$ % $ &' " %& '& "( ) "% *! % + - $#../0# # & (

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "$ % $ &' " %& '& "( ) "% *! % + - $#../0# # & ("

Transkript

1 ! "# $ % $ &' " "' (')))*'+,-*')'- )-!"#$ %& '& "( ) "% *! % +,%(,# - $#../0# # & ( 1#$/ %7389/

2 Kreativität ist gefragt. Die Forderung nach mehr kreativen Ideen und Lösungen ist nicht nur im künstlerischen Bereich allgegenwärtig, sondern auch in der Schule, in Wirtschaft und Politik. Hirnforscher sind der Kreativität auf der Spur, indem sie die Entstehungsbedingungen untersuchen und mit bildgebenden Verfahren den neuronalen Ort dieser Fähigkeit versuchen ausfindig zu machen. Der Neurobiologe Prof. Gerald Hüther von der Universität Göttingen: 1. O-Ton: Wir können nachweisen, dass es Zustände gibt, wo ein Mensch in der Lage ist, sehr viele Bereiche in seinem Hirn zu aktivieren, um eine bestimmte Aufgabe zu lösen, und es gibt auch Bedingungen, wo ein Mensch gewissermaßen nicht die Möglichkeit hat, all das an Wissen und Erfahrungen einfließen zu lassen in den Verarbeitungsprozess um ein bestimmtes Problem zu lösen. Typischerweise ist es so, dass wir unter den Bedingungen von Angst eben gezwungen sind, sehr schnell eine Lösung zu finden, und da verschwindet sofort die Neugier, da verschwindet auch die Fähigkeit umsichtig noch andere Dinge zu berücksichtigen und miteinander zu verbinden. Da ist Handeln gefragt, da ist Effizienz gefragt und da wird das Hirn auf eine sehr einfache Weise benutzt. Angst blockiert die Kreativität, Neugier indes beflügelt sie. Sie ist die Grundvoraussetzung für das Lernen. Wie sie entsteht, wie sie vergeht, und was man tun kann, um sie wieder zu wecken, wenn sie verschwunden ist, ist deshalb auch der Ausgangspunkt für die neurowissenschaftliche Kreativitätsforschung. 2. O-Ton: D.h. um neugierig zu sein, um kreativ zu sein, muss man in der Lage sein sich zu öffnen für alles, was es an neuen Wahrnehmungen zu machen gibt, und man muss auch in der Lage sein, 2

3 diese vielen Erinnerungen, die vielen Vorstellungen, auch das viele Wissen, das man im Hirn in regionalen Netzwerken abgespeichert hat, auf eine neue Art und Weise miteinander zu verbinden. AUTORN: Frei von Angst und Druck lässt sich das vorhandene Wissen am besten kreativ umsetzen. Offenheit ist eine Grundvoraussetzung. Dann werden vielfältige Aktivitätsmuster im Gehirn sichtbar, weil verschiedene Wissensbereiche gleichzeitig genutzt und neu kombiniert werden. 3. O-TON Das gelingt sonderbarerweise immer dann am besten, wenn nichts von einem verlangt wird. Also man muss fast, um kreativ eine Lösung zu finden in der Lage sein zu vergessen, dass man diese Lösung jetzt so unbedingt suchen möchte. Das haben viele große Naturwissenschaftler und Entdecker beschrieben in ihren Biographien: die schönsten Einfälle, die großartigsten kreativen Lösungen sind häufig gefunden worden in einem Zustand des halbwachen Dahindämmerns, kurz nach dem Aufwachen morgens. Die Entfaltung von Neugier und Kreativität ist aber nicht nur an situativen Bedingungen gebunden, es müssen auch in früher Kindheit die neuronalen Voraussetzungen dafür geschaffen werden: 4. O-TON: Das Hirn wird ja so aufgebaut, dass in den plastischen Bereichen des Gehirns, bei den Tieren, und bei uns ist das vor allen Dingen im Cortex, dass dort ein Überangebot von Nervenzellverschaltungen durch die genetischen Programme bereitgestellt wird. Also viel mehr an Vernetzung zunächst einmal angeboten wird als da unter Umständen gebraucht wird. Und dann müssen bestimmte Erregungsmuster in diesem bereitgestellten Überangebot von Vernetzungsmöglichkeiten entstehen, dadurch dass man etwas Bestimmtes lernt, dass 3

4 man eine bestimmte Erfahrung macht. Und je häufiger man immer wieder die gleiche Erfahrung machen kann, desto stärker werden dann diese betreffenden Verschaltungsmuster erregt, aktiviert und damit auch stabilisiert. Alles andere, was nicht benutzt wird, wird wieder zurückgeformt. Nur mit viel Aufwand lassen sich die Nervenzellverschaltungen im Hirn später wieder neu umformen und vielleicht zur Aussprossung bringen, Prof. Gerald Hüther vergleicht diesen Zustand mit einem weitverzweigten Baum. Aufgrund der Plastizität des Gehirns können zwar noch bis ins hohe Alter neue Äste wachsen, d.h. neue synaptische Verbindungen geschaltet werden viel leichter funktioniert dies jedoch, wenn man die Phase nutzt, in der das riesige Überangebot bereitgestellt wird. Bei Menschen wie bei Tieren werden dafür früh die Grundlagen gelegt: 5. O-TON: Alle lernfähigen Tiere nutzen dieses riesige Überangebot an Verschaltungsmöglichkeiten eben in vollem Umfang eigentlich beim Spielen. Dort passiert alles: da werden Bewegungsmuster gelernt, da werden neue Erfahrungen gesammelt, da wird neues Wissen angeeignet das ist sozusagen die vielfältigste Nutzungsform, die es für so eine Phase der Hirnentwicklung gibt, wo sehr viele unterschiedliche Erfahrungen gemacht werden können und entsprechende Verschaltungsmuster im Hirn verankert werden. Denn die im Frontalhirn angelegten neuronalen Verschaltungsmuster sind nicht angeboren, sondern werden im Laufe des Lebens erworben. Auch kleine Kinder entwickeln in erster Linie beim Spielen ihr kreatives Potential. Wenn sie beispielsweise ähnlich wie beim Puzzlespiel ohne klar vorgegebenen Rahmen selber ein Bild vom großen Ganzen entwickeln müssen. Die kindliche Neugier wird besonders dann gefördert, wenn die Erwachsenen Hilfestellungen geben, die Lust machen, selber Lösungsstrategien zu finden. Dann gelingt es, die Ressourcen optimal zu nutzen, über das Bestehende hinauszudenken auf einer Metaebene und so den kreativen Schatz zu heben. 6. O-TON: 4

5 Indem man als Kind schon, und später als Erwachsener immer wieder die Erfahrung macht, dass es möglich ist, etwas zu gestalten, dass es möglich ist, neue, innovative Lösungen zu finden dann entsteht das, was wir Selbstwirksamkeitskonzept nennen, dann entsteht diese intrinsische Neugier, sich auch immer wieder neuen Problemen stellen zu wollen, weil man das Gefühl hat, dass man sie auch immer lösen kann, und natürlich solche Fähigkeiten, wie Handlungen zu planen, über viele Schritte vorauszudenken und die Folgen seines Handelns abzuschätzen. Das sind natürlich hochkomplexe Leistungen, zu denen eigentlich nur Menschen in der Lage sind, wenn sie immer wieder auch Gelegenheiten vorfinden, die ihnen deutlich machen, dass es gut ist, wenn man vorausschauend denkt. Es ist diese Umsicht, die der Göttinger Neurobiologe Prof. Gerald Hüther als wesentliches Merkmal von Kreativität ausmacht. Dabei werden nicht nur vielfältige Wissensbereiche und Erfahrungen genutzt, die in komplexen neuronalen Verschaltungen im Hirn sichtbar werden. Emotionen spielen dabei eine genauso wichtige Rolle, denn wahre Kreativität ist immer auch Ausdruck einer Herzensangelegenheit: 7. O-TON: Richtig frei über die verschiedenen Erfahrungen, die man im Laufe seines Lebens gesammelt hat, kann man eigentlich nur dann verfügen, wenn man das Motiv aus sich selbst heraus entwickelt. D.h.frei von jedem Druck, frei von jeder selbstbelastenden Vorstellung, dass man nun entweder Strafe zu erwarten hat oder dass man keine Belohnung bekommt, sondern ganz aus sich heraus das Motiv schöpft, sich mit einer bestimmten Thematik zu befassen. Das sind die wunderbaren Phasen, wo man gewissermaßen in ein Flow hineinkommen kann, dass einem immer mehr einfällt, wie man es machen könnte. Voraussetzung dafür ist aber immer, dass einem das, worum es einem geht auch tatsächlich am Herzen liegt. D.h. man braucht auch zu dem, was man lösen will, eine Beziehung. Und das muss möglichst sogar eine emotionale Beziehung sein. 5

6 6

Verhalten beginnt im Gehirn. Wie entsteht unser Bewusstsein? Nehmen und Geben Wie stark ist unser Egoismus?

Verhalten beginnt im Gehirn. Wie entsteht unser Bewusstsein? Nehmen und Geben Wie stark ist unser Egoismus? Forschungsfeld Gehirn Impulsvorträge zu den neuesten Erkenntnissen aus dem Bereich der Neurowissenschaften (60 Minuten) Mag. Gisela C. Polli Die Themen: Tatort Gehirn Auf den Spuren des Verbrechens wieweit

Mehr

Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können.

Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können. Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können. Kreativität und innovative Ideen sind gefragter als je zuvor. Sie sind der Motor der Wirtschaft, Wissenschaft

Mehr

Chancen für Kinder: Zukunft für alle

Chancen für Kinder: Zukunft für alle Chancen für Kinder: Zukunft für alle Das frühkindliche Bildungsengagement der Offensive Bildung Einschließlich wissenschaftlicher Evaluation Mit freundlicher Unterstützung von: 2005 hat BASF SE gemeinsam

Mehr

mit älteren Menschen aktiv und kreativ sein

mit älteren Menschen aktiv und kreativ sein Brigitte Spiegler-Lang Traude Dieterle Im Wald und auf der Wiese mit älteren Menschen aktiv und kreativ sein Veranstaltet von der bpa Landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg in der Tagespflege des Haus

Mehr

Wertebildung Ergebnisse der Hirnforschung und Konsequenzen für eine erfolgreiche Erziehung

Wertebildung Ergebnisse der Hirnforschung und Konsequenzen für eine erfolgreiche Erziehung Wertebildung Ergebnisse der Hirnforschung und Konsequenzen für eine erfolgreiche Erziehung Prof. Dr. Gerald Hüther, Universität Göttingen Unsere Kinder müssen, damit sie erfolgreich die Zukunft unseres

Mehr

Konstruktivistische Didaktik Übergänge von alten zu neuen Lehr-/Lernmodellen

Konstruktivistische Didaktik Übergänge von alten zu neuen Lehr-/Lernmodellen Kersten Reich Konstruktivistische Didaktik Übergänge von alten zu neuen Lehr-/Lernmodellen innerhalb von 50 Jahren Konstruktivistische Didaktik 1 Experiment Lesen Sie bitte für 3 Sekunden die nachfolgende

Mehr

Trauma, Beziehung und Beziehungslosigkeit. Können wir unserer Erinnerung trauen? Was ist Erinnerung überhaupt, und wo wird sie gespeichert?

Trauma, Beziehung und Beziehungslosigkeit. Können wir unserer Erinnerung trauen? Was ist Erinnerung überhaupt, und wo wird sie gespeichert? Trauma, Beziehung und Beziehungslosigkeit Können wir unserer Erinnerung trauen? Was ist Erinnerung überhaupt, und wo wird sie gespeichert? Die einzig verlässlichen Erinnerungen sind die Erinnerungen des

Mehr

GERALD HÜTHER «GEBORGENHEIT. WO HEIMAT IM GEHIRN ZU HAUSE IST»

GERALD HÜTHER «GEBORGENHEIT. WO HEIMAT IM GEHIRN ZU HAUSE IST» GERALD HÜTHER «GEBORGENHEIT. WO HEIMAT IM GEHIRN ZU HAUSE IST» LÖSUNGEN VORENTLASTUNG 1. Im Titel des folgenden Textes steht das Wort «Geborgenheit». Erstelle im Kasten einen Cluster aus den Stichworten,

Mehr

LERNEN MIT BEGEISTERUNG EIN PLÄDOYER FÜR EINE NEUE LERNKULTUR

LERNEN MIT BEGEISTERUNG EIN PLÄDOYER FÜR EINE NEUE LERNKULTUR Religionspädagogisches Institut Loccum LERNEN MIT BEGEISTERUNG EIN PLÄDOYER FÜR EINE NEUE LERNKULTUR von Gerald Hüther Der wichtigste Rohstoff unseres Landes ist die Begeisterung der Menschen am Entdecken

Mehr

GERALD HÜTHER «GEBORGENHEIT. WO HEIMAT IM GEHIRN ZU HAUSE IST»

GERALD HÜTHER «GEBORGENHEIT. WO HEIMAT IM GEHIRN ZU HAUSE IST» GERALD HÜTHER «GEBORGENHEIT. WO HEIMAT IM GEHIRN ZU HAUSE IST» VORENTLASTUNG 1. Im Titel des folgenden Textes steht das Wort «Geborgenheit». Erstelle im Kasten einen Cluster aus den Stichworten, die dir

Mehr

Jede Kita braucht einen guten Geist! Über die besondere Bedeutung von Geist und Haltung für die pädagogischen Arbeit

Jede Kita braucht einen guten Geist! Über die besondere Bedeutung von Geist und Haltung für die pädagogischen Arbeit Jede Kita braucht einen guten Geist! Über die besondere Bedeutung von Geist und Haltung für die pädagogischen Arbeit Wo Bildung stattfinden soll, muss es um die Lust am Entdecken und Gestalten, um Engagement,

Mehr

Interview mit Hirnforscher Prof. Gerald Hüther

Interview mit Hirnforscher Prof. Gerald Hüther Interview mit Hirnforscher Prof. Gerald Hüther 5 6 Interview mit Hirnforscher Prof. Gerald Hüther Unser Gehirn lernt immer und ist ein Leben lang lernfähig. Lernen ist also ein Thema, mit dem wir jederzeit

Mehr

hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe 03 Mitgefühl Brücke zum Mitmenschen von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur

hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe 03 Mitgefühl Brücke zum Mitmenschen von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur 1 Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe 03 Mitgefühl Brücke zum Mitmenschen von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur Regie: Marlene

Mehr

Pubertät Interview Peer Wüschner

Pubertät Interview Peer Wüschner 1 Pubertät Interview Peer Wüschner Peer Wüschner (PW): Sind Umbauprozesse im Gehirn dafür verantwortlich, dass Jugendliche tiefgreifende Veränderungen im Denken, Fühlen und Wollen erleben und sich ihre

Mehr

Neurobiologische Erkenntnisse im Zusammenhang mit einem kompetenzorientierten Unterricht. Barbara Gerhards

Neurobiologische Erkenntnisse im Zusammenhang mit einem kompetenzorientierten Unterricht. Barbara Gerhards Neurobiologische Erkenntnisse im Zusammenhang mit einem kompetenzorientierten Unterricht Barbara Gerhards Was hat kompetenzorientierter Unterricht mit Neurobiologie zu tun? Neurobiologische Forschung ein

Mehr

Stärken erkennen und Karriere machen!

Stärken erkennen und Karriere machen! Stärken erkennen und Karriere machen! als perfekte Vorbereitung für die Berufsentscheidung talentloop.innoviduum.at Was ist VUCA? Je schneller die Welt, desto 4 o weniger greift unser Wissen/Erfahrungswissen

Mehr

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Vortrag von Carla Meurer

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Vortrag von Carla Meurer Input Mentorentreffen, 29.11.2017 Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Vortrag von Carla Meurer Wie das Gehirn eines Menschen funktioniert ist noch lange nicht endgültig erforscht, doch lange

Mehr

B I L D U N G A R B E I T I N T E G R A T I O N

B I L D U N G A R B E I T I N T E G R A T I O N Herzlich Willkommen zu diesem kurzen Vortrag Ressource Selbstwert des IBZ Beruf Nord der Anderwerk Gmbh Henry Ford Egal, ob Sie glauben, Sie schaffen es oder ob Sie glauben, Sie schaffen es nicht, Sie

Mehr

Für eine neue Kultur der Anerkennung

Für eine neue Kultur der Anerkennung Prof. Dr.Dr. Gerald Hüther Für eine neue Kultur der Anerkennung Plädoyer für einen Paradigmenwechsel in der Schule 1. Nicht neue Maßnahmen andere Einstellungen dem Schüler gegenüber! Die Lernleistungen

Mehr

SELBSTBILDUNG+BRAUCHT+ BEZIEHUNG++

SELBSTBILDUNG+BRAUCHT+ BEZIEHUNG++ SELBSTBILDUNG+BRAUCHT+ BEZIEHUNG++ Fachtagung)zum)gemeinsamen) Bildungsverständnis)in)Kita)und) Grundschule,)27.3.2014) Dr.)phil.)Sonja)Damen+ + SELBSTBILDUNG+BRAUCHT+ BEZIEHUNG+ Ausgangslage+ Was+meint+Bildung+

Mehr

Tu, was du liebst - Planer

Tu, was du liebst - Planer Tu, was du liebst - Planer Dein Tages- und Wochenplaner zum Umsetzen deiner Herzensprojekte. Ein effektives Konzept für mehr Freude und Kreativität. für Unternehmer, Kreative und Macher für Menschen, die

Mehr

Wahrnehmung wie wir die Welt sehen

Wahrnehmung wie wir die Welt sehen kik AG Bildungswerkstatt Wahrnehmung wie wir die Welt sehen Anton Wagner, Wahrnehmung Wie wir die Welt sehen Anton Wagner Geschäftsleitung 5400 Baden 2 Inhalt 1. Begrüßung 2. Warm up Übung 3. Wahrnehmung

Mehr

WORKSHOP. Anders denken Neues schaffen

WORKSHOP. Anders denken Neues schaffen Veränderungen aus dem Innern heraus, wie Sie Ihr Denken erfolgreich neu ausrichten. Winterthur 26. und 27. April 2019 In diesem 1 ½ tägigen Workshop mit zusätzlichem Coaching-Gespräch lernst Du:... Prozesse,

Mehr

Interview: Kinderglück, Hilke Lorenz, Stuttgarter Zeitung

Interview: Kinderglück, Hilke Lorenz, Stuttgarter Zeitung Interview: Kinderglück, Hilke Lorenz, Stuttgarter Zeitung Herr Professor Hüther, Sie sind seit Jahren dem Glück auf der Spur. Deshalb zu Beginn gleich die schwierigste Frage: Was ist Glück für Sie persönlich?

Mehr

Bausteine für kreatives Denken Mitarbeiter gezielt zu kreativem Denken fördern. Autorin: Caroline Bernardi

Bausteine für kreatives Denken Mitarbeiter gezielt zu kreativem Denken fördern. Autorin: Caroline Bernardi Bausteine für kreatives Denken Mitarbeiter gezielt zu kreativem Denken fördern Autorin: Caroline Bernardi Essay von: Franziska Binder, Katja Rossi 31. Januar 2007 Einleitung Der Verlauf der heutigen Wirtschaft

Mehr

CIRCLE OF COURAGE. Karina Falke

CIRCLE OF COURAGE. Karina Falke CIRCLE OF COURAGE CIRCLE OF COURAGE Wie ziehen indigene Völker respekt- und verantwortungsvolle Jugendliche ohne Zwangsmaßnahmen groß? + Modell positiver Entwicklung Jugendlicher + Resilienz Code: übersetzt

Mehr

1. Wortschatz: Erinnern und vergessen Schreiben Sie Sätze im Perfekt. Wählen Sie für jeden Satz ein passendes Verb aus dem Kasten.

1. Wortschatz: Erinnern und vergessen Schreiben Sie Sätze im Perfekt. Wählen Sie für jeden Satz ein passendes Verb aus dem Kasten. 1. Wortschatz: Erinnern und vergessen Schreiben Sie Sätze im Perfekt. Wählen Sie für jeden Satz ein passendes Verb aus dem Kasten. auffrischen einfallen entfallen gedenken verbummeln 1. wir / im Unterricht

Mehr

Verlieb Dich mit Myprintcard. Die 36 Fragen der Liebe

Verlieb Dich mit Myprintcard. Die 36 Fragen der Liebe Verlieb Dich mit Myprintcard Die 36 Fragen der Liebe Worum geht s? Sich zu verlieben, das ist eines der schönsten Dinge im Leben! Aber wie genau funktioniert es und welche emotionalen Faktoren tragen dazu

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

Bewältigung von Belastungen Aufbau von Ressourcen

Bewältigung von Belastungen Aufbau von Ressourcen Bewältigung von Belastungen Aufbau von Ressourcen Zweite Fachtagung Psychische Belastungen im Beruf Sonja Berger 17. Juni 2011 Was Sie für die nächsten 30 Minuten erwarten können - und was nicht! Seite

Mehr

Partizipationsprozesse. Sehnsucht nach Gemeinschaft

Partizipationsprozesse. Sehnsucht nach Gemeinschaft Partizipationsprozesse und die Sehnsucht nach Gemeinschaft Kriterien gelingender Beteiligung auf Seiten der Kommune Partizipationsmöglichkeiten, zur Verfügung gestellte Ressourcen, politische Unterstützung

Mehr

Thesen zum Lernen. 18 Thesen der GAB München zum Lernen in der beruflichen Bildung.

Thesen zum Lernen. 18 Thesen der GAB München zum Lernen in der beruflichen Bildung. Thesen zum Lernen 18 Thesen der GAB München zum Lernen in der beruflichen Bildung. 1 1 Wissen alleine reicht nicht. Wissen alleine reicht nicht. Die Welt wird immer komplexer, unübersichtlicher und dynamischer.

Mehr

Es ist so gut zu wissen,

Es ist so gut zu wissen, Es ist so gut zu wissen, dass jeder Mensch unermesslich reich an (oft ungenutzten) inneren Schätzen, Potenzialen und Ressourcen ist, dass jeder auf natürliche Weise seine eigene innere Mitte und seinen

Mehr

Naturerleben und gesunde kindliche Entwicklung

Naturerleben und gesunde kindliche Entwicklung Naturerleben und gesunde kindliche Entwicklung Vortrag Christine Richter-Brüggen am 5.9.2014 in Hamburg Gerald Hüther und Herbert Renz-Polster schreiben in ihrem Buch: Wie Kinder heute wachsen, Natur als

Mehr

Denken Lernen - Vergessen

Denken Lernen - Vergessen Denken Lernen - Vergessen Wie funktioniert unser Gehirn? Prof. Dr. Tanja Eiselen Was passiert alles in unserem Gehirn? Wir nehmen Dinge wahr sehen hören riechen - tasten - schmecken Das Gehirn verarbeitet

Mehr

DER COACHING BRIEF. Hypnose Teil 1

DER COACHING BRIEF. Hypnose Teil 1 DER COACHING BRIEF Hypnose Teil 1 Hypnose ist etwas ganz natürliches HERZLICH WILLKOMMEN! Hypnose hilft dabei, Menschen in Trance zu leiten. Jeder Mensch kann Trance anders erleben, daher gibt es auch

Mehr

Der Schatz der frühen Jahre: Wie Kinder lernen

Der Schatz der frühen Jahre: Wie Kinder lernen Der Schatz der frühen Jahre: Wie Kinder lernen Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen Ulm www.znl-ulm.de Ein Brückenschlag zwischen Neurowissenschaft und Pädagogik Petra Evanschitzky Bildungsforum

Mehr

Jedes Kind ist ein Schatz. 21. September2016 Gesundheit Berlin-Brandenburg, Dr. Iris Schiek

Jedes Kind ist ein Schatz. 21. September2016 Gesundheit Berlin-Brandenburg, Dr. Iris Schiek Jedes Kind ist ein Schatz Humanismus in der Antike Nach Sokrates sind alle Menschen auf der Suche nach Glück. Dieses Glück können sie aber nur erreichen, wenn ihre Lebensweise der Natur ihrer Seele entsprach.

Mehr

adhs1_modell Friday, December 08, 2006

adhs1_modell Friday, December 08, 2006 Dr. Walter Hultzsch Page 1 of 15 ADHS und die ganz normale kindliche Entwicklung Lektion 1 Die Lektion 1 versucht einen Eindruck der Hirnentwicklung in den ersten Lebensjahren zu liefern. Was ist eine

Mehr

Botenstoffe: die neuronale Perspektive der Zuversicht Prof. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe, Göttingen

Botenstoffe: die neuronale Perspektive der Zuversicht Prof. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe, Göttingen Botenstoffe: die neuronale Perspektive der Zuversicht Prof. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe, Göttingen Nur die Zuversicht erzeugt die Kraft, Problemlösungen auch zu wagen. Diese Überzeugung, dass sich

Mehr

Wie funktioniert unser Gehirn?

Wie funktioniert unser Gehirn? Wie funktioniert unser Gehirn? Wie funktioniert unser Gehirn? Was passiert, wenn wir denken? Was passiert, wenn wir unser Denken verändern? Unser Gehirn Das im Kopf liegende Gehirn steuert nahezu alle

Mehr

Spielsachen: Zwischen Überfluss und Reizarmut

Spielsachen: Zwischen Überfluss und Reizarmut Spielsachen: Zwischen Überfluss und Reizarmut Fast alle Kinder wachsen heute mit genügend Spielsachen auf; einige mit zu vielen. Ein Überschuss an Spielsachen führt eher zum Gegenteil dessen, was eigentlich

Mehr

( Picasso ) LuPe Lebenskunst

( Picasso ) LuPe Lebenskunst ( Picasso ) LuPe Lebenskunst Nutzt die Schule nur 10% der Hirnen der Schüler? Paolo Freire Körper Wissen Körper Inspiration Intuition Imagination Improvisation Impulse Assoziieren Automatische Aktionen

Mehr

Neue neuropsychologische Erkenntnisse für eine effektive Beratung bei kindlichen/jugendlichen Entwicklungsstörungen

Neue neuropsychologische Erkenntnisse für eine effektive Beratung bei kindlichen/jugendlichen Entwicklungsstörungen 1 Neue neuropsychologische Erkenntnisse für eine effektive Beratung bei kindlichen/jugendlichen Entwicklungsstörungen Gerald Hüther, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität

Mehr

Der Seelenkompass!29 LESEPROBE

Der Seelenkompass!29 LESEPROBE Der Seelenkompass!29 LESEPROBE Das 3. Hermetische Gesetz des Lebens Alles ist MITEINANDER verbunden Seid gegrüsst im Namen des LICHTES in Dir Das Leben geschieht auf einfachen Prinzipien und Grundsätzen.

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Anstatt einen Menschen wirklich und richtig kennenzulernen, verlieben sich viele lieber in die Oberflächlichkeit.

Anstatt einen Menschen wirklich und richtig kennenzulernen, verlieben sich viele lieber in die Oberflächlichkeit. Das Geheimnis Anstatt einen Menschen wirklich und richtig kennenzulernen, verlieben sich viele lieber in die Oberflächlichkeit. Die Oberflächlichkeit eines Menschen zu lieben ist leicht, ihm die Maske

Mehr

Sixpack Part Two. Optimiere dein Sixpack 2! Motivation ist das, was Dich starten lässt. Muskelhypnose ist das, was Dich verändert!

Sixpack Part Two. Optimiere dein Sixpack 2! Motivation ist das, was Dich starten lässt. Muskelhypnose ist das, was Dich verändert! Sixpack Part Two Optimiere dein Sixpack 2! Motivation ist das, was Dich starten lässt. Muskelhypnose ist das, was Dich verändert! 2013-2016 Muskelhypnose.de All rights reserved Einleitung Wir arbeiten

Mehr

Neurobiologische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für die pflegerisch-pädagogische Arbeit im Rahmen der Soziomilieugestaltung

Neurobiologische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für die pflegerisch-pädagogische Arbeit im Rahmen der Soziomilieugestaltung Neurobiologische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für die pflegerisch-pädagogische Arbeit im Rahmen der Soziomilieugestaltung 1 Melitta Hofer seit 1997 Krankenschwester seit 2001in der Klinik Nette-Gut

Mehr

Der Marken-Impuls Strategien für den Markenaufbau bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Online-Marketing Tag 2012 Felix Guder

Der Marken-Impuls Strategien für den Markenaufbau bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Online-Marketing Tag 2012 Felix Guder Der Marken-Impuls Strategien für den Markenaufbau bei kleinen und mittelständischen Unternehmen Online-Marketing Tag 2012 Felix Guder The major problems in the world are the result of the difference between

Mehr

Individuen Interessen Interaktion

Individuen Interessen Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Satzanfänge für die Stärkung des Selbstwertgefühls

Satzanfänge für die Stärkung des Selbstwertgefühls Satzanfänge für die Stärkung des Selbstwertgefühls Unser Selbstwertgefühl bestimmt darüber, wie wir unsere Beziehungen zu den Menschen um uns herum erleben. Ein gesundes Selbstwertgefühl ist die Grundlage

Mehr

Das innere. feiern. Begleitheft zum Mitschnitt

Das innere. feiern. Begleitheft zum Mitschnitt Das innere feiern Begleitheft zum Mitschnitt Inhaltsverzeichnis 01-Einleitung (Text) 02-Begegnung mit dem inneren Kind (Meditation) 03-Der große und der kleine Mensch, der wir sind (Text) 04-Begegnung

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Traumerinnerung-Workshop

Traumerinnerung-Workshop Traumerinnerung-Workshop Erinnern Sie sich an Ihre Träume! Copyright Traumerinnerung-Workshop Der vorliegende Traumerinnerung-Workshop soll Ihnen dabei helfen, sich regelmässig an Ihre Träume erinnern

Mehr

Nachhaltigkeit des Lernens aus neurobiologischer Sicht

Nachhaltigkeit des Lernens aus neurobiologischer Sicht Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Nachhaltigkeit des Lernens aus neurobiologischer Sicht Wie erreichen wir aus neurobiologischer Sicht ein nachhaltiges Lernen? Unterrichtsprinzipien

Mehr

Wie du mit Verlustangst und Eifersucht auf eine Art umgehen kannst, die deine Beziehung(en) nachhaltig verbessert.

Wie du mit Verlustangst und Eifersucht auf eine Art umgehen kannst, die deine Beziehung(en) nachhaltig verbessert. Das Geheimnis DEINER einzigartigen Lebensgeschichte: Wie du mit Verlustangst und Eifersucht auf eine Art umgehen kannst, die deine Beziehung(en) nachhaltig verbessert. Hallo ad Warum dieses Online-Coaching

Mehr

MOTIVATION (Teil 1) Integration aktuell. Was versteht man unter Motivation? Liebe Eltern

MOTIVATION (Teil 1) Integration aktuell. Was versteht man unter Motivation? Liebe Eltern Integration aktuell Liebe Eltern Sie haben schon alles ausprobiert, um Ihr Kind zum Lernen zu motivieren? Sie haben gebeten, befohlen, belohnt oder bestraft? Und alles blieb erfolglos? In den nächsten

Mehr

20. April Persönlichkeit-Entwicklung

20. April Persönlichkeit-Entwicklung 20. April 2013 Persönlichkeit-Entwicklung Qualitäten des Coaches Verein Fortschritt Resultate Wirkung Spieler Team Selbst-Kompetenz Kompetenz Fach-Kompetenz Sozial-Kompetenz Qualifikation Handeln Umsetzen

Mehr

Spielend lernen. lernend spielen

Spielend lernen. lernend spielen Spielend lernen lernend spielen Lernen ist Erfahren. Alles andere ist nur Information. Albert Einstein Wie lernt ein Kind im Spiel? Aus dem Bedürfnis, über sich selbst hinaus zu wachsen lernt es über sich

Mehr

Netzwerktreffen. Give me Oberschule Dresden Thomas Lorenz 128.Oberschule Dresden

Netzwerktreffen. Give me Oberschule Dresden Thomas Lorenz 128.Oberschule Dresden Netzwerktreffen Give me 5 128.Oberschule 08.05.14 1 Tagesordnung 9.00 Uhr Begrüßung 9.10 Uhr Kurzer Input Wie lernt das Gehirn? 9.30 Uhr 1.Arbeitsphase (mit ind.pausen) 12.15 Uhr Mittagessen 13.00 Uhr

Mehr

Die Beziehung zur Persönlichkeit

Die Beziehung zur Persönlichkeit Die Beziehung zur Persönlichkeit selbstbewusst und selbstkritisch sein Wir gestalten unser Leben mit Freude und Optimismus. Dabei bilden wir uns eine eigene Meinung, übernehmen Verantwortung für uns selbst

Mehr

OLYMPIAZENTRUM SÜDSTADT. IMSB-Austria 1

OLYMPIAZENTRUM SÜDSTADT. IMSB-Austria 1 OLYMPIAZENTRUM SÜDSTADT IMSB-Austria 1 IMSB-Austria WISSENSCHAFTLICHE HILFESTELLUNG IMSB-Austria 2 IMSB-Austria SPITZENSPORT IMSB-Austria 3 IMSB - Austria HOBBYSPORTLER IMSB-Austria 4 IMSB-Austria NACHWUCHS

Mehr

Wir nehmen jedes Kind als eigenständiges Wesen wahr, mit individuellen Eigenschaften, Fähigkeiten und unterschiedlichem Entwicklungstempo.

Wir nehmen jedes Kind als eigenständiges Wesen wahr, mit individuellen Eigenschaften, Fähigkeiten und unterschiedlichem Entwicklungstempo. Unsere Kinderkrippe Kinder unter 3 Jahren im Haus für Kinder St. Michael Wir nehmen jedes Kind als eigenständiges Wesen wahr, mit individuellen Eigenschaften, Fähigkeiten und unterschiedlichem Entwicklungstempo.

Mehr

Selbstverantwortetes Individualisiertes Lernen

Selbstverantwortetes Individualisiertes Lernen Selbstverantwortetes Individualisiertes Lernen Neurobiologische Rückenstärkung für Wegbereiter einer neuen Schulkultur 1. Das Gehirn ist eine Baustelle 2. Bewertungen sind entscheidend 3. Gefühle sind

Mehr

Be The Arrow. Seminar: Öffne dein Herz! und verwirkliche deine Träume

Be The Arrow. Seminar: Öffne dein Herz! und verwirkliche deine Träume Be The Arrow Seminar: Öffne dein Herz! und verwirkliche deine Träume Was dich erwartet: 1. Öffne dein Herz und trete in Kontakt mit dir selbst! 2. Kraftvolle Übungen und Meditationen, die dich von deinen

Mehr

Unterricht verändern heißt

Unterricht verändern heißt Unterricht verändern heißt DAS LERNEN VERÄNDERN 1 Was für Schüler haben wir? mangelnde Kommunikationskompetenz, soziale Defizite, Konzentrationsarmut, fehlende Wertvorstellung und Toleranz, wenig Durchhaltevermögen,

Mehr

BAUSTEIN 2 ELTERNFORTBILDUNG: LERNEN OHNE STRESS NATÜRLICHE METHODE

BAUSTEIN 2 ELTERNFORTBILDUNG: LERNEN OHNE STRESS NATÜRLICHE METHODE BAUSTEIN 2 ELTERNFORTBILDUNG: LERNEN OHNE STRESS NATÜRLICHE METHODE Theoretische Einführung Einleitung: Ich möchte Euch nun einladen und motivieren, heute Abend mit uns gemeinsam in dieses interessante

Mehr

Lebe deine Bestimmung

Lebe deine Bestimmung Lebe deine Bestimmung Raum der Stille Meditieren Entspannen Atmen Marianne Hauser Bestimmung und die Natur Wenn ich mich mit einem bestimmten Thema beschäftige, schaue ich zuerst raus in die Natur. Was

Mehr

Bewegung und Bildung Macht Bewegung wirklich schlau?

Bewegung und Bildung Macht Bewegung wirklich schlau? Bewegung und Bildung Macht Bewegung wirklich schlau? Dr. Dieter Breithecker "To live a creative life, we must lose our fear of being wrong." - Joseph Chilton Pierce "If you don't make mistakes, you're

Mehr

Wie lernen Kinder? Was können Kinder schon am Strand lernen?

Wie lernen Kinder? Was können Kinder schon am Strand lernen? Wie lernen Kinder? Was können Kinder schon am Strand lernen? Nichts, oder haben Sie da andere Erfahrungen?.oder was tun Pädagogen im Urlaub? Urlaub in einer vorbereiteten Umgebung? Karl Heupel Lehrer an

Mehr

Guten Morgen und guten Appetit!

Guten Morgen und guten Appetit! Guten Morgen und guten Appetit! MARTE MEO Grundsätzliches Was ist Marte Meo?! Marte Meo = aus eigener Kraft Entwicklung mit Video unterstützen Die Stärke von Marte Meo ist, die Kraft der Bilder zu nutzen

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Selbstmanagement

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Selbstmanagement Selbstmanagement Im NLP gehen wir davon aus, dass jeder Mensch die Lösung für seine Probleme schon in sich trägt. Oft kann aber ein Mensch nicht über seine Ressourcen verfügen, weil er gerade keinen Zugang

Mehr

Diana Richardson & Wendy Doeleman. Cooler Sex. Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben

Diana Richardson & Wendy Doeleman. Cooler Sex. Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben Diana ichardson & Wendy Doeleman Cooler Sex Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben Inhalt Kapitel 1 Was stimmt eigentlich?... Seite 10 Kapitel 2 Ist Sex heiß?... Seite 14 Kapitel 3 Was ist»cooler

Mehr

Partizipationsprozesse

Partizipationsprozesse Partizipationsprozesse und die Sehnsucht nach Gemeinschaft Partizipation [lat.: Teilhabe] Partizipation bezeichnet die aktive Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen bei der Erledigung der gemeinsamen (politischen)

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

1. Die Grundschule als Vorreiter eines neuen Bildungsverständnisses

1. Die Grundschule als Vorreiter eines neuen Bildungsverständnisses Artikel für die Zeitschrift Grundschule (Dietlinde Heckt) Damit die Lust am Entdecken und Gestalten nicht verkümmert Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse in der Grundschule aus neurobiologischer

Mehr

7+1 Erkenntnisse 7+1. der modernen Gehirnforschung für das Bildungsmanagement. Idee. Kreativität. Lernen. Gehirn. Ausbildung.

7+1 Erkenntnisse 7+1. der modernen Gehirnforschung für das Bildungsmanagement. Idee. Kreativität. Lernen. Gehirn. Ausbildung. 7+1 Kreativität Gehirn Brainstorm Idee Visionen Leistungsoptimierung Ausbildung Geist Wissenschaft Denken Lernen 7+1 Erkenntnisse der modernen Gehirnforschung für das Bildungsmanagement. tatort-gehirn.de

Mehr

Bildnerisches Gestalten

Bildnerisches Gestalten Anzahl der Lektionen Bildungsziel Bildnerische Gestaltung ist Teil der Kultur. Sie visualisiert und verknüpft individuelle und gesellschaftliche Inhalte. Sie ist eine Form der Kommunikation und setzt sich

Mehr

Die Gespräche und die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Sichtweisen der an der Fusion Beteiligten

Die Gespräche und die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Sichtweisen der an der Fusion Beteiligten 175 Jahre Gymnasium Seefeld 12. September 2014 Stichworte für Referat RR Pulver Vertrautheit Ich habe mich in den letzten Monaten stark mit dem Gymnasium Seefeld auseinandergesetzt, bin hier gewesen und

Mehr

Lässt sich Haltung lernen? Eine Auseinandersetzung mit den personellen Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte

Lässt sich Haltung lernen? Eine Auseinandersetzung mit den personellen Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte Lässt sich Haltung lernen? Eine Auseinandersetzung mit den personellen Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte Ursula Günster-Schöning Agenda Was ist Haltung Was bedeutet Haltung Kann man Haltung erlernen?-

Mehr

PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT BERUFSEINSTIEG. Persönlichkeit und Präsenz

PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT BERUFSEINSTIEG. Persönlichkeit und Präsenz PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT BERUFSEINSTIEG Persönlichkeit und Präsenz PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit von Lehrerinnen und Lehrern wird für Schülerinnen und Schüler und für Kolleginnen und Kollegen erfahrbar,

Mehr

Neurobiologische Grundlagen des sozialen Lernens

Neurobiologische Grundlagen des sozialen Lernens An Zukunft arbeiten Werkstatt sozialen Lernens Neurobiologische Grundlagen des sozialen Lernens Prof. Dr. Helmut Lechner Vorbemerkungen Zumutung Enttäuschung Vereinfachung Eigenleistung Soziales Lernen

Mehr

Vortragsreihe 2017 / 2018 Kinder- und Jugendpsychologie

Vortragsreihe 2017 / 2018 Kinder- und Jugendpsychologie Kinder- und Jugendpsychologie Stark in den Start Lieblingswort NEIN Veränderungen positiv bewältigen Geht nicht, gibt s nicht Träumelinchen und Zappelphilipp Ich denke also bin ich Das autistische Spektrum

Mehr

Kreativität und Innovation Virtuelle Hochschule Bayern

Kreativität und Innovation Virtuelle Hochschule Bayern http://www.vhb.org/ http://www.ohm-hochschule.de/ Kreativität und Innovation Downloadversion der Lektion 1 Kreativitätsprozess von Prof. Dr. Karl-Werner Jäger Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg L1.1 Video

Mehr

Motiviert & selbstständig lernen

Motiviert & selbstständig lernen Motiviert & selbstständig lernen Von stärkenden Feedbacks und Möglichkeitsräumen G E D A N K E N, I D E E N U N D E R FA H R U N G E N I M U M G A N G M I T K I N D E R N U N D J U G E N D L I C H E N

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe Begeisterung ganz erfüllt sein von etwas von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy.

hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe Begeisterung ganz erfüllt sein von etwas von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 1 Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe Begeisterung ganz erfüllt sein von etwas von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur Regie: Marlene

Mehr

Individuelle Förderung:

Individuelle Förderung: Forschungsstelle Begabungsförderung Individuelle Förderung: Selbstkompetenzen wachsen in gelungenen Beziehungen Prof. Dr. Julius Kuhl nifbe: Forschungsstelle Begabungsförderung Universität Osnabrück: Differentielle

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

Warum sie so seltsam sind

Warum sie so seltsam sind Warum sie so seltsam sind Vom Umgang mit Jugendlichen in der Pubertät Gedanken und Geschichten über den Bau von neuronalen Netzen (=Lernen), über die Konstruktion von Wirklichkeit, über den Nutzen der

Mehr

BEGRÜSSUNG. Ihr seid nun erste Klasse. Etwas ganz Neues fängt an. Deshalb sind wir heute hier und feiern Gottesdienst.

BEGRÜSSUNG. Ihr seid nun erste Klasse. Etwas ganz Neues fängt an. Deshalb sind wir heute hier und feiern Gottesdienst. BEGRÜSSUNG Heute ist ein aufregender Tag. Die Eltern sind aufgeregt. Die Großeltern sind aufgeregt. Die LehrerInnen vielleicht auch. Und Ihr Schulkinder? Wie geht es euch? Ihr seid nun erste Klasse. Etwas

Mehr

Workshop Raus aus der Demenzfalle. Wie es gelingen kann, die Selbstheilungskräfte des Gehirns rechtzeitig zu aktivieren

Workshop Raus aus der Demenzfalle. Wie es gelingen kann, die Selbstheilungskräfte des Gehirns rechtzeitig zu aktivieren Workshop Raus aus der Demenzfalle. Wie es gelingen kann, die Selbstheilungskräfte des Gehirns rechtzeitig zu aktivieren Seelsorgetag 2018, Nürnberg Material: Pinnwand, Pins, Stifte, Karten, Eddings, Textplakat

Mehr

Vorwort von Gerhard Roth Einleitung: Was wollen w ir?... 15

Vorwort von Gerhard Roth Einleitung: Was wollen w ir?... 15 Inhalt Vorwort von Gerhard Roth... 11 1 Einleitung: Was wollen w ir?... 15 2 Das Gehirn und das Ich: Ein Überblick... 23 2.1 Gene und Erfahrungen beeinflussen die Hirnentwicklung... 29 Gene und Erfahrungen

Mehr

Zur pädagogischen Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ein Überblick über die Debatte

Zur pädagogischen Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ein Überblick über die Debatte Zur pädagogischen Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ein Überblick über die Debatte Vortrag im Rahmen der Tagung Wer ruft, wenn sich das Gewissen meldet? an der Evangelischen Akademie im Rheinland

Mehr

lernvisionen Hansueli Weber 1. Vom Umgang mit Jugendlichen in der Pubertät

lernvisionen Hansueli Weber 1. Vom Umgang mit Jugendlichen in der Pubertät lernvisionen Hansueli Weber 1 Warum sie so seltsam sind Vom Umgang mit Jugendlichen in der Pubertät Gedanken und Geschichten über den Bau von neuronalen Netzen (=Lernen), über die Konstruktion von Wirklichkeit,

Mehr

DER MALPROZESS. ROT als Symbol für den geschützten Raum. ORANGE als Symbol für Gefordert sein. GELB als Symbol für Gefördert sein

DER MALPROZESS. ROT als Symbol für den geschützten Raum. ORANGE als Symbol für Gefordert sein. GELB als Symbol für Gefördert sein DER MALPROZESS Die Farben des Regenbogens in ihrer Reihenfolge werden als Symbole für die Stadien und Erfahrungsmöglichkeiten des Malprozesses verwendet. ROT als Symbol für den geschützten Raum ORANGE

Mehr