GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:"

Transkript

1 Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfen und Sichern (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration umfasst zwei Geräte: FRAUEN Sprung Boden Stufenspannreck Schwebebalken Trampolin MÄNNER Sprung Boden Reck Barren Trampolin Die folgenden Übungsteile (außer beim Pferdsprung) sind Mindestanforderungen. Weitere zusätzliche Elemente, die den Bewegungsfluss fördern, können in die Übung eingebaut werden. Pflichtübungen Frauen: 1. Pferd quer (mind. 1,10m): Hocke 2. Boden: Handstandabrollen, Rad, Radwende, Flugrolle, Felgrolle 3. Stufenspannreck: Hüftaufschwung, Hüftumschwung, Spreizumschwung, hohe Wende 4. Schwebebalken (1,20 m) : Aufhocken, Sprungkombination, Schrittkombination, ½ Drehung auf einem Bein, Schwebesitz, Abgang: Radwende 5. Trampolin: 3 verschiedene Fußsprünge, ½ Schraube in den Sitz, ½ Schraube von Sitz zu Sitz, Salto Pflichtübungen Männer: 1. Pferd lang (mind. 1,25m): Hocke 2. Boden: Handstandabrollen, Rad, Radwende, Flugrolle, Felgrolle 3. Reck (sprunghoch): Kippaufschwung aus dem Langhang, Hüftumschwung vl. vw., Hüftumschwung vl. rw., Hocke Reck (kopfhoch, ½ Note Abzug): Lauf- oder Schwebekippe, Hüftumschwung vl. vw., Hüftumschwung vl. rw., Hocke 4. Barren: Stemmaufschwung vw., Oberarmrückfallkippe, Kreishockwende (Drehhocke) 5. Trampolin: 3 verschiedene Fußsprünge, ½ Schraube in den Sitz, ½ Schraube von Sitz zu Sitz, Salto

2 Bewertungskriterien: Strukturelle Richtigkeit, Spannung und Haltung, Dynamik und Bewegungsweite, Bewegungsfluss und rhythmus, Aufbau der Übung (2) Kür-Prüfung Die Kür-Prüfung umfasst zwei Geräte (siehe (1) Einzelteil-Demonstration), die sich von der Auswahl der Einzelteil-Demonstration unterscheiden. In der Kürprüfung soll die Fähigkeit zur Komposition von Einzelteilen nachgewiesen werden. Die folgenden Elemente sind Kürpflichtteile, die in eine Übung eingebunden werden. Kürpflichtteile Frauen: 1. Boden: Handstandabrollen, Radwende 2. Stufenspannreck: Hüftumschwung, Spreizumschwung 3. Schwebebalken (1,20 m) : Sprungkombination, ½ Drehung auf einem Bein, Abgang: Radwende oder ein höherwertiges Übungsteil 4. Trampolin: ½ Schraube von Sitz zu Sitz, Salto Kürpflichtteile Männer: 1. Boden: Handstandabrollen, Radwende 2. Reck: Kippe, Hüftumschwung vl. rw. 3. Barren : Oberarmrückfallkippe, Kreishockwende 4. Trampolin: ½ Schraube von Sitz zu Sitz, Salto Für die einzelnen Disziplinen der Kür-Prüfung gelten folgende Bedingungen: mindestens zu turnende Teile (einschließlich der Kürpflichtteile) davon gewertete (schwierigste) Teile Boden 6 5 Stufenspannreck / Barren 5 4 Reck 4 3 Schwebebalken 6 5 Trampolin 6 5 Pferd Es können zwei gleiche oder verschiedene Sprünge gezeigt werden; der jeweils bessere Sprung wird gewertet. Der nachfolgende Übungskatalog ist als Orientierungshilfe für die Zusammenstellung der Kür gedacht und kann erweitert werden. Die Übungsteile sind nach Schwierigkeitsgraden (= Grundpunkten) geordnet. Die Elemente der Kür sind bis einen Tag vor der Prüfung bei der/dem Prüfungsvorsitzenden auf einem entsprechenden Formular abzugeben.

3 Bewertungskriterien: Strukturelle Richtigkeit der Einzelteile, Schwierigkeit der Verbindungen, Harmonie der Gesamtübung, Ausführung (Haltung und Spannung) Notenfindung der Kürprüfung: Die gewerteten (schwierigsten) Teile einer geturnten Kür werden in einer Durchschnitts- Grundpunktezahl ausgedrückt. Darüber hinaus bewertet die Prüfungskommission die Kür mit bis zu 10 Ausführungspunkten. Die Summe aus den Durchschnitts-Grundpunktezahlen und den Durchschnitts- Ausführungspunktezahlen für die beiden Geräte ergibt die Endnote für die Kürprüfung. Die Benotung für Frauen und Männer ergibt sich aus folgender Tabelle: Note Punkte Note Punkte 1,0 44 3,8 25 1,3 42 4,0 24 1,5 40 4,3 22 1,8 38 4,5 20 2,0 37 4,8 18 2,3 35 5,0 17 2,5 34 5,3 15 2,8 32 5,5 14 3,0 30 5,8 12 3,3 28 6,0 10 3,5 27 (3) Gruppen-Demonstration In einen Gerätearrangement soll in einer Gruppe (2-4 Personen) miteinander eine rhythmische Bewegungsabfolge gezeigt werden. Der Einsatz von Musik ist möglich. Bewertungskriterien: Stimmigkeit der Gruppenbewegung in der Raum- und Gerätenutzung, Bewegungsfluss und rhythmus, einfallsreiches Deuten des Gerätearrangements, Schwierigkeit der Verbindung, Ausführung (Haltung und Spannung) (3) Helfen und Sichern Die Helfer-Griffe bei den Übungsteilen der Einzelteil-Demonstration werden vorgeführt. Bewertungskriterien: Korrekte und sichere Ausführung der Helfergriffe, Standort der Hilfestellung Notenfindung der Gerätturnprüfung: Die Endnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der ersten drei Prüfungsteile. Dabei stehen die Noten dieser drei Prüfungsteile (Einzelteil-Demonstration, Kür-Prüfung und Gruppen-Demonstration) im Verhältnis 2 : 2 : 1. Im Bereich Helfen und Sichern ist eine ausreichende Leistung Voraussetzung für das Bestehen der Gerätturnprüfung.

4 Frauen: Grundpunkte 8 - Rad; - Standwaage; - Sprungrolle; Boden (Fläche 12 x 12) - Fl. Handstand mit Abrollen; 9 - Radwende; 10 - Rad-Radwende; - Flugrolle in den Stand mit gestreckten Beinen; - Rad rechts und links; 11 - Spagat; - Handstand (2 s) 12 - Felgrolle (Rolle rw. d. d. fl. Handstand); - Seithandstand (2 s); - Kopf- oder Nackenkippe; - Einarmiges Rad; - Ein- oder ausgesprungenes Rad 13 - Radkehre; 14 - Handstützüberschlag vw.; - Schrittüberschlag; - Schweizerhandstand (2 s); - Felgrolle mit gestreckten Armen; 15 - Bogengang vw. oder rw.; - Flick-Flack; - Salto; - Freies Rad; - Handstand mit 1 ½Drehungen - Hocke; - Grätsche; Pferd quer (mind. 1,10 m) - Brücke oder Rad oder Überschlag

5 Frauen: Grundpunkte 8 - Hüftaufschwung (am unteren Holm); Stufenspannreck Angänge Mittelteile Abgänge - Hüftumschwung vl. re. am niederen Holm; 9 - Aufschwung am hohen Holm; - Aufstemmen beidbeinig; 10 - Knieaufschwung; - Aufhocken; - Hüftaufschwung ohne Schwung-beineinsatz; 11 - Durchhocken, auch einbeinig; - Sprung in den Stütz mit Hüftumschwung rückwärts; - Hüftaufschwung aus dem Abprellen; - Hüftumschwung vl. re. am hohen Holm; - Spreizumschwung vw.; - Kniehangum-schwung (Napoleon) - Hüftumschwung vl. vw.; 12 - Durchhocken eines Beines aus dem Stütz; Aufhocken aus dem Stütz; - Spreizumschwung vw. mit sofortigem Griffwechsel beider Hände zum hohen Holm; 14 - Spreizkippaufschwung aus dem Vorlaufen; 15 - Übergrätschen über den unteren Holm mit Griffwechsel zum oberen Holm; - Spreizkippaufschwung aus dem Anschweben; - Kippaufschwung; - Kippaufschwung rl. vw. (Durchschub) - Durchhocken beider Beine aus dem Stütz; - Abwerfen mit Hüftumschwung vl. rw.; - Kippaufschwung rl. Vw. (Wolkenschieber); - Hüftumschwung vl. vw. ohne Griff; - Felgunterschwung mit Zwiegriff - ½ Drehung und Hüftumschwung; - Kippen; - Aufgrätschen am hohen Holm Felgunterschwung mit ½ Drehung Hüftumschwung; - Freie Felge; - Aus dem Stütz: Aufgrätschen Felgunterschwung mit ½ Drehung - Felgunterschwung aus dem Stand; - Felgunterschwung aus dem Stütz; - Hohe Wende; - Felgunterschwung aus dem Hüftumschwung; - Felgunterschwung aus dem Stütz mit ½Drehung; - Kniehangum-schwung (Napoleon) - Durchhocken aus dem Stütz; - Aufgrätschen am hohen Holm Felgunterschwung; - Aus dem Stütz: Aufgrätschen am niederen Holm Felgunterschwung; - Aufgrätschen am hohen Holm Felgunter-schwung mit ½ Drehung; - Handstand Abhocken; - Aus dem Stütz: Aufgrätschen Felunterschwung mit ½ Drehung; - Handstand Abgrätschen; - Salto

6 Frauen: Grundpunkte 8 - Aufrichten mit ¼ Drehung; - Drehhocke; - Einbeiniges Aufhocken mit Seitspreizen; 9 - Auflaufen; - Aufhocken; - Überspreizen eines Beines, Spitzwinkelsitz, Aufrichten in den Stand; 10 - Aufhocken li.(re. Mit Seitspreizen re./li. ¼ Drehung, Aufrichten; Schwebebalken (Höhe 1,20 m) Angänge Mittelteile Abgänge - ½ Drehung auf 2 Beinen; - ½ Drehung einbeinig; - freies Senken zum Spitzwinkelsitz mit Stütz der Hände hinter dem Körper, Aufstehen; - Einspringen in den Hockstand, ½ Drehung mit Aufrichten; - Standwaage vl. (2 s) - Pferdchensprung; - Schrittsprung; 11 - Aufgrätschen; - Spreizsprung; - Sprungkombination; - Strecksprung aus der Hocke; - Hüpfen rw.; - Freies Senken in den Spitzwinkelsitz, freies Aufstehen; 12 - Hocksprung; - Schersprung; - ½ Drehung einbeinig, Standwaage; 13 - Durchhocken; - Durchhocken eines Beines, Spitzwinkelsitz, Rückschwingen, Aufhocken; - Anschlagsprung; - Durchziehsprung; - Spagat; 14 - Reolle vw.; - Aufschwingen in den flüchtigen Handstand - 1/1 Drehung auf einem Bein zur geschlossenen Seite; 15 - Aufrollen; - Aufspringen mit ¼ Drehung in den Grätschwinkelstütz; - Freies Aufhocken - Rolle rw.; - Handstand (2 s); - Rad; - Bogengang; - 1/1 Drehung auf einem Bein zur offenen Seite; - Spitzwinkelstütz; - Hocksprung; - Grätschwinkelsprung; - Radwende; - Seithandstand Abwenden; - Einarmige Radwende; - Handstützüberschlag vw. - Radüberschlag; - Freie Abgänge

7 Frauen und Männer: Grund- Trampolin punkte 8 - Hocksprung; - ½ Fußsprungschraube; 9 - Bücksprung; - Grätschwinkelsprung; - Sitzsprung; - 1/1 Fußsprungschraube; 10 - ½ Schraube zum Sitz; - Sitzsprung mit Schraube zum Stand; 11 - Sitzsprung ½ Schraube zum Sitz; - Rückensprung; - Bauchsprung; 12 - ½ Schraube zum Rücken / Bauch; - ½ Schraube vom Rücken / Bauch; 13-1/1 Sitzsprungschraube; - 1/1 schraube zum/vom Rücken; - 1/1 Salto vw./rw. gehockt; 14-1/1 Salto vw./rw. gebückt; - 1 ¼ Salto rw. zum Sitz; - ¾ Salto vw. zum Sitz; 15 - Salto rw./vw. gestreckt; - 1/1 Salto vw. vom Rücken zum Rücken; - Salto vw. mit ½ Schraube (Barany)

8 Männer: Grund- Boden punkte 8 - Kopfstand; - Handstand mit Abrollen - Sprungrolle; - Rad; - Grätschwinkelsprung; 9 - Radwende; - Standwaage; 10 - Rad Radwende; - Flugrolle in dem Stand mit gestreckten Beinen; - Rad rechts und links; - Sprungkombination; 11 - Ein- oder ausgesprungenes Rad; - Handstand (2 s); - Einarmiges Rad; 12 - Felgrolle mit gebeugten Armen; - Seithandstand (2 s); - Kopf- oder Nackenkippe; - Spagat; - Grätschwinkelstütz; 13 - Kopf- oder Nackenkippe mit ½ Drehung zum Liegestütz vl.; - Radkehre - Handstützüberschlag vw.; - Felgrolle mit gestreckten Armen; Schrittüberschlag; - Schweizerhandstand (2 s); - Handstand mit 1 ½ Drehung; - Kopfüberschlag in den Streck- oder Grätschsitz; 15 - Flick-flack; - Salto; - Freies Rad

9 Männer: Grund- Barren punkte 8 - Wende in den Außenquerstand; - Oberarmrolle vw. in den Grätschsitz / in den Oberarmhang; - Kippe aus dem Kipphang in den Grätschsitz (Taucheraufschwung); - Kehre mit ½ Drehung; - Fechterabgänge; - Oberarmstand; - Oberamrstemmaufschwung in den Grätschsitz; 9 - Schwingen in den Oberamrstand, abrollen in dem Grätschsitz; - Oberarmstand aus dem Rückschwung; - Wende re./li. Mit ½ Drehung re./li. in den Stand (Wendekehre); 10 - Oberarmbstemmaufschwung vw.; - Oberarmkippe aus dem Oberarmhang; - Oberarm Stemmaufschwung rw./vw.; - Beugestützhüpfen; - Schwingen in den Oberamrstand, Überrollen in den Oberarmhang; 11 - Aus dem Stütz Rücksenken in die Oberarm-Kipplage; Oberarmkippe; - Drehhocke (Kreishockwende); 12 - Kippaufschwung (Laufkippe) am Barrenanfang; - Drehhocke und ½ Drehung; 13 - Kippaufschwung (Laufkippe) in der Barrenmitte; - Kippaufschwung (Schwebekippe) am Barrenanfang; - Felgrolle in den Oberarmhang; - Rolle vw.; - Felgunterschwung in den Oberarmhang als Aufgang; - Kreisbücke; 14 - Kippaufschwung (Schwebekippe) in der Barrenmitte; - Rolle vw. gestreckt; - Felgunterschwung in den Oberarmhang; - Sturzkippe; 15 - Felgrolle in den Stütz; - Handstand (2 s); - Stützkehre in den Oberarmhang / Stütz; - Felgunterschwung in den Stütz; - Salto Abgang

10 Männer: Grund- Punkte Reck (sprunghoch) 8 - Hüftumschwung vl. rw.; - Felgunterschwung; - Hüftaufzug; Sprung (min. 1,25 m) - Grätsche; 9 - Felgunterschwung mit ½ Drehung; 10 - Hocke; - Hocke; 11 - Hüftumschwung vl. vw.; 12 - Kippaufschwung aus dem Langhang - Bücke; (Schwungkippe); - Aufschwung rl. vw. in den Sitz; - Riesenfelgaufschwung; 13 - Stützkippe (Fallkippe); - Zwiegriffkippe; - Kammgriffkippe; - Freie Felge, mindestens waagerecht; - Grätsch-Sohlwellabgang; 14 - Stemmaufschwung rw. (Schwungstemme); 15 - Drehschwungstemme; - Riesenfelgumschwünge; - Freie Felge (hoch geturnt); - Saltoabgänge - Hechtgrätsche; - Handstützüberschlag vw.; - Handstützüberschlag sw.; - Sprunghecht

GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfen und Sichern (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2011) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2011) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2011) Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfergriffe (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

3. Reck (sprunghoch): Kippaufschwung aus dem Langhang, Hüftumschwung vl. vw., Hüftumschwung vl. rw., Hocke

3. Reck (sprunghoch): Kippaufschwung aus dem Langhang, Hüftumschwung vl. vw., Hüftumschwung vl. rw., Hocke Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2015) Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfergriffe (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (ab PO 2015) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (ab PO 2015) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (ab PO 2015) Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfergriffe (1) Einzelteil-Demonstration Die

Mehr

Fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen - Bachelor

Fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen - Bachelor Fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen - Bachelor Die fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen für den Studiengang Bachelor besteht aus folgenden Teilen: A. Sportmotorischer Leistungsnachweis (Praxis

Mehr

1) Rolle vorwärts, Strecksprung, Zurückrollen zur Kerze, Abrollen, Strecksprung mit! Drehung, Rolle vorwärts.

1) Rolle vorwärts, Strecksprung, Zurückrollen zur Kerze, Abrollen, Strecksprung mit! Drehung, Rolle vorwärts. Boden Übungen 1) bis 4) entsprechen denjenigen der Jungen. Zwischenschritte bzw. gymnastische Verbindungsübungen sind erlaubt. 1) Rolle vorwärts, Strecksprung, Zurückrollen zur Kerze, Abrollen, Strecksprung

Mehr

KURS: GERÄTTURNEN SEK II

KURS: GERÄTTURNEN SEK II KURS: GERÄTTURNEN SEK II Leistungsbewertung: (Excel-Tabelle) Grundübungen (3) 10% 4-Kampf 80% (A-Wert 70%; B-Wert 30%) SSA (EB, Erwärmung) 10% 4-Kampf-Wertung Bewertung: Technik A (nach Punkteskala) und

Mehr

3.2 Individualsportarten der Gruppe A Leichtathletik

3.2 Individualsportarten der Gruppe A Leichtathletik 3.2 Individualsportarten der Gruppe A 3.2.1 Leichtathletik In der Sportart Leichtathletik werden die Bewertungstabellen um die Bewertung für folgende Disziplinen ergänzt: Bewertungstabelle Leichtathletik

Mehr

Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten

Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten Die Prüfungsleistungen im Turnen werden bewertet in Kombination aus dem Schwierigkeitsgrad der Übung und der Ausführungsqualität. Schwierigkeits-grad

Mehr

Anforderungen SSP/SF Turnen (L2, L3, MA) Praxisanforderungen

Anforderungen SSP/SF Turnen (L2, L3, MA) Praxisanforderungen Anforderungen SSP/SF Turnen (L2, L3, MA) Praxis (s.u.): 50% Aktualisiert am: 02.10.2014 Theorie: 50%: Klausur & weitere Leistung (z.b. Lehrversuch, Referat/ Hausarbeit, Videosequenz; Absprache im Kurs)

Mehr

Sprung. Drehaufhocken Niedersprung. Drehsprunghocke. Sprungaufhocken- Strecksprung. Sprunggrätsche. Sprunghocke. Handstützüberschlag 1,10m

Sprung. Drehaufhocken Niedersprung. Drehsprunghocke. Sprungaufhocken- Strecksprung. Sprunggrätsche. Sprunghocke. Handstützüberschlag 1,10m Sprung P1 P2 P3 P4 Drehaufhocken Niedersprung Drehsprunghocke Sprungaufhocken- Sprunggrätsche Sprunghocke Handstützüberschlag 1,10m Handstützüberschlag 1,20m Yamashita Handstützüberschlag mit ½ LAD in

Mehr

Simone Löchner Fachleitung Turnen

Simone Löchner Fachleitung Turnen FACHDIDAKTIK DES SPORTS - BEWEGEN AN GERÄTEN ANFORDERUNG GRUNDKURSE 1&2 BAG AB SS10 STG. L2, L3 (2*2 SWS) MODUL B1 BEWEGEN AN GERÄTEN (BAG) Studenten / Studentinnen Modifiziert für das SoSe2016 & WS16/17

Mehr

Elementkataloge. Elementkataloge. Handstütz-Überschlag vorwärts oder Freies Rad. Beliebige Rolle rückwärts

Elementkataloge. Elementkataloge. Handstütz-Überschlag vorwärts oder Freies Rad. Beliebige Rolle rückwärts Elementkatalog BODEN Rolle vorwärts oder Sprungrolle Radwende (Rondat) Beliebige Rolle rückwärts Handstütz-Überschlag vorwärts oder Freies Rad Rad oder einarmiges Rad Flick-Flack Handstand (auch flüchtig)

Mehr

Dr. Florian Krick Fachleitung Turnen

Dr. Florian Krick Fachleitung Turnen Anforderung Grundkurse 1&2 BaG ab SS10 StG. L2, L3 (2*2 SWS) Modul B1 Bewegen an Geräten (BaG) Studenten / Studentinnen 28.05.2015 Voraussetzung für die Teilnahme am Grundkurs 2 und an der DÜ ist neben

Mehr

Rolle rw durch Handstand

Rolle rw durch Handstand Rolle vorwärts Beliebiger Salto Rolle rückwärts oder Schrittsprung Standwaage 2 sek Flick-Flack Rad Handstand 1/2 Drehung Wechselschritt Schersprung gehockt oder gestreckt Handstand Kopfstand 2 sec. oder

Mehr

Übersicht Elemente weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen)

Übersicht Elemente weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Übersicht Elemente weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Elementetabelle mit Symbolschrift Version 2018 Stand 14.09.2018 Bewegungen Basiselemente für Symbolschrift en Vorwärts Rotation (halbe) Rückwärts

Mehr

Lehramt Bachelor Sekundarstufe I Sport (Fach 2)

Lehramt Bachelor Sekundarstufe I Sport (Fach 2) Pädagogische Hochschule Karlsruhe IfBS AOR. H. Stöhr 06.12.2015 Anforderungen in den Modulprüfungen/ Teilprüfungen Lehramt Bachelor Sekundarstufe I Sport (Fach 2) (PO 2015) Allgemeine Hinweise zu den Modulprüfungen:

Mehr

Die praktische Vorprüfung zur Reifeprüfung am Sportrealgymnasium. (Zusammenstellung STH)

Die praktische Vorprüfung zur Reifeprüfung am Sportrealgymnasium. (Zusammenstellung STH) Die praktische Vorprüfung zur Reifeprüfung am Sportrealgymnasium (Zusammenstellung STH) Eine positive Gesamtbeurteilung ist Voraussetzung, dass man zur Reifeprüfung antreten darf! Kommissionelle Prüfung

Mehr

2019 Terminübersicht 2019 Datum Fachgebiet Maßnahme Ort Oktober 2019 22.10. Gerätturnen weiblich Vereinsvertreterbesp. Geschäftsstelle November 2019 17.11. Kitu/Allg. GT Gau-Miniturnfest Ko-Arzheim

Mehr

Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb.

Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb. Bildtabellen Nationale Elemente männlich, Boden Stand: Jan 2012 Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb. Hüfte Sprung

Mehr

Code de Pointage wichtige Teile für die KM

Code de Pointage wichtige Teile für die KM Seite 1 Sprung (Ausgangswerte Code): Code de Pointage 2017-2020 wichtige Teile für die KM 1.00 Überschlag 2,0 1.01 Überschlag Halbe 2,4 1.02 Überschlag Ganze 3,0 1.10 Yamashita 2,4 1.11 Yamashita Halbe

Mehr

Bewegen an und mit Geräten - Turnen

Bewegen an und mit Geräten - Turnen Bewegen an und mit Geräten - Turnen (aus Ausführungsbestimmungen für den sportpraktischen Teil der Abiturprüfung im Fach Sport, HKM Nov. 2013, ABl. 12/2013, S.779-836) Die Prüfung umfasst Aufgabenstellungen

Mehr

Hamburger Nachwuchsprogramm AK 6 - AK 8

Hamburger Nachwuchsprogramm AK 6 - AK 8 Hamburger Nachwuchsprogramm AK 6 - AK 8 AK 6 AK 7 AK 8 Strecksprung Handstütz-Sprungüberschlag mit Fallen und Landung in der Rücklage (P 5 - B-Variante DTB) Handstütz-Sprungüberschlag mit Abdruck Fallen

Mehr

Stand Gültig ab Sprung oder Drehung auf einem Bein (min. 1/1 Drehung) EG I

Stand Gültig ab Sprung oder Drehung auf einem Bein (min. 1/1 Drehung) EG I IV III II I Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb. Hüfte Sprung oder Drehung auf einem Bein (min. 1/1 Drehung)

Mehr

P5 Boden. P6 Boden. P7 Boden

P5 Boden. P6 Boden. P7 Boden P5 Boden 1. Anlauf mit zwei bis drei Schritten: Rondat, Strecksprung in den Stand; 2. Schritt vorwärts zur Standwaage vorlings - 2 s -, Aufrichten in den Stand; 3. Schwingen in die Handstand, Abhocken,

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. GERÄTTURNEN. Vorwort

Inhaltsverzeichnis A. GERÄTTURNEN. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort A. GERÄTTURNEN 1. Geräteausstattung für eine Standardhalle (15 m x 27 m) 2. Literatur: Gerätturnen 3. Gerätturnen in den Klassen 5 und 6 Boden Flugrolle (Sprungrolle) Rolle rückwärts

Mehr

BODEN. KM 2: NE erfüllt nicht EG KM 3: NE erfüllt EG

BODEN. KM 2: NE erfüllt nicht EG KM 3: NE erfüllt EG BODEN Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2Sek) Ellbogenstützwaage (2Sek) Heben i.d. Handstand, geb. Arme, geb. Hüfte Sprung mit 1/1 Drehg. Handstand, Abrollen Rolle rw. durch d. Handstand Healy Handstützüberschlag

Mehr

Version vom September

Version vom September Version vom September 2010 www.turn10.at/schule SCHULE Elementkatalog BODEN Gerätanforderung: Bodenbahn 12 x 2 m oder 14 x 2 m in Matten-Doppelauflage. Gymnastische Zwischenelemente dürfen geturnt werden,

Mehr

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Legende: KA SW AW EW LAD vw rw sw - Kompositionsanforderung (Pflichtgruppen für die Übung) - Schwierigkeitswert - Ausgangswert (KA + SW) = D - Note - Endwert - Längsachsendrehung

Mehr

V. 1 Schwierigkeitsgrad der Übung in Abhängigkeit von der Leistungsstufe

V. 1 Schwierigkeitsgrad der Übung in Abhängigkeit von der Leistungsstufe Gültige Tabellen für das Turnen V. 1 Schwierigkeitsgrad der Übung in Abhängigkeit von der Leistungsstufe Die Übungen bestehen aus leichten (L), mittleren (M) und schweren (S) Elementen. Der Schwierigkeitsgrad

Mehr

Kreisturnverband Nordfriesland. TuJu - Code Gerätturnen Mädchen und Jungen

Kreisturnverband Nordfriesland. TuJu - Code Gerätturnen Mädchen und Jungen Kreisturnverband Nordfriesland TuJu - Code Gerätturnen Mädchen und Jungen 27. Oktober 2010 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Altersklassen u. Schwierigkeitsstufen 3 Anforderungsgruppen 4 Ausgangswert 4

Mehr

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.)

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.) chtung: Liste erhebt keinen nspruch auf Vollständigkeit - Datenstand beachten! Symbolliste Nationale Elemente - Wertigkeit aller Elemente 0,05 (usnahme Sprung) Sprung Reck/arren in der Übung Sprunghocke

Mehr

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.)

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.) Symbolliste Nationale Elemente - Wertigkeit aller Elemente 0,05 (usnahme Sprung) Sprung Reck/arren in der Übung Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.) Hüftaufzug ufhocken/ufbücken

Mehr

Elementeliste weiblich

Elementeliste weiblich Elementeliste weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Version 2015 Stand 28.09.2015 Seite 1 von 12 Sprung Sprung-ufhocken, ufrichten in den Stand, Vorlaufen, beidbeiniger bsprung und in den Stand

Mehr

Geräteturnen STV Turnsprache. Barren Stützarten Sitzarten. Winkelstütz-- Grätschwinkelstütz-- Aus Winkelstütz-- 1/2 Dr.

Geräteturnen STV Turnsprache. Barren Stützarten Sitzarten. Winkelstütz-- Grätschwinkelstütz-- Aus Winkelstütz-- 1/2 Dr. Geräteturnen STV Turnsprache Barren.01 Stützarten 0101 Winkelstütz-- 0103 Grätschwinkelstütz-- 0104 Aus Winkelstütz-- 1/2 Dr. zum Winkelstütz-- 0102 Spitzwinkelstütz--.02 Sitzarten Seite 1 von 2 B 0201

Mehr

2.3. Wettkampfprogramm Kür

2.3. Wettkampfprogramm Kür 2.3. Wettkampfgramm Kür Vorbemerkungen: Die Anforderungen sind auf den neuen CdP ausgerichtet. Die Angebote für die Kür-modifiziert sind in Leistungsklassen unterteilt(lk 1 bis LK 4). Dabei steigert sich

Mehr

KS Rychenberg Sporttag-Übungen Seite 1 von

KS Rychenberg Sporttag-Übungen Seite 1 von KS Rychenberg Sporttag-Übungen Seite 1 von 9 23.2.2010 O D E N Hochhalte - Rolle vw - 3 Schritte nlauf zum Strecksprung - Kerze - brollen vw zur Hochhalte - Strecksprung zum Grätschstand - Rumpfbeugen

Mehr

Bodenübungen für das Kinderturnfest Bodenläufer 12 m Wert:

Bodenübungen für das Kinderturnfest Bodenläufer 12 m Wert: Bodenübungen für das Kinderturnfest Bodenläufer 12 m Wert: Übung: Boden P1 Ausgangswert = 3 Pkt. Mädchen und Jungen Wert 1. Anlauf mit 2-3 Schritten, Absprung zum Strecksprung 2. Senken in den Hockstand,aufstützen

Mehr

Kinderprogramm Sachsen-Anhalt - Allgemeine Hinweise

Kinderprogramm Sachsen-Anhalt - Allgemeine Hinweise 1. Einteilung der Jahrgänge zu den Wettkampfübungen Kinderprogramm Sachsen-Anhalt - Allgemeine Hinweise Altersklassen Sprung Barren Boden seperate Ausschreibungen zu den Wettkämpfen P5 Ab können Kinder

Mehr

Anforderungen in den fachpraktischen Prüfungen Studiengang WHR Sport PO 2011 (Modulprüfungen / Teilprüfungsleistungen M1, M2 und M3)

Anforderungen in den fachpraktischen Prüfungen Studiengang WHR Sport PO 2011 (Modulprüfungen / Teilprüfungsleistungen M1, M2 und M3) Pädagogische Hochschule Karlsruhe IfBS AOR. H. Stöhr 12.7.2013 Anforderungen in den fachpraktischen Prüfungen Studiengang WHR Sport PO 2011 (Modulprüfungen / Teilprüfungsleistungen M1, M2 und M3) Allgemeine

Mehr

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Legende: KA SW AW EW LAD vw rw sw - Kompositionsanforderung (Pflichtgruppen für die Übung) - Schwierigkeitswert - Ausgangswert (KA + SW) = D - Note - Endwert - Längsachsendrehung

Mehr

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Legende: KA SW AW EW LAD vw rw sw - Kompositionsanforderung (Pflichtgruppen für die Übung) - Schwierigkeitswert - Ausgangswert (KA + SW) = D-Note - Endwert - Längsachsendrehung

Mehr

Lehramt 2011 Anforderungen der Fachpraktischen Prüfung im Überblick Studiengänge: GS / WHRS / Sopäd.

Lehramt 2011 Anforderungen der Fachpraktischen Prüfung im Überblick Studiengänge: GS / WHRS / Sopäd. Lehramt 2011 Anforderungen der Fachpraktischen Prüfung im Überblick Studiengänge: GS / WHRS / Sopäd. Prüfungsanforderungen im Bereich Leichtathletik Hinweis zur Beurteilung/Benotung: Im Bereich Leichtathletik

Mehr

Jugend trainiert für Olympia/ Gerätturnen weiblich WK II und WK III. Übungsempfehlungen in Anlehnung an die alten P Übungen

Jugend trainiert für Olympia/ Gerätturnen weiblich WK II und WK III. Übungsempfehlungen in Anlehnung an die alten P Übungen Jugend trainiert für Olympia/ Gerätturnen weiblich WK II und WK III Übungsempfehlungen in Anlehnung an die alten P Übungen WK III und WK II weiblich Kür LK4 Gerätehöhen: Tisch 1,10m Balken 1,00m Allgemeine

Mehr

Gerätturnen. 1. Erläuterungen zur Prüfung Wettkampf: Geräteturnen

Gerätturnen. 1. Erläuterungen zur Prüfung Wettkampf: Geräteturnen 1. Erläuterungen zur Prüfung Wettkampf: Geräteturnen 1. ALLGEMEINES Der Wettkampf besteht aus einem Dreikampf. Jungen und Mädchen turnen an gleichen Geräten den gleichen Wettkampf. Es werden Übungen an

Mehr

Turnen und Bewegungskünste

Turnen und Bewegungskünste Domgymnasium Verden Fachgruppe Sport - Kursausschreibungen Turnen und Bewegungskünste Thema: Erlernen und Verbessern koordinierter Bewegungsabläufe aus dem traditionellem Geräteund Bodenturnen sowie Bewegungselemente

Mehr

P-Ü bungen Bodenturnen

P-Ü bungen Bodenturnen P-Ü bungen Bodenturnen 1. Boden 1.1 P1 2 1.2 P2 3 1.3 P3 4 1.4 P4 5 1.5 P5 6 1.6 P6 7 1.7 P7 8 1.8 P8 9 2. Balken 2.1 P1..10 2.2 P2..11 2.3 P3..12 2.4 P4..13 2.5 P5..14 2.6 P6..15 2.7 P7..16 2.8 P8..17

Mehr

Ü 1 = 11P Ü 2 = 12P Ü 3 = 13P Ü 4 = 14P

Ü 1 = 11P Ü 2 = 12P Ü 3 = 13P Ü 4 = 14P 1 Ü 1 = 11P Ü 2 = 12P Ü 3 = 13P Ü 4 = 14P Schwebebalken Generell: - je fehlendes Element 1 P - Sturz ( auch auf / an das Gerät) 1 P - Wiederholen eines Elementes je 0,5 P - Fehlende Spannung 0,5-1 P -

Mehr

Leitbilder Schwebebalken:

Leitbilder Schwebebalken: Leitbilder Schwebebalken: Grundlagen für die Bewertung der Elemente Bild: Arabeske (2 sek.) Halteteil 2 sek. aufrechter Oberkörper Spielbein rückgeführt auf mind. 30 stark gebeugtes Spielbein stark vorgebeugter

Mehr

Übungen Gaukinderturnfest 2015 Endkorrektur BODEN

Übungen Gaukinderturnfest 2015 Endkorrektur BODEN 3 Punkte Übung Übungen Gaukinderturnfest 2015 Endkorrektur BODEN 4 blaue Matten längs, nach der 2.Matte je einem Abstand (Graben) 1 Baumstammrollen (3 Körperumdrehungen) ohne aus der Richtung zu kommen

Mehr

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre P1 Boden Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre 1. Anlauf mit zwei bis drei Schritten, Absprung zum Strecksprung; 2. Senken in Hockstand, Aufstützen der Hände, Rückstrecken der Beine zum

Mehr

Anforderungen in den fachpraktischen Prüfungen Studiengang WHR Sport 2011 (Modulprüfungen / Teilprüfungsleistungen M1, M2 und M3)

Anforderungen in den fachpraktischen Prüfungen Studiengang WHR Sport 2011 (Modulprüfungen / Teilprüfungsleistungen M1, M2 und M3) Pädagogische Hochschule Karlsruhe IfBS AOR. H. Stöhr 18.1.2017 Anforderungen in den fachpraktischen Prüfungen Studiengang WHR Sport 2011 (Modulprüfungen / Teilprüfungsleistungen M1, M2 und M3) Allgemeine

Mehr

4INMOTION. Ausschreibung Ansprechpartner: Anna Kletetschka, STB Ursula Hildbrand, BTB Stand Hauptförder.

4INMOTION. Ausschreibung Ansprechpartner: Anna Kletetschka, STB Ursula Hildbrand, BTB Stand Hauptförder. 4INMOTION Ausschreibung 2018 Ansprechpartner: Anna Kletetschka, STB Ursula Hildbrand, BTB Stand 25.07.2017 Medienpartner: Hauptförder Datum: Samstag, 02.06.2018 Ort: Kampfrichter: Zeitplan: Sporthalle

Mehr

Elementewettkämpfe Gerätturnen weiblich und männlich

Elementewettkämpfe Gerätturnen weiblich und männlich Elementewettkämpfe Gerätturnen weiblich und männlich Ausschreibung 2013 Die Elementewettkämpfe Gerätturnen sind Teil des Kernprogramms Wettkampfsport im STB. Sie bieten die Möglichkeit, Elemente einzuüben,

Mehr

Schwebebalken K.S. 05/15 P1-11 Punkte max. 30 sek (Turnbank oder Übungsbalken)

Schwebebalken K.S. 05/15 P1-11 Punkte max. 30 sek (Turnbank oder Übungsbalken) P1-11 Punkte max. 30 sek (Turnbank oder Übungsbalken) www.kari-turnen.de Aufsteigen mit Rückspreizen eines Beines Nachstellsprung - Nachstellsprung ggl. Beidbeiniger Absprung zum Strecksprung 0,2 0,2 D-Note

Mehr

Festlegung und Interpretation verschiedener Regelfragen Turn10 Schule (Zyklus 17/18; Version 1)

Festlegung und Interpretation verschiedener Regelfragen Turn10 Schule (Zyklus 17/18; Version 1) Festlegung und Interpretation verschiedener Regelfragen Turn10 Schule (Zyklus 17/18; Version 1) Stand: 26. April 2016 Boden - Handstand und Abrollen zählt nur als 1 Element (=Handstand). Die Rolle vorwärts

Mehr

Vergleichskampf Spremberg. weiblich / 1992 Sprungtisch 1,20m, Stufenreck, Balken, Boden. männlich

Vergleichskampf Spremberg. weiblich / 1992 Sprungtisch 1,20m, Stufenreck, Balken, Boden. männlich Ort 03130 Spremberg Turnhalle Karl-Marx-Straße 9 Vergleichskampf Spremberg (Bei Bedarf weichen wir in eine größere Turnhalle aus.) Datum 8.3.2008 Ablauf 9.00 Uhr Einturnen 10.00 Uhr Wettkampfbegin gegen

Mehr

Ausschreibung für den Bambini-Mehrkampf im Speyergau

Ausschreibung für den Bambini-Mehrkampf im Speyergau Ausschreibung für den Bambini-Mehrkampf im Speyergau Termin: 20.05.2017 Ort: Maximiliansau, Rheinhalle Ausrichter: TV Maximiliansau Wettkampfleitung: Anne Deege Zeitplan: 09:00 Uhr Einturnen 10:00 Uhr

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Turnen an Geräten 1. Nenne sechs Voraussetzungen, die du für das erfolgreiche Turnen an Geräten brauchst! - Beweglichkeit - Kraft - Schnelligkeit - Gleichgewichtsgefühl - Rhythmisierungsfähigkeit

Mehr

Universität Bielefeld Mindestleistungen Abteilung Sportwissenschaft Grundfach Turnen ------------------------------------------------------------------------------------------------- Im Bereich der sportpraktischen

Mehr

Gerätturnen. Grundlage ist der Bewertungsmodus (Grundpunkte, Ausführungspunkte usw.) der Bundesjugendspiele Gerätturnen.

Gerätturnen. Grundlage ist der Bewertungsmodus (Grundpunkte, Ausführungspunkte usw.) der Bundesjugendspiele Gerätturnen. Gerätturnen Prüfung nur erlaubt, wenn vrherige Sichtung durch einen L mit U-Befähigung für Turnen sattgefunden hat z.b. Lthar Müller, Klecker Dris Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf

Mehr

LEITFADEN. zur fachpraktischen Prüfung im Fach Sportwissenschaft. Fachpraktisch-didaktische Prüfungen für das Lehramt an Grundschulen PO

LEITFADEN. zur fachpraktischen Prüfung im Fach Sportwissenschaft. Fachpraktisch-didaktische Prüfungen für das Lehramt an Grundschulen PO Stand: 10/2018 LEITFADEN zur fachpraktischen Prüfung im Fach Sportwissenschaft Inhaltsübersicht Seite Fachpraktisch-didaktische Prüfungen für das Lehramt an Grundschulen PO 2011... 2 Fachpraktische Prüfungen

Mehr

Salzburger Aufbauprogramm Stand: Dezember 2015

Salzburger Aufbauprogramm Stand: Dezember 2015 ÜBER DAS PROGRAMM Die Elemente sind (soweit möglich) so angeordnet, dass sich der Schwierigkeitsgrad vom 1. zum 10. Element kontinuierlich steigert. Die Elemente müssen in der vorgegebenen Reihenfolge

Mehr

Das Wettkampfprogramm Kür modifiziert ist auch weiterhin auf der Grundstruktur des Code de Pointage

Das Wettkampfprogramm Kür modifiziert ist auch weiterhin auf der Grundstruktur des Code de Pointage Gerätturnen weiblich Wettkampfprogramm Inhalte 2015 Vorbemerkungen Nach Abschluss der Evaluierung der Wettkampfprogramme und Bearbeitung der zuständigen Ausschüsse, ergaben sich für das Wettkampfprogramm

Mehr

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 Kampfrichterfortbildung

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 Kampfrichterfortbildung TuJuSH Gerätturnen weiblich Kür modifiziert 2015 Kampfrichterfortbildung Inhalt Allgemeines Wettkampfprogramm Schwierigkeitswert Kompositionsanforderungen Sprung Barren Balken Boden Anhang: Elemente zur

Mehr

2. Turnen schult die koordinativen Fähigkeiten und fördert ein sicheres und der jeweiligen Bewegungssituation angemessenes Handeln.

2. Turnen schult die koordinativen Fähigkeiten und fördert ein sicheres und der jeweiligen Bewegungssituation angemessenes Handeln. 1. Turnen verbessert die konditionellen Fähigkeiten, Beweglichkeit und Kraft. Regelmäßiges Turnen sorgt vor allem für eine intensive muskuläre Beanspruchung des Rumpfes, der Arme und des Schultergürtels

Mehr

2. Turnen schult die koordinativen Fähigkeiten und fördert ein sicheres und der jeweiligen Bewegungssituation angemessenes Handeln.

2. Turnen schult die koordinativen Fähigkeiten und fördert ein sicheres und der jeweiligen Bewegungssituation angemessenes Handeln. Allgemeines 1. Turnen verbessert die konditionellen Fähigkeiten, Beweglichkeit und Kraft. Regelmäßiges Turnen sorgt vor allem für eine intensive muskuläre Beanspruchung des Rumpfes, der Arme und des Schultergürtels

Mehr

Eignungskriterien für die Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern gültig ab dem Schuljahr 2013/2014

Eignungskriterien für die Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern gültig ab dem Schuljahr 2013/2014 Eignungskriterien für die Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern gültig ab dem Schuljahr 2013/2014 Die Eignungskriterien für den Lehrgang zur Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern

Mehr

Grundlagen für die Bewertung der Elemente

Grundlagen für die Bewertung der Elemente BAYERISCHER TURNVERBAND GERÄTTURNEN Leitbilder SCHWEBEBALKEN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Reihenbild-Beispiele: Beliebiger Aufgang Basisstufe, Schule erkennbares Element Raufklettern Abbildung:

Mehr

Sportfachberatung - Landkreis Augsburg. Turnen an Geräten. Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf zusammen.

Sportfachberatung - Landkreis Augsburg. Turnen an Geräten. Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf zusammen. Sprtfachberatung - Landkreis Augsburg Turnen an Geräten Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf zusammen. Bden Reck Barren Jungen Mädchen Bden Reck/ Stufenbarren Schwebebalken Bewertungsvrschlag:

Mehr

Zusätzliche Ausschreibung für Freizeitsportler, Training 1xpro Woche, keine Wettkampferfahrung im Land, Schul-AGs, Einsteiger

Zusätzliche Ausschreibung für Freizeitsportler, Training 1xpro Woche, keine Wettkampferfahrung im Land, Schul-AGs, Einsteiger Zusätzliche Ausschreibung für Freizeitsportler, Training 1xpro Woche, keine Wettkampferfahrung im Land, Schul-AGs, Einsteiger Reck AK 5/6 männlich und weiblich Reck brusthoch, Stand vorlings mit Ristgriff,

Mehr

KAMPF PROGRAMM. Leistungsklasse 1. Österreichisches Wettkampfprogramm der Kunstturner; Pflichtübungen der Leistungsklassen 1-3; Ausgabe 2007+

KAMPF PROGRAMM. Leistungsklasse 1. Österreichisches Wettkampfprogramm der Kunstturner; Pflichtübungen der Leistungsklassen 1-3; Ausgabe 2007+ WETT Tel. +43 1 505 51 79 Fa: DW 20 Österreichisches Wettkampfprogramm der Kunstturner; Pflichtübungen der Leistungsklassen 1-3; Ausgabe 2007+ KAMPF PROGRAMM 2007 L1 Nachwuchs Schülerstufe Leistungsklasse

Mehr

Handstand mit ½ Drehung

Handstand mit ½ Drehung Übungsleitbilder Für jedes Element ist fest gelegt, wie es ausgeführt werden soll (Leitbild) - und wann es nicht (mehr) anerkannt werden kann basierend auf den Übungsleitbilder Turn10, neu überarbeitet

Mehr

Durchführungsbestimmungen. für die Abiturprüfung. im Fach Sport

Durchführungsbestimmungen. für die Abiturprüfung. im Fach Sport MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Durchführungsbestimmungen Stand 01.07.2013 für die Abiturprüfung im Fach Sport 2015 Anhang: Wertungstabellen Gymnastik/Tanz 1. Pflichtsequenzen mit dem BALL 1.

Mehr

Kölner Übungen AUSSCHREIBUNG 2017

Kölner Übungen AUSSCHREIBUNG 2017 Stufe I: 5 Jahre je 8 Punkte Vierkampf Matte 30 cm 2-3 Schritte Anlauf, Strecksprung (auf dicke Blaue Matte ) mit Armzug Reck: Brusthoch Balken: Übungsbalken Sprung in den Stütz mit gestreckten Armen,

Mehr

Wichtig: Die Vorbereitung der praktischen Prüfungen ist nicht Inhalt der Veranstaltung FW 2.1 und muss in Eigenarbeit geleistet werden!

Wichtig: Die Vorbereitung der praktischen Prüfungen ist nicht Inhalt der Veranstaltung FW 2.1 und muss in Eigenarbeit geleistet werden! Fachwissenschaft Grundlagen II Fachwissenschaften der Individualsportarten 2.1 Basel/Brugg Studienleistung: Sportpraktische Prüfung Geräteturnen Zeitpunkt: Woche 4 / Woche 25 Leitung: Workload: Ort: Bewertung:

Mehr

Leitfaden Kinderturnfest

Leitfaden Kinderturnfest Leitfaden Kinderturnfest Gültig ab 2016 www.turngau-mosel-saar.de Informationen für die Kampfrichter Es wird ein Dreikampf geturnt, d.h. die Jungen und Mädchen können an drei Geräten ihrer Wahl turnen.

Mehr

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 TuJuSH Gerätturnen weiblich Kür modifiziert 2015 Inhalt Allgemeines Wettkampfprogramm Schwierigkeitswert Kompositionsanforderungen Sprung Barren Balken Boden Allgemeines KM heißt immer noch KM (Kür modifiziert)

Mehr

Synchronturnen. Synchron turnen ist das Ziel, nicht, die schwierigste Übung vorzuführen! Skizze des Geräteaufbaus KOPIERVORLAGE GERÄTTURNEN

Synchronturnen. Synchron turnen ist das Ziel, nicht, die schwierigste Übung vorzuführen! Skizze des Geräteaufbaus KOPIERVORLAGE GERÄTTURNEN Synchronturnen Arbeitsauftrag: Zu jeder Unterrichtsstunde werden die Geräte so aufgebaut, wie sie unten in der Skizze eingezeichnet sind. Entwickelt zu zweit/dritt/viert einen Gerätturnübungsablauf, der

Mehr

Zeitpunkt: Erster Teil: Woche 2, Zweiter Teil: Woche 4 / Woche 25

Zeitpunkt: Erster Teil: Woche 2, Zweiter Teil: Woche 4 / Woche 25 Leistungsnachweis Sek I Leistungsnachweis Geräteturnen Basel/Brugg Studienleistung: Sportpraktische Prüfung Geräteturnen Zeitpunkt: Erster Teil: Woche 2, Zweiter Teil: Woche 4 / Woche 25 Leitung: Workload:

Mehr

STV. Einstufungstabelle. Teile Turnerinnen/Turner mit Schwierigkeitswert

STV. Einstufungstabelle. Teile Turnerinnen/Turner mit Schwierigkeitswert Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica STV Einstufungstabelle Teile Turnerinnen/Turner mit Schwierigkeitswert Inhaltsverzeichnis Seite 1 Boden 3

Mehr

34. Schüler- und Jugendturnfest

34. Schüler- und Jugendturnfest Termin 28. November 2010 Ort Ausrichter Wettkampfleitung Ansprechpartner Meldungen Nachmeldungen Gebühren Auszeichnungen Siegerehrung Allgemeines Zeitplan Gerätewettkampf Ausschreibungen 34. - und Jugendturnfest

Mehr

Bewertungsrichtlinien Vorstufenprogramme:

Bewertungsrichtlinien Vorstufenprogramme: Bewertungsrichtlinien Vorstufenprogramme: Die Vorstufenprogramme 1 und 2 sollen den Trainern die Heranführung der Turner zu den Leistungsklassen des ÖFT ermöglichen. Die Vorstufe 1 stellt die Basis dar,

Mehr

Alle reinen Gerätewettkämpfe werden nicht nach dieser Ausschreibung, sondern nach den entsprechenden Aufgabenbüchern des DTB geturnt.

Alle reinen Gerätewettkämpfe werden nicht nach dieser Ausschreibung, sondern nach den entsprechenden Aufgabenbüchern des DTB geturnt. Die nachfolgenden Übungen stellen die Ausschreibung für die Mischwettkämpfe auf dem Gau- Schüler-und-Jugendturnfest dar. Sie sind nur dort und nur für diese Wettkämpfe gültig. Die Übungen für den männlichen

Mehr

ÖLTA Übungen Mädchen. 1. Boden: Übung 1. Rolle vorwärts - Strecksprung. Übung 2. Rolle vorwärts Strecksprung Rolle rückwärts.

ÖLTA Übungen Mädchen. 1. Boden: Übung 1. Rolle vorwärts - Strecksprung. Übung 2. Rolle vorwärts Strecksprung Rolle rückwärts. ÖLTA Übungen Mädchen 1 Boden: Übung 1 Rolle vorwärts - Strecksprung Übung 2 Rolle vorwärts Strecksprung Rolle rückwärts Übung 3 Heben zum Kopfstand - Absenken (=Rücksenken, nicht Abrollen) in den Hockstand

Mehr

ÖLTA Übungen Burschen

ÖLTA Übungen Burschen ÖLTA Übungen Burschen 1 Boden: Übung 1] Rolle vorwärts - Strecksprung Übung 2 Rolle vorwärts Strecksprung Rolle rückwärts Übung 3 Heben zum Kopfstand - Absenken (=Rücksenken, nicht Abrollen) in den Hockstand

Mehr

Einstufungstabelle Geräteturnen des MARZUR-Verbands

Einstufungstabelle Geräteturnen des MARZUR-Verbands Einstufungstabelle Geräteturnen des MARZUR-Verbands 8. März 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 3 1 Boden Seite 7 2 Schaukelringe Seite 10 3 Minitramp Seite 12 4 Reck Seite 16 5 Barren Seite 20 6 Ringe Seite

Mehr

Synopse Deutsches Sportabzeichen (DSA) und Bundesjugendspiele (BJS)

Synopse Deutsches Sportabzeichen (DSA) und Bundesjugendspiele (BJS) Synopse Deutsches Sportabzeichen (DSA) und Bundesjugendspiele (BJS) Kinder und Jugend - MÄNNLICH Die folgende Tabelle stellt eine Gegenüberstellung der einzelnen Übungsformen des Deutschen Sportabzeichens

Mehr

AUSSCHREIBUNG ELEMENTEWETTKÄMPFE 2015

AUSSCHREIBUNG ELEMENTEWETTKÄMPFE 2015 Liebe Trainer und Åbungsleiter, nachdem beim SchwÇbischen Turnerbund die ElementewettkÇmpfe abgeschafft wurden und wir sie fér eine sinnvolle Vorbereitung fér das nçchste Wettkampfjahr ansehen, haben wir

Mehr

Wertungsvorschriften

Wertungsvorschriften Sportwissenschaftliche Fakultät Leipzig, März 2015 Institut BTW der Sportarten FG Geräturnen/Gymnastik/Tanz Fachpraktische Prüfung Gerätturnen/Gymnastik Modul 08-001-0006 Wertungsvorschriften Die Frauen

Mehr

Übungsangebot Trampolinturnen

Übungsangebot Trampolinturnen 11.0 NTB-Wahlwettkampf Der Vielseitigkeitswettkampf für alle ab 6 Jahre Übungsangebot Trampolinturnen Einleitung Das Trampolinangebot während des Erlebnis Turnfestes in Göttingen entspricht im Wesentlichen

Mehr

Elementeliste männlich

Elementeliste männlich Elementeliste männlich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Version 2015 Stand 28.09.2015 Seite 1 von 17 oden I: Nicht-akrobatische Elemente Winkel- o. Grätschwinkelstütz (2s) aus dem Handstand senken in

Mehr

Wettkampfprogramm. Gerätturnen weiblich AK 7 bis 11 leistungsorientiert

Wettkampfprogramm. Gerätturnen weiblich AK 7 bis 11 leistungsorientiert Wettkampfprogramm Arbeitshilfe und Trainerinformation zu den Programminhalten ab 2017 (Entwurf) für Trainer(innen), Übungsleiter(innen) und Kamfprichter(innen) erarbeitet von Bachmayer, T.; Gruhl, M.;

Mehr

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre P1 Turnbank Aufsteigen mit Rückspreizen eines s, drei bis vier Schritte im Ballengang vorwärts gehen; - fehlendes Rückspreizen 2. Nachstellschritt rechts, Nachstellschritt links; je - ungenügender Ballengang

Mehr

SPORTEINGANGSPRÜFUNG LEISTUNGSANFORDERUNGEN UND BEWERTUNGSMAßSTÄBE (Stand APRIL 1999)

SPORTEINGANGSPRÜFUNG LEISTUNGSANFORDERUNGEN UND BEWERTUNGSMAßSTÄBE (Stand APRIL 1999) 1 UNIVERSITÄT TÜBINGEN / INSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFT SPORTEINGANGSPRÜFUNG LEISTUNGSANFORDERUNGEN UND BEWERTUNGSMAßSTÄBE (Stand APRIL 1999) 1. Leichtathletik männliche Bewerber weibliche Bewerberinnen

Mehr

Fachwissenschaft Grundlagen II

Fachwissenschaft Grundlagen II Fachwissenschaft Grundlagen II Fachwissenschaften der Individualsportarten 2.1 Basel/Brugg Studienleistung : Praktische Prüfung Zeitpunkt : jeweils FS Woche 23 oder 24 Leitung : Professur für Bewegung

Mehr

Pflichtübungen. Altersklasse 7/8. Landesfachausschuss Kunstturnen Männer

Pflichtübungen. Altersklasse 7/8. Landesfachausschuss Kunstturnen Männer Pflichtübungen Altersklasse 7/8 Landesfachausschuss Kunstturnen Männer Impressum Herausgeber: Landesfachausschuss Kunstturnen Männer des Badischen Turner-Bundes Layout: Markus Wellenreuther 4. korrigierte

Mehr

Leitbilder BODEN. Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Rolle vorwärts. Sprungrolle

Leitbilder BODEN. Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Rolle vorwärts. Sprungrolle Leitbilder BODEN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Rolle vorwärts Reihenbild: Flüssige Rollbewegung runder Rücken Aufstehen ohne Gebrauch der Hände Geschlossene Knie und Füße Unterbrechung der

Mehr