CAFM- Datenmanagement für Bauten des Bundes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CAFM- Datenmanagement für Bauten des Bundes"

Transkript

1 CAFM- Datenmanagement für Bauten des Bundes Kolloquium CAFM Digitales Immobilienmanagement in der öffentlichen Verwaltung Ilmenau, am 14. April 2016 Matthias Reif BBR, Referat A5 Baufachliche Software, Baudokumentation

2 Inhalt Vorstellung BBR, Referat A5 Datenerzeugung - Dokumentationszyklus, Prozessbeteiligte - Dokumentationsgrundlagen - Baufachliche Software/ Datenschnittstellen Datenhaltung/ Archivierung/ Primärnachweispflege - Schriftgut/ Aufbewahrungsfristen - Digitale Gebäudebestandsdokumentation (CAD/ RGB) - Primärnachweispflege Potenziale 3D BIM (IFC) für den öffentlichen AG Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 2

3 Aufgaben im BBR, Referat A5 Baufachliche Software Baufachliche Software Projektkommunikations- Management-System Baukostenplanung/ Kostenkontrolle eap, Bauregister AVA- System, evergabe Bau- und Bestands- Dokumentation Gebäude, Liegenschaften Qualitätsstandard Qualitätssicherung Aufbereiten/ Bereitstellen CAD-/ CAFM-Daten Außenanlagen/ LISA Bauarchive, Baubibliothek Zentrales Bau- und Sachaktenarchiv Plankammern Foto-, Bild-, Modellarchive Scancenter CAD-/ CAFM- Software Primärnachweis/ Bestandsdatenpflege Normenverwaltungssystem System zum Archivieren, Verwalten, Bereitstellen der Bau- und Bestandsdokumentation (GLIS) Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 3

4 Dokumentationszyklus Baumaßnahme Bauverwaltung Entscheidungs-/ Entwurfsunterlage Ausführungsplanung Ausschreibung/ Vergabe Bauausführung, Abnahme, Mängelmanagement Rechnungslegung Baudokumentation Bedarfsermittlung, Variantenuntersuchung Projektbeginn Stilllegung/ Abriss Bauen DRL BBR Objektdaten BfR GBestand Primärnachweispflege Bestandsdokumentation Betreiben Gebäude/ Liegenschaft Maßnahmenträger/ Bedarfsträger Technisches und infrastrukturelles Gebäudemanagement Umbau/ Modernisierungs- Projekte Bauunterhaltung Projektdokumentation Übergabe, Inbetriebnahme Gewährleistung, Projektende Nutzung/ Betrieb, Bewirtschaftung Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 4

5 Beteiligte im Planungs- und Bauprozess BImA ELM BMVg/ Bw BM für Verteidigung Bundeswehr Bundesnutzer SPK Stiftung Preußischer Kulturbesitz DBT Deutscher Bundestag BImA Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten BfR GBestand AA Auswärtiges Amt Bauverwaltung (BdE, FfE) Planer Hochbau Planer TGA BBR DRL BBR Bedarfsträger, Maßnahmenträger Projektsteuerer Ausführende TGA Planer Freianlagen Sonderfachleute Ausführende Hochbau Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 5

6 Dokumentationsgrundlagen RBBau: Aufstellung haushaltsbegründender Unterlagen, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Bauausführung, Bauaufsichtsakte, Bauübergabe und Baudokumentation, Rechnungslegung, Muster, Vertragsmuster- FbT (Leistungsbilder HOAI), Anhänge Baudokumentation Bauübergabe - zur Baumaßnahme - zeichnerische Darstellungen, Beschreibungen, bautechn. Nachweise, Abnahmebescheide, Genehmigungen, Auflagen, Betriebsanleitungen Wartungs-/Instandhaltungspläne - nach behördenspezifische Richtlinien DRL BBR: Beschriftung, AKS, CAD- Planer, RGB- Daten, Gewerkedokumentationlt. ATV DIN VOB/C BfR GBestand: Bestandsdokumentation - zu Gebäuden und Liegenschaften - digital zu führen - grafische, alphanumerische Daten - nach BfR Gebäudebestand - nach BfR Vermessung, - nach AH Abwasser, BoGWS.. Begriffe, Verfahren, QS, DA BImA/ Bw, CAD- FM, RGB, Primärnachweispflege - ferner: DIN 276, DIN 277, LF Nachhaltiges Bauen, Bauproduktenverordnung, Brandschutz- LF Gebäude, RÜV- Richtlinie (Überwachung Verkehrssicherheit von baulichen Anlagen d. B.) Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 6

7 Baufachliche Software/ Datenschnittstellen Projeksteuerer/ Externe (Architekten/ Fachplaner, Ausführende) Kostenkontrolle extern Termine Protokolle Berichte Schriftverkehr Pläne LV Internet/ Intranet BBR- ON2 Bauherrenvertreter, Bauverwaltung FfE, BdE KLR/ Haushalt SAP Kostenkontrolle nach RBBau Projektraum Projektkommunikationssystem Archivierung Bestand GLIS Bauregister Stammdaten der Maßnahme, BRegNr. Dokumente Verträge Protokolle Pläne Kostenberichte (M1, 6, RBBau) Muster 15 RBBau, Gebäudedatenblatt Bedarfsträger, Maßnahmenträger Datenschnittstelle (Export und Import von definierten und strukturierten Datensätzen) Dokumentenschnittstelle (händische oder automatisierte Übergabe an das Projektkommunikationssystem) Dokumente abrufbar und weiterverwendbar Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 7

8 Datenmanagement Planer/ Ausführende Gewerke DRL BBR BBR- Projektleitungen Aktenbildung lt. Aktenplan/ GO, RegAnw Akten-/ Planverzeichnisse Referats-/ Sachbearbeiter- Registraturen D10117MG1U1B430_GR001-2A PKM- System BBR BBR BBR Vortrag Einführu ng der DRL - 03/2004 BBR Vortrag Einführu ng der DRL - 03/2004 BBR Vortrag Einführu ng der DRL - 03/2004 Nutzer/ Maßnahmenträger Digitale Gebäudebestandsdokumentation - Pflege des Primärnachweises während des Gesamt- Lebenszyklus Gebäude BfR Gebäudebestand Baudokumentation Digitale Bestandsdaten Bearbeitung Informations- CAD/ RGB system (GLIS) Sicherstellen der Lesbarkeit + Weiterbearbeitbarkeit Folgeprojekte, Informationen BBR Referat A5 Archive/ Plankammern (Altregistratur) - Verwalten von Bau-/Sach- Akten (Papier, Datenträger) - Digitalisieren von Plänen - Aussonderung nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen Bundesarchiv ZBSA Berlin: >10.000lfm Akten >150 Planschränke Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 8

9 Schriftgut/Aufbewahrungsfristen gemäß GO/ RegAnw. BBR I. Z- Akten: - Personal - Information, Kommunikation - Organisation - Haushalt - Innerer Dienst - Justiziariat II. A- Akten: - Baufachlicher Grundsatz - Wettbewerbe, Zuwendungen - Wirtschaftliches Bauen - Vergabe - Baufachliche IT - Grundsatz Dokumentation III. Bauakten: - Grundsatz Bauen - Konkretes Bauvorhaben -- BV- spezifisch -- BV- übergreifend gemäß VSA 30 J Prozessakten 20 J Akten zu Liegenschaften (Erwerb/ Veräußerung) 10 J übrige Altakten 1 J Weglegesachen 01- Projektentwicklung/ Nutzerberatung 02- Grundlagen des Projekts 03- Wettbewerbe Architekt, TGA, Kunst 04- VOF- Verfahren 05- Aktuelle Kenndaten des Projekts 06- Schriftverkehr mit Nutzer/ Behörden 07- Verträge mit FbT, Schriftverkehr 08- Vor-/Entwurfs-/Genehmigungsplanung 09- Ausführungsplanung 10- Ausschreibungen, Angebote 11- Verträge mit ausführenden Firmen 12- Baubestandsunterlagen 13- Rechtliche Dienste 14- Bauaufsichtsakte 30 J für VS- eingestufte Akten RBBau K10 Aufbewahrungsstelle Baudurchführende Ebene Rechnungslegung RBBau J2 Vergabeunterlagen 5 J nach Prüfung BRH, 7 J nach Rechnungslg. Pläne, Flächenberechnungen, der Bauausführung entsprechend ES Bau, EW Bau Wichtige Unterlagen zur fachlichen und rechtlichen Beurteilung Unterlagen öff.-rechtl. Behandlung Zweitschriften der Verträge mit FbT HÜL Bau 3 J nach Veräußerung! der Liegenschaft bzw. Bauwerks- Beseitigung Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 9

10 Digitale Gebäudebestandsdokumentation Abschnitt H RBBau Liegenschaft Gebäude Datenbank- Einträge mit CAD repliziert Angabe von Ausstattungen/ Merkmalen je Raum, Flächen, Boden, Wände, Decken, Türen, Fenster Raumliste ca. 120 Raum- und Gebäudebücher, ca. 50 Anwender ca CAD-Projekte (ca. 305 GB), ca. 100 Anwender Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 10

11 Datenhaltung/Archivierung Geometrische Bestandsdaten: - Bauliche Bestandspläne: Import in Allplan (Modellbereich), d.h. aktive Sicherung der Lesbarkeit und Weiterbearbeitbarkeit im CAD- System (Primärnachweis), - Technische Bestands-/ Revisionspläne werden als dwg/ dxf im Übergabestand gespeichert und im GLIS -System zur Verwaltung und Bereitstellung von Gebäude und Liegenschaftsdaten- verwaltet - Übergabestände baulicher / technischer Pläne im Planlayout als pdf A, im GLIS verwaltet - Liegenschaftsdaten (nur BW) werden im LISA geführt Alphanumerische Bestandsdaten: - Bestandsdaten Planer in xls (BW: Access) oder RGB Allfa, nur bei Auftrag durch Nutzer - Projektbezogene Erfassung und Weitergabe, Import in RGB Allfa (Primärnachweis) Bestandsunterlagen in Akten: - Aufbewahrungsfristen K10 RBBau Altbestand in Plankammern (Transparent- Originale): - Ersetzendes Scannen, Vernichten der Plan- Originale nach Anbietung an Bundesarchiv Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 11

12 Datenhaltung/ Archivierung Bauakten gem. GO/ RegAnw. BBR (Hybridakten! lt. GO: Papierakte führend) PKM- System Projektdokumentation, Metadaten Digitale Daten Dokumente, alphanumerische (CAFM)-Daten Planunterlagen, grafische Daten Referats-/ Sachbearbeiter- Registratur Aktenordner Bauakten Analoge Daten Pläne/ Transparent- Originale Projekt- raum- Archive Primärnachweise Datei-Übergabestand lesbar, - unveränderbar (pdf/ pdf A) - veränderbar (xls, dwg/ dxf...) RGB- Projekte (Allfa) CAD- Projekte (Allplan) LISA (BW) GLIS ZBSA K10 RBBau- Fristen Altregistratur/ Archiv Plankammer (Ersetzendes Scannen) Bundesarchiv Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 12

13 Aufgabe Primärnachweispflege Regelungen zur Primärnachweispflege Abschnitt H RBBau 06/2012- Bauübergabe und Dokumentation: a) Erstmaliges Erstellen der digitalen Gebäudebestandsdokumentation nach BfR GBestand (im Rahmen von Baumaßnahmen) als Besondere Leistung HOAI zu beauftragen, in ES Bau zu veranschlagen. b) Aktualisierung des Primärnachweises im Zusammenhang mit Baumaßnahmen in ES Bau zu veranschlagen, (zur Durchführung einer GBM/ KBM werden aus Primärdatenbestand digitale Gebäudebestandsdaten bereitgestellt, nach Abschluss der Maßnahmen die aktualisierten Daten in den Primärdatenbestand integriert. c) Laufende Primärnachweispflege ohne Baumaßnahmen, z.b. aus lfdm. Bauunterhalt Kosten sind dem BBR auf Grundlage einer zusätzlichen Kosten-/Leistungsvereinbarung (= Primärnachweisvereinbarung) zw. Maßnahmenträger/ Bedarfsträger und BBR zu erstatten. Die Zuständigkeit für die Primärnachweisführung während des Gesamtlebenszyklus der Gebäude obliegt dem Maßnahmenträger. Die geometrische Primärnachweisführung wird durch die Bauverwaltung wahrgenommen, die alphanumerische Primärnachweisführung auf Liegenschaften BMVg durch Bundeswehr, auf BImA- Liegenschaften: bis auf weiteres durch Bauverwaltung, künftig BImA... Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 13

14 Primärnachweispflege BBR- BImA, geometrische Bestandsdaten BBR Projektleitung GBM/ KBM Baumaßnahme P A Planer- Sicht P B DRL DRL Primärnachweis Referat A5 Gebäude/ Liegenschaft P A Allplan PB Aktualisierung durch A 5 oder PB Aktualisierung durch extern Bauliche CAD- Daten BfR GBestand BfR GBestand Maßnahmenträger/ BImA CAFM- Dokumentationsbüro Gebäude/ Liegenschaft FM a b n FM-Sicht, erstmalig FM-Projekt b 1 Änderungen Bauunterhalt FM b P C DRL P C BfR GBestand FM c Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 14

15 Primärnachweispflege BBR- BImA, alphanumerische Bestandsdaten BBR Projektleitung GBM/ KBM Baumaßnahme xls a CAFM- Daten oder FM A* Allfa DRL/ CAFM BImA Erstellen/ Aktualisierung durch extern Referat A5 Gebäude/ Liegenschaft xls oder RGB? Anforderung Nutzer? FM A* Allfa oder bauliche und technische RGB- Daten BfR GBestand/ CAFM BImA FM A* CAFM-System Nutzer Maßnahmenträger/ BImA CAFM- Dokumentationsbüro Datenaustausch Gebäude/ Liegenschaft FM A Primärnachweis CAFM- System BImA Änderungen Bauunterhalt xls b DRL BfR GBestand FM B xls b xls c DRL xls oder RGB? Anforderung Nutzer? BfR GBestand/ CAFM BImA FM C Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 15

16 BIM- Building Information Modeling Erfahrungen aus dem Projekt: 3D CAD BIM Humboldt-Forum Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung Koordination und Integration der 3D- Fachplanungen TGA/ Hochbau (Rohbau/ Ausbau) TGA- Planung, visuelle Erschließung der technischen Installationen/ Leitungsführungen, Vermittlung komplexer Planungsinformationen Sicherung der Planungsqualität durch Kollisionsprüfungen TGA- Hochbau, zur Leistungsphase Ausführungsplanung Definition von Ausbau- Bereichen im koordinierten Modell, Option: Zuordnen von Zeitstempeln und Simulation des Bauablaufs Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 16

17 Qualitätssicherung der Planung mit BIM Fachmodelle Hochbau und TGA Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 17

18 Qualitätssicherung der Planung mit BIM Fachmodelle TGA Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 18

19 Qualitätssicherung der Planung mit BIM TGA-Planung Anlagen KGR 410, 420, 430 Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 19

20 Qualitätssicherung der Planung mit BIM Kollisionsprüfungen KGR 300 und 434 Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 20

21 Qualitätssicherung der Planung mit BIM Option: Bauablauf- Simulation Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 21

22 BIM- Verständnis Erstellung digitaler, objektorientierter 3D- Fachmodelle eines Bauwerks, mit geometrischen und alphanumerischen Modelldaten Ableiten erforderlicher 2D- Pläne aus den 3D- Fachmodellen Fortschreibung der Modelle über Planung und Ausführung Datenaustausch im herstellerneutralen Datenformat IFC (ISO 16739) Zusammenführen der Fachmodelle in einem Koordinationsmodell, über eine Projekt- Plattform den Planungsbeteiligten bereitgestellt Sicherung der Planungsqualität durch Konsistenz- und Kollisionsprüfungen. Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 22

23 3D BIM (IFC) im Planungsprozess 1.Stufe: BIM- Teilprozess Qualitätssicherung Modell- Checker Koordinationsmodell LP 2-5 HOAI Objektplaner Gebäude Architekturmodell I F C 3D BIM Unterlagen für Ausschreibung/ Vergabe (2D) LP 6/7 HOAI BIM- Plattform (PKMS) LP 8/9 HOAI Fachplaner TWP- Modell Auswertungen, Simulationen Fachplaner TGA- Modell Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 23

24 BIM- Mehrwert aus Sicht der Bauverwaltung Visualisierungen, schneller Zugriff auf komplexe Planungsinformationen Vermeiden von Schnittstellenbrüchen zwischen den LP, Mehrfachnutzung Sicherung der Qualität der Planung! automatisierbare Planungsprüfung Grundlage für Berechnungen, Simulationen und Alternativplanungen Effizientere Auswertungen, Mengenund Kostenermittlungen etc. Verringerung von Projektlaufzeit und Kosten aufgrund von Nachträgen Teil der Bau-/ Bestandsdokumentation Grundlage für Gebäudebetrieb Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 24

25 BIM und CAFM Referenzprozess aus dem Stufenplan Digitales Planen und Bauen des BMVI vom : Digitale Gebäudebestandsdokumentation in Form des CAFM- Modells: -mit geometrischen und alphanumerischen Daten, -mit Bauteileigenschaften (IFC-Attributierung) gemäß BfR Gebäudebestand, - als Grundlage für die Primärnachweispflege Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 25

26 Die weltweite Datenmenge wird bis zum Jahr 2020 auf 40 (44) Zettabytes bzw. 40 Billionen GB ansteigen. Dies entspricht 1,7 MB an neuen Informationen, die jeden Tag pro Sekunde für jeden einzelnen Menschen auf unserem Planeten generiert werden*. IDC- International Data Corporation in The Digital Universe 2020, Stand 2012/ (2014) *(bzw. dem 57fachen der Sandkörner an allen Stränden der Erde!) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Matthias Reif Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Referat A5/ Baufachliche Software, Baudokumentation Straße des 17.Juni 112, Berlin , Kolloquium CAFM am Matthias Reif I BBR, Referat A5 26

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum) Bauen 4.0 Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens Kongress am 15. Dezember 2015 Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Mehr

Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im BBR

Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im BBR Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im Matthias Reif, Referat A5- Baufachliche Software, Baudokumentation Übersicht Aufgaben / A5 Schriftgut

Mehr

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten!

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Patrick Spahn, MACH AG Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Reich mir bitte den 14er! Seite 2 Foto: twicepack/

Mehr

Anleitung für Ingenieurbüros zur Erstellung von TGA-Plänen für AutoCAD und AutoCAD pit-cad

Anleitung für Ingenieurbüros zur Erstellung von TGA-Plänen für AutoCAD und AutoCAD pit-cad Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Anleitung für Ingenieurbüros zur Erstellung von TGA-Plänen für AutoCAD und AutoCAD pit-cad Inhalt 1 Datengrundlage... 2 2 Vorgehensweise...

Mehr

Data Mining: Daten als der neue Werthebel von der Due Diligence bis zum Nutzungskonzept

Data Mining: Daten als der neue Werthebel von der Due Diligence bis zum Nutzungskonzept Data Mining: Daten als der neue Werthebel von der Due Diligence bis zum Nutzungskonzept Datenmanagement und spezifische Organisationsvorgaben mit 4D 7D BIM Applikationen Unter Data-Mining [ ˈdeɪtə ˈmaɪnɪŋ]

Mehr

Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM

Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM Roadshow praxisbau 2016 in Baden-Württemberg Kostenplanung und AVA in Zeiten von BIM Wendelin Christ G&W Software AG Leitung Vertrieb Region Südwest Geschäftsstelle Stuttgart Inhalt 1. Wer ist G&W? 2.

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Tiefbau Eine Mengenermittlung für alle Projektphasen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Tiefbau Eine Mengenermittlung für alle Projektphasen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/bim-impulstage BRZ-Impulstage BIM im Tiefbau Eine Mengenermittlung für alle Projektphasen

Mehr

Bewirtschaften für die Zukunft

Bewirtschaften für die Zukunft Bauen Service und Management Bewirtschaften für die Zukunft dort setzen wir an Ernst Roth, RESO Partners AG Agenda Wann kann Facility Management im Planungsund Bauprozess einen Beitrag leisten? Instrumente

Mehr

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften bei der Planung und Realisierung von Gebäudeautomationssystemen Prof. Achim Heidemann Studiengang Facility Management Automationssysteme in der Anwendung Vortrag GLT-Anwendertagung

Mehr

Anleitung für Architekturbüros zur Erstellung von Architekturplänen für AutoCAD und AutoCAD Architecture

Anleitung für Architekturbüros zur Erstellung von Architekturplänen für AutoCAD und AutoCAD Architecture Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Anleitung für Architekturbüros zur Erstellung von Architekturplänen für AutoCAD und AutoCAD Architecture Inhalt 1 Datengrundlage... 2 2 Vorgehensweise...

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Neubeuern, 08.10.2013 Vorstellung Architekt bei der Bauunternehmung Emil Hönninger in München Tätigkeit im Bereich Schlüsselfertigbau und Generalunternehmerkalkulation

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR BIM Methodik und Rahmenbedingungen M. Eng., Dipl.-Ing (FH) Bernhard Machnik Inhalt BIM

Mehr

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT DI (FH) Hrvoje Petrovic 1 WAS IST BIM? WAS IST 5D-PLANUNG? 2 BEISPIELE FÜR BIM / 5D ANWENDUNGEN IN PROJEKTEN 3 BIM/5D UMSETZUNG IM KONZERN 4 NORMEN UND STANDARDS

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Kurztexte Oberfläche STLB-Bau Fachinformationen online Numerische Beschreibungsmerkmale Mein STLB-Bau Ergänzende Informationen zum STLB-Bau Check

Kurztexte Oberfläche STLB-Bau Fachinformationen online Numerische Beschreibungsmerkmale Mein STLB-Bau Ergänzende Informationen zum STLB-Bau Check Vorgesehene Neuerungen zum Update 2007-10 Kurztexte Oberfläche STLB-Bau Fachinformationen online Numerische Beschreibungsmerkmale Mein STLB-Bau Ergänzende Informationen zum STLB-Bau Check 11 Kurztexte

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw)

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) Die Personalakte - Von der Erstellung bis zur Archivierung Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr () Als Bundesoberbehörde verantwortlich für das prozessorientierte Personalmanagement für

Mehr

Anleitung für beauftragte Ingenieurbüros

Anleitung für beauftragte Ingenieurbüros Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Anleitung für beauftragte Ingenieurbüros Erstellung von Technikplänen für ein Bauamt (Fachbereich TGA) Die Ihnen vorliegende Anleitung informiert

Mehr

Praxisnahe Workflows für die durchgängige Nutzung von IFC Gebäudemodellen

Praxisnahe Workflows für die durchgängige Nutzung von IFC Gebäudemodellen Praxisnahe Workflows für die durchgängige Nutzung von IFC Gebäudemodellen 10. buildingsmart Anwendertag Thomas Liebich, Kerstin Hausknecht AEC3 Deutschland GmbH Hamburg, 18.06.2013 AEC3 seit über 10 Jahren

Mehr

Bestandsdatenerfassung Das Richtige richtig tun! Praxisnahe Vorgehensweise unter Berücksichtigung kommunaler Anforderungen Frankfurt a. M., 24.03.

Bestandsdatenerfassung Das Richtige richtig tun! Praxisnahe Vorgehensweise unter Berücksichtigung kommunaler Anforderungen Frankfurt a. M., 24.03. Bestandsdatenerfassung Das Richtige richtig tun! Praxisnahe Vorgehensweise unter Berücksichtigung kommunaler Anforderungen Frankfurt a. M., 24.03.2015 Übersicht Wozu dient die Bestandsdatenerfassung? Was

Mehr

-Prüfung der Tragwerksplanung-

-Prüfung der Tragwerksplanung- Vertrag -Prüfung der Tragwerksplanung- RifT-Muster L214 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0.

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0. V e r s i o n 1. 0 0 Stand Juni 2011 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt IT Solutions GmbH Artenkataster Auftraggeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung

Mehr

WAS LEISTET EIN MODERNES DOKUMENTENMANAGEMENT

WAS LEISTET EIN MODERNES DOKUMENTENMANAGEMENT WAS LEISTET EIN MODERNES DOKUMENTENMANAGEMENT Frieder Engstfeld Senior Consultant EIM ENTERPRISE INFORMATION MANAGEMENT UND E-AKTE @ @ E-AKTE IN DER DISKUSSION Vorschriften, Rechtsnormen eakte bis 2020

Mehr

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen.

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Bautechnik Kompetente Objektplanung für Hoch- und Tiefbau Bautechnik Komplettleistungen Kontinuierliche Begleitung des Bauprojektes Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Die ISW-Technik

Mehr

COSYS Komplettlösung

COSYS Komplettlösung COSYS Komplettlösung Barcode-/MDE gestützte Ordner- und Dokumentenverwaltung im Archiv Erst-Inventarisierung Ihrer Dokumente: Kennzeichnung (Nummerierung), Erfassung und Lagerplatzzuordnung mit MDE-Scanner

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

Building Information Modeling (BIM) - Grundlagen und Vertragsgestaltung in Pilotprojekten des BBR

Building Information Modeling (BIM) - Grundlagen und Vertragsgestaltung in Pilotprojekten des BBR Building Information Modeling (BIM) - Grundlagen und Vertragsgestaltung in Pilotprojekten des BBR 4. Oldenburger BIM-Tag BIM-Baumeister-Akademie am 30./31. März 2017 Matthias Reif BBR, Referat A5 Baufachliche

Mehr

Online Facility-Management für kleine Kommunen

Online Facility-Management für kleine Kommunen Online Facility-Management für kleine Kommunen 1 Gliederung - Facility-Management im Allgemeinen - Normen im Facility-Management - Facility-Management in Kommunen - Softwarearchitekturen - Ausblick - Bachelorarbeit

Mehr

Building Information Modeling BIM: Mit Open BIM zum Erfolg- BIM aus Sicht des öffentlichen Auftraggebers

Building Information Modeling BIM: Mit Open BIM zum Erfolg- BIM aus Sicht des öffentlichen Auftraggebers Building Information Modeling BIM: Mit Open BIM zum Erfolg- BIM aus Sicht des öffentlichen Auftraggebers BIM-Expo Hannover, 06.-07. September 2017 Matthias Reif BBR, Referat A5 Baufachliche Software, Baudokumentation

Mehr

ORCA Software GmbH Kunstmühlstraße 16 D-83026 Rosenheim Telefon +49(0) 8031-40688-0 Fax +49(0) 8031-40688-11 info@orca-software.

ORCA Software GmbH Kunstmühlstraße 16 D-83026 Rosenheim Telefon +49(0) 8031-40688-0 Fax +49(0) 8031-40688-11 info@orca-software. Die Planerwelt in was Sie Ihrer Zielgruppe in Ihrem Katalog alles bieten können Referent: Florian Bielmeier/Vertrieb Versetzen wir uns in die Situation des Fachplaners Der Fachplaner benötigt für sein

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

29.08. 18.06. Projektsteuerung

29.08. 18.06. Projektsteuerung 29.08. 18.06. Das Ingenieurbüro DAR ist im Jahr 1915 gegründet worden und kann als unabhängiges Beratungs- und Planungsbüro auf eine erfolgreiche Tätigkeit bei Umweltschutz- und Infrastrukturmaßnahmen

Mehr

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens?

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? In Zusammenarbeit mit BIM als digitales Bauprojektmanagement: Anforderungen an die Prozessbeteiligten, deren Kommunikation

Mehr

Webbasierte Software zur Planung von Instandhaltungs- Maßnahmen in WEGs. Stefan Nienhagen, wowiconsult GmbH Geschäftsführender Gesellschafter

Webbasierte Software zur Planung von Instandhaltungs- Maßnahmen in WEGs. Stefan Nienhagen, wowiconsult GmbH Geschäftsführender Gesellschafter Webbasierte Software zur Planung von Instandhaltungs- Maßnahmen in WEGs Stefan Nienhagen, wowiconsult GmbH Geschäftsführender Gesellschafter Technisches Bestandsmanagement in der Immobilienwirtschaft IT

Mehr

EPLAN Integration für SAP

EPLAN Integration für SAP EPLAN Integration für SAP Gebündeltes SAP- und EPLAN Know-How Neben etablierten Schnittstellen der SAP SE zu marktführenden MCAD Systemen (AutoCAD, Inventor, MicroStation, Solid Edge, SOLIDWORKS) entwickelt

Mehr

E-Mails aus E-Mail-Programm sichern Wählen Sie auf der "Startseite" die Option "E-Mails archivieren" und dann die entsprechende Anwendung aus.

E-Mails aus E-Mail-Programm sichern Wählen Sie auf der Startseite die Option E-Mails archivieren und dann die entsprechende Anwendung aus. MailStore Home Das E-Mail Postfach ist für viele Anwender mehr als ein Posteingang. Hier wird geschäftliche Kommunikation betrieben, werden Projekte verwaltet, Aufträge und Rechnungen archiviert und vieles

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 8 Datum 22.11.2010 Technische Richtlinie Zeichnungen STEAG Energy Services GmbH, Schutzvermerk nach DIN ISO 16016 Rev. Datum Erstellt Geprüft / Freigegeben Abt. Name Abt. Name 00 22.11.2010

Mehr

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund e-rechnung - Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs Gesetz (IKTKonG) Eine elektronische Rechnung (e-rechnung) ist eine Rechnung, die in einem strukturierten

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Aus der Praxis der Vergabe eines Landesbetriebes. Norbert John Technischer Geschäftsführer. Potsdam, 17.06.2011

Aus der Praxis der Vergabe eines Landesbetriebes. Norbert John Technischer Geschäftsführer. Potsdam, 17.06.2011 Aus der Praxis der Vergabe eines Landesbetriebes Norbert John Technischer Geschäftsführer Potsdam, 17.06.2011 Gliederung Vorstellung des BLB Statistiken zur Vergabe Vorgehen bei Vergabeverfahren 2 Welche

Mehr

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung 3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in ALLPLAN Dieses Handbuch gibt Ihnen einen Überblick, welche Einstellungen Sie tätigen müssen, um die besten Ergebnisse im IFC-Datenaustausch zwischen

Mehr

13. FAMOS User Treffen

13. FAMOS User Treffen FAMOS User Treffen 2014 - Workshop I - Betreiberwechsel Risiken minimieren durch Übernahme bestehender Daten in das CAFM- System FAMOS Matthias Thieme Christoph Konrad Agenda B Erfahrungsaustausch der

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA Die Bedeutung der Online-Verfügbarkeit von aktuellen Daten ist in vielen Bereichen fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Abteilungen werden zentralisiert und dezentrales Arbeiten wird immer wichtiger.

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

Planen. Finanzieren. Bauen.

Planen. Finanzieren. Bauen. Planen. Finanzieren. Bauen. Immobilienrealisierung mit Asset Structuring 2 Immobilienrealisierung. Commerz Real Asset Structuring Immobilien sind reale Werte. Und dennoch entstehen diese Werte nicht durch

Mehr

DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT

DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT IMMOBILIEN. DIGITAL. MANAGEN. BAUDETAIL. DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT FEATURES EINE ANWENDUNG FÜR DEN KOMPLETTEN IMMOBILIEN- LEBENS-ZYKLUS EINE LÖSUNG, ENTWICKELT VON BRANCHEN-EXPERTEN

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Visuelle Dokumentation Die nachvollziehbare Beweissicherung im Bauwesen. Wir unterstützen Sie mit einer professionellen Beweissicherung:

Visuelle Dokumentation Die nachvollziehbare Beweissicherung im Bauwesen. Wir unterstützen Sie mit einer professionellen Beweissicherung: . Visuelle Dokumentation Die nachvollziehbare Beweissicherung im Bauwesen profacto dico Wir unterstützen Sie mit einer professionellen Beweissicherung: Virtuelle Begehung des Ist-Zustandes. Nachvollziehbare,

Mehr

Die Software Bau-Steine für Bemusterung, Mengenermittlung, Änderungsverfolgung und Auswertung von BIM-Modellen

Die Software Bau-Steine für Bemusterung, Mengenermittlung, Änderungsverfolgung und Auswertung von BIM-Modellen Die Software Bau-Steine für Bemusterung, Mengenermittlung, Änderungsverfolgung und Auswertung von BIM-Modellen 2 BECHMANN BIM ist die Lösung für alle, die Baumaßnahmen und deren Kosten durchgängig planen;

Mehr

HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING

HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING Lebenszyklus eines Gebäudes und die Leistungsphasen nach HOAI LP 3 LP 4 LP 5 LP6 LP 2 LP7 ä LP 1 LP8 LP 9 GANZHEITLICHE ERFAHRUNGEN

Mehr

Rechtssicheres dokumentenersetzendes Scannen Entwicklung einer Technischen Richtlinie

Rechtssicheres dokumentenersetzendes Scannen Entwicklung einer Technischen Richtlinie Rechtssicheres dokumentenersetzendes Scannen Entwicklung einer Technischen Richtlinie (TR RESISCAN) Dr. Astrid Schumacher Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn Referat 111 - Kommunikationssicherheit

Mehr

Kirchengesetz. Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51)

Kirchengesetz. Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51) ZentralstellenG 1.1.8 Kirchengesetz zur Bildung und Tätigkeit von Zentralstellen für Grundstücks-, Mitglieder- und Personalverwaltung (Zentralstellengesetz ZentStG) Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51)

Mehr

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen S e i t e 1 Bausteine für nachhaltiges Informationsmanagement in der Landesverwaltung NRW (II) Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen (Juni 2012 Version 1.0) Inhalt: I. Rechtsgrundlagen

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 3 Beruf und Familie schließen sich auch in der Bundeswehr nicht aus. Als familienfreundlicher Arbeitgeber unterstützt die Bundeswehr bei

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle II Mai 2014 Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung von

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Look Inside: desite. modellorientiertes Arbeiten im Bauwesen. B.I.M.

Look Inside: desite. modellorientiertes Arbeiten im Bauwesen. B.I.M. Building Information Modeling Look Inside: desite modellorientiertes Arbeiten im Bauwesen. B.I.M. desite MD unterstützt Sie bei der täg lichen Arbeit mit Gebäudemodellen und ermöglicht den Zugang zu den

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 3 Beruf und Familie schließen sich auch in der Bundeswehr nicht aus. Als familienfreundlicher Arbeitgeber unterstützt die Bundeswehr bei

Mehr

3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in

3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in 3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in DDS-CAD 1. Import eines IFC-Architekturmodells in DDS-CAD... 2 a. Vorbemerkung... 2 b. Ablauf des Imports eines IFC-Modells... 2 c. Importeinstellungen...

Mehr

Erfolgreiches Facility Datenmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Erfolgreiches Facility Datenmanagement in der öffentlichen Verwaltung Erfolgreiches Facility Datenmanagement in der öffentlichen Verwaltung Erfahrungen aus dem Neubauprojekt des Bundesministerium des Innern Oliver Ullrich (BMI), Sebastian van Deel (BearingPoint GmbH) Frankfurt,

Mehr

1.0.1 Erstellen einer Prozessbeschreibung

1.0.1 Erstellen einer Prozessbeschreibung Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Erstellt (= Prozessverantwortliche) Geprüft (Mitglied HL) Freigegeben (Präsident) Organisations-Einheit Referentin Qualitätsmanagement Hochschulleitung

Mehr

Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer.

Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer. Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer. 1 Gebäude-System-Design Hintergrund der Weiterbildung zum Gebäude-System-Designer sind die rasante Entwicklung moderner technischer Gebäudeausrüstung

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Károlyi, A.; Zimolong, A.; Dujat, C.; Heer, F. promedtheus AG / UniversitätsSpital Zürich Inhalt

Mehr

2. Förderbedingungen, Empfängerin oder Empfänger sowie Art und Höhe der Förderung

2. Förderbedingungen, Empfängerin oder Empfänger sowie Art und Höhe der Förderung Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Förderbedingungen, Empfängerin oder Empfänger sowie Art und Höhe der Förderung 2.1 Erneuerung von Gebäuden, abgeschlossenen Wohn- und Gewerbeeinheiten 2.2 Empfängerin oder Empfänger

Mehr

Verfahrensanweisung Lenkung Aufzeichnungen ISO 9001

Verfahrensanweisung Lenkung Aufzeichnungen ISO 9001 Verfahrensanweisung Lenkung Zweck Aufzeichnungen dienen als Nachweis dafür, dass die (Qualitäts-)Anforderungen erfüllt worden sind. Ihre Lenkung und Archivierung, die eine Grundvoraussetzung für die Wirksamkeit

Mehr

Planung 4.0. Der Weg zur Smart Factory. misc. Umfassende Lösungen im Umfeld von Industrie 4.0 aus einer Hand

Planung 4.0. Der Weg zur Smart Factory. misc. Umfassende Lösungen im Umfeld von Industrie 4.0 aus einer Hand Planung 4.0 Der Weg zur Factory Umfassende Lösungen im Umfeld von Industrie 4.0 aus einer Hand misc Was ist Planung 4.0? Planung 4.0 steht für einen ganzheitlichen Ansatz zur Planung von Gebäuden und Prozessen.

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT

Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT c 2012 HIPPSOFT Inhaltsverzeichnis Hinweis II 1 Vertragsbedingungen 1 1.1 Gegenstand des Vertrages.............................

Mehr

Stufenweise Einführung von BIM

Stufenweise Einführung von BIM Stufenweise Einführung von BIM Dr.-Ing. Jürgen Koggelmann Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbh Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau Einleitung - Digitalisierung

Mehr

Kurzbeschreibung. Speziell für den Einsatz im Großhandel mit Obst- und Gemüse, sowie für den Fahrverkauf konzipiertes Warenwirtschaftssystem.

Kurzbeschreibung. Speziell für den Einsatz im Großhandel mit Obst- und Gemüse, sowie für den Fahrverkauf konzipiertes Warenwirtschaftssystem. Karl Hemmelmayr Schlossergasse 2 4070 Eferding Tel. 07272 3337 Mail: office@softwarehemmelmayr.at EDV-Lösung für den Großhandel mit Frischware und im Fahrverkauf Mehr Leistung durch gute Organisation Kurzbeschreibung

Mehr

Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen

Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen 7. Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen Dr. Achim Neumeister Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Wirtschaftsmediator (IHK) 58 Diese

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Wir liefern Antworten! WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND. Software für die Brandfallsteuermatrix

Wir liefern Antworten! WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND. Software für die Brandfallsteuermatrix Software für die Brandfallsteuermatrix WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? Wir liefern Antworten! FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND Ein Geschäftsfeld der IT Frankfurt GmbH BASIX Was ist das?

Mehr

webflur Informationssystem für Liegenschaftsdaten Die Zukunft der Verwaltung

webflur Informationssystem für Liegenschaftsdaten Die Zukunft der Verwaltung webflur Informationssystem für Liegenschaftsdaten Die Zukunft der Verwaltung Informationssystem für Liegenschaftsdaten webflur ist ein Informa tions system für Liegenschaftsdaten der Kommunal verwal -

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds EU-FONDS INFOBRIEF 11. Dezember 2015 Ausgabe 03/2015 EU-Fonds: Asyl-, Migrationsund Integrationsfonds (AMIF) Mit diesem Informationsschreiben unterrichtet die beim

Mehr

Das Architekturbüro im Wandel der Zeit

Das Architekturbüro im Wandel der Zeit BIM Der Weg zum ganzheitlichen Planungsprozess Das Architekturbüro im Wandel der Zeit RAINER HOBMAIER Dipl.Ing. Univ. Architekt Zur Person Studium der Architektur und der Innenarchitektur Berufsausbildung

Mehr

Koordination nach Baustellenverordnung. Umsetzung der Baustellenverordnung bei Arbeiten an Gasleitungen. Maßnahmen bei rhenag

Koordination nach Baustellenverordnung. Umsetzung der Baustellenverordnung bei Arbeiten an Gasleitungen. Maßnahmen bei rhenag Koordination nach Baustellenverordnung Umsetzung der Baustellenverordnung bei Arbeiten an Gasleitungen Maßnahmen bei rhenag Dipl.-Ing. (TH), Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Tobias Meurer Kontakt: rhenag Rheinische

Mehr

Export von Daten im Rechnungswesen

Export von Daten im Rechnungswesen Export von Daten im Rechnungswesen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1104 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Fibu-Daten bereitstellen 2.2. Anlag-Daten bereitstellen 3. Details 3.1. Entscheidungshilfe

Mehr

M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff

M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff - 1 - Haben Sie Ihre Verträge im Blick? Kündigungsfristen Kostenanalysen Wiedervorlagetermine Vertragslaufzeiten Effiziente Prozesse

Mehr

Die nachfolgende Tabelle der förderfähigen Leistungen enthält sowohl optionale als auch verpflichtende Leistungen und ist nicht abschließend.

Die nachfolgende Tabelle der förderfähigen Leistungen enthält sowohl optionale als auch verpflichtende Leistungen und ist nicht abschließend. Energetische Fachplanung und Baubegleitung Es werden grundsätzlich alle Maßnahmen gefördert, die im Rahmen der energetischen Fachplanung und Baubegleitung gemäß der Anlage zu den Merkblättern Energieeffizient

Mehr

Schulentwicklung an der GHSE GHSE

Schulentwicklung an der GHSE GHSE Schulentwicklung an der Stand: 2007-07-07 Etappen des OES - Projekts Leitbildentwicklung Projekte Q- Handbuch Schulorganisation Feedback Fremdevaluation Abschluss Zertifizierung Zielvereinbarung 2003 2004

Mehr

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung Wo steht die FHB? 1 Inhalt 1. Was bietet die E Vergabe Lösung heute? 2. EU konform mit E Vergabe Light 3. Wie wird die E Vergabe genutzt? 4. Die Werkzeuge

Mehr

eakte mit d.3 digitale Vorgangsbearbeitung für Sachakten und Fallakten Laurenz Stecking

eakte mit d.3 digitale Vorgangsbearbeitung für Sachakten und Fallakten Laurenz Stecking eakte mit d.3 digitale Vorgangsbearbeitung für Sachakten und Fallakten Laurenz Stecking Tägliche Herausforderungen in der Öffentlichen Verwaltung gestern. Tägliche Herausforderungen in der Öffentlichen

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten Seite 1 von 5 1.1 1.2 Unterstützungsprozess U02 Dokumenten- Lenkung und Verwaltung Geltungsbereich Notarztdienst 2 Zweck 2.1 Erfüllung der Anforderungen DIN EN 9001-2008 3 Ziel 3.1 Alle

Mehr

Oberfinanzdirektion Karlsruhe - Bundesbau Baden-Württemberg - Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern

Oberfinanzdirektion Karlsruhe - Bundesbau Baden-Württemberg - Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 11030 Berlin Oberfinanzdirektion Karlsruhe - Bundesbau Baden-Württemberg - MDir Günther Hoffmann Leiter der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und

Mehr

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes NÖ Schul- und Kindergartenfonds beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Gruppe Kultur, Wissenschaft und Unterricht - Abteilung Schulen Postanschrift 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tel.: (02742)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen... Inhaltsverzeichnis Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...6 Pflege der Visitenkarte der Organisationseinheit...8 Bearbeiten

Mehr

Die Aktive Projektakte. Archiv- und Digitalisierungslösungen für den Anlagenbau

Die Aktive Projektakte. Archiv- und Digitalisierungslösungen für den Anlagenbau Die Aktive Projektakte Archiv- und Digitalisierungslösungen für den Anlagenbau DIE AKTIVE PROJEKTAKTE Meterweise Ordner im Büro und Archive, die sich über mehrere Büroetagen verteilen: Bei der Realisierung

Mehr

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Erster Benchmark für den PDM-Datenaustausch im STEP-Format Der Austausch von CAD-Modellen mit Hilfe des neutralen Datenaustauschformats entsprechend

Mehr

PUBLIC Dokumentationsübersicht

PUBLIC Dokumentationsübersicht SAP Information Steward Dokumentversion: 4.2 Support Package 6 (14.2.6.0) 2015-12-10 PUBLIC Inhalt 1 SAP Information Steward.... 3 2 vorbehalten. Inhalt 1 SAP Information Steward Die neueste Version der

Mehr

Hinweise zur Bewertung / Auswertungsmatrix Stufe 1

Hinweise zur Bewertung / Auswertungsmatrix Stufe 1 VOF 2-1892/15 Einzelbewertung Referenzprojekt 1 (P1): Projektbezeichnung: Kriterien Erreichbare Pkt. Referenzprojekt 1, Bemerkungen V = Vergleichbarkeit 1. Gebäudenutzung - 1 Pkt. Verwaltungsgebäude/ Bürogebäude

Mehr

ONLINEERHEBUNG IM STATISTISCHEN BUNDESAMT

ONLINEERHEBUNG IM STATISTISCHEN BUNDESAMT ONLINEERHEBUNG IM STATISTISCHEN BUNDESAMT Das IDEV-System der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder dient zur Onlineerhebung statistischer Daten. Die Darstellung und Menüführung des Systems entspricht

Mehr