Der Einfluß der verschiedenen Materialien des Stachels auf den Klang und die Ansprache des Violoncellos

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einfluß der verschiedenen Materialien des Stachels auf den Klang und die Ansprache des Violoncellos"

Transkript

1 Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Der Einfluß der verschiedenen Materialien des Stachels auf den Klang und die Ansprache des Violoncellos Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magister artium von Magdalena Eichmeyer Betreuer: o.univ.prof.mag. Gregor Widholm Institut für Wiener Klangstil Wien, im Jänner 2006

2 Inhaltsverzeichnis 1 Die Entwicklung des Stachel 4 2 am Markt befindliche Stachelmodelle GEWA Camelopard Cello End-Pins Bender-Stachel New Harmony Music Righetti Stachel Teller Harmonie Versuchsstachel 13 3 Meßmethoden an Streichinstrumenten Die Funktionsweise eines Streichinstrumentes optische Meßverfahren Resonanzkurvenmessung/Transferfunktion Admittanzmessung kontinuierliche Anregung (VIAS) Impulshammermessung 19 4 Messungen Meßaufbau verwendetes Stachelmaterial Meßabfolge Schwingungsverhalten des Stachels Admittanzmessung 26 5 Auswertungen der Messungen Schwingungseigenschaften der Stachel Auswertungen der Messungen am gesamten Cello Anhaltspunkte zur Auswertung der Messungen Auswertungen 34 2

3 6 Hörbeispiele Auflistung der aufgenommenen Tracks: Klangspektren 40 7 Zusammenfassung 43 8 Literaturverzeichnis 45 Anhang Kurven der Messungen an den Stacheln alleine 49 Admittanzkurven des gesamten Cello 51 Gemittelte Spektren der chromatischen Tonleiter 64 Gemittelte Spektren Brahms Sonate 1. Satz 68 3

4 1 Die Entwicklung des Stachel Die Instrumente der Violinfamilie waren, im Gegensatz zu der Gambenfamilie, ursprünglich für Tanzmusik und Umzüge gebräuchlich. Daher spielte man das Cello nicht wie heute üblich mit Stachel im Sitzen, sondern im Stehen oder Gehen. Dazu benötigte man lediglich einen Untersatz (einen Hocker oder ähnliches) oder, zum Gehen, ein um die Schulter gelegtes Band 1. Abbildung 1: David Teniers d.j.: Der Maler mit seiner Familie, um 1645/46 Man war jedoch sehr eingeschränkt, was die technische Fertigkeit betraf, mußte man doch das Instrument mit dem linken Arm halten, wenn man im Gehen oder Stehen spielte. Das schlug sich auch in den eher einfach gestaltenen Baßlinien nieder. Die Instrumente der Violinfamilien wurden im 18. Jahrhundert immer mehr bei dem bürgerlichen Adel beliebt, und so ging man auch dazu über, im Sitzen zu spielen. Anfangs 1 Pape/Boettcher: Das Violoncello, S. 81 4

5 benützte man entweder Hocker oder auch kurze Stachel, die oft nicht mehr als verlängerte Saitenhalterknöpfe waren. Zu Zeiten von Bernhard Romberg (Abbildung) und Robert Cromes war man offensichtlich der Ansicht, daß man sich lediglich im Anfängerstadium solcher Hilfsmittel bedienen sollte, danach aber ohne Stachel auskommen sollte. Abbildung 2: Bernhard Romberg Der Stachel des Violoncellos wie wir ihn heute kennen, wurde zum ersten Mal bei A.F. Servais ( ) verwendet. Man kann nur annehmen, daß Servais erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert den Stachel verwendet hat. Dies ist durch ein Foto belegt, leider ist es nicht genau datiert (siehe Abbildung 3). Servais, so sagt man, hatte Mühe, sein relativ großes Stradivari-Cello zwischen den Beinen zu halten, da er etwas beleibt war. So soll der 5

6 Stachel wieder nach und nach in Mode gekommen sein. Die Damen der Zeit haben es ihm gedankt, denn im Damensitz ohne Stachel Cello zu spielen, war doch etwas anstrengend. Es gab ohnehin nicht viele Cellistinnen, da man es für unschicklich hielt (Carl Ludwig Junker Vom Kostüm des Frauenzimmer Spielens ). Abbildung 3: Adrien Francois Servais Die Wiederentdeckung des Stachels wurde allerdings nicht gleich von allen Cellisten angenommen. Erst nach und nach wurde es zur Regel, den Stachel zu verwenden. Karl Davidow 2 schreibt in seiner Violoncell-Schule Leipzig, 1888: Die folgenden Angaben setzen den Gebrauch des Stachels voraus, auf dem das Violoncell in neuer Zeit fast 2 Carl Davidoff: Violoncello-Schule, S.2 6

7 allgemein beim Spiel af dem Boden gestützt wird, und der seine Haltung gegen früher etwas geändert hat. Jules de Swerts schreibt in einer um 1890 erschienenen Neuausgabe der Romberg-Schule: Diese Haltung ist fast ganz abgekommen (gemeint ist Rombergs Haltung des Instruments ohne Stachel). Die Mehrzahl der Violoncell-Virtuosen gebrauchen einen Stachel von 7-8 Zoll lang, der unten im Instrument eingeschraubt wird. Die frühere Haltung ist meiner Ansicht nach unbequem und ungraziös; ausserdem wird es jedem klar sein, dass durch das Drücken und den Contact der Beinkleider der Ton bedeutend leiden muß 3. Im 20. Jahrhundert wurde nichts Maßgebliches in der Haltung des Cellos verändert. Lediglich Paul Tortelier benutzte einen Knickstachel. Durch seine relativ langen Unterschenkel war für ihn der Knickstachel angenehmer. Um eine gute Haltung des Cellos zu erreichen, hätte er einen sehr langen Stachel gebraucht, wodurch der Druck auf den Brustkorb sehr groß geworden wäre. 3 de Swert in der Neuausgabe der Violoncelloschule von Romberg, Berlin-Posen o.j. (um 1890), S.4 7

8 Abbildung 4: Paul Tortelier Auch Rostropowitsch verwendet einen Knickstachel. Die Haltung des Cellos bei ihm ist extrem flach, wodurch er sich noch dazu eine andere Spieltechnik angeeignet hat. Meiner Recherche nach zu urteilen, ist dem Stachel bis jetzt noch keine maßgebliche Bedeutung bezüglich des Klanges zugemessen worden. Manche Geigenbauer sind der Überzeugung, daß Stachel aus Carbon (Kohlefaser) dem Violoncello zu einem besseren Klang verhelfen, andere sagen, es ist persönliche Vorliebe. Fakt ist, daß bis jetzt noch keine wissenschaftlichen Messungen veröffentlicht worden sind, wenngleich einige Geigenbauer und Musiker versucht haben, Vergleiche anzustellen, diese jedoch nicht veröffentlicht haben. 8

9 Durch neue Stachelmaterialien wie z. B. Titan oder Carbon stellt sich nun die Frage inwieweit das Material einen Einfluß auf Klang und Ansprache des Instrumentes ausübt. Nach ausführlicher Recherche fanden sich drei Literaturquellen, die sich mit dem Thema beschäftigt haben: Charles Traeger beschrieb in dem Artikel The setup and repair of the bass violin for optimum sound in der Zeitschrift The Strad, er habe gemeinsam mit Carleen M. Hutchinson bemerkt, daß sein Kontrabaß mit einem Holzstachel besser klinge, als mit einem Aluminiumstachel. Er tauschte den Metallstachel gegen den Holzstachel aus, und der Unterschied, so schreibt er, war sofort zu hören. Bei verschiedenen Kontrabässen probierte er das gleiche, und alle klangen mit dem Holzstachel besser. Seine Erklärung war, daß durch den Holzstachel der Bass besser vibrieren kann als mit einem Stachel aus Metall. Leider unternahm er keine weiteren Untersuchungen. In einem Artikel in der Zeitschrift Strings 4 schreibt Sarah Freiberg über ihre persönliche Entdeckungsreise mit verschiedenen Stachel, die sie mit Kollegen ausprobierte und darüber einen Artikel schrieb. Auch sie schreibt, daß das ihre persönlichen Vorlieben sind, und bei weitem nicht wissenschaftliche Studien sein sollen. Der Cellist Raphael Wallfisch beschreibt in einem Artikel der Zeitschrift Strad 5 wieso er mit einem extrem langen Stachel spielt. Auch er hat sich über das Material keine Gedanken gemacht, sondern nur über die Position des Cellos mit einem längeren Stachel und dem daraus resultierenden Effekt auf die Spieltechnik. 4 Srings November/December 2000, S Strad September 2003, S

10 2 am Markt befindliche Stachelmodelle Auflistung einiger Stachel, die derzeit am Markt erhältlich sind 2.1 GEWA Bei den Geigenbauern in Österreich bekommt man üblicherweise Stachel von der Firma GEWA: Stahlrohr Modell Weidler, Kunststoffnuß Durchmesser 8mm 74.- Carbon Weißhaar ULSA Durchmesser 10mm Titan Solitär ULSA Durchmesser 8 od. 10mm

11 2.2 Camelopard Cello End-Pins Carbon Fiber Cello Stachel und Nuß $ Carbon Fiber Cello Stachel (ohne Nuß) $ "Classic" or "Rigid" Stachel und Nuß $ "Classic" or "Rigid" Cellostachel (ohne Nuß) $ Nuß, kein Stachel (für alle Camelopard Cellostachel) $ Bender-Stachel Kosten:

12 2.4 New Harmony Music Material: Carbon Kosten: Stachel Durchmesser 8mm 40.- Stachel Durchmesser 10mm 43.- Stachel mit Nuß Durchmesser 8mm 87.- Stachel mit Nuß Durchmesser 10mm Righetti Stachel Material: Carbon Kosten: Stachel mit 27mm-Nuß

13 2.6 Teller Die Stachel werden in Hartholz (schwarz), Ebenholz, Palisander und Cocobolo gefertigt. Die Stäbe sind in Stahl massiv, Rohr, Carbon oder Titan lieferbar. Kosten: z.b. Carbon, Ebenholz/Palisander, 52 cm, Goldschraube 61, Harmonie Carbonstachel mit Ebenholznuß Versuchsstachel Am Institut gefertigte Stachel, die zu den Messungen herangezogen wurden: Die Stäbe wurden im üblichen Fachhandel gekauft, die Spitzen wurden bei Vollmaterial aus dem Stab herausgedreht, bei den Rohren wurden Spitzen aus Messing oder Aluminium hergestellt und in das Rohr eingesetzt. Durchmesser 10mm, Länge 60 cm Bildbeschreibung, Stachel von oben nach unten: Alustab: Quelle Bauhaus, eher weiches Aluminium, Spitze direkt herausgedreht Holzstab: simpler Holzstab, Holzart: Ramin, Spitze aus Messing eingesetzt Carbonrohr: Spitze aus Aluminium eingesetzt Alurohr: Spitze aus Messing eingesetzt Metallstab: Eisen, Bezugsquelle: Petzold, Spitze direkt aus Material herausgedreht 13

14 Abbildung 5 Alurohr Spitze Abbildung 6 Alustab Spitze Abbildung 7 Carbonrohr Spitze Abbildung 8 Holzstab Spitze Abbildung 9 Metallstab Spitze 14

15 3 Meßmethoden an Streichinstrumenten Im folgenden werden die verschiedenen, heutige gängigen, wissenschaftlichen Untersuchungen an Streichinstrumenten angeführt. Um die Komplexität der Tonerzeugung zu verdeutlichen, wird vorerst die Funktionsweise des Streichinstrumentes erklärt. 3.1 Die Funktionsweise eines Streichinstrumentes Beim Streichinstrument wird die Saite zu einer Sägezahnschwingung angeregt. Diese Transversalschwingung erfolgt parallel zur Decke. Die Saiten liegen am Steg in einer Kerbe auf und zwingen ihn daher, die Schwingbewegung mitzumachen. In der Folge drücken die Stegfüße entsprechend der Schwingungsfrequenz der Saite abwechselnd, um 180 phasenverschoben, auf die Decke. Diese schwingt entsprechend ihrer Form und Stärke an verschiedenen Orten mit unterschiedlicher Stärke (Amplitude). Sie wirkt wie eine Lautsprechermembran und erzeugt den Klang, den wir wahrnehmen. Gleichzeitig werden die Schwingungen über den Stimmstock und die Zargen auch auf den Boden übertragen. Es schwingt der gesamte Korpus, wobei der Großteil des abgestrahlten Klanges von der Decke stammt. (Die Zargen sind eingezwängt und können daher nicht gut schwingen. Der Boden strahlt direkt in den Körper, der den überwiegenden Teil des Schalls absorbiert.) Zusätzlich entstehen aufgrund des Luftvolumens innerhalb des Instrumentes stehende Wellen, deren Schallenergie teilweise über die F-Löcher abgestrahlt wird, und zusätzlich zum Klang des Instrumentes beitragen. 15

16 Komponenten, die den Klang beeinflussen: Der Korpus hat aufgrund seiner Form, Bauweise, der Holzart und ihrer Verarbeitung beträchtlichen Einfluß auf den Klang und die Ansprache des Instrumentes. Daneben gibt es weitere Komponenten, die ebenfalls einen beachtlichen Einfluß auf Klang und Ansprache ausüben. Steg: Seine Resonanzbereiche hängen von der Form und der Masse ab. Sie liegen beim Violoncello in etwa bei 1000 Hz, 1500 Hz und 2000 Hz usw. Dies ist deswegen so wichtig, da die Saitenschwingung in diesen Frequenzbereichen bis zu hundertmal stärker auf den Korpus übertragen wird. Stimmstock: Einerseits überträgt er die Schwingung des rechten Stegfußes (hohe Frequenzen) direkt auf den Boden, andererseits blockiert er große, tieffrequente Bewegungen des Stegfußes, sodaß die tiefen Frequenzen vorwiegend über den linken Stegfuß übertragen werden. Eine Positionsänderung um wenige Millimeter hat daher wesentliche Änderungen des Klanges und der Ansprache zur Folge. 16

17 Darüber hinaus zeigten jüngste Untersuchungen, daß auch die Form des Saitenhalters und sogar der Feinstimmer 6 und die Henkelsaite den Klang 7 merkbar beeinflussen können. Der Mensch kann die Eigenschaften des Instrumentes verstärken oder maskieren. Derzeit sind 4 physikalische Meßverfahren üblich, um die akustischen Eigenschaften eines Instrumentes zu dokumentieren: 3.2 optische Meßverfahren Hier wird die Vibration (Schwingbewegung) des Korpus mit Laserstrahlen abgetastet und mit geeigneter Software im Computer zu einem Gesamtbild verarbeitet (Laservibrometrie). Mittels holographischer Verfahren können die Korpusschwingungen auch in Echtzeit erfasst und dargestellt werden. Da solche Laseranlagen am Institut derzeit erst angeschafft werden, kamen für die vorliegende Arbeit nur die nachfolgenden, akustischen Meßmethoden in Frage. 3.3 Resonanzkurvenmessung/Transferfunktion Das Instrument wird im schalltoten Raum an der rechten oder linken Stegkante mit einem in einem Magnetfeld schwingenden Draht oder Blatt der Reihe nach bei allen Frequenzen gleich stark angeregt (Sinussweep). Der abgestrahlte Klang wird mit einem Mikrophon aufgenommen. Das Resultat ist eine Kurve, die anzeigt, bei welchen Frequenzen das Instrument wieviel Schallenergie in db abstrahlt. Diese Kurve nennt man Transferfunktion. 6 N. Lolli, Der Einfluß der Feinstimmer auf die akustischen Eigenschaften einer Violine, wissenschaftl. Hausarbeit, IWK Univ. f. Musik u. darst. Kunst, Stough, Bruce. The lower Violin Tailpiece Resonances. 17

18 Abbildung 10: Transferfunktion der Stadivari-Libon Die Kurve zeigt naturgemäß, bei welchen Frequenzen die Resonanzen des Instrumentes liegen. Das Verfahren wurde von H. Dünnwald 8 entwickelt, der tausende Instrumente auf diese Weise verglichen hat und zahlreiche Artikel in internationalen Fachjournalen darüber verfaßte. 3.4 Admittanzmessung Bei der Messung zur Ermittlung der Admittanz gibt es zur Zeit zwei verschiedene Arten der Anregung: die kontinuierliche Anregung und die Anregung durch einen Impuls kontinuierliche Anregung (VIAS) Die Anregung des Instrumentes erfolgt an einer Stegkante mit einem Blatt, das einen Sinussweep ausführt. Der Unterschied zu der Resonanzkurvenmessung ist, daß nicht der abgestrahlte Klang, sondern die Schwingungen des gesamten Korpus an der Stegkante mit einem Laser detektiert werden. Damit können genauer als mit einer Resonanzkurvenmessung, bei der das Endprodukt Klang erfasst wird, geringfügige Änderungen am Instrument und ihre Auswirkungen auf den Klang festgestellt werden. Da 8 H. Dünnwald siehe Literaturverzeichnis 18

19 direkt die mechanische Schwingung des Instrumentes und nicht der abgestrahlte Schall gemessen wird, ist es nicht notwendig, die Messung in einem schalltoten Raum durchzuführen. Abbildung 11: Aufbau von VIAS Impulshammermessung Das Meßprinzip ist ähnlich wie bei der oben vorgestellten Methode, nur erfolgt die Anregung nicht mit einem Sinussweep (alle Frequenzen der Reihe nach), sondern mit einem kurzen Impuls (Tirac-Impuls, genannt nach dem Erfinder), der alle Frequenzen enthält. 19

20 Abbildung 12: Impulshammer Die Bewegung des Steges wird an der Stegkante mit einem Beschleunigungsaufnehmer aufgenommen. Im Hammerkopf ist ein Beschleunigungsaufnehmer integriert, der ein Referenzsignal liefert. Das Referenzsignal ist notwendig, um vergleichbare Werte zu bekommen, egal wie stark auf den Steg geklopft wird. Wenn man das Ergebnis einer Fourier-Transformation unterzieht, bekommt man im wesentlichen die gleiche Kurve, wie bei der unter angeführten Methode. Für alle drei Meßmethoden gilt: aufgrund der erhaltenen Kurve kann man akustische Eigenschaften des Instrumentes dokumentieren und daraus auf die Ansprache und zum Teil auf den Klang des Instrumentes schließen. Wenn Daten weiterverarbeitet werden (z.b. mit VIAS) können sogar reale Klänge simuliert werden und dadurch die Klangunterschiede zwischen einzelnen Instrumenten hörbar gemacht werden. Auch Wolftöne können aufgrund der Messungen entdeckt werden. 20

21 4 Messungen In meiner Arbeit entschied ich mich für die Impulshammermessung, weil diese schnell und zuverlässig ist, d.h. die Messungen gut reproduzierbar sind. Ein weiterer Grund war, daß solche Messungen am Institut durch Dr. Andrew Brown schon weitgehend erprobt waren. 4.1 Meßaufbau Gemessen wurden die verschiedenen Stachel an dem Cello, das ich spiele, einem Cello von Rudolf Werner, gebaut (laut Zettel) in Berlin Die Saiten und der Saitenhalter wurden so gut wie möglich mit Textilien abgedämpft. Normalerweise wird beim Spielen die Schwingungsenergie von den Saiten über den Steg auf den Korpus übertragen. Bei der Anregung mit dem Impulshammer sind die Saiten passiv, die Energie kommt vom Impulshammer. Wenn die Saiten nicht gedämpft sind, so neigen sie dazu, bei ihrer Grundfrequenz und den Vielfachen stark mitzuschwingen und entziehen daher dem Gesamtsystem Energie. Die gemessenen Admittanzkurven würden daher bei diesen Frequenzen nicht der Realität entsprechende Admittanztäler aufweisen. 21

22 Abbildung 13: abgedämpfte Saiten und Saitenhalter während der Messungen Die Signale des Impulshammers und des Beschleunigungsaufnehmer wurden über Verstärker in den Computer geleitet und dort in dem Programm SoundForge weiterverarbeitet. 22

23 Hammerkopf-Verstärker Beschleunigungsaufnehmer- Signalverstärker 23

24 4.2 verwendetes Stachelmaterial Die Messungen wurden mit folgenden Stachel unternommen: Messungen mit Kunststoffnuß (Länge: 4cm), Firma ULSA Weidler Modell Stahlrohr (gespeichert als sr1 ) Messungen mit Ebenholznuß (Länge 3 cm), Firma ULSA Modell Weißhaar Carbonstab (cs2) Titanstab (ts2) Am Institut gefertigte Stachel, die zu den Messungen herangezogen wurden, Ebenholznuß Alurohrstab (ar2) Alustab (as2) Carbonrohr (cr2) Holzstab (hs2) Metallstab (ms2) alle mit 10mm Durchmesser 4.3 Meßabfolge Zuerst wurde das Schwingungsverhalten des Stachels selbst untersucht. Für diese Messungen wurde der Stachel in ungefährer Spielhöhe und mit maximalem Auszug gemessen. Danach wurden die Messungen am gesamten Instrument in drei verschiedenen Höhen durchgeführt: eingezogen, in Spielhöhe, und mit voll ausgezogenem Stachel 24

25 Minimum (mn): der Stachel ist ganz eingezogen, d.h. er befindet sich mit Ausnahme der Spitze innerhalb des Instrumentes. In dieser Stellung kann der Stachel durchaus im Inneren des Instrumentes wie ein Pendel hin und her schwingen und damit auch unter Umständen den Klang und die Ansprache beeinflussen. Spielhöhe (s): In Spielhöhe ist der Stachel 270 mm ausgezogen. Dieser Wert wird für die Untersuchungen verwendet. Er ist normalerweise individuell verschieden, und hängt von der Sitzgelegenheit ab. maximaler Auszug (mx): In diesem Fall beträgt die Länge außerhalb des Instrumentes 440 mm. Jede Höhe wurde drei Mal gemessen, um die Reproduzierbarkeit zu gewährleisten. Somit sind von jedem Stachel mind. 9 Testergebnisse vorhanden. Für die Auswertung der Ergebnisse habe ich jene Kurve ausgewählt, die keine Fehler beinhaltet Schwingungsverhalten des Stachels Zur Ermittlung der Schwingungsverhalten des Stachels wurde das Instrument am Steg mit dem Impulshammer angeregt und der Beschleunigungsaufnehmer direkt auf den Stachel gesetzt (siehe Foto). Um zu verhindern, daß der Beschleunigungsaufnehmer sich an einem Ort befindet, an dem sich ein Schwingungsknoten bildet und daher nichts gemessen werden kann, wurde er nicht exakt in der Mitte des sichtbaren Teil des Stachels befestigt, sondern etwas darunter: Bei Spielhöhe wurde der Beschleunigungsaufnehmer 120 mm von der Nuß entfernt am Stachel aufgesetzt. Bei der Kunststoffnuß des Stahlrohrs ist die Nuß um 10mm länger, der Stachel daher nur 260 mm. Dadurch wurde der Beschleunigungsaufnehmer 110 mm von der Nuß entfernt aufgesetzt. Bei maximalem Auszug sitzt der Beschleunigungsaufnehmer 190 mm von der Nuß entfernt am Stachel. Bei der Kunststoffnuß ist der Stachel 436 mm lang, daher der Beschleunigungsaufnehmer 180 mm von der Nuß entfernt. Gespeichert wurden diese Messungen unter Stachel_p_all. 25

26 Abbildung 14: Beschleunigungsabnehmer auf dem Stachel montiert Admittanzmessung Bei der Messung am gesamten Instrument wurde, wie im Kapitel 5.1 beschrieben, der Beschleunigungsaufnehmer mit Bienenwachs an der rechten Stegkante fixiert. Abbildung 15: Beschleunigungsaufnehmer auf der rechten Stegkante 26

27 Das Cello wurde, ähnlich wie bei den Messungen an den Stacheln alleine, in 3 verschiedenen Stachelhöhen gemessen. Zu der Spielhöhe und dem maximalem Auszug kamen Messungen mit ganz eingezogenem Stachel dazu. Diese Messungen wurden unter Stachel_m_all gespeichert und danach aufgeteilt in: Stachel_mn_1-3, Stachel_s_1-3, und Stachel mx_

28 5 Auswertungen der Messungen Bei den Auswertungen werden zuerst die Resultate der Messungen an den Stacheln alleine und danach die Ergebnisse der Admittanzmessung am ganzen Cello besprochen. 5.1 Schwingungseigenschaften der Stachel In der folgenden Tabelle sieht man die einzelnen Resonanzfrequenzen der Stachel und deren ungefähre Tonhöhe. Die Originalkurven sind im Anhang zu finden. Beschreibung Alurohr Alustab Carbonrohr Carbonstab Holzstab Metallstab Stahlrohr Titanstab Resonanzspitze in [Hz] , , , 413 Resonanzhügel in [Hz] bei schwache Resonanzspitzen 1400 schwacher Resonanzbereich , Ton bei Spielhöhe b1 fis1 nicht definierbar c2 gis1 e1 gis1 e1 Resonanzspitze bei max 180, , , , 434 Resonanzhügel bei max schwache Resonanzspitzen schwacher Resonanzbereich Ton bei maximalem Auszug d2 b1 dis1 zw. fis1-g1 cis2 b1 h1 a1 zw. b-h Abbildung 16: Beispiel für Resonanzkurven zweier Stachel 28

29 Daß es in Abhängigkeit von Material und Form zum Teil ein sehr unterschiedliches Schwingungsverhalten gibt, zeigen die nachfolgenden Abbildungen. Zu sehen ist die mit dem Beschleunigungsaufnehmer gemessene Zeitfunktion zweier extrem unterschiedlicher Stachel. Abbildung 17: Alurohr Spielhöhe Abbildung 18: Alurohr maximale Länge Abbildung 19: Carbonrohr Spielhöhe Abbildung 20: Carbonrohr maximale Länge Das Alurohr schwingt stark und lange nach, vor allem bei maximaler Länge. Das Carbonrohr schwingt so gut wie gar nicht. Da die in den Abbildungen gezeigten Daten in WAV-Dateien vorliegen, kann man diese wie eine normale Audiodatei abspielen und hören. Die in diesen Schwingungs-Spektren enthaltenen harmonischen Anteile ergeben eine ungefähre Tonhöhe. Beim Carbonrohr war keine eindeutige Tonhöhe wahrzunehmen. 29

30 Die Auswertungen der Schwingungsverhalten der Stachel im einzelnen Spielhöhe Ar, As, Cs und Ms weisen eine deutliche Resonanzspitze zwischen 300 und 500 Hz auf. Nur der Cs weist eine zweite Resonanzspitze bei 2000 Hz auf. Cr, Hs, Sr weisen keine ausgeprägten Resonanzspitzen und hügel auf (mit Ausnahme des Hs, der bei 400 Hz einen Resonanzhügel aufweist). Schwache Resonanzbereiche besitzen Ar, Hs, Sr zwischen Hz. Das Cr hat die schwachen Resonanzbereiche zwischen 540 und 740 Hz und bei 2300 Hz. Keine der Stäbe As, Cs, Ms, Ts haben schwache Resonanzspitzen (nur bei As bei 1400 Hz eine schwache Resonanzspitze). Ebenfalls besitzt mit Ausnahme des Hs keiner der Stäbe schwache Resonanzbereiche. Es scheint so, als ob die auf Rohren basierenden Stachel keine ausgeprägten Resonanzspitzen haben, außer dem Alurohr. Dafür haben sie alle schwache Resonanzbereiche zwischen Hz (mit Ausnahme des Cr, das zwei Resonanzbereiche hat). Da die Schwingungsdaten der Stachel in WAV-Dateien vorliegen, kann man diese wie eine normale Audiodatei abspielen und hören. Die in diesen Schwingungs-Spektren enthaltenen harmonischen Anteile ergeben eine ungefähre Tonhöhe. Beim Ts und Ms entspricht dies einem e1, beim As ein fis1, bei Hs und Sr ein gis1, beim Ar einem b1 und beim Cs einem c1. Beim Carbonrohr hingegen ist keine eindeutige Tonhöhe wahrzunehmen. Erwähnenswert ist, daß die Tonhöhen der Stäbe mit Ausnahme des Cs sehr nah beisammen und tiefer als die Tonhöhen der Rohre liegen. Die Werte bei maximaler Stachelhöhe sind der Vollständigkeit halber in der Tabelle ebenfalls angeführt, haben aber keine Relevanz beim Spielen. In dieser Position liegen die hörbaren Töne, mit Ausnahme des Carbonstabes, höher. 30

31 5.2 Auswertungen der Messungen am gesamten Cello Für die Auswertungen wurden folgende Messungen herangezogen. Diese Kurven befinden sich im Anhang. Alurohr ar2_mn_3 ar2_s_2 ar2_mx_3 Alustab as2_mn_3 as2_s_3 as2_mx_3 Carbonrohr cr2_mn_1 cr2_s_2 cr2_mx_2 Carbonstab cs2_mn_3 cs2_s_4 cs2_mx_4 Holzstab hs2_mn_3 hs2_s_3 hs2_mx_1 Metallstab ms2_mn_2 ms2_s_2 ms2_mx_2 Stahlrohr sr1_mn_2 sr1_s_3 sr1_mx_2 Titanstab ts2_mn_4 ts2_s_2 ts2_mx_3 ohne Stachel os2_l_2 (l für liegend) os2_s_3 (s für stehend) 31

32 Unterschied zwischen Spielhöhe und maximalem Auszug Zuerst wurden die Kurven auf mögliche Unterschiede, die durch verschiedene Spielhöhe verursacht werden könnten, untersucht. Zwischen Spielhöhe und maximalem Auszug wurde so gut wie kein Unterschied festgestellt. Daraus ziehe ich den Schluß, daß es für den Gesamtklang nicht relevant ist, wie weit der Stachel ausgezogen ist. Die Veränderung der Abstrahlung durch Veränderung der Haltung des Cellos ist jedoch ein anderes Sachgebiet und hat sehr wohl Unterschiede aufzuweisen 9. Unterschied zwischen eingezogenem Stachel und Spielhöhe Hierbei kann man sehr wohl Unterschiede aufzeigen. Um eine Kurve zu erhalten, die unabhängig von den verschiedenen Stacheln ist, liegt eine Messung ganz ohne Stachel vor. Bei dieser hat aber anscheinend der Boden soviel Resonanz mitgeliefert, daß diese Messung als nicht brauchbar erscheint. Daher entschied ich, mich ganz auf die Messungen in Spielhöhe zu konzentrieren. 5.3 Anhaltspunkte zur Auswertung der Messungen Jürgen Meyer schreibt in dem Buch Akustik und musikalische Aufführungspraxis folgendes über die Klangspektren des Cellos: Die Fülle und Sonorität guter Instrumente wird durch zwei Formantgebiete erreicht, die sich im Bereich um 250 Hz sowie zwischen 300 und 500 Hz befinden. Sie bewirken eine zwischen u und o liegende Vokalfärbung auf den unteren beiden Saiten. In den höheren Tonanlagen gewinnt eine weitere Teiltongruppe an Bedeutung, deren Maximum je nach dem individuellen Charakter des Cellos zwischen 600 Hz und 900 Hz liegt und somit in den farblichen Bereich zwischen einem offenen a und einem dunklen a fällt. Im Frequenzgebiet des hellen a- Formanten, also zwischen etwa 1000 und 1200 Hz haben die Klangspektren der 9 siehe Raphael Walfisch, Strad September 2003, S

33 Celli meist eine ausgeprägte Senke, an die sich die Stegresonanz bei etwa 2000 Hz anschließt. 10 An diesem Artikel und den Beschreibungen der Messungen von Heinrich Schleske 11 richten sich die Auswertungen meiner Messungen. Schleske gibt folgende Kriterien für den Celloklang als relevant an: die Helmholtzresonanz: beeinflußt die Klangfarbe des Grundtons. Sie liegt bei allen Messungen bei 97 Hz, allerdings wird ihre Ausgeprägtheit (Stärke) von den unterschiedlichen Stacheln beeinflußt. die Korpusresonanzen 1 und 2 liegen bei dem zur Messung herangezogenen Cello bei 184 Hz und 380 Hz. Die erste Korpusresonanz wirkt sich auf die Grundtonhaltigkeit des tieferen Registers aus, die zweite Korpusresonanz ist (vermutlich) der Nasalbereich. (Ich konnte keine eindeutigen Beweise finden, aber, nach Durchsicht der Website von Heinrich Schleske, konnte ich diese Schlußfolgerungen ziehen.) die Plattenresonanzen zwischen 900 und 1000 Hz sind für die Brillianz des Tones verantwortlich die Stegresonanz bei 2000 Hz wird selbstverständlich nicht von den unterschiedlichen Stacheln beeinflußt. Daß bei der Messung mit dem Stahlrohrstachel diese Resonanz in der Kurve fehlt, ist eher auf die Meßanordnung zurückzuführen. Aus technischen Gründen (andere Nuß) wurde die Messung mit diesem Stachel an einem anderen Tag durchgeführt und dadurch möglicherweise nicht ganz exakt der gleiche Aufbau realisiert. In den nachfolgenden Bewertungen werden zu den oben genannten Kriterien der klangliche Eindruck und das Spielgefühl beschrieben. Diese Beurteilungen sind naturgemäß subjektiv. 10 Meyer, Jürgen. Akustik und musikalische Aufführungspraxis, S

34 5.4 Auswertungen Alurohr Die Helmholtzresonanz liegt bei -50 db. Sie liegt damit in einem Wert, in dem auch die meisten Werte der übrigen Stachel liegen. Die erste Korpusresonanz liegt bei -40 db, die zweite Korpusresonanz liegt bei -39 db und ist somit einer der höheren Werte. Der höchste Wert der Plattenresonanz liegt bei -37 db. Beim Spielen mit diesem Stachel, wie auch mit dem Alustab, war deutlich zu hören, daß der Nasalbereich ausgeprägter ist, als bei den anderen Stacheln. Alustab Die Helmholtzresonanz liegt bei -50 db, die erste Korpusresonanz bei -40,7 db, die zweite bei -39 db. Die Plattenresonanzen zeigen zwei hohe Werte bei -36 und -37 db. Das Spielgefühl ist etwas besser als beim Alurohr, jedoch klingt das Cello auch eher schrill und außerdem ist schwer, einen schönen Tonansatz zu gestalten. Carbonrohr Die Helmholtzresonanz liegt mit -50 db im mittleren Bereich. Die erste Korpusresonanz liegt bei -40,7 db, die zweite bei 38,6 Hz. Die Plattenresonanzen liegen bei -36,5 db und - 37,4 db.. Es ist für einen festen Halt des Stachel im Cello wichtig, die Schraube in der Nuß fest zudrehen zu können. Das ist durch die geringe Spannung des Rohres, das sofort Risse bekommt, nicht möglich. Dadurch rutscht der Stachel während des Spielens immer wieder hinein. Das Spielen gestaltete sich als sehr schwierig. Carbonstab Die Helmholtzresonanz liegt bei -50,5 db. Die erste Korpusresonanz liegt bei -40,3 db und ist damit geringer als bei den anderen Stachel. Die Plattenresonanz, die für die Brillianz relevant ist, liegt allerdings mit -32 db deutlich höher. Der zweite Wert liegt bei -38 db. Es entsteht der Eindruck, daß der Carbonstachel der einfachste zu spielen ist, da das Cello sehr leicht anspricht und durch alle Register ausgeglichen klingt. 34

35 Holzstachel Die Helmholtzresonanz ist geringer im Vergleich zu den anderen Stacheln (-52 db). Auch die Korpusresonanzen weisen geringere Dezibelwerte auf: -40,9 db und -40 db. Die Plattenresonanzen gehen nicht über einen Wert von -40 db hinaus. Diese Werte sind die geringsten Werte, daher kann man daraus schließen, daß die Brillianz des Holzstachel am geringsten ist. Der klangliche Eindruck ist ein runder, allerdings muß man wesentlich mehr arbeiten um einen kräftigen Klang erzeugen zu können. Im unteren Register spricht das Cello relativ schwer an. Im oberen Register ist der Eindruck zwiespältig: Beim Anspielen im Meßraum hatte ich den Eindruck, daß es etwas fahl klingt, bei den Aufnahmen im Tonstudio war es ein runder angenehmer Klang. Das Spielgefühl ist ebenfalls angenehm. Metallstab Die Helmholtzresonanz liegt bei -51,3 db, die erste Korpusresonanz bei -41,4 db, die zweite Korpusresonanz bei -39 db. Die Plattenresonanzen liegen bei -37,6 db und -38,3 db. Das Spielen mit dem Metallstab empfand ich als äußerst unangenehm, da es sich anfühlt, als ob der Stab viel Energie wegnimmt. Stahlrohr Die Helmholtzresonanz liegt bei -50dB, die erste Korpusresonanz liegt bei -39,5 und die zweite bei -40,7 db. Das Stahlrohr erzeugt beim Instrument eine relativ hohe Plattenresonanz von -35 db. Das Spielgefühl ist nach Spielen mit dem Metallstab auf jeden Fall angenehmer, jedoch schwerer wie mit dem danach getesteten Titanstab. 35

36 Titanstab Die Helmholtzresonanz ist mit -49,2 db die höchste Resonanz der getesteten Stäbe. Die beiden Korpusresonanzen bei -41,4 db und 42,6 db. Die Plattenresonanzen liegen auch im Bereich der höheren Werte: -35,5 db und 36,9 db. Mit diesem Stachel war es sehr angenehm zu spielen. Im unteren Register spricht das Cello sehr gut an und es ist leicht, einen knackigen Ton zu produzieren. Im oberen Register muß man jedoch aufpassen, dass der Ton nicht zu schrill wird. 36

37 6 Hörbeispiele Um zu prüfen, ob die Unterschiede der gemessenen Kurven auch zu hören sind, habe ich mein Cello mit den verschiedenen Stacheln gespielt und im Studio Weinberg/OÖ aufnehmen können. Mittels beiliegender CD kann man sich selbst ein Urteil bilden. Die Unterschiede sind nur minimal zu hören. Naturgemäß nimmt man die Unterschiede deutlicher wahr, je besser die Tonanlage ist. Für die Aufnahmen wurde folgendes Material verwendete: Mikrofon: Brüel&Kjaer (heute: dpa) Type 4011 Mikrofonvorverstärker: Millennia Music & Media Systems HV-3D Anordnung im Studio: Aufgenommen und verarbeitet in ProTools Aufgenommen wurden jeweils: die 4 leeren Saiten (C, G, d, a) chromatische Tonleiter von C bis c2 Anfangsthema aus dem ersten Satz der Sonate in e-moll von J. Brahms 37

38 Bei den Aufnahmen zeigte sich, dass jeder Stachel dem Instrument eine andere Ansprache verleiht und dieses unterschiedlich reagiert. Durch das permanente Stachelwechseln gab es nicht genügend Zeit, sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen. Fallweise Anspracheprobleme sind deutlich beim Tonbeginn mancher Töne der chromatischen Tonleiter zu hören. 38

39 6.1 Auflistung der aufgenommenen Tracks Track Stachel was gespielt 1 Alurohr leere Saiten 2 Alurohr chromatische Tonleiter 3 Alurohr Brahms 4 Alustab leere Saiten 5 Alustab chromatische Tonleiter 6 Alustab Brahms 7 Carbonrohr leere Saiten 8 Carbonrohr chromatische Tonleiter 9 Carbonrohr Brahms 10 Carbonstab leere Saiten 11 Carbonstab chromatische Tonleiter 12 Carbonstab Brahms 13 Holzstab leere Saiten 14 Holzstab chromatische Tonleiter 15 Holzstab Brahms 16 Metallstab leere Saiten 17 Metallstab chromatische Tonleiter 18 Metallstab Brahms 19 Stahlrohr leere Saiten 20 Stahlrohr chromatische Tonleiter 21 Stahlrohr Brahms 22 Titanstab leere Saiten Titanstab Titanstab chromatische Tonleiter Brahms 39

40 6.2 Klangspektren Um zu verifizieren ob der Klang des Instrumentes tatsächlich und objektiv vom benützten Stachel beeinflusst wird, wurden von den aufgenommenen Klangbeispielen Klanganalysen durchgeführt. Nun könnte man für jeden einzelnen gespielten Ton ein Klangspektrum rechnen und bekäme so rund 1000 Spektren die dann zu vergleichen sind. Unter solchen Umständen ist es nahezu unmöglich, die Übersicht zu behalten. Effizienter ist es, über die gesamte Tonleiter oder z.b. die Brahms-Stelle ein "gemitteltes" Spektrum zu rechnen. Dabei werden bei der chromatischen Tonleiter über die 37 gespielten Töne rund 1600 Spektren gerechnet (ca. 40 Spektren pro Ton), zusammengezählt, der Durchschnitt ausgerechnet und angezeigt. Bei dieser Methode fallen so genannte "Ausreißer" bei einem Ton zwar weniger auf, ihr Stellenwert innerhalb des Spektrums beträgt nur mehr ein "Siebenunddreißigstel", dafür zeigt sich aber die Gesamtcharakteristik deutlicher. Relevant ist ein "gemitteltes" Spektrum aber nur, wenn alle Töne gleich lang (und gleich laut) gespielt werden. Da die Aufnahmen unter Benützung eines Metronoms gemacht wurden ist eine solche Analysemethode zulässig. Die grauen Spitzen in Abbildung 21 stellen die Teiltöne inklusive des Grundtones (über die gesamte Tonleiter) dar. Daraus ist ersichtlich, bei welchen Frequenzen bzw. Frequenzbereichen das Instrument wie viel Schall abgibt. Die rote Linie in den Spektren steht für ein "Cepstrum" mit 128 Koeffizienten. Dies ist eine komplexe Analysemethode, die die Interpretation der gemittelten Spektren, weil sie quasi den "Trend" angibt, sehr erleichtert. Die Abbildung auf der nächsten Seite zeigt das Tonleiterspektrum und cepstrum für das Alurohr ("schlecht") und den Titanstab ("gut"). 40

41 Abbildung 21: gemitteltes Spektrum; oben: Alurohr, unten: Titanstab 41

42 Anhand der Cepstrum-Linie kann man die Unterschiede deutlich erkennen: das Instrument mit dem Titanstab ist in den einzelnen Frequenzbereichen "ausgeglichener" als das mit dem Alurohr. Besonders in dem für die Brillianz des Tones wichtigen Bereich von 2000 bis 3000 Hz weist das Alurohr-Instrument eine starke Spitze bei 2500 Hz und einen Einbruch bei Hz auf. Auch zwischen 3500 und 5000 Hz zeigen sich große Unterschiede. Im Grundtonbereich bis zum zweigestrichenen E sind die Unterschiede weniger krass: das Titanstab-Instrument besitzt eine breitere Spitze und wirkt etwas ausgeglichener, während beim Alurohr-Instrument der Grundtonbereich beim a1 stark ansteigt und anschließend wiederum abfällt. Im hohen Register (ab dem zweigestrichenen a) ist der Grundton des Alurohr-Instrumentes durchwegs nur schwach ausgeprägt, die Obertöne hingegen sehr stark, was einen unschönen, etwas nasalen und scharfen Klangeindruck hervorruft. Insgesamt finden sich zahlreiche, beim Spielen beobachtete (subjektive) Klangunterschiede zwischen den einzelnen Stachel, in vielen Fällen in den Spektren der chromatischen Tonleitern wieder. 42

43 7 Zusammenfassung Um festzustellen, ob Stachel aus verschiedenen Materialien einen Einfluß auf Klang und Ansprache eines Cellos haben, wurden Messungen mit verschiedenen Stacheln unternommen. Für die Untersuchungen wurde die Methode der Impulshammermessung gewählt. Die Messungen wurden mit 8 verschiedenen Materialien gemacht: Alurohr, Alustab, Carbonrohr, Carbonstab, Holzstab, Metallstab, Stahlrohr und Titanstab. Der Carbonstab, das Stahlrohr und der Titanstab sind auf dem Markt gängige Stachel. Die anderen Stachel wurden zwecks größerer Vielfalt vom Institut für Wiener Klangstil eigens angefertigt. Zuerst wurde das Schwingungsverhalten der Stachel alleine untersucht, danach wurden die Resonanzeigenschaften des gesamten Instrumentes gemessen. Um möglichst umfassende Resultate zu bekommen, habe ich die Messungen in verschiedenen Höhen (ungefähre Spielhöhe und maximaler Auszug des Stachels) durchgeführt. Das Ergebnis der Messungen zeigt eindeutig, dass das Material und die Form der Stachel einen Einfluß auf den Klang und die Ansprache des Cellos ausüben. Als unbrauchbar haben sich das Carbonrohr, der Metallstab und die beiden Alustachel erwiesen. Gute Ergebnisse erzielten hingegen der Carbonstab, der Holzstab und der Titanstab. Beim Spielen haben sich diese Stäbe als angenehm und einfach in der Ansprache erwiesen. Da nur ein Cello für die Messungen zur Verfügung stand, kann ich nicht abschätzen, ob die gemessenen Unterschiede auf alle Instrumente übertragbar sind. Wie aus der Auflistung der sich am Markt befindlichen Stachel zu sehen ist, gibt es viele Carbonstäbe. Interessant wäre zu untersuchen, ob die verschiedenen Carbonstachel gleiche oder unterschiedliche Charakteristik zeigen. Das hätte aber den Rahmen dieser Arbeit gesprengt. 43

44 Ein anderer Aspekt, der in dieser Arbeit nicht behandelt wurde ist die Frage, ob die verschiedenen Materialien der Stachel auch auf die Tragfähigkeit des Tones in größeren Räumen bzw. Sälen Einfluß nehmen. 44

45 8 Literaturverzeichnis Pape, Winfried : Das Violoncello : Geschichte, Bau, Technik, Repertoire / Winfried Pape ; Wolfgang Boettcher. - Mainz [u.a.] : Schott, MGG Die Musik in Geschichte und Gegenwart. ed.by Ludwig Fischer, Bärenreiter- Verlag, Kassel, The New Grove Dictionary of Musical Instruments, ed. by Stanley Sadie, 3 Bände, London, 1984 (1991). Cowling, Elizabeth : The Cello. - 2nd Edition. - London : Batsford, 1983 Tortelier, Paul : Mein Spiel - mein Unterricht / Paul Tortelier. Frankfurt : Heinemann, Davidoff, Carl. Violoncello-Schule, Leipzig o.j. (1888?) Meyer, Jürgen. Akustik und musikalische Aufführungspraxis. Leitfaden für Akustiker, Tonmeister, Musiker, Instrumentenbauer und Architekten. Walfisch, Raphael. Pinned up: a long endpin and its effecht on technique and sound production. Naomi Sadler (Hg.). in: The Strad. 114 Jg. Nr September 2003, S Freiberg, Sarah. Searching for the perfect endpin. in: Strings November/December 2000 Jg. Nr San Rafael, USA: String Letter Publishing, S Traeger, Charles. The setup and repair of the bass violin for optimum sound. In: Journal fo the Catgut Acoustical Society. 3 Jg. Nr. 2. Montclair/NJ: Cargut Acoustical Society, S

46 de Swert, Jules. In: Neuausgabe der Violoncelloschule von Romberg, Berlin-Posen o.j. (um 1890), S.4 Stough, Bruce. The lower Violin Tailpiece Resonances. In: Catgut Acoustical Society Journal Vol. 3, No. 1 (Series II), May Montclair/NJ: Catgut Acousical Society, S Dünnwald, Heinrich. Ableitung objektiver Qualitätsmerkmale aus Messungen an alten und neuen Violinen. MEYER, Jürgen (Hg). in: Qualitätsaspekte bei Musikinstrumenten.. Celle: Moeck Verlag, S Dünnwald, Heinrich. Deduction of objective quality parameters on old and new violins. in: Proceedings of the International Symposium on Musical Acoustics, ISMA Montclair/NJ: Catgut Acoustical Society, S.37. Dünnwald, Heinrich. Deduction of objective quality parameters on old and new violins. in: Journal of the Catgut Acoustical Society. 1 Jg. Nr. 7 (II). Montclair/NJ: Catgut Acoustical Society, S.1-5. Dünnwald, Heinrich. Discussion of "The effect of the musical key on perceived violin tone quality," by Oliver Rodgers (Note). in: Journal of the Catgut Acoustical Society. 2 Jg. Nr. 6 (II). Montclair/NJ: Catgut Acoustical Society, S.33. Dünnwald, Heinrich. Deduction of objective quality parameters on old and new violins. HUTCHINS, Carleen Maley (BENADE, Virginia) (Hg). in: Research Papers in Violin Acoustics ; Paper 4. 1 Jg. Woodbury/NY: Acoust.Soc. of America/American Inst. of Acoustics, S Dünnwald, Heinrich. Ein erweitertes Verfahren zur objektiven Bestimmung der Klangqualität von Violinen. HUTCHINS, Carleen Maley (BENADE, Virginia) (Hg). in: Research Papers in Violin Acoustics ; Paper 3. 1 Jg. Woodbury/NY: Acoust.Soc. of America/American Inst. of Acoustics, S

47 Dünnwald, Heinrich. Ableitung objektiver Qualitätsmerkmale aus Messungen an alten und neuen Violinen. Dr. Eitelfriedrich Thom (Hg). in: Michaeler Konferenzberichte. 12 Jg. Quedlinburg: Institut für Aufführungspraxis Michaelstein, S

48 Anhang Kurven der Messungen an den Stacheln alleine S Admittanzkurven des gesamten Cello S Gemittelte Spektren der chromatischen Tonleiter S Gemittelte Spektren Brahms Sonate 1. Satz S

49 49

50 50

51 0 ar2_s_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 as2_s_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 51

52 # 0 cr2_s_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 cs2_s_4 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 52

53 0 hs2_s_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 ms2_s_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 53

54 0 sr1_s_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 ts2_s_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 54

55 0 ar2_mn_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 ar2_mx_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 55

56 0 as2_mn_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 as2_mx_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 56

57 0 cr2_mn_1 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 cr2_mx_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 57

58 0 cs2_mx_4 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 cs2_mn_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 58

59 0 hs2_mn_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 hs2_mx_1 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 59

60 0 ms2_mn_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 ms2_mx_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 60

61 0 sr1_mn_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 sr1_mx_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 61

62 0 ts2_mn_4 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 ts2_mx_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 62

63 0 os2_l_2 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 0 os2_s_3 Input Admittance Magnitude [db] [Hz] 63

64 Alurohr Alustab 64

65 Carbonrohr Carbonstab 65

66 Holzstab Metallstab 66

67 Stahlrohr Titanstab 67

68 Alurohr Alustab 68

69 Carbonrohr Carbonstab 69

70 Holzstab Metallstab 70

71 Stahlrohr Titanstab 71

72 Lebenslauf geboren am in Vöcklabruck/Oberösterreich als fünftes Kind von Ulrike und Mag. Hansjörg und Eichmeyer Volksschulbesuch in Vöcklabruck Besuch des Bundesgymnasiums Vöcklabruck Oberstufenrealgymnasium für Studierende der Musik in Oberschützen/Burgenland außerordentliches Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Oberschützen/Expositur Graz bei Prof. Florian Kitt 1996 ordentliches Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Oberschützen/Expositur Graz bei Prof. Hildgung Posch Juni 2000 erste Diplomprüfung Wechsel an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zu Prof. Valentin Erben, ab SS 04 bei ao.prof. Wolfgang Aichinger September bis Dezember 2005 Vertragssubstitutin beim Brucknerorchester Linz ab Februar 2006 Akademiestelle bei den Münchner Philharmonikern 72

Physik & Musik. Monochord. 1 Auftrag

Physik & Musik. Monochord. 1 Auftrag Physik & Musik 2 Monochord 1 Auftrag Physik & Musik Monochord Seite 1 Monochord Bearbeitungszeit: 30 Minuten Sozialform: Einleitung Einzel- oder Partnerarbeit Das Monochord ist ein einfaches Saiteninstrument

Mehr

Aufgetragen ist auf der X-Achse das Erbauungsjahr der Geige, auf der Y-Achse das jeweilige Maß in Millimetern.

Aufgetragen ist auf der X-Achse das Erbauungsjahr der Geige, auf der Y-Achse das jeweilige Maß in Millimetern. Abgesehen von der ästhetischen Anmutung der ff-löcher, die der Geige sehr stark ihren individuellen Gesichtsausdruck geben, habe die ff-löcher eine wesentliche (dreifache) akustische Funktion: 1. Sie sind

Mehr

Hast du Töne? Saiten-Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg by er

Hast du Töne? Saiten-Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg by er Hast du Töne? Saiten-Klänge Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg 2008 by er Hast du Töne? Saiten-Klänge Intro Musik verbindet Menschen, bringt sie in Bewegung, tausende Ohren tauchen

Mehr

W.Güth. Einführung indie Akustik der Streichinstrumente

W.Güth. Einführung indie Akustik der Streichinstrumente W.Güth Einführung indie Akustik der Streichinstrumente S. Hirzel Verlag Stuttgart/Leipzig 1995 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 I. Die Statik der Geige 11 I, 1 Die statische Kraft 11 I, 1,1 Die Überlagerung

Mehr

Meeting 2017 Music Academy Regensburg 14. & 15. Oktober 2017

Meeting 2017 Music Academy Regensburg 14. & 15. Oktober 2017 Meeting 2017 Music Academy Regensburg 14. & 15. Oktober 2017 Hals- und Korpus-Schwingungen bei Solid-Body-Bässen und Gitarren: Mit freundlicher Unterstützung von Prof. M. Zollner Eine Einführung Tilmann

Mehr

Übungen zu Physik I für Physiker Serie 12 Musterlösungen

Übungen zu Physik I für Physiker Serie 12 Musterlösungen Übungen zu Physik I für Physiker Serie 1 Musterlösungen Allgemeine Fragen 1. Warum hängt der Klang einer Saite davon ab, in welcher Entfernung von der Mitte man sie anspielt? Welche Oberschwingungen fehlen

Mehr

Multiphonics und andere zeitgenössische Spieltechniken auf der Klarinette ( deutsches System )

Multiphonics und andere zeitgenössische Spieltechniken auf der Klarinette ( deutsches System ) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Multiphonics und andere zeitgenössische Spieltechniken auf der Klarinette ( deutsches System ) Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magister

Mehr

Beim Steg gibt es wiederum verschiedene Möglichkeiten, den Klang des Instrumentes zu verändern.

Beim Steg gibt es wiederum verschiedene Möglichkeiten, den Klang des Instrumentes zu verändern. Steg Beim Steg gibt es wiederum verschiedene Möglichkeiten, den Klang des Instrumentes zu verändern. Vorraussetzung für einen optimalen Klang ist die 100%tige Passgenauigkeit der Stegfüße an die Decke,

Mehr

Wichtiges zu einer niedrigen Inharmonizität im Bass.

Wichtiges zu einer niedrigen Inharmonizität im Bass. Wichtiges zu einer niedrigen Inharmonizität im Bass. 1. Einleitung. Von einem Stutzflügel ist die Mensur optimalisiert. Im Bass ist man bestrebt die Inharmonizitätskonstante einem Konzertflügel anzunähern.

Mehr

Analyse des Schwingungsverhaltens eines Weinglases. Material Weinglas, Computer mit entsprechender Audiosoftware, Kurzanleitung der Software

Analyse des Schwingungsverhaltens eines Weinglases. Material Weinglas, Computer mit entsprechender Audiosoftware, Kurzanleitung der Software Station 1 Analyse des Schwingungsverhaltens eines Weinglases Material Weinglas, Computer mit entsprechender Audiosoftware, Kurzanleitung der Software Durchführung 1) Versetzen Sie das Weinglas an mehreren

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Schall - Physik und Musik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Schall - Physik und Musik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Schall - Physik und Musik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Technische Beschreibung der akustischen Signalkette

Technische Beschreibung der akustischen Signalkette Technische Beschreibung der akustischen Signalkette Wichtige Aufgabe: Vielfältige Medien Gestaltung akustischer Kommunikationsketten (Sprache, Geräusche, Musik, CD, Radio, mp3,...) Unterschiedlichste Information

Mehr

8. Akustik, Schallwellen

8. Akustik, Schallwellen Beispiel 2: Stimmgabel, ein Ende offen 8. Akustik, Schallwellen λ l = n, n = 1,3,5,.. 4 f n = n f1, n = 1,3,5,.. 8.Akustik, Schallwellen Wie gross ist die Geschwindigkeit der (transversalen) Welle in der

Mehr

Vorlesung 3 Streichinstrumente

Vorlesung 3 Streichinstrumente Vorlesung 3 Streichinstrumente Zupfinstrumente Tasteninstrumente Partiturkunde Akustik Idiophone und Membranophone Streichinstrumente Holzblasinstrumente Blechblasinstrumente 2018 Manfred Dings Tonerzeugung

Mehr

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik 12. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik Versuche: Stimmgabel und Uhr ohne + mit Resonanzboden Pfeife Schallgeschwindigkeit in Luft Versuch mit Helium Streichinstrument Fourier-Analyse

Mehr

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen 11 Das Cello Das Cello gehört seit 600 Jahren zu den bedeutenden Instrumenten der klassischen Musik. Man nennt es oft auch Violoncello. Es gehört zur Familie der Geigeninstrumente und ist in Deutschland

Mehr

Eine Klangszene (S. 127)

Eine Klangszene (S. 127) Spielpläne 1 Ergänzungsmaterial Eine Klangszene (S. 127) Auf einer alten Burg Vor vielen Jahren zog ein junger Wandersmann durch die Lande. Am Abend war er müde und suchte in verschiedenen Wirtshäusern

Mehr

DER ARPEGGIONE DES MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUMS

DER ARPEGGIONE DES MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUMS DER ARPEGGIONE DES MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUMS Wiederspielbarmachung durch einen Nachbau THOMAS SCHIEGNITZ Im Rahmen der Konzertveranstaltungen Alte Musik live sollte der Arpeggione aus dem Bestand des Musikinstrumenten-Museums

Mehr

Nicola Lolli. Der Einfluss von Feinstimmern auf die akustischen Eigenschaften einer Violine. Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Nicola Lolli. Der Einfluss von Feinstimmern auf die akustischen Eigenschaften einer Violine. Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Der Einfluss von Feinstimmern auf die akustischen Eigenschaften einer Violine Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magister Artium

Mehr

Spektra von periodischen Signalen. Resonanz. Jonathan Harrington

Spektra von periodischen Signalen. Resonanz. Jonathan Harrington Spektra von periodischen Signalen. Resonanz. Jonathan Harrington Spektrum von einem Zeitsignal Zeitsignal 1. Das Zeitsignal wird durch eine Fourier- Analyse in Sinusoiden zerlegt 2. Spektrum: die Abbildung

Mehr

RE Elektrische Resonanz

RE Elektrische Resonanz RE Elektrische Resonanz Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Impedanz...................................... 2 1.2 Phasenresonanz...................................

Mehr

Klangspektrum Klangschale, Zimbeln (S. 4), Klangstab (S. 6), Windharfe (S.9) (siehe Hörbeispiele Stimulationen für die Ohren )

Klangspektrum Klangschale, Zimbeln (S. 4), Klangstab (S. 6), Windharfe (S.9) (siehe Hörbeispiele Stimulationen für die Ohren ) Klangspektrum Klangschale, Zimbeln (S. 4), Klangstab (S. 6), Windharfe (S.9) (siehe Hörbeispiele Stimulationen für die Ohren ) Klangschale (h2 Durchmesser 6,5) Version 1 Haupttonhöhe 1000 Hz (h2), Teiltöne

Mehr

Erzeugung ungedämpfter Schwingungen

Erzeugung ungedämpfter Schwingungen Erzeugung ungedämpfter Schwingungen Jede freie Schwingung ist eine gedämpfte Schwingung. Das System schwingt nach einmaliger Energiezufuhr mit seiner Eigenfrequenz f 0. Um die Dämpfung einer Schwingung

Mehr

Physik & Musik. Gitarre. 1 Auftrag

Physik & Musik. Gitarre. 1 Auftrag Physik & Musik 12 Gitarre 1 Auftrag Physik & Musik Gitarre Seite 1 Gitarre Voraussetzung: Bearbeitung des Postens 2 Monochord Bearbeitungszeit: 20-45 Minuten (je nach Gitarrenerfahrung) Sozialform: Einzel-

Mehr

Kapazitive Wasserstandsmessung durch Grenzfrequenzbestimmung

Kapazitive Wasserstandsmessung durch Grenzfrequenzbestimmung Projektarbeit M5 Messtechnik Leitung Herr Euteneuer Erfassen einer physikalischen Größe unter Verwendung von Lab-View. Kapazitive Wasserstandsmessung durch Grenzfrequenzbestimmung Dominik Lönarz FSE11

Mehr

Wir basteln uns ein Glockenspiel

Wir basteln uns ein Glockenspiel So soll es aussehen Wir basteln uns ein Glockenspiel Wie entstehen die Töne? Würde das Glockenspiel am Kopfende angestoßen, so würden damit Logitudinalschwingungen erzeugt. Diese Schwingungen sind allerdings

Mehr

Amplitude, Periode und Frequenz Lesetext, Lückentext, Arbeitsblatt

Amplitude, Periode und Frequenz Lesetext, Lückentext, Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag In Partnerarbeiten sollen die Informationen zum Schall zusammengetragen werden und mithilfe des Arbeitsblattes sollen Lückentexte ausgefüllt, Experimente durchgeführt

Mehr

Erzeugung ungedämpfter Schwingungen

Erzeugung ungedämpfter Schwingungen Erzeugung ungedämpfter Schwingungen Jede freie Schwingung ist eine gedämpfte Schwingung. Das System schwingt nach einmaliger Energiezufuhr mit seiner Eigenfrequenz f 0. Um die Dämpfung einer Schwingung

Mehr

Klexse- Experimente erprobt von Manfred Martin und Bernd Setzer

Klexse- Experimente erprobt von Manfred Martin und Bernd Setzer Klexse- Experimente Im Kapitel Schall werden einige Experimente beschrieben, durch die man manches über die Entstehung des Schalls die Übertragung und Ausbreitung des Schalls Musikinstrumente und die Erzeugung

Mehr

Schall ist: durch die Lu0 (oder ein anderes Medium) übertragene Schwingungsenergie.

Schall ist: durch die Lu0 (oder ein anderes Medium) übertragene Schwingungsenergie. Schall ist: durch die Lu0 (oder ein anderes Medium) übertragene Schwingungsenergie. Wenn ein Körper schwingt, versetzt er die Lu6, die ihn umgibt, in gleichar;ge Schwingung. Er wird damit zur Schallquelle.

Mehr

Arbeitsblatt: Fragen zur Sendung

Arbeitsblatt: Fragen zur Sendung Arbeitsblatt: Fragen zur Sendung Fragen zur Sendung A Woher haben die Streichinstrumente ihren Namen? B Aus was ist der Bogen der Geige gemacht? C Seit wann gibt es Geigen? D Wer hat die erste Violin-Schule

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS. Gitarre

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS. Gitarre Gitarre Stand: 01.10.2018 Jahrgangsstufen FOS 12, BOS 12 Fach Übergreifende Bildungs- und Erziehungsziele Benötigtes Material Physik Technische Bildung, digitale Bildung, kulturelle Bildung Wünschenswert,

Mehr

Saitenhalter wechseln

Saitenhalter wechseln Saitenhalter wechseln Der Grund für den Wechsel eines Saitenhalters kann vielfältig sein. Ein defekter Saitenhalter macht den Austausch ebenso notwendig wie der Wunsch nach anderen Materialien um eine

Mehr

"2 kleine technische Tricks, die deine Zuhörer in Erstaunen versetzen..."

2 kleine technische Tricks, die deine Zuhörer in Erstaunen versetzen... "2 kleine technische Tricks, die deine Zuhörer in Erstaunen versetzen..." In dieser Gastlektion lernst du 2 kleine technische Tricks und eine besondere harmonische Wendung: den Quartvorhalt. Das hier ist

Mehr

v= f x λ 344= f x 4 f= 86 Hz (Großes F) P= 1/f 1/ , s = 0,00001ms W= F x s W= 30 x 400 W= 12000Nm 12000J

v= f x λ 344= f x 4 f= 86 Hz (Großes F) P= 1/f 1/ , s = 0,00001ms W= F x s W= 30 x 400 W= 12000Nm 12000J Auflösung Wellen & Schwingungen Wenn eine Orgelpfeife für eine Wellenlänge von 4m konstruiert wird, welche Frequenz wird dann ihr Klang haben? (T = 20 ) v= f x λ 344= f x 4 f= 86 Hz (Großes F) Wenn die

Mehr

Labor für Technische Akustik

Labor für Technische Akustik Labor für Technische Akustik Kraus Abbildung 1: Experimenteller Aufbau zur optischen Ermittlung der Schallgeschwindigkeit. 1. Versuchsziel In einer mit einer Flüssigkeit gefüllten Küvette ist eine stehende

Mehr

Akustische Meßmethoden im Streichinstrumentenbau Simone Regina Zopf

Akustische Meßmethoden im Streichinstrumentenbau Simone Regina Zopf Akustische Meßmethoden im Streichinstrumentenbau Simone Regina Zopf Die Erforschung des Wesens gut klingender Instrumente hat früh schon die Akustiker bewogen, Versuche mit Musikinstrumenten durchzuführen

Mehr

Saiteninstrumente. Streichinstrumente

Saiteninstrumente. Streichinstrumente Saiteninstrumente Ein Saiteninstrument ist ein Musikinstrument, das zur Tonerzeugung Saiten verwendet. Die Schwingungen der Saiten werden auf einen den Klang verstärkenden Resonanzkörper übertragen. Verschiedene

Mehr

gehen vom Stege v v über den Sattel

gehen vom Stege v v über den Sattel 008 a, Beschreibung einer neuen Harfe i q f n o /. Fig: 1:/ sind die Wände eines Resonanz - Kastens, die noch durch das feste Kreuzholz k p m s verbunden sind. i k l m n o und p q f s r sind zwei Resonanzböden,

Mehr

Anfänge in der Antike

Anfänge in der Antike Akustik Eine wesentliche Grundlage der Musik ist der Schall. Seine Eigenschaften erforscht die Akustik (griechisch: ακουειν = hören). Physikalisch ist Schall definiert als mechanische Schwingungen und

Mehr

Akustik und musikalische Aufführungspraxis

Akustik und musikalische Aufführungspraxis Jürgen Meyer Akustik und musikalische Aufführungspraxis Leitfaden für Akustiker, Tonmeister, Musiker, Instrumentenbauer und Architekten 5.aktualisierte Auflage & Edition Bochinsky Inhalt Vorwort zur fünften

Mehr

Die Physik des Klangs

Die Physik des Klangs Die Physik des Klangs Eine Einführung von Klaus Gillessen STUDIO VERLAG Bibliographische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie;

Mehr

Streichinstrumente. Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass

Streichinstrumente. Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass Streichinstrumente Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass Lehrkräfte MMag. Fabian Jäger Theres Mayer Informationen für Eltern Nachfolgende Informationen sollen Ihnen einen generellen Überblick über die

Mehr

Vorlesung 1 Akustik (Fortsetzung)

Vorlesung 1 Akustik (Fortsetzung) Vorlesung 1 Akustik (Fortsetzung) Zupfinstrumente Tasteninstrumente Partiturkunde Akustik Idiophone und Membranobphone Streichinstrumente Holzblasinstrumente Blechblasinstrumente 2018 Manfred Dings Wellenlänge,

Mehr

Inhaltsangabe. 2. Umwandlung des Tons einer Gitarrensaite in ein elektrisches Signal

Inhaltsangabe. 2. Umwandlung des Tons einer Gitarrensaite in ein elektrisches Signal Inhaltsangabe 1. Einleitung 2. Umwandlung des Tons einer Gitarrensaite in ein elektrisches Signal 3. Auswirkung des Schaltkreises auf den Endton 3.1 verschiedene Faktoren 3.2 Der Tonabnehmer 3.21 Der Tiefpass

Mehr

Physik für Naturwissenschaften. Dr. Andreas Reichert

Physik für Naturwissenschaften. Dr. Andreas Reichert Physik für Naturwissenschaften Dr. Andreas Reichert Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Termine Klausur: 5. Februar?, 12-14 Uhr,

Mehr

Dämmkurven von Gehörschutz- Otoplastiken

Dämmkurven von Gehörschutz- Otoplastiken Dämmkurven von Gehörschutz- Otoplastiken Gwenolé NEXER g. n e x e r @ h e a r i n g p r o t e c h. c o m Mai 2011 Ins Deutsche übersetzt. Wir haben es als interessant erachtet, die unterschiedlichen Dämmkurven

Mehr

Steg aufschneiden. Steg. (engl.: bridge)

Steg aufschneiden. Steg. (engl.: bridge) Steg aufschneiden Steg (engl.: bridge) Das Aufschneiden des Steges ist für den Klang eines Instrumentes sehr wichtig und gehört zu den häufigen Arbeiten im Geigenbau. Immerhin ist dieses kleine Stück Holz

Mehr

Messung & Darstellung von Schallwellen

Messung & Darstellung von Schallwellen Messung Digitalisierung Darstellung Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonologie/Morphologie SS 2007 Messung Digitalisierung Darstellung Überblick Messung

Mehr

Experimentalphysik für ET. Aufgabensammlung

Experimentalphysik für ET. Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET Aufgabensammlung 1. Wellen Eine an einem Draht befestigte Stimmgabel schwinge senkrecht zum Draht und erzeuge so auf diesem eine Transversalwelle. Die Amplitude der Stimmgabelschwingung

Mehr

Resonanz und Dämpfung

Resonanz und Dämpfung Resonanz und ämpfung Wenn eine Masse m an einem Federpendel (Federkonstante ) frei ohne ämpfung schwingt, genügt die Elongation s = s ( t ) der ifferentialgleichung m # s ( t ) + # s( t ) = 0. ies ist

Mehr

Tonerzeugung mit Lichtbögen unter Verwendung von Magnetfeldern

Tonerzeugung mit Lichtbögen unter Verwendung von Magnetfeldern Tonerzeugung mit Lichtbögen unter Verwendung von Magnetfeldern Beitrag zum Elster-und-Geitel-Wettbewerb 2009 eingereicht von Jonathan Schilling und Jonathan Meier Inhalt 1. Einleitung 2. Vorstellung des

Mehr

Gekoppelte Pendel an der Hafttafel

Gekoppelte Pendel an der Hafttafel Prinzip Schwingungen treten in der Physik in den verschiedensten Zusammenhängen auf, sie sind bei Schaukeln, Federungen im Auto oder Hängebrücken makroskopisch beobachtbar. In der Natur hat man jedoch

Mehr

DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE

DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE I. Experimentelle Ziele Das Ziel der Experimente ist es, die Untersuchung der wesentlichen Eigenschaften von mechanischen Wellen am Beispiel der Schallwellen zu demonstrieren.

Mehr

Vom psychoakustischen Geheimnis des Vibratos

Vom psychoakustischen Geheimnis des Vibratos Vom psychoakustischen Geheimnis des Vibratos Die Kunst beim Neubau einer Geige, einer Bratsche oder eines Cellos ist es, bestimmte klangliche Eigenschaften durch gezielte Gestaltung der Bauweise in das

Mehr

Fourieranalyse und -synthese in Experiment und Simulation

Fourieranalyse und -synthese in Experiment und Simulation in Experiment und Simulation 1. Theoretische und technische Grundlagen Analysiert man einen Sinuston am Oszilloskop (erzeugt vom Funktionsgenerator), so erkennt man einen reinen sinusförmigen Verlauf.

Mehr

Robert Denk Proseminar Analysis WS 2016/17

Robert Denk Proseminar Analysis WS 2016/17 1. Inhalt des Proseminars 1 Robert Denk 21.07.2016 Proseminar Analysis WS 2016/17 1. Inhalt des Proseminars Die Grundidee einer Fourierreihe besteht darin, eine Funktion als Überlagerung von Schwingungen,

Mehr

Subwoofer SW-1 Dokumentation

Subwoofer SW-1 Dokumentation Subwoofer SW-1 Dokumentation Nils Öllerer, 2018 Seite 1 Inhalt Anforderungen... 3 Entwicklung... 4 Simulation... 4 Konstruktion... 6 Messungen... 9 Amplituden- und Phasengang... 9 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Lesen von Sonagrammen I: Grundlagen. Uwe Reichel IPS, LMU München 16. November 2007

Lesen von Sonagrammen I: Grundlagen. Uwe Reichel IPS, LMU München 16. November 2007 Lesen von Sonagrammen I: Grundlagen Uwe Reichel IPS, LMU München reichelu@phonetik.uni-muenchen.de 16. November 2007 Inhalt Das Sonagramm: Allgemeines Gewinnung des Sonagramms Zeitsignal Spektrum Spektrogramm

Mehr

Die akustische Analyse von Sprachlauten 1. Zeitsignal, Periodizität, Spektrum. Jonathan Harrington

Die akustische Analyse von Sprachlauten 1. Zeitsignal, Periodizität, Spektrum. Jonathan Harrington Die akustische Analyse von Sprachlauten 1. Zeitsignal, Periodizität, Spektrum Jonathan Harrington Wie entsteht der Schall? 1. Ein Gegenstand bewegt sich und verursacht Luftdruckveränderungen. Luftmoleküle

Mehr

Fagott. Man pustet in das Rohrblatt und benutzt die Klappen, um Töne zu erzeugen.

Fagott. Man pustet in das Rohrblatt und benutzt die Klappen, um Töne zu erzeugen. AB 4a: Lösungen Instrumente Lösungsblatt Fagott Schallstück S-Bogen Klappen Rohrblatt Stiefel Wasserklappe Man pustet in das Rohrblatt und benutzt die Klappen, um Töne zu erzeugen. Das Fagott verdankt

Mehr

Physik & Musik. Dopplereffekt. 1 Auftrag

Physik & Musik. Dopplereffekt. 1 Auftrag Physik & Musik 19 Dopplereffekt 1 Auftrag Physik & Musik Dopplereffekt Seite 1 Dopplereffekt Bearbeitungszeit: 45 Minuten Sozialform: Einzelarbeit Voraussetzung: Posten 1: "Wie funktioniert ein KO?" Einleitung

Mehr

Pappröhre, die an einem Ende offen und am anderen mit einem Plastikdeckel verschlossen ist. Vernier Mikrofon-Sonde, CBL oder LabPro und TI-83.

Pappröhre, die an einem Ende offen und am anderen mit einem Plastikdeckel verschlossen ist. Vernier Mikrofon-Sonde, CBL oder LabPro und TI-83. Stehende Wellen Zielsetzung: In diesem Experiment ist es unser Ziel, die Schallwellen zu untersuchen, die entstehen, wenn der Deckel einer Pappröhre mit dem Finger angeschlagen wird. Das Geräusch wird

Mehr

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter 2 Halbtonschritte der Dur-Tonleiter zwischen 3. und 4. und 1 2 3 4 5 6 7 8 Ganztonschritte (alle andere) 7. u 8. Stufen Die Dur-Tonleiter besteht aus 7 Tönen, der 8. Ton ist wieder gleich dem ersten und

Mehr

Steg aufschneiden. Steg. (engl.: bridge)

Steg aufschneiden. Steg. (engl.: bridge) Steg aufschneiden Steg (engl.: bridge) Das Aufschneiden des Steges ist für den Klang eines Instrumentes sehr wichtig und gehört zu den häufigen Arbeiten im Geigenbau. Immerhin ist dieses kleine Stück Holz

Mehr

zum Thema Lissajous-Figuren

zum Thema Lissajous-Figuren Ratsgymnasium Rotenburg Gerberstraße 14 27356 Rotenburg Wümme Facharbeit im Leistungskurs Physik zum Thema Lissajous-Figuren Verfasser: Christoph Siemsen Fachlehrer: Herr Konrad Abgabetermin: 24.05.04

Mehr

Physik & Musik. Frequenzanalyse. 1 Auftrag

Physik & Musik. Frequenzanalyse. 1 Auftrag Physik & Musik 15 Frequenzanalyse 1 Auftrag Physik & Musik Frequenzanalyse Seite 1 Frequenzanalyse Bearbeitungszeit: 45 Minuten Sozialform: Einzelarbeit Voraussetzung: Posten 1: "Wie funktioniert ein KO?"

Mehr

Wir können nicht alles hören A 69

Wir können nicht alles hören A 69 Wir können nicht alles hören A 69 Im Diagramm ist das Hörvermögen von Menschen dargestellt. Kreuze an, welche der folgenden Aussagen aus dem Diagramm geschlossen werden können: Der Mensch kann Sprache

Mehr

Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner und Zahnmediziner im Wintersemester 2004/2005

Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner und Zahnmediziner im Wintersemester 2004/2005 Name: Gruppennummer: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 insgesamt erreichte Punkte erreichte Punkte Aufgabe 8 9 10 11 12 13 14 erreichte Punkte Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner

Mehr

AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN 1. AUFGABE 1

AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN 1. AUFGABE 1 AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN TOBIAS FREY & FREYA GNAM, GRUPPE 6, DONNERSTAG 1. AUFGABE 1 An das Winkel-Zeit-Diagramm (Abb. 1) haben wir eine einhüllende e-funktion der Form e = Ae βt angelegt.

Mehr

Hörbarkeit von Gruppenlaufzeit-Verzerrungen Teil 2 Ergebnisse eines Vergleichstests im Forum aktives-hoeren.de

Hörbarkeit von Gruppenlaufzeit-Verzerrungen Teil 2 Ergebnisse eines Vergleichstests im Forum aktives-hoeren.de Hörbarkeit von Gruppenlaufzeit-Verzerrungen Seite: 1/5 Hörbarkeit von Gruppenlaufzeit-Verzerrungen Teil 2 Ergebnisse eines Vergleichstests im Forum aktives-hoeren.de Der zweite Teil bringt die Auflösung

Mehr

Praktikum II PO: Doppelbrechung und eliptisch polatisiertes Licht

Praktikum II PO: Doppelbrechung und eliptisch polatisiertes Licht Praktikum II PO: Doppelbrechung und eliptisch polatisiertes Licht Betreuer: Norbert Lages Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 26. April 2004 Made

Mehr

Stimmt das Rechteck, stimmt der Klang?!

Stimmt das Rechteck, stimmt der Klang?! Stimmt das Rechteck, stimmt der Klang?! Ein kleiner Ausflug in die Theorie, aber ohne komplizierte Mathematik Werden die Phasenfehler, wie auf der Website ausführlich begründet, betrachtet, so fragt sich

Mehr

1. Die theoretischen Grundlagen

1. Die theoretischen Grundlagen Musiktheorie: Tonleitern 1 Inhaltsverzeichnis 1. Die theoretischen Grundlagen 2. Wofür braucht man Tonleitern? 1. Die theoretischen Grundlagen Tonleitern sind sozusagen das Basis-Material in der Musik.

Mehr

Sitzung 5. Spektrogramm

Sitzung 5. Spektrogramm Spektrogramm Das Spektrogramm stellt 3 Dimensionen dar: x-achse: Zeit (ms) - vgl. Dauer in der Perzeption y-achse: Frequenz (Hz) - vgl. Tonhöhe und Klangqualität in der Perzeption Schwärzungsgrad: Energie

Mehr

Seismometer. 18. Dezember Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Seismometer. 18. Dezember Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik II: 18. Dezember 2008 1. Charakteristik Um die Funktionsweise eines s genauer zu untersuchen, wurde an einem Demonstrationsseismometer die Amplituden Frequenz Charakteristik für zwei

Mehr

Digitalisierung von Tönen. Von Paul

Digitalisierung von Tönen. Von Paul Digitalisierung von Tönen Von Paul Was passiert beim hören Tonquelle erzeugt Schallwellen Alle vibrierende Objekte erzeugen Schallwellen. Durch die Vibration wird das Medium stoßweise verdichtet. Schallwellen

Mehr

Eine Folge von Tönen über die Länge einer Oktave wird als Tonleiter bezeichnet.

Eine Folge von Tönen über die Länge einer Oktave wird als Tonleiter bezeichnet. Seite 1/ II. Dur-Tonleiter, chromatische Tonleiter TONSCHRITT UND TONSPRUNG Eine Folge von Tönen über die Länge einer Oktave wird als Tonleiter bezeichnet. Oktave (Abstand zwischen c und c ) Man unterscheidet

Mehr

K. Michael Köhn. Bass-Workshop II. Grooves, Übergänge und Linien Eine Einführung.

K. Michael Köhn. Bass-Workshop II. Grooves, Übergänge und Linien Eine Einführung. K. Michael Köhn Bass-Workshop II Grooves, Übergänge und Linien Eine Einführung www.musikschule-lichterfelde.de Bass-Workshop II Was ist die Aufgabe des Basses: Der Bass wird in einer Band zur Rhythmusgruppe

Mehr

Neuartiges optisches Messverfahren für Schall. Applikationsbeispiel: Ermüdungsprüfung

Neuartiges optisches Messverfahren für Schall. Applikationsbeispiel: Ermüdungsprüfung 21. Kolloquium Schallemission Vortrag 10 More info about this article: http://www.ndt.net/?id=21576 Neuartiges optisches Messverfahren für Schall. Applikationsbeispiel: Ermüdungsprüfung Kurzfassung Thomas

Mehr

2. Berechnen Sie anhand der beigefügten Korrektur-Tabelle den gesamten linearen Schallleistungs-Pegel!

2. Berechnen Sie anhand der beigefügten Korrektur-Tabelle den gesamten linearen Schallleistungs-Pegel! Übungen zur Technischen Akustik SS 13 Aufgabe 1: Ein leerer Raum mit kreisförmiger Grundfläche (Radius = 6m, Höhe = 3m) sei auf allen Flächen mit Ausnahme der Bodens mit einem Material (Absorptionsgrad

Mehr

Contrabass Clarinet Unlimited eine sensorisch-dynamische Kontrabassklarinette 30. März 2014 Daniel Debrunner

Contrabass Clarinet Unlimited eine sensorisch-dynamische Kontrabassklarinette 30. März 2014 Daniel Debrunner Contrabass Clarinet Unlimited eine sensorisch-dynamische Kontrabassklarinette 30. März 2014 Daniel Debrunner Das klangliche Verhalten des neu geschaffenen Instrumentes (Fumu1) wird zwei bekannten Vertretern

Mehr

Lösung zu Übungsblatt 12

Lösung zu Übungsblatt 12 PN - Physik für Cheiker und Biologen Prof. J. Lipfert WS 208/9 Übungsblatt 2 Lösung zu Übungsblatt 2 Aufgabe Reinhold Messner schwingt in den Bergen: Reinhold Messner öchte den Mount Everest besteigen

Mehr

Tonhöhen in der Musik. Horst Eckardt, München 14. Juli 2013

Tonhöhen in der Musik. Horst Eckardt, München 14. Juli 2013 Tonhöhen in der Musik Horst Eckardt, München 14. Juli 2013 Inhalt Physik der Tonerzeugung (Akustik) Intervalle, Stimmung und Harmonik Besonderheiten der Musikgeschichte Tonhöhen und Solfeggio-Frequenzen

Mehr

Abbildung 4-9-1: Die Sound-Machine-Tastatur und der Arduino

Abbildung 4-9-1: Die Sound-Machine-Tastatur und der Arduino Projekt 4-9: Sound-Machine 4 9 Was hältst du davon, wenn wir Scratch in diesem Kapitel dazu bewegen, etwas Musik zu spielen? Natürlich nicht von alleine, sondern über eine kleine selbstgebaute Tastatur.

Mehr

2 Perioden in 0.02 s 1 Periode in 0.01 s 100 Perioden in 1 s, Grundfrequenz = 100 Hz

2 Perioden in 0.02 s 1 Periode in 0.01 s 100 Perioden in 1 s, Grundfrequenz = 100 Hz 1. Die Abbildung in (a) zeigt einen synthetischen [i] Vokal. Was ist die Grundfrequenz davon? (Die Zeitachse ist in Sekunden). 2 Perioden in 0.02 s 1 Periode in 0.01 s 100 Perioden in 1 s, Grundfrequenz

Mehr

Physik Klasse 12 ÜA 07 stehende Wellen Ks 2012

Physik Klasse 12 ÜA 07 stehende Wellen Ks 2012 Afg.1: Zwei Lautsprecher liegen mit Einem Mikrofon fast auf einer Geraden. Δ x einige Meter Die Lautsprecher schwingen phasengleich mit 1,36 khz. Für Δx = 0 cm registriert das Mikrofon eine Wechselspannung

Mehr

Messbericht. HiFi Raum XX. Erstellt von XX. Datum der Messung: Februar 2015

Messbericht. HiFi Raum XX. Erstellt von XX. Datum der Messung: Februar 2015 Messbericht HiFi Raum XX Erstellt von XX Datum der Messung: Februar 2015 Verwendetes Equipment: - Norsonic Dodekaeder mit Verstärker - Messmikrofon KlarkTeknik 6051 - RME UC Interface - Lautsprecher des

Mehr

2. Schallentstehung. Erstellt: 03/2005 Hannes Raffaseder / FH St. Pölten / Telekommunikation und Medien 1/25

2. Schallentstehung. Erstellt: 03/2005 Hannes Raffaseder / FH St. Pölten / Telekommunikation und Medien 1/25 2. Schallentstehung Erstellt: 03/2005 Hannes Raffaseder / FH St. Pölten / Telekommunikation und Medien 1/25 1 Schallentstehung Schallquellen können im Allgemeinen in bis zu drei Teilkomponenten zerlegt

Mehr

4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise

4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise 4.5. GEKOPPELTE LC-SCHWINGKEISE 27 4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise 4.5. Versuchsbeschreibung Ein elektrischer Schwingkreis kann induktiv mit einem zweiten erregten Schwingkreis 2 koppeln. Der Kreis wird

Mehr

SA Saitenschwingungen

SA Saitenschwingungen SA Saitenschwingungen Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) Freitag, 13. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Allgemeine Wellengleichung............... 2 2.2 Transversalwelle

Mehr

Skiunfälle der Saison 2000/2001

Skiunfälle der Saison 2000/2001 Skiunfälle der Saison 2000/2001 H. Gläser Auswertungsstelle für Skiunfälle der ARAG Sportversicherung (ASU Ski) Die Auswertung der Skiunfälle der Saison 2000/2001 läßt wie schon in den vergangenen Jahren

Mehr

Frequenzbewertung von Luftschallsignalen

Frequenzbewertung von Luftschallsignalen 04/17 von Luftschallsignalen Das menschliche Ohr empfindet Töne mit gleichem Schalldruck aber unterschiedlichen Tonhöhen unterschiedlich laut. Dieser frequenzabhängige Empfindlichkeitsverlauf des menschlichen

Mehr

- Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright von Dorothea Schmidt -

- Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright von Dorothea Schmidt - Übung 1 - Körper abklopfen Als erstes ist es wichtig seinen Körper gut zu spüren und ihn bewusst wahrzunehmen. Um das zu erreichen, werden wir unseren ganzen Körper vom Kopf bis zu den Füßen abklopfen.

Mehr

Puls und Atmung passen sich an. Die Folge ist Tiefenentspannung. Schwingungen und Frequenzen:

Puls und Atmung passen sich an. Die Folge ist Tiefenentspannung. Schwingungen und Frequenzen: Die sym-sono-liege verbindet ergonomische Formen mit klaren Linien und einem futuristischen Design. Spezielle Vibrationselemente im Brust- und Wadenbereich übertragen wohltuende und heilfördernde Klänge

Mehr

Wellenmaschine nach Julius Best.-Nr. MD Die Wellenmaschine besteht aus:

Wellenmaschine nach Julius Best.-Nr. MD Die Wellenmaschine besteht aus: Wellenmaschine nach Julius Best.-Nr. MD04368 Beschreibung Zur Demonstration stehender und fortschreitender transversaler Wellen, der Ausbreitungsgeschwindigkeit, der Wellenlänge, der Amplitude, der Frequenz

Mehr

Experimentalphysik 1. Probeklausur

Experimentalphysik 1. Probeklausur Technische Universität München Fakultät für Physik Ferienkurs Experimentalphysik 1 WS 2017/18 Probeklausur Annika Altwein Maximilian Ries Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 1 2 2 Aufgabe 2 2 3 Aufgabe 3 3 4

Mehr

Mit allen Sinnen wahrnehmen

Mit allen Sinnen wahrnehmen Mit allen Sinnen wahrnehmen Alles was unser Gehirn verarbeitet, nehmen wir durch unsere fünf Sinne wahr. Der größte Teil davon wird unbewusst erfasst es ist kaum nachvollziehbar, welcher Teil aus welcher

Mehr

1 EINLEITUNG MESSKONZEPTE UND IHRE EIGENSCHAFTEN... 7

1 EINLEITUNG MESSKONZEPTE UND IHRE EIGENSCHAFTEN... 7 Property-Based Measurement Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 GRUNDLEGENDE DEFINITIONEN... 4 2.1 SYSTEME UND MODULE... 4 2.2 MODULARE SYSTEME...6 3 MESSKONZEPTE UND IHRE EIGENSCHAFTEN... 7 3.1 GRÖSSE...

Mehr

ABSORBER BAUSTEINE FÜR DIE RAUMAKUSTIK

ABSORBER BAUSTEINE FÜR DIE RAUMAKUSTIK ABSORBER BAUSTEINE FÜR DIE RAUMAKUSTIK In allen Räumen, in denen Musik gespielt und aufgenommen wird, wie zum Beispiel in Konzertsälen, Opernhäusern und Tonstudios, ist bestmögliche Raumakustik selbstverständlich.

Mehr