Handbuch afm Finanzplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch afm Finanzplan"

Transkript

1 Handbuch afm Finanzplan afm Finanzplan Version Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Programmoberfläche... 4 Allgemeine Erläuterungen... 6 Befehlszeile... 7 ICON-Leiste... 9 Die linke Spalte mit Befehlsschaltflächen Die Kundenkartei Einstellungen Einstellungen - Untermenü Technik Einstellungen - Untermenü Benutzer Einstellungen - Untermenü Look & Feel Einstellungen - Untermenü Berechnung Einstellungen - Untermenü Ausdruck Privatkunden Privatkunden Untermenü Stammdaten Privatkunden Untermenü Vertragsstatus Privat Privatkunden Untermenü Vermögen Privatkunden Untermenü Staatliche Fördermittel Privatkunden Untermenü Risikotest Privatkunden Untermenü Ziele und Wünsche Privatkunden Untermenü Vorsorgenavigation Privatkunden Untermenü Empfehlungen Privatkunden Untermenü Beratungsprotokoll (Strategie) Privatkunden Untermenü Vollanalyse Firmenkunden Firmenkunden Untermenü Firmenstammdaten Firmenkunden Untermenü Vertragsstatus Firma Firmenkunden Untermenü Empfehlungen Firmenkunden Untermenü Beratungsprotokoll (Strategie) Firmenkunden Untermenü Kurzanalyse Angebot Bestandskunden Angebot Bestandskunden Untermenü Firmenstammdaten Angebot Bestandskunden Untermenü Person Angebot Bestandskunden Untermenü Bedarfslösung Privat Angebot Bestandskunden Untermenü Bedarfslösung Firma Angebot Bestandskunden Untermenü Empfehlungen Angebot Bestandskunden Untermenü Beratungsprotokoll Angebot Bestandskunden Untermenü Kurzanalyse Die rechte Spalte mit Befehlsschaltflächen Datenabgleich Schnittstelle Installation Einzelplatzversion Installation Netzwerkversion afm Finanzplan über RemoteApp-Anmeldung (via TerminalServer) afm Finanzplan über RemoteApp-Anmeldung (direkt) Update Hotline afm Finanzplan Version Seite 2

3 Vorwort Eine sorgfältige Finanzanalyse steht heute im Zentrum der Dienstleistungen, die ein Versicherungs- und Finanzberater zu erbringen hat. Neben dem profunden Wissen sorgt entsprechender Einsatz von Hard- und Software für eine professionelle Beratung. Die wesentlichen Items jeder Kundensituation müssen herausgefunden werden: die finanziellen Möglichkeiten, die Ziele, die Wünsche sowie das Persönlichkeits- und Risikoprofil. Nur so wird die Beratung zum Grundstein für die erfolgreiche Kundenbeziehung. Als Budgetberater für das Unternehmen Haushalt lösen Sie mit dem afm Finanzplan die Finanzkonflikte Ihres Kunden. Decken Sie schonungslos und objektiv unzweckmäßigen Versicherungsschutz Ihres Kunden auf. Sparen Sie so Prämiengelder des Kunden ein. Eröffnen Sie ihm damit finanziellen Raum zur Schließung seiner Versorgungslücken oder zur Erfüllung seiner Ziele und Wünsche. Als Risikoplaner für Ihre gewerblichen Kunden sichern Sie diese optimal und preisbewusst ab. Übersichtlich können Sie mit dem afm Risikoplan die Sicherheitsstruktur entwerfen und Ihrem Kunden darstellen. Finanzdienstleister arbeiten meist mit hohem Risiko. Vergessen Sie das Thema Haftung nicht. Nach der Rechtssprechung müssen Sie als Profi beweisen, dass bestimmte Entscheidungen vom Kunden so gewollt waren. Das afm Finanzplan Beratungsprotokoll dokumentiert die haftungsrelevanten Aspekte Ihrer Beratung rechtskonform. afm Finanzplan Version Seite 3

4 Programmoberfläche Die Programmoberfläche ist Windows typisch aufgebaut. Nach der Installation der Software gelangen Sie nach dem Neustart in das Hauptprogrammfenster. Dieses ist in 5 Bereiche unterteilt. Teilweise finden Sie Befehle sowohl in dem einem als auch in dem anderen Bereich. In der oberen Befehlsleiste gelangen Sie über so genannte Scroll-Fenster zu verschiedenen Befehlen. In der zweiten Befehlszeile (Icon-Leiste) haben Sie über die Icons direkten Zugriff auf einzelne Befehle. Sofern Sie den Mauszeiger über einem Icon stehen lassen, wird ein kurzer Infotext eingeblendet, welcher Auskunft über den jeweiligen Befehl gibt. afm Finanzplan Version Seite 4

5 Im linken Seitenbereich (dieser trägt in der Hauptmaske die Überschrift: afm Finanzplan) gelangen Sie über verschiedene Schaltflächen in die jeweiligen Untermenüs. In den Untermenüs werden in der linken Spalte abermals Schaltflächen dargestellt, die zur Navigation zwischen den einzelnen Untermenüs dienen. Je nachdem für welches Untermenü der Nutzer sich in der Hauptmaske entschieden hat, werden in der linken Spalte unterschiedliche Schaltflächen dargestellt. Die entsprechenden Beschreibungen finden Sie in den jeweiligen Abschnitten zu den Untermenüs. In den Untermenüs erscheinen unterhalb der jeweiligen Schaltfläche nach dem Anklicken dieser, sofern vorhanden die einzelnen Unterpunkte (entsprechend der vorhandenen Karteikartendarstellungen). Mit den rechts auf den Schaltflächen abgebildeten Symbolen können die Unterpunkte ein- bzw. ausgeblendet werden. In der rechten Spalte unter der Überschrift Beratung befinden sich die Schaltflächen für einige nützliche Hilfsmittel. In der mittleren Spalte befinden sich bei Programmstart die Informationen zur Versionsnummer sowie die erfassten Beraterdaten und die Lizenznummer des benutzten Kopierschutzes. Im weiteren Verlauf der Nutzung der Software wird in der mittleren Spalte die jeweils ausgewählte Funktion beziehungsweise Eingabemaske dargestellt. afm Finanzplan Version Seite 5

6 Allgemeine Erläuterungen Innerhalb des Programms werden so genannte Navigationsschaltflächen benutzt. Diese haben folgende Funktionen: Abschluss und Bestätigung der Eingabe / zurück in die übergeordnete Ebene Abbruch ohne Speichern / zurück in die übergeordnete Ebene Erzeugen eines weiteren Eingabeformulars innerhalb der gleichen Sparte Löschen des markierten Eingabeformulars Aus Platzgründen werden teilweise nicht alle Eingabefelder im jeweils aktuellen Bildschirm angezeigt. Mit dieser Schaltfläche lässt sich das aktuelle Eingabeformular vergrößert darstellen, so dass alle Eingabefelder direkt zu erreichen sind. Im Nachfolgenden werden die einzelnen Befehle der fünf Bereiche der Programmoberfläche beschrieben. Um Doppelungen zu vermeiden werden die Befehle, welche windowstypisch an verschiedenen Stellen ausgewählt werden können, nur einmal beschrieben. afm Finanzplan Version Seite 6

7 Befehlszeile Die Befehlszeile gliedert sich in 7 Befehle. Über jeden dieser Befehle wird ein Ausklappmenü geöffnet, welches die zugeordneten Befehle beinhaltet. Über den Befehl Datei erreicht man den Befehl für die Druckereinrichtung und für das Beenden des Programms. Die Druckereinrichtung kann auch über die Schaltfläche Einstellungen erreicht werden und wird unter der dazugehörigen Erläuterung noch genauer beschrieben. Unter dem Befehl Kundenkartei verbirgt sich das Ausklappmenü, mit dem die Neukundeerfassung eingeleitet wird bzw. das Fenster zur Kundenbearbeitung, - speicherung und suche geöffnet werden kann (dies ist auch über entsprechende Icons oder die Befehlsschaltfläche in der linken Spalte möglich). Das Ausklappmenü enthält zusätzlich noch eine Liste der zuletzt aufgerufenen Analysen zur direkten Anwahl. Das Ausklappmenü unter dem Punkt Programm ermöglicht den Zugriff auf die 3 zentralen Aufgabenbereiche der afm Finanzplan-Software. Die Punkte Privatkunden (afm Finanzplan), Firmenkunden (afm Risikoplan) und Angebot Bestandskunden (Erstellung eines Einzelangebotes) sind auch über die entsprechenden Icons bzw. über die Befehlsschaltflächen in der linken Spalte anwählbar. Unter dem Befehl Angebot Bestandskunden können einzelne Unterpunkte direkt aufgerufen werden. Hierbei wird der Punkt Erfassung nochmals weiter untergliedert. Das Beratungsprotokoll und die Einstellungen sind ebenfalls direkt aufrufbar. afm Finanzplan Version Seite 7

8 Unter dem Begriff Extras verbergen sich die Hilfstools Finanzrechner und Taschenrechner, die beide später noch erläutert werden, sowie die Schnittstellen und der Assistent zur Datensicherung. Die hier hinterlegten Schnittstellen sind rendite2000 Standard und für unser Haus nicht relevant. Die unter Service im Ausklappmenü enthaltenen Auswahlpunkte sind für die tägliche Arbeit nicht notwendig. Unter Kopierschutz erhält man in einem gesonderten Fenster einen Codeschlüssel und ein Eingabefeld für den Rückgabeschlüssel zur telefonischen Freischaltung. Unter Netviewer verbirgt sich ein Tool zur Freigabe eines Online-Services. Unter dem Programmpunkt Hilfe sind im Ausklappmenü die Informationen zur Hotline (Erreichbarkeit) sowie zum Impressum enthalten. Des Weiteren sind Hinweise zur aktuellen Version und zum Hilfeinhalt aufrufbar. Der wichtigste Punkt in diesem Ausklappmenü ist jedoch die Auswahl Partner löschen, da nur mit dieser Auswahl verlässlich ein zuvor beabsichtigt oder unbeabsichtigt erfasster Partner vollständig gelöscht werden kann. Nur so werden dann auch die sonst stetig erscheinenden Programmmeldungen zu fehlenden Daten des Partners unterbunden. afm Finanzplan Version Seite 8

9 ICON-Leiste Über die einzelnen Icons der Icon-Leiste können bestimmte Befehle direkt ausgewählt werden. Je nachdem in welcher Programmebene (Menü/Untermenü) der Benutzer sich befindet, werden unterschiedliche Icons dargestellt. Nachfolgend eine Auflistung der Menüs mit den jeweiligen Icons und deren Bedeutung: Hauptmenü Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung Neuer Kunde Hilfe Kunde(n) suchen Privatkunden Kunde Speichern Firmenkunden Drucken Angebot Bestandskunden Vorschau Kundenkartei Zurück afm Finanzplan Version Seite 9

10 Untermenü Privatkunden (mit allen Untermenüs) Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung Neuer Kunde Stammdaten Kunde(n) suchen Kunde Speichern Drucken Vertragsstatus Privat Vermögen Staatliche Fördermittel Vorschau Risikotest Zurück Ziele und Wünsche Hilfe Vorsorgenavigation Untermenü Firmenkunden Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung Neuer Kunde Zurück Kunde(n) suchen Hilfe Kunde Speichern Firmenstammdaten Drucken Vertragsstatus Firma Vorschau afm Finanzplan Version Seite 10

11 Untermenü Angebot Bestandskunden (mit allen Untermenüs) Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung Neuer Kunde Hilfe Kunde(n) suchen Firmenstammdaten Kunde Speichern Person Drucken Bedarfslösung Privat Vorschau Bedarfslösung Firma Zurück Untermenü Kundenkartei Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung Neuer Kunde Hilfe Kunde(n) suchen Privatkunden Kunde Speichern Firmenkunden Drucken Angebot Bestandskunden Vorschau Kundenkartei Zurück afm Finanzplan Version Seite 11

12 Untermenü Einstellungen (mit allen Untermenüs) Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung Neuer Kunde Stammdaten Kunde(n) suchen Kunde Speichern Drucken Vertragsstatus Privat Vermögen Staatliche Fördermittel Vorschau Risikotest Zurück Ziele und Wünsche Hilfe Vorsorgenavigation Sofern Sie den Mauszeiger über einem Icon stehen lassen, wird ein kurzer Infotext eingeblendet, welcher Auskunft über den jeweiligen Befehl gibt. afm Finanzplan Version Seite 12

13 Die linke Spalte mit Befehlsschaltflächen Nachfolgend erhalten Sie eine Beschreibung der Schaltflächen der linken Spalte im Hauptmenü. Die Erläuterung der Schaltflächen der linken Spalte der jeweiligen Untermenüs erfolgt in den entsprechenden Abschnitten. Die Schaltfläche Privatkunden führt in das Untermenü zur Erstellung des afm Finanzplans. Die Schaltfläche Firmenkunden führt in das Untermenü für die Generierung der Risikopläne und dient der komplexen Risikoplanung für Firmenkunden. In das Untermenü zur Erstellung eines Einzelangebotes (ohne zeitaufwendige Erfassung aller sonst notwendigen Daten) sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden gelangt man über die Schaltfläche Angebot Bestandskunden. Sie erhalten im Ergebnis eine so genannte Kurzanalyse. Die Befehlsschaltfläche Kundenkartei ist selbsterklärend und beinhaltet neben der Kundenverwaltung auch eine umfangreiche Suchmaschine. Über die Schaltfläche Einstellungen gelangt man in das Untermenü zur Erfassung diverser Einstellungen wie beispielsweise der Nutzerdaten und der Druckerspezifikation. Die Kundenkartei Bei Auswahl der Kundenkartei beispielsweise über die entsprechende Befehlsschaltfläche im Hauptmenü gelangt der Nutzer in die Suchmaske (Karteikartenreiter: Kunde wählen ). Durch Eingabe einer Auswertungsnummer und Bestätigung der Eingabe mit der Schaltfläche Gehe zu wird die entsprechende Auswertung (sofern vorhanden, direkt geöffnet. Bei Eingabe einer Kundennummer im Feld Kundennummer wird eine Auswahl der zu diesem Kunden gespeicherten Auswertungen angezeigt. Mittels der Eingabe von Daten in den Eingabefeldern Name, Vorname, Postleitzahl und/oder Wohnort und der anschließenden Bestätigung mit der Schaltfläche Suche starten kann eine Trefferliste erzeugt werden. afm Finanzplan Version Seite 13

14 Ein weiteres Unterfenster (Karteikartenreiter: Selektionsmanger ) bietet die Möglichkeit die Auswertungen (Analysen) beispielsweise nach den Kriterien der Erstellung zu selektieren. Dies kann dann sehr hilfreich sein, wenn von mehren Personen die gleichen Datenbank genutzt wird (beispielsweise Berater und Assistentin), um einen Überblick der aktuellen Auswertungen zu erhalten. Das Unterfenster Trefferliste stellt eine Ergebnisliste entsprechend der zuvor festgelegten Suchkriterien dar. Die Breite der einzelnen dargestellten Spalten lässt sich mittels Mausklick verschieben (mit der Maus auf die rechte senkrechte Spaltenbegrenzung zeigen dabei verändert sich der Mauszeiger Maus gedrückt halten und seitwärts auf die gewünschte Breite ziehen. In den Spalten wird rechts neben den Spaltenbezeichnungen ein kleines (nicht ausgefülltes) Dreieck angezeigt. Durch Anklicken mit der Maus lässt sich die Trefferliste aufbzw. absteigend sortieren. Das innerhalb einer Spalte diese Sortierung aktiviert wurde, lässt sich daran erkennen, dass das Dreieck nun ausgefüllt dargestellt wird. An der Darstellung des Dreiecks (Spitze nach oben bzw. nach unten zeigend) lässt sich auch erkennen, ob die Daten auf- oder absteigend sortiert sind. Der gewünschte Kunde lässt sich durch markieren des entsprechenden Eintrags auswählen. Über die Befehlsschaltfläche Gehe zu... gelangt man zum Ausklappmenü mit dem dann entschieden werden kann, welche afm Finanzplan Version Seite 14

15 der vier Funktionen mit den ausgewählten Kundendaten aufgerufen werden soll. Mit der Befehlsschaltfläche Kunde löschen kann der Benutzer einen Kundeneintrag aus der Datenbank vollständig löschen. Dies ist sinnvoll, wenn beispielsweise ein Kundeneintrag versehentlich mehrfach angelegt wurde. Mit der Befehlsschaltfläche Trefferliste wird ein Ausklappmenü geöffnet, welches die Möglichkeiten bietet, die Trefferliste auszudrucken, eine gespeicherte Trefferliste zu laden oder die angezeigte Trefferliste zu speichern. Ebenfalls über dieses Ausklappmenü lässt sich die angezeigte Trefferliste löschen. Alternativ kann auch nur ein ausgewählter Eintrag aus der Trefferliste entfernt werden. Als weitere Option besteht die Möglichkeit, die Trefferliste im Format csv zu exportieren. CSV-Dateien können beispielsweise problemlos in Excel importiert werden. Mit dem Ankreuzfeld Vor jeder Suche Trefferliste löschen kann der Umfang der dargestellten Trefferliste entsprechend beeinflusst werden. Mit dem Ankreuzfeld schnelle Suche kann bei sehr umfangreichen Datenbanken die Suche beschleunigt werden. Es werden dann nicht alle Kundendaten dargestellt. Einstellungen Über die Befehlsschaltfläche Einstellungen in der linken Spalte des Hauptfensters gelangt man in das Untermenü Einstellungen, dessen Befehlsschaltflächen und Unterpunkte ebenfalls in der linken Spalte dargestellt werden. Der Bereich Einstellungen dient dazu, bestimmte Grundeinstellungen für die Programmnutzung festzulegen. Diese Einstellungen gelten dann für alle Bereiche des Programms. Hierzu zählen beispielsweise die Benutzerdaten, Farbvorgaben und Berechnungssystematiken. Die einzelnen Befehlsschaltflächen und die dazugehörigen Unterpunkte werden nachfolgend näher beschrieben. Mit der Befehlsschaltfläche Zum Hauptmenü gelangt man jederzeit wieder in die Menüauswahl des Hauptfensters. afm Finanzplan Version Seite 15

16 Einstellungen - Untermenü Technik Das Untermenü Technik gliedert sich in 5 verschiedene Unterpunkte (Tabs - Karteikartenreiter). Der Unterpunkt Drucker bietet die Möglichkeit festzulegen, ob der Ausdruck und die Vorschau grundsätzlich im Farbdruck erfolgen sollen. Um kostenintensive Farbfehldrucke zu vermeiden, sollte der Ausdruck zunächst im Graustufenmodus erfolgen. Für die im Programm enthaltenen Grafiken, kann festgelegt werden, ob diese (im Ausdruck bzw. in der Vorschau) mit Hintergrundmuster versehen werden oder nicht. Durch den Verzicht auf das Hintergrundmuster erhöht sich je nach Druckerqualität die Lesbarkeit. Über das Seitenlayout (Offset) können Seitenränder festgelegt werden. Diese Einstellungen sind typischerweise nicht notwendig, da entsprechende Seitenränder bereits durch die jeweiligen Druckertreiber berücksichtigt werden. Das Ankreuzfeld für alle Programme verwenden ist nur für die Original fiana Version von Belang und kann im Rahmen des afm Finanzplans ignoriert werden. Für die Druckvorschau kann festgelegt werden, dass diese grundsätzlich als PDF- Dokument erfolgen soll. Dies bedeutet jedoch, dass bei jeder Anwahl der Druckvorschau ein PDF-Dokument erzeugt werden muss. Dies kann eventuell zu erheblichen Zeitverzögerungen führen. Für die PDF-Dokumente kann ein spezieller Speicherort festgelegt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit den drei Punkten öffnet sich ein Fenster in dem der Ordner für die Speicherung der PDF-Dokumente ähnlich wie im Windows Dateimanager ausgewählt und festgelegt werden. afm Finanzplan Version Seite 16

17 Mit der Befehlsschaltfläche Standardwerte, die auch auf den anderen Karteikarten (Tabs) dargestellt wird, können die Standardwerte, die seitens des Softwareherstellers für diese Karteikarte vorgegeben sind, wieder hergestellt werden. ACHTUNG: Sofern vor dem Betätigen der Befehlsschaltfläche Standardwerte das Ankreuzfeld auf alle Einstellungen anwenden angekreuzt wurde, werden die seitens des Softwareherstellers festgelegten Standardwerte auf allen Karteikarten im Menü Einstellungen wieder hergestellt. Die Karteikarte Programmstart bietet die Möglichkeit das Erscheinungsbild des afm Finanzplans beim Öffnen vorzubestimmen. Zur Verfügung stehen die Optionen ganzen Bildschirm ausfüllen (Vollbildansicht) und Automatisch letzte Analyse laden. Beide Optionen sind zu empfehlen. Der Bereich Wiedervorlagesystem wird an dieser Stelle nicht näher erläutert, da in der Kundenverwaltungssoftware IWM FinanzOffice ein umfangreicheres Wiedervorlagesystem zur Verfügung steht. Mit der Befehlsschaltfläche Standardwerte, die auch auf den anderen Karteikarten (Tabs) dargestellt wird, können die Standardwerte, die seitens des Softwareherstellers für diese Karteikarte vorgegeben sind, wieder hergestellt werden. ACHTUNG: Sofern vor dem Betätigen der Befehlsschaltfläche Standardwerte das Ankreuzfeld auf alle Einstellungen anwenden angekreuzt wurde, werden die seitens des Softwareherstellers festgelegten Standardwerte auf allen Karteikarten im Menü Einstellungen wieder hergestellt. Auf der Karteikarte Programmende können die Aufgaben, welche bei Beendigung des Programms ausgeführt werden sollen. Da derzeit keine Optionen verfügbar sind, entfällt jede weitere Detailbeschreibung. Mit der Befehlsschaltfläche Standardwerte, die auch auf den anderen Karteikarten (Tabs) dargestellt wird, können die Standardwerte, die seitens des Softwareherstellers für diese Karteikarte vorgegeben sind, wieder hergestellt werden. ACHTUNG: So- afm Finanzplan Version Seite 17

18 fern vor dem Betätigen der Befehlsschaltfläche Standardwerte das Ankreuzfeld auf alle Einstellungen anwenden angekreuzt wurde, werden die seitens des Softwareherstellers festgelegten Standardwerte auf allen Karteikarten im Menü Einstellungen wieder hergestellt. Auf der Karteikarte Datenbank kann der Pfad für die Datensicherung bzw. Speicherautomatik (sofern aktiviert) festgelegt werden. Auch hier kann mit einem Klick auf die Schaltfläche mit den drei Punkten ein Fenster geöffnet werden, in dem der Ordner für die Datensicherung - ähnlich wie im Windows Dateimanager - ausgewählt und festgelegt werden. Über die Eintragungen unter An Datensicherung erinnern kann eine regelmäßige automatische Erinnerung an die Datensicherung aktiviert werden. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit die automatische Datensicherung zu unterbinden, oder den Rhythmus für die automatische Datensicherung festzulegen. ACHTUNG: Sofern vor dem Betätigen der Befehlsschaltfläche Standardwerte das Ankreuzfeld auf alle Einstellungen anwenden angekreuzt wurde, werden die seitens des Softwareherstellers festgelegten Standardwerte auf allen Karteikarten im Menü Einstellungen wieder hergestellt. Bei der Erfassung von Verträgen im Fenster Vertragsstatus (siehe entsprechendes Kapitel) kann der jeweilige Versicherer über ein Scrollfenster aus einer Liste ausgewählt werden. Im Auslieferungszustand sind bereits ein Großteil der im GDV organisierten Versicherer in der Datenbank hinterlegt. Sofern der Versicherer nicht in der Liste enthalten ist, kann dieser direkt eingetragen werden. Durch diesen Eintrag wird der Versicherer auch in der Gesamtauswahlliste erfasst und steht bei nachfolgenden Erfassungen zur Auswahl. Bei der Erfassung kann es jedoch auch zu Schreibfehlern kommen. Um diese wieder entfernen oder korrigieren zu können, besteht die Möglichkeit, über die Karteikarte Sonstige die Versicherer-Historie zu bearbeiten. afm Finanzplan Version Seite 18

19 Durch Anklicken des Button Historie bearbeiten öffnet sich das Bearbeitungsfenster. Mit den üblichen Schaltflächen (siehe Kapitel Allgemeine Erläuterungen ) lassen sich fehlerhafte Einträge löschen und neue Einträge hinzufügen. Einstellungen - Untermenü Benutzer Im Untermenü Benutzer gibt es fünf Unterkategorien, welche per Mausklick oder per Short-Cut angewählt werden können. Im Nachfolgenden sind die einzelnen Seiten dargestellt. Die Felder zur Datenerfassung sind weitestgehend selbsterklärend. Bitte achten Sie auf die korrekte und einheitliche Eingabe der Daten. afm Finanzplan Version Seite 19

20 Die Unterkategorie Beratungsprotokoll muss nicht ausgefüllt werden. Hierbei handelt es sich um Angaben zur Erstinformation, die im Hause afm über FinanzOffice erzeugt wird. afm Finanzplan Version Seite 20

21 Gleiches gilt auch für die Unterkategorie Wir über uns. Da innerhalb des afm Finanzplans ein gesondertes Vorwort genutzt wird, ist diese Seite überflüssig. Das Ankreuzfeld (links oben im nachfolgend dargestellten Fenster) sollte daher nicht angekreuzt werden. Auch das Logo muss nicht gesondert erfasst werden, da dieses standardisiert im afm Finanzplan hinterlegt ist. afm Finanzplan Version Seite 21

22 Einstellungen - Untermenü Look & Feel Im Untermenü Look & Feel können über die entsprechenden Unterkategorien sowohl die benutzten Farben als auch die zur Verfügung stehenden Symbole variiert werden. Bitte berücksichtigen Sie bei der Veränderung und Auswahl der Farben, dass dies auch Einfluss auf die in der Vollanalyse enthaltenen Grafiken hat und gegebenenfalls zu einer schlechteren Lesbarkeit führt. Grundsätzlich wird empfohlen, die Standardwerte nicht zu verändern. Über ein Roll-Up Menü kann eines der vorinstallierten Farbschemata ausgewählt werden. Das Farbschema individuell berücksichtigt bereits die empfohlenen Farben. Bei regelmäßigen Schwarz-Weiß-Ausdrucken ist auch die Auswahl black & white empfehlenswert, da dies die Darstellungsqualität der Grafiken erhöht. afm Finanzplan Version Seite 22

23 Über die Unterkategorie Symbole, afm Finanzplan Version Seite 23

24 Einstellungen - Untermenü Berechnung Über die Karteikarte Allgemein können Sie festlegen, ob und in welchem Zeitraum nach Rentenbeginn fällige Ablaufleistungen bei der Versorgungslückenberechnung Berücksichtigung finden sollen. afm Finanzplan Version Seite 24

25 afm Finanzplan Version Seite 25

26 afm Finanzplan Version Seite 26

27 afm Finanzplan Version Seite 27

28 Einstellungen - Untermenü Ausdruck afm Finanzplan Version Seite 28

29 afm Finanzplan Version Seite 29

30 afm Finanzplan Version Seite 30

31 afm Finanzplan Version Seite 31

32 afm Finanzplan Version Seite 32

33 afm Finanzplan Version Seite 33

34 afm Finanzplan Version Seite 34

35 afm Finanzplan Version Seite 35

36 Privatkunden Über die Befehlsschaltfläche Privatkunden gelangt man in das Menü für die Erfassung und Bearbeitung von Angeboten und Analysen für Privatkunden. Die einzelnen Befehlsschaltflächen führen zu den jeweiligen Untermenüs, die im Folgenden noch genauer beschrieben werden. Auch in dieser Übersicht ist die Befehlsschaltfläche Zum Hauptmenü enthalten, die wieder zurück in die übergeordnete Menüstruktur (in diesem Fall in das Hauptmenü) führt. afm Finanzplan Version Seite 36

37 Privatkunden Untermenü Stammdaten Im Bereich Stammdaten werden die personenbezogenen Daten erfasst. Den Hauptkategorien ( Person, Liquidität, Ges. Vorsorge und Steuern ) sind teilweise noch Unterkategorien zugeordnet. Die Haupt- und Unterkategorien lassen sich direkt über die Menüstruktur (nebenstehend) oder über die Karteikartenreiter im Hauptfenster per Mausklick oder per Short-Cut ansteuern. Selbstverständlich kann man auch mit den Befehlsschaltflächen vorherige Rubrik und nächste Rubrik zwischen den Karteikarten navigieren. Bitte berücksichtigen Sie, dass alle in den einzelnen Kategorien rot gekennzeichneten Felder ausgefüllt werden müssen. Andernfalls werden Fehlermeldungen auf noch fehlende Daten hinweisen. Die Hauptkategorie Person gliedert sich in die Unterkategorien Adresse, Angaben, Bankverbindung, Kinder, Arbeitgeber und Analysedaten. Im Nachfolgenden sind die Inhalte der Unterkategorien kurz abgebildet. Der Großteil ist selbsterklärend. Nur bei Besonderheiten erfolgt ein entsprechender Hinweis. Adresse Über den Button Weitere Adressen lassen sich weitere Adressen (beispielsweise Ferienwohnung oder Studentenwohnung etc.) erfassen. afm Finanzplan Version Seite 37

38 Angaben Bankverbindung Kinder afm Finanzplan Version Seite 38

39 Arbeitgeber Analysedaten Teilweise kommt es zu Erscheinungen, dass ein Privatkunde versehentlich im Bereich des Risikoplans Gewerbe erfasst wurde, und folglich das Programm regelmäßig einen entsprechenden Hinweistext in einem Popup-Fenster anzeigt. Im Bereich Stammdaten / Person / Analysedaten können Sie das Feld Kunde ist Privatperson ankreuzen, um dieses Programmverhalten abzustellen. Die Hauptkategorie Liquidität gliedert sich in die Unterkategorien Einnahmen, Ausgaben und Unterhalt. Auch hier sind im Nachfolgenden die Inhalte der Unterkategorien kurz abgebildet. Der Großteil ist ebenfalls selbsterklärend und nur bei Besonderheiten erfolgt ein entsprechender Hinweis. afm Finanzplan Version Seite 39

40 Einnahmen Negative Einkünfte (beispielsweise aus Immobilien) sind häufig befristet und müssen unter befristete Einkünfte erfasst werden. Sofern es sich jedoch nur um steuerlich negative Einkünfte handelt (beispielsweise aufgrund von Abschreibungen), so sind die positiven Einkünfte im Bereich Liquidität / Einnahmen und die negativen steuerlichen Wirkungen im Bereich Steuern unter weitere Freibeträge (siehe im entsprechenden Kapitel) zu berücksichtigen. So genannte Minijobs, bei denen die Steuern und Sozialabgaben als Pauschale vom Arbeitgeber abgeführt werden, müssen gesondert erfasst werden, damit keine Berücksichtigung bei den steuer- und sozialabgabepflichtigen Einnahmen durch das Programm erfolgt. Erfassen Sie diese Einkünfte im Bereich Liquidität / Einnahmen bei befristete Einkünfte (Button) mit der Einkunftsart sonstige (steuerfrei). Ausgaben afm Finanzplan Version Seite 40

41 Unterhalt Die Hauptkategorie Ges. Vorsorge steht für die Erfassung der gesetzlichen Vorsorgeversicherungen und gliedert sich in die Unterkategorien Anwartschaften, Gesetzliche Vorsorge, Beitragszeiten, Zusatzversorgung und Beamte. Auch hier sind im Nachfolgenden die Inhalte der Unterkategorien kurz abgebildet. Der Großteil ist ebenfalls selbsterklärend und nur bei Besonderheiten erfolgt ein entsprechender Hinweis. Anwartschaften afm Finanzplan Version Seite 41

42 Gesetzliche Vorsorge Beitragszeiten afm Finanzplan Version Seite 42

43 Zusatzversorgung Beamte afm Finanzplan Version Seite 43

44 Die Hauptkategorie Steuern gliedert sich nicht in weitere Unterkategorien. afm Finanzplan Version Seite 44

45 Privatkunden Untermenü Vertragsstatus Privat In den Bereichen Vertragsstatus Privat und Vermögen können alle vorhandenen Verträge erfasst werden. Im Bereich staatliche Fördermittel können ebenfalls BAVund Riesterverträge erfasst werden. Bitte berücksichtigen Sie, dass die Verträge nur an einer Stelle erfasst werden. (Tipp: im Bereich staatliche Fördermittel keine BAV- und Riesterverträge erfassen). Über den Karteikartenreiter Vorsorge lassen sich beispielsweise die Vorgaben für den gewünschten Kapitalverzehr (auch ohne Kapitalverzehr) für das Programm festlegen. Achtung: Änderungen wirken sich auf alle Kunden aus. An dieser Stelle können Sie zusätzlich auch die Wiedervorlageprozedur (gemäß Kundenkartei) bestimmen. Es wird jedoch empfohlen, die gesamte Wiedervorlage über das Kundenverwaltungsprogramm afm Finanz- Office abzuwickeln, damit Sie nicht an verschiedenen Stellen eine Wiedervorlagen-Struktur aufbauen. Im Bereich Vertragsstatus Privat sollten Sie das Feld Aktion beim erfassen von Verträgen / Vertragsdaten zunächst auf unverändert stehen lassen bzw. einstellen. Die Eingabe von empfohlenen Veränderungen zu den Bestandsverträgen erfolgt an anderer Stelle. 50% Pflege afm Finanzplan Version Seite 45

46 Hauptkategorie Lebensversicherungen Kapitallebensversicherungen Fondsgebundene Lebensversicherungen afm Finanzplan Version Seite 46

47 Risikolebensversicherungen afm Finanzplan Version Seite 47

48 Berufsunfähigkeitsversicherungen afm Finanzplan Version Seite 48

49 Hauptkategorie Rentenversicherungen Private Rentenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 49

50 Fondsgebundene Rentenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 50

51 Riester-Rentenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 51

52 Basisrentenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 52

53 Betriebliche Altersversorgung afm Finanzplan Version Seite 53

54 Hauptkategorie Krankenversicherungen Gesetzliche Krankenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 54

55 Private Krankenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 55

56 Beihilfeversicherungen Pflegeversicherungen afm Finanzplan Version Seite 56

57 Hauptkategorie Unfallversicherungen afm Finanzplan Version Seite 57

58 Hauptkategorie Haftpflichtversicherungen Privathaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 58

59 Tierhalterhaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 59

60 Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 60

61 Gewässerschadenhaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 61

62 Bauherrenhaftpflichtversicherungen Diensthaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 62

63 Sonstige Haftpflichtversicherungen Hauptkategorie Hausratversicherungen afm Finanzplan Version Seite 63

64 Hausratversicherungen Glasversicherungen afm Finanzplan Version Seite 64

65 Hauptkategorie Gebäudeversicherungen Wohngebäudeversicherungen afm Finanzplan Version Seite 65

66 Bauleistungsversicherungen Neubauversicherungen afm Finanzplan Version Seite 66

67 Hauptkategorie Rechtsschutzversicherungen afm Finanzplan Version Seite 67

68 Hauptkategorie Kfz-Versicherungen afm Finanzplan Version Seite 68

69 Privatkunden Untermenü Vermögen Hauptkategorie Vermögen Allgemein Anlagen afm Finanzplan Version Seite 69

70 afm Finanzplan Version Seite 70

71 Sparpläne afm Finanzplan Version Seite 71

72 Bausparen afm Finanzplan Version Seite 72

73 Immobilien afm Finanzplan Version Seite 73

74 Hauptkategorie Verbindlichkeiten Girokonto Darlehen afm Finanzplan Version Seite 74

75 Hypotheken Bafög afm Finanzplan Version Seite 75

76 Privatkunden Untermenü Staatliche Fördermittel Hauptkategorie 5. VermBG afm Finanzplan Version Seite 76

77 Hauptkategorie Wohnungsbauprämie Hauptkategorie Eigenheimzulage Hauptkategorie Wohngeld Hauptkategorie bav Direktzusage afm Finanzplan Version Seite 77

78 Direktversicherung Unterstützungskasse Pensionskasse afm Finanzplan Version Seite 78

79 Pensionsfonds Privatkunden Untermenü Risikotest afm Finanzplan Version Seite 79

80 Ergebnis afm Finanzplan Version Seite 80

81 Privatkunden Untermenü Ziele und Wünsche Hauptkategorie Ziele Immobilienerwerb afm Finanzplan Version Seite 81

82 Ausbildung der Kinder Vorzeitiger Ruhestand Erfüllung von Wünschen afm Finanzplan Version Seite 82

83 Hauptkategorie Prioritäten Hauptkategorie Anforderungen afm Finanzplan Version Seite 83

84 Privatkunden Untermenü Vorsorgenavigation Hauptkategorie Altersrente afm Finanzplan Version Seite 84

85 Hauptkategorie Hinterbliebenenrente Hauptkategorie Berufsunfähigkeitsrente afm Finanzplan Version Seite 85

86 Hauptkategorie Veränderungen afm Finanzplan Version Seite 86

87 Die Vorsorgenavigation ist in die drei Bereiche Altersrente / Hinterbliebenenrente / BU unterteilt. Die nachfolgenden Erläuterungen zum Bereich Altersrente gelten entsprechend bzw. sinngemäß auch für die beiden anderen Bereiche. Innerhalb jedes Bereiches kann jede erfasste Person ausgewählt werden. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten diese Bereiche zu verwenden: 1. Anhand der in den Bereichen Stammdaten, Vertragsstatus Privat, Vermögen und staatliche Fördermittel erfassten Daten errechnet die Software die Daten 2. Veränderung der berechneten Daten zur Simulation / Variation 3. Direkte Eingabe der Werte als schnelle Variante (beispielsweise im Kundengespräch) Variante 1 Alle bisher erfassten Daten werden berücksichtigt. Ablaufleistungen beispielsweise aus Lebensversicherungen werden nur innerhalb des zeitlichen Rahmens berücksichtigt, welcher über die Karteikarte Allgemein im Menüpunkt afm Finanzplan Privat / Einstellungen in der Menüleiste (siehe vorheriges Kapitel) festgelegt wurde. Ebenso finden Schlusszahlungen und Beitragsrückgewährungen in den Berechnungen Berücksichtigung. Ablaufleistungen, Schlusszahlungen und Beitragsrückgewährungen werden dann in Form einer sofort beginnenden Rente dargestellt. Die aufgrund der bisher erfassten Daten errechneten Werte werden den jeweiligen Eingabefeldern (linke Seite) zugeordnet. Das Feld Rente ab/bis ist standardmäßig mit den Werten 65 und 0 belegt. Dies steht für einen Rentenbeginn zum 65sten Lebensjahr und einer Berechnung ohne Kapitalverzehr. Bitte beachten Sie auch die Einstell- afm Finanzplan Version Seite 87

88 möglichkeiten über den Menüpunkt afm Finanzplan Privat / Einstellungen (siehe vorheriges Kapital). Im rechten Teil des Fensters werden die Ergebnisse dargestellt. Die gewünschte Rentenhöhe wird auf Basis des heutigen Einkommens unter Berücksichtigung der vorgegebenen Einkommenssteigerungen und der Inflationsrate berechnet (siehe Eingabemöglichkeiten in der Kartei Liquidität im Menüpunkt afm Finanzplan Privat / Einstellungen analog den Hinweisen im vorherigen Kapitel). Variante 2 Die gemäß Variante 1 berechneten Werte können Sie durch direkte Eingabe der Daten (Veränderung der vorgegebenen Werte im linken Teil des Fensters) sowie durch die Veränderung des Feldes gewünschte Rentenhöhe (im rechten Fensterteil) variieren. Weitere Variationsmöglichkeiten ergeben sich über die Renditefelder (rechter Fensterteil) und die Neubelegung der Felder Rente ab / bis (siehe Hinweise im vorherigen Kapitel). Sofern Sie den Mauszeiger auf die einzelnen Felder stellen, erhalten Sie mit so genannten Popups kurze Hinweistexte, die Ihnen Auskunft darüber geben, ob sich die Eingabefelder vor (beispielsweise nach heutigen Werten) oder nach Inflation berechnen. Mit dieser Variante haben Sie die Möglichkeit die berechneten Werte zu variieren, und können so verschiedene Situationen zu simulieren. Beispielsweise können Sie durch die Eingabe eines Wertes für Renten aus BAV (mit anschließender Betätigung des Buttons neu berechnen) die mögliche Verringerung der Versorgungslücke berechnen und darstellen. Variante 3 Falls Sie einmal nicht die Zeit haben, um alle Daten in den Bereichen Stammdaten, Vertragsstatus Privat, Vermögen und staatliche Fördermittel zu erfassen (beispielsweise während einer Kundenberatung) aber auf die Versorgungslückendarstellung nicht verzichten möchten, so haben Sie auch die Möglichkeit die Daten direkt in der Vorsorgenavigation einzugeben und berechnen zu lassen. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie im Bereich Stammdaten die rot gekennzeichneten Felder jedoch unbedingt ausfüllen müssen. Über den Button neu berechnen werden die eingegebenen bzw. veränderten Daten neu berechnet und das darauf basierende Ergebnis der Versorgungslückenanalyse angezeigt. Nach betätigen des Buttons Standardwerte werden die Eingabefelder wieder auf die gemäß Variante 1 dargestellten Werte zurückgesetzt. Dies ist hilfreich, sofern man diese Werte gemäß Variante 2 verändert hat und wieder zur Ausgangssituation zurückkehren möchte. Die in den anderen Bereichen (Vertragsstatus, Vermögen, etc.) erfassten Werte (Verträge) werden steuerlich den entsprechenden Bereichen zugeordnet. Ablaufleistungen aus erfassten Verträgen werden als Kapitalanlage mit entsprechender Verzinsung im afm Finanzplan Version Seite 88

89 Bereich privat (3. Schicht) berücksichtigt. Hierbei wird ggf. die Art des Kapitalverzehrs (wie unter afm Finanzplan Privat / Einstellungen / Vorsorge festgelegt) berücksichtigt. Die Werte, welche gemäß Variante 2 oder 3 in den Feldern im Bereich Vermögen heute erfasst werden, werden gesondert betrachtet. Hier können Sie die Renditen für die Ansparphase und für die Rentenphase gesondert erfassen bzw. verändern. Die Art des Kapitalverzehrs legen Sie über die Eingabefelder Rente ab / bis (Alter) fest. Dabei steht ein Ablaufalter von 0 für die Berechnungsvariante ohne Kapitalverzehr. Mittels des Buttons grafisch anzeigen öffnen Sie ein neues Fenster, in welchem die berechneten Werte als Brutto und Nettowerte in Form einer Grafik dargestellt werden. Mit dem Icon Druckvorschau in der Iconleiste können Sie sich den Teil Versorgungslücke im Alter aus der Vollanalyse in einem neuen Fenster anzeigen lassen. Die Darstellung erfolgt in zwei Abschnitten. Der erste Teil zeigt die berechneten Werte gemäß Ist-Situation, während der zweite Teil die Situation nach Umsetzung eventuell erfasster Empfehlungen widerspiegelt (vergleiche Kapitel Empfehlungen). Dieses Ergebnis können Sie anschließend auch ausdrucken. Mit dem Icon Drucken in der Iconleiste können Sie sich den Teil Versorgungslücke im Alter aus der Vollanalyse direkt ausdrucken lassen. afm Finanzplan Version Seite 89

90 Privatkunden Untermenü Empfehlungen afm Finanzplan Version Seite 90

91 Über das Icon Empfehlungen gelangt man in das Formular Empfeh- afm Finanzplan Version Seite 91

92 lungen. Im Hauptfenster wird im oberen Bereich das Personfeld angezeigt, über das der Anwender jede erfasste Person auswählen kann. Darunter erscheint jeweils jede Vertragssparte, die im Bereich Vorgaben erfasst werden kann, sowie jeder bisher erfasste Vertrag unterhalb der jeweiligen Sparte. Vor jedem Eintrag befindet sich ein Ankreuzfeld. Bevor irgendeine Maßnahme eingeleitet werden kann, muss jeweils das entsprechende Ankreuzfeld angekreuzt werden. Über den Button Vertrag bearbeiten öffnet sich ein Scroll-up-Fenster, über welches Sie verschiedene Befehle ausführen können, welche nachfolgend genauer beschrieben werden. Sofern Sie im Bereich Vorgaben einen Vertrag erfasst haben (Bestandsvertrag), zu dem Sie nun eine Empfehlung erfassen möchten, so müssen Sie zunächst das Feld Aktion des Bestandsvertrages entsprechend ändern (kündigen, ergänzen, anpassen oder beitragsfrei). Dies erfolgt, indem Sie zunächst das Ankreuzfeld des betreffenden Vertrages markieren und anschließend innerhalb des über den Button Vertrag bearbeiten aufrufbaren Scroll-up-Fensters den Befehl Bestandsvertrag anklicken. In der daraufhin angezeigten Darstellung des Bestandsvertrages setzen Sie das Feld Aktion auf die gewünschte Aktion und bestätigen Ihre Eingabe mit dem grünen Haken. Anschließend setzen Sie wieder das Häkchen vor dem entsprechenden Bestandsvertrag innerhalb der angezeigten Listen und wählen im Scroll-up-Fenster den Befehl Empfehlungen. Daraufhin wird der Bestandsvertrag (informativ / unveränderbar) links im Fenster dargestellt. Daneben wird das Formular zur Erfassung der Empfehlung dargestellt. Sofern es sich bei der betreffenden Sparte um eine Sparte handelt, für die ein Tarif- afm Finanzplan Version Seite 92

93 rechner in der Software integriert wurde, so ist im Fenster rechts der Button Tarife dargestellt. In diesem Fall kann der Empfehlungsvertrag über den Tarifrechner erfasst werden. Sofern ein Bestandsvertrag vorhanden ist, werden die Basisdaten des Bestandsvertrages in den Tarifrechner übernommen. Sofern kein Tarifrechner hinterlegt ist, können die Daten der Empfehlung direkt erfasst werden. Das Feld Art der Empfehlung (ergänzend / alternativ) bezieht sich nicht auf den Bestandsvertrag. Hier kann, sofern mehrere Empfehlungen innerhalb einer Sparte erfasst werden, hinterlegt werden, ob es sich bei den Empfehlungen um alternative Empfehlungen handelt (beispielsweise Hausrat Eurosecure und alternativ Hausrat Protect), oder ob die Empfehlungen ergänzend betrachtet werden sollen (beispielsweise zwei Rentenversicherungen als sich ergänzende Empfehlungen). Sofern Sie innerhalb der Sparte mehrere Empfehlungen erfassen möchten, so können Sie weitere Empfehlungsverträge über das grüne Pluszeichen oder ggf. über den Button Tarife erzeugen. Über das rote Minuszeichen können erfasste Empfehlungen wieder gelöscht werden. Für spätere Beratungen desselben Kunden, können Sie frühere Empfehlungen, die zwischenzeitlich in realisiert wurden, vom Empfehlungsstatus in den Bestandsstatus überführen. Hierzu dient der Befehl Empfehlung in den Bestand übernehmen. Bitte vergessen Sie nicht die entsprechende Empfehlung vorher mit einem Häkchen zu markieren. Erfasste Empfehlungen können mit dem Befehl Empfehlung löschen gelöscht werden. Auch hier gilt: Vergessen Sie nicht die entsprechende Empfehlung vorher mit einem Häkchen zu markieren! Der Befehl Deckungsauftrag erstellen (innerhalb desselben Scroll-up-Fensters) ist noch nicht vollständig programmiert und kann derzeit nur sehr beschränkt genutzt werden. Künftig können Sie über diesen Befehl zu jeder Empfehlung (vorher markieren) einen Deckungsauftrag erstellen. Der Befehl Maklerauftrag erstellen ist bereits voll funktionsfähig und selbst erklärend. afm Finanzplan Version Seite 93

94 Über den Button Bewertung / Bemerkung können Sie zu jedem vorher markierten Vertragsbereich Ihre Bewertung und Bemerkungen erfassen. Innerhalb der Eingabefelder können Sie mittels der rechten Maustaste Ihre erfassten Texte als Textbaustein speichern sowie bereits von Ihnen gespeicherte Textbausteine oder sofern vorhanden Standardtexte in die Eingabefelder einfügen. Abschluss und Bestätigung der Eingabe / zurück in die übergeordnete Ebene Abbruch ohne Speichern / zurück in die übergeordnete Ebene Über den Button Motive und Merkmale können Sie zu jeder Vertragssparte (vorher markieren) ein Motiv erfassen, sofern kein Motiv fest hinterlegt ist. Ebenfalls über diesen Button können Sie die Leistungsmerkmale einer Empfehlung (vorher markieren) erfassen. Teilweise können Sie auf hinterlegte Leistungsmerkmale über das Scroll-up- Fenster oberhalb des Eingabefeldes zurückgreifen. Ansonsten können Sie mittels der rechten Maustaste Ihre erfassten Texte als Textbaustein speichern sowie bereits von Ihnen gespeicherte Textbausteine oder sofern vorhanden Standardtexte in die Eingabefelder einfügen. Abschluss und Bestätigung der Eingabe / zurück in die übergeordnete Ebene Abbruch ohne Speichern / zurück in die übergeordnete Ebene afm Finanzplan Version Seite 94

95 Privatkunden Untermenü Beratungsprotokoll (Strategie) Über das Icon Beratungsprotokoll gelangt man in das Formular zur Erfassung der Inhalte des Beratungsprotokolls. Über die drei Karteikartenreiter Allgemein, Strategie und Sonstiges können die jeweiligen Eingabebereiche angesteuert werden. Im Fenster Strategie können Sie die Verträge und Empfehlungen markieren, bei denen im Beratungsprotokoll das Ankreuzfeld einverstanden bereits angekreuzt sein soll. Hauptkategorie Allgemein afm Finanzplan Version Seite 95

96 Hauptkategorie Strategie Hauptkategorie Sonstiges Unterlagen afm Finanzplan Version Seite 96

97 Berater Kunde afm Finanzplan Version Seite 97

98 Privatkunden Untermenü Vollanalyse Hauptkategorie Vollanalyse afm Finanzplan Version Seite 98

99 Der so festgelegte Umfang kann als Standard über den Button Speichern unter einem bestimmten Namen gespeichert werden. Auf gleiche Weise können weitere Analyseumfänge festgelegt und als weitere Standards gespeichert werden. Das Abspeichern von Standards empfiehlt sich, wenn Sie auf verschiedene Umfänge der Analyse immer wieder zugreifen wollen. Die weiteren Buttons in diesem Formular wie Alle anwählen und Alle abwählen erklären sich von selbst. Über den Button Drucken wird die Analyse auf dem festgelegten Drucker ausgedruckt. Es empfiehlt sich jedoch vorerst den Button Druckvorschau zu nutzen, um eine Bild- afm Finanzplan Version Seite 99

100 schirmansicht der Analyse zu erzeugen und so die Inhalte der Analyse kontrollieren zu können. Mit dem Button Vormerken wird die Analyse für den Stapelausdruck vorgemerkt. Dieser Button ist jedoch nur von eingeschränkter Bedeutung und zu vernachlässigen. Mit Hilfe des Buttons Analyse exportieren können Sie die Analyse in Form einer PDF- Datei generieren und beispielsweise direkt per Mail versenden. Die PDF-Datei wird im Finanzplan-Programmverzeichnis im Ordner fiana unter der Bezeichnung VOLLANVA.pdf abgespeichert. Bevor Sie eine weitere Analyse exportieren, sollten Sie die vorhandene PDF-Datei entsprechend umbenennen. Hauptkategorie Wiedervorlage Vorlagetermine afm Finanzplan Version Seite 100

101 Beratungstermine Persönliche Termine afm Finanzplan Version Seite 101

102 Hauptkategorie Optimierungshinweise Interessent Partner Dieser Bereich ist vom Aussehen und von der Bedienung identisch mit der vorhergehenden Unterkategorie Interessent. afm Finanzplan Version Seite 102

103 Hauptkategorie Dienstleistungsvereinbarung afm Finanzplan Version Seite 103

104 afm Finanzplan Version Seite 104

105 afm Finanzplan Version Seite 105

106 Firmenkunden Im Hauptfenster des afm Finanzplanes gelangen Sie über das Icon Risikoplan Gewerbe in das Formular für die Datenerfassung zur Erstellung von Analysen für den Firmenkundenbereich. Innerhalb des Formulars gelangen Sie über das Icon Firmenstammdaten in den Bereich, welcher der Erfassung der Stammdaten dient. Weitere Erläuterungen sind an dieser Stelle nicht notwendig, da sich dieser Bereich selbst erklärt. Das Icon Vertragsstatus Firma ist analog dem Vertragsstatus Privat aufgebaut und muss daher an dieser Stelle ebenfalls nicht mehr näher erläutert werden. Firmenkunden Untermenü Firmenstammdaten Firma Ansprechpartner afm Finanzplan Version Seite 106

107 Details afm Finanzplan Version Seite 107

108 Firmenkunden Untermenü Vertragsstatus Firma Hauptkategorie Inhaltsversicherung Inhaltsversicherungen afm Finanzplan Version Seite 108

109 Maschinenversicherungen Elektronikversicherungen afm Finanzplan Version Seite 109

110 Hauptkategorie Betriebsunterbrechungsversicherungen Hauptkategorie Haftpflichtversicherungen Betriebshaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 110

111 D&O-Versicherungen Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 111

112 Sonstige Haftpflichtversicherungen Hauptkategorie Gebäudeversicherungen Gebäudeversicherungen afm Finanzplan Version Seite 112

113 Bauleistungsversicherungen Bauherrenhaftpflichtversicherungen afm Finanzplan Version Seite 113

114 Glasversicherungen Hauptkategorie Rechtsschutzversicherung afm Finanzplan Version Seite 114

115 Hauptkategorie Fuhrpark Kfz-Versicherungen afm Finanzplan Version Seite 115

116 Flottenversicherungen afm Finanzplan Version Seite 116

117 Transportversicherungen Fracht- und Speditions-Haftpflichtversicherungen Hauptkategorie Gruppen Unfall afm Finanzplan Version Seite 117

118 Hauptkategorie Kreditversicherungen afm Finanzplan Version Seite 118

119 Hauptkategorie Sonstige Versicherungen afm Finanzplan Version Seite 119

120 afm Finanzplan Version Seite 120

121 Firmenkunden Untermenü Empfehlungen afm Finanzplan Version Seite 121

122 afm Finanzplan Version Seite 122

123 Firmenkunden Untermenü Beratungsprotokoll (Strategie) Hauptkategorie Allgemein Hauptkategorie Strategie afm Finanzplan Version Seite 123

124 Hauptkategorie Sonstiges Unterlagen afm Finanzplan Version Seite 124

125 Berater Kunde Firmenkunden Untermenü Kurzanalyse afm Finanzplan Version Seite 125

126 afm Finanzplan Version Seite 126

127 Angebot Bestandskunden Ebenfalls im Hauptfenster des afm Finanzplanes befindet sich das Icon Bedarfslösung. In dem zugehörigen Fenster besteht über die vorhandenen Icons (Person, Bedarfslösung Privat, Firmenstammdaten, Bedarfslösung Firma) die Möglichkeit sowohl eine Bedarfslösung für einen Privatkunden als auch für einen Firmenkunden zu erfassen. Die Bedarfslösung dient dabei insbesondere der Möglichkeit zur Erfassung von geringen Datenumfängen zur Erstellung eines Einzelangebotes (beispielsweise nur Kfz- Flottenversicherung oder nur Hausratversicherung etc.). Somit können Einzelangebote erstellt werden, die vom äußeren Erscheinungsbild an die Vollanalyse des Finanzplans Privat angelehnt sind (Corporate Design). Angebot Bestandskunden Untermenü Firmenstammdaten Dieser Bereich ist identisch mit dem Bereich Firmenkunden Untermenü Firmenstammdaten und wird hier nicht nochmals erläutert (siehe entsprechendes Kapitel im Bereich Firmenkunden). Angebot Bestandskunden Untermenü Person Angebot Bestandskunden Untermenü Bedarfslösung Privat Angebot Bestandskunden Untermenü Bedarfslösung Firma Dieser Bereich ist identisch mit dem Bereich Firmenkunden Untermenü Vertragsstatus Firma und wird hier nicht nochmals erläutert (siehe entsprechendes Kapitel im Bereich Firmenkunden). afm Finanzplan Version Seite 127

128 Angebot Bestandskunden Untermenü Empfehlungen Dieser Bereich ist bei Privatkunden identisch mit dem Bereich Privatkunden Untermenü Empfehlungen bzw. bei Firmenkunden identisch mit dem Bereich Firmenkunden Untermenü Empfehlungen und wird hier nicht nochmals erläutert (siehe entsprechendes Kapitel im Bereich Privatkunden bzw. Firmenkunden). Angebot Bestandskunden Untermenü Beratungsprotokoll Dieser Bereich ist bei Privatkunden identisch mit dem Bereich Privatkunden Untermenü Beratungsprotokoll bzw. bei Firmenkunden identisch mit dem Bereich Firmenkunden Untermenü Empfehlungen und wird hier nicht nochmals erläutert (siehe entsprechendes Kapitel im Bereich Privatkunden bzw. Firmenkunden). Angebot Bestandskunden Untermenü Kurzanalyse afm Finanzplan Version Seite 128

129 afm Finanzplan Version Seite 129

130 Die rechte Spalte mit Befehlsschaltflächen afm Finanzplan Version Seite 130

131 afm Finanzplan Version Seite 131

132 afm Finanzplan Version Seite 132

133 afm Finanzplan Version Seite 133

134 afm Finanzplan Version Seite 134

135 afm Finanzplan Version Seite 135

136 Datenabgleich (nicht über den TerminalServer nutzbar) Den Datenbank-Assistenten erreichen Sie über das Menü Extras Datensicherung. Die Datenbank in der Hauptverwaltung finden Sie unter V:\data. Diese Datenbank können Sie entweder als Ziel- oder als Quelldatenbank auswählen. Auf der anderen Seite wählen Sie dann Ihre lokale Datenbank aus. afm Finanzplan Version Seite 136

137 afm Finanzplan Version Seite 137

138 Schnittstelle Installation Zwecks Installation der Schnittstelle auf den lokalen Rechnern wurde ein kleines, sich selbst entpackendes Programm (XML-Schnittstelle.exe) geschrieben. Dieses Programm installiert die benötigten Dateien an den entsprechenden Stellen auf dem lokalen Rechner. Die Datei XML-Schnittstelle steht zum Download im BeraterPortal (Software/afm Finanzplan) bereit. Nach dem Download führen Sie die EXE-Datei (beispielsweise durch einen Doppelklick) aus. Danach erscheint das untenstehende Fenster. Damit die Schnittstelle ihre Funktionalität erhält, müssen die zu installierenden Dateien ins Laufwerk C:\ (siehe Voreinstellung) installiert werden. Bitte ändern Sie diese Voreinstellung nicht! Eine weitere Voraussetzung für die Funktionalität der Schnittstelle ist ein erfolgreicher Filialabgleich (ohne Abbruch) des IWM FinanzOffice nach dem Nur nach dem erfolgreichen Filialabgleich sind notwendige Einstellungen in IWM FinanzOffice für die Schnittstellennutzung eingetragen. afm Finanzplan Version Seite 138

139 Benutzung (Datentransfer) Nachdem die Schnittstelle erfolgreich installiert wurde, können Sie Daten aus IWM FinanzOffice in den afm Finanzplan kopieren. Hierzu wählen Sie in FinanzOffice bitte den Kunden aus, dessen Daten Sie kopieren möchten. Aus der Kundenverwaltung heraus betätigen Sie den Button. Daraufhin öffnet sich ein weiteres Fenster, auf dem Sie XML-Abfragen auswählen. Ein weiteres Fenster öffnet sich und Sie wählen afm Finanzplan aus. afm Finanzplan Version Seite 139

140 Sofern Verträge aus den Bereichen LV / RV übertragen werden müssen, öffnet sich ein Fenster, bei dem in der Spalte Vertragsart festgelegt werden kann, welcher Art der einzelne Vertrag zuzuordnen ist. Derzeit können keine Verträge der Bereiche Riesterrenten, bav und Basisrenten übertragen werden. Nach Auswahl und Bestätigung mit dem OK-Button öffnet sich das nachstehend abgebildete Fenster, auf dem Sie die Frage bitte mit Ja beantworten. Anschließend werden die Daten in eine XML-Datei geschrieben, die von einem Programm in den afm Finanzplan übertragen werden. Danach startet der afm Finanzplan und der aktive Datensatz ist der soeben importierte Datensatz des ausgewählten Kunden. Bitte beachten: Sofern Sie auf Ihrem lokalen Rechner mehrere afm Finanzplan-Anwendungen (mehrere Datenbanken) parallel benutzen, so erfolgt der Import der Daten immer in die zuletzt aktive Datenbank (d. h. die Datenbank, die zuletzt benutzt wurde). afm Finanzplan Version Seite 140

141 Datenübertragung Bei der Übertragung von Daten mittels Schnittstelle ergeben sich derzeit noch Fehlleistungen. Hier eine Übersicht von Nicht-Übertragungen bzw. zu beachtenden Punkten: Tierhalterhaftpflichtversicherungen werden als PHV übertragen. HuG-Verträge werden als PHV übertragen. Der Vertrag einer Unfallversicherungen wird übertragen. Die versicherten Personen mit entsprechenden Versicherungssummen werden nicht übertragen. Bei Kfz-Veträgen werden die Prämie und die Fahrzeugdaten nicht übertragen. PKV Verträge werden übertragen, jedoch nicht als aktiv gekennzeichnet. Hier muss im afm Finanzplan das entsprechende Häkchen gesetzt werden, ansonsten wird der Vertrag beim Speichern wieder gelöscht. Bei Glasversicherungen wird die Prämie nicht übertragen. Bündelprodukte (beispielsweise HISCOX Haus- und Kunst) werden nicht übertragen. Ausnahme: IPS Verträge. Einige Personendaten (Telefonnummern, -Adressen, etc.) werden nicht übertragen. Verträge aus den Bereichen Riester- und Basisrenten sowie bav werden nicht als solche übertragen, sondern immer als KLV dargestellt. Kapitalanlageprodukte (Fonds etc.) werden nicht übertragen. Eventuell werden auch noch andere Daten als die hier benannten Daten nicht übertragen. Daher ist eine Kontrolle der Daten grundsätzlich sinnvoll. Trotzdem ist die automatisierte Datenübertragung eine deutliche Erleichterung im Umgang mit dem afm Finanzplan und spart umfangreich Ressourcen für eine sonst notwendige vollständige Doppelerfassung. afm Finanzplan Version Seite 141

142 Installation Einzelplatzversion Einrichten des afm Finanzplans als Einzelplatzversion: 1. Achtung: USB-Kopierschutzmodul nicht aufstecken 2. Software auf dem PC installieren (gemäß Anweisung im Startvorgang der CD (Punkt: Standard Installation)) 3. Rechner neu starten 4. Anschließend das USB-Kopierschutzmodul am PC anschließen. 5. Damit ist die Installation abgeschlossen. Sollte es Probleme mit dem USB-Dongle in der Form geben, dass die Lizenznummer nicht erkannt und das Programm nur in der Demo-Version gestartet wird, sollte folgendes Verfahren durchgeführt werden. 1. Installations-CD nochmals in das CD-Laufwerk einlegen und die automatisch startende Installationsroutine abbrechen. (Nicht notwendig, sofern sich die CD noch im CD-Laufwerk befindet 2. Über den Windows-Explorer auf das CD-Laufwerk wechseln und das Verzeichnis \Aladdin\Driver\ öffnen. 3. Dort die Datei hldrv32.exe ausführen. Sollte dieses Problem immer noch auftauchen, dann folgende Anweisung durchführen: 1. Öffnen des Gerätemanagers in der Systemsteuerung (über Eintrag: System / Kartenreiter: Hardware) 2. Doppelklick auf den HASP-Eintrag 3. Anklicken des Kartenreiters Treiber (Driver) und Treiber aktualisieren auswählen 4. Wählen Sie Auswählen von einer Liste 5. Wählen Sie das INF-Verzeichnis Ihrer Windows-Installation (Der INF-Ordner müsste im Windows-Ordner oder im Unterordner System32 zu finden sein) 6. Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm zum Beenden der Installation. afm Finanzplan Version Seite 142

143 Installation Netzwerkversion Einrichten des afm Finanzplans als Netzwerkversion mit einer Datenbank: 1. Freigabe auf dem Server einrichten 2. Netzwerkdongle (an ausgeschaltetem Server) installieren 3. Software auf dem Server in die unter 1. eingerichtete Freigabe installieren (gemäß Anweisung im Startvorgang der CD (Punkt: Spezielle Installation)) 4. HL-Server auf dem Server installieren (Verzeichnis: CD:\Aladdin\HLServer\OS-Version) 5. Netzwerk-Clients über die CD installieren (Punkt: Spezielle Installation) Achtung: ggf. muss ein Häkchen im Feld Auswahl gesetzt werden!!! 6. Zielpfad festlegen: Pfadvorschlag übernehmen (C:\Programme\rvbsWin32) 7. Serververzeichnis auswählen: als Pfad den Programmpfad rvbswin32 in der eingerichteten Serverfreigabe eingeben (z.b.: \\server\finanzplan\rvbswin32); alternativ einen freien Laufwerksbuchstaben mit dem Programmpfad fest verbinden 8. Verzeichnis der Server-Datenbank festlegen: als Pfad die Serverfreigabe der Serverdatenbank eintragen (z.b.: \\server\finanzplan\data); alternativ einen freien Laufwerksbuchstaben mit dem Programmpfad fest verbinden 9. Programmordner auswählen: Den Vorschlag rendite 2000 durch afm Finanzplan ersetzen 10. Installieren der Pervasive.SQL 2000i Workgroup-Engine Achtung: Nach der Installation nicht Neustart wählen 11. Damit ist die Installation abgeschlossen afm Finanzplan Version Seite 143

144 afm Finanzplan über RemoteApp-Anmeldung (via TerminalServer) Wenn Sie beim Starten einer Anwendung auf dem TerminalServer so eine Anmeldung zu sehen bekommen, geben Sie bitte vor Ihrem Benutzernamen afmhh\ und als Kennwort Ihr aktuelles Kennwort für die Anmeldung am TerminalServer ein. Bitte setzen Sie auch den Haken bei Kennwort speichern. Beim Start des afm Finanzplans wird der Task-Manager und eventuell auch die r2000-karteiverwaltung gestartet. Falls der afm Finanzplan einmal für mehrere Minuten nicht reagieren sollte, können Sie mit dem Task-Manager die Anwendung beenden. Klicken Sie hierzu auf den Server RA02 und anschließend auf Logoff Session. afm Finanzplan Version Seite 144

145 Der Ausdruck aus RemoteApps funktioniert über den TerminalServer derzeit nur über den Drucker PDF-XChange Lite 3.0. Das fertige Dokument speichern Sie dann auf dem Laufwerk D auf AFMTERMINAL1. Öffnen Sie dann bitte das Laufwerk D über die Verknüpfung auf Ihrem Desktop. Dort liegt dann das eben gespeicherte Dokument, welches Sie per verschicken oder ausdrucken können. afm Finanzplan Version Seite 145

146 afm Finanzplan über RemoteApp-Anmeldung (direkt) Wenn Sie die RemoteApp direkt ausführen, können Sie direkt drucken und Ihre Datenbanken (lokal bei Ihnen & TerminalServer in der Hauptverwaltung) abgleichen. Dazu laden Sie sich bitte das Zugangsprogramm aus dem BeraterPortal herunter (Software RemoteApps). Bei der ersten Ausführung/Anmeldung müssen Sie Ihrem Benutzernamen noch afmhh\ voranstellen (z.b. afmhh\mustermann) und die Haken wie dargestellt setzen. afm Finanzplan Version Seite 146

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Angepasster Veranstalter Inhalt Usergruppen

Mehr

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Tiscover CMS 7 Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Inhaltsverzeichnis An- und Abmeldung im Tiscover CMS 7... 3 1. Anmeldung... 3 2. Abmeldung... 3 Bereiche der Arbeitsoberfläche von Tiscover CMS

Mehr

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm In 10 Schritten zum Serienbrief Das folgende Handbuch erläutert Ihnen die Nutzungsmöglichkeiten des ARV Serienbrief-Programms in all seinen Einzelheiten. Dieses

Mehr

ZVK - Jahresabrechnung. Handbuch

ZVK - Jahresabrechnung. Handbuch ZVK - Jahresabrechnung 2003 Handbuch Denninger Str. 37 81925 München Telefon 089/9235-8564 Fax 089/9235-778564 Internet www.versorgungskammer.de E-Mail aforster@versorgungskammer.de Einleitung D ie Zusatzversorgungskasse

Mehr

Kurzanleitung creator 2.0

Kurzanleitung creator 2.0 Kurzanleitung creator 2.0 Mit dieser Software können Sie an Ihrem Computer Namenskarten für alle im creator enthaltenen Namensschilder-Formate erstellen. Die Vorlagen setzen sich hierfür aus 3 Komponenten

Mehr

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems.

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems. K U R Z A N L E I T U N G R Z L B O A R D S E R I E N B R I E F RZL Software GmbH Hannesgrub Nord 5 49 Tumeltsham Version:. August 07/ng. Öffnen des Kanzlei-Informations-Systems Durch die Anwahl des Menüpunktes

Mehr

Bei der permanenten Inventur werden die Lagerbestände dauerhaft über das gesamte Jahr gepflegt (keine zeitpunktbezogene Inventur).

Bei der permanenten Inventur werden die Lagerbestände dauerhaft über das gesamte Jahr gepflegt (keine zeitpunktbezogene Inventur). Kapitel 9: Inventur 125 9 Inventur Profi bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre Inventur abzubilden. Sie gelangen über die Menüleiste Extras Inventur zu einer entsprechenden Auswahl, denn in Profi können Sie

Mehr

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN Das Tabellenkalkulationsprogramm Excel 2007 bietet den BenutzerInnen die Möglichkeit, diearbeitsumgebung individuell anzupassen. 3.1 Zoomfunktion Die Arbeitsmappe kann in verschiedenen Vergrößerungsstufen

Mehr

Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2

Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2 Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik Inhaltsverzeichnis 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2 4 DOSSIER ERÖFFNEN 4 5 NEUE FRAGESTELLUNG ERÖFFNEN

Mehr

Kurzanleitung creator 2.0

Kurzanleitung creator 2.0 Kurzanleitung creator 2.0 Mit dem creator 2.0 können Sie an Ihrem Computer Namenskarten für alle bei badgepoint erhältlichen Namensschilder selbst erstellen. Die Vorlagen setzen sich hierfür aus 3 Komponenten

Mehr

IMS-Audit Pro. Kurzanleitung 2 / 14

IMS-Audit Pro. Kurzanleitung 2 / 14 Schneller Einstieg Version 11.2018 2 / 14 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Installation... 4 1.2 Bildschirm Übersichten... 4 2 Stammdaten eintragen... 5 2.1 Mandanten anlegen...

Mehr

NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. Mehr Infos unter:

NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. Mehr Infos unter: NAFI Online-Spezial Mehr Infos unter: www.nafi.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Kundenauswahl... 3 2.1 Kunde hinzufügen... 4 2.2 Kunden auswählen... 6 3. Datenverwaltung... 8 3.1 Übersicht der

Mehr

3 Mit Programmen und Fenstern

3 Mit Programmen und Fenstern 34 MIT PROGRAMMEN UND FENSTERN ARBEITEN 3 Mit Programmen und Fenstern arbeiten In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Programme starten und wieder beenden wie Sie mit Fenstern arbeiten Ein Programm starten

Mehr

Hilfedatei zur Online-Bewerbung bei der GPA NRW. Inhalt

Hilfedatei zur Online-Bewerbung bei der GPA NRW. Inhalt Inhalt Online-Bewerbung bei der GPA NRW 2 Stellenangebote 2 Meine Bewerbung erfassen 2 Registrierung 3 Der Bewerbungsworkflow 4 Meine Bewerbung(en) verwalten 8 Meine Bewerbungen 9 Mein Profil 9 Stellenausschreibungen

Mehr

Empfänger. Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst.

Empfänger. Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst. Empfänger Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst. Für eine größere Flexibilität in der Handhabung der Empfänger erfolgt der Versand

Mehr

Einfach Informatik Lernumgebung

Einfach Informatik Lernumgebung Einfach Informatik Lernumgebung Übersicht Die Lernumgebung zum Lehrmittel «Einfach Informatik Daten darstellen, verschlüsseln, komprimieren» dient als Ergänzung zum Buch. Damit können ergänzende Aufgaben

Mehr

3.4.1 Anlegen zusätzlicher Worte

3.4.1 Anlegen zusätzlicher Worte 3.4.1 Anlegen zusätzlicher Worte Nach Auswahl des Menüpunktes Wortdatenbank Worte bearbeiten... öffnet sich das in der Abbildung links dargestellte Fenster Wortdatenbank. Es enthält drei Karteikartenreiter

Mehr

1 Neue Textverarbeitung

1 Neue Textverarbeitung 1 Neue Textverarbeitung Durch die grundlegende Überarbeitung der Textverarbeitung gestalten sich die Oberflächen übersichtlicher. In den nun folgenden Kapiteln wird anhand einiger Beispiele die Arbeitsweise

Mehr

Anleitung zur Pflege des Firmenkontos auf der PLG Homepage. Wie Sie Ihre Daten ganz einfach selber bearbeiten können!

Anleitung zur Pflege des Firmenkontos auf der PLG Homepage. Wie Sie Ihre Daten ganz einfach selber bearbeiten können! Anleitung zur Pflege des Firmenkontos auf der PLG Homepage Wie Sie Ihre Daten ganz einfach selber bearbeiten können! Inhaltsverzeichnis Wie komme ich zu meinen Zugangsdaten? 3 Login 3 Statistik und Passwort

Mehr

Landeshauptstadt Kiel Online Bewerbungsportal Hilfe

Landeshauptstadt Kiel Online Bewerbungsportal Hilfe Landeshauptstadt Kiel Inhalt 1. Wie registriere ich mich im Bewerbungsportal?... 2 2. Wie melde ich mich am Portal an?... 3 3. Wie kann ich die detaillierten Informationen der Ausschreibungen anzeigen?...

Mehr

Neue Steuererklärung 2017 erstellen

Neue Steuererklärung 2017 erstellen Neue Steuererklärung 2017 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2017 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Neue Steuererklärung 2016 erstellen

Neue Steuererklärung 2016 erstellen Neue Steuererklärung 2016 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2016 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014 Peter Wies 1. Ausgabe, Juni 2014 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen GW2014 1 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen Menüleiste Navigationsleiste Symbolleisten Kopfleiste Favoritenliste Fensterbereich

Mehr

Was Sie bald kennen und können

Was Sie bald kennen und können Kontakte 6 In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Kontaktadressen im Outlook- Ordner Kontakte bequem und übersichtlich verwalten können. Es ist beispielsweise möglich, einen Absender einer E-Mail direkt

Mehr

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC)

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) 25.08.2017 Inhalt 6.0.0 ebook Funktionen 2 6.1.0 Übersicht...2 6.2.0 Notizen...3 6.2.1 Einfaches Notizfeld...3 6.2.2 Handschriftliches Notizfeld...6

Mehr

Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel

Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel Revision 1.0 1. Allgemeines Für die DerbyControl Messanlage gibt es Protokollierungsfunktion der Messdaten. Diese Messdaten werden im Programmverzeichnis

Mehr

Manual co.task - see your tasks Version 1.1

Manual co.task - see your tasks Version 1.1 Manual co.task - see your tasks Version 1.1 Support: http://www.codeoperator.com/support.php copyright 2007-2010 [CodeOperator] member of synperience Group Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 4 1.1. Voraussetzungen

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Koordinator Inhalt Usergruppen 3 Koordinator

Mehr

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN Das Präsentationsprogramm PowerPoint 2007 bietet den BenutzerInnen die Möglichkeit, diearbeitsumgebung individuell anzupassen. 3.1 Zoomfunktionen verwenden Die Präsentation kann in verschiedenen Vergrößerungsstufen

Mehr

Anleitung zum Gebrauch des Online-Mietvertrages

Anleitung zum Gebrauch des Online-Mietvertrages Anleitung zum Gebrauch des Online-Mietvertrages Unmittelbar nach Kauf stehen Ihnen Ihre Online-Mietverträge unter MEIN BEREICH zur Verfügung. Sie müssen sich nur mit den von Ihnen gewählten Benutzernamen

Mehr

Bedienungsanleitung für die Anwendung zur elektronischen Datenerfassung der Schüler- und Klassenzahlen an privaten, berufsbildenden Schulen

Bedienungsanleitung für die Anwendung zur elektronischen Datenerfassung der Schüler- und Klassenzahlen an privaten, berufsbildenden Schulen Bedienungsanleitung für die Anwendung zur elektronischen Datenerfassung der Schüler- und Klassenzahlen an privaten, berufsbildenden Schulen In dieser Anleitung wird ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie

Mehr

ManageHomePC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach

ManageHomePC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach ManageHomePC v1.1.1 ManageHomePC v1.1.1 Veröffentlicht 2016 Copyright 2016 S-cubic GmbH Krebsbachstr. 12 D-51429 Bergisch Gladbach Tel +49 (0) 2204 9160 30 Fax +49 (0) 2204 9199 416 email: info@s-cubic.de

Mehr

4. Bedienen und Einstellen

4. Bedienen und Einstellen 4. Bedienen und Einstellen 4.1 Anschließen und einschalten 1. Verbinden Sie das UNIMET 800ST mittels Nullmodemkabel mit dem Rechner. 2. Schalten Sie das UNIMET 800ST ein und lassen Sie es im Hauptordner.

Mehr

Schlagwortsuche. für FixFoto

Schlagwortsuche. für FixFoto Schlagwortsuche 1q für FixFoto Das Zusatz-Programm Schlagwortsuche dient dazu, Ihre Bilder mit Stichwörtern Zu belegen, damit Sie diese im Bedarfsfall einfach finden und selektieren können. Der entscheidende

Mehr

Transport IT.S FAIR. Handbuch. Dauner Str.12, D Mönchengladbach, Hotline: 0900/ (1,30 /Min)

Transport IT.S FAIR. Handbuch. Dauner Str.12, D Mönchengladbach, Hotline: 0900/ (1,30 /Min) IT.S FAIR Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kunden oder Fahrer an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion

Mehr

Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle

Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle Mit dieser Schnittstelle können Kundendaten vom Coffee CRM System für die Excel Datei der Konzeptberatung zur Verfügung gestellt werden. Die Eingabefelder

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer CSV-Datei für den Import (Ausfüllanleitung zum Erfassungsbeleg)

Anleitung zum Erstellen einer CSV-Datei für den Import (Ausfüllanleitung zum Erfassungsbeleg) Anleitung zum Erstellen einer CSV-Datei für den Import (Ausfüllanleitung zum Erfassungsbeleg) Nach erfolgreichem Login erscheint die Begrüßungsseite mit den Hinweisen zum Ausfüllen des Formulars und den

Mehr

Der neue Druck- und Layout-Manager Inhalt

Der neue Druck- und Layout-Manager Inhalt Der neue Druck- und Layout-Manager Inhalt Druck- und Layout-Manager... 1 Das Arbeitslayout anpassen / einstellen... 2 Druckeinstellungen: Druckerauswahl... 3 Druckeinstellungen: Blattschutz aufheben...

Mehr

Arbeitsmappe. Die Arbeitsblatt-Register. 31 Die Arbeitsblatt-Register 32 Der Umgang mit Arbeitsmappen 34 Mustervorlagen. ADer Einstieg in Excel 2000

Arbeitsmappe. Die Arbeitsblatt-Register. 31 Die Arbeitsblatt-Register 32 Der Umgang mit Arbeitsmappen 34 Mustervorlagen. ADer Einstieg in Excel 2000 2 Die Arbeitsmappe 31 Die Arbeitsblatt-Register 32 Der Umgang mit Arbeitsmappen 34 Mustervorlagen Abbildung 2.1: Die einzelnen Blätter können Sie auf den Registern anwählen Mehrere Blätter markieren: Umschalt-Taste

Mehr

Schnelleinstieg stepfolio PC-Version

Schnelleinstieg stepfolio PC-Version Schnelleinstieg stepfolio PC-Version 1. Grundfunktionen in stepfolio Die Beschreibung der Grundfunktionen gibt Ihnen eine allgemeine Übersicht über die Eingabemöglichkeiten von stepfolio. 1.1. Funktionen

Mehr

Das Anpassen der Stammdatenansichten

Das Anpassen der Stammdatenansichten Das Softwarehaus für Schulen Das Anpassen der Stammdatenansichten (Stand: 07/2010) PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 810 http

Mehr

Tau-Cloud. Integrationsmanagement - Administratorenhandbuch. * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion.

Tau-Cloud. Integrationsmanagement - Administratorenhandbuch. * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Tau-Cloud Integrationsmanagement - Administratorenhandbuch * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH Eichenstraße 8a, 83083 Riedering Zentrale: 08036/94

Mehr

2.3.2 Fenster verschieben Fenster überlappen

2.3.2 Fenster verschieben Fenster überlappen PC EINSTEIGER Das Betriebssystem 2.3.2 Fenster verschieben Wenn das Fenster nicht durch MAXIMIEREN in den Vollbildmodus gestellt wurde, können Sie das Fenster auf Ihrem Desktop frei verschieben. Platzieren

Mehr

ERSTELLEN EINES ÜBERWEISERBRIEFS

ERSTELLEN EINES ÜBERWEISERBRIEFS ERSTELLEN EINES ÜBERWEISERBRIEFS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief.. Anlegen der Überweiseradressen.. Erfassen von

Mehr

In diesem ersten Kapitel erhalten Sie einen Überblick über das Programm Microsoft PowerPoint 2003.

In diesem ersten Kapitel erhalten Sie einen Überblick über das Programm Microsoft PowerPoint 2003. In diesem ersten Kapitel erhalten Sie einen Überblick über das Programm Microsoft PowerPoint 2003. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wozu man PowerPoint verwenden kann Wie man PowerPoint startet und

Mehr

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC)

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) 29.05.2017 Inhalt 6.0.0 ebook Funktionen 2 6.1.0 Übersicht...2 6.2.0 Notizen...3 6.2.1 Einfaches Notizfeld...3 6.2.2 Handschriftliches Notizfeld...6

Mehr

1. Anmeldung, Testmodus und Vollmodus

1. Anmeldung, Testmodus und Vollmodus Willkommen zur Tour durch IT-Servicemanagement online IT-Servicemanagement online ist so gestaltet, dass Sie sich auch ohne Anleitung direkt zurechtfinden können. Wenn Sie sich jedoch einen Gesamteindruck

Mehr

Doppelte Werte entfernen

Doppelte Werte entfernen Inhalt Doppelte Werte entfernen... 1 Daten konsolidieren nach Kategorie/Rubrik... 2 Konsolidierte Daten aktualisieren... 4 Verknüpfung mit Quelldaten... 4 Teilergebnis... 4 Teilergebnis entfernen... 7

Mehr

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7 Kapitel 7 Bearbeiten von E-Mails Outlook Express bietet Ihnen noch weitere Möglichkeiten, als nur das Empfangen und Versenden von Mails. Sie können empfangene Mails direkt beantworten oder an andere Personen

Mehr

Elektronischer Rechtsverkehr - Zentrales Vorsorgeregister

Elektronischer Rechtsverkehr - Zentrales Vorsorgeregister Elektronischer Rechtsverkehr - Zentrales Vorsorgeregister Hauptseite > Notariat > Elektronischer Rechtsverkehr > Zentrales Vorsorgeregister Elektronischer Rechtsverkehr - Zentrales Vorsorgeregister Kategorie:

Mehr

Stopp-Listen. Die Funktion von Stopp-Listen. Das Fenster zur Verwaltung der Stopp-Listen

Stopp-Listen. Die Funktion von Stopp-Listen. Das Fenster zur Verwaltung der Stopp-Listen Stopp-Listen Stopp-Listen Die Funktion von Stopp-Listen Stopp-Listen dienen dazu, eine Sammlung von Wörtern anzulegen, die für die Auswertung uninteressant sind. Dies können etwa die bestimmten und unbestimmten

Mehr

Installation und Zugriff über lokalen Client (PC, MAC)

Installation und Zugriff über lokalen Client (PC, MAC) Installation und Zugriff über lokalen Client (PC, MAC) Damit Sie Teamdrive gemeinsam mit Ihrem Kunden nutzen können ist die beste und sicherste Möglichkeit die Installation des kostenlosen Teamdrive Clients.

Mehr

1.1 Basiswissen Fensterbedienung

1.1 Basiswissen Fensterbedienung 1. Windows mit Gesten steuern 1.1 Basiswissen Fensterbedienung Elemente eines Fensters Fenster besitzen bestimmte Fensterelemente unabhängig davon, welcher Inhalt in den jeweiligen Fenstern angezeigt wird.

Mehr

Benutzerhandbuch VSB Haushaltsplaner 1.0.0

Benutzerhandbuch VSB Haushaltsplaner 1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Benutzeroberfläche...2 3. Haushaltsbuch...3 3.1. Buchungsübersicht...3 3.1.1. Buchungen erfassen (Einnahmen/Ausgaben)...3 3.1.2. Buchungen ändern...4 3.1.3. Buchungen

Mehr

1 BENUTZER BENUTZER ERSTELLEN BENUTZER BEARBEITEN BENUTZER LÖSCHEN 7 2 DATENVERBINDUNGEN 8

1 BENUTZER BENUTZER ERSTELLEN BENUTZER BEARBEITEN BENUTZER LÖSCHEN 7 2 DATENVERBINDUNGEN 8 Praxis App Inhaltsverzeichnis 1 BENUTZER 3 1.1 BENUTZER ERSTELLEN 3 1.2 BENUTZER BEARBEITEN 6 1.3 BENUTZER LÖSCHEN 7 2 DATENVERBINDUNGEN 8 3 DECKBLATT 9 3.1 DECKBLATT VERWENDEN 9 3.2 DECKBLATT SELBER ERSTELLEN

Mehr

Erstellen. Zunächst erscheint wie auch beim Start von Profi die Maske zur Anmeldung des Benutzers: Abb.: Benutzeranmeldung

Erstellen. Zunächst erscheint wie auch beim Start von Profi die Maske zur Anmeldung des Benutzers: Abb.: Benutzeranmeldung 90 Kapitel 5: Stammdaten verwalten Katalogimport Das Katalogimportprogramm dient dem Einlesen verschiedener Kataloge, die in Form von Text-, CSV- oder Excel-Dateien vorliegen. Neben dem Importieren und

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

ProMaSoft.de PDFMotor ab Version (1.104) Seite 1 von 10

ProMaSoft.de PDFMotor ab Version (1.104) Seite 1 von 10 ProMaSoft.de PDFMotor ab Version (1.104) Seite 1 von 10 Eigene Projekte und Projektvorlagen Nachdem Sie den PDFMotor über das MaPro Hauptmenü gestartet haben, sehen Sie zunächst das Programmfenster Eigene

Mehr

Seiten anlegen, ändern, verschieben und löschen

Seiten anlegen, ändern, verschieben und löschen 12 Seiten anlegen, ändern, verschieben und löschen 2.1 Seite aufrufen Im Funktionsmenü Seite aufrufen. Die Ordner und Seiten Ihres Baukastens erscheinen (= Seitenbaum). Klick auf - Symbol ermöglicht Zugriff

Mehr

Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen. Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet!

Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen. Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet! Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet! Vor Programmstart muss die Makrosicherheit richtig eingestellt

Mehr

CMSweb Stand Verfasser: H. Eudenbach

CMSweb Stand Verfasser: H. Eudenbach Stand 0.07.0 - Verfasser: H. Eudenbach Inhaltsverzeichniss. Start. Erfassen eines Artikels - Die Word-Dropzone. Erfassen eines Artikels - Artikel schreiben/bearbeiten. Erfassen eines Artikels - Fotos.

Mehr

winrich Die SitzungsApp Leitfaden zur Installation und Nutzung Version STERNBERG Software GmbH & Co. KG Kerkmannstraße 1 D Bielefeld

winrich Die SitzungsApp Leitfaden zur Installation und Nutzung Version STERNBERG Software GmbH & Co. KG Kerkmannstraße 1 D Bielefeld winrich Die SitzungsApp Leitfaden zur Installation und Nutzung Version 2.3.1 STERNBERG Software GmbH & Co. KG Kerkmannstraße 1 D-33729 Bielefeld +49 (0)521 97700 44 info@sternberg24.de www.sitzungsdienst.net

Mehr

Netzlaufwerk-Verbindung auf den Server se-1ug w2k.makro.privat. im Computerraum für die Daten der Chemikaliendatenbank

Netzlaufwerk-Verbindung auf den Server se-1ug w2k.makro.privat. im Computerraum für die Daten der Chemikaliendatenbank Netzlaufwerk-Verbindung auf den Server se-1ug-01008-05.w2k.makro.privat im Computerraum für die Daten der Chemikaliendatenbank Verwendung nur für geschäftliche Belange, ablegen oder Missbrauch durch private

Mehr

Mahnungseinstellungen... 3

Mahnungseinstellungen... 3 Mahnungen Inhalt Mahnungseinstellungen... 3 Mahnungseinstellungen hinterlegen... 3 Mahnstufen... 4 Mahnstufe anpassen... 4 Mahntext bearbeiten... 5 Mahntext neu erstellen... 6 Beleglayouts für Mahnungen...

Mehr

WebApp LVA-Online. Bevor Sie Lagerwertverlustausgleiche via WebApp LVA-Online übermitteln können, ist eine Registrierung notwendig.

WebApp LVA-Online. Bevor Sie Lagerwertverlustausgleiche via WebApp LVA-Online übermitteln können, ist eine Registrierung notwendig. WebApp LVA-Online 1. Registrierung Bevor Sie Lagerwertverlustausgleiche via WebApp LVA-Online übermitteln können, ist eine Registrierung notwendig. Tragen Sie dazu bitte Ihre siebenstellige IDF/BGA oder

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Presse Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Ressourcenpool. Anleitungen für Merlin Project ProjectWizards GmbH

Ressourcenpool. Anleitungen für Merlin Project ProjectWizards GmbH Ressourcenpool Anleitungen für Merlin Project 2018 - ProjectWizards GmbH Ressourcen-pool - Stand Juni 2018 Ressourcenpool 1 Was ist ein Ressourcenpool? 1 Vorteile bei der Projektplanung 1 Ressourcenpool

Mehr

vergabeplattform.berlin.de

vergabeplattform.berlin.de Vergabeplattform vergabeplattform.berlin.de Ausgabe / Stand Mai 2010 2 Vergabeplattform vergabeplattform.berlin.de Inhaltsverzeichnis Bekanntmachungsassistent 4 1 Assistent starten... 5 2 Schritt 1 3 Schritt

Mehr

AVISO. Inhalt. Assekuranz Verwaltungs- und Informationssysteme online

AVISO. Inhalt. Assekuranz Verwaltungs- und Informationssysteme online AVISO Assekuranz Verwaltungs- und Informationssysteme online Inhalt Vor dem Start Systemvoraussetzungen... 2 Browser... 2 Bildschirm (Auflösung)... 2 Login-Zugang www.aruna-süd.de... 2 Login unter www.aruna-süd.de...

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

Bei Rückfragen und für Support wenden Sie sich bitte an das Projektmanagement der vhb

Bei Rückfragen und für Support wenden Sie sich bitte an das Projektmanagement der vhb 1 von 6 Kurzanleitung Kursneuanlage Hinweise, Informationen und Hilfen zur Erfassung Ihres Lehrangebots in FlexNow finden Sie unter folgendem Link: http://www.vhb.org/lehrende/faq Bei Rückfragen und für

Mehr

Bedienungsanleitung Aqua M300. ab Version

Bedienungsanleitung Aqua M300. ab Version Bedienungsanleitung Aqua M300 ab Version 1.0.0.4 Inhaltsverzeichnis 1 Menüfunktionalität... 3 1.1 Datei... 3 1.1.1 Datei öffnen... 3 1.1.2 Datei speichern... 4 1.1.3 Kundenadresse... 4 1.1.4 Drucken...

Mehr

Anwenderhandbuch Solseit Redaktion Light Version 1.1 (Oktober 2009)

Anwenderhandbuch Solseit Redaktion Light Version 1.1 (Oktober 2009) Anwenderhandbuch Solseit Redaktion Light Version 1.1 (Oktober 2009) Unwiderstehlich mobil Solseit Redaktion Light Trademark-Notiz Alle in diesem Handbuch erwähnten Produkte oder Trademarks sind Produkte,

Mehr

Vorsorge-Portal für Unternehmen (VPU)

Vorsorge-Portal für Unternehmen (VPU) Vorsorge-Portal für Unternehmen (VPU) Die Anwendung Vorsorge-Portal für Unternehmen (VPU) ist ein Angebot der BG RCI an die Unternehmen und dient den Unternehmen als Unterstützung bei der Organisation

Mehr

Powermail Formularbaukasten

Powermail Formularbaukasten Powermail Formularbaukasten Ein Powermail-Formular erstellen Modul "Seite" > gewünschte Seite 1. Klicken Sie auf der Seite das 'Inhalt +'-Symbol an, um ein neues Inhaltselement zu erstellen. 2. Wählen

Mehr

Bedienungsanleitung Version Datum Bearbeiter Hinweise

Bedienungsanleitung Version Datum Bearbeiter Hinweise Bedienungsanleitung Version Datum Bearbeiter Hinweise 1.0.0 13.05.2015 Markus Horowski Basis 1.1.0 02.11.2015 Markus Horowski Ergänzungen 1.1.1 18.11.2015 Markus Horowski Ergänzungen Anmeldung am System

Mehr

Kurzanleitung für den MyDrive Client

Kurzanleitung für den MyDrive Client Kurzanleitung für den MyDrive Client Hinweis: Prüfen bei Problemen zuerst, ob eine neuere Version vorhanden ist und installieren Sie diese. Version 1.1 - Kopieren von einzelnen Files innerhalb von MyDrive

Mehr

Im Programm navigieren Daten bearbeiten Daten erfassen Fließtext erfassen Daten ändern Daten ansehen...

Im Programm navigieren Daten bearbeiten Daten erfassen Fließtext erfassen Daten ändern Daten ansehen... INHALTSVERZEICHNIS Im Programm navigieren... 2 Daten bearbeiten... 2 Daten erfassen... 2 Fließtext erfassen... 3 Daten ändern... 3 Daten ansehen... 4 Sortierung... 4 Spaltenanordnung... 4 Spaltenauswahl...

Mehr

DOKUMENTATION. Elektronische Veranstaltungsmappe. (v1.1, )

DOKUMENTATION. Elektronische Veranstaltungsmappe. (v1.1, ) DOKUMENTATION Elektronische Veranstaltungsmappe (v1.1, 10.11.2014) Auf den nachfolgenden Seiten werden die Funktionen der neuen elektronischen Veranstaltungsmappe beschrieben. Diese dient dazu Tätigkeiten,

Mehr

HANDBUCH. für die Arbeit auf den Portalen der SolDaCon UG. Version 1.1 Stand Handbuch SolDaCon 1.1 1

HANDBUCH. für die Arbeit auf den Portalen der SolDaCon UG. Version 1.1 Stand Handbuch SolDaCon 1.1 1 HANDBUCH für die Arbeit auf den Portalen der SolDaCon UG Version 1.1 Stand 15.02.2017 Handbuch SolDaCon 1.1 1 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 2 2. Allgemeines 3 3. Zugangsdaten 4 4. Bearbeitung

Mehr

Verwaltung der Benutzerrechte

Verwaltung der Benutzerrechte ACS Data Systems AG Verwaltung der Benutzerrechte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BENUTZERRECHTE...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches Highlights Vergrößern von MOREBA Der Einstieg... 4

Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches Highlights Vergrößern von MOREBA Der Einstieg... 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1.1 Grundsätzliches... 2 1.2 Highlights... 2 1.3 Vergrößern von MOREBA... 3 1.4 Der Einstieg... 4 1.4.1 Berechnungsgrundlage... 4 1.4.2 Navigationsleiste (auch

Mehr

SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen

SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 Worum geht es?... 2 2 Was ist das?... 2 3 Wen betrifft es?... 2 4 Wie geht

Mehr

Formulare. Textverarbeitung Professionell 71

Formulare. Textverarbeitung Professionell 71 Formulare Im folgenden Kapitel lernen Sie Formulare zu erstellen und bearbeiten. Sie werden Formulare speichern, schützen und ausfüllen. Weiterhin werden Sie Formulare ausdrucken und die Feldfunktionen

Mehr

Anpassen BS-Explorer

Anpassen BS-Explorer Anpassen BS-Explorer Die Ansicht des BS-Explorers kann auf Ihre Bedürfnisse individuell angepasst werden. Nicht nur die Symbolleiste sondern auch die Mandatsansicht kann Ihren Wünschen entsprechend verändert

Mehr

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 3 Eingabe... der Stammdaten 3 Eingabe... ergänzender Daten 11 Export... der FiBu Daten 16 2 Stand: Ab Version 5.00.022 / Juli 2008 Für den

Mehr

1 CookDiary - Handbuch. CookDiary Handbuch. softsentials.

1 CookDiary - Handbuch. CookDiary Handbuch. softsentials. 1 CookDiary - Handbuch CookDiary Handbuch softsentials http://www.cookdiary.de 2 CookDiary - Handbuch Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Navigation... 3 Hauptmenü... 4 Rezepte... 5 Rezepte anlegen und

Mehr

Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem. Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010

Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem. Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010 Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben...

Mehr

Standardmäßig (wenn gerade kein Fenster im Programm geöffnet ist) stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Standardmäßig (wenn gerade kein Fenster im Programm geöffnet ist) stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Die rechte Maustaste In WINLine können Sie zahlreiche Funktionen über die rechte Maustaste steuern. Durch Anklicken der rechten Maustaste wird ein so genanntes Abreißmenü geöffnet, das abhängig vom gerade

Mehr

Die Funktionen des Programms für Office Excel 2007

Die Funktionen des Programms für Office Excel 2007 Die Funktionen des Programms für Office Excel 2007 Wichtiger Hinweis: Die Tabellenblätter enthalten aufwendige Rechenfunktionen, die gegen unbeabsichtigtes Überschreiben geschützt sind. Heben Sie also

Mehr

Administrationshandbuch

Administrationshandbuch Administrationshandbuch Inhaltsangabe 1. Systemvoraussetzungen... 1 2. Installation der Zertifikate... 1 2.1 Installation der Root-Zertifkate... 1 2.1 Installation des Client Zertifikat... 2 2.3 Überprüfung

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 11/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Kurzanleitung für den MyDrive Client

Kurzanleitung für den MyDrive Client Kurzanleitung für den MyDrive Client Hinweis: Prüfen Sie bei Problemen zuerst, ob eine neuere Version vorhanden ist und installieren Sie diese. Version 1.3 für MAC und Linux (29.06.2017) - Hochladen mit

Mehr

S+H Medien Statistik Erfassungshandbuch

S+H Medien Statistik Erfassungshandbuch S+H Medien Statistik Erfassungshandbuch 1. Einführung Dieses Handbuch beschreibt die verschiedenen Schritte der Zeitungserfassung. Wichtig für die Bearbeitung sind folgende Dinge: Sie benötigen einen PC

Mehr

Online DienstplanTool

Online DienstplanTool Online DienstplanTool Wasserwacht Manching www.wasserwacht-manching.de Inhaltsverzeichnis: - Beschreibung: Online DienstplanTool - Online DienstplanTool aufrufen / Mobile Version - Dienst auswählen - Für

Mehr

Einsatzplanung. Merlin 19. Version: 19.0 Stand:

Einsatzplanung. Merlin 19. Version: 19.0 Stand: Einsatzplanung Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 02.03.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt Der Menüpunkt

Mehr

Quick-Handbuch Wärmebrückenkatalog 2008

Quick-Handbuch Wärmebrückenkatalog 2008 1. Allgemein 1.1 Installation Öffnen Sie das Programm WBK2008.exe und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm um die Installation durchzuführen. ACHTUNG!! Das Programm benötigt unbedingt das Microsoft

Mehr