Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung"

Transkript

1 Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung In der Schweiz ist seit Anfang des Jahres ein Lagebericht im Geschäftsbericht vorgeschrieben Der Dschungel aus Regulierungen, welche den Geschäftsbericht betreffen, wird zunehmend dichter. Nachdem am 1. Januar 2014 die Verordnung gegen übermäßige Vergütung bei börsennotierten Aktiengesellschaften (VegüV) in Kraft getreten ist, stehen Unternehmen vor dem Lagebericht. Dr. Petra Nix ist Inhaberin und geschäftsführende Partnerin der Beratungs- und Designagentur PETRANIX Corporate and Financial Communications AG Der Lagebericht in der Schweiz Am 1. Januar 2013 trat das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Es schreibt unter anderem für grössere Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2015 einen Lagebericht im Geschäftsbericht vor. Er ersetzt den unter bisherigem Recht vorgeschriebenen Jahresbericht (Art. 662 Abs. 1a OR) und gibt Aufschluss über den Geschäftsverlauf sowie die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Er soll nicht nur die Zahlen des Geschäftsjahres widergeben, sondern vielmehr umschreibend Aufschluss geben über die für die Geschäftsentwicklung zentralen Einflussfaktoren sowie die Indikatoren

2 der zukünftigen Geschäftsentwicklung. Die Einführung einer obligatorischen Prognose stellt eine grundlegende Neuerung dar. Der Lagebericht ist als eigenständiger Teil des Geschäftsberichts zu gestalten und nicht in die Jahresrechnung zu integrieren. Obgleich er nicht Prüfungsgegenstand der Revisionsstelle ist, darf er nicht im Widerspruch zur Jahresrechnung stehen (Art. 961 c Abs. 3). Wie der Lagebericht konkret auszusehen hat, lässt die neue Gesetzgebung offen. Das Rechnungslegungsrecht gibt lediglich Stichpunkte zu Inhalt und Form. Somit gelten weiterhin die allgemeinen Grundsätze der Berichterstattung, wie Klarheit und Verständlichkeit, Vollständigkeit, Verlässlichkeit, Wesentlichkeit und Stetigkeit. Gemäss Art. 961c Abs. 2 muss der Lagebericht Folgendes umfassen: Anzahl der Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt Durchführung einer Risikobeurteilung Bestellungs- und Auftragslage Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Aussergewöhnliche Ereignisse Zukunftsaussichten Wen betrifft die neue Regelung? Mit dem neuen Rechnungslegungsrecht wird nicht länger nach Rechtsform unterschieden, sondern nach der wirtschaftlichen Bedeutung des Unternehmens. Zur Erstellung eines Lageberichts sind jene Unternehmen verpflichtet, die einer gesetzlichen Revision unterliegen. Dazu gehören Publikumsgesellschaften (Art. 727 Abs. 1 Ziff. 1 OR) sowie wirtschaftlich bedeutende Unternehmen (Art. 727 Abs. 1 Ziff. 2 OR). Wirtschaftliche Bedeutung liegt vor, wenn zwei der folgenden drei Kriterien in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren erfüllt werden: Bilanzsumme > 20 Mio. CHF Umsatz > 40 Mio. CHF Vollzeitstellen (im Jahresdurchschnitt) > 250 Darunter können AGs, GmbHs, (Art. 818 Abs. 1OR), Kommanditaktiengesellschaften (Art. 764 Abs. 2 OR), Genossenschaften (Art. 906 Abs. 1 OR), Vereine (Art. 69b Abs. 1 ZGB) und Stiftungen (Art. 83b Abs. 3 ZGB) subsummiert werden. Von der EU-Richtlinie bis zum IR: Orientierungspunkte für den Lagebericht Angesichts der spärlichen Informationen hinsichtlich der expliziten Ausgestaltung des Lageberichts hilft der Blick zu den Nachbarn sowie die Berücksichtigung nationaler und internationaler Rahmenwerke. Gemäss EU-Richtlinie müssen Unternehmen, die zur Erstellung eines konsolidierten Abschlusses verpflichtet sind, einen konsolidierten Lagebericht erstellen. Er soll unter anderem auf die voraussichtliche Entwicklung der Gesellschaft oder die Risikomanagementziele und methoden eingehen. Der Deutsche Rechnungslegungs-Standard Nr. 20 (DRS 20) ist ein weiteres Regelwerk, das für Schweizer Unternehmen als Richtschnur fungieren kann. Er bietet ein detailliertes Anforderungsprofil für den Konzernlagebericht und ist in Deutschland als ein langjähriger obligatorischer Bestandteil des Geschäftsberichts fest etabliert. Die International Financial Reporting Standards (IFRS) unterscheiden ebenfalls zwischen Konzernabschluss und Lagebericht ( financial statements und financial review by management ). Für den Lagebericht gilt hierbei ein sogenanntes Practice Statement als Rahmenwerk, welches als Blaupause fungiert und auch in der Schweiz eine Hilfestellung gewähren kann. Das Management Commentary spiegelt die Sichtweise des Managements wider und dient dem besseren Verständnis der Massnahmen zur Zielerreichung. Das Integrated Reporting (IR) gemäss dem International Integrated Reporting Council (IIRC) ist ein ganzheitliches Konzept, welches die Finanzberichterstattung mit nichtfinanziellen Berichtselementen verbindet. Das Geschäftsmodell und die Strategie stehen im Mittelpunkt. Entscheidend ist, die Inhaltselemente (z.b. Geschäftsmodell, Strategie, Zukunftsaussichten) sowie die Kapitalien (z.b. produziertes Kapital, intellektuelles

3 Kapital) sinnvoll zu verknüpfen. Dieses Framework bietet für die inhaltliche Aufbereitung des Lageberichts eine gute Ausgangsbasis, da es eine zusammenhängende Darstellung sowie die für die Wertgenerierung relevanten Aspekte fokussiert. (Weitere Informationen siehe Tabelle)

4 DRS 20 Management Commentary (nach IFRS) Integrated Reporting (nach IIRC) Value R Zürich) Grundlagen des Konzerns (Geschäftsmodell, Ziele & Strategien, Steuerungssystem, Forschung und Entwicklung) Wirtschaftsbericht (Gesamtwirtschaftliche & branchenbezogene Rahmenbedingungen, Geschäftsverlauf, Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage, finanzielle und nichtfinanzielle KPIs, Vorjahresvergleich, Gesamtaussage) Nachtragsbericht Prognose-, Chancen- und Risikobericht Internes Kontrollsystem und Risikomanagement-system Angaben zur Geschäftstätig-keit Ziele und Strategien des Managements Ressourcen, Risiken und Beziehungen Ergebnisse und Aussichten Messbare Leistungsindikatoren Content Elements: Unter-nehmensüberblick Geschäfts-modell Strategie Governance Chancen und Risiken Performance Zukunfts-aussichten Grundlagen der Darstellung Kapitalien: Intellektuelles Kapital Beziehungen zu Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten Natürliche Ressourcen Hinterg Umfeld, Governa Financia Informat Vergütun Diskussi Jahresab Glaubwü Nachh

5 Herausforderung und Chance zugleich Neben der neuen Herausforderung bietet der Lagebericht auch die Chance zu einer transparenteren und kohärenteren Berichterstattung. Mit Fokus auf dem Gesamtzusammenhang des Geschäftsverlaufs und der wirtschaftlichen Lage lassen sich Parallelen zu nationalen und internationalen Rahmenwerken wie dem Value Reporting oder dem Integrated Reporting identifizieren. Erst eine Gesamtbetrachtung vermittelt Investoren entscheidungsrelevante, transparente und verlässliche Informationen und ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung der Chancen und Risiken des Unternehmens. Somit bietet der Lagebericht Schweizer Unternehmen die Möglichkeit, einen weiteren Schritt in Richtung integrierter Berichterstattung zu gehen. Das Ziel sollte auch hier sein, für das Unternehmen materielle Informationen zu präsentieren, die dazu beitragen, Unternehmenswert zu erhalten und zu schaffen. Autoren-Kurzbiografie: Dr. Petra Nix ist Inhaberin und geschäftsführende Partnerin der Beratungs- und Designagentur PETRANIX Corporate and Financial Communications AG. Sie hat seit über 20 Jahren Führungserfahrung in der Unternehmens- und Finanzkommunikation mit dem Schwerpunkt externe Unternehmensberichterstattung. Derzeit führt die Agentur eine Studie zur Lageberichterstattung in der Schweiz durch, bei der die 16 grössten börsenkotierten Unternehmen sowie 39 börsenkotierten Industrieunternehmen mit einer Market Cap von 500 Mio bis 2 Mrd. CHF untersucht werden. Der Artikel erschien zuerst im GoingPublic Magazin Special Schweiz 2015 Quelle:

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundlagen der Lageberichterstattung. Teil B: Grundsätze und Inhalte der Lageberichterstattung 55

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundlagen der Lageberichterstattung. Teil B: Grundsätze und Inhalte der Lageberichterstattung 55 XI Inhaltsübersicht Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII XIX XXI XXIII Teil A: Grundlagen der Lageberichterstattung l 1. Der

Mehr

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec.

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. Teil 1: Neues Obligationenrecht Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. HSG Überblick Neue gesetzliche Bestimmungen Mögliche Auslegung

Mehr

Erfolg ist Organisation im Detail.

Erfolg ist Organisation im Detail. Erfolg ist Organisation im Detail. Herbsttagung 2013 Informationsveranstaltung am 12. November 2013 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Integrated Reporting <IR> Die Wertschöpfung des eigenen Geschäftsmodells umfassend berichten und steuern

Integrated Reporting <IR> Die Wertschöpfung des eigenen Geschäftsmodells umfassend berichten und steuern Integrated Reporting Die Wertschöpfung des eigenen Geschäftsmodells umfassend berichten und steuern Dr. Thomas Biasi Dokumentation zum Vortrag 41. Congress der Controller 2016 www.ca-akademie.de Inhalt!

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Thomas Stenz Partner Ernst & Young AG Ziele Sie sind sich der Auswirkungen der Neuerungen des nrlr in Bezug auf eine Revision bewusst Sie sind

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

IFRS Forum der RUB. DRS 20 Änderungen in der Lageberichterstattung. Andreas Muzzu, Partner. 28. November 2014

IFRS Forum der RUB. DRS 20 Änderungen in der Lageberichterstattung. Andreas Muzzu, Partner. 28. November 2014 IFRS Forum der RUB DRS 20 Änderungen in der Lageberichterstattung Andreas Muzzu, Partner 28. November 2014 Agenda Agenda Darstellung der Neuerungen 1. Gegenstand / Anwendungsbereich Grundsätze Wirtschaftsbereich

Mehr

Martina Mühlbauer. Die Qualität der. Lageberichterstattung. von DAX-Konzernen. Empirische Analyse der. Berichterstattung zur Ertrags-,

Martina Mühlbauer. Die Qualität der. Lageberichterstattung. von DAX-Konzernen. Empirische Analyse der. Berichterstattung zur Ertrags-, Martina Mühlbauer Die Qualität der Lageberichterstattung von DAX-Konzernen Empirische Analyse der Berichterstattung zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 4^ Springer Gabler VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht

Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht Was bleibt, was ist neu für KMU? Business-Bereich Management Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Finanzen IT & Office Sofort-Nutzen

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2017 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG, Bern Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1

Mehr

Der Lagebericht Neue Herausforderung für Schweizer Unternehmen

Der Lagebericht Neue Herausforderung für Schweizer Unternehmen 1 1 PETRANIX Communication Special Oktober 2015 Forschung und Entwicklung Inhaltsanalyse Der Lagebericht Neue Herausforderung für Schweizer Unternehmen Zukunftsprognosen Risikobeurteilung Analysierte Unternehmen

Mehr

Die Lageberichterstattung der DAX-Konzerne unter dem Einfluss des Bilanzrechtsreformgesetzes

Die Lageberichterstattung der DAX-Konzerne unter dem Einfluss des Bilanzrechtsreformgesetzes Patrick A. Barenhoff Die Lageberichterstattung der DAX-Konzerne unter dem Einfluss des Bilanzrechtsreformgesetzes Nomos Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 1. Einführung r 17 1.1 Problemstellung und aktueller

Mehr

E-DRS 27 Konzernlagebericht

E-DRS 27 Konzernlagebericht E-DRS 27 Konzernlagebericht Dr. Rüdiger Schmidt, CFA Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 19. März 2012-1 - DRSC e.v. / Dr. Rüdiger Schmidt / ÖD 19.03.2012 Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Ziele 3. Grundsätze

Mehr

Edeltraud Günther/Alexander Bassen (Hrsg.) Integrated Reporting. Grundlagen, Implementierung, Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Edeltraud Günther/Alexander Bassen (Hrsg.) Integrated Reporting. Grundlagen, Implementierung, Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Edeltraud Günther/Alexander Bassen (Hrsg.) Integrated Reporting Grundlagen, Implementierung, Praxisbeispiele 2016 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Von der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Lagebericht zum Integrated Reporting und weitere Entwicklungen im Berufsstand der Wirtschaftsprüfer

Von der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Lagebericht zum Integrated Reporting und weitere Entwicklungen im Berufsstand der Wirtschaftsprüfer WP StB Prof. Dr. Naumann Von der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Lagebericht zum Integrated Reporting und weitere Entwicklungen im Berufsstand der Wirtschaftsprüfer Gliederung Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

Agenda. 39. Congress der Controller PwC. 19. Mai

Agenda. 39. Congress der Controller PwC. 19. Mai Agenda 1 Integrated Reporting und Unternehmenssteuerung 2 Integration der Nachhaltigkeitsstrategie in die Gesamtunternehmensstrategie 3 Implementierung von nichtfinanziellen KPIs in die Steuerung und Überwachung

Mehr

Ihr Zeichen Unser Zeichen Name, Telefon/Telefax Datum B

Ihr Zeichen Unser Zeichen Name, Telefon/Telefax Datum B Deutsche Bundesbank Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Zentrale Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Deutscher Standardisierungsrat DRSC e. V. Zimmerstraße 30 10969 Berlin Telefon:

Mehr

Anhang 1 zum FINMA-RS 15/xy

Anhang 1 zum FINMA-RS 15/xy Tabellarische Übersicht der Bestimmungen des Obligationenrechts und deren Anwendung auf Abschlüsse nach den Schweizer Rechnungslegungsvorschriften für Banken und nach den durch die FINMA anerkannten internationalen

Mehr

INVESTORS DARLING Einführung

INVESTORS DARLING Einführung INVESTORS DARLING Einführung A. Einführung B. Hot Topics 2017 C. Literatur- und Lesehinweise D. Kriterienkatalog 8 INVESTORS DARLING Einführung Investors Darling 2017 bringt wiederum einen neuen Gesamtsieger

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Prüfung des Lageberichts

Prüfung des Lageberichts Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über die Prüfung des Lageberichts (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert November 2007 PUNKTO Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert und die Zulassung von sowie die fachlichen

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand 23,5" www.nwb.de Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand Neue Anforderungen an die Lageberichterstattung Erläuterungen mit Beispielen Zahlreiche Formulierungshilfen Muster-Lageberichte Checkliste

Mehr

Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive

Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive Julia Wenzel Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Prüfung des Lageberichts

Prüfung des Lageberichts Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über die Prüfung des Lageberichts (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

R e f e r e n t e n e n t w u r f Stand: Dezember Auszug aus dem G e s e t z. zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards

R e f e r e n t e n e n t w u r f Stand: Dezember Auszug aus dem G e s e t z. zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards R e f e r e n t e n e n t w u r f Stand: Dezember 2003 Auszug aus dem G e s e t z zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung (Bilanzrechtsreformgesetz

Mehr

Umsetzung der CSR-Richtlinie: Der Referentenentwurf zum CSR-RUG

Umsetzung der CSR-Richtlinie: Der Referentenentwurf zum CSR-RUG Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Umsetzung der CSR-Richtlinie: Der Referentenentwurf zum CSR-RUG Prof. Dr. Peter Kajüter Berliner Bilanz Forum, 9. Mai 2016 CSR-Richtlinie

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e 1 von 5 R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem zur Verbesserung der Nachhaltigkeits- und Diversitätsberichterstattung das Unternehmensgesetzbuch, das Aktiengesetz und das GmbH-Gesetz geändert

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung Kompetenzzentrum CSR Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung 1 KPMG Thesen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (2013) I Berichten oder nicht berichten? Diese Debatte ist vorbei. Das zeigt der hohe

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Mission 21 - Evangelisches Missionswerk Basel. Basel. Bericht der Revisionsstelle an die Synode zur konsolidierten Jahresrechnung 2016

Mission 21 - Evangelisches Missionswerk Basel. Basel. Bericht der Revisionsstelle an die Synode zur konsolidierten Jahresrechnung 2016 Mission 21 - Evangelisches Missionswerk Basel Basel Bericht der Revisionsstelle an die Synode zur konsolidierten Jahresrechnung 2016 Bericht der Revisionsstelle an die Synode der Mission 21 - Evangelisches

Mehr

Jahresabschluss Eigenkapitalspiegel, Anhang und Lagebericht

Jahresabschluss Eigenkapitalspiegel, Anhang und Lagebericht Jahresabschluss Eigenkapitalspiegel, Anhang und Lagebericht Prof. Dr. Werner Müller Umfang der Abschlüsse ( 264 Abs. 1 HGB) kleinste und kleine Kapitelgesellschaften: Verhältnis Vermögen + Kapital => Bilanz

Mehr

E n t wurf. Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 Änderung des Unternehmensgesetzbuchs

E n t wurf. Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 Änderung des Unternehmensgesetzbuchs 1 von 5 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem zur Verbesserung der Nachhaltigkeits- und Diversitätsberichterstattung das Unternehmensgesetzbuch, das Aktiengesetz und das GmbH-Gesetz geändert werden (Nachhaltigkeits-

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

NACHHALTIGKEITS- UND DIVERSITÄTSVERBESSERUNGSGESETZ WALTER GAGAWCZUK I FEBRUAR 2017

NACHHALTIGKEITS- UND DIVERSITÄTSVERBESSERUNGSGESETZ WALTER GAGAWCZUK I FEBRUAR 2017 NACHHALTIGKEITS- UND DIVERSITÄTSVERBESSERUNGSGESETZ WALTER GAGAWCZUK I FEBRUAR 2017 NaDiVeG I Jänner 2017 I Folie Nr.2 WORUM GEHT ES? Neues Gesetz Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG)

Mehr

IASB Diskussionspapier. Management Commentary (MC)

IASB Diskussionspapier. Management Commentary (MC) IASB Diskussionspapier Management Commentary (MC) Liesel Knorr München, 25. November 2005-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/ 25.11.2005 Hintergrund und Zeitplan Einladung IASB an nationale Partner-Standardsetzer:

Mehr

Aktuelle Herausforderungen und Weiterentwicklungen der bestehenden Reportingplattform

Aktuelle Herausforderungen und Weiterentwicklungen der bestehenden Reportingplattform 1 Aktuelle Herausforderungen und Weiterentwicklungen der bestehenden Reportingplattform André Meister, NOVO Daniel Meier, ifb group 1 Agenda Aktuelle Herausforderungen Einfache Erweiterungen IPSAS Subkonsolidierung

Mehr

Praxisseminar zu Financial Reporting

Praxisseminar zu Financial Reporting Praxisseminar zu Financial Reporting WP/StB Dr. Norbert Schwieters Ruhr-Universität Bochum SS 2016 Grundlagen des IFRS Financial Reporting Mai 2012 Begründung für Rechnungslegung Rechenschaft Financial

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 17. Jänner 2017 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 17. Jänner 2017 Teil I 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 17. Jänner 2017 Teil I 20. Bundesgesetz: Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz, NaDiVeG (NR: GP XXV RV 1355

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 17. Jänner 2017 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 17. Jänner 2017 Teil I 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 17. Jänner 2017 Teil I 20. Bundesgesetz: Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz, NaDiVeG (NR: GP XXV RV 1355

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

NEUE RECHNUNGSLEGUNG GEMÄSS BOTSCHAFT ZUM OBLIGATIONENRECHT Rechnungslegung wird gesetzlich modernisiert

NEUE RECHNUNGSLEGUNG GEMÄSS BOTSCHAFT ZUM OBLIGATIONENRECHT Rechnungslegung wird gesetzlich modernisiert MARKUS WANDELER DANIEL SUTER Der Bundesrat verabschiedete die Botschaft zur Änderung des Obligationenrechts und will mit dem Gesetzesentwurf u. a. das veraltete Rechnungslegungsrecht rechtsformneutral

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz

Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG) Georg Rogl 17. Oktober 2017 Die NFI-Richtlinie im Überblick Ab Geschäftsjahr 2017 müssen bestimmte Unternehmen mehr berichten Richtlinie 2014/95/EU

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP

Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP Dipl.-Kfm. Andreas Duhr Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Unter Mitwirkung von: Christian Bitterli, Yvonne Dietiker, Domenico Ferrari, Josa Keller, Linard Nadig, Daniel Zöbeli

Unter Mitwirkung von: Christian Bitterli, Yvonne Dietiker, Domenico Ferrari, Josa Keller, Linard Nadig, Daniel Zöbeli Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für Nonprofit-Organisationen Unter Mitwirkung von: Christian Bitterli, Yvonne Dietiker, Domenico Ferrari, Josa Keller, Linard

Mehr

Lehrstuhl für Auditing and Internal Control Impulsreferat «Best Practices in Audit Committees»

Lehrstuhl für Auditing and Internal Control Impulsreferat «Best Practices in Audit Committees» Impulsreferat «Best Practices in Audit Committees» Prof. Dr. Reto Eberle Zürich, 2. November 2018 2 Was macht eine gute Revisionsstelle aus? Eberle (2018), S. 163 Die zehn wichtigsten Eigenschaften sind:

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Corporate Governance und öffentliche Unternehmen

Corporate Governance und öffentliche Unternehmen Corporate Governance und öffentliche Unternehmen s Berlin, 05.03.2007 Statements: Corporate Governance und öffentliche Unternehmen Public Corporate Governance Kodex (PCGK) als Kommentar und Ergänzung zu

Mehr

Titel: OR-Revision zum Rechnungslegungsrecht Analyse und Bewertung. Fabienne Eppenberger. Prof. Dr. Marcus Hauser oec. HSG

Titel: OR-Revision zum Rechnungslegungsrecht Analyse und Bewertung. Fabienne Eppenberger. Prof. Dr. Marcus Hauser oec. HSG Abstract Titel: OR-Revision zum Rechnungslegungsrecht Analyse und Bewertung Kurzzusammenfassung: Ein neues zeitgemässes Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht für die Schweiz? Der Gesetzgebungsprozess

Mehr

C.I.R.A. Round Table Quartalsberichterstattung 25. Jänner 2016

C.I.R.A. Round Table Quartalsberichterstattung 25. Jänner 2016 www.pwc.at C.I.R.A. Round Table 25. Jänner Bisherige Regelung in Österreich (1/2) 87 Abs 6 af BörseG Für den Fall, dass ein Emittent von Aktien keine Quartalsberichte nach Maßgabe der IFRS erstellt, hat

Mehr

Aufgabe 1 (a) IAS Übung 1: Rahmenbedingungen. Was ist unter Rechnungslegung zu verstehen? Wozu Rechnungslegungsstandards? Wer legt diese fest?

Aufgabe 1 (a) IAS Übung 1: Rahmenbedingungen. Was ist unter Rechnungslegung zu verstehen? Wozu Rechnungslegungsstandards? Wer legt diese fest? Aufgabe 1 (a) Aufgabe 1 (a) 1 2 3 Was ist unter Rechnungslegung zu verstehen? Wozu Rechnungslegungsstandards? Wer legt diese fest? Übung_1_IAS_FS09_final Seite 7 Aufgabe 1 (a) 1 Was ist Rechnungslegung?

Mehr

IFRS Best Practice. Band 13

IFRS Best Practice. Band 13 IFRS Best Practice Band 13 IFRS: Lagebericht und Konzernlagebericht Grundlagen und Darstellung Von StB Dr. Andreas Stute ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

innovative Organisation effiziente Realisation Curaviva Fachkongress 2015 Workshop «Internes Kontrollsystem (IKS) in Alters- und Pflegeheimen»

innovative Organisation effiziente Realisation Curaviva Fachkongress 2015 Workshop «Internes Kontrollsystem (IKS) in Alters- und Pflegeheimen» Curaviva Fachkongress 2015 Workshop «Internes Kontrollsystem (IKS) in Alters- und Pflegeheimen» Drei aktuelle Ereignisse Grosse Veränderung Franken Kurs Elektronische Pflegedokumentation Todesfall trotz

Mehr

Umfang einer prüferischen Durchsicht sowie zur Formulierung eines Berichts über die prüferische Durchsicht von Halbjahresfinanzberichten

Umfang einer prüferischen Durchsicht sowie zur Formulierung eines Berichts über die prüferische Durchsicht von Halbjahresfinanzberichten Empfehlung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zum Umfang einer prüferischen Durchsicht sowie zur Formulierung eines Berichts über die prüferische Durchsicht

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

Grundlagen der Konsolidierung (2)

Grundlagen der Konsolidierung (2) Advanced Financial Accounting Grundlagen der Konsolidierung (2) Inhaltsübersicht Konsolidierungspflicht Regelwerke zur Konsolidierung Copyright: beim Autor. Jedes Veräussern, Verleihen oder sonstige Verarbeiten

Mehr

Zusammenarbeit. Betreuung von Masterarbeiten

Zusammenarbeit. Betreuung von Masterarbeiten Zusammenarbeit mit Betreuung von Masterarbeiten Zusammenarbeit mit KONZEPT DER MASTERBETREUUNG Betreuung der Masterarbeit durch in Kombination mit einer Tätigkeit als Praktikant(in) Werkstudent(in) Direkter

Mehr

Neues Rechnungslegungsgesetz (nrlg)

Neues Rechnungslegungsgesetz (nrlg) Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Neues Rechnungslegungsgesetz (nrlg) Referent Roman Bosetti Mandatsleiter & Teamleiter

Mehr

Copyright Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved ISA 700/PG 3 (2017)/KFS BV 7

Copyright Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved ISA 700/PG 3 (2017)/KFS BV 7 Anlage 7: Muster für einen Bestätigungsvermerk über die Abschlussprüfung eines Konzernabschlusses unter folgenden Annahmen: Unternehmen von öffentlichem Interesse (börsenotiert) [Aufsichtsrat/Prüfungsausschuss]

Mehr

Wird die integrierte Berichterstattung zu integriertem Denken führen?

Wird die integrierte Berichterstattung zu integriertem Denken führen? Wird die integrierte Berichterstattung zu integriertem Denken führen? Wien, 8. Oktober 2013 Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement - WU Univ. Doz. Mag. Dr. Christine Jasch 16. April 2013 Meilenstein der

Mehr

Grundsätze ordnungsgemäßer Durchführung von Abschlussprüfungen (GoA)

Grundsätze ordnungsgemäßer Durchführung von Abschlussprüfungen (GoA) Grundsätze ordnungsgemäßer Durchführung von Abschlussprüfungen (GoA) Die GoA regeln die allgemeinen Grundsätze die der Wirtschaftsprüfer (WP) bei jeder Abschlussprüfung zu beachten hat um die fachlichen

Mehr

Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG

Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG Die Sichtweise eines internationalen Konzerns Dr. Christoph Hütten Chief Accounting Officer SAP AG 1 Rechnungslegungsvielfalt und ausgewählte Schmerzpunkte

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung

Anhang zur Jahresrechnung 33 Genossenschaft Der zwingend vorgeschriebene Mindestinhalt ist den Besonderheiten des Unternehmens angepasst (Art. 958c, Abs. 3 OR). Zusätzliche Angaben gemäss Obligationenrecht Die Schweizerische Mobiliar

Mehr

Berichterstattung für klassische Stiftungen

Berichterstattung für klassische Stiftungen Berichterstattung für klassische Stiftungen Stand: 1. Januar 2018 Für klassische Stiftungen, die der Aufsicht der Bernischen BVG- und Stiftungsaufsicht (BBSA) oder einer bernischen Gemeinde unterstehen,

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. 11. November 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. 11. November 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht 11. November 2008 Risikobeurteilung im Anhang der Jahresrechnung Schikane oder Chance? Neue gesetzliche Bestimmungen Obligationenrecht

Mehr

CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun?

CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun? CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun? IHK Würzburg-Schweinfurt, Maja Erbs Hinweis: Der Sachstand basiert auf der

Mehr

Deutsches Rechnungslegungss Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany DRSC. Prof. Dr. Andreas Barckow Präsident des

Deutsches Rechnungslegungss Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany DRSC. Prof. Dr. Andreas Barckow Präsident des Deutsches Rechnungslegungss Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany Inhalt und Veröffen ntlichung der CSR- Berichterstattu ung nach HGB Prof. Dr. Andreas Barckow Präsident des

Mehr

Überblick über handelsregisterrelevante Rechtseinheiten

Überblick über handelsregisterrelevante Rechtseinheiten Überblick über handelsregisterrelevante en Anzahl Gründer Einzelunternehmen (Art. 36 ff. HRegV; Art. 945 f. OR) Einer (nat. Person) Handelsregister des Kantons Schwyz Kollektivgesellschaft 1 (Art.40 ff.

Mehr

Immaterielle Werte in der Unternehmenskommunikation: Die Wissensbilanz als Element der Lageberichterstattung Methode, Vorgehensweise und Nutzen

Immaterielle Werte in der Unternehmenskommunikation: Die Wissensbilanz als Element der Lageberichterstattung Methode, Vorgehensweise und Nutzen Immaterielle Werte in der Unternehmenskommunikation: Die Wissensbilanz als Element der Lageberichterstattung Methode, Vorgehensweise und Nutzen Prof. Dr. Inge Wulf, Dipl.-Wi.-Math. Natalia Rentzsch, Lehrstuhl

Mehr

Unternehmensberichterstattung

Unternehmensberichterstattung Unternehmensberichterstattung Regulatorische Vorgaben Rodolfo Straub, Head SIX Exchange Regulation Point de Presse, 7. Juni 2016 Berichterstattung und ihre Zielgruppen Vorgaben im Überblick Pflichten an

Mehr

news Interne Kontrollsysteme (IKS) die Chance für einen ganzheitlichen Ansatz

news Interne Kontrollsysteme (IKS) die Chance für einen ganzheitlichen Ansatz news Interne Kontrollsysteme (IKS) die Chance für einen ganzheitlichen Ansatz Nur die anderen Unternehmungen sind von Betrugsaffären und Bilanzskandalen betroffen, nie die eigene. So die ersten Reaktionen,

Mehr

orell füssli Jahresabschluss und Finanzen von Stifungen Daniel Zöbeli/Luzius Neubert

orell füssli Jahresabschluss und Finanzen von Stifungen Daniel Zöbeli/Luzius Neubert Daniel Zöbeli/Luzius Neubert Jahresabschluss und Finanzen von Stifungen Rechnungslegung, Revision, Internes Kontrollsystem (IKS), Sanierung und Vermögensanlage orell füssli Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Verwaltungsrat und Revisionsstelle in der Pflicht

Verwaltungsrat und Revisionsstelle in der Pflicht Neuordnung der Revision Verwaltungsrat und Revisionsstelle in der Pflicht Dr. iur. Martin Moser, Rechtsanwalt, LL.M. Bratschi Emch Rechtsanwälte Lehrbeauftragter an der Universität Luzern martin.moser@bep.ch

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen Eine Studie über den Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen im internationalen Vergleich Bachelorarbeit Institut

Mehr

AFRAC-Stellungnahme 17. Geschäftsjahr des Konzernabschlusses (UGB, IFRS, BörseG)

AFRAC-Stellungnahme 17. Geschäftsjahr des Konzernabschlusses (UGB, IFRS, BörseG) Juni 2018 Geschäftsjahr des Konzernabschlusses (UGB, IFRS, BörseG) Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG Das Austrian Financial Reporting and Auditing Committee (AFRAC, Beirat

Mehr

Erfolgsmessung im Travel Management Die Qual der Wahl bei KPIs Christoph Zimmerli, Roche

Erfolgsmessung im Travel Management Die Qual der Wahl bei KPIs Christoph Zimmerli, Roche Erfolgsmessung im Travel Management Die Qual der Wahl bei KPIs Christoph Zimmerli, Roche Agenda 1. Erfolgsmessung im Travel Management 2017 2. Entwicklung aussagekräftiger / strategischer KPIs in drei

Mehr

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Rüdiger Senft Commerzbank AG Corporate Responsibility Kongress ERFOLG Frankfurt am Main 12.05.2016 Die Commerzbank als Teil der Gesellschaft Banken übernehmen

Mehr

Was ist der HGB-Jahresabschluss? 9. Der HGB-Jahresabschluss als Trio 21. Aktivseite der Bilanz 69. Bewertung des Anlagevermögens 71

Was ist der HGB-Jahresabschluss? 9. Der HGB-Jahresabschluss als Trio 21. Aktivseite der Bilanz 69. Bewertung des Anlagevermögens 71 Schnellübersicht Was ist der HGB-Jahresabschluss? 9 Der HGB-Jahresabschluss als Trio 2 2 Grundlagen der Bilanzierung und Bewertung im HGB-Jahresabschluss 47 3 Aktivseite der Bilanz 69 4 Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

KONZERNRECHNUNGSLEGUNG RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN DER RECHNUNGSLEGUNG KONZERNRECHNUNGSLEGUNG Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2017/18 Univ.-Prof. DDr. Arthur Weilinger Dr. Christian Knauder Zeit- und Themenplan

Mehr

Aktuelles aus der europäischen und internationalen Zusammenarbeit Dr. Nina Kumm und Rolf Künzel Referat WA 15 Bilanzkontrolle und

Aktuelles aus der europäischen und internationalen Zusammenarbeit Dr. Nina Kumm und Rolf Künzel Referat WA 15 Bilanzkontrolle und Aktuelles aus der europäischen und internationalen Zusammenarbeit Dr. Nina Kumm und Rolf Künzel Referat WA 15 Bilanzkontrolle und Transparenzpflichten von Emittenten Inhaltsübersicht 1. Europäische Zusammenarbeit

Mehr

Bilanzierung und Rechnungslegung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung und Rechnungslegung nach Handels- und Steuerrecht Bilanzierung und Rechnungslegung nach Handels- und Steuerrecht in tabellarischen Übersichten von StB Norbert Leuz, WP StB Prof. Dr. Heinz Stehle, WP StB Dr. Anselm Stehle 7., überarbeitete und erweiterte

Mehr

VERPFLICHTENDE NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG: FLUCH ODER SEGEN? MANNHEIM, 25. JULI 2016

VERPFLICHTENDE NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG: FLUCH ODER SEGEN? MANNHEIM, 25. JULI 2016 VERPFLICHTENDE NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG: FLUCH ODER SEGEN? MANNHEIM, 25. JULI 2016 1 INHALT 1 Einführung CSR und Nachhaltigkeit 2 Einführung in die Nachhaltigkeitsberichterstattung 3 Standards

Mehr

CSRReporting. Wien, Oktober 2016

CSRReporting. Wien, Oktober 2016 CSRReporting Wien, Oktober 2016 Quo Vadis, CSR-Reporting? 2.860 GT CO 2 2033 2030 700 GT CO 2 2025 2020 2015 Burning all fossile fuels CO 2 - Budget 21 GT / year in 2010 2010 2 Quo Vadis, CSR Reporting?

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

MINDESTUMFANG QUARTALSMITTEILUNG

MINDESTUMFANG QUARTALSMITTEILUNG MINDESTUMFANG QUARTALSMITTEILUNG EMPFEHLUNGEN ZUM MINDESTUMFANG EINER QUARTALSMITTEILUNG GEMÄSS DER NEUEN BÖRSENORDNUNG DER FRANKFURTER WERTPAPIERBÖRSE HAMBURG/FRANKFURT INHALT 1. ZUSAMMENFASSUNG 2. AUSGANGSLAGE

Mehr

Bilanzielle Risikovorsorge und außerbilanzielle Risikoberichterstattung

Bilanzielle Risikovorsorge und außerbilanzielle Risikoberichterstattung Anke Müßig Bilanzielle Risikovorsorge und außerbilanzielle Risikoberichterstattung Das Verhältnis von Lagebericht und Management Commentary zum Jahresabschluss nach HGB und IFRS Mit einem Geleitwort von

Mehr

Umstellung auf Swiss GAAP FER. G. Briccola veb.anlass Juni 2017

Umstellung auf Swiss GAAP FER. G. Briccola veb.anlass Juni 2017 Umstellung auf Swiss GAAP FER Fragen, die sich stellen 1. Warum soll der Wechsel auf Swiss GAAP FER erfolgen? 2. Wie soll die Organisation des Projektes aussehen? 3. Sind die ganzen FER oder nur KERN-FER

Mehr