Mellon University, Pittsburg and die Mitre Corporation 1987: Veröffentlichung einer Rahmenbeschreibung 1989: Humphrey: "Managing the Software Process" 1992: SEI entwickelt das Maturiy Model zum Capabilty Maturity Model () weiter. 2000: Capability Maturity Model Integration (I) 2003: läuft Ende 2003 aus 2006: I Version 1.2 Capability Maturity Model () disziplinierter Prozeß initial standardisierter, konsistenter Prozeß 1 repeatable vorhersagbarer Prozeß 2 defined kontinuierlich verbesserter Prozeß 3 managed 4 optimizing Modell einer kontinuierlichen Prozessverbesserung. Stufenstruktur geht auf die Prinzipien der Produktqualität von Walter Shewart, W.Edward Deming, Joseph Juran, Philip Crosby zurück. 5 Unreife Software-Organisationen: improvisieren, reagieren planlos; bewältigen Krisen (Feuerwehr, Land unter); überziehen Zeiten und Budgets; halten erzwungene Termine nur auf Kosten der Funktionalität und Qualität; verfügen über keine eingeführten Methoden der Qualitätsbewertung oder Problemlösung; Vorhersagen zur Produktqualität sind schwierig; Reviews oder Tests werden aus Termingründen meist gekürzt oder gestrichen. Reife Software-Organisationen: beherrschen die Entwicklung und Wartung von Software unternehmensweit; Führungskräfte sind in der Lage, den Mitarbeitern den Softwareprozess detailliert zu vermitteln; es existiert ein Projekt-Controlling; Prozesse sind definiert, konsistent und aktuell; Einführung von Prozessverbesserungen geschieht über Pilotversuche und Kosten-Nutzen-Analysen. Aufgaben und Verantwortungen sind klar definiert. Manager überwachen die Qualität von Produkten und Prozessen. Zeitpläne, Budgets basieren auf Referenzdaten. Kosten, Zeitpläne, Funktionalität, Qualität werden geplant und eingehalten.

4 Reife-Grade 7 I stufenförmige Darstellung 8

5 Erwartete Verbesserungen bei Zunahme der Reife 9 Definition des Capabiltiy Maturity Model 10 Häufigkeit Häufigkeit Häufigkeit Häufigkeit Häufigkeit Stufe 1 Ziel Zeit, Kosten, Restfehler,... Stufe 2 Ziel Zeit, Kosten, Restfehler,... Stufe 3 Ziel Zeit, Kosten, Restfehler,... Stufe 4 Ziel Zeit, Kosten, Restfehler,... Stufe 5 Ziel Zeit, Kosten, Restfehler,... Zeitpläne, Kostenziele, Fehlerdichten werden bei Organisationen der Stufe 1 typischerweise überschritten. Pläne, die auf den Leistungen früherer Projekte basieren, werden bei Organisationen der Stufe 2 häufiger eingehalten. Definierte Prozesse verbessern die Leistung bei Organisationen der Stufe 3. Auf der Grundlage eines quantitativen Verständnisses von Prozeß und Produkt verbessert sich die Leistung bei Organisationen der Stufe 4 weiter. Die Leistung von Organisationen der Stufe 5 wird fortlaufend weiter gesteigert. Software-Prozess Aktivitäten, Methoden, Verfahren, Transformationen, die Mitarbeiter zur Entwicklung und Wartung von Software und den zugehörigen Produkten (Projektplänen, Entwurfsdokumenten, Quellcode, Testfällen, Benutzerhandbüchern etc.) anwenden. Capability Maturity Model () Beschreibung bewährter Methoden u. Verfahren in Schlüsselbereichen des Softwareentwicklungsprozesses zur Verbesserung der Entwicklung und Wartung von Software. Ermittlung der aktuellen Prozessreife. Aufzeigen kritischer Bereiche, wo Prozessverbesserungen erforderlich sind. In den USA liegen umfangreiche Erfahrungen seitens Industrie und Regierung mit zahlreichen Assessments von Softwareunternehmen vor. Die drei Komponenten des sind: Software-Prozessbewertung (software process assessment); Software-Qualitätsfähigkeitsbewertung (software capability evalutation); Reife-Fragebogen (capability questionnaire).

6 Software-Prozessbewertungen Software-Fähigkeitsbewertungen 11 -Prozessbewertung und -Fähigkeitsbewertung 12 Prozessbewertungen (process assessments) Ermittlung des Istzustands des Software-Prozesses eines Unternehmens; Festlegung von Prioritäten zur Prozessverbesserung; Untersuchung durch ein Assessment-Team auf der Grundlage strukturierter Interviews; Verwendung des Assessment-Fragebogens. Fähigkeitsbewertungen (capability evalutations) Ermittlung von Risiken eines Projektes oder Vertrages zur Entwicklung von Software; hohe Qualitätsanforderungen an die zu entwikkelnde Software; Einhaltung eines Zeitplans und Budgets; Anwendung bei Ausschreibungen, Risikobewertungen bei der Auswahl von Vertragspartnern; Leistungskontrolle und Überwachung von beauftragten Unternehmen (mit denen bereits ein Vertragsverhältnis besteht). ist allgemeiner Referenzrahmen zur Durchführung von Software-Prozessbewertungen. Obwohl die beiden beschriebenen Methoden (Prozess- u. Fähigkeitsbewertung) hinsichtlich der Zielsetzung differieren, verwenden beide das zur Ermittlung der Prozessreife. Team- Auswahl Reife- Fragebogen Umsetzung des in Fragen Analyse der Antworten Besuch des Unternehmens Interviews und Reviews von Dokumenten Befunde auf der Grundlage des Key Process Area (KPA) Profile Gruppe von Fachleuten, die in den Konzepten des und den Methoden der Begutachtung und der Bewertung geschult sind. Das Team ist meist gemischt aus externen und internen Mitarbeitern. Repräsentanten des Unternehmens füllen den Reifefragebogen und weitere Unterlagen aus. Das Assement-Team führt eine Analyse der Antworten durch. Schlüssel-Prozessbereiche (key process areas) und Schlüsselpraktiken (key practices) leiten das Team bei der Fragestellung und der Durchsicht von Unterlagen. Abweichungen werden dokumentiert. Die Liste der Befunde identifiziert Stärken und Schwächen des Software-Prozesses der begutachteten Organisation. Bei einem Software-Prozess- Assessment (software process assessment) sind diese Befunde Grundlage für Empfehlungen zur Prozessverbesserung. Bei einer Software-Fähigkeitsbewertung (software capability evaluation) fließen die Ergebnisse in die Risikoanalyse des (potentiellen) Auftraggebers ein. Das Schlüssel-Prozessbereich-Profil zeigt, in welchen Bereichen die Organisation die Ziele erreicht hat und wo nicht.

7 Prozessverbesserungen 13 I 14 I Capability Maturity Model Integration I ist die neue Version des Software Capablity Maturity Model. I ersetzt und integriert verschiedene Qualitätsmodelle für unterschiedliche Entwicklungsdisziplinen (Software-Entwicklung, System-Entwicklung) Das modulare Konzept ermöglicht die Integration weiterer Entwicklungsdisziplinen (z.b. Hardware- Entwicklung) Anwendung des Qualitätsmodells in übergreifende Disziplinen (z.b. Entwicklung von Chips, ASICs mit Software). Maturity Levels Assessment zur Ermittlung des Reifegrades Stärken- und Schwächen-Profil: Identifikation von Themenbereichen, die für gezielte Verbesserung in Frage kommen, z.b Test, Anforderungsdefinition, Vergleich mit Inhalten des, Beachtung weiterer Einflussfaktoren u. Priorisierung (gesetzte Ziele) Ableitung eines Maßnahmenkatalogs der Prozessverbesserungen Ergebnis: höhere Prozessqualität, bessere Produktqualität und höhere Produktivität etc. Aufwändiges Verfahren: mehre Jahre für 1 Stufe! Training SW Product Engineering Peer Reviews Effektive Testtechniken Reviews von Testplänen, Testprozeduren und Testfällen Key Process Areas Key Practices Key Activities Planung und Dokumentation

8 Die Bootstrap-Methode Grundlagen 15 Die Bootstrap-Methode Ziele und Komponenten des Assessment 16 ESPRIT-Projekt Bootstrap Versuch der Anpassung des an die Bedürfnisse der europäischen Software-Industrie. Konsortium aus Industrieunternehmen und Forschungsinstituten verschiedener Länder (Finnland, Belgien, Österreich, Italien, Deutschland). Grundlagen der Bootstrap-Methode SEI-Fragebogen des ; Zusatzfragen aus der ISO 9000-Normenserie; Prozessmodell der ESA (ESA-PSS 005). Durch ISO und ESA-Einbindung werden neben technologischen Aspekten auch die Dimensionen Entwicklungsmethode, Organisation u. Management erfasst. Das SEI-Modell enthält keine vergleichbaren Richtlinien, da es auf dem DoD-Standard DoD 2167A zur Entwicklung von Software für militärische Anwendungen basiert. Projektziele Verbreitung zeitgemäßer Technologien des Software-Engineering in Europa (European Software Initiative: ESSI); Verfeinerung des durch detailliertere Fähigkeitsprofile und Reifestufen (Quartile); 2 Fähigkeitsprofile: 1) Organisation 2) Projekt; Bewertungsergebnisse kompatibel zum. Ziele eines Prozess-Assessments Ermittlung und Darstellung analytischer Qualitätsprofile der Softwareunternehmen (SPU: Softwareproduzierende Einheit). Das Profil beschreibt die bewerteten Fähigkeitsmerkmale zur Feststellung der Stärken und Schwächen der SPU und ihrer Projekte. Erstellung eines Planes der kurz- und langfristig einzuleitenden Verbesserungsmaßnahmen. Umsetzung des Aktionsplanes in Form mehrerer Miniprojekte zur Implementierung der Verbesserungsmaßnahmen. Komponenten des Bootstrap-Assessments Unterlagen zur Beschreibung des Vorgehens beim Assessment. Fragebogen und Auswertungsalgorithmus zur Ermittlung der Reife und Fähigkeit. Richtlinien zur Prozessverbesserung (Standards zur Erstellung eines Aktionsplans). Richtlinien zur Ausbildung der Begutachter. Datenbank mit Vergleichswerten durchgeführter Assessments (Reife- und Fähigkeitsstufen). In dieser Datenbank sind auch Unternehmen erfasst, die Beratungsleistungen anbieten.

9 Bootstrap Assessment Vorgehensweise 17 Bootstrap-Methode Eigenschaften 18 Ablauf des Verfahrens in drei Schitten Vorbereitung: Dem Management werden Hintergründe und Philosophie der Methode erläutert. Planung: Auswahl der zu begutachtenden SPU u. der Projekte mit Vertretern des Unternehmens. Begutachtung (On-site assessment) nach den Bootstrap-Richtlinien. Ein wesentlicher Teil des Assessments besteht im Erfassen von Daten. Hierzu gibt es zwei Fragebogen 1) zur Erhebung von Daten über die SPU selbst; 2) zur Erhebung von Daten über die Projekte. Es gibt drei Kategorien von Fragen: Fragen über die Organisation (O); Fragen über Methoden und Fachkenntnisse (M); Fragen über eingesetzte Technologien und deren Transfer (T). Es gibt fünf Kategorien von Antworten: nicht vorhanden (absent); schwach ausgeprägt (weak); stark ausgeprägt (extensive); nicht anwendbar (non-applicable). Beim SEI-Verfahren gibt es nur die Antwortmöglichkeiten ja und nein. Keine Selbstbegutachtung: Bootstrap-Verfahren ist dem Vorgehen des SEI sehr ähnlich. Begutachtungen dürfen jedoch nur von externen Firmen durchgeführt werden. Kompatiblität: Bootstrap liefert eine mit dem kompatible Reifestufe, wobei zusätzlich noch Viertelstufen (Quartile) angegeben werden. Fähigkeitsprofil der Bootstrap-Methode: Anzeige von Stärken u. Schwächen einer SPU oder eines Projekts. Reifestufen für Fähigkeitsfaktoren: man sieht auf einen Blick, welche Faktoren das Reifeniveau am stärksten drücken. Bootstrap-Algorithmus: Ermittlung der Reifestufen aufgrund von 21 Fähigkeitsfaktoren. Fragen der Organisation (O) und Methode (M) werden (wie beim SEI) mit Stufen 1 bis 5 bewertet. Fragen der Technologie (T) mit den Stufen (A) niedrig und (B) hoch. Fähigkeitsprofile absolut und relativ: Das relative Histogramm zeigt Abschneiden der bewerteten SPU im Vergleich zum Mittelwert aller bisher untersuchten SPUs desselben Anwendungsbereichs.

10 SPICE - Grundlagen SPICE Software Process Improvement & Capability Determination 19 SPICE - Ergebnisse 20 SPICE: kein weiteres Assessment-Verfahren: Die divergierende Entwicklung unterschiedlicher Verfahren sollte vielmehr gestoppt werden. SPICE ist ein internationales Projekt: Ziel ist die Schaffung einer übergeordneten Struktur, die es erlaubt, unterschiedliche Verfahren zu integrieren. Ausgangspunkt waren 2 Studien: 1. UK-ImproveIT-Studie und 2. ISO-Studie The needs and requirements for a software process assessment standard Definition einer einheitlichen Assessmentmethode ist schwierig, da die Anforderungen sehr verschieden und sogar widersprüchlich sind. Anforderungen sind: Abdecken einer weiten Spanne von Organisationsgrößen und Anwendungsbereichen schnelle Durchführbarkeit und geringer Aufwand Anwendbarkeit auf Projekte und Organisationen Existenz eines Referenzmodells Erzeugung von Prozessprofilen Vergleichbarkeit der Ergebnisse Einfache Verständlichkeit und Anwendbarkeit Keine implizite Voraussetzung bestimmter Modelle Unterstützung internationaler Qualitätsstandards In SPICE fließen z.b. folgende Methoden ein Bootstrap (Esprit, Europa) (SEI, USA) Trillium (Bell, Canada) STD (Comptia, UK) SAM (Britsh Telecom, UK). Ergebnis: Norm ISO/IEC (2004) Teile 1-5 Bewertung von Software-Prozessen Schwerpunkt von SPICE: Prozess-Assessments und Self-Assessments, d.h. nicht die Zertifizierung 6 Reifegrade: 0: initial; 1: performed; 2: managed; 3: defined; 4: controlled; 5: optimizing Process Area Process Untergliederung nach Prozessbereichen 1:m -Relation Baseline Practices Guide Practice (Base and Generic) Capability Level Common Feature Untergliederung nach Reifegradaspekten

11 Prozess-Assessments: Vorteile 21 Prozess-Assessments: Nachteile 22 Identifikation der kritischen Schwächen des Entwicklungsprozesses Gruppierung in Schlüsselpraktiken, die einzelnen Reifegraden zugeordnet sind Indentifikation von einigen wenigen Prozessen, die auf der jeweiligen Stufe im Mittelpunkt stehen Implizite Annahme, dass andere Prozesse mitwachsen Stärken-Schwächen-Profil: identifiziert Themenbereiche wie Testen oder Anforderungsanalyse, für die für eine gezielte Verbesserung wichtig sind Maßnahmenkatalog: aus Stärken-Schwächen- Profil zusammen mit dem Regelwerk I und Zielen abgeleitet, beschreibt Maßnahmen zur Prozessverbesserung wie höhere Produktivität kürzere Entwicklungszeit bessere Qualität geringere Kosten Nutzen wesentlich größer als die Kosten Evaluierung des gegenwärtigen Prozesszustandes lässt Vergleiche mit anderen Organisationen zu durchschnittliche Übergangszeiten zwischen einzelnen Stufen betragen ca. 1-2 Jahre 1->2: 23 Monate 2->3: 22 Monate 3->4: 28 Monate 4->5: 17 Monate I ist eine US-Norm (stark von amerikanischen Gegebenheiten geprägt) Kein garantierter Zusammenhang zwischen hohem Reifegrad und erfolgreicher Software- Produktion Stark technik-orientiert, weniger personalbezogen Für die Stufen 4 und 5 existieren nur wenige gesicherte Erkenntnisse Zusammenhang zwischen Fragenkatalog und nicht immer sichtbar Assementergebnisse relativ unpräzise, Ableitung von konkreten Verbesserungen problematisch Identische Prozessbereiche können je nach Reifegrad andere Gestalt annehmen Oft hindern eine Organisation nur wenige Fragen an der nächsten Reifestufe Wichtige Kerngebiete fehlen, z.b. Risikomanagement An den Probelembereichen wird ständig geforscht und das Verfahren wird weiterentwickelt

12 ISO/IEC Software Engineering- Normen und ISO Das obenstehende Modell zeigt den Zusammenhang zwischen ISO/IEC Software Engineering Standards und der ISO 9001:2000

13 Ergebnisse von - und Bootstrap-Begutachtungen 25 Verteilung der Reifegrade über verschiedene Zeiträume 26 Reife-Stufe Das SEI hat 1989 eine Untersuchung in den USA durchgeführt. In 3 von 4 Unternehmen herrscht Chaos. Die Zahl der Unternehmen auf Stufen 2 und 3 ist klein, wobei es sich hier um die absolute Elite der US-Industrie handelt. Q4 Q3 Q2 Q1 Q4 Q3 Q2 Q1 Q4 Q3 Q2 Q1 Q4 Q3 Q2 Q1 Q4 Q3 Q2 Q1 Ebene des Anzahl der Firmen (%) Reife-Stufen von 49 Projekten und 23 softwarproduzierenden Einheiten (SPU) europäischer Firmen, die von 1991 bis 1993 begutachtet wurden. Q1 bis Q4 stellen jeweils die Quartile dar. Projekt-Reife SPU-Reife Verteilung in % ,0 20,0 40,0 60,0 80, SEI ,8 39,9 23,8 6,0 5,5 SEI ,2 34,2 17,2 4,0 1,4 Humphrey et al ,0 22,0 4,0 0,0 0,0 SEI : Carnegie Mellon University:734 Organisationen SEI : Carnegie Mellon University:1158 Organisationen Sehr hohes Verbesserungspotential erkennbar. Mehrzahl der Organisationen im obersten Viertel der jeweiligen Reifegradstufe. Mit relativ kleinen Modifikationen ist Verbesserung in nächste Stufe möglich Ergebnisse zeigen den Trend zur Verbesserung des Reifegrades

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel Andreas Kamper Torsten Engel Inhalt Einführung Inhalt 1 2 3 4 5 - Wiederholung - Eine Einführung / Kurzübersicht Vergleich Assessments Einführung SPI - Programme Fazit Bewertung 1987 entwickelt (Software

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität Marco Kuhrmann, Patrick Keil (Technische Universität München), Stephan Ziegler (BITKOM e.v.) Bremen, 27.09.2007 1 Geschichte und Ziele des

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Das Projekt Arbeitsklima

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

3 2D Zeichnungen. 3.1 Grundsätzliches

3 2D Zeichnungen. 3.1 Grundsätzliches 3 2D Zeichnungen 3.1 Grundsätzliches Eine technische Zeichnung ist ein Dokument, das in grafischer Form alle notwendigen Informationen für die Herstellung eines Einzelteils, einer Baugruppe oder eines

Mehr

Leichtgewichtige RE Assessments

Leichtgewichtige RE Assessments Leichtgewichtige RE Assessments In Softwareentwicklungsprojekten Folie 1 von 19 28. November 2013 Daniel Rapp, Norbert Seyff, Anne Hess Inhalt Erste Anwendungserfahrung: Effiziente Anwendung im universitären

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung Teil III Organisation und Infrastruktur Kapitel 9: Qualitätsmanagementsystem Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Qualitätspolitik 9.3 Qualitätsorganisation 9.4 Maßnahmen 9.5 Qualitätsaufzeichnungen 9.6 Korrekturmaßnahmen,

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 Agenda 1 Neuen Versionen der ISO-Normen für Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme 2 Weiterentwicklung angehen und nutzen

Mehr

Beispielfragen L4(3) Systemauditor nach AS/EN9100 (1st,2nd party)

Beispielfragen L4(3) Systemauditor nach AS/EN9100 (1st,2nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1.1 bis 1.10 unter Verwendung der EN 9100 und ISO 19011 innerhalb von 20 Minuten zu

Mehr

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1315 Landtag (zu Drs. 17/1277) 17. Wahlperiode 1. Juni 2010 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen?

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation des Risikomanagements Ungefähr 80 Prozent

Mehr

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität Katrin Gerdes, Marketing Executive Agenda 1 Rechtlicher Hintergrund und Anforderungen des EDL-G 2 Energieaudit vs ISO 50001 3 Fazit & Empfehlungen esight Energy 15

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsaudit 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsaudit 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsaudit 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 5 1 Was ist ein Qualitätsaudit? 7 1.1 Das Qualitätsaudit 7 1.2 Auditarten 10 1.3 Auditphasen im Überblick 18 2 Planen des Audits 19 2.1 Definition

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 23. April 2015 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt:

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt: SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse stammt ursprünglich aus dem militärischen Bereich und wurde in den 1960er-Jahren von der Harvard Business School zur Anwendung in Unternehmen vorgeschlagen. Die SWOT-Analyse

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Agieren statt Reagieren. Risikomanagement das Werkzeug der Zukunft

Agieren statt Reagieren. Risikomanagement das Werkzeug der Zukunft Agieren statt Reagieren Risikomanagement das Werkzeug der Zukunft alps... arbeitet seit mehr als 10 Jahren erfolgreich mit regionalen, nationalen und internationalen Behörden im Bereich Risikomanagement

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Wiederverwendung von automotive - Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Dr. Thomas Zurawka, HdT Elektronik im Kfz, Dresden, 24.06.2009 ECU SW Architektur & SW Entwicklungsprozess Anforderungs- Analyse

Mehr

Einführung von Test-Prozessen laut TMMi. Egon Valentini 1. März 2010

Einführung von Test-Prozessen laut TMMi. Egon Valentini 1. März 2010 Einführung von Test-Prozessen laut TMMi Egon Valentini 1. März 2010 Agenda NXP Testumfeld CMMi, TMMi TMMi QualityPolicy, TestPolicy, TestStrategy, TestPlan Lessons Learned 2 Warum brauchen wir Testmethoden

Mehr

BÜV-ZERT NORD-OST GMBH Zertifizierungsstelle für Managementsysteme der Baustoffindustrie

BÜV-ZERT NORD-OST GMBH Zertifizierungsstelle für Managementsysteme der Baustoffindustrie BÜV-ZERT NORD-OST GMBH Zertifizierungsstelle für Managementsysteme der Baustoffindustrie BÜV-ZERT NORD-OST GMBH Paradiesstraße 208 12526 Berlin Tel.: 030/616957-0 Fax: 030/616957-40 ANTRAG AUF AUDITIERUNG

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP Projektmanagement Projektstrukturplan Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Projektstrukturplan PSP 1.1 Definition Der Projektstrukturplan stellt die, aus dem Kundenvertrag geschuldete

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE Qualifikation zum Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) DO YOU SPEAK USABILITY? Wie entwickeln Sie Produkte,

Mehr

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Erster Benchmark für den PDM-Datenaustausch im STEP-Format Der Austausch von CAD-Modellen mit Hilfe des neutralen Datenaustauschformats entsprechend

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Temperaturund Klimakontrolle Flottenmanagement

Temperaturund Klimakontrolle Flottenmanagement Temperaturund Klimakontrolle Flottenmanagement Euroscan Visionen werden Realität Weltweit führender Hersteller von Systemlösungen zur Temperaturkontrolle Vertretungen weltweit Langjährige Markterfahrung

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Zentrale Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Gemäß Artikel 4 der Verordnung (EU) 445/2011 umfasst das Instandhaltungssystem der ECM die a) Managementfunktion b) Instandhaltungsentwicklungsfunktion

Mehr

Organisation des Qualitätsmanagements

Organisation des Qualitätsmanagements Organisation des Qualitätsmanagements Eine zentrale Frage für die einzelnen Funktionen ist die Organisation dieses Bereiches. Gerade bei größeren Organisationen Für seine Studie mit dem Titel Strukturen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

INTERNET SERVICES ONLINE

INTERNET SERVICES ONLINE VERTRAG ZUR UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERSTELLUNG EINES PFLICHTENHEFTES f INTERNET SERVICES ONLINE VERTRAG ZUR UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERSTELLUNG EINES PFLICHTENHEFTES... nachfolgend Kunde genannt und Internet

Mehr

SPICE 1-2-1 und die Assessment Tool Suite Eine Produktfamilie von HM&S & und Nehfort IT-Consulting

SPICE 1-2-1 und die Assessment Tool Suite Eine Produktfamilie von HM&S & und Nehfort IT-Consulting SPICE 1-2-1 und die Assessment Tool Suite Eine Produktfamilie von HM&S & und Nehfort IT-Consulting Die Idee Umfassende Tool-Unterstützung für Assessment Modelle: - Abbildung der Process Dimension - Abbildung

Mehr

Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen

Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen A.1 Welche Funktion bekleiden Sie in Ihrem Unternehmen? A.2 Sind Sie entscheidungsbefugt

Mehr

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001. " http://www.iso.

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001.  http://www.iso. Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 " http://www.iso.org " Quelle: [ 6 S. S.179 ] Alter Prozess Einschätzung (Assessment) Bewertung

Mehr

Knowledge Management (KM) - Wirklich neu? -

Knowledge Management (KM) - Wirklich neu? - Knowledge Management (KM) - Wirklich neu? - Dr. Rainer Gnibl 1 1 Dr. Rainer Gnibl Regierung von Oberfranken Ludwigstr. 20 95444 Bayreuth Phone +49 981 53-1262 Fax +49 921 604-4950 Mail rainer.gnibl@reg-ofr.bayern.de

Mehr

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink, Metecon GmbH Institut für Medizintechnik Reutlingen University Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Reutlingen, 04.03.2015

Mehr

FAQ 04/2015. Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921

FAQ 04/2015. Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921 FAQ 04/2015 Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter mit https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen!

15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen! 15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen! Quelle: www.rohinie.eu Diese 15 Social Media Richtlinien sollte Ihr Unternehmen anwenden Glauben Sie, dass Ihr Unternehmen keine Social-Media-Richtlinien braucht?

Mehr

Projekt-Ideenskizze. Markt: Telekommunikation

Projekt-Ideenskizze. Markt: Telekommunikation Projekt-Ideenskizze Markt: Telekommunikation 1. Zu untersuchende Fragestellung 2. Zielsetzung des Marktforschungsprojektes 3. Geplante Marktforschungsmethoden + Begründung 4. Planung der Durchführung 5.

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Westfälische Provinzial Versicherung AG Provinzial-Allee 1 48131 Münster für die Anwendung ProSa, Stand 19.04.2008

Mehr

FRAGEBOGEN ANWENDUNG DES ECOPROWINE SELBSTBEWERTUNG-TOOLS

FRAGEBOGEN ANWENDUNG DES ECOPROWINE SELBSTBEWERTUNG-TOOLS Dieser Fragebogen bildet eine wichtige Rückmeldung der Pilotweingüter über Verständnis, Akzeptanz und Effektivität des ECOPROWINE Selbstbewertung-tools für alle daran Beteiligten. Dieser Fragebogen besteht

Mehr

Marktanalyse Industrial Ethernet. - Überblick -

Marktanalyse Industrial Ethernet. - Überblick - Marktanalyse Industrial Ethernet - Überblick - Im folgenden Bericht werden die wesentlichen Eigenschaften der Marktanalyse Industrial Ethernet aus Sicht des Maschinenbaus beschrieben. Die Studie ist auf

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen bringt grossen Nutzen für die Organisationen Unterstützt die Einführung und einer Verbesserungskultur Praxisnaher und einfacher Einstieg in die Unternehmensentwicklung Systematische Unternehmensentwicklung

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Leitfaden I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Übersicht Dokumente... 2 3 Umsetzung der Anforderungen an

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Sicherheit und Gesundheit in Kleinbetrieben Die Schlüssel zum Erfolg

Sicherheit und Gesundheit in Kleinbetrieben Die Schlüssel zum Erfolg Sicherheit und Gesundheit in Kleinbetrieben Die Schlüssel zum Erfolg Zehn Empfehlungen für eine erfolgreiche Präventionsarbeit im Betrieb Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Beschäftigte Die Verhütung

Mehr

Ablauf einer Managementzertifizierung

Ablauf einer Managementzertifizierung Kundeninformation siczert Zertifizierungen GmbH Lotzbeckstraße 22-77933 Lahr - (+49) 7821-920868-0 - (+49) 7821-920868-16 - info@siczert.de SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel F Projektmanagement einführen und optimieren Inhaltsverzeichnis 1 F1 Projektmanagemen einführen...

Mehr

Ablauf einer Managementzertifizierung

Ablauf einer Managementzertifizierung Kundeninformation siczert Zertifizierungen GmbH Lotzbeckstraße 22-77933 Lahr - (+49) 7821-920868-0 - (+49) 7821-920868-16 - info@siczert.de SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

München, 17.08.2011. Themenvorschläge für Abschlussarbeiten Zur Abstimmung mit Prof. Brecht

München, 17.08.2011. Themenvorschläge für Abschlussarbeiten Zur Abstimmung mit Prof. Brecht München, 17.08.2011 Themenvorschläge für Abschlussarbeiten Zur Abstimmung mit Prof. Brecht Am 04.08.2011 in Ulm wurde das Themengebiet als der zentrale Anknüpfungspunkt für Abschlussarbeiten definiert

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

11. Handbuch Online-Tool Stufe II. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de

11. Handbuch Online-Tool Stufe II. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de 11. Handbuch Online-Tool Stufe II Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden Mit der Überarbeitung der Inhalte von SQD Stufe II im Jahr 2012 wurde auch ein neues Online-Tool für die Stufe II programmiert.

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte pro Frage erreichbar (Maximal 20 Punkte)

Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte pro Frage erreichbar (Maximal 20 Punkte) Abschnitt 1 2. Listen Sie zwei Abschnitte von ISO 9001 (Nummer und Titel) auf. die das Qualitätsmanagementprinzip Systemorientierter Ansatz unterstützen. (2 Punkte) Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

Risiken minimieren. Umsatzsteuer-Check

Risiken minimieren. Umsatzsteuer-Check Risiken minimieren Umsatzsteuer-Check Risiken minimieren Gerade bei komplexen Fragestellungen ist es wichtig, alle möglichen Facetten genau zu prüfen nur so können Risiken minimiert werden. Rödl & Partner

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Datum der Bestätigung durch den Akkreditierungsbeirat: 17.02.2015

Datum der Bestätigung durch den Akkreditierungsbeirat: 17.02.2015 Zusätzliche Festlegungen und Anforderungen für die Akkreditierung von Prüflaboratorien und Zertifizierungsstellen 71 SD 2 007 Revision: 1.0 14. Juli 2015 Geltungsbereich: Diese Regel legt verbindliche

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr