Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten"

Transkript

1 Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten von Ronald Münzberg Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Zeulenroda,

2 Inhalt Entwicklung der Bevölkerung von 1990 bis 2009 Deutschland Thüringen Entwicklung der Bevölkerung von 2009 bis 2030 Deutschland Thüringen Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens von 1990 bis 2030 Ostthüringen im Vergleich zu Thüringen 2005 bis 2009 Auswirkungen und Handlungsfelder Seite 2

3 Deutschland Entwicklung der Bevölkerung Deutschlands 1990 bis 2009 Seite 3

4 Entwicklung der Bevölkerung Deutschlands 1990 bis ,8 Mio. Einwohner ,5 Mio. Einwohner ,5 Mio. Einwohner ,8 Mio. Einwohner ,8 Mio ,5 Mio ,5 Mio ,5 Mio ,4 Mio ,3 Mio ,2 Mio ,0 Mio ,8 Mio. Zunahme um ca. 2,7 Mio. resultiert aus den Zuwanderungen aus dem Ausland Seit 2003 Abnahme, Zuwanderungen können das Geburtendefizit nicht mehr ausgleichen. Seite 4

5 Entwicklung der Bevölkerung Deutschlands 1990 bis 2009 nach Bundesländern Nordrhein- Westfalen Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Mecklenburg- Vorpommern Sachsen- Anhalt Berlin Brandenburg Alle Bundesländer weisen Geburtendefizite auf, die aber in den alten Bundesländern (außer Bremen und Saarland) durch die Wanderungsgewinne ausgeglichen wurden. Hessen Thüringen Sachsen Veränderung in Prozent Rheinland- Pfalz Saarland Baden- Württemberg Bayern - 18, ,4 Sachsen-Anhalt Baden-Württemberg (Thüringen -13,8) (+ 2,6 Deutschland) Seite 5

6 Thüringen Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis 2009 Seite 6

7 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis ,6 Mio. Einwohner ,2 Mio. Einwohner Rückgang rd Tausend Einwohner bzw. 13,8 % Der Rückgang entspricht etwa der Summe der Einwohnerzahl der kreisfreien Städte Erfurt, Gera und Suhl Seite 7

8 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis Komponenten Thüringen verzeichnete einen Bevölkerungsrückgang um Einwohner Einwohner Wanderungsverlust Einwohner Geburtendefizit 39,7 % 60,3 % nahezu zwei Drittel des Gesamtrückgangs beruhen auf dem Geburtendefizit (natürliche Komponente: weniger Geborene als Gestorbene) Seite 8

9 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis Altersaufbau Alter von bis unter Jahren Altersaufbau der Bevölkerung männlich weiblich Geburtenausfälle 1. Weltkrieg am im Vergleich zum Geburtenausfälle 2. Weltkrieg 20 Pillenknick Tsd. Personen Seite 9

10 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis Durchschnittsalter Durchschnittsalter in Jahren Durchschnittsalter in Thüringen 1990 : 37,9 Jahre 2009 : 45,6 Jahre (+ 7,7 Jahre) (Faktoren: weniger Geburten, höhere Lebenserwartung, Abwanderung jüngerer Bevölkerung) Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost Thüringen Seite 10

11 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis Altersgruppen Alter von bis unter Jahren 80 und mehr 70 bis unter 80 Überalterung 60 bis unter bis unter bis unter bis unter 20 5 bis unter 15 unter 5 Wanderungsverluste Geburtendefizite Prozent Seite 11

12 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 1990 bis Rangfolge nach Kreisen Stadt Weimar 1 Stadt Jena 2 Weimarer Land 3 Saale-Holzland-Kreis 4 Stadt Erfurt 5 Eichsfeld 6 Gotha 7 Durchschnitt Hildburghausen 8 Sömmerda 9 Ilm-Kreis 10 Wartburgkreis 11 Unstrut-Hainich-Kreis 12 Stadt Eisenach 13 Schmalkalden-Meiningen 14 Nordhausen 15 Saale-Orla-Kreis 16 Sonneberg 17 Greiz 18 Saalfeld-Rudolstadt 19 Kyffhäuserkreis 20 Altenburger Land 21 Stadt Gera 22 Stadt Suhl 23 Kreise Ostthüringens Prozent Seite 12

13 Deutschland Entwicklung der Bevölkerung Deutschlands 2009 bis 2030 Seite 13

14 Entwicklung der Bevölkerung Deutschlands 2009 bis 2030 Waren die Bevölkerungsabnahmen zunächst ein ostdeutsches Phänomen, so wird in Zukunft ganz Deutschland betroffen sein ,8 Mio. Einwohner ,4 Mio. Einwohner Rückgang Ursache Geburtendefizit rd. 4,4 Mio. Einwohner bzw. - 5,4 % das entspricht fast der doppelten Einwohnerzahl Thüringens von 2009 Seite 14

15 Veränderung der Bevölkerung Deutschlands 2009 bis 2030 nach Bundesländern Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Hessen Baden- Württemberg Saarland Mecklenburg- Vorpommern Sachsen- Anhalt Thüringen Bayern Brandenburg Berlin Sachsen Veränderung in Prozent - 20, ,5 Hamburg Sachsen-Anhalt (Thüringen -18,1) (-5,4 Deutschland) Nur Hamburg wird einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen können, weil die Wanderungsgewinne noch die Geburtendefizite ausgleichen können. Seite 15

16 Thüringen Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis 2030 Seite 16

17 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis 2030 Der Bevölkerungsrückgang verläuft in Thüringen mehr als 3 mal so schnell wie in Deutschland insgesamt ,2 Mio. Einwohner ,8 Mio. Einwohner Rückgang rd Tausend Einwohner bzw. 18,1 % Seite 17

18 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis Altersaufbau Alter von bis unter Jahren Altersaufbau männlich 90 weiblich der Bevölkerung am im Vergleich 50 zum Tsd. Personen Seite 18

19 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis Altersgruppen Alter von bis unter Jahren 80 und mehr 70 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 20 Gruppe der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter 5 bis unter 15 unter Prozent Seite 19

20 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis Ausgewählte Quotienten Jugend- bzw. Altenquotient sind das statistische Verhältnis der jüngeren bzw. älteren Menschen zu den Menschen im erwerbsfähigen Alter insgesamt Diese Darstellung folgt der Überlegung, dass die Personen im erwerbsfähigen Alter sowohl für die Kinder als auch für die älteren Menschen aufkommen müssen Erwerbsfähige versorgten 51,4 Personen im Alter von 0 bis 15 und über 65 Jahren Erwerbsfähige müssten 82,6 Personen im Alter von 0 bis 15 und über 65 Jahren versorgen Seite 20

21 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis Durchschnittsalter das Durchschnittsalter steigt Insgesamt Männlich Weiblich ,9 35,6 40, ,6 43,8 47, ,1 44,2 47, ,4 49,9 52,8 + 13,5 Jahre + 14,3 Jahre + 12,8 Jahre Seite 21

22 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2009 bis Rangfolge nach Kreisen Unstrut-Hainich-Kreis 10 Sömmerda 11 Schmalkalden-Meiningen 13 Stadt Gera 14 Kreise Ostthüringens Stadt Weimar 1 Stadt Jena 2 Stadt Erfurt 3 Stadt Eisenach 4 Ilm-Kreis 5 Saale-Holzland-Kreis 6 Gotha 7 Nordhausen 8 Eichsfeld 9 Weimarer Land 12 Wartburgkreis 15 Hildburghausen 16 Saale-Orla-Kreis 17 Sonneberg 18 Altenburger Land 19 Saalfeld-Rudolstadt 20 Greiz 21 Kyffhäuserkreis 22 Stadt Suhl 23 Prozent Durchschnitt Seite 22

23 Ostthüringen Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 1990 bis 2009 und 2009 bis 2030 Seite 23

24 Ostthüringen Die Planungsregion Ostthüringen besteht aus den Jena Gera Altenburger Land kreisfreien Städten - Jena und -Gera Saale-Holzland-Kreis und den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt Saale-Orla-Kreis Greiz - Saalfeld-Rudolstadt, - Saale-Holzland-Kreis, - Saale-Orla-Kreis, -Greiz, - Altenburger Land Seite 24

25 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 1990 bis Einwohner Einwohner Jena Gera Altenburger Land Rückgang Saale-Holzland-Kreis Greiz rd Tausend Einwohner bzw. 16,2 % Saalfeld-Rudolstadt Saale-Orla-Kreis Seite 25

26 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 1990 bis Komponenten Ostthüringen hatte am am einen Bevölkerungsbestand von Einwohnern einen Bevölkerungsbestand von Einwohnern Ostthüringen verzeichnete einen Bevölkerungsrückgang um Einwohner Einwohner Wanderungsverlust Einwohner Geburtendefizit 44,7 % 55,3 % Der Bevölkerungsrückgang Ostthüringens (- 16,2 %) lag über dem Durchschnitt aller Kreise (Thüringen 13,8 %). Die Hauptursache des Bevölkerungsrückganges war das Geburtendefizit. Seite 26

27 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 2009 bis Vorausberechnung Ostthüringen - Vorausberechnung am Bevölkerungsbestand von am Bevölkerungsbestand von Einwohnern Einwohnern Ostthüringen verzeichnet einen Bevölkerungsrückgang um Einwohner Einwohner Wanderungsverlust Einwohner Geburtendefizit 18 % 82 % Der Bevölkerungsrückgang (- 21,5 %) Ostthüringens verläuft schneller als in Thüringen insgesamt (- 18,1%). Dieser wird überwiegend durch das Geburtendefizit verursacht. Seite 27

28 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 2009 bis Altersgruppen Abnahme der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter um 37,7 Prozent Zunahme der älteren Menschen 25,6 Prozent Abnahme der Bevölkerung im Kindesalter um 30,9 Prozent Bevölkerung im Alter von bis unter Jahren unter bis unter und mehr Seite 28

29 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 2009 bis Ausgewählte Quotienten Jugend- bzw. Altenquotient sind das statistische Verhältnis der jüngeren bzw. älteren Menschen zu den Menschen im erwerbsfähigen Alter insgesamt Diese Darstellung folgt der Überlegung, dass die Personen im erwerbsfähigen Alter sowohl für die Kinder als auch für die älteren Menschen aufkommen müssen Erwerbsfähige versorgten 53,2 Personen im Alter von 0 bis 15 und über 65 Jahren Erwerbsfähige müssten 92,9 Personen im Alter von 0 bis 15 und über 65 Jahren versorgen Seite 29

30 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 1990 bis 2030 Personen Rückgang der Bevölkerung Personen (- 34 Prozent) bis 2009 Ist-Entwicklung ab 2010 voraussichtliche Bevölkerungsentwicklung Seite 30

31 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 1990 bis 2030 Anteile nach Altersgruppen 14,3 24,4 39,0 66,6 65,3 51,9 19,1 10,3 9, und mehr Seite 31

32 Entwicklung der Bevölkerung Ostthüringens 1990 bis Durchschnittsalter 38,4 46,4 53,0 das Durchschnittsalter erhöht sich um 14,6 Jahre Saalfeld-Rudolstadt Seite 32

33 Resümee der Bevölkerungsentwicklung Ostthüringens 2009 bis 2030 Die Bevölkerung verringert sich um rund Personen (- 21,5%). Die Bevölkerung im Alter unter 15 Jahren wird sich um Personen (-30,9 %) verringern. Der Anteil der Kinder unter 15 Jahren an der Gesamtbevölkerung wird sich um 1,2 Prozentpunkte auf 9,1 % verringern. Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15 65 Jahren) wird sich um Personen (- 37,7 %) verringern. Die Bevölkerung im Alter von 65 Jahren und mehr wird sich um rund Personen (+ 25,6 %) erhöhen. Fast 40 Prozent der Gesamtbevölkerung wird somit 65 Jahre und älter sein. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung erhöht sich um 6,6 Jahre auf 53,0 Jahre. Hauptursache des Bevölkerungsrückganges ist das Geburtendefizit. (weniger Geborene als Gestorbene). Seite 33

34 Ostthüringen im Vergleich Ostthüringen im Vergleich zu Thüringen 2005 bis 2009 Seite 34

35 Bevölkerung Thüringen Ostthüringen Einwohner (Personen) -3,6 % -4,1 % Einwohnerdichte (Personen je km 2 ) -3,6 % -4,1 % Lebendgeborene je 7,1 7,5 6,7 7, Einwohner (Anzahl) +4,8 % +7,6 % Gestorbene je 11,0 11,9 11,0 12, Einwohner (Anzahl) +8,2 % +9,5 % Seite 35

36 Wirtschaftsindikatoren Thüringen Ostthüringen Bruttoinlandsprodukt ) ) (in Mill. Euro) +12,0 % +14,1 % Bruttoinlandsprodukt ) ) je Erwerbstätigen (in Euro) +9,4 % +11,2 % Beschäftigte im Bergbau und Ver arbeitenden Gewerbe (in Personen) +5,2 % +7,7 % Umsatz im Bergbau und Ver arbeitenden Gewerbe (in Mill. Euro) +2,3 % +6,4 % Umsatz je Beschäftigten im BVG Gewerbe (in Euro) -2,7 % -1,2 % 1) Jahr 2008 Seite 36

37 Wirtschaftsindikatoren Thüringen Ostthüringen Beschäftigte im Baugewerbe (in Personen) +1,4 % -5,5 % Umsatz im Baugewerbe (in Mill. Euro) +14,2 % -1,6 % Umsatz je Beschäftigten im Baugewerbe (in Euro) +12,6 % +4,2 % Arbeitslose (Personen) ,1 % -35,7 % Seite 37

38 Wirtschaftsindikatoren Thüringen Ostthüringen Gewerbeanmeldungen (Anzahl) -17,0 % -13,0 % Gewerbeabmeldungen (Anzahl) -6,6 % -5,7 % Gewerbeabmeldungen je anmeldungen (Anzahl) +12,5 % +8,4 % Insolvenzen (Anzahl) ,5 % +26,1 % Seite 38

39 Bildungswesen Thüringen Ostthüringen Allgemein bildende Schulen (Anzahl) -3,6 % -3,1 % Schüler in allgemein bildenden Schulen (Anzahl) -12,3 % -12,8 % Klassen in allgemein bildenden Schulen (Anzahl) -11,5 % -12,2 % Schüler je Klasse in allgemein 18,3 18,2 18,2 18,1 bildenden Schulen (Anzahl) -1,0 % -0,7 % Seite 39

40 Gesundheitswesen Thüringen Ostthüringen Ärzte (Anzahl) ,7 % +4,4 % Einwohner je Arzt (Anzahl) -7,0 % -8,2 % Zahnärzte (Anzahl) ,8 % -3,2 % Einwohner je Zahnarzt (Anzahl) -1,9 % -0,9 % Seite 40

41 Finanzen Thüringen Ostthüringen Steuereinnahmekraft der Gemeinden (Tsd. Euro) +26,4 % +44,9 % Steuereinnahmekraft der Gemeinden je Einwohner (Euro) +31,0 % +51,4 % Schulden der Gemeinden je Einwohner (Euro) -13,7 % -12,3 % Seite 41

42 Auswirkungen und Handlungsfelder Erkenntnisprozess ist im wesentlichen abgeschlossen Umsetzungsprozess muss sich anschließen komplexe Thematik, die ein strukturelles Vorgehen erfordert Handlungsfelder müssen thematisiert werden Handlungsakteure müssen zusammen gebracht werden Seite 42

43 Auswirkungen und Handlungsfelder Auswirkungen betreffen viele Bereiche der Gesellschaft, u.a. Rückgang der Bevölkerung: verringerte Zahl der Haushalte; Veränderung von Umfang und Struktur des Konsums Rückgang der Zahl der Kinder: Auswirkungen auf Kinderbetreuung, Schulausbildung, Berufsausbildung Steigender Anteil der älteren Bevölkerung: Anpassung des Gesundheitswesens; Schaffung von altersgerechter Infrastruktur (kulturelle Einrichtungen, verkehrstechnische Infrastrukturen, Pflegeeinrichtungen) Wohnungsstruktur: weniger Wohnungen werden benötigt; Leerstand von Wohnungen erhöht sich; mehr altersgerechte Wohnungen erforderlich Gebiets- und Verwaltungsstrukturen Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter: Arbeitskräfte-, insbesondere Fachkräftemangel, Veränderung der Altersstruktur der Arbeitskräfte Seite 43

44 Auswirkungen und Handlungsfelder Frühkindliche Bildung fördern und Allgemeinbildung stärken Berufs- und Studienwahlvorbereitung in den Regionen profilieren Studienanfängerquote erhöhen - besonderes Augenmerk auf die naturwissenschaftlichen und Ingenieurstudiengänge richten Weiterbildung und Qualifizierung der Beschäftigten Integration älterer Menschen Seite 44

45 Auswirkungen und Handlungsfelder Unternehmer- und Fachkräfteservice Thüringen (UFaS) als Dienstleister für Unternehmen nutzen Berufspendler und Rückkehrer gewinnen Migration verbessern Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern Seite 45

46 Auswirkungen und Handlungsfelder Handlungsakteure zusammen bringen Unternehmen Politik Daten Kommunen Verbände (u.a IHK, HWK, IWT) usw. Arbeitsagentur Forschungsinstitute Aus- und Fortbildungseinrichtungen Seite 46

47 Ansprechpartner Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit! Ronald Münzberg Leiter Präsidialbereich Europaplatz Erfurt Telefon: Erfurt 2010 Seite 47

Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk

Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk Handwerkskammer Erfurt Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek Fischmark 13 99084 Erfurt 0361 6707-0 www.hwk-erfurt.de

Mehr

Gastgewerbe Thüringen im Vergleich. Bilderquelle: Eigene.

Gastgewerbe Thüringen im Vergleich. Bilderquelle: Eigene. Gastgewerbe Thüringen im Vergleich Bilderquelle: Eigene. Entwicklung Thüringer Gastgewerbe Vergleich 2013-2015 I Gastgewerbe gesamt absolut Durchschnitts- Thüringen 2015 5.083-64 -1,24% 1.065.659 62.996

Mehr

Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt. Manfred Scherschinski

Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt. Manfred Scherschinski Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt Manfred Scherschinski Bevölkerung am 31.12.2008 Frau 2 381 872 Personen Mann 1 2162 189 1 165 683 = 51,1% = 48,9% Bevölkerungsentwicklung seit der Wiedervereinigung

Mehr

Bevölkerungsentwicklung Haushaltszahlen von 2005 bis 2020 in Prozent

Bevölkerungsentwicklung Haushaltszahlen von 2005 bis 2020 in Prozent Bevölkerungsentwicklung Haushaltszahlen von 2005 bis 2020 in Prozent Hamburg +8 Baden Württemberg +7 Bayern +7 Bremen +5 Schleswig Holstein +5 Hessen +3 Niedersachsen +3 Rheinland Pfalz +3 Nordrhein Westfalen

Mehr

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2000

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2000 Detlev Ewald Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2000 Die Beschäftigtendichte in der Industrie (Bereich Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe) wurde im Zeitraum

Mehr

den neuen und alten Bundesländern Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, von 2005 bis 2009 Aufsätze - April 2010

den neuen und alten Bundesländern Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, von 2005 bis 2009 Aufsätze - April 2010 - April 2010 Detlev Ewald Referat Produzierendes Gewerbe, Bautätigkeit Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und der Industrie in Thüringen, den neuen und alten

Mehr

2. Demographiegipfel

2. Demographiegipfel Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Informationsmaterial 2. Demographiegipfel des Freistaates Sachsen 8. November 2006 in Dresden Inhalt Abb 1. Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 204/2015 Erfurt, 4. September 2015 Thüringen verliert 2014 etwas mehr als 4 Tausend Einwohner Erneut geringster Einwohnerschwund seit dem Jahr 1990, vor

Mehr

Bevölkerungsentwicklung und Wohnungsbestand in Thüringen

Bevölkerungsentwicklung und Wohnungsbestand in Thüringen Bevölkerungsentwicklung und Wohnungsbestand in Thüringen Wo geht die Reise hin? Dr.- Ing. Matthias Daube Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland, Sparkasse Gera-Greiz Gera, 08.09.2015 www.statistik.thueringen.de

Mehr

Leben in Bayern. II. Bevölkerung: Hohe Attraktivität Bayerns. Grafiken. In Bayern zweitgrößtes Bevölkerungswachstum

Leben in Bayern. II. Bevölkerung: Hohe Attraktivität Bayerns. Grafiken. In Bayern zweitgrößtes Bevölkerungswachstum Leben in - sozial, familienfreundlich, familienfreundlich, sozial, leistungsstark - - II. Bevölkerung: Hohe Attraktivität s Grafiken In zweitgrößtes Bevölkerungswachstum In höchster Wanderungssaldo In

Mehr

Ulrike Lenk Referat Produzierendes Gewerbe, Bautätigkeit. Telefon:

Ulrike Lenk Referat Produzierendes Gewerbe, Bautätigkeit. Telefon: Ulrike Lenk Referat Produzierendes Gewerbe, Bautätigkeit Telefon: 0 36 81 354 210 E-Mail: Ulrike.Lenk@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Betriebs- und Beschäftigtendichte im Bergbau und Verarbeitenden

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern bis 2007

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern bis 2007 Detlev Ewald Tel.: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern bis 2007 Bei der Betriebsdichte (Betriebe je

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer esamt für Statistik Pressemitteilung 209/2015 Erfurt, 7. September 2015 Erstmals liegen zeitgleich zu der Bevölkerungsvorausberechnung für Thüringen auch die Ergebnisse für die kreisfreien Städte

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung 19. April 216 Titelbild: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnungen für den Freistaat Sachsen seit 1997

Mehr

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen

Mehr

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen

Mehr

Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen

Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen Männer 90 Frauen 80 70. 60 50 40 30 20 10 0 2. Dresdner Flächennutzungssymposium 17. 18. Juni 2010 Bettina Sommer/Olga Pötzsch,

Mehr

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 2000 bis 2008 - September 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 2000 bis 2008 Bei der

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006 Detlev Ewald Tel.: 03681/354-210 Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006 Bei der Betriebsdichte

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2005

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2005 Detlev Ewald (Tel.: 03681354210; e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de) Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2005 Bei

Mehr

Demografischer Wandel - Zahlen, Daten, Fakten aus Thüringen

Demografischer Wandel - Zahlen, Daten, Fakten aus Thüringen Demografischer Wandel - Zahlen, Daten, Fakten aus Thüringen Cornelia Gießler Serviceagentur Demografischer Wandel Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Erfurt, 19. November 2013

Mehr

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2001

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2001 Detlev Ewald Tel.: 03681/440552; e-mail: dewald@tls.thueringen.de Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2001 Die Beschäftigtendichte in der Industrie (Bereich

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Thüringen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Thüringen. Kinder im SGB-II-Bezug 40 Factsheet Thüringen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

Der demografische Wandel in Thüringen: Herausforderungen annehmen Chancen nutzen

Der demografische Wandel in Thüringen: Herausforderungen annehmen Chancen nutzen Der demografische Wandel in Thüringen: Herausforderungen annehmen Chancen nutzen Kai Philipps Serviceagentur Demografischer Wandel Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Erfurt, 10.

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

die öffentliche Versorgung

die öffentliche Versorgung Gerd Nußpickel Referat Energie, Handwerk, Indizes, Umwelt Telefon: 03 61 57 334 3 241 E-Mail: Gerd.Nußpickel@statistik.thueringen.de Die öffentliche Wasserversorgung in Die Wassergewinnung für die öffentliche

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

PRESSEKONFERENZ. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Zensus Ausführungen von Herrn Günter Krombholz

PRESSEKONFERENZ. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Zensus Ausführungen von Herrn Günter Krombholz PRESSEKONFERENZ Zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Zensus 2011 Ausführungen von Herrn Günter Krombholz Präsident des Thüringer Landesamtes für Statistik 31.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Ergebnisse

Mehr

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern Detlev Ewald (Tel.: 03681/440552; e-mail: DEwald@tls.thueringen.de) Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen, den neuen und alten n von 1995 bis 2002 Die Beschäftigtendichte

Mehr

STATISTISCHE BUNDESAMT (2017): STATISTIK DER KINDER- UND JUGENDHILFE

STATISTISCHE BUNDESAMT (2017): STATISTIK DER KINDER- UND JUGENDHILFE STATISTISCHE BUNDESAMT (2017): STATISTIK DER KINDER- UND JUGENDHILFE VORLÄUFIGE SCHUTZMAßNAHMEN 2016 Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) Flachsmarktstr. 9 55116 Mainz Eigene Darstellungen

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen darunter Kinderbetreuung, -erziehung - Fachkraft. Region. Aggregat Kinderpfleger.

Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen darunter Kinderbetreuung, -erziehung - Fachkraft. Region. Aggregat Kinderpfleger. Tabelle zu Frage Nr. 1 Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen in ausgewählten Berufen der KldB 2010 Berichtsjahr 2017 (Jahresdurchschnitt) Hinweis: Daten einschließlich gemeldeter Arbeitsstellen mit Arbeitsort

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen. 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden

Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen. 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden Fachkräftesicherung Schwerpunkte: Demografischer Wandel und dessen Folgen für den Arbeitsmarkt Wo liegen

Mehr

A I - unreg. / 10. Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2010 bis 2030 nach Kreisen -Bevölkerungsvorausberechnung- Bestell - Nr.

A I - unreg. / 10. Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2010 bis 2030 nach Kreisen -Bevölkerungsvorausberechnung- Bestell - Nr. A I - unreg. / 10 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2010 bis 2030 nach Kreisen -Bevölkerungsvorausberechnung- Bestell - Nr. 01 113 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Das Baugewerbe Thüringens im Jahr 2014

Das Baugewerbe Thüringens im Jahr 2014 Ronald Münzberg Präsidialbereich Telefon: 3 61 37-84 111 E-Mail: Ronald.Muenzberg@statistik.thueringen.de Das Baugewerbe Thüringens im Jahr 214 Im Jahr 214 haben sich die Umsätze im Baugewerbe erstmals

Mehr

Grafikanhang zur Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen

Grafikanhang zur Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland - IV C - Berlin, den 11.7.212 Grafikanhang zur Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen 212-225 Verzeichnis

Mehr

Die demografische Entwicklung und der Pflegearbeitsmarkt: Herausforderung von zwei Seiten

Die demografische Entwicklung und der Pflegearbeitsmarkt: Herausforderung von zwei Seiten Die demografische Entwicklung und der Pflegearbeitsmarkt: Herausforderung von zwei Seiten Dr. Carsten Pohl Münster, den 30. September 2010 Struktur des Vortrags 1. Pflegebedürftige und der Arbeitsmarkt

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht A I - unreg. / 15 Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2015 bis 2035 nach Kreisen -Bevölkerungsvorausberechnung- Bestell-Nr. 01 113 Thüringer

Mehr

Der Niedriglohnsektor in Thüringen

Der Niedriglohnsektor in Thüringen - November 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 3784110 Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Der Niedriglohnsektor in Thüringen In Anlehnung an eine Definition

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen Wolfgang Nagl ifo Dresden Dresden, 6. Juli 2011 Alterspyramide Sachsen Dimensionen des demographischen Wandels Bevölkerung

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Thüringen

Bevölkerungsentwicklung in Thüringen Bevölkerungsentwicklung in Thüringen Fokus: Kinder und Jugendliche 1 Demografischer Wandel ein komplexer Prozess Komponenten des demografischen Wandels veränderte Bevölkerungsanzahl Schrumpfung veränderte

Mehr

F A K T E N D A T E N. Z A H L E N. Thüringer Kreise im Vergleich. Ausgabe Thüringer Landesamt für Statistik.

F A K T E N D A T E N. Z A H L E N. Thüringer Kreise im Vergleich. Ausgabe Thüringer Landesamt für Statistik. Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Thüringer Kreise im Vergleich Ausgabe 2016 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de Impressum Thüringer Kreise im Vergleich Herausgeber: Thüringer

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache?

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? 24. September 2014 Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? Weiblich und männlich dominierte Branchen in Schleswig-Holstein Knapp die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig

Mehr

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Eichsfeld Nordhausen Kyffhäuserkreis Vorschlag Prof. Bogumil

Mehr

2 Bevölkerung LGA. 2.1 Bevölkerungsgröße und -dichte. 2.2 Alter der Bevölkerung

2 Bevölkerung LGA. 2.1 Bevölkerungsgröße und -dichte. 2.2 Alter der Bevölkerung 2 Bevölkerung 2.1 Bevölkerungsgröße und -dichte 2.1.a Bevölkerungsstand insgesamt und nach Geschlecht im Land Brandenburg und BRD 2.1.b Bevölkerungsstand nach Landkreisen und kreisfreien Städten und nach

Mehr

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der kreise und kreisfreien Städte in Thüringen Eichsfeld Nordhausen Kyffhäuserkreis Vorschlag Prof. Bogumil

Mehr

Was muss man aus der Demografie lernen?

Was muss man aus der Demografie lernen? Was muss man aus der Demografie lernen? Rembrandt Scholz 10. Informationsforum für die Immobilienwirtschaft 2. November 2016 Rathaus am Alten Markt in Stralsund Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer

Mehr

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg vor dem Hintergrund der Entwicklung in Deutschland mit besonderem Blick auf Hamburg Ulrich Hußing

Mehr

Forschung und Entwicklung im Thüringer Informations- und Kommunikationstechnologiesektor

Forschung und Entwicklung im Thüringer Informations- und Kommunikationstechnologiesektor Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Forschung und Entwicklung im Thüringer Informations-

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Arbeitsmarkt in Niedersachsen im Jahr 2009

Arbeitsmarkt in Niedersachsen im Jahr 2009 Arbeitsmarkt in Niedersachsen im Jahr 2009 Schaubild 1 Arbeitslosigkeit in Niedersachsen im Jahresdurchschnitt (1998 bis 2009) 475.000 457.097 450.000 425.000 417.847 400.000 398.542 375.000 374.412 350.193

Mehr

F A K T E N D A T E N. Z A H L E N. Thüringer Kreise im Vergleich. Ausgabe Thüringer Landesamt für Statistik.

F A K T E N D A T E N. Z A H L E N. Thüringer Kreise im Vergleich. Ausgabe Thüringer Landesamt für Statistik. Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N, Thüringer Kreise im Vergleich Ausgabe 2017 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de Impressum Thüringer Kreise im Vergleich Herausgeber: Thüringer

Mehr

WEGWEISER KOMMUNE Frauenbeschäftigungsquote im Osten wächst schneller als im Westen

WEGWEISER KOMMUNE Frauenbeschäftigungsquote im Osten wächst schneller als im Westen WEGWEISER KOMMUNE Frauenbeschäftigungsquote im Osten wächst schneller als im Westen Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland zweigeteilt auf dem Arbeitsmarkt. In den Ost-Bundesländern sind erheblich

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Situationsbeschreibung 44000 43500 43000 42500 Bevölkerungsentwicklung in Eisenach 2005-2015 42000 41500 Bevölkerung insgesamt 41000 40500 40000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 ThOnSA

Mehr

Herausforderungen und Chancen für die Sozialplanung in Thüringen. Sozialstrukturatlas Thüringen

Herausforderungen und Chancen für die Sozialplanung in Thüringen. Sozialstrukturatlas Thüringen Herausforderungen und Chancen für die Sozialplanung in Thüringen Sozialstrukturatlas Thüringen Basisinformationen über die Lebenslagen der Bevölkerung in Thüringen Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. Uta

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr 2018 um 0,9 % gestiegen

Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr 2018 um 0,9 % gestiegen Nr. 74/2019 Halle (Saale), 29. März 2019 Pressesprecherin Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr um 0,9 % gestiegen Das Bruttoinlandsprodukt, umfassendster Ausdruck für die volkswirtschaftliche

Mehr

Erste Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung 2015 in Sachsen-Anhalt

Erste Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung 2015 in Sachsen-Anhalt Nr. 65/2016 Halle, 30. März 2016 Statistisches Landesamt Pressesprecher Erste Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung in Sachsen-Anhalt Das Bruttoinlandsprodukt, der Wert aller hergestellten Waren und Dienstleistungen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 286/2012 Erfurt, 6. November 2012 Mit 25 774 Kindern war knapp die Hälfte der unter 3-Jährigen am 1. März 2012 in Kindertagesbetreuung Die stieg seit

Mehr

Thüringer Kreise im Vergleich

Thüringer Kreise im Vergleich ZAHLEN DATEN FAKTEN Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Kreise im Vergleich AUSGABE 2018 Eisenach Eichsfeld Nordhausen Kyffhäuserkreis Erfurt Unstrut-Hainich-Kreis Sömmerda Weimarer Land Eisenach

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

!"#$%%& '%#'((%)%" *+, %!"#$%%

!#$%%& '%#'((%)% *+, %!#$%% !"#$%%& '%#'((%)%" *+, %!"#$%% $#,!%# #%%%(% ( * +, ( + -./ + ) 0 &' 1// # + - /1//2 2 3 - // # **00&567 1//1.0&.61901//0 ://6 0 4 8 $ + # ) -%) %. 7/, /$37)$$;!"#$ %;&.0+< 6,' 9.('0//=.5 ' 6.0. >.,..*/.

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

1 Bevölkerung. Eheschließungen sowie Lebendgeborene und Gestorbene 2015 je Einwohner nach Kreisen

1 Bevölkerung. Eheschließungen sowie Lebendgeborene und Gestorbene 2015 je Einwohner nach Kreisen 1 Bevölkerung Eheschließungen sowie Lebendgeborene und Gestorbene 2015 je 1 000 Einwohner nach Kreisen Eheschließungen Unter 5,5 5,5 bis unter 7,0 7,0 und mehr Lebendgeborene Gestorbene Rostock Vorpommern-Rügen

Mehr

Forum I Senioren mitten im Leben

Forum I Senioren mitten im Leben Forum I Senioren mitten im Leben Veranstaltung zum Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012 Kai Philipps Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel Thüringer

Mehr

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Eröffnung des Centrums für Demografie und Diversität an der TU Dresden Titelbild: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Agenda Amtliche

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen in Thüringen ist 2030 jeder Zehnte über 80 Jahre alt

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen in Thüringen ist 2030 jeder Zehnte über 80 Jahre alt Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen in Thüringen ist 2030 jeder Zehnte über 80 Jahre alt Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten für rund

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Thüringen seit 1990

Bevölkerungsentwicklung in Thüringen seit 1990 Sybille Aßmann (Tel.: 361/378444; e-mail: SAssmann@tls.thueringen.de) Bevölkerungsentwicklung in Thüringen seit 199 Die 14. Mitgliederversammlung des Gemeinde- und Städtebundes Thüringens im Oktober 23

Mehr

Regionale Prävalenzen des Diabetes mellitus in Deutschland

Regionale Prävalenzen des Diabetes mellitus in Deutschland Regionale Prävalenzen des Diabetes mellitus in Deutschland Eine Auswertung mittels GKV-Daten der BARMER BARMER Hauptverwaltung Ansprechpartner: Dr. Christian Graf Lichtscheider Str. 89 Abteilungsleiter

Mehr

Pflege in Sachsen aktuelle Entwicklungen nach Einführung des Pflegestärkungsgesetzes

Pflege in Sachsen aktuelle Entwicklungen nach Einführung des Pflegestärkungsgesetzes Pflege in Sachsen aktuelle Entwicklungen nach Einführung des Pflegestärkungsgesetzes II Aktuelle Entwicklungen nach Einführung des Pflegestärkungsgesetzes II (PSG II) Welche Regelungen des PSG II haben

Mehr

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg Der demografische Wandel verändert Ivar Cornelius Bevölkerungszu- und -abnahme in den Ländern Deutschlands 31.12.199 bis 31.12. 24 *) - 13, 2-9, 8-9, 8-1, 6 Bayern Niedersachsen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein

Mehr

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2014

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2014 Susann Kayser Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 354 260 E-Mail: Susann.Kayser@statistik.thueringen.de Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Vortrag von Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt anlässlich der Vortragsreihe Zukunftsbausteine des Sportbundes Pfalz am 18. September 2008

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

Demographie_Begründungsdokument_ von 5

Demographie_Begründungsdokument_ von 5 Thesen zur Analyse und Zukunftsszenario der flächendeckenden medizinischen Versorgung der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Demographie Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland und damit

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

Astrid Berger-Fels, RD NRW, Stab Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Aktionstag am Forum 3 Fachkräfte sichern durch Familienfreundlichkeit

Astrid Berger-Fels, RD NRW, Stab Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Aktionstag am Forum 3 Fachkräfte sichern durch Familienfreundlichkeit Astrid Berger-Fels, RD NRW, Stab Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Aktionstag am 17.10.2011 Forum 3 Fachkräfte sichern durch Familienfreundlichkeit Gliederung Was hat Fachkräftesicherung mit Familienfreundlichkeit

Mehr

Arbeitsmarkt in Thüringen. Einschließlich Eckdaten des Bundesgebietes.

Arbeitsmarkt in Thüringen. Einschließlich Eckdaten des Bundesgebietes. www.thueringer-sozialministerium.de Arbeitsmarkt in Thüringen. Einschließlich Eckdaten des Bundesgebietes. November 2015 Arbeitsmarkt in Thüringen November 2015 Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen

Mehr

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49 Runden von Zahlen 1. Runde auf Zehner. a) 44 91 32 23 22 354 1 212 413 551 b) 49 57 68 77 125 559 3 666 215 8 418 c) 64 55 97 391 599 455 2 316 8 112 9 999 d) 59 58 98 207 505 624 808 2 114 442 2. Runde

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf Beschäftigungsdynamik in Zeiten schwindender Humanressourcen

Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf Beschäftigungsdynamik in Zeiten schwindender Humanressourcen Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf Beschäftigungsdynamik in Zeiten schwindender Humanressourcen Impulsreferat Workshop 2 Endogene Potentiale im Rahmen der ESF- Jahrestagung in der ARENA Erfurt

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle:

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle: Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht 1990 2020 (Quelle: http:// www.fakten.sachsen.de) 1 Anhang 2: Einwohnerentwicklung im Zeitraum von 2007 bis 2010 nach Bundesländern (Quelle: Initiative

Mehr

Bevölkerungsentwicklung und Wanderungsströme von 1991 bis 2008 für Ostdeutschland und Sachsen

Bevölkerungsentwicklung und Wanderungsströme von 1991 bis 2008 für Ostdeutschland und Sachsen 27 Bevölkerungsentwicklung und Wanderungsströme von bis 28 für Ostdeutschland und Sachsen Dorothea Lowe und Wolfgang Nagl* Aktuell leben in Ostdeutschland mit Berlin ca. 16,5 Mill. Personen und damit rund

Mehr

(Rück-)Wanderung von Beschäftigten nach Thüringen

(Rück-)Wanderung von Beschäftigten nach Thüringen (Rück-)Wanderung von Beschäftigten nach Thüringen Thüringer Allianz für Familie und Beruf trifft Forum F Fachkräfte (Rück-)Wanderung nach Thüringen nutzen Suhl, 26.9.217 Dr. Michaela Fuchs IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen

Mehr

Den demografischen Wandel durch Migration gestalten: Potenziale für die Fachkräftegewinnung

Den demografischen Wandel durch Migration gestalten: Potenziale für die Fachkräftegewinnung ankommen willkommen, 17.4. 2015 Den demografischen Wandel durch Migration gestalten: Potenziale für die Fachkräftegewinnung Prof. Dr. Ralf E. Ulrich 2005 06 1 Die Bevölkerung Sachsen Anhalts schrumpft

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Migrationskonferenz 2014 Forum Interkulturelle Öffnung dddddddddddddddddddddddddddddd dddddddddddddddddddddddddddddd dddd

Migrationskonferenz 2014 Forum Interkulturelle Öffnung dddddddddddddddddddddddddddddd dddddddddddddddddddddddddddddd dddd Migrationskonferenz 2014 Forum Interkulturelle Öffnung 04.11.2014 dddddddddddddddddddddddddddddd dddddddddddddddddddddddddddddd dddd Volkssolidarität Jena 19.03.2015 "Um es gerecht zu machen, bekommt ihr

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2015 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr