Neues zur Kampagne und zum Weltladentag 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues zur Kampagne und zum Weltladentag 2016"

Transkript

1 Neues zur Kampagne und zum Weltladentag 2016

2 Wirtschaft und Menschenrechte

3 Menschenrechtsverletzungen im Ausland Auch deutsche Unternehmen sind direkt oder indirekt beteiligt oder profitieren davon. Quelle: Gisela Burckhardt: Rana Plaza, Bangladesch

4 Globale Lieferketten Mutterkonzern Tochterunternehmen Vielzahl von Zulieferbetrieben

5 Fehlende Haftung

6 Kampagnen-Forderungen in Kürze 1. Unternehmen sollen Verantwortung entlang der Lieferkette übernehmen (menschenrechtliche Sorgfalt) 2. Unternehmen sollen haftbar gemacht werden können 3. Betroffene sollen Zugang zu Beschwerdemöglichkeiten erhalten

7 Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht Entwicklung einer Unternehmenspolitik zu Menschenrechten kontinuierliche Analyse der Auswirkungen auf die Menschenrechte effektive Gegenmaßnahmen zur Behebung bzw. Wiedergutmachung der Missstände Einrichtung einer transparenten Kommunikationsstruktur und Beschwerdemechanismen für Betroffene Foto: Weltladen Bornheim

8 Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht im Überblick Quelle: Menschenrechte achten Ein Leitfaden für Unternehmen, Deutsches Global Compact Netzwerk, TwentyFifty, Deutsches Institut für Menschenrechte, 2013.

9 UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Nationaler Aktionsplan Grafik: Germanwatch

10 Politischer Rahmen 2011: Die Europäische Union forderte ihre Mitgliedstaaten auf, nationale Aktionspläne zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zu erstellen Nov Dez. 2015: Dialogprozess zur Erarbeitung eines Nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte in Deutschland Dez Mai 2016: Die Bundesregierung erstellt einen Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP)

11 Steuerungsgruppe zum NAP + Ministerien Auswärtiges Amt Arbeit und Soziales Wirtschaft Justiz Umwelt wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

12 NAP-Prozess im Überblick November 2014 Dezember 2015: Dialogprozess zum NAP 30. November 2015: Übergabe der Unterschriften Dezember 2015 Mai 2016: Erarbeitung des NAP

13 Gespräch mit Staatssekretär Steinlein Alle Fotos der Übergabe: Forum Fairer Handel e.v. und Weltladen- Dachverband e.v. / Chr. Ditsch

14 Wie geht es weiter? bis Februar: Text-Entwurf durch Auswärtiges Amt Februar/März: Text-Abstimmung mit den anderen Ministerien März: Kommentierung durch Steuerungsgruppe März/April: Öffentliche Kommentierung 14. Mai 2016: Weltladentag Ende Mai/Anfang Juni 2016: Verabschiedung im Bundeskabinett

15 Brief-Aktion an Kanzlerin Merkel Wir fordern Frau Merkel auf, mit dem Bundeskabinett einen ambitionierten Aktionsplan mit verbindlichen Regeln für Unternehmen zu verabschieden! Alle Briefe sollen spätestens bis zum 17. Mai 2016 in möglichst vielen Umschlägen ans Kanzleramt nach Berlin geschickt werden. Bitte schickt nach dem Weltladentag eine kurze mit der Anzahl der versandten Briefe an Fotos von der Aktion: Weltladen- Dachverband e.v. / C. Albuschkat

16 Brief-Aktion Achtet vor dem Weltladentag auf aktuelle Hinweise unter oder im Newsletter des Weltladen- Dachverbandes!

17 Straßen-Installation Haftbar machen! Fotos von der Aktion: Weltladen-Dachverband e.v. / C. Albuschkat

18 Neugierige Blicke bei Aktion in Mainz Fotos von der Aktion: Weltladen-Dachverband e.v. / C. Albuschkat

19 Tipps für die Aktion ca. 2 Wochen vorher Genehmigung beim Ordnungsamt einholen (Rubrik Infotisch) Gebrauchter, klassischer Anzug aus Kleiderkammer besorgen oder von Bekannten ausleihen Mögliche Einstiegssätze für Gespräche mit Passant/innen und eine Aktions- Anleitung mit Tipps gibt es im Begleitheft auf den Seiten 16-20! Fotos: Weltladen-Dachverband e.v. / C. Albuschkat

20 Neue Kampagnen-Materialien

21 Neue Kampagnen-Materialien Die Materialien - mit Ausnahme der Haftnotizen - können kostenpflichtig beim Weltladen-Dachverband bestellt werden.

22 Service Zentrale Kampagnen-Dateien gibt es unter im Intranet & im öffentlichen Download-Bereich: Muster-Pressemitteilung mit Bild PowerPoint-Präsentation Inspiration zur Schaufenster-Gestaltung Plakat als Datei Begleitheft als Datei (nur im Intranet!) Neues Kampagnen-Video (geplant für April 2016) Foto: Weltladen Bremen / Henrike Goes

23 Rückmeldungen erwünscht! Der Weltladen-Dachverband freut sich über schöne Fotos Eurer Installation oder vor dem Briefkasten (möglichst 300dpi) und bittet um ausgefüllte Rückmeldebögen bis zum 31. Mai 2016 an Herzlichen Dank! Fotos (v.l. oben im Uhrzeigersinn): Weltladen Marburg / Ralf Dörschel, Weltladen Weißenhorn, Weltladen Langenzenn, Weltlädeli Murg

24 Viel Spaß bei Euren Aktionen! Fotos von der Aktion: Weltladen- Dachverband e.v. / C. Albuschkat

Nationaler Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte

Nationaler Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte Nationaler Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte Irene Maria Plank Auswärtiges Amt, Berlin Referat Wirtschaft und Menschenrechte (401) 10.10.2017 ANUGA ANUGA Der NAP Was ist das? Verabschiedung durch

Mehr

Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat

Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat Rainald Thannisch Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat Böckler-Konferenz für Aufsichtsräte Berlin, 1. Juli 2016 1 Nationale Umsetzung der CSR-Richtlinie Umsetzung einer EU-Richtlinie

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Menschenrechte vor Profit? Was bringt der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte?

Menschenrechte vor Profit? Was bringt der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte? 13.03.2017 Menschenrechte vor Profit? Was bringt der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte? SÜDWIND-Institut von: Eva-Maria Reinwald Uneinigkeit um den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung Kompetenzzentrum CSR Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung 1 KPMG Thesen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (2013) I Berichten oder nicht berichten? Diese Debatte ist vorbei. Das zeigt der hohe

Mehr

Vorschlag zur Schaufenstergestaltung zum Motto Fairer Handel schafft Transparenz

Vorschlag zur Schaufenstergestaltung zum Motto Fairer Handel schafft Transparenz Faire Woche 2015 Vorschlag zur Schaufenstergestaltung zum Motto Fairer Handel schafft Transparenz Von Steffi Hübschmann, Weltladen Sonthofen Transparenz ist ein Grundprinzip des Fairen Handels und unterscheidet

Mehr

Prozessvorschlag für einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der. UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten.

Prozessvorschlag für einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der. UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten. Prozessvorschlag für einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten in Deutschland Stand: 20.03.2015 I. Hintergrund Im Juni 2011 hat der Menschenrechtsrat

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel

Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel was Sie über den Fairen Handel wissen müssen Umsatz- und Absatzzahlen im Geschäftsjahr 2015 Politische Forderungen des Fairen Handels Verbraucherbefragung zum Fairen

Mehr

EU-Richtlinie über die Offenlegung nichtfinanzieller Informationen durch Unternehmen - Entstehung und Umsetzung

EU-Richtlinie über die Offenlegung nichtfinanzieller Informationen durch Unternehmen - Entstehung und Umsetzung Workshop: Wie werden Klimaschutzinvestitionen attraktiver? Rechtliche Hemmnisse und neue Chancen. EU-Richtlinie über die Offenlegung nichtfinanzieller Informationen durch Unternehmen - Entstehung und Umsetzung

Mehr

Nord-Süd-Dialog. Voneinander lernen: Die Expertise von Migrant*innen im Fairen Handel

Nord-Süd-Dialog. Voneinander lernen: Die Expertise von Migrant*innen im Fairen Handel Nord-Süd-Dialog. Voneinander lernen: Die Expertise von Migrant*innen im Fairen Handel Dachverband Entwicklungspolitik Baden- Württemberg, DEAB e.v. Eine Welt-Fachpromotor*innen Fairer Handel April 2018

Mehr

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Webinar 4 Wirtschaft und Menschenrechte: Welche Anforderungen stellt der Nationale Aktionsplan an die Unternehmen? Carola Dittmann, Stiftung Arbeit

Mehr

Wo steht Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte?

Wo steht Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte? Wo steht Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte? Verena Haan Seit über einem Jahr arbeitet die Bundesregierung daran, den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft

Mehr

UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte U Unternehmen tragen gesellschaftliche Verantwortung, die weit über die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Erfüllung von Renditeerwartungen hinausgeht. Auch wenn sich viele Unternehmen durchaus bemühen,

Mehr

des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (19. Ausschuss)

des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (19. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/12567 18. Wahlperiode 31.05.2017 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (19. Ausschuss) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

um die Schaffung menschenwürdiger Arbeit weltweit.

um die Schaffung menschenwürdiger Arbeit weltweit. D Die großen Herausforderungen der heutigen Zeit Armut, Hunger, Klima, Energie, Migration und Sicherheit lassen sich nicht mehr von Nationalstaaten allein lösen, sondern bedürfen gemeinsamer Initiativen

Mehr

Fragen an die im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien zu den politischen Forderungen des Fairen Handels zur Bundestagswahl 2017

Fragen an die im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien zu den politischen Forderungen des Fairen Handels zur Bundestagswahl 2017 Chausseestr. 128/129 10115 Berlin Forum Fairer Handel e.v. Chausseestr. 128/129 10115 Berlin An die Vorsitzenden der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien Tel: 030 280 40 588 Fax: 030 280 40 908

Mehr

Die Verantwortung von Unternehmen für die Menschenrechte in Mexiko

Die Verantwortung von Unternehmen für die Menschenrechte in Mexiko Die Verantwortung von Unternehmen für die Menschenrechte in Mexiko Partner Südmexikos e.v. Peter Clausing, Partner Südmexikos e.v. pcl@jpberlin.de Münster, 28.1.2017 Thematische Annäherung 1948 Recht auf

Mehr

Anuga Köln Veranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION. 10. Oktober 2017 I Koelnmesse

Anuga Köln Veranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION. 10. Oktober 2017 I Koelnmesse Anuga Köln 2017 Veranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION 10. Oktober 2017 I Koelnmesse Podiumsveranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao Menschenrechte und internationale Lieferketten

Mehr

Wirtschaft und Menschenrechte Transnationale Wirtschaftsverflechtungen und ihre Auswirkungen auf die Menschenrechte

Wirtschaft und Menschenrechte Transnationale Wirtschaftsverflechtungen und ihre Auswirkungen auf die Menschenrechte Allgemeine Informationen zum Recherche-Stipendium Wirtschaft und Menschenrechte Transnationale Wirtschaftsverflechtungen und ihre Auswirkungen auf die Menschenrechte Inhaltsverzeichnis: 1) Das Thema 2)

Mehr

Menschenrechtliche Sorgfalt im Unternehmen

Menschenrechtliche Sorgfalt im Unternehmen Menschenrechtliche Sorgfalt im Unternehmen 06.07.2016 Philipp Bleckmann, Referent für Wirtschaft und Menschenrechte 05.07.2016 Seite 1 Agenda I. Vorstellung UN Global Compact II. Menschenrechte im Unternehmen

Mehr

Menschenrechte als Grundpfeiler einer nachhaltigen Entwicklung. Prof. Christine Kaufmann, Institut für Völkerrecht

Menschenrechte als Grundpfeiler einer nachhaltigen Entwicklung. Prof. Christine Kaufmann, Institut für Völkerrecht Menschenrechte als Grundpfeiler einer nachhaltigen Entwicklung, Institut für Völkerrecht Überblick Begriff der Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit und Menschenrechte Was sind Menschenrechte und wie werden sie

Mehr

Get involved! Guidelines für Marken, Vertrieb und Einzelhandel

Get involved! Guidelines für Marken, Vertrieb und Einzelhandel Get involved! Guidelines für Marken, Vertrieb und Einzelhandel Get involved Ob als Modemarke, im Vertrieb oder im Einzelhandel: es gibt unzählige Wege, sich an der Kampagne Fashion Revolution zu beteiligen.

Mehr

Gesetzliche Verankerung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten. Unternehmen 16. Dezember 2016

Gesetzliche Verankerung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten. Unternehmen 16. Dezember 2016 Gesetzliche Verankerung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten 11. Runder Tisch Bayern: Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen 16. Dezember 2016 Übersicht I. Hintergrund II. Freiwilligkeit versus

Mehr

Rohstoffbeschaffung/ Rohstoffbörsen

Rohstoffbeschaffung/ Rohstoffbörsen 1. Branchenübergreifende NAP-Fachveranstaltung Rohstoffbeschaffung/ Rohstoffbörsen Berlin, 15. November 2018 www.wirtschaft-menschenrechte.de/branchendialoge NAP-Fachveranstaltungen Im Rahmen der Umsetzung

Mehr

Anmeldebogen für Messe überregionale Ausbildungsmesse in Straubing. Angle Dir Deinen Arbeitsplatz 2. März 2018.

Anmeldebogen für Messe überregionale Ausbildungsmesse in Straubing. Angle Dir Deinen Arbeitsplatz 2. März 2018. Anmeldebogen für Messe 2018 4. überregionale Ausbildungsmesse in Straubing Angle Dir Deinen Arbeitsplatz 2. März 2018 Veranstalter Familienservice Special Europaring 4 Firma 94315 Straubing Straße/Postfach

Mehr

Deshalb sollten Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen!

Deshalb sollten Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen! Ab dem Geschäftsjahr 2017 gilt in der EU für bestimmte Unternehmen die CSR-Berichtspflicht, die derzeit in die deutsche Gesetzgebung übertragen wird. Insbesondere börsennotierte Unternehmen, Banken und

Mehr

Weltladentag Kampagne 2019 Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen!

Weltladentag Kampagne 2019 Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen! Weltladentag Kampagne 2019 Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen! Seit langem fordern wir von der deutschen Bundesregierung, dass sie sich für einen verbindlichen Schutz für Arbeitsund

Mehr

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Auswärtiges Amt Auftakt NAP Berlin, 6. November 2014 Deutsches Institut für Menschenrechte Übersicht I. Hintergrund zur Erarbeitung der UN-Leitprinzipien

Mehr

10254/16 gha/bl 1 DGC 2B

10254/16 gha/bl 1 DGC 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 20. Juni 2016 (OR. en) 10254/16 BERATUNGSERGEBNISSE Absender: vom 20. Juni 2016 Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen COHOM 78 CONUN 115 DEVGEN 132

Mehr

II Gesellschaft und sozialer Wandel Beitrag 13

II Gesellschaft und sozialer Wandel Beitrag 13 II Gesellschaft und sozialer Wandel Beitrag 13 Freiwillige vor! 11 von 28 M 3 Warum oder warum nicht? Erwartungen der Aktiven Hier erfahren Sie, welche unterschiedlichen Erwartungen an die ehrenamtliche

Mehr

Tutorial: Wie entferne ich schnell mein Kennzeichen auf Fotos?

Tutorial: Wie entferne ich schnell mein Kennzeichen auf Fotos? Tutorial: Wie entferne ich schnell mein Kennzeichen auf Fotos? Ich beziehe mich hier auf das kostenlose und recht umfangreiche Programm Paint.net, welches unter www.getpaint.net kostenlos geladen werden

Mehr

verfügen. Unser Glaube an Gottes Schöpfung zeigt uns Wege auf, die Erde mit andern zu teilen und ihr Sorge zu tragen.

verfügen. Unser Glaube an Gottes Schöpfung zeigt uns Wege auf, die Erde mit andern zu teilen und ihr Sorge zu tragen. Leitbild Brot für alle setzt sich dafür ein, dass alle Menschen über Fähigkeiten und Möglichkeiten für ein gutes und menschenwürdiges Leben in einer lebenswerten Umwelt verfügen. Unser Glaube an Gottes

Mehr

Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen

Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen Wer ist VENRO? VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Deutschland Gründungsjahr

Mehr

des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (19. Ausschuss)

des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (19. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/3134 18. Wahlperiode 11.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (19. Ausschuss) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4.

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4. Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele Rechträgertagung, 12.,13.4.11, Weimar Vom Sponsoring zu CSR Warum mit Unternehmen zusammenarbeiten?

Mehr

EL PUENTE Partner der Weltläden HERZLICH WILLKOMMEN

EL PUENTE Partner der Weltläden HERZLICH WILLKOMMEN HERZLICH WILLKOMMEN Struktur EL PUENTE eine Organisation des Partnerschaftlichen Welthandels EL PUENTE fördert den Fairen Handel auf 5 Ebenen: - EL PUENTE e.v. - EL PUENTE Weltladen - EL PUENTE GmbH -

Mehr

Aktionsdatenbank für den Fairen Handel

Aktionsdatenbank für den Fairen Handel Aktionsdatenbank für den Fairen Handel Wir freuen uns, dass Sie einen Beitrag zur Aktionsdatenbank für den Fairen Handel beisteuern möchten. Gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren des Fairen Handels stellen

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT RICHTIG ANGEHEN

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT RICHTIG ANGEHEN ÖFFENTLICHKEITSARBEIT RICHTIG ANGEHEN JBZ-Methoden Akademie mit Dr in. Helga Huber KLASSISCHE MEDIEN Regionale Tageszeitungen Wochen-/Monatsblätter Stadt- oder Gemeindejournal Schwarzes Brett Plakate Handzettel

Mehr

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte: Anstöße für eine Debatte auf Landesebene

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte: Anstöße für eine Debatte auf Landesebene Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte: Anstöße für eine Debatte auf Landesebene Julia Otten Inhalt: 1. Die UN-Leitprinzipien: Eine kurze Einführung 2. Die Schutzpflicht des Staates: Was

Mehr

Aktionspreis Spitze Nadel 2017

Aktionspreis Spitze Nadel 2017 Aktionspreis Spitze Nadel 2017 Podiumsdiskussion Transparenz statt Versteckspiel: Kann Fashion IN sein, wenn Menschenrechte OUT sind? Es diskutieren: Dr. Bernhard Felmberg, BMZ Vera Köppen, Fair Wear Foundation

Mehr

Hintergrundpapier des Weltladen-Dachverband e.v., Februar 2016

Hintergrundpapier des Weltladen-Dachverband e.v., Februar 2016 Flucht, Migration und die Rolle des Fairen Handels Hintergrundpapier des Weltladen-Dachverband e.v., Februar 2016 Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit über 60 Millionen Menschen auf der Flucht

Mehr

Menschenrechtliche Risikoanalyse

Menschenrechtliche Risikoanalyse Menschenrechtliche Risikoanalyse Knowledge Paper zum Webinar vom 05.04.17» vimeo.com/218586771 Content 1. Menschenrechtliche Risikoanalyse: Ein Überblick 1.1 Was ist eine menschenrechtliche Risikoanalyse?

Mehr

Anmeldebogen für die überregionale Jobbörse Gesundheit & Soziales 2017 (Südostbayern) am 03. November 2017 in Straubing

Anmeldebogen für die überregionale Jobbörse Gesundheit & Soziales 2017 (Südostbayern) am 03. November 2017 in Straubing Anmeldebogen für die überregionale Jobbörse Gesundheit & Soziales 2017 (Südostbayern) am 03. November 2017 in Straubing Veranstalter Familienservice Special Europaring 4 Firma 94315 Straubing Straße/Postfach

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion aus Sicht der Ernährungsindustrie

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion aus Sicht der Ernährungsindustrie Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion aus Sicht der Ernährungsindustrie 1 Benjamin Baykal, Juniorreferent Wirtschaftspolitik Nachhaltigkeit: politischer Rahmen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Mehr

Wolfgang Kaleck und Miriam Saage-Maaß: Unternehmen vor Gericht

Wolfgang Kaleck und Miriam Saage-Maaß: Unternehmen vor Gericht ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Wolfgang Kaleck und Miriam Saage-Maaß: Unternehmen vor Gericht Globale Kämpfe für Menschenrechte Verlag Klaus Wagenbach 128 Seiten 9,90 Euro Rezension

Mehr

Stadt Rheineck. Reglement für die Benützung des Feuerwehdepots im Städtli

Stadt Rheineck. Reglement für die Benützung des Feuerwehdepots im Städtli Stadt Rheineck Reglement für die Benützung des Feuerwehdepots im Städtli Vom Stadtrat genehmigt am 7. Dezember 1988 Reglement über die Benützung des Feuerwehrdepots im Städtli Grundsatz 1. Allgemeines

Mehr

Strength. Performance. Passion.

Strength. Performance. Passion. Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex Holcim Ltd Dieser Kodex ist der Leitfaden für unser Verhalten im Geschäftsleben Holcim ist einer der weltweit führenden Anbieter von Zement und Zuschlagstoffen

Mehr

AKTIV FÜR FAIRTRADE ALS GASTRONOM/IN & UNTERNEHMER/IN ALS FREIWILLIGE/R MITARBEITER/IN WAS KANN ICH NOCH TUN? EINFACH UND ÜBERALL AM ARBEITSPLATZ

AKTIV FÜR FAIRTRADE ALS GASTRONOM/IN & UNTERNEHMER/IN ALS FREIWILLIGE/R MITARBEITER/IN WAS KANN ICH NOCH TUN? EINFACH UND ÜBERALL AM ARBEITSPLATZ AKTIV FÜR FAIRTRADE EINFACH UND ÜBERALL IN DER GEMEINDE IN DER SCHULE 2 Nathalie Bertrams Titel: Elke Hinnenkamp AKTIV FÜR FAIRTRADE Seit fast 40 Jahren besteht die Bewegung für den Fairen Handel! Sie

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/7030 18. Wahlperiode 15.12.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Energie (9. Ausschuss) zu dem Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Agnieszka

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

Gewinnung und Bindung von Ehrenamtlichen Workshop Kulmbach,

Gewinnung und Bindung von Ehrenamtlichen Workshop Kulmbach, Gewinnung und Bindung von Ehrenamtlichen Workshop Kulmbach, 25.11.15 Frank Braun Regionalpromotor für Region Nordbayern Eine Welt Netzwerk Bayern e.v. und Gründer und Vorstand Bluepingu e.v. Wer Menschen

Mehr

Lerntagebuch. Name. Klasse. unten 1

Lerntagebuch. Name. Klasse. unten 1 Lerntagebuch 2014 Name Klasse unten 1 Mein Stundenplan gültig von bis Tipps für Lehrerinnen und Lehrer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. Zeit ntag enstag Unter www.klett.de/lerntagebuch finden Sie einen wnloadbereich

Mehr

Was ist AMNESTY INTERNATIONAL?

Was ist AMNESTY INTERNATIONAL? Was ist AMNESTY INTERNATIONAL? Amnesty International ist eine globale, von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängige Bewegung setzt sich auf der Grundlage

Mehr

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Dialogreihe Wirtschaft und Entwicklungspolitik 28.11.2013 Seite 1 Beschaffung aus Entwicklungs- und Schwellenländern Unternehmen Umwelt Gesellschaft

Mehr

PS: Wie immer freuen wir uns über Artikelvorschläge und Neuigkeiten, die wir in den nächsten Newsletter einbinden können.

PS: Wie immer freuen wir uns über Artikelvorschläge und Neuigkeiten, die wir in den nächsten Newsletter einbinden können. Liebe entwicklungspolitisch Interessierte, es ist wieder so weit: Der aktuelle BeNewsletter liegt im virtuellen Briefkasten. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre und hoffen, interessante Themen bieten

Mehr

Rede von Arne Fellermann von dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. auf der Jahreshauptversammlung der FRAPORT AG am 29.

Rede von Arne Fellermann von dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. auf der Jahreshauptversammlung der FRAPORT AG am 29. Rede von Arne Fellermann von dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. auf der Jahreshauptversammlung der FRAPORT AG am 29. Mai 2018: - ES GILT DAS GESPROCHENE WORT - Sehr geehrter Herr Schulte,

Mehr

Vorstellung der Steuerungsgruppe Fair Trade Town Bonn

Vorstellung der Steuerungsgruppe Fair Trade Town Bonn Vorstellung der Steuerungsgruppe Fair Trade Town Bonn Stand Januar 2018 Fair Trade Town Bonn Fairtrade Towns Internationale Kampagne für eine gerechtere Welt Fair Trade Town Bonn: Verleihung des Titels

Mehr

Dr. Thomas Prinz BBE Europa-Newsletter 9/2014. Wirtschaft und Menschenrechte

Dr. Thomas Prinz BBE Europa-Newsletter 9/2014. Wirtschaft und Menschenrechte Dr. Thomas Prinz BBE Europa-Newsletter 9/2014 Wirtschaft und Menschenrechte Unternehmen prägen das Bild von Deutschland in der Welt. Sie schaffen Arbeitsplätze und Verdienstmöglichkeiten, bringen in vielen

Mehr

Ernährung und Wasser Kampagnen als Form des globalen Lernens

Ernährung und Wasser Kampagnen als Form des globalen Lernens Ernährung und Wasser Kampagnen als Form des globalen Lernens I. Kampagne Menschenrecht Wasser Hintergrund Rahmendaten Ziele Strategien Höhepunkte 1. Hintergrund 1,2 Milliarden Menschen ohne Trinkwasserversorgung

Mehr

Zusammenfassung des 1. Zwischenberichts 2018 (26. März 2019)

Zusammenfassung des 1. Zwischenberichts 2018 (26. März 2019) Monitoring des Umsetzungsstandes der im Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte 2016-2020 beschriebenen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht von Unternehmen Zusammenfassung des 1. Zwischenberichts

Mehr

Die Bundes-Tags-Wahl 2017

Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wie geht wählen? - In Leichter Sprache Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wählen ist wichtig! Bei der Bundes-Tags-Wahl geht es um Sie. Es geht darum: Was Sie wollen. o Mehr Kindergarten-Plätze für Ihre Kinder.

Mehr

Aktionsbeschreibung Kampagne Das muss drin sein.

Aktionsbeschreibung Kampagne Das muss drin sein. Aktionsbeschreibung Kampagne Das muss drin sein. Politisches Büchsenwerfen Aktionsbeschreibung Auf einem Tisch sind aus sechs oder zehn großen Dosen, die mit unseren Kampagnenforderungen beschriftet sind,

Mehr

Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch?

Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch? Netzwerk-Veranstaltung Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch? Donnerstag, 3. April 2014 PowerPoint Präsentation Verantwortungsvolle Unternehmensführung was

Mehr

Initiative Nachhaltig handeln.

Initiative Nachhaltig handeln. Initiative Nachhaltig handeln. Grundsätze, Ziele, Akteure Ralf Schmidt-Pleschka Fachbereichsleiter Umwelt Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.v. Berlin, 27.02.2007 Worum es inhaltlich geht Wer suchet, der findet?

Mehr

DIESER TEXT: Dieser Text ist in leichter Sprache. Das können alle besser verstehen. Weil der Text so einfach ist. Und so kurz.

DIESER TEXT: Dieser Text ist in leichter Sprache. Das können alle besser verstehen. Weil der Text so einfach ist. Und so kurz. DIESER TEXT: Dieser Text ist in leichter Sprache. Das können alle besser verstehen. Weil der Text so einfach ist. Und so kurz. Damit es leicht bleibt ändern wir Dinge: Wir schreiben oft Politiker. Und

Mehr

Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen. Verena Fiedler Amt für Umweltschutz und Energiefragen Juni 2016

Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen. Verena Fiedler Amt für Umweltschutz und Energiefragen Juni 2016 1 Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen Fachstelle Nachhaltige Beschaffung 2 Seit November 2013 neue Planstelle Nachhaltige Beschaffung Stelle zuerst auf 3 Jahre befristet Januar 2015 Wegfall des

Mehr

Mit Soft Law gegen Menschenrechtsverletzungen transnationaler Unternehmen?

Mit Soft Law gegen Menschenrechtsverletzungen transnationaler Unternehmen? Mit Soft Law gegen Menschenrechtsverletzungen transnationaler Unternehmen? Uwe Kekeritz 1 Am 25. Mai 2011 feierte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihren 50. Jahrestag.

Mehr

Deutsches Institut für Menschenrechte. UN Leitprinzipien und der NAP Deniz Utlu,

Deutsches Institut für Menschenrechte. UN Leitprinzipien und der NAP Deniz Utlu, Deutsches Institut für Menschenrechte UN Leitprinzipien und der NAP Deniz Utlu, utlu@dimr.de Die UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte -Juni 2011: Einstimmige Verabschiedung im VN-Menschenrechtsrechts

Mehr

agl-wahlcheck 2017 unsere Fragen an Sie: (mit der Bitte um Beantwortung bis 4. Juli 2017 an:

agl-wahlcheck 2017 unsere Fragen an Sie: (mit der Bitte um Beantwortung bis 4. Juli 2017 an: agl-wahlcheck 2017 unsere Fragen an Sie: (mit der Bitte um Beantwortung bis 4. Juli 2017 an: vorstand-assistenz@agl-einewelt.de) 1. Stärkung der entwicklungspolitischen Bildungs- und Inlandsarbeit der

Mehr

Leitfaden Firmen-Report Platz für Ihre Nachricht

Leitfaden Firmen-Report Platz für Ihre Nachricht Das Wirtschaftsmagazin für Reutlingen, Tübingen, Zollernalb Leitfaden Firmen-Report Platz für Ihre Nachricht 2 Firmenleitfaden Kriterien Kriterien für den Firmen-Report Spot on für Ihre Firmennachricht

Mehr

Beschaffungsprinzipien.

Beschaffungsprinzipien. Helvetia Corporate Responsibility Beschaffungsprinzipien. helvetia.com/cr 1/6 Helvetia Corporate Responsibility Beschaffungsprinzipien Grundsätze der nachhaltigen Beschaffung bei Helvetia. Gute Gründe

Mehr

kleine und mittelständische Unternehmen Großunternehmen bereits in Adlershof ansässige Unternehmen und Institutionen Zulieferer Studenten

kleine und mittelständische Unternehmen Großunternehmen bereits in Adlershof ansässige Unternehmen und Institutionen Zulieferer Studenten MEDIADATEN ADLERSHOF ONLINE // ÜBERSICHT CHARAKTER offizielle Website eines der größsten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorte Europas zukunftsweisender Standort mit weltweit gutem Ruf regional orientiert,

Mehr

Petition an den Deutschen Bundes-Tag Anerkennung durch faire und gleichberechtigte Arbeit

Petition an den Deutschen Bundes-Tag Anerkennung durch faire und gleichberechtigte Arbeit Petition an den Deutschen Bundes-Tag Die Beschäftigten in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen machen eine Unterschriften-Aktion. Die Unterschriften gehen an den Deutschen Bundes-Tag. In schwerer

Mehr

Dazu gehören zum Beispiel die Donauraumstrategie, die Alpenraumstrategie oder auch die Strukturfonds.

Dazu gehören zum Beispiel die Donauraumstrategie, die Alpenraumstrategie oder auch die Strukturfonds. Der Europapolitische Bericht der Landesregierung beschreibt einmal mehr auf eindrückliche Weise das Engagement der grün-roten Regierung im Bereich verschiedener Politikfelder und Instrumente der EU, die

Mehr

Fortschreibung der Rohstoffstrategie durch die Bundesregierung

Fortschreibung der Rohstoffstrategie durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 19/5729 19. Wahlperiode 12.11.2018 Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva-Maria Schreiber, Gesine Lötzsch, Michel Brandt, Christine Buchholz, Klaus Ernst, Andrej Hunko, Kerstin

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Neustart bei der Endlager -Suche? BUND Klaus Brunsmeier, stellv. Vorsitzender Karlsruhe, den

Neustart bei der Endlager -Suche? BUND Klaus Brunsmeier, stellv. Vorsitzender Karlsruhe, den Neustart bei der Endlager -Suche? BUND Klaus Brunsmeier, stellv. Vorsitzender Karlsruhe, den 18.7.2015 wurde am 20. Juli 1975 gegründet hat inzwischen mehr als 500.000 Mitglieder, Förderer und Unterstützer

Mehr

CorA. Corporate Accountability Netzwerk für Unternehmensverantwortung

CorA. Corporate Accountability Netzwerk für Unternehmensverantwortung CorA-News August 2015 Nachrichten des Netzwerks CorA. Corporate Accountability Netzwerk für Unternehmensverantwortung Herzlich willkommen zum Newsletter des CorA-Netzwerks! In der Europäischen Union haben

Mehr

ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth-

ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth- ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth- Warum eine Nationale CSR-Strategie? CSR trägt zur Bewältigung gesellschaftlicher

Mehr

Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material

Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material Die Kampagne log in. berlin. macht IT-Entscheider, Fachkräfte und Investoren auf

Mehr

Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz

Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz Mag.a Theresia Tschol-Alsantali respact austrian business

Mehr

Als Austauschstudent in Mainz. Studienaufbau und Stundenplan

Als Austauschstudent in Mainz. Studienaufbau und Stundenplan Als Austauschstudent in Mainz Studienaufbau und Stundenplan Überblick Welche Fächer soll ich studieren? Gestaltung eines Semester-Stundenplans Welche Prüfungen kann ich machen? Prüfungsarten und Anmeldung

Mehr

Verantwortung. in der globalen Lieferkette

Verantwortung. in der globalen Lieferkette Verantwortung in der globalen Lieferkette Unternehmensverantwortung: Definitionen Ehrbarer Kaufmann Corporate Social Responsibility / Corporate Responsibiliy Verantwortliche Unternehmensführung EU-Kommission

Mehr

Hintergrundpapier des Weltladen-Dachverband e.v., Dezember 2015

Hintergrundpapier des Weltladen-Dachverband e.v., Dezember 2015 Flucht, Migration und die Rolle des Fairen Handels Hintergrundpapier des Weltladen-Dachverband e.v., Dezember 2015 Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit über 60 Millionen Menschen auf der Flucht

Mehr

Wanderausstellung Weltenkinder

Wanderausstellung Weltenkinder Wanderausstellung Weltenkinder Die Wanderausstellung Weltenkinder ist entstanden im Zusammenhang mit dem vierten Fest der Kulturen der Hansestadt Stade im Jahr 2015. Die Fotografin Kathrin Endler hat auf

Mehr

amschnellstenwächst.dabeibelegenzahlreichestudien,dassvieledergrößtengewinnerderglobalisierunginsbesondereunterdenentwicklungs-und

amschnellstenwächst.dabeibelegenzahlreichestudien,dassvieledergrößtengewinnerderglobalisierunginsbesondereunterdenentwicklungs-und Deutscher Bundestag Drucksache 16/2896 16. Wahlperiode 10. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Florian Toncar, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

ökorausch Festival für Design & Nachhaltigkeit

ökorausch Festival für Design & Nachhaltigkeit ANMELDUNG Ausstellung identify // Seite 1 _ Ausstellung identify Wichtigster Teil des Festivals ist eine besondere Ausstellung, die innovative Produkte, Konzepte und Projekte aller Designdisziplinen präsentiert

Mehr

MENSCHENRECHTE RICHTLINIE

MENSCHENRECHTE RICHTLINIE / DOKUMENTE MENSCHENRECHTE RICHTLINIE / VERSION 1.0 VOM 1. AUGUST 2017 / HAKRO / MENSCHENRECHTE-RICHTLINIE / DIESE RICHTLINIE IST EINE ANLAGE ZU DEN MITARBEITERLEITLINIEN DER HAKRO GMBH GRUNDSATZERKLÄRUNG.

Mehr

Mehr Show als Sicherheit: Audits und Zertifikate in der Textilindustrie

Mehr Show als Sicherheit: Audits und Zertifikate in der Textilindustrie FALLBESCHREIBUNG Mehr Show als Sicherheit: Audits und Zertifikate in der Textilindustrie Der Einsturz von Rana Plaza Mehr als 1.130 Tote und mindestens 1.800 Verletzte, aber kein einziges Unternehmen,

Mehr

Nachhaltige Batteriezellenproduktion

Nachhaltige Batteriezellenproduktion Nachhaltige Batteriezellenproduktion Brandenburger Batteriegipfel Fachkonferenz Batterieherstellung in der Lausitz Cottbus, 21.02.2019 Merle.Groneweg@Power-Shift.de Rohstoffe für E-Autos Rohstoffe für

Mehr

Fragebogen - Schulen der Steuerungsgruppe zur Fairtrade Town Heide

Fragebogen - Schulen der Steuerungsgruppe zur Fairtrade Town Heide Fragebogen - Schulen der Steuerungsgruppe zur Fairtrade Town Heide Heide macht sich auf zur Fairtrade Town! Auch Heide beteiligt sich an der Kampagne I1Fairtrade-Towns" des Vereins TransFair, der in Deutschland

Mehr

Die Faire Metropole Ruhr - eine Region übernimmt Verantwortung in NRW!

Die Faire Metropole Ruhr - eine Region übernimmt Verantwortung in NRW! Wenn einer alleine träumt, bleibt es ein Traum wenn viele gemeinsam träumen, dann ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit! Dom Helder Camara, Brasilien - Die Globalen Entwicklungsziele in die Region

Mehr

Die Verantwortung der Privatwirtschaft für Menschenrechte

Die Verantwortung der Privatwirtschaft für Menschenrechte Die Verantwortung der Privatwirtschaft für Menschenrechte 1. Zur Menschenrechtsarbeit von MISEREOR 2. Unternehmen und Menschenrechte: Verantwortung oder Verpflichtung? 3. Instrumente zur Unternehmensverantwortung

Mehr

Praktische Ideen und Tipps für die Aktion WUNSCHRAKETE NEUE VEREINBARKEIT

Praktische Ideen und Tipps für die Aktion WUNSCHRAKETE NEUE VEREINBARKEIT Praktische Ideen und Tipps für die Aktion WUNSCHRAKETE NEUE VEREINBARKEIT Mehr Familie In die Zukunft, fertig, los Seit mehr als zehn Jahren setzen sich die Lokalen Bündnisse für Familie in ganz Deutschland

Mehr

Den ehrenamtlich und freiwillig Engagierten verdankt der organisierte Sport seinen hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert und seine

Den ehrenamtlich und freiwillig Engagierten verdankt der organisierte Sport seinen hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert und seine Den ehrenamtlich und freiwillig Engagierten verdankt der organisierte Sport seinen hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert und seine Unabhängigkeit. Die Sportvereine sind das Herz des Sports. Seine

Mehr