GKV-Spitzenverband. Eigenanteils- und Zuschussempfehlungen bei Hilfsmitteln mit Gebrauchsgegenstandsanteil

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GKV-Spitzenverband. Eigenanteils- und Zuschussempfehlungen bei Hilfsmitteln mit Gebrauchsgegenstandsanteil"

Transkript

1 GKV-Spitzenverband Anhang II des Gemeinsamen Rundschreibens der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Versorgung mit Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln vom 18. Dezember 2007 in der Fassung vom 20. Mai 2011: s- und Zuschussempfehlungen bei Hilfsmitteln mit Gebrauchsgegenstandsanteil Die ehemaligen Spitzenverbände der Krankenkassen hatten für Hilfsmittel, die einen Gebrauchsgegenstand beinhalten oder ersetzen, am 19. März 1997 und am 30. März 1998 sowie in verschiedenen Besprechungen s- bzw. Zuschussempfehlungen ausgesprochen. Diese Empfehlungen wurden letztmalig als Anlage II zum Gemeinsamen Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen vom 18. Dezember 2007 aktualisiert. Da zwischenzeitlich auch Diabetiker Schutzschuhe im Hilfsmittelverzeichnis berücksichtigt werden ( Konfektionierte Schutzschuhe für Diabetiker) und diese wie auch orthopädische Maßschuhe einen Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens ersetzen, ist auch für diese Produkte die Erhebung eines s angezeigt. Ebenso ist ein bei der Versorgung mit einem Funk-Babysender (Hilfsmittelpositionsnummer: ) in Betracht zu ziehen, da derartige Produkte die Funktionalität eines Babyphons beinhalten. Grundsätzlich ist gemäß 33 Abs. 2 SGB V i.v.m. 61 SGB V eine Zuzahlung des Versicherten zu allen Zahlungen seiner Krankenkasse im Rahmen seiner Hilfsmittelversorgung fällig. Grundlage für die Berechnung der Zuzahlung ist der von der Krankenkasse zu übernehmende Betrag. Ein vom Versicherten zu zahlender Gebrauchsgegenstandsanteil ist somit vor der Berechnung der Zuzahlung von dem Abgabepreis des Hilfsmittels abzuziehen. Seite 1 von 5

2 sregelung Produktbezeichnung Produktart Orthopädische Schuhe für Erwachsene Maßschuhe: Orthopädische Straßenschuhe Orthopädische Hausschuhe Orthopädische Sportschuhe Orthopädische Badeschuhe Orthopädische Interimsschuhe Konfektionsschuhe: Sprunggelenkbandschädigung Achillessehnenschädigung Lähmungszuständen Verbandschuhe (Kurzzeit) Verbandschuhe (Langzeit) Fußteilentlastungsschuh Korrektursicherungsschuhe pro Paar 30,00 14,00 Seite 2 von 5

3 Produktbezeichnung Produktart Schuhe über Beinorthese Orthopädische Schuhe für Kinder Maßschuhe: Orthopädische Straßenschuhe Orthopädische Hausschuhe Orthopädische Sportschuhe Orthopädische Badeschuhe Orthopädische Interimsschuhe pro Paar 20,00 20,00 14,00 Konfektionsschuhe: Sprunggelenkbandschädigung Achillessehnenschädigung Lähmungszuständen Verbandschuhe (Kurzzeit) Verbandschuhe (Langzeit) Fußteilentlastungsschuh Seite 3 von 5

4 Produktbezeichnung Produktart Korrektursicherungsschuhe Schuhe über Beinorthese Konfektionierte Schutzschuhe für Diabetiker (Straßenschuhe) Konfektionierte Schutzschuhe für Diabetiker (Hausschuhe) pro Stück Zwei-/Dreirad bis Behindertengerechter Autokindersitz Personenstandwaage Funk Babysender Blitz-/Vibrationswecker Reha-Karren/Buggy bis Spreizkinderwagen ,00 100,00 (bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres) 30,00 25,00 15,00 100,00 (bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres) 200, nur bei Eigentumsübergang auf den Versicherten Seite 4 von 5

5 Zuschussregelung Produktbezeichnung Produktart Badehose- oder anzug für Inkontinente Badeanzug für Brustprothesenträgerinnen Schlupfsack (z. B. für Rollstuhlfahrer) Zuschuss zur Prothesenfixierung (für Brustprothesenträgerinnen) Zuschuss pro Stück 175,00 50,00 2 max. 125,00 2 Dieser Empfehlung hatte sich der Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., AEV Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V. seinerzeit nicht angeschlossen. Seite 5 von 5

GKV-Spitzenverband. Eigenanteils- und Zuschussempfehlungen bei Hilfsmitteln mit Gebrauchsgegenstandsanteil

GKV-Spitzenverband. Eigenanteils- und Zuschussempfehlungen bei Hilfsmitteln mit Gebrauchsgegenstandsanteil GKV-Spitzenverband Anhang II des Gemeinsamen Rundschreibens der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Versorgung mit Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln vom 18. Dezember 2007 in der Fassung vom 20. Dezember

Mehr

Vertrag Hilfsmittelversorgung Anlage 2: Vergütung PG 31. Vergütungsliste zu Hilfsmitteln der Produktgruppe 31 gültig ab (Verordnungsdatum)

Vertrag Hilfsmittelversorgung Anlage 2: Vergütung PG 31. Vergütungsliste zu Hilfsmitteln der Produktgruppe 31 gültig ab (Verordnungsdatum) Vergütungsliste zu Hilfsmitteln der Produktgruppe 31 gültig ab 01.04.2016 (Verordnungsdatum) Die Herstellung eines gebrauchsfertigen orthopädischen Schuhs erfolgt unter Einhaltung der Richtlinie 93/42

Mehr

Anlage 1b zur Vereinbarung über Preise für Orthopädische Schuhe und orthopädische Schuhzurichtungen im Lande Hessen

Anlage 1b zur Vereinbarung über Preise für Orthopädische Schuhe und orthopädische Schuhzurichtungen im Lande Hessen Anlage 1b zur Vereinbarung über Preise für Orthopädische Schuhe und orthopädische Schuhzurichtungen im Lande Hessen für Orthopädische Schuhe zwischen Leistungs- und Preisverzeichnis nach 127 Sozialgesetzbuch

Mehr

der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche Krankenkasse, Kassel

der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche Krankenkasse, Kassel Anlage 1b zur Vereinbarung über Preise für Orthopädische Schuhe und orthopädische Schuhzurichtungen im Lande Hessen für Orthopädische Schuhe zwischen Leistungs- und Preisverzeichnis nach 127 Sozialgesetzbuch

Mehr

Technische Orthopädie Hilfsmittel - Regularien

Technische Orthopädie Hilfsmittel - Regularien 24.02.2012 Charité Technische Orthopädie Hilfsmittel - Regularien Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen zur Himi-Versorgung Wie verordne ich das Himi richtig? Was gehört alles auf das Rezept? Zustandserhebung,

Mehr

Beitritte zu vdek-verträgen sind nur über den vdek möglich. Bitte wenden Sie sich direkt an den vdek.

Beitritte zu vdek-verträgen sind nur über den vdek möglich. Bitte wenden Sie sich direkt an den vdek. Wichtige Hinweise zum Beitritt Gesetzliche Krankenversicherung Produktmanagement Hilfsmittel 0032 20 Postfach 10 14 44 20009 Hamburg Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg hilfsmittelmanagement@dak.de www.dak-leistungserbringer.de

Mehr

Seite 1 von 8. zum Vertrag vom zwischen. einerseits. der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz, Jagdschänkenstr. 50, Chemnitz,

Seite 1 von 8. zum Vertrag vom zwischen. einerseits. der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz, Jagdschänkenstr. 50, Chemnitz, Seite 1 von 8 Anlage 1 Preisvereinbarungen zum Vertrag nach 127 Abs. 2 SGB V für orthopädische Maßschuhe, Zurichtungen an Konfektionsschuhen Therapieschuhe und diabetes adaptierte Fußbettungen für konfektionierte

Mehr

Einmalige Bedarfe 31 SGB XII. 31 Einmalige Bedarfe. (1) Leistungen für

Einmalige Bedarfe 31 SGB XII. 31 Einmalige Bedarfe. (1) Leistungen für 31 Einmalige Bedarfe (1) Leistungen für 1. Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, 2. Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt sowie

Mehr

Die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung

Die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Informationen für Ärzte Herausgeber: eurocom e.v. - european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices

Mehr

Umsetzung des Gesetzes zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz GMG) - Versorgung mit Hilfsmitteln

Umsetzung des Gesetzes zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz GMG) - Versorgung mit Hilfsmitteln 4.2.2 Übersicht der Zuzahlungsregelungen Nr. Art/Vergütung Zuzahlung Minimum Maximum Einzelvergütung für gebrauchsfertiges, wiederverwendbares Hilfsmittel - ggf. inkl. erforderlichen Zubehör-, Zurüst-

Mehr

Fortschreibung 4 der Empfehlungen gemäß 126 Abs. 1 Satz 3 SGB V Änderungen und Begründungen. Allgemein

Fortschreibung 4 der Empfehlungen gemäß 126 Abs. 1 Satz 3 SGB V Änderungen und Begründungen. Allgemein en und en Allgemein Gemäß 126 Absatz 1 Satz 2 SGB V können Vertragspartner 1 der Krankenkassen i. S. v. 127 SGB V nur Leistungserbringer sein, die die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige

Mehr

Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen

Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen Schulungseinheit Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Dokumente Die Teilnehmer lernen die wesentlichen leistungsrechtlichen Grundlagen der Hilfsmittel-

Mehr

Hilfsmittelversorgungsvertrag zwischen DAV / LAV und BARMER GEK (TK) ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN

Hilfsmittelversorgungsvertrag zwischen DAV / LAV und BARMER GEK (TK) ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Hilfsmittelversorgungsvertrag zwischen DAV / LAV und BARMER GEK (TK) ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN INHALT DES VERTRAGES Der Vertrag regelt die Versorgung von Versicherten der BARMER GEK und

Mehr

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben zur Umsetzung des GMG im Hilfsmittelbereich eine gemeinsame Verlautbarung herausgegeben.

Mehr

R i c h t l i n i e. des Landkreises Rostock

R i c h t l i n i e. des Landkreises Rostock Landkreis Rostock Der Landrat R i c h t l i n i e des Landkreises Rostock zur Gewährung einmaliger Leistungen nach 24 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) und nach 31 Sozialgesetzbuch Zwölftes

Mehr

Fachliche Weisung zu 31 SGB XII und 24 Abs. 3 Nr. 1 und 2 SGB II

Fachliche Weisung zu 31 SGB XII und 24 Abs. 3 Nr. 1 und 2 SGB II Fachliche Weisung zu 31 SGB XII und 24 Abs. 3 Nr. 1 und 2 SGB II Einmalige Bedarfe 01.03.2017 50-10-20 Magistrat der Stadt Bremerhaven Sozialamt Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII vom

Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII vom Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII Richtlinie zur Gewährung einmaliger Leistungen nach 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII Richtlinie

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel?

Was ist der Unterschied zwischen Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel? Pflegehilfsmittel ( 40 SGB XI) Viele Erkrankungen und alterstypische Abbauprozesse sind mit mehr oder weniger schweren Beeinträchtigungen und mit einem Hilfebedarf verbunden. Ein Pflegehilfsmittel leistet

Mehr

Fachliche Weisung zu 31 SGB XII Einmalige Bedarfe

Fachliche Weisung zu 31 SGB XII Einmalige Bedarfe Fachliche Weisung zu 31 SGB XII Einmalige Bedarfe Ggf. weitere Untergliederung CorpoS Größe 18 Ggf. weitere Untergliederung CorpoS Größe 18 Ggf. weitere Untergliederung CorpoS Größe 18 01.10.2011 50-10-20

Mehr

Impressum. eurocom european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, Düren. August-Klotz-Straße 16 d D Düren

Impressum. eurocom european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, Düren. August-Klotz-Straße 16 d D Düren Hilfsmittel-Verordnung Impressum Herausgeber: eurocom european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, Düren August-Klotz-Straße 16 d D-52349 Düren Phone: +49 (0) 2421-95

Mehr

Leitfaden für den Vertragsbeitritt gemäß 127 Abs. 2a SGB V

Leitfaden für den Vertragsbeitritt gemäß 127 Abs. 2a SGB V Leitfaden für den Vertragsbeitritt gemäß 127 Abs. 2a SGB V Die KKH hat mit Wirkung zum 01.07.2013 einen Vertrag nach 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung ihrer Versicherten mit Hilfsmitteln aus dem zentralen

Mehr

Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII vom

Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII vom Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII Richtlinie zur Gewährung einmaliger Leistungen nach 24 Abs. 3 SGB II und 31 SGB XII Richtlinie

Mehr

Anlage 05. Vereinbarung über die Lieferung von Bandagen (Produktgruppe 05) Schlüssel "Leistungserbringergruppe":

Anlage 05. Vereinbarung über die Lieferung von Bandagen (Produktgruppe 05) Schlüssel Leistungserbringergruppe: Anlage 05 Vereinbarung über die Lieferung von Bandagen (Produktgruppe 05) Schlüssel "Leistungserbringergruppe": 1198102 BARMER GEK Seite 1 von 3 Anlage 05 1 Gegenstand der Vereinbarung 1. Dieser Vertrag

Mehr

Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Freie Hansestadt Bremen

Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Freie Hansestadt Bremen Die Verwaltungsanweisung zu 31 SGB XII (Einmalige Leistungen) wurde mit den Referatsleiter/innen des Fachdienstes Soziales

Mehr

Rückblick und aktuelle Entwicklungen in der Hilfsmittelversorgung

Rückblick und aktuelle Entwicklungen in der Hilfsmittelversorgung Rückblick und aktuelle Entwicklungen in der Hilfsmittelversorgung Warum ist die Weiterbildung von Hilfsmittelexperten notwendig? Dipl. Ing. Norbert Kamps Beratender Ingenieur für Hilfsmittelversorgung

Mehr

BESCHLUSS. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 369. Sitzung am 15. Dezember 2015

BESCHLUSS. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 369. Sitzung am 15. Dezember 2015 BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 369. Sitzung am 15. Dezember 2015 zur Anpassung des Beschlusses in seiner 341. Sitzung am 17. Dezember 2014 zur Finanzierung des

Mehr

Anlage 19. Vereinbarung über die Lieferung von. Krankenpflegeartikeln (Produktgruppe und ) sowie

Anlage 19. Vereinbarung über die Lieferung von. Krankenpflegeartikeln (Produktgruppe und ) sowie Anlage 19 Vereinbarung über die Lieferung von Krankenpflegeartikeln (Produktgruppe 19.40.04 und 19.99.01) sowie Spülsystemen (Produktgruppe 03.36.01) Schlüssel "Leistungserbringergruppe": 11 96 004 für

Mehr

BESCHLUSS. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 369. Sitzung am 15. Dezember 2015

BESCHLUSS. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 369. Sitzung am 15. Dezember 2015 BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 369. Sitzung am 15. Dezember 2015 zur Anpassung des Beschlusses in seiner 341. Sitzung am 17. Dezember 2014 zur Finanzierung des

Mehr

Informationsbegleitheft

Informationsbegleitheft Informationsbegleitheft Gebrauchsanweisung für Ihren orthopädischen Schuh: Name: Lieferdatum: Orthopädischer Maßschuh Diabetes-Therapieschuh Sonstiger: Für lange Freude am Gehen! Moderne Orthopädie-Schuhtechnik

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Versorgung mit Kommunikationshilfen

Rechtliche Rahmenbedingungen der Versorgung mit Kommunikationshilfen Rechtliche Rahmenbedingungen der Versorgung mit Kommunikationshilfen 2. Symposium Unterstützte Kommunikation in der Praxis Frankfurt/M., 11. September 2009 GKV-Spitzenverband Abteilung Gesundheit - Hilfsmittel

Mehr

- FinnComfort by Waldi Schuhfabrik - Florett GmbH - GANTER Shoes GmbH - Schein Orthopädie Service KG - Thanner GmbH

- FinnComfort by Waldi Schuhfabrik - Florett GmbH - GANTER Shoes GmbH - Schein Orthopädie Service KG - Thanner GmbH DGUV Vertrag Positivliste Die Liste wird fortlaufend aktualisiert sie stellt nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Die Liste dient lediglich der Orientierung, welche Firmen für welche Bedarfsgruppe lt.

Mehr

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Wie können wir helfen? Alber Produkte sind von den Krankenkassen anerkannte und erstattungsfähige Hilfsmittel. Sie werden im Hilfsmittelverzeichnis unter folgenden

Mehr

Fortschreibung 2 der Empfehlungen nach 126 Abs. 1 Satz 3 SGB V Tragende Gründe. Allgemein:

Fortschreibung 2 der Empfehlungen nach 126 Abs. 1 Satz 3 SGB V Tragende Gründe. Allgemein: Allgemein: Gemäß 126 Absatz 1 Satz 2 SGB V können Vertragspartner 1 der Krankenkassen i. S. v. 127 SGB V nur Leistungserbringer sein, die die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte

Mehr

Zwischen der. AOK Baden-Württemberg Heilbronner Straße Stuttgart. (nachfolgend AOK BW genannt) und dem

Zwischen der. AOK Baden-Württemberg Heilbronner Straße Stuttgart. (nachfolgend AOK BW genannt) und dem Zwischen der Tarifkennzeichen: 16 01 531 Tarifkennzeichen: 15 01 531 Tarifkennzeichen: 19 01 531 AOK Baden-Württemberg Heilbronner Straße 184 70191 Stuttgart (nachfolgend AOK BW genannt) und dem Fachverband

Mehr

(Orthopädische) Hilfsmittelversorgung aus Sicht des MDK

(Orthopädische) Hilfsmittelversorgung aus Sicht des MDK (Orthopädische) Hilfsmittelversorgung aus Sicht des MDK Dr. Lothar Kern Fachbereich Hilfsmittel und Medizinprodukte MDK Bayern 17. Wissenschaftliche Tagung des ASBH Beirates 21. November 2015 Wer ist der

Mehr

Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen

Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen Norbert Kamps Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen Rechtssicheres Hilfsmittel-Management in der Pflegepraxis Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................... 9 1 Leistungsansprüche..............................

Mehr

zwischen und dem GKV-Spitzenverband*, Berlin

zwischen und dem GKV-Spitzenverband*, Berlin Ergänzungsvereinbarung zu 6 Abs. 2 der Rahmenvereinbarung nach 39a Abs. 2 Satz 7 SGB V zu den Voraussetzungen der Förderung sowie zu Inhalt, Qualität und Umfang der ambulanten Hospizarbeit vom 03.09.2002,

Mehr

Rahmenvereinbarung über die pauschale Abgeltung der Kosten für Inkontinenzhilfen für in Heimen untergebrachte Versicherte

Rahmenvereinbarung über die pauschale Abgeltung der Kosten für Inkontinenzhilfen für in Heimen untergebrachte Versicherte Rahmenvereinbarung über die pauschale Abgeltung der Kosten für Inkontinenzhilfen für in Heimen untergebrachte Versicherte zwischen der Saarländischen Pflegegesellschaft e.v., Saarbrücken - für die beigetretenen

Mehr

Forum A. Neue einmalige Leistungen für orthopädische Schuhe und therapeutische Geräte in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und der Sozialhilfe

Forum A. Neue einmalige Leistungen für orthopädische Schuhe und therapeutische Geräte in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und der Sozialhilfe Forum A Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 24/2011 28.09.2011 Neue einmalige Leistungen für orthopädische Schuhe und therapeutische Geräte in der Grundsicherung für Arbeitsuchende

Mehr

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen -

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - Anlage 1 Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband,

Mehr

R U N D S C H R E I B E N

R U N D S C H R E I B E N Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 - bundesunmittelbare Pflegekassen- 53113 Bonn TEL +49 (0) 228 619-1625 nachrichtlich FAX +49 (0) 228 619-1866

Mehr

Leitfaden für Vertragsbeitritte gemäß 127 Abs. 2a SGB V

Leitfaden für Vertragsbeitritte gemäß 127 Abs. 2a SGB V Leitfaden für Vertragsbeitritte gemäß 127 Abs. 2a SGB V 1. Allgemeines... 2 2. Hinweise zum Vertragsbeitritt... 2 3. Spezielle Hinweise zu bestimmten Verträgen... 3 3.1 Verträge mit verschiedenen Verbänden...

Mehr

Hilfsmittel-Richtlinie

Hilfsmittel-Richtlinie Informationen für Ärzte Hilfsmittel-Richtlinie Neufassung der Richtlinie für die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Neuausgabe 2012 Am 1. April 2012 ist die Neufassung der

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin - einerseits - und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin - andererseits - vereinbaren Folgendes: Schlussfassung

Mehr

Herzlich Willkommen. bei Ihrem Sanitätshaus

Herzlich Willkommen. bei Ihrem Sanitätshaus Herzlich Willkommen bei Ihrem Sanitätshaus Orthopädietechnische Versorgung des diabetischen Fußes Referent: Peter Kolar Orthopädie-Techniker-Meister ZIELE einer Versorgung des diabetischen Fußes Risikominimierung

Mehr

Rahmenvertrag nach 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Leistungen des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerkes

Rahmenvertrag nach 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Leistungen des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerkes Rahmenvertrag nach 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Leistungen des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerkes zwischen der AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Sternplatz 7, 01067

Mehr

Anlage 05 zur Rahmenvereinbarung orth. Schuhversorgung. Verordnung / Bedarfserhebung für orthopädische Schuhe Bedarfsstufe 1

Anlage 05 zur Rahmenvereinbarung orth. Schuhversorgung. Verordnung / Bedarfserhebung für orthopädische Schuhe Bedarfsstufe 1 Anlage 05 zur Rahmenvereinbarung orth. Schuhversorgung Verordnung / Bedarfserhebung für orthopädische Schuhe Bedarfsstufe 1 Kostenträger: Versicherter: Name: Vorname: Geb. Datum: Straße: Wohnort: Az. /

Mehr

haben am 23. Oktober 2006 folgende Festbeträge für Inkontinenzhilfen beschlossen.

haben am 23. Oktober 2006 folgende Festbeträge für Inkontinenzhilfen beschlossen. AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel Knappschaft, Bochum Verband der

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: März 2011 Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax: 030 206288-88

Mehr

Sind Kürzungen durch Kostenträger bei Kostenvoranschlägen und Rechnungen hinzunehmen?

Sind Kürzungen durch Kostenträger bei Kostenvoranschlägen und Rechnungen hinzunehmen? Sind Kürzungen durch Kostenträger bei Kostenvoranschlägen und Rechnungen hinzunehmen? Europäisches Bildungszentrum Bundesfachschule für Orthopädie-Schuhtechnik Samstag, 21. November 2015 1 Gliederung Einführung

Mehr

Vertrag Nr. : 176. Anlage 5.15.2. Preisvereinbarung für die Versorgung im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz

Vertrag Nr. : 176. Anlage 5.15.2. Preisvereinbarung für die Versorgung im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz Anlage 5.15.2 vereinbarung für die Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen zum Rahmenvertrag Hilfsmittel vom Vertrag Nr. : 176 Anlage 5.15.2 vereinbarung für die Versorgung im Bereich der aufsaugenden

Mehr

Mehr Lebensqualität, weniger Schmerzen

Mehr Lebensqualität, weniger Schmerzen Mehr Lebensqualität, weniger Schmerzen Nutzen und Wirksamkeit orthopädischer Einlagen Repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von eurocom e. V. Das finden Patienten: Hohe

Mehr

Zusammenfassung des Barmer GEK-Hilfsmittelversorgungsvertrages (OT-2) der Produktgruppen Kompressionsstrümpfe und Strumpfanziehhilfen

Zusammenfassung des Barmer GEK-Hilfsmittelversorgungsvertrages (OT-2) der Produktgruppen Kompressionsstrümpfe und Strumpfanziehhilfen Zusammenfassung des Barmer GEK-Hilfsmittelversorgungsvertrages (OT-2) der Produktgruppen Kompressionsstrümpfe und Strumpfanziehhilfen - Der neue Hilfsmittelversorgungsvertrag (OT-2) ist eine Ergänzung

Mehr

1. Allgemeine Ausführungen Erstausstattung für Bekleidung Anspruchsberechtigung Verfahren Pauschalen für Bekleidung 5

1. Allgemeine Ausführungen Erstausstattung für Bekleidung Anspruchsberechtigung Verfahren Pauschalen für Bekleidung 5 Richtlinie des Landkreises Stendal zur Gewährung von einmaligen Bedarfen nach 24 Abs. 3 Sozialgesetzbuch II (SGB II ), 31 Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) und 2 Asylbewerberleistungsgesetz ( AsylLG ) i.v.m.

Mehr

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Wie können wir helfen? Alber Produkte sind von den Krankenkassen anerkannte und erstattungsfähige Hilfsmittel. Sie werden im Hilfsmittelverzeichnis unter folgenden

Mehr

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen -

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch

Mehr

Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV

Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV Fachtagung zur Hilfsmittelversorgung des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen am 4./5.April 2011 in Berlin Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV

Mehr

HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL

HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL AAT Alber Antriebstechnik GmbH Ehestetter Weg 11 72458 Albstadt Tel.: 0 74 31.12 95-0 Fax: 12 95-35 www.aat-online.de info@aat-online.de Unsere Rehaprodukte

Mehr

zwischen dem Verband der Privaten Krankenversicherung, Köln und der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Düsseldorf

zwischen dem Verband der Privaten Krankenversicherung, Köln und der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Düsseldorf Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über Inhalt und Umfang eines strukturierten Qualitätsberichts für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser zwischen dem AOK-Bundesverband, Bonn dem BKK

Mehr

Ergänzung zu der. Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen

Ergänzung zu der. Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen Ergänzung zu der Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg

Mehr

Sinnvoller Hilfsmitteleinsatz. Was kann eine Hilfsmittelberatung leisten und bewirken?

Sinnvoller Hilfsmitteleinsatz. Was kann eine Hilfsmittelberatung leisten und bewirken? Sinnvoller Hilfsmitteleinsatz Was kann eine Hilfsmittelberatung leisten und bewirken? Überblick einige Grundlagen Auswahl und Antragsstellung Was tun bei einer Ablehnung?! Ein Fallbeispiel Sinnvoller Hilfsmitteleinsatz

Mehr

Rundschreiben Leistungsrecht Nr. 17/2015

Rundschreiben Leistungsrecht Nr. 17/2015 IV 73/1 Schwelm, 15.12.2015 Rundschreiben Leistungsrecht Nr. 17/2015 Geltung ab: 01.01.2016 Geltung bis: 31.12.2016 Umsetzungsverantwortlich: Regionalstellenleiter sowie Teamleiterinnen und Teamleiter

Mehr

Selbsthilfeverband Inkontinenz e.v.

Selbsthilfeverband Inkontinenz e.v. Geschäftsstelle Augsburg Bahnhofstraße 14 86150 Augsburg Stellungnahme zum HHVG vom 20.09.2016 Finale Ausarbeitung An alle Mitglieder des Gesundheitsausschuss Autor: Stefan Süß (Vorstand) Herausgeber:

Mehr

Orthopädie-Schuhtechnische Versorgungsmöglichkeiten

Orthopädie-Schuhtechnische Versorgungsmöglichkeiten Orthopädie-Schuhtechnische Versorgungsmöglichkeiten 2. Fortbildungstag des Berufsverbandes der Rehabilitationsärzte Deutschlands e.v. 1 Orthopädische Einlagen Korrigierende Einlagen: Schaleneinlagen Bettende

Mehr

Anlage 2. A. Gesetzlicher Auftrag. 18a Abs. 2 und 3 SGB XI n.f.

Anlage 2. A. Gesetzlicher Auftrag. 18a Abs. 2 und 3 SGB XI n.f. Anlage 2 Anleitung zur Berichtserstellung über die Erfahrung mit der Umsetzung der Empfehlungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung oder der beauftragten Gutachter Empfehlungen der MDK und

Mehr

Landkreis Dahme-Spreewald - Der Landrat -

Landkreis Dahme-Spreewald - Der Landrat - Landkreis Dahme-Spreewald - Der Landrat - Richtlinie des Landkreises Dahme-Spreewald zur Gewährung einmaliger Leistungen gemäß 24 Absatz 3 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB 11) und 31 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

(Anlage 19 BMV-Ä) dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K. d. ö. R., Berlin, einerseits und

(Anlage 19 BMV-Ä) dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K. d. ö. R., Berlin, einerseits und Vereinbarung zur Abwicklung der Finanzierung des Gemeinsamen Bundesausschusses ( 91 SGB V), des Instituts für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen ( 137a SGB V) und des Instituts für Qualität und

Mehr

Empfehlungen. gemäß 126 Absatz 1 Satz 3 SGB V. für eine einheitliche Anwendung der Anforderungen

Empfehlungen. gemäß 126 Absatz 1 Satz 3 SGB V. für eine einheitliche Anwendung der Anforderungen Empfehlungen gemäß 126 Absatz 1 Satz 3 SGB V für eine einheitliche Anwendung der Anforderungen zur ausreichenden, zweckmäßigen und funktionsgerechten Herstellung, Abgabe und Anpassung von Hilfsmitteln

Mehr

Antrag beim GKV Spitzenverband auf Aufnahme von Produkten in das (Pflege-)Hilfsmittelverzeichnis (HMV)

Antrag beim GKV Spitzenverband auf Aufnahme von Produkten in das (Pflege-)Hilfsmittelverzeichnis (HMV) Antrag beim GKV Spitzenverband auf Aufnahme von Produkten in das (Pflege-)Hilfsmittelverzeichnis (HMV) aid-con Ingenieurbüro Redmer Schönningstedter Str. 130A, 21465 Reinbek Tel.: 040 / 20 90 76 40 ; Fax:

Mehr

vom 24. April 2001 Art. 1 Anwendungsbereich

vom 24. April 2001 Art. 1 Anwendungsbereich 831.135.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 85 ausgegeben am 30. April 2001 Verordnung vom 24. April 2001 über die Abgabe von Hilfsmitteln durch die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Rahmenvertrag über die Hilfsmittelversorgung

Rahmenvertrag über die Hilfsmittelversorgung Rahmenvertrag über die Hilfsmittelversorgung gemäß 127 Abs. 2 SGB V zwischen der HEK Wandsbeker Zollstraße 86 90 22041 Hamburg hkk Martinistraße 26 28195 Bremen - nachstehend Ersatzkasse oder Ersatzkassen

Mehr

Hennicke Orthopädie-Schuhtechnik GmbH. Werderstrasse Karlsruhe Tel.:

Hennicke Orthopädie-Schuhtechnik GmbH. Werderstrasse Karlsruhe Tel.: Hennicke Orthopädie-Schuhtechnik GmbH Werderstrasse 1 76137 Karlsruhe Tel.: 0721 38 71 08 Schuhzurichtungen Orthopädische Schuhe Diabetiker/AVK Versorgung Einlagen Orthopädie-Schuhtechnik Orthesen Bandagen

Mehr

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung GB Abrechnung - Plausibilitätsprüfung Spitzenverband Bund der Krankenkassen Kassenärztliche Bundesvereinigung Seite: 2 1 Die (KÄV) Die (KÄV) betreute im Jahr 2008 bundesweit 1.100 Kurärzte * 373 Kurorte

Mehr

Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Hilfsmittel.

Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Hilfsmittel. Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Hilfsmittel Anhang 1 Schlüsselverzeichnis zum Dokument Anlage 1 Datendefinition Version 1.1

Mehr

Hilfsmittelversorgung

Hilfsmittelversorgung Hilfsmittelversorgung DGM-Selbsthilfegruppe Karlsruhe, 3.7.2013 Christina Reiß, Soziologin M.A. Ehemalige Sozialberatung am Neuromuskulären Zentrum der Universitätsmedizin Mannheim Ehemalige DGM-Mitarbeiterin

Mehr

Rahmenvertrag nach 127 Abs. 2 SGB V. über die Versorgung mit Leistungen des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerkes

Rahmenvertrag nach 127 Abs. 2 SGB V. über die Versorgung mit Leistungen des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerkes Rahmenvertrag nach 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung mit Leistungen des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerkes zwischen der AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen vertreten durch den

Mehr

Vereinbarung gemäß 84, 85 und 87 SGB XI zur Vergütung von Leistungen der vollstationären Pflege

Vereinbarung gemäß 84, 85 und 87 SGB XI zur Vergütung von Leistungen der vollstationären Pflege Vereinbarung gemäß 84, 85 und 87 SGB XI zur Vergütung von Leistungen der vollstationären Pflege Zwischen dem Träger TRÄGER STRASSE ORT und Pflegekasse bei der AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen

Mehr

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen - Einmalzahlung Normen 47 Abs. 2 Satz 6 SGB V Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger zur Berechnung, Höhe und Zahlung des

Mehr

Preise und Leistungsbeschreibung für Orthopädische Schuhe

Preise und Leistungsbeschreibung für Orthopädische Schuhe Orthopädie-Schuhtechnik vom 01..2014 Preise und Leistungsbeschreibung für Orthopädische Schuhe Hinweise zur Verwendung des Kennzeichens Hilfsmittel Kennzeichen Hilfsmittel 00 = Neulieferung Erstmalige

Mehr

Information zur Krankenversicherung der Studierenden

Information zur Krankenversicherung der Studierenden Information zur Krankenversicherung der Studierenden Gemäß 2 der Studentenkrankenversicherungs-Meldeverordnung (SKV-MV) vom 27. März 1996 (BGBl. I S. 568), zuletzt geändert durch Artikel 448 der Verordnung

Mehr

Vereinbarung zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Vereinbarung zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Information 1.18. 1/6 Vereinbarung über die Vergütung von vertragsärztlichen Leistungen im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch im Land Brandenburg zwischen Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt gem. 23 Abs. 3 Nr. 2 SGB II

Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt gem. 23 Abs. 3 Nr. 2 SGB II Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt gem. 23 Abs. 3 Nr. 2 SGB II Erstausstattungen für Bekleidung sind nur zu gewähren, wenn nachweislich kein Grundstock

Mehr

1. Nachtrag zum Rahmenvertrag nach 75 Abs. 1 SGB XI zur vollstationären Pflege vom in der Fassung vom

1. Nachtrag zum Rahmenvertrag nach 75 Abs. 1 SGB XI zur vollstationären Pflege vom in der Fassung vom 1. Nachtrag zum Rahmenvertrag nach 75 Abs. 1 SGB XI zur vollstationären Pflege vom 04.06.1998 in der Fassung vom 21.10.1998 zwischen den Landesverbänden der Pflegekassen des Freistaates Thüringen, vertreten

Mehr

Vertrag. zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. und den Verbänden der Ersatzkassen

Vertrag. zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. und den Verbänden der Ersatzkassen Vertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein und den Verbänden der Ersatzkassen über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen für die Jahre 2000, 2001, 2002 Der Verband der

Mehr

Gefahren für die Versorgungsqualität und Lösungsansätze

Gefahren für die Versorgungsqualität und Lösungsansätze BVMed-Medienseminar 14. Oktober 2014, 10 bis 13 Uhr, Berlin Fokusthema: Die Versorgung pflegeintensiver Patienten nach dem GKV-FQWG Gefahren für die Versorgungsqualität und Lösungsansätze Raimund Koch

Mehr

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der im ambulanten Bereich 1 Zweck Auf Basis der zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der. > Welchen Pflege-Grad bekommt der. pflege-bedürftige Mensch?

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der. > Welchen Pflege-Grad bekommt der. pflege-bedürftige Mensch? t 1 Eine Information in leichter Sprache Informationen zur Pflege-Begutachtung > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? > Welchen Pflege-Grad bekommt der pflege-bedürftige Mensch? 2 Eine

Mehr

HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL

HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL AAT Alber Antriebstechnik GmbH Ehestetter Weg 11 72458 Albstadt Tel.: 0 74 31.12 95-0 Fax: 12 95-35 www.aat-online.de info@aat-online.de Unsere Rehaprodukte

Mehr

Gewährung von einmaligen Beihilfen nach 24 Abs. 3 SGB II Stand:

Gewährung von einmaligen Beihilfen nach 24 Abs. 3 SGB II Stand: 0/01 Gewährung von einmaligen Beihilfen nach 4 Abs. 3 SGB II Stand: 01.11.01 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung. Gesetzestext 3. Wohnungserstausstattung 3.1 Anspruchsvoraussetzungen 3.1.1 Erstbezug einer

Mehr

HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL

HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL HILFSMITTELWEGWEISER DER WEG ZU IHREM AAT HILFSMITTEL Ehestetter Weg 11 245 Albstadt Tel.: 0 4 31.12 5-0 Fax: 12 5-35 www.aat-online.de info@aat-online.de AAT Alber Antriebstechnik GmbH Unsere Rehaprodukte

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 (Stand 11/2015) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Hilfsmittelpositionsnummern. Hilfsmittelpositionsnummer: Pharmazentral- und / oder. Missbrauch von. Elke Scharnetzky

Hilfsmittelpositionsnummern. Hilfsmittelpositionsnummer: Pharmazentral- und / oder. Missbrauch von. Elke Scharnetzky Pharmazentral- und / oder Hilfsmittelpositionsnummer: Missbrauch von Hilfsmittelpositionsnummern Elke Scharnetzky Was sind Hilfsmittel? Hilfsmittel sind sächliche medizinische Leistungen wie beispielsweise

Mehr

Die Verbesserung der Schnittstellenproblematik zwischen Kranken- und. Pflegeversicherung aus aufsichtsrechtlicher Sicht

Die Verbesserung der Schnittstellenproblematik zwischen Kranken- und. Pflegeversicherung aus aufsichtsrechtlicher Sicht Die Verbesserung der Schnittstellenproblematik zwischen Kranken- und Pflegeversicherung aus aufsichtsrechtlicher Sicht Thesenpapier zur 14. Münsterischen Sozialrechtstagung am 5. Dezember 2008 Dr. Rainer

Mehr

Vereinbarung zur Zuständigkeitsabgrenzung. bei stufenweiser Wiedereingliederung. nach 28 i. V. m. 51 Abs. 5 SGB IX

Vereinbarung zur Zuständigkeitsabgrenzung. bei stufenweiser Wiedereingliederung. nach 28 i. V. m. 51 Abs. 5 SGB IX Vereinbarung zur Zuständigkeitsabgrenzung bei stufenweiser Wiedereingliederung nach 28 i. V. m. 51 Abs. 5 SGB IX zwischen AOK-BUNDESVERBAND, BERLIN BKK BUNDESVERBAND, ESSEN IKK E. V., BERLIN SPITZENVERBAND

Mehr

um eine Behinderung auszugleich. Hilfsmittel müssen durch einen Vertragsarzt verordnet werden. Wofür können die Kosten übernommen werden?

um eine Behinderung auszugleich. Hilfsmittel müssen durch einen Vertragsarzt verordnet werden. Wofür können die Kosten übernommen werden? Hilfsmittel Hilfsmittel machen es Ihnen leichter, mit einer Behinderung oder den Folgen einer Krankheit zu leben. Zu den Hilfsmitteln zählen zum Beispiel Hörgeräte, orthopädische Schuhe oder Rollstühle.

Mehr

Primärkassen: Abgabefristen gemäß Arznei-/Hilfsmittellieferverträgen

Primärkassen: Abgabefristen gemäß Arznei-/Hilfsmittellieferverträgen Primärkassen: Abgabefristen gemäß Arznei-/Hilfsmittellieferverträgen Baden-Württemberg ALV (Stand: 01.04.2005) 3 Abs. 8 Arzneilieferungsvertrag i.v.m. 3 Abs. 1 Rahmenvertrag nach 129 SGB V Einspruchsentscheidungsfrist:

Mehr

Möglicherweise rechtswidrige wiederholte Zuzahlungen für Hilfsmittel

Möglicherweise rechtswidrige wiederholte Zuzahlungen für Hilfsmittel Deutscher Bundestag Drucksache 18/13424 18. Wahlperiode 28.08.2017 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Birgit Wöllert, Sabine Zimmermann (Zwickau), weiterer

Mehr

Runder Tisch: Hospiz und Palliativversorgung des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtag

Runder Tisch: Hospiz und Palliativversorgung des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtag Runder Tisch: Hospiz und Palliativversorgung des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtag Sven Peetz Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Schleswig-Holstein

Mehr