Grundlagen des Europäischen Beihilferechts. Juliana Kleine, Uwe Wixforth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen des Europäischen Beihilferechts. Juliana Kleine, Uwe Wixforth"

Transkript

1 Grundlagen des Europäischen Beihilferechts Juliana Kleine, Uwe Wixforth

2 Inhalt 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? 2. Verfahrensvorschriften und Notifizierung 3. Beihilfen in Form von Darlehen 4. Kleine und mittlere Unternehmen Definition 5. Unternehmen in Schwierigkeiten Definition 6. De-minimis-Verordnung 2

3 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? 3

4 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Gemäß Art. 107 Abs. 1 AEUV (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union); Soweit in den Verträgen nicht etwas anderes bestimmt ist, sind staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem Binnenmarkt unvereinbar, soweit sie den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigen. * * * * * * * * Fünf KUMULATIVE Kriterien für das Vorliegen einer staatlichen Beihilfe: 1. Staatliche Mittel 2. Begünstigung 3. Selektivität / Spezifizität 4. Tatsächliche oder potenzielle Wettbewerbsverfälschung 5. Handelsbeeinträchtigung 4

5 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Beihilfen sind wirtschaftliche Vorteile, die ein Mitgliedstaat einem Unternehmen oder einem bestimmten Unternehmenskreis ohne bzw. aufgrund einer nicht marktmäßigen / adäquaten Gegenleistung aus staatlichen Mitteln einräumt. Die Form des Vorteils ist völlig gleichgültig. Es können somit Zuschüsse, Zinszuschüsse, Darlehen, Bürgschaften, Unternehmensbeteiligungen, Überlassung von Grundstücken, Lieferung von Gütern, steuerliche oder steuerähnliche Befreiungen, Kapitalzuführungen, Übernahme von Verlusten etc. sein, soweit diese unterhalb der Marktbedingungen gewährt werden. 5

6 Staatliche Beihilfe 6 Staatliche Mittel gleich welcher Art Begünstigung Selektivität / Spezifizität Wettbewerbsverfälschung tatsächlich oder potenziell Handelsbeeinträchtigung 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? 1. Was ist eine staatliche Beihilfe?

7 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Grundsätzliches Verbot von staatlichen Beihilfen Art. 107 Abs. 1 AEUV: Ausnahmen Artikel 107 Abs. 2 und 3 AEUV: Automatisch vereinbare Beihilfen (Art.107 Abs. 2 AEUV) Beihilfen sozialer Art und Beihilfen zur Überwindung von Naturkatastrophen Vereinbare Beihilfen nach Ermessensentscheidung der EU-Kommission (Art. 107 Abs. 3 AEUV) Beihilfen für a) strukturschwache Gebiete, b) wichtige Vorhaben von gemeinsamen europäischen Interesse, c) gewisse Wirtschaftszweige oder Wirtschaftsgebiete, d) Kultur und e) Sonstiges. 7

8 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Notifizierungspflicht (Art. 108 Abs. 3 AEUV): Die Kommission wird von jeder beabsichtigten Einführung oder Umgestaltung von Beihilfen so rechtzeitig unterrichtet, dass sie sich dazu äußern kann. Ist sie der Auffassung, dass ein derartiges Vorhaben nach Artikel 107 mit dem Binnenmarkt unvereinbar ist, so leitet sie unverzüglich das in Absatz 2 vorgesehene Verfahren ein. Der betreffende Mitgliedstaat darf die beabsichtigte Maßnahme nicht durchführen, bevor die Kommission einen abschließenden Beschluss erlassen hat. Durchführungsverbot bei Missachtung ist die Beihilfe formal rechtswidrig und die EU-Kommission kann Aussetzung oder einstweilige Rückforderung anordnen. 8

9 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Fazit: Alle staatlichen Maßnahmen zugunsten eines Unternehmens bzw. Unternehmenskreises, die auch nur den Verdacht eines geldwerten Vorteils in sich bergen, müssen auf die Vereinbarkeit mit dem europäischen Beihilferecht geprüft werden. 9

10 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Art. 107 Abs. 1 AEUV Beihilfenverbot Art: 107 Abs. 2 u. 3 AEUV Ausnahmen Beihilfevorschriften: De-minimis-Verordnungen, Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Keine Genehmigungspflicht nach Art. 108 Abs. 3 AEUV Leitlinien, Mitteilungen, Rahmenregelungen, Gemeinschaftsrahmen Genehmigungspflicht nach Art. 108 Abs. 3 AEUV 10

11 1. 1. Was ist eine staatliche Beihilfe? Beihilfevorschriften: Horizontale ausgerichtet auf regionen- und sektorenübergreifende Ziele (z.b. Forschung und Entwicklung und Innovation, Risikokapital, Umweltschutz, kleine und mittlere Unternehmen, Unternehmen in Schwierigkeiten etc. Regionale bezogen auf bestimmte Gebiete (Regionalleitlinien) Sektorale bezogen auf bestimmte Wirtschaftszweige (z.b.: Agrar- und Forstsektor, Fischerei und Aquakultur, Schiffbau etc.) 11

12 2. Verfahrensvorschriften und Notifizierung 12

13 2. 2. Verfahrensvorschriften und Notifizierung Begriff und Ziel der Notifizierung: Artikel 108 Abs. 3 AEUV: Staatliche Beihilfen sind vor ihrer Einführung vor ihrer Umgestaltung bei Kommission anzumelden. Ziel: Beihilfe kann gewährt werden, weil Kommission keine Bedenken hat Kommission feststellt, dass keine Beihilfe vorliegt. Folgen nicht erfolgter Notifizierung: Beihilfe ist formal rechtswidrig Kommission kann Aussetzung oder einstweilige Rückforderung anordnen 13

14 2. 2. Verfahrensvorschriften und Notifizierung Verfahrensvorschriften: Verfahrensverordnung VO (EG) Nr. 659/1999 des Rates vom 22. März 1999 über besondere Vorschriften über die Anwendung von Artikel 93 des EG-Vertrags (ABl. der EU L 83 vom ) Durchführungsverordnung zu der Verfahrensverordnung VO (EG) Nr. 794/2004 zur Durchführung der VO (EG) Nr. 659/1999 des Rates über besondere Vorschriften über die Anwendung von Artikel 93 des EG-Vertrags i.v.m. VO (EG) Nr. 271/2008 der Kommission vom 30. Januar 2008 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 794/2004 zur Durchführung der VO (EG) Nr. 659/1999 des Rates über besondere Vorschriften für die Anwendung von Artikel 93 des EG-Vertrags (ABl. der EU L 140 vom i.v.m. ABl. der EU L 82 vom ) Rückforderungsbekanntmachung Bekanntmachung der Kommission Rechtswidrige und mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbare staatliche Beihilfen: Gewährleistung der Umsetzung von Rückforderungsentscheidungen der Kommission in den Mitgliedstaaten (ABl. der EU C 272 vom ) Mitteilung vereinfachtes Verfahren Mitteilung der Kommission über ein vereinfachtes Verfahren für die Würdigung bestimmter Kategorien staatlicher Beihilfen (ABl. der EU C 136 vom i.v.m. ABl. der EU C 157 vom ) 14

15 2. 2. Verfahrensvorschriften und Notifizierung Verfahrensablauf: Entwicklung des Fördervorhabens durch Unternehmen und Behörden Frühzeitiger Kontakt mit zuständigen staatlichen Stellen Gegebenenfalls Pränotifizierungsgespräch Anmeldung der Beihilfe Vorläufige Prüfung durch Kommission Billigung oder förmliches Prüfverfahren Abschließende Entscheidung der Kommission 15

16 2. 2. Verfahrensvorschriften und Notifizierung Notifizierungsverfahren: Vorprüfverfahren (2 Monate) Entscheidung: keine Beihilfe Entscheidung: mit dem Binnenmarkt vereinbare Beihilfe Entscheidung: Eröffnung des Hauptprüfverfahrens Hauptprüfverfahren (18 Monate) Entscheidung: keine Beihilfe Entscheidung: mit dem Binnenmarkt vereinbare Beihilfe Entscheidung: mit dem Binnenmarkt nicht vereinbare Beihilfe 16

17 3. Beihilfen in Form von Darlehen 17

18 3. 3. Beihilfen in in Form von Darlehen Beihilfen in Form von Darlehen / Referenzzinsmitteilung Der EU-Referenzzins definiert die Grenze, an der der Markt anfängt. Entspricht der Darlehenszins mindestens dem EU-Referenzzins, liegt keine Begünstigung vor, da der Staat genauso handelt wie ein ganz normaler Marktteilnehmer. Liegt der Darlehenszins unterhalb des EU-Referenzzinses, liegt eine Begünstigung vor, da der Staat die entsprechende Leistung zu günstigeren Konditionen anbietet als ein normaler Marktteilnehmer. 18

19 3. 3. Beihilfen in in Form von Darlehen Berechnung des Subventionswertes bei zinsvergünstigten Darlehen: Subventionswert ist Vorteil gegenüber einem marktüblichen Darlehen ohne Beihilfeelement Zinsvorteile in den Zinszahlungsterminen werden auf den Zeitpunkt der Gewährung abgezinst und über die Gesamtlaufzeit des Darlehens aufsummiert Zinsvorteil bestimmt sich als Differenz zwischen zinsvergünstigten Satz und dem EU-Referenzzinssatz Höhe der Beihilfe ist somit abhängig von - Höhe der Zinsvergünstigung - Art des Darlehens (Annuitäten-, Raten- oder endfälliges Darlehen) - Laufzeit - Tilgungsfreijahre - Anzahl der Zinszahlungstermine - Besicherung 19

20 4. Kleine und mittlere Unternehmen Definition 20

21 4. 4. Kleine und mittlere Unternehmen Definition Definition eines Unternehmens: Als Unternehmen gilt jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. Dazu gehören insbesondere auch jene Einheiten, die eine handwerkliche Tätigkeit oder andere Tätigkeiten als Einpersonen- oder Familienbetriebe ausüben, sowie Personengesellschaften oder Vereinigungen, die regelmäßig einer wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen. Wirtschaftliche Tätigkeit Angebot eines Produktes oder einer Dienstleistung am Markt auf die Gewinnerzielungsabsicht kommt es nicht an! 21

22 4. 4. Kleine und mittlere Unternehmen Definition Kleinstunternehmen: weniger als 10 Beschäftigte und: Jahresumsatz höchstens 2 Mio. EUR oder Jahresbilanzsumme höchstens 2 Mio. EUR Kleine Unternehmen: weniger als 50 Beschäftigte und: Jahresumsatz höchstens 10 Mio. EUR oder Jahresbilanzsumme höchstens 10 Mio. EUR Mittlere Unternehmen: weniger als 250 Beschäftigte und: Jahresumsatz höchstens 50 Mio. EUR oder Jahresbilanzsumme höchstens 43 Mio. EUR 22

23 4. 4. Kleine und mittlere Unternehmen Definition Erläuterungen zur KMU-Definition: Die Angaben zur Berechnung der Schwellenwerte beziehen sich auf den letzten durchgeführten Jahresabschluss und werden auf Jahresbasis berechnet. Sie werden vom Stichtag des Jahresabschlusses an berücksichtigt. Ein Unternehmen erwirbt bzw. verliert den KMU-Status erst dann, wenn in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren die genannten Schwellenwerte unter- bzw. überschritten werden. Ein Unternehmen ist grundsätzlich kein KMU, wenn 25% oder mehr seines Kapitals oder seiner Stimmrechte direkt oder indirekt von einer oder mehreren öffentlichen Stellen oder Körperschaften des öffentlichen Rechts einzeln oder gemeinsam kontrolliert werden. 23

24 4. 4. Kleine und mittlere Unternehmen Definition Eigenständiges Unternehmen: Minimale Verflechtungen (unter 25%) mit anderen Unternehmen; Partnerunernehmen: Ein übergeordnetes Unternehmen hält allein oder gemeinsam mit einem oder mehreren Unternehmen 25% bis 50% des Kapitals oder der Stimmrechte des untergeordneten Unternehmens; Verbundenes Unternehmen: Ein Unternehmen hält Mehrheit des Kapitals oder der Stimmrechte eines anderen Unternehmens über 50%; Folge: Angaben zu den Schwellenwerten müssen addiert werden. 24

25 5. Unternehmen in Schwierigkeiten Definition 25

26 5. 5. Unternehmen in in Schwierigkeiten Definition Ein Unternehmen ist dann als Unternehmen in Schwierigkeiten zu klassifizieren, wenn es nicht in der Lage ist mit eigenen Mitteln oder Fremdmitteln, die ihm von seinen Eigentümern / Anteilseignern oder Gläubigern zur Verfügung gestellt werden, Verluste aufzufangen, die das Unternehmen auf kurze oder mittlere Sicht so gut wie sicher in den wirtschaftlichen Untergang treiben werden, sondern nur mit Hilfe staatlicher Intervention. 26

27 5. 5. Unternehmen in in Schwierigkeiten Definition Bei der Beurteilung, ob ein Unternehmen als in Schwierigkeiten befindlich anzusehen ist, sind folgende operationelle Kriterien von Bedeutung: wenn mehr als die Hälfte des gezeichneten Kapitals bzw. der in den Geschäftsbüchern ausgewiesenen Eigenmittel und mehr als ein Viertel dieses Kapitals während der letzten zwölf Monate aufgezehrt worden sind ODER Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung im Sinne der Insolvenzordnung. 27

28 5. 5. Unternehmen in in Schwierigkeiten Definition Selbst wenn die operationellen Kriterien nicht erfüllt sind, kann ein Unternehmen als in Schwierigkeiten angesehen werden, wenn hierfür typische Symptome auftreten: steigende Verluste, sinkende Umsätze, wachsende Lagerbestände, Überkapazitäten, verminderter Cash-flow, zunehmende Verschuldung und Zinsbelastung, Abnahme oder Verlust des Reinvermögens. 28

29 5. 5. Unternehmen in in Schwierigkeiten Definition Praktische Bedeutung der Definition: Unternehmen in Schwierigkeiten können nur entsprechend der Leitlinien für Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen für Unternehmen in Schwierigkeiten gefördert werden und nicht nach anderen Beihilfevorschriften. 29

30 6. De-minimis-Verordnung 30

31 6. 6. De-minimis-Verordnung Was sind De-minimis-Beihilfen? Bagatellbeihilfen, die sich wegen ihrer Geringfügigkeit nicht dazu eignen, den Handel zwischen den Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen. 31

32 6. 6. De-minimis-Verordnung Anwendungsbereich: Alle Wirtschaftszweige mit folgenden Ausnahmen: Unternehmen in der Fischerei und Aquakultur, Unternehmen in der landwirtschaftlichen Primärerzeugung Exportbeihilfen und Beihilfen, die Importwaren diskriminieren Im Steinkohlebergbau tätige Unternehmen Unternehmen in Schwierigkeiten 32

33 6. 6. De-minimis-Verordnung Schwellenwert: Die Gesamtsumme der De-minimis-Beihilfen, die einem Unternehmen gewährt werden, darf im laufenden sowie in den zwei vorangegangenen Steuerjahren den Schwellenwert von EUR nicht übersteigen. Für Unternehmen, die im Straßentransportsektor tätig sind, gilt der Schwellenwert von EUR. 33

34 6. 6. De-minimis-Verordnung Die De-minimis-Verordnung unterscheidet zwischen transparenten und intransparenten Beihilfeformen: Transparente: Zuschüsse, Darlehen und Bürgschaften bis EUR (im Straßentransportsektor bis EUR) Intransparente: Kapitalzuführungen, Risikokapitalmaßnahmen 34

35 6. 6. De-minimis-Verordnung Keine Notifizierungs- und Genehmigungspflicht aber Pflicht zum Aufbau eines zentralen De- minimis-registers! 35

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (6)

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (6) Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (6) EU-Beihilfenaufsicht Überblick WS 2016/17 Kurt Reindl 1 Gliederung 1. UE Einführung 2. UE Österr. Subventionen Überblick 3. UE Österr. Subventionen

Mehr

Thema: Beihilferecht. Von Markus Kunnen

Thema: Beihilferecht. Von Markus Kunnen Thema: Beihilferecht Von Markus Kunnen Thema Beihilfen 1. Beihilfebegriff (Art. 107 Abs.1 AEUV) 2. Rechtmäßigkeit der Beihilfe (Art. 107 Abs. 2 u. 3 AEUV) 3. De-minimis-Beihilfen 4. ELER und Beihilfen

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen Anlage zum Förderantrag vom: Antragsteller: Angaben zum Unternehmen Hinweis: Als Unternehmen gilt nach Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 der Kommission vom 25. Juni 2014

Mehr

ANHANG II. KMU-Definition. Artikel 1 Unternehmen. Artikel 2 Mitarbeiterzahlen und finanzielle Schwellenwerte zur Definition der Unternehmensklassen

ANHANG II. KMU-Definition. Artikel 1 Unternehmen. Artikel 2 Mitarbeiterzahlen und finanzielle Schwellenwerte zur Definition der Unternehmensklassen DE ANHANG II KMU-Definition Artikel 1 Unternehmen Als Unternehmen gilt jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. Dazu gehören insbesondere auch jene Einheiten,

Mehr

The Regulatory Assistance Project

The Regulatory Assistance Project Einführung in das europäische Beihilferecht Maria Kleis 06.02.2014 The Regulatory Assistance Project rue de la Science 23 B - 1040 Brussels Belgium Phone: +32 2-894-9300 web: www.raponline.org Was ist

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Verpflichtung zu Energieeffizienzsystemen nach EED bzw. EDL-G Welche Unternehmen sind von der Verpflichtung zur Durchführung von Energieaudits nach EDL-G betroffen? Maßgebend sind folgende Vorschriften:

Mehr

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (8) Beihilfenaufsicht der EU (II) SS 2013 Kurt Reindl

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (8) Beihilfenaufsicht der EU (II) SS 2013 Kurt Reindl Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (8) Beihilfenaufsicht der EU (II) SS 2013 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Subventions- bzw Beihilfenbegriff Beihilfenaufsicht der Europäischen

Mehr

Merkblatt. Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 1

Merkblatt. Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 1 Dokument C Merkblatt Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) 1 Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Die Anwendung der De-minimis- Verordnung im AplusB-Programm

Die Anwendung der De-minimis- Verordnung im AplusB-Programm Die Anwendung der De-minimis- Verordnung im AplusB-Programm EU Beihilfenrecht EG-Vertrag: Prinzipielles Beihilfenverbot (Art. 87 und Art. 88)! Rat kann Ausnahmen definieren Art. 87 Absatz 3 lit c Art.

Mehr

Europäisches Beihilfenrecht und Finanzierung sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Dr. Karolin Hartmann HV Brüssel des DCV

Europäisches Beihilfenrecht und Finanzierung sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Dr. Karolin Hartmann HV Brüssel des DCV Europäisches Beihilfenrecht und Finanzierung sozialer Dienstleistungen in Deutschland Dr. Karolin Hartmann HV Brüssel des DCV 18.03.2010 Verständigungsprobleme Rechtliche Grundlagen Art. 106 Abs. 2 S.

Mehr

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (9) EU-Beihilfenaufsicht Verfahren. WS 2016/17 Kurt Reindl

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (9) EU-Beihilfenaufsicht Verfahren. WS 2016/17 Kurt Reindl Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (9) EU-Beihilfenaufsicht Verfahren WS 2016/17 Kurt Reindl 1 Gliederung 1. UE Einführung 2. UE Österr. Subventionen Überblick 3. UE Österr. Subventionen

Mehr

EU-Beihilfenrecht für Kommunen und Berichtspflichten

EU-Beihilfenrecht für Kommunen und Berichtspflichten EU-Beihilfenrecht für Kommunen und Berichtspflichten Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein e.v. 11. September 2014, Neumünster Dr. Hans Arno Petzold stv. Referatsleiter Gliederung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION

MITTEILUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2013) XXX draft MITTEILUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Entwurf der Bekanntmachung über Vereinbarungen von geringer Bedeutung, die den Wettbewerb gemäß

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 27.07.2015 C(2015) 5138 final ÖFFENTLICHE FASSUNG Dies ist ein internes Kommissionsdokument, das ausschließlich Informationszwecken dient. Staatliche Beihilfe SA.40836 (2015/N)

Mehr

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Einleitung Als Beihilfen werden Zuwendungen bezeichnet, die für das empfangende Unternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber einem

Mehr

Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer*

Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer* Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer* Name, bzw. Firmenbezeichnung: Betriebsnummer, ev. Firmenbuch-Nr.: Anschrift: Angaben zur Einstufung

Mehr

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der

Mehr

Merkblatt KMU zur Antragstellung der Richtlinie Teichwirtschaft und Naturschutz (RL TWN/2015)

Merkblatt KMU zur Antragstellung der Richtlinie Teichwirtschaft und Naturschutz (RL TWN/2015) Merkblatt KMU zur Antragstellung der Richtlinie Teichwirtschaft und Naturschutz (RL TWN/2015) Stand: 04.03.2016 (Änderungen sind grün gekennzeichnet) Für Antragsteller nach RL TWN/2015 ist ab dem Antragsjahr

Mehr

Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Zuschuss-Förderung als DAWI-De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 360/2012 1

Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Zuschuss-Förderung als DAWI-De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 360/2012 1 Unternehmen: Adresse: Aktenzeichen: Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Zuschuss-Förderung als DAWI-De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 360/2012 1 (Zutreffendes bitte ankreuzen und ausfüllen)

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1 Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Verbundene Unternehmen 1.1 Unternehmensverbund durch Mehrheit der Anteile 1.2 Kriterien für den Unternehmensverbund

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1 Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Verbundene Unternehmen 1.1 Unternehmensverbund durch Mehrheit der Anteile 1.2 Kriterien für den Unternehmensverbund

Mehr

Infoblatt Beihilferegelungen zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union

Infoblatt Beihilferegelungen zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union Infoblatt Beihilferegelungen zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union Stand: April 2009 Einleitung Die Wirtschaftsförderung der Europäischen Kommission ist auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

EEG = BEIHILFE? DIE POSITION DER EU- KOMMISSION

EEG = BEIHILFE? DIE POSITION DER EU- KOMMISSION 1 Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten EEG = BEIHILFE? DIE POSITION DER EU- KOMMISSION Marie Heintzmann Betreuer : F.Oster 22/07/2014 Gliederung 2 I) Begriffe 1) Das EEG 2) Beihilfe

Mehr

Erklärung betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer und Angaben über gewährte De-minimis- Förderungen

Erklärung betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer und Angaben über gewährte De-minimis- Förderungen Erklärung betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer und Angaben über gewährte De-minimis- Förderungen erforderlich in der VHA 16.03.02 Zusammenarbeit von Kleinstunternehmen im ländlichen Raum Name

Mehr

Erläuterungen für die Gewährung einer De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (De-minimis- Verordnung) 1. - Häufig gestellte Fragen

Erläuterungen für die Gewährung einer De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (De-minimis- Verordnung) 1. - Häufig gestellte Fragen Erläuterungen für die Gewährung einer De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (De-minimis- Verordnung) 1 - Häufig gestellte Fragen Am 1.1.2014 ist die De-minimis-Verordnung (EU) Nr.

Mehr

ERLÄUTERUNGEN ZUR ALLGEMEINEN GRUPPENFREISTELLUNGS- VERORDNUNG (AGVO)

ERLÄUTERUNGEN ZUR ALLGEMEINEN GRUPPENFREISTELLUNGS- VERORDNUNG (AGVO) ERLÄUTERUNGEN ZUR ALLGEMEINEN GRUPPENFREISTELLUNGS- VERORDNUNG (AGVO) Version: 09.12.2015 www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer

Mehr

1 Gewährung von Kleinbeihilfen

1 Gewährung von Kleinbeihilfen Regelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland während der Finanz- und Wirtschaftskrise ( Bundesregelung Kleinbeihilfen ) Angesichts der

Mehr

KMU-Definition. Datum: 01/2005 Bestellnummer: 142291

KMU-Definition. Datum: 01/2005 Bestellnummer: 142291 KMU-Definition Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung des Antragstellers Maßgeblich

Mehr

Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung:

Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung: Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung: Die von Ihnen beantragten Mittel werden von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (nachfolgend: IB.SH ) als Deminimis-Beihilfe

Mehr

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (7) Beihilfenaufsicht der EU (I) SS 2013 Kurt Reindl

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (7) Beihilfenaufsicht der EU (I) SS 2013 Kurt Reindl Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (7) Beihilfenaufsicht der EU (I) SS 2013 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Subventions- bzw Beihilfenbegriff Beihilfenaufsicht der Europäischen

Mehr

Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung:

Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung: Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung: Die von Ihnen beantragten Mittel werden von Interreg Deutschland-Danmark als De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU)

Mehr

KMU-Status und Förderungen

KMU-Status und Förderungen KMU-Status und Förderungen Veranstaltung Weniger Steuer mit Energieeffizienz 16. Oktober 2013 Landratsamt Kelheim Florian Rieder Referent Unternehmensförderung IHK Regensburg für Oberpfalz Kelheim Übersicht

Mehr

Von Europa nach Kärnten

Von Europa nach Kärnten Förderungen Von Europa nach Kärnten Was ist eine Beihilfe? Folgende Maßnahmen können Beihilfen darstellen: o Zuführung von Kapital o Gewährung von Darlehen o Übernahme von Bürgschaften oder Garantien o

Mehr

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Anlage 1 Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Einleitung Als Beihilfen werden Zuwendungen bezeichnet, die für das empfangende Unternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber

Mehr

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Empfehlung Nr. 49 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Beschluss: 24. Sitzung am 24. August 1999 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-

Mehr

Beihilferechtliche Fragen der Finanzierung des ÖPNV. Investitionsförderung im ÖPNV. 3. November 2017

Beihilferechtliche Fragen der Finanzierung des ÖPNV. Investitionsförderung im ÖPNV. 3. November 2017 www.pwclegal.de Beihilferechtliche Fragen der Finanzierung des ÖPNV Investitionsförderung im ÖPNV Investitionsförderung im ÖPNV war und ist von hoher Bedeutung Fahrzeugförderung (insb. Modernisierung,

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 06.12.2002 C (2002) 4844 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 436/2002 Deutschland "Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung betrieblicher Innovationen - Schleswig-Holstein"

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 109/14 VERORDNUNG (EU) Nr. 372/2014 R KOMMISSION vom 9. April 2014 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 794/2004 in Bezug auf die Berechnung bestimmter Fristen, die Bearbeitung von Beschwerden und die

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA Österreich Umstrukturierungsbeihilferegelung TOP-Tourismus-Förderung, Teil D

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA Österreich Umstrukturierungsbeihilferegelung TOP-Tourismus-Förderung, Teil D EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 22.07.2015 C(2015) 5002 final Staatliche Beihilfe SA.41372 Österreich Umstrukturierungsbeihilferegelung TOP-Tourismus-Förderung, Teil D Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Nach der neuen Definition gilt als Unternehmen jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt.

Nach der neuen Definition gilt als Unternehmen jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. 1. Beihilfeantrag (Hobbytierhalter) 2. De-minimis-Beihilfeantrag und Erklärung (KMU und Großbetriebe) für Untersuchungsgebühren an der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen

Mehr

Fassung vom

Fassung vom Regelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland während der Finanz- und Wirtschaftskrise ( Bundesregelung Kleinbeihilfen") Angesichts der

Mehr

Fassung gemäß KOM-Genehmigung N 411/2009 vom ; Änderungen zur Vorgängerversion rot markiert

Fassung gemäß KOM-Genehmigung N 411/2009 vom ; Änderungen zur Vorgängerversion rot markiert Regelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland während der Finanz- und Wirtschaftskrise ( Bundesregelung Kleinbeihilfen") Angesichts der

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 24.05.2011 K(2011)3457 endgültig

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 24.05.2011 K(2011)3457 endgültig EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 24.05.2011 K(2011)3457 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. N 484/2010 Deutschland KMU-Förderprogramm des Landes Sachsen zur Unterstützung von Unternehmen nach

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 252/2008 Deutschland (Freistaat Sachsen) Änderung der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft

Mehr

MERKBLATT BEIHILFEN. e Merkblatt Beihilfen 1 von 5

MERKBLATT BEIHILFEN. e Merkblatt Beihilfen 1 von 5 MERKBLATT BEIHILFEN Der "Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum" (BKLR) der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), bestehend aus sechs Bausteinen, basiert auf ausgewählten Förderprogrammen

Mehr

Informationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Informationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Arbeitskreis Förderung lokaler Ökonomie im Stadtteil - Arbeitspapier -

Arbeitskreis Förderung lokaler Ökonomie im Stadtteil - Arbeitspapier - - Arbeitspapier - 1 Arbeitskreis Förderung lokaler Ökonomie im Stadtteil - Arbeitspapier - 1 Einführung Mit der VwV-Stadtentwicklung soll in benachteiligten Stadtquartieren mit einem erheblichen Erneuerungsbedarf

Mehr

Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand )

Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand ) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand 04.05.16) Maßgeblich für die Einstufung als KMU oder Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere

Mehr

Informationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Sie ist Grundlage für die Bausteine 3 und 4 des BKLR für die Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Sie ist Grundlage für die Bausteine 3 und 4 des BKLR für die Agrar- und Ernährungswirtschaft. MERKBLATT BEIHILFEN Der "Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum" (BKLR) der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), bestehend aus sechs Bausteinen, basiert auf ausgewählten Förderprogrammen

Mehr

FACT Sheet Beihilfenrecht und Beihilfeninstrumente in Interreg Deutschland-Danmark

FACT Sheet Beihilfenrecht und Beihilfeninstrumente in Interreg Deutschland-Danmark FACT Sheet Beihilfenrecht und Beihilfeninstrumente in Interreg Deutschland-Danmark Darunter: Förderung privater Unternehmen Die Staaten der Europäischen Union möchten staatliche Eingriffe in den Wettbewerbsmarkt

Mehr

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (7) Beihilfenaufsicht der EU (I) SS 2012 Kurt Reindl

Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (7) Beihilfenaufsicht der EU (I) SS 2012 Kurt Reindl Wirtschaftsförderung (Beihilfen)/Subventionsrecht (7) Beihilfenaufsicht der EU (I) SS 2012 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Subventions- bzw Beihilfenbegriff Beihilfenaufsicht der Europäischen

Mehr

Antragsunterlagen für eine Finanzierung durch die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH

Antragsunterlagen für eine Finanzierung durch die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH Antragsunterlagen für eine Finanzierung durch die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH Sehr geehrte Unternehmensgründerinnen, sehr geehrte Unternehmensgründer, die Stadt Mannheim wird die

Mehr

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Maßgeblich für die Einstufung. als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung

Mehr

Informationsblatt. 1. Definition der KMU. 2. Definition der Unternehmenstypen

Informationsblatt. 1. Definition der KMU. 2. Definition der Unternehmenstypen nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) für die Förderprogramme (FP) 6402, 7004 und 6105 Maßgeblich für die Einstufung als

Mehr

Stiftungen der öffentlichen Hand und EU-Beihilferecht Deutscher StiftungsTag 2015

Stiftungen der öffentlichen Hand und EU-Beihilferecht Deutscher StiftungsTag 2015 Karlsruhe, 7. Mai 2015 Stiftungen der öffentlichen Hand und EU-Beihilferecht Deutscher StiftungsTag 2015 Stuttgart Frankfurt Dresden Brüssel Übersicht I. Relevanz II. Stiftungen der öffentlichen Hand III.

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den K(2009)6741

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den K(2009)6741 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 03.09.2009 K(2009)6741 Betreff: Staatliche Beihilfe N 376/2009 Deutschland Regelung zur Gewährung von Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen: Zuwendungen zur Konsolidierung

Mehr

Anlage zu FHB EFRE-VB Ziffer IV-1.2-FI Stand: KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung: Anschrift (Firmensitz):

Anlage zu FHB EFRE-VB Ziffer IV-1.2-FI Stand: KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung: Anschrift (Firmensitz): Anlage zu FHB EFRE-VB Ziffer IV-1.2-FI Stand: 08.08.2018 KMU-Erklärung Angaben zur Identität des Unternehmens Name bzw. Firmenbezeichnung: Anschrift (Firmensitz): Unternehmenstyp (siehe Erläuterungen)

Mehr

12. Deutscher Nahverkehrstag

12. Deutscher Nahverkehrstag www.pwclegal.de 12. Deutscher Nahverkehrstag Mittelstandsfreundliche Fördermaßnahmen gestaltbar oder rechtlich unmöglich? Investitionsförderung im ÖPNV war und ist von hoher Bedeutung Bürgerbusförderung

Mehr

Stand der Überarbeitung des EU- Gemeinschaftsrahmens zu F&E Beihilfen und Implikationen. Dr. Thomas Hirse

Stand der Überarbeitung des EU- Gemeinschaftsrahmens zu F&E Beihilfen und Implikationen. Dr. Thomas Hirse Stand der Überarbeitung des EU- Gemeinschaftsrahmens zu F&E Beihilfen und Implikationen Dr. Thomas Hirse Übersicht I. Beihilfen bei der F&E-Zusammenarbeit? II. III. IV. Wichtige Ecksteine des Rechtsrahmens

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Europäische Kommission. EU Wettbewerbsrecht. Wettbewerbsregeln für staatliche Beihilfen. Stand: 1. Juli 2012 * HANDBÜCHER ZUM WETTBEWERBSRECHT

Europäische Kommission. EU Wettbewerbsrecht. Wettbewerbsregeln für staatliche Beihilfen. Stand: 1. Juli 2012 * HANDBÜCHER ZUM WETTBEWERBSRECHT Europäische Kommission EU Wettbewerbsrecht Wettbewerbsregeln für staatliche Beihilfen Stand: 1. Juli 2012 * HANDBÜCHER ZUM WETTBEWERBSRECHT Brüssel, 2012 EU Wettbewerbsrecht Wettbewerbsregeln für staatliche

Mehr

Antrag auf Gewährung von Beihilfen für Tierkennzeichnungsmedien und Beratung

Antrag auf Gewährung von Beihilfen für Tierkennzeichnungsmedien und Beratung Vollständige VVVO-Registriernummer: Eingangsstempel Vet.-Amt: Antrag auf Gewährung von Beihilfen für Tierkennzeichnungsmedien und Beratung Antragsteller: Name, Vorname Straße, Hausnummer, Postleitzahl,

Mehr

Europa nach Tisch Klassifizierung als KMU.

Europa nach Tisch Klassifizierung als KMU. Europa nach Tisch - 24.09.2015 www.arbeit.bremen.de Hinweise auf KMU in den BAP-Interventionsblättern: Beispiel: Chance betriebliche Ausbildung RNr. 6 Antragsberechtigte (Auswahlkriterien) Ausbildungsberechtigte

Mehr

ANGABEN ZU IHRER PERSON, ORGANISATION BZW. GEBIETSKÖRPERSCHAFT

ANGABEN ZU IHRER PERSON, ORGANISATION BZW. GEBIETSKÖRPERSCHAFT ANGABEN ZU IHRER PERSON, ORGANISATION BZW. GEBIETSKÖRPERSCHAFT Die geltenden Vorschriften für den Schutz personenbezogener Daten finden Sie auf folgender EUROPA-Internetseite: http://ec.europa.eu/geninfo/legal_notices_de.htm

Mehr

Vertiefende Fragestellungen

Vertiefende Fragestellungen Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Vertiefende Fragestellungen Informationsveranstaltung am 17.03.2011 Franz-Josef Schulze Zumkley, Regionale Vermarktung Vertiefende Fragestellungen Übersicht 1. Erzeugerbindung

Mehr

So erhalten Sie eine De-Minimis-Hilfe

So erhalten Sie eine De-Minimis-Hilfe Amtsblatt der Europäischen Union L 51 I Ausgabe in deutscher Sprache Rechtsvorschriften 62. Jahrgang 22. Februar 2019 Inhalt II Rechtsakte ohne Gesetzescharakter VERORDNUNGEN Verordnung (EU) 2019/316 der

Mehr

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Seite 1 von 6 Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Kommentierung und Handbuch von G. Brüggen und C. Geiert.../2 Seite 2 von 6 Anhang 2 zu 9 Feststellung des KMU-Status 2. Die Unternehmensklassifizierung

Mehr

Erläuterungen für die Gewährung einer De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (De-minimis- Verordnung) 1

Erläuterungen für die Gewährung einer De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (De-minimis- Verordnung) 1 Erläuterungen für die Gewährung einer De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (De-minimis- Verordnung) 1 Häufig gestellte Fragen (Stand 04/2017) Am 1.1.2014 ist die De-minimis-Verordnung

Mehr

Merkblatt zur De-minimis-Regel (Stand: Januar 2016)

Merkblatt zur De-minimis-Regel (Stand: Januar 2016) Merkblatt zur De-minimis-Regel (Stand: Januar 2016) 1. De-minimis-Beihilfen Der Begriff De-minimis-Regel stammt aus dem Wettbewerbsrecht der Europäischen Union. Um den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Förderrechtliche Rahmenbedingungen für Offshore-Testfelder und Offshore-Forschung. Daniela Bizjak, PtJ

Förderrechtliche Rahmenbedingungen für Offshore-Testfelder und Offshore-Forschung. Daniela Bizjak, PtJ Förderrechtliche Rahmenbedingungen für Offshore-Testfelder und Offshore-Forschung Daniela Bizjak, PtJ Rahmenbedingungen des Europäischen Rechts Rechtsgrundlage: Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen

Mehr

Verzeichnis der Rundschreiben zum EU-Beihilfenrecht (der Koordinationsabteilung = BMWA (BKA)

Verzeichnis der Rundschreiben zum EU-Beihilfenrecht (der Koordinationsabteilung = BMWA (BKA) Nr. 1/1995 Nr. 2/1995 Mitteilung des Referenzzinssatzes 1995 zur Bewertung staatlicher Beihilfen im Sinne des EU-Vertrages 403.602/2-IV/3/95 26.1.1995 siehe http://europa.eu.int/comm/competition/state_aid/others/reference_rates

Mehr

(Landwirtschafts-)Fonds auf Gegenseitigkeit Fragen zur Notifizierungspflicht nach Art. 108 Abs. 3 AEUV

(Landwirtschafts-)Fonds auf Gegenseitigkeit Fragen zur Notifizierungspflicht nach Art. 108 Abs. 3 AEUV (Landwirtschafts-)Fonds auf Gegenseitigkeit Fragen zur Notifizierungspflicht nach Art. 108 Abs. 3 AEUV 2018 Deutscher Bundestag Seite 2 (Landwirtschafts-)Fonds auf Gegenseitigkeit Fragen zur Notifizierungspflicht

Mehr

Prüfung des EU- Beihilferechts

Prüfung des EU- Beihilferechts Prüfung des EU- Beihilferechts Antje Messink-Dropmann Praxis der Rechnungsprüfung Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... III Urteilsverzeichnis... IX Abbildungsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 423/ Deutschland Beihilfe an fünf Unternehmen für Projekt zum Guanting-Stausee

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 423/ Deutschland Beihilfe an fünf Unternehmen für Projekt zum Guanting-Stausee EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2004 C(2004)924fin Betrifft: Staatliche Beihilfe N 423/2003 - Deutschland Beihilfe an fünf Unternehmen für Projekt zum Guanting-Stausee Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

M e r k b l a t t 1. Die hierzu maßgeblichen Vorschriften der Verordnung finden sich in den Artikeln 1 und 2.

M e r k b l a t t 1. Die hierzu maßgeblichen Vorschriften der Verordnung finden sich in den Artikeln 1 und 2. BMEL, Referat 612 Stand: 1. Juli 2014 M e r k b l a t t 1 zur Verordnung (EU) Nr. 1408/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen

K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen Stand: 01.02. 2017 Anlage zum Antrag K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden sbeteiligungen Antragsteller: lfd. Nr. Name, Firma: (ggf. Stempel) EU-Betriebsnummer (BNRZD): Antrag vom: Gesellschafter/Anteilseigner

Mehr

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Seite 1 von 5 Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Kommentierung Handbuch von G. Brüggen C. Geiert.../2 Seite 2 von 5 Anhang 2 zu 9 Feststellung des KMU-Status Mit ihrer Empfehlung aus dem Jahr 2003 hat

Mehr

Rahmenrichtlinie für den Fischerei-/Aquakultursektor

Rahmenrichtlinie für den Fischerei-/Aquakultursektor Rahmenrichtlinie für den Fischerei-/Aquakultursektor 0. Vorbemerkungen Die Risikovorsorge zur Bewältigung von Schäden im Fischerei- und Aquakultursektor, die durch Naturkatastrophen oder widrige Witterungsverhältnisse

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

In den Fängen Europas?- - Stiftungen der öffentlichen Hand und EU-Beihilferecht. am Beispiel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

In den Fängen Europas?- - Stiftungen der öffentlichen Hand und EU-Beihilferecht. am Beispiel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt In den Fängen Europas?- - Stiftungen der öffentlichen Hand und EU-Beihilferecht am Beispiel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Rechtsanwalt Josef Feldmann Justitiar (Reg.Dir. a.d.) 1 Gründung 1990 Gründung

Mehr

Riesling & Co. 2017, Brüssel,

Riesling & Co. 2017, Brüssel, Riesling & Co. 2017, Brüssel, 25.09.2017 Deutscher Weinfonds, AdöR Platz des Weines 55294 Bodenheim Telefon 06135 93232829-0 Fax 06135 9323-130 www.deutscheweine.de info@deutscheweine.de hier: Riesling

Mehr

Informationsblatt De-minimis-Regel

Informationsblatt De-minimis-Regel Informationsblatt De-minimis-Regel 1. De-minimis-Beihilfen Der Begriff De-minimis-Regel kommt aus dem Wettbewerbsrecht der Europäischen Union. Um den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten vor wettbewerbsverfälschenden

Mehr

Wahltarife zwischen PKV und GKV

Wahltarife zwischen PKV und GKV Wahltarife zwischen PKV und GKV Deutsches Institut für Gesundheitsrecht 24. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 1 Ursprüngliche Ziele des Gesetzgebers: dauerhafte Abgrenzung von GKV und PKV Erhaltung

Mehr

EU-Beihilferahmen Auswirkungen auf die Forschung und Patentverwertung an Hochschulen Dr. Anke Empting Rechtsanwältin. Verwertung optimal verwalten

EU-Beihilferahmen Auswirkungen auf die Forschung und Patentverwertung an Hochschulen Dr. Anke Empting Rechtsanwältin. Verwertung optimal verwalten EU-Beihilferahmen Auswirkungen auf die Forschung und Patentverwertung an Hochschulen Dr. Anke Empting Rechtsanwältin Verwertung optimal verwalten 05.10.2010, Mülheim an der Ruhr Daten und Fakten Daten

Mehr

Der Entscheidung der Kommission liegen folgende Erwägungen zugrunde: 1. Verfahren

Der Entscheidung der Kommission liegen folgende Erwägungen zugrunde: 1. Verfahren EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 14-07-2004 C(2004) 2820 Betrifft : Staatliche Beihilfe / Deutschland (Brandenburg) Beihilfenummer NN 14/2004 (ex N 453/2003) Beihilfe für die Entfernung und Beseitigung

Mehr

Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe

Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe Erlass des Ministeriums der Finanzen vom 16. Oktober 2007, geändert durch die Erlasse vom 30. Juni 2014 und 30. April

Mehr

Merkblatt KMU-Definition

Merkblatt KMU-Definition (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der ABl. der EU L 124/36

Mehr

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Erläuterungen für Kreditnehmer. Stand: Juni 2017

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Erläuterungen für Kreditnehmer. Stand: Juni 2017 Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank Erläuterungen für Kreditnehmer Stand: Juni 2017 EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen 2 /33 Landwirtschaft Aquakultur

Mehr

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX COM(2018) 398 Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES zur Änderung der Verordnung (EU) 2015/1588 des Rates vom 13. Juli 2015 über die Anwendung der Artikel 107 und

Mehr

Das neue EEG 2.0 im europäischen Kontext

Das neue EEG 2.0 im europäischen Kontext Das neue EEG 2.0 im europäischen Kontext Energiekonferenz 2014 Strausberg, 20. November 2014 Dr. Jürgen Weigt Artikel 194 AEUV Die Zuständigkeit für Energie ist zwischen der EU und den Mitgliedstaaten

Mehr

Staatliche Beihilfe SA (2013/N) Deutschland Steuererleichterungen für Agrardiesel

Staatliche Beihilfe SA (2013/N) Deutschland Steuererleichterungen für Agrardiesel EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.05.2013 C(2013) 2366 final Betreff: Staatliche Beihilfe SA.36321 (2013/N) Deutschland Steuererleichterungen für Agrardiesel Sehr geehrter Herr Bundesminister, die

Mehr

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Seite 1 von 6 Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Kommentierung und Handbuch von G. Brüggen und C. Geiert.../2 Seite 2 von 6 11 Zusammentreffen mit anderen Regionalbeihilfen (1) Trifft bei einem Erstinvestitionsvorhaben

Mehr

Modellbeschreibung für einen Beteiligungsfonds für junge innovative Unternehmen in Hamburg. Freie und Hansestadt Hamburg

Modellbeschreibung für einen Beteiligungsfonds für junge innovative Unternehmen in Hamburg. Freie und Hansestadt Hamburg Modellbeschreibung für einen Beteiligungsfonds für junge innovative Unternehmen in Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft und Arbeit Die Freie und Hansestadt Hamburg errichtet einen

Mehr

HOLM Start-up Förderprogramm Hinweise zur Einhaltung relevanter EU-Beihilferegelungen (De-minimis- Verordnungen)

HOLM Start-up Förderprogramm Hinweise zur Einhaltung relevanter EU-Beihilferegelungen (De-minimis- Verordnungen) HOLM Start-up Förderprogramm Hinweise zur Einhaltung relevanter EU-Beihilferegelungen (De-minimis- Verordnungen) Im Rahmen des HOLM Start-up Förderprogramms werden teilnehmenden Unternehmen ein Büro und

Mehr