Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?"

Transkript

1 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

2 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist)

3 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen:

4 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen:

5 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen

6 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität?

7 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Wicht Bsp: und Lemma 1: benutzen

8 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: und Lemma 1: benutzen

9 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: benutzen

10 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen

11 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist

12 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist

13 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2

14 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5

15 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2

16 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung

17 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren,

18 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2

19 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph

20 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2,

21 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

22 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

23 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

24 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3, r r 4 = r 0 )

25 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3, r r 4 = r 0 ) Also, zyklische Gruppe aus 5 Elementen ist tatsächlich eine Gruppe

26 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1):

27 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge

28 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M

29 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation

30 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2

31 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)

32 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation,

33 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z

34 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),

35 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N,

36 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0

37 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt:

38 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b

39 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b

40 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b,

41 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z

42 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp

43 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist

44 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2

45 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7

46 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12

47 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2,

48 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) )

49 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2

50 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation

51 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q Beweis ist eine Äquivalenzrelation

52 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q Beweis (Reflexivität): ist eine Äquivalenzrelation

53 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0

54 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0

55 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie):

56 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b,

57 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a

58 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a In der Tat, a b = q k

59 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a In der Tat, a b = q k = b a = q ( k)

Wie werden die Vorlesungen/Übungen organisiert?

Wie werden die Vorlesungen/Übungen organisiert? Wie werden die Vorlesungen/Übungen organisiert? Mein Name: Prof. Vladimir Matveev Sprechstunden: nach jeder Vorlesung bzw. in der Pause Homepage der Vorlesung: http: //users.minet.uni-jena.de/ matveev/lehre/la10/

Mehr

Neues Thema: abstrakte Algebra: Gruppen- und Körpertheorie

Neues Thema: abstrakte Algebra: Gruppen- und Körpertheorie Neues Thema: abstrakte Algebra: Gruppen- und Körpertheorie Def. Eine Gruppe besteht aus einer nicht leeren Menge G und einer Abbildung : G G G (wir werden a b oder ab statt (a,b) schreiben; die Abbildung

Mehr

Neues Thema: abstrakte Algebra: Gruppen- und Körpertheorie

Neues Thema: abstrakte Algebra: Gruppen- und Körpertheorie Neues Thema: abstrakte Algebra: Gruppen- und Körpertheorie Def. Eine Gruppe besteht aus einer nicht leeren Menge G und einer Abbildung : G G G (wir werden a b oder ab statt (a,b) schreiben; die Abbildung

Mehr

Wie werden die Vorlesungen/Übungen organisiert?

Wie werden die Vorlesungen/Übungen organisiert? Wie werden die Vorlesungen/Übungen organisiert? Prof. Vladimir Matveev ist bis Mai auf Dienstreise, die erste Vorlesungen werden von Dr. Konrad Schöbel gehalten Sprechstunden: nach jeder Vorlesung bzw.

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

= k 0+k 0 ( ). Wir addieren (0 k) zu den Seiten der Gleichung ( ): 0 = k 0.

= k 0+k 0 ( ). Wir addieren (0 k) zu den Seiten der Gleichung ( ): 0 = k 0. Def 4 Eine Menge K mit zwei Abbildungen + : K K K und : K K K (heißen Addition und Multiplikation; wir werden a b bzw a+b statt (a,b), +(a,b) schreiben) ist ein kommutativer Ring, falls: (R1) (K, +) ist

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

6.2 Perfekte Sicherheit

6.2 Perfekte Sicherheit 04 6.2 Perfekte Sicherheit Beweis. H(B AC) + H(A C) = H(ABC) H(AC) + H(AC) H(C) Wegen gilt Einsetzen in die Definition gibt = H(AB C). H(A BC) = H(AB C) H(B C). I(A; B C) = H(A C) H(AB C) + H(B C). Da

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Simplex-Umformung für Dummies

Simplex-Umformung für Dummies Simplex-Umformung für Dummies Enthält die Zielfunktion einen negativen Koeffizienten? NEIN Optimale Lösung bereits gefunden JA Finde die Optimale Lösung mit dem Simplex-Verfahren! Wähle die Spalte mit

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Beispiel vor dem Beweis:

Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: A = ¼3 6 2 3 11 2½ Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 3 11

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Didaktik der Zahlbereiche 4 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Wintersemester 2006/07 Natürliche Zahlen, : Klasse 5 positive

Mehr

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1 Aufgabe 1: Zeigen Sie, dass die Untergruppe der Permutationsmatrizen in GL(n, R) isomorph zur symmetrischen Gruppe S n ist. Es sei Perm n die Menge der Permutationsmatrizen in GL(n, R). Der Isomorphismus

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht.

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht. 2 Ein wenig projektive Geometrie 2.1 Fernpunkte 2.1.1 Projektive Einführung von Fernpunkten Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

Übungen für Woche 10

Übungen für Woche 10 Übungen für Woche 10 Martin Rubey 12. Januar 2011 Die folgenden Übungen sollen den Umgang mit Backtracking und kombinatorischen Spezies näherbringen. Genaue Hinweise gibt es erst auf Seite 5. Zur Erinnerung:

Mehr

Beispiele für Relationen

Beispiele für Relationen Text Relationen 2 Beispiele für Relationen eine Person X ist Mutter von einer Person Y eine Person X ist verheiratet mit einer Person Y eine Person X wohnt am gleichen Ort wie eine Person Y eine Person

Mehr

Kombinatorische Optimierung

Kombinatorische Optimierung Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke 1 Henning Meyerhenke: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Vorlesung 1 Programm des

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Kapitel 6: Induktives Vorgehen Thomas Worsch KIT, Institut für Theoretische Informatik Wintersemester 2015/2016 GBI Grundbegriffe der Informatik KIT, Institut für Theoretische

Mehr

Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5

Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5 Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5 Aufgabe. Man betrachte die Matrix A := über dem Körper R und über dem Körper F und bestimme jeweils die Jordan- Normalform. Beweis. Das charakteristische

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Übung zum Thema. Abmaße ablesen und Toleranzen berechnen

Übung zum Thema. Abmaße ablesen und Toleranzen berechnen Übung zum Thema Abmaße ablesen und Toleranzen berechnen Grundlage der Übung sind die Tabellen TB2-1 bis TB2-3 im Roloff/Matek Tabellenbuch Vorgehensweise: 1. Bestimmung der Grundtoleranz In TB2-1 stehen

Mehr

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Eine Firma stellt USB-Sticks her. Sie werden in der Fabrik ungeprüft in Packungen zu je 20 Stück verpackt und an Händler ausgeliefert. 1 Ein Händler

Mehr

WS 2008/09. Diskrete Strukturen

WS 2008/09. Diskrete Strukturen WS 2008/09 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0809

Mehr

Informatik IC2. Balazs Simon 2005.03.26.

Informatik IC2. Balazs Simon 2005.03.26. Informatik IC2 Balazs Simon 2005.03.26. Inhaltsverzeichnis 1 Reguläre Sprachen 3 1.1 Reguläre Sprachen und endliche Automaten...................... 3 1.2 Determinisieren.....................................

Mehr

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Stefan Lucks 8: Spezielle Kurven 82 Verschl. mit Elliptischen Kurven Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Zur Erinnerung: Für beliebige El. Kurven kann man den Algorithmus von Schoof benutzen, um die Anzahl

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Wie lässt sich die Multiplikation von Bruchzahlen im Operatorenmodell und wie im Größenmodell einführen?

Wie lässt sich die Multiplikation von Bruchzahlen im Operatorenmodell und wie im Größenmodell einführen? Modulabschlussprüfung ALGEBRA / GEOMETRIE Lösungsvorschläge zu den Klausuraufgaben Aufgabe 1: Wie lässt sich die Multiplikation von Bruchzahlen im Operatorenmodell und wie im Größenmodell einführen? Im

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Einführung in das Arbeiten mit MS Excel. 1. Bearbeitungs

Einführung in das Arbeiten mit MS Excel. 1. Bearbeitungs Einführung in das Arbeiten mit MS Excel 1. Bildschirmaufbau Die Tabellenkalkulation Excel basiert auf einem Rechenblatt, das aus Spalten und Zeilen besteht. Das Rechenblatt setzt sich somit aus einzelnen

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel.

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel. Kontextfreie Kontextfreie Motivation Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen Bisher hatten wir Automaten, die Wörter akzeptieren Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Mit Zehnerzahlen malrechnen oder durch Zehnerzahlen teilen. Den Wert einer Zahl 10 mal so gross machen.

Mit Zehnerzahlen malrechnen oder durch Zehnerzahlen teilen. Den Wert einer Zahl 10 mal so gross machen. F2 Rechnungen verstehen mal durch Verständnisaufbau Mit Zehnerzahlen malrechnen oder durch Zehnerzahlen teilen Den Wert einer Zahl 10 mal so gross machen. Beispiel: Ein Stapel wiegt 1.2kg, 10 solche Stapel

Mehr

Hans Walser, [20090509a] Wurzeln aus Matrizen

Hans Walser, [20090509a] Wurzeln aus Matrizen Hans Walser, [0090509a] Wurzeln aus Matrizen 1 Worum es geht Zu einer gegebenen,-matri A suchen wir,-matrizen B mit der Eigenschaft: BB = B = A. Wir suchen also Quadratwurzeln der Matri A. Quadrieren Wenn

Mehr

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante 4 Vorlesung: 2111 2005 Matrix und Determinante 41 Matrix und Determinante Zur Lösung von m Gleichungen mit n Unbekannten kann man alle Parameter der Gleichungen in einem rechteckigen Zahlenschema, einer

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

7 Die Determinante einer Matrix

7 Die Determinante einer Matrix 7 Die Determinante einer Matrix ( ) a11 a Die Determinante einer 2 2 Matrix A = 12 ist erklärt als a 21 a 22 det A := a 11 a 22 a 12 a 21 Es ist S 2 = { id, τ}, τ = (1, 2) und sign (id) = 1, sign (τ) =

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Aufgabensammlung Bruchrechnen

Aufgabensammlung Bruchrechnen Aufgabensammlung Bruchrechnen Inhaltsverzeichnis Bruchrechnung. Kürzen und Erweitern.................................. 4. Addition von Brüchen................................... Multiplikation von Brüchen...............................

Mehr

4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043

4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043 Lineare Algebra I 1. Name: Bleeck, Christian 4. Übungsblatt Matrikelnr.: 6423043 Abgabe: 15.11.06 12 Uhr (Kasten D1 320) Übungsgruppe: 03 Patrick Schützdeller 2. Name: Niemann, Philipp Matrikelnr.: 6388613

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

Kryptographie mit elliptischen Kurven

Kryptographie mit elliptischen Kurven Kryptographie mit elliptischen Kurven Gabor Wiese Universität Regensburg Kryptographie mit elliptischen Kurven p. 1 Problemstellung Kryptographie mit elliptischen Kurven p. 2 Problemstellung Caesar Kryptographie

Mehr

Info-Veranstaltung zur Erstellung von Zertifikaten

Info-Veranstaltung zur Erstellung von Zertifikaten Info-Veranstaltung zur Erstellung von Zertifikaten Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Universität zu Lübeck 29. Juni 2011 Gliederung Zertifikate Wer, Wann, Was Ablauf der Zertifikaterstellung

Mehr

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 )

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 ) Aufgabe 65. Ganz schön span(n)end. Gegeben sei folgende Menge M von 6 Vektoren v, v,..., v 6 R 4 aus Aufgabe P 6: M = v =, v =, v =, v 4 =, v 5 =, v 6 = Welche der folgenden Aussagen sind wahr? span(v,

Mehr

15.3 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit

15.3 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit 5.3 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit Einführendes Beispiel ( Erhöhung der Sicherheit bei Flugreisen ) Die statistische Wahrscheinlichkeit, dass während eines Fluges ein Sprengsatz an Bord

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

9. Übung Formale Grundlagen der Informatik

9. Übung Formale Grundlagen der Informatik Institut für Informatik Sommersemester 2001 Universität Zürich 9. Übung Formale Grundlagen der Informatik Norbert E. Fuchs (fuchs@ifi.unizh.ch) Reinhard Riedl (riedl@ifi.unizh.ch) Nadine Korolnik (korolnik@ifi.unizh.ch)

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Mathematische Strukturen

Mathematische Strukturen Mathematische Strukturen Lineare Algebra I Kapitel 3 16. April 2013 Kartesisches Produkt Das kartesische Produkt (benannt nach René Descartes) von n Mengen M 1,..., M n ist M 1 M n := {(x 1,..., x n )

Mehr

IBIS Professional. z Dokumentation zur Dublettenprüfung

IBIS Professional. z Dokumentation zur Dublettenprüfung z Dokumentation zur Dublettenprüfung Die Dublettenprüfung ist ein Zusatzpaket zur IBIS-Shopverwaltung für die Classic Line 3.4 und höher. Dubletten entstehen dadurch, dass viele Kunden beim Bestellvorgang

Mehr

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Rechengesetze 1. Rechengesetze für natürliche Zahlen Es geht um

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

Definition und Begriffe

Definition und Begriffe Merkblatt: Das Dreieck Definition und Begriffe Das Dreieck ist ein Vieleck. In der Ebene ist es die einfachste Figur, die von geraden Linien begrenzt wird. Ecken: Jedes Dreieck hat drei Ecken, die meist

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Englische Division. ... und allgemeine Hinweise

Englische Division. ... und allgemeine Hinweise Das folgende Verfahren ist rechnerisch identisch mit dem Normalverfahren; es unterscheidet sich nur in der Schreibweise des Rechenschemas Alle Tipps und Anmerkungen, die über die Besonderheiten dieser

Mehr

Erfüllbarkeit und Allgemeingültigkeit

Erfüllbarkeit und Allgemeingültigkeit Theoretische Informatik: Logik, M. Lange, FB16, Uni Kassel: 3.3 Aussagenlogik Erfüllbarkeit 44 Erfüllbarkeit und Allgemeingültigkeit Def.: eine Formel ϕ heißt erfüllbar, wennesein I gibt, so dass I = ϕ

Mehr

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 7 Lineare Programmierung II. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 7 Lineare Programmierung II. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn Optimierung Vorlesung 7 Lineare Programmierung II 1 Lineare Programme Lineares Programm: Lineare Zielfunktion Lineare Nebenbedingungen (Gleichungen oder Ungleichungen) Spezialfall der konvexen Optimierung

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe.

Mehr

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Logische Grundlagen der Mathematik, WS 0/ Thomas Timmermann 8. Januar 0 Kardinalzahlen und die Mächtigkeit von Mengen Gleichmächtigkeit von Menge Zur Erinnerung: Wir wollen unendlich große Mengen hinsichtlich

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Grundlagen der Videotechnik. Redundanz

Grundlagen der Videotechnik. Redundanz Grundlagen der Videotechnik Redundanz Redundanz beruht auf: - statistischen Abhängigkeiten im Signal, - Information, die vorher schon gesendet wurde - generell eine Art Gedächtnis im Signal Beispiel: Ein

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 5.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind zwei

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz Grundlagen der Künstlichen Intelligenz 27. Aussagenlogik: Logisches Schliessen und Resolution Malte Helmert Universität Basel 28. April 2014 Aussagenlogik: Überblick Kapitelüberblick Aussagenlogik: 26.

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Axel Tobias 22.2.2000 Ein besonderer Dank geht an Ingo Treunowski, der die Übertragung meines Manuskriptes in L A TEX durchgeführt hat tob skript komplex.tex.

Mehr

5. Bildauflösung ICT-Komp 10

5. Bildauflösung ICT-Komp 10 5. Bildauflösung ICT-Komp 10 Was sind dpi? Das Maß für die Bildauflösung eines Bildes sind dpi. Jeder spricht davon, aber oft weiß man gar nicht genau was das ist. Die Bezeichnung "dpi" ist ein Maß, mit

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr