QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12."

Transkript

1 QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen und Ausgaben Quartal 2013 EUR 1. Quartal 2014 EUR 2. Quartal 2014 EUR 3. Quartal 2014 EUR 4. Quartal 2014 EUR Quartal 2014 EUR Beitragseinnahmen insgesamt , , , , , ,12 Sonstige Einnahmen (mit Finanzausgleich) , , , , , ,61 E I N N A H M E N i n s g e s a m t , , , , , ,73 Leistungsausgaben insgesamt , , , , , ,19 davon - Pflegesachleistung , , , , , ,17 - Pflegegeld , , , , , ,52 - Häusliche Pflege b. Verh. der Pflegeperson , , , , , ,93 - Pflegehilfsmittel u. technische Hilfen , , , , , ,92 - Beiträge zur Rentenversicherung , , , , , ,17 - Tages- und Nachtpflege , , , , , ,98 - Kurzzeitpflege , , , , , ,27 - vollstationäre Pflege , , , , , ,65 - Sonstiges , , , , , ,58 Vermögensaufwendungen und sonstige Ausgaben (ohne Verwaltungskosten) , , , , , ,36 Verwaltungskosten , , , , , ,37 i n s g e s a m t , , , , , ,92 Überschuß der Einnahmen , ,09 Überschuß der Ausgaben , , , ,19 BEARBEITET UND ZUSAMMENGESTELLT: SOZIALVERSICHERUNG FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN UND GARTENBAU, KASSEL

2 PV 45 Stand Blatt 2 von 35 E I N N A H M E N B E I T R Ä G E Sozialversicherung Beiträge für abhängig Beiträge aus sonstigen Beiträge der Bundesagentur für Beiträge für versicherte für Beschäftigte (ohne KA 208) Entgeltersatzleistungen Arbeit für versicherte Empfänger Arbeitslosengeld-II- Landwirtschaft, und Landwirte von Arbeitslosengeld n. d. SGB III Empfänger Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,61 119, ,51 0, ,12 0, ,35 0,53

3 PV 45 Stand Blatt 3 von 35 E I N N A H M E N B E I T R Ä G E Sozialversicherung Beiträge aus Renten Beiträge der Beitragserstattungen Beiträge für Altenteiler für Rentenantragsteller aus Renten Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,32 0, ,63 0, ,18-0, ,80 61,96

4 PV 45 Stand Blatt 4 von 35 E I N N A H M E N B E I T R Ä G E Sozialversicherung Beiträge für nicht Beiträge aus VersorgungsbezügenBeiträge für freiwillig in Beiträge für sonstige für KV-Versicherte u. Arbeitseinkommen f. Pflichtversider KV Versicherte versicherungspflichtige Landwirtschaft, cherte d. KV ohne Rentenbezug Mitglieder Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 0,00 0, ,11 0, ,25 37, ,89 1,04

5 PV 45 Stand Blatt 5 von 35 E I N N A H M E N B E I T R Ä G E Sozialversicherung Beiträge aus der Beiträge aus der Beiträge von Beiträge der versicherungsfür Weiterversicherung Weiterversicherung beigetretenen pflichtigen Mitglieder nach Landwirtschaft, nach 26 Abs. 1 SGB XI nach 26 Abs. 2 SGB XI Mitgliedern 20 Abs. 1 Nr. 12 SGB XI Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 5.107,94 0, ,30 0,00 0,00 0, ,90 0,29

6 PV 45 Stand Blatt 6 von 35 E I N N A H M E N B E I T R Ä G E Sozialversicherung Säumniszuschläge Beitragseinnahmen für auf Beiträge der PV i n s g e s a m t Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied insgesamt ,57 0, ,12 222,67

7 PV 45 Stand Blatt 7 von 35 E I N N A H M E N S O N S T I G E E I N N A H M E N U N D E I N N A H M E N I N S G E S A M T Sozialversicherung Zinsen aus Geldanlagen Sonstige Vermögenserträge Einnahmen aus Ersatz- Bußgelder für ansprüchen gegen Dritte Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,76 0,17 0,00 0, ,58 0,80 0,00 0,00

8 PV 45 Stand Blatt 8 von 35 E I N N A H M E N S O N S T I G E E I N N A H M E N U N D E I N N A H M E N I N S G E S A M T Sozialversicherung Zahlungen bei nicht rechtzeitiggewinne der Aktiva Gewinne der Passiva Einnahmen aus dem für durchgeführten Maßnahmen Ausgleichsfonds Landwirtschaft, zur med. Rehabilitation Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,44 681,07

9 PV 45 Stand Blatt 9 von 35 E I N N A H M E N S O N S T I G E E I N N A H M E N U N D E I N N A H M E N I N S G E S A M T Sozialversicherung Verzugszinsen Übrige Einnahmen Sonstige Einnahmen E I N N A H M E N für i n s g e s a m t i n s g e s a m t Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 0,00 0,00 161,83 0, ,61 682, ,73 904,71

10 PV 45 Stand Blatt 10 von 35 LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE Kontengruppen 40 bis 44 Sozialversicherung Pflegesachleistung Häusliche Betreuung Pflegesachleistung Häusliche Betreuung für - Pflegestufe I - Pflegestufe I - Pflegestufe II - Pflegestufe II Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,53 47, ,21 0, ,06 89, ,15 0,11

11 PV 45 Stand Blatt 11 von 35 LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE Kontengruppen 40 bis 44 Sozialversicherung Pflegesachleistung Häusliche Betreuung Pflegesachleistung Häusliche Betreuung für - Pflegestufe III - Pflegestufe III - Härtefallregelung - Härtefallregelung Landwirtschaft, ohne 403 Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,41 46, ,30 0, ,29 1,11 0,00 0,00

12 PV 45 Stand Blatt 12 von 35 LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE Kontengruppen 40 bis 44 Sozialversicherung Pflegesachleistung Häusliche Betreuung Pflegesachleistung Pflegegeld für - Pflegestufe 0 - Pflegestufe 0 i n s g e s a m t - Pflegestufe I Landwirtschaft, Schlüssel-Nr. 4000, 4001, 4010, 4011, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr , 4021, 4030, 4031, 4040, 4041 Schlüssel-Nr insgesamt ,65 1, ,57 0, ,17 185, ,39 99,33

13 PV 45 Stand Blatt 13 von 35 LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE Kontengruppen 40 bis 44 Sozialversicherung Pflegegeld Pflegegeld Pflegegeld Pflegegeld für - Pflegestufe II - Pflegestufe III - Pflegestufe 0 i n s g e s a m t Landwirtschaft, Schlüssel-Nr. 4100, 4110, 4120, Forsten und Schl.-Nr Schl.-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,36 102, ,24 43, ,53 3, ,52 249,38

14 PV 45 Stand Blatt 14 von 35 LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE Kontengruppen 40 bis 44 Sozialversicherung Häusliche Pflege Pflegehilfsmittel Technische Hilfsmittel Wohnumfeldverbesserungsfür bei Verhinderung maßnahmen Landwirtschaft, der Pflegeperson Forsten und Schlüssel-Nr Schl.-Nr Schl.-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,93 30, ,56 3, ,89 11, ,47 8,54

15 PV 45 Stand Blatt 15 von 35 LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE Kontengruppen 40 bis 44 Sozialversicherung Pflegehilfsmittel und Pflegekräfte für technische Hilfen Landwirtschaft, i n s g e s a m t Forsten und Schlüssel-Nr. 4300, 4310, 4320 Schlüssel-Nr Leistungen bei häuslicher Pflege i n s g e s a m t Kontengruppen 40 bis 44 Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied insgesamt ,92 23,15 0,00 0, ,54 488,32

16 PV 45 Stand Blatt 16 von 35 LEISTUNGEN FÜR PFLEGEPERSONEN Kontengruppe 45 Sozialversicherung Beiträge zur Beiträge zu Beitragszuschüsse zur Kran- Beiträge zur Arbeitslosenverfür Rentenversicherung berufsständischen ken- und Pflegeversicherung sicherung bei Pflegezeit Landwirtschaft, Versorgungseinrichtungen bei Pflegezeit Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,17 53, ,04 0, ,27 0, ,28 0,00

17 PV 45 Stand Blatt 17 von 35 LEISTUNGEN FÜR PFLEGEPERSONEN KG 45 HÄUSLICHE BERATUNGSEINSÄTZE KG 46 Sozialversicherung Pflegekurse Leistungen für Häusliche Beratungseinsätze Häusliche Beratungseinsätze für Pflegepersonen bei Pflegestufe I bis III bei Pflegestufe 0 Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr i n s g e s a m t Kontengruppe 45 Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,64 0, ,40 54, ,59 1,66 273,00 0,00

18 PV 45 Stand Blatt 18 von 35 ZUSÄTZLICHE BETREUUNGSLEISTUNGEN KG 47 Sozialversicherung Zusätzliche Grundbetrag bei Erhöhter Betrag bei Grundbetrag bei für Betreuungsleistungen Pflegestufe I bis III Pflegestufe I bis III Pflegestufe 0 Landwirtschaft, (bis ) Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 896,99 0, ,80 6, ,21 12, ,18 0,64

19 PV 45 Stand Blatt 19 von 35 ZUSÄTZLICHE BETREUUNGSLEISTUNGEN KG 47 KG 48 Sozialversicherung Erhöhter Betrag bei Vollstationäre Vergütungszu- Teilstationäre Vergütungszu- Anschubfinanzierung für für Pflegestufe 0 schläge schläge ambulant betreute Landwirtschaft, ( 87b SGB XI) Wohngruppen Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,64 0, ,56 14, ,89 0,72 0,00 0,00

20 PV 45 Stand Blatt 20 von 35 WEITERENTW. D. VERSORGUNGSSTRUKT. KG 48WEITERENTW. VERSORG. STRUKTUREN KG 49 Sozialversicherung Wohngruppenzuschlag Personalkosten der Sachkosten und Vorlaufkosten für Pflegeberater Finanzierungsanteile der der Pflegeberatung Landwirtschaft, Pflegeberatung - neu ab 4. Quartal Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,30 0, ,35 1, ,36 0,31 0,00 0,00

21 PV 45 Stand Blatt 21 von 35 WEITERENTWICKLUNG DER VERSORGUNGSSTRUKTUREN Kontengruppe 49 Sozialversicherung für an andere Pflegekassen von anderen Pflegekassen an andere Stellen von anderen Stellen Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Pflegeberatung - Erstattungen Pflegeberatung - Erstattungen Pflegeberatung - Erstattungen Pflegeberatung - Erstattungen insgesamt 1.080,45 0, ,10-0, ,93 0,06 0,00 0,00

22 PV 45 Stand Blatt 22 von 35 WEITERENTW. VERSORGUNGSSTRUKT. KG 49 Sozialversicherung Pflegeberatung-Erstattungen Einnahmen aus der Anschubfür von der privaten Pflege- finanzierung für Pflegestütz- Landwirtschaft, pflichtversicherung punkte Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied insgesamt 0,00 0, ,38 0,01

23 PV 45 Stand Blatt 23 von 35 TEILSTATIONÄRE PFLEGE KG 50 Sozialversicherung Tages- und Nachtpflege Tages- und Nachtpflege Tages- und Nachtpflege für - Pflegestufe I - Pflegestufe II - Pflegestufe III Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Tages- und Nachtpflege i n s g e s a m t Schl.-Nrn. 5000, 5010, insgesamt ,44 4, ,93 10, ,61 4, ,98 18,49

24 PV 45 Stand Blatt 24 von 35 KURZZEITPFLEGE Kontengruppe 51 Sozialversicherung Kurzzeitpflege in zugelassenenkurzzeitpflege in sonstigen Kurzzeitpflege in für Einrichtungen Einrichtungen für Kinder Reha-Einrichtungen Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Kurzzeitpflege i n s g e s a m t Kontengruppe insgesamt ,90 21, ,79 0, ,58 0, ,27 21,46

25 PV 45 Stand Blatt 25 von 35 VOLLSTATIONÄRE PFLEGE Kontengruppen 52 Sozialversicherung Vollstationäre Pflege Vollstationäre Pflege Vollstationäre Pflege Vollstationäre Pflege für - Pflegestufe I - Pflegestufe II - Pflegestufe III - Härtefallregelung Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,29 59, ,00 108, ,34 77, ,02 2,95

26 PV 45 Stand Blatt 26 von 35 VOLLSTATIONÄRE PFLEGE Kontengruppen 52 Kontengruppe 53 Sozialversicherung Bonuszahlung nach Vollstationäre Pflege Zuschuß für Zuschuß für für 87a Abs. 4 SGB XI bei Kontengruppe 52 vollstationäre Pflege vollstationäre Pflege Landwirtschaft, Rückstufung (ohne 53 und 54) - Pflegestufe I - Pflegestufe II Forsten und Schlüssel-Nr i n s g e s a m t Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt ,00 0, ,65 249, ,77 0, ,12 0,01

27 PV 45 Stand Blatt 27 von 35 ZUSCHUSS FÜR VOLLSTATIONÄRE PFLEGE Kontengruppe 53 Sozialversicherung Zuschuß für Zuschuß für Zuschuß für für vollstationäre Pflege vollstationäre Pflege Landwirtschaft, - Pflegestufe III - Pflegestufe 0 i n s g e s a m t Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr vollstationäre Pflege Schl.-Nrn. 5300, 5310, 5320, 5330 Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied insgesamt ,98 0, ,48 0, ,35 0,44

28 PV 45 Stand Blatt 28 von 35 TEILWEISE KOSTENERSTATTUNG FÜR VOLLSTAT. PFLEGE KG 54 Sozialversicherung Teilweise Kostenerstattung Teilweise Kostenerstattung Teilweise Kostenerstattung für für vollstationäre Pflege für vollstationäre Pflege für vollstationäre Pflege Landwirtschaft, - Pflegestufe I - Pflegestufe II - Pflegestufe III Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied insgesamt 1.750,20 0, ,20 0,03 0,00 0,00

29 PV 45 Stand Blatt 29 von 35 TEILWEISE KOSTENERSTATTUNG KG 54 VOLLSTAT.BEHH.KG55 Sozialversicherung Teilweise Kostenerstattung Teilweise Kostenerstattung Pflege in vollstationären für für vollstationäre Pflege für vollstationäre Pflege Einrichtungen Landwirtschaft, - Härtefallregelung i n s g e s a m t der Behindertenhilfe Forsten und Schlüssel-Nr Schl.-Nr. 5400, 5410, 5420, 5430 Schlüssel-Nr Stationäre Pflege i n s g e s a m t Schlüssel-Nrn insgesamt 0,00 0, ,40 0, ,65 3, ,05 252,94

30 PV 45 Stand Blatt 30 von 35 Persönl. Budgets KG56 AUFWANDSERST.KG58 LEISTUNGSAUSG. INSG. Sozialversicherung Persönliche Budgets Pauschalbeträge sowie Gebärdensprachdolmetscher Ausgaben für Leistungen für nach 17 SGB IX Erstattungen nach i n s g e s a m t Landwirtschaft, - neu ab 4. Quartal tatsächlichem Aufwand Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 0,00 0, ,42 0,03 0,00 0, ,19 875,69

31 PV 45 Stand Blatt 31 von 35 VERMÖGENSAUFWENDUNGEN UND SONSTIGE AUSGABEN Sozialversicherung Schuldzinsen Sonstige Vermögensauf- Verluste der Aktiva Verluste der Passiva für wendungen (ohne 66) Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 0,00 0,00 10,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

32 PV 45 Stand Blatt 32 von 35 VERMÖGENSAUFWENDUNGEN UND SONSTIGE AUSGABEN Sozialversicherung Zahlungen an den Zahlung bei Überschreiten Verzugszinsen Übrige Aufwendungen für Ausgleichsfonds der Begutachtungsfristen Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr insgesamt 0,00 0, ,00 0, ,46 0,01 39,90 0,00

33 PV 45 Stand Blatt 33 von 35 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und VERMÖGENSAUFWENDUNGEN UND SONSTIGE AUSGABEN Vermögensaufwendungen und sonstige Ausgaben i n s g e s a m t Schlüssel-Nr Mitglieder je Mitglied insgesamt ,36 0,28

34 PV 45 Stand Blatt 34 von 35 V E R W A L T U N G S- U N D V E R F A H R E N S K O S T E N Sozialversicherung Verwaltungskosten- Medizinischer Dienst Externe Gutachter Sonstige für pauschale Verwaltungskosten Landwirtschaft, Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr (ohne KA 700 und 750) insgesamt ,19 24, ,95 7,16 0,00 0, ,37 32,28

35 PV 45 Stand Blatt 35 von 35 E R G E B N I S M I T G L I E D E R Ü B E R S C H U S S Sozialversicherung Verwaltungskosten D E R Durchschnittliche Zahl für i n s g e s a m t i n s g e s a m t E I N N A H M E N / der Mitglieder Landwirtschaft, im Berichtszeitraum Forsten und Schlüssel-Nr Schlüssel-Nr Schl-Nr Schl.-Nr Mitglieder je Mitglied Mitglieder je Mitglied Einnahmen- Ausgabenüberschuss überschuss insgesamt ,37 32, ,92 908,25 0, , ,19

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 30.06.2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2015 bis 30.06.2015 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2016 bis 30.06.2016 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2017 bis 31.03.2017 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen und Ausgaben

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.01.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/10 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.04.2011 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2011

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf Verhinderungspflege 3)

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/10 Fachauskünfte: (071 641-26 02 05.10.2010 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2010 sowie

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung nach dem 5. SGB XI-ÄndG /PSG I

Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung nach dem 5. SGB XI-ÄndG /PSG I Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung dem 5. -ÄndG /PSG I 1. Leistungsansprüche Pflegesachleistungen ( 36, 123 ) Pflegesachleistungen 36 in pro / keine

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegegeld ( 37 SGB XI) Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2014 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2014 sowie den Bericht

Mehr

RECHNUNGSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN PFLEGEKASSE (VORDRUCK PJ 1) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015

RECHNUNGSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN PFLEGEKASSE (VORDRUCK PJ 1) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 RECHNUNGSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN PFLEGEKASSE (VORDRUCK PJ 1) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PJ 1 AUSZUG AUS DEN : ERFOLGSRECHNUNGEN UND VERMÖGENSRECHNUNGEN

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v.

Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Referentenentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des SGB XI 1. Leistungsausweitung für Pflegebedürftige 2. Pflegevorsorgefonds Grundpflege

Mehr

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4.

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4. Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung in der häuslichen Pflege für Menschen mit einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz/ zum Pflegesachleistung

Mehr

SGB XI in der Behindertenhilfe

SGB XI in der Behindertenhilfe ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER SGB XI in der Behindertenhilfe Arbeitshilfe zur Umsetzung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG Heft 69 ARBEITSHILFEN FÜR DIE PRAXIS CDIT-Verlag Am Kebsgraben

Mehr

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Mandanteninformation 17. Oktober 2014 Höhere der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Ab 1.1.2015 gibt es höhere in der Gesetzlichen Pflegeversicherung. Dies hat der Deutsche Bundestag am

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse Satzung der Pflegekasse bei der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Stand vom 11.09.2013 in der Fassung der 5. Änderung vom 22.03.2016 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Bezirk 2 Aufgaben ERSTER

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R F I N A N Z E N U N D W I R T S C H A F T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R F I N A N Z E N U N D W I R T S C H A F T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R F I N A N Z E N U N D W I R T S C H A F T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 14 53 70013 Stuttgart E-Mail: poststelle@mfw.bwl.de FAX: 0711 123-4791 Landesamt für

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ UMFANG der AUFTRAGSGESCHÄFTE DER LANDW. KRANKENKASSEN (Vordruck KJ 2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ 1) - alle Angaben in Euro - ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Betrag in EUR (ab 01.01.02) Pflegesachleistung Pflegestufe I. 750,00 383,47 384,00 ( 36 Abs. 3 Nr. 1 SGB XI) Pflegesachleistung Pflegestufe II

Betrag in EUR (ab 01.01.02) Pflegesachleistung Pflegestufe I. 750,00 383,47 384,00 ( 36 Abs. 3 Nr. 1 SGB XI) Pflegesachleistung Pflegestufe II Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Pflegekassen zu den leistungsrechtlichen Auswirkungen der Währungsumstellung Deutsche Mark/Euro (DM/EUR) in Übergangsfällen in der Pflegeversicherung vom

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,49 Mio. (Stand: 01.01.2011) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,43 Mio. (Stand: 31.12.2009)

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Pflegeversicherung in Frage und Antwort

Pflegeversicherung in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50619 Pflegeversicherung in Frage und Antwort Versicherungspflicht, Beitragsbemessung, Pflegeleistungen von Michael Schmidt, Günther Merkel, Günter Merkel 4. Auflage Pflegeversicherung

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

Was bringt die Pflegereform?

Was bringt die Pflegereform? Was bringt die Pflegereform? Die Leistungen der Pflegeversicherung nach dem Pflegestärkungsgesetz I Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Gisela Rohmann Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz, 23.

Mehr

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt.

Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Peiting, Januar 2015 Pflegereform Änderungen ab 2015 Am 01. Januar 2015 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Dies hat zur Erhöhungen der Leistungen der Pflegeversicherung geführt. Die Änderung

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012 Kinder in der Pflegeversicherung Hiddenhausen, 05. September 2012 Voraussetzungen für eine Pflegestufe erheblicher Hilfebedarf in bestimmten Bereichen täglicher Hilfebedarf in bestimmtem Umfang Hilfebedarf

Mehr

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2013 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2013 sowie den Bericht

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 14004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/14 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 26.03.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2015

Mehr

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV 32 Häusliche und teilstationäre Pflege (1) 1 Bei einer häuslichen Pflege durch geeignete Pflegekräfte oder einer teilstationären Pflege in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Satzung der IKK-Pflegekasse classic. vom 01.08.2011

Satzung der IKK-Pflegekasse classic. vom 01.08.2011 Satzung der IKK-Pflegekasse classic vom 01.08.2011 2 Eingefügte Nachträge: 1. 19.12.2013 15 2. 17.07.2014 15 3 Inhaltsverzeichnis Seite Abschnitt I - Verfassung...4 1 Name, Sitz, Rechtsstellung und Geschäftsgebiet...4

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS (FÜNFTES SGB XI- ÄNDERUNGSGESETZ 5. SGB XI-ÄND-G) RA Dieter

Mehr

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz.

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Pflegeversicherung 2014 Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Der erste Schritt: Ihr Antrag wir kümmern uns! 4 Die häusliche Pflege 6 Wenn

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Bessere Leistungen und Wahlmöglichkeiten für Demenzkranke? Jörg Fröhlich Vorstandsmitglied der Alzheimer- Gesellschaft Augsburg 04.02.2013 Änderungen bzw. Chancen der

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich Service im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Bezugsgröße 2) l KV/PV 34.860,00 2.905,00 96,83 34.860,00 2.905,00 96,83 l RV/ALV 34.860,00 2.905,00 96,83 30.240,00 2.520,00 84,00 Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom (Entwurf VI 40/405: Stand...Stand Februar 2009 ) Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom Auf Grund des 100 Abs. 1 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Soziale Sicherung der Pflegeperson

Soziale Sicherung der Pflegeperson Soziale Sicherung der Pflegeperson ( 44 SGB XI) Pflegepersonen, die zu Gunsten der Pflege eines Angehörigen, Nachbarn oder Freundes ihre Berufstätigkeit reduzieren oder aufgeben, haben Einbußen in Bezug

Mehr

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Pflegestärkungsgesetz 1. Leistungsrechtliche Änderungen

Pflegestärkungsgesetz 1. Leistungsrechtliche Änderungen Pflegestärkungsgesetz 1 Leistungsrechtliche Änderungen Pflegestärkungsgesetze 1 und 2 2015 Pflegestärkungsgesetz 1 Verbesserung der Leistungen der Pflegeversicherung Stärkung der ambulanten Pflege Stärkung

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 11.11.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 2. Vierteljahr

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Übersicht über die Leistungen der Pflegeversicherung nach Inkrafttreten des Pflegeneuausrichtungsgesetzes (PNG) und über die Änderungen durch das

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Schwerpunkte des Pflege-Neuausrichtungsgesetz 1. Leistungsverbesserung für Demenzkranke 2. Flexibilisierung der Leistungsinanspruchnahme 3. Stärkung des Grundsatzes Rehabilitation

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Merkblatt zu Pflegeaufwendungen

Merkblatt zu Pflegeaufwendungen 1 Merkblatt zu Pflegeaufwendungen Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Bestimmungen zur Beihilfefähigkeit von Pflegeaufwendungen geben. Die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von T P P Tagespflegepersonen Familienversicherung oder freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung? Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit ist

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

GESCHÄFTSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER LEISTUNGSFÄLLE UND -TAGE VON KUREN (VORDRUCK KG 5) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014

GESCHÄFTSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER LEISTUNGSFÄLLE UND -TAGE VON KUREN (VORDRUCK KG 5) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 GESCHÄFTSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER LEISTUNGSFÄLLE UND -TAGE VON KUREN (VORDRUCK KG 5) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS KG 5 *) 1.

Mehr

Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin. Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung

Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin. Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung Referentin: Hülya Turhan Referentin für Soziales Recht und Projekte beim

Mehr

Die Pflegereform 2015 Pflegestärkungsgesetze Theorie und Praxis

Die Pflegereform 2015 Pflegestärkungsgesetze Theorie und Praxis Die Pflegereform 2015 Pflegestärkungsgesetze Theorie und Praxis Renate Janker Geschäftsleitung Pflegeteam Janker (vormals Pflegedienst Ücker) Bichler Str. 17 82377 Penzberg Die Pflegereform Der Koalitionsvertrag

Mehr

www.alte-oldenburger.de Pflegepflichtversicherung mit den Tarifstufen PVN und PVB

www.alte-oldenburger.de Pflegepflichtversicherung mit den Tarifstufen PVN und PVB www.alte-oldenburger.de PV Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Auf den nächsten Seiten haben wir für Sie ausführliche Informationen über die Refinanzierungsmöglichkeiten der Reisen bei der Lebenshilfe Dortmund

Mehr

Pflegestärkungsgesetz

Pflegestärkungsgesetz Pflegestärkungsgesetz 2015 Veränderungen der Pflegeversicherung ab dem 01.01.15 auf einen Blick: - Leistungsbeträge um 4 % erhöht - Geld für Betreuung (zus. Betreuungsleistungen) auch ohne Einschränkung

Mehr

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 1 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen 2 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Die Pflegekassen sollen

Mehr

Das Pflegeneuordnungsgesetz (PNG) ab 2013

Das Pflegeneuordnungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegeneuordnungsgesetz (PNG) ab 2013 Wichtige Regelungen, finanzieller Rahmen, neue Leistungen Finanzierung ab 1.1.2013 Anhebung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte Mehreinnahmen ca. 1,1 Mrd.

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Aesculap Stand: 1. Januar 2011 BKK Aesculap Jetterstr. 13/1 78532 Tuttlingen Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse...

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Altenhilfe Tübingen ggmbh

Altenhilfe Tübingen ggmbh Altenhilfe Tübingen ggmbh 1 18. Gerontopsychiatrische Arbeitstagung Auswirkungen der Pflegereform 2008 für die Demenzversorgung in Baden-Württemberg Stefanie Lohrmann (Dipl. Betriebswirtin/ Krankenschwester)

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136 Millionen Menschen anerkannt pflegebedürftig und im Jahr 2007 2,1 Millionen. In beiden Jahren wurden jeweils 1,4 Millionen anerkannt Pflegebedürftige ambulant versorgt. Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung?

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die ambulante Pflege 26. November 2013 Pflegeversicherungs-Gesetz 1995 Einführung 1996 stationäre

Mehr