Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand"

Transkript

1 Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand Martin in der Beek Geschäftsführung Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

2 Agenda Einführung Gründe für die Wiedereinführung der Straßenbahn Mobilitätsnetz Heidelberg Ergebnisse der Nutzen-Kosten-Rechnung Investitionen und Finanzierung Laufender Zuschussbedarf Weitere Schritte Vorstellung der möglichen Trassenführung (Herr Wagner, IBKA) Seite 2

3 Rückblick 1927: Verlängerung der Straßenbahn Heidelberg Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen; Anschluss an die Straßenbahn Schwetzingen Ketsch ( ) : Reduktion des Heidelberger Straßenbahnnetzes von 45km auf 19 km Streckenlänge 1974: Stilllegung des Abschnitts Eppelheim Schwetzingen Seite 3

4 Warum wieder eine Straßenbahn durch Plankstadt? (1) Ziele: Mehr Fahrgäste im umweltfreundlichen ÖPNV Standortvorteile durch guten ÖPNV Entlastung der Straßen Erfolgsfaktoren einer modernen Straßenbahn: Kundenfreundliche Haltestellen Moderne Fahrzeuge Hoher Fahrkomfort Barrierefreiheit Seite 4

5 Warum wieder eine Straßenbahn durch Plankstadt? (2) Seite 5 Zusätzliche Vorteile einer Straßenbahnverlängerung Eppelheim Plankstadt Schwetzingen: Direkte Anbindung von Plankstadt an Heidelberger Hauptbahnhof und Innenstadt Kein Umsteigen zwischen Bus und Bahn in Eppelheim Alternative Direktverbindung Schwetzingen Heidelberg mit der S-Bahn ist auch in Zukunft nicht gegeben (nur mit Umsteigen in Mannheim) Chance zur städtebaulichen Aufwertung der Hauptstraße Attraktive Anbindung an die künftige S-Bahnlinie Karlsruhe Schwetzingen Mannheim

6 Warum wieder eine Straßenbahn durch Plankstadt? (3) Kapazitätsausweitung ohne Steigerung der Fahrtenzahl möglich Angebotsverbesserungen auf der Schiene wirtschaftlicher machbar Schienenbonus im ÖPNV: Fahrgastzahlen steigen bei Einführung einer Straßenbahn im Vergleich zu einer Busverbindung in der Regel deutlich Seite 6

7 Mobilitätsnetz Heidelberg Idee des Mobilitätsnetzes: Bündelung bisher in Heidelberg diskutierter Einzelprojekte zu einem Maßnahmenpaket, um den Umsetzungsstau aufzulösen Höherer Gesamtnutzen Bessere Finanzierungsmöglichkeiten: Nutzung des bis 2019 auslaufenden GVFG-Bundesprogramms (60% Bund, 20% Land der förderfähigen Kosten) Integration einer Streckenverlängerung Eppelheim Schwetzingen in das Mobilitätsnetz ist sinnvoll Seite 7

8 Teilmaßnahmen (Preisstand: 2011/11, incl. Planungskosten) Seite 8

9 Bisherige Schritte Ende Dezember 2010 Definition des Mobilitätsnetzes Heidelberg Januar 2011 Erste Gespräche mit dem Land Baden-Württemberg Ergebnis: Für eine Bündelung von Einzelmaßnahmen zu einem Großprojekt zur Inanspruchnahme der Bundesförderung soll entsprechend inzwischen positiv beschiedener Projektbündel in anderen Bundesländern beim BMVBS geworben werden. Mai 2011 Einstimmiger Beschluss des Gemeinderates Heidelberg zur weiteren Planung des Mobilitätsnetzes Vorstellung des Mobilitätsnetzes beim BMVBS Ergebnis: Förderung des Mobilitätsnetzes möglich, wenn Kriterien erfüllt werden (wesentliche Kriterien: schlüssiges Gesamtprojekt, positive standardisierte Bewertung des Gesamtprojektes und definierter Teilprojekte) Seit September 2011 Kontinuierliche Abstimmung der Standardisierten Bewertung mit Bund und Land Seite 9

10 Vorläufige Ergebnisse der Nutzen-Kosten-Rechnung Teilprojekt NKU-Faktor NKU-Faktor (ohne Altstadt) Campusbahn Historischer Stadtkern, topografische 2,58 1,35* Lage der Stadt erfordert leistungsfähigen ÖPNV zur Lösung der Ost-Westbahn 1,75 1,55 *nur Neuenheimer Feld Gesamtprojekt 1,96 1,49* *Sensitivitätsbetrachtung Fördervoraussetzung (NKU-Faktor > 1) ist im Gesamtprojekt, sowie bei den Teilprojekten erfüllt Auch ohne Realisierung der Altstadtstrecke ergeben sich für die Teilprojekte positive Nutzen-Kostenfaktoren Förderung der Teilmaßnahme Eppelheim Plankstadt - Schwetzingen im Rahmen des Mobilitätsnetzes ist damit grundsätzlich möglich Seite 10

11 Übersicht Investitionen Grundlagen: Planung im Auftrag des VRN von 2010 (IBKA) Ortsdurchfahrt Plankstadt teilweise ohne Zuschüsse (Fördervoraussetzung besonderer Bahnkörper; besondere Situation Plankstadt muss mit Zuschussgeber verhandelt werden) Gesamtkosten - davon nicht zuwendungsfähig Planungskosten - davon evtl. nicht zuwendungsfähig Trassierung in Plankstadt (kein eigener Bahnkörper) zuschussfähige Kosten 36 Mio. 23,3 Mio. - davon Zuschuss (80%) 18,6 Mio. 4,0 Mio. 8,7 Mio. - davon Komplementäranteil (20%) 4,7 Mio. Vor Ort zu finanzieren Seite 11 17,4 Mio.

12 Vorschlag zur Aufteilung der Investitionen Für die Aufteilung der Investitionen auf der Neubaustrecke wird vorgeschlagen 1/3 der Kosten nach Streckenlänge je Gemarkung und 2/3 der Kosten nach Einwohnerzahl zu verteilen: Best Case Worst Case 8,7 Mio. 17,4 Mio. Landkreis 50% 4,35 Mio. 8,7 Mio. Kommunen 50% davon 1/3 nach Km-Anteil 2/3 nach Einwohnern Eppelheim 24,3 % 32,2 % 1,29 Mio. 2,58 Mio. Plankstadt 61,1 % 21,0 % 1,5 Mio. 2,99 Mio. Schwetzingen 14,6 % 46,8 % 1,57 Mio. 3,14 Mio. Seite 12

13 Indikation Zuschussbedarf laufender Betrieb Grundlagen für eine erste Indikation der Betriebskosten der Neubaustrecke: Im Tagesverkehr Verlängerung jeder 2. Fahrt von Eppelheim bis Schwetzingen (20-Minuten-Takt). Dies ergibt insgesamt Zugkilometer/Jahr Einnahmenberechnung auf Basis der Fahrgastprognose der Standardisierten Bewertung und dem aktuellen Einnahmeaufteilungssystem im VRN Kostenberechnung auf Basis der Betriebskosten der rnv (Betrieb und Instandhaltung) Kostenstand 2012 Seite 13

14 Vorschlag zur Aufteilung der Betriebskosten Es ergibt sich ein Zuschussbedarf für die laufenden Betriebskosten Eppelheim Schwetzingen in einer Größenordnung von bis pro Jahr 1/3 nach Km- Anteil 2/3 nach Einwohner Best Case Worst Case Eppelheim 24,3 % 32,2 % 190 T 212 T Plankstadt 61,1 % 21,0 % 221 T 246 T Schwetzingen 14,6 % 46,8 % 232 T 259 T Vor Ort zu finanzieren Seite T 717 T Anmerkung: Ein Anteil dieses Zuschussbedarfs durch den Rhein-Neckar-Kreis übernommen; aktuell sind dies 35 %

15 Weiteres Vorgehen Zur Zeit: Endabstimmung der Standardisierten Bewertung mit Bund und Land Bis Ende 2012: Grundsatzentscheidung der Gremien zur Freigabe von Planungsmitteln für die Streckenverlängerung Eppelheim Schwetzingen Anfang 2013 Antragstellung GVFG-Rahmenantrag für das Mobilitätsnetz Heidelberg und Einreichen der ersten Finanzierungsanträge Herstellung des Baurechts bis Ende 2015 (Bürgerbeteiligung, Planfeststellung) 2016 Baubeginn (nach Vorliegen Finanzierungszusage) 2018 Inbetriebnahme Seite 15

16 Vorstellung der möglichen Trassenführung Herr Wagner, Ingenieurbüro Karle GmbH Seite 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Zeit Dauer Martin in der Beek Technischer Geschäftsführer Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Tel. 0621/ Seite 17

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1 Willkommen Seite 1 RÜCKBLICK Nach 1945 gute Ausgangsbasis > Streckennetz weitestgehend unzerstört > Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets und der Region (Schwetzingen, Wiesloch, Neckargemünd,

Mehr

Straßenbahnverlängerung Eppelheim - Plankstadt - Schwetzingen

Straßenbahnverlängerung Eppelheim - Plankstadt - Schwetzingen Straßenbahnverlängerung Eppelheim - Plankstadt - Schwetzingen Bürgerversammlung Plankstadt, 08. Mai 2014 Mannheim, im Mai 2014 Ablauf der Bürgerversammlung 19:00 Begrüßung 19:15 Einführung und Vorstellung

Mehr

Straßenbahnverlängerung Eppelheim - Plankstadt - Schwetzingen

Straßenbahnverlängerung Eppelheim - Plankstadt - Schwetzingen Straßenbahnverlängerung Eppelheim - Plankstadt - Schwetzingen 1. - 3. Abschnitt Plankstadt, September 2013 Mannheim, im September 2013 Plankstadt Übersicht Termine Abschnitt 3 19.09.2013 Abschnitt 2 12.09.2013

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene 1 Rückblick Nach 1945 gute Ausgangsbasis Streckennetz weitestgehend unzerstört Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets Regionale Vernetzung mit

Mehr

Neubau BAB Brücke über die A5 nach Eppelheim. Bürgerinformation am

Neubau BAB Brücke über die A5 nach Eppelheim. Bürgerinformation am Neubau BAB Brücke über die A5 nach Eppelheim Bürgerinformation am 26.11.2014 1. GESAMTKONZEPT DES MOBILITÄTSNETZES a) Idee des Mobilitätsnetzes: Bündelung bisher in Heidelberg und Region diskutierter Einzelprojekte

Mehr

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs Mit gutem Gefühl unterwegs Verkehrsgebiet Strukturdaten (2013) Fläche (Hektar) 73.700 Einwohnerzahl 772.300 davon Mannheim 291.500 Ludwigshafen 158.600 Heidelberg 148.400 Metropolregion Rhein-Neckar Seite

Mehr

Deutschland-Tag des Nahverkehrs

Deutschland-Tag des Nahverkehrs Seite 1 von 5 Deutschland-Tag des Nahverkehrs Verkehrsbetriebe beklagen fehlende Unterstützung von Bund und Länder. Deutschlands Infrastruktur bröckelt: Auch bei Bussen und Bahnen hat die Sanierung von

Mehr

Beschlussvorlage. Stadt Heidelberg. Mobilitätsnetz Grundsatzbeschluss und Rahmenantrag GVFG- Bundesfördermittel (ersetzt Drucksache 0044/2013/BV)

Beschlussvorlage. Stadt Heidelberg. Mobilitätsnetz Grundsatzbeschluss und Rahmenantrag GVFG- Bundesfördermittel (ersetzt Drucksache 0044/2013/BV) Stadt Heidelberg Drucksache: 0082/2013/BV Datum: 05.03.2013 Federführung: Dezernat II, Amt für Verkehrsmanagement Beteiligung: Betreff: Mobilitätsnetz Grundsatzbeschluss und Rahmenantrag GVFG- Bundesfördermittel

Mehr

RNV und der MITRAC Energy Saver Ein Erfahrungsbericht Teil 1

RNV und der MITRAC Energy Saver Ein Erfahrungsbericht Teil 1 RNV und der MITRAC Energy Saver Ein Erfahrungsbericht Teil 1 Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, Mannheim Verkehrsgebiet Strukturdaten (2011) Fläche (Hektar) 73.700

Mehr

Finanzierung zukünftiger Investitionen in den ÖPNV für Baden-Württemberg nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz

Finanzierung zukünftiger Investitionen in den ÖPNV für Baden-Württemberg nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Finanzierung zukünftiger Investitionen in den ÖPNV für Baden-Württemberg nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Pressekonferenz 17.10.2012 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender

Mehr

Von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen

Von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Dokumentation Teilprojekt Straßenbahnverlängerung Von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Abschnitt 1:Kreisverkehr am Ortseingang mit Haltestelle Plankstadt-Ost bis Eisenbahnstraße (inkl. Kreuzungsbereich)

Mehr

Folgekostenrechnung zur Stadtbahnstrecke D-Innenstadt. Bericht im Verkehrsausschuss der Region Hannover am

Folgekostenrechnung zur Stadtbahnstrecke D-Innenstadt. Bericht im Verkehrsausschuss der Region Hannover am Folgekostenrechnung zur Stadtbahnstrecke D-Innenstadt Bericht im Verkehrsausschuss der Region Hannover am 1. Zu beurteilende Planfallvarianten Mitfall 1 Mitfall 2 Tunnel Oberfläche Best Case im Sinne der

Mehr

Stadtbahn Hamburg. Anja Hajduk Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt

Stadtbahn Hamburg. Anja Hajduk Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt Stadtbahn Hamburg 22. November 2010 Pressekonferenz zur Einführung einer Niederflurstadtbahn Anja Hajduk, Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt Günter Elste, Vorstandsvorsitzender HOCHBAHN Stadtbahn

Mehr

Karlsruhe Angebot

Karlsruhe Angebot www.ptv.de Sachstand S2-Verlängerung in den nördlichen Landkreis Karlsruhe Spöck Karlsdorf-Neuthard Bruchsal Forst Hambrücken Waghäusel Vorstudie einer Standardisierten Bewertung Angebot PTV Planungg Transport

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen. - Verband Region Stuttgart (Region) - Landeshauptstadt Stuttgart. - Landkreis Esslingen. - Stadt Leinfelden-Echterdingen

Rahmenvereinbarung. zwischen. - Verband Region Stuttgart (Region) - Landeshauptstadt Stuttgart. - Landkreis Esslingen. - Stadt Leinfelden-Echterdingen Anlage 2 zu GRDrs 996/2013 Rahmenvereinbarung zur Verlängerung der Stadtbahn von Stuttgart, Haltestelle Schelmenwasen, nach Leinfelden-Echterdingen, Haltestelle Flughafen/Messe, der S-Bahn von Filderstadt/Bernhausen

Mehr

Das a N et e z t X 0 X Umb m auma m ßn ß ahme m Bismarckplatz

Das a N et e z t X 0 X Umb m auma m ßn ß ahme m Bismarckplatz Das Netz 20XX Umbaumaßnahme Bismarckplatz Der Bismarckplatz im Netz 20XX Neuenheimer Feld Schriesheim (Weinheim) Köpfel Peterstal, Wilhelmsfeld Wieblingen (Mannheim) Ertüchtigung Bismarckplatz Neckar S

Mehr

Gemeinsame Sitzung PVA und Ortsbeiräte. 23. Oktober 2013

Gemeinsame Sitzung PVA und Ortsbeiräte. 23. Oktober 2013 Gemeinsame Sitzung PVA und Ortsbeiräte 23. Oktober 2013 1 Mainzelbahn Streckenführung 2 Mainzelbahn Zeitplan 2012 2013 2014 III IV I II III IV I II EÖT Bescheid Planfeststellungsverfahren Antrag Zusage

Mehr

2. wie hoch die durchschnittliche Preissteigerung der in Ziffer 1 genannten Projekte

2. wie hoch die durchschnittliche Preissteigerung der in Ziffer 1 genannten Projekte Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2002 02. 05. 2017 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr Projekte des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes

Mehr

zur Beschlussfassung - Öffentliche Sitzung VA-012.docx VA-Ö - 012/2014

zur Beschlussfassung - Öffentliche Sitzung VA-012.docx VA-Ö - 012/2014 Sitzungsvorlage Nr. 012/2014 Verkehrsausschuss am 19.11.2014 zur Beschlussfassung - Öffentliche Sitzung - 27.10.2014 VA-012.docx 050 - VA-Ö - 012/2014 Zu Tagesordnungspunkt 2 S-Bahn nach Neuhausen I. Sachvortrag:

Mehr

Stadtbahn Spöck Karlsdorf-Neuthard - Bruchsal - Forst Hambrücken - Waghäusel. Bürgerinformationen November/Dezember 2010

Stadtbahn Spöck Karlsdorf-Neuthard - Bruchsal - Forst Hambrücken - Waghäusel. Bürgerinformationen November/Dezember 2010 Stadtbahn Spöck Karlsdorf-Neuthard - Bruchsal - Forst Hambrücken - Waghäusel Bürgerinformationen November/Dezember 2010 Dr. Reinhard Bickelhaupt AVG-Planungsabteilung Dr. Klaus Lösch KVV-Verkehrsplanung

Mehr

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Begrüßung und Vorstellung Planungsablauf und

Mehr

Chemnitzer Modell. Das Chemnitzer Modell Stufe 5, Ausbau Stollberg Oelsnitz. Planungsstand und weiteres Vorgehen

Chemnitzer Modell. Das Chemnitzer Modell Stufe 5, Ausbau Stollberg Oelsnitz. Planungsstand und weiteres Vorgehen 1 1 Chemnitzer 15. November Modell 2016 Stufe 5 Bürgerinformationsveranstaltung Chemnitzer Modell 15. Stufe November 5 2016 Chemnitzer Modell Das Chemnitzer Modell Stufe 5, Ausbau Stollberg Oelsnitz Planungsstand

Mehr

Überprüfung der Nutzen-Kosten- Berechnungen zu Stuttgart 21

Überprüfung der Nutzen-Kosten- Berechnungen zu Stuttgart 21 Überprüfung der Nutzen-Kosten- Berechnungen zu Stuttgart 21,Pressekonferenz 21. Juni 2011 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender Verkehrsclub Deutschland Landesverband Baden-Württemberg

Mehr

Bürgerinformation Planfeststellung Straßenbahn Bahnstadt Bürgerinfomation

Bürgerinformation Planfeststellung Straßenbahn Bahnstadt Bürgerinfomation Bürgerinformation Planfeststellung Straßenbahn Bahnstadt Bürgerinfomation Heidelberg, den 18.07.2014 Das Mobilitätsnetz Heidelberg Seite 2 Bürgerinformation 18.07.2014 Der Liniennetzplan des Mobilitätsnetzes

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung zum Ausbau der Main-Weser-Bahn. Perspektiven für den Nahverkehr - Die Nutzen-Kosten-Untersuchung

Bürgerinformationsveranstaltung zum Ausbau der Main-Weser-Bahn. Perspektiven für den Nahverkehr - Die Nutzen-Kosten-Untersuchung zum Ausbau der Main-Weser-Bahn Perspektiven für den Nahverkehr - Die Nutzen-Kosten-Untersuchung 1 Standardisiertes Bewertungsverfahren 1.1 Ziele Entscheidungsgrundlage für Zuwendungen nach GVFG- Bundesprogramm

Mehr

CAMPUSBAHN WIE? 1. Strecke Klinikum-Brand späterer Ausbau Vaals-Kaninsberg und weiter

CAMPUSBAHN WIE? 1. Strecke Klinikum-Brand späterer Ausbau Vaals-Kaninsberg und weiter CAMPUSBAHN WIE? 1. Strecke Klinikum-Brand späterer Ausbau Vaals-Kaninsberg und weiter CAMPUSBAHN WIE? 66% Besonderer Bahnkörper Rasengleis nicht befahrbar mit KFZ Besonderer Bahnkörper Gleiszone gepflastert

Mehr

Sind die kommunalen Verkehrsunternehmen noch zu retten? Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Koblenz, den 15. September 2005

Sind die kommunalen Verkehrsunternehmen noch zu retten? Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Koblenz, den 15. September 2005 Sind die kommunalen Verkehrsunternehmen noch zu retten? Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Koblenz, den 15. September 2005 Neustrukturierung ÖPNV Ausgangslage } Rahmenbedingungen 1 2 Veränderte wettbewerbsrechtliche

Mehr

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Durchführung durch das IB Spiekermann, Düsseldorf, Februar 2010 19.11.2010 Königsbrunn 1 Daten erster eindeutiger Nachweis der Förderfähigkeit

Mehr

Informationsveranstaltung Standardisierte Bewertung

Informationsveranstaltung Standardisierte Bewertung Mobilitätsnetz Heidelberg Informationsveranstaltung Standardisierte Bewertung Termin & Ort Datum: 12. November 2013 Ort: Rathaussaal, Rathaus Stadt Heidelberg Zeit: 18.00 21.00 Uhr Inhalt Seite TOP 1 Begrüßung

Mehr

ÖPNV-Planungen im Bremen-Huchting, Stuhr und Weyhe

ÖPNV-Planungen im Bremen-Huchting, Stuhr und Weyhe ÖPNV-Planungen im Bremen-Huchting, Stuhr und Weyhe Vortrag auf einem Informationsabend der Interessengemeinschaft Huchtinger Unternehmer (IHU) 4. März 2003 www.aktiv-stuhr.de Aktiv Sept. 1995 Ergebnis

Mehr

Information des Landkreises Erlangen-Höchstadt über Gegenstand und Durchführung der Bürgerentscheide am zum Thema Stadt-Umland-Bahn

Information des Landkreises Erlangen-Höchstadt über Gegenstand und Durchführung der Bürgerentscheide am zum Thema Stadt-Umland-Bahn Information des Landkreises Erlangen-Höchstadt über Gegenstand und Durchführung der Bürgerentscheide am 19.04.2015 zum Thema Stadt-Umland-Bahn Am Sonntag, den 19.04.2015 finden zwei Bürgerentscheide statt,

Mehr

Ihr Mobilitätsindex beträgt 3,8. Ihr Potenzial ist 4,4.

Ihr Mobilitätsindex beträgt 3,8. Ihr Potenzial ist 4,4. 1 Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Ihr Mobilitätsindex beträgt 3,8. Ihr Potenzial ist 4,4. Die rnv als Mobilitätspartner für Unternehmen Christian Volz 2 Rhein-Neckar-Verkehr GmbH ÖPNV Angebotsübersicht Beratungsangebot

Mehr

Regionaltangente West

Regionaltangente West Stiftstraße 9-17 60313 Frankfurt Regionaltangente West Ortsbeirat 8 Sitzung am 26.09.2013 Geschäftsführer: Dipl. Betriebsw. (FH) Rolf Valussi Dipl. Wirtschaftsing. Peter Forst Gesellschafterstruktur Die

Mehr

ÖPNV-Untersuchung Korridor Darmstadt Roßdorf Groß-Zimmern

ÖPNV-Untersuchung Korridor Darmstadt Roßdorf Groß-Zimmern ÖPNV-Untersuchung 17. März 2014 17.03.2014 1 Ausgangslage / Anlass hohe Verkehrsnachfrage im sehr dichtes Busangebot Probleme Stau (B26, Darmstadt, Roßdorf) überfüllte Fahrzeuge deutliche Verspätungen

Mehr

Interregionale Mobilität verkehrliche Verflechtungen zwischen den Metropolregionen

Interregionale Mobilität verkehrliche Verflechtungen zwischen den Metropolregionen Interregionale Mobilität verkehrliche Verflechtungen zwischen den Metropolregionen Regionalkonferenz Mobilitätswende Fachforum 2: Sind die Metropolregionsgrenzen auch Mobilitätsgrenzen? 11. Mai 2017 Christian

Mehr

Variante Region Neckar-Alb

Variante Region Neckar-Alb Filder-Dialog S21 2. Dialogrunde - Varianten und deren Bewertung am 29. Juni 2012 Variante Region Neckar-Alb Angela Bernhardt, Verbandsdirektorin Löwensteinplatz 1, 72116 Mössingen Telefon: 0 74 73 / 95

Mehr

Ergebnisse für das Jahr 2006 und Perspektiven für den ÖPNV im VBN

Ergebnisse für das Jahr 2006 und Perspektiven für den ÖPNV im VBN Ergebnisse für das Jahr 2006 und Perspektiven für den ÖPNV im VBN Pressegespräch am 17. April 2007 Übersicht VBN im Überblick Entwicklung der Fahrgeldeinnahmen und der Fahrgastzahlen Ergebnisse des VBN-Kundenbarometers

Mehr

Öffentlich KT 10. Okt Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA

Öffentlich KT 10. Okt Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 102a/2013 den 30.09.2013 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 10. Okt. 2013 Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU Abschluss

Mehr

Informationsabend zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb in Reutlingen

Informationsabend zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb in Reutlingen Informationsabend zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb in Reutlingen Reutlingen, 12. Januar 2016 Vorbild: Zweisystem Stadtbahn Karlsruhe S-Bahn Stuttgart Straßenbahn München Stadtbahn Karlsruhe Eisenbahnstrecke

Mehr

Entwicklung von Ottendorf-Okrilla

Entwicklung von Ottendorf-Okrilla Entwicklung von Ottendorf-Okrilla in Verbindung mit der Verkehrsuntersuchung Dresden Königsbrück CDU-Ortsverband Ottendorf-Okrilla März 2017 Entwicklung Ortszentrum Ehemaliges Betonwerksgelände zentrale

Mehr

Regierungspräsidium Freiburg

Regierungspräsidium Freiburg Regierungspräsidium Freiburg Abteilung Straßenwesen und Verkehr AGGLO PROGRAMM BASEL 6. Mitwirkungsveranstaltung in Rheinfelden (CH) am 1. April 2014 Förderung des kommunalen Straßenbaus nach dem LGVFG

Mehr

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 2020: Szenarien

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 2020: Szenarien WWW.PTV.DE Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 22: Szenarien Cottbus, 11.2.29 Ausgangssituation > Demografische Entwicklung > 87.3 Einwohner im Jahr 22 > demografisch bedingter

Mehr

Ausbau des U-Bahn-Systems in Hamburg

Ausbau des U-Bahn-Systems in Hamburg Foto: www.mediaserver.hamburg.de/christian Spahrbier Ausbau des U-Bahn-Systems in Hamburg 01.11.2017 Mobilitätsbeirat Dipl.-Ing. Michael Heidrich Bereichsleiter Systementwicklung und Angebotsplanung Kontinuierliche

Mehr

NAHVERKEHRSPLAN DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ

NAHVERKEHRSPLAN DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ NAHVERKEHRSPLAN 2018-2022 DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ 1. Nahverkehrsforum consult.ptvgroup.com consult.ptvgroup.com Irene Burger Simon Oelschläger Mainz, 13.12.2017 AGENDA Anlass und Rahmen des Nahverkehrsplans

Mehr

Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick

Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick Die geplante Linie 2 verbindet den Kuhberg mit der Wissenschaftsstadt bietet mehr als 20.000 Anwohnern, Arbeitnehmern, Schülern und Studenten

Mehr

ÖPNV in Stuttgart: wie finanzieren wir das? Die finanzielle Situation der SSB

ÖPNV in Stuttgart: wie finanzieren wir das? Die finanzielle Situation der SSB ÖPNV in Stuttgart: wie finanzieren wir das? Die finanzielle Situation der SSB 21. April 2016, Turmforum Stuttgart Stefanie Haaks, kfm. Vorständin der Stuttgarter Straßenbahnen AG Entwicklung der finanziellen

Mehr

2. Stufe S-Bahn Rhein-Neckar Realisierungs- und Finanzierungsvertrag Karlsruhe - Mannheim

2. Stufe S-Bahn Rhein-Neckar Realisierungs- und Finanzierungsvertrag Karlsruhe - Mannheim Kämmereiamt Sitzungsvorlage 16/2013 2. Stufe S-Bahn Rhein-Neckar Realisierungs- und Finanzierungsvertrag Karlsruhe - Mannheim TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 7 Kreistag 16.05.2013 öffentlich

Mehr

Modul I. Technische Machbarkeit, betriebliche Möglichkeiten, Kosten und Fahrgastpotentiale. Vorstellung der Untersuchungsergebnisse

Modul I. Technische Machbarkeit, betriebliche Möglichkeiten, Kosten und Fahrgastpotentiale. Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Einführung eines S-Bahn- Modul I Technische Machbarkeit, betriebliche Möglichkeiten, Kosten und Fahrgastpotentiale Vorstellung der Untersuchungsergebnisse 23.07.2009 1 Aufgabenstellung: Untersuchung der

Mehr

Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Hamburg. Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest

Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Hamburg. Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Hamburg Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest 23.03.2016 Ergebnis der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest Bramfeld City

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 91/2014 4. Sitzungsperiode Köln, den 07. November 2014 Vorlage für die 2. Sitzung des Regionalrates am 28. November 2014 TOP 14

Mehr

Barrierefreier Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Karlsruhe

Barrierefreier Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Karlsruhe Amt für Schulen und öffentlichen Personennahverkehr Az.: 23.31002-797.751-3438517 Sitzungsvorlage KT/16/2017 Barrierefreier Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Karlsruhe TOP Gremium

Mehr

TOP 4: Erfahrungen Winterfahrplanwechsel

TOP 4: Erfahrungen Winterfahrplanwechsel TOP 4: Erfahrungen Winterfahrplanwechsel Winter 2017/2018 PB 8, Felix Dmochowski Mannheim, den 19. Februar 2018 Felix Dmochowski Mannheim, im Februar 2018 Agenda Maßnahmen in Mannheim Maßnahmen in Ludwigshafen

Mehr

Regionalverband Neckar-Alb. Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG

Regionalverband Neckar-Alb. Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG Regionalverband Neckar-Alb Sitzung des Planungsausschusses am 26.10.2010 2010 Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG Gliederung > Überblick Investitionsvorhaben

Mehr

Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach. 3. April 2009

Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach. 3. April 2009 Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach 3. April 2009 Allgemeines Ausgangslage des Streckenausbaus - Verlängerung der Strecke bis nach Meinerzhagen

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

Das Projekt

Das Projekt Vernetzt und vital Kommunale Demographiekonzepte Das Projekt Zusammenarbeit von Kommunen und Handwerk zur Sicherstellung positiver Wohn- und Lebenssituationen Berlin, Di., 07. September 2010 Nikolaus Teves,

Mehr

Barrierefreier ÖPNV im ländlichen Raum Planungsansätze im VRN

Barrierefreier ÖPNV im ländlichen Raum Planungsansätze im VRN Barrierefreier ÖPNV im ländlichen Raum Planungsansätze im VRN Fachtagung: Barrierefreiheit im regionalen Buslinienverkehr 25. November 2013 in Erfurt Gliederung I Einführung II Elemente der Barrierefreiheit

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Chance zum Einstieg nutzen 6. Am 19.04.2015: Für das Kreistagsbegehren

Mehr

Die Straßenbahn als kostengünstiges und erfolgreiches Verkehrsmittel für mittelstarke Verkehrsströme - Erfahrungen aus der Praxis

Die Straßenbahn als kostengünstiges und erfolgreiches Verkehrsmittel für mittelstarke Verkehrsströme - Erfahrungen aus der Praxis Die Straßenbahn als kostengünstiges und erfolgreiches Verkehrsmittel für mittelstarke Verkehrsströme - Erfahrungen aus der Praxis Dipl.-Ing. (FH) Bernd KARL 06. November 2017 Gliederung 1 Kurzvorstellung

Mehr

Schienenanbindung Baden-Airpark

Schienenanbindung Baden-Airpark www.ptv.de Folgekostenrechnung Schienenanbindung Baden-Airpark Projektgruppensitzung am 18.05.2011 Anlage zu DS Nr. 2011-191 GR 25.07.2011 Inhalte > Grundlagen > Folgekosten Mitfall Rastatt 3 > Folgekosten

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung. DB Netz AG Darmstadt

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung. DB Netz AG Darmstadt Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung DB Netz AG Darmstadt 30.09.2016 Agenda Projekt Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Aktueller Sachstand Geplantes Vorgehen zur frühen

Mehr

Stadtbahnverlängerung Volkmarode Nord Wendeschleife Gliesmarode Bürgerworkshop

Stadtbahnverlängerung Volkmarode Nord Wendeschleife Gliesmarode Bürgerworkshop Stadtbahnverlängerung Volkmarode Nord Wendeschleife Gliesmarode Bürgerworkshop Begegnungszentrum Gliesmarode 9. August 2018 Begrüßung Jörg Reincke, Geschäftsführer Braunschweiger Verkehrs-GmbH Vorstellung

Mehr

Von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen

Von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Dokumentation Teilprojekt Straßenbahnverlängerung Von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Abschnitt 2:Eisenbahnstraße (ohne Kreuzungsbereich) bis Waldpfad (inkl. Kreuzungsbereich) mit Haltestelle

Mehr

U2 Verlängerung Gonzenheim Bad Homburg Bahnhof

U2 Verlängerung Gonzenheim Bad Homburg Bahnhof U2 Verlängerung Gonzenheim Bad Homburg Bahnhof 2. INFOMARKT 18. OKTOBER 2018, BAD HOMBURG DIPL.-ING. THOMAS BUSCH Der RMV heißt ein Fahrplan Einwohner im RMV- Verbundgebiet Kassel etwa 5 Mio. ein Fahrschein

Mehr

Kooperative Stadtentwicklung Energie, Verkehr, Klima Workshop 1: Zukunftsweisende ÖPNV-Konzepte

Kooperative Stadtentwicklung Energie, Verkehr, Klima Workshop 1: Zukunftsweisende ÖPNV-Konzepte Kooperative Stadtentwicklung Energie, Verkehr, Klima Workshop 1: Zukunftsweisende ÖPNV-Konzepte Städtebauliche Integration von Tramprojekten in Frankreich 19. Mai 2011 Dipl.-Ing. Jan große Beilage Überblick

Mehr

Sachstand RSB Mai 2014

Sachstand RSB Mai 2014 Sachstand RSB Mai 2014 Ortsdurchfahrt Ohmenhausen Sachstand Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Mai 2014 Ortsdurchfahrt Ohmenhausen Projektdaten Streckenlänge: 190 km Streckenneubau: 44 km Elektrifizierung:

Mehr

Mannheim elektrisch Induktives Zwischenladen der Buslinie 63

Mannheim elektrisch Induktives Zwischenladen der Buslinie 63 Mannheim elektrisch Induktives Zwischenladen der Buslinie 63 Rhein-Neckar-Verkehr GmbH 8. März 2016 Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Verkehrsgebiet Daten (2014) Fläche (Hektar) 73.700 Einwohner (gesamt) 790.000

Mehr

Nahverkehr für alle. Mannheim, 5. Mai 2008

Nahverkehr für alle. Mannheim, 5. Mai 2008 Nahverkehr für alle Mannheim, 5. Mai 2008 Dr. Volker Sieger Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität Mainz Finanzierung des ÖPNV Säule I - Fahrgäste: Fahrgelderlöse Erstattungsleistungen (Schüler,

Mehr

CityBahn-Infomesse in Mainz: Verkehrsdezernentin Katrin Eder stellt Varianten vor jetzt ist Ihre Meinung gefragt

CityBahn-Infomesse in Mainz: Verkehrsdezernentin Katrin Eder stellt Varianten vor jetzt ist Ihre Meinung gefragt 17. April 2018 CityBahn-Infomesse in Mainz: Verkehrsdezernentin Katrin Eder stellt Varianten vor jetzt ist Ihre Meinung gefragt (rap) Nach der erfolgreichen Beteiligung zur CityBahn in Wiesbaden ist nun

Mehr

Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat

Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat 1 Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat Anzahl der Baumaßnahmen: 28 Übergangsstellen 32 P+R Anlagen Problemfeld Doppik, Komplementärfinanzierung

Mehr

Baumaßnahmen in Weinheim Anwohnerinformation

Baumaßnahmen in Weinheim Anwohnerinformation Anwohnerinformation 1 Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Überblick Gesamtprojekt: 2 Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Verlegung der Haltestelle Weinheim Hauptbahnhof Verlegung der Haltestell von der Ostseite der B3 auf

Mehr

Vorstellung Regionaltangente West. Workshop II - URBAN NODE des Transeuropäischen Verkehrsnetzes

Vorstellung Regionaltangente West. Workshop II - URBAN NODE des Transeuropäischen Verkehrsnetzes Stiftstraße 9-17 60313 Frankfurt Vorstellung Regionaltangente West Workshop II - URBAN NODE des Transeuropäischen Verkehrsnetzes Gemeinsame Landesplanungsabteilung Land Brandenburg und Berlin am 19.03.2015

Mehr

Regionalzughalt Poccistraße

Regionalzughalt Poccistraße Regionalzughalt Poccistraße Voruntersuchung Aufnahmedatum Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie August 2013 Münchner Verkehrs- und Tarifverbund

Mehr

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Quelle: www.citytunnelleipzig.de Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Ronald Juhrs, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Die Stadt Leipzig Bevölkerungsentwicklung seit 2000

Mehr

Stadt-Umland-Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach. Trassenforum

Stadt-Umland-Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach. Trassenforum Stadt-Umland-Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach Trassenforum Auswahl Trassenvarianten Wie kommt man zu einer Entscheidung für eine Vorzugstrasse, wenn es verschiedene Trassenvarianten gibt? Was für

Mehr

Machbarkeitsstudie Markgröninger Bahn

Machbarkeitsstudie Markgröninger Bahn BPR Beraten Planen Realisieren Machbarkeitsstudie Markgröninger Bahn Gutachterliche Empfehlung zur Untersuchung des Waiblinger Asts Inhalt 1 Ausgangslage Machbarkeitsstudie Switch / DB international 2

Mehr

Rhenus Veniro Der Qualitätsdienstleister im Nahverkehr auf Straße und Schiene

Rhenus Veniro Der Qualitätsdienstleister im Nahverkehr auf Straße und Schiene Rhenus Veniro Der Qualitätsdienstleister im Nahverkehr auf Straße und Schiene Rhenus Veniro GmbH & Co. KG Homberger Straße 113, 47441 Moers www.rhenus-veniro.de Gesellschafterstruktur Rhenus Veniro RETHMANN

Mehr

Bündnis Pro Straßenbahn: Straßenbahnzielnetz Berlin Bündnis Pro Straßenbahn 23. Mai 2018

Bündnis Pro Straßenbahn: Straßenbahnzielnetz Berlin Bündnis Pro Straßenbahn 23. Mai 2018 Bündnis Pro Straßenbahn: Straßenbahnzielnetz Berlin 2050 Bündnis Pro Straßenbahn 23. Mai 2018 Gliederung Prämissen und Ziele Vorgehensweise und Analyseebenen Ausschnittsweise Darstellung der Analyse Straßenbahnnetz

Mehr

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB Kreistagssitzung am 30.04.2014 consult.ptvgroup.com GLIEDERUNG Betriebskonzept und Haltepunkte RSB-Modul 1 Sachstand, Bedeutung und weiteres Vorgehen Nutzen-Kosten-Untersuchung

Mehr

Große Kreisstadt Leimen

Große Kreisstadt Leimen Große Kreisstadt Leimen Exposé zum Verkauf des Grundstücks Nußlocher Straße 8 im Sanierungsgebiet Innenstadt in Leimen zugunsten einer Modernisierung Auftraggeber Verfahrensbetreuung Stadt Leimen Kommunalentwicklung

Mehr

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS Sachstand Landkreis Reutlingen, Februar 2013 www.ptvag.com GLIEDERUNG Ausgangssituation Untersuchungsfälle Übersicht Kostenschätzung

Mehr

Elektro-Busförderung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg

Elektro-Busförderung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg Elektro-Busförderung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg Mona Mühlbäck & Natalia Roizenzon-Sipple Ministerium für Verkehr Abteilung Nachhaltige Mobilität Referat 42, Elektromobilität und Fahrzeuginnovation

Mehr

Social hacking oder das Scheitern der Verkehrspolitik am Beispiel des Transrapids in München

Social hacking oder das Scheitern der Verkehrspolitik am Beispiel des Transrapids in München Social hacking oder das Scheitern der Verkehrspolitik am Beispiel des Transrapids in München Andreas Barth, PRO BAHN Oberbayern Stuttgart, 11. März 2010 Seite 1 Über PRO BAHN... Interessensvertretung der

Mehr

Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland

Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland

Mehr

Bremer Straßenbahn AG

Bremer Straßenbahn AG Bremer Straßenbahn AG Bremen bewegen. Perspektiven für Pendler*innen, die den ÖPNV in Bremen nutzen wollen Michael Hünig Vorstand Betrieb und Personal / Arbeitsdirektor Quelle: VerkehrsManagementZentrale

Mehr

Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen

Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen Aktueller Stand Ostelsheim Tagesordnung I. Historie/Projektentwicklung II. Allgemeine Informationen zur Hermann-Hesse-Bahn III. Standardisierte Bewertung IV.

Mehr

Elektrifizierungskonzept für das Schienennetz in Baden-Württemberg

Elektrifizierungskonzept für das Schienennetz in Baden-Württemberg Elektrifizierungskonzept für das Schienennetz in Baden-Württemberg 13. April 2018 Gesamtübersicht Kategorie Streckenlänge in km Strecken km in % Zugkm p.a. Zugkm in % elektrifizierte Strecke 2.472 60,57

Mehr

Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement

Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement Josef Weber zur Veranstaltung STUB-Diskussion am 4.11.2014 Quelle: Nürnberg Luftbild Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement Infrastruktur schafft Stadt oder Stadt schafft Infrastruktur?

Mehr

Straßenbahnplanung Bahnhof Ostkreuz

Straßenbahnplanung Bahnhof Ostkreuz Straßenbahnplanung Bahnhof Ostkreuz 1. Zwischenbericht Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt 10. Juni 2013 Foto: Michelmann Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin VII A33 /

Mehr

Stadtbahnsysteme Modern, attraktiv, zukunftsweisend

Stadtbahnsysteme Modern, attraktiv, zukunftsweisend Stadtbahnsysteme Modern, attraktiv, zukunftsweisend Dipl.-Ing. Matthias Striebich, Stellvertretender Landesvorsitzender VCD Bayern Vortrag am 16.01.2007 in Passau Übersicht Positive Beispiele Systemvorteile

Mehr

Wie funktioniert das System Stadtbahn?

Wie funktioniert das System Stadtbahn? Informationsveranstaltung Stadtbahn Nord am 10.3.2016 in Offenau Wie funktioniert das System Stadtbahn? Claus-Jürgen Renelt Leiter Amt für Bauen, Umwelt und Nahverkehr Kein Taktverkehr Bedienungshäufigkeit

Mehr

Straßenbahnplanung Bahnhof Ostkreuz

Straßenbahnplanung Bahnhof Ostkreuz Straßenbahnplanung Bahnhof Ostkreuz 2. Zwischenbericht Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt 5. Dezember 2013 Foto: Michelmann Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin VII C34

Mehr

Der neue Landestarif für Baden-Württemberg

Der neue Landestarif für Baden-Württemberg Der neue Landestarif für Baden-Württemberg Matthias Lieb, VCD-Landesvorsitzender 28.11.2018 Heidelberg Umweltzentrum 1 23.11.2018 Horber Schienentage 2 Agenda 1. Was ist ein Verkehrsverbund? 2. Verbünde

Mehr

Verkehrsführung Innenstadt - Probelauf

Verkehrsführung Innenstadt - Probelauf Stadt Stadt Kehl Gemeinderat 15. Februar 2017 Allgemeine Ziele der Planung 15.02.2017 Seite 4 Allgemeine Ziele der Planung für den Stadtbus Verknüpfung aller Stadtbuslinien an einer im Herzen der Stadt

Mehr

U4 Horner Geest. Bürgerbeteiligung. Planungswerkstatt am 29. November 2016

U4 Horner Geest. Bürgerbeteiligung. Planungswerkstatt am 29. November 2016 U4 Horner Geest. Bürgerbeteiligung. Planungswerkstatt am 29. November 2016 1 Landschaftsachse Horner Geest 2 Warum braucht Hamburg mehr U-Bahn 3 Aktueller Stand U4 Horner Geest 4 Rückblick und Ausblick

Mehr

Infrastrukturplanung mit FBS am Beispiel der Breisgau-S-Bahn FBS Anwendertreffen Karlsruhe, 25. April 2013 Dipl.-Ing.

Infrastrukturplanung mit FBS am Beispiel der Breisgau-S-Bahn FBS Anwendertreffen Karlsruhe, 25. April 2013 Dipl.-Ing. Infrastrukturplanung mit FBS am Beispiel der Breisgau-S-Bahn 2020 FBS Anwendertreffen Karlsruhe, 25. April 2013 Dipl.-Ing. Ulrich Miedler Breisgau-S-Bahn 2020 Ein Infrastrukturprojekt der Region FBS Anwendertreffen

Mehr

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 30. Juni 2011 1 Aktuelle Linienführung 2 Nachfrage Regionalverkehr 3 Landesnahverkehrsplan

Mehr

Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Ründeroth Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth

Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Ründeroth Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Ründeroth Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth ÖPNV in Ründeroth Bürgerinformation Schulzentrum Walbach, Planungsbüro VIA

Mehr

U5 City Nord. Bürgerbeteiligung. Auftaktveranstaltung Bürgerbeteiligung U5 City Nord

U5 City Nord. Bürgerbeteiligung. Auftaktveranstaltung Bürgerbeteiligung U5 City Nord U5 City Nord. Bürgerbeteiligung. Auftaktveranstaltung Bürgerbeteiligung U5 City Nord 1 Projekte City Nord 2 Bürgerbeteiligung 3 Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes 3.1 U5 von Bramfeld in die

Mehr

Die Buslinien nach Altenfurt und Moorenbrunn

Die Buslinien nach Altenfurt und Moorenbrunn Die Buslinien nach und Ein Vergleich der Auswirkungen von U-Bahn und Stadtbahn 1. Die Entwicklung bis 17 Die Stadtteile (10 = 6.800 Einwohner) und (2005 = 2.600 Einwohner) liegen ca. 8 km südöstlich vom

Mehr