Fotografie im Diskurs performativer Kulturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fotografie im Diskurs performativer Kulturen"

Transkript

1 Fotografie im Diskurs performativer Kulturen 27. Symposium des Forschungsschwerpunktes Fotografie und Medien in Zusammenarbeit mit dem Bielefelder Kunstverein 27. und 28. Oktober 2006 Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Gestaltung

2

3 Einleitung Performativ ist eine Äußerung dann, wenn sie das, was sie bezeichnet selbst vollzieht, z. B. der Satz: Ich grüße sie. Kann ein solches Verständnis auch für die Fotografie gelten in dem Sinne, dass der Akt des Fotografierens in das Foto eingeschrieben ist, welches dieser Akt als bewusste Setzung selbst hervorbringt? Eine solche Setzung wäre etwa in einer Aufnahme gegenwärtig, die zwar einen erlebten Augenblick festhält, diesen zugleich mit einem bereits zuvor gebildeten oder übernommenen Vorsatz bezeichnet, auswählt und konfiguriert. Fotografie wäre demnach dann ein performatives Medium, wenn es Teil eines Gedankens darüber ist, was es als Bild hervorzubringen vermag. Erkennt man zudem diesen Gedanken als Teil eines kulturellen Prozesses, so gehört dieser jenen Diskursen an, die Leben als kulturell performativ betrachten, veränder- und konstruierbar. Entscheidungen innerhalb eines als ebenso voraussetzungslos wie authentisch empfundenen Ereignisses treten dahinter zurück. Jacques Derrida zufolge kann eine kulturelle Performance auch gelingen, wenn es sich in medialen Äußerungen um das Wiederholen von kulturellen Mustern handelt, allerdings müssten sie als solche erkannt werden. Das wäre beispielsweise bei der Aufnahme von tradierten Gesten, Haltungen, Stimmungen und Zeichen auch für das Medium Fotografie gegeben, so die These, dann nämlich, wenn zwar Authentizität versprochen, jedoch ironische Brechung und Uminterpretation das Ergebnis ist. In solchen Fällen kann es zu einer potentiell endlosen Bedeutungsverschiebung auch in fotografisch hergestellten Bildern kommen. Performative Veränderung in eine z. B. fotografisch repräsentierte Geschlechterordnung einzubringen, wie es der Gender-Diskurs nahe legt, wäre ein Resultat, das Durchbrechen verfestigter kultureller Hierarchien ein anderes. Auf dieser gedanklichen Ausgangsformation gilt es die Normen der Dokumentarfotografie ebenso zu befragen wie die Experimente im Fotolabor. Ferner stehen fotografische Lösungen auf dem Prüfstand, die Ihren Referenzpunkt in der Kunst gefunden haben sowie schließlich jene digitalen Konstruktionen, die allein durch ihre unendliche Wandelbarkeit jedes Bild als ein performatives generieren. Reaktionen darauf als Anregungspotential für die analoge Bildproduktion wären dann ebenfalls veränderte Zeichen einer dem fotografischen Augenblick und seiner Fixierung des Blickes sich entwindenden Beweglichkeit. Das 27. Symposium des Forschungsschwerpunktes Fotografie und Medien am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld verfolgt mit seiner These zur Performativität der Fotografie über die inhaltliche Dimension hinaus das Ziel, Fotografie in einem sie verändernden Diskurs zu sehen. Seit ihrer Erfindung wird die Fotografie als wirkmächtiger Apparat der Bildgebung von Befragungen und Analysen begleitet bzw. in Relationen zu philosophischen oder medientheoretischen Positionierungen gedeutet. Neu an dem hier vertretenen Ansatz soll sein aufzuzeigen, dass die Diskurse über die Fotografie zunehmend Teil des Mediums selbst geworden sind, als nicht zu unterschätzende, neue Prozesse zur Bildfindung generierende Anregungspotentiale. Martin Roman Deppner

4

5 Referenten Oliver Boberg, Fotograf und Künstler, Fürth Dunja Evers, Fotografin und Künstlerin, Düsseldorf Dr. Robert Felfe, Humboldt-Universität zu Berlin Dr. Sabine Flach, Zentrum für Literaturforschung, Berlin Miklos Gaál, Fotograf und Künstler, Helsinki, Finnland Peter Paul Kainrath, Regisseur, Eppan, Italien Dr. Enno Kaufhold, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Wiebke Leister Ph. D., London College of Communication, University of the Arts London Walter Niedermayr, Fotograf und Künstler, Bozen, Italien Prof. Dr. Yvonne Spielmann, HfBK Braunschweig Prof. Dr. Anna Zika, Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Gestaltung

6 Ausstellung Das Symposium wird begleitet von der Ausstellung im Bielefelder Kunstverein: Out of the Camera: Analoge Fotografie im digitalen Zeitalter Oliver Boberg, Dunja Evers, Miklos Gaál, Vera Lutter Wolfgang Plöger, Walter Niedermayr, Stefanie Schneider Die Ausstellung wird am Abend des ersten Symposium-Tages eröffnet Begrüßung Dr. Stefanie Heraeus Leiterin des Bielefelder Kunstvereins Prof. Dr. Martin Roman Deppner Dekan des Fachbereichs Gestaltung Fachhochschule Bielefeld Einführung Lars Mextorf M.A. Kurator der Ausstellung Impressum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Gestaltung Lampingstraße Bielefeld T (0521) F (0521) E Gestaltung Druck Tim Rehm und Tim Sürken tv druck, Bielefeld

7

8 Freitag 11:00 Begrüßung durch Prof. Dr. Martin Roman Deppner 11:15 Dr. Sabine Flach Performativität als bildnerisches Prinzip in Kunst und Wissenschaft 12:30 Diskussion 12:30 Mittagspause 14:00 Prof. Dr. Yvonne Spielmann Reflexion des Fotografischen im visuellen Diskurs 14:30 Diskussion 15:00 Dr. Enno Kaufhold Martin Munkacsi: Bewegung in der Fotografie 15:30 Diskussion 16:00 Miklos Gaál zum eigenen Werk 16:30 Diskussion 17:00 Dunja Evers zum eigenen Werk 17:30 Diskussion 18:00 Imbiss 19:00 Ausstellungseröffnung im Bielefelder Kunstverein

9

10 Samstag 11:00 Dr. Robert Felfe Ein großzügiges Medium? Momente von Fotografie als Bildakt 11:30 Diskussion 12:00 Wiebke Leister Ph. D. Apropos Lachen in der Fotografie 12:30 Diskussion 13:00 Mittagspause 14:00 Prof. Dr. Anna Zika Bild wird Mode. Mode wird Bild. Fotografie und inszenatorische Lebensform 14:30 Diskussion 15:00 Oliver Boberg zum eigenen Werk 15:30 Diskussion 16:00 Walter Niedermayr zum eigenen Werk 16:30 Diskussion 16:45 Film Polyphone Räume von Peter Paul Kainrath 17:15 Peter Paul Kainrath Erläuterungen zum Film Polyphone Räume 17:30 Abschlussdiskussion mit Martin Deppner, Roman Bezjak, Walter Niedermayr und Peter Paul Kainrath 18:00 Schlusswort

Fotografieren leicht gemacht

Fotografieren leicht gemacht Fotografieren leicht gemacht Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Was Fotografie alles kann! 1. 1 Einleitung 1. 2 Kennenlernen der Kamera 1. 3 Bausteine der Fotografie 1. 4 Erste erfolgreiche

Mehr

In-Visibility. Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in der Fotografie Fotokurs der anderen Art

In-Visibility. Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in der Fotografie Fotokurs der anderen Art In-Visibility Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in der Fotografie Fotokurs der anderen Art Foto: Patrick Schaudy Montag, 29. August, 10.30 bis Freitag, 2. September 2011, 13.00 Uhr St. Virgil Salzburg visibility

Mehr

kino:class Programm 2

kino:class Programm 2 kino:class Programm 2 Sara The Dancer Tim Ellrich AT/D 12 Minuten Wannabe Jannis Lenz AT/D 29 Minuten FUCKING DRAMA Michael Podogil AT 17 Minuten kino:class 2017 Realität & Fiktion im Multiversum Schulvorstellungen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS CAMERA OBSCURA - Aufgabe zur Untersuchung der medialen Aspekte der Fotografie - Stand: 26.07.2017 Jahrgangsstufen 11 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Medien Alltagskompetenz und Lebensökonomie

Mehr

Studienschwerpunkte. Voraussetzungen für das Studium

Studienschwerpunkte. Voraussetzungen für das Studium Studienschwerpunkte Im Mittelpunkt des Studiums der Zeitbasierten Künste steht die Entwicklung einer eigenständigen künstlerischen Sprache und Haltung. Die Studierenden der Zeitbasierten Künste entscheiden

Mehr

Gottfried Jäger Begegnungen. Eine chronologische Skizze

Gottfried Jäger Begegnungen. Eine chronologische Skizze Gottfried Jäger Begegnungen. Eine chronologische Skizze 1981 Erste Begegnung beim 6. Internationalen Symposium der Sammlung Fotografis Länderbank: Kritik und Fotografie in Wien, 23. 25. 10. 1981 mit Vortrag

Mehr

Die grossformatigen Holzschnitte erzeugen eine Spannung mit mystischer Bedeutung. Popkultur, wie Tribal-Muster und Japanische Symbole, deuten auf ei-

Die grossformatigen Holzschnitte erzeugen eine Spannung mit mystischer Bedeutung. Popkultur, wie Tribal-Muster und Japanische Symbole, deuten auf ei- SCARLET MARA 2018 Sequels 4 Sequels There is neither source nor end, for all things are in the Center of Time. Ursula K. Le Guin The Left Hand of Darkness In der Ausstellung Sequels zeigt Scarlet Mara

Mehr

AnnA ZikA. Bildkulturen ii Anschauungen. Bildlegenden. Ansätze zur praktischen ikonologie

AnnA ZikA. Bildkulturen ii Anschauungen. Bildlegenden. Ansätze zur praktischen ikonologie Bildkulturen ii AnnA ZikA Bildkulturen ii Anschauungen. Bildlegenden. Ansätze zur praktischen ikonologie Herausgegeben in Zusammenarbeit mit Till Zettelmeier Weimar 2011 impressum für alle Texte: Anna

Mehr

Seite 1 von 5 Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier Veranstaltungsnewsletter Universitätsbibliothek Salzburg 5.Jg., 11/2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

HELLE JETZIG. romantic 2.0

HELLE JETZIG. romantic 2.0 HELLE JETZIG romantic 2.0 Galerie Borchardt B HELLE JETZIG romantic 2.0 Blickte Caspar David Friedrich vor 200 Jahren noch sehnsüchtig in die Natur und suchte der Industrialisierung als neuer politischer

Mehr

Gerda Schütte Fotografie! Eine Rückschau nach vorn 8. September 4. November, 2017 Eröffnung: Freitag, 8. September, Uhr

Gerda Schütte Fotografie! Eine Rückschau nach vorn 8. September 4. November, 2017 Eröffnung: Freitag, 8. September, Uhr Gerda Schütte Fotografie! Eine Rückschau nach vorn 8. September 4. November, 2017 Eröffnung: Freitag, 8. September, 19 21.30 Uhr Ébullition N 1, 2013, 25,2 x 20,1 cm, Fotogramm, Gelatine-Silber-Print Die

Mehr

Rahmenprogramm: Begrüßung, Andreas Lange, Direktor Computerspielemuseum Referent, Prof. Ulrich Götz, Zürcher Hochschule der Künste

Rahmenprogramm: Begrüßung, Andreas Lange, Direktor Computerspielemuseum Referent, Prof. Ulrich Götz, Zürcher Hochschule der Künste PRESSEMELDUNG Karl-Marx-Allee 93a 10243 Berlin T +49 (0)30 311 64 470 F +49 (0)30 311 64 158 www.computerspielemuseum.de Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 20:00 Uhr (außer Dienstags) Sonderausstellung

Mehr

2011: Bitte nicht lächeln!

2011: Bitte nicht lächeln! Fotoausstellung Herbert Piel 140 Schwarz-Weiß-Exponate nach Original-Prints aus den Jahren 1975 bis 1990 Öffnungszeiten 31.03. bis 21.04.2011 täglich von 12 bis 17 Uhr Galerie Handwerk Koblenz Rizzastraße

Mehr

Prozesskompetenzen. Kompetenzstrukturmodell mit den Inhaltsbereichen

Prozesskompetenzen. Kompetenzstrukturmodell mit den Inhaltsbereichen Prozesskompetenzen Kompetenzstrukturmodell mit den Inhaltsbereichen Lernbereich 1: Im Gegenstandsbereich Bildende Kunst begegnen die Schülerinnen und Schüler Werken aus der Kunstgeschichte. An diese werden

Mehr

Jenseits des Sichtbaren. Fotografische Erzählung als Spur

Jenseits des Sichtbaren. Fotografische Erzählung als Spur Louisa Clement, In Between, 2012, Inkjetprint, 100 x 130 cm Courtesy Wentrup Gallery, Berlin Jenseits des Sichtbaren. Fotografische Erzählung als Spur Curtis Anderson I Louisa Clement I Owen Gump I Sigmar

Mehr

Fotos sehen, verstehen, gestalten

Fotos sehen, verstehen, gestalten Martin Schuster Fotos sehen, verstehen, gestalten Eine Psychologie der Fotografie Zweite, verbesserte Auflage Mit 84 Abbildungen 4Q Springer Inhaltsverzeichnis 1 Fotopsychologie: Einleitung 2 Die Historie

Mehr

Galerie Max Mayer. David Heitz IN RELATION, (MOTIVE) Ausstellungsansichten. Worringer Straße Düsseldorf

Galerie Max Mayer. David Heitz IN RELATION, (MOTIVE) Ausstellungsansichten. Worringer Straße Düsseldorf Galerie Max Mayer David Heitz IN RELATION, (MOTIVE) 17.11.2011-21.01.2012 Ausstellungsansichten Worringer Straße 57 40211 Düsseldorf Raum 1 o.t. (Motive 2011) 28 Mittelformatpositive Standzeiten 10-25

Mehr

#MuseumWeek 2019 vom 13. bis 19. Mai

#MuseumWeek 2019 vom 13. bis 19. Mai Foto: Hélène Desplechin, Gemälde: Museum Thyssen PRESSEMITTEILUNG #MuseumWeek 2019 vom 13. bis 19. Mai unterstützt von der Fondation CHANEL Page 1 sur 8 AUFRUF ZUR TEILNAHME An alle Galerien, Museen, Wissenschaftszentren,

Mehr

medien kunst sammeln Perspektiven einer Sammlung

medien kunst sammeln Perspektiven einer Sammlung Kunsthaus Graz Deutsch medien kunst sammeln Perspektiven einer Sammlung 16.06.2012 02.06.2013 Space02 Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum, Lendkai 1, 8020 Graz, T +43 (0)316/8017 9200, Dienstag bis

Mehr

PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT BERUFSEINSTIEG. Persönlichkeit und Präsenz

PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT BERUFSEINSTIEG. Persönlichkeit und Präsenz PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT BERUFSEINSTIEG Persönlichkeit und Präsenz PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit von Lehrerinnen und Lehrern wird für Schülerinnen und Schüler und für Kolleginnen und Kollegen erfahrbar,

Mehr

katalog urban stories Fotoausstellung 04. April Mai 2008 Markus Ackermann

katalog urban stories  Fotoausstellung 04. April Mai 2008 Markus Ackermann urban stories M O N T A G E N D E R W I R K L I C H K E I T Markus Ackermann Fotoausstellung 04. April - 16. Mai 2008 katalog K a t a l o g d e s i g n k r ü g e r k u n s t u n d d e s i g n Mainzer Straße

Mehr

Momentaufnahmen der Reflexion

Momentaufnahmen der Reflexion Bernard Langerock / Hermann Schmitz Momentaufnahmen der Reflexion Fotografie und Philosophie Verlag Karl Alber Freiburg / München Originalausgabe VERLAG KARL ALBER in der Verlag Herder GmbH, Freiburg /

Mehr

* TIROLER KÜNSTLERSCHAFT NEUE GALERIE color correction. Stefan Lux und Michael Part

* TIROLER KÜNSTLERSCHAFT NEUE GALERIE color correction. Stefan Lux und Michael Part * TIROLER KÜNSTLERSCHAFT NEUE GALERIE 04.02. - 26.03.2016 color correction Stefan Lux und Michael Part Index und Ausstellungstext 3-4 BesucherInnentext 5 Biografien 6 Grundriss 7 Werkliste 8-10 Abbildungen

Mehr

Workshop. How do we compose a common world? Bruno Latours Existenzweisen der Moderne(n) Mai 2016

Workshop. How do we compose a common world? Bruno Latours Existenzweisen der Moderne(n) Mai 2016 Workshop How do we compose a common world? Bruno Latours Existenzweisen der Moderne(n) 11. 12. Mai 2016 Universität, Bischofsvilla, Otto-Adam-Str. 5, Gefördert von der Nachdem die Akteur-Netzwerk-Theorie

Mehr

POP ART SIEBDRUCK SERIGRAFIE STENCIL GRAFFITI AUSSTELLUNG OPENING: h

POP ART SIEBDRUCK SERIGRAFIE STENCIL GRAFFITI AUSSTELLUNG OPENING: h MUNICH POP ART AUSSTELLUNG 20. - 23.09.2018 SIEBDRUCK SERIGRAFIE STENCIL GRAFFITI OPENING: 20.09.2018 18.00h EXHIBITION: 21. - 22.09.2018 14.00-22.00h 23.09.2018 12.00-18.00h CONTAINER COLLECTIVE WERKSVIERTEL

Mehr

Schüler hat mithilfe einer Bauanleitung eine eigene Kamera konstruiert.

Schüler hat mithilfe einer Bauanleitung eine eigene Kamera konstruiert. Sachbericht: Lichtzeichen Dortmund, den 21. März 2016 Das Fotografieprojekt Lichtzeichen Experimentelles Gestalten mit dem Medium Fotografie wurde für das Schuljahr 2015/16 an der Fritz-Winter-Gesamtschule

Mehr

4.3 MUSIK, BILDNERISCHE ERZIEHUNG UND KREATIVER AUSDRUCK

4.3 MUSIK, BILDNERISCHE ERZIEHUNG UND KREATIVER AUSDRUCK 4.3 MUSIK, BILDNERISCHE ERZIEHUNG UND KREATIVER AUSDRUCK Didaktische Grundsätze des Pflichtgegenstandes Musik, Bildnerische Erziehung und kreativer Ausdruck: Wesentlicher Bestandteil aller unterrichtlichen

Mehr

Nachtrag zum KVV Sommersemester Korrekturen und Ergänzungen zum Lehrangebot -

Nachtrag zum KVV Sommersemester Korrekturen und Ergänzungen zum Lehrangebot - Stand: 2.03.202 2 D B P L.030.35440 Journalistisches Schreiben und Fotografieren S 2 Do 6-8 E2.45 Appelbaum BA Medienwissenschaft: Basismodul Medienanalyse (Musik, visuelle M., Text i. d. M., digitale

Mehr

LEHRPLAN BILNERISCHES GESTALTEN KURZZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN BILNERISCHES GESTALTEN KURZZEITGYMNASIUM LEHRPLAN BILNERISCHES GESTALTEN KURZZEITGYMNASIUM Stundendotation GF/WF SF EF 3. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 4. KLASSE 1. SEM. 2 5 2. SEM. 2 5 5. KLASSE 1. SEM. 2 (WF) 4 2 2. SEM. 2 (WF) 4 2 6. KLASSE 1.

Mehr

Begrüßungsworte. Tag der Medienkompetenz, 26. November 2012, 10:30 Uhr, Plenarsaal

Begrüßungsworte. Tag der Medienkompetenz, 26. November 2012, 10:30 Uhr, Plenarsaal Begrüßungsworte Tag der Medienkompetenz, 26. November 2012, 10:30 Uhr, Plenarsaal Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Frau Ministerin Schwall-Düren, liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte

Mehr

LEHRPLAN BILDNERISCHES GESTALTEN SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN BILDNERISCHES GESTALTEN SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN BILDNERISCHES GESTALTEN SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF WF EF 3. KLASSE 1. SEM. 2 4. KLASSE 1. SEM. 2 5. KLASSE 1. SEM. 2 6. KLASSE 1. SEM. 2 7. KLASSE 1. SEM. 2 4 GRUNDLAGENFACH 3.

Mehr

Ausstellungseröffnung

Ausstellungseröffnung inside Cologne GmbH i n s i d e c o l o g n e. d e k o e l n e v e n t s. d e Düsseldorfer Straße 47. 51063 Köln Tel. 0221 / 52 19 77. Fax 0221 / 952 55 79 E-Mail: contact@insidecologne.de Ausstellungseröffnung

Mehr

ARBEITSZEIT AUF DEM PRÜFSTAND

ARBEITSZEIT AUF DEM PRÜFSTAND EINLADUNG 12. Juli 2017, Düsseldorf ARBEITSZEIT AUF DEM PRÜFSTAND Eckpunkte für eine arbeitnehmerorientierte Arbeitszeitgestaltung im Kontext Arbeit 4.0 WSI-ARBEITSZEITTAGUNG 2017 Globalisierung, Digitalisierung

Mehr

Ausstellungsarchiv 08 / Jeder mit Jedem

Ausstellungsarchiv 08 / Jeder mit Jedem Jeder mit Jedem Welchen Einfluss der Kontext auf die Lesart von ästhetischen Objekten ausübt, wird spätestens seit der Erfindung des Readymades künstlerisch thematisiert. Die Macht des Kontextes, in den

Mehr

BM A: Gestaltung (M ) Teilnahmevoraussetzungen: keine 12 LP/ECTS BM A.2 (K ) Arbeiten

BM A: Gestaltung (M ) Teilnahmevoraussetzungen: keine 12 LP/ECTS BM A.2 (K ) Arbeiten Zwei-Fach-Bachelor (2011), Fach: Mode-Textil-Design BM A: Gestaltung (M.116.2012) Teilnahmevoraussetzungen: keine 12 /ECTS BM A.1 (K.116. 20101) Einführung in grundlegende Gestaltungsmethoden BM A.2 (K.116.

Mehr

massenhafter Ungehorsam und kollektive Verantwortung

massenhafter Ungehorsam und kollektive Verantwortung Resistenza massenhafter Ungehorsam und kollektive Verantwortung Ausstellung Banditi e ribelli Die italienische Resistenza 1943-1945 01.09. - 22.09.2017 Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr: 15.00 19.00Uhr Sa.:

Mehr

Dr. Kea Wienand Kunstwissenschaftlerin

Dr. Kea Wienand Kunstwissenschaftlerin Dr. Kea Wienand Kunstwissenschaftlerin Akademischer und beruflicher Werdegang Sommersemester 2018 Gastprofessur für Gender Studies an der Universität Konstanz November 2012 Promotion Nach dem Primitivismus?

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Zwei Blickwinkel. mit Birgit Voos-Kaufmann (Malerei) und Wolfgang Hundhausen (Fotografie) Online-Katalog & Einladung zur Ausstellung :

Zwei Blickwinkel. mit Birgit Voos-Kaufmann (Malerei) und Wolfgang Hundhausen (Fotografie) Online-Katalog & Einladung zur Ausstellung : Online-Katalog & Einladung zur Ausstellung : Zwei Blickwinkel mit Birgit Voos-Kaufmann (Malerei) und Wolfgang Hundhausen (Fotografie) Eröffnung am Donnerstag, den 2. Februar um 19:00 h Begrüßung Karsten

Mehr

Exportmodule aus dem MA Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft (PO vom )

Exportmodule aus dem MA Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft (PO vom ) e aus dem MA Europäische Ethnologie/ (PO vom 25.05.2016) Übersicht über Prüfungen... 1 Historische Anthropologie/Kulturgeschichte... 2 Globalisierung und regionale Kulturentwicklung... 3 Visuelle Anthropologie...

Mehr

GESELLSCHAFT FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE e.v. SOCIÉTÉ D HISTOIRE DES SCIENCES SOCIETY FOR HISTORY OF SCIENCES

GESELLSCHAFT FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE e.v. SOCIÉTÉ D HISTOIRE DES SCIENCES SOCIETY FOR HISTORY OF SCIENCES GESELLSCHAFT FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE e.v. SOCIÉTÉ D HISTOIRE DES SCIENCES SOCIETY FOR HISTORY OF SCIENCES Programm des XLVIII. Symposiums der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte WISSENSCHAFTSGESCHICHTE

Mehr

11. August 24. September 2017 Eröffnung 10. August 2017, 19 Uhr in Anwesenheit von Jürgen Becker

11. August 24. September 2017 Eröffnung 10. August 2017, 19 Uhr in Anwesenheit von Jürgen Becker Helmstedter Straße 1 D-38102 Braunschweig Telefon +49(0)531 75000 Fax +49(0)531 75036 info@photomuseum.de www.photomuseum.de Jürgen Becker, aus der Serie New York 1972, 1972 Jürgen Becker und SPRUNGTURM

Mehr

EF/1 EF/2 Q1/1 Q1/2 Q2/1 Q2/2 Gk Anzahl Gk Stunden 1 2 2U 2U 3U 3Z Lk Anzahl Lk Stunden - - 3U 3U 4U 4,25Z

EF/1 EF/2 Q1/1 Q1/2 Q2/1 Q2/2 Gk Anzahl Gk Stunden 1 2 2U 2U 3U 3Z Lk Anzahl Lk Stunden - - 3U 3U 4U 4,25Z Kriterien zur Leistungsbewertung Schriftliche Arbeiten Verteilung der Klausuren in den einzelnen Jahrgangsstufen U:= Unterrichtsstunden Z:= Zeitstunden EF/1 EF/2 Q1/1 Q1/2 Q2/1 Q2/2 Gk Anzahl 1 1 2 2 2

Mehr

GESELLSCHAFT FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE e.v. SOCIÉTÉ D HISTOIRE DES SCIENCES SOCIETY FOR HISTORY OF SCIENCES

GESELLSCHAFT FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE e.v. SOCIÉTÉ D HISTOIRE DES SCIENCES SOCIETY FOR HISTORY OF SCIENCES GESELLSCHAFT FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE e.v. SOCIÉTÉ D HISTOIRE DES SCIENCES SOCIETY FOR HISTORY OF SCIENCES Programm des XLVIII. Symposiums der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte WISSENSCHAFTGESCHICHTE

Mehr

BILD. Blatt 1 Stand: April Museumspatenschaft. WG: Romanik und Gotik. Projekttag: Schrift und Layout. Weitere exemplarische Bildbetrachtungen

BILD. Blatt 1 Stand: April Museumspatenschaft. WG: Romanik und Gotik. Projekttag: Schrift und Layout. Weitere exemplarische Bildbetrachtungen BILD Blatt 1 10 WG: Romanik und Gotik Weitere exemplarische Bildbetrachtungen (1) Bilder wahrnehmen und mit geeigneten Mitteln strukturiert beschreiben (2) Bilder verbal und nonverbal untersuchen und vergleichen

Mehr

Was macht eigentlich ein gutes Foto aus?

Was macht eigentlich ein gutes Foto aus? Einleitung Was macht eigentlich ein gutes Foto aus? Es gibt technisch einwandfreie Fotos, bei denen scheinbar alles stimmt. Oft sind sie der Versuch, ein Abbild der Wirklichkeit zu schaffen. Manchmal scheint

Mehr

Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics

Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics Günther Keil; 15. März 2013 Schwerpunkte Einstimmung Typische Gefühle bei Ereignissen Vorgehensweise

Mehr

BILD. Blatt 1 Stand: April WG: Romanik und Gotik. Museumspatenschaft. Weitere exemplarische Bildbetrachtungen. Projekttag: Schrift und Layout

BILD. Blatt 1 Stand: April WG: Romanik und Gotik. Museumspatenschaft. Weitere exemplarische Bildbetrachtungen. Projekttag: Schrift und Layout BILD Blatt 1 12 WG: Romanik und Gotik Weitere exemplarische Bildbetrachtungen (1) Bilder wahrnehmen und mit geeigneten Mitteln strukturiert beschreiben (2) Bilder verbal und nonverbal untersuchen und vergleichen

Mehr

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben. Picasso KUNST. LehrplanPLus Stand

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben. Picasso KUNST. LehrplanPLus Stand Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben. Picasso KUNST LehrplanPLus Stand 09.12.2013 Orientierung und Partizipation 2 Bilder verstehen, durch Bilder

Mehr

Ein herzliches Grüß Gott zu Schnowewetzn dem Festival für bayerische Sprachkultur

Ein herzliches Grüß Gott zu Schnowewetzn dem Festival für bayerische Sprachkultur Sperrfrist: 18. Mai 2017, 19.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der Eröffnung

Mehr

Viele sind auf der Suche nach dem Glück...

Viele sind auf der Suche nach dem Glück... Viele sind auf der Suche nach dem Glück... Wir vermuten es in der Ferne - dort, wo wir gerade nicht sind. Immer mehr Menschen stellen sich die Sinnfrage, suchen Halt, wollen die Komfortzone verlassen,

Mehr

SYMPOSIUM UND POP-UP-AUSSTELLUNG Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

SYMPOSIUM UND POP-UP-AUSSTELLUNG Kann Gestaltung Gesellschaft verändern? projekt bauhaus SYMPOSIUM UND POP-UP-AUSSTELLUNG Kann Gestaltung Gesellschaft verändern? Symposium Freitag, 18. bis Samstag, 19. September 2015 Pop-Up-Ausstellung Mittwoch, 3. bis Sonntag, 20. September

Mehr

Donation Siemens an Die Neue Sammlung

Donation Siemens an Die Neue Sammlung Donation Siemens an Die Neue Sammlung Donation Siemens an Die Neue Sammlung Herausgegeben von Mit Beiträgen von: Eugen Leitherer Dieter Rams Dankwart Rost Herbert Schultes Springer Basel AG Staatliches

Mehr

Bachelor Fotografie Folkwang Universität der Künste. Modulplan

Bachelor Fotografie Folkwang Universität der Künste. Modulplan Bachelor Fotografie Folkwang Universität der Künste Modulplan I. Semester BA Fotografie Foto I.1 Einführung in das gestalterische Arbeiten Phase 1: Bauen und Zeichnen (Wochen 1 und 2) 1 Woche Block Zeichnen

Mehr

AUFSICHTSRÄTE NEUEN TECHNOLOGIEN

AUFSICHTSRÄTE NEUEN TECHNOLOGIEN EINLADUNG 8. Mai 2019, Düsseldorf BÖCKLER-KONFERENZ ZUKUNFT GESTALTEN MIT FÜR AUFSICHTSRÄTE NEUEN TECHNOLOGIEN Herausforderungen erkennen und Beteiligung sicherstellen Innovationen und neue Technologien

Mehr

Fachtagung. Kunst- und Kulturvermittlung durch Social Media. Einladung zur. Freitag 12. April bis Uhr. Redaktion und Alltag

Fachtagung. Kunst- und Kulturvermittlung durch Social Media. Einladung zur. Freitag 12. April bis Uhr. Redaktion und Alltag Einladung zur Fachtagung Kunst- und Kulturvermittlung durch Social Media Freitag 12. April 2013 10.00 bis 17.00 Uhr Welche Voraussetzungen bringt meine Einrichtung für Social Media mit? Wie kann ich diese

Mehr

Vom Bild zur Rede und retour Fragmentarische Notationen zur Malerei von Hanns Kunitzberger

Vom Bild zur Rede und retour Fragmentarische Notationen zur Malerei von Hanns Kunitzberger Carl Aigner Vom Bild zur Rede und retour Fragmentarische Notationen zur Malerei von Hanns Kunitzberger (...) Im Bild erschienen Außen und Innen fusioniert zu etwas Drittem, etwas Größerem und Beständigem.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Mediadesign (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Mediadesign (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 10. Februar 2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den Bachelor-

Mehr

LEHRPLAN BILDNERISCHES GESTALTEN LANGZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN BILDNERISCHES GESTALTEN LANGZEITGYMNASIUM LEHRPLAN BILDNERISCHES GESTALTEN LANGZEITGYMNASIUM STUNDENDOTATION GF SF EF WF 1. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 2. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 3. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 4. KLASSE 1. SEM. 2 5 2. SEM. 2

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Lektion 7: Ausdruck (ästhetische Erziehung) Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Lektion 7: Ausdruck (ästhetische

Mehr

tille Wasser er Fotograf Sascha Weidner ist viel zu jung gestorben. Wir zeigen das Beste aus seinem ungewöhnlichen Werk

tille Wasser er Fotograf Sascha Weidner ist viel zu jung gestorben. Wir zeigen das Beste aus seinem ungewöhnlichen Werk S tille Wasser D er Fotograf Sascha Weidner ist viel zu jung gestorben. Wir zeigen das Beste aus seinem ungewöhnlichen Werk 95»We don t need anything II« 96»Blühende Mandelbaumzweige II (after Van Gogh)«

Mehr

Guten Abend meine Damen und Herren ich begrüße Sie herzlich im Namen der Künstlerin: A n n a G o s c h i n.

Guten Abend meine Damen und Herren ich begrüße Sie herzlich im Namen der Künstlerin: A n n a G o s c h i n. Vorstellung der Künstlerin Anna Goschin O p e n i n g (Saxophon im Vorspann) Vielen Dank Steffen Walter für die saxophonische Vitalisierung unserer Sinne. Das Saxophon ist ein besonderes Instrument es

Mehr

CURRICULUM DES UNWÄGBAREN KINDERKUNSTLERNEN:

CURRICULUM DES UNWÄGBAREN KINDERKUNSTLERNEN: EINLADUNG ZUM 3. FACHKONGRESS CURRICULUM DES UNWÄGBAREN KINDERKUNSTLERNEN: ZECHE ZOLLVEREIN 10. JUNI 2009 IN ESSEN Foto: Jane Dunker KINDERKUNSTLERNEN: Künstler in Schule für die einen die schönste Abwechslung

Mehr

Themenausstellung DANTE Freitag, 2. Januar 2015

Themenausstellung DANTE Freitag, 2. Januar 2015 Themenausstellung DANTE Freitag, 2. Januar 2015 Zum 750. Geburtstag des italienischen Dichters Dante Alighieri Themenausstellung im Sommer 2015 Vernissage: 11. Juli 2015, 18 Uhr Dauer der Ausstellung bis

Mehr

Pamela Russmann Doris Schretzmayer, Schauspielerin David Schalko, Regisseur Doris Knecht, Autorin Der Nino aus Wien, Musiker Thomas Glavinic, Autor Maschek, Kabarettisten Teresa rotschopf, sängerin Chilly

Mehr

Einladung. kínēma Wie wir uns sehen, was uns bewegt. Filmreihe 18. Oktober 6. Dezember 2018, 19 Uhr Filmtheater Schauburg

Einladung. kínēma Wie wir uns sehen, was uns bewegt. Filmreihe 18. Oktober 6. Dezember 2018, 19 Uhr Filmtheater Schauburg Einladung kínēma Wie wir uns sehen, was uns bewegt Filmreihe 18. Oktober 6. Dezember 2018, 19 Uhr Filmtheater Schauburg www.kas.de Projekt Die Filmreihe kínēma Wie wir uns sehen, was uns bewegt ist ein

Mehr

SANFTE HEILUNG FOTOS: NOMI BAUMGARTL

SANFTE HEILUNG FOTOS: NOMI BAUMGARTL SANFTE HEILUNG FOTOS: NOMI BAUMGARTL Für die Organisation dolphin aid Delfine helfen Kindern entwickelte Nomi Baumgartl eine Fine-Art-Imagekampagne mit Medienpräsenz, Ausstellungen und Kalendern. Die dabei

Mehr

Kultur- und Medienwissenschaft

Kultur- und Medienwissenschaft Von Daniel Ammann Die Aura der Fotografie Roland Barthes Bemerkung zur Photographie in neuem Licht Die helle Kammer erscheint erstmals 1980, in Roland Barthes Todesjahr. Der subjektive Essay zur Fotografie

Mehr

Risaku Suzuki «Water Mirror»

Risaku Suzuki «Water Mirror» Urs Tillmanns, 22. September 2018, 10:00 Uhr Risaku Suzuki «Water Mirror» «Ich sehe die Wasseroberfläche als ein faszinierendes Motiv, um über die Unmöglichkeit des Sehens nachzudenken, ohne sich auf die

Mehr

Programm* *Änderungen vorbehalten

Programm* *Änderungen vorbehalten * *Änderungen vorbehalten 8. September bis 16. September 2016 L opération «Pierres Numériques»est soutenue par l Union européenne dans le cadre du programme INTERREG V A Grande Région Die Operation Digitale

Mehr

Gestaltung und Positionierung seniorengerechter Produkte. Alter im Alltag den Blick schärfen und den Alltag ins Bild bringen

Gestaltung und Positionierung seniorengerechter Produkte. Alter im Alltag den Blick schärfen und den Alltag ins Bild bringen Gestaltung und Positionierung seniorengerechter Produkte Alter im Alltag den Blick schärfen und den Alltag ins Bild bringen Alter im Alltag den Blick schärfen und den Alltag ins Bild bringen Teilprojekt

Mehr

Die Dunkle Kammer. Workshoppräsentation. Von der Camera Obscura ins digitale Zeitalter

Die Dunkle Kammer. Workshoppräsentation. Von der Camera Obscura ins digitale Zeitalter Workshoppräsentation Die Dunkle Kammer Von der Camera Obscura ins digitale Zeitalter Die Dunkle Kammer. Dahinter verbirgt sich nicht etwa ein Gruselkabinett oder ein Abstellraum, sondern die Konstruktion

Mehr

Katalogpräsentation: Nina Rike Springer. I believe I can fly

Katalogpräsentation: Nina Rike Springer. I believe I can fly Seite 1/5, 26.11.2018 Katalogpräsentation: Nina Rike Springer. I believe I can fly Am 1. Advent, Sonntag, 2.12.2018, 11 Uhr, präsentiert die ZF Kunststiftung den Katalog Nina Rike Springer. I believe I

Mehr

Vorwort. von Gisela Margarete Floto. flotofoto, hamburg. Tiere faszinieren Kathrin Brunnhofer. und erst beim zweiten oder dritten

Vorwort. von Gisela Margarete Floto. flotofoto, hamburg. Tiere faszinieren Kathrin Brunnhofer. und erst beim zweiten oder dritten Kathrin Brunnhofer Vorwort von Gisela Margarete Floto flotofoto, hamburg Tiere faszinieren Kathrin Brunnhofer wie wir sie halten, verarbeiten oder verzehren, präsentieren und inszenieren, schützen, uns

Mehr

KunstKonzepte. Köln I Palma

KunstKonzepte. Köln I Palma KunstKonzepte Köln I Palma Kunst Kunst ist eine wunderbare Art Botschaften zu kommunizieren. Botschaften, die man sehen kann. Botschaften, die man fühlen kann. Und das ist genau die Art, wie wir Kunst

Mehr

SELECT KUNSTGALERIEN KAPSTADT

SELECT KUNSTGALERIEN KAPSTADT SELECT KUNSTGALERIEN KAPSTADT Die kreative Energie der Stadt hat im Laufe der Jahre ein förderliches Umfeld geschaffen, das Künstler und Kreative aller Art anzieht. Mit einem umfangreichen Angebot an Weltklasse-

Mehr

"Django Unchained" trifft Ludwig van Beethoven

Django Unchained trifft Ludwig van Beethoven Medienwissenschaft Anonym "Django Unchained" trifft Ludwig van Beethoven Der Einfluss von Filmbildern auf die Musikwahrnehmung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Presse. Kleine Künstler ganz groß Bericht zur Ausstellungseröffnung vom 23. Juni 2012

Presse. Kleine Künstler ganz groß Bericht zur Ausstellungseröffnung vom 23. Juni 2012 Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie Presse 24.05.2012 Kleine Künstler ganz groß Bericht zur Ausstellungseröffnung vom 23. Juni 2012 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag - 09:00 bis

Mehr

Andreas Gärtner. Zur Person geboren in Darmstadt, Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Ausbildung

Andreas Gärtner. Zur Person geboren in Darmstadt, Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Ausbildung Magick Andreas Gärtner und Jörg Simon vertreten unterschiedliche, auf den ersten Blick vielleicht sogar gegensätzliche ästhetische Positionen. Beide beziehen sich jedoch in ihrer Bildsprache nicht nur

Mehr

zur Ausstellung vom 29. bis 31. August 2014 Musikalische Begleitung: Julia Linn (Harfe) Öffnungszeiten: SA und SO jeweils von 14 bis 18 Uhr

zur Ausstellung vom 29. bis 31. August 2014 Musikalische Begleitung: Julia Linn (Harfe) Öffnungszeiten: SA und SO jeweils von 14 bis 18 Uhr 40723 Hilden, den 22. August 2014 INFO hofstrasse6.de nur per e-mail/homepage zur Ausstellung vom 29. bis 31. August 2014 Eröffnung am Freitag, den 29. August um 19 Uhr Musikalische Begleitung: Julia Linn

Mehr

Gemeinsam statt einsam

Gemeinsam statt einsam Gemeinsam statt einsam FilmKunstGrafik Die Digitalisierung von Filmplakaten, ein gemeinsames Projekt des Filmmuseums und der Fachhochschule Margret Schild, Filmmuseum, Heidelberg 08-11-2007 Überblick Credits

Mehr

VERSUCHSANORDNUNG FOTOGRAFIEREN

VERSUCHSANORDNUNG FOTOGRAFIEREN Versuchsanordnung FOTOGRAFIERENmit einem Beitrag von Felix Dobbert Methoden - Atlas künstlerisches Arbeiten Courtesy Darja Minkina. 2008 VERSUCHSANORDNUNG FOTOGRAFIEREN Worin unterscheidet sich Fotografie

Mehr

ERÖFFNUNG KULTURSOMMER PFINGSTMONTAG, DEN 5. JUNI 2017 UM 15:00 UHR im Museum Modern Art Hünfeld (Hauptgebäude)

ERÖFFNUNG KULTURSOMMER PFINGSTMONTAG, DEN 5. JUNI 2017 UM 15:00 UHR im Museum Modern Art Hünfeld (Hauptgebäude) ERÖFFNUNG KULTURSOMMER 2017 PFINGSTMONTAG, DEN 5. JUNI 2017 UM 15:00 UHR im Museum Modern Art Hünfeld (Hauptgebäude) Anlässlich der Eröffnung des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda 2017 präsentiert Ihnen

Mehr

Austauschforum "Portfolio Review Jubiläumsausstellung" Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst e.v

Austauschforum Portfolio Review Jubiläumsausstellung Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst e.v Bildende Kunst Austauschforum "Portfolio Review 2017 + Jubiläumsausstellung" Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst e.v. 4.2.2017 Das Portfolio Review ist eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung,

Mehr

Amy Sillman Yes & No

Amy Sillman Yes & No KUB Arena 2015.04 Presseinformation Amy Sillman Yes & No 12 11 2015 10 01 2016 Kuratorin Eva Birkenstock Pressekonferenz Dienstag, 10. November 2015, 11 Uhr Eröffnung Mittwoch, 11. November 2015, 19 Uhr

Mehr

Herausforderungen in der europäischen Hochschulzusammenarbeit: Digitalisierung, Inklusion und Synergien in Bildung & Forschung

Herausforderungen in der europäischen Hochschulzusammenarbeit: Digitalisierung, Inklusion und Synergien in Bildung & Forschung Herausforderungen in der europäischen Hochschulzusammenarbeit: Digitalisierung, Inklusion und Synergien in Bildung & Forschung Wie kann ein zukünftiges Erasmus+ Programm diese aufgreifen? Brüssel, 15./16.

Mehr

Mechthild Eickhoff Bildung und Vermittlung als Ko-Produktion. Nah dran?! U2_Kulturelle Bildung im digitalen Zeitalter

Mechthild Eickhoff Bildung und Vermittlung als Ko-Produktion. Nah dran?! U2_Kulturelle Bildung im digitalen Zeitalter Mechthild Eickhoff Bildung und Vermittlung als Ko-Produktion Nah dran?! U2_Kulturelle Bildung im digitalen Zeitalter www.dortmunder-u.de Beispiele, Ansprüche, Wirklichkeiten und Möglichkeiten der Kulturellen

Mehr

PORTFOLIO. Maria Juen

PORTFOLIO. Maria Juen PORTFOLIO Maria Juen MARIA JUEN geboren in Zams bei Landeck, Tirol lebt und arbeitet in Salzburg adresse Ignaz-Harrer-Strasse 55/24, 5020 Salzburg telefon +43 650 70 41 071 mail maria.juen@yahoo.com 2000-2007

Mehr

Suse Wiegand: Aufbruch der Linien. Galerie & Edition Marlene Frei, Zürich

Suse Wiegand: Aufbruch der Linien. Galerie & Edition Marlene Frei, Zürich Suse Wiegand, bald oben bald unten, 2010 Tusche und Pastellkreide auf Chinapapier, 34,5 45,5 cm Suse Wiegand: Aufbruch der Linien Galerie 1 Linie 31 Zeichnung Drawing Dessin Disegno Sandra Boeschenstein

Mehr

Akademisierung der Berufswelt?

Akademisierung der Berufswelt? Fachtagung Akademisierung der Berufswelt? Tagung am 7. und 8. Juli 2011 Universität Kassel, Gießhaus Die berufliche und die akademische Bildung in Deutschland werden als institutionell und curricular deutlich

Mehr

M.A. Semiotik und Multimodale Kommunikation

M.A. Semiotik und Multimodale Kommunikation M.A. Semiotik und Multimodale Kommunikation Aufbau des Studiengangs Die Basismodule bilden die Grundlage des Studiengangs: Grundlagen der Multimodalität Methoden Digital Humanities Der Schwerpunkt wird

Mehr

d e m M o m e n t ve r b u n d e n 2018

d e m M o m e n t ve r b u n d e n 2018 dem Moment verbunden 2018 höhere Ordnung Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

Mehr

Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte

Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte Herausgegeben von Johann Kreuzer, Klaus Reinhard und Harald Schwaetzer Nikolaus von Kues De non aliud Nichts anderes Herausgegeben von Klaus Reinhardt,

Mehr

PRESSEINFORMATION AUSSTELLUNG

PRESSEINFORMATION AUSSTELLUNG Verein 9 Arabesken p.a. Claudia-Maria Luenig basement Grundsteingasse 8/34-35, 2. Hof A - 1160 Wien Tel: 0699 192 30 722 web: info@basement-wien.at http://www.basement-wien.at PRESSEINFORMATION AUSSTELLUNG

Mehr

Vortrag von Melanie Mendikowski und Boie Thomsen

Vortrag von Melanie Mendikowski und Boie Thomsen Vortrag von Melanie Mendikowski und Boie Thomsen Die moderne Welt ist das Produkt des wissenschaftlichen und des technischen Verstandes. Ihre artifiziellen Strukturen nehmen zu, ihre natürlichen Strukturen

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2016 Pressetermin: 27. Januar 2015, 11 Uhr 27. FEBRAUR BIS 5. JUNI 2016 Liquid Identities Lynn Hershman Leeson Identitäten im 21. Jahrhundert Eröffnung:

Mehr

Sehr geehrter Herr geehrter Stadtrat Stracke, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde -1-

Sehr geehrter Herr geehrter Stadtrat Stracke, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde -1- Sehr geehrter Herr geehrter Stadtrat Stracke, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde Schon länger hatte ich die Idee eine Ausstellung wie diese ins Leben zu rufen. Verstärkt hat sich

Mehr

WETTBEWERB COMPETITION. Foc u s A war d THEMA TOPIC. St a nda rd. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences

WETTBEWERB COMPETITION. Foc u s A war d THEMA TOPIC. St a nda rd. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences WETTBEWERB COMPETITION Foc u s A war d 2 00 7 THEMA TOPIC St a nda rd Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences INFO ZUM FOCUS AWARD 2007 Dortmund, im Oktober 2007 Symposium zum FOCUS AWARD

Mehr