Sankt Camillus Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sankt Camillus Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung"

Transkript

1 Sankt Camillus Das spricht man so: Sankt Kamillus. Die Abkürzung ist: St. Camillus. Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung Infos über das Krankenhaus St. Camillus in Ursberg in Leichter Sprache.

2 Adresse: Krankenhaus St. Camillus Dominikus-Ringeisen-Straße Ursberg Telefon: Fax: Internet: 2

3 Das Krankenhaus St. Camillus St. Camillus ist ein Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung. Wenn sie an einer psychischen Störung leiden oder körperlich krank sind. Psychische Störungen sind zum Beispiel: - wenn jemand sich immer selbst oder andere Menschen verletzt. - wenn jemand immer sehr traurig ist. Das nennt man Depression. - wenn jemand sucht-krank ist. Das spricht man so: psü - chi - schen Dazu gehört: wenn jemand alkohol-abhängig ist. Oder drogen-abhängig. Zu einer psychischen Störung sagt man auch: Seelische Störung. St. Camillus ist auch für Menschen ohne psychische Störungen. St. Camillus ist für Menschen mit Körper-Behinderungen. Und für Menschen mit Mehrfach-Behinderungen. 3

4 Das Krankenhaus St. Camillus gehört dem Bezirk Schwaben und dem Dominikus-Ringeisen-Werk. Zusammen nennen sie sich: Zweck-Verband Krankenhaus St. Camillus. St. Camillus ist für die Menschen in diesen Landkreisen zuständig: Landkreis Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen, Donau-Ries, Aichach Friedberg und Landkreis Augsburg. Und für die Stadt Augsburg. Und für manche Teile vom Unter-Allgäu und vom Ost-Allgäu. 4

5 Das Krankenhaus St. Camillus arbeitet gut mit dem Krankenhaus in Krumbach zusammen. Gemeinsam können wir heraus finden: Warum es einem Menschen schlecht geht. Das nennt man: eine Diagnose stellen. Zusammen mit dem Krankenhaus in Krumbach können wir gut und schnell eine Diagnose stellen. Dann können wir für jeden Menschen die beste Hilfe finden. 5

6 Im Krankenhaus St. Camillus arbeiten viele verschiedene Menschen. Alle diese Menschen sind Fachleute. Sie können Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Störungen gut helfen. Das sind die schwierigen Fach-Wörter für unsere Mitarbeiter: - Fach-Ärzte. Also Ärzte, die sich in einem bestimmten Bereich sehr gut auskennen. Zum Beispiel: Fach-Arzt für Nerven-Heilkunde, für Psychiatrie, für Psycho-Therapie, für Allgemein-Medizin, für Innere Medizin. - Psychologen. - Ergo-Therapeuten. - Heil-Erziehungs-Pfleger mit einer besonderen Ausbildung. 6

7 In St. Camillus gibt es stationäre und ambulante Angebote Das spricht man so: schta - zio - nä - re Stationär bedeutet: Jemand bleibt im Krankenhaus, bis er wieder gesund ist. Die Therapie findet im Krankenhaus statt. Ambulant bedeutet: Jemand bleibt nicht im Krankenhaus. Der kranke Mensch kommt nur für eine Untersuchung ins Krankenhaus. Oder der kranke Mensch kommt für eine Therapie-Stunde ins Krankenhaus. Danach geht er wieder nach Hause. Auf den nächsten Seiten finden Sie unsere stationären und ambulanten Angebote. 7

8 Die stationären Angebote in St. Camillus Ein Bereich für Menschen mit psychischen Störungen. Dieser Bereich heißt: Offene psychiatrische Abteilung. Das spricht man so: psü - chi - a - trisch - e Ein Bereich für Menschen mit psychischen Störungen, die sich selber oder andere in Gefahr bringen. Dieser Bereich ist abgeschlossen. Dieser Bereich heißt: Beschützte psychiatrische Abteilung. Ein Bereich für Menschen mit Verletzungen und Krankheiten. Wie in einem normalen Krankenhaus. Dieser Bereich heißt: Somatische Abteilung. 8

9 Ein Bereich für Menschen, die nur tagsüber im Krankenhaus sind. Und hier betreut werden. Dieser Bereich heißt: Tages-Klinische Betreuung. Es gibt ein besonderes Angebot für Menschen mit der Krankheit Adipositas. Adipositas bedeutet: krankhaftes Übergewicht. Sehr dicke Menschen können hier ein 4-Wochen-Programm machen. Außerdem gibt es in St. Camillus viele besondere Zimmer. Zum Beispiel Zimmer mit Kamera-Überwachung. Diese Zimmer sind für Menschen, die Anfälle bekommen können. Und dann schnell Hilfe brauchen. 9

10 Die ambulanten Angebote von St. Camillus Das spricht man so: psü - chi - a - tri - sche Ins - ti - tuts - Am - bu - lanz. In St. Camillus gibt es eine Psychiatrische Instituts-Ambulanz. Hier bekommen Menschen mit einer psychischen Störung schnell Hilfe. Auch dann, wenn sie nicht im Krankenhaus bleiben. Zum Beispiel: Sie kommen nur für die Untersuchungen ins Krankenhaus. Oder sie kommen nur zu den Therapie-Stunden ins Krankenhaus. Nach der Therapie-Stunde gehen sie wieder nach Hause. Oder der Fach-Arzt besucht die kranken Menschen zu Hause. 10

11 Das ist das Besondere in St. Camillus Hier arbeiten viele verschiedene Menschen. Dadurch können wir den Menschen gut helfen. - mit einer guten Behandlung durch die Ärzte, - mit einer guten Pflege, - mit guten Hilfe-Angeboten und Therapien. Unsere Mitarbeiter sind alle gut ausgebildet. In St. Camillus gibt es zum Beispiel Fachleute für Menschen mit Autismus. Und Fachleute für viele verschiedene Hilfen. Die schwierigen Wörter für diese Hilfen sind zum Beispiel: - Ernährungs-Beratung, soziales Kompetenz-Training, Deeskalation, dialektisch behaviourale Therapie. 11

12 Mit diesen Partnern arbeitet das Krankenhaus St. Camillus zusammen: Krankenhaus Klinik Krumbach Bezirks-Krankenhaus BKH Günzburg Bezirks-Krankenhaus BKH Kaufbeuren Bezirks-Krankenhaus BKH Augsburg Haus-Ärzte Fach-Ärzte für Orthopädie Logopädin für Sprach-Therapie Diese Partner sind im gleichen Gebäude wie das Krankenhaus St. Camillus. Haus-Arzt und verschiedene Therapeuten vom Medizinischen Versorgungs-Zentrum MVZ Ursberg Zahnarzt Kranken-Gymnastik 12

13 Wer hat das Heft gemacht? Zweckverband Krankenhaus St. Camillus: Bezirk Schwaben Dominikus-Ringeisen-Werk Übersetzung in Leichte Sprache und Gestaltung: Büro für Leichte Sprache im Dominikus-Ringeisen-Werk Maria Einberger Gestaltung im Original-Heft: Claudia Baumann Fotos: Marcus Lechner Zeichnungen auf Seite 2: Dominikus-Ringeisen-Werk Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Februar

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung.

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung 2 Sie müssen nicht das ganze Heft lesen. Nur was Sie wichtig finden. Das steht im Heft:

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Impressum oder wer den Text gemacht hat

Impressum oder wer den Text gemacht hat Impressum oder wer den Text gemacht hat Redaktion Der Original text heißt: Das Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz in Baden-Württemberg. Inhalt und wesentliche Neuerungen. Der Original text kommt von dem Ministerium

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Fliedner Krankenhaus Ratingen

Fliedner Krankenhaus Ratingen Fliedner Krankenhaus Ratingen Lehreinrichtung der Ruhr-Universität Bochum SPEZIAL-AMBULANZ INHALT IN LEICHTER SPRACHE für Menschen mit einer geistigen Behinderung und seelischen Störungen Spezial-Ambulanz

Mehr

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache Das Integrations-Amt Der Partner für behinderte Menschen im Beruf Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt

Mehr

Hilfe für Opfer von Gewalt

Hilfe für Opfer von Gewalt Hilfe für Opfer von Gewalt Haben Sie Gewalt erlebt? Vielleicht haben Sie ein Recht auf Hilfe. Im Heft steht, welche Hilfen es beim Versorgungs-Amt Hamburg gibt. Das Heft ist in Leichter Sprache. In Leichter

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

#btw17 das muss kommen!

#btw17 das muss kommen! #btw17 das muss kommen! Die Gesetze sollen Kinder und Jugendliche gleich behandeln. Das gilt für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und Kinder und Jugendliche ohne Behinderung Es gibt junge Menschen

Mehr

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen?

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Ein Frage-Bogen von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.v. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.v. ist ein Verein von behinderten

Mehr

Wie dürfen wir sterben?

Wie dürfen wir sterben? Ökumenischer Arbeitskreis Ethik und Menschenrechte Wie dürfen wir sterben? Informationen über die Diskussion um die Sterbe-Hilfe in Deutschland Text: Brigitte Huber - für den ökumenischen Arbeitskreis

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Umfrage von KISS Hamburg

Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Darum geht es: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Wer ist KISS Hamburg? KISS ist zuständig für Selbsthilfe-Gruppen

Mehr

MPD ist eine Abkürzung für M = Medizinisch P = Pädagogischer D = Dienst.

MPD ist eine Abkürzung für M = Medizinisch P = Pädagogischer D = Dienst. Sie haben vom MPD ein Informations schreiben bekommen. In diesem Informations schreiben geht es um den Daten schutz. Denn Ihre Daten dürfen anderen nur gesagt werden, wenn Sie das möchten. Der Text ist

Mehr

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Der Bezirk Schwaben unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihren Zielen im Leben. Die wichtigsten Informationen darüber stehen in diesem Aktions-Plan. Dieses

Mehr

ASS. Sie wurden zum Sex gezwungen. Die Untersuchung ohne Polizei. in diesem Info-Heft. Was ist jetzt wichtig? Wo bekommen Sie Hilfe?

ASS. Sie wurden zum Sex gezwungen. Die Untersuchung ohne Polizei. in diesem Info-Heft. Was ist jetzt wichtig? Wo bekommen Sie Hilfe? Sie wurden zum Sex gezwungen. Was ist jetzt wichtig? Wo bekommen Sie Hilfe? Darüber lesen Sie in diesem Info-Heft. ASS Die Untersuchung ohne Polizei Info-Heft in Leichter Sprache Sexual-Straftat Jemand

Mehr

Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte.

Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte. Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte. Die Informationen sind in Leichter Sprache. 1 Die Abkürzung für Offene Werkstatt Schwaben ist: OWS. Was ist die OWS? Die OWS ist

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Seite 1 Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild ist ein Text. Dieser Text ist von der Lebenshilfe Zittau. In diesem Text sagen wir nur: Lebenshilfe.

Mehr

Reha: So wird Ihr Kind wieder gesund

Reha: So wird Ihr Kind wieder gesund Rehabilitation Reha: So wird Ihr Kind wieder gesund in Leichter Sprache Infos für Eltern Hilfe für Ihr Kind Das bedeutet Reha Liebe Eltern Die Renten-Versicherung möchte Ihnen helfen: Damit Ihr Kind wieder

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Wohnen Erwachsener Herrnhut

Wohnen Erwachsener Herrnhut Wohnen Erwachsener Herrnhut Unsere Angebote für erwachsene Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Leichte Sprache Dieses Heft ist für Menschen mit Behinderungen. Es ist in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

FQA / Heimaufsicht. Achtung: In diesem Text gibt es Verlinkungen. Verlinkungen führen Sie auf andere Internet-seiten.

FQA / Heimaufsicht. Achtung: In diesem Text gibt es Verlinkungen. Verlinkungen führen Sie auf andere Internet-seiten. FQA / Heimaufsicht Achtung: In diesem Text gibt es Verlinkungen. Verlinkungen führen Sie auf andere Internet-seiten. Die anderen Internet-seiten sind nicht in Leichter Sprache! FQA ist die Abkürzung für:

Mehr

Was steht im Sozial-Bericht?

Was steht im Sozial-Bericht? Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut. Sie sind vielleicht arbeitslos und haben zu wenig Geld. Oder sie haben eine

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Der Fach-Bereich für Menschen mit geistiger Behinderung stellt sich vor

Der Fach-Bereich für Menschen mit geistiger Behinderung stellt sich vor Der Fach-Bereich für Menschen mit geistiger Behinderung stellt sich vor Ein Heft in Leichter Sprache Künstlerin Christa Sauer 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Für eine bessere Gesundheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Österreich

Für eine bessere Gesundheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Österreich Für eine bessere Gesundheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Österreich Das ist ein Memorandum Ein Memorandum ist ein Text. Jemand schreibt etwas Wichtiges auf, damit sich alle daran erinnern können.

Mehr

Informationen zum neuen Bundes-Teil-Habe-Gesetz. Teil-Habe und Selbst-Bestimmung von Menschen mit Behinderungen. Ein Heft in Leichter Sprache

Informationen zum neuen Bundes-Teil-Habe-Gesetz. Teil-Habe und Selbst-Bestimmung von Menschen mit Behinderungen. Ein Heft in Leichter Sprache Informationen zum neuen Bundes-Teil-Habe-Gesetz Teil-Habe und Selbst-Bestimmung von Menschen mit Behinderungen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Diese Menschen haben das Heft gemacht Heraus-Geber Hessischer

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser.

Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser. Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser. Bericht von der 24. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht in diesem Heft? Die Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Wohnen mit Unterstützung. Info-Heft in Leicht Lesen

Wohnen mit Unterstützung. Info-Heft in Leicht Lesen Wohnen mit Unterstützung Info-Heft in Leicht Lesen Wohnen mit Unterstützung Im Bundes-Land Salzburg gibt es verschiedene Wohn-Möglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigung. Es gibt: Voll-Betreutes Wohnen

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

So ist die Gustav-Heinemann-Schule

So ist die Gustav-Heinemann-Schule So ist die Gustav-Heinemann-Schule Dies ist ein Text über die Gustav-Heinemann-Schule. Die Abkürzung ist: GHS. Der Text ist für Frauen und Männer. Wir schreiben immer das Wort für Frauen. Aber wir meinen

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg.

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Wir sind die AWO Hamburg. AWO ist die Abkürzung für Arbeiter-Wohlfahrt. Die AWO ist ein großer Verein. Viele Menschen in Hamburg arbeiten

Mehr

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland Wir stellen uns vor Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland die Oldenburger Kinderhilfe, der Verein von Eltern mit

Mehr

Hier informieren wir dich über soziale Berufe.

Hier informieren wir dich über soziale Berufe. Hier informieren wir dich über soziale Berufe. Sozialer Beruf bedeutet: Die Menschen in diesem Beruf unterstützen andere Menschen. Menschen mit einem sozialen Beruf machen zum Beispiel diese Arbeit: Sie

Mehr

Information zur Wahl in Kaarst In Leichter Sprache

Information zur Wahl in Kaarst In Leichter Sprache Information zur Wahl in Kaarst In Leichter Sprache Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache besser verstehen. Leichte Sprache ist besonders wichtig für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. Leichte Sprache

Mehr

Das kann die Erwachsenen- Bildung für die Inklusion tun

Das kann die Erwachsenen- Bildung für die Inklusion tun Das kann die Erwachsenen- Bildung für die Inklusion tun Dieser Text ist in Leichter Sprache geschrieben. Denn Leichte Sprache hilft vielen Menschen Informationen besser zu verstehen. Inklusion bedeutet:

Mehr

Die Schul-Zeit ist vorbei!

Die Schul-Zeit ist vorbei! Die Schul-Zeit ist vorbei! Wie geht es jetzt weiter? Was werde ich jetzt arbeiten? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum.

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Hinweise zur Schweige-Pflicht-Entbindung

Hinweise zur Schweige-Pflicht-Entbindung Hinweise zur Schweige-Pflicht-Entbindung Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichter Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz. Sie haben beim LWV einen Antrag auf Unterstützung gestellt. LWV ist die Abkürzung

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Behinderten-Hilfe Hohburg

Behinderten-Hilfe Hohburg Behinderten-Hilfe Hohburg Unsere Angebote für erwachsene Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Leichte Sprache Dieses Heft ist für Menschen mit Behinderungen. Es ist in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz In diesem Text stehen wichtige Informationen über die Kommunal-Wahlen. Aber: Nur das Original-Wahl-Programm ist gültig. Was bedeutet

Mehr

Das Budget (Geld) für Arbeit

Das Budget (Geld) für Arbeit Das Budget (Geld) für Arbeit Ein guter Weg auf den allgemeinen Arbeits-Markt! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses

Mehr

Ambulante Jugend-Hilfe

Ambulante Jugend-Hilfe Ambulante Jugend-Hilfe In einer Familie gibt es manchmal viele Probleme. Manche Familien befinden sich in einer schwierigen Lebens-Situation. Dafür kann es viele verschiedene Gründe geben. Die Familie

Mehr

Gesundheitliche Versorgungsplanung DAS IST EIN TEXT IN EINFACHER SPRACHE

Gesundheitliche Versorgungsplanung DAS IST EIN TEXT IN EINFACHER SPRACHE Gesundheitliche Versorgungsplanung DAS IST EIN TEXT IN EINFACHER SPRACHE Inhalt Eine neue Beratungsstelle... 2 Welches Ziel hat die Beratungsstelle?... 4 Für wen ist die Beratung?... 5 Wo gibt es die Beratung?...

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

KURZBERICHT ÜBER DAS PRAKTIKUM

KURZBERICHT ÜBER DAS PRAKTIKUM KURZBERICHT ÜBER DAS PRAKTIKUM Praktikum im St. Camillus Krankenhaus Ursberg vom 2.3. bis 24.4.2015 -Agnes Geirhos- Immatrikulationsnummer: 843869 Kontakt: agnes.geirhos@uni-ulm.de Vorgelegt: Sommersemester

Mehr

Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH

Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH Unser Leit-Bild Unser Leit-Bild Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH Das sind wir Der Name unserer Firma ist: Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz GMBH. Unsere Firma gibt es seit dem Jahr 1968. Der

Mehr

Fachkraft Leichte Sprache

Fachkraft Leichte Sprache Fachkraft Leichte Sprache Wir suchen Teilnehmer und Teilnehmerinnen für die Weiter-Bildung Fachkraft Leichte Sprache. Die Weiter-Bildung beginnt im Sommer 2020. Worum geht es? Die Fachkraft Leichte Sprache

Mehr

Alte Medikamente. gehören in den Rest-Müll. Das Heft ist in Leichter Sprache

Alte Medikamente. gehören in den Rest-Müll. Das Heft ist in Leichter Sprache Das Heft ist in Leichter Sprache Alte Medikamente gehören in den Rest-Müll Medikamente sind schlecht für das Wasser. Unser Wasser soll sauber bleiben. Machen Sie mit: Werfen Sie alte Medikamente in den

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache NEU 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Selbsteinschätzung Individueller Betreuungsbedarf Tagesstruktur: psychische Be einträchti gung/sucht behinderung

Selbsteinschätzung Individueller Betreuungsbedarf Tagesstruktur: psychische Be einträchti gung/sucht behinderung Selbsteinschätzung Individueller Betreuungsbedarf Tagesstruktur: psychische Be einträchti gung/sucht behinderung Selbst ein schätzung Indi vidu eller Betreuungs bedarf: Tages struktur. Psychische Be einträchti

Mehr

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Eine Beurteilung in Leichter Sprache Das BMZ ist ein Ministerium. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit

Mehr

Personal-Amt. Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH.

Personal-Amt. Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH. Personal-Amt Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH. Das Personal-Amt der FHH beschäftigt sich mit Arbeits-Plätzen. Arbeit für behinderte Menschen

Mehr

Rauchmelder. Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit

Rauchmelder. Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit Rauchmelder Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit Sie bekommen einen Rauchmelder von der Firma KALO. Rauchmelder sind wichtig für Ihre Sicherheit. Der

Mehr

Höhepunkt. interessanten Informationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Dieses mal mit vielen

Höhepunkt. interessanten Informationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Dieses mal mit vielen Ausgabe: 45, Frühjahr 2018 Höhepunkt Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieses mal mit vielen interessanten Informationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten Diese Texte sind im Höhepunkt:

Mehr

und daten-schutz-rechtliche Einwilligung

und daten-schutz-rechtliche Einwilligung nd Unterschreiben. Und Infos in Leichter Sprache über das Formular: Schweige-Pflicht-Entbindung und daten-schutz-rechtliche Einwilligung Hier bekommen Sie Infos in Leichter Sprache. Das ist gemeint: Das

Mehr

Manche Dinge im Leben sind schwer zu entscheiden

Manche Dinge im Leben sind schwer zu entscheiden Manche Dinge im Leben sind schwer zu entscheiden Ethik-Beratung in der Evangelischen Stiftung Volmarstein in Leichter Sprache Was ist Ethik-Beratung? Manche Dinge im Leben sind schwer zu entscheiden. Oft

Mehr

Das Netzwerk heißt: Stuttgarter Netzwerk der Kinderhilfe und Jugendhilfe.

Das Netzwerk heißt: Stuttgarter Netzwerk der Kinderhilfe und Jugendhilfe. Der Verein KOBRA hat ein Thema: Sexueller Missbrauch und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. KOBRA gibt es seit 1988 in Stuttgart. Jetzt gibt es KOBRA schon fast 30 Jahre. Die Mitarbeiter kennen

Mehr

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Durch das Mit-machen fühlen sich Menschen mit Behinderung stark. Und sie trauen sich etwas zu. (Udo Dahlmann, Mitglied der Begleitgruppe und Vorsitzender des

Mehr

Wie ist das wenn ich sterbe?

Wie ist das wenn ich sterbe? Wie ist das wenn ich sterbe? Informationen in Leichter Sprache Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Wie ist das wenn ich sterbe? Informationen in Leichter Sprache Wie ist das wenn ich sterbe?

Mehr

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Ein Info-Heft für Patienten in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in

Mehr

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Im Sommer 2012 hat die Bundes-Regierung erklärt: In den nächsten 4 Jahren soll es ein neues Gesetz geben. Darin geht es um

Mehr

Anhang 1: Die Personen im Inklusions-Beirat: Platz-Vergabe berufen Berufen heißt stimm-berechtigt

Anhang 1: Die Personen im Inklusions-Beirat: Platz-Vergabe berufen Berufen heißt stimm-berechtigt Anhang 1: Die Personen im Inklusions-Beirat: Wie wird der Inklusions-Beirat gewählt? Wer kann im Inklusions-Beirat mit machen? 1. So bekommen Mitglieder einen Platz. In Schwerer Sprache heißt das: Platz-Vergabe

Mehr

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her.

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her. Dennis kann alles machen Dieser Text ist über Dennis Winkens. Dennis ist 27 Jahre alt. Dennis kann seinen Körper nicht mehr bewegen. Dennis kann nur noch seinen Kopf bewegen. Das heißt dann auch: Dennis

Mehr

Bundes-Teil-Habe-Gesetz: Das fehlt uns noch!

Bundes-Teil-Habe-Gesetz: Das fehlt uns noch! Forderungen vom Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung und von den Teilnehmern vom Rheinsberg Kongress Bundes-Teil-Habe-Gesetz: Das fehlt uns noch! Rheinsberg, den 19.-21. Februar

Mehr

Sie möchten sich über die Polizei beschweren. Hier gibt es Infos, was Sie machen können.

Sie möchten sich über die Polizei beschweren. Hier gibt es Infos, was Sie machen können. Sie möchten sich über die Polizei beschweren. Hier gibt es Infos, was Sie machen können. In Sachsen-Anhalt gibt es die Zentrale Beschwerde-Stelle. Hier können Sie sich über die Polizei beschweren. 1 Die

Mehr

Konzeption Beratung Heggbacher Wohnverbund. in Leichter Sprache

Konzeption Beratung Heggbacher Wohnverbund. in Leichter Sprache Konzeption Beratung Heggbacher Wohnverbund in Leichter Sprache Seite 1 von 18 Damit der Text leichter zu lesen ist, haben wir ihn in der männlichen Form geschrieben. Wenn wir z.b. Bewohner schreiben, meinen

Mehr

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt. INKLUSIV

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt.  INKLUSIV AWO INKLUSIV Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt www.awo-inklusion.de INKLUSIV 1 AWO INKLUSIV Die AWO Bayern ist für Inklusion. Inklusion heißt: Alle Menschen sollen gleichberechtigt sein. Und überall

Mehr

Hilfe nach Vergewaltigung

Hilfe nach Vergewaltigung Hilfe nach Vergewaltigung 2 Hilfe nach Vergewaltigung Seite Das Hilfs-Angebot im Wetteraukreis 4 Wann bekommen Sie Hilfe? 5 Sie bekommen Hilfe 5 Wer bekommt Hilfe? 5 Die Hilfe ist für alle da 5 Hier bekommen

Mehr

Kurzbericht über die Tätigkeit als Praktikantin am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Kurzbericht über die Tätigkeit als Praktikantin am Bezirkskrankenhaus Günzburg UNIVERSITÄT ULM Kurzbericht über die Tätigkeit als Praktikantin am Bezirkskrankenhaus Günzburg 17.08.2015 bis 09.10.2015 Mareike Sittler Wörterzahl: 974 Inhalt 1. Einführung und Kurzdarstellung der Einrichtung

Mehr

Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen

Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen Hilfe und Vorsorge, wenn man nicht mehr selbst entscheiden kann Betreuungs-Recht Vorsorge-Vollmacht Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Überlegen

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Projekte für Menschen mit Behinderungen nennt man: inklusive Projekte Viele Menschen mit Behinderungen möchten: ins Theater

Mehr

Miteinander für Bremerhaven - Alle sollen gut in Bremerhaven leben können!

Miteinander für Bremerhaven - Alle sollen gut in Bremerhaven leben können! Wahlprogramm der SPD Bremerhaven IN LeichteR Sprache Miteinander für Bremerhaven - Alle sollen gut in Bremerhaven leben können! Infos von der SPD Die SPD ist eine Partei. Eine Partei macht Politik. SPD

Mehr

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Eine Beurteilung in Leichter Sprache weltwärts ist ein Jugend-Freiwilligen-Dienst in einem Entwicklungs-Land. Das bedeutet: Junge

Mehr

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Inclusion Europe Der erste Schritt in unserem Haus ist die Aufnahme in die Klinik. Halten Sie dafür bitte Ihre Kranken-Versicherungs-Karte

Mehr

Chancen nutzen. Stärken zeigen. Mitgliedsantrag in einfacher Sprache

Chancen nutzen. Stärken zeigen. Mitgliedsantrag in einfacher Sprache Chancen nutzen. Stärken zeigen. Mitgliedsantrag in einfacher Sprache Was macht die Lebenshilfe Trier? Die Lebenshilfe betreut Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung. Dafür hat sie 12 verschiedene

Mehr

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung Sie ziehen in eine neue Wohnung. Oder Sie ziehen aus Iserlohn weg. Dafür müssen Sie Formulare ausfüllen. Ein wichtiges Formular ist: Die Wohnungs-Geber-Bestätigung.

Mehr

Landes-Gesundheits-Bericht 2015

Landes-Gesundheits-Bericht 2015 Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nord-Rhein-Westfalen Landes-Gesundheits-Bericht 2015 Informationen über Gesundheit und Krankheiten in Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Zeit-Plan für die Feier

Zeit-Plan für die Feier Zeit-Plan für die Feier Beginn: Herzlich willkommen. Sie können alle Räume anschauen. Sie können Kaffee trinken. Sie können etwas essen. Rede von Doktor Matthias Bartke Vorstands-Vorsitzender von der Lebenshilfe

Mehr

Koordinierungs zentrum Bürger schaftliches Engagement

Koordinierungs zentrum Bürger schaftliches Engagement Koordinierungs zentrum Bürger schaftliches Engagement Was ist das Koordinierungs zentrum Bürgerschaftliches Engagement? Das Koordinierungs zentrum Bürger schaftliches Engagement ist ein Büro von der Stadt

Mehr

Bericht zum Treffen in Stuttgart vom 1. April 2006

Bericht zum Treffen in Stuttgart vom 1. April 2006 Bericht zum Treffen in Stuttgart vom 1. April 2006 Rückblick auf das Treffen in Stuttgart am 1. April 2006 Am vergangenen Samstag trafen sich wieder Menschen, die alle dieselbe Behinderung haben. Bei diesen

Mehr

Schulungs-Heft. Liebes Mitglied von Mensch zuerst, heute bekommen Sie das neue Schulungs-Heft von Mensch zuerst. In dem Heft geht es um die Schulung:

Schulungs-Heft. Liebes Mitglied von Mensch zuerst, heute bekommen Sie das neue Schulungs-Heft von Mensch zuerst. In dem Heft geht es um die Schulung: M e n s c h z u e r s t N e t z w e r k P e o p l e F i r s t D e u t s c h l a n d e. V. Schulungs-Heft Darum geht es in diesem Heft Was ist eine rechtliche Betreuung? Wann bekommt man eine rechtliche

Mehr

Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein.

Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein. Der erste Beruf Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein. Es gibt viele Internet-Seiten. Auf den Internet-Seiten gibt es: Infos für Menschen mit Behinderung,

Mehr