Prüfordnung. für die Güteprüfungen bei Dienstleistern für die betriebsärztliche Betreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfordnung. für die Güteprüfungen bei Dienstleistern für die betriebsärztliche Betreuung"

Transkript

1 Prüfordnung für die Güteprüfungen bei Dienstleistern für die betriebsärztliche Betreuung 1. Grundlagen 1.1 Die Gesellschaft GQB überprüft durch fachlich besonders qualifizierte und weisungsfreie Auditoren betriebliche und überbetriebliche betriebsärztliche Dienste bezüglich Ihrer Qualität. 1.2 Die Überprüfung erfolgt auf der Grundlage der Kriterien der GQB. 1.3 Zielsetzung ist die Gewährleistung und Verbesserung der Qualität bei der betriebsärztlichen Betreuung. 1.4 Nach den Geschäftsbedingungen der Gesellschaft können sich alle Anbieter für die betriebsärztliche Betreuung (im folgenden Auftraggeber genannt) überprüfen lassen. 2. Prüfungsarten 2.1 Vorprüfung Der Erfassungsbogen wird auf Plausibilität und hinsichtlich erkennbarer grober Verstöße gegen die Regelwerke geprüft. 2.2 Güteprüfung Durch Auditoren wird bei den Dienstleistern für die betriebsärztliche Betreuung entsprechend den Kriterien der GQB die Durchführung der betriebsärztlichen Betreuung überprüft. 3. Gebühren 3.1 Für die Tätigkeit der GQB nach dieser Prüfordnung werden Gebühren erhoben. 3.2 Die Gebühren sind in einer Gebührenordnung festgelegt. Die Gebühren ordnung wird dem Auftraggeber, gegebenenfalls auszugsweise, zur Verfügung gestellt. 4. Zulassung zur Güteprüfung Bei einem Dienstleister für die betriebsärztliche Betreuung wird eine Güteprüfung durchgeführt, wenn

2 2 4.1 er einen Auftrag für die Güteprüfung erteilt sowie die im Erfassungsbogen gestellten Fragen beantwortet hat und dieser durch die GQB vorgeprüft wurde. 4.2 er sich verpflichtet, der GQB und dem von ihm ausgewählten Auditor alle erforderlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen und den Zugang zu den Räumlichkeiten und Einrichtungen zu gewährleisten, um die Güteprüfung zu ermöglichen. 4.3 die Vertragsbedingungen der GQB anerkannt wurden. 5. Verfahren 5.1 Die Güteprüfung beginnt nach Vertragsabschluss durch den Auftraggeber mit der GQB. 5.2 Nach Eingang des Erfassungsbogens prüft die GQB die Vollständigkeit der eingereichten Belege und fordert gegebenenfalls fehlende Unterlagen nach. 5.3 Nach der Vorprüfung erhält der Auftraggeber den Bewertungsbogen. Ihm werden drei Auditoren benannt, aus denen er einen wählen kann. Er teilt der GQB seine Auswahl schriftlich mit. 5.4 Der von dem Auftraggeber ausgewählte Auditor wird von der GQB mit der Durchführung der Güteprüfung auf der Basis des Bewertungsbogens beauftragt. Die Terminabsprache für die Güteprüfung erfolgt durch den Auditor und wird der GQB mitgeteilt. 5.5 Zur Sicherstellung einer einheitlichen Bewertung kann die GQB im Rahmen der Güteprüfung eine Supervision durch die Geschäftsführung oder einen anderen, erfahrenen Auditor durchführen. Hierdurch entstehen dem Auftraggeber keine zusätzlichen Kosten; die Supervision wird dem Auftraggeber vor der Güteprüfung angekündigt. 5.6 Nach Abschluss der Güteprüfung findet ein Abschlussgespräch statt. In diesem wird das über die Güteprüfung erstellte Protokoll erläutert und anschließend von beiden Seiten unterzeichnet. Dieses Protokoll über die Güteprüfung wird der GQB zur Prüfung übersandt. Die Unterlagen werden überprüft und gegebenenfalls nachbesserungspflichtige Aspekte werden schriftlich mitgeteilt. 6. Gütesiegel 6.1 Das Gütesiegel kann von der GQB nach Abschluss einer Güteprüfung und wenn die Kriterien der GQB erfüllt sind, verliehen werden 6.2 Das Gültesiegel gilt in der Regel für drei Jahres, es kann nach einer erneuten Güteprüfung verlängert werden.

3 Das Gütesiegel wird ungültig, wenn seine Gültigkeitsdauer abgelaufen ist die Voraussetzungen für die Durchführung der betriebsärztlichen Tätigkeit nicht mehr gegeben sind der Inhaber des Gütesiegels die Verpflichtungen, die sich aus dieser Prüfordnung oder aus dem Vertrag mit der GQB ergeben, nicht mehr erfüllt sich die der Güteprüfung zugrunde gelegten Anforderungen (gesetzliche Regelungen, Unfallverhütungsvorschriften oder ähnliches) unter Berücksichtigung der Übergangsfristen geändert haben, es sei denn, dass durch eine Nachprüfung festgestellt worden ist, dass die betriebsärztliche Betreuung durch den Auftraggeber den geänderten Anforderungen entspricht das Gütesiegel für die Betriebsbereiche verwendet wird, für die es nicht ausgestellt wurde es sich herausstellt, dass der Inhaber des Gütesiegels oder sein Beauftragter die GQB oder deren Beauftragten getäuscht oder zu täuschen versucht hat nachträglich an der Art der betriebsärztlichen Betreuung Mängel festgestellt werden, die bei der Güteprüfung nicht erkannt wurden, oder sonst Tatsachen bekannt werden, die der Erteilung eines Gütesiegels entgegenstehen wesentliche Veränderungen in der Struktur des Dienstleisters stattgefunden haben. 6.4 das Ungültigwerden des Gütesiegels wird dem Dienstleister unverzüglich durch die GQB mitgeteilt. 7. Verwendung des Gütesiegels 7.1 Mit Ausstellung des Gütesiegels erhält der Inhaber die Berechtigung es zu verwenden. 7.2 Das Gütesiegel bietet dem Inhaber die Möglichkeit, in seiner Korrespondenzkenntlich zu machen, dass die von ihm durchgeführte betriebsärztliche Betreuung von der GQB geprüft und mit dem Gütesiegel versehen wurde. 7.3 Sofern nicht der gesamte Bereich eines Dienstleisters von der GQB geprüft und diesem das Gütesiegel verliehen wurde, sondern nur ein Teilbereich (Zentrum oder Abteilung) geprüft wurde, so ist das Gütesiegel nur für den geprüften Bereich zu verwenden. In

4 4 Zweifelsfällen ist zusammen mit dem Gütesiegel der geprüfte Bereich anzugeben. 7.4 Das Recht auf die Verwendung des Gütesiegels erlischt mit dem Ungültigwerden des Gütesiegels. 8. Widerspruchsverfahren 8.1 Für Streitfragen, die sich aus der Tätigkeit der GQB ergeben, wird von der GQB eine Widerspruchsstelle eingerichtet; weiteres regelt der Beirat. 8.2 Die Widerspruchsstelle ist schriftliche begründet innerhalb von 6 Wochen nach Mitteilung über das Ergebnis einer Güteprüfung bzw. die Aberkennung eines Gütesiegels anzurufen. 9. Auditoren 9.1 Die nachfolgenden Grundsätze für die Auditoren der GQB orientieren sich an den Vorgaben der DIN ISO Leitfaden für das Audit für Qualitätssicherungssysteme und sind den Erfordernissen für die Qualitätssicherung in der betriebsärztlichen Betreuung angepasst. Die Grundsätze sollen eine wirksame und einheitliche Durchführung von Güteprüfungen gewährleisten. 9.2 Die Auditoren werden durch die GQB ernannt. Die Ernennung gilt jeweils für drei Jahre. Die Ernennung kann von der GQB aus wichtigem Grund widerrufen werden. 9.3 Zum Auditor können Betriebsärzte mit der Gebietsbezeichnung Arbeitsmedizin ernannt werden, die nach Abschluss der Weiterbildung zur Gebietsbezeichnung Arbeitsmedizin eine mindestens fünfjährige Berufstätigkeit im Bereich der Arbeitsmedizin innerhalb der letzten zehn Jahre vorweisen können und eine Schulung der GQB zum Auditor erfolgreich abgeschlossen haben. 9.4 Die GQB ist Träger der Ausbildung zum Auditor. Diese Schulung zum Aditor umfasst Ausbildungseinheiten im Umfang von 32 Stunden und soll auch in Anlehnung an DIN ISO folgende Grundkenntnisse vermitteln: Kenntnis und Verständnis der Normung, Grundkenntnisse für Audits Methoden der Bewertung durch Untersuchung, Befragung, Beurteilung und Berichterstattung.

5 Zusätzliche Fertigkeiten, die zur Durchführung einer Güteprüfung erforderlich sind, wie z.b. Planung, Organisation, Kommunikation und Führung Kenntnis der für die Güteprüfungen notwendigen Regelwerke und der Bewertungen durch die GQB. 9.5 Für die Teilnahme an der Auditorenschulung wird eine Gebühr erhoben. 9.6 Die Auditoren sind verpflichtet, sich regelmäßig auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin und der QS-Systemnormung sowie der Auditverfahren und methoden fortzubilden. 9.7 Die GQB wird regelmäßig Fortbildungen für die Auditoren anbieten. Die für die GQB tätigen Auditoren sind zur Teilnahme an diesen Fortbildungen verpflichtet. 9.8 Hat ein Auditor innerhalb von zwei Jahren nicht an einer dieser Veranstaltungen teilgenommen, so kann er von der GQB erst dann wieder als Auditor eingesetzt werden, wenn er an mindestens einer weiteren Fortbildungsveranstaltung teilgenommen hat. Hat ein Auditor innerhalb von 3 Jahren an keiner Fortbildungsveranstaltung der GQB teilgenommen, so sind die Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Auditor erst wieder nach einer erneuten Schulung gegeben. 9.9 Die Auditoren werden nach erfolgreichem Abschluss von der GQB ernannt. Dies wird der Bundesärztekammer mitgeteilt. 10. Datenschutz 10.1 Der Auftraggeber hat die datenschutzrechtlichen Vorschriften, insbesondere bei der Einsicht in personenbezogene Daten, zu beachten Die GQB verpflichtet die bei ihr tätigen Ärzte gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz auf das Datengeheimnis GQB mbh Friedrich-Eberle-Straße 4a Karlsruhe Telefon 0721 / Telefax 0721 / GQB mbh Gesellschaft zur Qualitätssicherung in der betriebsärztlichen Betreuung mbh Friedrich-Eberle-Straße 4a; Karlsruhe; Handelsregister HRB 8556; Amtsgericht Mannheim Geschäftsführer: Jochen Protzer

Nachaudit durchführen 5.4 Auditor nicht möglich bei Bedarf Korrekturmaßnahmen umsetzen und kontrollieren

Nachaudit durchführen 5.4 Auditor nicht möglich bei Bedarf Korrekturmaßnahmen umsetzen und kontrollieren 1. Zweck Mit dieser Verfahrensanweisung werden Einzelheiten zur Durchführung der internen Qualitätsaudits geregelt. Ziel der internen Qualitätsaudits ist es, Möglichkeiten für Verbesserungen zu erkennen

Mehr

VA-0001: Internes Systemaudit Seite 1 von 5

VA-0001: Internes Systemaudit Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Zuständigkeiten... 2 3.1 Geschäftsführung... 2 3.2 Auditleiter... 3 3.3 Auditor... 3 3.4 Leiter des zu auditierenden Bereiches... 3 4. Beschreibung...

Mehr

Gütesiegel HHÖ (Vers. 2.00) E. Leitgeb. Dokumente: Papier Art Umfang 1. Allgemeine Information Info 2 Seiten 2. Voraussetzungen Info 4 Seiten

Gütesiegel HHÖ (Vers. 2.00) E. Leitgeb. Dokumente: Papier Art Umfang 1. Allgemeine Information Info 2 Seiten 2. Voraussetzungen Info 4 Seiten Gütesiegel HHÖ (Vers. 2.00) E. Leitgeb Dokumente: Papier Art Umfang 1. Allgemeine Information Info 2 Seiten 2. Voraussetzungen Info 4 Seiten 3. Antrag Antrag 1 Seite 4. Checkliste Antrag 2 Seiten 5. Datenschutz-/

Mehr

Verwaltungsrichtlinie zur Ermächtigung von Ärzten nach der Druckluftverordnung. (Stand: )

Verwaltungsrichtlinie zur Ermächtigung von Ärzten nach der Druckluftverordnung. (Stand: ) Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrichtlinie zur Ermächtigung von Ärzten nach der Druckluftverordnung 1. Grundsätze 2. Ermächtigungsvoraussetzungen 3. Ermächtigungsverfahren 4. Nebenbestimmungen 5. Verzeichnis

Mehr

Integration weiterer Professionen in die Betreuung der Betriebe

Integration weiterer Professionen in die Betreuung der Betriebe Integration weiterer Professionen in die Betreuung der Betriebe Dr. Torsten Kunz Leiter Prävention Unfallkasse Hessen DGUV Fachgespräch Vorschrift 2 23./24. Mai 2017, Dresden Ziel: Verbesserung der Qualität

Mehr

Sachkundeausbilder des Württ. Schützenverbandes Zertifizierung

Sachkundeausbilder des Württ. Schützenverbandes Zertifizierung Sachkundeausbilder des Württ. Schützenverbandes Zertifizierung Im Verbandsgebiet des WSV wurden in den letzten Jahren qualitativ gute Ausbildungen durchgeführt, auch dank der Ausbilderschulungen die wir

Mehr

ÜBERWACHUNGSGEMEINSCHAFT TECHNISCHE ANLAGEN DER SHK-HANDWERKE E.V. Rathausallee Sankt Augustin. Überwachungsvertrag

ÜBERWACHUNGSGEMEINSCHAFT TECHNISCHE ANLAGEN DER SHK-HANDWERKE E.V. Rathausallee Sankt Augustin. Überwachungsvertrag ÜBERWACHUNGSGEMEINSCHAFT TECHNISCHE ANLAGEN DER SHK-HANDWERKE E.V. Rathausallee 6 53757 Sankt Augustin Überwachungsvertrag als geprüfter Energieberater des SHK-Handwerks für die Ausstellung von Energieausweisen

Mehr

1 Anwendungsbereich und Zweck Verfahren für die Vergabe Mitteilungspflicht des REG-Inhabers Verzeichnis...4

1 Anwendungsbereich und Zweck Verfahren für die Vergabe Mitteilungspflicht des REG-Inhabers Verzeichnis...4 Verfahrensgrundlage Informationstechnik Kommunikation Offener Systeme; Vergabe der Registrierungskennzahl (REG) für Informationsobjekte nach DIN 66334 September 1996 DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin

Mehr

Durchführungsbestimmungen für die Erteilung des "Gütezeichens AuS für AuS-Ausbildungsstätten

Durchführungsbestimmungen für die Erteilung des Gütezeichens AuS für AuS-Ausbildungsstätten VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. Energietechnische Gesellschaft (ETG) FA V2.2 Arbeiten unter Spannung Güteausschuss AuS BG ETEM Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro

Mehr

Antrag auf Erteilung des Siegels nach DS-BvD-GDD-01

Antrag auf Erteilung des Siegels nach DS-BvD-GDD-01 Antragsnummer: Antragseingang: (wird von der Zertifizierungsstelle ausgefüllt) DSZ Datenschutz Zertifizierungsgesellschaft mbh Heinrich-Böll-Ring 10 53119 Bonn Antrag auf Erteilung des Siegels nach DS-BvD-GDD-01

Mehr

M U S T E R VERTRAG. 1 Tätigkeit

M U S T E R VERTRAG. 1 Tätigkeit M U S T E R Regelbetreuung in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten gemäß ASiG und DGUV Vorschrift 2, Anlage 2 für die sicherheitstechnische Betreuung Zwischen Frau/Herrn - nachfolgend Fachkraft für

Mehr

DPVT Siegel ZERTIFIZIERT. Das Zertifikat in der Veranstaltungsbranche. Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik GmbH

DPVT Siegel ZERTIFIZIERT. Das Zertifikat in der Veranstaltungsbranche. Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik GmbH ZERTIFIZIERT DPVT Siegel Das Zertifikat in der Veranstaltungsbranche Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik GmbH Fuhrenkamp 3-5, D-30851 Langenhagen Tel.: 0511 27074762 info@dpvt.org dpvtorg 1/5

Mehr

DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsordnung

DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsordnung 300-004 DGUV Grundsatz 300-004 DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsordnung Teil 2: Zertifizierung von Personen Juli 2018 Impressum Herausgegeben von: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Zweiter Nachtrag. zur Satzung. der. Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Zweiter Nachtrag. zur Satzung. der. Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Zweiter Nachtrag zur Satzung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft 2. Nachtrag zur Satzung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Seite 2 Die Satzung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Mehr

Voraussetzungen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung invasiver kardiologischer Leistungen. (Vereinbarung zur invasiven Kardiologie) *

Voraussetzungen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung invasiver kardiologischer Leistungen. (Vereinbarung zur invasiven Kardiologie) * Voraussetzungen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung invasiver kardiologischer Leistungen (Vereinbarung zur invasiven Kardiologie) * * zuletzt geändert am 26.09.2012, in Kraft getreten

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie

Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie Kriterien zur Ernennung als Dozent, Leiter eines Weiterbildungszentrums und Supervisor PRÄAMBEL Die Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie

Mehr

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung Dokument: 07-VA-AG-02 Datum des LAV-Beschlusses: 10.11.2008 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Allgemeines... 2 4.2 Anforderungen an des

Mehr

Zusätzliche Regelungen der. TÜV SÜD SZA Österreich, Technische Prüf- GmbH. bei der Durchführung von. Produktzertifizierungen nach der EN 1090 i.d.g.f.

Zusätzliche Regelungen der. TÜV SÜD SZA Österreich, Technische Prüf- GmbH. bei der Durchführung von. Produktzertifizierungen nach der EN 1090 i.d.g.f. Zusätzliche Regelungen der TÜV SÜD SZA Österreich, Technische Prüf- GmbH bei der Durchführung von Produktzertifizierungen nach der EN 1090 i.d.g.f. Revision 1 Gültig ab 05.03.2013 55-011-O Durchführung

Mehr

Vereinbarung über die Auftragsdatenverarbeitung

Vereinbarung über die Auftragsdatenverarbeitung Vereinbarung über die Auftragsdatenverarbeitung zwischen [zu ergänzen] - Auftraggeber - und Bentjen Software GmbH Hebelweg 9a 76275 Ettlingen - Auftragnehmer - (zusammen die Vertragspartner ) 1 Grundlage

Mehr

Sie erhalten von uns ein Angebot mit einer genauen Angabe der Kosten innerhalb einer 3-jährigen Zertifikatslaufzeit.

Sie erhalten von uns ein Angebot mit einer genauen Angabe der Kosten innerhalb einer 3-jährigen Zertifikatslaufzeit. Ablauf Zertifizierungsverfahren Sie interessieren sich für den Ablauf eines Zertifizierungsverfahrens in den Bereichen Managementsysteme sowie der Prozesszertifizierung bei Tervis Zertifizierungen GmbH.

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch

Qualitätsmanagement- Handbuch Qualitätsmanagement- Handbuch der ROTH KUNSTSTOFFTECHNIK GMBH Wolfgruben Lahnweg 35232 Dautphetal Datum der Erstausgabe: 01.01.1993 Datum dieser Revision: 2004-03-31 / Rev. 12 2004-03-31 2 (18) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Regierungsvorlage der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

Regierungsvorlage der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 5 1029 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem das Abschlussprüfungs-Qualitätssicherungsgesetz geändert wird Der Nationalrat

Mehr

Verfahren zur Umsetzung der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) - Anerkennung von Ärzten und Psychologen -

Verfahren zur Umsetzung der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) - Anerkennung von Ärzten und Psychologen - Verfahren zur Umsetzung der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) - Anerkennung von Ärzten und Psychologen - Eisenbahn-Bundesamt Referat 34 - GA 3461 - Heinemannstraße 6 Version 06 Stand: 26.01.2016

Mehr

Arbeitsschutz-Management - neue Angebote der BG RCI -

Arbeitsschutz-Management - neue Angebote der BG RCI - Arbeitsschutz-Management - neue Angebote der BG RCI - ISO 45001 Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement Dipl.-Psych. Nicole Jansen Gliederung

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als Auditor zur Durchführung von Audits nach DS-BvD-GDD-01

Antrag auf Zertifizierung als Auditor zur Durchführung von Audits nach DS-BvD-GDD-01 Antragsnummer: Antragseingang: DSZ Datenschutz Zertifizierungsgesellschaft mbh Budapester Straße 31 10787 Berlin (wird von der Zertifizierungsstelle ausgefüllt) Antrag auf Zertifizierung als Auditor zur

Mehr

Anforderungen an die Bildungsträger gemäß 176 ff. SGB III i.v.m. 8 Anerkennungs- und Zulassungsverordnung

Anforderungen an die Bildungsträger gemäß 176 ff. SGB III i.v.m. 8 Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Anforderungen an die Bildungsträger gemäß 176 ff. SGB III i.v.m. 8 Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Regelungen zur Zusammenarbeit mit dem Amt proarbeit Jobcenter Stand: Mai 2012 Kreis Minden-Lübbecke

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit

Mehr

Anforderungen zum Auditoren-Pool. für das

Anforderungen zum Auditoren-Pool. für das Anforderungen zum Auditoren-Pool für das der Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel e. V. (zbb) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Auditoren-Pool...4 Allgemeines... 4 Auswahl

Mehr

Bestandsaufnahme AMS Arbeitsschutz mit System

Bestandsaufnahme AMS Arbeitsschutz mit System Bestandsaufnahme AMS Arbeitsschutz mit System Bestandsaufnahme kurzer erster Check der betrieblichen Situation mit der VBG-Praxishilfe Quelltext: http://www.vbg.de/bt/index.html?url1=amsonline/amsdienst/2_fragebog/bestandsaufnahme.htm

Mehr

Perspektive Betriebsärztin/Betriebsarzt

Perspektive Betriebsärztin/Betriebsarzt Perspektive Betriebsärztin/Betriebsarzt Eine Information für ärztliche Berufsanfänger Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Die Mitarbeiter in den Unternehmen

Mehr

Reglement für die Vergabe des Labels Qualität in Palliative Care

Reglement für die Vergabe des Labels Qualität in Palliative Care Schweizerischer Verein für Qualität in Palliative Care Reglement für die Vergabe des Labels Qualität in Palliative Care Geltungsbereich 1. Das Label wird an stationäre Einrichtungen und mobile Dienste

Mehr

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr.../.. DER KOMMISSION

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr.../.. DER KOMMISSION Vorschlag für eine VERORDNUNG (EG) Nr..../.. DER KOMMISSION vom [ ] zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1702/2003 der Kommission zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen für die Erteilung von Lufttüchtigkeits-

Mehr

Praxissemesterordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge

Praxissemesterordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge Praxissemesterordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin für die Bachelorstudiengänge Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 1 2 Grundsätze... 1 3 Ziele des Praxissemesters und Einbindung in den Studienverlauf...

Mehr

Rechte nach dem EKD-Datenschutzgesetz, EU-Datenschutz-Grundverordnung, Bundesdatenschutzgesetz (neu)

Rechte nach dem EKD-Datenschutzgesetz, EU-Datenschutz-Grundverordnung, Bundesdatenschutzgesetz (neu) Rechte nach dem EKD-Datenschutzgesetz, EU-Datenschutz-Grundverordnung, Bundesdatenschutzgesetz (neu) Ab dem 25. Mai 2018 gilt innerhalb der gesamten Europäischen Union ein neues, einheitliches Datenschutzrecht.

Mehr

Amtliche Kontrolle. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Amtliche Kontrolle. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Dokument: 08-VA-AG-01 Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 7 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung... 3 4.2 Vorbereitung von amtlichen

Mehr

Ordnung zur Anerkennung besonderer Kenntnisse und Fertigkeiten in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Ordnung zur Anerkennung besonderer Kenntnisse und Fertigkeiten in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Delegiertenversammlung der Landeszahnärztekammer Hessen hat am 19. Mai 2001 aufgrund der Vorschriften des 25 Nr. 14 des Heilberufsgesetzes in der Fassung vom 6. März 2001 in Verbindung mit 15 der Berufsordnung

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Seite: 1 von 5 Seiten Institutsordnung Institutsleitung Die Institutsleitung ist verantwortlich für die Festlegung der Qualitätsziele in der Qualitätspolitik, die Realisierung der Qualitätsziele durch

Mehr

Gutachten. Rezertifizierung im Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG

Gutachten. Rezertifizierung im Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG Gutachten Rezertifizierung im Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG Finanzministerium Schleswig-Holstein Betreiberfunktion für das integrierte Sprach- und Datennetz der schleswig-holsteinischen Landesverwaltung

Mehr

Durchführungsverordnung. für die. Zertifizierung von Betriebslaboren kommunaler Abwasseranlagen

Durchführungsverordnung. für die. Zertifizierung von Betriebslaboren kommunaler Abwasseranlagen für die Zertifizierung von Betriebslaboren kommunaler Abwasseranlagen 1 Geltungsbereich (1) Diese Geschäftsordnung regelt das Verfahren zur Zertifizierung von Betriebslaboren von kommunalen Abwasseranlagen

Mehr

Gutachten. Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG. IT-Sicherheitsmanagement der Kreisverwaltungen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und Nordbits AöR

Gutachten. Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG. IT-Sicherheitsmanagement der Kreisverwaltungen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und Nordbits AöR Gutachten Auditverfahren gemäß 43 Abs. 2 LDSG IT-Sicherheitsmanagement der Kreisverwaltungen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und Nordbits AöR Datum : 08.12.2011 Aktenz. : 16.01/10.004 Telefon : 0431

Mehr

Deutscher Bohle Kegler Verband e.v. Disziplinverband im Deutschen Kegler- und Bowlingbund e.v.

Deutscher Bohle Kegler Verband e.v. Disziplinverband im Deutschen Kegler- und Bowlingbund e.v. Deutscher Bohle Kegler Verband e.v. Disziplinverband im Deutschen Kegler- und Bowlingbund e.v. Bahnabnahmeordnung für die Bahnart Bohle Stand: 6. März 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 2 2.

Mehr

Qualitätsmanagement-Leitfaden

Qualitätsmanagement-Leitfaden Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 QM-Leitfaden der de-build.net GmbH "design & building of networks" 1 Grundsatz... 3 1.1 Grundsatzerklärung... 3 2 Aufbau des QM-Systems... 4 2.1 Aufbau des Qualitätsmanagementsystems...

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 2-219-15 Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Tübingen über die Genehmigung einer zentralen Ausbildungsorganisation (ATO) für Prüfer Heißluft-/Gasballon,

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilung

Rahmenbetriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilung Rahmenbetriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilung zwischen xyz - nachfolgend Arbeitgeberin genannt - und dem Betriebsrat der yxz - nachfolgend Betriebsrat genannt - 1. Gegenstand Ziel dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

HSE-Eignungsprüfung unserer Lieferanten

HSE-Eignungsprüfung unserer Lieferanten Lingen 09.03.2018 HSE- unserer Lieferanten Einkauf Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema HSE (Health, Safety and Environment) bzw. Artssicherheit, Gesundheit und Umweltschutz ist zentrales Element

Mehr

Checkliste. Datenschutzrechtliche Aspekte im Rahmen von Verträgen nach 140a SGB V

Checkliste. Datenschutzrechtliche Aspekte im Rahmen von Verträgen nach 140a SGB V Checkliste Datenschutzrechtliche Aspekte im Rahmen von Verträgen nach 140a SGB V DATUM: 01. Oktober 2018 REFERAT: 215 AKTENZEICHEN: 215-400-2334/2018 Vorbemerkungen: Die nachfolgende Checkliste beinhaltet

Mehr

1. Was ist zu tun, um die Anerkennung der Zusatzbezeichnung nach den Übergangsregelungen

1. Was ist zu tun, um die Anerkennung der Zusatzbezeichnung nach den Übergangsregelungen Merkblatt zum Antrag auf Anerkennung der Zusatzbezeichnung Klinische Neuropsychologie nach den Übergangsregelungen ( 15 Abs. 1 WBO) (Stand: 15. Dezember 2008) Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter

Mehr

Datenschutzzertifizierung Datenschutzmanagementsystem

Datenschutzzertifizierung Datenschutzmanagementsystem Datenschutzzertifizierung Datenschutzmanagementsystem Senior Consultant für Datenschutz und Informationssicherheit DIN NIA 27 AK 1 & 5 ad hoc Meeting Datenschutzmanagementsystem 15. Juli 2016, Bonn 2016

Mehr

Ablauf einer AZAV-Zertifizierung

Ablauf einer AZAV-Zertifizierung Kundeninformation Ablauf einer AZAV-Zertifizierung SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf des Zertifizierungsverfahrens... 3 2.1. Zertifizierungsanfrage durch die beantragende Organisation...

Mehr

Muster-Zertifizierungsvertrag zwischen Praxis/ MVZ und QEP-Zertifizierungsstelle

Muster-Zertifizierungsvertrag zwischen Praxis/ MVZ und QEP-Zertifizierungsstelle Vertrag zur Durchführung eines QEP-Zertifizierungsverfahrens Der nachstehende Vertrag wird zwischen der/ dem Name und Anschrift der Einrichtung Musterstraße 1 12345 Musterort (nachfolgend die Praxis/ das

Mehr

Datenschutzinformation an Dritte nach Artikel 13, 14 und 21 der Datenschutzgrundverordnung

Datenschutzinformation an Dritte nach Artikel 13, 14 und 21 der Datenschutzgrundverordnung Datenschutzinformation an Dritte nach Artikel 13, 14 und 21 der Datenschutzgrundverordnung Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Wir möchten,

Mehr

Die Schankanlage: Rechtliche Grundlagen Fragen und Antworten

Die Schankanlage: Rechtliche Grundlagen Fragen und Antworten Im Jahr 2005 ist der Rest der Schankanlagenverordnung außer Kraft gesetzt worden. Seit dem sind für den Betrieb von Schankanlagen vorrangig die europäische Lebensmittelhygieneverordnung und die Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Vereinbarung. vom 8. September (Anlagen zum BMV [3])

Vereinbarung. vom 8. September (Anlagen zum BMV [3]) Vereinbarung von Qualifikationsvoraussetzungen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung arthroskopischer Leistungen (Arthroskopie-Vereinbarung) vom 8. September 1994 (Anlagen zum BMV [3]) Stand

Mehr

Beschluss zum Antrag der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) vom auf Akkreditierung

Beschluss zum Antrag der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) vom auf Akkreditierung Drs. AR 33/2017 Beschluss zum Antrag der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) vom 23.05.2016 auf Akkreditierung Beschluss des Akkreditierungsrates vom 07.02.2017 I.

Mehr

Conformity of Production CoP-Verfahren in der praktischen Umsetzung

Conformity of Production CoP-Verfahren in der praktischen Umsetzung IFM Institut für Fahrzeugtechnik und Mobilität Conformity of Production CoP-Verfahren in der praktischen Umsetzung 1 Conformity of Production COP-Verfahren in der praktischen Umsetzung Sys. 1 Sys. 2 Sys.

Mehr

Bitte beachten Sie ebenfalls unsere Förderrichtlinien auf der Seite

Bitte beachten Sie ebenfalls unsere Förderrichtlinien auf der Seite Bewerbung um ein Ließem-Stipendium der Universität Bonn 1. Anleitung Alle Unterlagen (siehe "Erforderliche Nachweise und Qualifikationen") müssen bis zum 15. November 2017 schriftlich bei der Bonner Universitätsstiftung,

Mehr

Bitte beachten Sie ebenfalls unsere Förderrichtlinien auf der Seite

Bitte beachten Sie ebenfalls unsere Förderrichtlinien auf der Seite Bewerbung um ein Ließem-Stipendium der Universität Bonn 1. Anleitung Alle Unterlagen (siehe "Erforderliche Nachweise und Qualifikationen") müssen bis zum 15. November 2018 schriftlich bei der Bonner Universitätsstiftung,

Mehr

Zugangsprüfungsordnung (ZuPO)

Zugangsprüfungsordnung (ZuPO) Zugangsprüfungsordnung (ZuPO) Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Prüfungskommission 3 Zulassungsvoraussetzungen 4 Antrag auf Zulassung zur Prüfung 5 Durchführung der Prüfung und Bewertung 6 Bestehen

Mehr

AA - Nr. 04/2010 Versions - Nr. 001 Arbeitsanweisung: Ansprechpartner im Arbeitsschutz

AA - Nr. 04/2010 Versions - Nr. 001 Arbeitsanweisung: Ansprechpartner im Arbeitsschutz Versions - Nr. 001 Arbeitsanweisung: Ansprechpartner im Arbeitsschutz Titel der Arbeitsanweisung: Ansprechpartner im Arbeitsschutz Zielsetzung der Arbeitsanweisung: Mit dieser AA soll gewährleistet werden,

Mehr

Trainerordnung (TrO) des DHB (HVN)

Trainerordnung (TrO) des DHB (HVN) 1 Stand: 05.08.2016 Trainerordnung (TrO) des DHB (HVN) Die Trainer-Ordnung des DHB ist mit Beschluss des DHB-Bundesrates am 21.05.16 neu gefasst worden und mit der Veröffentlichung am 21.05.16 in Kraft

Mehr

RICHTLINIE DES RATES 96/93/EG

RICHTLINIE DES RATES 96/93/EG RICHTLINIE DES RATES vom 17. Dezember 1996 über Bescheinigungen für Tiere und tierische Erzeugnisse 96/93/EG (EG ABl. Nr. L 13, v. 16.01.97, S. 28) DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION - gestützt auf den Vertrag

Mehr

Durchführung eines Audits für die Geprüfte Auftragsdatenverarbeitung

Durchführung eines Audits für die Geprüfte Auftragsdatenverarbeitung Prüfschema Durchführung eines Audits für die Geprüfte Auftragsdatenverarbeitung durch die greeneagle certification GmbH Beim Strohhause 17 20097 Hamburg Version 1.2 Änderungshistorie Datum Version Bemerkung

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Richtlinien über die interne Aufsicht in Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über die interne Aufsicht in Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über die interne Aufsicht in Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 und 5 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September

Mehr

1. Allgemeines Geräte Fachliche Befähigung Dokumentation Sonographie der Säuglingshüfte...5

1. Allgemeines Geräte Fachliche Befähigung Dokumentation Sonographie der Säuglingshüfte...5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...1 2. Geräte...2 3. Fachliche Befähigung...3 4. Dokumentation...4 5. Sonographie der Säuglingshüfte...5 1. Allgemeines Behält ein Arzt seine Genehmigung nach der bisher

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Sanitätsdienst - Stand 26.05.2003-1. Sanitätsausbildung 1.1. Sanitätsausbildung (A) 1.1.1. Ziel und Zweck Die besonderen Anforderungen in bestimmten Notfällen,

Mehr

Akkreditierungsreglement

Akkreditierungsreglement Akkreditierungsreglement zur Anerkennung von Mediationspersonen, die nicht im Besitz einer gültigen Zertifizierung eines der nachfolgenden Verbände sind: SAV, SDM und/oder SKWM Inhaltsübersicht Titel Seite

Mehr

Newsletter Ausgabe 02 / 2015

Newsletter Ausgabe 02 / 2015 Wir informieren zu folgenden Themen: 1. Kooperation mit dem Diakonischen Institut für Qualitätsentwicklung, der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.v. (BETA e.v.) und dem Paritätischen

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung Abrechnung von kernspintomographischen Untersuchungen der Mamma im Rahmen der

Mehr

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen 8. Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen vom 7. Mai 00 Die Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) gestützt auf Artikel,, und 6 der Interkantonalen

Mehr

Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger?

Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger? Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger? Bockenheimer Landstraße 21 60325 Frankfurt Telefon: 069 97172-0 Telefax: 069 97172-199 Internet: www.hwk-rhein-main.de E-Mail: info@hwk-rhein-main.de

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 37 Seite 1 22. April 2005 INHALT Ordnung für Praxisphasen an der TFH Berlin (OPp) Seite 2 Herausgeber:

Mehr

VERTRAG. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Institut Berlin. zwischen der

VERTRAG. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Institut Berlin. zwischen der Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Institut Berlin VERTRAG zwischen der Bundesrepublik Deutschland vertreten durch den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, vertreten durch die Physikalisch-Technischen

Mehr

Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger?

Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger? Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger? Bockenheimer Landstraße 21 60325 Frankfurt Telefon: 069 97172-0 Telefax: 069 97172-199 Internet: www.hwk-rhein-main.de E-Mail: info@hwk-rhein-main.de

Mehr

EU-Datenschutz-Grundverordnung Infobrief - Nr. 7 Fragebogen zur Umsetzung der DS-GVO

EU-Datenschutz-Grundverordnung Infobrief - Nr. 7 Fragebogen zur Umsetzung der DS-GVO EU-Datenschutz-Grundverordnung Infobrief - Nr. 7 Fragebogen zur Umsetzung der DS-GVO Stand: Juni 2017 Mit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zum 25. Mai 2018 wird sich der Datenschutz

Mehr

Abteilung Qualitätssicherung Bismarckallee Bad Segeberg 04551/883

Abteilung Qualitätssicherung Bismarckallee Bad Segeberg 04551/883 Abteilung Qualitätssicherung Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg 04551/883 374 @ qualitaetssicherung@kvsh.de Antrag auf Erteilung einer Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung genehmigungspflichtiger

Mehr

Transparenzbericht für das Kalenderjahr 2008

Transparenzbericht für das Kalenderjahr 2008 Transparenzbericht für das Kalenderjahr 2008 für die VOM HAU - TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft München Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsform und Eigentumsverhältnisse 2. Netzwerk 3. Das interne

Mehr

Beschluss zum Antrag der Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS e.v.)

Beschluss zum Antrag der Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS e.v.) Drs. AR 12/2009 Beschluss zum Antrag der Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS e.v.) (Beschluss des Akkreditierungsrates vom 03.03.2009) I. Die Stiftung zur

Mehr

Fahrschule Handbuch. Fahrschule Simonstr Fürth

Fahrschule Handbuch. Fahrschule Simonstr Fürth Fahrschule Handbuch Fahrschule Simonstr 14 90763 Fürth Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen sind die Forderungen der ISO 9001:2000 und des SGB III umgesetzt. Das Handbuch gilt für

Mehr

Praktikantenvertrag. (nachfolgend Praktikantenstelle genannt) (Bezeichnung-Anschrift-Telefon etc.)

Praktikantenvertrag. (nachfolgend Praktikantenstelle genannt) (Bezeichnung-Anschrift-Telefon etc.) Praktikantenvertrag Zwischen (nachfolgend Praktikantenstelle genannt) und (Bezeichnung-Anschrift-Telefon etc.) Herrn/Frau Geboren am in Wohnhaft in Student an der Hochschule Stralsund im Studiengang Der

Mehr

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG)

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) (Az.: 61.1.20/10.094 vom 18.12.2013) I Der Institut

Mehr

BGG 906. Grundsätze für Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz.

BGG 906. Grundsätze für Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz. ... Berufsgenossenschaftliche Grundsätze, Prüfbücher und Prüfbescheinigungen BGG 906 (bisher: ZH 1/55) BG-Grundsätze Grundsätze für Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche

Mehr

Durchführungsbestimmungen für die Lehrgänge Allgemeine Multiplikatorenschulung aller Fachbereiche. Version

Durchführungsbestimmungen für die Lehrgänge Allgemeine Multiplikatorenschulung aller Fachbereiche. Version Durchführungsbestimmungen für die Lehrgänge Allgemeine Multiplikatorenschulung aller Fachbereiche Version 2.0 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 2 Lehrgangskonzept... 3 3 Lehrgangsleitung und

Mehr

Arbeitsvertrag. Für die Durchführung des Berufspraktischen Studierendensemesters (BPS)

Arbeitsvertrag. Für die Durchführung des Berufspraktischen Studierendensemesters (BPS) = = = Arbeitsvertrag Für die Durchführung des Berufspraktischen Studierendensemesters (BPS) zwischen Unternehmen: Anschrift: PLZ/Ort: Telefon: E-Mail: nachstehend Praxisstelle genannt und Herrn/Frau: geboren

Mehr

Ordnung. zur Feststellung der besonderen Vorbildung. für den Deutsch-Französischen Studiengang. International Business. an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung. zur Feststellung der besonderen Vorbildung. für den Deutsch-Französischen Studiengang. International Business. an der Fachhochschule Dortmund Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung für den Deutsch-Französischen Studiengang International Business an der Fachhochschule Dortmund Vom 29. Februar 1996 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 43

Mehr

(Zutreffendes bitte ausfüllen und ankreuzen!) PRAKTIKANTENVERTRAG für praktische Studienabschnitte während des Bachelor-Studiums.

(Zutreffendes bitte ausfüllen und ankreuzen!) PRAKTIKANTENVERTRAG für praktische Studienabschnitte während des Bachelor-Studiums. Praktikantenvertrag (Zutreffendes bitte ausfüllen und ankreuzen!) PRAKTIKANTENVERTRAG für praktische Studienabschnitte während des Bachelor-Studiums Zwischen Unternehmen: Vertreten durch: Straße: Betreuer:

Mehr

Dienstvereinbarung Bildschirmarbeitsplätze

Dienstvereinbarung Bildschirmarbeitsplätze Dienstvereinbarung Bildschirmarbeitsplätze Zwischen der Fachhochschule Hamburg, vertreten durch den Präsidenten (im folgenden Dienststelle genannt) und dem Personalrat der Fachhochschule Hamburg wird folgende

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften Inhalt und Zielsetzungen Positive Wirkungsrichtung, Kommentar Die Verringerung potenzieller Risiken wie z. B. durch unsachgemäße Bauausführung oder Unternehmensinsolvenz kann durch die Beauftragung qualifizierter

Mehr

Vom 23. Oktober 2008 (GVBl. S. 198) Die Landessynode hat das folgende kirchliche Gesetz beschlossen:

Vom 23. Oktober 2008 (GVBl. S. 198) Die Landessynode hat das folgende kirchliche Gesetz beschlossen: K-Arbeitsschutzgesetz KArbSchutzG 490.400 Kirchliches Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Evangelischen Landeskirche in Baden - K-Arbeitsschutzgesetz - (KArbSchutzG)

Mehr

DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbh

DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbh DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbh Infos zum DIN-Geprüften Lichttechniker Manuel Fahrenberg, 15.09.2016 Wir schaffen Vertrauen! 1972 1995 2005 Chronik der DIN CERTCO. Gründung der DGWK

Mehr

SPEZIELLE RICHTLINIE ZUR PRÜFUNG UND AUFSICHT DER MITTEL AUS DEM SOZIALFONDS (PRÜFRICHTLINIE-SF)

SPEZIELLE RICHTLINIE ZUR PRÜFUNG UND AUFSICHT DER MITTEL AUS DEM SOZIALFONDS (PRÜFRICHTLINIE-SF) - 1 - SPEZIELLE RICHTLINIE ZUR PRÜFUNG UND AUFSICHT DER MITTEL AUS DEM SOZIALFONDS (PRÜFRICHTLINIE-SF) Die Richtlinie regelt die wesentlichen Grundlagen für die Aufsicht und Prüfung der Subjekt-, Projekt-

Mehr

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Geschäftsstelle Qualitätssicherung Substitution, Georg-Voigt-Straße 15, Frankfurt am Main

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Geschäftsstelle Qualitätssicherung Substitution, Georg-Voigt-Straße 15, Frankfurt am Main KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Geschäftsstelle Qualitätssicherung Substitution, Georg-Voigt-Straße 15, 60325 Frankfurt am Main Regelung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen zur Durchführung der

Mehr

Berliner Beauftragte für Stand: August 2017 Datenschutz und Informationsfreiheit. Merkblatt. zu den

Berliner Beauftragte für Stand: August 2017 Datenschutz und Informationsfreiheit. Merkblatt. zu den Berliner Beauftragte für Stand: August 2017 Datenschutz und Informationsfreiheit Merkblatt zu den Aufgaben von betrieblichen Datenschutzbeauftragten (bdsb) In der folgenden Zusammenfassung sind die Aufgaben

Mehr

SELBSTAUSKUNFT DER TECHNISCHEN UND ORGANISATORISCHEN MASSNAHMEN

SELBSTAUSKUNFT DER TECHNISCHEN UND ORGANISATORISCHEN MASSNAHMEN SELBSTAUSKUNFT DER TECHNISCHEN UND ORGANISATORISCHEN MASSNAHMEN bg-edv.systeme GmbH & Co KG Obermaierstraße 16 90408 Nürnberg INHALTSVERZEICHNIS Inhalt Allgemeine Maßnahmen 1 Technische und organisatorische

Mehr

Zwischen... in... und Herrn/Frau... geboren am... in... wohnhaft in... Matrikel Nr... - nachfolgend Praxis-Studierende / Studierender genannt -

Zwischen... in... und Herrn/Frau... geboren am... in... wohnhaft in... Matrikel Nr... - nachfolgend Praxis-Studierende / Studierender genannt - Vertrag für das Projektpraktikum im Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Zwischen...... in...... - nachfolgend

Mehr

Datenschutz-Richtlinie der SenVital

Datenschutz-Richtlinie der SenVital Datenschutz-Richtlinie der SenVital Vorwort Die SenVital betreibt Senioren- und Pflegeeinrichtungen (inkl. ambulante Pflege). Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung in vielen Bereichen stehen dabei

Mehr