Das wirtschaftliche Potenzial von Mass Customization als Maßnahme zur Erhöhung der Kundenbindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das wirtschaftliche Potenzial von Mass Customization als Maßnahme zur Erhöhung der Kundenbindung"

Transkript

1 Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität München Prof. Dr. Dr. h.c. Ralf Reichwald (Hg.) Christof M. Stotko Das wirtschaftliche Potenzial von Mass Customization als Maßnahme zur Erhöhung der Kundenbindung Arbeitsbericht Nr. 30 (Juli 2002) des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität München Leopoldstrasse 139, München, Tel. 089 / ISSN Copyright 2002 by Christof M. Stotko, TUM. Alle Rechte vorbehalten.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel dieses Working Papers ist ein Modell, die Vorteilhaftigkeit einer Mass Customization Strategie als Instrument zur Kundenbindung abzuschätzen Eine Mass Customization Strategie birgt hohes wirtschaftliches Potenzial Mass Customization kann helfen, dauerhafte Kundenbindung zu erzielen In Käufermärkten ist Kundenbindung schwer zu erzielen Vertrauen und Kundenzufriedenheit führen noch nicht zu Kundenbindung Erst reale Wechselbarrieren motivieren den Kunden zur Loyalität Das Potenzial der höheren Kundenbindung eines Mass Customizers kann ausreichen, eine der Massenfertigung überlegene Wettbewerbsposition einzunehmen Das Kundenwertmodell nach Blattberg/Deighton eignet sich zu einer ersten Abschätzung des Wertes eines Kunden für ein Unternehmen Der Erfolg einer Mass Customization Strategie wird durch den Akquiseerfolg und das Deckungsbeitrags-Premium bestimmt Bei einer maximal möglichen Akquiserate von 50 % reicht ein Deckungsbeitrags- Premium von 20 % aus, um Mass Customization erfolgreich zu machen Eine maximal mögliche Marktdurchdringung von nur 30 % stellt hohe innerbetriebliche Anforderungen, um Mass Customization profitabel zu machen Mass Customization erscheint dann als richtige Strategie, wenn dadurch die Kundenbindung erheblich gesteigert werden kann Literaturverzeichnis Seite I

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Untersuchungsdesign des Working Papers... 3 Abbildung 2: Kosten und Nutzen einer Mass Customization Strategie aus Sicht des Anbieters... 4 Abbildung 3: Gegenseitige Bedingung einer Mass Customization und einer CRM Strategie.. 7 Abbildung 4: Kundenbindungs- Kundenloyalitäts- Matrix... 7 Abbildung 5: Kundenloyalitätsdomino... 9 Abbildung 6: Grundsätzliche Prämissen zum Kundenwert eines Mass Customizers Abbildung 7: Wechselbarrieren durch Mass Customization Abbildung 8: Prämissen auf dem Weg vom Massenfertiger zum Mass Customizer Abbildung 9: Kundenkapitalwerte eines Massenfertigers und eines Mass Customizers Abbildung 10: Kundenwertszenarien eines Mass Customizers Abbildung 11: Szenario einer Mass Customization Strategie für eine geringe Akquiserate (30%) Abbildung 12: Inhalte von Economies-of-integration und Economies-of-relationship Seite II

4 1 Ziel dieses Working Papers ist ein Modell, die Vorteilhaftigkeit einer Mass Customization Strategie als Instrument zur Kundenbindung abzuschätzen Die Einführung einer Mass Customization Strategie bietet für ein Unternehmen Vorteile, die das wirtschaftliche Potenzial einer solchen Strategie nahe legen. Dies ist beispielsweise die Erhöhung der Differenzierung von Wettbewerbern, indem Kunden ein individuell gestaltetes Produkt oder eine individuell abgestimmte Dienstleistung angeboten werden kann 1. Die enge Kommunikation, die dazu mit dem Kunden erforderlich ist, bietet einerseits die Möglichkeit, das Wissen über den Kunden dazu zu nutzen, weitere Produktvorschläge zu unterbreiten und so zu Wiederholungskäufen zu motivieren 2. Auf der anderen Seite reduziert sich aus Sicht des Kunden der Nutzen, den ein Mass Customizer (Anbieter kundenindividueller Leistungen) bieten kann 3. Hierzu zählt insbesondere die für den Kunden aufwendige Interaktion zur Erfassung der Individualisierungswünsche und die (lange) Wartezeit bis dem Kunden das individuell gefertigte Produkt zur Verfügung steht. 4 Daraus ergibt sich ein Dilemma der folgenden Art, das im Verlaufe dieses Working Papers näher begründet werden wird: Auf der einen Seite wird ein Mass Customizer auf Grund der geringeren Bekanntheit des Phänomens Mass Customization weniger Kunden zum Erstkauf eines individuellen Produktes motivieren können als dies einem Massenfertiger vergleichbarer Güter gelingen wird. Andererseits besteht für einen Mass Customizer die Chance, die einmal gewonnen Kunden länger an das Unternehmen zu binden und so den anfangs entgangenen Umsatz später überzukompensieren. Mit diesem Working Paper soll theoretisch untersucht werden, wie sich durch Mass Customization eine erhöhte Kundenbindung realisieren lässt. 2. wie sich die erhöhte Kundenbindung bei gleichzeitig geringerem Akquiseerfolg in der Erstkaufphase auf den Kundenwert nach Blattberg/Deighton 5 auswirkt. Demgegenüber soll der Kundenwert gestellt werden, den ein Unternehmen mit nur geringer Kundenbindung, dafür aber höherem Akquiseerfolg in der Erstkaufphase, in der Lage ist zu erzielen. Dies kann beispielsweise ein Massenfertiger vor der Strategieentescheidung, Mass 1 vgl. Piller 2001, S vgl. Piller 2001, S Die Haltung des Kunden gegenüber der primär unerwünschten Mitwirkung lässt sich beispielsweise so ausdrücken: Ich habe den Anbieter beauftragt, die Leistung für mich zu erstellen. Hätte ich es selber machen wollen, hätte ich keinen anderen zu beauftragen brauchen. (Fließ 1996, S. 94) 4 vgl. Fließ 1996, S vgl. Blattberg/Deighton 1996 Seite 1

5 Customization einzuführen, sein. Aus dem Vergleich der beiden Kundenwerte soll das Deckungsbeitrags-Premium errechnet werden, das ein Mass Customizer mindestens realisieren muss, um einen Kundenwert zu erzielen, der dem eines vergleichbaren Massenfertigers entspricht. Das Ergebnis soll ein einfaches Bewertungsmodell sein, um den Nutzen abzuschätzen, den eine Mass Customization Strategie als Instrument zur Kundenbindung bieten kann. Das Deckungsbeitrags-Premium kann als erforderliches Minimum gelesen werden, um die Wettbewerbsposition eines Massenfertigers zu übertreffen und damit Mass Customization als eine wirtschaftliche Strategieoption einzuführen. Dazu wird zunächst theoretisch hergeleitet, warum davon ausgegangen werden kann, dass ein Mass Customizer mehr Kunden an sein Unternehmen binden kann als dies einem vergleichbaren Massenfertiger gelingen würde. Dabei wird insbesondere auf die Wechselhürden eingegangen, die ein Mass Customizer im Verlauf einer Kundenbeziehung aufbauen kann und so einen Kunden längerfristig an sein Unternehmen binden kann. Aus dieser engen Beziehung zum Kunden können Economies-of-relationship realisiert werden. Economies-of-relationship sind Verbundvorteile, die aus der guten Beziehung zum Kunden gezogen werden können. Diese beziehen sich insbesondere auf die Möglichkeit, einem Kunden über Cross-selling und Up-selling im Laufe der Kundenbeziehung immer mehr Produkte zu verkaufen (vgl. Abbildung 12). Die gute Beziehung zahlt sich dann insofern aus, wenn sich die Trefferwahrscheinlichkeit, was der Kunde als nächstes kaufen möchte, stetig erhöht. Mit dem Bewertungsmodell wird untersucht, welchen Einfluss alleine die Economies-ofrelationship auf den Kundenkapitalwert eines Mass Customizers haben. Abbildung 1 gibt einen schematischen Überblick über das Untersuchungsdesign dieses Working Papers. Seite 2

6 Investitionen in die Akquise von Kunden Investitionen in die Erhöhung der Kundenbindung Kundenakquise Kundenbindung Ökonomische Auswirkungen Umsatzsteigerung Wiederholungskauf Cross-selling Potenzial Erzielen von Premium- Preisen Verringerung der Zeitabstände zwischen den Kaufakten Erhöhung des Wertes der Kundenbeziehung Kostensenkungspotenzial Reduktion der Transaktionskosten Verringerung Streuverluste im Marketing Kundenkapitalwert (KKW) Quelle: Eigene Darstellung Alternativen: Mass Customization CRM etc.... Mit jedem einzelnen Kunden realisierte Marge Abbildung 1: Untersuchungsdesign des Working Papers Nicht Gegenstand dieses Working Papers ist es jedoch einzuschätzen, ob die mit diesem Modell errechneten notwendigen Premiums durch Preissteigerungen im Markt durchzusetzen sind. Diese Einschätzung können nur die Unternehmenslenker unter den gegebenen Rahmenbedingungen einer solchen Strategieentscheidung abgeben. Ebenfalls nicht Gegenstand dieses Working Papers ist es abzuschätzen, ob die von der Mass Customization Literatur vorgeschlagenen Umsatzsteigerungs- und innerbetrieblichen Kostensenkungspotenziale, z. B. Economies-of-integration (vgl Abbildung 12), dazu ausreichen, den geforderten Deckungsbeitrag realisieren zu können. 2 Eine Mass Customization Strategie birgt hohes wirtschaftliches Potenzial Mass Customization stellt [...] durch die gleichzeitige Verwirklichung von Wettbewerbsvorteilen auf Basis von Differenzierungsvorteilen durch größtmögliche Varietät und einer relativ [...] guten Kostenposition eine simultane hybride Wettbewerbsstrategie dar, d. h. die Differenzierung durch zusätzliche Varietät wird gleichzeitig mit einer günstigen Kostenposition verbunden. 6 Mass Customization wird vielfach als neue Stufe in der Evolutionsgeschichte der Fertigung gesehen nach der handwerklichen Fertigung, den Manufakturen, der industriellen Massenproduktion und schließlich der variantenreichen flexiblen Produktion. 7 Was früher undenkbar war, die individuellen Wünsche einzelner Kunden im komplexen Fertigungsablauf einer arbeitsteiligen Organisation zu realisieren, ist heute in vielen Branchen durch den 6 siehe Piller 2001, S siehe Piller 2001, S. 200 Seite 3

7 Einsatz moderner Informationstechnologie und flexibler Fertigungsanlagen möglich. Technologies enabling mass customization now permeate a vast number of manufacturing and service industries, from automobiles, blue jeans, and mattresses to grocery shopping, insurance, and personal investing. 8 Mass Customization stellt damit die Überwindung der von Porter aufgestellten Alternativhypothese als den zentralen Erfolgsfaktor dar. Porter sieht die Erlangung strategischer Wettbewerbsvorteile nur dann als wahrscheinlich an, wenn eine klare Fokussierung auf eine der beiden Normstrategien erfolgt: 9 Differenzierung Kostenführerschaft Mass Customization hingegen strebt danach, sich im Markt zu differenzieren und dabei gleichzeitig eine Kostenposition einzunehmen, die es erlaubt, kundenindividuelle Produkte zu einem Aufpreis anzubieten, den Kunden vergleichbarer Massengüter noch bereit sind, für die Realisierung individueller Produkte zu zahlen. Auf der anderen Seite führt Mass Customization [...] auch zu zusätzlichen Kosten, die gegen diese Potenziale [abgewogen] werden müssen. 10. Abbildung 2 gibt einen schematischen Überblick darüber, wo zusätzliche Kosten zur Implementierung einer Mass Customization Strategie anfallen und welcher zusätzliche Nutzen daraus zu erwarten ist. Premium Preise Verbesserte Planungsbedingungen Zielgenaue Marktbearbeitung Sinkendes Absatzrisiko Weniger Fehlerkosten Steigendes Kundenbindungspotenzial Aufwand der Interaktion Abhängigkeit von Kundeninput Komplexität Erhöhte Fertigungskomplexität Unsicherheit in Bezug auf Abnehmerzufriedenheit Quelle: Eigene Darstellung Abbildung 2: Kosten und Nutzen einer Mass Customization Strategie aus Sicht des Anbieters 8 siehe Gilmore 2000, S. vii 9 vgl. Porter 1992, S siehe Piller 2001, S. 245 Seite 4

8 Auf der Kostenseite ist insbesondere der hohe Aufwand der Kundeninteraktion zu nennen. Diese zusätzlichen Kosten [...] beruhen [...] auf dem Aufwand der Information und Kommunikation zur Erhebung und Spezifikation der [individuellen] Kundenwünsche. 11 Zusätzlich sind erhöhte Kosten für vertrauensbildende Maßnahmen zu veranschlagen, die sich beispielsweise in einem erweiterten Rückgaberecht niederschlagen können. Aber auch die Transformation der gewonnenen Kundeninformation in eine konkrete Fertigungsinformation verursacht Kosten, die in diesem Maße bei Massenfertigern nicht zu erwarten sind. Die Abhängigkeit vom Input der Kunden verursacht ebenfalls Kosten in nicht unerheblicher Höhe, da Kunden oft selbst nicht genau wissen, was sie möchten, bzw. nicht in der Lage sind, diese Wünsche so zu artikulieren, dass ein Mass Customizer daraus bereits eine Produktkonfiguration ableiten kann. The difficulty is that fully understanding customers needs is often a costly and inexact process. Even when customers know precisely what they want, they often cannot transfer that information to manufacturers clearly or completely. 12 Dieses Dilemma, mehr Kundennähe zu bieten als Kunden in der Lage sind zu bewältigen, führt zu hohen Komplexitätskosten. Diese begründen sich einerseits in aufwendigen Systemen zur Kundeninteraktion und Kosten zur Qualifikation der Mitarbeiter, insbesondere der Vertriebsmitarbeiter. Auf der anderen Seite fallen Komplexitätskosten im Bereich der Fertigung an, in der die individuellen Produkte umgesetzt werden. Der Komplexität in der Fertigung geht eine erhöhte Komplexität in der Produktentwicklung voraus, in der eine Produktarchitektur gestaltet wird, die eine Individualisierung bei minimaler Produktinhärenten Komplexität erlaubt. Eine solche Produktarchitektur ist beispielsweise ein modularer Produktaufbau. 13 Diesen Kosten, die mit der Einführung von Mass Customization anfallen, stehen eine Reihe von Vorteilen gegenüber. Ein gewichtiger Vorteil ist beispielsweise, dass sich ein Mass Customizer durch die geringe Vergleichbarkeit individueller Produkte in einer Quasi- Monopolstellung befindet. Dadurch kann er Preiszuschläge erzielen, die über den Grenzkosten zur Erstellung liegen. Damit lässt sich das akquisitorische Potenzial nach Gutenberg maximieren siehe Reichwald/Piller siehe Thomke/Hippel vgl. Lindemann/Freyer vgl. Gutenberg 1984 Seite 5

9 Zu diesen Vorteilen auf der Erlösseite kommen weitere 15 hinzu, die sich insbesondere in einer verbesserten Planungssituation auf einer Informationsbasis begründen, die durch eine enge Integration des Kunden in den Wertschöpfungsprozess geprägt ist. Diese Kostensenkungspotenziale können als Economies-of-integration 16 bezeichnet werden. Durch die Kenntnis der individuellen Präferenzen einzelner Kunden kann sowohl die allgemeine Planungssituation als auch die Zielgenauigkeit der Marktbearbeitung verbessert werden. Gegenüber der Massenfertigung und des begleitenden Massenmarketings können so die Streuverluste minimiert werden, indem Mittel zur Kundenakquise und bindung gezielt dort eingesetzt werden, wo sich das größte wirtschaftlich Potenzial ergibt. Einer der wichtigsten Nutzenpotenziale einer Mass Customization Strategie liegt jedoch darin, die Kundenbindung zu erhöhen (vgl. Kap. 3). Die Potenziale zur Ertragssteigerung und Kostensenkung, die sich daraus ergeben, können als Economies-of-relationship bezeichnet werden. Durch eine nachhaltige Kundenbindung werden die oben genannten Vorteile in einer lernenden Kundenbeziehung 17 realisiert. Aus dieser lernenden Kundenbeziehung können Economies-of-relationship realisiert werden. Diese haben zum Ziel, Verbundeffekte aus der Kundenbeziehung zu ziehen. Dies kann beispielsweise durch den Verkauf weiterer Produkte oder Dienstleistungen (Cross-selling) erfolgen oder indem die Aufmerksamkeit des Kunden auf Produkte mit einem höheren Deckungsbeitrag gelenkt wird (Up-selling). Dadurch können die anfallenden Kosten einer Mass Customization Strategie im Laufe der Kundenbeziehung amortisiert werden. Die Entscheidung, eine Mass Customization Strategie zu implementieren, kann in diesem Fall nur mit der Entscheidung einhergehen, Mass Customization gleichzeitig als ein Instrument zur Kundenbindung einzusetzen (vgl. Abbildung 3). Unter einer Customer Relationship Management (CRM) Strategie werden dabei alle Maßnahmen verstanden, die ein Unternehmen ergreift, um die Wahrscheinlichkeit von Wiederholungskäufen zu maximieren. Solche Maßnahmen können beispielsweise die Einführung von Kundenkarten oder Vielfliegerprogramme sein. 15 siehe hierzu ausführlich Dörflinger/Marxt 2001; Hildebrand 1997; Pine 1993; Reichwald/Piller/Möslein 2000; Schnäbele vgl. Noori 1990, S vgl. Peppers/Rogers 1997, S Seite 6

10 Mass Customization Strategie CRM Strategie Quelle: Eigene Darstellung Abbildung 3: Gegenseitige Bedingung einer Mass Customization und einer CRM Strategie 3 Mass Customization kann helfen, dauerhafte Kundenbindung zu erzielen 3.1 In Käufermärkten ist Kundenbindung schwer zu erzielen Kundenbindung bzw. -loyalität lässt sich auf verschiedene Art und Weise erreichen (vgl. Abbildung 4). Einerseits bleiben Kunden einem Anbieter treu, weil sie zufrieden sind und keine Veranlassung dazu sehen, den Anbieter zu wechseln (Loyalisten). Andererseits bleiben aber auch Kunden einem Anbieter treu, wenn sie zwar mit dessen Leistung unzufrieden sind, aber keine Alternative zu diesem Anbieter sehen (Gefangene). Höchste Wechselbarriere Hohe Loyalität Gefangene Lock-in Modelle (z. B. Gilette) Monopole (z. B. Deutsche Bahn) Proprietäre Standards (z. B. MS Windows) Loyalisten Markentreue Kunden Kunden individualisierter Leistungen Zielbereich Geringe Loyalität Terroristen Enttäuschte Kunden Aktive Kunden Variety seekers Lifestyle Produkte Lebensmittel Geringste Wechselbarriere Geringe Zuriedenheit Hohe Zufriedenheit Quelle: Jones/Sasser 1995 Abbildung 4: Kundenbindungs- Kundenloyalitäts- Matrix Seite 7

11 Zu Zeiten von Käufermärkten ist dieses Privileg des customer lock-in (Gefangene) jedoch nur noch in Teilmärkten, beispielsweise durch Setzen von proprietären Standards oder durch den Zwang, patentierte Ersatzteile einzusetzen, durchsetzbar. Kunden akzeptieren diese lockin Situation entweder, da sie durch Netzwerkeffekte profitieren, die sich aus proprietären Standards ergeben (z. B. Microsoft Office). Andererseits akzeptieren Kunden relativ hohe Preise für Originalersatzteile, da sie dadurch das Grundprodukt zunächst kostengünstiger erhalten (z. B. Gillette Rasierapparate; Flugzeugtriebwerke). In Käufermärkten, in denen es nicht möglich ist, solche Mechanismen durchzusetzen, dominiert die Gruppe der Variety Seekers. Hierbei wechseln auch solche Kunden den Anbieter, die mit dessen Leistung rundherum zufrieden sind. Stum und Thiry beispielsweise haben in ihrer empirischen Studie herausgefunden, dass dieser Anteil an zufriedenen Kunden, die trotz Zufriedenheit den Anbieter wechseln, sehr hoch sein kann. Forty percent of customers who claimed to be satisfied switched suppliers without looking back. 18 Ein direkter Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung kann also primär nicht zwangsläufig unterstellt werden. 19 Nachhaltige Kundenbindung kann durch Maßnahmen erreicht werden, die über die reine Kundenzufriedenheit hinausgehen. Hierzu bietet Mass Customization einen möglichen Ansatzpunkt, der im Folgenden näher untersucht werden soll. Die in der Literatur auftretenden Erklärungsansätze werden hier zu einem Kundenloyalitätsdomino zusammengefasst, an dessen Ende nachhaltige Kundenloyalität als Folge einer Mass Customization Strategie steht. (vgl. Abbildung 5). Die so erreichte Kundenbindung wird das bestimmende Maß der Wirtschaftlichkeitsrechnung in Kapitel siehe Stum/Thiry 1991, S vgl. Homburg/Giering/Hentschel 1999 Seite 8

12 Vertrauen Involvment Kundenzufriedenheit Commitment Kundenbindung Kundenloyalität Ergeben sich aus der impliziten Zustimmung des Kunden zum Aufbau von Wechselkosten Quelle: Eigene Darstellung Abbildung 5: Kundenloyalitätsdomino 3.2 Vertrauen und Kundenzufriedenheit führen noch nicht zu Kundenbindung Vertrauen einem Anbieter gegenüber ist eine notwendige, jedoch noch keineswegs hinreichende Bedingung, einen Kunden zum Kauf zu motivieren. Daher steht die Fähigkeit, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen am Anfang einer jeden Geschäftsbeziehung und somit auch am Anfang des Kundenloyalitätsdominos. Ein Erklärungsansatz, das Maß an Vertrauen zu bestimmen, das ein Kunde einem Anbieter gegenüber aufbringt, ist das Confirmation-Disconfirmation-Pradigm (C/D Paradigma) in Verbindung mit der Lerntheorie. 20 Demnach entsteht Zufriedenheit eines Kunden daraus, dass die wahrgenommene Produktleistung einem zugrundeliegenden Vergleichsmaßstab entspricht oder diesen übertrifft. Die Lerntheorie besagt, dass nur diejenigen Verhaltensweisen beibehalten werden, für die das Individuum in der Vergangenheit belohnt wurde, wohingegen die Bestrafung von Verhalten stets zu Verhaltensänderungen führt. 21 Ist ein Kunde also einmal mit der Leistung eines Anbieters zufrieden, empfindet er die Richtigkeit seiner Kaufentscheidung als Belohnung. Er wird also danach streben, diesen Prozess zu wiederholen. Für einen Mass Customizer bedeutet dies einerseits, dass Kunden schwerer dazu zu bewegen sein werden, dem noch unbekannten Phänomen Mass Customization zu trauen und in einen Erstkauf einzuwilligen. Die Kunden haben Vertrauen in ihren bisherigen Anbieter und werden somit anfangs zweifeln, ob ein Mass Customizer wirklich in der Lage sein wird, die versprochene Leistung zu liefern. Daher wird in dem hier betrachteten Modell angenommen (vgl. Kap. 4), dass ein Mass Customizer auch bei unbegrenztem Akquisebudget nicht so viele Kunden zu einem Erstkauf motivieren kann wie ein vergleichbarer Massenfertiger. 20 vgl. Homburg/Giering/Hentschel siehe Homburg/Giering/Hentschel 1999, S. 180 Seite 9

13 Wurde von einem Kunden jedoch einmal das Vertrauen entgegengebracht, in einen Erstkauf einzuwilligen, kann ein Mass Customizer das Anstoßen der nächsten Stufe des Dominos, das Involvement, erreichen. Involvement ist die [...] Ich-Beteiligung oder das Engagement, das mit einem Verhalten verbunden ist, zum Beispiel die innere Beteiligung, mit der jemand eine Kaufentscheidung fällt. 22 Diese Ich-Beteiligung lässt sich durch Mass Customization nachhaltig erhöhen. Durch das hohe Maß der Beteiligung des Kunden am Produktentstehungsprozess 23, das für die erfolgreiche Umsetzung individueller Produkte erforderlich ist, wird dem Kunden ein äußerer Rahmen vorgegeben, innerhalb dessen seine innere Beteiligung zwangsläufig unerlässlich ist. Die positiven Auswirkungen des Involvement auf die angestrebte Kundenloyalität lässt sich mit Hilfe der Risikotheorie erklären. Demnach bestimmt sich das Kaufverhalten als ein Versuch, das wahrgenommene (subjektive) Risiko zu minimieren. 24 Mögliche Risikovermeidungsstrategien stellen die zusätzliche Beschaffung von Informationen, die Orientierung an Meinungsführern oder loyales Kaufverhalten dar. 25 Die Markentreue ist stärker, wenn ein hohes Kaufrisiko wahrgenommen wird. Die Konsumenten sind dann nach dem Leitsatz keine Experimente markentreu und vermeiden dadurch Risiko. 26 Dieses wahrgenommene Risiko ist umso höher, je höher die Integration in den Leistungserstellungsprozess ist. In der Literatur herrscht allgemein Übereinstimmung darüber, dass das Ausmaß an empfundenem Risiko von dem Involvement des Kunden abhängt. 27 Dennoch sind die beiden ersten Stufen einer Kundenbeziehung, Vertrauen und Involvement, nur dazu geeignet, die Kundenzufriedenheit zu erhalten bzw. zu erhöhen. Eine nachhaltige Hemmung von Wechselneigung ergibt sich nur durch den Aufbau von realen (d. h. monetär bewertbaren) Wechselbarrieren, die das Kundenloyalitätsdomino letztendlich bis zur beabsichtigten Kundenloyalität zum kippen bringt. Wie durch Mass Customization reale Wechselbarrieren aufgebaut werden können, wird im folgenden Kapitel dargelegt. Die Realisierung dieser Wechselbarrieren stellt die Kernvoraussetzung dar, die in Kapitel 4 angenommene höhere Kundenbindung im Markt wirklich zu erreichen. 22 siehe Kroeber-Riel/Weinberg 1996, S vgl. Piller vgl. Bauer vgl. Homburg/Giering/Hentschel siehe Kroeber-Riel/Weinberg 1996, S vgl. u. a. Laurent/Kapferer 1985, S. 43; Beatty/Kahle/Homer 1988, S. 145 Seite 10

14 3.3 Erst reale Wechselbarrieren motivieren den Kunden zur Loyalität Die Wirksamkeit von Wechselbarrieren, Wechselneigung zu unterdrücken, lässt sich mit Hilfe der Transaktionskostentheorie erklären. Die Existenz dauerhafter Beziehungen und somit auch der Abnehmerbindung begründen Vertreter der Transaktionskostentheorie mit dem Vorliegen spezifischer Investitionen. 28 Spezifisch sind Investitionen dann, wenn die erforderlichen Ressourcen nicht in ihrer angestrebten Verwendung, sondern anderweitig eingesetzt werden müssen. 29 Unspezifisch sind in diesem Sinne Investitionen in den Kauf von Massengütern. Investitionen sind beispielsweise die Erlangung von Kenntnis vergleichbarer Güter, die Erlangung von Kenntnis über mögliche Händler, die diese Produkte verkaufen oder das Erlernen von Internetplattformen auf denen diese Massengütern zum geringsten Preis gehandelt werden. Spezifisch sind hingegen Investitionen in den Kauf von individuellen Gütern. Beispielsweise können persönliche Daten, die einem Anbieter kundenindividueller Leistungen zur Leistungserstellung übermittelt wurden, nicht auf einen anderen Mass Customizer übertragen werden. Die Investitionen in die Übermittlung der Daten (Zeitaufwand, Erklärungsaufwand, etc....) müssen bei einem Anbieterwechsel erneut getätigt werden. Dies gilt auch für das Wissen, wie ein Produktkonfigurator eines Anbieters funktioniert, das nicht auf den Produktkonfigurator eines anderen Mass Customizers übertragen werden kann. Die Spezifität dieser Investitionen führt also über Wechselkosten zu Wechselbarrieren, die Geschäftsbeziehung aufzulösen. Im Bereich Mass Customization stimmt der Kunde implizit dem Aufbau z. T. erheblicher Wechselbarrieren zu. Diese Barrieren lassen sich in die folgenden Kategorien einteilen: Funktional Temporal Psychisch Funktionale Wechselbarrieren ergeben sich aus der Unsicherheit, ob das individuelle Produkt oder die begleitende Dienstleistung wirklich den Anforderungen genügen werden. Wurde also einmal das dem Anbieter von kundenindividuellen Leistungen entgegengebrachte Vertrauen durch die Lieferung eines funktional einwandfreien individuellen Produktes (z. B. ein gut sitzender Maßanzug) belohnt, würde der Wechsel eines Anbieters ein erneutes Risiko auf Seiten des Nachfragers bedeuten. Gemäß der Risikotheorie, nach der ein Verbraucher 28 siehe Herrmann/Huber/Braunstein 2000, S vgl. Picot/Reichwald/Wiegand 2001, S. 51 Seite 11

15 risikominimales Verhalten bevorzugt, und gemäß der Lerntheorie, nach der ein Verbraucher das Verhalten wiederholt, für das er belohnt wurde, wird ein Kunde den Anbieter beibehalten, von dem er weiß, dass er ein funktional einwandfreies Produkt erwarten kann. Für einen Mass Customizer haben diese funktionalen Wechselbarrieren einerseits den Nachteil, dass Kunden schwerer davon zu überzeugen sind, von einem Massenanbieter zu einem Mass Customizer zu wechseln. Während Massenprodukte überall ausprobiert werden können, ist dies bei individuellen Produkten nicht möglich, da sie erst nach Übermittlung der Kundenabsicht erstellt werden. Auf der anderen Seite verhindern funktionale Wechselbarrieren ebenso den Wechsel eines Kunden von einem Mass Customizer zu einem anderen. In der Kundenwertbetrachtung, die in Kapitel 4 durchgeführt wird, wird dieser Sachverhalt dadurch widergespiegelt, dass ein Mass Customizer weniger Kunden zu einem Erstkauf motivieren kann, dafür aber mehr Kunden längerfristig an sein Unternehmen binden kann (vgl. Abbildung 6). Kundenakquise Der Einsatz von Mass Customization ermöglicht es, wirkungsvolle Wechselbarrieren aufzubauen. Es wird daher angenommen, dass ein Mass Customizer in der Lage ist, eine höhere Kundenbindung zu erzielen als ein Massenfertiger. Da das Phänomen Mass Customization neu ist, werden die Kunden zu Beginn weniger Vertrauen gegenüber einem Mass Customizer haben als gegenüber einem Massenfertiger. Es wird daher angenommen, dass ein Mass Customizer weniger Kunden zu einem Erstkauf motivieren kann als ein Massenfertiger. Kundenbindung Abbildung 6: Grundsätzliche Prämissen zum Kundenwert eines Mass Customizers Wechselbarrieren, die sich im Zeitaufwand des Kunden begründen, werden beim Mass Customization durch einen z. T. erheblichen Konfigurationsaufwand in der Phase der Auftragsannahme erzeugt (Initialaufwand). 30 Bei Wiederholungskäufen kann der Konfigurationsaufwand in stärkerem Maße auf den Kunden verlagert werden (Selbstkonfiguration) und somit der Zeitaufwand für den Anbieter und den Nachfrager erheblich reduziert werden. 31 Würde nun also ein Nachfrager den Anbieter für einen Wiederholungskauf wechseln, würde ihm auf Grund der Spezifität der gelieferten 30 vgl. Piller vgl. Piller 2001 Seite 12

16 Informationen der gleiche Initialaufwand ein weiteres Mal entstehen. Der Kunde wird somit eher einem Anbieter treu bleiben. Psychische Wechselbarrieren werden dadurch aufgebaut, dass der Kunde Freude an der Selbstkonfiguration hat. Dieser Spaßfaktor ist beispielsweise umso größer, je mehr die Fähigkeiten des Kunden benötigt werden, um die gestellte Aufgabe der Konfiguration zu lösen. Diese als Flow 32 definierte Summe persönlicher Fähigkeiten und gestellter Herausforderungen hat einen positiven Einfluss auf das Such- und Kaufverhalten von Kunden im Internet. Flow, defined as the sum of skill and challenge experienced, is found to be positively related to users online search and purchasing activities. 33 Insbesondere die geschilderten Wechselbarrieren bedeuten für den Kunden persönliche Rahmenbedingungen, innerhalb derer er sich selbst wohler fühlt, wenn er diese unverändert lässt. Für einen Mass Customizer ergeben sich daraus grundsätzlich zwei Sachverhalte, die vor der Einführung einer Mass Customization Strategie zu bedenken sind: 1. Wechselbarrieren hindern einen Kunden daran, einen Massenfertiger zu verlassen und einem Mass Customizer eine erste Chance zu geben. 2. Wechselbarrieren hindern einen Kunden daran, von einem Mass Customizer zu einem anderen zu wechseln. In Kapitel 4 werden diese beiden Sachverhalte in dem zu entwickelnden Modell derart berücksichtigt, dass einerseits angenommen wird, dass ein Mass Customizer weniger Kunden zu einem Erstkauf motivieren kann als dies einem Massenfertiger gelingt. Andererseits wird die Wirkung der Wechselbarrieren berücksichtigt, indem angenommen wird, dass es einem Mass Customizer gelingt, eine höhere Anzahl von Kunden an sein Unternehmen zu binden als dies einem Massenfertiger möglich wäre (vgl. Abbildung 6). Abbildung 7 fasst die oben genannten Argumente, warum sich Mass Customization dazu eignet, wirkungsvolle Wechselbarrieren aufzubauen, zusammen. 32 vgl. Csikszentmihalyi 1977, siehe Franke/Piller 2002 Seite 13

17 Wechselbarriere Maßnahmen, diese durch Mass Customization aufzubauen Funktional Temporal Wurde einmal einem Anbieter kundenindividueller Leistungen das Vertrauen entgegengebracht, ein einwandfreies, individuelles Produkt bereitzustellen, ist das Risiko hoch, den Anbieter leichtfertig zu wechseln. Vom Kunden wird zur erstmaligen Konfiguration seiner Individualisierungswünsche ein hoher Zeitaufwand abverlangt. Bei Wiederholungskäufen kann dieser Aufwand zunehmend verringert werden. Bei einem Anbieterwechsel könnte auf diese Erleichterung nicht zurückgegriffen werden. Psychisch Durch den spielerischen Umgang mit Tool-Kits zur Selbstkonfiguration kann der Kunde kognitive Dissonanzen vermeiden. Ein leichtfertiger Anbieterwechsel würde dieses kognitive Gleichgewicht des Kunden stören. Quelle: Eigene Darstellung Abbildung 7: Wechselbarrieren durch Mass Customization Es kann also angenommen werden, dass sich Mass Customization dazu eignet, Kunden mit einer Kombination aus Wechselkosten und überragender Produktleistung zu loyalem Verhalten zu motivieren (vgl. Loyalisten Abbildung 4). 4 Das Potenzial der höheren Kundenbindung eines Mass Customizers kann ausreichen, eine der Massenfertigung überlegene Wettbewerbsposition einzunehmen Wie oben gezeigt wurde, bietet Mass Customization theoretisch die Möglichkeit, wirkungsvolle Wechselbarrieren aufzubauen und damit eine Voraussetzung für Kundenbindung zu schaffen. Aus diesem Grund erscheint es angebracht, in der Fähigkeit, Kunden zu binden, ein großes wirtschaftliche Potenzial einer Mass Customization Strategie zu vermuten. Im Folgenden wird daher untersucht, ob für einen Mass Customizer alleine das Potenzial der erhöhten Kundenbindung ( Economies-of-relationship ) ausreicht, um eine Wettbewerbsposition einzunehmen, die der eines Massenfertigers überlegen ist. Ein Mass Customizer wird dabei als ein Unternehmen angesehen, das in der Erstkaufphase über einen geringeren Akquiseerfolg verfügt, dafür aber seine Kunden länger binden kann. Im Gegensatz dazu ist ein Massenfertiger (der die Situation des Unternehmens vor der Strategieentscheidung, Mass Customization einzuführen widerspiegelt) ein Unternehmen, das zwar mehr Kunden zu einem Erstkauf motivieren kann, diese aber nicht längerfristig an sein Seite 14

18 Unternehmen binden kann. Die übrigen Investitionen, die zur Implementierung einer Mass Customization Strategie erforderlich sind, werden hierbei vorerst nicht berücksichtigt Das Kundenwertmodell nach Blattberg/Deighton eignet sich zu einer ersten Abschätzung des Wertes eines Kunden für ein Unternehmen Um das wirtschaftliche Potenzial der Economies-of-relationship abzuschätzen, das sich hinter dem Kundenbindungsaspekt einer Mass Customization Strategie verbirgt, soll untersucht werden, wie viel sowohl in den Akquisitionsprozess als auch in den Kundenbindungsprozess investiert werden muss bzw. kann, um einen höheren Kundenwert zu erzielen als dies mit vergleichbaren Massengütern möglich wäre (vgl. auch Abbildung 1). Der Kundenwert wird hierbei aus Sicht des Unternehmens definiert, stellt also den auf heute abgezinsten Cash-Flow ((Einnahmen) (Ausgaben zur Aufrechterhaltung der Kundenbeziehung)) der Kundenbeziehung dar. Aus dieser Sicht stellt sich Mass Customization als ein Allokationsproblem von Ressourcen dar, die im Streben um Kundenloyalität gegeneinander konkurrieren. Im Folgenden soll das Modell vorgestellt werden, mit dem die Vorteilhaftigkeit konkurrierender Maßnahmen bewertet werden kann. Als Grundlage zur Ermittlung der erforderlichen Ressourcen, vorgegebene Ziele zu erreichen, wird der deterministische Ansatz von Blattberg und Deighton 35 verwendet. Dieser Ansatz bietet gegenüber einem stochastischen Ansatz, beispielsweise dem von Bitran und Mondschein 36, den Vorteil, durch relative Einfachheit einen ersten Einblick in die Besonderheiten der Fragestellung zu gewähren. 37 Im Gegensatz dazu ist der Ansatz von Bitran und Mondschein [...] für reale Probleme nicht mehr lösbar [...] 38. Blattberg und Deighton unterstellen ein vereinfachtes Allokationsproblem, das von den folgenden Prämissen ausgeht 39 : Es handelt sich um ein Einproduktunternehmen. Kunden erwerben das Produkt mindestens einmal im Jahr. 34 Weitere Investitionen sind: Aufbau eines Systems zur Kundeninteraktion; Umstellung der Produktentwicklung, um das Potenzial zur Individualisierung bereitstellen zu können; Integration der Zulieferer in den Individualisierungsprozess; Umstellung der Fertigung auf Flexible Fertigungssysteme (FFS); Schulung der Mitarbeiter; Kommunikation der Individualisierungsoptionen im Markt Schaffen von Vertrauen bei den Kunden 35 vgl. Blattberg/Deighton vgl. Bitran/Mondschein vgl. Krafft siehe Krafft 2002, S vgl. im Folgenden Blattberg/Deighton 1996 Seite 15

19 Zunächst ermitteln die Autoren den Kundenkapitalwert, der sich aus den Ausgaben zur Akquisition eines Kunden und der Marge, die mit diesem Kunden erzielt werden kann, zusammensetzt. Daraus lässt sich das optimale Akquisitionsbudget ableiten, das zu einem maximalen Kundenakquisitionskapitalwert führt. Analog zum Kundenkapitalwert akquirierter Kunden ermitteln die Autoren im zweiten Schritt den Kundenkapitalwert gebundener Kunden. Daraus lässt sich wiederum das optimale Kundenbindungsbudget ableiten, das zu einem maximalen Kundenbindungskapitalwert führt. Im letzten Schritt werden die Kapitalwerte der Kundenakquisition und die Kapitalwerte der Kundenbindung zusammengefasst, d. h. die Aufwände zur Bindung eines Kunden auf den Zeitpunkt der Akquisition abgezinst. Daraus lassen sich die insgesamt optimalen Budgets für Akquisition und Bindung ableiten, für die die Summe der Kapitalwerte aller Kunden maximal wird. Im Folgenden werden diese Zusammenhänge näher beschrieben. Die Autoren Blattberg und Deighton unterstellen die in der Modellierung von Marketing-Mix- Wirkungen häufig verwendete modifizierte Exponentialfunktion sowohl für die Akquisition als auch für die Kundenbindung. 40 Als Akquisitionsrate wird dabei der Anteil der angesprochenen Kunden verstanden, der sich zu einem Erstkauf motivieren ließ. Die erreichte Akquisitionsrate ergibt sich daraus folgendermaßen: a = a max ( k1 $ A) [ 1 e ] Gleichung 1: Akquisitionsrate in Abhängigkeit vom Akquisitionsbudget je gewonnenem Kunden a Akquisitionserfolg (Akquisitionsrate) a max Maximal möglicher Akquisitionserfolg -k 1 Parameter, der die Neigung des funktionalen Zusammenhangs von Akquisitionsrate und budget beeinflusst $A Akquisitionsbudget je gewonnenem Kunden Die Werte zur Auflösung dieser Gleichung nach k 1 sollen nach Blattberg und Deighton durch gezielte Fragen an das Management gewonnen werden: 41 Wie viel wurde in die Akquisition eines Kunden durchschnittlich investiert? ($A) Wie hoch war die Akquisitionsrate bei diesem Budget? (a) Wie hoch wäre die maximale Akquisitionsrate bei unendlichem Budget? (a max ) Der Wert k 1 ergibt sich aus Umstellen der Gleichung und durch Einsetzen der Management Antworten, die wie oben beschrieben abgefragt wurden. Im Folgenden wird mit dem von 40 vgl. Blattberg/Deighton 1996; Krafft vgl. Blattberg/Deighton 1996, Krafft 2002 Seite 16

20 Krafft vorgeschlagenen Wert k 1 = 0,1 gerechnet. 42 Dieser Wert k 1 gibt den Zusammenhang an, der zwischen Akquisitionsbudget und rate besteht. Ein kleinerer Wert für k 1 würde einen schwächeren Zusammenhang unterstellen, während ein größerer Wert von k 1 einen stärkeren Zusammenhang ausdrücken würde. Der Kundenwert der akquirierten Kunden ergibt sich aus der Berücksichtigung der Marge, die mit jedem erfolgreich akquirierten Kunden erzielt werden kann. KKW = a $ m $ A 0 Gleichung 2: Kundenkapitalwert akquirierter Kunden KKW 0 Kundenkapitalwert zum Zeitpunkt der Akquisition $m Deckungsbeitrag der Transaktionen des Kunden des ersten Jahres Wird Gleichung 1 in Gleichung 2 eingesetzt ergibt sich folgender Zusammenhang: KKW 0 = a max 1$ A ( 1 e ) $ m $ A max! k 43 Gleichung 3: Kundenkapitalwert mit Berücksichtigung des Akquisitionsaufwandes Analog zum optimalen Akquisitionsbudget ermitteln Blattberg und Deighton den Kundenkapitalwert, der sich aus der Bindung der Kunden mittels eines gewissen Kundenbindungsbudgets ergibt. Die Kundenbindungsquote r ergibt sich daher folgendermaßen: r = r max k2 $ R ( 1 e ) Gleichung 4: Kundenbindungsrate in Abhängigkeit vom Kundenbindungsbudget r r max Kundenbindungsquote Maximale Kundenbindungsquote 42 vgl. Krafft Gleichung 3 wird dann maximal, wenn die erste Ableitung Null wird. Untenstehende Gleichung gibt den Rechenweg an, mit der diese Bedingung ermittelt werden kann. Diese Bedingung ist zwar notwendig, jedoch noch nicht hinreichend zur Bestimmung eines Maximums. Dazu müsste nachgewiesen werden, dass die zweite Ableitung größer Null an der Stelle des Maximums ist. Auf diesen Nachweis wird hier jedoch verzichtet, da die Bestimmung der Maxima der Funktionen gemäß dem Rat von Krafft [...] mit Tabellenkalkulationsprogrammen [...] bestimmt werden [kann]. (siehe Krafft 2002, S. 169, S. 174 (Fußnote 446)) δ KKW δ ( $A) δ KKW δ ( $A) ges : max( KKW a max 0 0 $ m k = a = a 1 0 max max -k1 $A $ m e $ m k δ ) KKW δ ( $A) -k1 $A e 1 = 1 -k1 $A e 0 δ δ ( $A) = 0 1 (- k1 $A) δ $ A δ ( $A) Seite 17

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Dossier Kunden zu Fans Lesen Sie auf nur fünf Seiten, was es mit dem Fanmodell auf sich hat

Dossier Kunden zu Fans Lesen Sie auf nur fünf Seiten, was es mit dem Fanmodell auf sich hat Dossier Kunden zu Fans Lesen Sie auf nur fünf Seiten, was es mit dem Fanmodell auf sich hat Fanfocus Deutschland 2013 c/o forum! Marktforschung GmbH www.forum-mainz.de Überblick 1. Vorsicht vor den zufriedenen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN Integrierter MarketinXervice Dr. Rüdiger Alte Wilhelm-Busch-Straße 27 99099 Erfurt Tel.: 0361 / 55 45 84 38 WERKZEUG GRUPPEN BILDEN Die folgenden Fragen mögen Ihnen helfen, Kriterien aufzustellen, anhand

Mehr

Dossier Kunden zu Fans

Dossier Kunden zu Fans Dossier Kunden zu Fans Das forum!-fanmodell: fan!-indikator und fan!-portfolio Erläuterung und Einbindung in CAS genesisworld x5 Copyright forum! Marktforschung GmbH (Mainz); Alle Rechte vorbehalten, auch

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Lösungen mit Strategie

Lösungen mit Strategie Lösungen mit Strategie Imagebroschüre Daaden Zeichen setzen Wenn sich Unternehmenserfolg über»anfangen im Kleinen und Streben nachgroßem«definiert, dann blicken wir nicht nur auf eine lange Tradition,

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775,

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775, Aufgabenpool für angewandte Mathematik / 1. Jahrgang V B, C, D Drinks Ein gastronomischer Betrieb kauft 300 Dosen Energydrinks (0,3 l) und 400 Liter Flaschen Mineralwasser und zahlt dafür 50, Euro. Einen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate

I.O. BUSINESS. Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate I.O. BUSINESS Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate Telefonieren ermöglicht die direkte Kommunikation

Mehr

SSI WHITE PAPER Design einer mobilen App in wenigen Stunden

SSI WHITE PAPER Design einer mobilen App in wenigen Stunden Moderne Apps für Smartphones und Tablets lassen sich ohne großen Aufwand innerhalb von wenigen Stunden designen Kunde Branche Zur Firma Produkte Übersicht LFoundry S.r.l Herrngasse 379-381 84028 Landshut

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Von zufriedenen zu treuen Kunden

Von zufriedenen zu treuen Kunden Von zufriedenen zu treuen Kunden Branchenbezogene Zusammenhang von Forschung Image, Kundenzufriedenheit und Loyalität beim kommunalen Versorger Falk Ritschel und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele

Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele Was hat Modellbildung mit der Schule zu tun? Der Bildungsplan 1994 formuliert: "Die schnelle Zunahme des Wissens, die hohe Differenzierung und

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Grundlegender Ansatz für die Umsetzung arithmetischer Operationen als elektronische Schaltung ist die Darstellung von Zahlen im Binärsystem. Eine Logikschaltung

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden:

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: Brightpearl-Händler VeloBrands steigert seinen Absatz durch effiziente Order und individuelle KPI-Reports pro B2B-Kunde! Steckbrief Der

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

Der echte Erfolg am Telefon

Der echte Erfolg am Telefon praxis kompakt Sabin Bergmann Der echte Erfolg am Telefon Menschen ohne Callcenter- Floskeln erreichen Sabin Bergmann ist erfolgreiche Beraterin und Trainerin für Kundenzufriedenheit und Akquisition. Mit

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Selbsttest Prozessmanagement

Selbsttest Prozessmanagement Selbsttest Prozessmanagement Zur Feststellung des aktuellen Status des Prozessmanagements in Ihrem Unternehmen steht Ihnen dieser kurze Test mit zehn Fragen zur Verfügung. Der Test dient Ihrer persönlichen

Mehr

Checkliste. Erfolgreich Delegieren

Checkliste. Erfolgreich Delegieren Checkliste Erfolgreich Delegieren Checkliste Erfolgreich Delegieren Erfolgreiches Delegieren ist für Führungskräfte von großer Bedeutung, zählt doch das Delegieren von n und Projekten zu ihren zentralen

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Kurzfassung DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Mag. Klaus Grabler 9. Oktober 2002 OITAF Seminar 2002 Kongresshaus Innsbruck K ennzahlen sind ein wesentliches Instrument

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer mittels Imaginationsgeleiteter Intervention Informationsbroschüre für Studienteilnehmer Das Case Management arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Das von ist auf eine messbare Integration und Stabilisation

Mehr

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam.

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Das Team Management Profil: Was haben Sie davon? In Unternehmen, die mit dem Team Management Profil arbeiten, entsteht ein

Mehr

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG F A K U L T Ä T F Ü R W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A FT LEHRSTUHL FÜR EMPIRISCHE WIRTSCHAFTSFORSCHUNG & GESUNDHEITSÖKONOMIE,

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 204 Kurs: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (42000) Lösungshinweise zur Einsendearbeit Nr. im SS

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Zeit lässt sich nicht wie Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen. Die Zeit vergeht egal, ob genutzt oder ungenutzt.

Zeit lässt sich nicht wie Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen. Die Zeit vergeht egal, ob genutzt oder ungenutzt. Zeitmanagement Allgemeine Einleitung Wie oft haben Sie schon gehört Ich habe leider keine Zeit? Und wie oft haben Sie diesen Satz schon selbst gesagt? Wahrscheinlich nahezu jeden Tag. Dabei stimmt der

Mehr

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt Wieder einmal beschert uns die Bundesverwaltung auf Ende Jahr mit zusätzlicher Arbeit, statt mit den immer wieder versprochenen Erleichterungen für KMU.

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Kapitel 4 Die Datenbank Kuchenbestellung Seite 1

Kapitel 4 Die Datenbank Kuchenbestellung Seite 1 Kapitel 4 Die Datenbank Kuchenbestellung Seite 1 4 Die Datenbank Kuchenbestellung In diesem Kapitel werde ich die Theorie aus Kapitel 2 Die Datenbank Buchausleihe an Hand einer weiteren Datenbank Kuchenbestellung

Mehr

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Eine Firma stellt USB-Sticks her. Sie werden in der Fabrik ungeprüft in Packungen zu je 20 Stück verpackt und an Händler ausgeliefert. 1 Ein Händler

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Internationales Marketing-Management

Internationales Marketing-Management Internationales Marketing-Management Fallstudie Ammersee Prof. Dr. Uta Herbst Lehrstuhl für BWL/Marketing Universität Potsdam uta_herbst@uni-potsdam.de Übung 1 Fallstudie Ammersee Herr Imdahler, der Gründer

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Im Jahr 2002 hat Dieter Brandes erstmals den Dreischritt zur Einfachheit veröffentlicht. Wir geben

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Überblick Definition: Der Prozess der Entwicklung einer Kundenpflegestrategie umfasst

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Physik & Musik. Stimmgabeln. 1 Auftrag

Physik & Musik. Stimmgabeln. 1 Auftrag Physik & Musik 5 Stimmgabeln 1 Auftrag Physik & Musik Stimmgabeln Seite 1 Stimmgabeln Bearbeitungszeit: 30 Minuten Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Voraussetzung: Posten 1: "Wie funktioniert ein

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter!

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! Wer in Kontakt ist verkauft! Wie reden Sie mit mir? Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! www.sizeprozess.at Fritz Zehetner Persönlichkeit

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Betriebs-Check Gesundheit

Betriebs-Check Gesundheit Betriebs-Check Gesundheit 1. Rahmenbedingungen für Betriebliche Gesundheitsförderung Um die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, sind bestimmte Rahmenbedingungen erforderlich. Sind Wohlbefinden

Mehr