Rahmenkonzept der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenkonzept der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen"

Transkript

1 Rahmenkonzept der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen Stand: November 2014

2 Rahmenkonzept AUSGANGSLAGE PRÄAMBEL ZIEL DES RAHMENKONZEPTS DEFINITION SCHULSOZIALARBEIT RECHTLICHER RAHMEN ZIELE DER SCHULSOZIALARBEIT ZIELGRUPPEN HANDLUNGSFELDER (ANGEBOTE) KINDERSCHUTZ STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN / RESSOURCEN KOOPERATION DAS STEUERUNGSMODELL QUALITÄTSENTWICKLUNG ÖFFENTLICHKEITSARBEIT GENDER UND CULTURAL MAINSTREAMING SCHLUSSBEMERKUNGEN IMPRESSUM

3 Ausgangslage Stellen der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen der Sekundarstufe I 14 Schulsozialarbeiter/-innen an 3 Schulzentren, 2 Gesamtschulen, 2 Förderschulen und 2 Gymnasien, Einstellungsträger für 12 Schulsozialarbeiter/-innen ist die Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Jugend - Abt. Sozialer Dienst, für 2 Schulsozialarbeiter/- innen bekommen die jeweiligen Schulen einen Zuschuss aus dem Geschäftsbereich Schule 3 Akutberater/-innen, Einstellungsträger ist die Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Jugend - Abt. Sozialer Dienst 3 Sozialarbeiter/-innen im Übergang Schule-Beruf (Profilierung Hauptschule), Einstellungsträger ist die Stadt Wolfsburg - Abt. Jugendförderung, finanziert vom Land 7 Schulsozialarbeiter/-innen, Pädagogische Mitarbeiter/-innen; Einstellungsträger ist das Land Niedersachsen 10 Schulsozialarbeiter/-innen, Einstellungsträger sind Die Neue Schule ggmbh und das Bistum Hildesheim 1 Schulsozialarbeiter/-in, im Projekt 2. Chance - Schulverweigerung, angestellt bei der Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Jugend - Abteilung Sozialer Dienst 2 Schulsozialarbeiter/-innen, im Projekt 2. Chance - Schulverweigerung, angestellt beim CJD Wolfsburg 2

4 Vier Schwerpunkte der Schulsozialarbeit Tätigkeitsfelder der Schulsozialarbeit in den Schulen/Schulzentren: Beratung und Begleitung von Schülern/-innen, Eltern und Lehrkräften Einzelfallhilfe und Krisenintervention (Beratung und ggf. initiierende Hilfen nach SGB VIII) Entwicklung und Durchführung präventiver bzw. intervenierender Konzepte, auch im Rahmen von Unterrichtsprojekten Sozialpädagogische Gruppenarbeit - Die Sozialarbeiter/-innen in der Akutberatung sind keiner Schule angegliedert und können von allen Schulformen - einschließlich der Grundschulen - angefordert werden. Die Akutberatung berät Lehrer, Schulsozialarbeiter an den Schulen und Familien. Sie initiiert Jugendhilfemaßnahmen bei Bedarf. - Die Sozialarbeiter/-innen der 2. Chance arbeiten mit Schulverweigerern von Schulen, mit denen sie Zielvereinbarungen geschlossen haben. 3

5 1. Präambel Schulsozialarbeit ist ein immer bedeutsameres Handlungsfeld zwischen Schule und Jugendhilfe. Der Wunsch der Stadt Wolfsburg ist es, in Kooperation mit dem Land Niedersachsen Schulsozialarbeit auf Grundlage des vorliegenden Rahmenkonzepts zu fördern. Der heutigen Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe in Wolfsburg liegt ein erweitertes und gemeinsames Bildungsverständnis aller in diesem Handlungsfeld Beteiligten zu Grunde. Ganzheitliche Bildung für alle Kinder und Jugendlichen bedeutet, informelle, formelle und nonformelle Bildungsprozesse miteinander zu verknüpfen und die jeweils von Jugendhilfe und Schule verantworteten Bildungsangebote so zu ergänzen, dass alle Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung Unterstützung finden können. In der Praxis hat sich der integrative Arbeitsansatz zwischen Jugendhilfe und Schule bewährt. Schulsozialarbeit trägt zur Entwicklung einer neuen Qualität in der pädagogischen Arbeit der Schule und der Jugendhilfe bei. Sie wird der ihr zugedachten Brückenfunktion zwischen Jugendhilfe und Schule gerecht. Schulsozialarbeit ist eine zusätzliche pädagogische Ressource, die den schulischen Alltag bereichert, gelingende Bildungsprozesse fördert und somit Kindern und Jugendlichen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. 2. Ziel des Rahmenkonzepts Das vorliegende Rahmenkonzept versteht sich als Grundlagendokument und als mittelfristiges Planungsinstrument für die Schulsozialarbeit, unabhängig von der Trägerschaft. Es schafft einen verbindlichen Rahmen für die Schulsozialarbeit an den weiterführenden Schulen. Es ist innerhalb von 2 Jahren nach Beschluss durch den Rat der Stadt Wolfsburg zu evaluieren. Die Verantwortung für den weiteren Prozess - das vorliegende Rahmenkonzept umzusetzen und zu evaluieren - liegt bei der Projektgruppe (Geschäftsbereich Jugend/Schule) und den Trägern der Schulsozialarbeiterstellen sowie den Stelleninhaber/-innen und den Schulen. Die Zielvereinbarungen der jeweiligen Schulen/Schulzentren werden in den Steuergruppen im Sinne des Rahmenkonzeptes erarbeitet. Die Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule im Rahmen der Schulsozialarbeit wird grundsätzlich in einer schriftlichen Zielvereinbarung zwischen den Beteiligten (Schulleitung /Stadt Wolfsburg) geregelt. Die Steuergruppen an jeder Schule bzw. den Schulzentren analysieren den Bedarf und die Ressourcen der Schulen sowie der Schulsozialarbeit. Unter Berücksichtigung dieser Bedarfe und Ressourcen erstellt die Jugendhilfe ein Angebot möglicher Handlungsfelder der Schulsozialarbeit, die in der Zielvereinbarung festgehalten werden. 4

6 3. Definition Schulsozialarbeit Unter Schulsozialarbeit wird ein Angebot des Landes und der kommunalen Jugendhilfe verstanden, bei dem sozialpädagogische Fachkräfte kontinuierlich am Ort Schule tätig sind und mit Lehrkräften auf einer verbindlich vereinbarten und gleichberechtigten Basis zusammenarbeiten, um junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung zu fördern, dazu beitragen Bildungsbenachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, Erziehungsberechtigte und Lehrer bei der Erziehung und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz zu beraten und zu unterstützen sowie zu einer schülerfreundlichen Umwelt beizutragen. Zu den sozialpädagogischen Angeboten und Hilfen der Schulsozialarbeit gehören insbesondere die Beratung und Begleitung von einzelnen Schüler/-innen, die sozialpädagogische Gruppenarbeit, die Zusammenarbeit mit und Beratung der Lehrer/-innen und Erziehungsberechtigten, offene Gesprächs-, Kontakt- und Freizeitangebote, die Mitwirkung in Unterrichtsprojekten und in schulischen Gremien sowie die Kooperation und Vernetzung mit dem Gemeinwesen. (Definition nach Dr. Karsten Speck, Erziehungswissenschaftler an der Universität Oldenburg) Vgl.: Speck, Karsten. Qualität und Evaluation in der Schulsozialarbeit. Konzepte, Rahmenbedingungen und Wirkungen. S. 23. Verlag für Sozialwissenschaften/ GWV Fachverlag GmbH, Wiesbaden Rechtlicher Rahmen Bezüglich der allgemeinen Ziele von Schule und Jugendhilfe besteht auf der Gesetzesebene weitgehend Übereinstimmung. Beide Systeme verfolgen das gleiche Ziel: junge Menschen in ihrem Sozialisationsprozess zu fördern und zu unterstützen. (NSchG 2, SGB VIII 1, 11 und 13) Im SGB VIII 1 Abs. 4 erhält die Jugendhilfe den Auftrag, dazu beizutragen, für Kinder und Jugendliche positive Lebensbedingungen zu schaffen. Es handelt sich um eine Querschnittsaufgabe, die sich u. a. auch auf die Zusammenarbeit mit Schule bzw. Schulverwaltung bezieht. Die verbindliche Kooperation von Jugendhilfe und Schule wird ebenso im SGB VIII 81 und im Niedersächsischen Schulgesetz 25 Abs.3 festgeschrieben. Schulsozialarbeit richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen gemäß SGB VIII 11 mit dem Ziel, sie zur Selbstbestimmung zu befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anzuregen und hinzuführen. Schulsozialarbeit leistet Jugendsozialarbeit gemäß SGB VIII 13 für solche Kinder und Jugendlichen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligung oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind. Sozialpädagogen unterstützen laut RDErL.d.Mk v Abs. 2.9 die Schule bei der Berufsorientierung. Schulsozialarbeit vernetzt den schulischen Lebensraum mit anderen Jugendhilfeleistungen, insbesondere den Hilfen zur Erziehung (SGB VIII 27-35). Dem Kindesschutz kommt gesellschaftlich eine immer größere Bedeutung zu. Da Schule sich zunehmend zum Lebensraum von Kindern entwickelt, ist dem Kindesschutz entsprechend Rechnung zu tragen. Der Kindesschutz ist im SGB VIII 8a und im Bundeskinderschutzgesetz (hier insbesondere im Art. 1, Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG)) verankert. 5

7 Der Geschäftsbereich Jugend bietet durch entsprechende Schulungen, aber auch durch die Hilfe und Unterstützung durch insoweit erfahrene Fachkräfte und die Möglichkeiten anonymer Fallberatung, die Möglichkeit, den Kindesschutz im schulischen sowie familiären Rahmen sicherzustellen. Hierbei spielt auch die Schulsozialarbeit eine gewichtige Rolle und stellt ein niedrigschwelliges Angebot im Netzwerk unterstützender Hilfen dar. 5. Ziele der Schulsozialarbeit in Kooperation mit Schule Bezogen auf die Schülerinnen und Schüler: Förderung der Persönlichkeitsentwicklung Emotionale Stabilisierung Erwerb und Förderung sozialer Kompetenz Unterstützung bei Lebenskrisen in Schule, Familie und Gemeinwesen Förderung der Konfliktfähigkeit und konstruktiver Konfliktlösungen Erfolgreicher Übergang Schule Beruf, Berufsorientierung Prävention Soziale Integration Partizipation Alltags- und Lebensbewältigung Bezogen auf die Institution Schule: Kulturelle Integration Sensibilisierung und Aufklärung der Lehrkräfte Soziale Integration Ermöglichung gesellschaftlicher, politischer und kultureller Teilhabe Vernetzung und Kooperation von Schule und anderen Institutionen Entwicklung eines sozialpädagogischen Schulprofils Unterstützung bei der psychosozialen Entlastung der Lehrkräfte Bezogen auf die Eltern: Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern Motivierung der Eltern zur Mitwirkung bei schulischen Prozessen Abbau von Schwellenängsten gegenüber der Schule Vermittlung an weitere Beratungsstellen Bezogen auf die Öffentlichkeit: Integration der Schule in das Gemeinwesen und Öffnung nach außen Mitarbeit an einem attraktiven Schulprofil durch sozialpädagogische Fachkompetenz Vernetzung der Angebote im Bereich der Hilfen zur Erziehung, des Jugendschutzes, der Berufsvorbereitung, des Freizeitbereichs und der Gesundheitsförderung Indikatoren für die Zielerreichung werden in den Schulen konkretisiert und in der Zielvereinbarung durch die Steuergruppe formuliert. Die Evaluation erfolgt vorbereitend durch die Schulsozialarbeiter/-innen. Zum Schuljahresende werden die Ergebnisse der Evaluation an die Lenkungsrunde berichtet. Ziel der Evaluation ist es, eine Datengrundlage zu haben für Qualitätsentwicklung. 6

8 6. Zielgruppen Schulsozialarbeit richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, deren Erziehungsberechtigte und Familien, die Lehrkräfte und die Schulleitung. Die Angebote der Schulsozialarbeit und ihre Arbeitsansätze richten sich prinzipiell an alle Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Schule/Schulstufe, für die Schulsozialarbeit eingerichtet wurde. Besonderer Unterstützung bedürfen (entsprechend SGB VIII 13) junge Menschen, die durch ihre soziale, ökonomische und kulturelle Situation benachteiligt sind, deren soziale und berufliche Integration aufgrund von sozialen und/oder individuellen Schwierigkeiten erschwert ist, bei denen erzieherische, psychosoziale und familiäre Probleme vorliegen, die sich auf der Verhaltensebene zum Beispiel durch Schulverweigerung, erhöhte Aggressivität und Gewaltbereitschaft ausdrücken. 7. Handlungsfelder (Angebote) Jede Schule braucht ein individuelles Handlungskonzept für die Schulsozialarbeit, das mit Hilfe der Steuergruppe erarbeitet und gelebt wird. Kernbereiche von Schulsozialarbeit, die in unterschiedlicher Gewichtung nach Bedarf und Möglichkeit an den einzelnen Standorten realisiert werden, sind: Einzelfallhilfe - im Sinne individueller Hilfen Krisenintervention Beratung von Schülerinnen und Schülern, Zusammenarbeit und Beratung der Lehrer/-innen und Erziehungsberechtigten Offene Gesprächs- und Kontaktangebote Mitwirkung in Unterrichtsprojekten und in schulischen Gremien Prävention Netzwerkarbeit Folgende beispielhafte Handlungsfelder werden in einer Zielvereinbarung zwischen der Stadt Wolfsburg mit der jeweiligen Schule konkretisiert: Einzelfallbezogene Beratung und Begleitung von Schülerinnen und Schülern (sowohl als offenes Angebot als auch in Form von aktiv zugehender Beratung) Schülerorientierte Projekte (gezielte Einzelfall- bzw. Gruppenaktivitäten zur sozialen und integrativen Förderung von Schüler/-innen z.b. mit Migrationshintergrund, Übergang Schule- Beruf, Übergang Grundschule weiterführende Schule, gezielte sozialpädagogische Freizeitangebote etc.) 7

9 Gruppenbezogene Sozialtrainings ( Verhaltenstraining, Streitschlichter-Programme, Gewaltprävention, soziale Kompetenztrainings, Kommunikations-Training, Regelakzeptanz, Entwicklung von Teamfähigkeit etc.) Beratungsangebote für Eltern und Lehrkräfte (Teilnahme oder Moderation von Fallberatungen zu einzelnen Schülern) Kooperation mit Lehrkräften (sozialpädagogische Fachkraft im Unterricht, gemeinsame Fortbildungen) Kooperation 2. Chance (Arbeit mit Schulverweigerern) Kooperation mit Jobwerk, Ausbildungsbetrieben und außerschulischen Institutionen Kooperation mit Akutberatung Kooperation mit dem Jugendamt zur Entwicklung erzieherischer Hilfen Schulinterne Arbeit und Vernetzung (Steuergruppe, Konferenzen, Dienstbesprechungen, Klassenkonferenzen, Schulprogramme etc.) Vernetzung im Gemeinwesen (Stadtteilorientierung, Beratungsstellen, Vereine, Polizei, Arbeitskreise, ) etc. 8. Kinderschutz Die körperliche, emotionale und sexuelle Unversehrtheit von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft ist von höchster Bedeutung. Durch gesetzliche Vorgaben des Bundeskinderschutzgesetzes und weiterer Gesetze wird diesem Umstand Rechnung getragen. Dies betrifft auch den Rahmen der Schule und damit auch der Lehrerschaft und Schulsozialarbeit. Im 4 des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG), einem Teil des Bundeskinderschutzgesetzes, sind ausdrücklich die Berufsgruppen der Lehrer und Sozialarbeiter genannt, die bei gewichtigen Anhaltspunkten einer Kindeswohlgefährdung zu handeln haben. Unterstützung und Beratung in Fragen des Kinderschutzes bieten die insoweit erfahrenen Fachkräfte, deren Kontaktdaten über den Bereich Kinderschutz im Allg. Sozialen Dienst abgefragt werden können. Wenn der Verdacht der Kindeswohlgefährdung besteht, sind die betreffenden Kinder und Jugendlichen, sowie deren Eltern anzusprechen und Hilfen anzubieten, sofern dadurch nicht das Kindeswohl (weiter) gefährdet wird. Dabei kann die Schulsozialarbeit mit einbezogen werden. Wird diese Hilfe nicht angenommen und/oder der Zustand verändert sich nicht positiv, ist der Allgemeine Soziale Dienst des Jugendamtes einzuschalten. 8

10 In Fällen akuter Kindeswohlgefährdung ( Leib und Leben ) ist das Jugendamt sofort einzuschalten! Es empfiehlt sich, bezüglich des Verdachts von Kindeswohlgefährdungen sich berufsgruppenübergreifend auszutauschen, z. B. durch Einbeziehung der Akutberatung, um Sicherheit in der eigenen Wahrnehmung zu bekommen und die Beteiligten entsprechend anzusprechen. Der Datenschutz ist in allen Fällen von Kindeswohlgefährdung per Gesetz (Bundeskinderschutzgesetz - Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) 4 in Verbindung mit StGB 34 Rechtfertigender Notstand) außer Kraft gesetzt! Um Sicherheit in den Abläufen zu bekommen und sich den Kinderschutz als wichtige Aufgabe unserer Gesellschaft zu verdeutlichen, werden Schulungen durch den Geschäftsbereich Jugend jährlich angeboten. Vertrauens- und Datenschutz Jugendhilfe und Schule haben unterschiedliche Datenschutzbestimmungen zu beachten. Gemeinsam ist beiden Arbeitsbereichen, dass ein besonderer Schutz vertraulicher Informationen zu gewährleisten ist. Für die Jugendhilfe gelten 61 ff. SGB VIII, 35 SGB I, 67ff. SGB X. Für die Lehrkräfte gilt das NSchG. Die Tätigkeit der Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen unterliegt einem erhöhten Vertrauensschutz, der im StGB 203 geregelt ist. Für den Bereich des Kinderschutzes gilt StGB 34 (Rechtfertigender Notstand) in Verbindung mit 4 des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) als Teil des Bundeskinderschutzgesetzes. 9. Strukturelle Rahmenbedingungen / Ressourcen Schulsozialarbeit und Schule brauchen für die Zusammenarbeit einen strukturellen Rahmen. Dazu gehören: eine schriftliche Zielvereinbarung eine verlässliche (auf Dauer angelegte) personelle und sachliche Ausstattung der Schulsozialarbeit eine angemessene räumliche Ausstattung (eigener, möglichst zentral gelegener Raum mit einer für ein funktionsfähiges Büro üblichen sachlichen und technischen Ausstattung, bedarfsgerechte Möblierung, Fachliteratur, pädagogische Medien) Zugang zu allen für die Schulsozialarbeit relevanten Räumen ein schulspezifisches Konzept der Schulsozialarbeit erarbeitet von der Steuergruppe, verabschiedet vom Schulvorstand 9

11 Festlegung von Handlungsschwerpunkten und sonstigen Leistungen, kalkuliert in ihrer zeitlichen Dimension : - effektiver Umgang mit der Arbeitszeit der Schulsozialarbeit - Vereinbarung über Kriterien der Umsetzung und Evaluation - Festlegung der regelmäßigen oder bedarfsorientierten Teilnahme in Gremien, Konferenzen - Arbeitsplatzbeschreibung in Absprache mit der/dem Vorgesetzten (vereinbart in der Zielvereinbarung) Die Erreichbarkeit der Schulsozialarbeit ist transparent. Einbindung der Schulsozialarbeit ins Schulprogramm 10. Kooperation Schulsozialarbeit wird in die Entwicklung des Schulprogramms und Schulentwicklungsplanung mit einbezogen. nimmt nach Bedarf an Schulkonferenzen teil und findet bei pädagogischen Maßnahmen Gehör. hält Kontakt zu jugendrelevanten Einrichtungen (Jugendhäuser, Vereine, Beratungsstellen, Jugendamt etc.). führt gegebenenfalls Schülerinnen und Schüler an geeignete Angebote heran (siehe Einzelfallhilfe). nimmt an außerschulischen Gremien des Netzwerkes, wie z. B. Arbeitskreis Schulsozialarbeit, Stadtteilkonferenzen, Arbeitskreis Kriminalprävention etc., regelmäßig oder bei Bedarf teil und bringt ihr Fachwissen ein. hält Kontakt zu weiterführenden Schulen, abgebenden Schulen und kann kurzzeitig im Rahmen eines einzelfallbezogenen Übergangsmanagements in weiterführende Schulen hinein wirken. 10

12 11. Das Steuerungsmodell VV II GBL 02 u. 55 ABL 02 u. 55 Projektgruppe Lenkungsrunde Schulsozialarbeit Qualitätszirkel Vertreter aller Schulformen (Schulleitung) Vertreter der Sozialarbeit an Schulen Vertreter der Beratungslehrer Vertreter der Ganztagskoordinatoren Vertreter der Elternvertreter Vertreter der Schülervertreter Projektgruppe Steuergruppen Schulsozialarbeit Sozialarbeiter an der jeweiligen Schule Beratungslehrkräfte Ganztagskoordinatoren Elternvertreter Schulleitung Schülervertreter Projektgruppe Steuergruppen Schulsozialarbeit Analyse der Ressourcen und Probleme der jeweiligen Schule Konzeptionsentwicklung der jeweiligen Schule Beginn Aufgaben Reflektion der Kooperation Analyse der sozialen Situation Absprache von Projekten und Aktivitäten regelhaft Mitglieder der Steuergruppe Sozialarbeiter/-innen an der Schule Beratungslehrkräfte Ganztagskoordinatoren Elternvertreter Schülervertreter Projektgruppe Schulleitung Die Projektgruppe Die Projektgruppe besteht aus Mitarbeiter/-innen des GB Jugend und GB Schule. Aufgabenbereiche der Projektgruppe: Prozessbegleitung (GB Schule) Fach- und Personalverantwortung für die Schulsozialarbeiter/-innen (GB Jugend) Begleitung der Steuerungsgruppen, des Qualitätszirkel und der Lenkungsrunde Begleitung der Weiterentwicklung von Schule (u. Schulsozialarbeit) zum Lebensraum für Kinder und Jugendliche Begleitung von Arbeitskreisen Entwicklung von Handlungsleitlinien Konfliktmanagement Netzwerkarbeit Controlling 11

13 12. Qualitätsentwicklung Die Qualitätssicherung der Schulsozialarbeit befasst sich kritisch mit der eigenen Arbeit. Ins Blickfeld rücken somit auch Organisationsstrukturen und Arbeitsabläufe. Methoden der Qualitätssicherung innerhalb der Angebote der Schulsozialarbeit bilden: Teambesprechungen, Konferenzen, Dienstbesprechungen Kollegiale Beratung Fortbildungen und Supervision Befragungen und Auswertungen Dokumentation Statistik Selbst- und Fremdevaluation Konzeptionsentwicklung für die einzelnen Schulen Erfolgskriterien sind dabei: Das Beratungs- und Betreuungsangebot wird von den unterschiedlichen Zielgruppen wahrgenommen. Es wird eine gemeinsame Halbjahresplanung in der Steuergruppe abgestimmt und dokumentiert. Es gibt ein an der jeweiligen Schule abgestimmtes Verfahren zur Begleitung von Schülerinnen und Schülern. 13. Öffentlichkeitsarbeit Die Schulsozialarbeit muss als ein Bestandteil der Schule sichtbar sein. Die Erarbeitung des schulspezifischen Konzepts mit Zielen und Handlungsschwerpunkten wird eingebunden ins Schulprogramm und seine schriftliche Darstellung. Schulsozialarbeit ist dargestellt auf der schuleigenen Homepage. 14. Gender und Cultural Mainstreaming Auch dieser Bereich begleitet das Rahmenkonzept in allen Punkten und erfolgt auf unterschiedlichsten Wegen an den Schulen. Dabei muss die jeweilige Situation in der Schule berücksichtigt werden, insbesondere was die Bereiche der Inklusion und Integration angeht. 12

14 15. Schlussbemerkungen Das Rahmenkonzept entstand über den Zeitraum von zwei Jahren. Dazu wurde eine geschäftsbereichsübergreifende Arbeitsgruppe aus den Geschäftsbereichen Jugend und Schule eingesetzt. Ein wichtiges Ziel war von Beginn an eine breite Beteiligung aller Gruppen in Schule. Die Beteiligung wurde gewährleistet durch Rücksprachen, Dienstbesprechungen, Workshops und dem neu eingerichteten Qualitätszirkel. Darüber hinaus wurden bei der Erarbeitung auch die Relevanz von Schulsozialarbeit und die Notwendigkeit, flächendeckend in den Schulen sozialpädagogische Arbeit und Sozialpädagogen als Ansprechpartner vorzuhalten, deutlich. Die Projektgruppe bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Begleitung, die kritischen Anregungen und Beiträge sowie die Durchhaltekraft. Dieses Rahmenkonzept ist gültig durch den Ratsbeschluss vom. Impressum Herausgeber Stadt Wolfsburg Porschestr Wolfsburg Projektgruppe Stadt Wolfsburg Geschäftsbereich Schule Petra Schmieta-Lüdtke Tel.: Stadt Wolfsburg Geschäftsbereich Jugend Hartmut Engelland Tel.: Stand: November

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen Präventionskonzept für die Schule 1 Erlass Rauchen und Konsum alkoholischer Getränke in der Schule : Die Schule entwickelt unter Einbeziehung der Schülerschaft und der Erziehungsberechtigten ein Präventionskonzept

Mehr

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Kirstin Lietz, Dipl. Sozialpädagogin (BA) Die Aufgaben der insoweit erfahrenen

Mehr

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Jens Hudemann www.kinderschutz-ol.de info@kinderschutz-ol.de Was Sie erwarten dürfen Wie sind

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Gesetzliche Bestimmungen: Für alle, die nach SGB VIII / KJHG arbeiten gilt $ 8 a SGB VIII Für alle, die nach SGB V arbeiten gilt der $ 4 KKG des Bundeskinderschutzgesetztes

Mehr

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Geisteswissenschaft Tatjana Tomic Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3

Mehr

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg 14. - Pforzheim-Hohenwart 1Michael Winkler 2Michael Winkler Datenschutz, Rechtsfragen in der Schulsozialarbeit Vertraulichkeit und Schweigepflicht Voraussetzung

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Verortung Qualifikation Aufgaben Lotte Knoller, Diplom Psychologin, Kinderschutz-Zentrum Berlin 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1)

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Jugendamt. Schule. Einordnung der Schulsozialarbeit. Jugendförderung Sozialer Dienst. Schulsozialarbeit. Rudorffer-Strickling, Pruchnik, Hertle

Jugendamt. Schule. Einordnung der Schulsozialarbeit. Jugendförderung Sozialer Dienst. Schulsozialarbeit. Rudorffer-Strickling, Pruchnik, Hertle Einordnung der Schulsozialarbeit Jugendamt Jugendförderung Sozialer Dienst Schulsozialarbeit Eigener Auftrag in der Schule Schule Rudorffer-Strickling, Pruchnik, Hertle Ziele der Schulsozialarbeit Jugendamt

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen

D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen Vom 02.02.2011 Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail:

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Empfehlung. der Landeskommission AIDS. zur Verbesserung der AIDS-Prävention. bei schwulen Männern. in NRW

Empfehlung. der Landeskommission AIDS. zur Verbesserung der AIDS-Prävention. bei schwulen Männern. in NRW Empfehlung der Landeskommission AIDS zur Verbesserung der AIDS-Prävention bei schwulen Männern in NRW verabschiedet März 2003 1 Die Landeskommission AIDS nimmt die Bestandsaufnahme der Arbeitsgruppe Schwule

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen in NRW - Fördervoraussetzungen gefördert vom: Ziele der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012-2015 Stärkung der

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen 1. Die Entwicklung des Gemeinsamen Lernens an der Gesamtschule Rodenkirchen von 1995 bis 2014 2. Was wird sich durch das neue

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Berufsgeheimnisträger nach 4 KKG, Bundeskinderschutzgesetz und die Kinderschutzfachkraft als Vermittlerin zwischen den

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII zwischen dem Amt für Soziale Dienste / Jugendamt und der Senatorin

Mehr

Leitbildentwicklung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung

Leitbildentwicklung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung Leitbild Definition 4Ein Leitbild beschreibt die Identität, die Ziele und die Vision von der Zukunft einer Organisation. 4Es bietet die strategische

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Jugendsozialarbeit. an der

Jugendsozialarbeit. an der Jugendsozialarbeit an der Hauptschule Weiherhammer Start: März 2008 Frau Sandra Zwirner Dipl. Sozialpädagogin (FH) Träger der Stelle Gfi ggmbh Weiden Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung Kindeswohlgefährdung Was ist Kindeswohl? Kinder haben Grundbedürfnisse. Werden diese befriedigt, ist ihr Überleben und ihre gesunde Entwicklung also ihr Wohl gesichert. Physiologische Bedürfnisse Bedürfnis

Mehr

Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Zielvereinbarungen und deren Ergebnissicherung

Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Zielvereinbarungen und deren Ergebnissicherung DR. BETTINA DILCHER Management Consultants Network Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Zielvereinbarungen und deren Ergebnissicherung Leonhardtstr. 7, 14057 Berlin, USt.-ID: DE 225920389

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) Prämissen UN-Kinderrechtskonvention = Kinder bis 18 Jahre Kinderschutz nicht nur Intervention auch Prävention

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Stand 10.03.2010 Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Inhalt 1. Voraussetzungen...... 1 2. Grundthesen... 2 3. Verantwortlichkeiten... 3 a) Kinder, Lehrer, Eltern... 3 b) Kinder, Lehrer, Eltern,

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Der Lerncoach versucht das Coaching so zu gestalten, dass der Schüler gerne zum Lerncoaching bzw. zur Schule geht.

Der Lerncoach versucht das Coaching so zu gestalten, dass der Schüler gerne zum Lerncoaching bzw. zur Schule geht. Lerncoaching in der Schule Der Lerncoach versucht das Coaching so zu gestalten, dass der Schüler gerne zum Lerncoaching bzw. zur Schule geht. Es gibt keine Bevorzugung von Kindern im Lerncoaching, alle

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

Dortmunder Kontraktmodell zur Integration von SpätaussiedlerInnen und jüdischen EmigrantInnen

Dortmunder Kontraktmodell zur Integration von SpätaussiedlerInnen und jüdischen EmigrantInnen Dortmunder Kontraktmodell zur Integration von SpätaussiedlerInnen und jüdischen EmigrantInnen Zuwanderung hat in Dortmund eine weit zurückreichende Tradition, seit dem 19. Jahrhundert ist die Stadt kontinuierlich

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit

Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit Eltern und Lehrer/innen, die mit Elternarbeit beauftragt sind Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit Der Referent für Eltern und Schule im Bischöflichen Generalvikariat Münster ist mit der Organisation,

Mehr

Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie

Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie (Erstellt auf der Grundlage eines Materials des Verbandes der Schulpsychologen Sachsen-Anhalt e.v.) Wer kann Schulpsychologen in Anspruch nehmen? Schüler,

Mehr

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote Der orange LEITFADEN Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Unser Selbstverständnis Unser Leitbild Die Harz-Weser-Werkstätten sind ein

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

Integrationshelfer in der inklusiven Schule (Kooperation Jugendhilfe Schule) Modellprojekt des Landkreises München

Integrationshelfer in der inklusiven Schule (Kooperation Jugendhilfe Schule) Modellprojekt des Landkreises München Der Schulbegleiter wird im Konzept als "Integrationshelfer" bezeichnet. Die Konzeption Der Landkreis München in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt, der AWO und dem Schulamt ein Konzept entwickelt, das

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung [Name der Einrichtung] [z.h. Herr/ Frau] [Adresse] [PLZ, Stadt] Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung Dieser Fragebogen richtet sich an Personen, die mit der Planung und Bewilligung von Hilfen für

Mehr

Aufbau der Frühen Hilfen

Aufbau der Frühen Hilfen Ein Überblick Aufbau der Frühen Hilfen Start 2006 Auftrag Jugendhilfeausschuss: Entwicklung eines Konzeptes zur Gefahrenabwehr Frühwarnsystem Hintergrund: Situationsbericht Obere Sieg aktuell bekannt gewordenen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Checkliste zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Wissen des Mitarbeiters zu Führen mit Zielen Reicht es aus? Nein? Was muß vorbereitend getan werden?

Mehr

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans der DGUV BAR-Seminar UN-Behindertenrechtskonvention Umsetzung in der Praxis am 18.05.2011 in Frankfurt am Dr. Andreas Kranig, DGUV

Mehr

Institutionelle Schutzkonzepte. Petra Steeger

Institutionelle Schutzkonzepte. Petra Steeger Institutionelle Schutzkonzepte Petra Steeger Dynamiken in Institutionen Was begünstigt sexualisierte Gewalt in Institutionen? Abschottung der Einrichtung gegenüber der Außenwelt Weitgehende Öffnung der

Mehr

Bürgerhilfe Florstadt

Bürgerhilfe Florstadt Welche Menschen kommen? Erfahrungen mit der Aufnahme vor Ort vorgestellt von Anneliese Eckhardt, BHF Florstadt Flüchtlinge sind eine heterogene Gruppe Was heißt das für Sie? Jeder Einzelne ist ein Individuum,

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg & PiK - Pflegekinder im Kiez

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg & PiK - Pflegekinder im Kiez Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach 78a ff SGB VIII Ziele des Bundesmodellprogramms wirkungsorientierte

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Jugendförderung der Stadt Bendorf

Jugendförderung der Stadt Bendorf Jugendförderung der Stadt Bendorf Die Fachstelle für Jugendarbeit in der Stadtverwaltung Bendorf umfasst 1,5 Fachstellen im Bereich der Jugendpflege sowie eine 0,5 Stelle im Jugendinternetcafé. Ziele und

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt]

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Der Fragebogen richtet sich an Schulen, in denen Kinder mit Behinderungen integriert

Mehr

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015 Kindeswohlgefährdungen Landkreis Vorpommern-Rügen 24. August 2015 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

GUTER START INS KINDERLEBEN

GUTER START INS KINDERLEBEN DAS PROJEKT DAS PROJEKT Die frühe Förderung und Stärkung der Erziehungs- und Beziehungskompetenzen von Eltern ist wirksame Prävention von Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung. Interdisziplinäre Vernetzung

Mehr

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Kinder- und Jugendreferat Stadt Neckarsulm Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Stand: November 2007 A EINLEITUNG 3 B GRUNDSÄTZE 3 B 1 DEFINITION UND GESETZLICHE GRUNDLAGE 3 B 2 TRÄGER DER

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Kongress Kinder.Stiften.Zukunft Workshop Willst Du mit mir gehen? Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Dr. Christof Eichert Unsere Ziele: Ein gemeinsames Verständnis für die

Mehr

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen GESUND LEBEN LERNEN Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Ziele Entwicklung der Organisation Schule zu einer gesunden Lebenswelt gesundes Lehren und gesundes Lernen

Mehr

Kooperationsvertrag zwischen run to help e.v. und der Straßenambulanz St. Franziskus e.v.

Kooperationsvertrag zwischen run to help e.v. und der Straßenambulanz St. Franziskus e.v. Kooperationsvertrag zwischen run to help e.v. und der Straßenambulanz St. Franziskus e.v. Mit diesem Dokument möchten run to help e.v. und die Straßenambulanz St. Franziskus e.v. allen Spendern und Unterstützern

Mehr

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de Mitarbeitergespräche an der Eichendorffschule Bearbeitungsstand: März 2009

Mehr

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW Erstellt für die LMJ NRW: Geprüft: Vorstand LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Beauftr.: Christoph Stein Vors.: Jörg Holland-Moritz Vors.: Jörg Holland-Moritz Datum: 13.09.2012 Datum: 26.10.2012 Datum:

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn 9. Juni 2011 Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn Inhalt in Kürze Workshop definiert Ziele für den Übergang Schule-Beruf in der Bildungsregion 27. Juni, 1. Juli Ihre Rückmeldung zu den

Mehr

Ein Brückenangebot zwischen Schule und Elternhaus

Ein Brückenangebot zwischen Schule und Elternhaus Ein Brückenangebot zwischen Schule und Elternhaus Eine echte Gemeinschaft beginnt in den Herzen der Menschen Referat C. Gysin 26.3.2014 Kantonale Tagung für Schulleitungen Aarau Netzgruppe Trimbach Entstehung,

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Kooperationsvertrag. Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld

Kooperationsvertrag. Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld Kooperationsvertrag Realschule Senne Rudolf-Rempel-Berufskolleg Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld Präambel Die Realschule Senne und das Rudolf-Rempel-Berufskolleg wollen

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Der Verein Mittendrin Hannover e.v. möchte seit der Vereinsgründung 2007 auf vielfältige Weise Inklusion in Hannover und Umgebung voranbringen und

Mehr

Evaluation des Projektes

Evaluation des Projektes AuF im LSB Berlin Evaluation des Projektes Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel 0221/221 220 13 /// Fax 0221/221 220 14 /// info@fuehrungs-akademie.de /// www.fuehrungs-akademie.de

Mehr

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr