UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - D Homburg/Saar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - D Homburg/Saar"

Transkript

1 UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - D Homburg/Saar Neuropsychiatrie für Psychologen Suizidalität SS 2009 Dr. Bernd Behrendt Neuropsychiatrie für Folie 1

2 Definition Suizid Suizid ist ein vorsätzlicher, selbst herbeigeführter Tod aufgrund eines absichtlichen, direkten und bewussten Versuchs, das eigene Leben zu beenden. (Shneidman, 1999)

3 Jährlich sterben weltweit? Menschen durch Suizid (WHO)

4 Jährlich sterben weltweit Menschen durch Suizid (WHO)

5 Jährlich sterben in Deutschland? Menschen durch Suizid

6 Jährlich sterben in Deutschland ca. Menschen durch Suizid

7 Jährlich sterben in Deutschland ca. Menschen im Straßenverkehr

8 Jährlich sterben in Deutschland 500 ca. Menschen an Aids

9 Neuropsychiatrie für Folie 9

10 Neuropsychiatrie für Folie 10

11 Neuropsychiatrie für Folie 11

12 Neuropsychiatrie für Folie 12

13 Neuropsychiatrie für Folie 13

14 Risikofaktoren für Suizid Soziale Faktoren Männer, Alter > 45 Jahre, Arbeitslosigkeit, Pensionierung Klinische Faktoren Depression, chronische psychische Erkrankung, Persönlichkeitsstörungen Alkohol-, Medikamenten-, Drogenabhängige 25% aller SV ( mal höheres Risiko) frühere Suizidversuche, Suizide in der Familie oder im Bekanntenkreis - Ältere und vereinsamte Personen Neuropsychiatrie für Folie Personen, die Suizidankündigungen machen: 80% unternehmen einen SV (Pöldinger, 1989)

15 Risikofaktoren für Suizid - Personen, die Suizidankündigungen machen: 80% unternehmen einen SV (Pöldinger, 1989) - Personen, die bereits einen SV gemacht haben Wiederholungsgefahr bei Depressiven: 21,2% 20-30% neuerlicher SV innerhalb von 10 J.; 10% tödlicher Ausgang - Suizidrisiko im ersten halben Jahr nach SV am höchsten! Neuropsychiatrie für Folie 15

16 Suizidgedanken häufig bei Depression 15% versterben durch Suizid 20-60% weisen einen Suizidversuch auf 40-70% haben Suizidideen Die meisten Patienten, die sich suizidieren, suchen in den Wochen zuvor einen Arzt auf Suizidalität soll angesprochen werden Neuropsychiatrie für Folie 16

17 Einschätzung der Suizidalität Wunsch nach Veränderung Todeswünsche Suizidideen Suizidpläne Suizidmethoden Parasuizidale Handlungen Familienanamnese Neuropsychiatrie für Folie 17

18 Einschätzung der Suizidalität - Geht es Ihnen manchmal so schlecht, dass Sie auch daran denken, das Leben habe keinen Sinn mehr? - Haben Sie sich jemals so niedergeschlagen gefühlt, dass Sie daran dachten, sich das Leben zu nehmen? - Oder hatten Sie über mehr als 2 Wochen den Wunsch zu sterben? - Haben Sie jemals konkrete Pläne gemacht, wie Sie sich das Leben nehmen könnten? Neuropsychiatrie für Folie 18

19 - Haben Sie jemals versucht, sich das Leben zu nehmen? - Halten Sie Ihre Situation für aussichtslos? - Denken Sie ständig nur an Ihre Probleme? - Haben Sie noch Interesse an Ihrem Beruf? Ihren Hobbies? - Haben Sie Vorstellungen, wie Sie dies tun würden? - Haben Sie Vorbereitungen getroffen? - Haben Sie mit jemandem über Ihre Absicht gesprochen? - Fühlen Sie sich einer religiösen/moralischen Gemeinschaft verpflichtet?- Neuropsychiatrie für Folie 19

20 Motive für Suizidversuche ( Hoffmann, 2000) Erlösung von seelischem und körperlichen Leid Suche nach Ruhe und Geborgenheit Hilfsappell Entlastung von Schuldgefühlen Aggressionsumkehr Primäre Aggressivität gegen das eigene Ich Identifikation mit Idolfigur Erpressung bzw. Wunsch, die eigene Umwelt zu manipulieren Racheakt ( Bestrafung des Partners ) Narzisstische Kränkung Versuch, das Selbstwertgefühl zu retten Aktive und freie Entscheidung eines Menschen (Bilanzsuizid) Spannungsabfuhr Neuropsychiatrie für Folie 20

21 Präsuizidales Syndrom (Ringel, 1953) 1. Einengung: situative Einengung dynamische Einengung Einengung der zwischenmenschlichen Beziehungen Einengung der Wertewelt 2. Gehemmte oder gegen die eigene Person gerichtete Aggression 3. Selbstmordphantasien aktive - passive Suizidgedanken

22 Stadien der suizidalen Entwicklung (Pöldinger Pöldinger, 1968) 1. Stadium: Erwägung Suizid wird als mögliche Lösung aller Probleme und Schwierigkeiten in Betracht gezogen 2. Stadium: Ambivalenz Hin- und Hergerissen sein zwischen Wünschen zu Leben und dem Gefühl, keine andere Möglichkeit zu haben, als sich das Leben zu nehmen Selbsterhaltende und selbstzerstörerische Kräfte stehen miteinander in Konflikt häufig kommt es zu direkten Suizidankündigungen

23 Stadien der suizidalen Entwicklung (Pöldinger Pöldinger, 1968) 3. Stadium: Entschluss Betroffene hat sich für eine Lösung (Weiterleben oder Suizid) wirkt auf seine Umgebung meistens ruhiger und entspannter = Ruhe vor dem Sturm eher indirekte Suizidankündigungen

24 Ursachen und Entwicklung der Suizidalität (nach Pöldinger) Neuropsychiatrie für Folie 24

25 Anzeichen Direkte Vorbereitungen durch Anschaffung entsprechender Hilfsmittel, z.b. Sammeln von Tabletten Abschiednahme z.b. durch Briefe, Telefonate, Verschenken von geliebten Gegenständen, abschließende Regelung von Erbschaft und Vermögen Rückzug aus gewohnten Lebenszusammenhängen, von vertrauten Bezugspersonen Veränderung der Persönlichkeit, Vernachlässigung des Äußeren, Leistungsabfall, veränderter Schlaf- und Wachrhythmus, veränderte Eßgewohnheiten, riskantes Verhalten z.b. im Straßenverkehr, exzessiver Alkohol- und Drogenkonsum Depressionen, Stimmungsschwankungen, plötzliche Ruhe und Gelassenheit nach schwerer Verzweiflung, hinter der sich der Entschluss zum Suizid verbirgt Beschäftigung mit dem Thema Suizid, Lesen entsprechender Literatur oder Internetseiten, Identifikation mit oder Verklärung von Menschen, die sich das Leben genommen haben

26 Methoden Harte : Erhängen, Erschießen, Sturz in westl. Gesellschaft eher von Männern bevorzugt Weiche : Vergiften, Medikamenteneinahme höhere Überlebenschance in westl. Gesellschaft eher von Frauen bevorzugt

Wie gehe ich mit Suizidalität um? Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.P.H. Chefärztin Privatklinik Meiringen

Wie gehe ich mit Suizidalität um? Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.P.H. Chefärztin Privatklinik Meiringen Wie gehe ich mit Suizidalität um? Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.P.H. Chefärztin Privatklinik Meiringen Suizidalität : Begriffbestimmung Suizidalität meint die Summe aller Denk- und Verhaltensweisen,

Mehr

Suizidalität und Suizid. Definition Epidemiologie Verlauf Prognose

Suizidalität und Suizid. Definition Epidemiologie Verlauf Prognose Suizidalität und Suizid Definition Epidemiologie Verlauf Prognose Suizidales Verhalten - Definitionen Suizidankündigungen (verbale und nichtverbale Anzeichen; direkte oder indirekte Hinweise, ) Suizidversuch;

Mehr

Suizidalität bei Schülerinnen und Schülern. Thorsten Löll Stellv. Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Bad Salzuflen am Klinikum Lippe

Suizidalität bei Schülerinnen und Schülern. Thorsten Löll Stellv. Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Bad Salzuflen am Klinikum Lippe Suizidalität bei Schülerinnen und Schülern Thorsten Löll Stellv. Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Bad Salzuflen am Klinikum Lippe 1 Suizidalität Suizidgedanken Suizidankündigungen Suizidpläne

Mehr

Wenn ein Mensch so nicht mehr weiterleben möchte Suizidprävention geht uns alle an

Wenn ein Mensch so nicht mehr weiterleben möchte Suizidprävention geht uns alle an Wenn ein Mensch so nicht mehr weiterleben möchte Suizidprävention geht uns alle an Wenn ein Mensch so nicht mehr weiterleben will Soziodemographische Daten über Suizid Vorurteile und Fehleinschätzungen

Mehr

Krisenintervention. Mag. Silvia Brunthaler, MSc.

Krisenintervention. Mag. Silvia Brunthaler, MSc. Krisenintervention Mag. Silvia Brunthaler, MSc. Krise Krise: Verlust des psychischen Gleichgewichts; Ereignisse oder Lebensumstände können nicht bewältigt werden; Versagen bisheriger Möglichkeiten; akut

Mehr

Suizid. Jürgen Junglas, Bonn. juni

Suizid. Jürgen Junglas, Bonn. juni Suizid Jürgen Junglas, Bonn juni2006 www.jjunglas.com 1 STERN juni2006 www.jjunglas.com 2 Schwankender Verlauf juni2006 www.jjunglas.com 3 Störungen Struck 2000 juni2006 www.jjunglas.com 4 Suizid-Entwicklung

Mehr

Psychodynamik. der Suizidalität im Alter

Psychodynamik. der Suizidalität im Alter Psychodynamik der Suizidalität im Alter Martin Teising, Frankfurt 16.02.2011 Tutzing Suizidales Erleben verstehen wir als einen Ausdruck der Zuspitzung einer seelischen Entwicklung, geprägt durch Gefühle

Mehr

Krisenintervention - Erste Hilfe in akuten Lebenskrisen aus professioneller Sicht

Krisenintervention - Erste Hilfe in akuten Lebenskrisen aus professioneller Sicht Krisenintervention - Erste Hilfe in akuten Lebenskrisen aus professioneller Sicht Dr. Thomas Kapitany, Kriseninterventionszentrum Wien 53. Linzer Psychiatrischer Samstag erste hilfe für die seele Krise

Mehr

Der depressive Patient Suizidalität

Der depressive Patient Suizidalität Der depressive Patient Suizidalität PD Dr. med. Henrike Wolf Oberärztin PDGR Depressionssymposium, 26.10.2017 PD Dr. med. Henrike Wolf, Oberärztin 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT 100 Jahre

Mehr

Priv. Doz. Dr. med. Stephan Ruhrmann. koeln.de

Priv. Doz. Dr. med. Stephan Ruhrmann. koeln.de Priv. Doz. Dr. med. Stephan Ruhrmann stephan.ruhrmann@uk koeln.de www.fetz.org RISIKOFAKTOREN Psychische Störungen Persönlichkeitsstörungen Suizide in der Eigenanamnese, Familienanamnese oder in der Umgebung

Mehr

Ist Suizidalität behandelbar? Fachtag Suizidprävention Klagenfurt,

Ist Suizidalität behandelbar? Fachtag Suizidprävention Klagenfurt, Ist Suizidalität behandelbar? Fachtag Suizidprävention Klagenfurt, 14.09.2017 Dr. Christa Radoš Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin LKH Villach christa.rados@kabeg.at Psychische

Mehr

Beziehungen helfen leben. Für alle, die Jugendliche in Ausbildung oder Freizeit begleiten

Beziehungen helfen leben. Für alle, die Jugendliche in Ausbildung oder Freizeit begleiten Beziehungen helfen leben Für alle, die Jugendliche in Ausbildung oder Freizeit begleiten SUIZIDALITÄT BEI JUGENDLICHEN: ÜBERLEGUNGEN UND KONKRETE ANSÄTZE, WIE SIE DAMIT UMGEHEN KÖNNEN AN WEN KANN ICH MICH

Mehr

Die ARCHE Beratungsstelle für Krisenintervention und

Die ARCHE Beratungsstelle für Krisenintervention und Seminar: Krisenintervention und Die ARCHE Beratungsstelle für Krisenintervention und Saarstr. 5, 80797 München Tel.: 089-334041 Die ambulante Seite der Krisenintervention und Bildungswerk Irsee 18. Internationale

Mehr

Pressekonferenz anlässlich des Welttages der Suizidprävention Berlin, 07. September 2011

Pressekonferenz anlässlich des Welttages der Suizidprävention Berlin, 07. September 2011 Pressekonferenz anlässlich des Welttages der Suizidprävention Berlin, 07. September 2011 A. Schmidtke (NaSPro, MONSUE), G. Fiedler (NasPro, DGS), M. Schouler-Ocak, Charité Berlin) 1 Häufigkeiten: Eisbergmodell

Mehr

Suizidalität und Suizid im Jugendalter

Suizidalität und Suizid im Jugendalter Suizidalität und Suizid im Jugendalter Dr. Katharina Purtscher-Penz Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Suizidalität und Suizid Definition

Mehr

Workshop für das Netzwerk Krise und Suizid ETHZ und UZH Gesprächsführung und Krisenintervention bei suizidalen Krisen von Internationals

Workshop für das Netzwerk Krise und Suizid ETHZ und UZH Gesprächsführung und Krisenintervention bei suizidalen Krisen von Internationals Workshop für das Netzwerk Krise und Suizid ETHZ und UZH Gesprächsführung und Krisenintervention bei suizidalen Krisen von Internationals Suizid und Suizidalität Suizidalität beschreibt eine selbstverursachte

Mehr

Tagung: Die Sehnsucht nach mehr Leben

Tagung: Die Sehnsucht nach mehr Leben Tagung: Die Sehnsucht nach mehr Leben Workshop: Risikogruppen und Menschen mit erhöhtem Risiko 17.März 2017, Puchberg 1 Suizidalität -Eine Begriffsbestimmung Suizidalität meint die Summe aller Denk-und

Mehr

Suizid. Alle 40 Sekunden nimmt sich weltweit eine Person das Leben. Alle 3 Sekunden weltweit versucht es jemand.

Suizid. Alle 40 Sekunden nimmt sich weltweit eine Person das Leben. Alle 3 Sekunden weltweit versucht es jemand. Suizidalität Suizidalität 1. Suizid 1.1. Einführung 1.2. Definition / Allgemeines 1.3. Symptome 1.4. Anamnese & Diagnose 1.5. Differentialdiagnostik 1.6. Ursachen 1.7. Verlauf 1.8. Therapie 1.9. Sonstiges

Mehr

Su S izidolog o i g e Philipp Thomann

Su S izidolog o i g e Philipp Thomann Suizidologie Philipp Thomann Suizide in Deutschland Alle 4 Minuten kommt es zu einem Suizidversuch Alle 45 Minuten nimmt sich ein Mensch das Leben Im Jahr 2004 starben 10.763 Menschen durch Suizid und

Mehr

Seelendürre Depressionen und ihre Auswirkungen. Julius Kurmann Dr. med. Chefarzt Luzerner Psychiatrie MAS Philosophie + Management unilu

Seelendürre Depressionen und ihre Auswirkungen. Julius Kurmann Dr. med. Chefarzt Luzerner Psychiatrie MAS Philosophie + Management unilu Julius Kurmann Dr. med. Chefarzt Luzerner Psychiatrie MAS Philosophie + Management unilu 22. September 2016 Depression Depression gilt heute als häufigste psychische Erkrankung und zählt zu den fünf häufigsten

Mehr

Praxis für psychische Gesundheitsförderung

Praxis für psychische Gesundheitsförderung Axel Daniel Wolf Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH Praktischer Arzt FMH Rubiswilstrasse 21 6438 Ibach SZ / Suisse Email: a.wolf@praxis schwyz.ch Web: www.praxis schwyz.ch 1 Suizidalität &

Mehr

Reden ist Gold Schweigen ist gefährlich

Reden ist Gold Schweigen ist gefährlich Reden ist Gold Schweigen ist gefährlich Suizidprävention 22. September 2014 Prof. Dr. med. Urs Hepp Chefarzt EPD Psychiatrische Dienste Aargau AG Einleitung Zahlen und Fakten zu Suizid Risikofaktoren Mythen

Mehr

Selbstmord: Darüber reden! Suizidprävention als mitmenschliche und professionelle Aufgabe

Selbstmord: Darüber reden! Suizidprävention als mitmenschliche und professionelle Aufgabe Selbstmord: Darüber reden! Suizidprävention als mitmenschliche und professionelle Aufgabe Vortrag Großarl am 7. Mai 2003 Reinhold Fartacek (R.Fartacek@lks.at) Lebenskrisen Gesund: aktive Bewältigung Alltag

Mehr

Beratung und Begleitung von suizidgefährdeten Kindern und Jugendlichen in Familien. BVkE-Fachtag 20. September 2011

Beratung und Begleitung von suizidgefährdeten Kindern und Jugendlichen in Familien. BVkE-Fachtag 20. September 2011 Beratung und Begleitung von suizidgefährdeten Kindern und Jugendlichen in Familien BVkE-Fachtag 20. September 2011 Winfried Fritz 2011 Aufbau des Workshops Annäherung an das Thema Voraussetzungen > individuell

Mehr

Suizidalität und Suizidprophylaxe

Suizidalität und Suizidprophylaxe Suizidalität und Suizidprophylaxe Hintergründe Suizid ist die häufigste Todesursache im Fach Psychiatrie 50% aller 15-19-jährigen geben an Suizidgedanken zu haben oder schon gehabt zu haben ca. 1400 Suizidversuche

Mehr

Suizidale Krisen Interventionsmöglichkeiten

Suizidale Krisen Interventionsmöglichkeiten Suizidale Krisen Interventionsmöglichkeiten Dr. med. David Briner Leiter (PPD) Stv. Chefarzt Tagung Netzwerk Krise und Suizid 14. Juni 2010, Universität Zürich Übersicht Suizidalität aus gesellschaftlicher

Mehr

Suizid Prävention. im Alter

Suizid Prävention. im Alter Suizid Prävention im Alter Regionalteam Voitsberg Mag. Margarethe Krbez Regionale Tätigkeit Vorträge, Workshops, Schulungen Informationsvermittlung, Aufklärung und Enttabuisierung im Sinne von Wissen hilft!

Mehr

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2011 Stand Dezember 2012

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2011 Stand Dezember 2012 Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für 2011 Stand Dezember 2012 Georg Fiedler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf www.suizidpraeven#on- deutschland.de 2011

Mehr

Niemand bringt sich gerne um. Vortrag zum sächsischen Regionaltreffen des Fachverbandes NKM e.v.

Niemand bringt sich gerne um. Vortrag zum sächsischen Regionaltreffen des Fachverbandes NKM e.v. Niemand bringt sich gerne um Vortrag zum sächsischen Regionaltreffen des Fachverbandes NKM e.v. Was ist Suizidalität (Wolfersdorf 1996) die Summe aller Denk- und Verhaltensweisen von Menschen oder Gruppen

Mehr

Suizidalität. Hausarbeit für Isolde Richter Heilpraktikerschule zur Ausbildung: Heilpraktiker für Psychotherapie von Sabine Bromkamp

Suizidalität. Hausarbeit für Isolde Richter Heilpraktikerschule zur Ausbildung: Heilpraktiker für Psychotherapie von Sabine Bromkamp Suizidalität Hausarbeit für Isolde Richter Heilpraktikerschule zur Ausbildung: Heilpraktiker für Psychotherapie von Sabine Bromkamp Inhaltsverzeichnis Was ist Suizidalität, was bedeutet Suizid und was

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Depression bei Kindern und Jugendlichen Prof. Martin Holtmann 3. Deutscher Patientenkongress Depression LWL-Universitätsklinik Hamm Martin Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und

Mehr

Workshop Suizidprophylaxe. 24. Alzeyer Symposium Psychiatrie auf der Suche nach dem Patientenwohl

Workshop Suizidprophylaxe. 24. Alzeyer Symposium Psychiatrie auf der Suche nach dem Patientenwohl 24. Alzeyer Symposium Psychiatrie auf der Suche nach dem Patientenwohl 1 erfordert Offenheit und Interesse gegenüber dem Patienten als Menschen und seinem inneren Erleben! 2 Das innere Erleben in der suizidalen

Mehr

WIE ERKENNEN? WAS TUN?

WIE ERKENNEN? WAS TUN? SUIZIDALITÄT WIE ERKENNEN? WAS TUN? Eberhard A. DEISENHAMMER Univ.klinik für Allgemeine und Sozialpsychiatrie Medizinische Universität Innsbruck Suizid und Suizidalität - Grundlegendes: Suizidalität: Überbegriff

Mehr

Behandlungsoptionen bei Suizidalität. Dr. Christa Rados Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin LKH Villach

Behandlungsoptionen bei Suizidalität. Dr. Christa Rados Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin LKH Villach Behandlungsoptionen bei Suizidalität Dr. Christa Rados Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin LKH Villach 10. September: Welttag der Suizidprävention Psychische Erkrankung und Suizid

Mehr

Suizidalität und Schule Fortbildung im Gesundheitsamt Frankfurt

Suizidalität und Schule Fortbildung im Gesundheitsamt Frankfurt Suizidalität und Schule Fortbildung im Gesundheitsamt Frankfurt Übersicht Welche eigenen Erfahrungen zum Umgang mit Suizid in der Schule haben Sie? Welche Warnhinweise für eine suizidale Entwicklung gibt

Mehr

Na#onales)Suizidpräven#onsprogramm) für)deutschland) Suizide)in)Deutschland)2010) Stand)September)2011) )

Na#onales)Suizidpräven#onsprogramm) für)deutschland) Suizide)in)Deutschland)2010) Stand)September)2011) ) Na#onalesSuizidpräven#onsprogramm fürdeutschland SuizideinDeutschland2010 StandSeptember2011 GeorgFiedler Therapie>ZentrumfürSuizidgefährdete UniversitätsklinikumHamburg>Eppendorf www.suizidpraeven#on>deutschland.de

Mehr

Wege aus der Depression

Wege aus der Depression Wege aus der Depression Thomas Pollmächer Zentrum für psychische Gesundheit Klinikum Ingolstadt Ingolstadt, am 7. Oktober 2017 Zunahme von Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen http://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien-und-auswertungen/gesundheitsreport-2012/449296

Mehr

Suizidalität: ein Behandlungspfad der psychiatrischen Pflege in der IV

Suizidalität: ein Behandlungspfad der psychiatrischen Pflege in der IV www.charite.de/psychiatrie Suizidalität: ein Behandlungspfad der psychiatrischen Pflege in der IV Klausurtagung des VPSG 23.-24. Februar 2018 Dr. Karin-Maria Hoffmann und QZ Psychiatrische Pflege Beschäftigung

Mehr

Suizidales Verhalten in Deutschland

Suizidales Verhalten in Deutschland Suizidales Verhalten in Deutschland Deutscher Ethikrat 27. 09. 2012 Berlin A. Schmidtke Seniorprofessor, Universitätsklinikum Würzburg, Foreign Adjunct Professor für Public Health Sciences, Suicidology

Mehr

Krise und Suizidalität

Krise und Suizidalität Krise und Suizidalität B A D GmbH, 04/2014 Stefan Völkl B A D GmbH, Zentrum München-Süd den 22.06.2016 www.bad-gmbh.de//www.teamprevent.com Agenda Begriffsbestimmung Zahlen, Daten, Fakten Motive - Ursachen

Mehr

Depression im Alter. Symptome und Behandlungsansätze. Referent: Dr. Wolfgang Wittgens M.A.

Depression im Alter. Symptome und Behandlungsansätze. Referent: Dr. Wolfgang Wittgens M.A. Depression im Alter Symptome und Behandlungsansätze Referent: Dr. Wolfgang Wittgens M.A. Gerontopsychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Häufigkeit der Depression In % 100 90 80 70 Allgemeinbevölkerung

Mehr

Strukturierte Einschätzung des Suizidrisikos

Strukturierte Einschätzung des Suizidrisikos Strukturierte Einschätzung des Suizidrisikos U. Kastner, Ärztlicher Direktor, Helios Fachkliniken Hildburghausen Hintergrund Beurteilung des Suizidrisikos ist eine der zentralen Aufgaben der Psychiatrie

Mehr

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2012 Stand Dezember 2013

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2012 Stand Dezember 2013 Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für 2012 Stand Dezember 2013 Georg Fiedler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (gfiedler@uke.uni- hamburg.de) Internetdokument:

Mehr

* Bei Schuld am Verlust (auch bei eingebildeter Schuld!). * Angst, Schlafstörung, Trauer = typische depressive Symptome

* Bei Schuld am Verlust (auch bei eingebildeter Schuld!). * Angst, Schlafstörung, Trauer = typische depressive Symptome 8. VORLESUNG / 7.12.1999 ad Abbildung 4): Depression a) schädliches Agens: = Verlusterlebnis * Aber: nicht jeder Verlust bewirkt Depression! Normal = trauern (vgl. S. FREUD Trauerarbeit = notwendig; bei

Mehr

Suizidprävention im Alter Claudius Stein, Thomas Kapitany Kriseninterventionszentrum Wien

Suizidprävention im Alter Claudius Stein, Thomas Kapitany Kriseninterventionszentrum Wien Suizidprävention im Alter Claudius Stein, Thomas Kapitany Kriseninterventionszentrum Wien Die Entwicklungskrise des höheren Lebensalters (E.Erikson) Generativität und Integration Kränkung, Resignation

Mehr

Psychologisches Screening

Psychologisches Screening Patient / in: Therapeut: Datum: Diagnosen: Diktat: erledigt Psychologisches Screening Anlass der Vorstellung / Zuweisung Beschreibung der Schmerzen Lokalisation / Häufigkeit / Intensität Beginn / damalige

Mehr

Arbeitsausfälle und Einschränkungen durch psychische Erkrankungen

Arbeitsausfälle und Einschränkungen durch psychische Erkrankungen Arbeitsausfälle und Einschränkungen durch psychische Erkrankungen Hauptversammlung swisscross 9. Juni 2011 Altstätten Dr. med. Arno Bindl Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FA Vertrauensarzt SGV

Mehr

3. Dresdener Psychiatrischer Pflegetag Irre bunt - Wenn irre bunt auch suizidal ist -

3. Dresdener Psychiatrischer Pflegetag Irre bunt - Wenn irre bunt auch suizidal ist - 3. Dresdener Psychiatrischer Pflegetag Irre bunt - Wenn irre bunt auch suizidal ist - Agenda Suizidalität Definitionen Mythen und Fakten Was glauben Sie? Kurzer Exkurs in die Statistik Warum wird jemand

Mehr

Allgemeine Prinzipien der Krisenintervention

Allgemeine Prinzipien der Krisenintervention 20 Krisenintervention und Umgang mit akut Suizidgefährdeten 1.4 Interventionskonzept Tab. 5 Allgemeines Interventionskonzept - Beziehung - emotionale Situation/spezifische Gefahren - Aktueller Anlass -

Mehr

Ärzteforum Davos: Fallbasierte Medizin,

Ärzteforum Davos: Fallbasierte Medizin, Ärzteforum Davos: Fallbasierte Medizin, 20.3.2017 Psychiatrie Prof. Dr. med. Ulrich Schnyder Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie USZ ulrich.schnyder@access.uzh.ch Differenzialdiagnostik psychischer

Mehr

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für 2013 2015 Georg Fiedler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (gfiedler@uke.uni- hamburg.de) Internetdokument: hrp://suizidpraeven#on.wordpress.com/suizide-

Mehr

SUIZIDALITÄT IM KINDES- UND JUGENDALTER

SUIZIDALITÄT IM KINDES- UND JUGENDALTER Dr. H. Schulmayer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße 60 70714 Stuttgart I d k ll Kl ifik i i S i id li ä i S In den aktuellen Klassifikationssystemen ist Suizidalität

Mehr

Suizidalität - gefährliche Entwicklung in psychischen Krisen und bei der Depression

Suizidalität - gefährliche Entwicklung in psychischen Krisen und bei der Depression Suizidalität - gefährliche Entwicklung in psychischen Krisen und bei der Depression Thomas Kapitany, Kriseninterventionszentrum Wien 30.09.2017, Lebens.Resort Ottenschlag Tagung Mentale Gesundheit im Dialog

Mehr

Wegleitung für Professionelle Erwachsene

Wegleitung für Professionelle Erwachsene Wegleitung für Professionelle Erwachsene Was sind Wegleitungen für Professionelle? Suizidprävention Freiburg Impressum Bei den Wegleitungen handelt es sich um Empfehlungen. Sie sollen Berufstätigen bei

Mehr

Depression: eine der häufigsten psychischen Krankheiten

Depression: eine der häufigsten psychischen Krankheiten Depression: eine der häufigsten psychischen Krankheiten pro Jahr erkrankt etwa 1% aller Erwachsenen erstmalig an einer Depression (Inzidenz) Etwa 10% bis 20% aller Menschen machen einmal ein ihrem Leben

Mehr

Suizidale Krisen in der Beratung pathologischer Glücksspieler

Suizidale Krisen in der Beratung pathologischer Glücksspieler Suizidale Krisen in der Beratung pathologischer Glücksspieler 15. Mai 2012 BAS-Aufbauschulung Rita Wüst, M.A. Münchner Bündnis gegen Depression e.v. www.buendnis-depression.de/muenchen Email: muenchen@buendnis-depression.de

Mehr

Suizidversuch => alle lebensbedrohenden Handlungen, auch wenn sie abgebrochen werden

Suizidversuch => alle lebensbedrohenden Handlungen, auch wenn sie abgebrochen werden Suizidalität Definition => Oberbegriff für Suizidhandlungen und gefährdungen. Neigung zu Suizidhandlungen gibt sich mehr oder weniger in Suizidphantasien, konkreten Plänen und Vorbereitungen zu erkennen.

Mehr

Suizidialität. Übersicht. Tage 05. Epidemiologische Studie zur Sekundären Traumatisierung.

Suizidialität. Übersicht. Tage 05. Epidemiologische Studie zur Sekundären Traumatisierung. Suizidialität und der eigene Handlungs- und Verantwortungsdruck im KIT Dr. Pia Andreatta Universität Innsbruck, Institut für Kommunikation und Psychotherapie Stressverarbeitung und Krisenintervention 05

Mehr

Suizid und Familie. Jürgen Junglas 12. Rheinische Allgemeine PSYCHOtherapietage 11.Nov.2006, Bonn

Suizid und Familie. Jürgen Junglas 12. Rheinische Allgemeine PSYCHOtherapietage 11.Nov.2006, Bonn Suizid und Familie Jürgen Junglas 12. Rheinische Allgemeine PSYCHOtherapietage 11.Nov.2006, Bonn 12.rap bonn 11.11.2006 zapp-online 2006(2)-junglas-b 1 Aspekte Genetik des Suizids und des suizidalen Verhaltens

Mehr

2 Suizid aus historischer und philosophischer Perspektive Suizid aus verfassungs- und strafrechtlicher Perspektive 52

2 Suizid aus historischer und philosophischer Perspektive Suizid aus verfassungs- und strafrechtlicher Perspektive 52 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 35 2 Suizid aus historischer und philosophischer Perspektive 40 2.1 Suizid in der Antike 41 2.2 Suizid im Mittelalter 43 2.3 Suizid seit der Neuzeit 45 2.4 Resümee 51 3

Mehr

Tod und Suizidalität im Umgang mit behinderten Kindern und ihren Familien

Tod und Suizidalität im Umgang mit behinderten Kindern und ihren Familien Tod und Suizidalität im Umgang mit behinderten Kindern und ihren Familien Dr. Karin Lotterer Dipl.Psych. Christoph Kinderneurologisches Zentrum der Rheinischen Kliniken Bonn 1 Das Kinderneurologische Zentrum

Mehr

Fachtagung. Suizidprävention im Kindes- und Jugendalter

Fachtagung. Suizidprävention im Kindes- und Jugendalter Fachtagung Suizidprävention im Kindes- und Jugendalter Workshop: Umgang mit suizidgefährdeten Kindern & Jugendlichen aus der Perspektive des Projektes [U25] Online-Suizidprävention Gliederung 1. Begrüßung/

Mehr

Etwas besseres wie den Tod findest Du allemal

Etwas besseres wie den Tod findest Du allemal 12. Freiburger PSNV-Forum Psychosoziale Notfallversorgung Etwas besseres wie den Tod findest Du allemal Kinder, Jugendliche und das Thema Suizid. Auch über die Wichtigkeit eigener Haltungen von PSNV Einsatzkräften

Mehr

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2010 Stand September 2011

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2010 Stand September 2011 Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für 2010 Stand September 2011 Georg Fiedler Therapie- Zentrum für Suizidgefährdete Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf www.suizidpraeven#on- deutschland.de 10.021

Mehr

Warum sprechen wir über Suizid? Fakten und Zahlen Mariann Ring

Warum sprechen wir über Suizid? Fakten und Zahlen Mariann Ring Warum sprechen wir über Suizid? Fakten und Zahlen Mariann Ring Epidemiologie Suizide weltweit - 2015 Epidemiologie Suizide Europa - 2016 Aus- und Weiterbildung von Multiplikatoren: Eine Zusammenarbeit

Mehr

Suizidalität im Jugendalter

Suizidalität im Jugendalter Überblick Suizidalität im Jugendalter Prävalenz Definition Ätiologie Umgang Paul L. Plener Le Suicide (1877) Edouard Manet Die Zahlen dahinter In D sterben pro Jahr ca. 2.300 Menschen an den Folgen von

Mehr

Übersetzung Video Helen (H), 14jährig

Übersetzung Video Helen (H), 14jährig Übersetzung Video Helen (H), 14jährig Klinisches Beispiel mit dem Teenager, ihrer Mutter (Km) und dem Therapeuten (Th) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Km:

Mehr

Psychotherapie suizidaler Patienten: Mythen vs. Fakten. PD Dr. Tobias Teismann

Psychotherapie suizidaler Patienten: Mythen vs. Fakten. PD Dr. Tobias Teismann Psychotherapie suizidaler Patienten: Mythen vs. Fakten PD Dr. Tobias Teismann Gliederung Risikoabschätzung Krisenintervention Psychotherapie 2 Mythos Suizide sind vorhersehbar. 3 Perfekte Vorhersage Risikofaktoren

Mehr

Definition. Wie häufig ist selbstverletzendes Verhalten?

Definition. Wie häufig ist selbstverletzendes Verhalten? Überblick Selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität im Kindes- und Jugendalter Selbstverletzendes Verhalten Definition Prävalenz Ätiologie Umgang mit SVV Suizidalität Definition Prävalenz Ätiologie

Mehr

Psychotherapie suizidaler Patienten: Mythen vs. Fakten. Dr. Tobias Teismann

Psychotherapie suizidaler Patienten: Mythen vs. Fakten. Dr. Tobias Teismann Psychotherapie suizidaler Patienten: Mythen vs. Fakten Dr. Tobias Teismann Gliederung Risikoabschätzung Krisenintervention Psychotherapie 2 Mythos Suizide sind vorhersehbar. 3 Perfekte Vorhersage Risikofaktoren

Mehr

NGASR = Nurses Global Assessment of Suicide Risk

NGASR = Nurses Global Assessment of Suicide Risk NGASR = Nurses Global Assessment of Suicide Risk Die Geschichte zu NGASR Diskussionsprozess zum Thema Umgang mit Suiziden und Suizidprophylaxe in der Betriebsleitung Vorstellung des NGASR-Instrumentes

Mehr

Depression und Sucht als Ursachen suizidaler Handlungen

Depression und Sucht als Ursachen suizidaler Handlungen Depression und Sucht als Ursachen suizidaler Handlungen 18. Mai 2011 BAS-Vortragsreihe Rita Wüst, M.A. Münchner Bündnis gegen Depression e.v. www.buendnis-depression.de/muenchen Email: muenchen@buendnis-depression.de

Mehr

Umgang mit Suiziddrohungen

Umgang mit Suiziddrohungen Parallelveranstaltung 2: Umgang mit Suiziddrohungen Lic. phil. Anne Guddal Co-Geschäftsleiterin Tel 143 Die Dargebotene Hand Winterthur Schaffhausen Frauenfeld (anne.guddal@143.ch) Selbständige Coach und

Mehr

Empfehlung zur Berichterstattung über Suizid

Empfehlung zur Berichterstattung über Suizid Empfehlung zur Berichterstattung über Suizid Wie Journalisten Nachahmungstaten verhindern können Werther Effekt : Was steckt dahinter? Jährlich begehen in Deutschland über 10.000 Menschen Suizid (im Vergleich:

Mehr

Suizidalität im Kindesund Jugendalter. Mag. Raphaela Banzer; Klinische- und Gesundheitspsychologin; Verein BIN

Suizidalität im Kindesund Jugendalter. Mag. Raphaela Banzer; Klinische- und Gesundheitspsychologin; Verein BIN Suizidalität im Kindesund Jugendalter Mag. Raphaela Banzer; Klinische- und Gesundheitspsychologin; Verein BIN raphaela.banzer@bin-suchthilfe.arol Häufigkeiten Häufigkeiten WHO Mortality Database (2017)

Mehr

4. Deutscher Patientenkongress Depression

4. Deutscher Patientenkongress Depression 4. Deutscher Patientenkongress Depression Die Erkrankung Depression Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie

Mehr

Skript: Göppinger Fachtag Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Mädchen und Jungen Frauen und Männern in suizidalen Lebenskrisen

Skript: Göppinger Fachtag Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Mädchen und Jungen Frauen und Männern in suizidalen Lebenskrisen Skript: Göppinger Fachtag 02.06.2014 Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Mädchen und Jungen Frauen und Männern in suizidalen Lebenskrisen Unser Titelblatt für den Veranstaltungsflyer. Eine Hommage an den

Mehr

Der suizidale Patient in Klinik und Praxis

Der suizidale Patient in Klinik und Praxis Suizid, Suizidverhinderung, Suizidverhütung, elementare Regeln der Behandlung Beim Umgang mit diesen Patienten hat D. Clark 1998 Regeln aufgestellt, die nach wie vor ihre Bedeutung nicht verloren haben.

Mehr

Geschlechtsaspekte bei Suizid und Suizidalität. Folien: bereitgestellt durch die Austauschplattform GenderMed-Wiki

Geschlechtsaspekte bei Suizid und Suizidalität. Folien: bereitgestellt durch die Austauschplattform GenderMed-Wiki Geschlechtsaspekte bei Suizid und Suizidalität Folien: bereitgestellt durch die Austauschplattform GenderMed-Wiki Suizid & Suizidalität Gliederung 1. Epidemiologie 2. Risikofaktoren 3. Suizidalität bei

Mehr

Grenzverletzung Eine Möglichkeit, erwachsen zu werden? Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen. Vortrag vom

Grenzverletzung Eine Möglichkeit, erwachsen zu werden? Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen. Vortrag vom Grenzverletzung Eine Möglichkeit, erwachsen zu werden? Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen Vortrag vom 30.01.2014 In Eupen Kulturell bedingte Selbstverletzung Körperschmuck Ausdruck der Zugehörigkeit

Mehr

Suizidprävention in Österreich

Suizidprävention in Österreich Suizidprävention in Österreich Eberhard A. Deisenhammer Univ.klinik für Psychiatrie Medizinische Universität Innsbruck Suizide geschehen in (vorübergehenden!) suizidalen Krisen Suizide geschehen bei einer

Mehr

Nie mehr deprimiert. Endlich wieder Lebensfreude! Selbsthilfeprogramm zur Überwindung negativer Gefühle. Rolf Merkle.

Nie mehr deprimiert. Endlich wieder Lebensfreude! Selbsthilfeprogramm zur Überwindung negativer Gefühle. Rolf Merkle. Nie mehr deprimiert ist ein Selbsthilfeprogramm. Es nutzt die Erkenntnisse der modernen Psychotherapie, insbesondere der kognitiven Therapie: Wer die Ursachen seiner depressiven Verstimmungen bewusst erkennt

Mehr

Ein Schatten auf dem Leben Hinterbliebene nach Suizid. Faktoren, die den Verlauf eines Trauerprozesses beeinflussen können

Ein Schatten auf dem Leben Hinterbliebene nach Suizid. Faktoren, die den Verlauf eines Trauerprozesses beeinflussen können Ein Schatten auf dem Leben Hinterbliebene nach Suizid Trauer und Melancholie (S. Freud) Trauer ist eine normale Reaktion auf den Verlust eines nahestehenden Menschen. Trauer ist notwendig, um sich von

Mehr

Suizidalität bei Menschen im hohen Alter -- psychogerontologische Aspekte

Suizidalität bei Menschen im hohen Alter -- psychogerontologische Aspekte Symposium: Altern zwischen Botox und Demenz Workshop: Suizidalität bei Menschen im hohen Alter Zürich, 10. Februar 2017 Suizidalität bei Menschen im hohen Alter -- psychogerontologische Aspekte Dr. Uwe

Mehr

Lebenssatt Lebensmüde im hohen Alter

Lebenssatt Lebensmüde im hohen Alter Lebenssatt Lebensmüde im hohen Alter Ethikforum i.r. der Aus- und Fortbildung Ethik im Gesundheitswesen, Erzbistum Köln, 27. Februar 2018 PD Dr. med. Reinhard Lindner Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie

Mehr

Empfehlung zur Berichterstattung über Suizid

Empfehlung zur Berichterstattung über Suizid TAKE CARE BE AWARE Empfehlung zur Berichterstattung über Suizid Wie Journalisten Nachahmungstaten verhindern können Werther Effekt : Was steckt dahinter? Jährlich begehen in Deutschland rund 11.000 Menschen

Mehr

Suizidalität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Gemeinsam für mehr Gesundheit

Suizidalität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Gemeinsam für mehr Gesundheit Suizidalität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Gemeinsam für mehr Gesundheit 28.10.2010 Ablauf Suizid und Suizidversuche Epidemiologie Risikofaktoren Schutzfaktoren Warnsignale Hilfsmittel Umgang

Mehr

Depression: aktuelle Diagnostik und Behandlung. Prof. Dr. med. Christoph Nissen Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression 5.

Depression: aktuelle Diagnostik und Behandlung. Prof. Dr. med. Christoph Nissen Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression 5. Depression: aktuelle Diagnostik und Behandlung Prof. Dr. med. Christoph Nissen Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression 5. November 2018 Gliederung 1. Depression hat viele Gesichter Symptome

Mehr

Depression. Was ist das eigentlich?

Depression. Was ist das eigentlich? Depression Was ist das eigentlich? Marien Hospital Dortmund Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dr. med. Harald Krauß Chefarzt Tel: 0231-77 50 0 www.marien-hospital-dortmund.de 1 Selbsttest Leiden Sie seit

Mehr

Eingangsfragebogen. 1. Persönliche Daten

Eingangsfragebogen. 1. Persönliche Daten Heiltherapie Beate Bauer Psychotherapeutische Heilpraktikerin Düsseldorfer Str. 12 51379 Leverkusen Tel: 01573-8193129 Eingangsfragebogen Ich möchte Sie ganz herzlich bitten, den nachfolgenden Eingangsfragebogen

Mehr

Bündnis gegen Depression. Ernst Hoefler

Bündnis gegen Depression. Ernst Hoefler Bündnis gegen Depression Ernst Hoefler Beschwerden die auf eine Depression hinweisen Allgemeine körperliche Abgeschlagenheit, Mattigkeit; Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen); Appetitstörungen,

Mehr

Mein Partner ist psychisch krank. Wie soll ich mich verhalten?

Mein Partner ist psychisch krank. Wie soll ich mich verhalten? Mein Partner ist psychisch krank. Wie soll ich mich verhalten? Tag der offenen Tür PSYCHIATRIE SEHEN ERLEBEN VERSTEHEN Patientennah Engagiert Vernetzt www.ipw.zh.ch 2 Häufigkeit psychischer Störungen Wie

Mehr

Wenn Freunde freiwillig gehen

Wenn Freunde freiwillig gehen Wenn Freunde freiwillig gehen Suizid bei jungen Erwachsenen und die psycholog. Betreuung von Angehörigen Dr. Mag. Hans Kirschner 0664 / 28 25 117 email: jkirschner@sbg.at GESCHLECHTS-UNTERSCHIEDE Männer

Mehr

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen -

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Dr. Sabine Hermann 1. Gesundheitstag Bipolare Störungen - 8. Mai 2007 - SenGesUmV - GBE Berlin 2007 Folie Nr. 1 Inhalt der Präsentation

Mehr

Suizidalität im Jugendalter

Suizidalität im Jugendalter Die Zahlen dahinter In D sterben pro Jahr ca. Suizidalität im Jugendalter 2.300 Menschen an den Folgen von HIV 7.000 Menschen an illegalem Drogenkonsum 5.700 Menschen im Straßenverkehr 10.000 Menschen

Mehr

David Hume (Philosoph, )

David Hume (Philosoph, ) David Hume (Philosoph, 1711-1776) Niemand kann bezweifeln, dass Alter, Krankheit oder Unglück das Leben zu einer Last und es sogar schlimmer als seine Vernichtung machen können. Ich glaube, dass noch niemand

Mehr

Ärztetage velden. NOTFALLPSYCHIATRIE / M 2 K. Gutiérrez-Lobos

Ärztetage velden. NOTFALLPSYCHIATRIE / M 2 K. Gutiérrez-Lobos Ärztetage velden NOTFALLPSYCHIATRIE / M 2 K. Gutiérrez-Lobos Notfallpsychiatrie Suizid und suizidale Krisen Karin Gutiérrez Lobos 23.8.2018 Ärztetage Velden Every 40 seconds a person dies by suicide somewhere

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Depression im Alter. Angelika Karl

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Depression im Alter. Angelika Karl Depression im Alter Angelika Karl Nürnberg, 15.06.2016 Einführung Zahlen und Begriffe Demographische Entwicklung Suizidalität im Alter Depression Fakten Fazit Depression im Alter Besonderheiten Risikofaktoren

Mehr