SoSe Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N."

Transkript

1 Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer Medien 1 1 SoSe 15 Semester 142 Druckdatum: Turnus: Jährlich Level: Basismodul Modulverantwortliche(r) Prof. Jochen Stenschke Teilnahmevoraussetzungen: Aufnahmeprüfung Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N PF TPS - Info: Bitte zwei der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Grundlagen druckgrafischer Verfahren N.N. 2 WP TPS Grundlagen fotografischer Verfahren N.N. 2 WP TPS Grundlagen performativer Verfahren N.N. 2 WP TPS Grundlagen zeitbasierter Medien N.N. 2 WP TPS Modulprüfung PF Ergebnispräsentation - = benotet 1 / 15

2 Lernziele im Modul 1 Den Studierenden werden praktische und theoretische grundlegende Kenntnisse über die materiellen, gestalterischen, theoretischen und kulturellen Eigenheiten der künstlerischen Medien vermittelt. Sie erwerben die mit den jeweiligen Medien zusammenhängenden grundlegenden praktischen künstlerischen Verfahren und technischen Fertigkeiten. Ausgangspunkt für die Entwicklung eigenständiger künstlerischer Ansätze sind ihre eigenen experimentellen Untersuchungen und individuellen künstlerischen Intentionen. Sie erwerben die Kompetenz grundlegende künstlerische Begriffe theoretisch und praktisch zu differenzieren und Qualitätseinschätzungen vorzunehmen. Es werden die materiellen und medienspezifischen Grundlagen der künstlerischen Medien und deren Möglichkeiten vermittelt und praktisch erprobt. Die Studierenden entwickeln in ihren experimentellen Untersuchungen mit bildnerischen Mitteln in den verschiedenen Bereichen und Medien einen Arbeitsfluss, in dessen Zentrum die Auseinandersetzung mit Farbe, Fläche, Raum, Form, Material, Bewegung und Zeit stehen. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen, Kolloquien und Präsentationen regelmäßig vorgestellt, reflektiert und diskutiert. Es findet ein fachübergreifender interdisziplinärer Austausch in Form von Co-teachung und Tutoring statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: = benotet 2 / 15

3 100 Modul FK-2: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer Medien Turnus: Jährlich Level: Basismodul Modulverantwortliche(r) Prof. Jochen Stenschke Teilnahmevoraussetzungen: Basismodul FK Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N PF TPS - Info: Bitte zwei der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Grundlagen druckgrafischer Verfahren N.N. 2 WP TPS Grundlagen fotografischer Verfahren N.N. 2 WP TPS Grundlagen performativer Verfahren N.N. 2 WP TPS Grundlagen zeitbasierter Medien N.N. 2 WP TPS Modulprüfung: Kolloquium PF Ergebnispräsentation be Lernziele im Modul 2 Den Studierenden werden praktische und theoretische grundlegende Kenntnisse über die materiellen, gestalterischen, theoretischen und kulturellen Eigenheiten der künstlerischen Medien vermittelt. Sie erwerben die mit den jeweiligen Medien zusammenhängenden grundlegenden praktischen künstlerischen Verfahren und technischen Fertigkeiten. Ausgangspunkt für die Entwicklung eigenständiger künstlerischer Ansätze sind ihre eigenen experimentellen Untersuchungen und individuellen künstlerischen Intentionen. Sie erwerben die Kompetenz grundlegende künstlerische Begriffe theoretisch und praktisch zu differenzieren und Qualitätseinschätzungen vorzunehmen. Es werden die materiellen und medienspezifischen Grundlagen der künstlerischen Medien und deren Möglichkeiten vermittelt und praktisch erprobt. Die Studierenden entwickeln in ihren experimentellen Untersuchungen mit bildnerischen Mitteln in den verschiedenen Bereichen und Medien einen Arbeitsfluss, in dessen Zentrum die Auseinandersetzung mit Farbe, Fläche, Raum, Form, Material, Bewegung und Zeit stehen. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen, Kolloquien und Präsentationen regelmäßig vorgestellt, reflektiert und diskutiert. Es findet ein fachübergreifender interdisziplinärer Austausch in Form von Co-teachung und Mentoring statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: Siehe Modul FK1 = benotet 3 / 15

4 13000 Modul FK-3: Bild und Werk Turnus: Jährlich Level: Basismodul Modulverantwortliche(r) Prof. Jochen Stenschke Teilnahmevoraussetzungen: Basismodul FK Strategien und Verfahren - Malerei, künstlerische Arbeit im Raum, intermediale Verfahren Dö, Ste, N.N PF TPS - Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Grafische Verfahren Ste Kunst im öffentlichen Raum Dö Text, Bild Reproduktion N.N. Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Fotografie N.N Performance N.N Zeitbasierte Medien N.N Modulprüfung PF Ergebnispräsentation - = benotet 4 / 15

5 Lernziele im Modul 3 Die Studierenden erwerben erweiterte Kenntnisse in den spezifischen Techniken und Verfahren der künstlerischen Medien und erhalten Einsicht in deren Verhältnismäßigkeit bezüglich Material, Konzeption und Ergebnis. Unterschiedliche künstlerische Strategien und Verfahren, sowie deren theoretischen Hintergründe und Kontexte werden reflektiert. Intermediales Arbeiten und das Verständnis für experimentelle, interaktive und innovative Konzepte wird gefördert. Die erworbenen Fähigkeiten bilden die Grundlagen für eigenständige Formulierungen und Bildsprachen. Inhalt An Hand der künstlerischen Arbeit der Studierenden werden praktische und theoretische Fähigkeiten und Kenntnisse erarbeitet und vermittelt. Diese werden erprobt und im Hinblick auf die eigene künstlerische Arbeit hinterfragt und untersucht, um individuelle künstlerische Strategien und Verfahren zu entwickeln und für die eigene künstlerische Arbeit zu verwenden. Ausgangspunkt sind dabei die künstlerischen Intentionen und Arbeiten der Studierenden. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen und Präsentationen gezeigt, reflektiert und diskutiert. Die Begleitung der Studierenden findet sowohl im Einzel- als auch im Gruppengespräch statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: = benotet 5 / 15

6 14000 Modul FK-4: Bild und Werk Turnus: Jährlich Level: Basismodul Modulverantwortliche(r) Prof. Jochen Stenschke Teilnahmevoraussetzungen: Basismodul FK Strategien und Verfahren - Malerei, künstlerische Arbeit im Raum, intermediale Verfahren Dö, Ste, N.N PF TPS - Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Grafische Verfahren Ste Kunst im öffentlichen Raum Dö Text, Bild Reproduktion N.N. Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Fotografie N.N Performance N.N Zeitbasierte Medien N.N Modulprüfung: Kolloquium PF Ergebnispräsentation be = benotet 6 / 15

7 Lernziele im Modul 4 Die Studierenden erwerben erweiterte Kenntnisse in den spezifischen Techniken und Verfahren der künstlerischen Medien und erhalten Einsicht in deren Verhältnismäßigkeit bezüglich Material, Konzeption und Ergebnis. Unterschiedliche künstlerische Strategien und Verfahren, sowie deren theoretischen Hintergründe und Kontexte werden reflektiert. Intermediales Arbeiten und das Verständnis für experimentelle, interaktive und innovative Konzepte wird gefördert. Die erworbenen Fähigkeiten bilden die Grundlagen für eigenständige Formulierungen und Bildsprachen. An Hand der künstlerischen Arbeit der Studierenden werden praktische und theoretische Fähigkeiten und Kenntnisse erarbeitet und vermittelt. Diese werden erprobt und im Hinblick auf die eigene künstlerische Arbeit hinterfragt und untersucht, um individuelle künstlerische Strategien und Verfahren zu entwickeln und für die eigene künstlerische Arbeit zu verwenden. Ausgangspunkt sind dabei die künstlerischen Intentionen und Arbeiten der Studierenden. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen und Präsentationen gezeigt, reflektiert und diskutiert.. Die Begleitung der Studierenden findet sowohl im Einzel- als auch im Gruppengespräch statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: Siehe Modul FK 3 = benotet 7 / 15

8 2. Studienabschnitt Modul FK-5: Konzepte und Realisierungen Turnus: Jährlich Level: - Modulverantwortliche(r) Prof. Michael Dörner Teilnahmevoraussetzungen: Modul FK Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum, interdisziplinäre Verfahren Dö, Ste, N.N PF TPS - Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Grafische Verfahren Ste Kunst im öffentlichen Raum Dö Text, Bild Reproduktion N.N. Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Fotografie N.N Performance N.N Zeitbasierte Medien N.N Modulprüfung PF Ergebnispräsentation - = benotet 8 / 15

9 Lernziele im Modul 5 Die Studierenden werden befähigt, eigenständig theoretisch und praktisch künstlerische Konzepte zu entwickeln und zu realisieren, insbesondere unter dem Gesichtspunkt von interdisziplinären Verfahren. Sie verfügen über Kenntnisse von historischen Bildformen und aktuellen Diskursen künstlerischer Arbeit und besitzen ein vertieftes Verständnis im gesellschaftlichen und genuin kulturellen Kontext. Die Schwerpunktsetzungen in den Fächergruppen sind dabei nicht als Begrenzung, sondern als Basiseinheiten zu verstehen. Ausgehend von den jeweiligen künstlerischen Intentionen und Arbeiten der Studierenden wird die Fähigkeit entwickelt in einem oder mehreren künstlerischen Disziplinen bzw. intermedialen Verfahren eigenständige künstlerische Konzepte zu entwickeln und zu realisieren. Die dazu notwendigen praktischen und theoretischen Kenntnisse werden erarbeitet und eine intensive Auseinandersetzung mit den technischen und künstlerischen Problemen des jeweiligen Mediums findet statt. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen und Präsentationen gezeigt, reflektiert und diskutiert. Die Begleitung der Studierenden findet sowohl im Einzel- als auch im Gruppengespräch statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: = benotet 9 / 15

10 400 Modul FK-6: Konzepte und Realisierungen Turnus: Jährlich Level: - Modulverantwortliche(r) Prof. Michael Dörner Teilnahmevoraussetzungen: Modul FK Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum, interdisziplinäre Verfahren Dö, Ste, N.N PF TPS - Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Grafische Verfahren Ste Kunst im öffentlichen Raum Dö Text, Bild Reproduktion N.N. Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Fotografie N.N Performance N.N Zeitbasierte Medien N.N Modulprüfung: Kolloquium PF Ergebnispräsentation be = benotet 10 / 15

11 Lernziele im Modul 6 Die Studierenden werden befähigt, eigenständig theoretisch und praktisch künstlerische Konzepte zu entwickeln und zu realisieren, insbesondere unter dem Gesichtspunkt von interdisziplinären Verfahren. Sie verfügen über Kenntnisse von historischen Bildformen und aktuellen Diskursen künstlerischer Arbeit und besitzen ein vertieftes Verständnis im gesellschaftlichen und genuin kulturellen Kontext. Die Schwerpunktsetzungen in den Fächergruppen sind dabei nicht als Begrenzung, sondern als Basiseinheiten zu verstehen. Ausgehend von den jeweiligen künstlerischen Intentionen und Arbeiten der Studierenden wird die Fähigkeit entwickelt in einem oder mehreren künstlerischen Disziplinen bzw. intermedialen Verfahren eigenständige künstlerische Konzepte zu entwickeln und zu realisieren. Die dazu notwendigen praktischen und theoretischen Kenntnisse werden erarbeitet und eine intensive Auseinandersetzung mit den technischen und künstlerischen Problemen des jeweiligen Mediums findet statt. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen und Präsentationen gezeigt, reflektiert und diskutiert. Die Begleitung der Studierenden findet sowohl im Einzel- als auch im Gruppengespräch statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: Siehe Modul FK 5 = benotet 11 / 15

12 43000 Modul FK-7: Positionen Turnus: Jährlich Level: - Modulverantwortliche(r) Prof. Michael Dörner Teilnahmevoraussetzungen: Modul FK 6 7 Info: Bitte eins der folgenden fächer auswählen! Nr.: bis Schwerpunkt zweidimensionale Verfahren Dö, Ste, N.N. 140 WP TPS Schwerpunkt dreidimensionale Verfahren Dö, Ste, N.N. 140 WP TPS Grafische Verfahren N.N W TPS Kunst im öffentlichen Raum N.N W TPS Text, Bild Reproduktion N.N W TPS Fotografie N.N W TPS Performance N.N W TPS Zeitbasierte Medien N.N W TPS Modulprüfung PF Ergebnispräsentation - = benotet 12 / 15

13 Anmerkungen zu den Prüfungsleistungen in Modul 7: Sie haben die Möglichkeit eines der fächer in diesem Modul zu belegen und damit zusätzliche Credit Points zu erwerben. Hierbei sind in der Reget die fächer: Grafische Verfahren, Text, Bild, Reproduktion und Fotografie dem fach zweidimensionale Verfahren und die fächer Kunst im öffentlichen Raum, Performance und Zeitbasierte Medien dem fach dreidimensionale Verfahren zuzuordnen. Lernziele im Modul 7 Die Studierenden erarbeiten eigenständig autonome künstlerische Positionen in einer oder mehreren Disziplinen. Sie festigen die eigene Position und zeigen einen kompetenten Umgang in der Überprüfung von Absicht und Ergebnis. Die Arbeiten werden öffentlich präsentiert. Die künstlerische Arbeit der Studierenden wird praktisch und theoretisch begleitet und reflektiert. Die Arbeitsergebnisse werden in Arbeitsplenen und Präsentationen gezeigt, diskutiert und in Bezug auf historische und zeitbezogene Positionen kritisch überprüft. Es findet eine Vorbereitung der Abschlusspräsentation im Rahmen der Bachalorarbeit statt. Die Begleitung der Studierenden findet sowohl in Einzel- als auch in Gruppengesprächen statt. In den studiengangsspezifischen Modulen FK 1 bis FK 7 sind erhebliche theoretische Anteile in den Theorie-Praxis-Seminaren enthalten, an denen die Studierenden der freien bildenden Kunst aus dem Grundlagenbereich zusätzlich partizipieren. Literatur: = benotet 13 / 15

14 44000 Modul FK-8: Berufspraxis Modulprüfung Turnus: Jährlich Level: - Modulverantwortliche(r) Prof. Michael Dörner Teilnahmevoraussetzungen: Modul FK Berufspraxis der Kunst N.N PF Modulprüfung PF Aufgaben - Lernziele im Modul 8 Die Studierenden eignen sich mediale und inhaltliche Kompetenzen für die künstlerischen Prozesse im Umgang mit dem "Betriebssystem Kunst" an. Strategien und Methoden zur kompetenten Behauptung und die folgenden Konsequenzen der eigenen künstlerischen Produktion in der Berufspraxis werden reflektiert. Sie erwerben grundlegende Kompetenzen im Umgang mit der unternehmerischen Selbstständigkeit. Die Studierenden erwerben theoretische und praktische Kenntnisse des Betriebsystems Kunst (Trägerschaften, Messen, Gremien und Institutionen mit ihren Ausrichtungsstrukturen). Sie thematisieren den Aufbau von Positionsstrukturen und die Einschätzung von Bewerbungsqualifikationen. Sie werden mit den Themen Publizierung, Medienkompetenz, Netzwerk und deren praktischer Anwendung vertraut. Sie erwerben grundlegende Kenntnisse der unternehmerischen Selbstständigkeit (Steuerrecht, Urheberrechte, BGB, Sozialgesetz/KSK, ABWL, Projektmanagement, Ausstellungstechnik, Akquise, Werbung, Logistik, Organisation) Literatur: = benotet 14 / 15

15 8000 Modul Bachelorarbeit 9 54 Turnus: Jährlich Level: - Modulverantwortliche(r) Prof. Michael Dörner Teilnahmevoraussetzungen: Modul FK Künstlerische Projektarbeit N.N PF Projektdurchführung N.N PF Projektdokumentation N.N. 2 6 PF Modulprüfung: Kolloquium PF Ergebnispräsentation be benotet Lernziele im Modul 9 Die Studierenden zeigen in einer Präsentation, die im Studium erworbene Kompetenz innerhalb einer vorgegebenen Frist, ein künstlerisches Projekt durchzuführen, kritisch zu reflektieren und zu dokumentieren. Die Studierenden konzeptionieren und realisieren selbständig eine künstlerische Projektarbeit. Das Projekt kann in unterschiedlichen künstlerischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Kontexten umgesetzt werden. Es kann im Team durchgeführt werden, wobei die einzelnen Bestandteile der Arbeit zuzuordnen sein müssen. Konzeption und Realisierung der Arbeit werden schriftlich und bildlich dokumentiert. Die Arbeit wird mit einer öffentlichen Präsentation, einer Dokumentation und einem Kolloquium abgeschlossen. Literatur: = benotet 15 / 15

Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. University of Applied Sciences and Arts Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Druckdatum: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) Freie Bildende Kunst SoSe 18 171 29.09.17 1.

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Bachelor of Arts Kunstpädagogik Wahlbereich

Bachelor of Arts Kunstpädagogik Wahlbereich Modulhandbuch (gültig: Studienbeginn ab Wintersemester 01/013) Stand: WS 014/15 Bitte unbedingt lesen Anmerkungen zur Modulstruktur Die Module im können einzeln gewählt werden. Es müssen nicht alle Module

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL)

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) A STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) 2. Dezember 2014 Studienordnung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Bachelor

Mehr

Das Studium des Faches Kunst

Das Studium des Faches Kunst Das Studium des Faches Kunst Lehramt für Grund- Haupt- und Werkrealschule Auszug aus: Verordnung des Kultusministeriums über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Basismodul 1: Fachgrundlagen der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienordnung Illustration Kursliste ab WS 13

Studienordnung Illustration Kursliste ab WS 13 Studienordnung Illustration Kursliste ab WS 13 Der Bildungsgang Illustration an der Ruhrakademie zum/zur Illustrator/in, RA umfasst acht Semester. In den ersten beiden Semestern erhalten die FachschülerInnen

Mehr

Das Studium des Faches Kunst

Das Studium des Faches Kunst Das Studium des Faches Kunst Lehramt für Realschule Auszug aus: 2.11 Kunst Verordnung des Kultusministeriums über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen (Realschullehrerprüfungsordnung

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS Modul SK.Kug.1 Schlüsselkompetenz-Modul Bildkompetenz () Grundlagen der Bildwissenschaft Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen und Ziele der Bildwissenschaft an praktischen Beispielen und der

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Bachelor of Fine Arts

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Bachelor of Fine Arts Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie die Anrechnung Ihrer Vorstudienleistungen nur beantragen können, sofern Sie für das Studium an der

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP -

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - Geschäftsführung Pflege MHH Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - ZEP- Teilnehmer Inhaltsverzeichnis Seite Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege ZEP 3

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

BASISSTUDIUM DIPLOMSTUDIUM FREIE KUNST

BASISSTUDIUM DIPLOMSTUDIUM FREIE KUNST INFO HEFT S t u d i e n a n g e b o t e BASISSTUDIUM Das Basisstudium bietet eine grundlegende Ausbildung in allen maßgeblichen Techniken und Darstellungsformen der bildenden Künste. Die Vielfalt der angebotenen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz Modulname: Rechnungswesen BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung (RuP) Kennummer Workload Credits Studiensemester

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014)

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014) Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät (Stand: 16.07.2014) Inhalt ThPM1: ThPM2: ThPM3: Theorie und Geschichte Künstlerische Praxis

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Praxismodule im Studiengang BWL-BANK

Praxismodule im Studiengang BWL-BANK Praxismodule im Studiengang BWL-BANK Modulname Praxismodul I Modulkennzeichnung W-B-PM I Stand 8. November 2005 Lage des Moduls 1. Studienjahr Umfang des Moduls 600 Workload-Stunden (incl. 20 Präsenzstunden)

Mehr

LSF-Anleitung für Studierende

LSF-Anleitung für Studierende LSF-Anleitung für Studierende 1. Veranstaltungen Beim Anklicken der Option Veranstaltung finden Sie unter der Navigationsleiste: Vorlesungsverzeichnis Suche nach Veranstaltungen Stundenpläne Stundenpläne

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012) Modul B 16 Öffentliches Wirtschaftsrecht kennen die für den öffentlichen Sektor

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt?

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt? 1.0 Projektmanagement Mitarbeiter, die Projekte leiten oder zukünftig übernehmen sollen Vermittlung von Grundwissen zur erfolgreichen Durchführung von Projekten. Die Teilnehmer erarbeiten anhand ihrer

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0009:

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Aufgaben der Studienordnung

Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Musik im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität Hildesheim

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Die Kunst zu studieren Die Freiheit zu forschen Die Wissenschaft verantworten Inhalt 1. Vorteile eines flexiblen Bachelor- und

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Steuern, Prüfungswesen, Consulting Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2009 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen:

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen: MSB M 01 1. Name des Moduls: Kompetenz in Migrationssprachen 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Prof. Dr. Hansen 3. Inhalte des Moduls: a) Lautliche und grammatische Strukturen von Migrantensprachen in Deutschland

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren (Erwerb von 240 Leistungspunkten) Vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Es werden insgesamt drei Philosophie-Basismodule angeboten, von denen mindestens zwei ausgewählt werden. Im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Philosophischen

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F)

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Prof. Dr. Sascha Mölls Prof: Dr. Bernhard Nietert Prof. Dr. Marc Steffen Rapp Allgemeine Neuerungen und innovatives Studienelement:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

MA Internationale Kulturhistorische Studien

MA Internationale Kulturhistorische Studien PHIL Die MA Internationale Kulturhistorische Studien Maria Frindte 1 PHIL Die Studiendauer: 4 Semester / 2 Jahre Studienumfang: 120 ECTS Kreditpunkte interdisziplinär, forschungsorientiert Kooperation

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Amplonius-Gymnasium Rheinberg. Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst

Amplonius-Gymnasium Rheinberg. Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst Amplonius-Gymnasium Rheinberg Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst Die folgenden übergeordneten Kompetenzen werden in allen vier Halbjahren vermittelt und somit nicht einzelnen

Mehr

LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN

LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN Lernen nach dem Grundsatz Hilf mir, es selbst zu tun! Umgeben von viel Grün lernen die Schülerinnen und Schüler an unserer

Mehr

Übergang vom Diplom zum Bachelor

Übergang vom Diplom zum Bachelor Übergang vom Diplom zum Bachelor Da die Fächer des Bachelorstudienganges größtenteils aus Fächern des Diplomstudiengangs hervorgegangen sind, können sich die Studierenden diese Fächer aus dem Diplom für

Mehr

BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, Umgang mit Heterogenität in der Schule, Schlüsselqualifikationen)

BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, Umgang mit Heterogenität in der Schule, Schlüsselqualifikationen) BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, der Schule, Schlüsselqualifikationen) STUDIENVERLAUFSPLÄNE für den Teilstudienbereich Erziehungswissenschaften im Zwei-Fächer-Bachelor

Mehr

Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt für europäisches Management/Marketing

Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt für europäisches Management/Marketing Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt für europäisches Management/Marketing D/2006/PL/4304400240 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt für europäisches

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Sommersemester 2015 Stand: 08. April 2015 Universität Stuttgart Keplerstr.

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Medienwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein und Anemone Fischer Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-00-6

Mehr

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Psychologie Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie Inhalt: 1. Allgemeines S. 2 2. Anleitung zur Benutzung des Praktikumskurses im Virtuellen

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 HAUPTFACH I... 2 HAUPTFACH II... 2 SOLIST IM JAZZORCHESTER I... 3 SOLIST IM JAZZORCHESTER

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR. 54

MITTEILUNGSBLATT NR. 54 MITTEILUNGSBLATT NR. 54 Akademie der bildenden Künste Wien 1010 WIEN SCHILLERPLATZ STUDIENJAHR 2013 14 Ausgegeben am 04.09.2014 1 I Stellenausschreibung, Universitätsassistent_in Kunst und digitale Medien

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung - Bachelor 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft des Fachbereichs

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Prüfungsmanagement: Fit in die mündliche Prüfung Schriftliche Prüfungen meistern Prüfungsangst überwinden Projektmanagement Fit in die mündliche

Mehr

Die Hochschule hat in der Fakultät Technologie und Bionik am Campus Kleve zum 01.09.2015 folgende Position zu besetzen:

Die Hochschule hat in der Fakultät Technologie und Bionik am Campus Kleve zum 01.09.2015 folgende Position zu besetzen: Die Hochschule Rhein-Waal in Kleve und Kamp-Lintfort bietet Ihnen ein innovatives und internationales Umfeld, verbunden mit hoher Qualität der Lehre in interdisziplinären Bachelor- und Masterstudiengängen,

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010 - 1 - Gesamtübersicht, Stand 1.7.2010 1. e und Amerikanische Literaturwissenschaft (unbenotet) in LAG; BA; ; E-LW Prof. Dr. Richard Nate, Geberstudiengang LAG RS/GY (Prof. Dr. Richard Nate) Die Studierenden

Mehr