Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege gemäß 39 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege gemäß 39 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)"

Transkript

1 Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege gemäß 39 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Seite 1. Rechtsgrundlage 2 2. Voraussetzungen Pflegebedürftigkeit Pflegeeinrichtungen 2 3. Umfang der Beihilfe Pflegebedingte Aufwendungen Vergütungszuschläge für zusätzliche Betreuung und Aktivierung Weitere Pflegeleistungen, Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten 4 4. Antragsverfahren 5 Dieses Merkblatt ist zur allgemeinen Information bestimmt. Rechtsansprüche können Sie daraus nicht ableiten. Wenn Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns gerne an. Um den Lesefluss zu erleichtern, verzichten wir auf Doppelnennungen (z. B. Witwe/Witwer ); die verwendeten Bezeichnungen gelten jeweils für beide Geschlechter. Ebenso gelten alle ehebezogenen Begriffe auch für eingetragene Lebenspartnerschaften.... Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg Hauptsitz Zweigstelle Bankverbindung Sie erreichen uns Internet / Daxlander Str. 74 Birkenwaldstr. 145 Landesbank Baden-Württemberg montags bis freitags Karlsruhe Stuttgart BIC: SOLADEST600 von 8 Uhr bis 16:30 Uhr Tel Tel IBAN: DE

2 1. Rechtsgrundlage Die nachfolgenden Informationen gelten ausschließlich für Personen, die nach beamtenrechtlichen Vorschriften beihilfeberechtigt sind und denen Beihilfe nach den Vorschriften des Bundes gewährt wird. Voraussetzungen und Umfang der Beihilfe bei stationärer Pflege sind in 37 und 39 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) und den entsprechenden Verwaltungsvorschriften geregelt. 2. Voraussetzungen Voraussetzung für die Gewährung von Beihilfe für die Aufwendungen einer vollstationären Pflege ist, dass die untergebrachte Person entweder selbst beihilfeberechtigt oder berücksichtigungsfähiger Angehöriger einer beihilfeberechtigten Person ist, die Zuordnung zu einer Pflegestufe nach dem Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) erfolgt ist, die häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich ist oder wegen der Besonderheit des Einzelfalls nicht in Betracht kommt und die Pflege in einer zugelassenen Pflegeeinrichtung im Sinne des 72 Abs. 1 Satz 1 SGB XI erbracht wird. Die Beihilfestelle schließt sich bei der Gewährung von Beihilfen zu den pflegebedingten Aufwendungen der Entscheidung der Pflegeversicherung bei entsprechendem Nachweis an. Wenn erstmalig Beihilfe zu den Aufwendungen der stationären Pflege beantragt wird und wenn sich die Entscheidung der Pflegekasse ändert, ist der Leistungsbescheid der Pflegeversicherung vorzulegen. 2.1 Pflegebedürftigkeit Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen. Die pflegebedürftige Person ist einer der Pflegestufen nach dem SGB XI zuzuordnen. Bei Versicherten der privaten oder sozialen Pflegeversicherung ist die von der Versicherung festgestellte Pflegestufe bindend. Wird die pflegebedürftige Person keiner Pflegestufe zugeordnet, kann keine Beihilfe gewährt werden. 2.2 Pflegeeinrichtungen Zugelassene Pflegeeinrichtungen sind Einrichtungen, mit denen die Pflegekassen einen Versorgungsvertrag für stationäre Pflege abgeschlossen haben ( 72 Abs. 1 Satz 1 SGB XI). Als zugelassene Pflegeeinrichtun- Seite 2 von 5

3 gen kommen allgemeine Krankenanstalten, Pflegeheime, Heil- und Pflegeanstalten sowie Pflegeabteilungen und -plätze in Altenheimen in Betracht. 3. Umfang der Beihilfe 3.1 Pflegebedingte Aufwendungen Die pflegebedingten Aufwendungen einschließlich der Aufwendungen für medizinische Behandlungspflege und für soziale Betreuung sind bis zu den monatlichen Höchstsätzen nach 43 Abs. 2 SGB XI beihilfefähig: in Pflegestufe 1 bis zu EUR, in Pflegestufe 2 bis zu EUR, in Pflegestufe 3 bis zu EUR. Bei einem außergewöhnlich hohen und intensiven Pflegeaufwand, der das übliche Maß der Pflegestufe 3 übersteigt, können nach 43 Abs. 3 SGB XI (Härtefallregelung) höhere Leistungen von bis zu EUR im Monat als beihilfefähig anerkannt werden. Die pflegebedingten Aufwendungen werden anteilig von der Beihilfestelle und der Pflegeversicherung gewährt. Die notwendigen und angemessenen Pflegekosten sind bei privater Pflegeversicherung mit dem für die untergebrachte Person maßgeblichen Bemessungssatz (50, 70 oder 80 v. H.) beihilfefähig. Die private Pflegeversicherung erstattet zu den o. g. Pauschalbeträgen Leistungen in Höhe des vertraglich vereinbarten Prozentsatzes. Für Versicherte der sozialen Pflegeversicherung, die grundsätzlich Leistungen nach 28 Abs. 2 SGB XI zur Hälfte erhalten, beträgt der Bemessungssatz bezüglich dieser Aufwendungen 50 v. H. Dies gilt auch für deren beitragsfrei mitversicherten Angehörigen (Familienversicherung). Berücksichtigungsfähige Angehörige von Beihilfeberechtigten, die selbst in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert und damit in der Pflegeversicherung pflichtversichert sind, erhalten die Pflegeleistungen in voller Höhe von ihrer Pflegekasse; daher kann zu den Aufwendungen i. S. des SGB XI grundsätzlich keine Beihilfe gewährt werden. 3.2 Vergütungszuschläge für zusätzliche Betreuung und Aktivierung Erhalten Heimbewohner eine zusätzliche Betreuung und Aktivierung, die über die Versorgung entsprechend der festgestellten Pflegestufe hinausgeht, kann das Pflegeheim Vergütungszuschläge im Sinne des 87b SGB XI mit den Pflegeversicherungen vereinbaren und in Rechnung stellen. Soweit die Pflegeversicherung den Vergütungszuschlag bewilligt hat, kann zu den hierfür berechneten Aufwendungen auch Beihilfe gewährt werden. Seite 3 von 5

4 3.3 Weitere Pflegeleistungen, Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten Die privaten und die sozialen Pflegeversicherungen beteiligen sich nicht an den Aufwendungen für weitere Pflegeleistungen, die über die vorstehend genannten Höchstbeträge (Nr. 3.1) hinausgehen, sowie für Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten. Eine Beihilfegewährung zu diesen Kosten ist auf besonderen Antrag hin möglich. Dabei gilt, dass dem Beihilfeberechtigten nach Begleichung der berücksichtigungsfähigen Pflegeheimkosten ein Mindestbetrag an monatlichen Einnahmen verbleiben muss. Dieser Mindestbetrag richtet sich nach den familiären Verhältnissen, der Anzahl der stationär gepflegten Personen im näheren Umfeld des Beihilfeberechtigten (Ehegatte/eingetragener Lebenspartner, ggf. Kinder) und dem Grundgehalt der letzten Besoldungsgruppe des Beihilfeberechtigten. Zur Ermittlung des monatlichen Mindestbetrages wird die Summe aus folgenden Positionen gebildet: sofern sie stationär gepflegt werden: für den Beihilfeberechtigten, für jeden berücksichtigungsfähigen Angehörigen sowie für den Ehegatten des Beihilfeberechtigten 8 % des Grundgehalts der Stufe 8 der Besoldungsgruppe A 13; sofern sie nicht stationär gepflegt werden: für den Beihilfeberechtigten sowie für seinen Ehegatten 30 % des Grundgehalts der Stufe 8 der Besoldungsgruppe A 13; für jedes berücksichtigungsfähige Kind, das nicht stationär gepflegt wird, 3 % des Grundgehalts der Stufe 8 der Besoldungsgruppe A 13; dazu 3 % des Grundgehalts der letzten Besoldungsgruppe des Beihilfeberechtigten. Beispiel: Ein Beihilfeberechtigter (Besoldungsgruppe A 8,Stufe 8) wird stationär gepflegt, seine Ehegattin ist nicht pflegebedürftig. Er hat keine berücksichtigungsfähigen Kinder. Das Grundgehalt in Stufe 8 der Besoldungsgruppe A 13 beträgt 5.106,41 (ab ). 8 % des Grundgehalts der Stufe 8 der Besoldungsgruppe A 13: 408,51 30 % des Grundgehalts der Stufe 8 der Besoldungsgruppe A 13: 1.531,92 3 % des Grundgehalts der letzten Besoldungsgruppe des Beihilfeberechtigten: 92,93 Summe: 2.033,66 Dem Beihilfeberechtigen müssen mindestens 2.033,66 von seinen monatlichen Einnahmen verbleiben. Bei der Ermittlung der durchschnittlichen monatlichen Einnahmen sind die Beträge im Kalenderjahr vor der Antragstellung maßgebend. Diese Einnahmen sind jährlich nachzuweisen. Nur in den Fällen, in denen der Beihilfeberechtigte geltend macht, dass die Einnahmen im Jahr der Antragstellung voraussichtlich wesentlicher geringer sind als im Kalenderjahr davor, ist das aktuelle Einkommen zugrunde zu legen. Seite 4 von 5

5 Angerechnet werden folgende Einnahmen des Beihilfeberechtigten und seines Ehegatten/eingetragenen Lebenspartners: Dienst- und Versorgungsbezüge (Bruttobezüge nach Anwendung von Ruhens-, Kürzungs- und Anrechnungsvorschriften), Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und aus einer zusätzlichen Alters- und Hinterbliebenenversorgung (Zahlbeträge vor Abzug der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ohne Berücksichtigung des Beitragszuschusses). Leistungen der Kindererziehung nach 294 SBG VI bleiben unberücksichtigt. Einkünfte des Ehegatten, die zum Gesamtbetrag der Einkünfte nach 2 Abs. 3 Einkommensteuergesetz zählen (z. B. aus einer Erwerbstätigkeit, Miet- oder Pachteinnahmen, Renten). Ausgenommen ist der Anteil einer gesetzlichen Rente, welcher der Besteuerung unterliegt. Reichen die Einnahmen nach Abzug des zu verbleibenden Mindestbetrags nicht aus, um die übrigen berücksichtigungsfähigen Aufwendungen in vollem Umfang zu begleichen, erfolgt eine Beihilfegewährung zu dem nicht beglichenen Betrag zum Bemessungssatz von 100 v. H. 4. Antragsverfahren Beihilfe wird nur gewährt wird, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Rechnungsdatum beantragt wird. Für den Beginn der Frist ist bei Pflegeleistungen der letzte Tag des Monats maßgebend, in dem die Pflege erbracht wurde. Bitte fügen Sie dem Beihilfe-Antragsvordruck die Heimrechnungen bei. Eine direkte Abrechnung mit dem Pflegeheim erfolgt nicht. Bitte fragen Sie in Zweifelsfällen wegen evtl. weiterer Voraussetzungen beim KVBW zurück! Weitere Infos, z. B. Rechtsgrundlagen oder Merkblätter des KVBW, finden Sie auch unter Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Beihilfeberechtigung ausschließlich die Informationen zum Beihilferecht des Bundes relevant sind, diese unterscheiden sich teilweise von den Beihilferegelungen des Landes Baden-Württemberg (Beihilfeverordnung BVO). Mit freundlichen Grüßen Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg Seite 5 von 5

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege Fachbereich Thematik Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege I. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege 1. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

Merkblatt Beihilfe Information über vollstationäre Pflege bis Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Information über vollstationäre Pflege bis Januar 2017 Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft und Verpflegung, 2 3.2 Pflege 2 4. Antragstellung, Abschlagszahlung,

Mehr

Überschreiten der Belastungsgrenze nach 50 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

Überschreiten der Belastungsgrenze nach 50 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Überschreiten der Belastungsgrenze nach 50 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Seite 1. Allgemeines 2 2. Höhe der persönlichen Belastungsgrenze 2 3. Berechnung der jährlichen Belastung 3 4. Beihilfe nach Überschreiten

Mehr

Merkblatt Beihilfe Information über vollstationäre Pflege ab Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Information über vollstationäre Pflege ab Januar 2017 Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegegrad 1 2 2.3 Pflegegrad 2 bis 5 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen in den Pflegegraden 2 bis 5 3 3.1 Unterkunft, Investitionskosten

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Pflegebedürftigkeit was heißt das eigentlich? 2. Feststellung der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Änderung der Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg zum 1. Januar 2013; Wissenswertes zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz

Änderung der Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg zum 1. Januar 2013; Wissenswertes zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Mitgliederinfo 7. Januar 2013 KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe An die Mitglieder und Geschäftsauftragsgeber des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg, die die Beihilfegewährung auf den

Mehr

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für vollstationäre Pflege 1. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

Eigenbehalte nach 49 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) und Befreiung von den Eigenbehalten nach 50 BBhV

Eigenbehalte nach 49 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) und Befreiung von den Eigenbehalten nach 50 BBhV Eigenbehalte nach 49 Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) und Befreiung von den Eigenbehalten nach 50 BBhV Seite 1. Abzug von Eigenbehalten nach 49 Abs. 1 bis 3 BBhV 2 1.1 Arznei- und Verbandmittel 2 1.2 Hilfsmittel,

Mehr

Beihilfe Belastungsgrenzen

Beihilfe Belastungsgrenzen FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Belastungsgrenzen 1. Welche Belastungsgrenzen gibt es? a) Prozentwert der jährlichen Einnahmen Die Belastungsgrenze beträgt 2 Prozent der jährlichen Einnahmen. Für chronisch

Mehr

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO); hier: Anwendung von Teil 3 der BVO

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO); hier: Anwendung von Teil 3 der BVO Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO); hier: Anwendung von Teil 3 der BVO Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 08. Januar 2015 Mit dem Ersten Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege Fachbereich Thematik Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege I. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Informationen zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen aus Anlass einer vollstationären Pflege ab 01.01.2017 (Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II in der Beihilfe)

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation und ambulante Kuren 1. Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation und ambulante Kuren 1. Januar 2017 BF 8_5_0 01/17 Stationäre Rehabilitation und ambulante Kuren Behandlung und Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Seite 1. Kuren 2 2. Voraussetzungen 2 2. Nicht beihilfefähige

Mehr

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Bund_0_2_2 06/15 Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Personen mit beamtenrechtlichem Beihilfeanspruch (z.b. DO-Angestellte, Dienstvertragsinhaber),

Mehr

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Versorgungsempfänger, die in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind, sowie pflichtversicherte

Mehr

Gewährung von Beihilfe Behandlung und Rehabilitation nach 7 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO)

Gewährung von Beihilfe Behandlung und Rehabilitation nach 7 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) BF 7_5_0 03/16 Merkblatt Beihilfe 29. März 2016 Gewährung von Beihilfe Behandlung und Rehabilitation nach 7 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Stationäre Maßnahmen 1. Voraussetzung für

Mehr

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege bis Bundesbeihilferecht 28. März 2017

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege bis Bundesbeihilferecht 28. März 2017 Seite 1. Rechtsgrundlage 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegepersonen 2 2.3 Pflegekräfte 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Pflegegeld - Pauschale Beihilfe (Pflege durch Pflegepersonen)

Mehr

Beihilfe. Pflegeleistungen ab 01. Januar Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen ab dem

Beihilfe. Pflegeleistungen ab 01. Januar Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen ab dem Pflegeleistungen ab 01. Januar 2017 Beihilfe Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen ab dem 01.01.2017: häusliche Pflege durch selbst beschaffte Pflegehilfen

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 01.09.2018 Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der häuslichen Pflege Übersicht 1. Allgemeines 2. Feststellung der Pflegebedürftigkeit/Zuordnung

Mehr

Informationsblatt. Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

Informationsblatt. Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Informationsblatt Stand Juni 2017 Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Die personenbezogenen Bezeichnungen beziehen sich auf beide Geschlechter. Pflegebedürftig sind Personen, die körperliche, kognitive oder

Mehr

Merkblatt. Informationen über Beihilfen bei Pflegebedürftigkeit. Stand: Januar 2013

Merkblatt. Informationen über Beihilfen bei Pflegebedürftigkeit. Stand: Januar 2013 Merkblatt Informationen über Beihilfen bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2013 1. Pflegebedürftigkeit was heißt das eigentlich? Dauernde Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn Menschen wegen einer körperlichen,

Mehr

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege 1. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der häuslichen Pflege Übersicht 1. Allgemeines 2. Begriff der Pflegebedürftigkeit 3. Was bedeutet Behandlungspflege?

Mehr

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege 1. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation 1. Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation 1. Januar 2017 BF 7_5_0 01/17 Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation Behandlung und Rehabilitation nach 7 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Seite 1. Stationäre Maßnahmen 2 2. Voranerkennungspflicht

Mehr

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation 1. Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation 1. Januar 2017 BF 7_5_0 01/17 Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation Behandlung und Rehabilitation nach 7 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Seite 1. Stationäre Maßnahmen 2 2. Voranerkennungspflicht

Mehr

Dreizehnte Verordnung zur Änderung der Hessischen Beihilfenverordnung (Auszug aus dem GVBl)

Dreizehnte Verordnung zur Änderung der Hessischen Beihilfenverordnung (Auszug aus dem GVBl) Dreizehnte Verordnung zur Änderung der Hessischen Beihilfenverordnung (Auszug aus dem GVBl) Aufgrund des 80 Abs. 5 des Hessischen Beamtengesetzes vom 27. Mai 2013 (GVBl. S. 218, 508), zuletzt geändert

Mehr

Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege. Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (BBhV)

Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege. Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (BBhV) Stand: September 2018 Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege Rechtsgrundlagen Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (BBhV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift

Mehr

Informationen für Beihilfeberechtigte

Informationen für Beihilfeberechtigte Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit nachfolgend nichts anderes geregelt ist, sind

Mehr

Merkblatt Beihilfe Ambulante Rehabilitation 3. Dezember 2018

Merkblatt Beihilfe Ambulante Rehabilitation 3. Dezember 2018 Seite 1. in Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation (Kliniken) 2 1.1 Voraussetzungen für die Beihilfefähigkeit 2 1.2 Aufgeschlüsselte Berechnung 2 1.3 Pauschale Abrechnung 2 1.4 Zusätzlich beihilfefähige

Mehr

Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer vollstationären Pflege beihilfefähig?

Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer vollstationären Pflege beihilfefähig? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer vollstationären Pflege beihilfefähig? Sehr geehrte

Mehr

Verordnung des Finanzministeriums zur Änderung der Beihilfeverordnung

Verordnung des Finanzministeriums zur Änderung der Beihilfeverordnung Nr. 22 GBl. vom 8. Dezember 2016 611 Verordnung des Finanzministeriums zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom 22. November 2016 Es wird verordnet auf Grund von 1. 78 Absatz 2 des Landesbeamtengesetzes

Mehr

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege ab Bundesbeihilferecht 28. März 2017

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege ab Bundesbeihilferecht 28. März 2017 Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegepersonen 2 2.3 Pflegekräfte 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Pflegegeld - Pauschale Beihilfe (Pflege durch Pflegepersonen)

Mehr

M e r k b l a t t. über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten. Inhalt: Seite

M e r k b l a t t. über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten. Inhalt: Seite M e r k b l a t t Stand: 01/2017 über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten Inhalt: Seite 1. Allgemeines... 1 1.1 Pflegebedürftigkeit Was heißt das?... 1 1.2 Unter welchen Voraussetzungen kann eine

Mehr

Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.01.2015 Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit im häuslichen und teilstationären Bereich Dauernde Pflegebedürftigkeit

Mehr

Mitgliederinfo 13. Dezember Aktuelles vom KVBW

Mitgliederinfo 13. Dezember Aktuelles vom KVBW Mitgliederinfo 13. Dezember 2017 KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg Aktuelles vom KVBW Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser

Mehr

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege bis Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege bis Januar 2017 Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit und erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf 2 2.2 Pflegepersonen 2 2.3 Pflegekräfte 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Pflegegeld

Mehr

Gewährung von Beihilfe zu den Kosten einer Familien- und Haushaltshilfe

Gewährung von Beihilfe zu den Kosten einer Familien- und Haushaltshilfe Merkblatt Beihilfe 19. Februar 2015 Gewährung von Beihilfe zu den Kosten einer Familien- und Haushaltshilfe Nachstehend informieren wir Sie über die Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für eine Familien-

Mehr

1. Betriebliche Altersversorgung 2

1. Betriebliche Altersversorgung 2 für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit 1. Januar 2017 Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 2 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab 1.1.2009 2 2.2 Versorgungszusage nach dem 31.12.2000

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 03/2019 M e r k b l a t t BVO NRW Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Bestimmungen zur

Mehr

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation und Kuren 1. Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation und Kuren 1. Januar 2017 BF 7_1 01/17 Stationäre Rehabilitation und Kuren Nach 7 und 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Seite 1. Stationäre Maßnahmen 2 2. Voranerkennungspflicht 2 3. Kuren nach 8 3 4. Voraussetzungen

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 01/2017 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr

Änderung der Beihilfeverordnung zum Hinweise für Beschäftigte -

Änderung der Beihilfeverordnung zum Hinweise für Beschäftigte - Merkblatt Beihilfe 03.03.2004 Änderung der Beihilfeverordnung zum 01.04.2004 - Hinweise für Beschäftigte - Inhaltsübersicht Seite 1. Wahlleistungen im Krankenhaus 2 1.1 Besonderheiten bei Personen mit

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2010) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung. PV mit den Tarifstufen

Mehr

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege ab Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Information über häusliche Pflege ab Januar 2017 Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegebedürftige in Pflegegrad 1 sowie in den Pflegegraden 2 bis 5 2 2.3 Pflegepersonen 2 2.4 Pflegekräfte 2 3. Beihilfefähige

Mehr

Beihilfevorschriften des Landes Baden-Württemberg

Beihilfevorschriften des Landes Baden-Württemberg Beihilfevorschriften des Landes Baden-Württemberg Aktualisierung der BVO-Broschüre mit Erläuterungen Artikel 9 und 12 des am 1. Januar 2013 in Kraft getretenen Haushaltsbegleitgesetzes 2013/14 zur Änderung

Mehr

Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen

Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Seite 1. Allgemeines 2 2. Beispiele (zur Vereinfachung wurde nur mit pauschalierten Beträgen gerechnet z.b. ohne

Mehr

PFLEGE- LEISTUNGEN Ab 1. JANUAR 2017

PFLEGE- LEISTUNGEN Ab 1. JANUAR 2017 PFLEGE- LEISTUNGEN Ab 1. JANUAR 2017 PFLEGEGELD FÜR HÄUSLICHE PFLEGE kein Anspruch Pflegegrad 2 316 Pflegegrad 3 545 Pflegegrad 4 728 Pflegegrad 5 901 Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn

Mehr

Merkblatt Vollstationäre Pflege

Merkblatt Vollstationäre Pflege Merkblatt Vollstationäre Pflege nach den Bestimmungen der BVO NRW Stand: 02/2018 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Bestimmungen zur Beihilfefähigkeit von vollstationären Pflegeleistungen

Mehr

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für tariflich Beschäftigte

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für tariflich Beschäftigte Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für tariflich Beschäftigte Beihilfe (freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder in der privaten Krankenversicherung) Krankheitsfälle Ambulante Behandlungen

Mehr

Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer vollstationären Pflege beihilfefähig?

Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer vollstationären Pflege beihilfefähig? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer vollstationären Pflege beihilfefähig? Sehr geehrte

Mehr

Die Kurzzeitpflege nach 42 SGB XI ab 2017

Die Kurzzeitpflege nach 42 SGB XI ab 2017 Die Kurzzeitpflege nach 42 SGB XI ab 2017 Der Leistungskatalog der Sozialen Pflegeversicherung sieht für Versicherte im ambulanten Pflegebereich eine Reihe an Leistungen vor, welche dem Grundsatz ambulant

Mehr

Änderung der Beihilfeverordnung des Landes Baden Württemberg (BVO) zum

Änderung der Beihilfeverordnung des Landes Baden Württemberg (BVO) zum Beihilfeinformation Karlsruhe, 03. März 2004 KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe An alle beihilfeberechtigten Versorgungsempfänger des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen

Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Beihilfe Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Krankheitsfälle Ambulante Behandlungen (Beihilfeanspruch

Mehr

Beihilfen zu Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit. Stand: 06/2016

Beihilfen zu Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit. Stand: 06/2016 Beihilfen zu Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit Was muss ich machen, wenn der Pflegefall eintritt? Nehmen Sie Kontakt mit der Pflegeversicherung auf und stellen einen Antrag auf Pflegeleistungen

Mehr

Informationen für Beihilfeberechtigte

Informationen für Beihilfeberechtigte Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2017 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit nachfolgend nichts anderes geregelt ist, sind

Mehr

Häusliche Betreuung und Unterstützung

Häusliche Betreuung und Unterstützung Häusliche Betreuung und Unterstützung COMPASS Private Pflegeberatung GmbH Köln, Juli 2014 COMPASS ein Tochterunternehmen des PKV-Verbandes 2 Wer findet durch das Labyrinth? 3 Begriff der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Was ändert sich für Pflegebedürftige

Was ändert sich für Pflegebedürftige Was ändert sich für Pflegebedürftige Mit Einführung der Pflegeversicherung 1995 als 5. Säule des Sozialversicherungssystems erhalten Bürger einen Versicherungsschutz bei Pflegebedürftigkeit. Mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz

Mehr

Beihilfe in Pflegefällen

Beihilfe in Pflegefällen Beihilfe in Pflegefällen Einführung Herausforderung: Steigender Pflegebedarf Derzeit sind über 2,8 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Davon 2,66 Millionen der sozialen Pflegeversicherung

Mehr

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beihilfe Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Krankheitsfälle Ambulante Behandlungen Beihilfeanspruch

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Pflege Tarif KPEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Pflege Tarif KPEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Pflege Tarif KPEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV)

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf Tel.: 0211/ M e r k b l a t t. Beihilfe im Sterbefall Nordrhein-Westfalen

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf Tel.: 0211/ M e r k b l a t t. Beihilfe im Sterbefall Nordrhein-Westfalen Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 01/2019 M e r k b l a t t Beihilfe im Sterbefall Nordrhein-Westfalen Dieses Merkblatt soll Ihnen die Beantragung von

Mehr

THERESIA-ALBERS-STIFTUNG. Heimkosten - Info. Herzlich Willkommen im Altenheim St. Josef

THERESIA-ALBERS-STIFTUNG. Heimkosten - Info. Herzlich Willkommen im Altenheim St. Josef Heimkosten - Info Herzlich Willkommen im Altenheim St. Josef Vollstationäre Pflege Wer hat Anspruch? Wenn häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich ist oder nicht in Betracht kommt, hat der Versicherte

Mehr

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im Dezember Scheidemannplatz 1 Telefon: (0) Kassel

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im Dezember Scheidemannplatz 1 Telefon: (0) Kassel Regierungspräsidium Kassel Kassel, im Dezember 2014 Dezernat 14.2 Beihilfenstelle Bei Rückfragen: Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.de Allgemeine Hinweise

Mehr

Beihilfen zu Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Beihilfen zu Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit Beihilfen zu Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit Was muss ich machen, wenn der Pflegefall eintritt? Nehmen Sie Kontakt mit der Pflegeversicherung/ Pflegekasse auf und stellen Sie einen Antrag

Mehr

1. Betriebliche Altersversorgung 2

1. Betriebliche Altersversorgung 2 für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit 1. Januar 2018 Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 2 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab 1.1.2018 2 2.2 Versorgungszusage nach dem 31.12.2008

Mehr

Die Tarifleistungen betragen 100 Prozent der nach den Nummern 1 14 vorgesehenen Beträge.

Die Tarifleistungen betragen 100 Prozent der nach den Nummern 1 14 vorgesehenen Beträge. 7e.10400/04.17 Tarif PV Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2017) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Mutter- bzw. Vater-Kind-Kuren

Mutter- bzw. Vater-Kind-Kuren Mutter- bzw. Vater-Kind-Kuren Stationäre Müttergenesungskuren oder Mutter- bzw. Vater-Kind- Kuren 6a BVO NRW Stand: Januar 2016 Grundsatz 7 Abs. 2 Buchstabe d BVO NRW Eine Beihilfe zu einer Mutter- bzw.

Mehr

Patienteninformation zur Inanspruchnahme von Leistungen der stationären Kurzzeitpflege gem. 39c SGB V für Personen ohne Pflegestufe (Übergangspflege)

Patienteninformation zur Inanspruchnahme von Leistungen der stationären Kurzzeitpflege gem. 39c SGB V für Personen ohne Pflegestufe (Übergangspflege) Heimleitung Weiherberg 56 66679 Losheim a.see Telefon 06872 / 9201-146 Telefax 06872 / 9201-220 E-Mail: petrahuellein@haus-weiherberg.de Internet: www.haus-weiherberg.de Losheim, 08.06.2016 Patienteninformation

Mehr

Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer häuslichen Pflege (auch teilstationär) beihilfefähig?

Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer häuslichen Pflege (auch teilstationär) beihilfefähig? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 Wann und in welchem Umfang sind die Aufwendungen für Pflegeleistungen im Rahmen einer häuslichen Pflege (auch teilstationär) beihilfefähig?

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Informationen zum Beihilferecht NRW (für Beamte)

Informationsblatt. Allgemeine Informationen zum Beihilferecht NRW (für Beamte) Informationsblatt Stand Juni 2017 Allgemeine Informationen zum Beihilferecht NRW (für Beamte) Die personenbezogenen Bezeichnungen beziehen sich auf beide Geschlechter. 1. Was sind Beihilfen? Die Gewährung

Mehr

Informationsveranstaltung. DBwV. Beihilfe in Pflegefällen. und Änderungen durch die Pflegestärkungsgesetze. I. Einführung

Informationsveranstaltung. DBwV. Beihilfe in Pflegefällen. und Änderungen durch die Pflegestärkungsgesetze. I. Einführung Informationsveranstaltung DBwV Kameradschaft ERH Ulm/Neu-Ulm und Änderungen durch die Pflegestärkungsgesetze I. Einführung Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) erfolgt zum 1. Januar 2017 die

Mehr

Beihilfe Mutter-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen / Vater-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen

Beihilfe Mutter-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen / Vater-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen FACHBEREICH THEMATIK Beihilfe Mutter-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen / Vater-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird in diesem Informationsblatt jeweils nur der Begriff Mutter-

Mehr

Tarif ZP Mannheimer Bedingungen 2017 für die Pflegekostenzusatzversicherung nach Tarif ZP (Mannheimer VB 2017 Pflegekostenzusatz ZP) Stand:

Tarif ZP Mannheimer Bedingungen 2017 für die Pflegekostenzusatzversicherung nach Tarif ZP (Mannheimer VB 2017 Pflegekostenzusatz ZP) Stand: Die Continentale Krankenversicherung a.g. ist seit dem 24.08.2016 an Stelle der Mannheimer Krankenversicherung AG in das Versicherungsverhältnis eingetreten und ist ab diesem Zeitpunkt Versicherer nach

Mehr

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation und Kuren 1. Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Stationäre Rehabilitation und Kuren 1. Januar 2017 BF 7_4 01/17 Stationäre Rehabilitation und Kuren Für Beschäftigte nach 7 und 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Stationäre Maßnahmen 2 3. Voranerkennungspflicht

Mehr

Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB

Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Pflegepflichtversicherung Es gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) für die private Pflegepflichtversicherung Bedingungsteil (MB/PPV 2017) Leistungen

Mehr

Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB

Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Pflegepflichtversicherung Es gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) für die private Pflegepflichtversicherung Bedingungsteil (MB/PPV 2017) Leistungen

Mehr

Mitgliederinfo Beihilfe

Mitgliederinfo Beihilfe Mitgliederinfo Beihilfe Karlsruhe, 03. März 2004 KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe An alle Mitglieder des KVBW und Auftraggeber, die die Beihilfegewährung an Beschäftigte übertragen haben Änderung

Mehr

bezahlbar? Informationen zur Pflegefinanzierung für pflegende Angehörige

bezahlbar? Informationen zur Pflegefinanzierung für pflegende Angehörige Ist Pflege noch bezahlbar? Informationen zur Pflegefinanzierung für pflegende Angehörige Pflegeversicherung Um Anspruch auf Pflegeleistungen zu haben, müssen Versicherte: in den letzten 10 Jahren vor Antragstellung

Mehr

Beihilfeberechtigter Personenkreis 1 Absatz 1 BVOTb NRW

Beihilfeberechtigter Personenkreis 1 Absatz 1 BVOTb NRW Tarifbeschäftigte Beihilfen an Tarifbeschäftigte BVOTb NRW Stand: November 2015 Beihilfeberechtigter Personenkreis 1 Absatz 1 BVOTb NRW Tarifbeschäftigte besitzen einen Anspruch auf Beihilfen in Geburts-

Mehr

Merkblatt Beihilfe Rehabilitationsmaßnahmen und Kuren im Ausland 1. Januar 2017

Merkblatt Beihilfe Rehabilitationsmaßnahmen und Kuren im Ausland 1. Januar 2017 BF 13_3 01/17 Rehabilitationsmaßnahmen und Kuren im Ausland Seite 1. Allgemeines 2 2. Auslandsbehandlungen innerhalb der EU, der EWR-Staaten oder in der Schweiz 2 2.1 Anschlussheilbehandlungen 2 2.2 Stationäre

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und Pflege

Merkblatt Beamtenversorgung Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und Pflege Seite 1. Allgemeines 2 2. Zuordnung von Kinderzuschlägen 2 3. Kindererziehungszuschlag 3 4. Kindererziehungsergänzungszuschlag 4 5. Kinderzuschlag zum Witwengeld 4 6. Pflege- und Kinderpflegeergänzungszuschlag

Mehr

1/5. Antrag auf Beihilfe. Handelt es sich um einen Erst- oder Folgeantrag? Vertrauliche Beihilfeangelegenheit

1/5. Antrag auf Beihilfe. Handelt es sich um einen Erst- oder Folgeantrag? Vertrauliche Beihilfeangelegenheit Eingangsstempel 1/5 Vertrauliche Beihilfeangelegenheit Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Referat 114 / Beihilfestelle 53168 Bonn Handelt es sich um einen Erst- oder Folgeantrag? Erstantrag

Mehr