FAQ - Sperrung von Vermögenswerten von politisch exponierten Personen (PEP) aus Ägypten, Tunesien und der Elfenbeinküste Verordnungen des Bundesrates

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQ - Sperrung von Vermögenswerten von politisch exponierten Personen (PEP) aus Ägypten, Tunesien und der Elfenbeinküste Verordnungen des Bundesrates"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA FAQ - Sperrung von Vermögenswerten von politisch exponierten Personen (PEP) aus Ägypten, Tunesien und der Elfenbeinküste Verordnungen des Bundesrates Stand Juli Warum hat die Schweiz die Vermögenswerte von Personen aus dem Umfeld der ehemaligen Regierungen von Gbagbo, Ben Ali und Mubarak gesperrt? In besonderen Situationen, z.b. bei einem politischen Umsturz, kann der Bundesrat solche Massnahmen treffen, damit allfällige illegal erworbene Vermögenswerte, die sich in der Schweiz befinden, nicht abgezogen werden. Er unterstützt damit die Justizbehörden der betroffenen Staaten, die ein Strafverfahren einleiten und in diesem Zusammenhang ein Rechtshilfegesuch an die Schweiz richten könnten. Es obliegt den zuständigen Justizbehörden, die notwendigen Strafverfahren einzuleiten und die unrechtmässige Herkunft der gesperrten Vermögenswerte nachzuweisen. Im Nachgang zur Sperrung tunesischer und ägyptischer Vermögenswerte haben diese beiden Länder bei der Schweiz ein Rechtshilfegesuch eingereicht. 2. Auf welcher Grundlage hat der Bundesrat die Vermögenssperre angeordnet? Der Bundesrat hat die Vermögenswerte gestützt auf Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung vorsorglich gesperrt. Diese Bestimmung lautet wie folgt: «Wenn die Wahrung der Interessen des Landes es erfordert, kann der Bundesrat Verordnungen und Verfügungen erlassen. Verordnungen sind zu befristen.» 3. Wie werden Vermögenswerte in einem solchen Fall gesperrt? Die Sperrung der Vermögenswerte erfolgt direkt mit dem Erlass der Verordnung durch den Bundesrat. Die Verordnungen enthalten einen Anhang mit den Namen der natürlichen Personen, Unternehmen und Organisationen, die von der Vermögenssperre betroffen sind. Personen oder Institutionen, die die Gelder halten oder verwalten oder von wirtschaftlichen Ressourcen wissen, von denen anzunehmen ist, dass sie unter die Sperrung fallen, müssen dies dem EDA (Direktion für Völkerrecht) unverzüglich melden. Die Namenslisten in den Anhängen der Verordnungen sind abschliessend. 4. Nach welchen Kriterien werden Personen in diese Anhänge aufgenommen? Die Liste der natürlichen und juristischen Personen, die in den Anhängen der Verordnungen figurieren, wird gestützt auf Analysen der Bundesverwaltung, insbesondere der Schweizer Vertretungen vor Ort, sowie aufgrund allfällig vorhandener Informationen der Behörden der betroffenen Staaten erstellt. Bei den Personen, die in den Anhängen der jüngsten Verordnungen über vorbeugende Vermögenssperren aufgeführt sind, handelt es sich um politisch exponierte Personen (PEP) sowie um Personen, die direkte oder indirekte Kontakte zu diesen PEP haben. Dies sind in

2 der Regel Familienmitglieder oder Personen, die eine wichtige Funktion in Politik, Wirtschaft oder Finanzwesen innehaben. Die Anhänge zu den Verordnungen wurden aufgrund der Informationen erstellt, die zum Zeitpunkt ihres Erlasses vorlagen. Sie können angepasst werden, wenn sich die Situation ändert, etwa wenn ein Rechtshilfegesuch gestellt wird, wie dies bei Ägypten und Tunesien der Fall war, oder wenn die UNO oder die EU Sanktionen beschliessen, wie z.b. im Fall der Elfenbeinküste. Die Informationen betreffend die Personen, die unter die Verordnungen fallen, sind öffentlich und auf dem Internet zugänglich: 5. Können Personen, die in einem solchen Anhang aufgeführt sind, etwas dagegen unternehmen/beschwerde dagegen erheben? Personen, die ihrer Meinung nach zu Unrecht im Anhang einer Verordnung über Vermögenssperren aufgeführt sind, können beim EDA (Direktion für Völkerrecht) die Streichung ihres Namens beantragen. Das Departement überprüft die Angaben und trifft einen Entscheid, der beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden kann. 6. Unter welchen Voraussetzungen können gesperrte Vermögenswerte freigegeben werden? Es gibt mehrere Möglichkeiten: - Die betroffenen Personen können verlangen, dass ihr Name aus dem Anhang der Verordnung gestrichen wird. Wird der Antrag gutgeheissen und der Name der betreffenden Person aus dem Anhang gestrichen, kann diese wieder frei über ihr Vermögen verfügen. Wird dieser Antrag von den zuständigen Behörden abgelehnt, so kann dagegen Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht erhoben werden. - Gibt es neue Informationen, z.b. im Rahmen eines Rechtshilfeersuchen, kann das EDA den Anhang zur Verordnung anpassen. - Kann die unrechtmässige Herkunft der Vermögenswerte im Rahmen eines Straf- bzw. Rechtshilfeverfahrens nicht nachgewiesen werden, so müssen die Gelder freigegeben werden. - Die Verordnungen über die Vermögenssperren sind zeitlich befristet. Im Falle von Tunesien, Ägypten und Côte d Ivoire sind sie drei Jahre gültig. 7. Wurden diese Vermögensperren und die Anhänge der Verordnungen in Zusammenarbeit mit anderen europäischen Staaten vorbereitet? Besteht eine internationale Koordination? Die Schweiz unterhielt und unterhält weiterhin enge Kontakte zu anderen Staaten, was die Entwicklungen in Nordafrika und im Nahen Osten betrifft. Mit den vom Bundesrat angeordneten Vermögenssperren betreffend Tunesien, Ägypten und Libyen hat die Schweiz in diesem Bereich jedoch eine Vorreiterrolle übernommen und die Vermögenswerte noch vor der EU gesperrt Bei solchen Krisen und politischen Umstürzen ist es wichtig, allfällige unrechtmässig erworbene Vermögenswerte rasch und effektiv zu sperren. Damit wird verhindert, dass diese Vermögenswerte abgezogen und versteckt werden können. 8. Warum wurden diese Vermögenswerte nicht schon früher gesperrt? Eine Vermögenssperre aufgrund von Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung ist nur für Ausnahmefälle zweckmässig, z.b. bei einem politischen Umsturz. Denn, eine Rückführung der Gelder in den betroffenen Staat ist nur möglich, wenn die Justizbehörden dieses Staates 2/5

3 die unrechtmässige Herkunft der gesperrten Vermögenswerte in einem Strafverfahren nachweisen, insbesondere gestützt auf die im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens erhaltenen Auskünfte. Eine Vermögenssperre wird also vor allem dann angeordnet, wenn davon ausgegangen werden kann, dass das betreffende Land ein Rechtshilfegesuch stellt. Solange ein Potentat an der Macht ist, ist dies jedoch kaum zu erwarten. Ohne Aussicht auf eine richterliche Abklärung der allfällig kriminellen Herkunft solcher Vermögenswerte macht eine Sperrung derselben mithin wenig Sinn. 9. Wer ist für die konkrete Umsetzung der drei Verordnungen betreffend Côte d Ivoire, Tunesien und Ägypten verantwortlich? Für die Umsetzung der Verordnungen ist bundesintern das EDA (Direktion für Völkerrecht, DV) zuständig. Die DV steht Finanzintermediären bei Fragen regelmässig zur Seite. Die konkrete Umsetzung der Verordnung (Identifikation der Vermögenswerte der gelisteten Personen und Sperrung) muss grundsätzlich von den Finanzinstituten vorgenommen werden bzw. von allen Personen und Institutionen, die solche Vermögenswerte halten oder verwalten. Bei Problemen können sich Finanzinstitute jederzeit an das EDA wenden. Das Aufsichtsorgan des Finanzmarkts ist die FINMA. Die FINMA führt ordentliche Prüfungen durch. Diese betreffen unter anderem die Einhaltung der Sorgfaltspflichten gemäss Geldwäschereigesetz (GwG, SR 955.0). Die FINMA veröffentlicht ebenfalls die vom Bundesrat beschlossenen Sanktionen und verlangt von allen Finanzintermediären die strikte Einhaltung der Sanktionsverordnungen, inkl. der Blockierungsverordnungen, welche auf Basis von Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung erlassen wurden. Sie kann im Fall von Hinweisen auf Verletzungen dieser Verordnungen aufsichtsrechtlich intervenieren Eine Nicht-Einhaltung der in den Blockierungsverordnungen enthaltenen Sanktionsvorschriften ist strafbar. Gemäss Verordnungstexten ist das EFD mit der Verfolgung und Bestrafung solcher verwaltungsstrafrechtlicher Fälle beauftragt. 10. Die Schweiz ist das Land, das mit Abstand am meisten unrechtmässig erworbene Vermögenswerte von PEP an die jeweiligen Staaten zurückerstattet hat. Ist der Grund dafür, dass auf dem Schweizer Finanzplatz am meisten Gelder illegaler Herkunft liegen? Nein. Heute besteht weltweite Konkurrenz unter den Finanzmärkten. Der Ruf und die Glaubwürdigkeit eines Finanzplatzes werden dabei immer wichtiger für seine langfristige Konkurrenzfähigkeit. Die Schweiz und die Schweizer Banken haben deshalb jedes Interesse daran, den Missbrauch des Schweizer Finanzplatzes zu verhindern. Aus diesem Grund setzt sich die Schweiz seit Jahren aktiv für die Bekämpfung der Geldwäscherei und die Rückführung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ein. In den letzten Jahren haben Regierung und Parlament die Gesetzgebung in diesem Bereich verschärft und neue Gesetze geschaffen. Die geltenden schweizerischen Gesetzesbestimmungen gehen in mancher Hinsicht weiter als die Vorschriften anderer Staaten in diesem Bereich und dienen entsprechend als Vorbild. 11. Trotz all diesen Gesetzen und Verfahren werden immer noch unrechtmässig erworbene Vermögenswerte in der Schweiz angelegt. Woran liegt das? Die Schweiz hat ein grundlegendes Interesse daran, dass ihr Finanzplatz nicht missbraucht wird. Der Bundesrat und die Bundesversammlung haben dementsprechend gehandelt. Bestehende Gesetze wurden in den letzten Jahren verschärft und neue geschaffen; bestehende Lücken wurden geschlossen. Diese konkreten Massnahmen haben zur Errichtung eines leistungsfähigen Systems beigetragen, das funktioniert. Die Schweiz steht 3/5

4 heute bei der Abwehr illegal erworbener Gelder im internationalen Vergleich sehr gut da. Auch das beste System garantiert indes nicht, dass alle illegal erworbenen Gelder abgehalten werden können. Die Schweizer Behörden beheben mögliche Schwachstellen, sobald sie erkannt sind ,7 Milliarden US-Dollar wurden zurückerstattet. Ist das nicht noch zu wenig? Von den 5 Milliarden US-Dollar, die in den letzten fünfzehn Jahren weltweit zurückerstattet wurden, stellte die Schweiz mehr als ein Drittel. Die Schweiz nimmt in diesem Bereich also tatsächlich eine Vorreiterrolle ein. Sie engagiert sich sehr stark dafür, dass die Schweiz nicht als Zufluchtsort für illegale Vermögen dient. 13. Worin unterscheiden sich die Sperrungsverordnungen auf Basis von Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung von den Sanktionsverordnungen gemäss Embargogesetz? Die Verordnungen auf der Grundlage der Bundesverfassung dienen der Wahrung schweizerischer Interessen. Sie werden vom Bundesrat erlassen. Die auf der Grundlage des Embargogesetzes erlassenen Regelungen dienen der Umsetzung von internationalen Massnahmen. Solche werden in erster Linie vom UNO-Sicherheitsrat erlassen. Diese können beispielsweise dazu dienen, einen Staat, der in massiver Weise internationales Recht verletzt, zu einer Änderung seiner Haltung zu bewegen oder ihn zu bestrafen. Als UNO-Mitglied ist die Schweiz verpflichtet, solche Massnahmen durchzuführen. 14. Welchen Stellenwert haben die Verordnungen des Bundesrats zur Sperrung von Vermögenswerten im Rahmen der schweizerischen Politik der Geldwäschereibekämpfung? Die Vermögenssperre gestützt auf Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung ist nur eines von verschiedenen Instrumenten eines umfassenden Dispositivs zur Bekämpfung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte auf dem Schweizer Finanzplatz. Eine solche Vermögenssperre ist nur für Ausnahmefälle zweckmässig, z.b. bei einem politischen Umsturz. Allgemein bezwecken die Bemühungen der Schweizer Regierung seit mehr als zwanzig Jahren zu verhindern, dass unrechtmässig erworbene Vermögenswerte auf den Schweizer Finanzplatz gelangen. Konkret hat die Schweiz ein System entwickelt, das auf zwei Säulen beruht: - der Prävention (Verhinderung der Anlage von unrechtmässig erworbenen Vermögenswerten in der Schweiz). Das wichtigste Instrument dafür ist das Geldwäschereigesetz (GwG, SR 955.0). - der Beschlagnahme und Rückerstattung von unrechtmässig erworbenen Vermögenswerten. Die zentralen Instrumente dafür sind das Rechtshilfegesetz (IRSG, SR 351.1) und das neue Gesetz über die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte politisch exponierter Personen (RuVG, SR 196.1). Die Schweiz verfügt über eine strenge Anti-Geldwäschereigesetzgebung (GwG, SR 955.0) mit weitgehenden Sorgfalts- und Meldepflichten für die Finanzinstitute. Die im GwG und der dazugehörigen Verordnung vorgesehenen Massnahmen dienen primär der Verhinderung der Anlage von Geldern krimineller Herkunft in der Schweiz. Gelder von PEP und deren Umfeld gelten dabei als speziell risikobehaftet, weshalb dafür erhöhte Sorgfaltspflichten zu erfüllen sind. So müssen die Finanzintermediäre in diesen Fällen neben der Identifizierung des wirtschaftlich Berechtigten (know your customer) zum Beispiel auch die Herkunft der eingebrachten Vermögenswerte, den Ursprung des Vermögens, die Hintergründe und Plausibilität grösserer Zahlungseingänge sowie den Verwendungszweck abgezogener 4/5

5 Vermögenswerte abklären. Sobald ein Finanzintermediär einen begründeten Verdacht hat, dass Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrühren oder der Terrorismusfinanzierung dienen, muss er der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) Meldung erstatten und die betroffenen Vermögenswerte sperren (Art. 9f. GwG). Solche verdachtsbegründenden Elemente sind beispielsweise Hinweise, dass gegen solche natürlichen oder juristischen Personen strafrechtliche Ermittlungen im In- oder Ausland laufen, Rechtshilfegesuche gestellt sind oder nicht plausible Transaktionsmuster oder Durchlaufkonti vorliegen. Die Vorschriften der Geldwäschereigesetzgebung gelten im Übrigen allgemein für alle Gelder, die in der Schweiz angelegt werden, egal woher bzw. von wem diese Gelder kommen und unabhängig von politischen Entwicklungen oder Umstürzen in den Herkunftsländern. Die Verdachtsmeldung an die MROS ist somit eine eigenständige Meldung, unabhängig von der Meldepflicht gestützt auf die bundesrätliche Blockierungsverordnung. Der Finanzintermediär, der basierend auf einer bundesrätlichen Blockierungsverordnung der Direktion für Völkerrecht (EDA) gesperrte Vermögenswerte gemeldet hat, wird nicht von seiner Meldepflicht nach GwG an die MROS entbunden ( uell.html). Gelangen trotz dieser umfangreichen Vorsichtsmassnahmen unrechtmässig erworbene Vermögenswerte in die Schweiz, so müssen sie von den zuständigen Justizbehörden im Rahmen von Straf- und Rechtshilfeverfahren identifiziert und dem Herkunftsland zurückgegeben werden. Gewisse Fälle sind besonders schwierig zu lösen, vor allem wegen des Versagens der staatlichen Strukturen im Herkunftsstaat. Für diese Fälle hat die Schweiz vor kurzem das Bundesgesetz über die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte (RuVG) erlassen. Dieses regelt die Sperrung, Einziehung und Rückerstattung von Vermögenswerten politisch exponierter Personen (PEP), wenn aufgrund des Versagens staatlicher Strukturen im ersuchenden Staat, in dem die PEP ihr öffentliches Amt ausübt oder ausgeübt hat, ein internationales Rechtshilfeersuchen in Strafsachen zu keinem Ergebnis führt. Das RuVG kommt subsidiär zum Rechtshilfegesetz zur Anwendung. Es ist das weltweit erste Gesetz in diesem Bereich und deutlicher Ausdruck der Politik, welche die Schweiz seit mehr als zwanzig Jahren betreibt, um zu verhindern, dass sie zum Zufluchtsort für unrechtmässig erworbene Vermögenswerte von PEP wird. Gemäss international anerkannten Experten haben wenige Länder in den letzten Jahren so grosse Anstrengungen unternommen wie die Schweiz. Obwohl unser Finanzplatz weltweit nur auf Rang 7 liegt, nimmt die Schweiz eine Vorreiterrolle im Bereich der Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ein. Kein anderes Land hat in diesem Bereich in den letzten Jahren so viel getan wie die Schweiz, welche bisher insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar an die Herkunftsstaaten zurückerstattet hat. 5/5

Der Umgang der Schweiz mit Potentatengeldern

Der Umgang der Schweiz mit Potentatengeldern Der Umgang der Schweiz mit Potentatengeldern Journalistenseminar der Schweizerischen Bankiervereinigung ***** Valentin Zellweger Direktion für Völkerrecht/EDA 24. Mai 2011 Das Problem Die Weltbank schätzt,

Mehr

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo vom 22. Juni 2005 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Embargogesetzes vom 22. März 2002 1 (EmbG), in Ausführung

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Mehr

Bundesgesetz über die Sperrung und die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ausländischer politisch exponierter Personen

Bundesgesetz über die Sperrung und die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ausländischer politisch exponierter Personen Bundesgesetz über die Sperrung und die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ausländischer politisch exponierter Personen (SRVG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV)

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) 1. Allgemeine Abklärungspflicht Der Finanzintermediär (FI) muss für

Mehr

Vortaten zur Geldwäscherei. Dr. iur. Kurt Langhard. Roesle Frick & Partner, Zürich und Pfäffikon SZ

Vortaten zur Geldwäscherei. Dr. iur. Kurt Langhard. Roesle Frick & Partner, Zürich und Pfäffikon SZ Vortaten zur Geldwäscherei Dr. iur. Kurt Langhard Roesle Frick & Partner, Zürich und Pfäffikon SZ Sie schmunzeln! Wer kennt diesen Schnappschuss nicht, der am 27. Mai 2015 um die Welt ging! Was bedeutet

Mehr

Verordnung über Massnahmen gegen gewisse Personen aus Libyen

Verordnung über Massnahmen gegen gewisse Personen aus Libyen Verordnung über Massnahmen gegen gewisse Personen aus Libyen vom 21. Februar 2011 1 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung 2, verordnet: 1. Abschnitt: Zwangsmassnahmen

Mehr

Verordnung über die Kontrolle des grenzüberschreitenden Barmittelverkehrs

Verordnung über die Kontrolle des grenzüberschreitenden Barmittelverkehrs Verordnung über die Kontrolle des grenzüberschreitenden Barmittelverkehrs vom 11. Februar 2009 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 130 des Zollgesetzes vom 18. März 2005 1 (ZG), verordnet:

Mehr

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen 11. März 2011 Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch

Mehr

Verordnung über den Sonderstab Geiselnahme und Erpressung

Verordnung über den Sonderstab Geiselnahme und Erpressung Verordnung über den Sonderstab Geiselnahme und Erpressung vom 25. November 1998 (Stand am 9. Februar 1999) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes

Mehr

Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei

Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei Eidgenössische Spielbankenkommission ESBK Sekretariat 4. November 2014/Ama/Mun Referenz: N442-0082 Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der

Mehr

Bundesgesetz über die Durchsetzung von internationalen Sanktionen

Bundesgesetz über die Durchsetzung von internationalen Sanktionen Bundesgesetz über die Durchsetzung von internationalen Sanktionen (Embargogesetz, EmbG) vom 22. März 2002 (Stand am 27. Juli 2004) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

über die interkantonalen Verträge (VertragsG)

über die interkantonalen Verträge (VertragsG) . Gesetz vom. September 009 über die interkantonalen Verträge (VertragsG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Bundesverfassung vom 8. April 999, namentlich die Artikel 48, 7, 86 Abs. und

Mehr

SHAEF-Gesetze weiterhin in Kraft

SHAEF-Gesetze weiterhin in Kraft SHAEF-Gesetze weiterhin in Kraft Überleitungsvertrag Erster Teil ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel 1 Artikel 2 (1) Die Organe der Bundesrepublik und der Länder sind gemäß ihrer im Grundgesetz festgelegten

Mehr

Bundesbeschluss Entwurf

Bundesbeschluss Entwurf Bundesbeschluss Entwurf über die Umsetzung der Übereinkommen über internationale Kindesentführung sowie die Genehmigung und Umsetzung der Haager Übereinkommen über den Schutz von Kindern und Erwachsenen

Mehr

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 946.206 vom 7. August 1990 (Stand am 1. Februar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Bundesgesetzes vom 22.

Mehr

Kreisschreiben EAZW. Nr vom 1. Oktober 2007 (Stand: 1. Januar 2011) Sperrung der Bekanntgabe oder Verwendung von Personenstandsdaten

Kreisschreiben EAZW. Nr vom 1. Oktober 2007 (Stand: 1. Januar 2011) Sperrung der Bekanntgabe oder Verwendung von Personenstandsdaten Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Kreisschreiben EAZW Sperrung der Bekanntgabe

Mehr

Ausbildungskonzept. der. Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen

Ausbildungskonzept. der. Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Ausbildungskonzept der Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen in Sachen Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Mehr

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen 10. November 2011 Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen Untersuchung der FINMA Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax

Mehr

Verordnung über die Rückerstattung der Verrechnungssteuer (VRV) vom (Stand )

Verordnung über die Rückerstattung der Verrechnungssteuer (VRV) vom (Stand ) 668. Verordnung über die Rückerstattung der Verrechnungssteuer (VRV) vom 8.0.000 (Stand 0.0.00) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 73 Absatz des Bundesgesetzes vom 3. Oktober 965

Mehr

Fehlende Waschleistung

Fehlende Waschleistung Fehlende Waschleistung Keyfacts über Geldwäsche - Verdachtsfälle von Geldwäsche sind weiter auf Rekordhoch - Verschärfte Sanktionen bei Versäumnissen nach der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie zu erwarten -

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

[Signature] Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst:

[Signature] Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: [Signature] [QR Code] Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über die Transparenz juristischer Personen und den Informationsaustausch für Steuerzwecke vom Die Bundesversammlung der

Mehr

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.5.2016 COM(2016) 317 final 2016/0159 (COD) Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren

Mehr

Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung

Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung vom 13. Mai 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung 1, verordnet:

Mehr

Dringlichkeit von Bundesgesetzen und Rückwirkendes Inkrafttreten. Luzian Odermatt, 24. Februar 2011

Dringlichkeit von Bundesgesetzen und Rückwirkendes Inkrafttreten. Luzian Odermatt, 24. Februar 2011 Dringlichkeit von Bundesgesetzen und Rückwirkendes Inkrafttreten Luzian Odermatt, 24. Februar 2011 Art. 165 BV: Gesetzgebung bei Dringlichkeit 1 Ein Bundesgesetz, dessen Inkrafttreten keinen Aufschub duldet,

Mehr

Bundesgesetz über die Totalrevision des Datenschutzgesetzes und die Änderung weiterer Erlasse zum Datenschutz

Bundesgesetz über die Totalrevision des Datenschutzgesetzes und die Änderung weiterer Erlasse zum Datenschutz [Signature] [QR Code] Bundesgesetz über die Totalrevision des Datenschutzgesetzes und die Änderung weiterer Erlasse zum Datenschutz Vorentwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Ingress... und in die Zusatzbotschaft des Bundesrates vom... 1, Art. 34 Abs. 6

Ingress... und in die Zusatzbotschaft des Bundesrates vom... 1, Art. 34 Abs. 6 Anträge des Bundesrates zum Erlassentwurf vom 8. März 0 zur Änderung des Ausländergesetzes (Integration) in der Fassung des Ständerates vom. Dezember 0 Ingress... und in die Zusatzbotschaft des Bundesrates

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC Eröffnung GwG-Dossier / Kunden- / Anlegerprofil Investmentgesellschaft A Andere Finanzintermediäre (Vermögensverwalter,

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen. Änderung vom 24. Oktober 2013/21. November

Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen. Änderung vom 24. Oktober 2013/21. November Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen Änderung vom 24. Oktober 2013/21. November 2013 1 Die Konferenzen der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und der Kantonalen

Mehr

Fall 6 «Sicherheitsfirmen»

Fall 6 «Sicherheitsfirmen» Übungen im Öffentlichen Recht I FS16 Gruppen A-C und N-P Fall 6 «Sicherheitsfirmen» Prof. Dr. Thomas Gächter / lic. iur. Arlette Meienberger Seite 1 Themen dieser Übung Verschiedene Fragen zum Rechtsetzungsverfahren

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003

Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003 Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 3 2. Feststellungen

Mehr

Bundesgesetz über internationale Kindesentführung und die Haager Übereinkommen zum Schutz von Kindern und Erwachsenen

Bundesgesetz über internationale Kindesentführung und die Haager Übereinkommen zum Schutz von Kindern und Erwachsenen Bundesgesetz über internationale Kindesentführung und die Haager Übereinkommen zum Schutz von Kindern und Erwachsenen (BG-KKE) vom 21. Dezember 2007 (Stand am 1. Juli 2009) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Refinanzierungsgarantien AGB RG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Refinanzierungsgarantien AGB RG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Refinanzierungsgarantien AGB RG Gültig ab 31. März 2012 (Version 2.3/2013) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand und Umfang der Refinanzierungsgarantie 3 2 Verpflichtungszeitraum

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen und juristischen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation

Mehr

Empfehlungen zur Änderung der Empfehlungen EBA/REC/2015/01

Empfehlungen zur Änderung der Empfehlungen EBA/REC/2015/01 EBA/REC/2015/02 23/11/2016 Empfehlungen zur Änderung der Empfehlungen EBA/REC/2015/01 zur Gleichwertigkeit von Geheimhaltungsvorschriften 1 1. Einhaltung der Vorschriften und Meldepflichten Status dieser

Mehr

Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen

Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen 1 351.910 Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen (Angenommen am 5. November 1992) l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Das Konkordat bezweckt die effiziente Bekämpfung

Mehr

Datenschutz-Verordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 26. September 2013

Datenschutz-Verordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 26. September 2013 Datenschutz-Verordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim vom 6. September 03 mit Änderungen vom 5. September 06 Datenschutz-Verordnung /6 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 3 Art. Bekanntgabe von Personendaten

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia

Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia (Pro-Helvetia-Gesetz, PHG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 69 Absatz 2 der Bundesverfassung 1,

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZ-REGLEMENT DER STADT SURSEE

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZ-REGLEMENT DER STADT SURSEE INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZ-REGLEMENT DER STADT SURSEE VOM 19. MAI 2014 INHALTSVERZEICHNIS 3 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Geltungsbereich 3 II. INFORMATION UND KOMMUNIKATION Art. 2 Art. 3 Art.

Mehr

LEITLINIEN ZUR BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG IM SINNE DER ZAHLUNGSDIENSTERICHTLINIE 2 EBA/GL/2017/08 12/09/2017. Leitlinien

LEITLINIEN ZUR BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG IM SINNE DER ZAHLUNGSDIENSTERICHTLINIE 2 EBA/GL/2017/08 12/09/2017. Leitlinien EBA/GL/2017/08 12/09/2017 Leitlinien zu den Kriterien für die Festlegung der Mindestdeckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung oder einer anderen gleichwertigen Garantie gemäß Artikel 5 Absatz 4 der

Mehr

INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE

INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE 1.10.2016 L 268/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE BESCHLUSS (EU) 2016/1749 S RATES vom 17. Juni 2016 über den Abschluss des Protokolls zur Unterbindung des unerlaubten

Mehr

s Freizügigkeitsabkommen. Weiterführung sowie Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien

s Freizügigkeitsabkommen. Weiterführung sowie Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien Sondersession April 2008 e-parl 28.04.2008 - - 16:47 08.029 s Freizügigkeitsabkommen. Weiterführung sowie Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien Entwurf des es vom 14. März 2008 1 Beschluss des es vom 28.

Mehr

Prüfkonzept der SRO-TREUHAND SUISSE (SRO-Prüfkonzept)

Prüfkonzept der SRO-TREUHAND SUISSE (SRO-Prüfkonzept) Prüfkonzept der SRO-TREUHAND SUISSE (SRO-Prüfkonzept) Gültig ab 1. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand / Zweck 2 2 Aufbau und Organisation des Prüfwesens 2 2.1 Finanzintermediär 2 2.2 Prüfgesellschaft

Mehr

Der Bundesrat legt Massnahmen zur Ausschöpfung des inländischen Arbeitsmarktpotenzials fest. Er hört vorgängig die Kantone und Sozialpartner an.

Der Bundesrat legt Massnahmen zur Ausschöpfung des inländischen Arbeitsmarktpotenzials fest. Er hört vorgängig die Kantone und Sozialpartner an. S t ä n d e r a t C o n s e i l d e s E t a t s C o n s i g l i o d e g l i S t a t i C u s s e g l d a l s s t a d i s Staatspolitische Kommission CH-00 Bern www.parlament.ch spk.cip@parl.admin.ch 7.

Mehr

Verordnung über das Anwaltsregister

Verordnung über das Anwaltsregister Verordnung über das Anwaltsregister 7. Vom 5. September 000 (Stand. Juli 03) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 9 und 9 des Gesetzes über die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen (Anwaltsgesetz)

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DEM SCHWEIZERISCHEN BUNDESRAT ÜBER DIE GEGENSEITIGE VERTRETUNG

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DEM SCHWEIZERISCHEN BUNDESRAT ÜBER DIE GEGENSEITIGE VERTRETUNG BGBl. III - Ausgegeben am 23. März 2010 - Nr. 24 1 von 5 ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DEM SCHWEIZERISCHEN BUNDESRAT ÜBER DIE GEGENSEITIGE VERTRETUNG IM VERFAHREN DER VISAERTEILUNG

Mehr

Verordnung über die Katastrophenhilfe im Ausland

Verordnung über die Katastrophenhilfe im Ausland Verordnung über die Katastrophenhilfe im Ausland (VKA) 974.03 vom 24. Oktober 2001 (Stand am 1. August 2004) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes vom 19. März 1976 1

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik 901.022 vom 28. November 2007 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz

Mehr

Abwehr von Geldwäsche. Gesetzliche Anforderungen und deren Umsetzung

Abwehr von Geldwäsche. Gesetzliche Anforderungen und deren Umsetzung Abwehr von Geldwäsche Gesetzliche Anforderungen und deren Umsetzung Was ist Geldwäsche? Geldwäsche ist das Einschleusen von Werten, die aus bestimmten Vortaten stammen, in den legalen Finanz- u. Wirtschaftskreislauf

Mehr

Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas

Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 54 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in

Mehr

Verordnung über das Informationssystem VIP-Service

Verordnung über das Informationssystem VIP-Service Verordnung über das Informationssystem VIP-Service (IVIPS-Verordnung) vom 18. November 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetz vom 21. März 1997

Mehr

Verordnung über die Akkreditierung von Medienschaffenden für das Medienzentrum Bundeshaus und über die Zutrittsberechtigung zum Medienzentrum

Verordnung über die Akkreditierung von Medienschaffenden für das Medienzentrum Bundeshaus und über die Zutrittsberechtigung zum Medienzentrum Verordnung über die Akkreditierung von Medienschaffenden für das Medienzentrum Bundeshaus und über die Zutrittsberechtigung zum Medienzentrum (MAkkV) vom 30. November 2012 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes 232.22 vom 25. März 1954 (Stand am 1. Januar 2017) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, in Ausführung

Mehr

Bundesgesetz über die Zulassung als Strassentransportunternehmen

Bundesgesetz über die Zulassung als Strassentransportunternehmen Bundesgesetz über die Zulassung als Strassentransportunternehmen (STUG) vom 20. März 2009 1 (Stand am 1. Januar 2010) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel

Mehr

Abgeschlossen in Wien am 1. Februar 2013 Inkrafttreten: 1. März 2013

Abgeschlossen in Wien am 1. Februar 2013 Inkrafttreten: 1. März 2013 0.362.319.102.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2013 Nr. 184 ausgegeben am 26. April 2013 Abkommen zwischen der Regierung des Fürstentums Liechtenstein und der Regierung der Republik Öster-

Mehr

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes 232.22 vom 25. März 1954 (Stand am 23. Januar 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, in Ausführung

Mehr

vom 11. November 1952 (Stand am 28. Dezember 2001)

vom 11. November 1952 (Stand am 28. Dezember 2001) Verordnung über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLV) 1 836.11 vom 11. November 1952 (Stand am 28. Dezember 2001) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 26 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Republik Südsudan

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Republik Südsudan Verordnung über Massnahmen gegenüber der Republik Südsudan vom 12. August 2015 (Stand am 4. März 2016) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Embargogesetzes vom 22. März 2002 1 (EmbG),

Mehr

Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens

Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 11b Absatz 2, 21a Absatz 1 und 34 Absatz 1 bis des Bundesgesetzes

Mehr

Sanktionen. SECO-Exportkontrolltagung 2015

Sanktionen. SECO-Exportkontrolltagung 2015 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Sanktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat

Mehr

in Ausführung des Bundesgesetzes über die Hilfe an Opfer von Straftaten (Opferhilfegesetz, OHG) vom 23. März 2007,

in Ausführung des Bundesgesetzes über die Hilfe an Opfer von Straftaten (Opferhilfegesetz, OHG) vom 23. März 2007, 60.0 Kantonale Verordnung über die Opferhilfe (KOHV) vom. Dezember 05 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung des Bundesgesetzes über die Hilfe an Opfer von Straftaten (Opferhilfegesetz,

Mehr

Bundesgesetz über die Patentanwältinnen und Patentanwälte

Bundesgesetz über die Patentanwältinnen und Patentanwälte Bundesgesetz über die Patentanwältinnen und Patentanwälte (Patentanwaltsgesetz, PAG) 935.62 vom 20. März 2009 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation von

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer und zum Asylgesetz. Zuständiges Departement

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer und zum Asylgesetz. Zuständiges Departement Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer und zum Asylgesetz Vom 4. Mai 2008 (Stand 1. September 2014) Die Landsgemeinde, I C/23/2 gestützt auf die Artikel 98 Absatz 3 und

Mehr

Weisung des Roche-Konzerns. betreffend. Schutz von personenbezogenen Daten

Weisung des Roche-Konzerns. betreffend. Schutz von personenbezogenen Daten Weisung des Roche-Konzerns betreffend Schutz von personenbezogenen Daten PRÄAMBEL Als weltweit operierender Konzern setzt Roche auf allen Sektoren Systeme für die Verarbeitung und den Transfer von Daten

Mehr

s Bundespersonalgesetz. Änderung

s Bundespersonalgesetz. Änderung Kommission des Ständerates - -.09 s Bundespersonalgesetz. Änderung Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates vom. August 0 Anträge der Staatspolitischen Kommission des Ständerates vom Bundespersonalgesetz

Mehr

Interna'onale Rechtshilfe in Strafsachen

Interna'onale Rechtshilfe in Strafsachen Interna'onale Rechtshilfe in Strafsachen Frühjahrssemester 2016 PD Dr. Stefan Heimgartner Einordung interna=onale Rechtshilfe in Strafsachen Spontane Rechtshilfe : Art. 67a IRSG Unaufgeforderte Übermittlung

Mehr

Verordnung des EDI über neuartige Lebensmittel

Verordnung des EDI über neuartige Lebensmittel Verordnung des EDI über neuartige Lebensmittel vom 16. Dezember 2016 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf die Artikel 16 Buchstabe a, 17 Absätze 3 und 5 sowie 95 Absatz 3 der Lebensmittel-

Mehr

Bundesgesetz über Massnahmen zur Wahrung der inneren Sicherheit

Bundesgesetz über Massnahmen zur Wahrung der inneren Sicherheit Bundesgesetz über Massnahmen zur Wahrung der inneren Sicherheit (BWIS) Änderung vom Entwurf Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2016 Nr... ausgegeben am

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2016 Nr... ausgegeben am Referendumsvorlage 411.31 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2016 Nr.... ausgegeben am... 2016 Gesetz vom 31. August 2016 über die Abänderung des Lehrerdienstgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

I Grenzübertritt und Anmeldung. Originaltext. (Stand am 25. Januar 2005)

I Grenzübertritt und Anmeldung. Originaltext. (Stand am 25. Januar 2005) Originaltext 0.142.115.142 Vereinbarung zwischen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein über die fremdenpolizeiliche Rechtsstellung der beiderseitigen Staatsangehörigen im anderen Vertragsstaat Abgeschlossen

Mehr

Botschaft zum Bundesgesetz über die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte politisch exponierter Personen.

Botschaft zum Bundesgesetz über die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte politisch exponierter Personen. 10.039 Botschaft zum Bundesgesetz über die Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte politisch exponierter Personen (RuVG) vom 28. April 2010 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr

Mehr

9352/01 FR/lu DG H I DE

9352/01 FR/lu DG H I DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 11. Juni 2001 (OR. en) 9352/01 LIMITE FRONT 41 COMIX 419 RECHTSAKTE UND ANDERE INSTRUMENTE Betr.: Richtlinie des Rates zur Ergänzung der Regelungen nach Artikel

Mehr

Verordnung des EDI über neuartige Lebensmittel. vom 16. Dezember 2016 (Stand am 1. Mai 2017)

Verordnung des EDI über neuartige Lebensmittel. vom 16. Dezember 2016 (Stand am 1. Mai 2017) Verordnung des EDI über neuartige Lebensmittel 817.022.2 vom 16. Dezember 2016 (Stand am 1. Mai 2017) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf die Artikel 16 Buchstabe a, 17 Absätze

Mehr

über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung

über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung 84.3. Gesetz vom 6. November 965 über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 9. März 965 über Ergänzungsleistungen

Mehr

Verordnung über die Wahrung der Lufthoheit

Verordnung über die Wahrung der Lufthoheit Verordnung über die Wahrung der Lufthoheit (VWL) 748.111.1 vom 23. März 2005 (Stand am 19. April 2005) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 12 Absatz 1, 21 Absatz 1 und 40 Absatz 1 des

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Invalidenversicherung (EG IVG) vom (Stand )

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Invalidenversicherung (EG IVG) vom (Stand ) 84. Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Invalidenversicherung (EG IVG) vom.06.99 (Stand 0.0.008) Der Grosse Rat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 54 des Bundesgesetzes vom 9. Juni 959 über

Mehr

Meldeverfahren bei schweizerischen Dividenden aus wesentlichen Beteiligungen ausländischer

Meldeverfahren bei schweizerischen Dividenden aus wesentlichen Beteiligungen ausländischer Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Merkblatt zum Kundenfragebogen

Merkblatt zum Kundenfragebogen Merkblatt zum Kundenfragebogen Das Ziel unseres Kundenfragebogens ist es, die uns nach dem Geldwäschegesetz (GWG) auferlegten Pflichten zu erfüllen und die erforderlichen Angaben zur Identität unseres

Mehr

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes 232.22 vom 25. März 1954 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, in Ausführung

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 (Stand am 1. Januar 2015) Die Eidgenössische

Mehr

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV)

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) 7.0 Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung ) sowie Art. 5, 6, 7, 8 und 9 des kantonalen Geoinformationsgesetzes ) Von der Regierung erlassen am 7. Februar

Mehr

Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur

Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur (Verordnung über die elektronische Signatur, VZertES) 943.032 vom 3. Dezember 2004 (Stand am 1. August 2011) Der Schweizerische

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeitsvermittlung und den Personalverleih

Bundesgesetz über die Arbeitsvermittlung und den Personalverleih Bundesgesetz über die Arbeitsvermittlung und den Personalverleih (Arbeitsvermittlungsgesetz, AVG) Änderung vom 23. Juni 2000 Die Bundesversammlung der Schweizer Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die

Mehr

Verordnung der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei über die Pflichten der ihr direkt unterstellten Finanzintermediäre

Verordnung der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei über die Pflichten der ihr direkt unterstellten Finanzintermediäre Verordnung der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei über die Pflichten der ihr direkt unterstellten Finanzintermediäre Geldwäschereiverordnung Kst, GwV Kst Änderung vom xxx 2008 Die Kontrollstelle

Mehr

Verordnung über Beiträge an die Bekämpfung von Krankheiten

Verordnung über Beiträge an die Bekämpfung von Krankheiten Verordnung über Beiträge an die Bekämpfung von Krankheiten 818.161 vom 2. Dezember 1985 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 38 Absatz 1 des Epidemiengesetzes vom 18. Dezember 1970 1, Artikel

Mehr

betreffend die Massnahmen gegen die Bienenkrankheiten

betreffend die Massnahmen gegen die Bienenkrankheiten 94.4.3 Beschluss vom. Mai 96 betreffend die Massnahmen gegen die Bienenkrankheiten Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Bundesbeschluss vom 3. Dezember 909 betreffend Aufnahme der Faulbrut

Mehr

Vereinbarung

Vereinbarung Originaltext Vereinbarung zwischen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein über die Handhabung der Fremdenpolizei für Drittausländer im Fürstentum Liechtenstein und über die fremdenpolizeiliche Zusammenarbeit

Mehr

Verordnung über den Nachrichtendienst des Bundes

Verordnung über den Nachrichtendienst des Bundes Verordnung über den Nachrichtendienst des Bundes (V-NDB) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 4. Dezember 2009 1 über den Nachrichtendienst des Bundes wird wie folgt

Mehr

Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz

Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz Stand: Juli 2012 Niederlande (Königreich der Niederlande einschließlich

Mehr

Verordnung über die Katastrophenhilfe im Ausland

Verordnung über die Katastrophenhilfe im Ausland Verordnung über die Katastrophenhilfe im Ausland (VKA) vom 24. Oktober 2001 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes vom 19. März 1976 1 über die internationale Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Verordnung des EFD über die Zentrale Ausgleichsstelle

Verordnung des EFD über die Zentrale Ausgleichsstelle Verordnung des EFD über die Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS-Verordnung) vom 3. Dezember 2008 Das Eidgenössische Finanzdepartement, gestützt auf die Artikel 110 Absatz 2, 113 Absatz 2 und 175 Absatz 1 der

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom 1. Juli 2009 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert:

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung einer Influenza-Pandemie

Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung einer Influenza-Pandemie Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung einer Influenza-Pandemie (Influenza-Pandemieverordnung, IPV) vom 27. April 2005 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 10 und 38 Absatz 1 des Epidemiengesetzes

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung über Optimierungen im Lohnsystem des

Mehr

Bundesgesetz über die Bundesversammlung

Bundesgesetz über die Bundesversammlung Bundesgesetz über die Bundesversammlung (Parlamentsgesetz, ParlG) (Gesuche um Aufhebung der Immunität) Änderung vom 17. Juni 2011 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht

Mehr