Örtchen. Dokumentation der Sammlung von Mona Neubauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Örtchen. Dokumentation der Sammlung von Mona Neubauer"

Transkript

1 Örtchen Dokumentation der Sammlung von Mona Neubauer

2

3 Örtchen

4

5 Örtchen Dokumentation der Sammlung von Mona Neubauer

6 Sophie Calle, Take Care of Yourself

7 Sophie Calle Take Care of Yourself Ich habe mich entschieden, mich mit dem Buch von «Sophie Calle - Take Care of Yourself» auseinander zu setzten. Ausgangslage des Buches ist eine , in welcher die Affäre von Sophie die Beziehung beendet. Sophie verschickt die an 107 Frauen und bittet sie, diese zu interpretieren und zu verstehen für sie. Mich fasziniert die Vielfalt der Interpretation und Auslegung, welche die Wahrnehmung der Individuen reflektiert. Mit jeder Auslegung stelle ich mir den Menschen dahinter vor. Eine solche Sammlung öffnet analog einer Auslegung des Rechtes, wie in Kafkas Geschichte, die Möglichkeiten wie etwas

8 verstanden und interpretiert werden kann, kognitiv wie auch expressiv. The Super Normal Sensations of the Ordinary Im Buch «The Super Normal Sensations of the Ordinary» sammeln Naoto Fukasawa & Jasper Morrison Objekte, die sie als Super Normal bezeichnen. Nach ihren Kriterien sind super normale Objekte so normal, dass sie nicht mehr normal sind und eine Aussergewöhnlichkeit erhalten. So aussergewöhnlich, dass sie wieder normal scheinen. Ein Superlativ (die grössmöglichste Normalität) und ein Oxymoron (super versus normal)

9 Naoto Fukasawa & Jasper Morrison, Super Normal Sensations of the Ordinary

10 gleichzeitig. Sie schreiben im Buch, dass sie diese Definition durch die Sammlung greifen konnten. Am Anfang war das Gefühl für eine solche Kategorie von Objekten, welche sich durch das Sammeln festigte und definierte und durch die Sammlung vermittelt werden kann. Digital - analog Informationen die analog vermittelt werden fehlen digital. Die Haptik der Seiten, die uneinheitliche Bindung, die dicken Seiten. Eine grundlegende Unterscheidung zu einem digitalen Buch ist das Anfassen und die Materialität. Das Buch

11 erzählt bereits durch seine Präsenz und hat eine eigene Geschichte. Über dessen Besitzer, durch die Seiten, die Form und Beschaffenheit des Papiers, die Buchbindung und Haptik. Am «Narrenschiff» von Sebastian Brant gefällt mir, der uneinheitliche Buchschnitt besonders. Es verleiht jeder Seite etwas Individuelles. Leere Im Buch von Sophie Calle wird der Interpretationsraum aufgezeigt, welcher sich durch ein scheinbar informativer Text öffnet. Die Schrift als scheinbar objektives Medium. Wie wird wohl der Absender des s diese

12 Brant, Sebastian, Schriftsteller, Jurist, Herausgeber, : Das Narrenschiff/Sebastian Brant; ins Lat. übersetzt von Jacobus Locher Philomusus. [Nürnberg] : [Georg Stuchs], [nach 1.März 1487]. [148] Bl.: III.;16cm (8 ). [ ]

13 Interpretationen wahrnehmen? Es scheint, je mehr Leute interpretieren, desto eher fühlt man sich wohl als Absender missverstanden. Die Leere gibt dem Leser ebenfalls Spielraum zur Interpretation. Mit der Leere eine Reflexion anzuregen, scheint mir einfacher als eine bestimmte Intention und eine Nachricht mit Leere gezielt zu übermitteln. Recherche Sammlung _http:// Google-Hands Briefmarken (Hobby, Interesse)

14 Bilder (Wert der Bilder, Investition) Pokale (Aufwertung des Selbstgefühles?) Inspirationen (Gestalter, Arbeitsmittel) Buch/Bibliothek (Information) Das «um zu» einer Sammlung in Büchern Informationen vermitteln Gefühle vermitteln Werte vermitteln vergleichen inspirieren

15 Sammlung Eine Sammlung ergibt sich durch eine grössere Anzahl von Objekten gleicher Art, die nach gewissen Kriterien zusammengestellt sind. Durch die Sammlung erlangen die Objekte zusätzlichen Wert. Der direkte Vergleich von Objekten hilft dem Betrachter, diese einzuordnen, zu kategorisieren und infolgedessen ihnen einen Wert beizumessen. Durch die Sammlung kann eine Begrifflichkeit, ein Gefühl, eine Bedeutung entstehen. Die Objekte werden fassbarer. Die verschiedenen Beweggründe, eine Sammlung zusammenzustellen, sagen dabei auch gleichzeitig etwas über den Sammler aus.

16 Meine eigene Sammlung Um das Recherchierte zu visualisieren und meine Gedanken in einem Objekt festzuhalten, habe ich mich entschieden eine eigene Sammlung zusammenzustellen. Ich entschied mich dafür ein Buch aus Klopapier von verschiedenen Orten zu binden. Ein Buch besteht aus Papieren, wobei das Klopapier als entwertetes Papier angesehen wird. Durch die Sammlung soll es einen neuen Wert erhalten, auf die Orte verweisen, an denen ich es gesammelt habe und diese visualisieren. Als Betrachter stellt man sich einen bestimmten Ort zum Papier vor und es wird ein Gefühl durch das Papier transpor-

17 tiert. Zudem ist mir die Haptik des Papieres wichtig, da für mich das Haptische und die Beschaffenheit des Papieres bei einem Buch, das ich in der Hand habe, einen klaren Mehrwert im Vergleich zu einem digitalen Buch erhält.

18

19 Inhaltsverzeichnis

20 Raygrodski, Bar, Sihlfeldstrasse 49, 8003 Zürich BP Tankstelle, Seebahnstrasse 110, 8003 Zürich Avanti Pizza, Take away, Stationsstrasse 1, 8004 Zürich ZHdK, Pfingstweidstrasse 94, 8005 Zürich, hinter Memento Cafébar Bistro Chez Toni, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich Zum Guten Glück, Café, Stationsstrasse 7, 8003 Zürich Les Halles, Restaurant/Bar, Pfingstweidstrasse 6, 8005 Zürich 8 Ararat Kebab, Pizza/Kebab Take Away, Bertastrasse 1, 8003 Zürich

21 Bebek, Restaurant, Badenerstrasse 171, 8003 Zürich Hin&Weg, Café Bar, Kalkbreitestrasse 8, 8003 Zürich Wohnzimmerbar, Bar, Kalkbreitestrasse 10, 8003 Zürich Nooch Steinfels Areal, Take Away, Heinrichstrasse 267, 8005 Zürich Si o No, Caffè Bar, Ankerstrasse 6, 8004 Zürich Zentralbibliothek Zürich, Zähringerplatz 6, 8001 Zürich Kitag-Kino Abaton, Heinrichstrasse 269, 8005 Zürich TaskFleet GmbH, Softwareunternehmen, Birmensdorferstrasse 94, 8003 Zürich Café du Bonheur, Zypressenstrasse 115, 8004 Zürich

22 Frau Gerolds Garten, Geroldstrasse 23, 8005 Zürich Miki Ramen, Japanisches Restaurant, Sihlfeldstrasse 63, 8003 Zürich Schoch&Sonders Markenagentur, Stationsstrasse 1, 8003 Zürich Hotel Rivington & Sons, Bar, Prime Tower, Hardstrasse 201, 8005 Zürich SBB Zug von Zürich nach Basel Ein Selbstportrait

23

24

25

26

Mitgliederausflug Maag Areal, Zürich Prime Tower Samstag, 10. November Uhr ab Kunstmuseum

Mitgliederausflug Maag Areal, Zürich Prime Tower Samstag, 10. November Uhr ab Kunstmuseum Mitgliederausflug Maag Areal, Zürich Prime Tower Samstag, 10. November 2012 09.15 Uhr ab Kunstmuseum Maag Areal, Zürich Prime Tower Ankunft und Begrüssung Samstag, 10. November 2012, 10.00 Uhr Maag Areal,

Mehr

Die Welt als Buch. Bücher konzipieren und herstellen. Dokumentation von Jon Wirthner. Ein Blockseminar von Nils Röller ZHdK, September 2015

Die Welt als Buch. Bücher konzipieren und herstellen. Dokumentation von Jon Wirthner. Ein Blockseminar von Nils Röller ZHdK, September 2015 Die Welt als Buch Bücher konzipieren und herstellen Dokumentation von Jon Wirthner Ein Blockseminar von Nils Röller ZHdK, September 2015 Aufgabenstellung Stelle bis zum kommenden Freitag zum Freitag, den

Mehr

Hallen 36 1, 36 2, 36 3 Halle 37 Seminarraum «Hertz» Untere Mall

Hallen 36 1, 36 2, 36 3 Halle 37 Seminarraum «Hertz» Untere Mall ErdgesChoss Hallen 36 1, 36 2, 36 3 Seminarraum «Hertz» Untere Mall Übersichtsplan Erdgeschoss Bahnhof Baden 3 Gehminuten Haselstrasse Zürich Bern Basel Hamam Anlieferung Brown Boveri Platz Eingang Kongressbüro

Mehr

Markthalle 4051 Basel

Markthalle 4051 Basel Markthalle 4051 Basel Das Wohnhochhaus Escher-Terrassen ist der Ausgangspunkt. Der Streifzug führt durch ein städtisches Quartier mit ganz eigenem und unverwechselbarem Charakter. Der Reiz der Gegensätze

Mehr

Escher-Terrassen 8005 Zürich

Escher-Terrassen 8005 Zürich Escher-Terrassen 8005 Zürich Das Wohnhochhaus Escher-Terrassen ist der Ausgangspunkt. Der Streifzug führt durch ein städtisches Quartier mit ganz eigenem und unverwechselbarem Charakter. Der Reiz der Gegensätze

Mehr

lyondellbasell.com Effektive Kommunikation

lyondellbasell.com Effektive Kommunikation Effektive Kommunikation Was bedeutet Kommunikation? Kommunikation ist ein gegenseitiger Prozess des Informationsaustauschs. Informationen werden mit Worten, Klang der Stimme und Körpersprache vermittelt.

Mehr

Wünsch dir was aber richtig!

Wünsch dir was aber richtig! Wünsch dir was aber richtig "Online-Seminar für Glück, Zufriedenheit und Fülle# Tag 27 Na, wie viele Blockaden hast du gefunden? Konntest du eine oder mehrere auflösen? Um tiefsitzende Blockaden zu lösen,

Mehr

Kunsthaus Grenchen Jubiläum 10 Jahre Erweiterungsbau 27. Februar 2018, Uhr Kunsthaus Grenchen. Grussbotschaft Regierungsrat Dr.

Kunsthaus Grenchen Jubiläum 10 Jahre Erweiterungsbau 27. Februar 2018, Uhr Kunsthaus Grenchen. Grussbotschaft Regierungsrat Dr. 1 Es gilt das gesprochene Wort Kunsthaus Grenchen Jubiläum 10 Jahre Erweiterungsbau 27. Februar 2018, 18.30 Uhr Kunsthaus Grenchen Grussbotschaft Regierungsrat Dr. Remo Ankli Sehr geehrter Herr Stadtpräsident

Mehr

43. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Kommunikation ; Gnewikow Kommunikation ist mehr als sprechen

43. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Kommunikation ; Gnewikow Kommunikation ist mehr als sprechen ist mehr als sprechen Einleitung und Einstimmung Katrin Ingendorf 1 ist mehr als sprechen Einleitung und Einstimmung 1. Definition (Allgemein und Speziell) 2. Sender-Empfänger-Modell 3. Das squadrat 4.

Mehr

Qualitätskriterien für wissenschaftliche Universitätssammlungen

Qualitätskriterien für wissenschaftliche Universitätssammlungen Qualitätskriterien für wissenschaftliche Universitätssammlungen Qualitätskriterien für wissenschaftliche Universitätssammlungen Qualitätskriterien für wissenschaftliche Universitätssammlungen Der Wissenschaftsrat

Mehr

Bringolf Irion Vögeli, Zürich

Bringolf Irion Vögeli, Zürich Bringolf Irion Vögeli, Zürich Natalie Bringolf und Kristin Irion arbeiten seit 1991 zusammen bis 2011 im Trio mit Irene Vögeli. Seit über 10 Jahren haben sie sich im Gebiet der Signaletik einen Namen gemacht

Mehr

Es ist eigentlich so einfach, dass es unmöglich ist. Ein Abend mit Daniel, Januar 2012

Es ist eigentlich so einfach, dass es unmöglich ist. Ein Abend mit Daniel, Januar 2012 Es ist eigentlich so einfach, dass es unmöglich ist. Ein Abend mit Daniel, Januar 2012 Daniel, ich hab eine ganz spannende Überlegung gehabt, die ich aber nicht ganz zu Ende überlegt habe weil Vielleicht

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Wirklichkeitskonstruktion im mediatisierten Wandel

Wirklichkeitskonstruktion im mediatisierten Wandel Wirklichkeitskonstruktion im mediatisierten Wandel Fragen Welchen Einfluss haben (neue) Medien auf die Wahrnehmung der Wirklichkeit? Wie beeinflussen soziale Netzwerke die Gesellschaft? Übersicht Begriffserklärungen

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Literatur ist die Kultur, die universal ist, die es in jeden Gesellschaft gibt. Die deutsche Literatur ist nicht unterschiedlich mit der indonesischen Literatur.

Mehr

Jahrestagung ZMIR November Kloster Volkenroda

Jahrestagung ZMIR November Kloster Volkenroda Jahrestagung ZMIR 28.-30. November 2017 Kloster Volkenroda Mittels Analogiemethode heraus aus dem Zu-Viel "Ich habe schon so viel zu tun, und jetzt soll ich auch noch innovativ sein!" Dieser Seufzer übersieht,

Mehr

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare *1919 Bristol während des 2. Weltkriegs mehr als drei Jahre in japanischer Kriegsgefangenschaft 1947 Abschluss seines Studiums in Philosophie und Altphilologie

Mehr

Fredy Wiesner: Das Interview

Fredy Wiesner: Das Interview 1.12.2016 artichox Onlineportal Hotel Gastro News Fredy Wiesner: Das Interview Fredy Wiesner: Das Interview CHRISTIAN MEYER / 29 NOVEMBER 2016 http://artichox.com/index.php/f b/94 hotel spitzengastronomie/998

Mehr

Bildnerisches Gestalten

Bildnerisches Gestalten Anzahl der Lektionen Bildungsziel Bildnerische Gestaltung ist Teil der Kultur. Sie visualisiert und verknüpft individuelle und gesellschaftliche Inhalte. Sie ist eine Form der Kommunikation und setzt sich

Mehr

Call for application «Dummy Photobook»

Call for application «Dummy Photobook» Call for application «Dummy Photobook» Workshop mit Kazuma Obara 16. 20. April 2018 (5 Tage) Ein Fotobuch hat, wie jedes Buch, ein Anfang und ein Ende. Es erzählt eine Geschichte, von der Umschlagseite

Mehr

Wahrnehmung in der Mediation

Wahrnehmung in der Mediation Bearbeitungsstand:31.12.2006 15:22, Seite 1 von 6 Wahrnehmung in der Mediation Das Lexikon 1 formuliert es einmal so: Wahrnehmung ist ein geistig-körperlicher Prozess: Ein Individuum stellt eine Anschauung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Fräulein Else - Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt (Niveau: A2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Fräulein Else - Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt (Niveau: A2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Fräulein Else - Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt (Niveau: A2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lektüren

Mehr

Medien ein Abbild der Wahrheit? Eine Reihe zur Schulung der Medienkompetenz. Voransicht. Wie abhängig sind wir von den modernen Medien?

Medien ein Abbild der Wahrheit? Eine Reihe zur Schulung der Medienkompetenz. Voransicht. Wie abhängig sind wir von den modernen Medien? S I C Problemfelder der Moral Beitrag 33 Medien 1 Medien ein Abbild der Wahrheit? Eine Reihe zur Schulung der Medienkompetenz Jenny von Smuda, Leipzig Wie abhängig sind wir von den modernen Medien? Klasse:

Mehr

Meine persönlichen Glaubenssätze

Meine persönlichen Glaubenssätze Meine persönlichen Glaubenssätze erstellt am.. Persönliche Unterlagen von Persönlichkeitstraining Matthias Schwehm Thannhausen 124 D-91738 Pfofeld Tel +49-(0)9834-974828 Fax +49-(0)9834-975302 www.intsel.de

Mehr

Englisch gelesen, deutsch verstanden

Englisch gelesen, deutsch verstanden die unendliche Geschichte Entstanden an der ZHDK Englisch gelesen, deutsch verstanden Modul: Die Welt als Buch - Bücher konzipieren und herstellen Zeitraum: 4. bis 8. September 2017 Dozent: Nils Röller

Mehr

Unter Volldampf zum Stillstand? Ein Abriss zum Stressmanagement im Betrieb

Unter Volldampf zum Stillstand? Ein Abriss zum Stressmanagement im Betrieb Unter Volldampf zum Stillstand? Ein Abriss zum Stressmanagement im Betrieb 1 Nicht ärgern, handeln! Prof. Dr. Heinz Ziegler, München 2 Nicht ärgern, handeln! Vom konstruktiven Umgang mit Konflikten im

Mehr

Findest Du Kleider machen Leute?

Findest Du Kleider machen Leute? Findest Du Kleider machen Leute? WORUM GEHT`S? Menschen interpretieren alles um sie herum, um sich die Welt zu erschließen. Das passiert selten bewusst. Gerade Kleidung kann z.b. auf Berufe oder Weltanschauungen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

All-in Signing Service

All-in Signing Service All-in Signing Service Elektronische Signatur neu definiert 12. Juni 2014 Renaissance Zürich Tower Hotel Willkommen zur Premiere Persönliche Einladung zu unserem All-in Signing Service Launch Wollen Sie

Mehr

Präsenz - sunder warumbe

Präsenz - sunder warumbe Präsenz - sunder warumbe Geleitwort von Willigis Jäger Präsent bleiben ohne ein Warum Es freut mich sehr, als Pate für dieses Projekt das Geleitwort schreiben zu dürfen. Präsenz ist und war immer ein wichtiges

Mehr

GoYa! Die Markenagentur TURNING BRANDS INTO MAGIC.

GoYa! Die Markenagentur TURNING BRANDS INTO MAGIC. GoYa! Die Markenagentur TURNING BRANDS INTO MAGIC. BRANDING IN ZEITEN DES DIGITALEN STRUKTURWANDELS. Wer sind die Gewinner? Wer sind die Verlierer? Ein Vortrag in sechs Akten. Dortmund, 13.02.2017 WAS

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Vincent Albers, Albers & Co, Zürich

Vincent Albers, Albers & Co, Zürich Vincent Albers, Albers & Co, Zürich Real Estate 2010 Basel - 15. Januar 2010 HARD TURM PARK Ein neues Stück Zürich entsteht Präsentation Real Estate 2010 1 Lage in der Stadt Zürich Airport 6km/4ml diameter

Mehr

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften.

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. 16 I. Was ist philosophische Ästhetik? instrumente. Die Erkenntnis ästhetischer Qualitäten ist nur eine unter vielen möglichen Anwendungen dieses Instruments. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von

Mehr

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich)

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) 10.11.2010 Folie 1 Struktur des Vortrags 1. Handeln aus Pflicht 2. Wieso soll ich moralisch

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Präsenz - sunder warumbe

Präsenz - sunder warumbe Präsenz - sunder warumbe Geleitwort von Willigis Jäger Präsent bleiben ohne ein Warum Es freut mich sehr, als Pate für dieses Projekt das Geleitwort schreiben zu dürfen. Präsenz ist und war immer ein

Mehr

«Dummy Photobook» Workshop mit Kazuma Obara Juni 2017 (4 Tage)

«Dummy Photobook» Workshop mit Kazuma Obara Juni 2017 (4 Tage) «Dummy Photobook» Workshop mit Kazuma Obara 27. 30. Juni 2017 (4 Tage) Ein Fotobuch hat, wie jedes Buch, ein Anfang und ein Ende. Es erzählt eine Geschichte, von der Umschlagseite bis zur letzten Seite.

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Stellen Sie sich vor, Sie. rössten Blume er Welt TANGIBLE VIRTUAL MODELS

Stellen Sie sich vor, Sie. rössten Blume er Welt TANGIBLE VIRTUAL MODELS Stellen Sie sich vor, Sie begegnen der rössten Blume er Welt So monumental wie vergänglich Die grösste Blume der Welt ist die Titanwurz, Amorphophallus titanum. Sie ist äusserst selten und blüht nur alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis Copy-Shop.... Digitales Datenhandling............................... .... Farbdruck..........................................

Inhaltsverzeichnis Copy-Shop.... Digitales Datenhandling............................... .... Farbdruck.......................................... www.flyeronline.ch E i ken, S tein Coop Tankstelle Coop Bau + Hobby Basel A3 Laufenburg Raiffeisen Haus Coop Frick's Monti Z ürich Migros Autobahn, Bru g g, Aa rau Bahnhof SBB 11001000 11001000 11001000

Mehr

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Die grossformatigen Holzschnitte erzeugen eine Spannung mit mystischer Bedeutung. Popkultur, wie Tribal-Muster und Japanische Symbole, deuten auf ei-

Die grossformatigen Holzschnitte erzeugen eine Spannung mit mystischer Bedeutung. Popkultur, wie Tribal-Muster und Japanische Symbole, deuten auf ei- SCARLET MARA 2018 Sequels 4 Sequels There is neither source nor end, for all things are in the Center of Time. Ursula K. Le Guin The Left Hand of Darkness In der Ausstellung Sequels zeigt Scarlet Mara

Mehr

Wie erinnerst Du Bedeutungen?

Wie erinnerst Du Bedeutungen? Wie erinnerst Du Bedeutungen? WORUM GEHT`S? Wie wird ein Gegenstand oder auch ein Körperteil zu einem Bild für etwas Anderes? Gemeinsam denken wir über die Bedeutung und den Nutzen von Symbolen nach. i

Mehr

Auf dem Weg zu einer wertschätzenden und diskriminierungsfreien Kommunikation. Claudia Göke / Ruth Gerwing Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop

Auf dem Weg zu einer wertschätzenden und diskriminierungsfreien Kommunikation. Claudia Göke / Ruth Gerwing Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop Auf dem Weg zu einer wertschätzenden und diskriminierungsfreien Kommunikation Claudia Göke / Ruth Gerwing Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop Entwicklung eines Konzeptes für drei Projekttage mit der Jahrgangsstufe

Mehr

MEDIEN ALS TRANSPORTMITTEL FÜR INFORMATIONEN

MEDIEN ALS TRANSPORTMITTEL FÜR INFORMATIONEN Nr. 1390 Mittwoch, 07. Juni 2017 MEDIEN ALS TRANSPORTMITTEL FÜR INFORMATIONEN Hallo liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die Klassen 4a und 4b der VS Siegendorf und heute in der Demokratiewerkstatt. Das

Mehr

Arbeitsblatt Listen- und Ressourcen-Check: Mit welchen Voraussetzungen startest du?

Arbeitsblatt Listen- und Ressourcen-Check: Mit welchen Voraussetzungen startest du? Arbeitsblatt Listen- und Ressourcen-Check: Mit welchen Voraussetzungen startest du? Mit Hilfe dieses Arbeitsblatts wirfst du einen Blick auf deine individuellen Voraussetzungen - die wiederum die Wahl

Mehr

Liebe & Sehnsucht. Kultur & Lebensart. Menschen & Begegnungen. Hobby & Freizeit. Bildung & Wissen. Arbeit & Engagement. Geschichte & Vergangenheit

Liebe & Sehnsucht. Kultur & Lebensart. Menschen & Begegnungen. Hobby & Freizeit. Bildung & Wissen. Arbeit & Engagement. Geschichte & Vergangenheit A Kategorien der Beiträge auf der Webseite Liebe & Sehnsucht Kultur & Lebensart Menschen & Begegnungen Hobby & Freizeit Bildung & Wissen Arbeit & Engagement Geschichte & Vergangenheit B Wann ist ein Ort

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Hintergrunds Eines des wichtigsten Kommunikationsmittel ist die Sprache. Sprache ist ein System von Lauten, von Wörtern und von Regeln für die Bildung von Sätzen, das man benutzt,

Mehr

EXKURSION LÖRRACH - BASEL - ZÜRICH 28.10. - 29.10.2009

EXKURSION LÖRRACH - BASEL - ZÜRICH 28.10. - 29.10.2009 EXKURSION LÖRRACH - BASEL - ZÜRICH 28.10. - 29.10.2009 ENTWURF URBAN LEBEN I Neue Wohnqualitäten in der Stadt WS 2009/10 STÄDTEBAU-INSTITUT LEHRSTUHL STADTPLANUNG UND ENTWERFEN PROF. DR. FRANZ PESCH INSTITUT

Mehr

Der astrologische Lebensweg. Emma

Der astrologische Lebensweg. Emma Seite0 Der astrologische Lebensweg für Emma Geboren am: 15.12.2016 Geboren um: Geboren in: 2:52 Uhr Erfurt 0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 Der Lebensweg im Horoskop - Einleitung 10 Der Lebensweg von Emma

Mehr

Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Workshop!

Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Workshop! Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Workshop! Dilek Kämmerle Jutta Fundel Kulturelle Unterschiede Wahrnehmen und Erkennen (Jutta Fundel Arbeitsgemeinschaft Reutlinger Sportvereine e. V.) Was sehen Sie

Mehr

Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit. Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz

Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit. Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit Ein Mosaik aus undurchsichtigen Farbflächen

Mehr

6BG Klasse 10 Zeitungsanalyse Deutsch

6BG Klasse 10 Zeitungsanalyse Deutsch 3.1 Nachricht Arbeitsblatt 2: Merkmale einer Nachricht Unter einer Nachricht versteht man einen Text, der ein aktuelles und aufsehenerregendes Ereignis enthält und/oder ein außergewöhnliches Thema, das

Mehr

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten In der öffentlichen Diskussion über Notwendigkeit und Richtung einer Reform der frühpädagogischen Praxis in Kindertageseinrichtungen stehen zurzeit

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Kunst

Schulcurriculum für das Fach Kunst Schulcurriculum für das Fach Kunst Fach: Kunst Jahrgangsstufe 1 Finden von Ausdrucksformen Einführung unterschiedlicher sachgerechter Umgang mit 2 für die eigene Persönlichkeit, Techniken Wachsmalkreiden,

Mehr

AREAL TONI- Barrierefreie. Orientierung TONI-AREAL

AREAL TONI- Barrierefreie. Orientierung TONI-AREAL ONI- AREAL Barrierefreie Orientierung Willkommen im Hochschulcampus oni-areal Barrierefrei Mit dem Hochschulcampus oni-areal ist aus der früheren Molkerei ein Zentrum für Kultur, Bildung, Wissenschaft

Mehr

Tag der Tourismuswirtschaft Fachhochschule Salzburg 7. März 2005

Tag der Tourismuswirtschaft Fachhochschule Salzburg 7. März 2005 Tag der Tourismuswirtschaft Fachhochschule Salzburg 7. März 2005 Neue Trends in der Gastronomie innovative Konzepte Referent Michael Hostmann 1. Der intensive Kampf um den Gast 1.1 Zeitplan Morgen Mittag

Mehr

Interview mit Yoko Tawada. Trinh Vo 11.1, Schuljahr 2017/2018

Interview mit Yoko Tawada. Trinh Vo 11.1, Schuljahr 2017/2018 Interview mit Yoko Tawada Trinh Vo 11.1, Schuljahr 2017/2018 Interview mit Yoko Tawada 1 Anhang 3 Inhaltsverzeichnis Quellen 4 Interview mit Yoko Tawada Die japanische Schriftstellerin Yoko Tawada wurde

Mehr

«URBANES LEBEN IN ZÜRICH IM HARD TURM PARK.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN PER 1. APRIL

«URBANES LEBEN IN ZÜRICH IM HARD TURM PARK.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN PER 1. APRIL «URBANES LEBEN IN ZÜRICH IM HARD TURM PARK.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN PER 1. APRIL 2017 www.hardturmpark.ch INDIVIDUALITÄT TROTZ URBANITÄT. PROJEKTBESCHRIEB Die Überbauung 223 HARD TURM PARK gehört zur vierten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was sagt der Totenschdel? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was sagt der Totenschdel? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was sagt der Totenschdel? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT - Malerei interpretieren lernen Seite

Mehr

PORTFOLIO. Was ist ein Portfolio?

PORTFOLIO. Was ist ein Portfolio? PORTFOLIO Was ist ein Portfolio? Mit einem Portfolio (portare: tragen, foglio: Blatt) haben ursprünglich Künstler/innen ihre Arbeiten vorgestellt, wenn sie sich bei Akademien oder um Aufträge bewarben.

Mehr

ZUM AUFBAU DIESES BUCHES

ZUM AUFBAU DIESES BUCHES LEGENDE A Hinweis auf den Kartenteil B Adresse oder Standort C Telefonnummer D Öffnungszeiten E Café, Restaurant, sonstige Gastronomie F U-Bahn-/Metro-Station G Bus-/Straßenbahn-Haltestelle H Bahnhof M

Mehr

GLÜCKS TAGE. 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business

GLÜCKS TAGE. 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business GLÜCKS TAGE 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business ICH BIN ES MIR WERT! Kleine Auszeiten steigern Ihr Wohlbefinden! Hand auf das Herz, jeder von uns kennt das: Der

Mehr

Risaku Suzuki «Water Mirror»

Risaku Suzuki «Water Mirror» Urs Tillmanns, 22. September 2018, 10:00 Uhr Risaku Suzuki «Water Mirror» «Ich sehe die Wasseroberfläche als ein faszinierendes Motiv, um über die Unmöglichkeit des Sehens nachzudenken, ohne sich auf die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erlebnispädagogik und Schule. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erlebnispädagogik und Schule. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erlebnispädagogik und Schule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt 1 Erlebnispädagogik Eine Einleitung............................

Mehr

MIT EINER JOURNALISTIN IM GESPRÄCH

MIT EINER JOURNALISTIN IM GESPRÄCH Nr. 1365 Donnerstag, 15. November 2018 MIT EINER JOURNALISTIN IM GESPRÄCH Hallo, wir sind die 4M der Musik-NMS Saxen (Oberösterreich) und zurzeit auf Wienwoche, in der wir schon viel Interessantes erlebt

Mehr

Sammlung Arp 2018:»Ich zerschnitt Berge von Papier in einer großen Euphorie«

Sammlung Arp 2018:»Ich zerschnitt Berge von Papier in einer großen Euphorie« Sammlung Arp 2018:»Ich zerschnitt Berge von Papier in einer großen Euphorie«(30. Juni 2018 28. April 2019) Nächtliche Gaukelei Hans Arp 1962 (Collage) Arp Museum Bahnhof Rolandseck, 1 Rolandseck, 29. Juni

Mehr

Wie kannst Du Deine Wertschätzung ausdrücken?

Wie kannst Du Deine Wertschätzung ausdrücken? Wie kannst Du Deine Wertschätzung ausdrücken? WORUM GEHT`S? Wie gehen wir mit Dingen um, die uns wichtig sind: Sind eigene Vorlieben entscheidend oder halten wir uns an Regeln? Persönliche und historische

Mehr

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Aktives Zuhören 1. Aufmerksam zuhören Nonverbal zeigen: Ich höre dir zu. Deine Äusserungen interessieren mich. Augenhöhe (bei Kindern),

Mehr

Vorlesung Theoriegeschichte der Ethnologie 3: Fortsetzung Durkheim & Georg Simmel. Prof. Dr. Helene Basu

Vorlesung Theoriegeschichte der Ethnologie 3: Fortsetzung Durkheim & Georg Simmel. Prof. Dr. Helene Basu Vorlesung Theoriegeschichte der Ethnologie 3: Fortsetzung Durkheim & Georg Simmel Prof. Dr. Helene Basu 05. 11. 2007 Was sind soziale Tatsachen? Wirklichkeiten, die außerhalb des Individuums liegen und

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

Leidenschaft für digitale Medien

Leidenschaft für digitale Medien Leidenschaft für digitale Medien NACHHALTIGLEBEN.CH Marktführer und Meinungsmacher für nachhaltigen Konsum in der Schweiz Die Zukunftsgestalter Marktführer im Thema nachhaltiger Konsum Über 160 000 Nutzer

Mehr

Interviews & Fragebögen. Johannes & Timothy

Interviews & Fragebögen. Johannes & Timothy Interviews & Fragebögen Johannes & Timothy Übersicht - Allgemeines Verständnis - Vor- und Nachteile Fragebögen/Interviews - Interviews in der Usability - Fragebögen in der Usability - Kontextuelle Interviews

Mehr

Einladung. Persönliche. zur 3. FH-Nacht. Freitag, 18. März 2016, Uhr Toni-Areal, Zürich. Sofort anmelden. Begrenzte Anzahl Plätze.

Einladung. Persönliche. zur 3. FH-Nacht. Freitag, 18. März 2016, Uhr Toni-Areal, Zürich. Sofort anmelden. Begrenzte Anzahl Plätze. Persönliche Einladung zur 3. FH-Nacht Keine Zeit zum Sprachen lernen? Dann ab ins Ausland! mit etwas Glück exklusives Sprach - training in England im Wert von CHF 2500. gewinnen Wo der Musiknachwuchs brilliert.

Mehr

Kindliches Lernen beobachten und verstehen

Kindliches Lernen beobachten und verstehen Fachhochschule Düsseldorf Lernprozesse von Kindern im Kita-Alltag unterstützen Robert Bosch Stiftung Profis in Kitas II Dr. Antje Steudel Kindliches Lernen beobachten und verstehen Besprechen sie bitte

Mehr

Semantische Analyse. Prof. Dr. Helmut Kromrey FU Berlin http://userpage.fu-berlin.de/~kromrey - email: kromrey@zedat.fu-berlin.de

Semantische Analyse. Prof. Dr. Helmut Kromrey FU Berlin http://userpage.fu-berlin.de/~kromrey - email: kromrey@zedat.fu-berlin.de Semantische Analyse Aufgabe: semantische Interpretation von Begriffen = Ermittlung der Dimensionen, auf denen die Begriffe Bedeutungen tragen können; Klärung, WELCHE Bedeutungen in welchen sprachlichen

Mehr

typografische grundlagen

typografische grundlagen Digital sose sem. 2016 typografische grundlagen sose 2016 workload: 6 CP / 4 SWS Kontakt / 8 SWS Selbststudium (PO 2013, 2015) 3 CP / 3 SWS Kontakt / 3 SWS Selbststudium (PO 2009, 2012) erfolgreicher abschluss

Mehr

Restaurant Cafe Bar Seebähnli Kalkbreitestrasse Zürich tel Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Restaurant Cafe Bar Seebähnli Kalkbreitestrasse Zürich tel Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Restaurant Cafe Bar Seebähnli Kalkbreitestrasse 33 8003 Zürich tel 044 576 88 77 Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Kalkbreitestrasse in Wiedikon ein

Mehr

Bereich: Deutsch und Mathematik Gruppenscreening Kognitive Grundfähigkeiten

Bereich: Deutsch und Mathematik Gruppenscreening Kognitive Grundfähigkeiten Kompetenzzentrum zur Unterstützung von Kindern mit Schwierigkeiten in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen Leitung: Norbert Holzer Bereich: Deutsch und Mathematik Gruppenscreening Kognitive Grundfähigkeiten

Mehr

Wie gehst Du mit Bildern um?

Wie gehst Du mit Bildern um? Wie gehst Du mit Bildern um? WORUM GEHT`S? Bilder erfüllen viele Funktionen und sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Trotzdem gibt es im Christentum, Judentum oder Islam Vorbehalte gegenüber der Darstellung

Mehr

weitzelmedia Fotokonzeption_

weitzelmedia Fotokonzeption_ weitzelmedia Fotokonzeption_ Fotokonzeption_ Fotokonzeption durch Kundenbriefing 4 Fotokonzeption durch Workshop 5 Beispiele Fotokonzeption_ Produkt Elektrozulieferer 6 Fotokonzeption_ Produkt Regal 8

Mehr

Lassen sich Lebensqualität und Behinderung überhaupt miteinander vereinbaren?

Lassen sich Lebensqualität und Behinderung überhaupt miteinander vereinbaren? Lassen sich Lebensqualität und Behinderung überhaupt miteinander vereinbaren? SZH-Kongress Pierre Margot-Cattin Seite 1 SZH 1 2013 - P. Margot-Cattin Lebensqualität Gutes Leben? Wohlbefinden? Lebensqualität:

Mehr

Offener Unterricht Das Kind soll als Subjekt erkannt und respektiert werden.

Offener Unterricht Das Kind soll als Subjekt erkannt und respektiert werden. Offener Unterricht ist ein Dachbegriff für unterschiedliche Formen von Unterricht, der sowohl ältere als auch neu-reformpädagogische Konzepte aufnimmt. Die Eigenverantwortlichkeit und Mitwirkung der Schüler

Mehr

Aufnahmeverfahren 2018 Bachelor of Arts in Design, Studienbeginn Herbstsemester 2018

Aufnahmeverfahren 2018 Bachelor of Arts in Design, Studienbeginn Herbstsemester 2018 An alle Bewerberinnen und Bewerber Bachelor Design Services Pascale Hosennen Hochschuladministration Telefon +41 43 446 21 52 Pascale.hosennen@zhdk.ch Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96 Postfach, CH-8031

Mehr

Vortrag und Gespräch mit Apéro in der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich Donnerstag, 13. Juli 2017 von 18 bis 20 Uhr

Vortrag und Gespräch mit Apéro in der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich Donnerstag, 13. Juli 2017 von 18 bis 20 Uhr KONZEPT: «Schriften bauen» Vortrag und Gespräch mit Apéro in der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich Donnerstag, 13. Juli 2017 von 18 bis 20 Uhr Referentin: Kristin Irion, Visuelle Gestalterin, Partnerin

Mehr

Aufgabengruppe 2.1 Beobachten (offen)

Aufgabengruppe 2.1 Beobachten (offen) Aufgabengruppe 2.1 Beobachten (offen) 2.1.5 Aktivitäten und Interaktionen einzelner Schüler_innen AUFGABENSTELLUNG Ziel: Beobachten Sie einzelne Schüler_innen über mehrere Schulstunden hinweg, evtl. auch

Mehr

Marginalie Erfolg! So gehen Sie erfolgreich Ihren Weg. Revolutionäre Erfolgsrezepte für alle Lebensbereiche

Marginalie Erfolg! So gehen Sie erfolgreich Ihren Weg. Revolutionäre Erfolgsrezepte für alle Lebensbereiche Inga Fisher Marginalie Erfolg! So gehen Sie erfolgreich Ihren Weg Revolutionäre Erfolgsrezepte für alle Lebensbereiche C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie durch Ihr Denken und Handeln den Grundstein

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 1'840'672 Erscheinungsweise: wöchentlich Fläche: 143'015 mm² Themen-Nr.: 377.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 1'840'672 Erscheinungsweise: wöchentlich Fläche: 143'015 mm² Themen-Nr.: 377. Ausschnitt Seite: 1/5 Invasion der Smileys Wer verschickt mehr Emojis? Männer oder Frauen? Deutschschweizer oder Rätoromanen? Sprachforscher der Uni Zürich kennen die Antworten. TEXT JULIA GOHL Ausschnitt

Mehr

Die Regeln für Leichte Sprache

Die Regeln für Leichte Sprache Die Regeln für Leichte Sprache Abgeschrieben und bearbeitet von Malte Prothmann und Thomas Lutter aus Leichte Sprache Die Bilder Lebenshilfe Bremen 2013 März 2014 1. Wörter Seite 1 Benutzen Sie einfache

Mehr

Ihre Daten. Anschrift der Einrichtung. Teilnahme Aktion N!-Tage 2017

Ihre Daten. Anschrift der Einrichtung. Teilnahme Aktion N!-Tage 2017 Ihre Daten Name der Einrichtung Städtischer Kindergarten Kindertagesstätte oder Kindergarten Kindergarten Name der Kita- / Kiga-Gruppe Berg Anzahl der Kleinen HeldeN! 20 Kontaktperson: Elke Tuchnowski

Mehr

Mit Outlook arbeiten!!!!

Mit Outlook arbeiten!!!! Mit Outlook arbeiten!!!! Allgemeine Information für den Anwender. 1. Übersicht Outlook-Fenster Menüleiste In der Menüleiste sind alle Befehle enthalten, die zu einer Bearbeitung in Outlook möglich sind.

Mehr

Naturerleben und gesunde kindliche Entwicklung

Naturerleben und gesunde kindliche Entwicklung Naturerleben und gesunde kindliche Entwicklung Vortrag Christine Richter-Brüggen am 5.9.2014 in Hamburg Gerald Hüther und Herbert Renz-Polster schreiben in ihrem Buch: Wie Kinder heute wachsen, Natur als

Mehr

DER 5-SINNE-CHECK PERCEPT. Betrachte das Bild aufmerksam, lasse es auf dich wirken und schreibe auf: Schreibe auf:

DER 5-SINNE-CHECK PERCEPT. Betrachte das Bild aufmerksam, lasse es auf dich wirken und schreibe auf: Schreibe auf: PERCEPT Schreibe auf: Was sehe ich? Was denke ich? Was fühle ich? DER 5-SINNE-CHECK Betrachte das Bild aufmerksam, lasse es auf dich wirken und schreibe auf: Was kann man hören / sehen / fühlen / riechen

Mehr

PAPIER. Objekte aus alten Büchern. Anka Brüggemann

PAPIER. Objekte aus alten Büchern. Anka Brüggemann PAPIER Objekte aus alten Büchern Anka Brüggemann PAPIER Objekte aus alten Büchern Anka Brüggemann 55 Projekte Haupt Verlag Impressum Illustrationen, Gestaltung und Satz: Yvonne Gernoth, D-Könnern Lektorat:

Mehr