Maria Sinnemann/Petra-Angela Ahrens: Vortrag bei der 5. Sitzung der AG "Zivilgesellschaftsforschung" des BBE am 11. Dezember 2017 in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maria Sinnemann/Petra-Angela Ahrens: Vortrag bei der 5. Sitzung der AG "Zivilgesellschaftsforschung" des BBE am 11. Dezember 2017 in Berlin"

Transkript

1 Engagement und zivilgesellschaftliche Potenziale: Spielt die Religionszugehörigkeit eine Rolle? Ergebnisse einer Sekundäranalyse mit Daten des Freiwilligensurveys 2014 Maria Sinnemann/Petra-Angela Ahrens: Vortrag bei der 5. Sitzung der AG "Zivilgesellschaftsforschung" des BBE am in Berlin

2 Was Sie erwartet 1. Einleitung 2. Verteilung der unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten 3. Engagement Subjektive Bedeutung Engagementpotenzial 4. Zwischenfazit 5. Bedeutung der Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft für die aktive zivilgesellschaftliche Einbindung Verbundenheit Migrationshintergrund Soziale Einbettung Analyse Zusammenfassung 2

3 Sonderauswertungen des FWS durch das SI Grosse, Heinrich W. (2006) Freiwilliges Engagement in der evangelischen Kirche hat Zukunft Ergebnisse einer neuen empirischen Studie. Texte aus dem SI. Hannover. Seidelmann, Stephan (2012) Evangelische engagiert Tendenz steigend. Sonderauswertung des dritten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche. Hannover. Sinnemann, Maria (2017) Engagement mit Potenzial. Sonderauswertung des vierten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche. Hannover. 11. Dezember

4 Abfrage der Religionszugehörigkeit im FWS 2009 römisch-katholisch evangelisch Angehöriger einer anderen christlichen Glaubensgemeinschaft moslemischen Glaubens jüdischen Glaubens sonstiges 2014 Römisch-katholische Kirche Evangelische Kirche (auch evangelisch reformiert) Evangelische Freikirche (zum Beispiel Baptisten, Mennoniten) Islamische Religionsgemeinschaft (zum Beispiel sunnitisch, alevitisch, schiitisch) Judentum Christlich-Orthodoxe Kirche Neuapostolische Kirche Zeugen Jehovas Buddhismus Hinduismus Sonstiges 4

5 Alle Befragten im Hinblick auf ihre Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft keine (N = ) Römisch-katholische Kirche (N = 7.974) Evangelische Kirche (N = 8.341) 29,1% 36,5% Evangelische Freikirche (1,1%; N = 324) Islamische Religionsgemeinschaft (2,6%; N = 740) Judentum (0,2%) Christlich-Orthodoxe Kirche (1%; N = 288) Neuapostolische Kirche (0,2%) Zeugen Jehovas (0,2%) Buddhismus (0,1%) Hinduismus (0,1%) 27,8% Sonstige (0,6%) keine Angabe (0,4%) 5

6 100% 90% Engagement 51,4% 51,3% 31,8% 73,5% 74,0% 63,7% 80% 70% 60% 50% 48,6% 48,7% 68,2% 40% 30% 36,3% nicht engagiert engagiert 20% 26,5% 26,0% 10% 0% 11. Dezember

7 60% Anhang Bereich der zeitaufwändigsten Tätigkeit 50% 40% 30% 20% 10% katholisch evangelisch ev.-freikirchlich muslimisch christlich-orthodox keine 0% 11. Dezember

8 Subjektive Beweggründe (Mittelwerte) Mein Engagement macht mir Spaß. vor allem mit anderen Menschen zusammenkommen mit Menschen anderer Generationen zusammen sein die Gesellschaft zumindest im Kleinen mitgestalten Qualifikationen erwerben, die im Leben wichtig sind Ansehen und Einfluss im Lebensumfeld gewinnen katholisch evangelisch ev.-freikirchlich muslimisch christlich-orthodox keine durch das Engagement auch beruflich vorankommen durch das Engagement etwas dazuverdienen 11. Dezember

9 100% 90% 80% 70% Engagementpotenzial Ausweitung des Engagements 42,6% 41,4% 24,0% 13,8% 24,0% 37,5% 54,1% 49,8% 52,0% 60% 50% 41,4% 44,0% 44,6% 40% 30% 20% 10% 16,0% 14,6% 26,2% 32,1% 24,0% 17,8% Nein. Vielleicht. Ja, sicher. 0% 9

10 Engagementpotenzial zukünftiges Engagement 100% 90% 41,9% 45,3% 27,7% 34,9% 24,7% 39,6% 80% 70% 63,4% 58,9% 60% 50% 47,1% 44,2% 52,8% 48,1% 40% 30% Nein. Ja, vielleicht. Ja, sicher. 20% 10% 0% 11,1% 10,5% 8,9% 12,3% 16,4% 12,3% 10

11 Engagementpotenzial Gründe, warum kein Engagement ausgeübt wird 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% zeitliche Gründe berufliche Gründe Will keine Verpflichtung eingehen. familiäre Gründe gesundheitliche Gründe Fühle mich nicht geeignet. katholisch evangelisch ev.-freikirchlich christlich-orthodox muslimisch keine Weiß nicht, wohin ich mich dafür wenden kann. Wurde abgelehnt. 27,8% 33,2% 38,3% 11

12 Zwischenfazit große Unterschiede bei den Engagementquoten: Evangelisch-Freikirchliche überdurchschnittlich häufig engagiert: 68,2%; vor allem im Bereich Kirche und Religion Christlich-Orthodoxe (26%) und Muslim*innen (26,5%) deutlich seltener engagiert allerdings ebenso ein hohes Engagementpotenzial erkennbar 12

13 Was Sie erwartet 1. Einleitung 2. Verteilung der unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten 3. Engagement Subjektive Bedeutung Engagementpotenzial 4. Zwischenfazit 5. Bedeutung der Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft für die aktive zivilgesellschaftliche Einbindung Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft Migrationshintergrund Soziale Einbettung Analyse Zusammenfassung 13

14 Welche Bedeutung haben Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft Eigene Migrationserfahrung Soziale Einbettung Subjektive Netzwerkqualität (5-stufige Skala) Soziale Unterstützung: (5-stufige Skala, gebildet aus den Angaben zur Unterstützung durch Verwandte, Nachbarn, Freunde, Bekannte oder Andere) Sozialer Zusammenhalt im Wohnviertel (5-stufige Skala) Soziales Vertrauen (5-stufige Skala) für die aktive zivilgesellschaftliche Einbindung? 5-stufige Skala, gebildet aus Aktivitätsgrad, Bereitschaft zum Engagement und Engagement 11. Dezember

15 Zur Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft In der ersten Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD (1972) als Dimension und als konkreter Indikator für die subjektive Bewertung der Kirchenmitgliedschaft verwendet. (Hild, 1975, 39) Korreliert mit der religiösen Praxis und der subjektiven Religiosität, ist aber nicht damit identisch. 15

16 Verbundenheit mit eigener Religionsgemeinschaft 100% 90% 13% 13% 5% 6% 12% 11% 18% gar nicht 80% 70% 60% 24% 26% 21% 41% 32% wenig 50% 40% 30% 43% 45% 62% 36% mittel 20% 42% 10% 20% 15% 15% stark 0% katholisch (n=7.974) evangelisch (n=8.341) ev.-freikirchlich (n=324) muslimisch (n=740) christl.-orthodox (n=287) 16

17 90% 80% Eigener Migrationshintergrund nach Religionszugehörigkeit 78,4% 70% 60% 50% 52,5% 40% 30% 22,6% 20% 10% 10,2% 5,5% 12,1% 0% katholisch (n=7.956) evangelisch (n=8.299) ev.-freikirchlich (n=323) muslimisch (n=731) christl-orthodox (n=283) oh. Konfession (n=10.327) 17

18 Positive Bewertungen zur sozialen Einbettung nach Religionszugehörigkeit Netzwerkqualität Soziale Unterstützung Zusammenhalt im Wohnviertel Soziales Vertrauen 90% 80% 70% 60% 83% 79% 81% 75% 76% 77% 64% 62% 59% 69% 65% 55% 67% 60% 74% 71% 59% 50% 48% 40% 30% 34% 36% 39% 27% 29% 20% 18% 10% 0% katholisch (n= ) evangelisch (n= ) ev.-freikirchlich (n= ) muslimisch (n= ) christl. Orthodox (n= ) keine (n= ) 18

19 Aktive zivilgesellschaftliche Einbindung* (Zustimmungen) nach Religionszugehörigkeit 80% 70% 70,0% 60% 50% 51,9% 52,3% 40% 30% 33,8% 28,4% 40,6% 20% 10% 0% katholisch (n=7.917) evangelisch (n=8.304) ev.-freikirchlich (n=321) muslimisch (n=728) 16. christl-orthodox (n=288) *5-stufige Skala von 1=nicht aktiv und keine Bereitschaft zum Engagement bis 5=engagiert; Werte 4+5=Zustimmungen) oh. Konfession (n=10.358) 19

20 Verbundenheit, Migrationshintergrund und soziale Einbettung nicht unabhängig voneinander Verbundenheit mit eigener Religionsgemeinschaft korreliert mit Aspekten der sozialen Einbettung bei den Mitgliedern der beiden großen Konfessionen durchgehend Ausnahme Muslim*innen Bei Migrationshintergrund (T-Test) geringere soziale Einbettung Ausnahme: Ev.-Freikirchliche 20

21 Bedeutung von Verbundenheit, Migrationshintergrund und sozialer Einbettung für aktive zivilgesellschaftliche Einbindung Multiple Regressionen zunächst jeweils getrennte Analysen unter Berücksichtigung von: Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen Gleichzeitige Einbeziehung von Verbundenheit, Migrationshintergrund und jeweiligen Aspekten der sozialen Einbettung 21

22 Jeweiliger Beitrag aus getrennten Analysen: Verbundenheit, eigene Migrationserfahrung und soziale Einbettung (Beta-Werte) zur aktiven zivilgesellschaftlichen Einbindung Verbundenheit Migration Netzwerkqualität Soziale Unterstützung Zusammenhalt i. WV Vertrauen 0,5 0,4 0,414 0,3 0,2 0,1 0,182 0,162 0,211 0,139 0,192 0,093 0,245 0,221 0, ,1-0,090-0,108-0,047-0,022-0,084-0,106-0,2 katholisch (n= ); evangelisch (n= ) ev.-freikirchlich (n= ) -0,165 muslimisch (n= ) christl-orthodox (n= ) keine (n= ) fett gedruckte Werte=signifikant 22

23 0,5 0,4 Jeweiliger Beitrag in einer Analyse: Eigene Migrationserfahrung, Subjektive Netzwerkqualität, Verbundenheit (Beta-Werte) zur aktiven zivilgesellschaftlichen Einbindung Verbundenheit Migration Netzwerkqualität 0,400 0,3 0,264 0,2 0,1 0,170 0,134 0,202 0,099 0,112 0,089 0,202 0,136 0,0-0,1-0,2-0,078 katholisch (n=6.238) / Korr. R² =,175-0,107 evangelisch (n=6.689) / Korr. R² =,190-0,087 ev.-freikirchlich (n=254) / Korr. R² =,238-0,021-0,149 muslimisch (n=525) / Korr. R² =,203-0,077-0,087 christl-orthodox (n=228) / Korr. R² =,161 keine (n=8.552) / Korr. R² =,105 23

24 Zusammenfassung Bei den Zugehörigen der christl. Religionsgemeinschaften leistet Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft den größten Erklärungsbeitrag für aktive zivilgesellschaftliche Einbindung Insgesamt gesehen hat unter den Aspekten der sozialen Einbindung die subjektive Netzwerkqualität noch die größte Bedeutung für die aktive zivilgesellschaftliche Einbindung. Bei Muslim*innen hat der eigene Migrationshintergrund den größten Effekt: Er steht einer aktiven zivilgesellschaftlichen Einbindung entgegen. Die Verbundenheit mit der eigenen Religionsgemeinschaft spielt keine Rolle. 24

25 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Druckversion bestellen: Download: Die Ergebnisse der vorliegenden Präsentation sind darin nicht enthalten. Sie sollen 2018 in einer eigenen Veröffentlichung vorgestellt werden. 25

26 Anhang Alter der Engagierten 35% 30% 25% 20% 15% 10% katholisch evangelisch ev.-freikirchlich muslimisch christlich-orthodox keine 5% 0% und älter 26

27 100% 90% Anhang Geschlecht der Engagierten 50,1% 47,8% 40,7% 55,1% 48,0% 56,8% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 49,9% 52,2% 59,3% 44,9% 52,0% 43,2% männlich weiblich 20% 10% 0% 27

28 Anhang Migrationshintergrund aller Befragten 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Deutsche: Mig.erf. 2. Generation Ausländer: Mig.erf. 2. Generation Deutsche: eigene Migrationserfahrung Ausländer: eigene Migrationserfahrung ohne Migrationshintergrund 28

29 Multiple Regressionsanalysen für die Zugehörigen der jeweiligen Religionsgemeinschaft (nach UV s getrennt; AV: Aktive zivilgesellschaftliche Einbindung) katholisch (n= ) evangelisch (n= ) ev.-freikirchlich (n= ) muslimisch (n= ) christl.-orthodox (n= ) keine (n= ) BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. Alter -0,138 ** -0,186 ** -0,088-0,272** -0,231** -0,110 ** Geschlecht (positiv: Männer) 0,023-0,030 * -0,090-0,009 0,008 0,007 Bildung 0,176 ** 0,187 ** 0,090 0,204** 0,168** 0,184 ** Monatl.HH-Nettoeinkommen 0,186 ** 0,168 ** 0,181** 0,138** 0,012 0,179 ** Korr. R²= 0,123 0,130 0,040 0,156 0,065 0,093 Verbundenheit 0,182** 0,211** 0,414** -0,022 0,245** Korr. R²= 0,155 0,171 0,203 0,164 0,134 Eigener Migrationshintergrund -0,090** -0,108** -0,047-0,165** -0,084-0,106** Korr. R²= 0,130 0,142 0,038 0,175 0,070 0,104 Subjektive Netzwerkqualität 0,162** 0,139** 0,192** 0,093* 0,221** 0,143** Korr. R²= 0,143 0,143 0,072 0,179 0,096 0,109 Soziale Unterstützung 0,129** 0,122** 0,015-0,021-0,037 0,112** Korr. R²= 0,124 0,140 0,033 0,158 0,072 0,098 Zusammenhalt im Wohnviertel 0,080** 0,089** 0,052-0,026 0,106 0,047** Korr. R²= 0,123 0,141 0,034 0,156 0,053 0,093 Vertrauen 0,128** 0,136** 0,090 0,025 0,109 0,112** Korr. R²= 0,136 0,147 0,035 0,156 0,073 0,104 * =p 0,05; ** = p 0,001 29

30 Multiple Regressionsanalysen für die Zugehörigen der jeweiligen Religionsgemeinschaft (Verbundenheit, Migrationshintergrund und jeweiliger Aspekt der sozialen Einbettung; AV: Aktive zivilgesellschaftliche Einbindung) katholisch (n= ) evangelisch (n= ) ev.freikirchlich (n= ) muslimisch (n= ) christl.-orthodox (n= ) keine (n= ) BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. BETA-Wert Sign. Alter -0,138** -0,186** -0,088-0,272** -0,231** -0,110** Geschlecht (positiv: Männer) 0,023-0,030* -0,090-0,009 0,008 0,007 Bildung 0,176** 0,187** 0,090 0,204** 0,168** 0,184** Monatl.HH-Nettoeinkommen 0,186** 0,168** 0,181** 0,138** 0,012 0,179** Korr. R²= 0,123 0,130 0,040 0,156 0,065 0,093 Verbundenheit 0,170** 0,202** 0,400** -0,021 0,264** eigener Migrationshintergrund -0,078** -0,107** -0,087-0,149** -0,077-0,087** Subjektive Netzwerkqualität 0,134** 0,099** 0,112* 0,089* 0,202** 0,136** Korr. R²= 0,175 0,190 0,238 0,203 0,161 0,105 Verbundenheit 0,174** 0,201** 0,428** -0,045 0,396** eigener Migrationshintergrund -0,077** -0,102** -0,049-0,180** -0,128* -0,093** Soziale Unterstützung 0,108** 0,096** -0,077-0,036-0,017 0,048** Korr. R²= 0,157 0,188 0,190 0,184 0,226 B.ns 0,105 Verbundenheit 0,181** 0,206** 0,439** -0,031 0,210** eigener Migrationshintergrund -0,095-0,099-0,098-0,154** -0,100-0,102** Zusammenhalt im Wohnviertel 0,060** 0,066** 0,030-0,031 0,072 0,048** Korr. R²= 0,161 0,190 0,218 0,181 0,095 0,102 Verbundenheit 0,171** 0,196** 0,427** -0,024 0,234** eigener Migrationshintergrund -0,094** -0,109** -0,066-0,165** -0,090-0,107** Vertrauen 0,104** 0,107** 0,045 0,049 0,084 0,113** Korr. R²= 0,170 0,193 0,203 0,184 0,125 0,114 * =p 0,05; ** = p 0,001; B.ns: Bildung ohne eigenen Effekt 30

Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche

Mehr

Evangelische Kirche ist Plattform und Motor für zivilgesellschaftliches Engagement Sonderauswertung des vierten Freiwilligensurveys 2014

Evangelische Kirche ist Plattform und Motor für zivilgesellschaftliches Engagement Sonderauswertung des vierten Freiwilligensurveys 2014 enewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 05/2017 vom 26.04.2017 Evangelische Kirche ist Plattform und Motor für zivilgesellschaftliches Engagement Sonderauswertung des vierten Freiwilligensurveys 2014

Mehr

oδ ay. zusammen leben Veranstaltung Zweiheimisch als Normalität

oδ ay. zusammen leben Veranstaltung Zweiheimisch als Normalität oδ ay. zusammen leben Veranstaltung Zweiheimisch als Normalität Der Integrationsprozess der Zweiten Generation in Vorarlberg (TIES), Feldkirch, 5. April 2013 Eva Grabherr Ergebnisse der TIES-Studie Vorarlberg

Mehr

Das Verhältnis von Engagement und Erwerbsarbeit Erkenntnisse aus dem aktuellen Freiwilligensurvey

Das Verhältnis von Engagement und Erwerbsarbeit Erkenntnisse aus dem aktuellen Freiwilligensurvey Das Verhältnis von Engagement und Erwerbsarbeit Erkenntnisse aus dem aktuellen Freiwilligensurvey Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Lebenszeit gestalten: Engagement und Erwerbsarbeit

Mehr

Islam und Muslim*innen in Deutschland: Die Sicht der Bevölkerung Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage

Islam und Muslim*innen in Deutschland: Die Sicht der Bevölkerung Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage Islam und Muslim*innen in Deutschland: Die Sicht der Bevölkerung Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage Petra-Angela Ahrens, SI-EKD, 24. September 2018 Ausgangspunkte für die Befragung Diskussion über Islam

Mehr

Engagement mit Potenzial

Engagement mit Potenzial Maria Sinnemann Engagement mit Potenzial Sonderauswertung des vierten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche Die deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Engagement mit Potenzial - Sonderauswertung

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 27. Januar 2016 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse konzentrieren

Mehr

Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität

Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität 1 Methodisches: Mündliche Befragung (CAD-gestützt) Quotenstichprobe

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 27. Januar 2016 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse konzentrieren

Mehr

Für MigrantInnen wichtige Religionsgemeinschaften in der Stadt Zürich

Für MigrantInnen wichtige Religionsgemeinschaften in der Stadt Zürich Für MigrantInnen wichtige Religionsgemeinschaften in der Stadt Zürich Zürcher Migrationskonferenz 18. September 2009 Christof Meier, Leiter Integrationsförderung www.stadt-zuerich.ch/integration 1 Religionszugehörigkeit

Mehr

Religiosität nach Religionszugehörigkeiten Bevölkerung ab 18 Jahre 2002

Religiosität nach Religionszugehörigkeiten Bevölkerung ab 18 Jahre 2002 Religiosität nach Religionszugehörigkeiten Bevölkerung ab 18 Jahre Religiosität kann man aufgrund äußerlich sichtbarer Verhaltensweisen beschreiben, z. B. der Häufigkeit des Kirchgangs ( Gottesdienstbesuch

Mehr

Befragung von Migrantinnen und Migranten im Deutschen Freiwilligensurvey 2014

Befragung von Migrantinnen und Migranten im Deutschen Freiwilligensurvey 2014 Befragung von Migrantinnen und Migranten im Deutschen Freiwilligensurvey 2014 Dr. Claudia Vogel & Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen 42. Sitzung der AG 5 Migration und Teilhabe des Bundesnetzwerks

Mehr

5.8 Mecklenburg-Vorpommern

5.8 Mecklenburg-Vorpommern 5.8 Zu welchen Anteilen sind die Menschen öffentlich gemeinschaftlich aktiv und freiwillig engagiert? In beträgt der Anteil der öffentlich gemeinschaftlich Aktiven 68,5 und liegt damit nur geringfügig

Mehr

Freiwilliges Engagement in Sachsen-Anhalt Ergebnisse des Freiwilligensurveys Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen

Freiwilliges Engagement in Sachsen-Anhalt Ergebnisse des Freiwilligensurveys Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Sachsen-Anhalt Ergebnisse des Freiwilligensurveys 2014 Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Sachsen-Anhalt

Mehr

Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft

Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft Karl Gabriel WS 2006/2007 Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft III.Christentum und Kirche in Deutschland und Westeuropa: Die These der Entkirchlichung 1. Einleitung

Mehr

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover Aktives Altern und Geschlechterperspektiven Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner in Hannover Was Sie erwartet 1. Geschlechtsspezifische Altersbilder Ausgangspunkt im 6. Altenbericht der Bundesregierung

Mehr

ACHTUNG - WICHTIGER HINWEIS

ACHTUNG - WICHTIGER HINWEIS ACHTUNG - WICHTIGER HINWEIS Bei dem nachfolgenden Fragebogen handelt es sich nicht um einen offiziellen Fragebogen zur Volkszählung 2011. Dieser Fragebogen wurde von der OG Hannover des AK Vorrat anhand

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 17. Dezember 2015 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische

Mehr

Ganz anders - ganz ähnlich?

Ganz anders - ganz ähnlich? Alltagswelten muslimischer Jugendlicher und junger Erwachsener unter Bedingungen sozialer Ungleichheit Ganz anders - ganz ähnlich? DJI Jahrestagung Berlin, 29.11.2016 Dr. Boris Geier Deutsches Jugendinstitut

Mehr

Nah dran? Diakonie aus Sicht der Bevölkerung Trends und neue Perspektiven aus einer bundesweiten Repräsentativbefragung

Nah dran? Diakonie aus Sicht der Bevölkerung Trends und neue Perspektiven aus einer bundesweiten Repräsentativbefragung Nah dran? Diakonie aus Sicht der Bevölkerung Trends und neue Perspektiven aus einer bundesweiten Repräsentativbefragung Petra-Angela Ahrens Vortrag bei der gemeinsamen Sitzung der Konferenz der Diakonischen

Mehr

Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit

Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit Liebe Buchholzer Bürger, in dem Buchholzer Projekt Engagierte Stadt möchten wir Grundlagen für ein gelingendes Zusammenleben in unserer

Mehr

Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel. 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, 2. Juli 2014

Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel. 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, 2. Juli 2014 Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, Überblick 1 Rahmenbedingungen des Engagements 2 Daten und Fakten 3 Zielgruppenspezifische

Mehr

Schwangerschaftsabbruch Befragte ab 18 Jahren 1982, 1986, 1990, 1992, 1996, 2000

Schwangerschaftsabbruch Befragte ab 18 Jahren 1982, 1986, 1990, 1992, 1996, 2000 Befragte ab 18 hren 1982, 1986, 199, 1992, 1996, 2 Evang. Freikirchen e Nicht-Christliche R. Andere Christl. Rel. 1 9 8 7 6 wenn das Baby ernsthafte Schädigungen haben wird? 5 4 3 2 1 1982 1986 199 1992

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von Männern und Frauen. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von Männern und Frauen. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von n und. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg Silke Marzluff Freiburg, 9. Mai 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

Religiöse Kommunikation in der evangelischen Kirche

Religiöse Kommunikation in der evangelischen Kirche Religiöse Kommunikation in der evangelischen Kirche Vortrag auf der Jahrestagung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD am 24. September 2013 Anne Elise Liskowsky, Anja Schädel und Tabea Spieß

Mehr

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011 Fakultät für Kulturreflexion Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement Alfred-Herrhausen-Str. 50 D-58448 Witten Telefon : 02302/926-809

Mehr

Zur religiös-weltanschaulichen Vielfalt

Zur religiös-weltanschaulichen Vielfalt Zwischen Toleranz und Dominanz Rolle und Selbstverständnis der evangelischen Kirche in einer religiös vielfältigen Gesellschaft 24.4.2013 Zur religiös-weltanschaulichen Vielfalt 1. Die religiöse Landschaft

Mehr

Abbildungen FWS-Länderbericht 2014 Brandenburg

Abbildungen FWS-Länderbericht 2014 Brandenburg Abbildungen FWS-Länderbericht 2014 Brandenburg Eckdaten zum Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) Repräsentative telefonische Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland, die sich an Personen ab

Mehr

SPIRITUAL CARE IM INTERRELIGIÖSEN KONTEXT

SPIRITUAL CARE IM INTERRELIGIÖSEN KONTEXT ÖKUMENISCHE SEELSORGETAGUNG 2015 SPIRITUAL CARE IM INTERRELIGIÖSEN KONTEXT Regula Gasser Projektleiterin Palliative Care, regula.gasser@zh.ref.ch 2 Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Religionszugehörigkeit,

Mehr

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend 1999 2004 2009 Ergebnisse zur Entwicklung der Zivilgesellschaft il ll in Deutschland auf Basis des Freiwilligensurveys Präsentation

Mehr

Entwicklung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Sport - Herausforderungen und Chancen. Im Fokus: Die Jugendlichen

Entwicklung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Sport - Herausforderungen und Chancen. Im Fokus: Die Jugendlichen Entwicklung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Sport - Herausforderungen und Chancen Im Fokus: Die Jugendlichen 5. Ehrenamtsforum des LSB Rheinland-Pfalz 29. November 2013 Prof. Dr. Sebastian

Mehr

Migranten in Deutschland Herkunftsland und Religionszugehörigkeit 2006

Migranten in Deutschland Herkunftsland und Religionszugehörigkeit 2006 Migranten in Deutschland: Herkunftsland/-gebiet und Religionszugehörigkeit 100 % 90 80 Evangelisch (ohne Freikirchen) Ev. Freikirche Römisch-Katholisch christliche Religion Nicht-Christliche Religion Ohne

Mehr

Jugendliche in der KMU V Ergebnisse der aktuellen Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD

Jugendliche in der KMU V Ergebnisse der aktuellen Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD Jugendliche in der KMU V Ergebnisse der aktuellen Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD Konferenz der leitenden Referentinnen und Referenten für Bildungs-, Erziehungs- und Schulfragen Hannover, 28.

Mehr

Ehrenamtsumfrage Katholisches Dekanat Darmstadt 2014

Ehrenamtsumfrage Katholisches Dekanat Darmstadt 2014 Ehrenamtsumfrage Katholisches Dekanat Darmstadt 0 Sonderauswertung Frauen Dipl. Soz. M.A. / Wissenschaftliche Begleitung Oktober 0 Hochschule Darmstadt www.h-da.de Hier können z.b. Angaben zum Autor stehen

Mehr

Gewinnung von Ehrenamtlichen Peter Klösener M.A. Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen. 14.

Gewinnung von Ehrenamtlichen Peter Klösener M.A.   Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen. 14. 1 Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen 14. Februar 2019 2 www.klvhs.de 1 Zum Ablauf Programmüberblick Entwicklungen im Ehrenamt Was heißt das für uns? Empfehlungen Hinweise auf weitere

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland

Freiwilliges Engagement in Deutschland Thomas Gensicke Sibylle Picot Sabine Geiss Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999-2004 Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement

Mehr

Stadtzürcher Religionslandschaft. Dr. Klemens Rosin 29. Januar 2019

Stadtzürcher Religionslandschaft. Dr. Klemens Rosin 29. Januar 2019 Dr. Klemens Rosin 29. Januar 219 Inhalte 1. Zeitliche Entwicklung 2. Religion nach Alter, Nationalität, Raum 3. Hintergründe 4. Spiritualität, Religiosität, Institutionen 29. Januar 219, Seite 2 Datenquellen

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A3-46/

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A3-46/ Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, der Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung sowie der Berufsschulen

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Vortrag auf der Jahrestagung der Landesagentur Generationendialog

Mehr

Die Situation von Muslimen am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben in Deutschland (MLD)

Die Situation von Muslimen am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben in Deutschland (MLD) DIK-Fachtagung und Arbeitsmarkt -Vielfalt fördern, Potenziale besser nutzen Berlin, 18.04.2012 Die Situation von n am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben

Mehr

Das Fragenprogramm der Erhebung

Das Fragenprogramm der Erhebung Bernhard von Rosenbladt Das Fragenprogramm der Erhebung In: BMFSFJ (Hrsg.). (2001). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey 1999. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit

Mehr

Bevölkerungsbestand am

Bevölkerungsbestand am Kurznachrichten aus der Statistik Bevölkerung Nachricht 1/2018 Bevölkerungsbestand am 31.12. Im letzten Jahr ist die Einwohnerzahl am Ort der Hauptwohnung um 144 Personen gestiegen. und haben die größten

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Religionsmonitor 2013

Religionsmonitor 2013 Religionsmonitor 2013 verstehen was verbindet Religiosität im internationalen Vergleich Religionsmonitor 2013 verstehen was verbindet Religiosität im internationalen Vergleich Kontakt Stephan Vopel Director

Mehr

Religionslandschaft im Wandel Publikation und Veranstaltung zu Religionen in der Stadt Zürich

Religionslandschaft im Wandel Publikation und Veranstaltung zu Religionen in der Stadt Zürich Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Stadt Zürich Stadtentwicklung Stadthausquai 18 / Postfach 8022 Zürich Zürich, 24. Januar 2019 Ihre Kontaktperson: Klemens Rosin Statistik Stadt

Mehr

Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengru... Deutschland und der Türkei

Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengru... Deutschland und der Türkei Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengruppen in Deutschland und der Türkei 09.01.2017 In den letzten Jahrzehnten traten vor allem evangelikale Christen als Gegner der Evolutionstheorie

Mehr

Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen

Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen Kanton Zürich Bildungsdirektion Besondere Förderung, Interkulturelle Pädagogik 26. Februar 2018 1/6 Anhang 2 Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen 1. Einleitung... 1 2. Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

Mitstreiter gewinnen und binden

Mitstreiter gewinnen und binden Mitstreiter gewinnen und binden Zukunftsworkshop des LSB Bremen 05.02.2010 Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel 0221/221 220 13 /// Fax 0221/221 220 14 /// info@fuehrungs-akademie.de

Mehr

1. Stabile Engagementquote: Ostdeutschland hat aufgeholt 34%* % % * Deutschland insgesamt Westdeutschland Ostdeutschland In de

1. Stabile Engagementquote: Ostdeutschland hat aufgeholt 34%* % % * Deutschland insgesamt Westdeutschland Ostdeutschland In de Zivilgesellschaftliches Informationssystem Freiwilligensurvey Der Freiwilligensurvey ist ein öffentliches Informationssystem, das umfassende und detaillierte bundesund landesweite Informationen zum freiwilligen,

Mehr

ENGAGIERT VOR ORT. Zeit für Schwerte Erhebung zum ehrenamtlichen Engagement Schwerter Frauen. Fragebogen

ENGAGIERT VOR ORT. Zeit für Schwerte Erhebung zum ehrenamtlichen Engagement Schwerter Frauen. Fragebogen ENGAGIERT VOR ORT Zeit für Schwerte Erhebung zum ehrenamtlichen Engagement Schwerter Frauen Fragebogen 2011 Liebe Frauen, Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und

Mehr

Die Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Lichtenberg- Oberspree: Lebensgefühl und kirchlich-religiöse Bindung

Die Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Lichtenberg- Oberspree: Lebensgefühl und kirchlich-religiöse Bindung Die Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Lichtenberg- Oberspree: Lebensgefühl und kirchlich-religiöse Bindung Petra-Angela Ahrens Vortrag beim Pfarrkonvent in Berlin- Lichtenberg am 6. September 2017 Methodisches

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Schweiz

Freiwilliges Engagement in der Schweiz Kantons- und Stadtentwicklung Basel, GGG Benevol/Koordinationsstelle Freiwilligenarbeit, Donnerstag, 3. März 2016, Zunftsaal im Schmiedenhof Freiwilliges Engagement in der Schweiz Aktuelle Zahlen und Befunde

Mehr

WLSB-FORUM SPORTENTWICKLUNG: EHRENAMT UND ENGAGEMENT

WLSB-FORUM SPORTENTWICKLUNG: EHRENAMT UND ENGAGEMENT WLSB-FORUM SPORTENTWICKLUNG: EHRENAMT UND ENGAGEMENT IMPULSRUNDE 2: LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL SPORT STUTTGART, SAMSTAG, 06. MAI 2017 REFERENTIN: INA SCHMID Zahlen, Daten,

Mehr

Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen

Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen Kanton Zürich Bildungsdirektion Besondere Förderung, Interkulturelle Pädagogik 26. Februar 2018 1/6 Anhang 2 Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen 1. Einleitung... 1 2. Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

Störfaktor Gott. Leben zwischen Komfort und Entschiedenheit

Störfaktor Gott. Leben zwischen Komfort und Entschiedenheit Störfaktor Gott Leben zwischen Komfort und Entschiedenheit Zeit zu h * ö * r * e * n zum Äußersten gehen: r * e * d * e * n Schᵉma Jisrael שׁ מ ע י שׂ ר א ל Höre, Israel! Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig.

Mehr

Religionsentwicklungen in der Zwingli-Stadt

Religionsentwicklungen in der Zwingli-Stadt Religionsentwicklungen in der Zwingli-Stadt Deutsch-österreichisch-schweizerisches Demografentreffen Dr. Klemens Rosin Seite 1 Inhalte 1. Aktuelle Trends 2. Religion nach Alter, Nationalität, Bildungsstand

Mehr

1. Großstadt: Regionale Akteursvielfalt und religiöse Pluralität 39

1. Großstadt: Regionale Akteursvielfalt und religiöse Pluralität 39 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-3672-5 Inhalt I Einleitung: Soziale Dienste und Glaubensgemeinschaften 13 1. Glaubensgemeinschaften und Wohlfahrtserbringung

Mehr

Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen

Hohe Feiertage der verschiedenen Religionen Anhang 2 Religionen 1. Einleitung... 1 2. Gesetzliche Grundlagen... 2 3. Schulfreie Feiertage im Kanton Zürich nach evangelisch-reformierter Tradition... 2 4. Feiertage der Griechisch-Orthodoxen Kirche...

Mehr

Stephan Seidelmann. Evangelische engagiert. Tendenz steigend. Sonderauswertung des dritten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche

Stephan Seidelmann. Evangelische engagiert. Tendenz steigend. Sonderauswertung des dritten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche Evangelische engagiert Stephan Seidelmann Tendenz steigend Sonderauswertung des dritten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche Evangelische engagiert Tendenz steigend Sonderauswertung des dritten

Mehr

Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit

Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit Eine Analyse auf Basis von Daten der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA) aus den Jahren 2010 und 2012 01.06.2017 Julia Dobrindt -

Mehr

Das Freiwilligenwesen in Deutschland, unter Berücksichtigung neuer Formen der Freiwilligkeit im DRK

Das Freiwilligenwesen in Deutschland, unter Berücksichtigung neuer Formen der Freiwilligkeit im DRK Das, unter Berücksichtigung neuer Formen der Freiwilligkeit im DRK oder der Versuch einen Überblick zu geben zu etwas, was sich kaum überblicken lässt Zu Anfang der 90iger Jahre des letzten Jahrhunderts

Mehr

Stand der Freiwilligensurveys und Besonderheiten der Länderauswertungen

Stand der Freiwilligensurveys und Besonderheiten der Länderauswertungen Stand der Freiwilligensurveys und Besonderheiten der Länderauswertungen Präsentation von Dr. Thomas Gensicke, TNS Infratest München auf der Fachtagung Freiwilligensurvey und Engagementpolitik der Länder

Mehr

500. REFORMATIONSTAG RELIGIONSSTATISTIK

500. REFORMATIONSTAG RELIGIONSSTATISTIK Katholische Kirche Konfession Protestantismus Theologie 500. REFORMATIONSTAG RELIGIONSSTATISTIK Religionsunterricht Islam Kirchenmitglieder Folie 1 Protestantismus auf der Welt, in Deutschland und in Rheinland-Pfalz

Mehr

Gesichter der Religionen. Basiswissen

Gesichter der Religionen. Basiswissen Gesichter der Religionen. Basiswissen Gesichter der Religionen. Basiswissen Evangelische Kirche Evangelische Freikirchen Baptisten Zeugen Jehovas Neuapostolische Kirche Bahai Islam Hinduismus Judentum

Mehr

Traditionelle Hausfrauenrolle und Konfession

Traditionelle Hausfrauenrolle und Konfession In % 16 14 12 1 Es ist für alle Beteiligten besser, wenn der Mann voll im Erwerbsleben steht und die Frau zu Hause bleibt und sich um den Haushalt und die Kinder kümmert. Zustimmung: Antworten stimme voll

Mehr

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab.

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. 6 Argumente sek feps Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Das Minarett-Verbot löst keine Probleme. Es schafft

Mehr

Ein Glaube, viele Kirchen

Ein Glaube, viele Kirchen Jürgen Tibusek Ein Glaube, viele Kirchen Die christlichen Religionsgemeinschaften Wer sie sind und was sie glauben BIRIUININIEIN VERLAG GIESSEN Inhalt Einführung 9 Erster Teil Die katholischen Kirchen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Lutz Hecker (AfD)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Lutz Hecker (AfD) LANDTAG DES SAARLANDES 16. Wahlperiode Drucksache 16/265 (16/232) 26.02.2018 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Lutz Hecker (AfD) betr.: Gefängnisinsassen im Saarland Wie viele Personen sind

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER

PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER WIEN, 19. DEZEMBER 2005 WAS MACHT GLÜCKLICH UND UNGLÜCKLICH? DIE SOZIALEN URSACHEN VON GLÜCK In der Studie Soziale Kohäsion der Generationen in Österreich wurden

Mehr

Religionsmonitor. Ergebnisse einer internationalen Umfrage. Glaube ist etwas Individuelles, das beim Einzelnen. Versammlung des Buchenauer Kreises

Religionsmonitor. Ergebnisse einer internationalen Umfrage. Glaube ist etwas Individuelles, das beim Einzelnen. Versammlung des Buchenauer Kreises Versammlung des Buchenauer Kreises 11.-13. April 2008 Marburg Religionsmonitor Ergebnisse einer internationalen Umfrage Religiosität = Transzendenzbezug theistisch und pantheistisch Glaube ist etwas Individuelles,

Mehr

Meinungen zum Thema Dankbarkeit

Meinungen zum Thema Dankbarkeit Meinungen zum Thema Dankbarkeit Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 9. September 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Neuapostolische Kirche Nordrhein-Westfalen

Mehr

Volkszählung Erste Ergebnisse

Volkszählung Erste Ergebnisse Volkszählung 2015 Erste Ergebnisse Liebe Einwohnerinnen und Einwohner Die Volkszählung ist die wichtigste statistische Erhebung des Landes. Ein Jahr nach Durchführung der Volkszählung können wir Ihnen

Mehr

Lebensgefühl, Religiosität und kirchliche Bindung im dritten Alter Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung

Lebensgefühl, Religiosität und kirchliche Bindung im dritten Alter Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung Lebensgefühl, Religiosität und kirchliche Bindung im dritten Alter Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung Petra Angela Ahrens 5. Oktober 2011 Methodisches: Mündliche Befragung (CAD gestützt)

Mehr

Fokus: über 60-jährige Nichtnutzer

Fokus: über 60-jährige Nichtnutzer Fokus: über 60-jährige Nichtnutzer Ehemalige Nutzer und Nichtnutzer, 60 Jahre oder älter, in öffentlichen Stadtbibliotheken und Gemeindebüchereien. Deutscher Bibliotheksverband e.v. Institut für Lese-

Mehr

Welche Erkenntnisse gewinnen wir aus aktuellen Befragungen für die Zukunft des kirchlichen Ehrenamts?

Welche Erkenntnisse gewinnen wir aus aktuellen Befragungen für die Zukunft des kirchlichen Ehrenamts? Welche Erkenntnisse gewinnen wir aus aktuellen Befragungen für die Zukunft des kirchlichen Ehrenamts? Vortrag vor Gemeindekurator_innen 16. November 2013 Braunschweig Gunther Schendel Sozialwissenschaftliches

Mehr

Spuren Blickpunkte 7

Spuren Blickpunkte 7 6 Spuren Blickpunkte Buddha-Figuren im Gartencenter? Ein Halbmond auf einem Lüftungsrohr? Eine Kirche im Bahnhof? Spuren von Religion finden sich im Alltag an vielen Orten. Manchmal entdeckt man sie erst

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe 1. Berliner Ehrenamtsdialog des Berliner Sport- und Freizeitsportbundes 21. März 2014, Rathaus Tiergarten

Mehr

Jennifer Klöckner. Freiwillige Arbeit. in gemeinnützigen. Vereinen. Eine vergleichende Studie. von Wohlfahrts- und. Migrantenorganisationen

Jennifer Klöckner. Freiwillige Arbeit. in gemeinnützigen. Vereinen. Eine vergleichende Studie. von Wohlfahrts- und. Migrantenorganisationen Jennifer Klöckner Freiwillige Arbeit in gemeinnützigen Vereinen Eine vergleichende Studie von Wohlfahrts- und Migrantenorganisationen 4^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit

Freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit Freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit Gespräch der Seniorenservicebüros 6. September 2011 09.01.2011 1 Freiwilligensurvey 2009 (TNS Infratest Sozialforschung München im Auftrag des BM FSFJ) Entwicklungen

Mehr

Zukunftsforum Bildungswerk LSB Bremen, 01. Februar 2014, Mercedes-Benz-Kundencenter Bremen

Zukunftsforum Bildungswerk LSB Bremen, 01. Februar 2014, Mercedes-Benz-Kundencenter Bremen Thema: Traditioneller Sportverein ein Auslaufmodell? Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe Zukunftsforum Bildungswerk LSB Bremen, 01. Februar

Mehr

Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999 bis Jugendauswertung des Freiwilligensurveys

Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999 bis Jugendauswertung des Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999 bis 2009 Jugendauswertung des Freiwilligensurveys Vortrag vor dem Bundestagsausschuss Bürgerschaftliches Engagement Berlin, 26. 10. 2011 Sibylle

Mehr

Juseso-Tagung Jugend und Religion in unserer pluralistischen Gesellschaft

Juseso-Tagung Jugend und Religion in unserer pluralistischen Gesellschaft Juseso-Tagung Jugend und Religion in unserer pluralistischen Gesellschaft Simon Foppa 7. November 2018 Inhaltsübersicht Jugendliche und Religion Bedeutung der Religion für junge MigrantInnen https://www.nzz.ch/schweiz/kirchen-ohne-nachwuchs-unheilige-jugendld.136611

Mehr

Antonius Liedhegener BBE-Newsletter 3/2010

Antonius Liedhegener BBE-Newsletter 3/2010 Antonius Liedhegener BBE-Newsletter 3/2010 Religion und bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Empirische Befunde zu einem jungen Forschungsfeld Die fundamentale Bedeutung der Zivilgesellschaft

Mehr

Albert-Einstein-Gymnasium Ravensburg Spohn-Gymnasium Ravensburg Welfen-Gymnasium Ravensburg

Albert-Einstein-Gymnasium Ravensburg Spohn-Gymnasium Ravensburg Welfen-Gymnasium Ravensburg Albert-Einstein-Gymnasium Spohn-Gymnasium Welfen-Gymnasium Anmeldung der neuen Fünftklässler an den städtischen Gymnasien Mittwoch, 21.03.2018 Donnerstag, 22.03.2018 jeweils von 8 17 Uhr im Sekretariat

Mehr

Statistische Daten des BFS zu den Religionen: Quellen

Statistische Daten des BFS zu den Religionen: Quellen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Bevölkerung und Bildung 01 Bevölkerung Neuchâtel, Januar 2017 Version 1.0 Statistische Daten des BFS zu den Religionen:

Mehr

Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Eine ökonomische Analyse der Theorie Max Webers

Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Eine ökonomische Analyse der Theorie Max Webers Wirtschaft Matthias Diemer Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Eine ökonomische Analyse der Theorie Max Webers Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Evangelische Kirche A.u.H.B. in sterreich. Herzlich willkommen! Foto: M. Uschmann

Evangelische Kirche A.u.H.B. in sterreich. Herzlich willkommen! Foto: M. Uschmann Herzlich willkommen! Foto: M. Uschmann Lutherisch und Reformiert Evangelische Kirche A. und H.B. Evangelische Kirche A.B. Augsburger Bekenntnis Evangelische Kirche H.B. Helvetisches Bekenntnis Gemeinsame

Mehr

Ergebnisse der Gemeindebefragung

Ergebnisse der Gemeindebefragung Ergebnisse der Gemeindebefragung 30. SEPTEMBER 2015 REBEKKA BOLZ Wir wollen mit dieser Befragung - erfahren, was Sie sich von Kirche und unserer Gemeinde wünschen, was Sie von uns als Verantwortliche erwarten,

Mehr

Inhalt. Einleitung Die Betreuung Sterbender verschiedener Religionen und Kulturen 14

Inhalt. Einleitung Die Betreuung Sterbender verschiedener Religionen und Kulturen 14 Einleitung 11 1 Die Betreuung Sterbender verschiedener Religionen und Kulturen 14 1.1 Buddhismus 14 Grundwissen 14 Körperpflege 15 Ernährung und Kleidung 15 Kommunikation 15 Bewegung, Beschäftigung und

Mehr

Lohnerwartung und Lohnungleichheit für Personen mit Migrationshintergrund

Lohnerwartung und Lohnungleichheit für Personen mit Migrationshintergrund Lohnerwartung und Lohnungleichheit für Personen mit Migrationshintergrund A. Aldashev ZEW Mannheim J. Gernandt ZEW Mannheim S.L. Thomsen Universität Magdeburg 5. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus

Mehr

Merkmale ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer/-innen zur Unterstützung der Arbeitssuche von Flüchtlingen

Merkmale ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer/-innen zur Unterstützung der Arbeitssuche von Flüchtlingen Merkmale ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer/-innen zur der von Flüchtlingen Andreas Hammer Postfach 1172 76677 Östringen Beratung und Evaluation Telefon (0 72 59) 92 5729 www.andreas-hammer.eu E-Mail: ahammer@t-online.de

Mehr

Der demografische und gesellschaftliche Wandel und seine Auswirkungen in den Seelsorgefachbereichen

Der demografische und gesellschaftliche Wandel und seine Auswirkungen in den Seelsorgefachbereichen Quelle: Giorgione (1478 1510) Die drei Philosophen, 1508/1509, online verfügbar unter: http://www.kunsthistorischesmuseum.at/nocache/de/global/bilddatenbankdruckversion/?aid=8&print=1&packageid=2582&chash=11eaf5a2c0be43ea816176254516526f&print=1

Mehr

Religiöse Vielfalt als Herausforderung für Schulbücher

Religiöse Vielfalt als Herausforderung für Schulbücher Religiöse Vielfalt als Herausforderung für Schulbücher Prof. Dr. Riem Spielhaus Goethe Institut Kairo 19. November 2016 Diversität im Schulbuch bildungspolitische Prämissen KMK-Empfehlungen zur Interkulturellen

Mehr

Ist Reden über Religion religiös?

Ist Reden über Religion religiös? Ist Reden über Religion religiös? Anmerkungen zur Existenz einer säkularen Schweigespirale Präsentation anlässlich der Tagung Religiöse Rede in postsäkularen Gesellschaften 23. Februar 2015 in Jena Prof.

Mehr

ARGUS DATA INSIGHTS Schweiz AG Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich T E

ARGUS DATA INSIGHTS Schweiz AG Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich T E Ausschnitt Seite: 1/5 Viele Bänke bleiben leer, wie hier während eines Gottesdiensts in der reformierten Kirche von Thalwil ZH Ausschnitt /5 Roland Gamp Reformierte setzen auf Frauen und Einwanderer Am

Mehr

Der Einfluss von Freiwilligenarbeit auf die Gesundheit in der zweiten Lebenshälfte: Welche Rolle spielt das Wohnumfeld?

Der Einfluss von Freiwilligenarbeit auf die Gesundheit in der zweiten Lebenshälfte: Welche Rolle spielt das Wohnumfeld? Der Einfluss von Freiwilligenarbeit auf die Gesundheit in der zweiten Lebenshälfte: Welche Rolle spielt das Wohnumfeld? Frühjahrstagung der DGS-Sektion Alter(n) und Gesellschaft in Köln 1. und 2. März

Mehr

Wer hat geantwortet?

Wer hat geantwortet? Ergebnisse des Forschungsprojektes Klima regional Bürgerbefragung in Gemeinde B Wer hat geantwortet? Es haben 127 Personen an der Umfrage teilgenommen, 470 Haushalte wurden angeschrieben. Damit haben sich

Mehr