I. Leistungsbeurteilung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Leistungsbeurteilung"

Transkript

1 I. Leistungsbeurteilung Die Leistungsbeurteilung umfasst die Fähigkeiten und Kenntnisse des Arbeitnehmers, seine Arbeitsweise und sein Arbeitserfolg. Mustertext aus einem Originalzeugnis: Frau Meier führte den ihr übertragenen komplexen Aufgabenbereich stets zur vollsten Zufriedenheit der Geschäftsführung aus. Hervorzuheben sind ihre Einsatzfreudigkeit und ihre außerordentlich hohe Belastbarkeit. Technischen Neuerungen gegenüber ist sie aufgeschlossen. Auf ihre zügige, umsichtige und gewissenhafte Arbeitsweise konnte sich die Geschäftsführung auch in schwierigen Situationen jederzeit verlassen. Die mit der Tätigkeit als Chefsekretärin verbundene Diskretion hat Frau Meier stets gewahrt. Das Unternehmen wurde von ihr immer vorbildlich repräsentiert. Das persönliche Verhalten von Frau Meier gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden unseres Unternehmens war stets einwandfrei.

2 1) Fachwissen (1) Note sehr gut a) Er/ Sie verfügt über umfassende und vielseitige Fachkenntnisse, auch in Randbereichen. b) Er/ Sie besitzt sehr gute Fachkenntnisse. c) Er/ Sie besitzt außerordentlich vielseitige Fachkenntnisse. d) Er/ Sie verfügt über außerordentlich umfangreiche Fachkenntnisse (2) Note gut a) Er/ Sie verfügt über umfassende Fachkenntnisse. b) Er/ Sie verfügt über vielseitige Fachkenntnisse. c) Er/ Sie besitzt gute Fachkenntnisse. d) Er/ Sie besitzt besonders fundierte Fachkenntnisse. f) Eigene Formulierung (3) Note befriedigend a) Er/ Sie verfügt über solide Fachkenntnisse. b) Er/ Sie ist aufgrund seines soliden Fachwissens in der Lage, die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben zu erledigen. c) Er/ Sie verfügt über befriedigende Fachkenntnisse. d) Er/ Sie besitzt solide und fundierte Fachkenntnisse. g) Eigene Formulierung (4) Note ausreichend a) Er/ Sie verfügt über ein solides Grundwissen in seinem/ ihrem Arbeitsbereich. b) Er/ Sie verfügt grundsätzlich über solide Fachkenntnisse. c) Er/ Sie verfügt über ausreichende Fachkenntnisse. d) Er/ Sie verfügt über genügend Fachkenntnisse in seinem/ ihrem Arbeitsbereich. (5) Note mangelhaft a) Er/ Sie verfügt über entwicklungsfähige Kenntnisse in seinem/ ihrem Arbeitsbereich. b) Er/ Sie war stets bemüht, sich die erforderlichen Fachkenntnisse anzueignen. c) Er/ Sie verfügt über Fachkenntnisse. d) Er/ Sie besitzt Fachkenntnisse in seinem/ ihrem Arbeitsbereich.

3 (6) Note ungenügend a) Er/ Sie hatte Gelegenheit, sich die erforderlichen Kenntnisse seines/ ihres Arbeitsbereichs anzueignen. b) Er/ Sie hatte viele Angebote, sich die erforderlichen Fachkenntnisse anzueignen. c) Er/ Sie hat sich bemüht, die nötigen Fachkenntnisse zu erwerben. d) Er/ Sie hatte viele Angebote, sein/ ihr Fachwissen zu aktualisieren.

4 2) Auffassungsgabe und Problemlösungsfähigkeit (1) Note sehr gut a) Er / Sie ist in der Lage, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell richtige Lösungen zu finden. b) Er/ Sie hat eine sehr gute Auffassungsgabe und kann auftretende Probleme schnell und sicher lösen. c) Er/ Sie ist in der Lage, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell richtige Lösungen zu finden. d) Er/ Sie erkennt und berücksichtigt sofort und sicher auch bereichsübergreifende Zusammenhänge und setzt schnell und richtig Prioritäten und findet gute Lösungen. e) Er/ Sie ist in der Lage, auch schwierige Probleme schnell zutreffend zu analysieren und optimale Lösungen zu finden. f) Eigene Formulierung (2) Note gut a) Er/ Sie überblickt schwierige Zusammenhänge, erkennt das Wesentliche und ist in der Lage, schnell Lösungen aufzuzeigen. Des weiteren hat er/ sie eine gute Auffassungsgabe. b) Er/ Sie hat eine gute Auffassungsgabe und kann auftretende Probleme schnell und zutreffend lösen. c) Er/ Sie überblickt schwierige Zusammenhänge, erkennt das Wesentliche und ist in der Lage, schnell Lösungen aufzuzeigen. d) Er/ Sie ist in der Lage, Probleme schnell zutreffend zu analysieren und sicher zu lösen. e) Er/ Sie erkennt sofort auch bereichsübergreifende Zusammenhänge und setzt die richtigen Prioritäten. f) Eigene Formulierung (3) Note befriedigend a) Er / Sie findet sich in neuen Situationen zurecht und ist auch in der Lage, komplizierte Zusammenhänge zu erfassen. b) Er/ Sie kann aufgrund seiner/ ihrer Auffassungsgabe auftretende Probleme zutreffend lösen. c) Er/ Sie erkennt auch bereichsübergreifende Zusammenhänge und ist in der Lage, Prioritäten zu setzen. d) Er/ Sie überblickt schwierige Aufgaben und findet zutreffende Lösungen. (4) Note ausreichend a) Er/ Sie ist mit Unterstützung seines/ ihres Vorgesetzten neuen Situationen gewachsen und in der Lage, komplizierte Zusammenhänge nachzuvollziehen. b) Er/ Sie kann aufgrund seiner/ ihrer Auffassungsgabe auftretende Probleme lösen. c) Er/ Sie kann bereichsübergreifende Zusammenhänge erfassen und seine/ ihre Kenntnisse umsetzen. d) Er/ Sie überblickt aufgrund seiner/ ihrer Auffassungsgabe die ihm/ ihr gestellten Aufgaben und findet zutreffende Lösungen.

5 (5) Note mangelhaft a) Er/ Sie ist mit Unterstützung seines/ ihres Vorgesetzten neuen Situationen im Wesentlichen gewachsen. b) Er/ Sie ist mit seiner/ ihrer Auffassungsgabe auftretende Probleme zu erkennen und zu seiner Lösung beizutragen. c) Er/ Sie bereit, bei der Bewältigung neuer Situationen mitzuarbeiten. d) Er/ Sie überblickt aufgrund seiner/ ihrer Auffassungsgabe die ihm/ ihr gestellten Aufgaben und findet Lösungen. (6) Note ungenügend a) Er/ Sie war bemüht, mit Unterstützung seines/ ihres Vorgesetzten neuen Situationen gerecht zu werden. b) Er/ Sie ist oft aufgrund seiner/ ihrer Auffassungsgabe in der Lage, auftretende Probleme zu erkennen und Vorschläge zu deren Lösung zu unterbreiten. c) Er/ Sie ist bereit, Probleme zu erfassen und bei seiner/ ihrer Lösung mitzuwirken. d) Er/ Sie überblickt aufgrund seiner/ ihrer Auffassungsgabe in der Regel die ihm/ ihr gestellten Aufgaben und findet Lösungen.

6 3) Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative (1) Note sehr gut a) Er/ Sie zeigte stets Eigeninitiative und überzeugte durch seine große Einsatzbereitschaft. b) Er/ Sie identifizierte sich mit seinen/ ihren Aufgaben und arbeitete mit sehr viel Engagement und Eigeninitiative. c) Er/ Sie arbeitete stets sehr engagiert und mit viel Eigeninitiative. d) Er/ Sie arbeitete stets engagiert und mit sehr viel Eigeninitiative. e) Hervorzuheben sind seine/ ihre außergewöhnliche Einsatzbereitschaft und seine Eigeninitiative. f) Eigene Formulierung (2) Note gut a) Hervorzuheben sind sein/ ihr besonderes Engagement und seine/ ihre Eigeninitiative. b) Er/ Sie arbeitete mit viel Engagement und Eigeninitiative. c) Er/ Sie ergriff von sich aus die Initiative und setzte sich mit überdurchschnittlicher Einsatzbereitschaft für die FernUniversität Gesamthochschule ein. d) Er/ Sie arbeitete stets engagiert und mit viel Eigeninitiative. (3) Note befriedigend a) Er/ Sie zeigte Einsatzbereitschaft und Initiative. b) Er/ Sie arbeitete engagiert und mit Eigeninitiative. c) Er/ Sie arbeitet mit Eigeninitiative und Engagement. d) Erwähnenswert sind sein/ ihr Engagement und seine/ ihre Eigeninitiative. (4) Note ausreichend a) Er/ Sie hat der geforderten Einsatzbereitschaft entsprochen. b) Er/ Sie arbeitete grundsätzlich engagiert und mit Eigeninitiative. c) Er/ Sie verfügt über ausreichende Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft. d) Er/ Sie hat der geforderten Einsatzbereitschaft entsprochen. e) Er/ Sie erfüllte die geforderte Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative. f) Eigene Formulierung (5) Note mangelhaft a) Er/ Sie hat der geforderten Einsatzbereitschaft im Wesentlichen entsprochen. b) Er/ Sie erfüllte oft die geforderte Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative. c) Er/ Sie hat Absprachen eingehalten und der geforderten Leistungsbereitschaft im Wesentlichen entsprochen. d) Er/ Sie arbeitet oft engagiert und zeigte grundsätzlich auch Eigeninitiative.

7 (6) Note ungenügend a) Er/ Sie hat sich bemüht, der geforderten Einsatzbereitschaft zu entsprechen. b) Er/ Sie bemühte sich oft, der geforderten Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative zu entsprechen. c) Er/ Sie hat Absprachen meist eingehalten und sich bemüht, der geforderten Leistungsbereitschaft nachzukommen. d) Er/ Sie war bemüht, sein/ ihr Engagement und seine/ ihre Eigeninitiative nachzuweisen.

8 4) Belastbarkeit (1) Note sehr gut a) Auch stärkstem Arbeitsanfall ist er/ sie jederzeit gewachsen. b) Auch bei sehr hoher Belastung erzielte er/ sie sehr gute Arbeitsergebnisse. c) Trotz stärkster Beanspruchung hat er/ sie die zeitlichen Vorgaben stets eingehalten. d) Auch Belastungen hat Herr.../ Frau... sehr gut bewältigt. (2) Note gut a) Auch starkem Arbeitsanfall ist er/ sie jederzeit gewachsen. b) Auch bei hoher Belastung erzielte er/ sie gute Arbeitsergebnisse. c) Trotz starker Beanspruchung hat er/ sie zeitliche Vorgaben immer eingehalten. d) Auch hohe Belastungen hat Herr.../ Frau... gut bewältigt. (3) Note befriedigend a) Er/ Sie ist starkem Arbeitsanfall gewachsen. b) Auch bei hoher Arbeitsbelastung erzielte er/ sie im Wesentlichen gute Arbeitsergebnisse. c) Er/ sie hat sich auch bei starker Beanspruchung an zeitliche Vorgaben gehalten. d) Auch hohe Belastungen hat Herr.../ Frau... bewältigt. (4) Note ausreichend a) Er/ Sie ist starkem Arbeitsanfall im Wesentlichen und dem üblichen Arbeitsanfall gewachsen. b) Er/ Sie ist starkem Arbeitsanfall im Wesentlichen gewachsen. c) Auch bei hoher Arbeitsbelastung erzielte er/ sie teilweise gute Arbeitsleistungen d) Er/ Sie war starker Beanspruchung zumeist gewachsen. e) Auch hohen Belastungen hat Herr.../ Frau... oft entsprochen. f) Eigene Formulierung (5) Note mangelhaft a) Dem üblichen Arbeitsanfall ist Herr.../ Frau... im Wesentlichen gewachsen. b) Auch bei hoher Arbeitsbelastung bemühte er/ sie sich, gute Arbeitsergebnisse zu erzielen. c) Herr.../ Sie... war bei starker Beanspruchung bemüht, mit Ausdauer zu erarbeiten. d) Auch hohen Belastungen hat Herr.../ Frau... oft entsprochen.

9 (6) Note ungenügend a) Er/ Sie war stets bestrebt, den üblichen Arbeitsanfall zu bewältigen. b) Auch bei hoher Arbeitsbelastung bemühte er/ sie sich teilweise gute Arbeitsergebnisse zu erzielen. c) Herr.../ Frau... war bei starker Beanspruchung teilweise bemüht, sich mit Ausdauer zu arbeiten. d) Auch hohen Belastungen hat Herr.../ Frau... versucht zu entsprechen.

10 5) Denk- und Urteilsvermögen (1) Note sehr gut a) Besonders hervorzuheben ist seine/ ihre Urteilsfähigkeit, die ihn/ sie auch in schwierigen Lagen zu einem eigenständigen, abgewogenen und zutreffenden Urteil befähigt. b) Besonders hervorzuheben ist seine/ ihre sehr gute Urteilsfähigkeit. c) Auch in akuten Problemlagen zeichnete sich Herr.../ Frau... stets durch ein verantwortungsbewußtes und immer zutreffendes Urteil aus, wobei er/ sie stets die Übersicht behielt. d) Besonders hervorzuheben sind seine/ ihre ausgezeichneten analytischen Fähigkeiten. (2) Note gut a) Seine/ Ihre Urteilsfähigkeit ist geprägt durch seine/ ihre klare und logische Gedankenführung, die ihn/ sie zu sicheren Urteilen befähigt. b) Hervorzuheben ist seine/ ihre gute Urteilsfähigkeit. c) Auch in akuten Problemlagen behielt Herr.../ Frau... stets die Übersicht, wobei er/ sie immer eine verantwortungsbewußte und zutreffende Entscheidung traf. d) Hervorzuheben sind seine/ ihre guten analytischen Fähigkeiten. (3) Note befriedigend a) Seine/ Ihre folgerichtige Denkweise kennzeichnet seine/ ihre sichere Urteilsfähigkeit in vertrauten Zusammenhängen. b) Anzuerkennen ist seine/ ihre solide Urteilsfähigkeit und seine/ ihre folgerichtige Denkweise. c) Auch in akuten Problemlagen behielt Herr.../ Frau... die Übersicht, wobei er/ sie verantwortungsbewußte Entscheidungen traf. d) Anzuerkennen sind seine/ ihre soliden analytischen Fähigkeiten. (4) Note ausreichend a) In vertrautem Zusammenhang kann er/ sie sich auf seine/ ihre Urteilsfähigkeit stützen. b) Auch in akuten Problemlagen traf Herr.../ Frau... verantwortungsbewußte Entscheidungen. c) In vertrautem Zusammenhang kann er/ sie sich auf seine/ ihre Urteilsfähigkeit stützen. d) Erwähnenswert ist seine/ ihre Urteilsfähigkeit, die ihn/ sie zu verantwortungsbewußten Entscheidungen befähigt. e) Erwähnenswert sind seine/ ihre grundsätzlich soliden analytischen Fähigkeiten. f) Eigene Formulierung

11 (5) Note mangelhaft a) Im vertrauten Zusammenhang kann er/ sie sich im Wesentlichen auf seine/ ihre Urteilsfähigkeit stützen. b) Seine/ Ihre Urteilsfähigkeit ermöglicht ihm/ ihr im Wesentlichen, zutreffende Entscheidungen zu fällen. c) Erwähnenswert sind seine/ ihre im Wesentlichen zutreffenden analytischen Fähigkeiten. d) Auch in akuten Problemlagen traf Herr.../ Frau... oft zutreffende Entscheidungen. (6) Note ungenügend a) Herr.../ Frau... hat sich bemüht, in Problemlagen verantwortungsbewußte Entscheidungen zu treffen. b) Seine/ Ihre Urteilsfähigkeit ist verbesserungsfähig. c) Herr.../ Frau... hat sich bemüht, seine/ ihre analytischen Fähigkeiten zu schulen. d) Eigene Formulierung

12 6) Zuverlässigkeit (1) Note sehr gut a) Er/ Sie arbeitete stets sehr zuverlässig und genau. b) Er/ Sie arbeitete absolut zuverlässig. c) Er/ Sie arbeitete immer zuverlässig und genau. d) Die Arbeitsleistung von Herrn.../ Frau... war jederzeit durch höchste Zuverlässigkeit und Verläßlichkeit geprägt. (2) Note gut a) Er/ Sie arbeitete stets zuverlässig und gewissenhaft. b) Er/ Sie arbeitete jederzeit zuverlässig. c) Die Arbeitsleistung von Herrn.../ Frau... war stets durch hohe Zuverlässigkeit geprägt. d) Er/ Sie arbeitete stets gewissenhaft und zuverlässig. (3) Note befriedigend a) Er/ Sie arbeitete zuverlässig und genau. b) Herr.../ Frau... ist zuverlässig und arbeitet genau. c) Die Arbeitsleistung von Herrn / Frau war durch Zuverlässigkeit gekennzeichnet. d) Die Arbeitsleistung von Herrn / Frau war durch die Genauigkeit und Zuverlässigkeit gekennzeichnet. (4) Note ausreichend a) Er/ Sie bewältigte die entscheidenden Aufgaben zuverlässig. b) Er/ Sie bearbeitete die wesentlichen Aufgaben zuverlässig. c) Er/ Sie bearbeitete die wichtigen Aufgaben zuverlässig. d) Er/ Sie arbeitete bei allen wichtigen Aufgaben zuverlässig. (5) Note mangelhaft a) Er/ Sie arbeitet in der Regel zuverlässig. b) Er/ Sie bearbeitete seine/ ihre Aufgaben in der Regel zuverlässig. c) Er/ Sie arbeitete im Wesentlichen zuverlässig. d) Er/ Sie arbeitete grundsätzlich zuverlässig.

13 (6) Note ungenügend a) Er/ Sie war um zuverlässige Arbeitsweise bemüht. b) Er/ Sie versuchte stets, zuverlässig zu arbeiten. c) Er/ Sie bearbeitete die wesentlichen Aufgaben in der Regel zuverlässig. d) Eigene Formulierung

14 7) Fachkönnen (1) Note sehr gut a) Er/ Sie beherrschte seinen Arbeitsbereich sicher, hatte oft neue Ideen und fand optimale Lösungen. b) Er/ Sie arbeitete jederzeit umsichtig, sorgfältig und rationell. c) Er/ Sie setzte sein/ ihr gutes Fachwissen optimal um und arbeitete sicher und rationell. d) Er/ Sie bewältigte seine/ ihre Aufgaben jederzeit sicher, arbeitete rationell und setzte sein/ ihr außerordentliches Fachwissen sehr gut um. (2) Note gut a) Er/ Sie arbeitete selbständig und sicher, fand gute Lösungen und hatte neue Ideen. b) Er/ Sie arbeitete selbständig, sicher und rationell und fand gute Lösungen. c) Er/ Sie beherrschte seine/ ihre Aufgaben sicher, hatte neue Ideen und fand gute Lösungen. d) Er/ Sie setzte sein/ ihr gutes Fachwissen stets gut um und arbeitete sicher und rationell. (3) Note befriedigend a) Er/ Sie bewältigte seinen Arbeitsbereich sicher und fand brauchbare Lösungen. b) Er/ Sie erledigte seine/ ihre Aufgaben sicher und setzte sein/ ihr Fachwissen um. c) Er/ Sie setzte sein/ ihr fachliches Wissen um und arbeitete rationell. d) Er/ Sie arbeitete rationell und wandte sein/ ihr Fachwissen zuverlässig an. (4) Note ausreichend a) Er/ Sie bewältigte seinen/ ihren Arbeitsbereich. b) Er/ Sie setzte sein/ ihr fachliches Wissen bei der Bewältigung seiner/ ihrer Aufgaben um. c) Er/ Sie war für eine eigenverantwortliche Tätigkeit geeignet. d) Er/ Sie erledigte die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben. (5) Note mangelhaft a) Er/ Sie bewältigte im Wesentlichen die in seinem Arbeitsbereich anfallenden Aufgaben. b) Er/ Sie erledigte die wesentlichen Aufgaben. c) Seine/ Ihre Arbeitsleistungen konnte er/ sie im Wesentlichen eigenverantwortlich erbringen. d) Er/ Sie bearbeitete seine/ ihre Aufgaben im Wesentlichen ordnungsgemäß.

15 (6) Note ungenügend a) Er/ Sie war bestrebt, seinen/ ihren Arbeitsbereich zu bewältigen. b) Er/ Sie war bemüht, seine/ ihre Aufgaben zu erledigen. c) Er/ Sie war jederzeit bemüht, seine/ ihre wesentlichen Aufgaben zu bearbeiten. d) Er/ Sie konnte die anfallenden Arbeiten zum Teil zum Abschluss bringen.

16 II. Schlussformulierung zur Leistungsbeurteilung (1) Note sehr gut a) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben stets zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt. b) Wir waren mit den Leistungen jederzeit außerordentlich zufrieden. c) Die Leistungen haben jederzeit und in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung gefunden. d) Wir waren mit den Leistungen stets in jeder Hinsicht außerordentlich zufrieden. e) Seine/ Ihre Leistungen werden zusammenfassend als sehr gut beurteilt. f) Er/ Sie hat unsere Erwartungen immer und in allerbester Weise erfüllt. g) Eigene Formulierung (2) Note gut a) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt. b) Wir waren während des gesamten Beschäftigungsverhältnisses mit seinen/ ihren Leistungen voll und ganz zufrieden. c) Seine/ Ihre Leistungen fanden stets unsere volle Anerkennung. d) Die Leistungen haben unseren Erwartungen und Anforderungen stets voll entsprochen. e) Seine/ Ihre Leistungen werden zusammenfassend als gut bewertet. f) Er/ Sie hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht und bester Weise entsprochen. g) Eigene Formulierung (3) Note befriedigend a) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. b) Wir waren mit seinen/ ihren Leistungen voll und ganz zufrieden. c) Seine/ Ihre Leistungen haben unseren Erwartungen und Anforderungen voll entsprochen. d) Seine/ Ihre Leistungen haben unseren Erwartungen und Anforderungen in jeder Hinsicht entsprochen. e) Seine Leistungen werden zusammenfassend als befriedigend bewertet. f) Er/ Sie hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen. g) Eigene Formulierung (4) Note ausreichend a) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit erledigt. b) Mit seinen/ ihren Leistungen waren wir zufrieden. c) Er/ Sie hat unseren Erwartungen entsprochen. d) Seine/ Ihre Arbeitsleistungen werden zusammenfassend mit ausreichend bewertet. e) Er/ Sie hat zufriedenstellend gearbeitet. f) Eigene Formulierung

17 (5) Note mangelhaft a) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit erledigt. b) Er/ Sie hat unsere Erwartungen im Wesentlichen erfüllt. c) Er/ Sie hat unseren Erwartungen in etwa entsprochen. d) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben im überwiegend zu unserer Zufriedenheit bewältigt. e) Seine/ Ihre Leistungen entsprachen nicht unseren Anforderungen, waren jedoch nicht unzureichend. f) Er/ Sie hat sich stets bemüht, die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit zu erledigen. g) Er/ Sie führte die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben mit großem Fleiß und Interesse durch. h) Eigene Formulierung (6) Note ungenügend a) Er/ Sie hat die ihm/ ihr übertragenen Arbeiten mit Fleiß und Interesse durch. b) Er/ Sie machte sich mit großem Eifer an die ihm/ ihr übertragenen Aufgaben. c) Er/ Sie war an seinen/ ihren Aufgaben sehr interessiert. d) Er/ Sie war stets bemüht, die Arbeiten zu unserer vollen Zufriedenheit zu erledigen. e) Er/ Sie hatte Gelegenheit, alle innerhalb der Abteilung/ des Fachbereiches zu erledigenden Arbeiten kennen zulernen. f) Neue Aufgaben betrachtete er/ sie als Herausforderung, der er/ sie sich mutig stellte. g) Er/ Sie setzte sich im Rahmen seiner/ ihrer Möglichkeiten stets engagiert ein. h) Er/ Sie hatte Gelegenheit, seine/ ihre Aufgaben kennen zulernen, und machte Vorschläge zu ihrer Bewältigung. i) Er/ Sie war bemüht, die Arbeiten zu erledigen. j) Er/ Sie setzte sich im Rahmen seiner/ ihrer Möglichkeiten ein. k) Eigene Formulierung

Checkliste: Qualifiziertes Arbeitszeugnis - Zeugniscode

Checkliste: Qualifiziertes Arbeitszeugnis - Zeugniscode 1. Formulierungsskala Arbeitsbeurteilung e Beurteilung bei weit überdurchschnittlicher Leistung Sie hat ihre Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. e Beurteilung bei überdurchschnittlicher

Mehr

Zwischenzeugnis oder. Ausbildungszeugnis. einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Zwischenzeugnis oder. Ausbildungszeugnis. einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Zeugnisformulierung Überschrift Zeugnis Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis oder Ausbildungszeugnis Einleitung Persönliche Daten des Arbeitnehmers einschließlich Beginn und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Mehr

Arbeitszeugnis: Formulierungen

Arbeitszeugnis: Formulierungen IG Metall Ulm, Weinhof 23, D-89073 Ulm / Tel 0731 96606-0, Fax -20 01.11.2000 Arbeitszeugnis: Formulierungen sehr Fachkenntnis Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet

Mehr

Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis oder Ausbildungszeugnis

Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis oder Ausbildungszeugnis Zeugnisformulierung Überschrift Einleitung Tätigkeitsbeschreibung Leistungsbeschreibung Führungsleistung Persönliches (soziales) Verhalten Schlussformulierung Zeugnis Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis oder

Mehr

Arbeitszeugnis Formulierungen - Geheimcodes

Arbeitszeugnis Formulierungen - Geheimcodes Arbeitszeugnis Formulierungen - Geheimcodes Hier finden Sie eine tabellarische Aufstellung der Formulierungen im Arbeitszeugnis, anhand dessen Sie Ihr Zeugnis auf die versteckten Bedeutungen bzw. Codes

Mehr

Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Interpretationshilfe für Arbeitszeugnisse

Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Interpretationshilfe für Arbeitszeugnisse Tools for Business Success Interpretationshilfe für WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Interpretation beispielhafter Formulierungen in n Gewünschte

Mehr

Interpretationshilfe für Arbeitszeugnisse

Interpretationshilfe für Arbeitszeugnisse Interpretationshilfe für Interpretation beispielhafter Formulierungen in n Gewünschte Aussage/Bedeutung Sinnvolle Formulierung Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben... e Leistungen stets zu unserer

Mehr

Das Arbeitszeugnis in Recht und Praxis - inkl. Arbeitshilfen online

Das Arbeitszeugnis in Recht und Praxis - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Das Arbeitszeugnis in Recht und Praxis - inkl. Arbeitshilfen online Rechtlichen Grundlagen, Formulierungshilfen, Musterzeugnisse, Zeugnisanalyse Bearbeitet von Günter Huber, Waltraud Müller

Mehr

Bewertung/Bedeutung* *Die wichtigsten Formulierungen* *Verhalten des Mitarbeiters*

Bewertung/Bedeutung* *Die wichtigsten Formulierungen* *Verhalten des Mitarbeiters* + Zeugnisformulierungen + Bewertung/Bedeutung *Die wichtigsten Formulierungen* *Verhalten des Mitarbeiters* (der Seite für Arbeitnehmer SOLISERVE.de entnommen). *Formulierung Bewertung/Bedeutung* *Leistungsfähigkeit*

Mehr

von Marcus Knill (Das Dokument rechts zeigt, dass die Zeugnisgeheimsprache nicht immer verwendet wurde.)

von Marcus Knill (Das Dokument rechts zeigt, dass die Zeugnisgeheimsprache nicht immer verwendet wurde.) von Marcus Knill In den Arbeitszeugnissen gibt es gleichsam eine Geheimsprache. Oft ist die wahre Botschaft zwischen den Zeilen versteckt. Wir zeigen nachfolgend einige Beispiele, wie die Zeugnissprache

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND NIEDERSACHSEN e. V.

PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND NIEDERSACHSEN e. V. PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND NIEDERSACHSEN e. V. BUNDESFREIWILLIGENDIENST Zeißstr. 60 30519 Hannover Zuständig für das Bundesland Niedersachsen www.paritaetischer-freiwillige.de Ansprechpartner: Heino

Mehr

Textbausteine nach Leistung und Erfolg

Textbausteine nach Leistung und Erfolg Textbausteine nach Leistung und Erfolg Arbeitsbereitschaft sehr gut Herr/Frau Muster war stets sehr initiativ, aussergewöhnlich handlungsorientiert und erbrachte eine in jeder Hinsicht ausgezeichnete Arbeitsleistung.

Mehr

In der Eingangsbeurteilung folgt die Beurteilung über die Entwicklung, das hat seine besondere Bedeutung bei Führungskräften.

In der Eingangsbeurteilung folgt die Beurteilung über die Entwicklung, das hat seine besondere Bedeutung bei Führungskräften. Wenn ein Arbeitszeugnis erstellt wird, ist der Anfang die Tätigkeitsbeschreibung sowie die herausragenden Erfolge von guten und sehr guten Mitarbeitern sie sind immer individuell formuliert je nachdem,

Mehr

Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen

Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen Textbausteine zur Erstellung von FSJ-Zeugnissen Für die einzelnen Beurteilungskategorien finden Sie entsprechende Textbausteine sortiert von -4. Bitte entnehmen Sie für die Erstellung des Zeugnisses ein

Mehr

Qualifiziertes Zeugnis

Qualifiziertes Zeugnis Qualifiziertes Zeugnis 1. Beispiel für ein sehr gutes Zeugnis: Stets zu unserer vollsten Zufriedenheit: Das ist ein Synonym für: Note eins! a) Note 1 Er zeigte stets ein sehr hohes Maß an Eigeninitiative

Mehr

MB Coaching & Personalberatung Industriestrasse Affoltern a.a

MB Coaching & Personalberatung Industriestrasse Affoltern a.a geheime Zeugniscodierung Sie sollten jedes Zeugnis für wichtig erachten, auch wenn Sie es bei der letzten Bewerbung gar nicht gebraucht haben. Arbeitszeugnisse begleiten Sie lebenslang, und bekanntlich

Mehr

Freiwilligendienst Zeugnisbogen

Freiwilligendienst Zeugnisbogen Freiwilligendienst Zeugnisbogen Die Zeugnisvorlage enthält die Textbausteine für ein Zeugnis, das der DRK Kreisverband Köln e.v. mit Hilfe des Ankreuzbogens aus der Einsatzstelle (siehe unten) erstellt.

Mehr

Arbeitszeugnis Formulierungen

Arbeitszeugnis Formulierungen Mehr als 200 Formulierungen und Geheimcodes im Arbeitszeugnis sowie deren Erklärung und Bedeutung Selbst nach der Lektüre eines Arbeitszeugnisses bleibt für viele oft noch unklar, ob das Zeugnis nun sehr

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000)

Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000) http://www.soliserv.de/ Die wichtigsten Zeugnis-Formulierungen (10. Februar 2000) Formulierung Verhalten des Mitarbeiters Leistungsfähigkeit Er wird seine Leistungsfähigkeit noch steigern können... negativ

Mehr

Merkblatt zum Arbeitszeugnis

Merkblatt zum Arbeitszeugnis Merkblatt zum Arbeitszeugnis Gliederung 1. Welche Formen von Arbeitszeugnissen gibt es? 2. Welche Grundsätze gibt es? 3. Wie formuliere ich ein Arbeitszeugnis? 4. Wie ist ein Arbeitszeugnis aufgebaut?

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Betriebs- und Personalräte der Sparkassenorganisation in Baden-Württemberg Stand

Arbeitsgemeinschaft der Betriebs- und Personalräte der Sparkassenorganisation in Baden-Württemberg Stand Arbeitsgemeinschaft der Betriebs- und Personalräte der Sparkassenorganisation in Baden-Württemberg Stand 27.04.2002 Arbeitszeugnisse Aus welchem Grund auch immer Ihr Arbeitsverhältnis endet, Sie haben,

Mehr

Grundsätzlicher Aufbau eines qualifizierten Zeugnisses. 1. Überschrift. 2. Einleitung. 3. Positions-, Aufgaben- und Tätigkeitsbeschreibung

Grundsätzlicher Aufbau eines qualifizierten Zeugnisses. 1. Überschrift. 2. Einleitung. 3. Positions-, Aufgaben- und Tätigkeitsbeschreibung Wingenroth & Graeve Rechtsanwälte Willy-Brandt-Allee 6 65197 Wiesbaden Tel.: 0611-8410613 www.wingenroth-graeve.de Wissenswertes zum Thema Zeugnisse Grundsätzlicher Aufbau eines qualifizierten Zeugnisses

Mehr

Zeugnis-Module, -Noten und -Codes

Zeugnis-Module, -Noten und -Codes 1 Schriftliche Bewerbung Tabelle Zeugnis-Module, -Noten und -Codes Modul Inhalt Überschrift Zeugnis, Arbeitszeugnis, Zwischenzeugnis, Praktikumszeugnis oder Ausbildungszeugnis Personalien, Stellung im

Mehr

Quelle:

Quelle: INTERPRETATION VON DIENSTZEUGNISSEN Quelle: www.arbeiterkammer.at, www.jobpilot.at, www.e-lisa.at, CLASS/BISCHOFBERGER: Das Arbeitszeugnis und seine Geheimcodes, Verlag des Schweizerischen Kaufmännischen

Mehr

Moderne Korrespondenz

Moderne Korrespondenz www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Wie Sie Zeugnisse dechiffrieren Moderne Korrespondenz Beschäftigen Sie sich mit den geheimen Zeugnisbotschaften Es macht wenig Unterschied, ob Sie im Auftrag Ihres

Mehr

Textbausteine für Arbeitzeugnisse

Textbausteine für Arbeitzeugnisse Textbausteine für Arbeitzeugnisse Textbausteine: Kernkompetenz Fachkönnen Herr XY setzte seine sehr guten Fachkenntnisse stets sicher und zielgerichtet in der Praxis ein. Frau XY setzte ihre (ausgezeichneten)

Mehr

Beurteilung für Auszubildende

Beurteilung für Auszubildende Beurteilung für Auszubildende Datum: Name des Auszubildenden: Name des Ausbilders: Name des/der Beurteilenden: Ausbildungsberuf: Abteilung: Dauer des Ausbildungsabschnittes: Ausbildungsdauer: von: bis:

Mehr

Das Arbeitszeugnis. 1. Einleitung - Evtl. kurze Vorstellung des Unternehmens - Personalien, Titel - Beschäftigungsdauer - Position/Berufsbezeichnung

Das Arbeitszeugnis. 1. Einleitung - Evtl. kurze Vorstellung des Unternehmens - Personalien, Titel - Beschäftigungsdauer - Position/Berufsbezeichnung Das Arbeitszeugnis I. Aufbau Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis besteht in der Regel aus fünf Abschnitten (in der Literatur wird teilweise auch ein sechsstufiger Aufbau vertreten): 1. Einleitung - Evtl.

Mehr

Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen

Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen Rechtsgrundlagen 35 TV-L Zeugnis (1) Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben die Beschäftigten Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis über Art

Mehr

Zeugniserstellung - Arbeitshilfe

Zeugniserstellung - Arbeitshilfe Zeugniserstellung - Arbeitshilfe Rechtsgrundlagen: 35 TV-L; 630 BGB, 109 GewO sowie 16 BBiG Der AN kann vom AG bei Beendigung seines Arbeitsverhältnisses die Erteilung eines schriftlichen ( 126 BGB : eigenhändig

Mehr

Das Arbeitszeugnis - Mythen und Wahrheiten

Das Arbeitszeugnis - Mythen und Wahrheiten Das Arbeitszeugnis - Mythen und Wahrheiten 29.06.2018 1 als Bestandteil jeder Bewerbung 29.06.2018 2 1. Recht auf Zeugniserteilung 2. Zeugnisarten 3. Äußere Form des Zeugnisses 4. Grundsätze der Zeugniserstellung

Mehr

Einfaches Zeugnis (allgemein)

Einfaches Zeugnis (allgemein) Stand: Februar 2016 Einfaches Zeugnis (allgemein) Herr / Frau..., geboren am..., wohnhaft..., wurde seit dem... als kaufmännische(r) Angestellte(r) in unserer Abteilung... beschäftigt. Herr/Frau... wurde

Mehr

Musterbausteine für Arbeitszeugnisse

Musterbausteine für Arbeitszeugnisse Musterbausteine für Arbeitszeugnisse Jedes Arbeitszeugnis lässt sich in sechs Bereiche gliedern: (1) Einleitung (2) Firmenbeschreibung (3) Beschreibung der Tätigkeit (4) Arbeitsweise (5) Sozialverhalten

Mehr

Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Schlussbeurteilung

Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Schlussbeurteilung Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Schlussbeurteilung Lernende/r: Name: Vorname: Lehrbetrieb: Firma: Adresse: PLZ/Ort: Telefon: Branche: Schwerpunkt: Beratung Bewirtschaftung Berufsfachschule:

Mehr

Arbeitszeugnis. Auszubildende Ausbildungspersonal Unternehmen, Berufsschule, Bildungszentrum usw. Geschäftsführer, Unternehmensleitung usw.

Arbeitszeugnis. Auszubildende Ausbildungspersonal Unternehmen, Berufsschule, Bildungszentrum usw. Geschäftsführer, Unternehmensleitung usw. Arbeitszeugnis Das Arbeitszeugnis ist eine Beurteilung der Arbeitsleistung einer Arbeitnehmerin bzw. eines Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber. Unterschieden werden hierbei zwei Arten: das einfache Arbeitszeugnis

Mehr

Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Familienname, ggf. abweichender Geburtsname, Vorname

Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Familienname, ggf. abweichender Geburtsname, Vorname Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 D I E N S T L I C H E B E U R T E I L U N G Vertraulich behandeln I. Personalangaben Familienname, ggf. abweichender Geburtsname, Vorname Geburtsdatum Funktion. Organisationseinheit

Mehr

Abteilung Personal. Jährliches Mitarbeitergespräch. Persönliche Daten. Aufgaben, Arbeitsbereiche, Verantwortlichkeiten, Befugnisse

Abteilung Personal. Jährliches Mitarbeitergespräch. Persönliche Daten. Aufgaben, Arbeitsbereiche, Verantwortlichkeiten, Befugnisse Jährliches Mitarbeitergespräch Das Jährliche Mitarbeiter_innen-Gespräch dient dazu, den Mitarbeitern_innen über einen längeren Zeitraum hinweg eine strukturierte Einschätzung zu geben und mögliche Weiterentwicklungen

Mehr

Welche Abstufung trifft jeweils auf die Freiwillige/den Freiwilligen am ehesten zu?

Welche Abstufung trifft jeweils auf die Freiwillige/den Freiwilligen am ehesten zu? Freiwilligendienste in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinnützige GmbH Antoniusstr. 3, 73249 Wernau Fremdeinschätzung Erste am: Zweite: Dritte: Tipp: Arbeiten Sie in verschiedenen Farben, um Entwicklungen

Mehr

1. Betreffzeile Bewerbung als... Bewerbung auf Ihre Stellenanzeige vom...in der...(name der Zeitung) Mitarbeit als

1. Betreffzeile Bewerbung als... Bewerbung auf Ihre Stellenanzeige vom...in der...(name der Zeitung) Mitarbeit als beraten begleiten handeln Formulierungsbeispiele für das Anschreiben 1. Betreffzeile Bewerbung als... Bewerbung auf Ihre Stellenanzeige vom...in der...(name der Zeitung) Mitarbeit als 2. Anrede Sehr geehrter

Mehr

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter Dieser Bogen soll eine Hilfe sein, damit während der Gesprächsvorbereitung und -durchführung nichts vergessen wird. Dies bedeutet jedoch nicht,

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Arbeitsrecht - Zeugnisse Eine Formulierungshilfe Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. ZEUGNIS BEI SEHR GUTER LEISTUNG 3 2. ZEUGNIS BEI GUTER LEISTUNG 3 3.

Mehr

Um die Beurteilung und Entwicklung transparent darzustellen, sind die Punkte 1-3 zusätzlich nach folgendem Schema zu beantworten:

Um die Beurteilung und Entwicklung transparent darzustellen, sind die Punkte 1-3 zusätzlich nach folgendem Schema zu beantworten: Vorbereitungsbogen Führungskraft Um die Beurteilung und Entwicklung transparent darzustellen, sind die Punkte 1-3 zusätzlich nach folgendem Schema zu beantworten: A = Hervorragend, weit über den Anforderungen

Mehr

Handbuch. Mitarbeiterbeurteilung

Handbuch. Mitarbeiterbeurteilung Handbuch Mitarbeiterbeurteilung 1. Effizienz/Kostenbewusstsein/Selbstorganisation Richtungsweisende Gestaltung der eigenen Arbeit. Erarbeitet tragfähige Prozessverbesserungen, so dass Effizienz und Leistungen

Mehr

Arbeitszeugnis für Elisabeth Holtzheimer

Arbeitszeugnis für Elisabeth Holtzheimer Arbeitszeugnis für Elisabeth Holtzheimer Frau Elisabeth Holtzheimer, geb. am 31.01.1963, war seit dem 01.03.1993 als Mitarbeiterin im Sekretariat und in der Sachbearbeitung des Vereins Neues Leben Medien

Mehr

Fragebogen zur Erstellung eines FSJ-Zeugnisses

Fragebogen zur Erstellung eines FSJ-Zeugnisses Abteilung Freiwilligendienste & Erwachsenenbildung Telefon: 06421 6003-145 Telefax: 06421 6003-142 E-Mail: fsj@drk-schwesternschaft-marburg.de Fragebogen zur Erstellung eines FSJ-Zeugnisses Sehr geehrte

Mehr

Arbeitszeugnis: Formeln und Noten 3 +4 >5. Note 1 (außergewöhnliche Leistungen, die weit über den Anforderungen. Note 2 (überdurchschnittliche

Arbeitszeugnis: Formeln und Noten 3 +4 >5. Note 1 (außergewöhnliche Leistungen, die weit über den Anforderungen. Note 2 (überdurchschnittliche X= 1 2 3 +4 >5 Formulierungen im Arbeitszeugnis und die sich dahinter verbergenden Noten Zu entschlüsseln, was für eine Bewertung man für seine Leistungen überhaupt vom Arbeitgeber erhalten hat, ist schwer.

Mehr

Mitarbeiter-Zielsetzungsgespräch

Mitarbeiter-Zielsetzungsgespräch Mitarbeiter-Zielsetzungsgespräch Name und Vorname des Mitarbeiters, Personalnummer, Kostenstelle Datum des Gesprächs Tätigkeitsbezeichnung Name der Führungskraft im Zielsetzungsgespräch Bisher erworbene

Mehr

Dienstliche Beurteilung

Dienstliche Beurteilung Name, Vorname Dienstliche Beurteilung Geburtsdatum Dienstbezeichnung, Besoldungs-/Entgeltgruppe Beamtenverhältnis auf Probe / Arbeitnehmer in der Probezeit Schwerbehinderung (Grad: ) / Gleichstellung Ziffer

Mehr

Das Arbeitszeugnis Mythos und Wirklichkeit

Das Arbeitszeugnis Mythos und Wirklichkeit Das Arbeitszeugnis Mythos und Wirklichkeit Endzeugnis Anspruchsvoraussetzungen, 109 GewO Einfaches Zeugnis: Art + Dauer der Tätigkeit Qualifiziertes Zeugnis Zusätzlich Leistung + Verhalten Zwischenzeugnis

Mehr

Textbausteine zur Erstellung der verbalen Beurteilung

Textbausteine zur Erstellung der verbalen Beurteilung Textbausteine zur Erstellung der verbalen Beurteilung Für die einzelnen Kompetenzfelder sind für die Noten eins bis sechs verschiedene Formulierungshilfen aufgeführt, die beliebig miteinander kombiniert

Mehr

GRUNDSCHULE KALTENWEIDE

GRUNDSCHULE KALTENWEIDE GRUNDSCHULE KALTENWEIDE Zellerie 4 30855 Langenhagen : 0511 / 77 32 17 Fax: 0511 / 72 45 947 E-Mail: info@gs-kaltenweide.de Langenhagen, 19.06.2017 Kriterien zur Bewertung des Arbeitsverhaltens in den

Mehr

Formulierungen im Arbeitszeugnis

Formulierungen im Arbeitszeugnis Formulierungen im Arbeitszeugnis Den Angaben in Klammern können Sie entnehmen, welcher Schulnote oder Wertung die jeweilige Formulierung entspricht. Formulierungen zur Arbeitsleistung (1+) Wir waren mit

Mehr

Richtlinie des Prüfungsausschusses nach 12 Abs. 2 i.v.m. 14 Abs. 3 der Studien- und Prüfungsordnung (StuPO)

Richtlinie des Prüfungsausschusses nach 12 Abs. 2 i.v.m. 14 Abs. 3 der Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) Richtlinie des Prüfungsausschusses nach 12 Abs. 2 i.v.m. 14 Abs. 3 der Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) Generelle Anforderungen an Beurteilungen und deren Bewertung 13 Abs. 3 Nr. 4 StuPO Mit einer

Mehr

Leistungsdeskriptoren Biologie Chemie Physik S4-S5

Leistungsdeskriptoren Biologie Chemie Physik S4-S5 Schola Europaea Büro des Generalsekretärs Referat für Pädagogische Entwicklung Az.: 2016-09-D-36-de-3 Orig. : FR Leistungsdeskriptoren Biologie Chemie Physik S4-S5 GENEHMIGT DURCH DEN GEMISCHTEN PÄDAGOGISCHEN

Mehr

Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter/innen ohne Führungsverantwortung

Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter/innen ohne Führungsverantwortung Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter/innen ohne Führungsverantwortung Name Vorname Datum Bereich Funktion Führungskraft A. Rückschau der vergangenen Arbeitsperiode von: bis: Rahmenbedingungen Wie zufrieden

Mehr

1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen. hohe Leistungsbereitschaft. sieht Kunden immer im Mittelpunkt

1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen. hohe Leistungsbereitschaft. sieht Kunden immer im Mittelpunkt Mitarbeitergespräch Name...Vorname...Datum... 1. Fachliche Fähigkeiten Bewertung 1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen 1.2. Qualitätsbewußtsein hoch niedrig 1.3. Leistungsfähigkeit

Mehr

Modul Personalorientierung 1: Checkliste zur Auswertung von Bewerbungsunterlagen

Modul Personalorientierung 1: Checkliste zur Auswertung von Bewerbungsunterlagen Modul Personalorientierung 1: Checkliste zur Auswertung von Bewerbungsunterlagen Unterlagen Vollständigkeit Anschreiben Lebenslauf Schul-/ Hochschulzeugnisse Arbeits- Praktikumszeugnisse Gesamteindruck

Mehr

Bonifatius-Zentrum Paderborn

Bonifatius-Zentrum Paderborn 3) unterer Förderbereich Zuverlässigkeit und Sorgfalt 4) Er/sie fertigt die Hausaufgaben nicht regelmäßig und sorgfältig an. 5) Er/sie fertigt die Hausaufgaben regelmäßig an. 6) Er/sie fertigt die Hausaufgaben

Mehr

Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung

Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung Gern im Team arbeiten Er/Sie arbeitet gern mit anderen Menschen zusammen. Mit unterschiedlichen Menschen auskommen Er/Sie kann sich auf unterschiedliche Menschen

Mehr

Dienstliche Beurteilung

Dienstliche Beurteilung Dienstliche Beurteilung Regelmäßige Beurteilung Anlassbezogene Beurteilung des/der (Amtsbezeichnung/Dienstbezeichnung) (Vorname) (Name) (Geburtsdatum) (Dienststelle) für den Beurteilungszeitraum vom bis

Mehr

ZEUGNIS. Ihre Verantwortungsbereich umfasste im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:

ZEUGNIS. Ihre Verantwortungsbereich umfasste im Wesentlichen folgende Tätigkeiten: ZEUGNIS Frau Feren von Wyl, geboren am 25. Juni 1983, von Sarnen (OW), war vom 1. Juni 2008 bis 31. Oktober 2013 als Graphic Designer in der Creative Agency Abteilung in unserem Unternehmen tätig. Ihre

Mehr

BEWERTUNGSKRITERIEN für folgende Modellstellen: AD-AD1 AD-AD2

BEWERTUNGSKRITERIEN für folgende Modellstellen: AD-AD1 AD-AD2 BEWERTUNGSKRITERIEN für folgende Modellstellen: AD-AD1 AD-AD2 allgemein gültige Merkmale Merkmal - Auftreten Auftreten zeigt sich im Erscheinungsbild und den Umgangsformen des / der Bediensteten 80 Der

Mehr

+++++ war vielseitig interessiert und arbeitete stets zielstrebig und konstruktiv mit.

+++++ war vielseitig interessiert und arbeitete stets zielstrebig und konstruktiv mit. Stand: 19.11.2012 m10 m11 m12 m13 m15 m16 m17 m18 m20 m21 m22 m23 m25 m28 m30 m32 m34 m36 m37 m38 m39 m40 m41 Mitarbeit +++++ war vielseitig interessiert und arbeitete stets zielstrebig und konstruktiv

Mehr

Fachkompetenz. Anlage 1 (zu 5 Absatz 2 SächsBeurtVO)

Fachkompetenz. Anlage 1 (zu 5 Absatz 2 SächsBeurtVO) Anlage 1 (zu 5 Absatz 2 SächsBeurtVO) Fachkompetenz I. Fachkompetenz Verhalten, das sich insbesondere am jeweiligen Arbeitsplatz 1. Fachwissen Beurteilt werden der Umfang und die Art der Fachkenntnisse,

Mehr

Das Arbeitszeugnis - Zwischen Wahrheit und Wohlwollen

Das Arbeitszeugnis - Zwischen Wahrheit und Wohlwollen Das Arbeitszeugnis - Zwischen Wahrheit und Wohlwollen Handwerkskammer vor Ort 2018 Nürnberg Herrieden Höchstadt a.d. Aisch Weißenburg Ass. jur. Stefanie Kurz Das Arbeitszeugnis - Zwischen Wahrheit und

Mehr

VOLKER HELLMICH. Bachelor of Science. Angewandte Informatik. Dekan-Laist-Str. 15a Mainz. Tel: / Mail:

VOLKER HELLMICH. Bachelor of Science. Angewandte Informatik. Dekan-Laist-Str. 15a Mainz. Tel: / Mail: PROFIL Stand: September 2018 VOLKER HELLMICH Bachelor of Science Angewandte Informatik Triona Information und Technologie GmbH Dekan-Laist-Str. 15a 55129 Mainz Tel: +49 6131/5015380 Mail: projekte@triona.de

Mehr

Beurteilungsanlass. während der laufbahnrechtlichen Probezeit gemäß Nr. 3.1 der AV

Beurteilungsanlass. während der laufbahnrechtlichen Probezeit gemäß Nr. 3.1 der AV - 1 - Anlage 1 Dienstliche Beurteilung (AV über die dienstlichen Beurteilungen der Beamtinnen und Beamten des JM vom 8. November 2012 (2000 - Z. 155) - JMBl. NRW S. 303 -) Regelbeurteilung gemäß Nr. 2

Mehr

Ausstellung von Zeugnissen

Ausstellung von Zeugnissen Hinweise zur Ausbildung Stand: Mai 2010 Ausstellung von Zeugnissen im Rahmen der Berufsausbildung Pferdewirt/in 1. Allgemeine Hinweise Aufgrund arbeitsrechtlicher Vorschriften muss der Arbeitgeber (AG)

Mehr

Standards für die Berufsoberschule in den Fächern Deutsch, fortgeführte Pflichtfremdsprache, Mathematik

Standards für die Berufsoberschule in den Fächern Deutsch, fortgeführte Pflichtfremdsprache, Mathematik Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 471 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBOS-DPM98-06-26.DOC Standards für

Mehr

Instrumente der Personalführung und Qualitätssicherung

Instrumente der Personalführung und Qualitätssicherung Instrumente der Personalführung und Qualitätssicherung BASIS = RAHMENKONZEPT 1. Orientierung am christlichen Menschenbild 2. Erziehung auf Grundlage der Rechtfertigungsbotschaft in der Spannung von Freiheit

Mehr

Allgemeines Leistungskonzept im Bereich Sonstige Mitarbeit Sek I und II

Allgemeines Leistungskonzept im Bereich Sonstige Mitarbeit Sek I und II Allgemeines Leistungskonzept im Bereich Sonstige Mitarbeit Sek I und II Note Mitarbeit, Unterrichtsbeiträge, Kenntnisstand Quantität: aufgeforderte oder unaufgeforderte Beteiligung Qualität: Reproduktion/Reorganisation/Transfer/

Mehr

Beurteilung der Schulleitungen/Beurteilung der Lehrkräfte. Instrumente der Personalführung und Qualitätssicherung

Beurteilung der Schulleitungen/Beurteilung der Lehrkräfte. Instrumente der Personalführung und Qualitätssicherung Beurteilung der Schulleitungen/Beurteilung der Lehrkräfte Instrumente der Personalführung und Qualitätssicherung Grundsätze der Arbeit evangelischer Schulen BASIS = RAHMENKONZEPT 1. Orientierung am christlichen

Mehr

So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses

So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses Ist der Gesamteindruck des Zeugnisses ansprechend? Ist das Zeugnis auf einem Firmenbogen geschrieben? Ist das Zeugnis auf einem DIN A4-Bogen geschrieben? Nennt das

Mehr

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Fragenkatalog für das Kooperationsund Fördergespräch Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Arbeitsinhalte und -prozesse: Was waren die Vereinbarungen

Mehr

Gerhard Winklers Erfassungsbogen Zeugnisdaten

Gerhard Winklers Erfassungsbogen Zeugnisdaten ZEUGNISART Arbeitszeugnis ( x ) Zwischenzeugnis ( ) Ausbildungsnachweis ( ) Praktikumsnachweis ( ) Nachweis über ehrenamtliches Engagement ( ) Persönliche Angaben Titel Vorname Name Straße PLZ Ort Telefon

Mehr

PLZ Ort Berlin,

PLZ Ort Berlin, Gudrun Kostbade Wörther Straße 33 10405 Berlin Fa. Frau/ Herr Straße PLZ Ort Berlin, 23.03.2015 Bewerbung als kaufmännische Fachkraft Sehr geehrte Damen und Herren, Sie suchen eine engagierte Mitarbeiterin,

Mehr

Starten Sie jetzt mit FORESTADENT erfolgreich ins Berufsleben

Starten Sie jetzt mit FORESTADENT erfolgreich ins Berufsleben Starten Sie jetzt mit FORESTADENT erfolgreich ins Berufsleben Ihre Ausbildung bei einem der weltweit führenden Anbieter für kieferorthopädische Produkte. Unsere Ausbildungen im Überblick Sie durchlaufen

Mehr

Ergebnisbericht zum Feedback. Maximilian Muster. Fa. Mustermann GmbH

Ergebnisbericht zum Feedback. Maximilian Muster. Fa. Mustermann GmbH Ergebnisbericht zum 360 -Feedback Maximilian Muster Fa. Mustermann GmbH Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis» Erläuterung des Verfahrens» Ergebnis Profil» Stärken / Schwächen» Die größten Abweichungen» Detailergebnisse»

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Praxis & Recht Das Arbeitszeugnis. Lüneburg, 05. Juni 2014. 2014- AV Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v.

HERZLICH WILLKOMMEN. Praxis & Recht Das Arbeitszeugnis. Lüneburg, 05. Juni 2014. 2014- AV Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. HERZLICH WILLKOMMEN Praxis & Recht Das Arbeitszeugnis Lüneburg, 05. Juni 2014 1 Begrüßung Martin Schwickrath, Rechtsanwalt und stellv. Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Frau Petra Brockmann,

Mehr

Selbstevaluierung des/der Auszubildenden

Selbstevaluierung des/der Auszubildenden Selbstevaluierung des/der Auszubildenden Aus Basis dieses Evaluierungsbogens kann der/die Auszubildende sich selbst in verschiedenen, die Ausbildung betreffenden Bereichen bewerten. In einem anschließenden

Mehr

Ausbildung mit Perspektive

Ausbildung mit Perspektive Trademark of Trademark of RUBERG-MISCHTECHNIK, PADERBORN PADERBORN Ausbildung mit Perspektive Ihre Ausbildung vermitteln Ihnen qualifizierte Kollegen mit hoher Kompetenz und sehr viel Engagement. Aus Überzeugung

Mehr

Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1

Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1 Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1 1. Halbjahr 2. Halbjahr Praxisbetreuer an der Fachakademie:. Herr/Frau: geb. am in wohnhaft in.. ist in der Zeit.. bis in der sozialpädagogischen Einrichtung..

Mehr

BEWERBUNG. als Kinderpflegerin/ Heilerziehungspflegehelferin

BEWERBUNG. als Kinderpflegerin/ Heilerziehungspflegehelferin BEWERBUNG als Kinderpflegerin/ Heilerziehungspflegehelferin Kerstin Schüller Hermann-Löns-Str. 1b 16540 Hohen Neuendorf Tel: 03303/218928 Mail: kerstinschueller31@gmail.com Anlagen: Bewerbungsschreiben

Mehr

Anforderungsprofil und Beschreibung des Aufgabenkreises (BAK)

Anforderungsprofil und Beschreibung des Aufgabenkreises (BAK) Anforderungsprofil und Beschreibung des Aufgabenkreises (BAK) IV B 16 Seite 1 Dienststelle erstellt durch (Stellenzeichen) Datum SenWiTechForsch IV AbtL 22.09.14 Telefon 84 00 Anforderungsprofil und Beschreibung

Mehr

Schwerbehinderung (freiwillige Angabe der/des Auszubildenden ) ja nein

Schwerbehinderung (freiwillige Angabe der/des Auszubildenden ) ja nein Praxisstelle (Stempel) Datum Telefon An Leistungsbeurteilung spätestens in der Mitte eines Ausbildungsabschnittes soll von der Ausbilderin/dem Ausbilder ein erstes Beurteilungsgespräch mit der/dem Auszubildenden

Mehr

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten 4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten Ziel Einschätzung des Leistungsstandes des Auszubildenden: o gegenüber dem Auszubildenden selbst, o gegenüber der Leitung

Mehr

Dienstliche Beurteilung (zu Nummer 5.3 Satz 2 und Nummer 7.1 Satz 2) Name, Vorname, Geburtsdatum,

Dienstliche Beurteilung (zu Nummer 5.3 Satz 2 und Nummer 7.1 Satz 2) Name, Vorname, Geburtsdatum, Dienstliche Beurteilung (zu Nummer 5.3 Satz 2 und Nummer 7.1 Satz 2) Name, Vorname, Geburtsdatum, Amts-/ Dienstbezeichnung/ Entgeltgruppe/ Funktion,, Beurteilungszeitraum Dienststelle und Dienstort Art

Mehr

ARBEITSZEUGNIS GEHEIMCODE 200 FORMULIERUNGEN KOSTENLOS

ARBEITSZEUGNIS GEHEIMCODE 200 FORMULIERUNGEN KOSTENLOS EINZELNOTEN ARBEITSMOTIVATION ARBEITSZEUGNIS GEHEIMCODE 200 FORMULIERUNGEN KOSTENLOS Monkey Business / fotolia.com TABELLE 200 ÜBERSETZUNGEN karriereakademie.de KARRIEREAKADEMIE.DE PÜTTJER / SCHNIERDA

Mehr

Beschäftigte in Sparkassen:

Beschäftigte in Sparkassen: Anhang 5 Beschäftigte in Sparkassen: Vorbemerkung: Soweit in einer Entgeltgruppe ein spezielles Tätigkeitsmerkmal für Beschäftigte in der Kundenberatung ausgebracht ist, gelten die Tätigkeitsmerkmale anderer

Mehr

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I - exemplarische Darstellung für den Bereich der Methodenkompetenz, Personalkompetenz

Mehr

Beurteilung der Leistungen in der berufspraktischen Ausbildung ( 7, 21, 35 APVO-TD)

Beurteilung der Leistungen in der berufspraktischen Ausbildung ( 7, 21, 35 APVO-TD) Anlage 2 (zu Nummer 1.4 VV-APVO-TD) 1. Ziele der Beurteilung Beurteilung der Leistungen in der berufspraktischen Ausbildung ( 7, 21, 35 APVO-TD) Die Beurteilung ist ein wichtiges pädagogisches Instrument,

Mehr

1. Teil des Mitarbeitergesprächs

1. Teil des Mitarbeitergesprächs Vorgesetzte/r: 1. Teil des Mitarbeitergesprächs Mitarbeiter/in: Termin: Rückschau auf die eigenen Aufgaben und Ergebnisse des vergangenen Jahres Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie im vergangenen Jahr

Mehr

Fragebogen zum erlebten Führungsverhalten von Vorgesetzten

Fragebogen zum erlebten Führungsverhalten von Vorgesetzten Fragebogen zum erlebten Führungsverhalten von Vorgesetzten Ermöglichung von Beteiligung 1) ist offen für neue Ideen. 2) lässt auch andere Sichtweisen zu. 3) hört mir aufmerksam zu. 4) fördert die aktive

Mehr

Zeugnisse. im BFD & FSJ. Mentorenfortbildung - Mitte - 13.März Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. 5. Mose 5.

Zeugnisse. im BFD & FSJ. Mentorenfortbildung - Mitte - 13.März Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. 5. Mose 5. Zeugnisse im BFD & FSJ Mentorenfortbildung - Mitte - 13.März 2019 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. 5. Mose 5.20 Ein paar Klassiker Durch ihre Pünktlichkeit war sie ein gutes

Mehr