Titel: (Fahrten zwischen weiter entfernter Wohnung und Arbeitsstätte als Werbungskosten - Kostenteilung bei Einschränkung des Klageantrags)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titel: (Fahrten zwischen weiter entfernter Wohnung und Arbeitsstätte als Werbungskosten - Kostenteilung bei Einschränkung des Klageantrags)"

Transkript

1 FG Nürnberg, Urteil v K 1354/2009 Titel: (Fahrten zwischen weiter entfernter Wohnung und Arbeitsstätte als Werbungskosten - Kostenteilung bei Einschränkung des Klageantrags) Normenketten: 9 Abs 1 S 3 Nr 4 S 6 EStG FGO R 9.10 Abs 1 S 8 LStR 2011 Orientierungsätze: 1. Kann ein lediger Steuerpflichtiger belegen, dass er seinen Lebensmittelpunkt nicht in der der Arbeitsstätte am nächsten liegenden Wohnung, sondern in einer weiter entfernteren hat, und diese nicht nur gelegentlich aufsucht, kann er - unabhängig davon, welches Verkehrsmittel er benutzt und ob ihn Aufwendungen entstehen, die Fahrten zu dieser Wohnung als Werbungskosten geltend machen. Weder in den gesetzlichen Grundlagen, den von der Rechtsprechung aufgestellten Grundsätzen noch in den die Verwaltung bindenden Lohnsteuerrichtlinien, insbesondere R 9.10 Abs. 1 Satz 8 Lohnsteuerrichtlinien 2011, findet sich ein Rechtssatz, dass 12 Fahrten über übliche Besuchsfahrten nicht hinausgehen und diese damit zu den nichtabziehbaren Aufwendungen für die private Lebensführung gehören. 3. Die Einschränkung des Klageantrags wirkt kostenrechtlich wie ein teilweises Unterliegen. Schlagworte: Aufwand, Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Klageantrag, Kosten, Lebensmittelpunkt, Lohnsteuerrichtlinien, Nachweis, Teilweises Unterliegen, Verkehrsmittel, Werbungskosten Fundstelle: BeckRS 2013, Tenor 1. Die Einkommensteuerfestsetzung in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom wird dahin geändert, dass die Einkommensteuer für 2004 in Höhe von festgesetzt wird. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen. 2. Die Kosten des Verfahrens haben die Klägerin zu 6/13 und das Finanzamt zu 7/13 zu tragen. 3. Die Zuziehung eines Bevollmächtigten für das Vorverfahren wird für notwendig erklärt. Tatbestand 1 Streitig ist, ob die Klägerin Werbungskosten für Fahrten zwischen dem Ort ihrer Arbeitsstätte und ihrem Heimatwohnort geltend machen kann. 2 Die Klägerin, die am xx.xx geboren wurde, war im Streitjahr ledig und arbeitete als Bürokauffrau in B. Dort hatte sie auch in dieser Zeit eine Wohnung. Ihr Elternhaus befand sich in X, wo ihr Vater ein Transportunternehmen und einen Baustoffhandel betrieb. In X hatte die Klägerin noch einen Freundeskreis, beteiligte sich dort gelegentlich am Vereinsleben, hatte dort noch ihren Zahnarzt und verfügte dort über ein Konto bei der Bank.

2 3 Ende des Jahres 2006 wandte sie sich an den Lohnsteuerhilfeverein mit der Bitte eine Einkommensteuererklärung für das Streitjahr zu erstellen. Die Erklärung unterschrieb sie am In der Erklärung gab sie einen Bruttoarbeitslohn von an und erklärte 45 Fahrten von B nach X mit einer Entfernung von 280 km als Werbungskosten. Weitere Werbungskosten machte sie für Kontoführungsgebühren i.h.v. 16, 50 % Unfallversicherung i.h.v. 31 und Steuerberatungskosten i.h.v. 137 geltend. 4 Die Erklärung war an das Finanzamt B unter der Steuernummer xxx/xxx/xxxxx adressiert. Der Mantelbogen der Erklärung trägt den Eingangsstempel des Finanzamt F von und vom Finanzamt M vom Das Finanzamt M übersandte die Erklärung mit Schreiben vom (Steuernummer xxx/xxx/xxxxx) an das beklagte Finanzamt wegen der Änderung der örtlichen Zuständigkeit. Es teilte mit, dass die Klägerin nach B verzogen sei und sich damit die örtliche Zuständigkeit für die Einkommensteuerveranlagung geändert habe. Es bat um Übernahme ab dem Veranlagungszeitraum Es beabsichtige, den bisher unter der o.g. Steuernummer geführten Fall ab dem zu löschen. 5 Das beklagte Finanzamt lehnte mit dem Schreiben vom die Einkommensteuerveranlagung für das Streitjahr 2004 ab, weil der Antrag nach 46 Abs. 2 Nr. 8 S. 2 EStG (in der für das Streitjahr gültigen Fassung) nicht innerhalb der dort vorgeschriebenen 2-Jahresfrist eingereicht worden sei. Eine Wiedereinsetzung in die Antragsfrist nach 110 Abs. 1 AO sei nicht möglich. Gegen die Ablehnung der Einkommensteuerveranlagung für das Streitjahr erhob die Klägerin am Einspruch. Zur Begründung trug sie vor, sie habe die Steuererklärung am zur Post gegeben. Hinsichtlich der Werbungskosten wegen der Fahrten von X nach B habe sie sich darauf verlassen können, dass die Anerkennung der Entfernungspauschale bis ohne Nachweis durch Belege erfolge. Ihr Lebensmittelpunkt habe sich in dieser Zeit in X befunden und sie sei jede Woche dorthin nach Hause gefahren. Dort haben ihre Eltern und ihr Freund gewohnt und sie sei in Vereinen aktiv gewesen. 6 In der Entscheidung vom setzte das beklagte Finanzamt die Einkommensteuer für 2004 i.h.v fest und wies im Übrigen den Einspruch als unbegründet zurück. Den Solidaritätszuschlag setzte es i.h.v. 170,55 fest. Die Steuerfestsetzung ergab sich aus dem Einkommensteuerbescheid vom gleichen Datum, der der Einspruchsentscheidung als Anlage beilag. Danach hatte das Finanzamt als Werbungskosten nur den Arbeitnehmer-Pauschbetrag i.h.v. 920 berücksichtigt. In der Entscheidung führte das Finanzamt aus, die Einkommensteuererklärung sei zwar erst nach dem Ablauf der Antragsfrist nach 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG eingegangen. Wegen einer verwaltungsintern bestimmten Übergangsfrist sei gleichwohl die Veranlagung durchzuführen gewesen. Als Werbungskosten könne es jedoch die geltend gemachten Fahrten zwischen B und X nicht anerkennen, weil die Klägerin nicht nachgewiesen habe, dass sich dort ihr Lebensmittelpunkt befunden habe. 7 Die Klägerin hat fristgerecht Klage erhoben und beantragt zuletzt sinngemäß, die Einkommensteuerfestsetzung in Gestalt der Einspruchsentscheidung dahin zu ändern, dass als Werbungskosten 28 Fahrten von B nach X anerkannt werden. 8 Weiter beantragt die Klägerin, die Zuziehung eines Bevollmächtigten im Vorverfahren für notwendig zu erklären. 9 Zur Begründung trägt sie im Wesentlichen folgendes vor: 10

3 Im Streitjahr habe sie 2 Wohnungen inne gehabt. Ihre Arbeitsstätte in B habe sie sowohl von der in B begründeten Wohnung als auch von der weiter entfernt liegenden Wohnung in X aufgesucht. Ihr Lebensmittelpunkt habe sich in dieser Zeit nach wie vor in X befunden. Zum Nachweis an der Teilnahme am öffentlichen Leben lege sie eine Bestätigung der Gemeindeverwaltung X vor und eine nach ihrem Haushaltsbuch rekonstruierte Aufstellung der Daten über die einzelnen Fahrten von B nach X. Sie könne ihre Kontoauszüge, Unterlagen über Arztbesuche, den Arbeitsvertrag über eine Nebentätigkeit in der Firma ihres Vaters und verschiedene weitere Unterlagen vorlegen. Als Zeugen dafür, dass ihr Lebensmittelpunkt damals in X gewesen sei, benenne sie ihre Eltern und ihren Freund. Weitere Nachweise und Aufzeichnungen könne sie nicht beibringen, weil sie davon ausgegangen sei, dass es im Hinblick auf die Regelung der Entfernungspauschale auf die tatsächlichen Aufwendungen nicht ankomme. Einen höheren Betrag als 4500 beanspruche sie nicht, weil sie die Fahrten nicht mit einem eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagen durchgeführt habe. Zum Teil habe sie die Fahrten mit den Fahrzeugen ihrer Eltern gemacht. Einzelnachweise könne sie nicht beibringen, da Fahrtenbücher nicht geführt worden seien. 11 Wegen der Begründung ihrer Klage und der hierzu vorgelegten Unterlagen wird auf die im Klageverfahren eingereichten Schriftsätze und Stellungnahmen verwiesen. 12 Das Finanzamt beantragt, die Klage abzuweisen. 13 Es trägt zur Begründung folgende Gesichtspunkte vor: 14 Auf Grund der nachgereichten Unterlagen ergäbe sich keine andere rechtliche Beurteilung der Fahrten nach X als in der Einspruchsentscheidung. Die Bestätigung der Gemeinde über die Unterstützung von Dorffesten und feiern und über Besuche in Jugendeinrichtungen zu Treffen mit dem Freundeskreis beweise nicht, dass sich der Lebensmittelpunkt der Klägerin in X befunden, oder wie oft sie sich dort aufgehalten habe. 15 Über die Fahrten zwischen B und X habe die Klägerin zwar inzwischen eine Aufstellung über 31 Fahrten nachgereicht, entgegen der ursprünglich beantragten 45 Heimfahrten. Die Aufstellung genüge jedoch zum Nachweis der Fahrten nicht, denn es fehlten Unterlagen zur tatsächlichen Durchführung der Fahrten und zu den benutzten Verkehrsmitteln. Auch durch die Befragung von Angehörigen und Freunden sei ein objektiver Nachweis über den Lebensmittelpunkt nicht möglich. Da die Klägerin ausdrücklich angegeben habe, dass sie kein eigenes oder zur Nutzung überlassenes Kraftfahrzeug benutzt habe, könne auf den Nachweis der Fahrleistung der genutzten Fahrzeuge nicht verzichtet werden. Sie hätte entsprechende Beweisvorsorge treffen müssen. 16 Die von der Klägerin bisher nachgewiesenen 12 Fahrten nach X gingen über übliche Besuchsfahrten nicht hinaus und gehörten somit zu den nichtabziehbaren Aufwendungen für die private Lebensführung. Bei ledigen Arbeitnehmern befinde sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen erst dann in der vom Arbeitsort weiter entfernten Wohnung, wenn diese mindestens 2 mal monatlich aufgesucht werde. 17 Wegen der Begründungen im Einzelnen wird auf die im Klageverfahren eingereichten Schriftsätze verwiesen. 18 Hinsichtlich des Ergebnisses der im Klageverfahren am durchgeführten Erörterung der Streitsache wird auf die Niederschrift verwiesen. 19

4 Die Beteiligten haben sich übereinstimmend mit einer Entscheidung durch den Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung einverstanden erklärt ( 79 a Abs. 3, 90 Abs. 2 FGO). Entscheidungsgründe 20 Die Klage hat nur Erfolg, soweit die Klägerin wie zuletzt beantragt noch 28 Familienheimfahrten geltend macht. 21 Im Zusammenhang mit den von der Klägerin erzielten Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit ( 19 EStG) sind nach 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 EStG 2002 (in der Fassung des Haushaltsbegleitgesetzes 2004) auch Aufwendungen zu berücksichtigen, die dem Arbeitnehmer für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erwachsen sind. Zur Abgeltung dieser Aufwendungen ist für jeden Arbeitstag, an dem der Arbeitnehmer die Arbeitsstätte aufsucht, eine Entfernungspauschale für jeden vollen Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte von 0,30 anzusetzen, höchstens jedoch im Kalenderjahr; ein höherer Betrag als ist anzusetzen, soweit der Arbeitnehmer einen eigenen oder ihm zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt. Hat ein Arbeitnehmer mehrere Wohnungen, so sind die Wege von einer Wohnung, die nicht der Arbeitsstätte am nächsten liegt, nur zu berücksichtigen, wenn sie den Mittelpunkt der Lebensinteressen des Arbeitnehmers bildet und nicht nur gelegentlich aufgesucht wird ( 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 Sätze 2 u. 6 EStG). 22 Mit der Einführung der Entfernungspauschale i.h.v hat der Gesetzgeber eine verkehrsmittelunabhängige Pauschalierung anzuerkennender Werbungskosten getroffen. Es ist also grundsätzlich unerheblich, welches Verkehrsmittel benutzt wurde und ob tatsächlich Aufwendungen entstanden sind (vgl. von Beckerath in Kirchhof, EStG-Kommentar, 11. Auflage 2012, 9 Rz. 55). Die Pauschale wird einheitlich i.h.v. 0,30 festgesetzt und gilt für jeden vollen Entfernungskilometer. Dabei ist grundsätzlich die Entfernung zu einer Wohnung, die der Arbeitsstätte am nächsten liegt, zu berücksichtigen. Verfügt ein Arbeitnehmer über mehrere Wohnungen, so sind Fahrten zu der weiter entfernt liegenden Wohnung nur zu berücksichtigen, wenn diese den Mittelpunkt der Lebensinteressen des Arbeitnehmers bildet. Bei einem verheirateten Arbeitnehmer befindet sich der Lebensmittelpunkt regelmäßig am Wohnort seiner Familie, bei ledigen Arbeitnehmern ist der Lebensmittelpunkt der Wohnort, von dem er überwiegend zur Arbeitsstätte fährt. Ausnahmsweise ist der Wohnort, von dem aus der Arbeitnehmer weniger oft fährt, nur dann der Mittelpunkt der Lebensinteressen, wenn er zu diesem Ort besondere persönliche Beziehungen unterhält. Diese persönlichen Beziehungen kommen zum Ausdruck in der Bindung an vertraute Personen wie Eltern oder Freundeskreis und auch in Aktivitäten im öffentlichen Leben (vgl. von Beckerath in Kirchhof, a.a.o., 9 Rz. 64 m.w.n. der Rechtsprechung). Die weiter entfernt liegende Wohnung darf jedoch nicht nur gelegentlich aufgesucht werden. Der unbestimmte Rechtsbegriff der Gelegentlichkeit ist unter Berücksichtigung der besonderen Umstände des jeweiligen Einzelfalles auszulegen (vgl. von Beckerath in Kirchhof, a.a.o. 9 Rz. 64 mit Nachweisen der Rechtsprechung). 23 Die Finanzverwaltung nimmt bei ledigen Arbeitnehmern jedenfalls dann den Mittelpunkt der Lebensinteressen an einem weiter entfernten Wohnort an, wenn dieser im Durchschnitt mindestens 2 x monatlich aufgesucht worden ist (vgl. R 42 Abs. 1 S. 8 LohnStR 2005 bzw. R 10 Abs. 1 S. 8 LohnStR 2011). 24 Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen und der von der Rechtsprechung hierzu entwickelten Grundsätze steht zur Überzeugung des Gerichts fest, dass die Klägerin im Streitjahr noch ihren Lebensmittelpunkt in ihrer Heimatgemeinde X beibehalten hatte und ausreichend nachgewiesen hat, dass sie von dort zumindest 28 mal zu ihrer Arbeitsstätte in B gefahren ist. 25

5 Der Klägerin stehen Werbungskosten für Fahrten von der weiter entfernten Wohnung zu ihrer Arbeitsstätte in B gem. 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 S. 6 EStG zu, weil sie belegt hat, dass sie in der Wohnung in X den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen auch noch im Streitjahr inne hatte. Diesen Nachweis hat die Klägerin dadurch erbracht, dass sie im Klageverfahren eine Vielzahl von Unterlagen beigebracht hat, wie etwa den Nachweis für ein Nebentätigkeitsverhältnis im Unternehmen ihres Vaters, Bankverbindungen, die Beibehaltung eines Zahnarztes ihres Vertrauens, eine steuerliche Beratung in dieser Nähe und Bestätigungen der Gemeinde und von Vereinen über ihre Teilnahme am dortigen öffentlichen Leben. Diese Unterlagen genügen im Streitfall dem Gericht zum Beweis dafür, dass sich der Lebensmittelpunkt nicht nach B verlagert hat. Die Vernehmung der als Zeugen angebotenen Eltern und den Freund der Klägerin, die durchaus als Beweismittel für die objektiven Gegebenheiten in Betracht gekommen wären, konnte unter diesen Umständen unterbleiben. Bei Berücksichtigung aller Umstände im Streitfall steht fest, dass der Lebensmittelpunkt der Klägerin auch im Streitjahr 2004 an ihrem Heimatort war und sich nicht an ihren Arbeitsort in B verlagert hat. 26 Die Klägerin hat auch zur Überzeugung des Gerichts nachgewiesen, dass sie im Streitjahr zumindest 28 mal von ihrer Heimatgemeinde X nach B zu ihrer Arbeitsstätte gefahren ist. Dies ergibt sich aus den von der Klägerin im Klageverfahren vorgelegten Aufstellungen, anhand der sie die einzelnen Fahrten aus ihrer Erinnerung und aus ihrem Haushaltsbuch nachvollzogen hat. Die einzelnen Fahrten lassen sich den Aufstellungen, die mit der Klagebegründung vom , den Unterlagen aus dem Schriftsatz von und den mit dem Schriftsatz vom vorgelegten Belegen entnehmen. 27 Unabhängig von der Anzahl der zuletzt geltend gemachten und nachgewiesenen einzelnen Fahrten steht unter Berücksichtigung aller Umstände des Streitfalls fest, dass die Klägerin ihre Heimatgemeinde im Streitjahr nicht nur gelegentlich aufgesucht hat. Aus der Bestätigung der Freiwilligen Feuerwehr X folgt, dass die Klägerin im Januar, Februar, März und im April 2004 an Vereinsversammlungen teilgenommen hat. Nachgewiesen ist auch ein Arztbesuch am Schließlich arbeitete sie ab September 2004 im Unternehmen ihres Vaters mit. Dies alles lässt eindeutig den Schluss zu, dass die Klägerin, trotz Aufnahme einer Beschäftigung in B und der Einrichtung einer Wohnung dort, ihren Lebensmittelpunkt weiterhin in ihrer Heimatgemeinde aufrecht erhalten hat. 28 Einen Rechtssatz, dass 12 Fahrten über übliche Besuchsfahrten nicht hinausgehen und diese damit zu den nichtabziehbaren Aufwendungen für die private Lebensführung gehören, wie ihn das beklagte Finanzamt mit Schriftsatz vom aufgestellt hat, findet sich weder in den gesetzlichen Grundlagen noch in den von der Rechtsprechung aufgestellten Grundsätzen. Auch aus den die Verwaltung bindenden Lohnsteuerrichtlinien, insbesondere R 9.10 Abs. 1 S. 8 Lohnsteuerrichtlinien 2011, lässt sich eine solche Verwaltungsbindung nicht ableiten. Denn dort wird ausgeführt, dass jedenfalls davon auszugehen ist, dass sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen an der weiter entfernten Wohnung befindet, wenn diese im Durchschnitt mindestens 2 mal monatlich aufgesucht worden ist. Ein Umkehrschluss, dass nämlich bei weniger Fahrten ausschließlich eine private Veranlassung gegeben sei, lässt sich daraus nicht entnehmen. Das Finanzamt hätte daher ohne Bindung an eine Verwaltungsanweisung dem Klagebegehren abhelfen können bzw. sogar müssen. 29 Weil die Entfernungspauschale von Gesetzes wegen unabhängig von der Verwendung eines bestimmten Verkehrsmittels gewährt wird, brauchte die Klägerin entgegen der Anforderungen des beklagten Finanzamts nicht im Einzelnen nachweisen, mit welchen Verkehrsmitteln oder Fahrzeugen sie die einzelnen Fahrten tatsächlich vorgenommen hat. Die Klägerin hat nämlich glaubhaft vorgetragen, dass sie die Fahrten mit Fahrzeugen ihrer Eltern, teilweise mit der Bahn oder auf Grund von Mitfahrgelegenheiten durchgeführt hat. Das genügt. Der Klage war daher unter Berücksichtigung von zuletzt 28 geltend gemachten Fahrten und der mit der Einkommensteuererklärung vom geltend gemachten weiteren Werbungskosten

6 stattzugeben. Die Festsetzung des Solidaritätszuschlages ist vom Finanzamt entsprechend zu ändern ( 1 Abs. 5 Satz 2 SolZG). 30 Die Kosten des Verfahrens waren gem. 136 Abs. 1 S Alternative FGO verhältnismäßig zu teilen. Denn die Klägerin hatte zunächst die Berücksichtigung von 45 Fahrten von X nach B entsprechend ihrer Einkommensteuererklärung beantragt. Sie hat zuletzt jedoch in ihrem Schriftsatz vom die Klage dahin eingeschränkt, nur noch 28 Fahrten geltend zu machen. Die Einschränkung des Klageantrags wirkt kostenrechtlich wie ein teilweises Unterliegen (vgl. Brandis in Tipke/Kruse AO-/FGO-Kommentar, 136 FGO Rz. 12). 31 Eine anderweitige Auferlegung der Kosten i.s. v. 137 S. 1 FGO kommt im Streitfall nicht in Betracht. Zwar hat die Klägerin erst im Klageverfahren die entscheidenden Unterlagen beigebracht und Beweismittel benannt, die letztlich zum Erfolg ihrer Klage geführt haben. Das Finanzamt hatte jedoch zunächst zu Unrecht die beantragte Einkommensteuerveranlagung abgelehnt und über den hiergegen eingelegten Einspruch einheitlich mit der Steuerfestsetzung mit dem Bescheid vom entschieden. Die Klageerhebung war daher zur Rechtswahrung jedenfalls geboten. 32 Auf Grund der rechtlichen und tatsächlichen Schwierigkeiten im Streitfall war die Zuziehung eines Bevollmächtigten für das Vorverfahren für notwendig zu erklären ( 139 Abs. 3 S. 3 FGO).

Tatbestand. FG Nürnberg, Urteil v K 1836/15. Titel: Normenketten: EStG 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a EStG 9 Abs. 4

Tatbestand. FG Nürnberg, Urteil v K 1836/15. Titel: Normenketten: EStG 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a EStG 9 Abs. 4 FG Nürnberg, Urteil v. 08.07.2016 4 K 1836/15 Titel: Ansatz der Fahrtkosten eines Arbeitnehmers nach Reisekostengrundsätzen anstelle der Entfernungspauschale bei Aufsuchen der betrieblichen Einrichtung

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Urteil v. 13.01.2015 2 K 3067/12. Titel: (Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften)

Tenor. Tatbestand. FG München, Urteil v. 13.01.2015 2 K 3067/12. Titel: (Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften) FG München, Urteil v. 13.01.2015 2 K 3067/12 Titel: (Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften) Normenketten: 42 FGO 351 AO 171 Abs 10 AO 10d EStG 2002 175 Abs 1 S 1 Nr 1 AO 23 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2002

Mehr

Titel: (Rücknahme des Einspruchs gegen Ausgangsbescheid beendet Einspruchsverfahren bzgl. Ausgangsbescheid und Änderungsbescheid)

Titel: (Rücknahme des Einspruchs gegen Ausgangsbescheid beendet Einspruchsverfahren bzgl. Ausgangsbescheid und Änderungsbescheid) FG München, Urteil v. 20.05.2014 2 K 2032/11 Titel: (Rücknahme des Einspruchs gegen Ausgangsbescheid beendet Einspruchsverfahren bzgl. Ausgangsbescheid und Änderungsbescheid) Normenketten: 362 Abs 2 S

Mehr

Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Page 1 of 6

Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Page 1 of 6 Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Page 1 of 6 Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Datum: 22.10.2009 Gericht: Finanzgericht Köln Spruchkörper: 10. Senat Entscheidungsart: Gerichtsbescheid Aktenzeichen: 10 K

Mehr

Erste Tätigkeitsstätte eines LKW-Fahrers (EStG 2014)

Erste Tätigkeitsstätte eines LKW-Fahrers (EStG 2014) Dok.-Nr.: 5019175 Finanzgericht Nürnberg, 4-K-1536/15 Urteil vom 13.05.2016 Fundstellen Erste Tätigkeitsstätte eines LKW-Fahrers (EStG 2014) Orientierungssatz: Hat ein Arbeitnehmer keine erste Tätigkeitsstätte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/2742-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S, wohnhaft in W, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 8/16/17 betreffend Einkommensteuer

Mehr

Finanzgericht Münster, 11 K 2574/12 E

Finanzgericht Münster, 11 K 2574/12 E 1 von 5 26.04.2015 17:01 Finanzgericht Münster, 11 K 2574/12 E Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 02.04.2014 Finanzgericht Münster 11. Senat Urteil 11 K 2574/12 E Sachgebiet:

Mehr

(Kindergeld: Nachweis des inländischen Wohnsitzes)

(Kindergeld: Nachweis des inländischen Wohnsitzes) FG München, Urteil v. 09.02.2012 5 K 1854/10 Titel: (Kindergeld: Nachweis des inländischen Wohnsitzes) Normenketten: 62 Abs 1 Nr 2 Buchst b EStG 2002 1 Abs 3 EStG 2002 8 AO 9 AO 62 Abs 1 Nr 1 EStG 2002

Mehr

Finanzgericht Münster, 11 K 3235/14 E

Finanzgericht Münster, 11 K 3235/14 E 1 von 5 24.04.2016 09:49 Finanzgericht Münster, 11 K 3235/14 E Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 17.02.2016 Finanzgericht Münster 11. Senat Urteil 11 K 3235/14 E Sachgebiet:

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 8 Abs. 1, 8 Abs. 2 Satz 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1. Urteil vom 18. Dezember 2008 VI R 34/07

BUNDESFINANZHOF. EStG 8 Abs. 1, 8 Abs. 2 Satz 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1. Urteil vom 18. Dezember 2008 VI R 34/07 BUNDESFINANZHOF 1. Ein Fahrzeug, das aufgrund seiner objektiven Beschaffenheit und Einrichtung typischerweise so gut wie ausschließlich nur zur Beförderung von Gütern bestimmt ist, unterfällt nicht der

Mehr

(Absehen von einer Steuerfestsetzung nach Treu und Glauben - Verpflichtung zur Abgabe einer Umsatzsteuererklärung)

(Absehen von einer Steuerfestsetzung nach Treu und Glauben - Verpflichtung zur Abgabe einer Umsatzsteuererklärung) FG München, Urteil v. 22.10.2013 2 K 1993/10 Titel: (Absehen von einer Steuerfestsetzung nach Treu und Glauben - Verpflichtung zur Abgabe einer Umsatzsteuererklärung) Normenketten: 163 AO 149 Abs 1 S 1

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 179/12 Urteil des Einzelrichters vom 28.02.2014 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: BGB 7, AO 8, FGO 79a Abs. 3, FGO 79a Abs. 4, FGO 90 Abs. 2, EStG 32 Abs. 1 Nr. 1, EStG

Mehr

a) Bundesfinanzhof: Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten möglich

a) Bundesfinanzhof: Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten möglich a) Bundesfinanzhof: Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten möglich Der Bundesfinanzhof hatte in mehreren Urteilen entschieden, dass auch bei der Pauschalbesteuerung der privaten Nutzung eines Dienstwagens

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 2 K 160/14 Urteil des Senats vom 26.04.2016 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: EStG 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 Leitsatz: Während des Hochschulstudiums eines Bundeswehrsoldaten im

Mehr

Schlagworte: Aussetzungszinsen, Fälligkeit, Steuerschuld, Treu und Glauben, Zahlung, Zinsen

Schlagworte: Aussetzungszinsen, Fälligkeit, Steuerschuld, Treu und Glauben, Zahlung, Zinsen FG München, Urteil v. 05.04.2012 5 K 464/12 Titel: (Aussetzungszinsen) Normenketten: 237 Abs 1 AO 233a AO Orientierungsätze: 1. Nachzahlungszinsen nach 233a AO einerseits und Aussetzungszinsen nach 237

Mehr

Ein Leiharbeitnehmer verfügt typischerweise nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte. EStG 9 Abs. 5, 4 Abs. 5 Satz 1 Nr.

Ein Leiharbeitnehmer verfügt typischerweise nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte. EStG 9 Abs. 5, 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. BUNDESFINANZHOF Regelmäßige Arbeitsstätte für Leiharbeitnehmer Ein Leiharbeitnehmer verfügt typischerweise nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte. EStG 9 Abs. 5, 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 Satz 1, 2, 3,

Mehr

(Besteuerung der Privatnutzung eines dem Unternehmen zugeordneten Kfz)

(Besteuerung der Privatnutzung eines dem Unternehmen zugeordneten Kfz) FG München, Urteil v. 05.03.2013 2 K 919/10 Titel: (Besteuerung der Privatnutzung eines dem Unternehmen zugeordneten Kfz) Normenketten: 3 Abs 9a Nr 1 UStG 1999 10 Abs 4 S 1 Nr 2 UStG 1999 6 Abs 1 Nr 4

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID S 12 R 23/13 In dem Rechtsstreit A. - Kläger - Proz.-Bev.: B. gegen C. - Beklagte - hat die 12. Kammer des Sozialgerichts Hannover am 28. November

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 4 GZ. RV/0030-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R O, Adr, vom 25. April 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gmunden Vöcklabruck

Mehr

1 I. Streitig ist, ob der Beklagte (das Finanzamt FA-) zur Festsetzung der Umsatzsteuer für das Streitjahr 1999 verpflichtet ist.

1 I. Streitig ist, ob der Beklagte (das Finanzamt FA-) zur Festsetzung der Umsatzsteuer für das Streitjahr 1999 verpflichtet ist. FG München, Urteil v. 30.04.2014 3 K 1663/12 Titel: (Ablaufhemmung gem. 171 AO: Berechnung der Festsetzungsfrist in einem Fall, in welchem die Umsatzsteuererklärung, die zu einer Erstattung führen soll,

Mehr

(Aufteilung rückständiger Steuern)

(Aufteilung rückständiger Steuern) FG Nürnberg, Urteil v. 27.09.2012 4 K 715/11 Titel: (Aufteilung rückständiger Steuern) Normenketten: 270 AO 273 Abs 1 AO Orientierungsätze: 1. Führt die Änderung einer Steuerfestsetzung zu einer Steuernachforderung,

Mehr

BFH Urteil vom VI R 48/11 (veröffentlicht am )

BFH Urteil vom VI R 48/11 (veröffentlicht am ) TK Lexikon Steuern BFH Urteil vom 28.03.2012 - VI R 48/11 (veröffentlicht am 30.05.2012) BFH Urteil vom 28.03.2012 - VI R 48/11 (veröffentlicht am 30.05.2012) HI2970605 Entscheidungsstichwort (Thema) HI2970605_1

Mehr

BGH, Urteil vom 5. März VI R 58/06. Aus den Gründen:

BGH, Urteil vom 5. März VI R 58/06. Aus den Gründen: 1. Eine beruflich begründete doppelte Haushaltsführung liegt vor, wenn aus beruflicher Veranlassung in einer Wohnung am Beschäftigungsort ein zweiter (doppelter) Haushalt zum Hausstand des Steuerpflichtigen

Mehr

EStG 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, 8 Abs. 2 Sätze 2 ff., 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1

EStG 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, 8 Abs. 2 Sätze 2 ff., 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BUNDESFINANZHOF Regelmäßige Arbeitsstätte bei mehreren Tätigkeitsstätten 1. Ein Arbeitnehmer kann nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte innehaben, auch wenn er fortdauernd und immer wieder verschiedene

Mehr

(Versäumung der Einspruchsfrist: Feststellungslast für Rechtzeitigkeit des Einspruchs)

(Versäumung der Einspruchsfrist: Feststellungslast für Rechtzeitigkeit des Einspruchs) FG München, Gerichtsbescheid v. 05.06.2014 5 K 1791/13 Titel: (Versäumung der Einspruchsfrist: Feststellungslast für Rechtzeitigkeit des Einspruchs) Normenketten: 355 Abs 1 AO 357 Abs 2 AO Orientierungsatz:

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG Nürnberg, Urteil v K 1331/16. Titel: Schlagworte: Abgeltungsteuer, Erweiterter Härteausgleich

Tenor. Tatbestand. FG Nürnberg, Urteil v K 1331/16. Titel: Schlagworte: Abgeltungsteuer, Erweiterter Härteausgleich FG Nürnberg, Urteil v. 08.02.2017 5 K 1331/16 Titel: Einkommen, Beschwerde, Revision, Nichtzulassung, Einkommensteuer, Einkommensteuerbescheid, Beamte, Einspruch, Rechtsanwalt, Kapitalertragsteuer, Zustellung,

Mehr

Entfernungspauschale bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Entfernungspauschale bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung Dok.-Nr.: 0950319 Bundesfinanzhof, IX-R-18/15 Urteil vom 01.12.2015 Entfernungspauschale bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung Leitsatz: Der Abzug von Kosten für Fahrten zu einem Vermietungsobjekt

Mehr

Negative Unterschiedsbeträge bei Wegen zwischen Wohnung und Betriebsstätte

Negative Unterschiedsbeträge bei Wegen zwischen Wohnung und Betriebsstätte BFH v. 12.06.2002 - XI R 55/01 BStBl 2002 II S. 751 Negative Unterschiedsbeträge bei Wegen zwischen Wohnung und Betriebsstätte sind keine Betriebsausgaben Leitsatz Sog. negative Unterschiedsbeträge sind

Mehr

hat der 4. Senat des Finanzgerichts Nürnberg durch den Richter am Finanzgericht ohne mündliche Verhandlung

hat der 4. Senat des Finanzgerichts Nürnberg durch den Richter am Finanzgericht ohne mündliche Verhandlung FG Nürnberg, Urteil v. 08.07.2016 4 K 1836/15 Normenketten: 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a Einkommensteuergesetz (EStG 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a Satz 3 EStG 79a Abs. 3 und 4 Finanzgerichtsordnung (FGO 90 Abs. 2 FGO

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/0170-W/10, miterledigt RV/3095-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des X gegen die Bescheide des Finanzamtes Y vom 22. Oktober

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0077-F/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 7. Dezember 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch vom 26.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2048-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Mag. Rainer Hack, Steuerberater & Wirtschaftsprüfer, 7311 Neckenmarkt,

Mehr

FG Köln Urteil vom K 2892/14

FG Köln Urteil vom K 2892/14 TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung FG Köln Urteil vom 11.12.2014-10 K 2892/14 FG Köln Urteil vom 11.12.2014-10 K 2892/14 HI7621216 Entscheidungsstichwort (Thema) HI7621216_1 Umfang der mit steuerfreien

Mehr

(Unzulässigkeit der Klage gegen Schätzungsbescheide: Bezifferung des Klageantrags oder Einreichung einer Steuererklärung)

(Unzulässigkeit der Klage gegen Schätzungsbescheide: Bezifferung des Klageantrags oder Einreichung einer Steuererklärung) FG München, Urteil v. 14.04.2014 7 K 2547/13 Titel: (Unzulässigkeit der Klage gegen Schätzungsbescheide: Bezifferung des Klageantrags oder Einreichung einer Steuererklärung) Normenketten: 65 Abs 1 FGO

Mehr

Finanzgericht Köln, 14 K 2643/16

Finanzgericht Köln, 14 K 2643/16 Finanzgericht Köln, 14 K 2643/16 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: ECLI: 26.01.2017 Finanzgericht Köln 14. Senat Urteil 14 K 2643/16 ECLI:DE:FGK:2017:0126.14K2643.16.00 Tenor:

Mehr

Doppelte Haushaltsführung Hauptwohnung am Beschäftigungsort

Doppelte Haushaltsführung Hauptwohnung am Beschäftigungsort BUNDESFINANZHOF Doppelte Haushaltsführung Hauptwohnung am Beschäftigungsort 1. Eine doppelte Haushaltsführung liegt nicht vor, wenn die Hauptwohnung, d.h. der "eigene Hausstand" i.s. des 9 Abs. 1 Satz

Mehr

I. Vorläufige Steuerfestsetzungen

I. Vorläufige Steuerfestsetzungen BMF 27.6.2005 IV A 7 -S 0338-54/05 BStBl 2005 I S. 794 Vorläufige Steuerfestsetzung im Hinblick auf anhängige Musterverfahren ( 165 Abs. 1 AO); Ruhenlassen von außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren

Mehr

FINANZGERICHT MECKLENBURG- VORPOMMERN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Proz.-Bev.: zu 1. 2.: - Kläger - Finanzamt - Beklagter -

FINANZGERICHT MECKLENBURG- VORPOMMERN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Proz.-Bev.: zu 1. 2.: - Kläger - Finanzamt - Beklagter - FINANZGERICHT MECKLENBURG- VORPOMMERN Aktenzeichen: IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit 1. 2. Proz.-Bev.: zu 1. 2.: - Kläger - gegen Finanzamt - Beklagter - wegen Einkommensteuer 2013 hat der

Mehr

Titel: (Behandlung von Einkommensteuer-Vorauszahlungen in der Insolvenz)

Titel: (Behandlung von Einkommensteuer-Vorauszahlungen in der Insolvenz) FG München, Urteil v. 07.05.2014 9 K 2072/13 Titel: (Behandlung von Einkommensteuer-Vorauszahlungen in der Insolvenz) Normenketten: 37 Abs 1 S 2 EStG 218 Abs 2 AO 96 Abs 1 Nr 1 InsO 53 InsO 38 InsO 226

Mehr

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde der Klägerin wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom , Az.: 9 Ca 1157/15, abgeändert.

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde der Klägerin wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom , Az.: 9 Ca 1157/15, abgeändert. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 2 Ta 71/15 9 Ca 1157/15 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 03.07.2015 Rechtsvorschriften: 115, 118, 124 Abs. 1 Nr. 2 ZPO Orientierungshilfe: Keine Berücksichtigung von vom Jobcenter

Mehr

(Doppelte Haushaltsführung von Eheleuten bei gemeinsamer Wohnung am Beschäftigungsort)

(Doppelte Haushaltsführung von Eheleuten bei gemeinsamer Wohnung am Beschäftigungsort) FG München, Urteil v. 26.01.2015 7 K 1804/13 Titel: (Doppelte Haushaltsführung von Eheleuten bei gemeinsamer Wohnung am Beschäftigungsort) Normenketten: 9 Abs 1 S 3 Nr 5 EStG 2009 EStG VZ 2011 Orientierungsatz:

Mehr

(Entschädigung i. S. des 24 Nr. 1 EStG -- Auflösung des Arbeitsverhältnisses wegen Zeitmangel)

(Entschädigung i. S. des 24 Nr. 1 EStG -- Auflösung des Arbeitsverhältnisses wegen Zeitmangel) FG München, Urteil v. 04.09.2013 10 K 2411/10 Titel: (Entschädigung i. S. des 24 Nr. 1 EStG -- Auflösung des Arbeitsverhältnisses wegen Zeitmangel) Normenketten: 34 Abs 1 EStG 2002 34 Abs 2 EStG 2002 24

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 8 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1, 19 Abs. 1 Nr. 1. Urteil vom 17. August 2005 IX R 10/05

BUNDESFINANZHOF. EStG 8 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1, 19 Abs. 1 Nr. 1. Urteil vom 17. August 2005 IX R 10/05 BUNDESFINANZHOF Überlässt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer eine Wohnung zu einem Mietpreis, der innerhalb der Mietpreisspanne des Mietspiegels der Gemeinde liegt, scheidet regelmäßig die Annahme eines

Mehr

(Festsetzungsverjährung eines Richtigstellungsbescheids gem. 182 Abs. 3 AO)

(Festsetzungsverjährung eines Richtigstellungsbescheids gem. 182 Abs. 3 AO) FG Nürnberg, Urteil v. 10.12.2014 3 K 1519/13 Titel: (Festsetzungsverjährung eines Richtigstellungsbescheids gem. 182 Abs. 3 AO) Normenketten: 182 Abs 3 AO 171 Abs 4 S 1 AO 179 Abs 2 S 2 AO 180 Abs 1 Nr

Mehr

(Schuldzinsen als Werbungskosten beim Mehrkontenmodell)

(Schuldzinsen als Werbungskosten beim Mehrkontenmodell) FG München, Urteil v. 15.12.2014 7 K 3140/13 Titel: (Schuldzinsen als Werbungskosten beim Mehrkontenmodell) Normenketten: 4 Abs 4a EStG 2009 9 Abs 1 S 3 Nr 1 EStG 2009 21 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2009 EStG

Mehr

Titel: Grobes Verschulden bei schriftlich gefertigten und elektronisch gefertigten Steuererklärungen

Titel: Grobes Verschulden bei schriftlich gefertigten und elektronisch gefertigten Steuererklärungen FG München, Urteil v. 26.02.2015 10 K 1397/12 Titel: Grobes Verschulden bei schriftlich gefertigten und elektronisch gefertigten Steuererklärungen Normenketten: AO 173 Abs. 1 Nr. 2 EStG 10 Abs. 1 Nr. 2

Mehr

Checkliste doppelte Haushaltsführung. Doppelte Haushaltsführung. 1. Allgemeines. Checkliste doppelte Haushaltsführung.

Checkliste doppelte Haushaltsführung. Doppelte Haushaltsführung. 1. Allgemeines. Checkliste doppelte Haushaltsführung. Checkliste doppelte Haushaltsführung Checkliste doppelte Haushaltsführung.pdf (59,0 KiB) Doppelte Haushaltsführung Das Themengebiet doppelte Haushaltsführung betrifft gerade in der heutigen Zeit immer

Mehr

BFH Urteil vom IX R 46/14 (veröffentlicht am )

BFH Urteil vom IX R 46/14 (veröffentlicht am ) TK Lexikon Steuern BFH Urteil vom 13.10.2015 - IX R 46/14 (veröffentlicht am 25.11.2015) BFH Urteil vom 13.10.2015 - IX R 46/14 (veröffentlicht am 25.11.2015) HI8745140 Entscheidungsstichwort (Thema) HI8745140_1

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0805-L/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau Ried Schärding vom 19. Mai 2011 betreffend

Mehr

Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz

Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz Ermäßigte Besteuerung außerordentlicher Einkünfte aus Entschädigungen - Schädlichkeit nicht geringfügiger Teilleistungen - Einordnung einer sog. "Sprinterprämie"

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0123-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., L-Straße 34, Gde A, Deutschland, vom 20. November 2006 gegen den Bescheid

Mehr

Ausschluss der ordentlichen Kündigung

Ausschluss der ordentlichen Kündigung LArbG Nürnberg, Urteil v. 06.02.2017 7 Sa 319/16 Titel: Ausschluss der ordentlichen Kündigung Normenketten: TVöD 2 Abs. 4, 16 Abs. 2a, 34 Abs. 2 S. 1, S. 2, Abs. 3 TVÜ-VKA 14 Abs. 1 BAT 19 Abs. 4 S. 1,

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v V 2404/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v V 2404/14 FG München, Beschluss v. 14.10.2014 2 V 2404/14 Titel: (Drohen einer Vollstreckung i.s. von 69 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 FGO - Widersprüchliches Verhalten des Steuerpflichtigen durch Einspruch gegen Abhilfebescheid

Mehr

EStG 40b Abs. 1 und Abs. 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LStDV 2 Abs. 2 Nr. 3

EStG 40b Abs. 1 und Abs. 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LStDV 2 Abs. 2 Nr. 3 BUNDESFINANZHOF Der Arbeitgeber leistet einen Beitrag für eine Direktversicherung seines Arbeitnehmers grundsätzlich in dem Zeitpunkt, in dem er seiner Bank einen entsprechenden Überweisungsauftrag erteilt.

Mehr

9 Abs. 4a EStG; An- und Abreisetag jeweils 12 (Sonntag und Freitag auch wenn < 8 Stunden) und 24 an den Zwischentagen (Montag Donnerstag).

9 Abs. 4a EStG; An- und Abreisetag jeweils 12 (Sonntag und Freitag auch wenn < 8 Stunden) und 24 an den Zwischentagen (Montag Donnerstag). ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 15.09.2017 Prüfungsteil: EStG Teil I Bearbeitungszeit: 90 Minuten Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0163-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau Ried Schärding vom 24. Oktober 2007

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat (Salzburg) 13 GZ. RV/0859-S/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 12. November 2009 gegen die Bescheide des Finanzamtes Salzburg-Stadt,

Mehr

Ausdruck - nicht für das Finanzamt -

Ausdruck - nicht für das Finanzamt - Finanzamt Rosenheim m. ASt Wasserburg 10 1 01 ID: 00 Hauptvordruck Art der Erklärung Einkommensteuererklärung Angaben zu Belegen Belege werden nachgereicht. Allgemeine Angaben Hinweis bei Authentifizierung

Mehr

Schlagworte: Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei fehlerhaftem Telefaxversand, Nachweis der Vermietungsabsicht

Schlagworte: Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei fehlerhaftem Telefaxversand, Nachweis der Vermietungsabsicht FG München, Urteil v. 31.07.2017 7 K 53/14 Titel: Vermietung und Verpachtung, Vermietungsabsicht, Vorweggenommene Werbungskosten, Streitjahr, Einkünfteerzielungsabsicht, Vermietungsbemühungen, Bundesfinanzhof

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102163/2012 Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien www.bfg.gv.at DVR: 2108837 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland -

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland - Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis 2013 - Reisekosten im Inland - Im Rahmen der Lohnsteuer-Richtlinien 2011 ist entsprechend der BFH-Rechtsprechung das steuerliche Reisekostenrecht erheblich vereinfacht

Mehr

Geschrieben von: Christian Schlender Freitag, den 10. August 2007 um 17:15 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 30. April 2010 um 16:07 Uhr

Geschrieben von: Christian Schlender Freitag, den 10. August 2007 um 17:15 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 30. April 2010 um 16:07 Uhr Kürzung Heizkosten Prüfung wegen Unwirtschaftlichkeit ist nicht zulässig Auszug:... Zudem ist eine Kürzung der Heizkosten ohne Prüfung eines unwirtschaftlichen Heizverhaltens und unter Heranziehung pauschaler

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 207/13 Urteil des Einzelrichters vom 02.01.2014 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: EStG 32, EStG 62, EStG 63, EStG 70, AO 173 Leitsatz: 1. Eine Änderung der Verhältnisse

Mehr

(Zusammenballung von Einkünften als Voraussetzung für die ermäßigte Besteuerung nach 34 EStG)

(Zusammenballung von Einkünften als Voraussetzung für die ermäßigte Besteuerung nach 34 EStG) FG Nürnberg, Urteil v. 15.05.2013 3 K 947/12 Titel: (Zusammenballung von Einkünften als Voraussetzung für die ermäßigte Besteuerung nach 34 EStG) Normenketten: 34 Abs 1 EStG 2009 24 Nr 1 Buchst a EStG

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG Nürnberg, Urteil v K 1429/11

Tenor. Tatbestand. FG Nürnberg, Urteil v K 1429/11 FG Nürnberg, Urteil v. 17.07.2013 5 K 1429/11 Titel: (Keine Abzweigung von Kindergeld: Berücksichtigung von geschätzten Aufwendungen wegen Haushaltsaufnahme nach den Werten der Sozialversicherungsentgeltverordnung)

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 8 K 4370/03 Freigabe: 10.9.2004 Stichwort: Ermittlung des Abzugsbetrages nach 9 Absatz 2 Satz 2 EStG Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Streitsache Kläger prozessbevollmächtigt:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0345-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des RB, vom 15. November 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 25. Oktober 2007

Mehr

Steuerfreiheit nach 3b EStG für Zulage an Polizisten für Dienst zu wechselnden Zeiten

Steuerfreiheit nach 3b EStG für Zulage an Polizisten für Dienst zu wechselnden Zeiten Dok.-Nr.: 5019221 Niedersächsisches Finanzgericht, 2-K-11208/15 Urteil vom 25.05.2016 Fundstellen Steuerfreiheit nach 3b EStG für Zulage an Polizisten für Dienst zu wechselnden Zeiten Orientierungssatz:

Mehr

3. Die Nichtzulassungsbeschwerde wurde als unzulässig verworfen (BFH-Beschluss vom XI B 84/14, nicht dokumentiert).

3. Die Nichtzulassungsbeschwerde wurde als unzulässig verworfen (BFH-Beschluss vom XI B 84/14, nicht dokumentiert). FG Nürnberg, Urteil v. 25.06.2014 3 K 153/13 Titel: (Hinterziehungszinsen wegen Doppelzahlung von Kindergeld) Normenketten: 235 Abs 1 S 1 AO 370 Abs 1 AO 31 S 3 EStG 2002 Orientierungsätze: 1. Beantwortet

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0635-G/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw, gegen die Bescheide des Finanzamtes Oststeiermark vom 7. Juli 2005 betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 10 GZ. RV/0548-S/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Adresse, vom 14. Juni 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 2 GZ. RV/0299-K/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R.G., Pensionist, geb. xy, F,R3, vom 3. Mai 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

E. Allgemeinverfügung zur Zurückweisung von Einsprüchen ( 367 Abs. 2b AO) I. Voraussetzungen für den Erlass einer Allgemeinverfügung (Satz 1)

E. Allgemeinverfügung zur Zurückweisung von Einsprüchen ( 367 Abs. 2b AO) I. Voraussetzungen für den Erlass einer Allgemeinverfügung (Satz 1) E. Allgemeinverfügung zur Zurückweisung von n ( 367 Abs. 2b AO) I. Voraussetzungen für den Erlass einer Allgemeinverfügung (Satz 1) 23 Betreffen eine Rechtsfrage, die vom EuGH, vom BVerfG oder vom BFH

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/2847-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 9., 18. und 19. Bezirk in Wien und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1652-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes X. betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Keine Berücksichtigung von Kosten für die Beschäftigung privater Pflegekräfte als außergewöhnliche Belastung bei Unterbringung in einem Pflegeheim

Keine Berücksichtigung von Kosten für die Beschäftigung privater Pflegekräfte als außergewöhnliche Belastung bei Unterbringung in einem Pflegeheim FG München, Gerichtsbescheid v. 20.10.2015 10 K 2393/14 Titel: Keine Berücksichtigung von Kosten für die Beschäftigung privater Pflegekräfte als außergewöhnliche Belastung bei Unterbringung in einem Pflegeheim

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. - vertreten durch den Vorsteher - StNr.: RBL-Nr.:

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. - vertreten durch den Vorsteher - StNr.: RBL-Nr.: FINANZGERICHT DÜSSELDORF 14 K 657/00 E f Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit Eheleute - Kläger - Prozessvertreter: gegen Finanzamt - vertreten durch den Vorsteher - StNr.: RBL-Nr.: - Beklagten

Mehr

6. Das Revisionsverfahren wurde nach Rücknahme der Revision eingestellt (BFH-Beschluss vom IX R 42/12, nicht dokumentiert).

6. Das Revisionsverfahren wurde nach Rücknahme der Revision eingestellt (BFH-Beschluss vom IX R 42/12, nicht dokumentiert). FG Nürnberg, Urteil v. 26.09.2012 3 K 723/12 Titel: (Freibetrag im Lohnsteuerabzugsverfahren: Schätzung des Sanierungsaufwands für ein denkmalgeschütztes Gebäude vor Ergehen der Bescheinigung nach 7i Abs.

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 9. Urteil vom 10. November 2004 XI R 51/03. Vorinstanz: FG Sachsen-Anhalt vom 5. Dezember K 10881/98

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 9. Urteil vom 10. November 2004 XI R 51/03. Vorinstanz: FG Sachsen-Anhalt vom 5. Dezember K 10881/98 BUNDESFINANZHOF Seit der Neufassung des 3 Nr. 9 EStG durch das EStRG 1974 kommt es für die Steuerfreiheit einer Abfindung wegen Auflösung des Dienstverhältnisses nicht mehr darauf an, ob dem Arbeitnehmer

Mehr

Titel: (Bescheinigung i. S. von 68 Abs. 3 EStG über ausgezahltes Kindergeld -- Steuergeheimnis)

Titel: (Bescheinigung i. S. von 68 Abs. 3 EStG über ausgezahltes Kindergeld -- Steuergeheimnis) FG München, Urteil v. 11.03.2013 7 K 477/11, 7 K 477/11 ( Titel: (Bescheinigung i. S. von 68 Abs. 3 EStG über ausgezahltes Kindergeld -- Steuergeheimnis) Normenketten: 62 EStG 2009 63 EStG 2009 68 Abs

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 4 GZ. RV/0125-L/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Adresse, Adresse 1, vertreten durch Steuerberatung, Adresse3, vom 01.12.2010 gegen

Mehr

BUNDESFINANZHOF. Urteil vom 11. März 2009 XI R 69/07. Vorinstanz: FG Düsseldorf vom 7. April K 5764/04 U (EFG 2008, 495)

BUNDESFINANZHOF. Urteil vom 11. März 2009 XI R 69/07. Vorinstanz: FG Düsseldorf vom 7. April K 5764/04 U (EFG 2008, 495) BUNDESFINANZHOF Ein Unternehmer, der ein gemischtgenutztes Gebäude zum Teil für steuerfreie Umsätze aus der Tätigkeit als Arzt und zum Teil für private Wohnzwecke verwendet, hat auch für die Zeit ab dem

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 2 K 5/13 Urteil des Einzelrichters vom 22.08.2013 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: EStG 9 Abs. 5, EStG 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 Leitsatz: 1. Ein auf einem zwischen Deutschland

Mehr

Organschaft: Grundlagenbescheid gegenüber Organgesellschaft ist kein Grundlagenbescheid für Organträger

Organschaft: Grundlagenbescheid gegenüber Organgesellschaft ist kein Grundlagenbescheid für Organträger BUNDESFINANZHOF Organschaft: Grundlagenbescheid gegenüber Organgesellschaft ist kein Grundlagenbescheid für Organträger Ein Gewinnfeststellungsbescheid für die Tochterpersonengesellschaft einer Organgesellschaft

Mehr

FINANZGERICHT MÜNSTER Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit

FINANZGERICHT MÜNSTER Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit 4 K 3589/09 E Freigabe: 01.06.2012 FINANZGERICHT MÜNSTER Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - gegen Finanzamt - vertreten durch den Vorsteher - - Beklagter - wegen Einkommensteuer

Mehr

(Nachzahlungszinsen bei fehlendem Verschulden des Steuerpflichtigen)

(Nachzahlungszinsen bei fehlendem Verschulden des Steuerpflichtigen) FG München, Urteil v. 06.12.2012 10 K 3546/10 Titel: (Nachzahlungszinsen bei fehlendem Verschulden des Steuerpflichtigen) Normenketten: 220 AO 233a AO 238 AO 240 AO 284 BGB 301 BGB Orientierungsätze: 1.

Mehr

DBA FRA Art 2 Abs 1 Nr 4; DBA AUT Art 15 Abs 1; DBA AUT Art 4 Abs 2; FGO 100 Abs 1 Satz 4; DBA FRA Art 13 Abs 5

DBA FRA Art 2 Abs 1 Nr 4; DBA AUT Art 15 Abs 1; DBA AUT Art 4 Abs 2; FGO 100 Abs 1 Satz 4; DBA FRA Art 13 Abs 5 BFH Beschluss v. 04.11.2014 IR19/13 Ausland: Keine abkommensübergreifende Wirkung der Ansässigkeitsbestimmung in DBA; Zulässigkeit einer Fortsetzungsfeststellungsklage bei schon vor Klageerhebung erledigtem

Mehr

(Feststellung des wirtschaftlichen Zusammenhangs von Darlehenszinsen und Vermietungsobjekt)

(Feststellung des wirtschaftlichen Zusammenhangs von Darlehenszinsen und Vermietungsobjekt) FG München, Urteil v. 07.08.2012 10 K 420/11 Titel: (Feststellung des wirtschaftlichen Zusammenhangs von Darlehenszinsen und Vermietungsobjekt) Normenketten: 21 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2002 9 Abs 1 S 3 Nr

Mehr

(Gutachterkosten zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts eines Grundstücks als erwerbsmindernde Nachlasskosten i.s. von 10 Abs. 5 Nr.

(Gutachterkosten zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts eines Grundstücks als erwerbsmindernde Nachlasskosten i.s. von 10 Abs. 5 Nr. FG Nürnberg, Urteil v. 22.03.2012 4 K 1692/11 Titel: (Gutachterkosten zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts eines Grundstücks als erwerbsmindernde Nachlasskosten i.s. von 10 Abs. 5 Nr. 3 ErbStG)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0076-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch MGI Ennstal, Steuerberatung Liezen GmbH, 8940 Liezen, Fronleichnamweg

Mehr

(Rücknahme einer verbindlichen Auskunft)

(Rücknahme einer verbindlichen Auskunft) FG München, Urteil v. 19.09.2012 14 K 2779/11 Titel: (Rücknahme einer verbindlichen Auskunft) Normenketten: 130 Abs 1 AO 89 Abs 2 AO 4 Nr 9a UStG Orientierungsätze: 1. Bei einer verbindlichen Auskunft

Mehr

Prüfungsteil: Abgabenordnung/Beratungsbefugnis September 2011

Prüfungsteil: Abgabenordnung/Beratungsbefugnis September 2011 Sachverhalt 1 (5½ Punkte) Der Steuerpflichtige Michael Müller kommt am 21.07.2011 in Ihre Beratungsstelle und bringt den bestandskräftigen Einkommensteuerbescheid 2009 mit. Er hatte die Steuererklärung

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 134/11 Urteil des Berichterstatters vom 17.04.2013 Rechtskraft: Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt, Az. des BFH: VI B 53/13 Normen: EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5, EStG 9 Abs.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 1 GZ. RV/0143-K/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., 0000 X., X.-weg1, vom 16. Februar 2010 gegen den gemäß 200 Abs. 1 Bundesabgabenordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Wiedereinführung der Entfernungspauschale

Entwurf eines Gesetzes zur Wiedereinführung der Entfernungspauschale Bundesrat Drucksache 147/09 10.02.09 Gesetzesantrag des Freistaates Bayern Fz - Vk Entwurf eines Gesetzes zur Wiedereinführung der Entfernungspauschale A. Zielsetzung Ziel dieses Gesetzes ist, das Urteil

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 295/13 Urteil des Einzelrichters vom 23.12.2014 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: FGO 79a Abs. 3, FGO 79a Abs. 4, FGO 90 Abs. 2, GewSt 2, EStG 15 Leitsatz: Wird bei einer

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7104421/2016 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter Dr. RR. in der Beschwerdesache Bf., über die Beschwerde vom 07. März 2014 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Finanzgericht München.

Finanzgericht München. - --------------- Aus.fertigunp Az: 6 V 3800/12 --~--.... Finanzgericht München. Beschluss In der Streitsache Antragsteller gegen Finanzamt Kempten vertreten durch den Amtsleiter Am Stadtpark 3 87435 Kempten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/1329-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 30. April 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 21. April 2010

Mehr