Das Sakrament der Taufe

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Sakrament der Taufe"

Transkript

1 Das Sakrament der Taufe - ein Liebeszeichen Gottes Wir feiern miteinander, dass euer Kind in die Gemeinschaft der Christen hineingenommen wird und von Gott für immer geliebt ist.

2 Pfarrverband Altmelon-Arbesbach-Griesbach-Groß Gerungs Aufbau der Feier Eröffnung Begrüßung Fragen Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz (Gebet) Wortgottesdienst Prozession zum Ort des Wortgottesdienstes Schriftlesung(en) Homilie (Predigt) Anrufung der Heiligen und Fürbitten Gebet um Schutz vor dem Bösen und Handauflegung Tauffeier (Prozession zum Taufort) Lobpreis und Anrufung Gottes über dem Wasser (Taufwasserweihe) Absage und Glaubensbekenntnis Taufe Salbung mit Chrisam Bekleidung mit dem weißen Taufgewand Übergabe der brennenden Kerze (Taufkerze) [Effata-Ritus] Abschluss Prozession zum Altarraum Gebet des Herrn (Vater unser) Segen und Entlassung

3 ERÖFFNUNG Die Taufgemeinde (samt Eltern und Paten mit den zu taufenden Kindern) wird beim Eingang der Kirche vom Zelebranten (Priester/Diakon) abgeholt. Begrüßung Bereitschaftserklärung Bereitschaftserklärung Form A Z: Welchen Namen habt ihr eurem Kind gegeben? E: N. Z: Was erbittet Ihr von der Kirche Gottes für N.? Die Eltern antworten mit freien oder folgenden Worten: E: Die Taufe. Oder: Den Glauben. Oder: Dass es ein Christ wird. Oder: Dass es in Jesus Christus zum neuen Leben geboren wird. Oder: Dass es in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen wird. Z: Liebe Eltern. Ihr möchtet, dass N. getauft wird. Das bedeutet für euch: Ihr sollt euer Kind im Glauben erziehen und es lehren. Gott und den Nächsten zu lieben, wie Jesus es vorgelebt hat. Ihr sollt mit eurem Kind beten und ihm helfen, seinen Platz in der Gemeinschaft der Kirche zu finden. Seid ihr dazu bereit? E: Ich bin bereit. Z: Liebe Paten, die Eltern dieses Kindes haben euch gebeten, das Patenamt zu übernehmen. Ihr sollt euer Patenkind auf dem Lebensweg begleiten, es im Glauben mittragen und es hinführen zu einem Leben in der Gemeinschaft der Kirche. Seid ihr bereit, diese Aufgabe zu übernehmen und damit die Eltern zu unterstützen? E: Ich bin bereit. Z: Liebe Brüder und Schwestern, dieses Kind soll einmal selbst auf den Ruf Jesu Christi antworten. Dazu braucht es die Gemeinschaft der Kirche, dazu braucht es unsere Mithilfe und Begleitung. Für diese Aufgabe stärke uns Gott durch seinen Heiligen Geist.

4 Bereitschaftserklärung Form B Z: Liebe Eltern! Ihr habt eurem Kind den Namen N. gegeben. Einem Kind einen Namen geben bedeutet, sich mit ihm vertraut zu machen und eine Beziehung der Liebe aufzubauen. Diese Beziehung der Liebe hat Gott schon mit eurem Kind im Mutterleib begonnen. In der Taufe sagt Gott zu eurem Kind: Du bist mir wichtig und wertvoll! Du bist für mich immer und ewig geliebt! Es liegt jedoch an euch als Eltern, dass euer Kind diese Liebe Gottes auch erleben und spüren kann. Deshalb bitte ich euch nun, eure Bereitschaft zur christlichen Erziehung auszudrücken. E: Wir sind bereit, immer unsere Hände über unser Kind zu halten und ihm eine liebevolle Mutter und ein zärtlicher Vater zu sein. Wir sind bereit, unserem Kind von Gott zu erzählen, mit N. zu beten und den Sonntag zu feiern. Wir sind bereit, unser Kind auch dann zu lieben, wenn es später einmal eigene Wege geht, mit denen wir nicht einverstanden sind. Z: Ich bitte nun auch euch, liebe Taufpaten, eure Bereitschaft zu sagen, dass ihr euer Patenkind begleiten und die Eltern unterstützen wollt, und dass ihr auf eure Weise beitragen wollt, dass N. im Leben glücklich wird. Pate Ich bin bereit, für N. zu beten, eine gute Beziehung aufzubauen und zu pflegen. Ich will mich auch bemühen, ein Vorbild als Christ zu sein. Z: Liebender Gott, wir danken dir für dieses Kind und bitten dich um deine Hilfe bei unseren Bemühungen, dass N. im Leben glücklich wird.

5 Bezeichnung mit dem Kreuzzeichen Z: N., mit großer Freude empfängt dich die Gemeinschaft der Glaubenden. Im Namen der Kirche bezeichne ich dich mit dem Zeichen des Kreuzes. Auch deine Eltern und Paten werden dieses Zeichen Jesu Christi, des Erlösers, auf deine Stirn zeichnen. Sie dürfen das immer wieder tun, um dich zu segnen, damit du unter Gottes liebendem Schutz stehst. Nach dem Priester/Diakon, den Eltern und Paten können auch Geschwister, Großeltern und alle Anwesenden dem Kind ein Kreuzzeichen auf die Stirn zeichnen.

6 WORTGOTTESDIENST Z: Wir hören nun die frohe Botschaft aus der Bibel, das Wort Gottes an uns Menschen. Schriftlesung A: Lesung aus dem Markus-Evangelium (Mk 10, 13-16) Einmal brachte man Kinder zu Jesus. Er sollte sie anrühren. Aber die Jünger fuhren die Eltern an. Als Jesus das sah, wurde er zornig und wies die Jünger zurecht: Lasst doch die Kinder zu mir kommen! Haltet sie nicht ab. Denn besonders denen gehört Gottes Reich. Ich sage euch Gottes Wahrheit: Wer Gottes Reich nicht wie ein Kind empfängt, kommt nicht hinein! Zugleich nahm Jesus die Kinder an sein Herz, legte die Hände auf sie und segnete sie. B: Lesung aus dem Buch des Gottesmannes Jesaja (Jes 43,1-5) Gott, der Herr, der dich ins Leben gerufen hat, sagt zu dir: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Auch wenn du in Gefahr gerätst, bin ich bei dir, und wenn dein Leben bedroht ist, schütze ich dich. Denn ich, der Herr, bin dein Gott und gewähre dir meine Hilfe. Du bist mir wichtig und wertvoll, ich schaue auf dich und habe dich lieb. Deshalb fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. C: Lesung aus dem Matthäus-Evangelium (Mt 28, 18-20) Jesus trat auf die Jünger zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

7 Ansprache/Homilie Anrufung der Heiligen P: Wer getauft wird, gehört zur Gemeinschaft der Christen auf der Welt und zur Gemeinschaft der Menschen, die schon für immer in Glück und Freude bei Gott leben. Sie rufen wir jetzt um ihre Hilfe an. Form A Z: Heilige Maria, Mutter Gottes A: Bitte für uns! Z: Heiliger Johannes der Täufer A: Bitte für uns! Z: Heiliger Josef A: Bitte für uns! Z: Heiliger Petrus und Paulus A: Bittet für uns! Z: Heilige/r (Namenspatron) A: Bitte für uns! Z: Alle Heiligen Gottes A: Bittet für uns! Form B Z: Heilige Maria, Mutter Gottes A: Bitte für uns! Z: Heiliger (Pfarrpatron) A: Bitte für uns! Z: Heilige/r (Namenspatron d. Kindes) A: Bitte für uns! Vater: Heilige/r.. A: Bitte für uns! Mutter: Heilige/r.. A: Bitte für uns! Pate: Heilige/r.. A: Bitte für uns! Geschw. Heilige/r.. A: Bitte für uns! Großelt. Heilige/r.. A: Bitte für uns! Z: Alle Heiligen Gottes! A: Bittet für uns!

8 Fürbitten Fürbitten Form A Z: Herr Jesus Christus, die Taufe ist Zeichen deiner Liebe zu uns Menschen. Wir dürfen darauf vertrauen, dass du bei uns bist und uns begleitest. So bringen wir voll Vertrauen unsere Bitten zu dir: 1. Wir beten für N.: Schenke ihr (ihm) Glauben an dich und begleite sie (ihn) das ganze Leben. Christus, höre uns. A: Christus, erhöre uns. 2. Wir beten für die Eltern und die Paten von N.: Ermutige sie, ihren Glauben zu leben und lass sie gemeinsam mit ihrem Kind darin wachsen. Christus, höre uns. A: Christus, erhöre uns. 3. Wir beten für unsere Gemeinde: Hilf uns, hellhörig zu sein für die Bedürfnisse der Menschen um uns und lehre uns, für dich Zeugnis zu geben. Christus, höre uns. A: Christus, erhöre uns. 4. Wir beten für unsere Verwandten, die bereits gestorben sind: Nimm sie in dein Reich auf und schenke ihnen die Freude des ewigen Lebens, wie du es versprochen hast. Christus, höre uns. A: Christus, erhöre uns. Z: Du, Herr, bist die Mitte unserer Gemeinschaft. Wir loben dich und danken dir, denn du hast uns deine Liebe zugesagt, jetzt und in Ewigkeit. Amen. Fürbitten Form B: 1. Wir beten für N., dass sie (er) gesund bleibt und ihren (seinen) Eltern Freude macht. 2. Wir beten für N., dass sie (er) sich auf dem ganzen Lebensweg auf Gott verlässt und an seine Liebe glaubt. 3. Wir beten für die Eltern und Paten, dass sie N. ein Vorbild als Menschen und Christen sind. 4. Wir beten für uns alle, dass sich die Kinder bei uns wohl fühlen

9 Fürbitten Form C 1. Wir bitten Gott, dass N. bei seinen (ihren) Eltern Geborgenheit und Liebe erfährt. 2. Wir bitten Gott, dass unser Kind immer gute Freunde findet, die ihm im Leben Stütze und Halt sind. 3. Wir bitten Gott, dass N. gesund bleibt und zu einem glücklichen Leben heranwächst. 4. Wir bitten Gott, dass die Taufpaten und alle Verwandten N. immer Verständnis und Wohlwollen entgegenbringen. 5. Wir bitten Gott, dass wir den Kindern ein gutes Beispiel geben. Fürbitten Form D Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es sehen lernt mit seinen eigenen Augen das Gesicht seiner Mutter und die Farben der Blumen und den Schnee auf den Bergen und das Land der Verheißung. Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es hören lernt mit seinen eigenen Ohren auf den Klang seines Namens, auf die Wahrheit der Weisen, auf die Sprache der Liebe und das Wort der Verheißung. Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es greifen lernt mit seinen eigenen Händen nach der Hand seiner Freunde, nach Maschinen und Plänen, nach dem Brot und den Trauben und dem Land der Verheißung. Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es reden lernt mit seinen eigenen Lippen von den Freuden und Sorgen, von den Fragen der Menschen, von den Wundern des Lebens und das Wort der Verheißung. Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es gehen lernt mit seinen eigenen Füßen auf den Straßen der Erde, auf mühsamen Treppen, auf den Wegen des Friedens in das Land der Verheißung. Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es lieben lernt mit seinem ganzen Herzen.

10 Gebet um Schutz vor dem Bösen Z: Wir leben nicht in einer heilen Welt. Darum sind wir aufgerufen, ein Leben lang gegen das Böse und das Unrecht anzukämpfen. Als Zeichen dafür (geben wir einander die Hände und) sind einen Moment still (Der Priester breitet die Hände über das Kind aus) Herr Jesus Christus, du hast Kindern die Hände aufgelegt und sie gesegnet. Schütze dieses Kind und halte von ihm fern, was schädlich und unmenschlich ist. Bewahre es vor Satans Macht, damit es dir in Treue folgt. Lass N. in seiner Familie geborgen sein und gib ihm (ihr) Sicherheit und Schutz auf den Wegen des Lebens, der du lebst und herrschest in Ewigkeit. A: Amen. Handauflegung Z: Es stärke und schütze dich Die Kraft Christi, des Erlösers, der lebt und herrscht in alle Ewigkeit. A: Amen. Danach legt der Zelebrant jedem Kind schweigend die Hände auf.

11

12 TAUFFEIER [Prozession zum Taufort] Lobpreis und Anrufung Gottes über dem Wasser Form A Z: Wir preisen dich, allmächtiger, ewiger Gott. Mit unsichtbarer Macht wirkst du das Heil der Menschen durch sichtbare Zeichen. Auf vielfältige Weise hast du das Wasser dazu erwählt, dass es hinweise auf das Geheimnis der Taufe. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Schon im Anfang der Schöpfung schwebte dein Geist über dem Wasser und schenkte ihm die Kraft, zu retten und zu heiligen. Selbst die Sintflut ist ein Bild für die Taufe; denn das Wasser brachte der Sünde den Untergang und heiligem Leben einen neuen Anfang. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Die Kinder Abrahams hast du trockenen Fußes durch das Rote Meer geführt und sie befreit aus der Knechtschaft des Pharao. So sind sie ein Bild der Getauften, die du befreit hast aus der Knechtschaft des Bösen. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Wir preisen dich, Gott, allmächtiger Vater, für deinen geliebten Sohn Jesus Christus. Er wurde von Johannes im Jordan getauft und von dir gesalbt mit Heiligem Geiste. Als er am Kreuz erhöht war, flossen aus seiner Seite Blut und Wasser. Nach seiner Auferstehung gab er den Jüngern den Auftrag: Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Wir bitten dich, allmächtiger, ewiger Gott, schau gnädig auf deine Kirche und öffne ihr den Brunnen der Taufe. Dieses Wasser empfange vom Heiligen Geist die Gnade deines eingeborenen Sohnes. Die Menschen, die du als dein Abbild geschaffen hast, reinige im Sakrament der Taufe von der alten Schuld. Aus Wasser und Heiligem Geist geboren, lass sie auferstehn zum neuen Leben. Erhöre uns. A: Erhöre uns. Z: Durch deinen Sohn steige herab in dieses Wasser die Kraft des Heiligen Geistes, damit alle, die durch die Taufe mit Christus begraben sind in seinen Tod, mit ihm zum Leben auferstehn. Darum bitten wir durch Jesus Christus deinen Sohn, unsern Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. A: Amen.

13 Form B Z: Wir preisen dich, Gott, allmächtiger Vater; denn du hast das Wasser geschaffen, damit es reinige und belebe. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Wir preisen dich, Gott, eingeborener Sohn Jesus Christus; aus deiner Seite flossen Blut und Wasser, damit aus deinem Tod und deiner Auferstehung die Kirche erwachse. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Wir preisen dich, Gott, Heiliger Geist; bei der Taufe im Jordan hast du Jesus gesalbt, damit wir alle in dir unsere Taufe empfangen. Wir loben dich. A: Wir preisen dich. Z: Steh uns bei, Gott, unser Vater, und heilige dieses Wasser, damit alle, die in ihm getauft werden von der Sünde gereinigt und neu geboren werden als deine Kinder. Erhöre uns. A: Erhöre uns. Z: Heilige dieses Wasser, damit alle, die in ihm getauft werden auf den Tod und die Auferstehung Jesu Christi, gleich gestaltet werden deinem Sohne. A: Erhöre uns. Z: Heilige dieses Wasser, damit N. (und N.), den/die du erwählt hast, neu geboren wird/werden im Heiligen Geist und zu deinem heiligen Volke gehört/gehören. A: Erhöre uns. Z: Die Ehre sei dem Vater durch den Sohn im Heiligen Geist, dem einen Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. A: Amen.

14 Absage und Glaubensbekenntnis Z: Liebe Eltern und Paten! Gott liebt euer Kind und schenkt ihm durch den Heiligen Geist im Wasser der Taufe das neue Leben Damit dieses göttliche Leben vor der Sünde bewahrt bleibt und beständig wachsen kann, sollt ihr N. Im Glauben erziehen. Wenn ihr, kraft eures Glaubens und im Gedenken an eure eigene Taufe, bereit seid, diese Aufgabe zu erfüllen, so sagt nun dem Bösen ab und bekennt euren Glauben an Jesus Christus, den Glauben der Kirche, in dem N. getauft wird. Z: Widersagt ihr dem Bösen, um in der Freiheit der Kinder Gottes zu leben? E+P: Ich widersage. Z: Widersagt ihr den Verlockungen des Bösen, damit die Sünde nicht Macht über euch gewinnt? E+P: Ich widersage. Z: Widersagt ihr dem Satan, dem Urheber des Bösen? E+P: Ich widersage. Z: Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmel und der Erde? A: Ich glaube. Z: Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat, gestorben ist und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt? A: Ich glaube. Z: Glaubt ihr an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben? A: Ich glaube. Z: Das ist unser Glaube, der Glaube der Kirche, zu dem wir uns jetzt gemeinsam bekennen:

15 Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen. TAUFE Als engste Bezugsperson trägt die Mutter/der Vater das Kind. Z: Nachdem wir jetzt gemeinsam den Glauben bekannt haben, frage ich euch: Wollt ihr, dass N. Nun in diesem Glauben die Taufe empfängt? E: Ja (wir wollen es).

16 N., ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

17 Salbung mit Chrisam Z: Der allmächtige Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, hat dich von der Schuld Adams befreit und dir aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neues Leben geschenkt. Aufgenommen in das Volk Gottes wirst du nun mit dem heiligen Chrisam gesalbt, damit du für immer ein Glied Christi bleibst, der Priester, König und Prophet ist in Ewigkeit. A: AMEN. Bekleidung mit dem weißen Taufgewand Z: N., in der Taufe bist du eine neue Schöpfung geworden und hast wie die Schrift sagt Christus angezogen. Das weiße Gewand sei dir ein Zeichen für diese Würde. Bewahre sie für das ewige Leben. Übergabe der brennenden Kerze (Taufkerze) Der Vater oder jemand anderer aus der Familie entzündet die Taufkerze an der Osterkerze. Z: Empfange das Licht Christi. Liebe Eltern und Paten, euch wird dieses Licht anvertraut. Christus, das Licht der Welt, hat euer Kind erleuchtet. Es soll als Kind des Lichtes leben, sich im Glauben bewähren und dem Herrn und allen Heiligen entgegengehen, wenn er kommt in Herrlichkeit.

18 Das Licht kann an die anderen anwesenden Kinder und die übrige Gemeinde weitergegeben werden. [Effata-Ritus (Effata = Öffne dich!) Der Priester berührt Ohren und Mund des Kindes und spricht: N., der Herr lasse dich heranwachsen, und wie er mit dem Ruf Effata dem Taubstummen die Ohren und den Mund geöffnet hat, öffne er auch dir Ohren und Mund, dass du sein Wort vernimmst und den Glauben bekennst zum Heil der Menschen und zum Lob Gottes.] ABSCHLUSS [Prozesssion zum Altarraum] Vater unser (Gebet des Herrn) Liebe Schwestern und Brüder, dieses Kind wurde durch die Taufe neu geboren und so heißt und ist es Kind Gottes. In der Firmung wird N. die Fülle des Heiligen Geistes empfangen. N. wird zum Altar des Herrn treten, teilhaben am Tisch seines Opfers und inmitten der Kirche Gott seinen Vater nennen. In gleicher Weise hat Gott uns als seine Kinder angenommen; daher beten wir auch im Namen des neugetauften Kindes, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat: Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich Komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in

19 Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen. Segen Segensgebet A Guter Gott! Segne die Mutter von N. Schenke ihr Freude, Kraft und Geduld für die alltäglichen Tätigkeiten mit ihrem Kind. Lass sie zusammen mit ihrem Kind immer dankbar sein. A: Amen. Guter Gott, Schöpfer des Lebens, segne den Vater von N. Lass ihn zusammen mit der Mutter die Aufgaben der Erziehung tragen und sich mitverantwortlich wissen für die religiöse Erziehung. A: Amen. Guter Gott, segne die Paten von N., (die Geschwister und Verwandten ) Schenke ihnen Freude untereinander und den Blick der Liebe füreinander. A: Amen. Dazu segne uns alle der liebende Gott, der Vater und der Sohn + und der Heilige Geist. A: Amen. Segensgebet B Der Herr breite seine Hände schützend über Dir aus, um Gefahr und Unheil von Dir abzuhalten! Er sei neben Dir, um Dir den Weg ins Leben zu zeigen! Er sei hinter Dir, um Dir den Rücken zu stärken! Er sei vor Dir, um Dich in die Arme zu nehmen, wenn Du traurig bist! Er gehe mit Dir an jedem Tag!

20 So segne uns alle der liebende Gott, der Vater und der Sohn + und der Heilige Geist Segensgebet C Z: Allmächtiger Gott und Herr, durch die Geburt deines Sohnes hast du die Welt mit Freude erfüllt. Segne dieses Neugetaufte Kind, damit es Christus ganz ähnlich wird. A: Amen. Z: Allmächtiger Gott und Herr, du schenkst irdisches und himmlisches Leben. Segne diesen Vater und diese Mutter. Sie danken dir für ihr Kind. Lass Eltern und Kind allezeit dankbar sein in Christus Jesus, unserm Herrn. A: Amen. Z: Allmächtiger Gott und Herr, segne die Paten dieses Kindes und alle hier versammelten Gläubigen. Aus Wasser und Heiligem Geist hast du uns neu geboren zum ewigen Leben. Lass uns immer und überall lebendige Glieder deines heiligen Volkes sein. Allen aber, die hier zugegen sind, schenke deinen Frieden in Christus Jesus, unserm Herrn. A: Amen. Z: So segne euch alle der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn + und der Heilige Geist. A: Amen. Entlassung: Z: Gehet hin in Frieden. A: Dank sei Gott, dem Herrn. Ketterl oder andere Andenken können jetzt gesegnet werden. Eintragung im Taufbuch Durch die Unterschrift bestätigen die Paten ihre Bereitschaft zur Mitsorge um den Glauben des Kindes.

21 Der Segen Gottes möge euer Kind und die ganze Familie schützend begleiten Lied-Anhang Diese oder andere Lieder können an passender Stelle eingebaut werden:

22 ICH TRAGE EINEN NAMEN 2. In unserer Gemeinde mich aufnehmt, wie ich bin, /:weil Gott mich angenommen, Gott ruft mich selbst hierhin.:/ 3. So ist es durch die Taufe mit dir und mir geschehn. /:Ich darf mit Christus leben, und mit ihm auferstehn.:/ 4. Und weil dich meine Schwäche nicht stört und du mich liebst, /:nehm ich auch meinen Nächsten so an wie du ihn gibst.:/ 5. So trag ich meinen Namen, bei dem, du Herr, mich nennst, /:und weiß, dass du mich immer mit meinem Namen kennst.:/

23 IN DEINEM NAMEN WOLLEN WIR 2. Herr, so wie du uns stärkst, so wollen wir einander stärken. Herr, so wie du vertraust, so wollen wir vertrauen. INS WASSER FÄLLT EIN STEIN 2. Ein Funke kaum zu sehn, entfacht doch helle Flammen. Und die im Dunklen stehn, die ruft der Schein zusammen. Wo Gottes große Liebe in einem Men-

24 schen brennt, da wird die Welt vom Licht erhellt, da bleibt nichts, was uns trennt. 3. Nimm Gottes Liebe an. Du brauchst dich nicht allein zu mühn, denn seine Liebe kann in deinem Leben Kreise ziehn. Und füllt sie erst dein Leben und setzt sie dich in Brand, gehst du hinaus, teilst Liebe aus, denn Gott füllt dir die Hand. ICH DENKE AN DICH HIMMEL KOMM UND WACHSE IN DER WELT

25 LICHT DER WELT 2. So wie eine Lampe plötzlich Wärme bringt und Licht, wie der Strahl der Nebelleuchte durch die Sichtwand bricht; wie ein rasches Streichholz eine Kerze hell entflammt und dadurch die Dunkelheit verbannt. 3. So wie im Widerschein ein Fenster hell erstrahlt, wenn die Sonne an den Himmel bunte Streifen malt; wie ein altes Haus im Licht der Straßenlampe wirkt und dadurch manch Hässlichkeit verbirgt.

26 DU BIST DA, WO MENSCHEN LEBEN 2. Du bist da, wo Menschen hoffen. Du bist da, wo Hoffnung ist. 3. Du bist da, wo Menschen lieben. Du bist da, wo Liebe ist. WIR KOMMEN ZU DIR, O HERR

27

28

29 DER HERR SEGNE DICH

30 WIR FANGEN AN, FRÖHLICH ZU SEIN 2. Wir fangen an, gebt euch die Hand, Gott hat uns beim Namen genannt, /: denn Gott sagt ja zu dir, Gott sagt ja zu mir, Gott ist für uns da! :/ 3. Wir fangen an, klatscht alle mit, bei unserm fröhlichen Lied: /: denn Gott sagt ja zu dir, Gott sagt ja zu mir, Gott ist für uns da! :/ 4. Wir fangen an, springt in die Luft, wir freun uns, dass Gott uns ruft; /: denn Gott sagt ja zu dir, Gott sagt ja zu mir, Gott ist für uns da! :/ 5. Wir fangen an, dreht euch im Kreis, wir singen Gott Lob u-und Preis; /: denn Gott sagt ja zu dir, Gott sagt ja zu mir, Gott ist für uns da! :/

31 Anhang Texte Gebete Dankgebet der Eltern Gott, unser Vater, wir danken dir für unseren Sohn(unsere Tochter) Wir sind glücklich, dass du uns N. geschenkt hast und ihn (sie) unserer Liebe anvertraut hast. Wir danken dir, dass du N. durch das Sakrament der Taufe in deine Arme genommen hast, um ihn (sie) zu segnen und ihm (ihr) dein Licht und deine Freude zu schenken. Du hast versprochen, N. vor dem Bösen zu bewahren und ihn (sie) sein ganzes Leben lang zu behüten. Wir danken dir dafür. Gib uns Eltern die Kraft, dass wir N. in deinem Namen erziehen, damit er(sie) aus ganzem Herzen an dich glauben kann. Wir danken dir, dass du ihn (sie) durch unsere Liebe täglich segnen wirst damit er (sie) ein Segen wird für unsere Welt! Gebet der Paten Gott, unser Vater, die Eltern haben mich gebeten, für ihr Kind das Patenamt zu übernehmen. Ich darf mithelfen, dass dieses Kind im christlichen Glauben erzogen wird. Nimm meinen guten Willen an, Herr. Lass mich meine Kraft einsetzen zum Wohle dieses Kindes und seiner Eltern. Und was ich nicht zu geben vermag, das schenke du meinem Patenkind mit deiner reichen Gnade: Gesundheit an Leib und Seele, Freiheit und Möglichkeiten zur Entfaltung, Frohsinn und ein großes Vertrauen in das Leben.

32 Vor allem aber lass N. zum Glauben finden an dich, den guten Vater und deinen Sohn Jesus Christus, der mit dir lebt und liebt in Ewigkeit. Amen. Gebet der Eltern und Paten Gott, unser Vater, du kennst uns alle bei unserem Namen. Wir danken dir für deine Gnade und deine Treue, für das neue Leben, das du geschaffen hast; für dieses Menschenkind, das in unserer Mitte geboren wurde, und das du uns anvertraut hast. Wir danken, dass unser Kind gesund geboren ist: Es hat Augen, um zu sehen, und Ohren, um zu hören. Segne den Mund dieses Kindes, dass es lernen darf, zu lachen und die Sprache des Menschen zu sprechen. Segne die Hände und Füße. Es möge erfahren, dass alles gut ist, was du gemacht hast. Wir bitten dich für unser Kind um Sicherheit und Schutz in dieser Welt. Halte fern von ihm alles, was unmenschlich und böse ist. Es möge geborgen sein bei uns, den Eltern und Paten. Und gib, dass wir, die Erwachsenen, diesem Kind ein gutes Beispiel geben. Segne und behüte unsere ganze Familie. Amen. Von den Kindern (Kalil Gibran) Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Es sind die Söhne und Töchter des Lebens. Sie kommen durch euch, doch nicht von euch; Und sind sie auch bei euch, so gehören sie euch doch nicht. Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, doch nicht eure Gedanken. Denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Ihr dürft ihren Leib behausen. doch nicht ihre Seele, denn ihre Seele wohnt im Hause von Morgen, das ihr nicht zu betreten vermöget, selbst nicht in euren Träumen. Ihr dürft bestrebt sein, ihnen gleich zu werden, doch suchet nicht, sie euch gleich zu machen, denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es beim Gestern. Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile entsandt werden.

33 Der Schütze sieht das Zeichen auf dem Pfade der Unendlichkeit, und Er biegt euch mit Seiner Macht, auf dass Seine Pfeile schnell und weit fliegen. Möge das Biegen in des Schützen Hand euch zur Freude gereichen; Denn gleich wie Er den fliegenden Pfeil liebet, so liebt Er auch den Bogen, der standhaft bleibt. Wir glauben an den Gott der Liebe Wir glauben, dass Gott uns und unsere Welt erschaffen hat. Wir glauben, dass Gott uns das Leben zur eigenen Verantwortung übergeben hat. Wir glauben, dass Gott uns liebt und dass wir aus seiner Liebe nicht herausfallen können. Wir glauben, dass unser Leben insbesondere dann sinnvoll ist, wenn wir bestrebt sind, Liebe weiterzugeben. Wir glauben, dass durch dieses unser Bemühen Gottes Liebe erlebt werden kann und seine Liebe für die Menschen sichtbar wird. Wir glauben, dass uns die Worte und Taten von Jesus auch heute noch ein Vorbild sind. Wir glauben, dass Jesus unser Leben begleitet und immer bei uns ist. Wir glauben, dass Gott eine Gemeinschaft aller Rassen und Völker will, in der wir uns in Achtung und Liebe begegnen. Wir glauben, dass Gottes Geist in unserer Mitte ist und uns Kraft für unser Leben schenkt.

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ablauf der Tauffeier

Ablauf der Tauffeier Ablauf der Tauffeier I. Eröffnung der Feier Täufling, Eltern und Paten sind beim Beginn der Tauffeier beim Kircheneingang 1. Begrüßung 2. Gespräch mit den Eltern Pfr: Welche Namen haben Sie ihrem Kind

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Salbung mit Chrisam Überreichung des weißen Kleides Übergabe der brennenden Kerze Entzünden der Taufkerzen an der Osterkerze. (Effata Ritus) Abschluss der Tauffeier Die Feier der Kindertaufe Vater unser

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Pfarre St. Stefan in Mettmach Tauffeier - [Ablauf der Taufe] I. ERÖFFNUNG

Pfarre St. Stefan in Mettmach Tauffeier - [Ablauf der Taufe] I. ERÖFFNUNG 1 Pfarre St. Stefan in Mettmach Tauffeier - [Ablauf der Taufe] I. ERÖFFNUNG 1. Lied / Musik 2. Kreuzzeichen und Begrüßung durch den Pfarrer Pfarrer.: Im Namen des Vaters und des Sohnes, und des Heiligen

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Die Feier der. Kindertaufe

Die Feier der. Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Wir heißen Kinder Gottes und wir sind es (1Joh 3,1) Feiertext der Pfarre Purgstall unter Verwendung des RITUALE ROMANUM 2007 für die Bistümer des deutschen Sprachgebietes Begrüßung

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe ERÖFFNUNG 1. Versammlung vor dem Eingang der Kirche Der Zelebrant geht zum Eingang der Kirche, wo sich die Eltern mit Paten mit dem zu taufendem Kind und der übrigen Taufgemeinde versammelt haben. 2. Begrüßung

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Die Antworten in der Heiligen Messe

Die Antworten in der Heiligen Messe Die Antworten in der Heiligen Messe Auf den folgenden Seiten findest du Karten mit den Antworten in der Heiligen Messe. Sie sind ungefähr groß, wie dein Mess-Leporello. Du kannst sie ausdrucken, bunt anmalen

Mehr

Element Text Bedeutung

Element Text Bedeutung Der Taufritus Element Text Bedeutung Einzug in die Kirche Der Taufende holt den Täufling am Kirchen Eingang ab öffentliche Befragung Gespräch mit den Eltern Wort an die Paten Wortgottesdienst Welchen Namen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Die Taufe kann in verschiedenen Formen gefeiert werden. Es kann eine Feier mit einem Täufling oder mehreren Täuflingen sein. Die Taufe kann außerhalb der Messe oder innerhalb

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Ort: Staufen Osternacht Stille - Musik Stille - Bibeltexte moderner Text - Isabelle Musik Stille - Bibeltexte - Lukas 23, 50-56 moderner Text - Musik Lied: Kirchenraum

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144)

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) 1 P: + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. A: Amen. P: Der Herr sei mit Euch. A: Und mit Deinem Geiste.

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

TAUFBRIEF Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.

TAUFBRIEF Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen. Beten Sie oft dieses Gebet für Ihr Kind. TAUFBRIEF Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen. Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen und dich zu schützen gegen Gefahren von

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Dein Reich komme! Beitritt zum ECYD

Dein Reich komme! Beitritt zum ECYD Dein Reich komme! Beitritt zum ECYD Beitritt zum ECYD Seite 2 ECYD Begegnungen, Überzeugungen und Entscheidungen (encounters, convictions and decisions) 1. ERÖFFNUNG Der Zelebrant eröffnet die Eucharistiefeier

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK LUTHERS MORGENSEGEN Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen. Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,

Mehr

Ostergottesdienst in Gebärdensprache

Ostergottesdienst in Gebärdensprache Ostergottesdienst in Gebärdensprache In der Osternacht beginnt der Gottesdienst mit den Nummern 1 (Lichtfeier) und 2 (Lobpreis). Ansonsten mit dem Kreuzzeichen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Das Kreuzzeichen. Das Vater unser. DerLobpreis des Dreieinigen Gottes. Im Namen des Vaters + Und des Sohnes + Und des Heiligen Geistes. + Amen.

Das Kreuzzeichen. Das Vater unser. DerLobpreis des Dreieinigen Gottes. Im Namen des Vaters + Und des Sohnes + Und des Heiligen Geistes. + Amen. Das Kreuzzeichen Im Namen des Vaters + Und des Sohnes + Und des Heiligen Geistes. + Das Vater unser Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Corporate Design Richtlinien

Corporate Design Richtlinien Corporate Design Richtlinien Inhalt 03 04 Varianten 05 Formate 09 11 Varianten Formate 03 Bildmarke Claim Wortmarke Die heilige Odilia ist die Schutzpatronin von Organisationen welche die Technik der menschlichen

Mehr

Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte

Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte Sonntagsgottesdienst in der Ev.-luth. Matthäuskirche Lehrte Eingangsmusik Eröffnung des Gottesdienstes und Begrüßung Psalmgebet im Wechsel: Liturg/in

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

FORM V: TRAUERGOTTESDIENST OHNE BESTATTUNG ÜBERSICHT

FORM V: TRAUERGOTTESDIENST OHNE BESTATTUNG ÜBERSICHT FORM V: TRAUERGOTTESDIENST OHNE BESTATTUNG Form V beschreibt einen Gottesdienst, bei dem keine Bestattung stattfinden kann, beispielsweise wenn Verstorbene vermisst sind. Diese zu benennende Situation

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM MAI 2019 Christi Himmelfahrt

WORTGOTTESDIENST IM MAI 2019 Christi Himmelfahrt WORTGOTTESDIENST IM MAI 2019 Christi Himmelfahrt Eröffnung L: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Kyrie L: Herr, erbarme dich. A: Herr, erbarme dich. L: Christus, erbarme

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Vorschläge zur Gestaltung der Kindertaufe.

Vorschläge zur Gestaltung der Kindertaufe. Die Feier der Kindertaufe Seite 1 BEGRÜSSUNG EMPFANG UND BEGRÜSSUNG im Vorraum (Eingang )der Kirche. Der Pfarrer/Diakon empfängt und begrüßt im Vorraum (Vorhalle) der Kirche die Eltern, Paten mit dem Täufling

Mehr

Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig)

Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig) 1 Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig) Begrüßung Kreuzzeichen Gebärdenlied möglich Einführung Heute

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Wir beten den Rosenkranz

Wir beten den Rosenkranz Wir beten den Rosenkranz FUSSWALLFAHRT www.wallfahrt-werne-werl.de Wie bete ich den Rosenkranz? Schon vor langer Zeit begannen die Menschen mit Hilfe einer Gebetsschnur zu beten. Später nannten sie es

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C)

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Begrüßung Liturgischer Gruß Kyrie Wir gemeinsam Gottesdienst feiern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gott ist Hilfe

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Katholische Kirchengemeinde Hl. Kreuz, Bergen-Enkheim T A U F S P R Ü C H E Z U R A U S W A H L Ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir. (Jes 43,1) Und doch bist du,

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr