Armeefahrzeuge, technische Daten und Bahntransport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Armeefahrzeuge, technische Daten und Bahntransport"

Transkript

1 Armeefahrzeuge, technische Daten und Bahntransport (ADB) Gültig ab

2

3 Armeefahrzeuge, technische Daten und Bahntransport (ADB) Gültig ab

4 Verteiler Keine Abgabe auf Papier, Zugriff über Internet (lmsvbs) Ankündigung der Neufassung: Via Newsletter VT VT Of der Trp Kö Stäbe C VT der Stäbe Gs Vb und Stäbe DU CdA Eisb Of Kdo Schulen und Kurse Verwaltung und Betriebe VBS Via Zirkular Bundesamt für Verkehr Bahnunternehmungen (SBB, AB, BAM, BLS Cargo, CJ, MGB, MOB, NStCM, OC, RhB, SOB, Thurbo, TPC, TPF, travys, zb, TRN und YSteC) II

5 Inkraftsetzung Reglement d vom erlassen gestützt auf Artikel 10 der Organisationsverordnung für das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (OV-VBS) vom Dieses Reglement tritt auf den in Kraft. Auf den Termin des Inkrafttretens werden aufgehoben: Reglement ADB (ADB), gültig ab Die Direktunterstellten heben alle diesem Reglement widersprechenden Anordnungen auf. Chef der Logistikbasis der Armee 1 Unterzeichnungsdatum 2 SR III

6 Bemerkungen Funktionsbezeichnungen Die nachstehenden Funktionsbezeichnungen gelten sinngemäss für weibliche und männliche Personen (Personal der Transportunternehmungen und AdA). Auf eine sprachliche Differenzierung wurde zur Vereinfachung verzichtet. In diesem Dokument wird eine einheitliche Funktionsbezeichnung «Visiteur» verwendet und beinhaltet auch den Techn. Kontrolleur Cargo. IV

7 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen Unterlagen mit Angaben zur Benützung von Transportmitteln des öffentlichen Verkehrs Gültigkeit Datenblätter Allgemeines Beispiel Datenblatt Gliederung Inhalte Datenblatt Höchstgeschwindigkeit Gewichtsangaben Abmessungen Ladebrücke Sitzplätze Treibstoff Anhängerbremse Seilwinde / Seilspill Eignung für Gefahrgut-Transporte Zusätzliche Daten Anzahl Fahrzeuge pro Bahnwagen Aussergewöhnliche Sendung Zusätzliche Vorschriften Kontaktstellen Prozess Bahntransport Übersicht Zusammenarbeitsprozess SBB VBS Bearbeitungsablauf Rahmenbedingungen Eckwerte für den Bahntransport Bestellfristen im Ausbildungsdienst Fristen in ausserordentlichen Lagen Verladezeiten Truppentransporte Massengüter Güter auf Tauschpaletten Umschlag von Wechselbehälter Fahrzeiten, Komponenten der Gesamtdauer der Bahntransporte Richtwerte für die Bestimmung der Maximallänge der Züg V

8 4.3 Einschränkungen für bestimmte Fahrzeuge je Strecken Einschränkungen für Transporte Richtung Waffenplätze Einschränkungen für Transporte Allgemein Kapazitäten der Güterwagen Anzahl Eisenbahnzüge pro Bat Vorhandene Mittel für Bahntransport Spezialwagen der Armee (Stand ) Spezialwagen der SBB Ladesicherungsmaterial / Sicherheitsausrüstung Mittel für Personentransport Grundlagen Normalverschiebung Truppe mit Vollpackung Verwundetentransporte Transporte von Gefangenen, Flüchtlingen und zu evakuierenden Personen Verlade- und Ablademöglichkeiten Militärische Bahntransporte Autoverlad in Alpentunnels bzw. über Alpenpässe Bahnverlad auf Rollschemel/Rollböcke Entscheidungskriterien für die Wahl des Verkehrsträgers Beratung durch die Eisb Of Der Eisb Of unterstützt bei: Notwendige Angaben für Planung und Bestellung von BT Planung Für die Planung von BT sind detaillierte Angaben nötig betreffend: In der Planung zusätzlich zu berücksichtigen sind: Einzelwagenladungen und Stückguttransporte Beispiel Dispo BT Erkundung Ziel Teilnehmer Kostenberechnung und Bewilligung Kostenberechnung => Gesuch und Bewilligung Bestellung Befehlsgebung VI

9 10 Absprachen / Instruktion Absprachen Instruktion Durchführung Transportanordnung Verlad / Ablad Durchführung von Bahntransporten Grundlagen Anwendungsbereich Rahmen Transportdurchführung Begriffe Verantwortlichkeiten VT Of (Stab des Truppenkörpers) Verlade- und Abladekommandant (idr nicht VT Of oder Einh Kdt) Verantwortlicher der Bahn vor Ort (zb Teamleiter RCP, Bahnhofvorstand, Visiteur, etc.) Visiteur Verladedetachement (Bestand ca. 10 Mann) Wagenchef (Personenbahnwagen) (1 Unteroffizier pro Bahnpersonenwagen) Erdungswache Verlade-/ Abladevorgang Anmarsch Sicherheitsorganisation Beginn Verlad/Ablad Fahrleitung Schäden an Bahneigentum Vorschriften für den Bahnverlad Verhalten auf Bahnanlagen Beladevorschriften Fahrräder, Motorräder Motorwagen, Anhänger, Geschütze, Baumaschinen, Spezialfahrzeuge Sicherheitsmassnahmen Sichern von Wechselaufbauten (WA) auf Flachwagen Sicherung der Radfahrzeuge mit Holzkeilen auf Flachwagen Sicherung der Radfahrzeuge mit Metallkeilen auf Flachwagen Sicherung der Raupenfahrzeuge auf Flachwagen Sicherung der Fahrzeuge auf Spezialwagen VII

10 Verlad auf Niederflurwagen Erden der Fahrzeuge Befahren von Bahnwagen Fahrzeugschlüssel Höchstmasse und Gewichte zur Beförderung von Motorfahrzeugen mit Autozügen durch die Alpentunnel Lötschberg (Kandersteg-Goppenstein oder Brig) Furka (Oberwald-Realp) Vereina (Selfranga-Sagliains) Oberalp (Andermatt Sedrun) Nachbearbeitung Anhangsverzeichnis Anhang 1 Checkliste Erkundung Checkliste «Durchführung Bahnverlad»...57 VIII

11 1 Grundlagen 1.1 Unterlagen mit Angaben zur Benützung von Transportmitteln des öffentlichen Verkehrs Nr. Titel Herausgeber Militärische Reglemente und Dokumente Organisation der Ausbildungsdienste (ODA) BBL Verwaltungsreglement BBL Verkehr und Transport (VT) BBL Der Motorfahrzeugführer BBL Gefahrguttransporte BBL Basiskurs: Gefahrguttransporte in Versandstücken und loser BBL Schüttung (Klasse 1 9, exklusiv 7) Aufbaukurs für die Beförderung in Tanks BBL Form Gesuch um Bahntransport BBL Form Transportbestellung / Kostenberechnung BT BBL Betriebsvorschriften für Fahrzeuge (z.b. Pz 87, Spz 2000) BBL Eisenbahnspezifische Reglemente und Dokumente R Fahrdienstvorschriften (FDV) BAV R I Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften SBB AB FDV Infrastruktur R Z Persönliche Schutzausrüstung (PSA) SBB R Z Schutzkleidung (Arbeits- und Warnbekleidung) SBB RTE Sicherheit bei Arbeiten im Gleisbereich VöV RTE Sicherheit bei Arbeiten im Bereich von Bahnstromanlagen VöV D G Richtlinie für das sichere Umschlagen von Gütern SBB R I Betreten von Bahnanlagen SBB Die Schweiz; Die offizielle Karte des öffentlichen Verkehrs Kümmerly + Frey Eisenbahnatlas Schweiz Verlag Schweers+Wall Offizielles Kursbuch SBB Stations-, Fahrleitungspläne SBB Intranet Broschüre «Ich schütze mich» (Bestellnr ) SBB Verhalten bei Unfällen mit gefährlichen Gütern (Bestellnr ) SBB 1.2 Gültigkeit Die Vorschriften beziehen sich auf das schweizerische Schienennetz. Gilt auch im Assistenz- und Aktivdienst, solange das VBS keine anderen Bestimmungen erlässt. 1

12 1.3 Datenblätter Allgemeines Von allen in der Armee gebräuchlichen Fahrzeugen/Wechselbehältern ist ein Datenblatt in einer Datenbank vorhanden. Die Daten sind auf die Bedürfnisse des Transportdienstes zugeschnitten und enthalten auch Angaben für den Bahntransport. Link: Beispiel Datenblatt 2

13 Beispiel Seitenansicht: Photo: Skizze: Allgemeine Angaben Datenblatt Nr /Code: Kat Führerausweis: FAK / mil neu (alt): Höchstgeschw: Leergewicht: Nutzlast: Gesamtgewicht: Abmessungen Sitzplätze / Plätze (Pz) Länge: 6.79 m Total: 7 Breite: 3.20 m Besatzung: 3 Höhe: 2.82 m Anzahl Mann im 4 Kampf/Laderaum: Profilkreisdurchmesser: m 955/955 (V/5) 71 1) km/h kg kg kg Raupen Motor bzw elektrische Anschlüsse Abstand: m Leistung: 500 kw Breite: m Hubraum: cm 3 spezifischer Bodendruck Gelände 0.75 kg/cm 2 Zylinder: 8 (Vollbelastung): Elektrische Anlage: 24 V Treibstoff Bremsen Tankgrösse: 940 l Betriebsbremse mech. / hydr. Doppellamellenbremse Treibstoffart: Di Bewilligung Verbrauch: 160 l/100km od /h Autobahn/-strasse Anzahl Kanister: 0 Übrige Strassen/P2 Bemerkungen 1) Innerorts 30km/h 3

14 Bahnverlad Bsp Rückseite Datenblatt 4 Transportnummer für die aussergewöhnliche Sendung: M-2005 Zusätzliche Vorschriften Bei Hinweisen in den bahntechnischen Angaben (a, b, c,d,e) siehe entsprechenden Text in Ziffer 1.5 des Reglementes Gliederung Die Daten sind der Zweckbestimmung der Fahrzeuge/Wechselbehälter entsprechend in 7 Gruppen unterteilt und nach Typenschein-Nummer, Fahrzeug-Bezeichnung oder Datenblattnummer/Code aufrufbar. Bei verschiedenen Varianten eines identischen Grundtyps wurde die selbe Datenblattnummer zugeordnet, die für die Planung der Bahntransporte nötig ist. 1.4 Inhalte Datenblatt Höchstgeschwindigkeit = Gemäss zivilem Recht (siehe VRV oder Regl «Verkehr und Transport») Beispiel 1: 80/ = Zulässige Höchstgeschwindigkeit auf allen Strassen, ausgenommen Autobahnen und Autostrassen. 100 = Zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen und Autostrassen.

15 Beispiel 2: 50*/- 50* = Technisch mögliche Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge, welche die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht erreichen. = Darf Autobahnen und Autostrassen nicht benützen. Beispiel 3: 65*/65* 65* = Technisch mögliche Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge, welche die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht erreichen. 65* = Darf Autobahnen und Autostrassen benützen Gewichtsangaben Siehe Begriffsbestimmungen Reglement «Der Motorfahrzeugführer» Abmessungen Sie entsprechen den grössten Aussenabmessungen des Fahrzeuges. Panzerlänge = Rohr im Marschlager Achsabstand: Beispiel A + B + C A B A B C Profilkreisdurchmesser = Durchmesser des Kreises, der durch die am weitesten nach aussen vorstehenden Fahrzeugteile beim grössten Lenkeinschlag beschrieben wird. Raupenabstand = Lichtes Innenmass zwischen den Raupen Ladebrücke Die angegebenen Masse sind Lademasse Höhe ab Boden: Fahrzeug unbeladen Sitzplätze Anzahl Mann auf Brücke: Richtwert, ermittelt für Angehörige der Armee mit voller Kampfausrüstung. Berechnung: Sitzlänge: cm Sitzbreite: cm 5

16 Die Anzahl hängt von den gegebenen Umständen (Bewaffnung, Ausrüstung, Tenue, Dauer der Fahrt usw) ab und kann innerhalb der Grenzen der zulässigen Nutzlast sowie der gesetzlichen Bestimmungen und militärischen Vorschriften (gemäss Regl «Verkehr und Transport») variieren Treibstoff Verbrauch l/100 km bzw. l/h = durchschnittlicher Richtwert für Strassenfahrten bzw Betriebsbelastungen. Anzahl Kanister = mit dem Fahrzeug verbundene Kanister Anhängerbremse Bei Motorfahrzeugen ist ein Eintrag vorhanden, wenn eine Anhängervorrichtung vorhanden ist Seilwinde / Seilspill Umlenkrolle = freie (abnehmbare) Umlenkrollen Seillänge = nutzbare Länge Eignung für Gefahrgut-Transporte Bei entsprechender Erfüllung der Normen sind die für Gefahrgut-Transporte geeigneten Fahrzeuge/Wechselbehälter mit einem Vermerk (zb «EX II») im Datenblatt versehen Zusätzliche Daten Im Bedarfsfall können bei der Logistikbasis der Armee, Strassenverkehrsund Schifffahrtsamt der Armee (SVSAA), 3003 Bern, Auskünfte unter Angabe der Typenschein-Nummer weitere Daten erfragt werden Anzahl Fahrzeuge pro Bahnwagen Die angegebene Anzahl Fahrzeuge kann ab Kopf- sowie ab Seitenrampe auf die aufgeführten Bahnwagen verladen werden. Die Fahrzeuge sind vorzugsweise auf Bahnwagen zu verladen, auf denen keine oder nur kleinere Lademassüberschreitungen entstehen (z.b K- gegenüber R-Wagen). Der Strich (-) bedeutet, dass sich diese Bahnwagen nicht eignen oder der Verlad nicht möglich ist. Das beladene Fahrzeug darf die auf dem Datenblatt angegebenen Querschnittsmasse nicht überschreiten. 6

17 Aussergewöhnliche Sendung Transportnummer für die aussergewöhnliche Sendung: Bsp. Jahresbewilligung I-TZ-2005 Bsp. Einzelbewilligung SBB I-TZ S 1.5 Zusätzliche Vorschriften a) Aussergewöhnliche Sendung: Dieses Fahrzeug ist der entsprechenden Bahn mindestens 5 Tage im Voraus unter Angabe der Datenblattnummer anzumelden. Zudem ist beim Verlad auf Normalspurwagen der entsprechende Wagentyp (K, Rs, Res oder S) anzugeben. Die Bahn gibt die Transportbedingungen bekannt (Wagenbestellungen gemäss Reglement «ODA»). Diese Sendungen müssen in jedem Fall vom Visiteur kontrolliert werden (vgl Ziffer ). b) Transport nur Chur-Sils i.d. und Chur-Küblis. Kontrolle durch Chefvisiteur RhB. c) Chur-Sils i.d. und Chur-Küblis Normaltransport. Kontrolle durch Chefvisiteur RhB. d) Transport nur Zweilütschinen-Lauterbrunnen möglich. e) Transport nur auf dem Netz der TPF möglich. 7

18 2 Kontaktstellen Stelle Tel. Fax Schweizerische Bundesbahnen Eingangstor für Armeetransporte in der Zuständigkeit von SBB Cargo AG SBB Cargo Vertrieb SBB Cargo Produktion Operations sbbcargo.ch Pikettstelle für laufende Bahntransporte Geschäftsstelle Krisenmanagement SBB Hochschulstrasse Bern 65 Betriebsleitungen KTU BAM Direktion MBC BLS Betrieb Lenkung Produktionsplanung (IBL PP) Betriebsleitzentrale RhB Betriebsleitzentrale Autoverlad Lötschberg Autoverlad Furka Autoverlad Vereina Logistikbasis der Armee Bereich Vrk u Trsp LBA Pikettnummer LBA VBS Pikettstelle VBS Schadenszentrum VBS Pikett Militärpolizei

19 3 Prozess Bahntransport 3.1 Übersicht Beschreibung Eisb Of Konzessionierte Transportunternehmen Trp V: Durchführungsverantwortung M: Mitwirkung Beratung V V Planung M M V Erkundung M M V Kosten + Bewilligung M M V Bestellung V Befehlsgebung M V Instruktion / Absprachen M M V Durchführung M M V Nachbearbeitung V M M 3.2 Zusammenarbeitsprozess SBB VBS Single Point of Contact (SPOC) der SBB in besonderen und ausserordentlichen Lagen ist die Geschäftsstelle Krisenmanagement (siehe Ziffer 2 «Kontaktstellen») 9

20 3.3 Bearbeitungsablauf Bearbeitungsablauf einer Bahntransportbestellung im Ausbildungsdienst Zeit VT Of / C VT Kdt Trp Kö / Kdt Gr Vb Eisb Of SBB Cargo Beschreibung Trsp Bedürfnis Grobkonzept Bestände, Räume, Zeiten Genehmigung Feinkonzept Feinkonzept Feinkonzept Angaben zur Kostenberechnung ermitteln, anfordern Verlade- / Abladeorte, - zeiten Bestände: AdA, Fz Reihenfolge: Verlad, Züge Bestände, Fz Typen à richtige Datenblattnummer ADB Form Kostenberechnung erstellen Kostenberechnung erstellen Form Gesuch erstellen Bahntechnische genehmigung Form Entscheid ad Dw Kdt TSK LBA Mind 8 Wo vor Durchf Bahntransport bestellen Form Transportanordnung erstellen Transportanordnung überprüfen Transportanordnung überprüfen Verlade- / Abladeorte, - zeiten Bestände: AdA, Fz Reihenfolge: Verlad, Züge 10

21 4 Rahmenbedingungen 4.1 Eckwerte für den Bahntransport Bestellfristen im Ausbildungsdienst gem. ODA Bestellungen von Extrazügen für Truppenverschiebungen müssen spätestens 8 Wochen vor dem Transport bei SBB Cargo resp. bei der betreffenden Eisenbahnverkehrsunternehmung (EVU) eintreffen. In Ausnahmefällen sind Bestellungen bis spätestens am 9. des Vormonats möglich. Definitive Bestellmengen können in Absprache mit SBB Cargo resp. EVU bis einige Tage vor dem Transport angegeben werden Fristen in ausserordentlichen Lagen (ungefährer Zeitbedarf bei Priorisierung durch Krisenorganisation) Bestellung bis Rollmaterial verladebereit ohne Vororientierung der Bahn 12 h mit Vororientierung der Bahn 6 h Verladezeiten Truppentransporte Stirnverlad Seitenverlad Verlad Auslad Verlad Auslad Umlad über gleiche Rampe Min/Fz Min/Fz Min/Bahnw Min/Bahnw Min/Bahnw Pneufahrzeuge mit oder ohne Anh Raupenfahrzeuge Genie Fz 3 2 EAM Truppe ohne Fz Mit Verladedetachement von 10 Mann 2 Wenn alle Wagen gleichzeitig bestiegen bzw verladen werden 3 Wert für den ersten bzw. letzten Bahnwagen, für die restlichen sind die Zeiten Stirnverlad gültig. 11

22 Zuschläge pro Bahnwagen Bahnwagen für Verlad vorbereiten 2 Min nach Entlad reinigen, herrichten 1 Min an Rampe stellen 10 Min auf- und abschemeln (mit 2 Mann) 5 Min Zugbildung 25 Min Nachmessen einer aussergewöhnlichen Sendung ca. 15 Min Erschwerte Verhältnisse (Schnee, Kälte) % Schiffe Personenschiffe, Ein- und Auslad der Truppe 15 Min 12

23 Massengüter Ladegut Verpackung Transportgerät Anzahl Mann Min/t Min/m 3 Vorbereitung in min Schüttgüter: Getreide, Zucker, Zement, Kalk, Quarzsand Flüssige Güter: Benzin, Silo Schwerkraft Transportband Pneumatisch ½ ½ 1 ¾ ¾ 1 10 Petrol, Kessel Schwerkraft Heizöl, 1,5 Schweröl, 1,5 Bitumen Güter auf Tauschpaletten Ladegut Säcke, Kisten, Kessel, Kartons, usw Munition Kisten Verpackung Transportgeräte Lebensmittel Handhubwagen, Gabelstapler Handhubwagen, Gabelstapler Anzahl Mann Min/t Gew/ TP in t Anzahl TP in min/tp Tbis Hbis Hab Gk Einlad Auslad 3 5 0,5 0, , ,5 2,5 3 0,6 0,5 Hbis ww ,5 1,5 2 13

24 Umschlag von Wechselbehälter Ladesicherung Ladegut Umschlaggerät Verlad /Entlad Sg(n)s / Lg(n)s (Tragwagen) Wechselbehälter mit und ohne Haken Container Portalkran Gabelstapler Reachsteaker Portalkran Gabelstapler Reachsteaker Ks / Rs (Flachwagen 2-achsig) Fahrzeiten, Komponenten der Gesamtdauer der Bahntransporte Res Flachwagen 4-achsig) Durchschnittsgeschwindigkeit Normalspur 60 km/h Distanzen gemäss Landeskarte Zuschlag pro Spitzkehre ½ h 14

25 4.2 Richtwerte für die Bestimmung der Maximallänge der Züg Als Grundlage für die Planung von Bahntransporte dienen folgende Angaben, Unterlagen und Informationsquellen: Bestandeslisten (AdA, Motfz, Rpe Fz, Anh,...) Verlade- und Abladeorte Stationspläne der Verlade- und Abladebahnhöfen Datenbank feste Anlagen (DfA) Normalspur Annährungswerte für Normalspurnetz Abweichungen Alpenübergänge SOB Schmalspur RhB Chur Thusis St. Moritz; Davos Klosters Landquart; Samedan Pontresina; Bever Schuls/Tarasp Filisur Davos Landquart Klosters Davos Pontresina Tirano MGB Brig Disentis Andermatt Göschenen [m] [m] Triebfahrzeuge Personenwagen Güterwagen 2 Achsen [m] Güterwagen 4 Achsen [m] anzustrebende Zugslänge (mit Triebfahrzeug) [m] Anhängelast Maximalwerte , [t]

26 4.3 Einschränkungen für bestimmte Fahrzeuge je Strecken Bahnlinie, Strecken Pz 87 Leo B Pz Datenblatt Nr Erstfeld Gotthard Tessin Bäretswil Bauma Lenzburg Emmenbrücke Bischofszell Nord Hauptwil Thalheim Ossingen Rapperswil Ziegelbrücke Linthal Uznach Wattwil Nesslau (Winterthur) Kollbrunn Rapperswil Sonceboz Le Locle Col-des-Roches Legende: Bahntransport unmöglich Bahntransport mit Auflagen möglich Begrenzung nach FDV Einschränkungen für Transporte Richtung Waffenplätze Bahnlinie, Strecken Morges Bière-Casernes Bière-Casernes Morges Courtemaîche Bure Delémont Bure Ziegelbrücke Schwanden Einschränkung Last max 410 t pro Zug (Verlad auf Rollschemel) Last max 530 t pro Zug (Verlad auf Rollschemel) Last max. 400 t pro Zug mit 2 Re 420, schwerere Züge in Courtemaîche trennen. (Bure Courtemaîche ohne Einschränkung), B Pz Büffel Leopard (ADB 40610) auf Slmmnps nicht zugelassen. Verlad zwingend auf 6-achsigem Flachwagen (aktuell Samms der DB, sehr schwierig zu erhalten) Beförderung Pz 87 / B Pz Büffel mit je einem Zwischenwagen Slmmnps pro Pz Einschränkungen für Transporte Allgemein Bahnlinie, Strecken Bülach Schaffhausen Einschränkung Bahntransporte verboten (deutsches Staatsgebiet) 16

27 4.4 Kapazitäten der Güterwagen Normalspur Typ Länge Breite Länge Gewicht Ladung Gedeckte Wagen Offene Wagen Flachwagen Länge über Puffer Ladefläche [m] Ladefläche [m] Mittlere Tara (Streckenklasse C) [m] [t] [t] (Paletten EUR) Gbs (31) Habbiillns (61) Habbiins (63) Habbillns (60) Habils A * (46) Habils B x (44) Hbbillns /24.50 (38) Hbbillnss (40) Hbbinss (40) Hbils (40) Hbis (30) Tbis Eanos Eaos Fas Ks Res Rs

28 Sonderwagen Rilns (45) Sgns(s) Lgns Uaikks Smmps * Slmmps Slmmnps Slmmnps-y Slps / Slnps Saadkmms Tiefladeebene Details zu Wagentypen: Internet * Pz 87 Leopard und Spz 2000 Hägglunds können nicht transportiert werden 18

29 Schmalspur Typ Länge Breite Breite Gewicht Ladung RhB Gedeckte Wagen Lüp [m] Ladefläche [m] Ladefläche [m] Mittlere Tara Haik (31) Hai (31) [t] (Streckenklasse C) [t] (Paletten EUR) Flach wagen Re-w MBG Gedeckte Wagen Haik-v (ca 24) Haik-tv (31) Hbi-vy (20) Flachwagen Rkm Spezialwagen R R-w X Wagen mit Planenverdeck 2 Containertragwagen 3 Tiefladeebene 4 Nur noch befristet verfügbar 5 Rampenwagen, keine Beladung möglich Details: Internet

30 4.5 Anzahl Eisenbahnzüge pro Bat Als grobe Faustregel für die Planung kann mit folgenden Angaben gerechnet werden: (Stand ) Pz Bat 4 Züge (nur Rpe Fz) Pz Sap Bat 2 Züge (nur Rpe Fz) Art Abt 2 Züge (nur Rpe Fz) 4.6 Vorhandene Mittel für Bahntransport Spezialwagen der Armee (Stand ) 106 Spezialwagen (Slmmnps) 3 Rampenwagen (Slnps) Spezialwagen der SBB NT-Wagen (Niederflurwagen) Normalwagen Anfrage bei SBB Cargo Ladesicherungsmaterial / Sicherheitsausrüstung Die Beschaffung des Ladesicherungsmaterial ist Aufgabe des Verladers (ALC, Truppe). Material Anzahl pro Fahrzeug für Bahnwagen Beschaffung Bezugsort Holzkeile 12 cm hoch 20 cm hoch 12 6 für 1-achsige Anhänger mit Holzboden zb Ks, Rs, Res Armeelogistikcenter Nägel 5 mm ø pro Keil 2 Metallkeile 2) 4 mit Holzboden und Armeelogistikcenter Seitenborden Doppelkeil 1) «K+W» vgl Ziffer LBA VT Warnschilder «Lebensgefahr» Raupenfahrzeuge, Eagle-Flotte, Piranha-Flotte, GMTF-Flotte und Kranwagen Gehören zu Fahrzeugen, die zu beschriften sind Zurrgurten vgl Ziffer Armeelogistikcenter oder mit Wagenbestellung bei SBB Cargo AG 20

31 Hämmer 1000 g Armeelogistikcenter Nagelzieher, Drähte/Litzen aus Armeelogistikcenter Kupfer Holzbretter vgl Ziffer Armeelogistikcenter Umschlagbrücken min. 5 Rs bei Seitenverlad Verladebahnhof Führungshölzer für Container / Wechselbehälter Leuchtwesten orange Pro Behälter 4 Stück Bei Wagen mit Holzfussboden Armeelogistikcenter/ Mit Wagenbestellung beim EVU bestellen Armeelogistikcenter Das Verladematerial ist spätestens 5 Tage vor dem Verlad mündlich bei der entsprechenden Dienststelle zu bestellen. 1) stehen nur für Transporte der Militärverwaltung zur Verfügung. 2) max 880 Metallkeile (normalerweise ca. 600 Keile gleichzeitig verfügbar) pro Fz werden 4 Keile benötigt. Für Truppentransporte bestellt SBB Cargo / EVU die nötige Anzahl Metallkeile bei LBA, welche die Breitstellung und Abholung organisiert. 4.7 Mittel für Personentransport Grundlagen Anzahl Sitzplätze in Reisezugwagen: SBB: Plätze Privatbahnen: Plätze Siehe auch Normalverschiebung Bezogen auf das Platzangebot kann mit einer Auslastung von 100% gerechnet werden. Bei einer Nachtverschiebung ist mit einer Auslastung von 50% zu rechnen (Eingeschränkte Ruhemöglichkeit) Truppe mit Vollpackung Bezogen auf das Platzangebot ist mit einer Auslastung von 50% zu rechnen Verwundetentransporte keine Transportmöglichkeiten für schwerverletzte, liegend zu transportierenden Personen. Transport von leichtverletzten (sitzend zu transportierenden) Personen mit grosser Kapazität möglich (normale Personenwagen). 21

32 4.7.5 Transporte von Gefangenen, Flüchtlingen und zu evakuierenden Personen Mit normalem Personenrollmaterial bei Begleitung durch Bewachungsbzw. Betreuungspersonen gemäss Absprache Log Dialog möglich. Gefangenentransporte müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Die Zugskomposition ist entsprechend zu härten. 4.8 Verlade- und Ablademöglichkeiten Militärische Bahntransporte Verlademöglichkeiten gemäss DfA (Datenbank feste Anlagen) Autoverlad in Alpentunnels bzw. über Alpenpässe Auf folgenden Strecken besteht zusätzlich die Möglichkeit für die Benützung von Autoverladezügen (Bewilligungsverfahren gemäss Kapitel 3.3 regelt ODA Ziff 167 / Es ist kein Gesuch für BT Form notwendig) Regl ODA Ziff 167: Transportbedürfnis Zuständigkeit Trp Ablauf / Unterlagen Termin / Kontaktstelle Fz Verlad durch Alpentunnel (fahrplanmässige Züge) (Trsp gefährlicher Güter nicht zulässig) 22 VT Verantwortliche / Qm / Einh Four / Det Chef Abrechnung über Dienstkasse, > 500 CHF schriftliche bewilligung durch Kdt Gs Vb/LVb Lötschberg (Kandersteg Goppenstein) Furka (Oberwald Realp) Vereina (Selfranga Sagliains) Oberalp (Andermatt Sedrun) Siehe offizielle Karte öv und Kursbuch Bahnverlad auf Rollschemel/Rollböcke Anmeldung ab 5 Fz telefonisch direkt an Transportunternehmen Auf folgenden Strecken besteht die Möglichkeit für den Verlad von Normalspurwagen auf Rollschemel: Transportunternehmung Strecke Maximale Last BAM Morges Bière-Casernes Bière Casernes Morges 410t pro Zug 530t pro Zug Travys Yverdon St. Croix 720t pro Zug max 58 Paar Rollböcke auf der BAM (Bedarf für 2-achsiger Wg = 1 Paar, für 4-achsiger Wg = 2 Paar)

33 4.9 Entscheidungskriterien für die Wahl des Verkehrsträgers Distanz Rpe Fz > 50 Km = BT Rad Fz > 150 Km = BT Es ist zwingend zwischen gepz / gl Fz und bgl / Strassen Fz zu unterscheiden. Dass der BT ab 150 km kostengünstig sein soll, trifft nur im Extremfall (Streckenprofil/Fz Typ) zu. Machbarkeit Verlademöglichkeiten vorhandene Mittel (Finanzen, Betriebsstoff, Fahrzeuge) Engpässe auf Verkehrsachsen oder -knoten Strassenzustand, Zustand Eisb Netz Witterung Zeitverhältnisse Vs Dauer Anzahl Fz (Rad, Rpe) Verfügbarkeiten der Verkehrsträger Übungsauflagen Zeitlicher Planungsvorsprung (vgl. Gesuch spätestens 8 Wo vorher einzureichen) Ausbildungsnutzen Übungsanlage Grundauftrag Sicherheit Witterungsverhältnisse Sichtverhältnisse Verkehrsaufkommen, Verkehrsdichte Wirtschaftlichkeit Oekobilanz Taktische Lage Kapazitäten Image Armee optimaler Einsatz Material und Fz optimale Kapazitätsnutzung Lagerraum Gegenüberstellung Kosten Vs Strasse und BT je System und/oder Fz Typ Schonung der Umwelt CO 2 -Ausstoss Vs bei völliger Dunkelheit Einsatzbereitschaft der Truppe Verletzlichkeit Führung mögliche Engpässe Verkehrsbelastung Einfluss auf Bevölkerung oder Verkehrsfluss 23

34 4.10 Beratung durch die Eisb Of Der Eisb Of unterstützt bei: Beratung bei Verschiebungen und Materialtransporten (inkl. Antragsund Bewilligungsverfahren) Berechnungen: der Anzahl Züge der Anzahl nötiger Verlade- und Abladestationen der Gesamttransportdauer (Schätzung) Antrag: zu benützende Stationen für Verlad und Ablad zu benützende Strecken Reihenfolge Verlad Beratung: Konsequenzen von Entscheiden aufzeigen Beitrag zu Vs Bf: Dispo Bahntransport Bf für Bahntransport Im Ausbildungsdienst Kostenberechnung Transportplanung Notwendige Angaben für Planung und Bestellung von BT Bestände, Unterstellungen Standorte (Verlade-/ Abladeraum) Bedingungen für Vs (Tag / Nacht / max Zeit) Abladeraum (Abgrenzungen/ Grobbeurteilung der Standorte) Dringlichkeiten (Prio), zb Wiederverwendung von Pz Trspw Aufteilung Strasse Schiene 24

35 5 Planung 5.1 Für die Planung von BT sind detaillierte Angaben nötig betreffend: Zeitpunkt der Verladebereitschaft bzw. Abladezeitpunkt Anzahl/Menge und Art der zu verladenden Fahrzeuge und Güter (Fahrzeuge welche mit mehr als 1 t beladen, sind speziell anzugeben) Anzahl AdA (inkl. Motorfahrzeugführer und Besatzungen). Verlade- und Abladestellen bzw. -räume (inkl. Verlade- und Abladestellen für Rampenwagen) Auflagen des Kdt bzw. der Übungsleitung und von übergeordneten Kdo Stellen Marschfolge bzw. gewünschte Verladereihenfolge und richtung 5.2 In der Planung zusätzlich zu berücksichtigen sind: der Anzahl und der Art der Fz angemessen grosse Warteräume für Fz Warte- bzw. Aufenthaltsräume für die Truppe Gewährleistung des ungehinderten Zugangs zum Bahnhof für die übrigen Bahnbenutzer 5.3 Einzelwagenladungen und Stückguttransporte Bedürfnisse für Einzelwagenladungen sowie Stückguttrsp sind über den Bereich Vrk u Trsp LBA, TS VBS, anzumelden (Tf , 5.4 Beispiel Dispo BT Gs Vb / Trp Kö Kennwort des Trsp Transportdatum Blatt Gr Unité / corps de troupe Désignation du trsp Date du trsp Feuille Truppen Troupes Prio Verlad / Chargement Bahnhof Datum Beginn Abfahrt Gare Date Début Départ Bahnhof Datum Gare Date Ablad / Déchargement Beginn Abfahrt Début Départ Strecke Ligne Züge / Achsen Trains / Essieux Hinweis Renvois 25

36 6 Erkundung 6.1 Ziel Bei der Erkundung geht es darum, Verhältnisse vor Ort zu klären, um den Zeitbedarf für Zu-/Wegfahrt und Verlad/Ablad abzuschätzen um die Verlade-/Abladereihenfolge von Truppe, Fahrzeugen und Material festzulegen Warteräume für Truppe und Fahrzeuge zu besichtigen und festzulegen mit den lokalen Partnern Auflagen und zu treffende Massnahmen abzusprechen (z.b. zur Verhinderung von Behinderungen, Gefährdungen und Schäden, zur Gewährleistung der Nachtruhe) den Bedarf an zusätzlichem Material oder Mitteln rechtzeitig zu erkennen (zb. für Einweisung und Absperrung, Wasser für Belagskühlung) 6.2 Teilnehmer Truppe: VT Of Verlade-/Abladekdt ev. Eisb Of Bahn / Dritte: Vertreter SBB Cargo/EVU (Teamleiter Rangierteam, Visiteur/Verladeexperte Bahn) ev. Anlagenbesitzer (z.b. privates Anschlussgleis, Industriegelände) ev. Behördenvertreter ev. Vertreter Schadenzentrum Unterlagen: Landeskarten, Verladeplan, Gleispläne, Schaltpläne Siehe auch Checkliste «Erkundung» im Anhang 1. 26

37 7 Kostenberechnung und Bewilligung 7.1 Kostenberechnung Siehe Regl (VT) Kapitel 4. Für die Kostenberechnung ist das Formular «Transportbestellung / Kostenberechnung BT» durch den VT Of auszufüllen (siehe Prozessdarstellung in Ziffer 3.3). Sehr wichtig für eine korrekte Kostenberechnung sowie für die fehlerfreie Planung des BT ist die Angabe der richtigen Datenblattnummer für jeden Fahrzeugtyp gemäss Datenblatt Transportbestellung / Kostenberechnung BT Commande de trsp / Calcul des frais de trsp chf Truppen Kennwort des Trsp Datum des Trsp Troupe Désignation du trsp Date du trsp Blatt / Feuille 1) Datenblatt Nr eintragen / Inscrire n o fiche technique aussergewöhnliche Sendung / Transport exceptionnel = a a a a a a a a a Datenblatt Nr gemäss Regl (ADB) / N o fiche technique selon règl (VCTF) 40'600 59'000 43'000 43'100 43'101 40'610 40'620 51'450 29'800 53'500 35'042/43/44 35'040 30'250 15'350 25'000 28'200 28'380 28'220 28'420 60'500 61'500 61'700 61'900 32'250 33'590 Trsp Nr / N o trsp Truppe / Troupe Fahrzeugtyp / Type de véhicule AdA / mil Pz / char 87 LEOPARD Kdo/ Spz Pz 2000 char cdmt/char gren 2000 Pz Hb/ob bl 88 Pz Hb/ob bl 79/95 74/95 B Pz Büffel LEOPARD char dépan Büffel LEO G/Mirm Pz LEOPARD char G/demin LEO Entp Pz 65/88 char dépan 65/88 Rpe Trspw 68/88/05 vhc chen trsp 68/88/05 Kranpz 63 M113 char grue 63 M113 Kdo/Spz/Mw Pz M113 1) char cdmt/gren/lm Kdo/Pal Pz/Spz 93 8x8 char cdmt/ega/gren Pzj TOW 6x6 PIRANHA chass chars Aufklw 93 vhc expl 93 Pw 5 Pl 1) voit 5 pl Pw 9 Pl 1) voit 9 pl Pw 8 Pl Puch voit 8 pl Puch Lastw l 2.2t Duro cam l 2.2t Duro Lastw/cam 5.6t Steyr Lastw/cam 9.6t Steyr Lastw/cam 6t 6DM Lastw/cam 10t 10DM Anh 1-achsig 1t rem à 1 essieu 1t Anh 2-achsig / 3.3t rem à 2 essieux 3.5t Anh 2-achsig 5.7t rem à 2 essieux 5.7t FUG 1.5t EMC 1.5t Kranw 20t Gottwald cam grue auto 20t Fahrrad Bicyclette Mat in G-Wagen / Mat en wagon M Verlad / Chargement Auslad / Déchargement Achsen je Wagentyp / Essieux par type de wagon Kostenberechnung / Calcul des frais Bemerkungen / Observations Trsp Nr / N o trsp Bahnhof oder Raum / Gare ou secteur Beginn Verlad / Début chargement Abfahrt / Départ Tag / Zeit / Jour Heure Bahnhof oder Raum / Gare ou secteur Ankunft / Arrivée Tag / Zeit / Jour Heure B G, H K R S U Total Anhängelast in t/ Charge rem en t km CHF in 1000/ CHF en 1000 Verteiler / Distribution Allg Bemerkungen / Observations générales Grad, Name / grade, nom: Funktion / fonction: Adresse / adresse: PLZ Ort / npa lieu: Tf: Fax: Datum / date: Unterschrift / signature: Form df ALN / SAP Anleitung: siehe Rückseite / Instruction: voir au verso 7.2 Gesuch und Bewilligung Durch den VT Of ist das Formular «Gesuch um Bahntransport» (Form ) auszufüllen und zusammen mit der Kostenberechnung auf dem Dienstweg über den Eisb Of des Gs Vb an den Kdt Gs Vb einzureichen. Achtung: Immer aktuell geltende, im LMS ( aufgeschaltete Formulare verwenden! Auch bei diesem Prozessschritt kann der Eisb Of unterstützen (vgl Form : 5 Fachtechnische Beurteilung). 27

38 8 Bestellung Für die Bestellung des BT ist das vollständig ausgefüllte Formular notwendig. Transportbestellung / Kostenberechnung BT Commande de trsp / Calcul des frais de trsp chf Truppen Kennwort des Trsp Datum des Trsp Troupe Désignation du trsp Date du trsp Blatt / Feuille 1) Datenblatt Nr eintragen / Inscrire n o fiche technique aussergewöhnliche Sendung / Transport exceptionnel = a a a a a a a a a Datenblatt Nr gemäss Regl (ADB) / N o fiche technique selon règl (VCTF) 40'600 59'000 43'000 43'100 43'101 40'610 40'620 51'450 29'800 53'500 35'042/43/44 35'040 30'250 15'350 25'000 28'200 28'380 28'220 28'420 60'500 61'500 61'700 61'900 32'250 33'590 Trsp Nr / N o trsp Truppe / Troupe Fahrzeugtyp / Type de véhicule AdA / mil Pz / char 87 LEOPARD Kdo/ Spz Pz 2000 char cdmt/char gren 2000 Pz Hb/ob bl 88 Pz Hb/ob bl 79/95 74/95 B Pz Büffel LEOPARD char dépan Büffel LEO G/Mirm Pz LEOPARD char G/demin LEO Entp Pz 65/88 char dépan 65/88 Rpe Trspw 68/88/05 vhc chen trsp 68/88/05 Kranpz 63 M113 char grue 63 M113 Kdo/Spz/Mw Pz M113 1) char cdmt/gren/lm Kdo/Pal Pz/Spz 93 8x8 char cdmt/ega/gren Pzj TOW 6x6 PIRANHA chass chars Aufklw 93 vhc expl 93 Pw 5 Pl 1) voit 5 pl Pw 9 Pl 1) voit 9 pl Pw 8 Pl Puch voit 8 pl Puch Lastw l 2.2t Duro cam l 2.2t Duro Lastw/cam 5.6t Steyr Lastw/cam 9.6t Steyr Lastw/cam 6t 6DM Lastw/cam 10t 10DM Anh 1-achsig 1t rem à 1 essieu 1t Anh 2-achsig / 3.3t rem à 2 essieux 3.5t Anh 2-achsig 5.7t rem à 2 essieux 5.7t FUG 1.5t EMC 1.5t Kranw 20t Gottwald cam grue auto 20t Fahrrad Bicyclette Mat in G-Wagen / Mat en wagon M Verlad / Chargement Auslad / Déchargement Achsen je Wagentyp / Essieux par type de wagon Kostenberechnung / Calcul des frais Bemerkungen / Observations Trsp Nr / N o trsp Bahnhof oder Raum / Gare ou secteur Beginn Verlad / Début chargement Abfahrt / Départ Tag / Zeit / Jour Heure Bahnhof oder Raum / Gare ou secteur Ankunft / Arrivée Tag / Zeit / Jour Heure B G, H K R S U Total Anhängelast in t/ Charge rem en t km CHF in 1000/ CHF en 1000 Verteiler / Distribution Allg Bemerkungen / Observations générales Grad, Name / grade, nom: Funktion / fonction: Adresse / adresse: PLZ Ort / npa lieu: Tf: Fax: Datum / date: Unterschrift / signature: Form df ALN / SAP Anleitung: siehe Rückseite / Instruction: voir au verso Dieses ist nach der Bewilligung durch die Stufe DU CdA (HE/LW/FUB/LBA) sowie der Kostengutsprache durch LBA VT an SBB Cargo zu senden. Die Bestellfristen sind im Reglement Verkehr und Transport Ziffer 4.3 Bearbeitungsablauf eines Bahntransports bzw Regl ODA, Ziff 167 ersichtlich. Kürzere Bestellfristen sind möglich aus übergeordneten Gründen (z.b. Alarmübung). Im Bedarfsfall ist der Eisb Of beizuziehen. Wichtig sind die korrekten Angaben (genaue Bezeichnung gem. Datenblatt ADB und Datenblattnummer, Kupplungsplan). Sie dienen der genauen Festlegung des Wagenbedarfs nach Typen und der Regelung von Sonderfällen (z.b. Überschreiten des Lichtraumprofils). Sehr oft sind aus taktischen oder betrieblichen Gründen Verladepläne (was wird zusammen mit was in welcher Reihenfolge verladen) zweckmässig. Diese sind im Bedarfsfall durch den VT Of entsprechend vorzuhalten. Beispiele von Sonderfällen, die mit der Bezeichnung / Datenblattnummer genau zu bezeichnen sind: 28

39 Lastw/Kdow leicht gl 4x4 Duro, GMTF: es gibt über 20 verschiedene Fahrzeugaufbautypen, die je nach Typ das Lichtraumprofil überschreiten und auf verschiedene Wagentypen verladen werden müssen Radspz/Piranha: es gibt über 10 verschiedene Fahrzeugtypen, die je nach Typ das Lichtraumprofil überschreiten und auf verschiedene Wagentypen verladen werden müssen SPz 63/64 der M113-Familie: folgende Fahrzeugtypen haben abweichende Verladebestimmungen: Kranpz (Slmmnps), Mirm Pz (nur 1 Pz pro Ks) Die Rückseite der ADB-Datenblätter erhalten alle notwendigen Hinweise für den BT auf Normal- und Schmalspurbahnen. Im Weiteren enthalten sie zusätzliche Vorschriften für den Bahnverlad (z.b. Absenken des Verdecks vor dem Verlad) Auf dem Formular sind je nach Fall zusätzlich auszufüllen, bzw. anzugeben: Im Feld «Bemerkungen»: besondere Hinweise (z.b. Randbedingungen der Übung, die unbedingt einzuhalten sind) Der Hinweis, ob und wem gegenüber resp. bis zu welchem Zeitpunkt die Angaben gegenüber der Truppe nicht kommuniziert werden dürfen. 29

40 9 Befehlsgebung Der Bahntransport ist grundsätzlich in das Fachkonzept VT (vgl Dok Konzepte der Logistik) und in den Befehl für die Verschiebung zu integrieren. Der Befehl für den Bahntransport kann auch als eigenständiger Verschiebungsbefehl für den Bahntransport erstellt werden. Er hat den folgenden Inhalt: Angaben zum Transport o Kennwort des Transports o Datum, Verladezeit, Verladeort, bzw. Abladezeit, Abladeort o Zu verladende Güter / Verladeordnung o Formation des Zuges / Rollmaterial o Ankunftszeiten / Abfahrtszeiten der Züge und allfälligen des Leermaterials Durch die Truppe zu stellende Detachemente (Anzahl, Einsatzzeit) o Verladekdt o Verladedetachement o Erdungswachen o Sicherheitsdienst o Sanitätsdienst o Instandhaltungsdienst Zeitlicher Ablauf der Tätigkeiten und dafür verantwortliche Personen (wichtigste Punkte aus Teil «Durchführung»; ergänzt mit Zeiten) Wichtige Kontakte (Namen, Telefonnummern, allf. Standort) von o SBB-Stellen und Funktionären (Visiteur, Cargo-Personal vor Ort etc) o Truppe (VT Of, Verladekdt, Az, Eisb Of etc) o Anlagebesitzer (Logistikcenter, Besitzer Verlade-/Abladegleis etc) Besonderes, z B: o Bezug / Abgabe von Keilen und Material o Besondere Anordnungen 30

41 10 Absprachen / Instruktion 10.1 Absprachen BT sind nicht alltäglich. Deshalb sind eindeutige Absprachen zwischen den Beteiligten (Truppe, EVU, Dritte) nötig. Der Eisb Of als Spezialist, der die Abläufe und Organisation sowohl bei der Armee, als auch bei den Bahnen kennt, orientiert den/die beteiligten VT Of und das Bahnpersonal (Bahnverantwortlicher vor Ort, Visiteur, etc.) resp. die bei der BT-Durchführung im Einsatz stehenden Personen rechtzeitig und wenn möglich vor Ort. Mögliche resp. notwendige Absprachepunkte (Verhalten auf Bahnareal, Aufgaben Verlade- resp. Abladekommandant, Verladedetachement, Wagenchef, Bahnverantwortlicher vor Ort, Visiteur) gehen aus dem Regl (VT) Kap 4.8 hervor. Siehe auch Checklisten im Anhang I Instruktion Die verladende Truppe ist rechtzeitig, wenn möglich vor Ort, durch den zuständigen VT Of mit Unterstützung des Eisb Of zu instruieren. Die Instruktion beinhaltet Regl (VT) Kapitel 4.8.1, den oben erwähnten Absprachen sowie den Transportpapiere der Bahn. Mögliche resp. notwendige Instruktionspunkte sind: Sicherheitsmassnahmen und Verhalten auf Bahnareal inkl. Erdungswache Verkehrsablauf und Einweisung Verantwortlichkeiten und Tätigkeiten der einzelnen Funktionen und Detachemente Verladevorschriften Ladungssicherung San D Evtl. Verhalten im taktischen Rahmen Details gehen aus dem Regl (VT) Kap hervor. 31

42 Trsp No Nr Trsp No Nr Heereseinheit oder Truppenkörper Unité ou corps de troupe Verlad auf Bahnwagen / Chargement sur wagon (typ) Kennwort des Trsp Désignation du trsp Trsp Datum date du trsp Transportanordnung Nr Ordre de transport no Anzahl Wagen / nombre de wagons Zugliste und Weisungen siehe folgende Seite Reglement d 11 Durchführung 11.1 Transportanordnung Die Transportanordnung von SBB Cargo Produktion enthält: 1: den definitiven Fahrplan 2: die zu verladenden AdA und Fahrzeuge 3: Bemerkungen (zu Vertraulichkeit, Verlade- und Abladerichtung, Aufenthaltszeiten unterwegs, Spitzkehren unterwegs etc.) 4: eine Zugsliste Weisungen bezüglich Organisation und Sicherheit Pz Gren Bat 20 URSULA START xx.xx.xx 1165 dossier traité par / Sachbearbeiter : Beth Eric tél / Fax / Aussergewöhnliche Sendung TZ 2005/08-S Transport exceptionnel TZ Fahrzeuggewicht/ Poids du véhicule / to Datenblatt Nr gemäss Regl (ADB) Fiche technique selon régl (VCTF) Bestände / Effectifs 59'000 54'210 56'171 cales/keile 0 Raupenfz/ vhc chenilles 38 Pneufz/ vhc pneus 0 Pn/Sp-Ua = beauftragt durch (siehe Liste Blatt 2) ho / AdA Pz 2000 M113 1 Pz Gren Kp 20/ Pz Mw Kp 20/ Pz Gren Kp 20/ Tot Verlad / chargement 1) Station / gare T/ j Zeit / Heure Ablad ab Anhängelast Abfahrt / Départ Ankunft / arrivée B H K Res Sp déchgt dès 2) Charge remorquée T/ j Zeit / Heure Station / gare T/ j Zeit / Heure T/ j Zeit / Heure A/e. T M SCHWANDEN HINWIL x x x+1 x CHUR Lieferung des Materials : ID-Bestelung : Ks = (garanti), Slmmps = , (garanti) 1) HINWIL AMP : Verlad vorwärts Richtung Bettwiesen Verlade Kontrolle durch Visiteur pos. Militär Verteiler = Pz Gren Bat 20 Zugliste xx.xx : HI - RBL ( ) Trsp Wagentyp Wagen Nummer ab RBL Mit Beförderungsbedingungen : TZ 2005/08-S Denges le CFF Cargo Production Beförderung : Syfa AVIS 114'418 Transports militaires xx.xx.xx Trsp 1+2 : HI RBL / SCHD Trsp 3 : HI RBL / BU CH Lausanne-Triage / 213 2) SCHWANDEN : Ablad vorwärts Richtung Glarus 1026 DENGES CHUR : Ablad vorwärts Richtung Süden CIS-Erfassung durch KSC Freiburg / Versand gamäss ZF HI-SCHD (58) + HI-CH (40) RCP Wetzikon übermittelt die Daten den folgenden FAX : -> KSC Fribourg = # Darf keine Verspätungssteuer erhoben werden = geplanter Transport # von Hinwil Verladegut Bestimmung 01 Ks M113 / M '000 36'000 Raupenfz Pneufz Keile TA Pz Gren Bat Nettogewicht Bruttogewicht Bremsgew. Km/h 4 02 Ks M113 / M '000 36'000 Ks M113 / M113 24'000 36' Ks M113 / M '000 36'000 Trsp 2 Ks 05 2 M113 / M113 24'000 36'000 Ks 06 2 M113 / M113 24'000 36'000 Ks 07 2 M113 / M113 24'000 36'000 Ks 08 2 M113 / M113 24'000 36'000 Ks 09 2 M113 / M113 24'000 36'000 Slmmps 10 1 Pz '700 55'600 Slmmps 11 1 Pz '700 55'600 Slmmps 12 1 Pz '700 55'600 Slmmps 13 1 Pz '700 55'600 Slmmps 14 1 Pz '700 55'600 Trsp 1 xx.xx mit SCHD Last : 58/880t/259m SCHWANDEN 15 Slmmps Pz '700 55' Slmmps Pz ' Slmmps Pz '700 55'600 55'600 Slmmps 18 1 Pz '700 55' Slmmps Pz '700 55' Slmmps Pz '700 55' Slmmps Pz '700 55' Slmmps Pz '700 55' Slmmps Pz '700 55' Slmmps Pz '700 55'600 Trsp 3 xx.xx mit BU CH Last : 40/556t/133m CHUR Slmmps Pz '700 55'600 Slmmps 26 1 Pz '700 55'600 Slmmps 27 1 Pz '700 55'600 Slmmps 28 1 Pz '700 55'600 Pz '700 55'600 Slmmps 29 1 Pos : Pz 2000 = TZ 2005/08-S 790'000 1' A./e. T. M. Die Transportanordnung wird durch SBB Cargo Produktion ca. 1 Woche vor der Transportdurchführung erstellt. Nötigenfalls ist sie anzufordern. 32

43 11.2 Verlad / Ablad Wenn möglich soll der Eisb Of die Transportdurchführung vor Ort unterstützen und vor allem die richtige Umsetzung der Sicherheitsmassnahmen überwachen. Tätigkeiten vor dem Verlad / Ablad Verlad Ablad Visiteur: Kontrolle der Wagen (Anzahl / Reihung) Verladekdt: letzte Absprachen mit Cargo / Visiteur bezüglich Ablauf (Anpassungen bei den Fahrzeugen etc.) Verladekdt: Organisation und Überprüfung Sicherheitsdienst / San D Truppe: korrektes Verhalten bei der Einfahrt in das Bahnareal (heruntergebundene Antennen) Truppe: Fahrzeuge für den Verlad vorbereiten Verladekdt: Info an Truppe über Gefahren beim Verlad Fahrleitung Bahnverkehr Nebengleise Sturz von Wagen Gefahren beim Vorbereiten der Wagen Ablauf Sicherung der Fahrzeuge Cargo / Visiteur: Ausschalten und Erden Fahrleitungen Eisb Of / Verladekdt: Aufstellen / Auftrag an Erdungswachen Verladedet: Vorbereiten der Wagen (Keile einstellen, Stirn- und allf. Seitenborde herunterklappen, Keile auf Rad Fz verteilen, allf. Entfernung von Schnee, Anbringen von Sand) Visiteur: Bestätigung, dass alle Bedingungen für den Verlad erfüllt sind und mit dem Verlad begonnen werden kann Eisb Of / Verladekdt: letzte Absprachen mit Cargo / Visiteur bezüglich Ablauf / Wagenzustellung Verladekdt: Organisation und Überprüfung Sicherheitsdienst / San D Truppe: Allf. Aussteigen der Truppe aus den Bahnwagen Verladekdt: Info an Truppe über Gefahren beim Ablad Fahrleitung Bahnverkehr Nebengleise Sturz von Wagen Gefahren beim Vorbereiten der Wagen Ablauf Verhalten nach dem Ablad Cargo / Visiteur: Ausschalten und Erden Fahrleitungen Verladekdt: Aufstellen / Auftrag an Erdungswachen Verladedet: Vorbereiten der Wagen (Stirn- und allf. Seitenborde herunterklappen, wo möglich Keile entfernen) Visiteur: Bestätigung, dass alle Bedingungen für den Ablad erfüllt sind und mit dem Ablad begonnen werden kann Tätigkeiten während dem Verlad / Ablad Verlad Ablad Visiteur: Kontrolle Verlad / Lademass Visiteur überwacht Ablad bei eingesetzten Spezialwagen Verladedet: Mithilfe beim Verlad (Anbringen der Keile, Schliessen der Wagen) Truppe: Einweisen / Verladen der Fz Sicherheitsdienst: Kontrolle, ob Fahrer Fz verlassen haben, Einzug der Schlüssel, Einfordern Bestätigung, dass Fz korrekt gesichert ist Verladedet: Mithilfe beim Ablad (Entfernen der Keile, Schliessen der Wagen) Truppe: Zeichengabe für Ablad der Fz 33

44 Tätigkeiten nach dem Verlad / Ablad Verlad Ablad Verladedet: Schliessen aller Wagen, hochklappen Verladedet: Schliessen aller Wagen, hochklappen Borde und Rungen, allf. Mithilfe beim Erstellen der der Borde und Rungen, allf. Mithilfe beim Erstellen Fahrbereitschaft des Rampenwagens der Fahrbereitschaft des Rampenwagens, Kontrolle der Personenwagen (vergessene Gegenstände etc), Ablage der Keile gem. Bf Log Center Visiteur: Bestätigung, dass Verlad korrekt Sicherheitsdienst der Truppe: Bestätigung, dass Trp Fz verlassen haben und von allen Fahrern die Bestätigung über die korrekte Sicherung vorliegt Verladekdt: Info an die Truppe: Verlad abgeschlossen, Verboten auf die Fz zurückzukehren, Einhalten Sicherheitsabstand (Material und Personen) zu den Bahnwagen Verladekdt: Abzug der Erdungswachen, Ok an Cargo für das Einschalten der Fahrleitung Truppe: Allf. Einsteigen Truppe Bahnwagen Verladekdt: Abzug San D (sobald Truppe oder Zug Platz verlassen hat) Visiteur / Cargo (im Rahmen der Möglichkeiten) Überwachung des Zuges beim Rangieren / Abfahrt: werden Bewegungen der Ladung festgestellt? Checkliste «Durchführung Bahnverlad» siehe Anhang I Eisb Of / Verladekdt: Info an die Truppe: Verlad abgeschlossen, Verboten auf die Fz zurückzukehren, Einhalten Sicherheitsabstand (Material und Personen) zu den Bahnwagen Eisb Of / Verladekdt: Abzug der Erdungswachen, Ok an Cargo für das Einschalten Fahrleitung Truppe: Fz für die Vs vorbereiten Truppe: korrektes Verhalten bei der Ausfahrt aus dem Bahnareal (heruntergebundene Antennen) Eisb Of / Verladekdt: Abzug San D (sobald Truppe oder Zug Platz verlassen hat) 34

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich.

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Sicherheit kommt zuerst. Sicherheit geht jede und jeden von uns an ob nun im Gleisfeld oder im Büro. Mitarbeitende leisten einen Beitrag zur Sicherheit, indem

Mehr

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich.

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Sicherheit kommt zuerst. Wir stellen uns vor. Sicherheit geht jede und jeden von uns an ob nun im Gleisfeld oder im Büro. Mitarbeitende leisten einen Beitrag

Mehr

Reglement öffentliche Sicherheit

Reglement öffentliche Sicherheit EINWOHNERGEMEINDE ZÄZIWIL Reglement öffentliche Sicherheit gültig ab 1. Januar 2013 Das Reglement beinhaltet in der Regel die männliche Schreibform. Sinngemäss gilt sie auch für das weibliche Geschlecht.

Mehr

Richtlinie für die Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit

Richtlinie für die Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit Richtlinie für die Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit Gemäss Anforderungen von ISO 22001:2005, dem Leitfaden für die Gewährleistung der Futtermittel- und Lebensmittelsicherheit sowie

Mehr

Chur, 12. Juli Verladehinweise. Verlad von Stammholz. Rhätische Bahn. Markus Barth. Peter Knaus. Leiter Produktion. Leiter Güterverkehr

Chur, 12. Juli Verladehinweise. Verlad von Stammholz. Rhätische Bahn. Markus Barth. Peter Knaus. Leiter Produktion. Leiter Güterverkehr Chur, 12. Juli 2018 Verladehinweise Verlad von Stammholz Rhätische Bahn Markus Barth Leiter Produktion Peter Knaus Leiter Güterverkehr 1 Einleitung Der Verlader ist verantwortlich die Verladevorschriften

Mehr

Niederflureinstiege im Fernverkehr.

Niederflureinstiege im Fernverkehr. Niederflureinstiege im Fernverkehr. Rollmaterial mit Tiefeinstieg ermöglicht bei geeigneter Perronhöhe den niveaugleichen Zugang ins Fahrzeug. Tiefeinstiege finden sich im Fernverkehr bei den IC2000-Kompositionen

Mehr

Check-in Information Light + Building 2016

Check-in Information Light + Building 2016 Check-in Information Light + Building 2016 Der Check-in im Auf- und Abbau Was heißt das Check-in? Jedes Fahrzeug, das während den regulären Aufbautagen (8.-12. März 2016) oder dem Abbau (19.-22. März 2016),

Mehr

Der Weg zum Führerausweis Mofa / Roller / Töff

Der Weg zum Führerausweis Mofa / Roller / Töff Der Weg zum Führerausweis Mofa / Roller / Töff Allgemeines Für die Kategorien A und Unterkategorie A1 gelten: Gesuchsformular beim kantonalen Strassenverkehrsamt (Zulassungsbehörde), der Kantonspolizei

Mehr

Gestützt auf Art. 14 Abs. 2 des kantonalen Jagdgesetzes vom 4. Juni 1989 1)

Gestützt auf Art. 14 Abs. 2 des kantonalen Jagdgesetzes vom 4. Juni 1989 1) Kantonale Jagdhundeverordnung (JHV) Vom 0. Januar 004 (Stand. Januar 05) Gestützt auf Art. 4 Abs. des kantonalen Jagdgesetzes vom 4. Juni 989 ) von der Regierung erlassen am 0. Januar 004. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Cargo Express Schweiz

Cargo Express Schweiz Cargo Express Schweiz Produktbeschreibung Gültig ab / Datum 12.2016 Cargo Express Schweiz ist das Produkt für den Übernacht-Versand von einzelnen Wagen und Wagengruppen im schweizerischen Expressnetz von

Mehr

Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR

Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (SDR) SR 741.621 Der Transport von Gasen und Gasgemischen der Klasse 2 untersteht den Bedingungen

Mehr

VOLLZIEHUNGSVERORDNUNG ABFALL STADT BÜLACH

VOLLZIEHUNGSVERORDNUNG ABFALL STADT BÜLACH VOLLZIEHUNGSVERORDNUNG ABFALL STADT BÜLACH Inhaltsverzeichnis A EINLEITUNG Art. Zweck Art. Definition der Abfallarten B KEHRICHT UND SPERRGUT Art. Kehrichtabfuhr Art. Behältnisse für Kehricht Art. Sperrgutabfuhr

Mehr

Der Grosse Burgerrat gestützt auf Art. 28 Abs. 2 der Satzungen der Burgergemeinde Bern vom 17. Juni 1998 1), beschliesst:

Der Grosse Burgerrat gestützt auf Art. 28 Abs. 2 der Satzungen der Burgergemeinde Bern vom 17. Juni 1998 1), beschliesst: 5. 8. Juni 00 Der Grosse Burgerrat gestützt auf Art. 8 Abs. der Satzungen der Burgergemeinde Bern vom 7. Juni 998 ), beschliesst: I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Gegenstand Dieses Reglement regelt die Bearbeitung

Mehr

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains.

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Die ICN-Züge zwischen Biel/Bienne und Genf Flughafen fallen teilweise oder den ganzen Tag an folgenden Daten aus: 5. April bis 8. Mai 2013. Die SBB investiert in die Zukunft!

Mehr

Benteler Automobiltechnik. Warenanhänger Spezifikation. Version 3.1 03 August 2010

Benteler Automobiltechnik. Warenanhänger Spezifikation. Version 3.1 03 August 2010 Benteler Automobiltechnik Warenanhänger Spezifikation Version 3.1 03 August 2010 Benteler Warenanhänger Spezifikation Zentrallogistik (A. Berger - 5687) Seite 1 von 5 Versionsänderungen Änderungen in dieser

Mehr

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen [Signature] [QR Code] Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Änderung vom Der

Mehr

Zulassung zum Validierungsverfahren

Zulassung zum Validierungsverfahren Zulassung zum Validierungsverfahren Bitte beachten Sie folgendes Vorgehen: Schritt 1: Vereinbaren Sie einen Beratungstermin beim Eingangsportal der Berufs- und Laufbahnberatung des Kantons Glarus. Im Beratungsgespräch

Mehr

Streckensperrung Winterthur Bauma

Streckensperrung Winterthur Bauma Streckensperrung Winterthur Bauma 27. Juli 21. August 2015 Streckenumbau und Bahnersatz mit Bussen Wir bauen für Sie! Die SBB erneuert im Tösstal die Streckengleise. Der Umbau erfolgt in mehreren Phasen.

Mehr

Reglement für die Akkreditierung von Vertretern ausländischer Medien. [Ausgabe 1992] (Übersetzung; Originaltext französisch)

Reglement für die Akkreditierung von Vertretern ausländischer Medien. [Ausgabe 1992] (Übersetzung; Originaltext französisch) Reglement für die Akkreditierung von Vertretern ausländischer Medien [Ausgabe 1992] (Übersetzung; Originaltext französisch) Reglement für die Akkreditierung von Vertretern ausländischer Medien Das Eidgenössische

Mehr

Wegleitung zur Beantragung von Schlüssel und Depotmatenberechtigungen

Wegleitung zur Beantragung von Schlüssel und Depotmatenberechtigungen Wegleitung zur Beantragung von Schlüssel und Depotmatenberechtigungen Grundsätzlich ist der Antrag vollständig auszufüllen. Es besteht kein Anspruch auf den Bezug eines Flughafenschlüssels. Die Flughafen

Mehr

Kurzfristige Liquiditätsquote LCR

Kurzfristige Liquiditätsquote LCR FINMA Mitteilung 45 (2013), 15. März 2013 Kurzfristige Liquiditätsquote LCR Vorankündigung Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A329224/GB-B/B-ARS

Mehr

Sie möchten in Arisdorf heiraten?

Sie möchten in Arisdorf heiraten? Sie möchten in Arisdorf heiraten? Liebes Brautpaar Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer schönen Kirche. Wir freuen uns, dass wir als Gemeinde sie nach der Renovation 2010 wieder geniessen können.

Mehr

Checkliste Planung von Veranstaltungen (Beilage zum MERKBLATT Planung und Bewilligung von Veranstaltungen )

Checkliste Planung von Veranstaltungen (Beilage zum MERKBLATT Planung und Bewilligung von Veranstaltungen ) Amt für Bevölkerungsschutz und Armee Fachstelle Bevölkerungsschutz Checkliste Planung von Veranstaltungen (Beilage zum MERKBLATT Planung und Bewilligung von Veranstaltungen ) 1 Veranstaltung Charakterisierung

Mehr

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Schwere Motorfahrzeuge

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Schwere Motorfahrzeuge Sammlung historische Armeefahrzeuge Schwere Motorfahrzeuge 8 Schwere Motorfahrzeuge in der Übersicht Lastwagen nicht geländegängig Lastwagen geländegängig 10 11 13 24 25 26 27 28 29 30 14 15 16 31 32 34

Mehr

Richtlinien über den Verfahrensweg für die Zusatzfinanzierung von wissenschaftlichen Apparaten 1

Richtlinien über den Verfahrensweg für die Zusatzfinanzierung von wissenschaftlichen Apparaten 1 RSETHZ 45. Richtlinien über den Verfahrensweg für die Zusatzfinanzierung von wissenschaftlichen Apparaten (Apparatezusatzfinanzierungsrichtlinien) vom 7. Juni 005 (Stand am. Februar 006) Der Vizepräsident

Mehr

zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen über die Sicherheit von Aufzügen

zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen über die Sicherheit von Aufzügen Verordnung vom 1. Juli 2003 Inkrafttreten: 01.07.2003 zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen über die Sicherheit von Aufzügen Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 19.

Mehr

FedEx Express Kundennummer(n): Bitte verwenden Sie den Anhang A für weitere Kundennummern und/oder Niederlassungen.

FedEx Express Kundennummer(n): Bitte verwenden Sie den Anhang A für weitere Kundennummern und/oder Niederlassungen. FedEx Express Kundennummer(n): Bitte verwenden Sie den Anhang A für weitere Kundennummern und/oder Niederlassungen. An: FedEx Express Schweiz EU 300/2008 und 185/2010 Faxnummer: 061 325 14 56 E-Mail- acsch@fedex.com

Mehr

Weisungen 90.051 d. Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV)

Weisungen 90.051 d. Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV) Weisungen 90.05 d Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV) Gültig ab 0.0.0 Gültig bis..05 Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit

Mehr

Antrag auf QUALITOP-Zertifizierung

Antrag auf QUALITOP-Zertifizierung Antrag auf QUALITOP-Zertifizierung Qualifikation als Leitende/r für Fitness Angaben zur Person Wegleitung zum Ausfüllen der Angaben zur Person Die Angaben zur Person, deren Qualifikation zertifiziert werden

Mehr

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten (Fahrten-Kontingentsverordnung) vom 1. November 2000 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4 und 5 des Verkehrsverlagerungsgesetzes

Mehr

Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer

Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer Globales Umweltmanagement, lokal verankert Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer Gesetzeskonformer Umgang u. Transport mit Leergebinden? Wann sind Gebinde leer? Bevor leere ungereinigte Gebinde/Verpackungen

Mehr

Reglement über den Schulzahnarzt-Dienst

Reglement über den Schulzahnarzt-Dienst Reglement über den Schulzahnarzt-Dienst 05. Mai 2003 Einwohnergemeinde Oberägeri 413.1 Reglement über den Schulzahnarzt-Dienst 413.1 REGLEMENT ÜBER DEN SCHULZAHNARZT-DIENST INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Gegenstand

Mehr

Diagnosefahrzeug der SBB Infrastruktur.

Diagnosefahrzeug der SBB Infrastruktur. Diagnosefahrzeug der SBB Infrastruktur. Infrastruktur. Das neue Diagnosefahrzeug. Die Bahninfrastruktur wird seit ihrem Bestehen auf Unregelmässigkeiten kontrolliert. Dies um den Kunden und Partnern im

Mehr

Bestellprozess für Kundenlösungen WLV - flex

Bestellprozess für Kundenlösungen WLV - flex Bestellprozess für Kundenlösungen WLV - flex Beschreibung Produktgruppe Gültig ab 12.2018 Gütertransporte Wagenladungsverkehr Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Transportbestellung 2 3. Ansprechpartner 4 4. Entgeltfreie

Mehr

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten (Fahrten-Kontingentsverordnung) vom 1. November 2000 (Stand am 14. Januar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die

Mehr

Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH

Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH Version 1.0 Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH Erstellt durch: Adolf-Kolping-Strasse 4 55116 Mainz Kontakt: Tel: +49-6131-55338-12 Fax: +49-6131-55338-66 Mail:

Mehr

Wissenswertes über die Wechselladesysteme in der Armee

Wissenswertes über die Wechselladesysteme in der Armee Informationen aus dem Generalstab Wissenswertes über die Wechselladesysteme in der Armee Bereits seit einigen Jahren beschafft die Armee aus wirtschaftlichen, transporttechnischen und interoperablen Gründen

Mehr

Anleitung «CIS-online» Wagenbuchung

Anleitung «CIS-online» Wagenbuchung CIS-online Seite 1/44 Anleitung «CIS-online» Wagenbuchung Produktgruppe Gültig ab 01.09.2018 CIS-online Wagenbuchung - Einzelbuchung & wiederkehrend Inhalt Wagenbuchung Einzelbuchung 2 Muster erstellen

Mehr

Datenblatt Rollmaterialdatenbeschaffung für IT-Systeme der SBB-Infrastruktur / Trassenvergabe Lokomotiven und Triebzüge

Datenblatt Rollmaterialdatenbeschaffung für IT-Systeme der SBB-Infrastruktur / Trassenvergabe Lokomotiven und Triebzüge I-AT-SAZ-AZS-FPB, Bern V 1.3, 08.05.2017 Datenblatt Rollmaterialdatenbeschaffung für IT-Systeme der SBB-Infrastruktur / Trassenvergabe Lokomotiven und Triebzüge Die im vorliegenden Datenblatt erfragten

Mehr

(VPVKEG) vom 3. Juli 2001

(VPVKEG) vom 3. Juli 2001 Verordnung über die Prämienverbilligung in der Krankenversicherung für Rentner und Rentnerinnen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft wohnen (VPVKEG) vom 3. Juli 2001 Der Schweizerische

Mehr

Information zur Signalisation des Fahrverbotes für Motorfahrzeuge auf Waldstrassen

Information zur Signalisation des Fahrverbotes für Motorfahrzeuge auf Waldstrassen Information zur Signalisation des Fahrverbotes für Motorfahrzeuge auf Waldstrassen (Art. 15 WaG, Art. 13 WaV, 7 WaGSO, 20, 21 WaVSO, 10 SVV) Amt für Wald, Jagd und Fischerei Juni 2012 Amt für Wald, Jagd

Mehr

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Bekanntmachung betreffend Abreden mit beschränkter Marktwirkung (KMU-Bekanntmachung)

Bekanntmachung betreffend Abreden mit beschränkter Marktwirkung (KMU-Bekanntmachung) Bekanntmachung betreffend Abreden mit beschränkter Marktwirkung (KMU-Bekanntmachung) Beschluss der Wettbewerbskommission vom 19. Dezember 2005 In Erwägung, I) dass die Wettbewerbskommission nach Art. 6

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE GEBÜHREN. (Gebührenverordnung)

VERORDNUNG ÜBER DIE GEBÜHREN. (Gebührenverordnung) VERORDNUNG ÜBER DIE GEBÜHREN (Gebührenverordnung) Fassung vom 19. März 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Gegenstand 1 3 Auslagen 2 3 Mehrwertsteuer 3 4 Aufwandgebühren 4 4 Bezug der Gebühren 5 4 Fälligkeit

Mehr

Stützpunktbahnhof, ausgerüstet mit Mobillift als Ein- und Ausstiegshilfe für Reisende im Rollstuhl

Stützpunktbahnhof, ausgerüstet mit Mobillift als Ein- und Ausstiegshilfe für Reisende im Rollstuhl r, Aarau Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja keine Affoltern a.a. Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein keine Aigle Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja keine Amriswil Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein

Mehr

211-039 DGUV Information 211-039. Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

211-039 DGUV Information 211-039. Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst 211-039 DGUV Information 211-039 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Februar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

172.010.442 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten, die bei der Nutzung der elektronischen Infrastruktur des Bundes anfallen

172.010.442 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten, die bei der Nutzung der elektronischen Infrastruktur des Bundes anfallen Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten, die bei der Nutzung der elektronischen Infrastruktur des Bundes anfallen vom 22. Februar 2012 (Stand am 1. April 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

MEINE WÜNSCHE FÜR DIE RECHTLICHE VERTRETUNG VORSORGEAUFTRAG

MEINE WÜNSCHE FÜR DIE RECHTLICHE VERTRETUNG VORSORGEAUFTRAG MEINE WÜNSCHE FÜR DIE RECHTLICHE VERTRETUNG VORSORGEAUFTRAG Vorsorgeplanung Vorsorgeauftrag Hinweis / Einleitung Hinweis Ich, Diese Vorlage dient als Hilfestellung zur Errichtung eines Vorsorgeauftrages.

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR (Accord Européen

Mehr

Zwyginet Know How Paper

Zwyginet Know How Paper Inhaltsverzeichnis 1 Nummernschema für SBB Fahrzeuge bis 1989...2 1.1 Lokomotiven und Triebwagen...2 1.2 Lokomotiven und Traktoren...2 1.3 Trieb- und Steuerwagen...2 1.4 Betriebsart...2 1.5 Achsenzahl...3

Mehr

Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien)

Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien) Richtlinien über die Bewilligung von Kinderkrippen (Krippenrichtlinien) (vom 5. Juni 2008) Die Bildungsdirektion, gestützt auf 2 Abs. 3 der Verordnung über die Bewilligung von Kinder- und Jugendheimen,

Mehr

Verordnung des VBS über die vordienstliche Ausbildung

Verordnung des VBS über die vordienstliche Ausbildung Verordnung des VBS über die vordienstliche Ausbildung (VAusb-VBS) 512.151 vom 28. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015) Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS),

Mehr

Elektrischer Hausanschluss

Elektrischer Hausanschluss Elektrischer Hausanschluss Die vorliegende Broschüre soll Sie beim Anschluss ihres Gebäudes an unser Stromversorgungsnetz unterstützen. Ihr Elektroinstallateur ist gerne bereit, mit Ihnen die verschiedenen

Mehr

Hilfestellung zur smarten Zusammenarbeit mit Swisscom

Hilfestellung zur smarten Zusammenarbeit mit Swisscom Collaboration Hilfestellung zur smarten Zusammenarbeit mit Swisscom Wir arbeiten einfach und effizient online zusammen. Über die Swisscom Collaboration-Plattform können wir gemeinsam Dokumente bearbeiten

Mehr

Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit Ergänzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von SBB Cargo

Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit Ergänzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von SBB Cargo Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit Ergänzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von SBB Cargo Gemäss Anforderungen von ISO 22000:2005, dem «Leitfaden für die Gewährleistung der Futtermittel-

Mehr

Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat

Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Q093-1804 CH-3003 Bern, 12. April 2017 Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat Der

Mehr

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Sehr geehrte Aussteller, Koelnmesse GmbH Messeplatz 1 50679 Köln Postfach 21 07 60 50532 Köln Deutschland mit den Verkehrs-

Mehr

BDWM Transport AG. Lokale Bestimmungen für Rangierbewegungen Villmergen (Normalspur)

BDWM Transport AG. Lokale Bestimmungen für Rangierbewegungen Villmergen (Normalspur) Lokale Bestimmungen für Rangierbewegungen Villmergen (Normalspur) BDWM Transport AG Version 2-0 Vertraulichkeitsklasse ÖFFENTLICH Gültig ab 01.07.2016 Ersteller René Fasel Letzte Review 25.05.2016 Verantwortlich

Mehr

Dienstreglement der Berufsfeuerwehr

Dienstreglement der Berufsfeuerwehr Dienstreglement der Berufsfeuerwehr 2 Besondere dienstrechtliche Bestimmungen für die Mitarbeiter mit Schichtdienstplan 1. Grundlagen Gestützt auf das Gesetz über die Feuerpolizei und das Feuerwehrwesen

Mehr

01. Mai 2015 V 1.2 de Referenz/Aktenzeichen:

01. Mai 2015 V 1.2 de Referenz/Aktenzeichen: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV 0. Mai 05 V. de Referenz/Aktenzeichen: 5.5-00009 Richtlinie Zulassung von Triebfahrzeugführern

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung Firmenstempel gebührenpflichtige Eingabe An die Bezirkshauptmannschaft Schwaz Verkehr Sicherheit Franz-Josef-Straße 25 6130 Schwaz Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung Antragsteller: Bezeichnung:

Mehr

Portal der Forscher/-innen. Gesellschaft, Territorium, Kulturerbe - Forum der Forscher/-innen

Portal der Forscher/-innen. Gesellschaft, Territorium, Kulturerbe - Forum der Forscher/-innen Portal der Forscher/-innen. Gesellschaft, Territorium, Kulturerbe - Forum der Forscher/-innen Ein Raum für gemeinsame Nutzung, für Diskussionen und für Informationen über Forschungsprojekte, die einen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2009R1162 DE 01.01.2014 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1162/2009 DER KOMMISSION

Mehr

Bundesgesetz über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten

Bundesgesetz über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten Bundesgesetz über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten 819.1 vom 19. März 1976 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die

Mehr

831.135.1. Verordnung über die Abgabe von Hilfsmitteln durch die Altersversicherung (HVA) vom 28. August 1978 (Stand am 1.

831.135.1. Verordnung über die Abgabe von Hilfsmitteln durch die Altersversicherung (HVA) vom 28. August 1978 (Stand am 1. Verordnung über die Abgabe von Hilfsmitteln durch die Altersversicherung (HVA) 831.135.1 vom 28. August 1978 (Stand am 1. Juli 2011) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 66 ter

Mehr

Innovation im kombinierten Verkehr für den Kurzstreckenbereich

Innovation im kombinierten Verkehr für den Kurzstreckenbereich Absender Kunde pro Transport-Einheit eine PDF417-Etikette Vorlauf Abholung Bordcomputer für: - Fzg Canbus-Daten PDA Be-/Entlad-Mitarbeiter PDA Kranführer - Automatische WB-Identifikation - Navigation -

Mehr

3.07 Leistungen der AHV Hörgeräte der AHV

3.07 Leistungen der AHV Hörgeräte der AHV 3.07 Leistungen der AHV Hörgeräte der AHV Stand am 1. Januar 2015 Auf einen Blick Wohnen Sie in der Schweiz und sind Bezügerin oder Bezüger einer Altersrente oder von Ergänzungsleistungen zur AHV/IV und

Mehr

Swiss Map online Schritt-für-Schritt-Anleitung

Swiss Map online Schritt-für-Schritt-Anleitung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Swiss Map online Schritt-für-Schritt-Anleitung Abo-Verlängerung Support

Mehr

Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz

Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz vom 18. August 1993 1 wird wie folgt geändert: Titel

Mehr

Nullserie für Logistikerinnen und Logistiker EFZ

Nullserie für Logistikerinnen und Logistiker EFZ Fach Anzahl n Zur Verfügung stehende Zeit in Minuten Maximale Punktzahl BERUFSKUNDE 5 0 65 Name, Vorname Berufsfachschule Nullserie für Logistikerinnen und Logistiker EFZ Geschätzte Kandidatin, geschätzter

Mehr

Verordnung über das Risikomanagement

Verordnung über das Risikomanagement 0.6 Verordnung über das Risikomanagement Vom 9. April 0 (Stand. Februar 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 7 Absatz der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 7. Mai 98

Mehr

Rübenschnitzelbestellung über den Maschinenring

Rübenschnitzelbestellung über den Maschinenring c/o Hr. Fritz Roth Furtstrasse 18 8155 Niederhasli Tel-Nr. 044 850 61 91 Email: fritz.roth@maschinenring-zh.ch CHE-101.200.476 MWST Rübenschnitzelbestellung über den Nachstehend informieren wir über die

Mehr

Gesetz über den Betrieb von Spiel- und Geldspielautomaten und die Spielbetriebe (Spielbetriebsgesetz)

Gesetz über den Betrieb von Spiel- und Geldspielautomaten und die Spielbetriebe (Spielbetriebsgesetz) 55. Gesetz über den Betrieb von Spiel- und Geldspielautomaten und die Spielbetriebe (Spielbetriebsgesetz) vom. Oktober 998 ) I. Allgemeine Bestimmungen Dieses Gesetz regelt den Betrieb von Spiel- und Geldspielautomaten

Mehr

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK)

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Vom Regl. Grundlage

Mehr

Richtlinien für die Mitgliedschaft in der Untergruppe Video Security

Richtlinien für die Mitgliedschaft in der Untergruppe Video Security Richtlinien für die Mitgliedschaft in der Untergruppe Video Security Der Inhalt Aufnahmekriterien für die UG-Video Security wurde durch die Technische Arbeitskommission Video Security (TAK-Video Security)

Mehr

Gesuch um Bewilligung der selbstständigen Berufsausübung als Ärztin/Arzt. 1. Grund des Gesuches / der Mutation

Gesuch um Bewilligung der selbstständigen Berufsausübung als Ärztin/Arzt. 1. Grund des Gesuches / der Mutation Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Gesuch um Bewilligung der selbstständigen Berufsausübung als Ärztin/Arzt Kantonsärztlicher Dienst Stampfenbachstrasse 30 Postfach 8090 Zürich Telefon +41 43 259 24 09

Mehr

Cargo Express Schweiz

Cargo Express Schweiz Cargo Express Schweiz Produktbeschreibung Gültig ab / Datum 12.2017 Cargo Express Schweiz ist das Produkt für den Übernacht-Versand von einzelnen Wagen und Wagengruppen im schweizerischen Expressnetz von

Mehr

Übung 4 " Requirements Engineering "

Übung 4  Requirements Engineering Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übung 4 " Requirements Engineering " Am IAS soll der Prozess zur Durchführung von Kursen grundlegend

Mehr

Ausführungsbestimmungen des UVEK zur Verordnung über die Anforderungen an Schiffsmotoren auf schweizerischen Gewässern (AB-VASm)

Ausführungsbestimmungen des UVEK zur Verordnung über die Anforderungen an Schiffsmotoren auf schweizerischen Gewässern (AB-VASm) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Abteilung Sicherheit 23.12.2016 Ausführungsbestimmungen des UVEK zur Verordnung über die Anforderungen

Mehr

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) MERKBLATT BAUSTELLEN-TANKANLAGEN

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) MERKBLATT BAUSTELLEN-TANKANLAGEN MERKBLATT AUSGABE 01.2015 AUSGABE 1.2015 SEITE 2 1. BAUSTELLENTANK DEFINITION Der Baustellentank 1 wird unabhängig von seiner Grösse als Tankcontainer gemäss Kapitel 6.8 ADR betrachtet. Jeder Baustellentank

Mehr

Richtlinie betreffend die Erstellung von Pflichtenheften für die Hauptuntersuchung von UVP Projekten (UVP- Pflichtenheftrichtlinie [UVP-PRL])

Richtlinie betreffend die Erstellung von Pflichtenheften für die Hauptuntersuchung von UVP Projekten (UVP- Pflichtenheftrichtlinie [UVP-PRL]) Richtlinie betreffend die Erstellung von Pflichtenheften für die Hauptuntersuchung von UVP Projekten (UVP- Pflichtenheftrichtlinie [UVP-PRL]) vom 1. Oktober 2015 Das, gestützt auf USG 1 Art. 10a-d, UVPV

Mehr

Art. 11, Sachüberschrift, Abs. 1 und 2 erster Satz Angabe des Energieverbrauchs und der CO 2-Emissionen

Art. 11, Sachüberschrift, Abs. 1 und 2 erster Satz Angabe des Energieverbrauchs und der CO 2-Emissionen Energieverordnung (EnV) Änderung vom 4. September 2002 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Energieverordnung vom 7. Dezember 1998 1 wird wie folgt geändert: Art. 11, Sachüberschrift, Abs. 1 und

Mehr

Unterweisung ADR Kap. 1.3. Was ist Unterweisung Wer muss unterwiesen werden? Inhalte? Wer unterweist? Wie kann unterwiesen werden?

Unterweisung ADR Kap. 1.3. Was ist Unterweisung Wer muss unterwiesen werden? Inhalte? Wer unterweist? Wie kann unterwiesen werden? Unterweisung ADR Kap. 1.3 Was ist Unterweisung Wer muss unterwiesen werden? Inhalte? Wer unterweist? Wie kann unterwiesen werden? Tipps Ein paar Worte über mich Chantal Leuenberger Chemikerin, Arbeitshygienikerin,

Mehr

Richtlinie für das sichere Umschlagen von Gütern.

Richtlinie für das sichere Umschlagen von Gütern. Richtlinie für das sichere en von Gütern. Ihre Sicherheit unser Anliegen. Vorbemerkungen. 2 Vor dem Güterumschlag muss diese Richtlinie mit Anleitungen zur Verladesicherheit durchgelesen und angewendet

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT BEM

PRÜFUNGSREGLEMENT BEM PRÜFUNGSREGLEMENT BEM 11.06.12 / v1.0 Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen BEM Prüfungsreglement für die schriftliche und mündliche Prüfung 1 BEM Prüfungsreglement Die nachfolgend verwendete männliche

Mehr

Klasse G : Traktoren

Klasse G : Traktoren Auszug aus einem Rundschreiben des Verkehrsministeriums an die Gemeindeverwaltungen vom 31.01.2008 (übersetzt von K. Willems -02/08) Klasse G : Traktoren Die Klasse G und alle damit verbundenen Regelungen

Mehr

Prüfungsregeln und Beispiele. Certified Professional for Software Architecture. Foundation Level

Prüfungsregeln und Beispiele. Certified Professional for Software Architecture. Foundation Level Prüfungsregeln und Beispiele Certified Professional for Software Architecture Foundation Level International Software Architecture Qualification Board e. V. Version: 1.3 Datum: 2013-01-01 Verteilung: öffentlich

Mehr

Transportbegleitung im Kanton Graubünden ab

Transportbegleitung im Kanton Graubünden ab Transportbegleitung im Kanton Graubünden ab 01.01.2018 Bewilligung mit Auflage 5 POLIZEI od. Begleitung vom Kanton bewilligten Transportbegleiter / Auflage 7 5 P O L I Z E I weiterhin durch Kapo GR Neu

Mehr

Einsendung von Futtermittelproben bei der LUFA Nord-West mit TNT Express GmbH

Einsendung von Futtermittelproben bei der LUFA Nord-West mit TNT Express GmbH Einsendung von Futtermittelproben bei der LUFA Nord-West mit TNT Express GmbH Das Institut für Futtermittel der LUFA Nord-West bietet ab sofort für seine Kunden einen einfachen und kostengünstigen Probenversand

Mehr

Weisung für die Verschiebung von Raupenfahrzeugen auf der Strecke Chur Hinterrhein Chur Dok Nr P307.00

Weisung für die Verschiebung von Raupenfahrzeugen auf der Strecke Chur Hinterrhein Chur Dok Nr P307.00 Kdt Ei Kdo MP 1950 Sion, 01.01.2018 Weisung für die Verschiebung von Raupenfahrzeugen auf der Strecke Chur Hinterrhein Chur Dok Nr P307.00 1 Orientierung Die Vs von Panzern vom Bahnverlad in Chur oder

Mehr

11.2 Details zu Stützpunktbahnhöfen.

11.2 Details zu Stützpunktbahnhöfen. 11.2 Details zu Stützpunktbahnhöfen. 58 Aarau Affoltern a. A. Aigle Amriswil Andermatt (MG-Bahn) 2 Appenzell (AB) Arth-Goldau Arosa (RhB) Baden 2 3 Basel SBB 1 2 Bellinzona Bergün (RhB) Bern Bern Bümpliz

Mehr

Verordnung des VBS über das militärische Personal

Verordnung des VBS über das militärische Personal Verordnung des VBS über das militärische Personal (V Mil Pers) Änderung vom 28. August 2014 Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), im Einvernehmen mit dem

Mehr

Cargo Express Schweiz

Cargo Express Schweiz Cargo Express Schweiz Produktbeschreibung Gültig ab / Datum 01.2019 Cargo Express Schweiz ist das Produkt für den Übernacht-Versand von einzelnen Wagen und Wagengruppen im schweizerischen Expressnetz von

Mehr

+ Schweizerische Eidgenossenschaft Conf~d rat,on suisse Confederazione Svizzera Confederaziun 5vizra

+ Schweizerische Eidgenossenschaft Conf~d rat,on suisse Confederazione Svizzera Confederaziun 5vizra + Schweizerische Eidgenossenschaft Conf~d rat,on suisse Confederazione Svizzera Confederaziun 5vizra Bundesamt für Verkehr BAV {nspecde Verkeer en Warerstaat Ministerje t an Inftastructuuren Milieu 4%

Mehr

Bahnhof Oensingen P+R-Betriebsreglement

Bahnhof Oensingen P+R-Betriebsreglement EINWOHNERGEMEINDE OENSINGEN SBB CFF FFS Bahnhof Oensingen P+R-Betriebsreglement Beschlossen von den Schweizerischen Bundesbahnen, Immobilien, Bewirtschaftung Region Mitte, Olten am 21. August 2003 und

Mehr

Sicherer Verlad. Über- und Falschverlad vermeiden.

Sicherer Verlad. Über- und Falschverlad vermeiden. Sicherer Verlad. Über- und Falschverlad vermeiden. www.sbbcargo.com SBB Cargo kontrolliert das Gewicht der Güterwagen flächendeckend. 2 Jedes Jahr muss SBB Cargo über 200 Wagen wegen Über- oder Falschverlad

Mehr

Anmeldung für die Benutzung der Serviceeinrichtung im Hafen Frankfurt

Anmeldung für die Benutzung der Serviceeinrichtung im Hafen Frankfurt Seite 1 von 5 Anmeldung für die Benutzung der Serviceeinrichtung im Hafen Frankfurt 1. Grundsätzliches (NBS-BT Punkt 1.2.1.1 und 1.2.1.3) Jede geplante Benutzung der Serviceeinrichtung ist der HFM vor

Mehr