Max-Planck-Institut. Das Erscheinungsbild der Max-Planck-Gesellschaft 4. überarbeitete Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Max-Planck-Institut. Das Erscheinungsbild der Max-Planck-Gesellschaft 4. überarbeitete Auflage"

Transkript

1 Max-Planck-Institut für Ornithologie Seewiesen Richtlinien zur GEstaltung Das Erscheinungsbild der Max-Planck-Gesellschaft 4. überarbeitete Auflage Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft

2 Dieses PDF ist interaktiv verlinkt: klicken Sie auf die jeweilige Seitenzahl im Inhaltsverzeichnis, um zum Ziel zu gelangen. Benutzen Sie den Button zum Inhalt für die Rückkehr zum Inhaltsverzeichnis oder die Pfeilbuttons um zur nächsten bzw. vorherigen Seite zu gelangen. Inhalt Allgemeine Hinweise Die vier Design-Elemente 1. Logo 1.1. Anwendungen des Logos 1.2. Positionierung des Logos 2. Flächenaufteilung 2.1. Flächenaufteilung (Beispiele) 2.2. Maßangaben 3. Schriften 4. Farben 4.1. Farbanwendungen Anwendungsbeispiele Die Geschäftsausstattung 1. Briefpapier 2. Visitenkarten 3. Anzeigen Anhang Die Schriften im professionellen Einsatz Schriftalternativen Fragen und Antworten / Kurzglossar

3 ALLGEMEINE HINWEISE 3 Allgemeine Hinweise zur Benutzung des Handbuchs Dieses Handbuch richtet sich an alle, die für die Gestaltung von Printmedien an den Max-Planck-Instituten und -Forschungseinrichtungen zuständig sind sowie an beauftragte Agenturen, Grafiker und Druckereien. Das Handbuch soll nicht nur Werkzeug für Experten sein, sondern auch innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft verwendet werden, um optimale Gestaltungsergebnisse zu erreichen. Technische Voraussetzungen Zu beachten ist: Um mit dem Richtlinien-Handbuch erfolgreich arbeiten zu können, sollten Sie Erfahrung im Umgang mit Layout-Programmen (z.b. InDesign) gesammelt haben. Auch mit den Grundzügen der Drucktechnik sollten Sie vertraut sein. Wichtige Fragen haben wir für Sie auf Seite 38 beantwortet, außerdem finden Sie auf Seite 40 ein Glossar mit den einschlägigen Fachausdrücken. Für Fragen, Anregungen und Kommentare steht Ihnen gerne Daniela Schäfer, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Telefon: 0 89 / Telefax: 0 89 / Für die Umsetzung der Gestaltungsrichtlinien benötigen Sie ein professionelles Layoutprogramm, außerdem sollten Ihnen PostScript-Drucker und PostScript-Schriften zur Verfügung stehen.

4 4 Das gemeinsame Basisdesign der Max-Planck-Gesellschaft besteht aus den folgenden vier Design-Elementen: 1. Logo (Wort-Bild-Marke) 2. Flächenaufteilung 3. Schriften 4. Farben Die vier Design-Elemente Flächenaufteilung Logo Schriften Farben

5 5

6 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Anwendungen des Logos Das Logo der Max-Planck-Gesellschaft kann grundsätzlich dunkel auf hellem Grund (positiv) oder hell auf dunklem Grund (negativ) angewendet werden. Entscheidend ist dabei die gute Erkennbarkeit. Im Abschnitt Farben finden Sie genauere Angaben. Sofern der Name der Max-Planck-Gesellschaft zusätzlich in unmittelbarer Nähe deutlich lesbar aufgeführt wird (z. B. in einer Überschrift), so ist es möglich, die Minerva auch ohne Schriftunterzeile zu verwenden, um Redundanz zu vermeiden. Bei besonders kleinen Formaten ist es ebenfalls gestattet, die Minerva solo also ohne Schriftunterzeile einzusetzen. Entscheidend ist hierbei die Erkennbarkeit des Textes. Damit bei besonders großen oder kleinen Medienformaten das Logo nicht zu stark dominiert bzw. der Schriftzug lesbar bleibt, gibt es eine Variante des Logos. Darin stehen Wort und Bild in einem veränderten Größenverhältnis. Die Minerva ist im Verhältnis zur Schrift verkleinert (Abbildung rechts).

7 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Positionierung des Logos Unter allen vier Design-Elementen ist das Logo und ganz besonders seine Positionierung entscheidend für den Wiedererkennungswert. Das Logo sollte stets rechts oben platziert werden. Erwiesenermaßen ist dies die auffälligste Position und erzielt somit auch den besten Blickfang (Abb. 1). Es kann auch ein eigenes Institutslogo eingesetzt werden. Dieses Logo nimmt entweder die Position des Logos der Max- Planck-Gesellschaft ein dann wandert das MPG-Logo nach rechts unten auf der Seite (Abb. 2). Oder umgekehrt, dann steht das Instituslogo selbst rechts unten auf dem Format (Abb. 3). Die Größe des MPG-Logos korrespondiert mit dem Format des Printproduktes. Für die empfohlenen Standardformate DIN A4, DIN A5 und DIN A6 lang sind die optimalen Abmessungen auf Seite 10 aufgeführt. Für andere Formate müssen diese Maße proportional angepasst werden. Abb. 1 Max-Planck-Institut für Beispielwissenschaften Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-Institut für Beispielwissenschaften Abb. 2 Abb. 3

8 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE 8 2. Flächenaufteilung Das zweite wesentliche Element des Basisdesigns ist die Aufteilung der zu gestaltenden Flächen in zwei Bereiche im Verhältnis des Goldenen Schnitts.* Die Aufteilung im Goldenen Schnitt ist für Cover und andere Außengestaltungen verpflichtend. Im Innenteil von Druckwerken ist sie möglich, aber nicht bindend. Einer der beiden Bereiche enthält nach Möglichkeit alle wesentlichen Informationen zum Medium in Textform und ermöglicht dem Nutzer die sofortige inhaltliche Zuordnung. Die wichtigsten Beispiele sehen Sie auf der folgenden Seite. Weitere Anwendungen dann ab S. XX. Der andere Bereich ist für Abbildungen (Fotos, Illustrationen, Farbflächen) vorgesehen. Abbildungen können in Ausnahmefällen auch über die gesamte Fläche platziert werden, sofern die Trennung gestalterisch deutlich gemacht werden kann und die Lesbarkeit der Texte sichergestellt wird. a b * Dabei ist eine Abweichung von ± 5 % zulässig. Bei der Teilung einer Strecke im Verhältnis des Goldenen Schnittes verhält sich a zu b wie a+b zu a. Genaue Maßangaben zu den gängigsten Formaten finden Sie auf Seite 10.

9 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE 9 Es ist sehr leicht möglich, jedes beliebiges Format im Verhältnis des Goldenen Schnitts aufzuteilen. Dazu teilt man das betreffende Längenmaß durch den gerundeten Wert 1,62 und erhält so das längere Teilstück. Din A 4 Din A 5 Din lang (210 x 105) Din A 4 Din A 5 Din lang (210 x 105) 130 mm 91 mm 65 mm Din A 4 Din A 5 Din lang (210 x 105) 183 mm 130 mm 130 mm

10 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Flächenaufteilung (die gängigsten Anwendungen) Din A 4 Din A 5 Din A 6 lang

11 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Maßangaben zum Logo Optimale Maße für die Postionierung des Logos für die gängigsten Formate. Für alle anderen Formate muss eine proportional entsprechende Anpassung gewählt werden. Din A 4 Din A 5 Din lang (210 x 105) 10 mm 8 mm 8 mm 20 mm 16 mm 16 mm 30 mm 25 mm 25 mm Positionierung des Logos im unteren Bereich, falls im oberen Bereich ein Institutslogo eingesetzt wird.

12 MPG_Pakt_f_Innov_RZ.indd :07:00 Uhr MPG_Pakt_f_Innov_RZ.indd :07:00 Uhr DIE VIER DESIGN-ELEMENTE 12 STRATEGISCHE ENTWICKLUNGEN STRATEGISCHE ENTWICKLUNGEN I. Übergreifende strategische Entwicklungen I. Lissabon möglich machen 4 In ihrem Beschluss vom März 2000 in Lissabon haben die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sich zum Ziel gesetzt, die EU bis zum Jahr 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Um dieses Ziel erreichen zu können, vereinbarten sie, bis zu diesem Zeitpunkt die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen Schriften Diese Erhöhung der Mittel ist zwar eine notwendige, aber nicht hinreichende Voraussetzung dafür, dass die Lissabon-Ziele erreicht werden können. Als international agierende Forschungsorganisation hat sich die Max-Planck-Gesellschaft in diesem Prozess verpflichtet, die Qualität, Effizienz und Leistung von Forschung und Entwicklung durch strategische Maßnahmen zu steigern und als Impulsgeber zur Stärkung Europas als Forschungsraum beizutragen. In Deutschland sind insbesondere mit der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Profilbildung an den Universitäten, mit dem Pakt für Forschung und Innovation sowie weiteren Elementen der Hightech-Strategie bereits entscheidende Weichenstellungen vorgenommen worden, denen weitere strukturelle Maßnahmen folgen müssen. Die durch den Pakt für Forschung und Innovation eingeleitete Innovationsstrategie der Max-Planck-Gesellschaft nutzt die Planungssicherheit und die Erhöhung der Mittel um weiterhin ihre Mission zu verfolgen, exzellente, fächerübergreifende Grundlagenforschung zu betreiben. Die Max-Planck-Gesellschaft erschließt besonders innovative Forschungsgebiete mit weltweit herausragenden Wissenschaftern und stellt ihre Forschung sowie deren Ergebnisse in den Dienst von Wissenschaft und Gesellschaft. Als Partner von Bund und Ländern verfolgt sie ihre Mission auch durch die im Pakt für Forschung und Innovation vereinbarten Ziele. Mit diesen verbinden sich übergreifende Entwicklungen sowie konkrete Maßnahmen der Max-Planck-Gesellschaft, die der diesjährige Bericht dokumentiert. Hinsichtlich der Gesamtentwicklung der Gesellschaft sei zudem auf den Jahresbericht 2006 verwiesen. 1. Talente gewinnen Talente fördern Um die sich aus den Lissabon-Zielen ergebenden zusätzlichen Mittel wirksam in der Wissenschaft einzusetzen, benötigt Deutschland in den nächsten Jahren allein in den Ingenieur- und Naturwissenschaften weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Deshalb müssen deutlich mehr Schüler und Studierende für diese Fächer gewonnen und zum Erfolg geführt werden. Überdies muss es gelingen, den Anteil an Frauen in Führungspositionen in der Wissenschaft zu erhöhen und damit ihr Potenzial für Forschung und Entwicklung zu nutzen. Nicht zuletzt muss dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel mit erleichterten Rahmenbedingungen und wissenschaftlicher Attraktivität für die Zuwanderung ausländischer Wissenschaftler begegnet werden, um Europa als Wissenschaftsstandort attraktiver für Investoren und qualifizierte Fachkräfte zu machen. 2. Kompetenzen vernetzen Ideen generieren Die dynamische Entwicklung der Wissenschaft hin zu immer komplexeren Fragestellungen macht es erforderlich, systematisch und mit Augenmaß nationale wie internationale Kooperationen einzugehen, die neue Ansätze ermöglichen. Spitzenforschung ist heute ohne die intensive Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland undenkbar. Neben ihren bewährten Kooperationen mit internationalen Max-Planck-InstItut Partnern, außeruniversitären Forschungsorganisationen und der Wirtschaft für OrnIthOlOgIe kommt es für die Max-Planck-Gesellschaft darauf an, ihre spezifischen, seewiesen in der Regel nur außerhalb curricularer Normen möglichen Ansätze für die M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften Hochschullehre fruchtbar zu machen und in diesem Rahmen in die Universitäten hineinzuwirken. Eine genaue Abwägung des Nutzens und der Reich- aus der Reihe Bauten der Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand Max-Planck-Gesellschaft weite dieser Kooperationen bleibt dabei stets unerlässlich. research highlights STRATEGISCHE ENTWICKL Für alle Printmedien der Max-Planck-Gesellschaft sind zwei verschiedene Schrifttypen vorgesehen. Beide zeichnen sich durch gute Lesbarkeit und einprägsames Erscheinungsbild aus. Schrifttypen und -größen Für Coverüberschriften bzw. die wichtigste Information auf dem Cover ist die Auszeichnungschrift BODONI zu verwenden. Hier steht die BODONI ausschließlich in Großbuchstaben (Versalien; s. folgende Seite) In den untergeordneten Zeilen (Sublines) auf dem Cover wird die UNIVERS mit Groß- und Kleinbuchstaben verwendet (nach Möglichkeit hier nicht fett oder kursiv). I. Übergreifende strategische Entwicklungen research highl Max-Planck-InstItut Generell ist innen als Mengenschrift die Schrift UNIVERS einzusetzen. Diese Type ist in vielen Schriftschnitten erhältlich und je nach Informationshierarchie einzusetzen für OrnIthOlOgIe Bodoni (z.b. Mengentext Univers light, Zwischenüberschrift: Univers bold) 1. Talente gewinnen seewiesen Talente fördern M ax-planck-institut für Beispielwissensch Um die sich aus den Lissabon-Zielen Neubau ergebenden Laborgebäude zusätzlichen und Mittel Sanierung wirksam in der Wissenschaft einzusetzen, aus benötigt der Reihe Deutschland Bauten in den der nächsten Max-Planck-Gesellschaft Gebäudebestan Die Punktgröße des Mengentextes ist dem jeweiligen Format anzupassen und sollte eine gute Lesbarkeit gewährleisten Jahren allein in den Ingenieur- und Naturwissenschaften weitere (mögl. 8 bis 10 Punkt). Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Deshalb müssen deutlich mehr Schüler und Studierende für diese Fächer gewonnen und zum Erfolg geführt werden. Überdies muss es gelingen, den Anteil an Frauen in Füh- Die BODONI kann auch für Kapitel- und Zwischenüberschriften Univers in den Innenseiten verwendet werden. Beim Einsatz von rungspositionen Versalien ist eine Sperrung der Buchstaben wünschenswert. für Forschung und Entwicklung zu nutzen. Nicht zuletzt muss dem sich in der Wissenschaft zu erhöhen und damit ihr Potenzial abzeichnenden Fachkräftemangel mit erleichterten Rahmenbedingungen Die Schriften sind über den Druckdienstleister oder im und wissenschaftlicher Attraktivität für die Zuwanderung ausländischer Fachhandel erhältlich. Schriftalternativen finden Sie auf Wissenschaftler begegnet werden, um Europa als Wissenschaftsstandort Seite XX. attraktiver für Investoren und qualifizierte Fachkräfte zu machen. 2. Kompetenzen vernetzen Ideen generieren Die dynamische Entwicklung der Wissenschaft hin zu immer komplexeren Fragestellungen macht es erforderlich, systematisch und mit Augenmaß nationale wie internationale Kooperationen einzugehen, die neue Ansätze ermöglichen. Spitzenforschung ist heute ohne die intensive Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland undenkbar. Neben ihren bewährten Kooperationen mit internationalen Partnern, außeruniversitären Forschungsorganisationen und der Wirtschaft kommt es für die Max-Planck-Gesellschaft darauf an, ihre spezifischen, in der Regel nur außerhalb curricularer Normen möglichen Ansätze für die Hochschullehre fruchtbar zu machen und in diesem Rahmen in die Univer-

13 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Schriftgröße und -positionierung Da den Titelseiten der vielen Printprodukte der MPG bei der Bildung eines wiedererkennbaren Erscheinungsbilds eine besonders wichtige Rolle zukommt, sollte neben der Platzierung des Logos und der Flächenteilung auch typografisch auf größtmögliche Homogenität geachtet werden. Die Wahl der Schriftgröße und die Schriftpositionierung auf Covergestaltungen, Plakaten etc. unterliegen deshalb einigen Regeln. Die Größe der Überschrift (Bodoni) ist grundsätzlich frei wählbar. Sie richtet sich nach der Textlänge und der Größe des Gesamt formates des Mediums. Abhängig von der Schriftgröße der Überschrift ergibt sich der Zeilenabstand bei einer mehrzeiligen Überschrift, ebenso die Größe und die Abstände evtl. vorhandener Unterzeilen. Die Abbildungen und die Legenden auf dieser und der nächsten Seite erläutern die jeweiligen Zusammenhänge. RESEARCH HIGHLIGHTS M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften Maßangaben Überschrift (Headline): Die Schriftgröße ist frei wählbar; mindestens jedoch 150% der Größe einer evtl. vohandenen Subline. Die Positionierung erfolgt optisch in der Nähe der Flächenteilung (Abb.n dazu nächste Seite). Spationierung (Buchstabenabstand) der Überschrift: Optisch 280 (in Indesign) oder ungefähr die Breite eines gedachten Großbuchstaben H zwischen zwei Buchstaben Abstand zwischen zwei Zeilen in der Überschrift: Die Höhe eines Großbuchstaben H der Überschrift Abstand zwischen Überschrift und Untertitel: Mindestens zwei bis vier Großbuchstaben H der Subline Schriftgröße der Sublines: nicht unter 8 pt Spationierung (Buchstabenabstand) der Untertitel: Optisch 140 (in Indesign) oder ein Trennstrich - (Viertelgeviert) zwischen zwei Buchstaben Abstand zwischen zwei Zeilen im Untertitel: Die Höhe eines Großbuchstaben H des Untertitels

14 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE 14 research highlights Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft research highlights M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften

15 DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Farben Die Farbe der Max-Planck-Gesellschaft ist traditionell ein dunkles Grün. Als Flächenschmuckfarbe kann dieser Farbton auch in 50-prozentiger Aufhellung verwendet werden. 100% 50% Ergänzt wird diese Farbe durch ein edles Grau, das ebenfalls in Abstufungen flächig einsetzbar ist. Dieses Grau und Grün sind die normierten Hausfarben der Max-Planck-Gesellschaft. Sie sind grundsätzlich mit Priorität anzuwenden. Individuelle Hausfarben der Institute können jedoch auch Verwendung finden. Ebenso weitere Farben, soweit es thematisch sinnvoll erscheint. Wenn die Farbgebung jedoch von den Hausfarben der MPG abweicht, so ist es um so wichtiger, die anderen drei Designelemente (Schrifteinsatz, Positionierung des Logos, Flächenteilung) mit großer Konsequenz anzuwenden. Pantone 328 cmyk rgb % 50% Pantone 427 cmyk rgb Das Logo selbst wird ausschließlich in Weiß, Schwarz, Grün und 50% Schwarz eingesetzt. Ein Einsatz in anderen Farben ist nicht erlaubt.

16 Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft DIE VIER DESIGN-ELEMENTE Farbanwendungen Mit den beiden Gestaltungselementen Farbe und Flächenaufteilung ergibt sich eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite werden bereits einige davon vorgestellt. Auch ganzseitige Farblösungen (z.b. ganzseitiges Grün, ganzseitiges Grau) sind möglich, ebenso der Einsatz des Papiertones (z.b. Weiß), die Flächentrennung erfolgt dann durch eine feine Linie. Bei allen Beispielen gilt, dass die Farbflächen auch durch Abbildungen (Fotos, Illustrationen etc.) ersetzt werden können. Egal, ob Farbfläche oder Abbildung, die Seite muss immer randabfallend also ganzseitige bis zum Seitenrand bedruckt werden (s. Beispiel ganz unten rechts). Auf den Einsatz weiterer Farben wurde auf S. 14 bereits hingewiesen. Die Anwendungsbeispiele im nachfolgenden Kapitel illustrieren die vielfältigen Möglichkeiten. Wichtigster Grundsatz bei der Farbwahl ist abhängig vom Produktionsverfahren immer die gute Lesbarkeit aller Details. research highlights research highlights Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen research highlights Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen research highlights Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften research highlights research highlights research highlights research highlights M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften research highlights M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften

17 17 Auf den folgenden Seiten zeigen Anwendungsbeispiele die Grundsätze des Corporate Designs und seine vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten. Anwendungsbeispiele

18 ANWENDUNGSBEISPIELE 18 B20396F RESEARCH HIGHLIGHTS Das M ax-planck-institut Wissenschaftsmagazin für Beispielwissenschaften der Max-Planck-Gesellschaft MaxPlanckForschung WOLKEN B20396F Das Wissenschaftsmagazin der Max-Planck-Gesellschaft ung re nschaft bewegt rägt, vom Licht der Irsee bietet seinen ochschule einen eine Begegnungen und en. nte des ehe maligen d die außergewöhnividuell gestalteten en. Lassen Sie sich unserem kreativen en. ertealte Wissen der nschaftlichen Zusamnzentration und der alt gewonnen. Porta önchsgruß: Die Tür Wir freuen uns auf FOKUS Wolken MaxPlanckForschung GESELLSCHAFT Schwebende Wasserspeicher als Klimafaktor POLITIK Ein Kontinent lernt Demokratie ORNITHOLOGIE Lauschangriff in der Voliere UMWELT Konflikte nach der Katastrophe GESCHICHTE Der Forscher, der auf Bienen flog GESELLSCHAFT Was uns im Leben erwartet ANNUAL REPORT 2013 M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften -IRSEE.DE PHYSIK Metamorphose PFLANZENPHYSIOLOGIE Aus der Art geschlagen MATERIALWISSENSCHAFTEN Baukasten für KLIMA Die Macht

19 ANWENDUNGSBEISPIELE 19 BIlDer aus Der wissenschaft Subline Subline Subline Subline BuIlDIng for research The Fritz Haber Institute of The Max Planck Society in Berlin and its Buildings

20 ANWENDUNGSBEISPIELE 20 research highlights M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften research highlights Max-Planck-InstItut für OrnIthOlOgIe seewiesen M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus der Reihe Bauten der Max-Planck-Gesellschaft

21 ANWENDUNGSBEISPIELE 21 B20396F research highlights Das Wissenschaftsmagazin der Max-Planck-Gesellschaft M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften MaxPlanckForschung ORIENTIERUNG research highlights M ax-planck-institut für Beispielwissenschaften KULTUR & GESELLSCHAFT_Social Media FOKUS FOKUS Orientierung Strategien, um sicher ans Ziel zu kommen Strategien, um sicher ans Ziel zu kommen SOZIOLOGIE Die Macht der Unschärfe AIDS-FORSCHUNG Spionage in der Virenfabrik UMWELT Einzeller auf Öldiät SEXUALSTRAFRECHT Bausteine für ein neues Leben Eine Meldung schlägt Wellen: Die Grafik zeigt, wie eine Web-Adresse über Twitter verbreitet wird. Jeder der mehr als Knoten, die in den großen Verbreitungsbäumen auch in mehreren Ebenen übereinanderliegen, repräsentiert einen Nutzer. Die Farben geben die Stufen der Verbreitung wieder (weiß, gelb und so weiter nach der 15. Verbreitungsstufe wiederholt sich die Farbcodierung). Der Ausgangspunkt und die ersten weiterführenden Knoten des prominenten Baums in der linken Bildhälfte liegen unter dem türkisen Punkt verborgen. ter bestimmten Umständen eine Rolle spielen könnten aber dass diese Umstände eng definiert sind und vermutlich relativ selten eintreten. Influentials, so das Resümee seiner Studie, sind weder üblichen Richtlinien des Datenschutzes von knapp 55 Millionen Twitter-Konten gecrawlt : Im Prinzip öffentliche, aber eben nicht in gesammelter Form vorliegende Informationen Eine Studie, an der das Max-Planck- Team derzeit arbeitet, soll zeigen, ob es verschiedene Nutzer sind oder immer wieder dieselben, die mit Erfolg ihre Twitter-Kollegen auf eine bestimmte

22 ANWENDUNGSBEISPIELE 22 the Max Planck florida InstItute the Max Planck florida InstItute Tem fugia Me nis dicid et latur mi Meliqui delit volorem rem nes ellat quodic to moluptiore the Max Planck florida InstItute Der Max Planck science tunnel 3.0 Tem fugia Me nis dicid et latur mi Meliqui delit volorem rem nes ellat quodic to moluptiore

23 ANWENDUNGSBEISPIELE 23 the Max Planck florida InstItute the Max Planck florida InstItute the Max Planck florida InstItute the Max Planck florida InstItute Tem fugia Me nis dicid et latur mi Meliqui delit volorem rem nes ellat quodic to moluptiore B20396F MMERT S IHNEN? e-isolierung für Ihr Zuhause und auf JvM F: 210 x 280 mm Kunde: RWE 13410/10/10005/01 Produkt: energiewelt.de; Stromberg Dämmung DTP Thomas c Titel/Objekt: Sonderdruck Energie Das Wissenschaftsmagazin der Max-Planck-Gesellschaft 2010 DIe zukunft Der energie Tem fugia Me nis dicid et latur mi Meliqui delit volorem rem nes ellat quodic to moluptiore

24 ANWENDUNGSBEISPIELE 24 mögliche Innenseite (beispielhaft mit Farbwechsel bei englischem Text) MPI_Hamburg_RZ :29 Uhr Seite 6 MPI_Hamburg_RZ :29 Uhr Seite 7 INTRODUCTION The Max Planck Institute for Comparative and International Private 1956 the Institute since 1949 a part of the Max-Planck-Gesell- Law in Hamburg undertakes a systematic and comparative exami- schaft relocated to Hamburg. Hans Dölle (director from 1946 to nation of foreign, European and International Private, Commercial, 1963) and Konrad Zweigert (1963 to 1979) significantly contributed Economic and Procedural Law including the methodological princi- to the creation of national and international research structures in ples for comparative law analysis and legal harmonisation. Within the field of comparative law. In this period the Institute also began this framework, the Institute fosters international cooperation, col- one of the world s most ambitious comparative law undertakings, laborates on the drafting of national and international laws and pro- the International Encyclopedia of Comparative Law. In 1979 Ulrich vides expert opinion analyses. Drobnig (director until 1997), Hein Kötz (until 2000) and Ernst- Joachim Mestmäcker (until 1994) formed the first team of directors Europe is growing closer. Economic and social interchange is to assume the Institute s leadership. At this time, international eco- expanding between all corners of the world. With increasing fre- nomic law, particularly international telecommunications law, be- quency, legislators, judges, citizens and corporations are confronted came a further research emphasis. 6 I with legal questions that can no longer be solved with reference exclusively to the national level. Before this backdrop, the Institute At present, Jürgen Basedow (since 1997), Klaus J. Hopt (since 1995) 7 I Vom Erdgeschoss führt eine einläufige Treppe in den Lesesaal des Unter- views one of its most significant tasks as helping to surmount the and Reinhard Zimmermann (since 2002) form the Institute s direc- geschosses A single flight of stairs leads from the ground floor to the reading challenges arising from cross-border integration and internationali- torate. Through their respective fields of academic emphasis and room in the basement sation of economic, social and legal realities in its given areas of re- methodological approach, they have added many new elements to search. the work of the Institute. Whereas Basedow has intensified the ac- Besondere Forschungsschwerpunkte sind derzeit vor allem im Kon- teil. Mit der Universität Hamburg, dem MPI für ausländisches öf- tivities of the Institute in European private law, inclusive of conflict text der europäischen Rechtsvereinheitlichung das Vertragsrecht fentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg und dem MPI für The Institute was founded in Berlin in 1926 in cooperation with the of law analysis, in commercial law, transportation law, insurance law und die außervertraglichen Schuldverhältnisse, das Gesellschafts- Meteorologie in Hamburg trägt das Institut die International Max Kaiser Wilhelm Society for the Advancement of Science in order to and international competition law, Hopt has established business und Konzernrecht einschließlich des Rechts der Non-Profit-Organi- Planck Research School for Maritime Affairs. Mit den Universitä- perform foundational research in the field of comparative civil law law, company law, banking law and capital market law as focal points sationen, das Finanz- und Kapitalmarktrecht, das Versicherungs- ten Cambridge und Oxford bestehen Kooperationsabkommen. and private international legal relations. It was initially located in the of research activity. Zimmermann has added a historical dimension vertragsrecht und Recht der Kreditsicherheiten sowie das Wett- Weitere Kooperationspartner sind unter anderem die Haager Kon- Berlin City Palace. Under the first Director, Ernst Rabel, the Institute to the comparative law analysis employed by the Institute, asking to bewerbsrecht und das Internationale Privatrecht. Methodisch ist ferenz für Internationales Privatrecht, UNIDROIT und UNCITRAL. quickly garnered considerable influence through its provision of what extent an understanding of legal history can productively be in- die Forschung des Instituts durch unterschiedliche, sich ergänzen- expert opinions and legislative consultations. With his treatise Das corporated into the development of modern private law doctrine de rechtsvergleichende Ansätze gekennzeichnet. Neben die Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein be- Recht des Warenkaufs (Law of the Sale of Goods) Rabel became a thus, among other efforts, analysing the law of obligations from a funktionale Rechtsvergleichung, die allen rechtsvergleichenden sonderes Anliegen des Instituts. Neben Promotionsförderstellen forerunner in the field of international legal harmonisation. In 1937 historical and comparative perspective. The connections between Untersuchungen zu Grunde liegt, tritt vor allem die historisch-ver- am Institut bietet die International Max Planck Research School for the National Socialist government forced him to resign his position. English common law and European civil law, the mixed legal sys- gleichende Perspektive, sowie die insbesondere für das Projekt der Maritime Affairs Stipendien für in- und ausländische Doktoranden. Serving until 1946, his successor Ernst Heymann carried forward tems shaped from these two sources and European law of obliga- europäischen Rechtsangleichung unerlässliche systematische Für Doktoranden, Postdocs und Senior Scientists aus dem Ausland the Institute s preparation of expert reports and analyses. With the tions represent further emphases of his work. Rechtsvergleichung zwischen civil law und common law. Über steht ein Stipendienprogramm für Forschungsaufenthalte am 1944 evacuation from Berlin in favour of Tübingen, the Institute suc- Europa hinaus weisen Untersuchungen der Corporate Governance Institut zur Verfügung. Das Institut fördert Habilitationsvorhaben in cessfully saved the extensive library from the effects of the war. In in der Triade Europa USA Japan, die regionalen Schwerpunkte der Regel durch Vergabe von Referentenstellen. Habilitanden- II Vorraum zum Hörsaal Lecture hall foyer III Der Lesesaal mit Blick in den Ostasien, Lateinamerika und islamische Rechtsordnungen sowie kolloquien, Postdoc Conferences mit internationaler Beteiligung Innenhof The reading room with a view of the inner courtyard die Forschungen zu Mischrechtsordnungen (insbesondere Süd- und wöchentlich stattfindende Workshops geben dem wissen- afrika und Schottland). schaftlichen Nachwuchs Gelegenheit zu Diskussion und Kontakt. Kooperation mit auswärtigen Wissenschaftlern und Einrichtungen Die Bibliothek ist wichtigstes Arbeitsinstrument des Instituts. Als sowie in multilateralen Netzwerken ist wesentliches Element jedes Juristische Zentralbibliothek besitzt sie aus aller Welt umfang- größeren Forschungsvorhabens des Instituts. Es beteiligt sich an reiche Bestände zum internationalen Privat- und Wirtschaftsrecht der Commission on European Contract Law, am UNIDROIT- und zu ausländischen Zivilrechtsordnungen (zurzeit etwa Projekt Principles of International Commercial Contracts, am Bände und Mikroformen) und stellt für ihre Arbeitsgebiete die um- Projekt European Civil Code und am Joint Network on European fassendste Literatursammlung in Europa dar. Private Law. Es arbeitet mit an weltweiten Projekten wie Comparative Corporate Governance und Anatomy of Corporate Law Der neue Erweiterungsbau ist für das Institut ein wichtiger Schritt, sowie an Vorhaben über Non-Profit-Organisationen. In Zusammen- um seinen Aufgaben als Zentrum der rechtsvergleichenden Grund- arbeit mit dem Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wett- lagenforschung auf dem Gebiet des europäischen und interna- bewerbs- und Steuerrecht in München nimmt das Institut an einer tionalen Privat-, Wirtschafts- und Zivilverfahrensrechts künftig noch Forschungsinitiative über Conflict of Laws in Intellectual Property besser gerecht zu werden als bisher. II III Abb. verkleinert

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 1 Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 2 Logo Aufbau Das Logo gibt es in zwei Versionen, wobei Version 1 vorrangig benutzt wird. Die Oberzeile in weiß

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

TEUTO DESIGN MANUAL FÜR PARTNER

TEUTO DESIGN MANUAL FÜR PARTNER TEUTO DESIGN MANUAL FÜR PARTNER CREAVIVA GmbH & Co. KG www.creaviva.de INHALT 1 DAS SIGNET 1.1 TEUTO-SIGNET 1.2 PROPORTIONALE FLÄCHEN UND RÄUME 1.3 COLORCODING VERWENDUNG VON GRUND- UND SCHMUCKFARBEN 1.4

Mehr

bea CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Mai 2015

bea CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Mai 2015 bea CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Mai 2015 Inhalt 03 Das Logo 04 Die Farben 05 Die Schriften 06 Schutzzone 07 Falsche Anwendungen 08 Umgang mit Zusatzlogos 09 Impressum Logo 03 25 mm Minimalgröße 30 mm

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Corporate Design Manual 750 Jahre

Corporate Design Manual 750 Jahre Stadt Bruck an der Mur Stadt Bruck an der Mur Bruck an der Mur Die Bezirksstadt Bruck an der Mur zählt zu einer der ältesten Städte Österreichs und blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Historie

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.v. Mach die Zukunft zu deiner Idee!

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.v. Mach die Zukunft zu deiner Idee! Logo-Handbuch (Stand 08/12) Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.v. Mach die Zukunft zu deiner Idee! Inhalt 03 Mach die Zukunft zu deiner Idee! 04 Das Logo Initiative Junge Forscherinnen und Forscher

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Richtlinien Corporate Design. Ein Wegweiser zum Außenauftritt der Jungen Freien Wähler in Bayern für alle Mitglieder und Organisationsebenen.

Richtlinien Corporate Design. Ein Wegweiser zum Außenauftritt der Jungen Freien Wähler in Bayern für alle Mitglieder und Organisationsebenen. Richtlinien Corporate Design Ein Wegweiser zum Außenauftritt der Jungen Freien Wähler in Bayern für alle Mitglieder und Organisationsebenen. Herausgeber JFW Junge Freie Wähler Bayern Landesgeschäftsstelle

Mehr

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by Corporate Design Handbuch Juni 2013 www.daby.bayern.by Dachmarke 1. Einleitung Profitieren Sie von den hohen Sympathie- und Bekanntheitswerten der Tourismus- und Freizeitmarke Bayern! Voraussetzung dafür

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Seite einzurichten, wir fangen mit der normalen Version an, Seite einrichten auf Format A5 Wählen Sie zunächst Datei Seite einrichten,

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

goldmarie design 2009

goldmarie design 2009 goldmarie design 2009 02 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie veranstalten eine Tagung, repräsentieren die Universität auf einer Messe, halten einen Vortrag im Ausland oder

Mehr

Erstellung von Präsentationspostern

Erstellung von Präsentationspostern Erstellung von Präsentationspostern Grundlagen der Gestaltung Für die Gestaltung gibt es einige grundsätzliche Dinge. Ein Präsentationsposter ist etwas ganz Anderes als ein gedrucktes Erzeugnis das ich

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Inklusion in Dänemark

Inklusion in Dänemark 1 Ein historischer Überblick 2 From the Von der Salamanca declaration Erklärung and bis forward heute Salamanca- 3 Ist Inklusion eine Frage von Werten oder Methoden? Ist Inklusion eine Frage des Unterrichtens

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Leichter Sprache Informationen in Leichter Sprache Das Elite-Netzwerk Bayern kümmert sich um kluge Köpfe! Die Internet-Seite vom Elite-Netzwerk Bayern heißt: www.elitenetzwerk.bayern.de Was ist das Elite-Netzwerk Bayern?

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Corporate Design. Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit

Corporate Design. Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit Regeln Ziel Als international tätiges Unternehmen ist für uns die Kommunikation ein besonders wichtiges Instrument. Um die eigenständige Position

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Corporate Design Manual

Inhaltsverzeichnis. Corporate Design Manual www.pyhrn-priel.net Inhaltsverzeichnis 3 Begriffserklärung 4-5 Das Logo 6 Das Logo - Sommer/Winter 7-8 Das Logo - Partnerlogos 9 Das Logo - Do s & Dont s 10 Das Logo - Mindestgröße 11 Das Logo - Farbgebung

Mehr

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien und Anwendungen Corporate-Design-Richtlinien Juli 2011 Inhalt Einleitung 3 Elemente 4 Logo 5 Schriften 10 Farben 12 Anwendungen 14 Briefschaften 15 Publikationen 21 PowerPoint 31 Gebäudesignalisation 34

Mehr

Corporate Design 2012

Corporate Design 2012 Corporate Design 2012 VLW Corporate Design 2012 1 Die Bedeutung des Logos Das Logo greift im Bildelement sportiv und dynamisch ein typisches Spielelement des Volleyballs auf: das Baggern. Es ist formal

Mehr

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Inhalt Registrierung... 3 Kennwort vergessen... 3 Startseite nach dem Login... 4 Umfrage erstellen... 4 Fragebogen Vorschau... 7 Umfrage fertigstellen... 7 Öffentliche

Mehr

Mozart House Vienna Logo Präsentation 2. 8. 2004

Mozart House Vienna Logo Präsentation 2. 8. 2004 Logo Präsentation 2. 8. 2004 Erstellt für: Dr. Gerhard Vitek, Geschäftsführer Errichtungs- und Betriebs GmbH 1010 Wien, Universitätsstraße 11 Tel:+43 1 408 25 69 / 13 Fax:+43 1 408 25 69 / 97 e-mail: g.vitek@wienholding.at

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 1.) Richten Sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren Sie, an welche Absender diese gesendet werden soll. Klicken Sie dazu auf Datei -> Informationen

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Manual Kommunikation ANKOMMER.

Manual Kommunikation ANKOMMER. Manual Kommunikation ANKOMMER. FÜR PROGRRAMMTEILNEHMER Herzlichen Glückwunsch! Ihr seid nun offiziell Teilnehmer in unserem Programm ANKOMMER. Wir werden Euch in den kommenden Monaten mit allen unseren

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Einrichtung des WS_FTP95 LE

Einrichtung des WS_FTP95 LE Einrichtung des WS_FTP95 LE Das Herunterladen des Programms (siehe Seite Hochladen) dauert durch die Größe von 656 KB auch mit dem Modem nicht lange. Im Ordner der herunter geladenen Dateien erscheint

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Der elektronische Stromzähler EDL 21. Bedienungsanleitung. Service

Der elektronische Stromzähler EDL 21. Bedienungsanleitung. Service Der elektronische Stromzähler EDL 21 Bedienungsanleitung Service Mit dem elektronischen Stromzähler EDL 21* verfügen Sie über einen Zähler der neuen Generation. In dieser Broschüre erklären wir Ihnen,

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt

Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt EIN KLEINER SCHRITT FÜR SIE, EIN GROSSER SCHRITT FÜR IHR UNTERNEHMEN! Erfahrung und Fachwissen, gepaart mit der Kreativität fester und freier Mitarbeiter.

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

MAnual Corporate IDentity. Logo und Design

MAnual Corporate IDentity. Logo und Design MAnual Corporate IDentity Logo und Design Corporate Identitiy / Corporate Design Ein komplettes und komplexes Erscheinungsbild braucht mehr als nur ein Logo. Die Identität eines Unternehmens (engl. corporate

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

Bioinformatik: Hype oder Hoffnung?

Bioinformatik: Hype oder Hoffnung? Bioinformatik: Hype oder Hoffnung? Florian Markowetz Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik Computational Molecular Biology Berlin Career Nights AKG Bensheim, 28. Januar 2005 1 Florian Markowetz, Bioinformatik:

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und 27. Juni 2007 RF 70602 Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus Referat von Dr. Gerhard Felten Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung anlässlich des Starts

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

DAS KLEINE DESIGN HAND BUCH

DAS KLEINE DESIGN HAND BUCH DAS KLEINE DESIGN HAND BUCH AUF GE RAUMT Vorwort Die Universität Kassel präsentiert sich als moderne, vielfältige und an gesellschaftlichen Fragestellungen orientierte Hochschule. Im Kern ist sie durch

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Outlook Weiterleitungen & Abwesenheitsmeldungen Seite 1 von 6 Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Erstellt: Quelle: 3.12.09/MM \\rsiag-s3aad\install\vnc\email Weiterleitung

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Vorläufige Kurzversion

Vorläufige Kurzversion CD-Manual 1 Vorläufige Kurzversion Vorwort 2 Als weltweit agierende Unternehmensgruppe steht Saint-Gobain für nachhaltige Entwicklung, Stabilität und Kontinuität. Die Marke Saint-Gobain strebt die weltweit

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

GOGREEN Deutsche Post GOGREEN Stand: Januar 2010

GOGREEN Deutsche Post GOGREEN Stand: Januar 2010 GOGREEN Deutsche Post GOGREEN Stand: Januar 2010 Inhalt GOGREEN.......................................................................................... 1 Umgang......................................................................................

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft?

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Wie der Weihnachtsmann aussieht? Wie Ihre Kunden. Jedes Jahr stellt sich wahrscheinlich auch für Sie die gleiche Frage: Wie gelingt es zu Weihnachten, Ihren

Mehr

impact ordering Info Produktkonfigurator

impact ordering Info Produktkonfigurator impact ordering Info Copyright Copyright 2013 veenion GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Dokumentation darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der veenion GmbH reproduziert, verändert

Mehr

CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise

CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise Inhaltsverzeichnis 2 3 Trägermedien, Logo, Farben 4 5 Schriften, Bilder, Hintergründe, Grafiken 6 7 Bürokommunikation, MS-Word 8 9 Bürokommunikation,

Mehr

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Informationen, Zahlen und Beispiele über Responsive Webdesign von artundweise GmbH Dirk Beckmann dirk.beckmann@artundweise.de

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

BAVARIA WEBAGENTUR IhRE ChECklIsTE für IhRE NEUE firmenwebseite

BAVARIA WEBAGENTUR IhRE ChECklIsTE für IhRE NEUE firmenwebseite Ihre Checkliste für Ihre neue Firmenwebseite Sie benötigen für Ihr Unternehmen eine Webseite? Damit Ihre Webseite den Anforderungen des Marktes gerecht wird, Ihren Vorstellungen entspricht und ich Ihnen

Mehr