HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan Band II Beteiligungsbericht Wirtschaftspläne 2020

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan Band II Beteiligungsbericht Wirtschaftspläne 2020"

Transkript

1 HANSESTADT LÜNEBURG Haushaltsplan 2020 Band II Beteiligungsbericht Wirtschaftspläne 2020

2

3 Inhaltsübersicht Band II 1 Beteiligungsbericht 5 2 Wirtschaftspläne 2020 der städtischen Beteiligungen 2.1 Versorgungs- und Logistikbetriebe Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH Luna Lüneburg GmbH GfA Lüneburg gemeinsame kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts Gesundheits- uns Servicebetriebe Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum GmbH Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Orthoklinik Lüneburg GmbH Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Service Plus Lüneburg GmbH Sports&Friends GmbH Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Städtisches Pflegezentrum gemeinnützige GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH Bau- und Bewirtschaftungsbetriebe Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs GmbH Kultur-, Tourismus-, Bildungs- und Wirtschaftsförderungsbetriebe Theater Lüneburg GmbH 173 Seite 3

4 Seite 4

5 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht für das Haushaltsjahr 2020 Seite 5

6 Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung und Quellenangabe Copyright Hansestadt Lüneburg Januar 2020 herausgegeben von: Hansestadt Lüneburg Dezernat II Erste Stadträtin / Fachbereich 2 Finanzen Am Ochsenmarkt, Lüneburg Tel.: 04131/ Seite 6

7 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, der Beteiligungsbericht ist eine Anlage zum Haushaltsplan, die jährlich fortgeschrieben wird. Neben den gesetzlich geforderten Inhalten können interessierte Leserinnen und Leser einen Überblick über alle Beteiligungen, Kennzahlen und die aktuelle Besetzung der Organe erhalten. Die städtischen Gesellschaften bieten für die Bürgerinnen und Bürger und die lokale Wirtschaft ein umfangreiches Leistungsangebot. Dieses umfasst die Bereiche Versorgung- und Logistik, Gesundheits- und Servicebetrieb, Bau- und Bewirtschaftung, Kultur-, Tourismus-, Bildungs- und Wirtschaftsförderung. Im Konzern der Hansestadt Lüneburg sind rd Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Bearbeitung der kommunalen und gesellschaftlichen Aufgaben betraut, davon rd in den Beteiligungen und rd in der Kernverwaltung. Damit ist die Hansestadt Lüneburg die größte Arbeitgeberin in der Region. Die zunehmende Bedeutung der Beteiligungsgesellschaften für die Hansestadt Lüneburg spiegelt sich auch in dem Public Corporate Governance Kodex inkl. Beteiligungsrichtlinie wider, die der Rat am beschlossen hat. Der Kodex dient der Hansestadt als Grundlage zur Erfüllung ihrer Gesellschafterziele und gewährleistet außerdem, dass sie ihrer Überwachungs- und Koordinationsverpflichtung gem. 150 NKomVG nachkommen kann. Der Beteiligungsbericht gibt insbesondere Auskunft über die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaften im Geschäftsjahr Die Jahresergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 sind erneut sehr positiv. Der Gesamtjahresüberschuss über alle Beteiligungen beträgt für das Geschäftsjahr 2018 unter Berücksichtigung von wesentlichen Konsolidierungen im Holdingkonzern rund 9,7 Mio. (Vorjahr: 14 Mio. ). Der Gesamtumsatz ist gegenüber dem Vorjahr von 291,5 Mio. auf rd. 302,9 Mio. gestiegen. Damit stellen die städtischen Beteiligungen einen wichtigen Wirtschaftsfaktor für Stadt und Landkreis dar, von dem die Unternehmen und deren Beschäftigte in der Region profitieren. Der Beteiligungsbericht wird im Internet unter zur Verfügung gestellt. Lüneburg, im Januar 2020 Lukoschek Erste Stadträtin Seite 7

8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise Zielsetzung des Beteiligungsberichtes Aufnahme in den Bericht Gesellschaften und Beteiligungen im Überblick Kommunale Unternehmen Verteilung der Gesellschaftsanteile bei Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg Gesamtübersicht der Gesellschaften und Beteiligungen für das Jahr Einzeldarstellung der Gesellschaften und Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg Versorgungs- und Logistikbetriebe Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH Luna Lüneburg GmbH GfA Lüneburg - gemeinsame kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts Hafen Lüneburg GmbH Gesundheits- und Servicebetriebe Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum gemeinnützige GmbH Lüneburg Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Orthoklinik Lüneburg GmbH Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Service Plus Lüneburg GmbH Sports & Friends Lüneburg GmbH 70 Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH Bau- und Bewirtschaftungsbetriebe Lüneburger Wohnungsbau GmbH (LüWoBau) Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs GmbH Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs- GmbH Kultur-, Tourismus-, Bildungs- und Wirtschaftsförderungsbetriebe Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt... und Landkreis Lüneburg mbh Lüneburg Marketing GmbH Lüneburger Heide GmbH (LHG) Theater Lüneburg GmbH Wachstumsinitiative Süderelbe AG Sparkassenzweckverband Lüneburg Sparkasse Lüneburg Anhang Rechtlicher Rahmen 136 ff. NKomVG Wirtschaftspläne Seite 8

9 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Zielsetzung des Beteiligungsberichts 1.2 Aufnahme in den Bericht Seite 9

10 1.1 Zielsetzung des Beteiligungsberichtes Mit diesem Bericht wird ein umfassender Überblick über die Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg an rechtlich selbstständigen Unternehmen des privaten Rechts gegeben. Dieser Bericht enthält Übersichten zum Beteiligungsbestand, zu ausgewählten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen und zur Entwicklung der einzelnen Gesellschaften. Die Sparkasse Lüneburg ist in der Darstellung der Geschäftsanteile, Bilanz- und GuV-Daten sowie Kennzahlen aufgrund der besonderen Stellung und des Rechnungswesens nicht berücksichtigt worden. Ein Vergleich zu den Betrieben in Form der GmbH oder AG ist hier nicht herstellbar. Der wirtschaftlichen Betätigung der Hansestadt Lüneburg in Form von rechtlich selbständigen Gesellschaften kommt in Bezug auf die Wahrnehmung des kommunalen Auftrages zur Daseinsvorsorge und für die Erbringung von Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen eine hohe Bedeutung zu. Die Gründe für Ausgründungen liegen in einer flexibleren Personalwirtschaft, der Beteiligung von privaten Partnern und in der Möglichkeit zur eigenständigen Refinanzierung am Kreditmarkt mit dem positiven Effekt einer schnelleren Umsetzung von notwendigen Investitionen. Der vorliegende Bericht dient zur Information der politischen Gremien, der Aufsichtsbehörde und der Öffentlichkeit über die Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg. Damit kommt die Hansestadt auch ihrer Verpflichtung nach, ein aktives Beteiligungsmanagement gemäß 150 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) zu implementieren. Der vorliegende Bericht ist eine wichtige Ergänzung zum gesetzlichen Haushalt und stellt insbesondere auch die finanziellen Verflechtungen der Gesellschaften mit der Gesellschafterin Hansestadt Lüneburg dar. Im Bericht enthalten sind gemäß 151 Abs. 1 S. 2 NKomVG die folgenden Angaben: 1. Gegenstand des Unternehmens oder der Einrichtung, die Beteiligungsverhältnisse, die Besetzung der Organe und die von dem Unternehmen oder der Einrichtung gehaltenen Beteiligungen, 2. der Stand der Erfüllung des öffentlichen Zwecks durch das Unternehmen oder die Einrichtung, 3. die Grundzüge des Geschäftsverlaufs, die Lage des Unternehmens oder der Einrichtung, die Kapitalzuführungen und -entnahmen durch die Kommune und die Auswirkungen auf die Haushalts- und Finanzwirtschaft sowie 4. das Vorliegen der Voraussetzungen des 136 Abs. 1 NKomVG für das Unternehmen. Im Anschluss an die detaillierten Darstellungen sind die Wirtschaftspläne für das Jahr 2020 der Gesellschaften aufgeführt, an denen die Hansestadt Lüneburg beteiligt ist. 1.2 Aufnahme in den Bericht Die direkten Kapitalanteile der Hansestadt Lüneburg an den verschiedenen Unternehmen und Rechtsformen liegen zwischen 100 % und 4,51 %. Die Gesamtübersicht sowie die detaillierte Darstellung enthalten sämtliche Beteiligungen im Berichtsjahr In der detaillierten Darstellung wurden bezüglich der Besetzung der Organe der Gesellschaften die aktuellen Daten zum Zeitpunkt der Berichterstellung verwendet sowie die Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen per Seite 10

11 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 2. Gesellschaften und Beteiligungen im Überblick 2.1 Kommunale Unternehmen 2.2 Verteilung der Gesellschaftsanteile bei Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg 2.3 Gesamtübersicht der Gesellschaften und Beteiligungen für das Jahr 2018 Seite 11

12 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 2.1 Kommunale Unternehmen Seite 12

13 Zeitpunkt: Berichtsjahr 2018 Zeitpunkt: B Hansestadt Lüneburg 100% Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH 51% Luna Lüneburg GmbH 100% Gesundheitsholding Lüneburg GmbH 6% 6% Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH 94% Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH 94% Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH 100% Orthoklinik Lüneburg GmbH 100% 5,0601% 51% 32% 31% 100% 50% 50% Avacon AG Sports & Friends Lüneburg GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum gemeinnützige GmbH Service Plus Lüneburg GmbH Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH 100% 92,03% 50% Lüneburger Wohnungsbau GmbH Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt und Landkreis Lüneburg mbh 60% 100% Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs-GmbH Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs-GmbH 50% GfA Lüneburg gkaör 50% 29,9% Theater Lüneburg GmbH Hafen Lüneburg GmbH 100% Wirtschaftsförderungs-GmbH für Stadt und Landkreis Lüneburg 40% Sparkassenzweckverband Lüneburg 100% Sparkasse Lüneburg 25% Lüneburg Marketing GmbH 19,75% 100% Sparkassen Hanse Immobilien GmbH 6,25% 4,51% Lüneburger Heide GmbH Wachstumsinitiative Süderelbe AG Seite 13

14 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 2.2 Verteilung der Gesellschaftsanteile bei Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg Seite 14

15 Verteilung der Gesellschaftsanteile bei Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg (Grundlage: Jahresabschluss bzw. bei der Theater Lüneburg GmbH ) Unternehmen Stammkapital in Anteile in Versorgungs- und Logistikbetriebe Anteile Gesellschafter Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH Luna Lüneburg GmbH , , , ,00 100% Hansestadt Lüneburg 51%1Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH GfA Lüneburg - gkaör , , ,00 50% 50% Hansestadt Lüneburg Landkreis Lüneburg Hafen Lüneburg GmbH , , ,00 29,90% 25,10% Hansestadt Lüneburg Landkreis Lüneburg Gesundheits- und Servicebetriebe Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum GmbH Gesundheitsholding Lüneburg GmbH , , , ,00 100% Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH 100% Hansestadt Lüneburg Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH , , ,37 6% 94% Hansestadt Lüneburg Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Orthoklinik Lüneburg GmbH , ,00 100% Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH , ,00 100% Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Service Plus Lüneburg GmbH , , ,00 50% 50% Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Sports & Friends Lüneburg GmbH , ,00 51% Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH , , ,00 6% 94% Hansestadt Lüneburg Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH , ,00 100% Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH , , ,00 31% 32% Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Seite 15

16 Unternehmen Stammkapital in Anteile in Anteile Gesellschafter Bau- und Bewirtschaftungsbetriebe Lüneburger Wohnungsbau GmbH Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs GmbH Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs- GmbH , , , , , ,00 92,03% Hansestadt Lüneburg 100% Lüneburger Wohnungsbau GmbH 60% Lüneburger Wohnungsbau GmbH Kultur-, Tourismus-, Bildungs- und Wirtschaftsförderungsbetriebe Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt und Landkreis Lüneburg mbh , , ,00 50% 50% Hansestadt Lüneburg Landkreis Lüneburg Lüneburg Marketing GmbH , , ,00 25% 19,75% Hansestadt Lüneburg Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Lüneburger Heide GmbH , ,00 6,25% Hansestadt Lüneburg Theater Lüneburg GmbH , , ,00 50% 50% Hansestadt Lüneburg Landkreis Lüneburg Wachstumsinitiative Süderelbe AG , ,00 4,51% Hansestadt Lüneburg Summen in , ,88 Seite 16

17 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 2.3 Gesamtübersicht der Gesellschaften und Beteiligungen für das Jahr 2018 Seite 17

18 Gesamtübersicht zum Kapitalanteile Bilanzdaten Anlagevermögen in T Umlaufvermögen in T Eigenkapital in T Bilanzsumme in T Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH (AGL) 100% Luna Lüneburg GmbH 51% (AGL) GfA Lüneburg gkaör (GfA) Hafen Lüneburg GmbH 50% ,90 % Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum GmbH 100 %(Klinikum) Gesundheitsholding Lüneburg GmbH (Holding) 100% Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH (Kurzentrum) 6% 94% (Holding) Orthoklinik Lüneburg GmbH 100% (Holding) Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH (PKL) 100% (Holding) % (Klinikum) Service Plus Lüneburg GmbH 50% (PKL) Sports & Friends Lüneburg GmbH 51% (Kurzentrum) Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH (Klinikum) Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH Lüneburger Wohnungsbau GmbH (Lüwobau) 6% 94% (Holding) % (Holding) % (Kurzentrum) 32% (Klinikum) ,03% Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs GmbH 100% (Lüwobau) Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs- GmbH 60% (Lüwobau) Seite 18

19 Kapitalanteile Bilanzdaten Anlagevermögen in T Umlaufvermögen in T Eigenkapital in T Bilanzsumme in T Gesamtübersicht zum Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt und Landkreis Lüneburg mbh 50% Lüneburg Marketing GmbH 25% Lüneburger Heide GmbH 6,25% Theater Lüneburg GmbH ( ) 50% Wachstumsinitiative Süderelbe AG 4,51% Summe Seite 19

20 GuV-Daten 1 Gesamtübersicht zum Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH Luna Lüneburg GmbH GfA Lüneburg - gkaör Umsatzerlöse Zuschüsse/ Erstattungen aus dem städtischen Haushalt 2 Personalkosten Sachkosten Abschreibungen T T T T T T Jahresergebnis Hafen Lüneburg GmbH Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum GmbH Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Orthoklinik Lüneburg GmbH Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Service Plus Lüneburg GmbH Sports & Friends Lüneburg GmbH Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH Einzelgesellschaftliche Darstellung ohne Konzernbereinigungen 2 Zuschüsse/ Erstattungen aus dem städtischen Haushalt werden inkl. Umsatzsteuer ausgewiesen Seite 20

21 Gesamtübersicht zum Lüneburger Wohnungsbau GmbH Umsatzerlöse GuV-Daten 3 Zuschüsse/ Erstattungen aus dem städtischen Haushalt 4 Personalkosten Sachkosten Abschreibungen T T T T T T Jahresergebnis Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs GmbH Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs- GmbH Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt und Landkreis Lüneburg mbh Lüneburg Marketing GmbH Lüneburger Heide GmbH Theater Lüneburg GmbH ( ) Wachstumsinitiative Süderelbe AG Summe Einzelgesellschaftliche Darstellung ohne Konzernbereinigungen 4 Zuschüsse / Erstattungen aus dem städtischen Haushalt werden inkl. Umsatzsteuer ausgewiesen Seite 21

22 Kennzahlen Kennzahlen zur Kapitalstruktur (Verschuldungsgrad) Kennzahl Berechnung Leitsätze für die Beurteilung Eigenkapitalquote Fremdkapitalquote Eigenkapital 5 x 100 Gesamtkapital Fremdkapital 6 x 100 Gesamtkapital Je höher die Eigenkapitalquote, desto höher ist die finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit des Unternehmens. Je höher die Fremdkapitalquote, umso abhängiger ist das Unternehmen von fremden Geldgebern. Das optimale Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital bzw. die Bestimmung des optimalen Verschuldungsgrades hängt von zwei verschiedenen Gesichtspunkten ab: 1. Rentabilität und 2. Risiko. Eine allgemeine Regel über das optimale Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital kann es hierbei nicht geben. Es gilt jedoch: da bei größerem Eigenkapitalanteil die finanzielle Stabilität höher ist, sollte bei größerem Ertragsrisiko der Eigenkapitalanteil entsprechend höher sein. Kennzahlen zur Finanzlage Kennzahl Berechnung Leitsätze für die Beurteilung Goldene Bilanzregel: Anlagendeckung I Anlagendeckung II Eigenkapital 5 x 100 Anlagevermögen (Eigenk. 5 + langfr. Fremdk.) x 100 Anlagevermögen Je größer die Anlagendeckung ist, umso solider ist die Finanzierung. Für die Kennzahl Anlagendeckung I sind nur branchenbedingte Aussagen ableitbar. Nach der goldenen Bilanzregel sollte die Anlagendeckung II etwa 100 % betragen. Als Kennzahl zur Finanzlage ist diese eingeschränkt aussagefähig. Investitionen Zugänge zu den immateriellen Vermögensgegenständen und den Sachanlagen des laufenden Geschäftsjahrs Kennzahlen zur Ertragslage Kennzahl Berechnung Leitsätze für die Beurteilung Eigenkapitalrentabilität Umsatzrentabilität Wirtschaftlichkeit Jahresergebnis nach Steuern x 100 Eigenkapital Jahresergebnis nach Steuern x 100 Umsatz Ordentliche Erträge 7 Ordentlicher Aufwand Verhältnis des Jahresergebnisses nach Steuern zum eingesetzten Eigenkapital. Verhältnis des Jahresergebnisses nach Steuern zum Umsatz. Verhältnis zwischen erreichten Erträgen und dafür benötigtem Mitteleinsatz. >1 = Wertezuwachs =1 = Kostendeckung <1 = Verlust 5 Eigenkapital: Position Eigenkapital sowie Sonderposten, da eigenkapitalähnlich 6 Fremdkapital: Verbindlichkeiten, Rückstellungen und Passive Rechnungsabgrenzungsposten 7 In den Erträgen sind auch die Zuschüsse/Kostenerstattungen der Gesellschafter enthalten (Vergleiche Gesamtübersicht GuV-Daten auf Seite 15, 16) Seite 22

23 Kennzahlen Gesamtübersicht zum Investitionen in T Anlagendeckung I Anlagendeckung II Eigenkapitalquote Fremdkapitalquote Eigenkapitalrentabilität Umsatzrentabilität Wirtschaftlichkeit Mitarbeiter 8 Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH % 107% 7% 93% 4% 1% 1,02 153,57 Luna Lüneburg GmbH 0 * * 1% 99% 0% 0% 1,00 Gesellschaft hat kein eigenes Personal GfA Lüneburg - gkaör % 43% 17% 83% 11% 3% 1,06 190,00 Hafen Lüneburg GmbH % 142% 87% 13% 6% 15% 1,14 3,00 Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum GmbH 0 174% 174% 34% 66% -5% -1% 0,99 6,80 Gesundheitsholding Lüneburg GmbH 5 99% 100% 94% 6% 8% 62% 1,56 44,80 Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH % 104% 62% 38% 5% 72% 1,24 64,20 Orthoklinik Lüneburg GmbH (gekauft am ) 30 29% 35% 42% 58% -14% -3% 1,00 59,80 Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH % 105% 59% 41% 8% 2% 1,02 775,50 Service Plus Lüneburg GmbH 11 * * 68% 32% 19% 2% 1,03 254,07 Sports & Friends Lüneburg GmbH 3 * * 34% 66% 10% 1% 1,01 6,50 Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH % 112% 83% 17% 10% 3% 1, ,00 Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH 68 Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH 40 * * * * 63% 37% 11% 1% 1,01 74,40 83% 17% 1% 0% 1,01 44,50 * auf die Darstellung der Kennzahl wurde mangels Aussagekraft verzichtet 8 Bei der Anzahl der Mitarbeiter handelt es sich um die Anzahl der umgerechneten Vollkräfte. Seite 23

24 Kennzahlen Gesamtübersicht zum Investitionen in T Anlagendeckung I Anlagendeckung II Eigenkapitalquote Fremdkapitalquote Eigenkapitalrentabilität Umsatzrentabilität Wirtschaftlichkeit Mitarbeiter 9 Lüneburger Wohnungsbau GmbH % 88% 26% 74% 9% 15% 1,21 28,41 Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs GmbH 40 48% 87% 29% 71% 24% 16% 1,25 3,04 Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs- GmbH % 138% 90% 10% 8% 8% 1,15 4,40 Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt und Landkreis Lüneburg mbh 47 * * 47% 53% -14% -2% 0,98 58,80 Lüneburg Marketing GmbH % 291% 26% 74% 12% 2% 1,01 15,00 Lüneburger Heide GmbH % 235% 40% 60% 28% 7% 1,03 23,75 Theater Lüneburg GmbH (Übersicht zum ) % 85% 52% 48% -20% -10% 0,98 187,00 Wachstumsinitiative Süderelbe AG 13 * * 67% 33% 6% * 1,02 18,00 Summe ,54 * auf die Darstellung der Kennzahl wurde mangels Aussagekraft verzichtet 9 Bei der Anzahl der Mitarbeiter handelt es sich um die Anzahl der umgerechneten Vollkräfte. Seite 24

25 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 3. Einzeldarstellung der Gesellschaften und Beteiligungen der Hansestadt Lüneburg 3.1 Versorgungs- und Logistikbetriebe Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH Luna Lüneburg GmbH GfA Lüneburg gkaör Hafen Lüneburg GmbH 3.2 Gesundheits- und Servicebetriebe Ambulanzzentrum Lüneburg am Städtischen Klinikum GmbH Gesundheitsholding Lüneburg GmbH Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH Orthoklinik Lüneburg GmbH Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Service Plus Lüneburg GmbH Sports & Friends Lüneburg GmbH Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Städtisches Pflegezentrum Lüneburg GmbH Tagesklinik am Kurpark Lüneburg GmbH 3.3 Bau- und Bewirtschaftungsbetriebe Lüneburger Wohnungsbau GmbH Lüneburger Wohnungsbau Verwaltungs GmbH Lüneburger Parkhaus und Parkraum Verwaltungs- GmbH Seite 25

26 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 3.4 Kultur-, Tourismus-, Bildungs- und Wirtschaftsförderungsbetriebe Gemeinnützige Bildungs- und Kulturgesellschaft Hansestadt und Landkreis Lüneburg mbh Lüneburg Marketing GmbH Lüneburger Heide GmbH Theater Lüneburg GmbH Wachstumsinitiative Süderelbe AG 3.5 Sparkassenzweckverband Lüneburg Sparkasse Lüneburg Seite 26

27 Hansestadt Lüneburg Beteiligungsbericht 3.1 Versorgungs- und Logistikbetriebe Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH Luna Lüneburg GmbH GfA Lüneburg - gkaör Hafen Lüneburg GmbH Seite 27

28 Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) Lüneburg, gegründet am 24. Oktober 1996 HRB 1646 Amtsgericht Lüneburg Kleine Kapitalgesellschaft im Sinne von 267 Abs. 1 HGB Gegenstand der Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens ist die Übernahme von öffentlichen, nicht hoheitlichen Aufgaben der Hansestadt Lüneburg und anderen Gemeinden / Gemeindeverbänden im Bereich kommunaler Einrichtungen aller Art, insbesondere der kommunalen Abwasserbeseitigung, der Straßen- und Grünflächenunterhaltung. Die Gesellschaft kann diese Aufgaben auch Dritten übertragen. Die Gesellschaft ist zu allen Geschäften berechtigt, durch die der Geschäftszweck gefördert werden kann. Mittel der Gesellschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Geschäftstätigkeit der Gesellschaft Die Gesellschaft ist verantwortlich für die Abwasserreinigung und -entsorgung. Hierfür betreibt sie eine Kläranlage und unterhält das Kanalnetz. Des Weiteren betreibt sie ein Glasfasernetz, welches der Hansestadt Lüneburg vertraglich zur Nutzung überlassen wurde. Aufgrund von Geschäftsbesorgungsverträgen obliegen ihr ferner die Aufgaben der Gewässerunterhaltung, des Stadtgrüns und des Betriebshofes, bei dem die Straßenunterhaltung, -beschilderung und -reinigung, sowie die Verwaltung des Fuhrparks mit der Werkstatt angesiedelt sind. Darüber hinaus übernimmt sie öffentliche, nicht hoheitliche Aufgaben von Gebietskörperschaften. Als zulässige Betriebsform wurde nach den Maßgaben der 136 ff. NKomVG die Gesellschaft mit beschränkter Haftung gewählt. Stand der Erfüllung des öffentlichen Zwecks durch das Unternehmen Die schadlose Aufbereitung und Beseitigung des Abwassers sind sichergestellt und die gesetzlichen Auflagen erfüllt. Störungen, die ein Risiko für die Umwelt bedeuten, sind nicht aufgetreten. Das Kanalsystem wird laufend unterhalten und erneuert, um Gefahren durch Verschmutzung des Grundwassers und des Erdbodens zu vermeiden. Geschäftsverlauf allgemein und Lage der Gesellschaft Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert geblieben. Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr einen Überschuss von 76 T (VJ: 48 T ) erwirtschaften. Durch überwiegende Fremdfinanzierung der getätigten Investitionen war die Liquidität jederzeit uneingeschränkt gesichert. Alle der AGL übertragenen Aufgaben auf Grundlage der bestehenden Entsorgungs- und Geschäftsbesorgungsverträgen sowie Entgeltvereinbarungen sind ordnungsgemäß und zur Zufriedenheit des Gesellschafters durchgeführt worden. Die geplanten Investitionen wurden im Geschäftsjahr 2018 nicht vollumfänglich umgesetzt. Es führten Sachgründe zur Verschiebung der geplanten Projektumsetzung. Die Investitionen werden in den Folgejahren fortgeführt. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind um 613 T auf T angestiegen. Dies ist maßgeblich auf höhere Klärschlammbeseitigungskosten zurückzuführen. Zudem sind höhere Seite 28

29 Energiekosten durch die Sanierung der Vorklärung sowie gestiegene Reparatur- und Sanierungskosten im Bereich der Kläranlage entstanden. Zum Berichtszeitpunkt liegt der Gesellschaft ein Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Höhe von rund 560 T vor. Die Investitionsplanungen für 2018 und 2019 sehen die Beschaffung von insgesamt 6 neuen E-Fahrzeugen mit einem Beschaffungswert von rund 750 T vor. Die Sanierung des Vorklärbeckens, inklusive der Teilerneuerung der Maschinentechnik, konnte im Geschäftsjahr 2018, nach Inbetriebnahme des neu erstellten Absperrbauwerkes und dem Neubau einer Rohrleitung ON 1200, planmäßig abgeschlossen werden. Im Oktober 2017 ist die Verordnung zur Neuordnung der Klärschlammverordnung in Kraft getreten. Damit stehen die künftigen Rahmenbedingungen der Klärschlammverwertung fest. Die AGL ist zur Einstellung der Bodenverwertung ab 2029 verpflichtet. Zudem muss bis 2023 ein Konzept zum künftigen Phosphorrecycling vorliegen. Aus diesem Grund prüft die AGL seit 2016 Alternativen zur landwirtschaftlichen Verwertung. Kapitalzuführungen und entnahmen durch die Gemeinde sowie sonstige finanzielle Verflechtungen Die Umsatzerlöse bestehen zu 97,35 % (8.929 T netto) aus Kostenerstattungen und Entgelten der Hansestadt Lüneburg. Die Hansestadt stellt der Gesellschaft Personal für die Aufgabenerledigung zur Verfügung. Die Gesellschaft ist mit 51 % an der Luna Lüneburg GmbH beteiligt, deren Stammkapital 25 T beträgt. Organe der Gesellschaft: Geschäftsführung Herr Dipl.-Ing. Lars Strehse Aufsichtsrat Herr Stefan Minks (Vors.), Herr Christian-Tobias Gerlach (stellv. Vors.), Herr Ralf Gros, Herr Martin Dingeldey, Herr Jens-Michael Seegers, Herr Jörg- Rüdiger Lorek, Herr Falko Hahn, Herr Markus Moßmann (Vertretung für Herrn Oberbürgermeister Ulrich Mädge) Beratende Mitglieder der an das Klärwerk angeschlossenen Gemeinden Gesellschafterversammlung Herr Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt (Samtgemeinde Ilmenau) Herr Oberbürgermeister Ulrich Mädge, Herr Rainer Müller Seite 29

30 Darstellung der Aktiva und Passiva per Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH BILANZEN T T T T T A K T I V A Ausstehende Einlagen Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen aus Lieferungen/Leistungen sonstige Vermögensgegenstände Kasse, Bankguthaben Summe Umlaufvermögen Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Summe AKTIVA P A S I V A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinn- / Verlustvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen/Leistungen sonstige Verbindlichkeiten Summe Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungsposten Summe PASSIVA Kennzahlen Investitionen T T T T 757 T Anlagendeckung I 8% 7% 7% 7% 7% Anlagendeckung II 107% 104% 108% 110% 105% Eigenkapitalquote 7% 7% 6% 6% 6% Fremdkapitalquote 93% 93% 94% 94% 94% Seite 30

31 Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung per GEWINN - UND VERLUSTRECHNUNG T T T T T Umsatzerlöse BV, Aktiv. Eigenl., sonst. betr. Erträge Gesamt-Leistung Materialaufwand Rohertrag* Personalaufwand Abschreibungen Sonstiger betrieblicher Aufwand Sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen* Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge* Finanzergebnis* Ergebnis d. gew. Gesch.-Tätigkeit* Außerordentliches Ergebnis* Ergebnis vor Steuern* Steuern* Steuern vom Einkommen und Ertrag* Ergebnis nach Steuern* Sonstige Steuern* Überschuss/Fehlbetrag Kennzahlen Eigenkapitalrentabilität* 4% 3% 4% 9% 12% Umsatzrentabilität* 1% 1% 1% 3% 4% Wirtschaftlichkeit 1,02 1,02 1,02 1,03 1,04 *Anpassung aufgrund des in Kraft getretenen Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes Seite 31

32 Luna Lüneburg GmbH Lüneburg, gegründet am 21. Dezember 2007 HRB Amtsgericht Lüneburg Kleine Kapitalgesellschaft im Sinne von 267 Abs. 1 HGB Gegenstand der Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb, die Pacht, der Betrieb und die Verwaltung von Straßenbeleuchtungsanlagen im Stadtgebiet Lüneburg und die Lieferung von Licht an die Lichtpunkte dieser Anlagen sowie alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Die Gesellschaft kann diese Aufgaben auch Dritten übertragen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der genannte Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert wird. Die Gesellschaft ist berechtigt, für Dritte Dienstleistungen zu erbringen. Geschäftstätigkeit der Gesellschaft Die Gesellschaft ist für den Betrieb und die Verwaltung der Straßenbeleuchtungsanlagen im Stadtgebiet Lüneburg, die Lieferung von Licht sowie für alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen verantwortlich. Hierfür ist ein Pachtvertrag zwischen der Hansestadt Lüneburg und der Gesellschaft für die Straßenbeleuchtung geschlossen worden. Als zulässige Betriebsform wurde nach den Maßgaben der 136 ff. NKomVG die Gesellschaft mit beschränkter Haftung gewählt. Stand der Erfüllung des öffentlichen Zwecks durch das Unternehmen Vertragsgemäß pachtet die Luna die Straßenbeleuchtungsanlagen im Stadtgebiet Lüneburg. Die Erfüllung der vertraglichen Pflichten war im gesamten Geschäftsjahr gesichert. Geschäftsverlauf allgemein und Lage der Gesellschaft Im Geschäftsjahr 2018 hat die Gesellschaft ein planmäßig ausgeglichenes Jahresergebnis erwirtschaftet. Die Luna erhält von der Hansestadt Lüneburg ein Beleuchtungsentgelt für den Betrieb der Beleuchtungsanlagen und die Erfüllung der Beleuchtungsaufgabe, wodurch sie Umsatzerlöse in Höhe von T erzielt hat. Darüber hinaus erwirtschaftete die Gesellschaft 71 T aus dem Neubau, dem Rückbau und dem Umbau von Straßenbeleuchtungsanlagen. Im Berichtsjahr wurden 98 neue Beleuchtungsanlagen errichtet sowie 55 Leuchten und 8 Schaltstellen ausgewechselt. Die neuen Beleuchtungsanlagen entstanden überwiegend bei Straßenausbaumaßnahmen und zur Verdichtung innerhalb bestehender Bebauung. Aufgrund langfristig abgeschlossener Verträge sind bedeutsame Chancen und bestandsgefährdende Risiken nicht auszumachen. Seite 32

33 Kapitalzuführungen und -entnahmen durch die Gemeinde sowie sonstige finanzielle Verflechtungen Die Gesellschaft hat für die Unterhaltung der Beleuchtungsanlagen von der Hansestadt Lüneburg Kostenerstattungen in Höhe von T (netto) sowie für Investitionen 71 T erhalten. Die AGL ist mit 51 % am Stammkapital der Gesellschaft beteiligt. Organe der Gesellschaft: Geschäftsführung Gesellschafterversammlung Herr Jürgen Kipke Herr Meinhard Genz Herr Lars Strehse (Geschäftsführer der AGL), Herr Stefan Minks (Vors. des Aufsichtsrates der AGL), Herr Oberbürgermeister Ulrich Mädge (Vors. der Gesellschafterversammlung der AGL), Herr Hartmut Jäger (E.ON), Herr Martin John (E.ON) Seite 33

34 Darstellung der Aktiva und Passiva per Luna Lüneburg GmbH BILANZEN T T T T T A K T I V A Ausstehende Einlagen Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen aus Lieferungen/Leistungen sonstige Vermögensgegenstände Kasse, Bankguthaben Summe Umlaufvermögen Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Summe AKTIVA P A S I V A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinn- / Verlustvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen/Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen eine Beteiligungsverhältnis besteht sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Summe Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungsposten Summe PASSIVA Kennzahlen Investitionen Anlagendeckung I * * * * * Anlagendeckung II * * * * * Eigenkapitalquote 1% 1% 1% 1% 1% Fremdkapitalquote 99% 99% 99% 99% 99% * auf die Darstellung der Kennzahl wurde mangels Aussagekraft verzichtet Seite 34

35 Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung per GEWINN - UND VERLUSTRECHNUNG T T T T T Umsatzerlöse BV, Aktiv. Eigenl., sonst. betr. Erträge Gesamt-Leistung Materialaufwand Rohertrag* Personalaufwand Abschreibungen Sonstiger betrieblicher Aufwand Finanzergebnis Ergebnis d. gew. Gesch.-Tätigkeit* Außerordentliches Ergebnis* Ergebnis vor Steuern Steuern Überschuss/Fehlbetrag Kennzahlen Eigenkapitalrentabilität 0% 0% 0% 4% 16% Umsatzrentabilität 0,00% 0,00% 0,00% 0,09% 0,34% Wirtschaftlichkeit 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 *Anpassung aufgrund des in Kraft getretenen Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes Seite 35

36 GfA Lüneburg - gemeinsame kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts (GfA Lüneburg - gkaör) Bardowick, gegründet am 09. Juli 1981 als GmbH, umgewandelt am 02. Januar 2012 in die GfA-gkAöR HRB 513 Amtsgericht Lüneburg Mittelgroße Kapitalgesellschaft im Sinne von 267 Abs. 2 HGB Gegenstand der Gesellschaft Aufgaben der Anstalt sind die Sammlung, der Transport, die Verwertung, die Entsorgung, die Beseitigung von Abfällen und Wertstoffen, die Behandlung von Abfällen sowie die Durchführung von abfallwirtschaftlichen Aufgaben auf Grundlage des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW/AbfG) und des Niedersächsischen Abfallgesetztes (NAbfG) sowie hierauf beruhender Rechtsvorschriften. Zu diesen Aufgaben gehören auch die von der Gesellschaft vor ihrer Umwandlung betriebenen Abfallentsorgungsanlagen, die sich nun in der Stilllegungs- bzw. Nachsorgephase befinden. Sie sind dabei dem öffentlichen Zweck verpflichtet. Zu diesem Zwecke hat die Anstalt die notwendigen Anlagen vorzuhalten, zu planen, zu bauen, zu betreiben und entsprechende vertragliche Regelungen mit Drittanlagen/Dritten oder entsprechenden Kooperationen zu treffen. Ferner kann die Anstalt weitere Tätigkeiten übernehmen, die im Zusammenhang mit der Abfallentsorgung stehen. Die Anstalt ist darüber hinaus zu allen Maßnahmen berechtigt, durch die der Anstaltszweck gefördert wird. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder durch Zweckvereinbarungen Aufgaben für andere öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger oder kommunale Körperschaften übernehmen. Geschäftstätigkeit der Gesellschaft Die Gesellschaft wurde am in die GfA Lüneburg gkaör umgewandelt. Der Anstalt wurde die obliegende Entsorgungspflicht für angefallene und überlassene Abfälle aus privaten Haushaltungen und Beseitigungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen zur Wahrnehmung im eigenen Namen und in eigener Verantwortung durch die Trägerkörperschaften übertragen. Die Anstalt ist öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger im Sinne des 6 Abs. 1 NAbfG. Die Geschäftstätigkeit der Anstalt umfasst das gesamte Aufgabenspektrum nach dem Abfallrecht. Infolge des Rechtsformwechsels wurden die Aufgaben der GfA Lüneburg - gkaör in einen hoheitlichen und gewerblichen Bereich unterteilt. Im Hoheitsbereich, der sich ausschließlich aus Gebühren refinanziert, erfolgt die Abfallsammlung aus privaten Haushalten aus den Gebieten der Hansestadt und des Landkreises Lüneburg. Im Betrieb gewerblicher Art wird das Drittgeschäft der gewerblichen Abfälle wahrgenommen. Stand der Erfüllung des öffentlichen Zwecks durch das Unternehmen Die Deponierung von Abfällen sowie die Aufbereitung und Behandlung von organischen Abfällen erfolgt nach den geltenden Umweltbestimmungen und ist gesichert. Die Anlagen der Gesellschaft werden auf deren Tauglichkeit hin geprüft, um auch künftigen, strengeren gesetzlichen Anforderungen zu genügen. Der öffentliche Zweck, die Entsorgung angefallener und überlassener Abfälle aus privaten Haushaltungen und Beseitigungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen, wird erfüllt. Seite 36

37 Geschäftsverlauf allgemein und Lage der Gesellschaft Der Geschäftsverlauf 2018 ist insgesamt als positiv zu bewerten. Die GfA erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von 640 T (Vorjahr: 565 T ). Die Umsatzerlöse konnten in 2018 um T auf T gesteigert werden. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 5 %. Im Hoheitsbereich konnten für beide Entsorgungsgebiete (Hansestadt und Landkreis Lüneburg) die Gebühreneinnahmen, durch die zum umgesetzte Gebührenerhöhung und im Landkreis zusätzlich durch das Bevölkerungswachstum, weiter gesteigert werden. Dem entgegen stand die negative Entwicklung in der Papierverwertung. Die Papiererlöse bewegten sich bei einer nahezu unveränderten Jahresmenge von Tonnen zwischen /Tonne unter dem Niveau des Vorjahres. Die Erlöse in den Bereichen Kompost und Logistik konnten in 2018 weiter gesteigert werden. Die Deponie ist zum Jahresende etwa zu 81% des Sollvolumens verfüllt. Durch die Realisierung der temporären Oberflächenabdeckung auf der Deponie konnten die Sickerwasserentsorgungskosten niedrig gehalten werden. Diese wurden in der eigenen Anlage behandelt, sodass eine Fremdentsorgung nicht erforderlich war. Die Rückstellung für Rekultivierung und Nachsorge wurde um T auf T erhöht. Die weiterhin hohe Zuführung zur Deponierückstellung ist die Folge der anhaltend niedrigen Abzinsungssätze. Die Bilanzsumme ist im Vergleich zum Vorjahr um T auf T T gestiegen. Dies resultiert maßgeblich aus der dargestellten Zuführung zur Deponierückstellung. Die liquiden Mittel konnten zum Bilanzstichtag auf T gesteigert werden. Diese werden zur künftigen Tilgung von Verbindlichkeiten, für notwendige Investitionen in Sach- und Finanzanlagen und insbesondere zur Finanzierung der Rekultivierung und Nachsorge der Deponie zwingend benötigt. Kapitalzuführungen und -entnahmen durch die Gemeinde sowie sonstige finanzielle Verflechtungen Die Trägerkörperschaften (Hansestadt Lüneburg und Landkreis Lüneburg) sind mit jeweils 50 % an der GfA Lüneburg - gkaör beteiligt. Die GfA Lüneburg gkaör war bis zur Löschung der Gesellschaft aus dem Handelsregister am zu 100 % an der DIENLOG GmbH beteiligt, deren Stammkapital 25 T betrug. Organe der Gesellschaft: Vorstand Dipl.-Kfm. Oliver Schmitz Verwaltungsrat Herr Markus Moßmann (Vors.; Vertretung für Herrn Oberbürgermeister Ulrich Mädge), Frau Sigrid Vossers (stellv. Vors.; Vertretung für Herrn Jens Böther), Herr Achim Gründel, Herr Alexander Blume, Herr Michael Gaus, Herr Ulrich Löb, Herr Wolfgang Goralczyk, Herr Jens-Peter Schultz, Frau Katja Richter Seite 37

38 Darstellung der Aktiva und Passiva per A K T I V A GfA Lüneburg gkaör BILANZEN T T T T T Ausstehende Einlagen Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen aus Lieferungen/Leistungen sonstige Vermögensgegenstände Kasse, Bankguthaben Summe Umlaufvermögen Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung Summe AKTIVA P A S S I V A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Ausstehende Einlagen, nicht eingefordert Gewinnrücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Jahresüberschuss/-fehlbetrag Eigenkapital Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen/Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verb Unternehmen sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Summe Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungsposten Summe PASSIVA Kennzahlen Investitionen T 893 T T T T Anlagendeckung I 39% 33% 27% 24% 22% Anlagendeckung II 43% 39% 35% 46% 49% Eigenkapitalquote 17% 16% 15% 14% 14% Fremdkapitalquote 83% 84% 85% 86% 86% Seite 38

39 Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung per GEWINN - UND VERLUSTRECHNUNG T T T T T Umsatzerlöse BV, Aktiv. Eigenl., sonst. betr. Erträge Gesamt-Leistung Materialaufwand Rohertrag* Personalaufwand Abschreibungen Sonstiger betrieblicher Aufwand Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens* 0 8 Zinsen und ähnliche Erträge* Zinsen und ähnliche Aufwendungen* Steuern vom Einkommen und Ertrag* Ergebnis nach Steuern* Sonstige Steuern* Finanzergebnis* Ergebnis d. gew. Gesch.-Tätigkeit* Außerordentliches Ergebnis* Ergebnis vor Steuern* Steuern* Überschuss/Fehlbetrag Kennzahlen Eigenkapitalrentabilität* 11% 11% 9% 18% 11% Umsatzrentabilität* 3% 2% 2% 4% 2% Wirtschaftlichkeit 1,06 1,04 1,05 1,04 1,02 *Anpassung aufgrund des in Kraft getretenen Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes Seite 39

40 Hafen Lüneburg GmbH Lüneburg, gegründet am 18. Juni 1975 HRB 220 Amtsgericht Lüneburg Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne von 267a Abs. 1 HGB Gegenstand der Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb und die Verwaltung des öffentlichen Binnenhafens Lüneburg, einschließlich der Industriebahn Lüneburg-Ost und der städtischen Industriebahnen im Zusammenhang mit dem Betrieb des Hafens Lüneburg oder im örtlichen Einzugsgebiet der Hansestadt Lüneburg, der Erwerb und die Verwaltung von Grundstücken im Zusammenhang mit dem Betrieb des Hafens Lüneburg oder im örtlichen Einzugsbereich der Hansestadt Lüneburg, die Errichtung von Lagerstätten und sonstigen für den Hafenbetrieb erforderlichen Gebäuden und Anlagen sowie alle mit vorstehenden Geschäftszweigen zusammenhängenden Transaktionen. Die Gesellschaft ist berechtigt im Zusammenhang mit dem Betrieb des Hafens Lüneburg oder im örtlichen Einzugsgebiet der Hansestadt Lüneburg, weitere Industriebahnen zu betreiben und zu verwalten. Die Gesellschaft tätigt alle Geschäfte und trifft Maßnahmen, die geeignet sind, einen geordneten, leistungsfähigen und wirtschaftlichen Industriebahn- und Hafenbetrieb zu gewährleisten. Die Gesellschaft ist berechtigt, Beteiligungen an anderen dem Hafen und dem Transport dienenden Unternehmen zu erwerben, zu halten und zu veräußern. Geschäftstätigkeit der Gesellschaft Die Gesellschaft betreibt und verwaltet den öffentlichen Binnenhafen Lüneburg einschließlich der städtischen Industriebahn Lüneburg-Ost Hafenbahn und Lüneburg-West Goseburgbahn und nimmt Aufgaben, die im Zusammenhang mit dem Betrieb des Hafens und der Industriebahnen stehen, wie Umschlag und Lagerung von Gütern aller Art, wahr. Als zulässige Betriebsform wurde nach den Maßgaben der 136 ff. NKomVG die Gesellschaft mit beschränkter Haftung gewählt. Stand der Erfüllung des öffentlichen Zwecks durch das Unternehmen: Als Teil der regionalen Infrastruktur stellt die Gesellschaft den Betrieb des Binnenhafens und der städtischen Industriebahnen Lüneburg-Ost Hafenbahn und Lüneburg-West Goseburgbahn sowie den Umschlag von Gütern sicher. Geschäftsverlauf allgemein und Lage der Gesellschaft Es konnte ein Jahresüberschuss in Höhe von 114 T (VJ 163 T ) erzielt werden. Dieser beinhaltet Zuschüsse der Gesellschafter Hansestadt und Landkreis Lüneburg in Höhe von 40 T. Die Erlöse aus dem Umschlagsgeschäft konnten weiter auf 766 T gesteigert werden (+104 T ). Der Bahnumschlag von Massengütern und Fertigprodukten über die Hafen- und Goseburgbahn hat sich im Geschäftsjahr auf deutlich über t / a stabilisiert. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Gesamttonnage um 9,6% gesunken, da das Jahr 2017 durch den intensiven Umschlag landwirtschaftlicherer Produkte und die erste Befüllung einer neuen Düngemittelhalle von einigen Sondereffekten geprägt war. Die gesamte Geschäftsentwicklung ist als positiv zu bewerten. Seite 40

41 Die geplante Hafenbeckenentschlammung zur Herrichtung des Liegeplatzes 7 ist zum Zeitpunkt der Berichterstellung für 2019 geplant. Die Arbeiten sollten ursprünglich in 2018 erfolgen. Aufgrund der Behinderung des Schiffsverkehrs auf dem Rhein durch Niedrigwasser konnten diese nicht mehr ausgeführt werden, da das Baggergut in Grunwald am Rhein verwertet werden soll. Der Hafen etabliert sich zunehmend als leistungsfähiger, trimodaler Hafenstandort in der südlichen Metropolregion Hamburg und für Nord-Ost Niedersachsen. Kapitalzuführungen und -entnahmen durch die Gemeinde sowie sonstige finanzielle Verflechtungen Die Gesellschaft hat von der Hansestadt Lüneburg einen allgemeinen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 20 T für die Bewirtschaftung der Hafenanlage erhalten. Organe der Gesellschaft: Geschäftsführung Herr Dipl.-Ing. Lars Strehse Aufsichtsrat Frau Nadine Böger, Herr Sebastian Schülke, Frau Jule Grunau, Herr Rainer Müller (Vertretung für Herrn Oberbürgermeister Ulrich Mädge), Frau Sigrid Vossers (Vertretung für Herrn Landrat Jens Böther), Herr Wolfgang Marten, Herr Matthias Lüdemann Gesellschafterversammlung Hansestadt Lüneburg, Frau Erste Stadträtin Gabriele Lukoschek; Landkreis Lüneburg; Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle; UNIKAI Hafenbetrieb GmbH, Lüneburg; Dr. Paul Lohmann Töchter- und Beteiligungs-GmbH, Emmerthal; Manzke Besitz GmbH & Co. KG; Raiffeisen- Getreidelagerhaus Lüneburg-Embsen GmbH, Lüneburg Seite 41

HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan 2018

HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan 2018 HANSESTADT LÜNEBURG Haushaltsplan 2018 Band II Beteiligungsbericht Wirtschaftspläne 2018 Seite 2 Inhaltsübersicht Band II 1 Beteiligungsbericht 5 2 Wirtschaftspläne 2018 der städtischen Beteiligungen 2.1

Mehr

HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan 2015

HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan 2015 HANSESTADT LÜNEBURG Haushaltsplan 2015 Band II Beteiligungsbericht Wirtschaftspläne 2015 Seite 2 Inhaltsübersicht Band II 1 Beteiligungsbericht 4 2 Wirtschaftspläne 2015 der städtischen Beteiligungen 2.1

Mehr

HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan 2014

HANSESTADT LÜNEBURG. Haushaltsplan 2014 HANSESTADT LÜNEBURG Haushaltsplan 2014 Band II Beteiligungsbericht Wirtschaftspläne 2014 Seite 2 Inhaltsübersicht Band II 1 Beteiligungsbericht 4 2 Wirtschaftspläne 2014 der städtischen Beteiligungen 2.1

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf ,92 EUR 100 %

Landeshauptstadt Düsseldorf ,92 EUR 100 % HOLDING DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF GMBH Burgplatz 1 40213 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-93201 Telefax: (0211) 89-29017 E-Mail: holding@duesseldorf.de BETEILIGUNGSVERHÄLTNIS Stammkapital 138.048.807,92

Mehr

NEUSS-DÜSSELDORFER HÄFEN GMBH & CO. KG

NEUSS-DÜSSELDORFER HÄFEN GMBH & CO. KG NEUSS-DÜSSELDORFER HÄFEN GMBH & CO. KG Hammer Landstraße 3 41460 Neuss Telefon: 02131/53 23-0 Telefax: 02131/53 23-105 http://www.nd-haefen.de E-Mail: info@nd-haefen.de BETEILIGUNGSVERHÄLTNIS Kommanditkapital

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf ,92 EUR 100 %

Landeshauptstadt Düsseldorf ,92 EUR 100 % HOLDING DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF GMBH Marktplatz 6 40213 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-93201 Telefax: (0211) 89-29017 E-Mail: holding@duesseldorf.de BETEILIGUNGSVERHÄLTNIS Stammkapital 138.048.807,92

Mehr

NEUSS-DÜSSELDORFER HÄFEN GMBH & CO. KG

NEUSS-DÜSSELDORFER HÄFEN GMBH & CO. KG NEUSS-DÜSSELDORFER HÄFEN GMBH & CO. KG Hammer Landstraße 3 41460 Neuss Telefon: 02131/53 23 0 Telefax: 02131/5323-105 http://www.nd-haefen.de E-Mail: info@nd-haefen.de BETEILIGUNGSVERHÄLTNIS Kommanditkapital

Mehr

160 Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

160 Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh 160 Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2013 Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2013 161 Abfallbehandlungsgesellschaft

Mehr

Nahverkehrsinfrastrukturgesellschaft Frankfurt am Main mbh

Nahverkehrsinfrastrukturgesellschaft Frankfurt am Main mbh Nahverkehrsinfrastrukturgesellschaft Frankfurt am Main mbh Das operative Geschäft der Gesellschaft ist noch nicht aufgenommen Finanzplan der Nahverkehrsinfrastrukturgesellschaft Frankfurt am Main mbh Das

Mehr

Wirecard Technologies GmbH, Aschheim Bilanz zum 31. Dezember 2017

Wirecard Technologies GmbH, Aschheim Bilanz zum 31. Dezember 2017 Bilanz zum 31. Dezember 2017 Aktiva 31.12.2017 31.12.2016 Passiva 31.12.2017 31.12.2016 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 241.746.442,38 227.170

Mehr

ZWISCHENBERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2012/2013 EUROBODEN GMBH

ZWISCHENBERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2012/2013 EUROBODEN GMBH ZWISCHENBERICHT ÜBER DAS ERSTE HALBJAHR 2012/2013 EUROBODEN GMBH Euroboden GmbH Grünwald Bericht über das erste Halbjahr 2012/2013 Die Geschäftstätigkeit in der Euroboden GmbH und ihren Tochtergesellschaften

Mehr

Beteiligungsbericht 2017 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelländische Abfallwirtschaftsgesellschaft mbh

Beteiligungsbericht 2017 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelländische Abfallwirtschaftsgesellschaft mbh Havelländische Abfallwirtschaftsgesellschaft mbh 169 170 Havelländische Abfallwirtschaftsgesellschaft mbh Havelländische Abfallwirtschaftsgesellschaft mbh Schwanebecker Weg 4 Telefon: (0 33 21) 74 62 11

Mehr

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum BILANZ Anlage 1 / Seite 1 AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und

Mehr

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum Jahresabschlüsse der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist Stadtwerke Tübingen GmbH Altenhilfe Tübingen ggmbh Gesellschaft für Wohnungsund Gewerbebau Tübingen mbh

Mehr

1 Beispiel: Kennzahlenanalyse (KZA)

1 Beispiel: Kennzahlenanalyse (KZA) 1 Beispiel: Kennzahlenanalyse (KZA) Von der KZA AG liegen Ihnen folgende Informationen vor (alle Zahlen in T ): Bilanzpositionen von 2013: Gesamtkapital: 5.800,- T Eigenkapital: 3.300,- T (inklusive Bilanzgewinn)

Mehr

Stadtwerke Strom-/ Wärmeversorgungsgesellschaft Frankfurt am Main mbh. Kein operatives Geschäft, hält lediglich Anteile an der SÜWAG

Stadtwerke Strom-/ Wärmeversorgungsgesellschaft Frankfurt am Main mbh. Kein operatives Geschäft, hält lediglich Anteile an der SÜWAG Stadtwerke Strom-/ Wärmeversorgungsgesellschaft Kein operatives Geschäft, hält lediglich Anteile an der SÜWAG Finanzplan der Stadtwerke Strom-/Wärmeversorgungsgesellschaft Kein operatives Geschäft, hält

Mehr

Tochterunternehmen der Havelland Kliniken GmbH. Ausbildungszentrum Gesundheit und Pflege Havelland GmbH

Tochterunternehmen der Havelland Kliniken GmbH. Ausbildungszentrum Gesundheit und Pflege Havelland GmbH 94 Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2015 Tochterunternehmen der Havelland Kliniken GmbH Ausbildungszentrum Gesundheit und Pflege Havelland GmbH Beteiligungsbericht 2016

Mehr

Übungen Kennzahlenrechnung

Übungen Kennzahlenrechnung Übungen Kennzahlenrechnung - Berichterstattung - Ausgangssituation zu allen Aufgaben Die Geschäftsleitung Ihres Produktionsbetriebes, der Turbo GmbH, beauftragt Sie, zur Vorbereitung einiger unternehmerischer

Mehr

Bilanz des Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Hamburg e.v., Hamburg, zum 31. Dezember 2017

Bilanz des Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Hamburg e.v., Hamburg, zum 31. Dezember 2017 Bilanz des Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Hamburg e.v., Hamburg, zum 31. Dezember 2017 A k t i v a 31.12.2017 31.12.2016 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene

Mehr

TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN

TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN 2 Inhalt TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 Seite 03 Seite 04 Seite 08 Seite 14 Allgemeine Erläuterungen Tätigkeitsabschluss

Mehr

AKTIVA Technische Anlagen und Maschinen 0,00 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00 III.

AKTIVA Technische Anlagen und Maschinen 0,00 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00 III. 1 Anlage I DeltiStorage GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2015 AKTIVA 31.12.2015 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Sitzung des Betriebsausschusses 8. Juli Abfallwirtschaftsbetrieb Uelzen, Landkreis Uelzen. Jahresabschluss zum 31.

Sitzung des Betriebsausschusses 8. Juli Abfallwirtschaftsbetrieb Uelzen, Landkreis Uelzen. Jahresabschluss zum 31. Sitzung des Betriebsausschusses 8. Juli 2015 Abfallwirtschaftsbetrieb Uelzen, Landkreis Uelzen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 1 TEUR Mehrjahresübersicht Umsatz- Personal- Material- Cash Jahreserlöse

Mehr

Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Bahntechnologie Campus Havelland GmbH

Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Bahntechnologie Campus Havelland GmbH Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2015 295 Bahntechnologie Campus Havelland GmbH 296 Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2015 Bahntechnologie

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Lüneburg-Wolfsburg Anlage 1: Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung

Mehr

Anlage I. DeltiStorage GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA EUR A. ANLAGEVERMÖGEN. I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Anlage I. DeltiStorage GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA EUR A. ANLAGEVERMÖGEN. I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1 Anlage I DeltiStorage GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA 31.12.2016 EUR A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015 der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein 322.356 380.100 569.680 647.121-787.558-964.155 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

HIMO Handwerker-Innovationszentrum Monschau Vermögensgesellschaft mit beschränkter Haftung Monschau

HIMO Handwerker-Innovationszentrum Monschau Vermögensgesellschaft mit beschränkter Haftung Monschau Anlage 1.1 HIMO Handwerker-Innovationszentrum Monschau Vermögensgesellschaft mit beschränkter Haftung Monschau AKTIVA Bilanz zum 31. Dezember 2010 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

LEW ENERGIEWELT TÄTIGKEITSABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR

LEW ENERGIEWELT TÄTIGKEITSABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR LEW ENERGIEWELT TÄTIGKEITSABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 2 Inhalt TÄTIGKEITSABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 Seite 03 Seite 04 Seite 10 Allgemeine Erläuterungen Tätigkeitsabschluss Elektrizitätsverteilung

Mehr

Aktiva Bilanz der Bergische Metall GmbH zum XX Passiva. I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital 200.

Aktiva Bilanz der Bergische Metall GmbH zum XX Passiva. I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital 200. SB k TAF 12.4 5 Situation Lernsituation 61 Budgetierung: Soll-Ist-Vergleich und Branchenvergleich von Kennzahlen Nachdem bei der Bergischen Metall GmbH die zeitliche Abgrenzung durchgeführt und alle Bewertungsentscheidungen

Mehr

Bericht gem. 108 Abs. 2 Satz 2 GO NRW und Wirtschaftspläne

Bericht gem. 108 Abs. 2 Satz 2 GO NRW und Wirtschaftspläne Bericht gem. 108 Abs. 2 Satz 2 GO NRW und Wirtschaftspläne 311 Klever Versorgungsbetriebe GmbH Anlagen: 1. Gesellschaftszweck (= öffentliche Zwecksetzung) 2. Bilanz zum 31.12.2015 3. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Jahresabschluss 2016 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock

Jahresabschluss 2016 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock Jahresabschluss 2016 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock Industrie- und Handelskammer zu Rostock Bilanz zum 31. Dezember 2016 Anlage 1/1 Aktiva 31.12.2016 31.12.2015 Passiva 31.12.2016 31.12.2015

Mehr

Messe Frankfurt Medien und Service GmbH

Messe Frankfurt Medien und Service GmbH Finanzplan der Messe Frankfurt Medien und Service GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 0,00 - davon Gebäude 0 0 0,00 Bauten

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 III. Solbad Westernkotten GmbH

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 III. Solbad Westernkotten GmbH III. Solbad Westernkotten GmbH A. Rechtliche Verhältnisse Durch Wechsel der örtlichen Zuständigkeit zum 01.12.2003 ist die bisher beim Amtsgericht Lippstadt unter HRB 1013 eingetragene Solbad Westernkotten

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S ZUM 31. DEZEMBER 2012 DER FIRMA VERSA DISTANZHANDEL GMBH A. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. GESELLSCHAFTSRECHTLICHE GRUNDLAGEN Handelsregister und Gesellschaftsvertrag Die

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S ZUM 31. DEZEMBER 2011 DER FIRMA VERSA DISTANZHANDEL GMBH A. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. GESELLSCHAFTSRECHTLICHE GRUNDLAGEN Handelsregister und Gesellschaftsvertrag Die

Mehr

Bei weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen hält die angespannte Wettbewerbs- und Preissituation an.

Bei weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen hält die angespannte Wettbewerbs- und Preissituation an. , Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Quartalsbericht per 31. März 2005 - Umsatz um 22% gesteigert - Langer Winter beeinträchtigt Bauleistung - Quartalsergebnis wie geplant negativ - Umsatz-

Mehr

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 68 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 70 Konzern-Bilanz der eg 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 74 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 75 Eigenkapital

Mehr

Anlage I V zum Finanzstatut (FS) Anlage I Plan-Gewinn- und Verlustrechnung. Stand 07/2014 Seite 1 von 5. Plan Ist Ist Jahr lfd.

Anlage I V zum Finanzstatut (FS) Anlage I Plan-Gewinn- und Verlustrechnung. Stand 07/2014 Seite 1 von 5. Plan Ist Ist Jahr lfd. Anlage I Plan-Gewinn- und Verlustrechnung Plan-Gewinn- und Verlustrechnung (in Euro) Plan Jahr lfd. Jahr Vorjahr 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 2015 De-Smit-Straße 18 07545 Gera Telefon: +49 (0) 365 856-0 www.energieversorgung-gera.de E-Mail: info@energieversorgung-gera.de Sitz der Gesellschaft: Gera Registergericht: Jena, HRB

Mehr

Beteiligungsbericht 2015

Beteiligungsbericht 2015 4.13 Stadtwerke Bonn Beteiligungs-GmbH SWBB 4.13.1 Allgemeine Unternehmensdaten Stadtwerke Bonn Beteiligungs-GmbH Theaterstraße 24 53111 Bonn Telefon: (0228) 711-1 Telefax: (0228) 711-2770 Internet: www.stadtwerke-bonn.de

Mehr

Immaterielle Vermögensgegenstände , ,00 Sachanlagen , ,48 Finanzanlagen ,

Immaterielle Vermögensgegenstände , ,00 Sachanlagen , ,48 Finanzanlagen , Bilanz 2009 (HGB) Aktiva 31.12.2009 31.12.2008 Immaterielle Vermögensgegenstände 7.478.843,00 8.564.455,00 Sachanlagen 64.378.356,21 54.214.265,48 Finanzanlagen 4.944.784,01 4.728.644,37 Anlagevermögen

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein 582.441 427.990 96.764 36.967-964.155-1.016.903 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des monte mare Freizeitbades im PRE-Park, Kaiserslautern.

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des monte mare Freizeitbades im PRE-Park, Kaiserslautern. Freizeitbad Betriebs-GmbH & Co. KG Freizeitbad Betriebs-GmbH & Co. KG Mailänder Straße 6 67657 Kaiserslautern Telefon: 0631 3038-0 Telefax: 0631 3038-399 E-Mail: kaiserslautern@monte-mare.de Internet:

Mehr

AKTIVA Technische Anlagen und Maschinen 0,00 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00 III.

AKTIVA Technische Anlagen und Maschinen 0,00 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00 III. 1 Anlage I TyresNet GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2017 AKTIVA 31.12.2017 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Immaterielle Vermögens- Gezeichnetes Kapital 37.000.000 gegenstände 1.119.840 Gewinnrücklagen 116.867.542 Sachanlagen 464.089.244

Mehr

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1/5 1. Januar bis 31. März 2001 in TDM 1.1.01-31.03.01 1.1.01-31.03.01 1.1.00-31.03.00 Umsatzerlöse 209.327 84.711 Andere aktivierte Eigenleistungen 16.629 153 Bestandsveränderungen

Mehr

Jahresabschluss 2012 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock

Jahresabschluss 2012 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock Jahresabschluss 2012 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock Industrie- und Handelskammer zu Rostock Bilanz zum 31. Dezember 2012 Anlage 1/1 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller https://mueller-consulting.jimdo.com/ rechnungswesen/hgb-bilanzierung-steuer/ https://www.noteninflation.de/an-meine-studenten/ 1.5 Inventur,

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

Jahresabschluss zum Aktiva Bilanz Passiva

Jahresabschluss zum Aktiva Bilanz Passiva Jahresabschluss zum 31.12.2011 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Immaterielle Vermögens- Gezeichnetes Kapital 37.000.000 gegenstände 2.272.442 Gewinnrücklagen 107.774.096 Sachanlagen 453.768.574

Mehr

Erstellungsbericht über den Jahresabschluss

Erstellungsbericht über den Jahresabschluss Erstellungsbericht über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Metrigo GmbH Lagerstraße 36 20357 Hamburg Jahresabschluss Metrigo GmbH, 31.12.2015 Blatt 2 Inhalt 1. Rechtliche und steuerliche Verhältnisse...

Mehr

Anlage I. TyresNet GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA EUR A. ANLAGEVERMÖGEN. I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Anlage I. TyresNet GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA EUR A. ANLAGEVERMÖGEN. I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1 Anlage I TyresNet GmbH, Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA 31.12.2016 EUR A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Jahresabschluss. 2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss.  2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/jahresabschluss// 2. Termin Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss einschließlich Lagebericht; Überblick und Ausweisgrundsätze 266

Mehr

Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V., Berlin

Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V., Berlin Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V., Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2017 und Gewinnund Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2017 und Wiedergabe des Bestätigungsvermerks

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

I n h a l t s v e r z e i c h n i s. Anlagen zum Finanzstatut ab der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald in Pforzheim

I n h a l t s v e r z e i c h n i s. Anlagen zum Finanzstatut ab der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald in Pforzheim I n h a l t s v e r z e i c h n i s Anlagen zum Finanzstatut ab 01.01.2015 der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald in Pforzheim Anlage I Anlage II Anlage II a Anlage III Anlage IV Anlage V Anlage

Mehr

Testatexemplar. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 und Lagebericht. ifa systems AG Frechen

Testatexemplar. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 und Lagebericht. ifa systems AG Frechen Testatexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 und Lagebericht ifa systems AG Frechen Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2017 1 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.01.2017 bis

Mehr

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2017

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2017 Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2017 Seite 2 Allgemeine Erläuterungen zum Tätigkeitsabschluss Nach dem Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (Energiewirtschaftsgesetzt EnWG) haben

Mehr

GSW Grundvermögens- und Vertriebsgesellschaft mbh, Berlin. Jahresabschluss

GSW Grundvermögens- und Vertriebsgesellschaft mbh, Berlin. Jahresabschluss GSW Grundvermögens- und Vertriebsgesellschaft mbh, Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 GSW Grundvermögens- und Vertriebsgesellschaft mbh, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA 31.12.2014

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelland Kliniken GmbH

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelland Kliniken GmbH Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 17 Havelland Kliniken GmbH 18 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 Havelland Kliniken GmbH Havelland

Mehr

JAHRESABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2012 EUROBODEN GMBH

JAHRESABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2012 EUROBODEN GMBH JAHRESABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2012 EUROBODEN GMBH BILANZ Euroboden GmbH, Grünwald zum AKTIVA 30. September 2012 PASSIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Anlagevermögen

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller Ansatz Bewertung Ausweis Ansatz: ist ein Sachverhalt in der Bilanz abzubilden? aus GoBil ableiten! + Rückkopplung aus Ausweis Bewertung: mit

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S ZUM 31. DEZEMBER 2013 DER FIRMA VERSA DISTANZHANDEL GMBH A. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. GESELLSCHAFTSRECHTLICHE GRUNDLAGEN Handelsregister und Gesellschaftsvertrag Die

Mehr

UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz XX Passiva

UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz XX Passiva Aktiva UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz 31.12.XX Passiva Bilanzposition Teilbetrag GV Summe Bilanzposition Teilbetrag GV Summe Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 350.000 A. Eigenkapital

Mehr

I. Vorräte 1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 5.499, ,00

I. Vorräte 1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 5.499, ,00 Aktiva Stand am Stand am 31.10.2016 31.10.2015 EUR EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte

Mehr

Energie aus der Region - für die Region! Jahresbericht Genossenschaft Odenwald eg

Energie aus der Region - für die Region! Jahresbericht Genossenschaft Odenwald eg Energie aus der Region - für die Region! Jahresbericht 2011 Genossenschaft Odenwald eg EGO Jahresbericht 2011 Vorstand Vorstand: Christian Breunig, (Vorstandssprecher) Annette Hartmann-Ihrig Aufsichtsrat:

Mehr

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 LEW Verteilnetz GmbH Augsburg Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 Inhalt Allgemeine Erläuterungen 5 Tätigkeitsabschluss Elektrizitätsverteilung 6 Erklärung der gesetzlichen Vertreter 13 3 4

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Rathenower Werkstätten gemeinnützige GmbH

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Rathenower Werkstätten gemeinnützige GmbH Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 81 Rathenower Werkstätten gemeinnützige GmbH 82 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 Rathenower

Mehr

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen

Mehr

FAP Beteiligungsgesellschaft mbh, Hamburg

FAP Beteiligungsgesellschaft mbh, Hamburg FAP Beteiligungsgesellschaft mbh, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz am Stand am Eröffnungsbilanz am 31. Dezember 2014 06. März 2014 31. Dezember 2014 06. März

Mehr

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung/Verminderung des Bestandes fertiger und unfertiger Leistungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember micdata AG Gründung und Betreuung von Hightech Unternehmen. Luise-Ullrich-Straße 14.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember micdata AG Gründung und Betreuung von Hightech Unternehmen. Luise-Ullrich-Straße 14. JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2017 micdata AG Gründung und Betreuung von Hightech Unternehmen Luise-Ullrich-Straße 14 80636 München Finanzamt: München(143) Körpersch./Pers. Steuer-Nr: 143/101/22263

Mehr

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting)

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Finanzplan der Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Grundstücke 0 0 - davon Gebäude 0 0 Bauten auf

Mehr

Beteiligungsbericht Stadt Altdorf b. Nürnberg 2016

Beteiligungsbericht Stadt Altdorf b. Nürnberg 2016 Beteiligungsbericht Stadt Altdorf b. Nürnberg 2016 Allgemeines Die Gemeinde hat jährlich einen Bericht über ihre Beteiligungen an Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts zu erstellen, wenn ihr

Mehr

Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen

Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen Aufgabe 1 Die Schleichersee AG mit Sitz in Jena befasst sich mit der Reparatur von Motorbooten und Segeljachten. Ihnen liegen, teilweise aufbereitet,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011 EUROBODEN GMBH

JAHRESABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011 EUROBODEN GMBH JAHRESABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011 EUROBODEN GMBH BILANZ Euroboden GmbH, Grünwald zum AKTIVA 30. September 2011 PASSIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene

Mehr

Jahresabschluss 2010 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock

Jahresabschluss 2010 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock Jahresabschluss 2010 der Industrie- und Handelskammer zu Rostock Industrie- und Handelskammer zu Rostock Bilanz zum 31. Dezember 2010 Anlage 1/1 Aktiva 31.12.2010 31.12.2009 Passiva 31.12.2010 31.12.2009

Mehr

Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH

Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 93 Kulturzentrum Rathenow GmbH 94 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 Kulturzentrum Rathenow GmbH

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr R. STAHL LECTIO GmbH Waldenburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr R. STAHL LECTIO GmbH Waldenburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015 R. STAHL LECTIO GmbH Waldenburg Bilanz der R. STAHL LECTIO GmbH, Waldenburg, zum 31. Dezember 2015 Stand am Stand am 31.12.2015 31.12.2014 A k t i v a EUR EUR

Mehr

Verkürzter Zwischenabschluss. zum 30. Juni 2018 der. Philion SE

Verkürzter Zwischenabschluss. zum 30. Juni 2018 der. Philion SE Verkürzter Zwischenabschluss zum 30. Juni 2018 der Philion SE AKTIVA PASSIVA EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2.304,36 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein -32.617.213-49.313.430 1.379.393.109 787.557.578 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft. BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und. mbh und Co KG

Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft. BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und. mbh und Co KG Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und mbh und Co KG Finanzplan der BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft

Mehr

Messe Frankfurt Grundbesitz GmbH & Co. KG

Messe Frankfurt Grundbesitz GmbH & Co. KG Finanzplan der Messe Frankfurt Grundbesitz GmbH & Co. KG Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 18.880.000,00 - davon Gebäude

Mehr

Zwischenabschluss zum der SeniVita Sozial gemeinnützige GmbH

Zwischenabschluss zum der SeniVita Sozial gemeinnützige GmbH Zwischenabschluss zum 30.09.2012 der SeniVita Sozial gemeinnützige GmbH 1 SeniVita Sozial ggmbh Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Selbst geschaffene

Mehr

GGF-Gesellschaft für Grundstücksvermietung und Finanzierungsvermittlung mbh Waldenburg

GGF-Gesellschaft für Grundstücksvermietung und Finanzierungsvermittlung mbh Waldenburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016 GGF-Gesellschaft für Grundstücksvermietung und Finanzierungsvermittlung mbh Waldenburg Bilanz der GGF-Gesellschaft für Grundstücksvermietung und Finanzierungsvermittlung

Mehr

Übung Jahresabschlussanalyse

Übung Jahresabschlussanalyse Übung Jahresabschlussanalyse Ausgangssituation Die Geschäftsleitung der Werkzeug GmbH beauftragt Sie, in Vorbereitung der Gesellschafterversammlung eine Auswertung der Geschäftsentwicklung 2016 nach verschiedenen

Mehr

Selfio GmbH, Linz am Rhein. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember Bilanz

Selfio GmbH, Linz am Rhein. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember Bilanz Selfio GmbH, Linz am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

102 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Schloss Ribbeck GmbH

102 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Schloss Ribbeck GmbH 102 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 Schloss Ribbeck GmbH Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 103 Schloss Ribbeck GmbH Schloss Ribbeck

Mehr

G E S C H Ä F T S B E R I C H T

G E S C H Ä F T S B E R I C H T G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 1 6 Inhaltsverzeichnis Bericht des Aufsichtsrates Seite 3 Bilanz Seite 5 GuV Seite 7 Anhang Seite 8 Telefon: 0201/857894791, Fax: 0201/777516, www.ripag.de, info@ripag.de

Mehr

Städtische Betriebe Kaltenkirchen GmbH. Bilanz. zum. 31. Dezember 2016

Städtische Betriebe Kaltenkirchen GmbH. Bilanz. zum. 31. Dezember 2016 Anlage Nr. Blatt 1 I Städtische Betriebe Kaltenkirchen GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2016 411 Bilanz zum AKTIVA Vorjahr T A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S ZUM 31. DEZEMBER 2011 DER FIRMA BEATE UHSE NEW MEDIA GMBH A. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. GESELLSCHAFTSRECHTLICHE GRUNDLAGEN Handelsregistereintragung Die Beate Uhse new

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

VERMÖGENSRECHNUNG. LfM Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen DUESSELDORF. zum. A. Eigenkapital. B. Rückstellungen. C.

VERMÖGENSRECHNUNG. LfM Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen DUESSELDORF. zum. A. Eigenkapital. B. Rückstellungen. C. VERMÖGENSRECHNUNG zum AKTIVA 31. Dezember 2005 PASSIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

CCH Verwaltungs GmbH, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH, Berlin)

CCH Verwaltungs GmbH, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH, Berlin) CCH Verwaltungs GmbH, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember 2013 30. April 2013

Mehr