Austria s Leading Companies Award 2012 PwC Nachhaltigkeitsbewertung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Austria s Leading Companies Award 2012 PwC Nachhaltigkeitsbewertung"

Transkript

1 Austria s Leading Companies Award 2012 PwC Nachhaltigkeitsbewertung

2 Willkommen zur Nachhaltigkeitsbewertung des Austria's Leading Companies Awards 2012 Aufbau der Nachhaltigkeitsbewertung Die Nachhaltigkeitsbewertung setzt sich heuer aus zwei Bereichen zusammen: 1. Beurteilung der Integration von Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung in das Kerngeschäft auf Basis von offenen Fragen > Für alle Unternehmen unabhängig von Umsatz und Größe 2. Beurteilung der Nachhaltigkeitstransparenz auf Basis von übermittelten Unterlagen > Für Unternehmen ab EUR 50 Mio. Umsatz 1. Integration in das Kerngeschäft Alle teilnehmenden Unternehmen (unabhängig von Umsatz und Größe) werden nach der Integration von Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung in das Kerngeschäft beurteilt. Die 10 offenen Fragen zielen darauf ab, den Nachhaltigkeitszugang Ihres Unternehmens besser zu verstehen und einzuschätzen, inwieweit soziale und ökologische Aspekte bereits mit den Kernprozessen Ihres Unternehmens verwoben sind. Jede Ihrer Antworten wird dabei nach folgendem Punkteschema bewertet: 0 Punkte: Sehr oberflächliche Betrachtung ohne tiefgehende Auseinandersetzung 1 Punkt: Erste Ansätze zur strategischen Auseinandersetzung und zur Integration in das Kerngeschäft 2 Punkte: Bereits wesentliche strategische Überlegungen und teilweise Integration 3 Punkte: Systematisches Management und weitreichende Integration in das Kerngeschäft Die Bewertung bezieht sich auf die Glaubwürdigkeit und Nachvollziehbarkeit Ihrer Antwort. Die Beurteilung erfolgt ausschließlich auf Basis Ihrer Antworten und berücksichtigt keine zusätzlich übermittelten Unterlagen.

3 2. Nachhaltigkeitstransparenz Unternehmen ab EUR 50 Mio. Umsatz werden zusätzlich zur Integrationsbewertung auch nach ihrer Nachhaltigkeitstransparenz beurteilt. In Anlehnung an die im April 2011 veröffentlichte PwC Studie "Unternehmerische Verantwortung im Zeitalter der Transparenz" bewerten wir daher 18 Indikatoren in den Bereichen Governance & Ökonomie, Umwelt & Klimaschutz sowie Soziales & Gesellschaft. Die Auswahl dieser Indikatoren basiert auf international anerkannten Richtlinien zur Nachhaltigkeitsbe richterstattung und gängigen Kriterien der Nachhaltigkeitsbewertung von internationalen Rating- Agenturen. Auf Basis der von Ihnen erhaltenen Unterlagen beurteilen wir jeden der 18 Indikatoren nach folgendem Punkteschema: 0 Punkte: Das Thema wird gar nicht erwähnt und in der Unternehmenskommunikation an keiner Stelle berücksichtigt 1 Punkt: Das Thema findet Erwähnung in der Unternehmenskommunikation und scheint für das Unternehmen von Bedeutung zu sein. 2 Punkte: Es gibt konkrete Projekte und Maßnahmen in diesem Themenbereich, der für das Unternehmen von wesentlicher Bedeutung zu sein scheint. 3 Punkte: Es gibt messbare, vergleichbare und nachvollziehbare Kennzahlen und Ziele in diesem Themenbereich, der sowohl quantitativ als auch qualitativ in der Unternehmenskommunikation behandelt wird. Die Bewertung bezieht sich auf die Transparenz Ihrer Kommunikation und Berichterstattung und NICHT auf die absolute Leistung in den einzelnen Bereichen oder Kennzahlen.

4 Allgemeine Anmerkungen Die Beantwortung der folgenden Fragen sollte, je nach Informationslage, insgesamt zwischen 30 und 45 Minuten in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie: Bei vorzeitigem Abbruch der Umfrage werden Ihre Eingaben nicht zwischengespeichert! Die Textfelder für Ihre Antworten sind auf jeweils 1000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) limitiert! Wir empfehlen Ihnen daher Ihre Eingaben vorab zu protokollieren, um so bei einem Abbruch keine Information zu verlieren. (Kopieren der Antworten und Daten). Sie können die Umfrage beliebig oft neu starten. Sie können jederzeit zu vorherigen Antworten innerhalb einer Umfrage zurückkehren. Vielen Dank für Ihre Teilnahme Angaben zu Ihrem Unternehmen 1. Welchem Unternehmensbereich ordnen Sie sich selbst zu? * hier klicken 2. Branche * hier klicken 3. Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Ihr Unternehmen? hier klicken 4. Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen? *

5 5. Notiert Ihr Unternehmen an einer Aktienbörse? Ja Nein 6. Veröffentlicht Ihr Unternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht? * Ja Nein 7. Wenn ja, orientiert sich dieser Bericht an den GRI-Richtlinien? hier klicken 8. Kontaktdaten Firma * Ansprechpartner * Straße * PLZ und Ort * Bundesland/Kanton * Telefonnummer -Adresse *

6 1. Beurteilung der Integration in das Kerngeschäft Die folgenden 10 Fragen zielen darauf ab, den Nachhaltigkeitszugang Ihres Unternehmens besser zu verstehen und einzuschätzen inwieweit soziale und ökologische Aspekte bereits mit den Kernprozessen Ihres Unternehmens verwoben sind. Methodologie Jede Ihrer Antworten wird dabei nach folgendem Punkteschema bewertet, welches hier anhand des Beispiels zu Frage 4 Ziele illustriert ist: 0 Punkte: Sehr oberflächliche Betrachtung ohne tiefgehende Auseinandersetzung. z.b. Unser Ziel ist es, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. 1 Punkt: Erste Ansätze zur strategischen Auseinandersetzung und zur Integration in das Kerngeschäft. z.b. In unserer täglichen Arbeit verfolgen wir das Ziel die natürlichen Ressourcen zu schonen, die Gesundheit und Zufriedenheit unserer Mitarbeiter zu wahren, einen fairen und vertrauensvollen Umgang mit unseren Partnern zu gewährleisten und unser wirtschaftliches, gesellschaftliches und ökologisches Umfeld aktiv mitzugestalten. 2 Punkte: Bereits wesentliche strategische Überlegungen und teilweise Integration. z.b. Entsprechend unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir uns im Nachhaltigkeitsbereich auf folgende Handlungsfelder und entsprechende Ziele fokussiert: Klimaschutz=Verringerung der CO2-Emissionen um 20% bis 2020, Arbeitssicherheit=Keine Unfälle mehr bis 2015, Abfall= 0 Waste bis 2013 usw. Die Umsetzung der Ziele wird jährlich berichtet. 3 Punkte: Systematisches Management und weitreichende Integration in das Kerngeschäft z.b. Unsere Nachhaltigkeitsziele sind eng mit unseren strategischen Unternehmenszielen verwoben und in einer Balanced Scorecard zusammengefasst. Diese bildet die Basis für die Beurteilung und das Bonussystem unserer Führungskräfte. Dank eines ausgereiften Reportingsystems, kann die Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele regelmäßig verfolgt und überwacht werden. Die Bewertung bezieht sich auf die Glaubwürdigkeit und Nachvollziehbarkeit Ihrer Antwort. Die Beurteilung erfolgt ausschließlich auf Basis Ihrer Antworten und berücksichtigt keine zusätzlich übermittelten Unterlagen.

7 9. 1. Was bedeuten die Begriffe Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung für Ihr Unternehmen? * Wer ist in Ihrem Unternehmen für das Management von Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung zuständig? Bitte beschreiben Sie kurz den Aufgabenbereich *

8 Welche Themen und Handlungsfelder der Nachhaltigkeit sind für Ihr Unternehmen besonders wesentlich und warum (z.b. Mitarbeitergesundheit, Spenden, Klimaschutz usw.)? * Welche Ziele verfolgen Sie im Bereich Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung? Bitte beschreiben Sie diese kurz. *

9 In welchen Bereichen Ihres Kerngeschäfts spielen Nachhaltigkeitsaspekte eine besondere Rolle (z.b. im Einkauf, in der Produktion, in der Produktgestaltung, im Marketing, im Personalwesen, im Risikomanagement, im Controlling usw.)? Wie integrieren Sie Nachhaltigkeitsaspekte in diese Unternehmensprozesse? * Setzen Sie sich mit den sozialen und ökologischen Auswirkungen Ihrer Produkte und Dienstleistungen auseinander? Bitte beschreiben Sie kurz Ihren Zugang zu Produktverantwortung. *

10 Was waren die drei größten Erfolge Ihres Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung in den vergangenen Jahren? Bitte beschreiben Sie diese kurz: * Im Bereich Ökonomie: Max Zeichen Im Bereich Ökologie: Max Zeichen Im Bereich Soziales: Max Zeichen

11 Wie wesentlich ist für Sie ein systematischer Dialog mit Ihren Stakeholdern zum Thema Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung und warum? Wer sind Ihre wichtigsten Stakeholdergruppen? * Wo sehen Sie die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung für Ihr Unternehmen? *

12 Wo sehen Sie die größten Chancen durch Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung für Ihr Unternehmen? * 19. Welche Umsätze (in Mio. Euro) erzielte Ihr Unternehmen im letzten Geschäftsjahr? * < > 1000

13 2. Beurteilung der Nachhaltigkeitstransparenz Ziel dieser Bewertung ist es, einen Überblick über relevante Informationen und Dokumente Ihres Unternehmens zum Thema Nachhaltigkeit zu erlangen, und die Transparenz Ihrer Nachhaltigkeitskommunikation zu beurteilen. Methodologie In Anlehnung an die im April 2011 veröffentlichte PwC Studie "Unternehmerische Verantwortung im Zeitalter der Transparenz" bewerten wir daher 18 Indikatoren in den Bereichen Governance & Ökonomie, Umwelt & Klimaschutz sowie Soziales & Gesellschaft. Die Auswahl dieser Indikatoren basiert auf international anerkannten Richtlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung und gängigen Kriterien der Nachhaltigkeitsbewertung von internationalen Rating- Agenturen. Auf Basis der von Ihnen erhaltenen Unterlagen, beurteilen wir jeden der 18 Indikatoren nach folgendem Punkteschema: 0 Punkte: Das Thema wird gar nicht erwähnt und in der Unternehmenskommunikation an keiner Stelle berücksichtigt 1 Punkt: Das Thema findet Erwähnung in der Unternehmenskommunikation und scheint für das Unternehmen von Bedeutung zu sein.

14 z.b. In unseren Prozessen achten wir sehr auf den schonende Umgang mit Ressourcen 2 Punkte: Es gibt konkrete Projekte und Maßnahmen in diesem Themenbereich, der für das Unternehmen von wesentlicher Bedeutung zu sein scheint. z.b. Mit unserem speziellen Förderprogramm für weibliche Führungskräfte sowie mit Hilfe familienfreundlicher Arbeitszeitmodelle soll es uns gelingen, den Frauenanteil im Unternehmen kontinuierlich zu erhöhen. 3 Punkte: Es gibt messbare, vergleichbare und nachvollziehbare Kennzahlen und Ziele in diesem Themenbereich, der sowohl quantitativ als auch qualitativ in der Unternehmenskommunikation behandelt wird z.b. Im Jahr 2010 konnten wir unseren CO2-Ausstoß um 7% im Vergleich zum Vorjahr auf x Tonnen reduzieren. Für die kommenden Jahre planen wir eine weitere Reduktion der CO2-Emissionen um 20% bis 2020 Die Bewertung bezieht sich auf die Transparenz Ihrer Kommunikation und Berichterstattung und NICHT auf die absolute Leistung in den einzelnen Bereichen oder Kennzahlen. Übermittlung relevanter Unterlagen Wir bitten Sie daher um die Übermittlung aller relevanten Unterlagen und Links, die uns dabei helfen die Einschätzung in den 18 Indikatoren vorzunehmen. Übermittlung bitte ausschließlich an folgende Mailadresse: Sollten wir von Ihrem Unternehmen keine Informationen zu Ihrer Nachhaltigkeitstransparenz erhalten, werden Sie von dieser Beurteilung ausgeschlossen und lediglich auf Basis Ihrer Antworten zu Integration von Nachhaltigkeit in das Kerngeschäft bewertet. Wir beantworten Ihre Fragen Jeder Teilnehmer der Transparenzbewertung hat die Möglichkeit ein 30-minütiges Telefonat mit einem unserer Nachhaltigkeitsexperten zu führen. Dieses Gespräch dient zur Klärung von offenen Punkten und zur Beantwortung Ihrer Fragen zum ALC-Nachhaltigkeitsbewerb und dem Beurteilungschema. Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Expertin Frau MMag. Julia Knauseder

15 Vielen Dank für die Teilnahme an der Nachhaltigkeitsbewertung! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim ALC Wettbewerb 2012 und bei der Weiterentwicklung Ihres Nachhaltigkeitsmanagements. Sie können den Browser nun schließen. Erstellung und Auswertung der Umfrage PwC Sustainble Business Solutions

Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang Nachhaltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit

Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang Nachhaltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit KWS Dialogforum Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang Nachhaltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit - Nachhaltigkeitsberichterstattung - Einbeck, 25. Juni 2012 Leitbild für Nachhaltigkeit-

Mehr

Indikatorenentwicklung

Indikatorenentwicklung Indikatorenentwicklung Erfahrungen in Esslingen am Neckar Bonn Symposium 2015 Globale Ziele für nachhaltige Entwicklung lokal umsetzen Strategien und Instrumente 18.11. 2015 2015 Stadt Esslingen am Neckar

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. EMAS-Umweltmanagement bei der Sparkasse Saarbrücken

Sparkasse Saarbrücken. EMAS-Umweltmanagement bei der Sparkasse Saarbrücken bei der Agenda Übersicht Unternehmensspezifische Kennzahlen Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit Übersicht Zahlen und Fakten: Vorstand Hans-Werner Sander (Vorstandsvorsitzender) Uwe Kuntz (stv. Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Welche Handlungsmöglichkeiten hat eine Kommune bei der Umsetzung von globalen Nachhaltigkeitszielen?

Welche Handlungsmöglichkeiten hat eine Kommune bei der Umsetzung von globalen Nachhaltigkeitszielen? Welche Handlungsmöglichkeiten hat eine Kommune bei der Umsetzung von globalen Nachhaltigkeitszielen? Erfahrungen in Esslingen am Neckar FAIR HANDELN 2016 Globale Nachhaltigkeitsziele kommunale Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Input-Bogen für Gründerteams

Input-Bogen für Gründerteams Input-Bogen für Gründerteams Basierend auf dem GreenUP Invest-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsbewertung von Start-ups Version 2.0 vom 21.12.2017 1. Allgemeine Informationen zum bewerteten Start-up und der

Mehr

Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement. Fraunhofer

Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement. Fraunhofer Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement Wie weit sind unsere Stakeholder? Wirtschaft Während der Durchführung des Liefervertrags hat der Auftragnehmer die notwendigen

Mehr

Der Nachhaltigkeitskodex der schlanke Weg zur Nachhaltigkeitsstrategie

Der Nachhaltigkeitskodex der schlanke Weg zur Nachhaltigkeitsstrategie Der Nachhaltigkeitskodex der schlanke Weg zur Nachhaltigkeitsstrategie Inhalte, Aufwand und Nutzen Samuil Simeonov // cyclos future GmbH Potsdam, 16. Oktober 2018 1 DER SCHLANKSTE BERICHTSSTANDARD ALLER

Mehr

TRENDS UND TENDENZEN DER CSR-/ NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG

TRENDS UND TENDENZEN DER CSR-/ NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG TRENDS UND TENDENZEN DER CSR-/ NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG Dr. Gerd Scholl Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Dr. Udo Westermann future e. V. 1 ZIELE DES RANKING Berichterstattung weiterentwickeln

Mehr

2.1 Name der Organisation Homepage Über uns / Firmenprofil

2.1 Name der Organisation Homepage Über uns / Firmenprofil GRI-Index zum Berichtsprofil Strategie und Analyse Organisationsprofil 1.1 Vorwort der Geschäftsführung 1.2 zentrale Nachhaltigkeitsrisiken, Chancen und Auswirkungen 2.1 Name der Organisation Homepage

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S M - 1. Formale Beschreibung... 1 M - 2. Abstract... 1 M - 3. Kompetenzen und Learning Outcomes... 2 M - 4. Modulinhalte... 3 M - 5. Zugangsvoraussetzungen... 3 M - 6.

Mehr

KMU auf dem Weg zu mehr Verantwortung im Tourismus

KMU auf dem Weg zu mehr Verantwortung im Tourismus KMU auf dem Weg zu mehr Verantwortung im Tourismus CSR messbar gemacht! Symposium Corporate Social Responsibility im Tourismus Hamburg 9.- 10. Mai 2008 Angela Giraldo, KATE KATE- Kontaktstelle für Umwelt

Mehr

IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Unternehmensworkshop 18. März 2010, Altes Rathaus Hannover IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 Mit Unterstützung durch Präsentation

Mehr

Nachhaltigkeitsleitbild der PRIOR1 GmbH. Jemand sollte es tun warum nicht wir!?

Nachhaltigkeitsleitbild der PRIOR1 GmbH. Jemand sollte es tun warum nicht wir!? Nachhaltigkeitsleitbild der PRIOR1 GmbH Jemand sollte es tun warum nicht wir!? 2 Unsere Nachhaltigkeitsleitbild Inhaltsverzeichnis 1. Zu diesem Dokument... 3 2. Definition Nachhaltigkeit... 3 3. Unsere

Mehr

IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte Großunternehmen -

IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte Großunternehmen - IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2011: Ergebnisworkshop 28. Februar 2012, Hotel Scandic Berlin IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2011 - Großunternehmen - Mit Unterstützung durch

Mehr

Ökoeffizienz-Analyse und SEEbalance, aktuelle Entwicklungen

Ökoeffizienz-Analyse und SEEbalance, aktuelle Entwicklungen Ökoeffizienz-Analyse und, aktuelle Entwicklungen Nachhaltigkeit auf Produktebene messbar machen BASF SE, Dr. Peter Saling PIUS-Tagung 2018 Birkenfeld, 19.04.2018 Unser Unternehmenszweck We create chemistry

Mehr

Cargo Climate Care unser Beitrag zum Umweltschutz.

Cargo Climate Care unser Beitrag zum Umweltschutz. Cargo Climate Care unser Beitrag zum Umweltschutz. Umweltschutz ist für Lufthansa Cargo schon lange selbstverständlich. Die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, sehen wir als unsere

Mehr

Nachhaltigkeit messen und berichten bei Werkhaus Wie geht das?

Nachhaltigkeit messen und berichten bei Werkhaus Wie geht das? Nachhaltigkeit messen und berichten bei Werkhaus Wie geht das? Präsentation der Ergebnisse meiner Masterabschlussarbeit 12. November 2014 Veranstaltungsreihe Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen INaMi

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland

Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland Herausgeber: CSR Initiative Rheinland Ein Gemeinschaftsprojekt

Mehr

Boni für Nachhaltigkeit

Boni für Nachhaltigkeit Boni für Nachhaltigkeit corporate-reporting.com/artikel/boni-fr-nachhaltigkeit Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) bei Vergütungen kann eine Hebelwirkung bei der

Mehr

DER DEUTSCHE NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK)

DER DEUTSCHE NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK) DER DEUTSCHE NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK) UND ANDERE WEGE, MIT WENIG AUFWAND GLAUBHAFT ZU BERICHTEN IHK Würzburg-Schweinfurt, 6. Oktober 2016, Fährmann Unternehmensberatung GmbH DNK Berichtspflicht GRI Nachhaltigkeit

Mehr

Über Geld spricht man (nicht?) Trends zur transparenten Vergütung

Über Geld spricht man (nicht?) Trends zur transparenten Vergütung Über Geld spricht man (nicht?) Trends zur transparenten Vergütung Transparente Arbeitgeber Phase oder Phrase? Kienbaum / HR Insights 2018 Transparenz / 25.09.2018 EIN PAAR KURZE FRAGEN ZUR EINSTIMMUNG.

Mehr

Unternehmensverantwortung und Kennzahlen

Unternehmensverantwortung und Kennzahlen Sebastian Schunk Unternehmensverantwortung und Kennzahlen Bewertung und Darstellung von Corporate Citizenship-Maßnahmen Metropolis-Verlag Marburg 2009 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Tabellenverzeichnis

Mehr

Deshalb sollten Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen!

Deshalb sollten Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen! Ab dem Geschäftsjahr 2017 gilt in der EU für bestimmte Unternehmen die CSR-Berichtspflicht, die derzeit in die deutsche Gesetzgebung übertragen wird. Insbesondere börsennotierte Unternehmen, Banken und

Mehr

Sozio-Controlling im Unternehmen

Sozio-Controlling im Unternehmen Frank Dubielzig Sozio-Controlling im Unternehmen Das Management erfolgsrelevanter sozial-gesellschaftlicher Themen in der Praxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Stefan Schaltegger GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Materialitätsanalysen

Materialitätsanalysen Nachhaltigkeitsberichterstattung Materialitätsanalysen Wie Unternehmen aktuelle Anforderungen erfüllen und sich auf das wirklich Wesentliche fokussieren. Anmeldefrist verlängert bis zum: 17.11.2017 23.

Mehr

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse.

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse. Fortschrittsbericht zu den zehn Leitlinien und Leitsätzen der unternehmerischen Verantwortung für Nachhaltigkeit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen 1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften

Mehr

Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? Prof. Dr. Anja Grothe

Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? Prof. Dr. Anja Grothe Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? 1 Inhalt des Vortrags Aktuelle Trends und Herausforderungen Was hat der Kunde damit zu tun? Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Mehr

Nachhaltigkeit im Handel

Nachhaltigkeit im Handel Nachhaltigkeit im Handel Glaubwürdigkeit?! www.migazin.de Verbraucherumfrage 1.043 befragte Personen http://kalender-2010.com www.nunanki.net Das assoziieren Kunden spontan mit Nachhaltigkeit dauerhafte,

Mehr

Leitbild nachhaltige Geschäftsentwicklung.

Leitbild nachhaltige Geschäftsentwicklung. Leitbild nachhaltige Geschäftsentwicklung. Wir bekennen uns zu einer nachhaltigen Geschäfts entwicklung. Unsere Geschäftspolitik und unser Handeln berücksichtigen und respektieren die Interessen und die

Mehr

Im Dialog mit den Stakeholdern

Im Dialog mit den Stakeholdern Innerhalb der vier Nachhaltigkeitssäulen hat die REWE Group Handlungsfelder definiert, die alle für das Unternehmen relevanten Themen abdecken. Diese wurden im Berichtszeitraum erneut geschärft. Basis

Mehr

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4.

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4. Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele Rechträgertagung, 12.,13.4.11, Weimar Vom Sponsoring zu CSR Warum mit Unternehmen zusammenarbeiten?

Mehr

Neu denken Nachhaltig kommunizieren

Neu denken Nachhaltig kommunizieren Neu denken Nachhaltig kommunizieren Sustainability Communications Ihr Partner in der Kommunikation von Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist Chefsache Immer mehr Unternehmen veröffentlichen Geschäftsberichte,

Mehr

CSR-RUG: Geschafft! Und jetzt? Rückblick zur Umsetzung, Ergebnisse und Konsequenzen. Hannover

CSR-RUG: Geschafft! Und jetzt? Rückblick zur Umsetzung, Ergebnisse und Konsequenzen. Hannover CSR-RUG: Geschafft! Und jetzt? Rückblick zur Umsetzung, Ergebnisse und Konsequenzen 28. Juni 2018 Hannover 12:30 15:30 Uhr INHALTE DER VERANSTALTUNG Ergebnisse aus den Studien zum CSR-RUG Welche zentralen

Mehr

Entwicklung eines Kennzahlensystems unter Berücksichtigung ökologischer Faktoren. Green Controlling und Nachhaltigkeit in Schweizer Unternehmen

Entwicklung eines Kennzahlensystems unter Berücksichtigung ökologischer Faktoren. Green Controlling und Nachhaltigkeit in Schweizer Unternehmen Entwicklung eines Kennzahlensystems unter Berücksichtigung ökologischer Faktoren Green Controlling und Nachhaltigkeit in Schweizer Unternehmen Prof. Dr. Wilfried Lux St. Petersburg, 17. Mai 2013 Agenda

Mehr

Auswertung der Umfrage zum VAUDE GRI Bericht Seite 1

Auswertung der Umfrage zum VAUDE GRI Bericht Seite 1 Auswertung der Umfrage zum VAUDE GRI Bericht 0 Seite Allgemeines Umfrage bezieht sich auf den GRI Bericht des Geschäftsjahres 0 Mitarbeiterumfrage: Link zur Umfrage im Camp veröffentlicht (ca. vier Wochen),

Mehr

Der einfache Weg zu mehr Familienfreundlichkeit Das Wichtigste zum Family Score auf einen Blick

Der einfache Weg zu mehr Familienfreundlichkeit Das Wichtigste zum Family Score auf einen Blick Der einfache Weg zu mehr Familienfreundlichkeit Das Wichtigste zum Family Score auf einen Blick c/o Pro Familia Schweiz Marktgasse 36 Tel. 031 381 90 30 info@profamilia.ch 3011 Bern Fax 031 381 91 31 www.profamilia.ch

Mehr

ECTS Beschreibungen AkademischeR CSR ManagerIn

ECTS Beschreibungen AkademischeR CSR ManagerIn ECTS Beschreibungen AkademischeR CSR ManagerIn Einführung in CSR ECTS: 0 Lehreinheiten: 7 Nach Abschluss sind die Studierenden 1. über Organisation und Aufbau des Lehrgangs informiert und 2. in der Lage

Mehr

Stellungnahme DCTI - Deutsches CleanTech Institut GmbH Auf dem Weg zu einem Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Stellungnahme DCTI - Deutsches CleanTech Institut GmbH Auf dem Weg zu einem Deutschen Nachhaltigkeitskodex Deutsches CleanTech Institut Adenauerallee 134 D-53113 Bonn Tel. +49(0)228-926 54 0 Fax +49(0)228-926 54 11 welcome@dcti.de www.dcti.de Stellungnahme DCTI - Deutsches CleanTech Institut GmbH Auf dem Weg

Mehr

Unternehmensrichtlinien der MECU Metallhalbzeug GmbH & Co. KG

Unternehmensrichtlinien der MECU Metallhalbzeug GmbH & Co. KG Unternehmensrichtlinien der MECU Metallhalbzeug GmbH & Co. KG MECU ROSTET NICHT. Vorwort Wir handeln meculogisch nachhaltig und fair. Seit 2016 tragen die Leitlinien unserer Unternehmenskultur unseren

Mehr

Nachhaltige Beschaffung: Vom operativen Geschäft zum strategischen Management

Nachhaltige Beschaffung: Vom operativen Geschäft zum strategischen Management Institut für den öffentlichen Sektor e. V. Nachhaltige Beschaffung: Vom operativen Geschäft zum strategischen Management Stefanie Hübner Düsseldorf, 04. Juni 2014 Deutsche Kommunen beschaffen Güter und

Mehr

Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements

Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, im Jahr 2006 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, www.oegut.at Tel: +43/1/3156393,

Mehr

Fragebogen zu der Diplomarbeit Wege zur erfolgreichen Strategieumsetzung mittels Balanced Scorecard - eine branchenübergreifende Studie

Fragebogen zu der Diplomarbeit Wege zur erfolgreichen Strategieumsetzung mittels Balanced Scorecard - eine branchenübergreifende Studie Fragebogen zu der Diplomarbeit Wege zur erfolgreichen Strategieumsetzung mittels Balanced Scorecard - eine branchenübergreifende Studie Betreuer der Diplomarbeit: Professor Dr. Roland Fahrion Lehrstuhl

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Aktuelle Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Aktuelle Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Bedeutung für Schweizer Unternehmen Dr. Elgin Brunner, Bereichsleitung Nachhaltigkeitsstrategie und -kommunikation Zürich, 16.3.2017 Aktuelle

Mehr

Teil II Der Schlüssel zur Nachhaltigkeit Schlüsselthemen in der Logistik

Teil II Der Schlüssel zur Nachhaltigkeit Schlüsselthemen in der Logistik Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung................................................ 1 Teil I (Theoretische) Grundlagen/Basiswissen 2 Grundlagen der Logistik................................... 5 2.1 Logistik

Mehr

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at ERFOLG DURCH CSR MODERN WIRTSCHAFTEN MIT CORPOR ATE SOCIAL RESPONSIBILITY

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at ERFOLG DURCH CSR MODERN WIRTSCHAFTEN MIT CORPOR ATE SOCIAL RESPONSIBILITY MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH bmlfuw.gv.at ERFOLG DURCH CSR MODERN WIRTSCHAFTEN MIT CORPOR ATE SOCIAL RESPONSIBILITY VER ANTWORTUNG: ÖKOLOGISCHE UND GESELLSCHAFT LICHE Verantwortung ist aus

Mehr

Bewertungskatalog. zur ganzheitlichen Umsetzung von Verbesserungsinitiativen. SIXSIGMA Europe GmbH Theodor-Heuss-Ring Köln

Bewertungskatalog. zur ganzheitlichen Umsetzung von Verbesserungsinitiativen. SIXSIGMA Europe GmbH Theodor-Heuss-Ring Köln Bewertungskatalog zur ganzheitlichen Umsetzung von Verbesserungsinitiativen SIXSIGMA Europe GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49221-77109 560 Fax +49221-77109 31 Seite 1 Werk: Datum: Abteilung:

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Analyse von Grundlagen und Methoden für die Nachhaltigkeitsbewertung von Quartieren und der Quartiersentwicklung

Analyse von Grundlagen und Methoden für die Nachhaltigkeitsbewertung von Quartieren und der Quartiersentwicklung Lehrstuhl Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus Start-up Projekt Analyse von Grundlagen und Methoden für die Nachhaltigkeitsbewertung von Quartieren und der Quartiersentwicklung INSTITUT FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG

Mehr

Einleitung: Nutzen und Ziele der beiden Führungsinstrumente

Einleitung: Nutzen und Ziele der beiden Führungsinstrumente Was wird in der Mitarbeiterbeurteilung bewertet? Einleitung: Nutzen und Ziele der beiden Führungsinstrumente Die Instrumente Mitarbeiterbeurteilung und Zielvereinbarung werden in diesem Buch gemeinsam

Mehr

Kriterien zur Prüfung einer eingereichten DNK-Entsprechenserklärung nach EFFAS- Leistungsindikatoren

Kriterien zur Prüfung einer eingereichten DNK-Entsprechenserklärung nach EFFAS- Leistungsindikatoren Strategie Kriterien zur Prüfung einer eingereichten DNK-Entsprechenserklärung nach EFFAS- Leistungsindikatoren Anhand der vorliegenden Checkliste überprüft das DNK-Team Entsprechenserklärungen auf Vollständigkeit.

Mehr

NaDiVeG Monitoring Umsetzung der Berichtspflicht im ATX-20 im Vergleich zum DAX-30. Gerhard Marterbauer, Deloitte

NaDiVeG Monitoring Umsetzung der Berichtspflicht im ATX-20 im Vergleich zum DAX-30. Gerhard Marterbauer, Deloitte Umsetzung der Berichtspflicht im ATX-20 im Vergleich zum DAX-30 Gerhard Marterbauer, Deloitte Inhalt 1. Key Facts 2. Wesentlichkeitsanalyse 3. Vollständige Berichterstattung 4. Handlungsfelder 5. Team

Mehr

Bedeutung einer Nachhaltigkeitsstrategie im globalen Wettbewerb

Bedeutung einer Nachhaltigkeitsstrategie im globalen Wettbewerb Bedeutung einer Nachhaltigkeitsstrategie im globalen Wettbewerb Stephan Füsti-Molnar, Geschäftsführer Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH Stein bei Nürnberg, 10. Juni 2013 Agenda 1 Nachhaltigkeit ein

Mehr

Firmenname: Adresse: *Die Jury behält sich vor, bei nicht eindeutiger Aussage die Kategorie, in der die Bewerbung erfolgt, festzulegen.

Firmenname: Adresse: *Die Jury behält sich vor, bei nicht eindeutiger Aussage die Kategorie, in der die Bewerbung erfolgt, festzulegen. Wirtschaftlicher Erfolg Einzigartigkeit MAInnovations- KommuniStellenwert fähigkeit kation Zukunftsfähigkeit Gesell. Verantwortung initiiert von: veranstaltet von: unterstützt von: 2012 Best Business Award

Mehr

Nachhaltigkeitschecks für kommunale Vorhaben Stand und weitere Arbeit des Pilotvorhabens

Nachhaltigkeitschecks für kommunale Vorhaben Stand und weitere Arbeit des Pilotvorhabens Nachhaltigkeitschecks für kommunale Vorhaben Stand und weitere Arbeit des Pilotvorhabens Hintergrund des Projekts 2011: Einführung einer Nachhaltigkeitsprüfung auf Landesebene 2012: Arbeitsgruppe aus den

Mehr

Green Controlling Steuerung der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

Green Controlling Steuerung der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 11. Controlling Competence Stuttgart LEISTUNG DURCH CONTROLLING STEIGERN 28. November 2013 in Stuttgart Prof. Georg Fundel Reiner Koch Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de Green Controlling

Mehr

Nachhaltigkeit sichtbar gemacht

Nachhaltigkeit sichtbar gemacht für gemeinden für menschen für morgen Nachhaltigkeit sichtbar gemacht Qualitätsmanagement für Gemeindeentwicklungsprozesse Argumente Es wurde schon viel getan, aber...... wer hat noch den Überblick?...

Mehr

iooi-methode (Input Output Outcome Impact) der Bertelsmann Stiftung

iooi-methode (Input Output Outcome Impact) der Bertelsmann Stiftung iooi-methode (Input Output Outcome Impact) der Bertelsmann Stiftung (Resource ID: 12) Mag. Marlene Mader Mader Marlene marlene.mader(at)uni-graz.at This teaching resource is allocated to following University:

Mehr

Selbstbewertung der nachhaltigen Entwicklung in beruflichen Bildungsstätten

Selbstbewertung der nachhaltigen Entwicklung in beruflichen Bildungsstätten Selbstbewertung der nachhaltigen Entwicklung in beruflichen Bildungsstätten Dr. Klaus-Dieter Mertineit Institut für Umweltschutz in der Berufsbildung e.v. Eleonorenstr. 21, 30449 Hannover Tel. 0511 / 21

Mehr

20. Internationale Sommerakademie Antworten der Praxis auf die Kundenwünsche. DMK Deutsches Milchkontor GmbH Dr. Philipp Inderhees 2.

20. Internationale Sommerakademie Antworten der Praxis auf die Kundenwünsche. DMK Deutsches Milchkontor GmbH Dr. Philipp Inderhees 2. 20. Internationale Sommerakademie Antworten der Praxis auf die Kundenwünsche DMK Deutsches Milchkontor GmbH Dr. Philipp Inderhees 2. Juli 2014 Seite 1 2. Juli 2014 DBU Tagung DMK - eine der führenden Molkereien

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Prof. Dr. Jens Müller, ZDF Unternehmensplanung 31.05.2017 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 2 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 3 Unternehmen

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie

Nachhaltigkeitsstrategie Nachhaltigkeitsstrategie 2018 2020 Über uns Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von über 16 Milliarden Euro der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Wir betreiben alle Sparten der Schaden-

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Umgang mit Komplexität in der Praxis

Evaluation in der Personalentwicklung - Umgang mit Komplexität in der Praxis 1 - Umgang mit Komplexität in der Praxis 16. Jahrestagung der Gesellschaft für Evaluation 11.-13. September 2013 in München Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation

Mehr

Basis-Set von Kennzahlen und Indikatoren zur Biodiversität

Basis-Set von Kennzahlen und Indikatoren zur Biodiversität Basis-Set von Kennzahlen und Indikatoren zur Biodiversität Die folgenden Kennzahlen und Indikatoren wurden auf dem EBBC Round Table on Biodiversity Indicators am 27. März 2013 in Frankfurt diskutiert.

Mehr

CSR-Auswertung Deutscher Versicherer. Zielke Research Consult GmbH,

CSR-Auswertung Deutscher Versicherer. Zielke Research Consult GmbH, CSR-Auswertung Deutscher Versicherer Zielke Research Consult GmbH, 01.04.2019 Dr. Carsten Zielke Geschäftsführender Gesellschafter Zielke Research Consult GmbH, 51 Jahre alt. Marie Zielke Project Manager,

Mehr

Wesentlichkeitsanalyse in Bezug auf Nachhaltigkeit

Wesentlichkeitsanalyse in Bezug auf Nachhaltigkeit Wesentlichkeitsanalyse in Bezug auf Nachhaltigkeit Die Deutsche Hypo wird für das Berichtsjahr 2016 erstmals die Leitlinie der Global Reporting Initiative (GRI) im Standard G4 vollständig anwenden und

Mehr

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten Praxistag für mittelständische Unternehmen 21. April 2016, House of Logistics and Mobility (HOLM), Frankfurt am Main Veranstaltungspartner

Mehr

Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung

Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung Unternehmen: Teilhabe an einer nachhaltigen Gesellschaft Gelena-Workshop am 16./17.3. 2006, Berlin Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung Kathrin

Mehr

und stellt Sie als KMU vor besondere Herausforderungen. Wir helfen Ihnen diese zu meistern!

und stellt Sie als KMU vor besondere Herausforderungen. Wir helfen Ihnen diese zu meistern! Die CSR Berichtspflicht ist da und stellt Sie als KMU vor besondere Herausforderungen. Wir helfen Ihnen diese zu meistern! EU-Richtlinie Das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten der EU haben

Mehr

Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz

Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz Mag.a Theresia Tschol-Alsantali respact austrian business

Mehr

Fünf Jahre SIS: Nachhaltigkeit bleibt Megathema bei Verbrauchern und Unternehmen

Fünf Jahre SIS: Nachhaltigkeit bleibt Megathema bei Verbrauchern und Unternehmen Pressemitteilung Sustainability Image Score 2015 Fünf Jahre SIS: Nachhaltigkeit bleibt Megathema bei Verbrauchern und Unternehmen Nachhaltigkeit ist und bleibt das neue Premium. Bedeutung der Nachhaltigkeit

Mehr

Sabine Braun Die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Sabine Braun Die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung Sabine Braun Die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung fmp-symposium Unternehmensberichte, Frankfurt (11. September 2008) akzente im Profil Seit 1993 Fokussierung auf das Spannungsfeld Unternehmen

Mehr

Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex Historie, Kodex, Leitfaden.

Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex Historie, Kodex, Leitfaden. Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex Historie, Kodex, Leitfaden. PD Dr. Remmer Sassen, Universität Hamburg 17. Juli 2018, SISI-Symposium, München Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex

Mehr

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen mehr als eine Frage der Moral! Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg 3.

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen mehr als eine Frage der Moral! Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg 3. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen mehr als eine Frage der Moral! Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg 3. April 2004 Martina Wegner, Center for Citizenship, Kath. Universität

Mehr

Integration CO2FREI.ORG-Siegel in Ihre CSR-KOMMUNIKATION.

Integration CO2FREI.ORG-Siegel in Ihre CSR-KOMMUNIKATION. Integration CO2FREI.ORG-Siegel in Ihre CSR-KOMMUNIKATION. CSR-KOMMUNIKATION. Sind Sie bereit? Schön, dass Sie sich für das CO2FREI.ORG-Siegel interessieren Doch nun fragen Sie sich bestimmt, wie sie dieses

Mehr

Hilfestellung zur Auswahl der Wahlpflichtmodule. BSc BWL - Folie 1

Hilfestellung zur Auswahl der Wahlpflichtmodule. BSc BWL - Folie 1 Hilfestellung zur Auswahl der Wahlpflichtmodule BSc BWL - Folie 1 Veranstaltungen aus dem Wahlpflichtmodul Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung (6 CP) Energieökonomik (6 CP) Managerial Economics

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen Eine Studie über den Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen im internationalen Vergleich Bachelorarbeit Institut

Mehr

»Untersuchung. Corporate Aktuelle Trends in der. G 250-Unternehmen THEMENSCHWERPUNKT SOZIALE NACHHALTIGKEIT

»Untersuchung. Corporate Aktuelle Trends in der. G 250-Unternehmen THEMENSCHWERPUNKT SOZIALE NACHHALTIGKEIT Corporate Aktuelle Trends in der. Im ersten Teil der Studie untersucht KPMG quantitative Kriterien wie zum Beispiel das Format der Berichterstattung oder auch die Prüfung und Anwendung von Standards. Grundlage

Mehr

SMA Leitbild Nachhaltigkeit

SMA Leitbild Nachhaltigkeit SMA Leitbild Nachhaltigkeit Ulrich Hadding Vorstand Finanzen, Personal und Recht Liebe Leserinnen und Leser, Seit ihrer Gründung ist bei SMA Nachhaltigkeit als elementare Säule des Unternehmensleitbilds

Mehr

ERFA ADLER-WERK LACKFABRIK

ERFA ADLER-WERK LACKFABRIK ERFA ADLER-WERK LACKFABRIK UMWELTERKLÄRUNG - WIE KANN DIE UMWELTERKLÄRUNG OPTIMAL ZUR KOMMUNIKATION EINGESETZT WERDEN? Umweltbundesamt/Gröger WAS SOLLTE DIE UMWELTERKLÄRUNG SEIN? Mittel zum Dialog mit

Mehr

CODE OF SUSTAINABILITY CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF SUSTAINABILITY CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Nachhaltige Geschäftsprozesse 2 Forschung und Entwicklung 3 Einkauf und Logistik 4 Produktion und Produkte 5 Gesellschaftliches Engagement 6 Ansprechpartner

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme in den Kommunen

Herausforderung Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme in den Kommunen Herausforderung Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme in den Kommunen Albrecht W. Hoffmann Bonn Symposium 2015 Bilder von Stadt 2 Bonn Symposium 2015, AG Bestandsaufnahme Bilder von Stadt 3 Bonn Symposium

Mehr

Verantwortung erfolgreich umsetzen

Verantwortung erfolgreich umsetzen Verantwortung erfolgreich umsetzen Ein Beratungsangebot für engagierte Unternehmen Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird im Rahmen des Programms Gesellschaftliche Verantwortung

Mehr

BEWERBUNG SCHULEWIRTSCHAFT- PREIS 2019

BEWERBUNG SCHULEWIRTSCHAFT- PREIS 2019 BEWERBUNG SCHULEWIRTSCHAFT- PREIS 2019 KATEGORIE KOOPERATION SCHULE-UNTERNEHMEN ZUR DIGITALEN BILDUNG HINWEISE, DIE SIE BEI DER BEWERBUNG BEACHTEN SOLLTEN Bitte beantworten Sie die nachstehenden Fragen

Mehr

Was ist eine Risikobeurteilung?

Was ist eine Risikobeurteilung? Was ist eine Risikobeurteilung? Bei einer Risikobeurteilung geht es darum, die unternehmensrelevanten Gefahren und Bedrohungen zu identifizieren und zu bewerten. Als Risiko können alle nach Eintretenswahrscheinlichkeit

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation 1 Agenda

Mehr

1. In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig?

1. In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? 1. In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Handel Chemie Maschinenbau Medien/Unterhaltung Internet/Computertechnologie/Telekommunikation Bildung/Gemeinnützige Arbeit Textilindustrie Marketing/Marktforschung

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung

Nachhaltige Unternehmensführung Nachhaltige Unternehmensführung Nachhaltigkeit worum geht es? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden,

Mehr

CHARTA. Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit

CHARTA. Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit CHARTA Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit Was ist die WIN-Charta? Die WIN-Charta wurde als Instrument für nachhaltig wirtschaftende kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement in der BSH

Nachhaltigkeitsmanagement in der BSH Nachhaltigkeitsmanagement in der BSH Studienreise CSM Leuphana Universität Lüneburg 27. April 2012 Dr. Peter Böhm BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R Ä T E

Mehr

Auftakttreffen: Nachhaltiges Unternehmensnetzwerk in Nürnberg - Geplante Workshopreihe. Nürnberg, 12. März 2014

Auftakttreffen: Nachhaltiges Unternehmensnetzwerk in Nürnberg - Geplante Workshopreihe. Nürnberg, 12. März 2014 Auftakttreffen: Nachhaltiges Unternehmensnetzwerk in Nürnberg - Geplante Workshopreihe Nürnberg, 12. März 2014 Qualitätsbegriff Produkt Herstellung Arbeitsbedingungen Generation Y Spiegel unserer Zeit

Mehr

Nachhaltigkeit strategisch implementieren

Nachhaltigkeit strategisch implementieren Nachhaltigkeit strategisch implementieren Coca-Cola seit 1886 Eine der wertvollste Marken der Welt (81 Mrd. US$) 20 Marken über 1 Mrd. US$ Über 500 Marken mit 3.500 Getränken Weltweit führend bei Erfrischungsgetränken

Mehr

SMA Leitbild Nachhaltigkeit

SMA Leitbild Nachhaltigkeit SMA Leitbild Nachhaltigkeit Das SMA Leitbild Nachhaltigkeit Sustainable Development (nachhaltige Entwicklung) bezeichnet einen Entwicklungspfad, der sich dadurch auszeichnet, dass Ressourcen genutzt werden,

Mehr

Workshop 2: CSR meets Money

Workshop 2: CSR meets Money Workshop 2: CSR meets Money Thomas Götze, Ernst & Young AG, Hamburg Wirtschaftsprüfer/Steuerberater CSR in der Energiebranche 13. September 2007 Agenda I. CSR Kernelemente II. III. CSR Berichterstattung

Mehr

Was Sie aktuell über unternehmerische Verantwortung wissen sollten. Aufbereitet von PricewaterhouseCoopers. März 2009

Was Sie aktuell über unternehmerische Verantwortung wissen sollten. Aufbereitet von PricewaterhouseCoopers. März 2009 10 Minuten Corporate Responsibility Was Sie aktuell über unternehmerische Verantwortung wissen sollten. Aufbereitet von PricewaterhouseCoopers. März 2009 Warum die Zukunft Ihr Thema ist. Risiken in punkto

Mehr

NACHHALTIGKEITSBEWERTUNG UND -MANAGEMENT

NACHHALTIGKEITSBEWERTUNG UND -MANAGEMENT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR UMWELT-, SICHERHEITS- UND ENERGIETECHNIK UMSICHT NACHHALTIGKEITS- UND RESSOURCENMANAGEMENT NACHHALTIGKEITSBEWERTUNG UND -MANAGEMENT ÖKONOMISCH ÖKOLOGISCH SOZIAL Nachhaltigkeitsbewertung

Mehr

Studie zur nichtfinanziellen Berichtspflicht. September 2018

Studie zur nichtfinanziellen Berichtspflicht. September 2018 1 Studie zur nichtfinanziellen Berichtspflicht September 2018 UNTERSUCHUNGSGEGENSTAND 2 Ziel der Studie: 1. Welche Erwartungen bestehen seitens der externen Stakeholder, insbesondere des Kapitalmarktes,

Mehr

Einführung in die Nachhaltigkeitsbewertung des EFRE

Einführung in die Nachhaltigkeitsbewertung des EFRE Platz für Foto Einführung in die Nachhaltigkeitsbewertung des EFRE Tillmann Stenger, Potsdam der 27. Januar 2011 Agenda 1. Erfahrungen mit der projektbezogenen Nachhaltigkeitsbewertung 2. Prämissen der

Mehr

Entwicklung des Modells: Multistakeholder-Prozess mit 70 Experten aus 40 Organisationen

Entwicklung des Modells: Multistakeholder-Prozess mit 70 Experten aus 40 Organisationen 1 Entwicklung des Modells: Multistakeholder-Prozess mit 70 Experten aus 40 Organisationen Ganzheitliche h Perspektive mit kritischen Experten WWF hat sich als Initiator und Moderator an die Spitze gestellt

Mehr