Java II - Übungsgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Java II - Übungsgruppe"

Transkript

1 Java II - Übungsgruppe Exercise 1 - Regular Expression Christian Bürckert Universiät des Saarlandes 5. November / 20

2 Musterlösung - Regular Expression 1 // Static pattern that parses : 2 // <scheme >://( optional user ( optional : pass 3 // domainname ( optional :<port >)/< path ( maybe empty )> 4 private static final Pattern URL_PATTERN = Pattern. compile ( 5 // schemename :// 6 "([ -a-za -Z ]*) :// " 7 // username (: password ( opt 8 + " :]+) 9 // domainname (: port ( opt )) / 10 + " ([0-9a-zA -Z.]+) (?::([0-9]{1,5}) )?/" 11 // path 12 + " (.*) "); 2 / 20

3 Musterlösung tostring() 1 public String tostring () { 2 StringBuilder sb = new StringBuilder (); 3 sb. append ( scheme ). append (" :// "); 4 if ( username!= null ) { 5 sb. append ( username ); 6 if ( password!= null ) { 7 sb. append (":"). append ( password ); 8 } 9 sb. append 10 } 11 sb. append ( domainname ); 12 if ( port >= 0) { 13 sb. append (":"). append ( Integer. tostring ( port )); 14 } 15 if ( path. isempty ()) { 16 sb. append ("/"); 17 } else { 18 for ( String part : path ) { 19 sb. append ("/"). append ( part ); 20 } 21 } 22 return sb. tostring (); 23 } 3 / 20

4 Anonyme Häppchen aus eurem Quellcode 1 public Url ( String urlasstring ) throws InvalidUrlException { 2 3 // Der regulre Ausdruck fr das Matching auf eine URL 4 String regex = "... "; 5 6 // Den regulren Ausdruck vorbereiten 7 Pattern p = Pattern. compile ( regex ); 4 / 20

5 Anonyme Häppchen aus eurem Quellcode 1 public Url ( String urlasstring ) 2 throws InvalidUrlException { 3 if (m. matches ()) { 4 this. scheme = m. group (1) ; 5 if ( m. group (3)!= null ) { 6 this. username = m. group (3) ; 7 } 8 if ( m. group (6)!= null ) { 9 this. password = m. group (6) ; 10 } 5 / 20

6 Anonyme Häppchen aus eurem Quellcode 2 public String tostring () { 3 StringBuilder url = new StringBuilder (); 4 // 5 //... 6 // 7 if ( port!= -1) { 8 url. append (":"); 9 url. append ( port ); 10 } 11 for ( String part : path ) { 12 url. append ("/"); 13 url. append ( part ); 14 } 15 return url. tostring (); 16 } 6 / 20

7 Anonyme Häppchen aus eurem Quellcode 1 public String UrltoString () { 2 StringBuilder u = new StringBuilder (); 3 scheme = getscheme (); 4 u. append ( scheme + " :// "); 5 if (!( getusername () == null )) { 6 username = getusername (); 7 u. append ( username ); 8 if ( getpassword () == null ) { 9 u. append 10 } 11 }; 12 if (!( getpassword () == null )) { 13 password = getpassword (); 14 u. append (":" + password + 15 } 16 domainname = getdomainname (); 17 u. append ( domainname ); 18 port = getport (); 19 if ( port!= ( -1)) { 20 u. append (":" + port ); 21 } 22 //... some more code... 7 / 20

8 Anonyme Häppchen aus eurem Quellcode 1 public Url ( String urlasstring ) throws InvalidUrlException { 2 3 //... some more code if ( regexmatcher. find ()) { 6 if ( regexmatcher. group (). length ()!= 0) { 7 setscheme ( regexmatcher. group (1) ); 8 setusername ( regexmatcher. group (3) ); 9 setpassword ( regexmatcher. group (5) ); 8 / 20

9 Anonyme Häppchen aus eurem Quellcode 1 try { 2 this. setusername ( matched. group (4) ); 3 } catch ( IllegalStateException ise ){ 4 this. setusername ( null ); 5 } 9 / 20

10 Für die nächste Abgabe pom.xml und Ordnernamen 1 < modelversion >4.0.0 </ modelversion > 2 <groupid >de. unisb. coli. java2kurs </ groupid > 3 <artifactid > exercise - graphsearch </ artifactid > 4 <version >1.0 - SNAPSHOT </ version > 5 <packaging >jar </ packaging > 6 7 <!-- Bitte Anpassen! --> 8 <name > Buerckert, Kiefer - exercise - graphsearch </ name > 9 10 <description > </ description > Ordner Umbenennen: Von graphsearch-exerciese zu buerckert-graphsearch-exercise. Also nur den ersten Namen und dann zippen und abschicken. 10 / 20

11 Tipps für die nächste Aufgabe Schaut euch DirectedGraphBase.java sehr gut an! Immer mit isvertex( int ) prüfen! Wenn es kein Vertex ist nichts tun! removevertex(int vertex): 1 isvertex prüfen! 2 Edges entfernen (Tipp: Iteratoren verwenden - nächste Slide)! 3 Eintrag in deletedvertices hinzufügen! 4 vertexpropertymaps aufräumen! 5 vertexbooleanpropertymaps aufräumen! Leere Edgelisten immer auf null setzen! 11 / 20

12 Iterator Tipp Wie vermeide ich ConcurrentModificationError 1 Iterator <Edge < EdgeInfo >> it = edges. iterator (); 2 while (it. hasnext ()){ 3 Edge < EdgeInfo > edge = it. next (); 4 if (...) { 5 it. remove (); 6 } 7 } 12 / 20

13 Quiz - Frage 1 Wo ist der Unterschied zwischen? private private final protected protected final public public final 13 / 20

14 Quiz - Frage 1 Es geht um die Sichtbarkeit bzw. ob man überschreiben darf. private - Nur in der Klasse sichtbar private final - Ist erlaubt aber ergibt keinen Sinn, da private eh nicht überschrieben werden kann. protected - Nur im selben Paket sichtbar (oder in Erweiterungsklassen auch außerhalb des Paketes) protected final - Nur im selben Paket sichtbar (oder in Erweiterungsklassen auch außerhalb des Paketes) - kann nicht überschrieben werden. public - Immer sichtbar public final - Immer sichtbar - kann nicht überschrieben werden. 14 / 20

15 Quiz - Frage 2 Warum ist so etwas quatsch? 1 public class Bus extends ArrayList < Person > { } 15 / 20

16 Quiz - Frage 2 Warum ist so etwas quatsch? 1 public class Bus extends ArrayList < Person > { } Besser adaptieren statt erweitern! 1 public class Bus { 2 private final ArrayList < Person > passengers = new ArrayList < Person >() ; 3 4 public void addpassenger ( Person person ){ 5 passengers. add ( person ); 6 } 7 } Tipp Immer die Frage stellen: Ist ein Bus eine Liste von Personen? NEIN! 15 / 20

17 Quiz - Frage 2.5 Warum ist so etwas quatsch obwohl jeder Kreis eine Ellipse ist? 1 public class Kreis extends Ellipse { 2 public Point getm () { return getbrennpunkt1 () ; } 3 // Versuche irgendwie sicherzustellen, dass die Brennpunkte nicht abweichen... 4 } 16 / 20

18 Quiz - Frage 2.5 Warum ist so etwas quatsch obwohl jeder Kreis eine Ellipse ist? 1 public class Kreis extends Ellipse { 2 public Point getm () { return getbrennpunkt1 () ; } 3 // Versuche irgendwie sicherzustellen, dass die Brennpunkte nicht abweichen... 4 } Obwohl ein Kreis mathematisch gesehen eine Ellipse ist sollte man diese Vererbung nicht nachbilden in Java. Grund: Kreis ist ein Spezialfall einer Ellipse und keine Erweiterung! Auch hier würde man die Funktionalität der Ellipse adaptieren. Zweiter Tipp Ist Kreis eine Erweiterung einer Ellipse? NEIN! 16 / 20

19 Quiz - Frage 3 Warum gibt es kein new Pattern(String s)? 17 / 20

20 Quiz - Frage 3 Warum gibt es kein new Pattern(String s)? Factory Method Der Konstruktor ist protected oder private. Pattern.compile ist eine Fabrikmethode. Dadurch wird dem Benutzer vermittelt, dass compile keine effiziente Methode ist oder dass intern unterschiedliche Implementierungen von Pattern verwendet werden, die für den Benutzer unsichtbar sind. 17 / 20

21 Quiz - Frage 4 Warum macht man einen Konstruktor private oder protected? 18 / 20

22 Quiz - Frage 4 Warum macht man einen Konstruktor private oder protected? Factory Methods Enums (sind syntaktischer Zucker mit privaten Konstruktor) Eine Klasse wie Edge die nur in diesem Paket erzeugt werden soll erstellt man mit protected Konstruktoren. Generell: Einschränkung von Funktionalität außerhalb des Pakets oder der Klasse um die Modularisierung zu erzwingen. 18 / 20

23 Bewertungsschema Graphsearch Aufgabe 1 (9 Punkte) 6.5 für Public Tests (0.5 pro Test) 2.5 für ordentlichen Quellcode Aufgabe 2 (3 Punkte) 1 Für Public Test 1 Hidden Test 1 Für ordentlichen Quellcode Aufgabe 3 (3 Punkte) 1/2 pro für Public Test 1 Hidden Test 1 für ordentlichen Quellcode 3 Optionale Punkte für Integration Test (6 Randomized Tests) 19 / 20

24 Fragen zur Graphensuche? 20 / 20

Java II - Übungsgruppe

Java II - Übungsgruppe Java II - Übungsgruppe Exercise 2 - Graphsearch Christian Bürckert Universiät des Saarlandes 12. November 2015 1 / 22 Musterlösung - newvertex 1 @Override 2 public int newvertex () { 3 if ( this. deletedvertices.

Mehr

II.4.4 Exceptions - 1 -

II.4.4 Exceptions - 1 - n 1. Unterklassen und Vererbung n 2. Abstrakte Klassen und Interfaces n 3. Modularität und Pakete n 4. Ausnahmen (Exceptions) n 5. Generische Datentypen n 6. Collections II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen

Mehr

Programmiermethodik 3. Klausur Lösung

Programmiermethodik 3. Klausur Lösung Programmiermethodik 3. Klausur Lösung 9. 1. 2014 Name Matrikelnummer Aufgabe mögliche Punkte erreichte Punkte 1 20 2 16 3 45 4 19 5 20 Gesamt 120 1 Seite 2 von 10 Aufgabe 1) Objekt-Orientierung und Vererbung

Mehr

4. Vererbung Die Klasse Object. Die Klasse Object

4. Vererbung Die Klasse Object. Die Klasse Object 4. Vererbung Die Klasse Object Die Klasse Object Alle Klassen ohne explizit deklarierte Superklasse haben die Klasse Object als Superklasse. Object gehört zum Paket java.lang. Object verfügt über einige

Mehr

Lösungshinweise/-vorschläge zum Übungsblatt 11: Software-Entwicklung 1 (WS 2017/18)

Lösungshinweise/-vorschläge zum Übungsblatt 11: Software-Entwicklung 1 (WS 2017/18) Dr. Annette Bieniusa Mathias Weber, M. Sc. Peter Zeller, M. Sc. TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik AG Softwaretechnik Lösungshinweise/-vorschläge zum Übungsblatt 11: Software-Entwicklung 1 (WS 2017/18)

Mehr

Informatik II Übung 6

Informatik II Übung 6 Informatik II Übung 6 Gruppe 2 Carina Fuss cfuss@student.ethz.ch 11.4.2018 Carina Fuss 11.4.2018 1 Übung 6 Nachbesprechung Übung 5 Objektorientierung Vererbung, Polymorphie, abstrakte Klassen, Interfaces,

Mehr

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 -

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 - 1. Grundelemente der Programmierung 2. Objekte, Klassen und Methoden 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.4.1 Unterklassen und Vererbung

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK ECHNISCHE UNIVERSIÄ MÜNCHEN FAKULÄ FÜR INFORMAIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen WS 2007/2008 Praktikum Grundlagen der Programmierung Lösungsvorschläge zu Blatt 9 F. Forster,. Gawlitza,

Mehr

Algorithmen und Programmierung III

Algorithmen und Programmierung III Musterlösung zum 4. Aufgabenblatt zur Vorlesung WS 2006 Algorithmen und Programmierung III von Christian Grümme Aufgabe 1 Amortisierte Analyse 10 Punkte Zu erst betrachte ich wie oft die letzte Ziffer

Mehr

Kapitel 4: Klassen und Unterklassen

Kapitel 4: Klassen und Unterklassen Liste P: Programmieren mit Java WS 2001/2002 Prof. Dr. V. Turau FH Wiesbaden Kapitel 4: Klassen und Unterklassen Folie 54 : Unterklassen Die Bildung von Unterklassen und das Konzept der Vererbung sind

Mehr

Tutoraufgabe 1 (Collections):

Tutoraufgabe 1 (Collections): Prof. aa Dr. J. Giesl Programmierung WS17/18 M. Hark, J. Hensel, D. Korzeniewski Tutoraufgabe 1 (Collections): In dieser Aufgabe geht es um die Implementierung einer Datenstruktur für Mengen, welche in

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 15 Einstieg in die Informatik mit Java Collections Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 15 1 Überblick Collections 2 Hierarchie von Collections 3 Verwendung

Mehr

Interface. So werden Interfaces gemacht

Interface. So werden Interfaces gemacht Design Ein Interface (=Schnittstelle / Definition) beschreibt, welche Funktionalität eine Implementation nach Aussen anzubieten hat. Die dahinter liegende Algorithmik wird aber der Implementation überlassen.

Mehr

II.4.6 Collections - 1 -

II.4.6 Collections - 1 - 1. Unterklassen und Vererbung 2. Abstrakte Klassen und Interfaces 3. Modularität und Pakete 4. Ausnahmen (Exceptions) 5. Generische Datentypen 6. Collections II.4.6 Collections - 1 - Typische Datenstrukturen

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Lehrstuhl für Programmierparadigmen Fortgeschr. Objektorientierung SS 2009 http://pp.info.uni-karlsruhe.de/ Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting snelting@ipd.info.uni-karlsruhe.de

Mehr

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete. II.4.2 Abstrakte Klassen und Interfaces - 1 -

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete. II.4.2 Abstrakte Klassen und Interfaces - 1 - ! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete II.4.2 Abstrakte Klassen und Interfaces - 1 - Ähnliche Programmteile public class Bruchelement { Bruch wert;

Mehr

Algorithmen und Programmierung III

Algorithmen und Programmierung III Musterlösung zum 5. Aufgabenblatt zur Vorlesung WS 2006 Algorithmen und Programmierung III von Christian Grümme Aufgabe 1 Implementieren von ADTs Testlauf der Klasse TestDeque in der z05a1.jar: 10 Punkte

Mehr

Listen. Prof. Dr. Christian Böhm. in Zusammenarbeit mit Gefei Zhang. WS 07/08

Listen. Prof. Dr. Christian Böhm. in Zusammenarbeit mit Gefei Zhang.  WS 07/08 Listen Prof. Dr. Christian Böhm in Zusammenarbeit mit Gefei Zhang http://www.dbs.ini.lmu.de/lehre/nfinfosw WS 07/08 2 Ziele Standardimplementierungen für Listen kennenlernen Listeniteratoren verstehen

Mehr

Paket umfaßt alle Dateien bzw. Klassen im selben Ordner. Kürzer durch Import-Deklaration (am Dateianfang)

Paket umfaßt alle Dateien bzw. Klassen im selben Ordner. Kürzer durch Import-Deklaration (am Dateianfang) Pakete eine public Klasse pro Datei Paket umfaßt alle Dateien bzw. Klassen im selben Ordner explizite Paketdeklaration: package paketname; Aufruf von foo() in der Datei myclasses/test/aclass.java: myclasses.test.aclass.foo()

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Vorlesung 05: Generics Prof. Dr. Peter Thiemann Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Germany SS 2015 Peter Thiemann (Univ. Freiburg) Programmieren in Java JAVA 1 / 19 Inhalt Generics

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Vorlesung 10: Ein Interpreter für While Prof. Dr. Peter Thiemann Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Germany SS 2015 Peter Thiemann (Univ. Freiburg) Programmieren in Java JAVA 1

Mehr

! 1. Rekursive Algorithmen.! 2. Rekursive (dynamische) Datenstrukturen. II.3.2 Rekursive Datenstrukturen - 1 -

! 1. Rekursive Algorithmen.! 2. Rekursive (dynamische) Datenstrukturen. II.3.2 Rekursive Datenstrukturen - 1 - ! 1. Rekursive Algorithmen! 2. Rekursive (dynamische) Datenstrukturen II.3.2 Rekursive Datenstrukturen - 1 - Ausdruck Ausdruck Grundwert ( Typ ) Präfix-Operator Name Methodenaufruf [ Ausdruck ] ( Ausdruck

Mehr

Programmierung für Mathematik HS11

Programmierung für Mathematik HS11 software evolution & architecture lab Programmierung für Mathematik HS11 Übung 8 1 Aufgabe: Codeverständnis (Repetition) 1.1 Lernziele 1. Code verstehen können. 2. Fehler im Code finden und korrigieren

Mehr

Physikalisch Technische Lehranstalt Wedel 31. Januar 2004 Prof. Dr. Uwe Schmidt

Physikalisch Technische Lehranstalt Wedel 31. Januar 2004 Prof. Dr. Uwe Schmidt Physikalisch Technische Lehranstalt Wedel 31. Januar 2004 Prof. Dr. Uwe Schmidt Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im WS 2003/04 (IA 252) Zeit: 90 Minuten erlaubte Hilfsmittel: keine

Mehr

M3 M4 M7 VORNAME: Nom-Kenner VERTIEFUNG: Ausdruck des vorab bekannt gemachten Quelltextes

M3 M4 M7 VORNAME: Nom-Kenner VERTIEFUNG: Ausdruck des vorab bekannt gemachten Quelltextes NACHNAME: Poly SEMESTER: M5 M6 M3 M4 M7 VORNAME: Nom-Kenner VERTIEFUNG: FV IM ANLAGE, HILFSMITTEL: Ausdruck des vorab bekannt gemachten Quelltextes UNBEDINGT BEACHTEN: Bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen,

Mehr

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 -

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 - n 1. Grundelemente der Programmierung n 2. Objekte, Klassen und Methoden n 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen n 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.4.1 Unterklassen und

Mehr

Lösungshinweise/-vorschläge zum Übungsblatt 8: Software-Entwicklung 1 (WS 2017/18)

Lösungshinweise/-vorschläge zum Übungsblatt 8: Software-Entwicklung 1 (WS 2017/18) Dr. Annette Bieniusa Mathias Weber, M. Sc. Peter Zeller, M. Sc. TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik AG Softwaretechnik Lösungshinweise/-vorschläge zum Übungsblatt 8: Software-Entwicklung 1 (WS 2017/18)

Mehr

Informatik II Übung 5 Gruppe 3

Informatik II Übung 5 Gruppe 3 Informatik II Übung 5 Gruppe 3 Leyna Sadamori leyna.sadamori@inf.ethz.ch Informatik II Übung 5 Leyna Sadamori 29. März 2017 1 Administrativ Die Übung am 5. April fällt aus! Bitte in die Übung in HG G 3

Mehr

Software Entwicklung 1. Fallstudie: Arithmetische Ausdrücke. Rekursive Klassen. Überblick. Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter

Software Entwicklung 1. Fallstudie: Arithmetische Ausdrücke. Rekursive Klassen. Überblick. Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Fallstudie: Arithmetische Ausdrücke AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 33 Überblick

Mehr

Softwaretechnik WS 16/17. Übungsblatt 01

Softwaretechnik WS 16/17. Übungsblatt 01 Softwaretechnik WS 16/17 Übungsblatt 01 Was ist eine Klasse? Definition der Object Management Group: A class describes a set of objects that share the same specifications of features, constraints, and

Mehr

Arten von Klassen-Beziehungen

Arten von Klassen-Beziehungen Arten von Klassen-Beziehungen Untertypbeziehung: Ersetzbarkeit Vererbung von Code aus Oberklasse irrelevant Vererbungsbeziehung: Klasse entsteht durch Abänderung anderer Klassen Ersetzbarkeit irrelevant

Mehr

II.4.5 Generische Datentypen - 1 -

II.4.5 Generische Datentypen - 1 - 1. Unterklassen und Vererbung 2. Abstrakte Klassen und Interfaces 3. Modularität und Pakete 4. Ausnahmen (Exceptions) 5. Generische Datentypen 6. Collections II.4.5 Generische Datentypen - 1 - Ähnliche

Mehr

Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie - Wintersemester 2018/19 - Dr. Günter Kniesel. Übungsblatt 10 Lösungen

Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie - Wintersemester 2018/19 - Dr. Günter Kniesel. Übungsblatt 10 Lösungen Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie - Wintersemester 2018/19 - Dr. Günter Kniesel Übungsblatt 10 Lösungen Aufgabe 1. Jahreszeitbedingte Anwendung von Entwurfsmustern (16 Punkte) Ein reichlich geschmückter

Mehr

6. Globalübung (zu Übungsblatt 8)

6. Globalübung (zu Übungsblatt 8) 6. Globalübung (zu Übungsblatt 8) Inhalt: Klassenhierarchien Verdecken von Attributen Überschreiben von Methoden Codeanalyse Analyse von JAVA-Programmen Semestralklausur Klausurtermin: Mittwoch 11.01.2006

Mehr

Software Entwicklung 1

Software Entwicklung 1 Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Fallstudie: Arithmetische Ausdrücke Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 33 Überblick

Mehr

Algorithmen und Programmierung III

Algorithmen und Programmierung III Musterlösung zum 3. Aufgabenblatt zur Vorlesung WS 2006 Algorithmen und Programmierung III von Christian Grümme Aufgabe 1 Potenzieren von Matrizen Testlauf der Klasse Matrix.java: 10 Punkte Erzeuge Matrix

Mehr

Javakurs FSS Lehrstuhl Stuckenschmidt. Tag 3 - Objektorientierung

Javakurs FSS Lehrstuhl Stuckenschmidt. Tag 3 - Objektorientierung Javakurs FSS 2012 Lehrstuhl Stuckenschmidt Tag 3 - Objektorientierung Warum Objektorientierung Daten und Funktionen möglichst eng koppeln und nach außen kapseln Komplexität der Software besser modellieren

Mehr

II.4.2 Abstrakte Klassen und Interfaces - 1 -

II.4.2 Abstrakte Klassen und Interfaces - 1 - 1. Unterklassen und Vererbung 2. Abstrakte Klassen und Interfaces 3. Modularität und Pakete 4. Ausnahmen (Exceptions) 5. Generische Datentypen 6. Collections II.4.2 Abstrakte Klassen und Interfaces - 1

Mehr

Programmierung WS12/13 Lösung - Präsenzübung M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Ströder

Programmierung WS12/13 Lösung - Präsenzübung M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Ströder Prof. aa Dr. J. Giesl M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Ströder Aufgabe 1 (Programmanalyse): (9 + 1 = 10 Punkte) a) Geben Sie die Ausgabe des Programms für den Aufruf java M an. Tragen Sie hierzu

Mehr

Programmiermethodik 2. Klausur Lösung

Programmiermethodik 2. Klausur Lösung Programmiermethodik 2. Klausur Lösung 2. 10. 2013 Name Matrikelnummer Aufgabe mögliche Punkte erreichte Punkte 1 20 2 18 3 42 4 20 5 20 Gesamt 120 1 Seite 2 von 12 Aufgabe 1) Objekt-Orientierung und Vererbung

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Java 6 Markus Reschke 13.10.2014 OOP Objekte = Verhalten (durch Methoden) + Daten (durch Attribute) Klassen = Baupläne für Objekte Kapselung von Programmteilen

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Übungsblatt 5 Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung 22. 05. 2006 Lösung 9 (SMS-Eingabe am

Mehr

Kapitel 5: Interfaces

Kapitel 5: Interfaces Liste P: Programmieren mit Java WS 2001/2002 Prof. Dr. V. Turau FH Wiesbaden Kapitel 5: Interfaces Folie 82 : Einleitung Betrachtet man die Programmierleistung für ein Produkt über einen längeren Zeitraum,

Mehr

IT I: Heute. abstrakte Methoden und Klassen. Interfaces. Interfaces List, Set und Collection IT I - VO 7 1

IT I: Heute. abstrakte Methoden und Klassen. Interfaces. Interfaces List, Set und Collection IT I - VO 7 1 IT I: Heute abstrakte Methoden und Klassen Interfaces Interfaces List, Set und Collection 22.11.2018 IT I - VO 7 1 Wissensüberprüfung Überschreiben von Methoden: Aufruf der Methode der Oberklasse ist oft

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 7. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 7. Markus Reschke Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Java 7 Markus Reschke 14.10.2014 Vererbung in Java Vererbung ermöglicht es, Klassen zu spezialisieren Wiederverwendung vorhandener Klassen Kindsklasse erhält

Mehr

II.4.4 Exceptions - 1 -

II.4.4 Exceptions - 1 - 1. Unterklassen und Vererbung 2. Abstrakte Klassen und Interfaces 3. Modularität und Pakete 4. Ausnahmen (Exceptions) 5. Generische Datentypen 6. Collections II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen (Exceptions)

Mehr

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4.

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4. ! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen (Exceptions( Exceptions) Treten auf, wenn zur

Mehr

1. Rekursive Algorithmen 2. Rekursive (dynamische) Datenstrukturen

1. Rekursive Algorithmen 2. Rekursive (dynamische) Datenstrukturen 1. Rekursive Algorithmen 2. Rekursive (dynamische) Datenstrukturen II.3.2 Rekursive Datenstrukturen - 1 - Grundwert ( Typ ) Präfix-Operator Name Methodenaufruf [ ] ( ) Infix-Operator Methodenaufruf new

Mehr

Software Entwicklung 1

Software Entwicklung 1 Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Fallstudie: Lauftagebuch Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 21 Erstellen einer

Mehr

Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik

Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik Hans-Werner Lang Hochschule Flensburg Vorlesung 2 22.03.2017 Was bisher geschah... Klassen und Objekte Attribute und Methoden Klasse Bruch

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 03 Vererbung, Polymorphie, Sichtbarkeit, Interfaces Clemens Lang T2 11. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/26 Klassen und Objekte Klassen und Objekte

Mehr

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 -

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 - 1. Grundelemente der Programmierung 2. Objekte, Klassen und Methoden 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.4.1 Unterklassen und Vererbung

Mehr

Objektorientierung II & die Java Klassenbibliothek. Kristian Bergmann und Arthur Lochstampfer

Objektorientierung II & die Java Klassenbibliothek. Kristian Bergmann und Arthur Lochstampfer Java Kurs Objektorientierung II & die Java Klassenbibliothek Kristian Bergmann und Arthur Lochstampfer Vergleich class Apfel { String farbe; int gewicht; String geerntetin; class Erdbeere { String farbe;

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen SS 2011 Einführung in die rmatik I Übungsblatt 8 Prof. Dr. Helmut Seidl, A. Lehmann, A. Herz, Dr.

Mehr

Beispielprüfung CuP WS 2015/2016

Beispielprüfung CuP WS 2015/2016 Beispielprüfung CuP WS 2015/2016 Univ.-Prof. Dr. Peter Auer 23. Dezember 2015 Informationen zur Prüfung Die Prüfung wird als Multiple-Choice-Test mit 10 Fragen am Computer abgehalten. (Bei manchen Fragen

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Einführung in die Objektorientierung Teil 4 Interfaces, innere Klassen und Polymorphie 2 Vererbung im Klassendiagram (Wiederholung) Vererbung repräsentiert eine ist ein Beziehung zwischen Klassen Ware

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung WS 2006/2007 Klassen und Vererbung in Java Walter Binder Universität Lugano 2006-11-23 Objektorientierte Programmierung 1 Überblick Konstruktoren Verdecken versus Überschreiben

Mehr

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 -

II.4.1 Unterklassen und Vererbung - 1 - 1. Grundelemente der Programmierung 2. Objekte, Klassen und Methoden 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.4.1 Unterklassen und Vererbung

Mehr

Info B VL 14: Java Collections/Reflections

Info B VL 14: Java Collections/Reflections Info B VL 14: Java Collections/Reflections Objektorientiere Programmierung in Java 2003 Ute Schmid (Vorlesung) Elmar Ludwig (Übung) FB Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück Info B VL 14: Java Collections/Reflections

Mehr

Lehrstuhl für Bioinformatik Einführung in die Programmierung für Bioinformatiker Prof. B. Rost, Dr. L. Richter Blatt

Lehrstuhl für Bioinformatik Einführung in die Programmierung für Bioinformatiker Prof. B. Rost, Dr. L. Richter Blatt Lehrstuhl für Bioinformatik Einführung in die Programmierung für Bioinformatiker Prof. B. Rost, Dr. L. Richter Blatt 13 30.1.2017 Threads II Aufgabe 13.1. Synchronisiertes Lesen und Schreiben Betrachten

Mehr

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Kapitel 9 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Interfaces WS 07/08 1/ 18 2/ 18

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12 1. Kapitel 11. Listen. Listen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12 1. Kapitel 11. Listen. Listen Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12 1 Kapitel 11 Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12 2 Ziele Implementierungen für

Mehr

Übergang von funktionaler zu OOP. Algorithmen und Datenstrukturen II 1

Übergang von funktionaler zu OOP. Algorithmen und Datenstrukturen II 1 Übergang von funktionaler zu OOP Algorithmen und Datenstrukturen II 1 Imperative vs. funktionale Programmierung Plakativ lassen sich folgende Aussagen treffen: funktional: imperativ: Berechnung von Werten

Mehr

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Werkzeugkiste Java 1 1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Klassengrundgerüst 1 /** 2 * Write a description of class Testklasse here. 3 * 4 * @author ( your name ) 5 * @version (a version number or a

Mehr

Abgabe: keine Pflichtabgabe (vor 12 Uhr) Aufgabe 10.1 (P) Vererbung Gegeben seien folgende Java-Klassen:

Abgabe: keine Pflichtabgabe (vor 12 Uhr) Aufgabe 10.1 (P) Vererbung Gegeben seien folgende Java-Klassen: TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen SS 2011 Einführung in die Informatik I Übungsblatt 10 Prof. Dr. Helmut Seidl, A. Lehmann, A. Herz,

Mehr

Kapitel 5: Iterierbare Container

Kapitel 5: Iterierbare Container Kapitel 5: Iterierbare Container Foreach-Schleife Interface Iterator Interface Iterable Iterator-Schleife und Foreach-Schleife Generische Liste mit Iteratoren Prof. Dr. O. Bittel, HTWG Konstanz Programmiertechnik

Mehr

Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit A01 OOP. Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit

Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit A01 OOP. Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit 2013-10-30 Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit 1 185.A01 OOP Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit 2013-10-30 Untertypen, Vererbung, Sichtbarkeit 2 OOP Abstrakte Klassen Polygon ւ ց Triangle Square Hexagon

Mehr

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Werkzeugkiste Java 1 1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Klassengrundgerüst 1 /** 2 * Write a description of class Testklasse here. 3 * 4 * @author ( your name ) 5 * @version (a version number or a

Mehr

Stapel (Stack, Keller)

Stapel (Stack, Keller) Stapel (Stack, Keller) Eine wichtige Datenstruktur ist der Stapel. Das Prinzip, dass das zuletzt eingefügte Element als erstes wieder entfernt werden muss, bezeichnet man als LIFO-Prinzip (last-in, first-out).

Mehr

Informatik II - Tutorium 6

Informatik II - Tutorium 6 Informatik II - Tutorium 6 Vincent Becker vincent.becker@inf.ethz.ch 11.04.2018 Vincent Becker 11.04.2018 1 Teilnehmer für Projekte gesucht Falls jemand gerne an Experimenten teilnimmt, ein Email an mich

Mehr

Prüfung vom 27. November 2007 Teil 1: 30 Minuten

Prüfung vom 27. November 2007 Teil 1: 30 Minuten Prüfung vom 27. November 2007 Teil 1: 30 Minuten Name, Vorname: Allgemeine Hinweise: 1) Diese Prüfung besteht aus zwei Teilen. 2) Für diesen ersten Teil der Prüfung sind keine Unterlagen erlaubt. 3) Bitten

Mehr

Algorithmen und Programmierung III WS 05/06

Algorithmen und Programmierung III WS 05/06 Algorithmen und Programmierung III WS 05/06 Übungsblatt 4 - Abgabe vor der Vorlesung 15.11.05 Aufgabe 0 (Wiederholung) [Optional] Ausnahmen (throw, catch, finally, throws, Behandlung, Laufzeitausnahmen,

Mehr

Klassen und Konstruktoren in Java

Klassen und Konstruktoren in Java Klassen und Konstruktoren in Java class Circle { int r; Circle(int r) { this.r = r; // 1 Circle(Circle c) { this.r = c.r; // 2 Circle() { r = 1; // 3...... Circle a = new Circle(2); // Konstruktor 1 Circle

Mehr

Aufgabenblatt 4. Aufgabe 3. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Prof. Dr. Th. Letschert Algorithmen und Datenstrukturen

Aufgabenblatt 4. Aufgabe 3. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Prof. Dr. Th. Letschert Algorithmen und Datenstrukturen Prof. Dr. Th. Letschert Algorithmen und Datenstrukturen Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1 1. Erläutern Sie in eigenen Worten die Begriffe Datenstruktur, Datentyp und abstrakter Datentyp. Nutzen Sie das Beispiel

Mehr

Gliederung der Folien

Gliederung der Folien 1 Gliederung der Folien 1. Einführung 1.1. Gliederung 1.2. Literatur 1.3. Einstieg in Java 1.3.1. Geschichte von Java 1.3.2. Hello World 1.3.3. Übersetzen eines Java-Programms 1.4. Die Entwicklungsumgebung

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 16/17. Kapitel 13. Listen. Listen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 16/17. Kapitel 13. Listen. Listen 1 Kapitel 13 Listen Listen 1 Ziele Implementierungen für Listen kennenlernen Einfach verkettete und doppelt verkettete Listen verstehen Listen-Implementierungen in der Java-Bibliothek kennenlernen Durch

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 12. Listen. Listen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 12. Listen. Listen 1 Kapitel 12 Listen Listen 1 Ziele Implementierungen für Listen kennenlernen Einfach verkettete und doppelt verkettete Listen verstehen Listen-Implementierungen in der Java-Bibliothek kennenlernen Durch

Mehr

Programmiermethodik 1. Klausur

Programmiermethodik 1. Klausur Programmiermethodik 1. Klausur 27. 6. 2013 Name Matrikelnummer Aufgabe mögliche Punkte erreichte Punkte 1 21 2 20 3 19 4 19 5 21 6 20 Gesamt 120 1 Seite 2 von 18 Aufgabe 1) Objekt-Orientierung und Vererbung

Mehr

Arten des universellen Polymorphismus

Arten des universellen Polymorphismus Arten des universellen Polymorphismus enthaltender Polymorphismus durch Untertypbeziehungen: Ersetzbarkeit: ev. unvorhersehbare Wiederverwendung kann Clients von lokalen Codeänderungen abschotten nicht

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Einführung in die Objektorientierung Teil 4 Interfaces, Polymorphie und innere Klassen 2 Vererbung im Klassendiagramm (Wiederholung) Vererbung repräsentiert eine ist ein Beziehung zwischen Klassen Object

Mehr

Arten des universellen Polymorphismus

Arten des universellen Polymorphismus Arten des universellen Polymorphismus enthaltender Polymorphismus durch Untertypbeziehungen: Ersetzbarkeit: ev. unvorhersehbare Wiederverwendung kann Clients von lokalen Codeänderungen abschotten nicht

Mehr

Faustregeln zu Zusicherungen

Faustregeln zu Zusicherungen Faustregeln zu Zusicherungen Zusicherungen sollen stabil sein (vor allem an Wurzel der Typhierarchie) keine unnötigen Details festlegen explizit im Programm stehen unmissverständlich formuliert sein während

Mehr

Gebundene Typparameter

Gebundene Typparameter Gebundene Typparameter interface StringHashable { String hashcode(); class StringHashMap { public void put (Key k, Value v) { String hash = k.hashcode();...... Objektorientierte

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 15/16

Vorkurs Informatik WiSe 15/16 Java 7 Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 21.10.2015 Technische Universität Braunschweig, IPS Überblick OO in Java Vererbung Abstrakte Klassen und Interfaces 21.10.2015 Dr. Werner Struckmann

Mehr

7.0 Arbeiten mit Objekten und Klassen

7.0 Arbeiten mit Objekten und Klassen 252-0027 Einführung in die Programmierung I 7.0 Arbeiten mit Objekten und Klassen Thomas R. Gross Department Informatik ETH Zürich Copyright (c) Pearson 2013. and Thomas Gross 2016 All rights reserved.

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG

EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG OBJEKTORIENTIERTES PROGRAMMIEREN Tobias Witt 25.03.2014 09:00-10:30 Täglich Übungen zur Vertiefung Laptop hier nicht erforderlich Linux, OS X Freitag: http://hhu-fscs.de/linux-install-party/

Mehr

Programmierung Nachklausurtutorium

Programmierung Nachklausurtutorium Programmierung Nachklausurtutorium Laryssa Horn, Tim Engelhardt 20 März 2018 Klassen Wofür wir Klassen brauchen: Definieren ein Bauplan eines Objektes Bauplan enthält Attribute und Methoden Klasse Beispiel

Mehr

Ein Vortrag im Rahmen des Wahlpflichtmoduls Fortgeschrittene Programmierung mit JAVA

Ein Vortrag im Rahmen des Wahlpflichtmoduls Fortgeschrittene Programmierung mit JAVA Ein Vortrag im Rahmen des Wahlpflichtmoduls Fortgeschrittene Programmierung mit JAVA Themenspeicher Strukturen objektorientierter Programmierung (Wiederholung) Klassen und Vererbung Schnittstellen und

Mehr

Objektorientierung III

Objektorientierung III Lehrstuhl für Bioinformatik Einführung in die Programmierung für Bioinformatiker Prof. B. Rost, Dr. L. Richter Blatt 10 9.1.2017 Objektorientierung III Aufgabe 10.1. Wir sind doch alle gleich In der Vorlesung

Mehr

Übungsstunde 9. Einführung in die Programmierung

Übungsstunde 9. Einführung in die Programmierung Übungsstunde 9 Einführung in die Programmierung Probleme bei Übung 8 [TODO Assistent] Nachbesprechung Übung 9 Aufgabe 1: Interaktive Karte public class City extends PointOfInterest { int inhabitants ;

Mehr

Programmierung für Mathematik HS10 Übung 8

Programmierung für Mathematik HS10 Übung 8 Department of Informatics software evolution & architecture lab Programmierung für Mathematik HS10 Übung 8 1 Aufgabe: Codeverständnis (Repetition) 1.1 Lernziele 1. Code verstehen können. 2. Fehler im Code

Mehr