Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung"

Transkript

1 Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- aus 433 II BGB haben. Dies setzt voraus, dass die E-GmbH als Rechtssubjekt besteht und durch den Kaufvertrag gegenüber H wirksam verpflichtet wurde. Zunächst müsste dafür die E-GmbH als Rechtssubjekt überhaupt bestehen. Dies ist hier deshalb fraglich, weil der Kaufvertrag mit H bereits vor Abschluss des GmbH-Vertrages geschlossen wurde. Das Bestehen einer GmbH setzt deren Eintragung in das Handelsregister voraus. Dies war hier zum Zeitpunkt des Kaufvertragsschlusses gerade nicht der Fall, so dass die E-GmbH zu diesem Zeitpunkt nicht bestand. Ein Anspruch des H gegen die E-GmbH kommt daher nicht in Betracht. 2. Gegen die Vor-GmbH Möglicherweise besteht ein Anspruch des H gegen die Vor-GmbH bzw. mit deren Eintragung dann später gegen die E-GmbH. Grundsätzlich kann auch schon die Vor-GmbH, die zwischen dem Abschluss des Gesellschaftsvertrages und der Eintragung besteht, verpflichtet werden. Sie wandelt sich mit der Eintragung in die GmbH und bleibt dabei dasselbe Rechtssubjekt, so dass Rechte und Pflichten der Vor-GmbH auf die GmbH mit der Eintragung automatisch übergehen. Für eine Verpflichtung der Vor-GmbH müsste aber im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ein wirksamer GmbH-Gesellschaftsvertrag bereits vorgelegen haben. Zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit G war der Gesellschaftsvertrag aber noch nicht abgeschlossen, so dass hier auch keine Verpflichtung der Vor-GmbH in Betracht kommt. 3. Übergang der Verbindlichkeiten der Vorgründungsgesellschaft auf die E-GmbH Zu prüfen bleibt schließlich, ob Verbindlichkeiten, die gegen die Vorgründungsgesellschaft bestehen, auf die E-GmbH übergegangen sind und sich daraus ein Anspruch des H gegen die E-GmbH ergibt. a. Gesetzlicher Übergang Ein gesetzlicher Übergang der Verbindlichkeiten der Vorgründungsgesellschaft auf die GmbH kommt nicht in Betracht, da die Vorgründungsgesellschaft rechtlich unabhängig von der GmbH und auch von der Vor-GmbH ist. Die Vorgründungsgesellschaft, hier die von G1 und G2 betriebene T-OHG, ist damit ein selbständiges Rechtssubjekt, das mit der E-GmbH und deren Vor-GmbH, in rechtlicher Hinsicht nichts zu tun hat, so dass hier auch kein gesetzlicher Übergang der Verbindlichkeiten zwischen den

2 beiden Rechtssubjekten erfolgt. b. Rechtsgeschäftlicher Übergang Grundsätzlich denkbar ist aber ein rechtsgeschäftlicher Übergang von Rechten und Verbindlichkeiten von der Vorgründungsgesellschaft auf die GmbH. Dies kann bei Forderungen durch Abtretung erfolgen. Bei Verbindlichkeiten kommt ein rechtsgeschäftlicher Übergang durch Vertrags- oder Schuldübernahme in Betracht. Für einen solchen Übergang sind hier indes keine Anhaltspunkte ersichtlich. Er kann sich hier auch nicht stillschweigend vollzogen haben, da er eine Beteiligung des Gläubigers in Form der Zustimmung erfordert. Vorliegend hat der H keine Zustimmung erteilt. Damit kommt auch ein rechtsgeschäftlicher Übergang der Verbindlichkeiten auf die GmbH hier nicht in Betracht. 4. Haftung der GmbH über 25 I 1 HGB Möglicherweise ergibt sich aber eine Haftung der GmbH für die Kaufpreisforderung aus 433 II BGB i.v.m. 25 I 1 HGB. Nach dieser Vorschrift haftet, wer ein unter Lebenden erworbenes Handelsgeschäft unter der bisherigen Firma mit oder ohne Beifügung eines das Nachfolgeverhältnis andeutenden Zusatzes fortführt, für alle im Betrieb des Geschäfts begründeten Verbindlichkeiten des früheren Inhabers. Es müsste also insbesondere eine Fortführung der bisherigen Firma gegeben sein. Die bisherige Firma war die T-OHG. Anhaltspunkte für eine Fortführung derselben durch die E-GmbH sind nicht ersichtlich. Insbesondere firmiert die E-GmbH auch nicht unter T, wie die T-OHG dies tat. Damit liegen die Voraussetzungen des 25 I 1 HGB nicht vor, so dass hier eine Haftung der GmbH für die Kaufpreisforderung aus 433 II BGB i.v.m. 25 I 1 HGB nicht in Betracht kommt. II. Ergebnis Damit kommt auch insgesamt kein Anspruch des H gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- in Betracht. B. Anspruch gegen die T-OHG H könnte aber gegen die T-OHG einen Anspruch auf Zahlung der Kaufpreisforderung aus 433 II BGB i.v.m. 124 I HGB haben. Dafür müsste zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses eine nach außen wirksame OHG bestanden haben und es müsste eine Verbindlichkeit der OHG begründet worden sein, hier also ein wirksamer Kaufvertrag zwischen H und der T-OHG zustande gekommen sein. I. Nach außen wirksame OHG Mangels gegenteiliger Anhaltspunkte ist davon auszugehen, dass die T-OHG eine nach außen wirksame OHG ist. II. Verbindlichkeit der OHG Ferner müsste eine Verbindlichkeit der OHG gegeben sein. Eine solche könnte sich aus dem Kaufvertrag mit H ergeben. Dazu müsste G1 die T-OHG wirksam vertreten haben. Hier liegt eine Einigung über den Abschluss des Kaufs der Waren mit H vor. Dabei hat G1 eine eigene Willenserklärung im Namen der Gesellschaft abgegeben, die hier nach den Grundsätzen der

3 unternehmensbezogenen Geschäfte der T-OHG zuzurechnen ist. Die Vertretungsmacht des G1 für die OHG ist mangels gegenteiliger Anhaltspunkte als gegeben anzusehen. Damit besteht ein wirksamer Kaufvertrag zwischen H und der T-OHG. Damit hat H gegen die T-OHG einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- aus 433 II BGB i.v.m. 124 I HGB. C. Anspruch gegen G1 und G2 aus 433 II BGB i.v.m. 128, 124 I HGB H könnte auch ein Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises für den Gabelstapler gegen die Gesellschafter G1 und G2 nach 433 II BGB i.v.m. 128, 124 I HGB zustehen. Dazu müsste nach 128 HGB eine Verbindlichkeit der Gesellschaft gegenüber H bestehen. Hier besteht ein wirksamer Kaufvertrag zwischen H und der T-OHG (s.o.) und damit eine Gesellschaftsverbindlichkeit. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses waren G1 und G2 auch Gesellschafter der T-OHG, so dass sie nach 128 HGB für deren Verbindlichkeiten persönlich als Gesamtschuldner haften. H steht damit auch ein Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- gegen die Gesellschafter G1 und G2 nach 433 II BGB i.v.m. 128, 124 I HGB zu. D. Anspruch gegen G1 aus 11 II GmbHG In Betracht kommt ferner ein Anspruch des H gegen G1 aus 11 II GmbHG. Die Vorschrift des 11 II GmbHG ist aber im Stadium der Vorgründungsgesellschaft nicht anwendbar, so dass hier ein solcher Anspruch gegen den G1 nicht in Betracht kommt. Teil 2 H könnte Ansprüche gegen die Gesellschaft, gegen den Geschäftsführer G und gegen die Gesellschafter M1 und M2 haben. A. Anspruch gegen die Gesellschaft aus 433 II BGB In Betracht kommt zunächst ein Anspruch des H gegen die Gesellschaft auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von ,- aus 433 II BGB. I. Anspruch gegen die M-GmbH Ein Anspruch gegen die M-GmbH kommt mangels Eintragung derselben zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht in Betracht (s.o.). II. Anspruch gegen die Vor-GmbH Möglicherweise hat H aber einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises gegen die Vor-GmbH aus 433 II BGB. Dies setzte voraus, dass eine Vor-GmbH besteht und diese wirksam durch den Kaufvertrag gegenüber H verpflichtet worden ist. 1. Bestehen der Vor-GmbH Durch den Abschluss des notariellen GmbH-Gesellschaftervertrages entsteht eine Vor-GmbH, die sich mit der Eintragung in die GmbH wandelt (s.o.). Hier war die Eintragung noch nicht erfolgt, so dass eine Vor-GmbH vorliegt.

4 2. Verpflichtung der Vor-GmbH Die Vor-GmbH müsste hier auch wirksam durch den Kaufvertrag gegenüber dem H verpflichtet worden sein. Die Vor-GmbH als solche ist handlungs- und rechtsfähig und kann entsprechend auch wirksam verpflichtet werden. Die Verpflichtung der Vor-GmbH erfolgt durch deren Geschäftsführer, hier den G. Für eine wirksame Verpflichtung der Vor-GmbHG aus dem Kaufvertrag mit H müsste G diese wirksam vertreten haben. Dazu müsste G eine eigene Willenserklärung abgegeben haben, den Offenkundigkeitsgrundsatz gewahrt haben und mit Vertretungsmacht gehandelt haben. a. Eigene Willenserklärung Hier hat G eine eigene Willenserklärung gegenüber dem H abgegeben. b. Im Namen des Vertretenen (Offenkundigkeitsgrundsatz) Die Erklärung müsste auch im Namen des Vertretenen erfolgt sein (sog. Offenkundigkeitsgrundsatz). Bezüglich der Vor-GmbH stellt sich insoweit die Frage, ob das Rechtsgeschäft schon gegenüber der Vor-GmbH wirken soll oder erst mit der Eintragung gegenüber der GmbH. Hier hat G insoweit keine ausdrückliche Erklärung abgegeben, sondern schlicht im Namen der Gesellschaft gehandelt. Insoweit ist zu beachten, dass bei unternehmensbezogenen Geschäften typischerweise der Inhaber durch die unter Angabe der Firma abgegebene Erklärung verpflichtet werden soll. Insofern hat G hier, zumindest konkludent, auch im Namen der Vor-GmbH gehandelt. Anhaltspunkte dass die Verpflichtung erst gegenüber der künftigen GmbH entstehen bzw. bestehen sollte, sind nicht ersichtlich. Überdies hätte der Geschäftsführer einen solchen Willen, erst in die zukünftige GmbH zu verpflichten, deutlich zum Ausdruck bringen müssen. Dies hat er vorliegend nicht getan, so dass durch seine Erklärung hier die Vor-GmbH und nicht die künftige GmbH verpflichtet wurde. c. Mit Vertretungsmacht G müsste die Erklärung auch mit Vertretungsmacht abgegeben haben. Ob und in welchem Umfang der Geschäftsführer einer Vor-GmbH Vertretungsmacht hat, ist umstritten. aa. 1. Ansicht Nach der früher vertretenen Lehre vom sog. Vorbelastungsverbot ist die Vertretungsmacht des Geschäftsführers auf notwendige Gründungsgeschäfte beschränkt und nicht durch Vereinbarung erweiterbar. Diese Beschränkung soll verhindern, dass zum Zeitpunkt der Eintragung eine finanzielle Belastung besteht, mit der die neu gegründete GmbH dann vorbelastet ist. Vorliegend handelte es sich bei dem Kauf der Waren nicht um notwendige Gründungsgeschäfte, so dass G nach dieser Ansicht ohne Vertretungsmacht gehandelt hätte. bb. 2. Ansicht Nach anderer Ansicht wird angenommen, dass dem Geschäftsführer der Vor-GmbH eine unbeschränkte Vertretungsmacht aus den 35, 37 GmbHG zusteht. Nach dieser Ansicht handelte G

5 hier beim Kauf der Waren mit Vertretungsmacht. cc. 3. Ansicht (h.m.) Die herrschende Meinung differenziert danach, ob es sich um eine Sach- oder Bargründung handelt. Danach soll dem Geschäftsführer bei der Sachgründung zur Fortführung und Unterhaltung der Sacheinlage eine weitgehende Vertretungsmacht zu kommen, die mit der umfassenden Vertretungsbefugnis der 35 ff. GmbHG vergleichbar ist. Demgegenüber soll die Vertretungsmacht des Geschäftsführers bei der Bargründung grundsätzlich auf die für die Eintragung der Gesellschaft unerlässlichen Rechtshandlungen beschränkt sein. Mit der Zustimmung aller Gesellschafter ist die Vertretungsmacht des Geschäftsführers in diesem Fall aber erweiterbar. Im vorliegenden Fall haben die Gesellschafter das Gesellschaftskapital eingezahlt, so dass eine Bargründung vorliegt. Somit wäre die Vertretungsmacht des G hier grundsätzlich auf für die Eintragung der Gesellschaft unerlässliche Rechtshandlungen beschränkt. Vorliegend haben aber die Gesellschafter M1 und M2 der Vornahme des Erwerbsgeschäfts durch G zugestimmt und damit dessen Vertretungsmacht erweitert. G handelte damit bei dem Abschluss des Kaufvertrags gegenüber H mit Vertretungsmacht. dd. Stellungnahme Die erste Ansicht kommt zu einem abweichenden Ergebnis, so dass eine Stellungnahme erforderlich ist. Gegen die erste Ansicht spricht, dass der Zweck des von dieser Ansicht angenommenen Vorbelastungsverbots heutzutage schon über die aus 24 GmbHG folgende subsidiäre Ausfallhaftung erreicht wird. Danach besteht eine anteilige Haftung der Gründer für die Differenz zwischen dem Wert des Gesellschaftsvermögens zum Zeitpunkt der Eintragung und dem einzuzahlenden Kapital. Damit ist die von der Lehre vom Vorbelastungsverbot verlangte Sicherung der Aufbringung des einzuzahlenden Kapitals auf diesem Wege bereits gewährleistet. Entsprechend ist der Zweck der ersten Ansicht obsolet geworden, was dazu führt, dass die erste Ansicht insgesamt abzulehnen ist. Sie wird soweit ersichtlich auch nicht mehr vertreten. Die zweite und die dritte Ansicht kommen zum gleichen Ergebnis, so dass es insoweit keines Streitentscheids bedarf. Somit hat G hier mit Vertretungsmacht gehandelt und die Vor-GmbH wirksam gegenüber H verpflichtet. Damit hat H gegen die Vor-GmbH einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises für die Waren in Höhe von Euro ,- aus 433 II BGB. B. Anspruch gegen G aus 11 II GmbHG H könnte gegen G einen Anspruch aus 11 II GmbHG auf Zahlung der Euro ,- haben. I. Anspruchsgegner Anspruchsgegner ist bei 11 II GmbHG der Handelnde. Insoweit ist umstritten, wer Handelnder im Sinne des 11 II GmbHG ist.

6 1. Andere Ansicht Nach einer Ansicht haftet als Handelnder im Sinne des 11 II GmbHG für Rechtshandlungen der Vor- GmbH jeder, der als Gründer oder Geschäftsführer der Geschäftsvorname zugestimmt hat. Danach wäre G als Geschäftsführer der Vor-GmbH hier Handelnder im Sinne des 11 II GmbHG. 2. Gegenansicht Nach der Gegenansicht ist Handelnder im Sinne des 11 II GmbHG nur, wer als Geschäftsführer am Abschluss des Geschäfts unmittelbar beteiligt ist. G ist hier Geschäftsführer der Vor-GmbH und war am Geschäftsabschluss unmittelbar beteiligt. Er ist damit nach dieser Ansicht Handelnder im Sinne des 11 II GmbHG. Beide Ansichten kommen hier zu dem gleichen Ergebnis, dass G Handelnder i.s.d. 11 II GmbHG ist, so dass es keines Streitentscheids bedarf. II. Handeln im Namen der Gesellschaft G müsste ferner im Namen der Gesellschaft gehandelt haben. Insoweit ist umstritten, wann dies der Fall ist. 1. Andere Ansicht: Handeln im Namen der künftigen GmbH erforderlich Nach einer Ansicht liegt ein Handeln im Namen der Gesellschaft nur vor, wenn der Handelnde im Namen der künftigen GmbH gehandelt hat. Grund der Haftung aus 11 II GmbHG sei, dass die GmbH vor der Eintragung noch nicht existent sei und daher für den Fall, dass sie nicht eingetragen wird, dem Geschäftspartner andernfalls ein Schuldner fehle. Diese Lücke schließe 11 II GmbHG. Hier hat G nicht ausdrücklich im Namen der M-GmbH gehandelt, so dass nach dieser Ansicht kein Handeln im Namen der Gesellschaft vorliegen würde und daher ein Anspruch nach 11 II GmbHG ausscheiden würde. 2. Gegenansicht: Kein Handeln im Namen der künftigen GmbH erforderlich Nach der Gegenansicht erfordert ein Handeln im Namen der Gesellschaft kein Handeln im Namen der künftigen GmbH. Dies wird damit begründet, dass der Wortlaut des 11 II GmbHG keine Einschränkung auf ein Handeln für die künftige GmbH vorsehe. Nach dieser Ansicht ist damit auch eine Verpflichtung der Vor-GmbH möglich. Hier hat G nicht ausdrücklich im Namen der künftigen GmbH gehandelt (s.o.), so dass eine Erklärung der Vor-GmbH zuzurechnen ist. Damit läge hier nach der zweiten Ansicht ein Handeln im Namen der Gesellschaft im Sinne des 11 II GmbHG vor, so dass ein Anspruch nach 11 II GmbHG gegen G in Betracht käme. 3. Stellungnahme Beide Ansichten kommen hier zu unterschiedlichen Ergebnissen, so dass es einer Stellungnahme bedarf. Zunächst ist festzustellen, dass sich aus dem Wortlaut des 11 II GmbHG keine

7 Einschränkung auf die künftige GmbH entnehmen lässt. Nach Sinn und Zweck zielte 11 II GmbH im Übrigen gerade auch darauf, eine Geschäftstätigkeit im Gründungsstadium zu unterbinden, um Vorbelastungen der künftigen GmbH zum Schutze Dritter zu vermeiden. Die hinter diesem Ansatz stehende Lehre von Vorbelastungsverbot ist aber aufgegeben worden, weil die Sicherung Dritter auch ohne Vorbelastungsverbot gewährleistet ist (s.o.). Aus letzterem ist nicht folgern, dass es deshalb einer Beschränkung des 11 II GmbH in seinem Anwendungsbereich im Sinne der ersten Ansicht geben müsse. Vielmehr ist es gerechtfertigt, dem Gläubiger neben der Vor-GmbH einen weiteren Schuldner zu geben, weil diese grundsätzlich von Dritten nicht auf die Einhaltung der Eintragungsvoraussetzungen hin geprüft werden kann und daher für sie insoweit ein Risiko besteht, das die Haftung des 11 II GmbHG aufnimmt. Im Übrigen behält die Handelndenhaftung auch unter den gewandelten Bedingungen ihre Sicherungsfunktion für den Fall, dass der Handelnde ohne eine Ermächtigung der Gesellschafter tätig geworden ist. Die zweite Ansicht ist daher vorzuziehen. G hat damit hier auch im Namen der Gesellschaft im Sinne des 11 II GmbHG gehandelt. Damit liegen die Voraussetzungen des 11 II GmbHG hier vor. H hat damit gegen G einen Anspruch auf Zahlung der Euro ,-. Dieser Anspruch tritt neben etwaige Ansprüche gegen die Gesellschaft oder gegen Gesellschafter. C. Anspruch gegen die Gesellschafter H könnte ferner einen Anspruch gegen die Gesellschafter M1 und M2 auf Zahlung der Waren haben. I. Anspruch gegen M1 und M2 aus 433 II BGB H könnte zunächst gegen die Gesellschafter M1 und M2 einen Anspruch auf Zahlung der Waren aus 433 II BGB haben. Ein solcher Anspruch setzt voraus, dass die Gesellschafter der Vor-GmbH überhaupt persönlich für die Verbindlichkeiten der Vor-GmbH nach außen, also Dritten gegenüber, haften. Ob dies der Fall ist, ist umstritten. 1. Andere Ansicht: Unbeschränkte Außenhaftung Nach einer Ansicht besteht eine unbeschränkte persönliche Haftung der Gesellschafter der Vor- GmbH gegenüber Dritten. Nach dieser Ansicht müssten M1 und M2 hier für die Verbindlichkeit der Vor-GmbH (s.o.) persönlich haften, so dass H danach gegen sie einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- hätte. 2. Andere Ansicht: Keine Außenhaftung Nach einer anderen Ansicht besteht keine persönliche Außenhaftung der Gesellschafter der Vor- GmbH, so dass auch kein Anspruch des H gegen sie bestünde. 3. Andere Ansicht: Haftung begrenzt auf nicht geleistete Einlage Nach einer wiederum anderen Ansicht soll die persönliche Haftung der Gesellschafter auf die nicht geleistete Einlage beschränkt sein. Hier haben M1 und M2 die Einlage voll geleistet, so dass eine

8 ihrerseitige Haftung gegenüber H danach nicht in Betracht käme. 4. Andere Ansicht: Unbeschränkte Innenhaftung (h.m.) Schließlich wird vertreten, dass die Gesellschafter der Vor-GmbH im Außenverhältnis grundsätzlich nicht haften, vielmehr nur eine unbeschränkte Haftung gegenüber der Vor-GmbH bestehe. Eine Außenhaftung der Gesellschafter bestehen nur ausnahmsweise dann, wenn die Vor-GmbH vermögenslos ist, wenn es sich um eine Einmann-Vor-GmbH handelt oder wenn es sich um eine unechte Vor-GmbH handelt, also eine solche, bei der die Gesellschafter die Vor-GmbH fortführen, obwohl sie die Absicht der Eintragung bereits aufgegeben haben. Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Ausnahme sind hier nicht ersichtlich, insbesondere ist nicht erkennbar, dass M1 und M2 eine Eintragung nicht mehr beabsichtigen. Damit kommt nach dieser Ansicht einer Außenhaftung der Gesellschafter nicht in Betracht, so dass M1 und M2 danach nicht gegenüber H zur Zahlung des Kaufpreises verpflichtet wären. 5. Stellungnahme Die erste Ansicht kommt hier zu abweichenden Ergebnissen, so dass eine Stellungnahme erforderlich ist. Gegen die erste Ansicht spricht, dass eine unbeschränkte Außenhaftung den Kapitalgesellschaften fremd ist. Vielmehr haften die Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft grundsätzlich nur intern und anteilig und zur Aufbringung und Erhaltung des Stammkapitals. Die erste Ansicht ist damit als systemfremd abzulehnen. Die anderen Ansichten kommen vorliegend zu dem gleichen Ergebnis, dass M1 und M2 hier nicht persönlich haften, so dass es insoweit keines Streitentscheids bedarf. H steht gegen die Gesellschafter M1 und M2 kein Anspruch auf Zahlung der Waren aus 433 II BGB zu. II. Anspruch gegen M1 und M2 aus 11 II GmbHG H könnte gegen die Gesellschafter M1 und M2 einen Anspruch aus 11 II GmbHG haben. Dazu müssten M1 und M2 Handelnde im Sinne des 11 II GmbHG sein. Nach vorzugswürdiger Ansicht ist Handelnder im Sinne des 11 II GmbHG aber nur, wer als Geschäftsführer am Abschluss des Geschäfts unmittelbar beteiligt ist. M1 und M2 sind hier nicht Geschäftsführer und damit auch nicht Handelnde im Sinne des 11 II GmbHG. Somit scheidet ein Anspruch gegen sie aus 11 II GmbHG aus. Abwandlung Teil 2 In Betracht kommen wiederum Ansprüche gegen die Gesellschaft, die Gesellschafter, den Geschäftsführer. A. Anspruch gegen die Gesellschaft aus 433 II BGB H könnte gegen die GmbH einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,-

9 aus 433 II BGB haben. Dazu müsste die GmbH durch den wirksamen Kaufvertrag verpflichtet worden sein. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit H bestand die GmbH mangels Eintragung noch nicht (s.o.). Vielmehr wurde durch den Vertragsabschluss die Vor-GmbH verpflichtet (s.o.). Mit der Eintragung wandelte sich die Vor-GmbH in die GmbH und die Verpflichtung der Vor-GmbH gingen auf die GmbH über (s.o.). Damit ging auch der Kaufvertrag mit H mit der Eintragung auf die GmbH über, so dass diese aus dem Kaufvertrag gegenüber H verpflichtet ist. H kann daher von der M-GmbH die Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- aus 433 II BGB verlangen. B. Anspruch gegen die Gesellschafter aus 433 II BGB H könnte gegen die Gesellschafter M1 und M2 einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- aus 433 II BGB haben. Ein solcher Anspruch käme in Betracht, wenn die Gesellschafter einer GmbH für deren Verbindlichkeiten persönlich haften würden. Nach 13 II GmbHG haftet für die Verbindlichkeiten der GmbH aber nur das Gesellschaftsvermögen derselben. Eine persönliche Haftung der Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der GmbH kommt daneben nicht in Betracht. H hat daher keinen Anspruch gegen die Gesellschafter M1 und M2 auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 II BGB. C. Anspruch gegen den Geschäftsführer aus 11 II GmbHG H könnte gegen den Geschäftsführer G einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von Euro ,- aus 11 II GmbHG haben. Ein solcher Anspruch setzt voraus, dass 11 II GmbHG nach Eintragung der Gesellschaft noch anwendbar ist. Dies ist aber nach allgemeiner Meinung nach Sinn und Zweck der Vorschrift nicht der Fall. Da hier die Gesellschaft bereits eingetragen ist, kommt nun ein Anspruch aus 11 II GmbHG gegen den Geschäftsführer G nicht mehr in Betracht.

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Teil 1 L könnte gegen F einen Anspruch auf Zahlung der Euro 300.000,- aus 433 II BGB i.v.m. 171 I HGB haben. Ein solcher setzte voraus, dass eine Gesellschaftsverbindlichkeit

Mehr

Jura Online - Fall: Die Unternehmensnachfolge - Lösung

Jura Online - Fall: Die Unternehmensnachfolge - Lösung Jura Online - Fall: Die Unternehmensnachfolge - Lösung Ausgangsfall A. Anspruch L gegen E L könnte einen Anspruch gegen E aus 433 II BGB auf Zahlung von EUR 2.500,- haben. I. Anspruch entstanden Ein Anspruch

Mehr

Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung

Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung Ausgangsfall A. Anspruch des H gegen die OHG gemäß 433 II BGB i.v.m. 124 I HGB H könnte einen Anspruch gegen die G1&Co. OHG auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Fall 15 I. V gegen A Anspruch aus Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 161 Abs. 2, 128 HGB. Vertrag zwischen V und A wurde nicht geschlossen, aber zwischen

Mehr

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG).

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG). Die GmbH Die GmbH ist eine Gesellschaftsform, bei welcher die Gesellschafter anders als bei der OHG oder BGB-Gesellschaft nicht unbeschränkt persönlich haften. Daher auch der Name: GmbH Gesellschaft mit

Mehr

Beispiel 21. Folie 108. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 21. Folie 108. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 21 A, B und C sind Gesellschafter einer GbR, die einen Imbiss-Stand betreibt. A möchte gerne einen neuen Imbisswagen anschaffen, B und C sind dagegen. Dessen ungeachtet bestellt A schriftlich

Mehr

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370 Beispiel 68a Die X-KG hat drei Gesellschafter: A ist Komplementär, B und C sind Kommanditisten. Der Gesellschaftsvertrag bestimmt, dass allen Gesellschaftern die Befugnis zur Geschäftsführung zusteht,

Mehr

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung M könnte gegen H einen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Einlage in Höhe von Euro 800,- haben. A. Vertragliche Ansprüche Ein vertraglicher Rückzahlungsanspruch

Mehr

Fall 9.2: Grundlagen der KG

Fall 9.2: Grundlagen der KG Fall 9.2: Grundlagen der KG A, B und C betreiben eine Kfz-Werkstatt in der Rechtsform einer OHG, unter der Firma Repair-OHG. Da das Geschäft gut läuft, bietet sich im Januar 2010 ein alter Freund des A

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 3: Der begeistere Spielzeugeisenbahnsammler A bekommt von der ihm bekannten Firma M ein Paket zugeschickt. Dieses enthält ein Sammlermodel aus den 50er

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Lösungsvorschlag zum Fall Obst und Gemüse

Lösungsvorschlag zum Fall Obst und Gemüse Universität Potsdam Handels- und Gesellschaftsrecht Juristische Fakultät Sommersemester 2018 Prof. Dr. Tilman Bezzenberger Lösungsvorschlag zum Fall Obst und Gemüse Schwerpunkte der Fallaufgabe sind die

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann.

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann. Wiss. Mitarbeiter Ass. iur. Alexander Kraus, LL.M. Wiss. Mitarbeiter RA Dr. Ludwig Griebl Fachgebiet Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Hinweis: Die Musterlösung der Klausur aus dem Sommersemester

Mehr

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB.

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Lösung Fall 19: Das Berliner Grundstück Teil II A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Dann müsste das Grundbuch hinsichtlich eines dinglichen Rechts am Grundstück unrichtig

Mehr

Falllösungen. am

Falllösungen. am Falllösungen am 15.05.2014 Fall: Trierer Weinversteigerung Ein Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn die Parteien sich wirksam über die Kaufvertragsbestandteile geeinigt haben. I. Diese Einigung könnte

Mehr

Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze

Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Frage 1: Anspruch K H (10 VP) I. Anspruch aus 280 I, 634 Nr. 4 BGB i.v.m. 176 I 1, 161 II, 128 HGB 1. Vorliegen einer KG(+) 2. Kommanditistenstellung des

Mehr

BGB AT Lösungsskizze Fall 23

BGB AT Lösungsskizze Fall 23 BGB AT Lösungsskizze Fall 23 Eigentumserwerb des S 1? I. Nach dem SV ist davon auszugehen, dass ursprünglich V Eigentümer war 2. II. Eigentumserwerb des S von V gem. 873 I, 925 3? 1. Eintragung des S als

Mehr

Laubsauger. Hat die F-GmbH gegen die I-GmbH einen Anspruch auf Übereignung der 50 Geräte Zug-um-Zug gegen Zahlung des Kaufpreises?

Laubsauger. Hat die F-GmbH gegen die I-GmbH einen Anspruch auf Übereignung der 50 Geräte Zug-um-Zug gegen Zahlung des Kaufpreises? Laubsauger G ist alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer der I-GmbH, einem Fachgeschäft für Gartenartikel. Er hat eine geschäftstüchtige Telefonistin T, die sich angewöhnt hat, eingehende Bestellungen

Mehr

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB Firmenbildung Grundsätze der 18 f. HGB: 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB gemäß 37a HGB muss die Firma auf Geschäftsbriefen

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personenhandelsgesellschaft. Ihr Gesellschaftszweck muss auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler. Probeklausur

Handels- und Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler. Probeklausur Handels- und Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler Probeklausur Fall 1 Der im Handelsregister eingetragene Kaufmann Rudolf Regenwetter kauft wegen zu erwartender ansteigender Sommertemperaturen

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag Gewinnabführungsvertrag zwischen der zooplus AG mit Sitz in München, eingetragen im Handelsregister B des Amtsgerichts München unter HRB 125080 nachfolgend Organträgerin und der BITIBA GmbH, mit dem Sitz

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung A. Anspruch C gegen A auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach den 1147, 1192 I BGB C könnte gegen A einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach

Mehr

Schema: Gründungsstadium der GmbH und Haftungsverhältnisse

Schema: Gründungsstadium der GmbH und Haftungsverhältnisse Schema: Gründungsstadium der GmbH und Haftungsverhältnisse Notarieller Abschluss Not. Abschluss GV ( 2 I GmbHG) Eintragung ( 13 I GmbHG) GründungsV = Errichtung = Entstehung Zeitpfeil Fragen Vorgründungsgesellschaft

Mehr

Lösung Fall 19. Lösung Ausgangsfall:

Lösung Fall 19. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch der A gegen B aus 894 BGB Lösung Fall 19 Lösung Ausgangsfall: Als Grundlage für einen Anspruch der A gegen B für Ihre Wiedereintragung als Eigentümerin ins Grundbuch kommt 894 BGB in Betracht.

Mehr

Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung

Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung A. Anspruch R gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach 1147 BGB R könnte gegen E einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach 1147

Mehr

Dr. Falk Mylich Fall zur GmbH-Gründung in der VL Gesellschaftsrecht WS 2015/16

Dr. Falk Mylich Fall zur GmbH-Gründung in der VL Gesellschaftsrecht WS 2015/16 Inhaltsverzeichnis A) Sachverhalt B) Falllösung I) Anspruch des S gegen die L-GmbH nach 675, 611 BGB 1) Beratungsvertrag a) Rechtsnatur der Gesellschaft im Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit S b) Vertretung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Jura Online - Fall: Die enttäuschte Bauerwartung - Lösung

Jura Online - Fall: Die enttäuschte Bauerwartung - Lösung Jura Online - Fall: Die enttäuschte Bauerwartung - Lösung 1. Teil: Erfolgsaussichten der Vollstreckungsabwehrklage des K A. Zulässigkeit Die Vollstreckungsabwehrklage müsste zunächst zulässig sein. I.

Mehr

Rechtsgrundlagen des Bankgeschäfts - Musterlösung

Rechtsgrundlagen des Bankgeschäfts - Musterlösung AUFGABE 1 K muss dem Verlangen der Eltern auf Rückabwicklung nachkommen, wenn der Sortenkauf über 1.000 US-D unwirksam ist. S ist beschränkt geschäftsfähig. Für den Kauf von 1.000 US-D lag ihr eine Einwilligung

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 119742 letzte Aktualisierung: 2. Juli 2012 GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche

Mehr

57 Prof. Dr. F. Bien, Universität Würzburg Fälle zum Grundkurs BGB I Stand: Lösung

57 Prof. Dr. F. Bien, Universität Würzburg Fälle zum Grundkurs BGB I Stand: Lösung 57 Prof. Dr. F. Bien, Universität Würzburg Fälle zum Grundkurs BGB I Stand: 14.11.2017 Beispielsfall 22a: Goldkauf (zur Einführung) H handelt mit Edelmetallen. In seinem Laden beschäftigt er den Verkäufer

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFT ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (G-L) WINTERSEMESTER 2011/12 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Lösung Fall 4

ARBEITSGEMEINSCHAFT ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (G-L) WINTERSEMESTER 2011/12 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Lösung Fall 4 ARBEITSGEMEINSCHAFT ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (G-L) WINTERSEMESTER 2011/12 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS (Fall nach Purnhagen/Keller, JA 2006, 844) Lösung Fall 4 A. ANSPRUCH AUS 985 BGB V könnte gegen M einen

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Zivilrecht Familienrecht Übersichten A. Anwendbares Recht Nichteheliche Lebensgemeinschaft I. Eherecht analog? Eherecht ist nicht analog anwendbar, da der besondere Schutz durch Art 6 GG dies ausschließt.

Mehr

Die D-AG verlangt von der ABC-GmbH Zahlung von 1,2 Mio. Zug um Zug gegen Lieferung des Geschäftsflugzeugs. Zu Recht?

Die D-AG verlangt von der ABC-GmbH Zahlung von 1,2 Mio. Zug um Zug gegen Lieferung des Geschäftsflugzeugs. Zu Recht? Geschäftsflugzeug P ist leitender Finanzbuchhalter bei der Baustoffe ABC-GmbH und als solcher auch zur Zeichnung ppa ermächtigt, wobei es ihm untersagt ist, Vertretungshandlungen außerhalb des Bereichs

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 1 - Handelsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 10-12

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 1 - Handelsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 10-12 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

A. Anspruch A gegen B

A. Anspruch A gegen B A. Anspruch A gegen B I. Anspruch aus 433 Abs. 2 BGB A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 3.500 aus 433 Abs. 2 BGB haben. Dafür müsste zwischen A und B ein wirksamer

Mehr

imac S ist Werkstudent bei Unternehmer U, der Alleingesellschafter und Geschäftsführer der U-GmbH ist. An einem PC muss S Werbeanzeigen grafisch

imac S ist Werkstudent bei Unternehmer U, der Alleingesellschafter und Geschäftsführer der U-GmbH ist. An einem PC muss S Werbeanzeigen grafisch imac S ist Werkstudent bei Unternehmer U, der Alleingesellschafter und Geschäftsführer der U-GmbH ist. An einem PC muss S Werbeanzeigen grafisch nachbearbeiten und regt sich furchtbar über den langsamen

Mehr

Fall 9 Sammlers Leid

Fall 9 Sammlers Leid Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 9 Sammlers Leid Teil 1 A.Anspruch des U gegen K auf Übergabe und Übereignung der Briefmarkensammlung gemäß 433 I 1 BGB VSS:

Mehr

1. Erste Zweifel ergeben sich bereits aus dem Wortlaut der 30 I, 31 I GmbHG ( Zahlungen ). Der Begriff Zahlungen ist hier jedoch weit zu verstehen:

1. Erste Zweifel ergeben sich bereits aus dem Wortlaut der 30 I, 31 I GmbHG ( Zahlungen ). Der Begriff Zahlungen ist hier jedoch weit zu verstehen: Fall 4: Die 1986 gegründete Bau-GmbH ist wegen der anhaltenden Flaute im Baugewerbe mittlerweile überschuldet. Gesellschafter G, der von der Überschuldung der GmbH weiß, seine Einlage aber bereits vollständig

Mehr

Wiederholungsfragen und Antworten II

Wiederholungsfragen und Antworten II Wiederholungsfragen und Antworten II Nennen Sie fünf Gesellschaftsformen! - AG, GmbH, KG, OHG, GbR Wodurch erlangen AG und GmbH Rechtsfähigkeit? - Eintragung in das Handelsregister Welche Möglichkeiten

Mehr

Gesellschaftsrecht Folien Prof. Dr. Rolf Sethe; Prof. Dr. Adrian Künzler. Kommanditgesellschaft

Gesellschaftsrecht Folien Prof. Dr. Rolf Sethe; Prof. Dr. Adrian Künzler. Kommanditgesellschaft Gesellschaftsrecht Folien Prof. Dr. Rolf Sethe; Prof. Dr. Adrian Künzler Kommanditgesellschaft Inhalt 1. Grundlagen 2. Entstehen der Gesellschaft 3. Innenverhältnis 4. Aussenverhältnis 5. Gesellschafterwechsel

Mehr

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB 1. Anspruch entstanden a) Angebot des V b) Annahme der K 2. Anspruch untergegangen 3. Ergebnis II. Anspruch des K gegen

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft, bei der die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der GmbH nicht persönlich haften. Unabhängig von ihrem Geschäftszweck

Mehr

it-recht kanzlei münchen

it-recht kanzlei münchen von Rechtsanwalt Patrick Prestel Die Kommanditgesellschaft (KG): wenn ein Gesellschafter nur beschränkt haften will Die Kommanditgesellschaft (KG) bietet sich an, wenn ein Teil der Gesellschafter nur bis

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6 c: Briefmarkensammler A und B sind Briefmarkensammler. Dem A gehört eine Briefmarke, die gut in die Sammlung des B passt; umgekehrt gehört dem B eine Briefmarke, die A gern hätte. Deshalb beschließen

Mehr

Einführung: Das Gesellschaftsrecht als Teil des Privatrechts

Einführung: Das Gesellschaftsrecht als Teil des Privatrechts Einführung: Das Gesellschaftsrecht als Teil des Privatrechts Das Gesellschaftsrecht regelt die rechtlichen Beziehungen von privaten Organisationen (Personenvereinigungen) im Innen- und Außenverhältnis.

Mehr

Klausur: Unternehmensrecht I

Klausur: Unternehmensrecht I Klausur: 55109 Unternehmensrecht I Termin: 19.09.2017 17.00 bis 19.00 Uhr 1 Ausgangsfall Peter Perle ist Inhaber des Unternehmens P.P. String & Drums. Er vertreibt seit ca. 10 Jahren Musikinstrumente im

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

Fall 9: Grundlagen der KG

Fall 9: Grundlagen der KG Fall 9: Grundlagen der KG Die beiden Studenten B und K beschlossen im Januar 2007 ihr Studium in Zukunft mit der Reparatur von Fahrrädern zu finanzieren. Da beide zwar über die notwendigen technischen

Mehr

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Aufgabe 1.1: A und B betreiben eine größere Autowerkstatt in Tübingen unter der Bezeichnung Albrecht und Co.

Mehr

Die Kommanditgesellschaft (KG)

Die Kommanditgesellschaft (KG) GESELLSCHAFTSRECHT GR05 Stand: Februar 2009 Ihr Ansprechpartner Ass. Georg Karl E-Mail georg.karl@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-610 Fax (0681) 9520-689 Die Kommanditgesellschaft (KG) Allgemeines Die

Mehr

Eintrag Notar. hier handelnd nicht im eigenen Namen, sondern als alleinvertretungsberechtigter

Eintrag Notar. hier handelnd nicht im eigenen Namen, sondern als alleinvertretungsberechtigter UR-Nr. /2015 Verhandelt zu... am... Vor mir, Eintrag Notar Notar mit dem Amtssitz in..., erschienen: Herr Stefan Hartmann, geboren am 06.07.1964, geschäftsansässig in 40549 Düsseldorf, Schanzenstraße 94,

Mehr

Allgemeine Rechtsgrundsätze zur Vor-GmbH

Allgemeine Rechtsgrundsätze zur Vor-GmbH Allgemeine Rechtsgrundsätze zur Vor-GmbH Fähigkeit zur Teilnahme am Rechtsverkehr Gesellschaft eigener Art; Unterschied zur späteren GmbH nur fehlender Status als juristische Person Als notwendige Vorstufe

Mehr

VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT. Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung

VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT. Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung 1 Prof. Dr. Ursula Stein VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung Gliederung I. B-Bank gegen A als Gesellschafter analog 128 HGB 1. Außen-GbR 2. Gesellschaftsschuld

Mehr

Fall IDA: Besprechungsleitfaden. 1. Entstehen einer solchen Gesellschaft. a) Zunächst als Innengesellschaft Zweck: GmbH-Gründung

Fall IDA: Besprechungsleitfaden. 1. Entstehen einer solchen Gesellschaft. a) Zunächst als Innengesellschaft Zweck: GmbH-Gründung Universität Potsdam Juristische Fakultät Prof. Dr. Tilman Bezzenberger Handels- und Gesellschaftsrecht Fall IDA: Besprechungsleitfaden Aufgabe 1: Die Gesellschaft und der Computerkauf - Anspruch des G

Mehr

2. Der Kann-Kaufmann. Nach 2 S.3 HGB kann der Gewerbetreibende seine Eintragung wieder löschen lassen.

2. Der Kann-Kaufmann. Nach 2 S.3 HGB kann der Gewerbetreibende seine Eintragung wieder löschen lassen. 2. Der Kann-Kaufmann Wer einen Geschäftsbetrieb betreibt, der kaufmännische Einrichtungen nicht erfordert, kann nach 2 S.1 HGB zum Kaufmann werden, indem er seine Eintragung im Handelsregister herbeiführt.

Mehr

Kauf- und Verkaufsangebot

Kauf- und Verkaufsangebot URNr. /2017 Kauf- und Verkaufsangebot Heute, den -... - erschienen vor mir,... 1. nach Angabe... hier h a n d e l n d als - kurz: - 2. nach Angabe... hier h a n d e l n d als Vertreter des Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

Mehr

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden Nach 25 Abs.1 HGB haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die in dem Geschäft

Mehr

Fall 1 Karl, der Jugendstilfanatiker Lösung

Fall 1 Karl, der Jugendstilfanatiker Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 1 Karl, der Jugendstilfanatiker Lösung A. Anspruch des Karl (K) gegen Victor (V) auf Übereignung und Übergabe des Buches gem.

Mehr

it-recht kanzlei münchen

it-recht kanzlei münchen von Rechtsanwalt Patrick Prestel Vorteilhaft für Start-Ups und Existenzgründer: die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bietet sich vor allem für kleinere

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Anschauungsfälle zur Publizität des Handelsregisters ( 15 HGB)

Anschauungsfälle zur Publizität des Handelsregisters ( 15 HGB) Universität Potsdam Juristische Fakultät Prof. Dr. Tilman Bezzenberger Handels- und Gesellschaftsrecht Anschauungsfälle zur Publizität des Handelsregisters ( 15 HGB) Zu 15 I und II HGB (negative Registerpublizität)

Mehr

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Geschäftsunfähigkeit 1. Lösung Geschäftsunfähigkeit Kinder Fall (1) Um Eigentümer des Legobausatzes, sein zu können, müsste A möglicher Träger von Rechten sein (Eigentum

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 16. Fall Der verschwiegene Unfall - Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Jura Online - Fall: Tücken der Steuerberatung - Lösung

Jura Online - Fall: Tücken der Steuerberatung - Lösung Jura Online - Fall: Tücken der Steuerberatung - Lösung Ausgangsfall A. Anspruch des H gegen die GbR aus 433 II BGB i.v.m. 705 ff BGB H könnte einen Anspruch auf Zahlung von Euro 195.000,- gegen die GbR

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht. Professor Dr. Jan Lieder, LL.M. (Harvard)

Vorlesung Gesellschaftsrecht. Professor Dr. Jan Lieder, LL.M. (Harvard) Vorlesung Gesellschaftsrecht Professor Dr. Jan Lieder, LL.M. (Harvard) - Grundlagen Geschäftsführung umfasst tatsächliche und rechtliche Handlungen und bezeichnet das rechtliche Dürfen im Innenverhältnis

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 12 Tod eines Gesellschafters

Personengesellschaftsrecht II. # 12 Tod eines Gesellschafters Personengesellschaftsrecht II # 12 Tod eines Gesellschafters Tod eines Gesellschafters Was passiert nach dem Tod eines Gesellschafters mit der Gesellschaft? Auflösung oder Fortbestehen? mit seinem Anteil

Mehr

Gesellschaft Personengesellschaften

Gesellschaft Personengesellschaften Gesellschaft Rechtsgeschäftlicher Zusammenschluss zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts OHG KG Stille Gesellschaft Reederei Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht. Dr. Georgios Zagouras Wintersemester 2008/2009

Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht. Dr. Georgios Zagouras Wintersemester 2008/2009 Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht Dr. Georgios Zagouras Wintersemester 2008/2009 Obersatz V könnte Anspruch gegen E auf Zahlung von 62.500,- EUR aus 433 Abs. 2 BGB, 1922, 1967 BGB haben? Dazu

Mehr

Lösungen 8. Stunde Vermögensdelikte, 266 StGB

Lösungen 8. Stunde Vermögensdelikte, 266 StGB Lösungen 8. Stunde Vermögensdelikte, 266 StGB Lösung 8a. Fall: o.t. I. Strafbarkeit nach 266 I StGB a) 1. Alt Missbrauchstatbestand aa) Verfügungs- oder Verpflichtungsbefugnis über fremdes Vermögen - zu

Mehr

D. KG. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis

D. KG. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis D. KG I. Grundlagen und Begriffsmerkmale II. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis III. Rechtsstellung des Kommanditisten im Außenverhältnis IV. Wechsel der Gesellschafter Folie 361 I. Grundlagen

Mehr

a) Einigung zwischen L und S über den gemeinsamen Zweck und gemeinsame Firma (+) b) Handelsgewerbe (+)

a) Einigung zwischen L und S über den gemeinsamen Zweck und gemeinsame Firma (+) b) Handelsgewerbe (+) Entstehung der OHG I. Bestehen einer wirksamen OHG 1. Einigung a) Einigung zwischen L und S über den gemeinsamen Zweck und gemeinsame Firma (+) b) Handelsgewerbe (+) 2. Wirksamkeit der Einigung a) Form

Mehr

FALL 2 ARBEITSTECHNIKEN DER EHEMALIGE JURASTUDENT

FALL 2 ARBEITSTECHNIKEN DER EHEMALIGE JURASTUDENT PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2017/18 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

A. Ansprüche T gegen G

A. Ansprüche T gegen G A. Ansprüche T gegen G T könnte gegen G einen Anspruch auf Zahlung von 200 aus 433 Abs. 2 BGB haben. I. Wirksamer Kaufvertrag Dies setzt voraus, dass zwischen G und T ein Vertrag über den Kauf des Bildes

Mehr

Fall 7 Lösungsskizze

Fall 7 Lösungsskizze Fall 7 Lösungsskizze I. Anspruch der K gegen V auf Übereignung gem. 433 Abs. 1 S. 1 BGB 1. Vertragsschluss a) Einigung b) Zugang einer Willenerklärung bei Minderjährigen, 131 BGB c) Abgabe einer Willenserklärung

Mehr

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche Unfallwagen Privatmann P verkauft Händler H seinen Gebrauchtwagen für 10.000,--. P verneint die Frage des H nach einem früheren Unfall. Kurze Zeit nach Übergabe stellt H fest, dass der Wagen doch schon

Mehr

Lösung 10 a): 1. Frage: Anspruch des B gegen M auf Zahlung des restlichen Kaufpreises gem. 422 II BGB 1. Kaufvertrag a) Angebot durch B

Lösung 10 a): 1. Frage: Anspruch des B gegen M auf Zahlung des restlichen Kaufpreises gem. 422 II BGB 1. Kaufvertrag a) Angebot durch B Lösung 10 a): 1. Frage: Anspruch des B gegen M auf Zahlung des restlichen Kaufpreises gem. 422 II BGB 1. Kaufvertrag a) Angebot durch B Angebotserklärung mit allen essentialia negotii (+) Problem aber:

Mehr

II. Inhaberwechsel 1. Dogmatik

II. Inhaberwechsel 1. Dogmatik II. Inhaberwechsel 1. Dogmatik a) Erklärungstheorie - Fortführung ist sozialtypische Erklärung, das Handelsgeschäft mit allen Aktiva und Passiva übernommen zu haben (so z. B. BGH NJW 2001, 1352). - Kritik:

Mehr

Lösungsskizze: Grundstückskauf mit Hindernissen. A. Ausgangsfall: Anspruch S gegen K auf Zustimmung zur Löschung der Vormerkung, 888 I BGB analog

Lösungsskizze: Grundstückskauf mit Hindernissen. A. Ausgangsfall: Anspruch S gegen K auf Zustimmung zur Löschung der Vormerkung, 888 I BGB analog Lösungsskizze: Grundstückskauf mit Hindernissen A. Ausgangsfall: Anspruch S gegen K auf Zustimmung zur Löschung der Vormerkung, 888 I BGB analog Voraussetzungen 888 I BGB: [1. wirksame Vormerkung zugunsten

Mehr

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB Fall 7 - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB B könnte gegen M einen Anspruch auf Zahlung der ersten Rate in Höhe von 400 Euro aus 535 Abs. 2 BGB haben. I. Vertragsschluss

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

Firma = Name, unter dem der Träger das Unternehmensvermögen verwaltet

Firma = Name, unter dem der Träger das Unternehmensvermögen verwaltet Firma = Name, unter dem der Träger das Unternehmensvermögen verwaltet Unternehmensve rmögen Träger = Inhaber des Vermögens = natürliche Person, juristische Person oder (teil-)rechtsfähige Personengesellschaft

Mehr

BGB AT - Fall 2. Lösungsskizze. Grundfall

BGB AT - Fall 2. Lösungsskizze. Grundfall BGB AT - Fall 2 Lösungsskizze Grundfall K V auf Übergabe und Übereignung des Buches aus 433 I 1 BGB A. Entstehung des Anspruchs Voraussetzung: Abschluss eines entsprechenden wirksamen Kaufvertrages I.

Mehr

Frage 1: Eigentumserwerb der Petra nach 929 ff. BGB vom F- Verlag

Frage 1: Eigentumserwerb der Petra nach 929 ff. BGB vom F- Verlag Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2010 Lösungshinweise zur Probeklausur Frage 1: Eigentumserwerb der Petra nach 929 ff. BGB vom F- Verlag I. Ursprünglich war der F-Verlag Eigentümer des Bandes. Er könnte das

Mehr

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 17 A ist Kommanditist der X-KG. Im Gesellschaftsvertrag sind 50.000 als Haftsumme für A festgelegt. Ferner hat A sich dort verpflichtet, 50.000 als Einlage zu erbringen. Die A-AG verlangt von

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 2b: Der A schreibt einen Brief, in dem er ein ihm von B gemachtes Angebot über den Kauf eines Rennrades über 800 annimmt. Da er sich die Sache aber noch

Mehr

Beispiel 12. Folie 75. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 12. Folie 75. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 12 Klägerin (OHG) betreibt Kino in Berlin. Gesellschafter sind Bekl. und Z. Z ist Alleingeschäftsführer und allein einzelvertretungsberechtigt. Bekl. betreibt weitere Kinos in Berlin und anderen

Mehr

Jura Online - Fall: Zwergenaufstand - Lösung

Jura Online - Fall: Zwergenaufstand - Lösung Jura Online - Fall: Zwergenaufstand - Lösung Frage 1: Ansprüche A gegen B A. Anspruch A gegen B auf Zahlung von 300 Euro aus 426 I 1 BGB A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 300 Euro aus 426

Mehr

notwendig: übereinstimmende Willenserklärungen der Parteien (Angebot/Annahme) 1.) Willenserklärung des Arbeitnehmers (H) (+) kein Problem

notwendig: übereinstimmende Willenserklärungen der Parteien (Angebot/Annahme) 1.) Willenserklärung des Arbeitnehmers (H) (+) kein Problem 1 LÖSUNG FALL 8 a): Wortlaut von 56 HGB: Wer in einem Laden oder in einem offenen Warenlager angestellt ist, gilt als ermächtigt zu Verkäufen und Empfangnahmen, die in einem derartigen Laden oder Warenlager

Mehr

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot Gericht OLG Zweibrücken Aktenzeichen 3 W 62/11 Datum Beschluss vom 06.07.2011 Vorinstanzen AG Montabaur, 14.04.2011, Az. 6 HRB 5357 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Satzung, Ermächtigung,

Mehr