I. HAMBURG IM VERGLEICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. HAMBURG IM VERGLEICH"

Transkript

1 HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil der Hansestadt an der gesamtdeutschen Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt). ist die zweitgrößte Stadt der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt. 6/ Handelskammer

2 HAMBURG IM VERGLEICH Norddeutsche Bundesländer im Vergleich Fläche In % von Deutschland, Stand: ,4 % SchleswigHolstein 0,2 % 0,1 % 6,5 % MecklenburgVorpommern Bevölkerung In % von Deutschland, Stand: ,3 % 0,8 % 2,0 % 2,2 % 3,5 % Schleswig-Holstein 9,6 % Arbeitsmarkt - jeweilige Höchstwerte im norddeutschen Ländervergleich Erwerbstätige In % von Deutschland, Stand: Ø ,2 % 2,8 % Bedeutung einzelner Wirtschaftszweige Anteile einzelner Wirtschaftszweige an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen eines Landes Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Verarbeitendes Gewerbe Baugewerbe 3,1 % 16,2 % 7,0 % Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 33,0 % 25,7 % 36,0 % Quelle: Statistisches Bundesamt Handelskammer /7

3 HAMBURG IM VERGLEICH 1.1 LÄNDERVERGLEICH LÄNDERVERGLEICH: FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT Tabelle 1 Merkmale Stand Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Deutschland Fläche (km 2 ) in % von Deutschland 0,2 4,4 13,3 0,1 6,5 100,0 Bevölkerung (Mio.) ) 1,763 2,831 7,827 0,662 1,599 81,198 in % von Deutschland 2,2 3,5 9,6 0,8 2,0 100,0 Einwohner je km Ausbildung Schüler (Mio.) 2014/2015 0,245 0,403 1,140 0,091 0,179 11,026 in % von Deutschland 2,2 3,7 10,3 0,8 1,6 100,0 Allgemeinbildende Schulen 2014/2015 0,188 0,304 0,856 0,065 0,140 8,367 Berufliche Schulen 2014/2015 0,053 0,094 0,273 0,026 0,033 2,506 Schulen des Gesundheitswesens 2014/2015 0,004 0,006 0,011 0,001 0,006 2) 0,153 Studenten (Mio.) WS 2015/2016 0,098 0,058 0,201 0,036 0,038 2,755 in % von Deutschland 3,5 2,1 7,3 1,3 1,4 100,0 Auszubildende (Mio.) ,032 0,049 0,143 0,015 0,019 1,337 in % von Deutschland 2,4 3,6 10,7 1,1 1,4 100,0 Arbeitsmarkt Erwerbstätige (Mio.) Ø ,202 1,349 3,963 0,420 0,740 43,032 in % von Deutschland 2,8 3,1 9,2 1,0 1,7 100,0 Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen (Anteile in %) Ø 2015 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,2 2,5 2,7 0,1 3,1 1,5 Produzierendes Gewerbe 12,7 19,4 23,6 19,0 18,9 24,4 Verarbeitendes Gewerbe 8,6 12,0 16,2 14,1 10,4 17,5 Baugewerbe 3,1 6,1 6,0 3,6 7,0 5,6 Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 33,0 28,8 25,6 29,2 26,5 25,8 25,7 15,0 15,6 20,5 15,4 17,3 28,4 34,4 32,5 31,2 36,0 31,0 Arbeitslose (Mio.) Ø ,073 0,098 0,256 0,037 0,086 2,795 in % von Deutschland 2,6 3,5 9,2 1,3 3,1 100,0 Arbeitslosenquote (%) 3) Ø ,4 6,5 6,1 10,9 10,4 6,4 Gemeldete Stellen (Mio.) Ø ,015 0,018 0,055 0,005 0,011 0,569 in % von Deutschland 2,7 3,2 9,7 1,0 2,0 100,0 1) Werte für das Jahr 2015 lagen bei Drucklegung nicht für alle Bundesländer vor. 2) Schüler an (höheren) Berufsfachschulen 3) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen Ø: Jahresdurchschnitt Quellen: Daten aus dem Gemeindeverzeichnis Kreisfreie Städte und Landkreise nach Fläche und Bevölkerung auf Grundlage des ZENSUS 2011 und Bevölkerungsdichte, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Bildung und Kultur, Fachserie 11, Reihe 1, Reihe 2, Reihe 3, Reihe 4.1, Statistisches Bundesamt ( Erwerbstätigenrechnung, Reihe 1, Band 1, Februar 2016, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Arbeitslose nach Rechtskreisen, Arbeitsstellen im Zeitverlauf, Statistik der Bundesagentur für Arbeit ( Berechnungen der Handelskammer 8 / Handelskammer

4 HAMBURG IM VERGLEICH BEVÖLKERUNGSDICHTE 2014 IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 1a Naturgemäß leben in den Stadtstaaten und im Durchschnitt mehr Menschen auf einem Quadratkilometer (2 334 bzw im Jahr 2014) als in den deutschen Flächenländern. Die Bevölkerungsdichte in Norddeutschland insgesamt (167 Einwohner je Quadratkilometer) liegt um rund ein Viertel unter dem Wert für Deutschland insgesamt (227 Einwohner je Quadratkilometer) Schleswig-Holstein Norddeutschland 167 Deutschland Einwohner je km² Quellen: Bevölkerungsstatistiken der jeweiligen Landesstatistikämter Handelskammer ; 1a-16 ERWERBSTÄTIGE 2015 IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 1b Der Anteil der Wirtschaftszweige Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation sowie Sonstige Dienstleistungen an allen Erwerbstätigen ist in (87,1 Prozent im Jahr 2015) deutlich höher als in Norddeutschland (77,3 Prozent) und Deutschland insgesamt (74,1 Prozent). Andererseits ist dort der Anteil der in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei sowie im Produzierenden Gewerbe tätigen Menschen um einiges größer als in der Hansestadt. 0,2 % 12,7 % 33,0 % 54,1 % Norddeutschland 2,2 % 20,5 % 27,6 % 49,7 % Deutschland 1,5 % 24,4 % 25,8 % 48,3 % Anteile der Wirtschaftszweige an allen Erwerbstätigen (%) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes Gewerbe Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Sonstige Dienstleistungen Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 1b-16 Handelskammer / 9

5 HAMBURG IM VERGLEICH LÄNDERVERGLEICH: VERARBEITENDES GEWERBE, AUSSENHANDEL, INLANDSPRODUKT Tabelle 2 Merkmale Stand Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Deutschland Betriebe in % von Deutschland 1,0 2,7 8,0 0,6 1,6 100,0 Beschäftigte (Mio.) ,086 0,124 0,538 0,051 0,058 6,121 in % von Deutschland 1,4 2,0 8,8 0,8 1,0 100,0 Umsatz (Mrd. ) ,914 36, ,904 24,487 14, ,517 in % von Deutschland 3,9 2,0 11,3 1,4 0,8 100,0 darunter Auslandsumsatz (Mrd. ) 20,863 13,487 93,421 13,635 4, ,102 in % von Deutschland 2,4 1,6 10,9 1,6 0,6 100,0 Außenhandel Einfuhr (Generalhandel, Mrd. ) ,451 20,222 81,207 13,622 5, ,428 in % von Deutschland 7,3 2,1 8,6 1,4 0,6 100,0 Ausfuhr (Spezialhandel, Mrd. ) ,568 19,693 82,994 17,600 7, ,573 in % von Deutschland 4,7 1,6 6,9 1,5 0,7 100,0 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1) (Mrd. ) ,271 85, ,530 31,590 39, ,900 in % von Deutschland 3,6 2,8 8,5 1,0 1,3 100,0 Erwerbstätige am Arbeitsort (Mio.) Ø ,202 1,349 3,963 0,420 0,740 43,032 in % von Deutschland 2,8 3,1 9,2 1,0 1,7 100,0 BIP je Erwerbstätigem 1) ( ) ) in jeweiligen Preisen Quellen: Produzierendes Gewerbe, Fachserie 4, Reihe 4.1.4, Statistisches Bundesamt ( Tabelle : Aus- und Einfuhr (Außenhandel): Bundesländer, Jahre, Statistisches Bundesamt ( Tabelle : Aus- und Einfuhr (Außenhandel): Deutschland, Jahre, Statistisches Bundesamt ( Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, Reihe 1, Länderergebnisse Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Erwerbstätigenrechnung, Reihe 1, Band 1, Februar 2016, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Berechnungen der Handelskammer 10 / Handelskammer

6 HAMBURG IM VERGLEICH BESCHÄFTIGTE IM VERARBEITENDEN GEWERBE IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 2a Wenngleich namhafte Industriebetriebe in ansässig sind, ist die Anzahl der Beschäftigten je Einwohner im Verarbeitenden Gewerbe in (mit 49 Beschäftigten im Jahr 2014) geringer als in Deutschland insgesamt (75). Gemessen am Umsatz ist hingegen im Städtevergleich der mit Abstand größte Industriestandort Deutschlands. An kaum einem anderen Standort in Europa tritt die Grundstoffindustrie so konzentriert auf wie in der Hansestadt. Zudem ist der weltweit drittgrößte Standort des zivilen Flugzeugbaus Schleswig-Holstein Deutschland Beschäftigte je Einwohner Quelle: Statistisches Bundesamt Handelskammer ; 2a-16 AUSSENHANDEL 2015 IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 2b Mit Blick auf andere Bundesländer wird deutlich, wie stark, in Relation zu seiner kleinen Bevölkerungsanzahl, in den Außenhandel eingebunden ist. Nordrhein-Westfalen 181,5 207,3 Baden-Württemberg Bayern 156,2 161,3 179,0 194,9 Norddeutschland 184,8 189,8 83,0 81,2 56,6 69,5 Schleswig-Holstein 19,7 20,2 17,6 13,6 8,0 5, Mrd. Euro Einfuhr Ausfuhr Quelle: Statistisches Bundesamt Handelskammer ; 2b-16 Handelskammer / 11

7 HAMBURG IM VERGLEICH 1.2 METROPOLENVERGLEICH METROPOLENVERGLEICH: FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT Tabelle 3 Merkmale Stand Berlin München Köln Frankfurt am Main Stuttgart Düsseldorf Fläche (km 2 ) Bevölkerung (Tsd.) ) 1 762, , , , , , ,527 Einwohner je km Arbeitsmarkt Erwerbstätige (Tsd.) Ø , , ,1 718,4 668,4 504,3 507,5 Ø , , ,6 709,9 656,8 497,1 505,5 Ø , ,0 963,5 672,5 638,1 471,8 491,2 Ø , ,7 922,0 630,1 603,3 471,6 457,9 Ø , ,0 924,1 629,5 608,5 471,7 458,2 Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 13,7 12,1 13,4 14,1 9,8 6,9 10,8 Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen (Anteile in %) Ø 2014 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,2 0,0 0,1 0,1 0,1 0,2 0,2 Produzierendes Gewerbe 12,9 12,2 13,7 12,8 10,5 19,0 11,3 Verarbeitendes Gewerbe 8,7 6,6 10,1 8,3 6,7 14,5 7,5 Baugewerbe 3,1 4,5 2,7 3,0 2,8 3,3 2,6 Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücksund Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 32,9 26,5 25,8 29,5 31,3 21,7 29,8 25,7 21,7 29,4 27,1 34,2 27,4 30,6 28,4 39,6 31,1 30,5 23,8 31,7 28,1 Arbeitslose (Tsd.) Ø , ,812 39,897 52,653 25,719 17,565 27,298 Arbeitslosenquote (%) 2) Ø ,4 10,7 4,9 9,4 6,8 5,5 8,5 1) Werte für das Jahr 2015 lagen bei Drucklegung nicht für alle Metropolen vor. 2) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen Ø: Jahresdurchschnitt Quellen: Bevölkerungsstatistiken der jeweiligen Landesstatistikämter Tabelle : Gebietsstand, Tabelle : Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen, Tabelle : Arbeitslose nach ausgewählten Personengruppen sowie Arbeitslosenquoten, Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Regionaldatenbank Deutschland ( Berechnungen der Handelskammer 12 / Handelskammer

8 HAMBURG IM VERGLEICH BEVÖLKERUNGSDICHTE 2014 IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLREGIONEN Grafik 3a weist im Vergleich zu anderen deutschen Metropolen eine niedrige Bevölkerungsdichte auf. Während in der Hansestadt 2014 durchschnittlich Menschen auf einem Quadratkilometer lebten, waren es in Berlin und in München gar Berlin München Köln Frankfurt am Main Stuttgart Düsseldorf Einwohner je km² Quellen: Bevölkerungsstatistiken der jeweiligen Landesstatistikämter Handelskammer ; 3a-16 ERWERBSTÄTIGE: ENTWICKLUNG IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLEN Grafik 3b verzeichnete unter den größten deutschen Metropolen nach Köln den zweithöchsten Zuwachs an Erwerbstätigen zwischen den Jahren 2000 und ,7 % Berlin 12,1 % München 13,4 % Köln 14,1 % Frankfurt am Main 9,8 % Stuttgart 6,9 % Düsseldorf 10,8 % Veränderung von 2000 bis 2014 (%) Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 3b-16 Handelskammer / 13

9 HAMBURG IM VERGLEICH METROPOLENVERGLEICH: BRUTTOWERTSCHÖPFUNG, VERARBEITENDES GEWERBE, TOURISMUS, GEWERBESTEUERHEBESATZ Tabelle 4 Merkmale Stand Berlin München Köln Frankfurt am Main Stuttgart Düsseldorf Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1) (Mio. ) Veränderung von 2000 bis 2013 (%) 27,9 32,1 33,9 28,8 24,6 32,9 26,9 Bruttowertschöpfung (BWS) 2) (Mio. ) Veränderung von 2000 bis 2013 (%) 27,5 31,7 33,4 28,4 24,2 32,5 26,5 Anteile der Wirtschaftszweige an BWS (%) 2013 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,1 Produzierendes Gewerbe 16,8 16,3 24,1 18,0 18,6 32,2 15,3 Verarbeitendes Gewerbe 12,1 9,2 20,2 10,4 13,9 26,1 10,1 Baugewerbe 2,4 3,6 2,2 2,9 2,4 4,2 2,1 Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, bestimmte private Haushalte Verarbeitendes Gewerbe 31,9 21,2 23,9 27,7 25,9 18,4 25,7 33,2 31,7 32,7 31,8 41,9 30,9 39,7 18,1 30,8 19,3 22,5 13,6 18,5 19,2 Betriebe Veränderung von 2000 bis 2014 (%) -22,8-18,5-46,3-20,9-31,5-44,2-40,3 Beschäftigte Veränderung von 2000 bis 2014 (%) -13,0-16,7-26,7. -25,9-22,1-30,3 Investitionen (Tsd. ) Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 36,5-16,2 22,1. 9,7 85,4-13,1 Tourismus Geöffnete Beherbergungsbetriebe Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 31,3 46,3 16,6 38,3 62,3 19,9 13,0 Angebotene Gästebetten Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 97,7 118,7 57,4 81,3 78,8 40,1 66,3 Gästeübernachtungen (Mio.) ,881 28,689 13,448 5,737 8,046 3,466 4, ,844 11,413 7,756 3,066 4,342 2,045 2,424 Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 145,3 151,4 73,4 87,1 85,3 69,5 85,3 Gästeankünfte (Mio.) ,987 11,871 6,594 3,331 4,788 1,805 2, ,644 5,006 3,743 1,739 2,427 1,111 1,272 Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 126,4 137,1 76,2 91,5 97,3 62,5 108,2 Gewerbesteuerhebesatz ) BIP zu Marktpreisen in jeweiligen Preisen 2) BWS zu Herstellungspreisen in jeweiligen Preisen.: Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Quellen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Reihe 2 Kreisergebnisse, Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Tabelle B: Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden: Investitionen,Tabelle : Tourismus: Beherbergungsbetriebe, Gästebetten, -übernachtungen, -ankünfte, Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Regionaldatenbank Deutschland ( Realsteuer-Hebesätze deutscher Städte über Einwohner, Deutscher Industrie- und Handelskammertag ( Berechnungen der Handelskammer 14 / Handelskammer

10 HAMBURG IM VERGLEICH BRUTTOWERTSCHÖPFUNG: ENTWICKLUNG IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLEN Grafik 4a Das Wirtschaftswachstum zwischen 2000 und 2013 war in im Vergleich zu anderen großen deutschen Metropolen etwas weniger dynamisch. Bei einer Niveaubetrachtung ist hingegen auffällig, dass, obwohl in der Hauptstadt doppelt so viele Menschen wie in der Hansestadt leben, die Bruttowertschöpfung Berlins weiterhin nicht viel höher als in ist (101,0 Milliarden Euro im Vergleich zu 89,4 Milliarden Euro im Jahr 2013). 27,5 % Berlin 31,7 % München 33,4 % Köln 28,4 % Frankfurt am Main 24,2 % Stuttgart 32,5 % Düsseldorf 26,5 % 0 2,5 5 7, , , , , , ,5 Veränderung von 2000 bis 2013 (%) Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 4a-16 GÄSTEÜBERNACHTUNGEN: ENTWICKLUNG IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLEN Grafik 4b Bei der Anzahl der Gästeübernachtungen konnten Berlin und zwischen 2000 und 2014 deutlich stärkere Wachstumsraten (+151,4 bzw. +145,3 Prozent) verzeichnen als andere große deutschen Metropolen. 145,3 % Berlin 151,4 % München 73,4 % Köln 87,1 % Frankfurt am Main 85,3 % Stuttgart 69,5 % Düsseldorf 85,3 % Veränderung von 2000 bis 2014 (%) Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 4b-16 Handelskammer / 15

ZAHLEN Wir handeln für Hamburg.

ZAHLEN Wir handeln für Hamburg. ZAHLEN 2015 2016 Wir handeln für Hamburg. VORWORT OBWOHL NICHTS UNGEWISSER SCHEINT ALS EIN EINZELNES LEBEN, IST NICHTS GEWISSER ALS DIE DURCHSCHNITTLICHE LAUFZEIT VON TAUSEND LEBEN, so die Meinung des

Mehr

VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren

VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren von Inflation und Arbeitslosigkeit verbunden. Um den jeweils aktuellen Zustand der Hamburger Wirtschaft

Mehr

Erste Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung 2015 in Sachsen-Anhalt

Erste Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung 2015 in Sachsen-Anhalt Nr. 65/2016 Halle, 30. März 2016 Statistisches Landesamt Pressesprecher Erste Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung in Sachsen-Anhalt Das Bruttoinlandsprodukt, der Wert aller hergestellten Waren und Dienstleistungen

Mehr

III. 24 / Handelskammer Hamburg

III. 24 / Handelskammer Hamburg ARBEITSMARKT Die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs spiegelt sich auch im hiesigen Arbeitsmarkt wider. Mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat die Anzahl der Erwerbstätigen in Hamburg im Jahr 215 einen

Mehr

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Stand: Mai 2015 Hessisches Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13 Metropolregion Hamburg 13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13.1.1 BEVÖLKERUNG DER METROPOLREGION HAMBURG NACH KREISEN Tabelle 38 2013 8) 2012 8) 2010 2005 2000 1995 1991 Kreise/Gebietsteile absolut z.

Mehr

92 / Handelskammer Hamburg

92 / Handelskammer Hamburg METROPOLREGION HAMBURG Hamburg strahlt mit seiner Wirtschaftskraft weit über seine Stadtgrenzen hinaus und ist sozioökonomisch besonders eng verbunden mit den Nachbargebieten in der Hamburg. Die Initiative

Mehr

Stand November Statistik Norddeutschland

Stand November Statistik Norddeutschland Stand November 2014 Statistik Norddeutschland Übersicht A B C D E F G H I J K L Fläche Bevölkerung Arbeitnehmer Arbeitslosigkeit Bruttowertschöpfung Gewerbe An- und Abmeldungen Tourismus Verkehr Aus- und

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

IX. 84 / Handelskammer Hamburg

IX. 84 / Handelskammer Hamburg BEZIRKE Die Freie und Hansestadt Hamburg ist als Land und Einheitsgemeinde seit 1951 in die sieben Bezirke,,,,, und gegliedert. Dabei ist der flächenmäßig größte, aber einwohnermäßig der kleinste Bezirk.

Mehr

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Stand: Dezember 2018 Hessisches Ministerium für

Mehr

Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr 2018 um 0,9 % gestiegen

Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr 2018 um 0,9 % gestiegen Nr. 74/2019 Halle (Saale), 29. März 2019 Pressesprecherin Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr um 0,9 % gestiegen Das Bruttoinlandsprodukt, umfassendster Ausdruck für die volkswirtschaftliche

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 16 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2016 Berechnungsstand:

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 21,3% 18,1% 15,2% Anteil der Bundesländer am Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 2015 Baden-Württemberg erwirtschaftet mit gut 460 Milliarden Euro unter den Bundesländern den drittgrößten Anteil am deutschen

Mehr

Entwicklung der Wirtschaftsstruktur in NRW Ein Überblick aus Sicht der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Entwicklung der Wirtschaftsstruktur in NRW Ein Überblick aus Sicht der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Entwicklung der Wirtschaftsstruktur in NRW Ein Überblick aus Sicht der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Gliederung Bruttoinlandsprodukt in den Ländern, in NRW und im Bund Industrieland oder Dienstleistungsland?

Mehr

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 um 2,7 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 um 2,7 Prozent gestiegen Nr. 75/2018 Halle, 28. März 2018 Pressesprecherin Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr um 2,7 Prozent gestiegen Das Bruttoinlandsprodukt, der Wert aller hergestellten Waren und Dienstleistungen

Mehr

Südwestfalen in Zahlen

Südwestfalen in Zahlen Südwestfalen in Zahlen Die wichtigsten Strukturdaten der Region Südwestfalen im Überblick Eine Veröffentlichung der Industrie- und Handelskammern Arnsberg, Hagen und Siegen September 2017 Bevölkerung in

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: D. Roth Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Sachsen ist mit 18 420 km² Fläche fast so groß wie Rheinland-Pfalz und zählt damit zu den vier kleinsten Flächenländern der Bundesrepublik

Mehr

Wirtschaft in Zahlen 2017

Wirtschaft in Zahlen 2017 Wirtschaft in Zahlen 2017 IHKzugehörige Unternehmen am 01.01.2017 Eingetragene Unternehmen 2.3 davon im Handelsregister (HR) 2.299 Hauptniederlassungen 2.29 Zweigniederlassungen 30 davon im Genossenschaftsregister

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessen in Zahlen Ausgabe 2013 Daten des Zensus 2011 Bevölkerung am... Basis VZ 1987 Basis Zensus 2011 31.12.2011 30.09.2012 INSGESAMT 6 092 126 5 993 771 6 012 811 Bevölkerung

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2011 bis 2015

701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2011 bis 2015 701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2011 bis 2015 Wirtschaftsbereich 2011 2012 2013 2014 2015 1 000 Personen Erwerbstätige insgesamt 302,8 310,4 317,6 323,1 davon: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,3

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 2 hj 1 / 16 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Arbeitnehmerentgelt, Bruttolöhne -gehälter Arbeitnehmer im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Produktionswert, Bruttowertschöpfung, Arbeitsproduktivität, Bruttolöhne u. -gehälter im Sektor Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei 27.40.610 / Dr. Ines Matthes Wirtschaftsfaktor

Mehr

701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2012 bis 2016

701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2012 bis 2016 701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2012 bis 2016 Wirtschaftsbereich 2012 2013 2014 2015 2016 Erwerbstätige insgesamt 310,4 317,6 323,1 321,9 davon: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,4 0,4 0,3 0,3 Produzierendes

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Wirtschaftsdaten 2017

Wirtschaftsdaten 2017 Wirtschaftsdaten 2017 Zahlen, Daten, Fakten. Kompakt im Überblick. IHK. Die Wirtschaft. Selm Werne Hamm Lünen Bergkamen Kamen Bönen Dortmund Holzwickede Kreis Unna Unna Fröndenberg a. d. Ruhr Schwerte

Mehr

Wertschöpfung insgesamt in Mio. EUR. Anteil der Wertschöpfung nach Wirtschaftszweigen in Mio ) darunter. davon. Finanz-, Versicherungs-,

Wertschöpfung insgesamt in Mio. EUR. Anteil der Wertschöpfung nach Wirtschaftszweigen in Mio ) darunter. davon. Finanz-, Versicherungs-, Die Bruttowertschöpfung (BWS) wird aus den Bruttoproduktionswerten (hergestellten Gütermengen zu den jeweiligen Marktpreisen) abzüglich der Vorleistungen (Käufe bei anderen Unternehmen, z. B. Roh, Hilfs-

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessen in Zahlen Ausgabe 2013 Bevölkerung und Gebiet Bevölkerung Stand: jeweils 31.12. 2011 2012 INSGESAMT 5 993 771 6 016 481 100 darunter männlich 2 928 449 2 943 855

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO Mit 225 Einwohnern auf den Quadratkilometer ist die Bevölkerungsdichte in Sachsen geringfügig niedriger als in

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4153 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-24 56 05.12.2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessen in Zahlen Ausgabe 2015 Bevölkerung und Gebiet Bevölkerung 1) Stand: jeweils 31.12. 2013 2014 INSGESAMT 6 045 425 6 093 888 100 und zwar männlich 2 962 599 2 991

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessen in Zahlen Ausgabe 2014 Bevölkerung und Gebiet Bevölkerung 1) Stand: jeweils 31.12. 2012 2013 INSGESAMT 6 016 481 6 045 425 100 und zwar männlich 2 942 985 2 962

Mehr

Wirtschaft in Zahlen 2016

Wirtschaft in Zahlen 2016 Wirtschaft in Zahlen 2016 IHKzugehörige Unternehmen am 01.01.2016 Eingetragene Unternehmen 2.07 davon im Handelsregister (HR) 2.29 Hauptniederlassungen 2.264 Zweigniederlassungen 1 davon im Genossenschaftsregister

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 34. Bruttowertschöpfung 36. Foto: weyo/fotolia.com

Bruttoinlandsprodukt 34. Bruttowertschöpfung 36. Foto: weyo/fotolia.com 03 Bruttoinlandsprodukt 34 Bruttowertschöpfung 36 Foto: weyo/fotolia.com 32 03 BRUTTOINLANDSPRODUKT, BRUTTOWERTSCHÖPFUNG BRUTTOINLANDSPRODUKT UND BRUTTOWERTSCHÖPFUNG MESSEN DIE GESAMTE WIRTSCHAFTLICHE

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: D. Roth Mit 9 Lebendgeborenen je 1 000 Einwohner weist der Freistaat Sachsen für 2015 den bundesweiten Durchschnittswert von ebenfalls

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Erwerbstätigkeit A VI - einm. Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen in Mecklenburg-Vorpommern 2000 bis 2014 (Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder) Erste

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2018

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2018 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2018 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Arbeitnehmereinkommen 2002 im Städtevergleich - Gründe für die Spitzenstellung Stuttgarts

Arbeitnehmereinkommen 2002 im Städtevergleich - Gründe für die Spitzenstellung Stuttgarts Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2004 Werner Münzenmaier 1 Arbeitnehmereinkommen 2002 im Städtevergleich - Gründe für die Spitzenstellung Stuttgarts Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken

Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken 03 2017 Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz 1 Wirtschaftsleistung T 1 Bruttoinlandsprodukt 1 Quartal Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) Verarbeitendes

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: D. Roth Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik ist eines der vier kleinsten Flächenländer der Bundesrepublik 82,8 Millionen Einwohner hatte, rund 5 Prozent lebten davon in Bundesweit

Mehr

Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken

Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken 02 2018 Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz 1 Wirtschaftsleistung T 1 Bruttoinlandsprodukt 1 Quartal Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) Verarbeitendes Gewerbe Bruttowertschöpfung (preisbereinigt,

Mehr

WIRTSCHAFTSREGION HOCHRHEIN / BODENSEE. Prof. Dr.h.c. Lothar Erik Siebler

WIRTSCHAFTSREGION HOCHRHEIN / BODENSEE. Prof. Dr.h.c. Lothar Erik Siebler WIRTSCHAFTSREGION HOCHRHEIN / BODENSEE 2017 Prof. Dr.h.c. Lothar Erik Siebler 1 Gebiet und Bevölkerung Die von den Landkreisen Konstanz, Waldshut und Lörrach gebildete Region erstreckt sich auf 2755.76

Mehr

Auszubildende mit Ausbildungsvertrag in Betrieben laut Bundesagentur für Arbeit - Kleinste, kleine und mittlere Betriebe (KMB)

Auszubildende mit Ausbildungsvertrag in Betrieben laut Bundesagentur für Arbeit - Kleinste, kleine und mittlere Betriebe (KMB) - Kleinste, kleine und mittlere Betriebe (KMB) Auszubildende mit Ausbildungsvertrag in kleinsten, kleinen und mittleren Betrieben (KMB) 2008 bis 2017 in Deutschland nach Wirtschaftszweigen der gewerblichen,

Mehr

Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken

Konjunktur aktuell: Tabellen und Grafiken 04 2017 Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz 1 Wirtschaftsleistung T 1 Bruttoinlandsprodukt 1 Quartal Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) Verarbeitendes Gewerbe Bruttowertschöpfung (preisbereinigt,

Mehr

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle:

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle: Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht 1990 2020 (Quelle: http:// www.fakten.sachsen.de) 1 Anhang 2: Einwohnerentwicklung im Zeitraum von 2007 bis 2010 nach Bundesländern (Quelle: Initiative

Mehr

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Mühldorf-Altötting

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Mühldorf-Altötting Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche Mühldorf-Altötting IHK-Unternehmensstatistik IHK-Unternehmen 2017 nach Wirtschaftsabschnitten* Land- und Forstwirtschaft Produzierendes Gewerbe Großhandel

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Pressekonferenz am 30. März 2016 in Mainz Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Wertschöpfung 2. Industrie 3. Außenhandel 4. Bau 5. Dienstleistungen

Mehr

Leben in Bayern. IV. Arbeitsmarkt: Gute Bedingungen in Bayern. Grafiken. Anteil der ALG II-Empfänger in Bayern am geringsten

Leben in Bayern. IV. Arbeitsmarkt: Gute Bedingungen in Bayern. Grafiken. Anteil der ALG II-Empfänger in Bayern am geringsten Leben in - sozial, familienfreundlich, familienfreundlich, sozial, leistungsstark - - IV. Arbeitsmarkt: Gute Bedingungen in Grafiken Anteil der ALG II-Empfänger in am geringsten Deutliche Zunahme der Erwerbstätigkeit

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2015 in % 2015 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

IHK-BEZIRK FRANKFURT IN ZAHLEN

IHK-BEZIRK FRANKFURT IN ZAHLEN www.frankfurt-main.ihk.de IHK-BEZIRK FRANKFURT IN ZAHLEN 6 7 Börsenplatz 4 60 IHK-Service-Center Schillerstraße 60 Telefon +49 69 97 0 Telefax +49 69 97 4 4 info@frankfurt-main.ihk.de IHK-Geschäftsstelle

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5217 6. Wahlperiode 18.03.2016 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Sozioökonomische Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

XII. KAMMERZUGEHÖRIGE UNTERNEHMEN 118 /

XII. KAMMERZUGEHÖRIGE UNTERNEHMEN 118 / KAMMERZUGEHÖRIGE UNTERNEHMEN Laut 2 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern gehören zu einer Industrie- und Handelskammer, sofern sie zur Gewerbesteuer veranlagt

Mehr

Betriebe mit Auszubildenden mit Ausbildungsvertrag laut Bundesagentur für Arbeit - Kleinstbetriebe

Betriebe mit Auszubildenden mit Ausbildungsvertrag laut Bundesagentur für Arbeit - Kleinstbetriebe - Kleinste, kleine und mittlere Betriebe Kleinste, kleine und mittlere Betriebe (KMB) mit Auszubildenden mit Ausbildungsvertrag 2008 bis 2017 in Deutschland - mit 1 bis 499 Beschäftigten A Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung für die Stadt Trier und die rheinland-pfälzischen Vergleichsräume 2006

Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung für die Stadt Trier und die rheinland-pfälzischen Vergleichsräume 2006 Stadtverwaltung Trier/Rathaus Amt für Stadtentwicklung und Statistik / Zimmer 208 Datum 22.04.2009 Auskunft erteilt Herr Fries (0651) 718-3121 (0651) 718-193121 raimund.fries@trier.de Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Landwirtschaft in Thüringen - Daten und Fakten Volkswirtschaftliche Einordnung. Referat 610 Nov

Landwirtschaft in Thüringen - Daten und Fakten Volkswirtschaftliche Einordnung. Referat 610 Nov Landwirtschaft in Thüringen - Daten und Fakten Landwirtschaft in Thüringen Daten und Fakten Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen [Mio. EUR] (Thüringen) Bruttowertschöpfung in jeweiligen Preisen [Mio.

Mehr

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1 Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt 1997 bis 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter

Mehr

Das Allgäu in Zahlen

Das Allgäu in Zahlen Das Allgäu in Zahlen Quelle (sofern nicht im Einzelfall anders angegeben): Eigene Darstellungen und Berechnungen der Allgäu GmbH auf Basis der von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zur

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode Brutto- und Nettoanlageinvestitionen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode Brutto- und Nettoanlageinvestitionen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/552 7. Wahlperiode 17.05.2017 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Holger Arppe, Fraktion der AfD Brutto- und Nettoanlageinvestitionen in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Weilheim

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Weilheim Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche Weilheim IHK-Unternehmensstatistik IHK-Unternehmen 2015 nach Wirtschaftsabschnitten* Land- und Forstwirtschaft Produzierendes Gewerbe Großhandel HR** KGT***

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2018

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2018 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2018 Vorwort Die vorliegende fünfte Ausgabe von Oberpfalz in Zahlen wurde um die bis April 2018 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten Daten aktualisiert.

Mehr

STANDORTPROFIL 2015: STADT GEHRDEN

STANDORTPROFIL 2015: STADT GEHRDEN S t a n d : M ä r z 2 1 5 STANDORTPROFIL 215: STADT GEHRDEN 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 B e v ö l k e r u n g u n d D e m o g r a p h i e................................................................................

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2017

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2017 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2017 Vorwort Die vorliegende Ausgabe von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2016 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten Daten aktualisiert. In der Broschüre

Mehr

Wirtschaftsdaten 2018

Wirtschaftsdaten 2018 Wirtschaftsdaten 2018 Zahlen, Daten, Fakten. Kompakt im Überblick. IHK. Die Wirtschaft. Selm Werne a. d. Lippe Hamm Lünen Bergkamen Kamen Bönen Dortmund Holzwickede Kreis Unna Unna Fröndenberg Schwerte

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2012 um Prozent gestiegen Von Werner Kertels Das wirtschaftliche Wachstum hat im vergangenen Jahr spürbar nachgelassen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Juni 2013 ISSN 1430-4457 PI 1 - j / 12, Ausgabe 1 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Wirtschaftsleistung und struktur an der niederländisch-deutschen Grenze

Wirtschaftsleistung und struktur an der niederländisch-deutschen Grenze Wirtschaftsleistung und struktur an der niederländisch-deutschen Grenze Im Jahr 2015 betrug die nominale volkswirtschaftliche Leistung in den Niederlanden, gemessen an der Bruttowertschöpfung (BWS) 615

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen 2001 bis 2010 P I 1 j/10 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

ZAHLENSPIEGEL Westmecklenburg Daten, Zahlen und Fakten zum IHK-Bezirk Schwerin 2017/18

ZAHLENSPIEGEL Westmecklenburg Daten, Zahlen und Fakten zum IHK-Bezirk Schwerin 2017/18 ZAHLENSPIEGEL Westmecklenburg Daten, Zahlen und Fakten zum IHK-Bezirk 2017/18 1 Gebiet und Bevölkerung Ludwigslust-Parchim Nordwest mecklenburg IHK-Bezirk Fläche (km²) 4.752 2.118 131 7.007 23.211 Bevölkerung

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2016 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Erwerbstätigkeit. Seite 2

Erwerbstätigkeit. Seite 2 Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 1991 bis 2012* 2012 * Inlandskonzept; Jahresdurchschnittswerte Ost: 18,2% 2008 Ost: 18,4% 41.613 West: 81,8% 41.500

Mehr

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Lauf

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Lauf Strukturdaten für das IHK-Gremium Lauf Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403 Nürnberg Redaktion: Geschäftsbereich Kommunikation Ursula Gruber Tel.

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringen-Atlas. Wirtschaft. Ausgabe Thüringer Landesamt für Statistik.

Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringen-Atlas. Wirtschaft. Ausgabe Thüringer Landesamt für Statistik. Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Thüringen-Atlas Ausgabe 217 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de Thüringen-Atlas Vorwort Unter der Bezeichnung Thüringen-Atlas veröffentlicht

Mehr

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Hilpoltstein

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Hilpoltstein Strukturdaten für das IHK-Gremium Hilpoltstein Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403 Nürnberg Redaktion: Geschäftsbereich Kommunikation Ursula Gruber

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4152 16001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 3 - j/16 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 05.10.2017 Arbeitnehmerentgelt und Arbeitnehmer 2002 bis 2016 nach Wirtschaftsbereichen Der vorliegende

Mehr

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Weißenburg

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Weißenburg Strukturdaten für das IHK-Gremium Weißenburg Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403 Nürnberg Redaktion: Geschäftsbereich Kommunikation Ursula Gruber

Mehr

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Rothenburg

Strukturdaten. für das IHK-Gremium Rothenburg Strukturdaten für das IHK-Gremium Rothenburg Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403 Nürnberg Redaktion: Geschäftsbereich Kommunikation Ursula Gruber

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4152 17001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 3 - j/17 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 16.05.2018 Arbeitnehmerentgelt und Arbeitnehmer 2003 bis 2017 nach Wirtschaftsbereichen Der vorliegende

Mehr

Monatsbericht August 2013

Monatsbericht August 2013 Monatsbericht August 2013 Stand: 16.09. 2013 Ministerium der Finanzen Monatsbericht Sachsen-Anhalt Stand: 16. September 2013 Zusammenfassung ausgewählter Statistiken Arbeitsmarkt im August 2013 Im August

Mehr

Erwerbstätigenrechnung

Erwerbstätigenrechnung Erwerbstätigenrechnung Reihe 1, Band 3 Erwerbstätige in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland 2008 bis 2. 2016 Berechnungsstand: August 2016 Erwerbstätigenrechnung Reihe 1, Band 3 Erwerbstätige in

Mehr

Erwerbstätigenrechnung

Erwerbstätigenrechnung Erwerbstätigenrechnung Reihe 1, Band 3 Erwerbstätige in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland 2008 bis 4. 2018 Berechnungsstand: Februar 2019 Erwerbstätigenrechnung Reihe 1, Band 3 Erwerbstätige

Mehr

Erwerbstätigenrechnung

Erwerbstätigenrechnung Erwerbstätigenrechnung Reihe 1, Band 3 Erwerbstätige in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland 2008 bis 1. 2018 Berechnungsstand: Mai 2018 Erwerbstätigenrechnung Reihe 1, Band 3 Erwerbstätige in den

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis Bautzen Landratsamt Bautzen

Wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis Bautzen Landratsamt Bautzen Wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis Bautzen Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen Anzahl der Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen Unternehmen mit sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten

Mehr

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick.

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. März 2014 Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. 1 Mio. Mio. Entwicklung der ADI 5000 Bestand der russischen Direktinvestitionen in Deutschland 4000 3000 2000 1000 0 20000 1992 1993

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A VI 20 j / 16 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Land Berlin 30. Juni 2016 statistik Berlin Brandenburg Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am 30. Juni Veränderung

Mehr

Datenanhang Kreisreport Inhaltsverzeichnis. Wirtschaftsleistung und Einkommen 2. Betriebe und Beschäftigte nach Gemeinden 3

Datenanhang Kreisreport Inhaltsverzeichnis. Wirtschaftsleistung und Einkommen 2. Betriebe und Beschäftigte nach Gemeinden 3 Inhaltsverzeichnis Tabelle Seite Wirtschaftsleistung und Einkommen 2 Betriebe und Beschäftigte nach Gemeinden 3 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftszweigen - absolut 4 Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Wirtschaftsbericht der Stadt Völklingen

Wirtschaftsbericht der Stadt Völklingen Wirtschaftsbericht der Stadt Völklingen Oktober 2014 1 I. Entwicklung der Einwohnerzahlen in Völklingen 45.000 44.000 43.000 42.000 41.000 40.000 39.000 44.134 43.358 42.713 41.739 40.967 40.163 39.689

Mehr