Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre"

Transkript

1 Forschen, um neue Medikamente zu finden Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

2 Worum geht es hier? Liebe Kinder, liebe Eltern, in dieser Broschüre steht, wie man neue Medikamente erforscht. Und wie man mit Studien herausfindet, ob sie wirklich gut sind und Kindern helfen. Vielleicht willst du oder wollen Sie, liebe Eltern, mit- helfen, das herauszufinden. Es geht um dich und deinen Körper und deine Gesundheit. Und du darfst gemeinsam mit deinen Eltern ganz so entscheiden, wie es für dich am besten ist. Das ist das Thema in dieser Broschüre. 2

3 Was ist, wenn Kinder krank sind? Jetzt aber erst einmal von ganz vorne. Kinder werden manchmal krank. Das ist genau wie bei Erwachsenen. Wenn Kinder krank sind, brauchen sie jemanden, der für sie da ist. Oft hilft dann der Arzt, indem er Medikamente gibt. Bestimmt weißt du, dass man Medikamente schlucken kann, als Tabletten oder als Saft, oder man bekommt sie selten auch mit einer Spritze. Alle wollen, dass die Medikamente gut und schnell helfen. Der Arzt, deine Eltern und vor allem du selbst willst das natürlich auch. Um das herauszufinden, werden die Medikamente untersucht. Auch die Meinung der Kinder ist wichtig. Denn die Kinder sind es ja schließlich auch, die die Medikamente einnehmen. Und Kinder merken meistens selbst ganz gut, was ihnen gut tut und was eher nicht. 3

4 Wie erforscht und testet man neue Medikamente? Um ein neues Medikament zu finden, wird meistens erst einmal in der Natur nach etwas gesucht, zum Beispiel nach bestimmten Pflanzen oder Zutaten. Diejenigen, die das suchen, sind Forscher. Wenn sie etwas gefunden haben, dann prüfen sie, ob das auch nützlich ist. Oft müssen sie die Zutaten viele Male verändern, damit es zu einem Medikament wird. 4 Manchmal so sehr verändert, dass es mit der Natur nicht mehr viel zu tun hat. Und dann kommen viele Prüfungen, ob es wirklich gut ist, was die Forscher gefunden haben. Denn man möchte ja, dass neue Medikamente besser sind, als das, was es schon gibt.

5 Erst prüfen die Forscher das Medikament im Labor. Sie beobachten ganz genau, was passiert. Wenn im Labor alles in Ordnung ist, dann wird das Medikament oft bei Tieren geprüft. Und wenn auch das gut geht, dann wird untersucht, ob das Medikament auch bei Menschen hilft und nicht schadet. Dabei schauen die Forscher ganz genau hin. Deshalb dauert das auch so lange. Oft viele Jahre. Wenn ein Medikament diese ganzen Prüfungen bestanden hat, müssen die Ärzte auch noch feststellen, ob es kranken Kindern hilft. Das ist ganz wichtig, denn es ist ein Unterschied, ob man Medikamente einem Erwachsenen oder einem Kind gibt. Medikamente können nämlich bei Kindern anders wirken, als bei Erwachsenen. 5

6 Woran merkt man, ob ein Medikament geeignet ist? Nur dann, wenn ein Medikament bei Kindern gut wirkt und sie es gut vertragen, dann ist es auch für Kinder ein gutes Medikament. Gut vertragen heißt, dass das Medikament hilft, die Krankheit zu heilen, und dabei möglichst wenig andere Beschwerden macht. Die anderen Beschwerden, die durch ein Medikament kommen können, nennt man Nebenwirkungen. Wenn eine schwere Krankheit bekämpft werden muss, dann müssen manchmal auch starke Medikamente eingenommen werden. Starke Medikamente können manchmal auch starke Nebenwirkungen haben. Man will die Krankheit bekämpfen. Wenn das gelingt, dann nützt das Medikament. Nebenwirkungen sind ein Nachteil. 6

7 Was ist eine Studie? Ein Medikament wird also bei denen geprüft, für die es auch gedacht ist. Und wenn es für Kinder gedacht ist, muss man es auch bei Kindern prüfen. Das steht auch so im Gesetz. So eine Prüfung nennt man eine Studie. Wenn man eine Studie machen will, müssen viele Regeln befolgt werden. Und das ist gut so. Es dient der Sicherheit der kranken Kinder. Zum Beispiel müssen vorher andere Ärzte und kluge Leute gefragt werden, die sich damit auskennen. Die Experten schauen genau hin und sie sagen, ob die Studie sicher ist. Nur wenn sie ihre Erlaubnis geben, darf die Studie mit Kindern gemacht werden. Dann fragt man die Kinder, die genau die Krankheit haben, für die das neue Medikament gedacht ist, ob sie bei einer Studie mitmachen wollen. 7

8 Mitmachen oder nicht? Was spricht dafür, was dagegen? Die Kinder und die Eltern können sich das ganz in Ruhe überlegen. Niemand muss bei einer Studie mitmachen. Es ist auf jeden Fall freiwillig. Vielleicht willst du dir überlegen, was dafür spricht mitzumachen. Aber auch was dagegen spricht, ist wichtig. Welche Vorteile und welche Nachteile könnte es haben, wenn du mitmachst? Das kannst du mit deinen Eltern und dem Arzt ganz in Ruhe besprechen. Man hofft, dass das neue Medikament besser ist, als die Medikamente, die es schon gibt. Sonst würde man schließlich gar keine neuen Medikamente suchen. Wenn man feststellt, dass das Medikament gut ist, dann ist das für dich ein Vorteil, aber auch für andere Kinder. Der Nachteil ist, dass man nie so hundert Prozent ganz genau weiß, wie das Medikament wirkt. Wenn man das wüsste, müsste man keine Studien machen. 8

9 Wie kann man entscheiden? Wie eben schon angesprochen haben Medikamente auch Nebenwirkungen. Bei einigen Medikamenten sind das wenige, bei anderen Medikamenten können es ziemlich viele sein. Und manchmal wirkt das Medikament nicht, so dass die Krankheit also nicht besser wird. Wenn das passiert, dann wirst du eher wieder ein anderes Medikament einnehmen. Die Behandlung deiner Krankheit bleibt das Wichtigste für dich, deine Eltern und deinen Arzt. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du bei so einer Studie mitmachen willst, kannst du etwas tun. Du kannst ein Papier nehmen und auf die eine Seite schreiben, was dafür spricht. Und auf die andere Seite schreibst du, was dagegen spricht. Und die Seite, auf der etwas ganz Wichtiges steht oder auf der mehr steht, ist dann eher die Seite, die für dich stimmt. Und du kannst dir Fragen aufschreiben, die du mit deinen Eltern oder mit den Ärzten noch besprechen willst. Manchmal kann man auch noch eine andere Ärztin oder einen anderen Arzt dazu fragen. Jemand, der mit der Studie gar nichts zu tun hat. Wenn du das willst, können deine Eltern dir dabei helfen, das zu tun. 9

10 Wie geht so eine Studie genau? Wenn du dich entscheidest mitzumachen, dann wirst du viele Fragen gestellt bekommen. Zusätzlich werden die Ärzte meistens mehrere Untersuchungen machen. Denn auch sie wollen genau wissen, was im Körper geschieht. Oft spürt man Vieles im Körper, besonders wenn man genau danach gefragt wird. Dann kann man manchmal nicht so ganz sicher sein, ob das wirklich mit dem Medikament zu tun hat oder nicht. Deshalb machen bei einer solchen Studie ganz viele Kinder mit. Je mehr Kinder dabei sind, umso mehr weiß man über das neue Medikament. Und dann können auch viele Kinder ihre Meinung dazu sagen. 10

11 Welches Medikament bekommt man in einer Studie? In einer Studie wollen die Ärzte vergleichen, welches Medikament besser ist. Die Kinder bekommen deshalb in der Studie zum Beispiel nicht alle die gleichen, sondern unterschiedliche Tabletten. Bei einigen Kindern ist in der Tablette das neue Medikament enthalten, das geprüft wird. Bei anderen Kindern enthält die Tablette entweder ein anderes Medikament oder eigentlich gar nichts, das nennt man ein Schein-Medikament. Damit der Vergleich wirklich fair ist, wird ausgelost, welches Kind welches Medikament bekommt. Auch da sollen die Chancen gleich sein. Alle Kinder bekommen in der Studie die gleichen Fragen gestellt und erhalten die gleichen Untersuchungen. Es ist also wirklich spannend, was nachher dabei herauskommt. Nach einiger Zeit werden alle Kinder untersucht und gefragt, wie sie sich gefühlt haben. Die Ärzte können mit ihren Untersuchungen und mit dem, was die Kinder sagen, feststellen, was besser war: das neue Medikament, das andere Medikament oder das Schein-Medikament. 11

12 Wie werden die Medikamente verglichen? Damit man das alles wirklich vergleichen kann, dürfen die Kinder am Anfang nicht wissen, was sie bekommen haben. Ansonsten sind die Kinder nämlich unterschiedlich aufmerksam dafür, was sie spüren. Die Kinder mit dem Schein-Medikament würden zum Beispiel eher sagen, dass es nicht geholfen hat. Oder die Kinder mit dem neuen Medikament würden eher sagen, dass es gut war. Jedes Medikament soll aber die gleiche Chance haben. Wie in einem Wettrennen. Am Start sind die Bedingungen für alle gleich. 12

13 Während der Studie bleibt es also ein Geheimnis, welches Medikament man hat. Das ist vielleicht erst einmal überraschend. Das wird aber immer so gemacht, auch wenn Erwachsene bei Studien mitmachen. Später, nachdem die Studie bei allen zu Ende ist und die Forscher alle Ergebnisse ausgerechnet haben, können die Kinder und die Eltern alles erfahren. Dann wird also gesagt, welches Medikament in der Tablette drin war. Das kann allerdings ziemlich lange dauern. Auf jeden Fall bekommt man nach der Studie ein Medikament, das zur weiteren Behandlung der Krankheit von den Ärzten empfohlen wird und gut geeignet ist. 13

14 Darf ich selbst sagen, was ich will? Die Kinder und ihre Eltern können sich ganz in Ruhe überlegen, ob sie an einer solchen Studie teilnehmen möchten. Es ist ihre freie Entscheidung. Es ist gut, wenn Kinder und Eltern das gemeinsam besprechen. Dabei gibt es oft noch neue Fragen, die man an den Arzt stellen muss. Manchmal ist es gut, mehrere Male darüber zu sprechen. Du solltest erst dann entscheiden, wenn du das Gefühl hast, dass du alles richtig verstanden hast, was man dir erklärt hat, und wenn du alle Fragen stellen konntest. Egal, wie du dich entscheidest, dein Arzt wird dich auch weiterhin gut behandeln. Wenn du nicht mitmachen möchtest, dann brauchst du das nur zu sagen. Dann nehmen andere Kinder an der Studie teil. 14

15 Wenn ich mitmache? Wenn du an einer solchen Studie teilnehmen möchtest, dann bekommen deine Eltern und du noch mehr Informationen über die Studie. Man erklärt dir dann genau, wie alles abläuft und was du machen musst. Und was du machen darfst. Du musst dann auch mit deinem Namen unterschreiben, dass du einverstanden bist und an der Studie mitmachst. Die Studie wird einige Zeit dauern. Die Kinder werden am Anfang untersucht. Vieles wird genau gemessen. Dann gibt es auch Untersuchungen, während die Studie läuft. Und dann wird am Schluss noch einmal genau gemessen, was dabei herausgekommen ist. Das alles kann mehrere Wochen oder Monate dauern. Manchmal auch noch länger. Das kommt ganz auf das Medikament an. 15

16 Was geschieht mit meinen Ergebnissen? Alle Ergebnisse von den Untersuchungen, an denen du teilnimmst, werden an die Forscher weitergegeben, die sich am Anfang alles überlegt haben. Die Forscher vergleichen dann die Ergebnisse von allen Kindern in der Studie und rechnen aus, welches Medikament das beste war. Dann schreiben sie einen Bericht. Darin werden die Ergebnisse bekanntgegeben, damit alle wissen, was herausgekommen ist. Die Ergebnisse werden aber nicht mit deinem Namen weitergegeben. Das nennt man Datenschutz. Meistens werden mehrere Studien gemacht, bis man sicher sagen kann, ob das Medikament so gut ist, dass man es allen Kindern geben kann. Die Berichte von all diesen Studien gehen dann an Gesundheitsexperten. Die lesen alles genau und entscheiden, ob das Medikament alle Prüfungen bestanden hat. Wenn ja, dann ist das Ziel erreicht und es gibt ein neues Medikament für Kinder. 16

17 Wenn ich aussteigen will? Wenn du bei der Studie nicht mehr mitmachen willst, dann besprich auch das ganz in Ruhe mit deinen Eltern und dann mit deinem Arzt. Du kannst zu jeder Zeit der Studie sagen, dass du nicht mehr mitmachen willst. Auch mittendrin. Du musst auch nicht genau begründen, warum du nicht mehr willst. Die Erwachsenen werden auf dich hören und das in Ordnung finden. Dein Arzt wird dich auch dann, wenn du nicht mehr mitmachst, genauso gut behandeln wie vorher. Darauf kannst du dich verlassen. Es ist wirklich freiwillig. 17

18 Wofür das alles? Schön, dass du dir die Zeit genommen hast, das alles zu lesen. Du weißt jetzt, was eine Studie ist und warum man sie braucht. Wie auch immer du dich entscheidest, wir wünschen dir alles Gute für deine Gesundheit. 18

19 Text Dr. phil. Andreas Loh, Diplom-Psychologe, Freiburg Illustrationen Werner Tiki Küstenmacher, Gröbenzell Beratung Wir danken Herrn Professor Dr. Helmuth-Günther Dörr, der uns mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich klinischer Kinderstudien bei der Erstellung dieser Broschüre sachkundig und engagiert unterstützt hat. Unser Dank geht an Christiane Roeb-Kapell und die Kinder mit ihren Eltern, die diese Broschüre für uns gelesen und mit ihren Ideen noch verbessert haben. Konzeption und Idee Susanne Geercken Herausgeber Pfizer Pharma GmbH Clinical Trial Support & Compliance Dr. Stefan Mikus und Inka Schuermann Pfizer Deutschland GmbH Patient Relations & Alliance Development Christina Claußen Linkstraße 10, Berlin Version 1.1, Januar

20 Pfizer Deutschland GmbH Linkstrasse Berlin

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom *

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom * MUSTERTEXT für die Information und Einwilligung von Kindern im Alter von etwa 7-11 Jahren, die an einer klinischen Prüfung eines Arzneimittels teilnehmen empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen

Mehr

Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh an der Universität Ulm

Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh an der Universität Ulm Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh an der Universität Ulm gegründet durch Prof. Dr. med. Dres. h.c. Ernst F. Pfeiffer Die Studie INNODIA Informationen für Kinder

Mehr

Was tun bei sexueller Gewalt? Informationen für Patientinnen und Patienten in leichter Sprache

Was tun bei sexueller Gewalt? Informationen für Patientinnen und Patienten in leichter Sprache Was tun bei sexueller Gewalt? Informationen für Patientinnen und Patienten in leichter Sprache 1 Avenir Next LT pro Regular 13pt Avenir Next LT pro Regular 13pt Wir möchten Sie richtig verstehen. Manchmal

Mehr

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der. > Welchen Pflege-Grad bekommt der. pflege-bedürftige Mensch?

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der. > Welchen Pflege-Grad bekommt der. pflege-bedürftige Mensch? t 1 Eine Information in leichter Sprache Informationen zur Pflege-Begutachtung > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? > Welchen Pflege-Grad bekommt der pflege-bedürftige Mensch? 2 Eine

Mehr

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder Osteosarkom Informationsbroschüre für Kinder 1 Inhalt Überall, wo dieser Stift abgebildet ist, kannst du etwas ausmalen oder Punkte verbinden. Was habe ich? 2 Was ist eine Biopsie? 4 Wie geht es weiter?

Mehr

Informiert als Patientin und Patient. Informations-Broschüre für Menschen mit Behinderung. Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch

Informiert als Patientin und Patient. Informations-Broschüre für Menschen mit Behinderung. Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch Informiert als Patientin und Patient Informations-Broschüre für Menschen mit Behinderung Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch 2. Auflage 1 2 Sehr geehrte Damen und Herren! Mein Name ist

Mehr

Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser.

Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser. Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser. Bericht von der 24. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht in diesem Heft? Die Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

PTT2.0 INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR KINDER (6-12 JAHRE)

PTT2.0 INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR KINDER (6-12 JAHRE) UniversitätsKlinikum Heidelberg Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Abt. III Im Neuenheimer Feld 430 69120 Heidelberg PTT2.0 INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR KINDER (6-12 JAHRE) - Personalisierte

Mehr

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August Wahl zum Inklusions-Beirat in der Stadt Wipperfürth Am 30. August 2018 30. August Worum geht es in diesem Text: Was ist der Inklusions-Beirat? Wer gehört zum Inklusions-Beirat? Wer darf den Inklusions-Beirat

Mehr

Kompetent als Patientin und Patient. Informations-Broschüre. für Menschen mit Behinderung. Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch

Kompetent als Patientin und Patient. Informations-Broschüre. für Menschen mit Behinderung. Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch Kompetent als Patientin und Patient Informations-Broschüre Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch für Menschen mit Behinderung 1 Sehr geehrte Damen und Herren! Mein Name ist Wolfgang Sobotka.

Mehr

Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1

Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1 Hartmut Spiegel Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1 " Sehr geehrter Prof. Dr. Hartmut Spiegel! 28.2.1992 Ich heiße Nicole Richter und bin 11 Jahre. Ich gehe in die 5. Klasse. In der Mathematik finde

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

Diskussionsleitfaden für Studienteilnehmer von klinischen Studien

Diskussionsleitfaden für Studienteilnehmer von klinischen Studien Diskussionsleitfaden für Studienteilnehmer von klinischen Studien Sehr geehrte Frau [last name], / Sehr geehrter Herr [last name], vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, um über eine Teilnahme an einer

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache 1. Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen der Lebenshilfe Kusel Selbstständig in einer eigenen Wohnung wohnen. Sein Leben selbst organisieren. Das, was

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag

Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag in Leichter Sprache Der Vertrag ist zwischen Ihnen und der Lebenshilfe Nürnberger Land e.v. Der Vertrag beginnt am. Der Vertrag ist zu Ende, wenn er gekündigt wird.

Mehr

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch?

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? 1 Informationen zur Pflege-Begutachtung > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? > Welchen Pflege-Grad bekommt der pflege-bedürftige Mensch? Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben einen Antrag

Mehr

Teilnehmerinneninformation. Die Entwicklung der Kinder von der Geburt bis zum 2. Geburtstag

Teilnehmerinneninformation. Die Entwicklung der Kinder von der Geburt bis zum 2. Geburtstag HEILPÄDAGOGISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) PD Dr. phil. Dagmar Orthmann Bless Lehr- und Forschungsrätin Petrus-Kanisius-Gasse 21 CH-1700 Freiburg Teilnehmerinneninformation Studie: Die

Mehr

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Teilnahme an der ARPKD Registerstudie ARegPKD

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Teilnahme an der ARPKD Registerstudie ARegPKD Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Teilnahme an der ARPKD Registerstudie ARegPKD Registerleitung: Stellvertreter: Dr. med. Max C. Liebau Dr. med. Markus Feldkötter Kinderklinik Zentrum

Mehr

Die Teilhabe-Politik ist veraltet. Die Regierung hat zu wenig Fach-Wissen.

Die Teilhabe-Politik ist veraltet. Die Regierung hat zu wenig Fach-Wissen. Die Teilhabe-Politik ist veraltet Die Regierung hat zu wenig Fach-Wissen Dieser Text ist eine Rede von Sören Pellmann. Er ist Politiker im Deutschen Bundestag. Er gehört zu der Partei DIE LINKE. Er ist

Mehr

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Eine Beurteilung in Leichter Sprache weltwärts ist ein Jugend-Freiwilligen-Dienst in einem Entwicklungs-Land. Das bedeutet: Junge

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Ein Info-Heft für Patienten in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in

Mehr

Was muss ich über meine Diabetesmedikamente wissen? 1. Wie oft und wann genau soll ich das Medikament einnehmen?

Was muss ich über meine Diabetesmedikamente wissen? 1. Wie oft und wann genau soll ich das Medikament einnehmen? Was muss ich über meine Diabetesmedikamente wissen? Es gibt eine Reihe von wichtigen Dingen, die Sie über Ihre Diabetesmedikamente wissen müssen. Wenn Ihr Arzt Ihnen ein neues Medikament verschreibt, sollten

Mehr

Ich habe Anfälle. Dieses Heft erklärt Epilepsie. Epilepsie ist eine Krankheit. Menschen, die erkrankt sind, sagen oft:

Ich habe Anfälle. Dieses Heft erklärt Epilepsie. Epilepsie ist eine Krankheit. Menschen, die erkrankt sind, sagen oft: Christa Christa Rittner Rittner Christa Rittner Was Was ist Was ist Epilepsie? ist Ich habe Ich Anfälle habe Anfälle Ich habe Anfälle Ein Ratgeber Ein Ratgeber Ein Leichter Ratgeber in Leichter Sprache

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion:

Mehr

Toto, was ist denn los? Was hast du denn? Ganz ruhig Toto, ganz ruhig, das geht bestimmt gleich. Gurgel Gurgel. Gurgel Gurgel

Toto, was ist denn los? Was hast du denn? Ganz ruhig Toto, ganz ruhig, das geht bestimmt gleich. Gurgel Gurgel. Gurgel Gurgel Toto und Rolando Impressum Autor: Susanne Fey 1. Auflage: März 2018 / 5.000 Stück Gurgel Gurgel Toto, was ist denn los? Was hast du denn? Daniel, Daniel wach auf, mit Toto stimmt was nicht! Gurgel Gurgel

Mehr

Die gewählte. Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen.

Die gewählte. Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Die gewählte Erwachsenen-Vertretung Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Alle Arten der Erwachsenen-Vertretung Vorsorge- Vollmacht Gewählte Erwachsenen- Vertretung Allgemeiner

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für die WOHNASSISTENZ für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für die WOHNASSISTENZ für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für die WOHNASSISTENZ für Menschen mit einer Beeinträchtigung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das Betreute Wohnen?...

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Liebe(r), bei Dir wurde festgestellt, dass Du eine schwere Krankheit

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

AB 9 Interview mit der Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper

AB 9 Interview mit der Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper Mechthild, was ist das eigentlich: Trauern? Trauern heißt, traurig zu sein. Traurig sein zu können und zu dürfen, auch. Und Trauern heißt, weinen zu können, reden zu können, zu schreiben, wütend sein zu

Mehr

Patienten-Information zum Entlass-Management

Patienten-Information zum Entlass-Management Briefkopf Kranken-Haus Patienten-Information zum Entlass-Management in Leichter Sprache Bitte beachten Sie: Diese Information ist nur dann für Sie wichtig, wenn Sie eine gesetzliche Kranken-Versicherung

Mehr

Konzept OBA-Beirat Passau

Konzept OBA-Beirat Passau Konzept OBA-Beirat Passau Gliederung 1. OBA-Beirat Passau 1.1 Aufgaben des OBA-Beirats Passau 1.2 Sitzungen des OBA-Beirats Passau 1.3 Unterstützung des OBA-Beirats 2. Die Wahl des OBA-Beirats Passau 2.1

Mehr

2. Schnelle Informationen für den Schüler Vorbereitung des Referats

2. Schnelle Informationen für den Schüler Vorbereitung des Referats 2. Schnelle Informationen für den Schüler Vorbereitung des Referats Wo bekomme ich Informationen zu einem Text? Wenn du ein Thema bearbeiten willst, dann brauchst du eine Menge Informationen dazu. Informationen

Mehr

Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten

Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten Impressum Herausgeber: Novartis Pharma GmbH Roonstraße 25, 90429 Nürnberg www.novartis.de Text: Dr. med. Susanne Rödel, Spirit Link Medical Inhaltliche

Mehr

Elterninformation zum Pulsoxymetrie- Screening bei Neugeborenen Warum wird für Neugeborene eine Untersuchung auf schwere Herzfehler angeboten?

Elterninformation zum Pulsoxymetrie- Screening bei Neugeborenen Warum wird für Neugeborene eine Untersuchung auf schwere Herzfehler angeboten? Elterninformation zum Pulsoxymetrie- Screening bei Neugeborenen Warum wird für Neugeborene eine Untersuchung auf schwere Herzfehler angeboten? Liebe Eltern, im Verlauf der Schwangerschaft und in den ersten

Mehr

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung Barrierefreie Gesundheits-Versorgung 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen sind meistens gesund. Menschen mit Behinderungen sind nicht krank, nur weil sie Behinderungen haben. Aber wenn Menschen mit

Mehr

KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache

KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache KUNSTTHERAPIE - Was ist das? Diese Informationen habe ich in LEICHTER SPRACHE geschrieben. Sie sollen für alle leicht verständlich sein.

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über das Betreuungs - Recht. Das sind Regeln. Die Regeln stehen im Betreuungs - Gesetz. Die Regeln gelten für die Vertretung. Manche Menschen haben eine

Mehr

!!! Mein Gespräch mit dem Arzt

!!! Mein Gespräch mit dem Arzt Ist es Ihnen schon einmal so ergangen, dass Sie nach einem Arzttermin enttäuscht waren, weil Sie einiges nicht richtig verstanden haben? Oder hatten Sie eine besondere Frage auf dem Herzen, die Sie nicht

Mehr

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir?

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Ich kann mir Gott nicht vorstellen, ich habe ihn noch nie

Mehr

Patienten-information in leichter Sprache

Patienten-information in leichter Sprache Patienten-information in leichter Sprache Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Schnarchen Schlafapnoe Atempausen beim Schlafen Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe.

Mehr

LVR-Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen Betreuungs - Recht

LVR-Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen Betreuungs - Recht LVR-Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen Betreuungs - Recht Fragen und Antworten in Leichter Sprache Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über das Betreuungs - Recht.

Mehr

Das Evaluations-Projekt war von April 2010 bis Mai 2011.

Das Evaluations-Projekt war von April 2010 bis Mai 2011. Evaluations-Projekt PerSEH Abschlussbericht in Leichter Sprache Der Bericht ist für den Landes-Wohlfahrts-Verband Hessen geschrieben. Der Landes-Wohlfahrts-Verband Hessen heißt auch LWV Hessen. Der LWV

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

Predigt mit Jeremia 31, von Catharina Bluhm

Predigt mit Jeremia 31, von Catharina Bluhm Predigt mit Jeremia 31, 31-35 von Catharina Bluhm 15.05.2012, 05:22 Predigt mit Jer. 31, 31-35 Liebe Gemeinde, die Freundinnen und Freunde sind wieder allein. Jesus ist nicht mehr bei ihnen. Vom Ölberg

Mehr

Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Unsere Regeln für die Teilnahme an den Bildungs-Veranstaltungen

Unsere Regeln für die Teilnahme an den Bildungs-Veranstaltungen Unsere Regeln für die Teilnahme an den Bildungs-Veranstaltungen 1. Wer darf an den Veranstaltungen teilnehmen? Zu den Veranstaltungen dürfen alle Menschen kommen. Aber die Teilnehmer müssen über 15 Jahre

Mehr

autoinflammation.de Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten

autoinflammation.de Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten autoinflammation.de Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten Haben Sie medizinische Fragen zu Ihrer Erkrankung oder Novartis-Produkten dann konntaktieren Sie uns, das medizinisch-wissenschaftliche

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Vorwort. In Freizeit-Treffs und in der Schule. Für Inklusion muss es Hilfen geben, damit jeder mit machen kann. Zum Beispiel:

Vorwort. In Freizeit-Treffs und in der Schule. Für Inklusion muss es Hilfen geben, damit jeder mit machen kann. Zum Beispiel: Geschäfts-Ordnung von der Inklusions-Konferenz im Land-Kreis Reutlingen Vorwort Inklusion heißt: Menschen mit Behinderung können überall mit machen. Sie müssen genauso mit machen können wie Menschen ohne

Mehr

Geschäftsordnung Inklusionsbeirat der Stadt Schwäbisch Gmünd. Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben.

Geschäftsordnung Inklusionsbeirat der Stadt Schwäbisch Gmünd. Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Regeln für den Inklusions beirat der Stadt Schwäbisch Gmünd Dieser Text ist eine Übertragung in Leichte Sprache. Es gibt diese Regeln auch in schwerer Sprache. In schwerer Sprache heißen sie: Geschäftsordnung

Mehr

!!! Medikamente richtig einnehmen

!!! Medikamente richtig einnehmen Für viele Patienten mit Bluthochdruck spielen Blutdruck-senkende Medikamente bei der Behandlung eine große Rolle. Sie müssen diese meist lebenslang einnehmen und die erfolgreiche Senkung des Blutdrucks

Mehr

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main Wichtige Regeln für den Beirat für Menschen mit Behinderungen in der Stadt Hochheim am Main Ein Beirat ist eine Arbeits-Gruppe mit mehreren Personen. Der Beirat kümmert sich um eine bestimmten Aufgabe.

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Patienteninformation zur Teilnahme an der Registerstudie NEOCYST Netzwerk zur Erforschung zystischer Nierenerkrankungen im Kindesalter

Patienteninformation zur Teilnahme an der Registerstudie NEOCYST Netzwerk zur Erforschung zystischer Nierenerkrankungen im Kindesalter Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Registerstudie NEOCYST Patienten von 6 17 Jahren Registerleitung: Univ.-Prof. Dr. med. Martin Konrad Klinik und Poliklinik für Kinder-

Mehr

Grundsätze der Brücke Rendsburg-Eckernförde e.v. : Wie wir gut miteinander umgehen wollen. Wie wir in Verantwortung handeln wollen

Grundsätze der Brücke Rendsburg-Eckernförde e.v. : Wie wir gut miteinander umgehen wollen. Wie wir in Verantwortung handeln wollen Grundsätze der Brücke Rendsburg-Eckernförde e.v. : Wie wir gut miteinander umgehen wollen Wie wir in Verantwortung handeln wollen 1 Grundsätze der Brücke Rendsburg-Eckernförde e.v. : Wie wir gut miteinander

Mehr

Reality Reihe Aufgaben für den Unterricht

Reality Reihe Aufgaben für den Unterricht Reality Reihe Aufgaben für den Unterricht 1 Aufgaben zu Zoff im Viertel Kapitel 1: Immer mit Kapuze (S. 7) Im 3. Absatz steht: Die Frau nickt ihm zu. Wer ist ihm? Der nächste Satz lautet: Sie kennt Nardo..

Mehr

Inklusion Aufgabe der Kirche

Inklusion Aufgabe der Kirche in Niedersachsen Inklusion Aufgabe der Kirche Christoph Künkel Profil Positionen Perspektiven Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.v. 2 Inklusion Aufgabe der Kirche Inklusion Aufgabe

Mehr

Texte, Arbeitsblätter Zeichnungsmaterial für Werbung

Texte, Arbeitsblätter Zeichnungsmaterial für Werbung Zusammensetzung von Medikamenten Arbeitsauftrag: Sch lesen Text über die Wirkstoffe (LP trägt vor) Sch schreibt Schlüsselwörter an die WT Sch verfassen Kurztext zu den Wirkstoffarten Lösen der Arbeitsblätter

Mehr

Wenn jemand ALS hat, der dir wichtig ist Ein Büchlein für Kinder Stand: Juli/2015 (tm)

Wenn jemand ALS hat, der dir wichtig ist Ein Büchlein für Kinder Stand: Juli/2015 (tm) Wenn jemand ALS hat, der dir wichtig ist Ein Büchlein für Kinder Stand: Juli/2015 (tm) Wahrscheinlich hast du dieses Büchlein, weil deine Mutter oder dein Vater oder jemand besonderes in der Familie Amyotrophe

Mehr

Machen Sie das Beste aus dem Arztbesuch. Tipps, die Ihnen helfen, sich auf den nächsten Arztbesuch vorzubereiten

Machen Sie das Beste aus dem Arztbesuch. Tipps, die Ihnen helfen, sich auf den nächsten Arztbesuch vorzubereiten Machen Sie das Beste aus dem Arztbesuch Tipps, die Ihnen helfen, sich auf den nächsten Arztbesuch vorzubereiten Inhalt Sie sind damit nicht alleine 5 Was können Sie vor dem Arztbesuch tun? 7 Was können

Mehr

Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen' nach dem Konzept von Weibernetz e.v.

Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen' nach dem Konzept von Weibernetz e.v. Ich habe mich verwandelt. Ich habe mich verändert. Ich bin stärker geworden. Frauen mit Lern-Schwierigkeiten als Peer-Beraterinnen. Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen'

Mehr

SCHNUFFI UND DIE MILBENALLERGIE

SCHNUFFI UND DIE MILBENALLERGIE SCHNUFFI UND DIE MILBENALLERGIE Ich bin Schnuffi! Das ist eigentlich nicht mein richtiger Name, sondern mein Spitzname. So nennt mich meine ganze Familie, weil ich ständig verschnupft bin und meine Nase

Mehr

Leseprobe aus: Leitzgen & Rienermann, Erforsche deine Welt, ISBN Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Leitzgen & Rienermann, Erforsche deine Welt, ISBN Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel ISBN 978-3-407-75359-5 -- Was machen die Sterne tagsüber? -- Warum ist der Himmel blau? -- Warum haben wir zwei Augen? -- Warum brauchen Blumen Wasser? -- Was macht Pflanzen grün? Warum? Darum geht s!

Mehr

FÜR ELTERN. KinDER und. Sie sind verantwortlich. für ein Kind oder. einen Jugendlichen. vielleicht als Eltern oder auch allein,

FÜR ELTERN. KinDER und. Sie sind verantwortlich. für ein Kind oder. einen Jugendlichen. vielleicht als Eltern oder auch allein, HILFEN FÜR ELTERN seelisch Erkrankter KinDER und Jugendlicher Sie sind verantwortlich für ein Kind oder einen Jugendlichen Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz vielleicht

Mehr

Patienteninformation für Schulkinder, die an einer Arzneimittelstudie teilnehmen

Patienteninformation für Schulkinder, die an einer Arzneimittelstudie teilnehmen Patienteninformation für Schulkinder, die an einer Arzneimittelstudie teilnehmen Entwurf der Kommission für ethische Fragen der DAKJ e. V. Die Patienteninformation für Kinder, die an Studien teilnehmen,

Mehr

Deine Daten. Am Markt Bremen Telefon: Fax: Adresse:

Deine Daten. Am Markt Bremen Telefon: Fax: Adresse: Deine Daten Du hast Geld, das wir für dich aufbewahren oder ein Konto bei uns, um ohne Bargeld bezahlen zu können. Darum wissen wir Einiges über dich. Dieses Wissen nennt man auch Daten. Auf den nächsten

Mehr

Deine Daten. Datenschutzbeauftragter Stau 15/ Oldenburg Telefon: Fax:

Deine Daten. Datenschutzbeauftragter Stau 15/ Oldenburg Telefon: Fax: Deine Daten Du hast Geld, das wir für dich aufbewahren oder ein Konto bei uns, um ohne Bargeld bezahlen zu können. Darum wissen wir Einiges über dich. Dieses Wissen nennt man auch Daten. Auf den nächsten

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

Zusammen-Fassung von einer Untersuchung in Leichter Sprache

Zusammen-Fassung von einer Untersuchung in Leichter Sprache Das Wohnen hat sich verändert: Wie war das für Menschen mit Behinderung? in den Jahren 2005 bis 2015 in Hamburg Zusammen-Fassung von einer Untersuchung in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Worum

Mehr

Film vom Frauennotruf Hannover e.v.: Behindert sexuelle Gewalt Untertitel Leichte Sprache In einfache Sprache übertragen von: Clara Bellebaum

Film vom Frauennotruf Hannover e.v.: Behindert sexuelle Gewalt Untertitel Leichte Sprache In einfache Sprache übertragen von: Clara Bellebaum Film vom Frauennotruf Hannover e.v.: Behindert sexuelle Gewalt Untertitel Leichte Sprache In einfache Sprache übertragen von: Clara Bellebaum Anja Schneider: Durch das Projekt habe ich etwas Neues gelernt:

Mehr

Rechte stehen für Dinge, die jedes Kind auf der Welt, auch du, tun darf oder haben sollte.

Rechte stehen für Dinge, die jedes Kind auf der Welt, auch du, tun darf oder haben sollte. 1 Allgemeinen Begriffe Was sind Rechte? Rechte stehen für Dinge, die jedes Kind auf der Welt, auch du, tun darf oder haben sollte. Zum Beispiel: Alle Kinder sollten zur Schule gehen dürfen, allen Kindern

Mehr

Schmerz Tage Buch. Du kannst viel gegen Deine Schmerzen tun. Bitte schreibe Deinen Namen hier hin.

Schmerz Tage Buch. Du kannst viel gegen Deine Schmerzen tun. Bitte schreibe Deinen Namen hier hin. Schmerz Tage Buch Bitte schreibe Deinen Namen hier hin. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Du kannst viel gegen Deine

Mehr

Die rechtliche Betreuung

Die rechtliche Betreuung Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Die rechtliche Betreuung Hilfen für Erwachsene bei wichtigen Entscheidungen Leichte Sprache VORWORT VON STEFAN GRÜTTNER Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh an der Universität Ulm

Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh an der Universität Ulm Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh an der Universität Ulm gegründet durch Prof. Dr. med. Dres. h.c. Ernst F. Pfeiffer Die Studie INNODIA Informationen für Kinder

Mehr

Wie ist das wenn ich sterbe?

Wie ist das wenn ich sterbe? Wie ist das wenn ich sterbe? Informationen in Leichter Sprache Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Wie ist das wenn ich sterbe? Informationen in Leichter Sprache Wie ist das wenn ich sterbe?

Mehr

Nachricht von Martin Hagen

Nachricht von Martin Hagen Bitte beachten Sie! Damit Sie das Heft gut lesen können: Haben wir immer die männliche Form geschrieben. Zum Beispiel: der Bürger, der Polizist. Wir meinen damit aber genauso auch die Frauen: die Bürgerin,

Mehr

Ich habe. Morbus Fabry. Eine Broschüre für Kinder über die Erkrankung. Morbus Fabry

Ich habe. Morbus Fabry. Eine Broschüre für Kinder über die Erkrankung. Morbus Fabry Ich habe Morbus Fabry Eine Broschüre für Kinder über die Erkrankung Morbus Fabry Alle Menschen sind verschieden. Manche Leute sind klein. Manche Leute haben braune Augen und manche haben blaue Augen. Die

Mehr

Diagnose Krebs, und jetzt?

Diagnose Krebs, und jetzt? eguide #001 AUFGEKLÄRT Diagnose Krebs, und jetzt? Alles, was Du rund um die Erkrankung wissen musst. 02 / AUFGEKLÄRT / E-GUIDE AUFGEKLÄRT / E-GUIDE / 03 Diagnose Krebs was nun? Neue Situationen wie die

Mehr

Jesus kam für dich! - Echt krass!

Jesus kam für dich! - Echt krass! Die schönste Geschichte der Welt: Jesus kam für dich! - Echt krass! Der Herr Jesus ist Gottes Sohn und lebte bei seinem Vater im Himmel. Das ist ein herrlicher Ort. Voller Licht und voller Freude! Seit

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Sexuell übertragbare Infektionen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sexuell übertragbare Infektionen Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung

Individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung 1. Was ist die individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung? Ich kann vieles selber machen. Bei anderen Sachen brauche ich Hilfe. Zu Hause, bei der Arbeit oder in der Freizeit. Um diese Hilfe

Mehr