Was macht die Stadt-Verwaltung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was macht die Stadt-Verwaltung?"

Transkript

1 Wermelskirchen Was macht die Stadt-Verwaltung? Ein Heft in Leichter Sprache

2 Leichte Sprache Wir haben dieses Heft in Leichter Sprache geschrieben. So können es alle Menschen lesen und verstehen. Leichte Sprache ist besonders wichtig für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. Aber Leichte Sprache ist auch gut für viele andere Menschen. Zum Beispiel: Für Menschen, die nicht gut lesen können. Für Menschen, die nicht gut Deutsch können. Für junge Menschen und ältere Menschen. Alle Menschen können Leichte Sprache besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es feste Regeln. Die Regeln sind vom Netzwerk Leichte Sprache. Ein Netzwerk ist eine Gruppe. Da arbeitet auch die Lebenshilfe mit. Sie arbeiten alle für die Rechte von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. 2

3 Inhalts-Verzeichnis Leichte Sprache 2 Inhalts-Verzeichnis 3 Vorwort 4 Was macht die Stadt-Verwaltung? 6 Was macht die Gemeinde-Verwaltung? Wörter-Buch 18 Adressen

4 Vorwort Die 6 Städte und 2 Gemeinden im Rheinisch-Bergischen Kreis haben zusammen dieses Heft gemacht. In dem Heft stehen viele Aufgaben der Gemeinde-Verwaltung und der Stadt-Verwaltung. Diese Aufgaben sind vielleicht wichtig für Sie. Die Kreis-Verwaltung vom Rheinisch-Bergischen Kreis hat auch ein Heft in Leichter Sprache gemacht. Da stehen die Aufgaben der Kreis-Verwaltung drin. Dieser Text ist in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mitarbeiter. Das Wort Mitarbeiterinnen steht nicht im Text. Mitarbeiter können aber auch Frauen sein. Wir wollen mit dieser Sprache niemanden verletzen. Frauen sind uns genauso wichtig. Wir machen das so, damit man den Text besser lesen kann Wörter-Buch für schwierige Wörter Schwierige Wörter stehen in einem Kasten. Alle Wörter in einem Kasten werden im Wörter-Buch erklärt. Das Wörter-Buch ist ab Seite 00 in diesem Heft. 4

5 Der Rheinisch-Bergische Kreis ist eine Region in Nordrhein-Westfalen. Zu einer Region gehören mehrere Städte und Gemeinden. Zum Rheinisch-Bergischen Kreis gehören 6 Städte und 2 Gemeinden. Die Städte und Gemeinden heißen: Stadt Bergisch Gladbach Stadt Burscheid Gemeinde Kürten Stadt Leichlingen Gemeinde Odenthal Leichlingen Burscheid Odenthal Wemelskirchen Kürten Stadt Overath Bergisch Gladbach Stadt Rösrath Stadt Wermelskirchen Jede Stadt hat eine eigene Stadt-Verwaltung. Jede Gemeinde hat eine eigene Gemeinde-Verwaltung. Rösrath Und es gibt eine Kreis-Verwaltung für alle Städte und Gemeinden. Overath Für manche Aufgaben ist die Stadt-Verwaltung oder die Gemeinde-Verwaltung zuständig. Für manche Aufgaben ist die Kreis-Verwaltung zuständig. Der Chef der Verwaltung ist der Bürger-Meister. Der Bürger-Meister wird von den Bürgern alle 5 Jahre gewählt. 5

6 Was macht die Stadt-Verwaltung? Was macht die Gemeinde-Verwaltung? Die Stadt-Verwaltung oder Gemeinde-Verwaltung ist ein großer Betrieb mit vielen Büros. In der Stadt-Verwaltung oder Gemeinde-Verwaltung arbeiten viele Menschen. Sie heißen Mitarbeiter. Zum Beispiel: Sie schreiben Briefe. Sie wenden Gesetze an. Sie beraten Menschen. Die Mitarbeiter arbeiten in verschiedenen Ämtern. Jedes Amt hat eine andere Aufgabe. Ein paar Beispiele: 6

7 Bürger-Büro Im Bürger-Büro kann man viele wichtige Dinge erledigen. Hier kann man für viele Dinge Anträge stellen. In vielen Fragen hilft das Bürger-Büro. Das Bürger-Büro hat lange Öffnungs-Zeiten. Damit soll es dem Bürger einfacher gemacht werden: An-Meldung vom Wohn-Sitz Wenn man in einen neuen Wohn-Sitz zieht, muss man das der Stadt-Verwaltung/ Gemeinde-Verwaltung sagen. Der Wohn-Sitz ist der Ort, wo man wohnt. Zum Beispiel: Eine Wohnung Ein Haus Ein Wohn-Heim Eine Wohn-Gruppe 7

8 Melde-Bescheinigung Die Melde-Bescheinigung ist wie ein Brief. Darauf steht Name Geburts-Tag Wo man geboren wurde. Wo man jetzt wohnt. Man braucht eine Melde-Bescheinigung Für andere Verwaltungen. Wenn man eine neue Arbeit anfängt. Personal-Ausweis und Reise-Pass Der Personal-Ausweis ist eine kleine Karte aus Plastik. Damit kann man sich ausweisen. Das heißt, man kann jemandem zeigen, wer man ist. Einen Personal-Ausweis muss jeder haben, wenn: er in Deutschland lebt und 16 Jahre und älter ist. 8

9 Im Personal-Ausweis steht zum Beispiel Ein Pass-Foto Der Name Der Geburts-Tag Wo man geboren wurde. Wo man jetzt wohnt. Er muss nach ein paar Jahren neu gemacht werden. Wann genau steht auf dem Personal-Ausweis. Für einen Personal-Ausweis stellt man einen Antrag im Bürger-Büro. Wenn man eine Reise in ein anderes Land machen will, braucht man einen Personal-Ausweis. Aber nur in die Länder von Europa. Wenn man in ein anderes Land fahren will, zum Beispiel nach Amerika braucht man einen Reise-Pass. Für einen Reise-Pass oder Personal-Ausweis braucht man ein besonderes Foto. Es heißt bio-metrisches Pass-Foto. Und man braucht den alten Personal-Ausweis oder Reise-Pass. Oder eine Geburts-Urkunde. 9

10 Auto Wer mit dem Auto fahren möchte, braucht einen Führer-Schein. Für den Führer-Schein muss man eine Prüfung machen. Den Führer-Schein bekommt man dann im Bürger-Büro oder im Straßen-Verkehrs-Amt bei der Kreis-Verwaltung. Wer mit einem Auto fahren will, muss das Auto anmelden. Dann bekommt das Auto ein Nummern-Schild. Die Anmeldung kann man machen im Bürger-Büro oder im Straßen-Verkehrs-Amt bei der Kreis-Verwaltung. Wenn man umzieht, dann muss man das Auto um-melden. Dann sagt man das dem Bürger-Büro oder dem Straßen-Verkehrs-Amt bei der Kreis-Verwaltung

11 Park-Ausweis Manche Menschen mit Behinderungen dürfen auf einem besonderen Park-Platz parken. Zum Beispiel: Menschen mit einer Geh-Behinderung oder blinde Menschen. Sie haben einen Schwer-Behinderten-Ausweis mit dem Merk-Zeichen ag oder Bl. Damit bekommen sie den besonderen blauen Park-Ausweis. Einwohner von Burscheid, Kürten und Odenthal bekommen den blauen Park-Ausweis bei der Kreis-Verwaltung. 11

12 Führungs-Zeugnis Ein Führungs-Zeugnis ist ein Blatt Papier. Auf dem Papier steht, wenn man eine Strafe vom Gericht bekommen hat. Man braucht es zum Beispiel für eine neue Arbeits-Stelle. Man muss dafür einen Antrag stellen. Den Antrag stellt man im Bürger-Büro. Angel-Schein Angeln darf man nur mit einem Angel-Schein. Dafür macht man eine Prüfung bei der Kreis-Verwaltung. Wenn man die Prüfung bestanden hat, bekommt man im Bürger-Büro den Angel-Schein. Man darf nur dort angeln, wo der Besitzer von dem See oder Fluss es erlaubt. 12

13 An-Meldung von Sperr-Müll Große Sachen passen nicht in die Müll-Tonne. Zum Beispiel: ein alter Schrank ein Fernseher eine kaputte Wasch-Maschine ein altes Fahr-Rad Dafür muss man Sperr-Müll bestellen. Dann kann man die Dinge an den Straßen-Rand stellen. Da werden sie dann abgeholt. Diese Dinge kann man alle beim Bürger-Büro machen. Die Mitarbeiter im Bürger-Büro beraten und helfen gerne. 13

14 Sicherheit und Ordnung In der Stadt/in der Gemeinde leben viele Menschen zusammen. Damit sich alle vertragen, gibt es Regeln. Die Regeln heißen Gesetze. Alle Menschen sollen sich an die Gesetze halten. Die Mitarbeiter im Ordnungs-Amt passen auf, dass sich alle an die Gesetze halten. Wer sich nicht an das Gesetz hält, muss ein Buß-Geld bezahlen. Zum Beispiel: Wenn man Nachts so laut ist, dass die Nachbarn wach werden. Wenn man seinen Hund nicht an der Leine hat. Wenn man sein Auto falsch parkt. 14

15 Sicherheit auf der Straße Auf unseren Straßen ist viel los. Es gibt Fuß-Gänger und Fahrrad-Fahrer, Autos und Busse, Hunde und vieles mehr. Auf der Straße, dem Rad-Weg oder dem Fuß-Weg soll kein Unfall passieren. Dafür gibt es Regeln. An diese Regeln sollen sich alle halten. Damit jeder die Regeln kennt, gibt es Schilder. An dem Schild erkennt man, welche Regel hier wichtig ist. zum Beispiel ein Stopp-Schild: Ein Auto oder ein Fahr-Rad muss dort halten. Oder ein Schild, das zeigt, wo ein Auto parken darf und wo nicht. Die Mitarbeiter kümmern sich darum, dass immer das richtige Schild an der richtigen Stelle steht. 15

16 Manchmal muss auf der Straße, dem Rad-Weg oder dem Fuß-Weg etwas gemacht werden. Das ist dann für Autos, Fuß-Gänger oder Rad-Fahrer im Weg. Dafür braucht man eine Genehmigung. Die bekommt man bei den Mitarbeitern vom Amt für Verkehrs-Sicherheit. Zum Beispiel: Für Bau-Arbeiten an einer Straße oder einem Weg. Wenn man ein Gerüst, einen Kran auf die Straße, oder den Weg stellen will. Eine Veranstaltung auf der Straße oder dem Weg ist Zum Beispiel: ein Karnevals-Zug, ein Weihnachts-Markt, oder ein Straßen-Fest. 16

17 Steuer Bürger müssen Geld an die Stadt oder die Gemeinde zahlen. Dieses Geld heißt Steuern und Abgaben. Steuern und Abgaben muss man für bestimmte Dinge bezahlen. Zum Beispiel: Wer ein Grundstück besitzt, muss dafür Steuern zahlen. Man nennt sie Grund-Steuer. Wer einen Hund hat, muss ihn bei der Stadt-Verwaltung/Gemeinde-Verwaltung anmelden. Das muss man innerhalb von 2 Wochen tun. Und für den Hund Steuern bezahlen. Und Abgaben dafür, dass der Müll abgeholt wird. die Straße vor dem Grundstück sauber gemacht wird. Die Stadt /die Gemeinde bezahlt verschiedene Sachen mit den Steuern. Sachen, die für die Bürger wichtig sind. Zum Beispiel: Schulen, Straßen oder Brücken 17

18 Fund-Büro Manchmal findet man Dinge, die ein anderer verloren hat. Zum Beispiel: Auf der Straße Im Park Im Bus Dann sollte man sie im Fund-Büro abgeben. Im Fund-Büro werden Dinge aufbewahrt, die jemand verloren hat. Wenn man etwas verloren hat, kann man beim Fund-Büro fragen, ob das jemand abgegeben hat. Dann bekommt man die Dinge zurück. 18

19 Gewerbe Ein Gewerbe ist eine Arbeit. Diese Arbeit macht man selbst-ständig. Das heißt, man trägt alleine die Verantwortung dafür. Man hat keinen Chef. Aber manchmal ist man dann Chef von anderen. Für die Arbeit bekommt man von anderen Geld. Zum Beispiel: Man hat einen Kiosk und verkauft Zeitungen. Man hat einen Hausmeister-Service oder einen Schlüssel-Dienst. Man möchte für andere Sachen reparieren. Ein Gewerbe muss man bei der Stadt/ der Gemeinde anmelden. Dafür geht man zum Gewerbe-Amt. Für die Anmeldung braucht man verschiedene Dinge. Das sind bei jedem Gewerbe andere Dinge. 19

20 Zum Beispiel: Einen Personal-Ausweis Ein Zeugnis vom Arzt, das man gesund ist Eine Erlaubnis von einer anderen Verwaltung oder einem anderen Amt. Am Besten ruft man im Gewerbe-Amt an. Dann kann man fragen, welche Dinge man mit-bringen muss. Die Mitarbeiter im Gewerbe-Amt helfen und beraten gerne. Erst wenn man das Gewerbe an-gemeldet hat, darf man die Arbeit auch tun. Aber nur die Arbeit, die man angemeldet hat. Wenn man etwas anderes machen will oder sich bei der Arbeit Sachen verändern, muss man das dem Gewerbe-Amt sagen. Und wenn man die Arbeit nicht mehr ausübt, muss man das Gewerbe beim Gewerbe-Amt wieder ab-melden. 20

21 Geburt, Heirat Jede Stadt-Verwaltung/Gemeinde-Verwaltung hat ein Standes-Amt. Hier wird jede Geburt, jede Hochzeit und jeder Tod eines Menschen aufgeschrieben. Das muss man dem Standes-Amt sagen: Wenn ein Kind geboren wurde. Wenn man heiraten will. Wenn man einen anderen Namen haben möchte. Wenn ein Mensch gestorben ist. Wenn man das dem Standes-Amt sagen will, ruft man vorher im Standes-Amt an. Dann kann man fragen, welche Dinge man mit-bringen muss. Die Mitarbeiter im Standes-Amt helfen und beraten gerne. Für alle diese Dinge kann man beim Standes-Amt eine Urkunde bekommen. Die braucht man zum Beispiel für Die Versicherung Das Finanzamt Das Gericht Andere Verwaltungen 21

22 Feuer Wenn es brennt, ein Mensch verletzt ist oder schwer krank ist, braucht man ganz schnelle Hilfe. Mit der Telefon-Nummer 112 ruft man die Feuer-Wehr oder den Rettungs-Dienst. Jede Stadt/Gemeinde hat eine Feuer-Wehr. Meistens ist es eine Freiwillige Feuer-Wehr. Das heißt, dass keiner den Beruf Feuer-Wehr-Mann hat. Die Männer und Frauen bei der Freiwilligen Feuer-Wehr haben einen anderen Beruf. Und daneben sind sie auch Feuer-Wehr-Leute. Ein Feuer-Wehr-Mann hat viele Aufgaben. Zum Beispiel: Ein Feuer löschen. Einen auf die Straße gefallenen Baum weg machen. Bei einem Auto-Unfall helfen. Tipps geben, damit es gar nicht erst zu einem Feuer kommt. 22

23 Soziales Menschen brauchen manchmal Hilfe für ihr Leben. Sie können sich im Sozial-Amt beraten lassen und verschiedene Hilfen bekommen. Zum Beispiel: Wenn ein Mensch wenig Geld hat, bezahlt das Sozial-Amt einen Teil der Miete für die Wohnung. Manche Menschen brauchen Pflege. Das heißt, sie brauchen Hilfe beim Waschen Kleidung anziehen Essen Die Mitarbeiter im Sozial-Amt helfen dabei, für jeden Menschen die richtige Pflege zu finden. Zum Beispiel: Ein Pflege-Dienst kommt nach Hause. Der Mensch zieht in ein Pflege-Heim um. 23

24 Männer und Frauen kommen aus anderen Ländern nach Deutschland. Viele suchen Schutz vor Krieg oder Gewalt. Sie können in Deutschland Asyl bekommen. Asyl bedeutet ein sicheres Zuhause. Dann bekommen sie Geld. Mit diesem Geld können sie in der Stadt /Gemeinde wohnen und leben. Wer alt ist und vorher gearbeitet hat, bekommt Rente. Das heißt, man bekommt Geld vom Staat. Dann braucht man nicht mehr arbeiten gehen. Nicht nur alte Menschen bekommen Rente. Auch wenn man lange krank ist, oder eine Behinderung hat oder einen Unfall hatte und deshalb nicht mehr arbeiten kann. Diese Menschen können dann auch eine Rente vom Staat bekommen. Um eine Rente zu bekommen muss man einen Antrag stellen. Die Mitarbeiter im Sozial-Amt beraten und helfen dabei. Manche Menschen bekommen ganz wenig Rente. 24

25 Und haben auch sonst kein Geld. Dann reicht das Geld nicht zum Leben. Dann bekommen sie noch etwas Geld vom Staat. Das nennt man Grund-Sicherung. Um die Hilfe zu bekommen, muss man einen Antrag stellen. Oft bezahlt das Sozial-Amt dann die Hilfe. 25

26 Kinder und Jugendliche Kinder, Jugendliche und ihre Eltern brauchen manchmal Hilfe. Diese Hilfe bekommen sie beim Jugend-Amt. Zum Beispiel: Wenn es Probleme bei der Erziehung gibt. Wenn es Probleme in der Familie gibt. Wenn das Kind Probleme im Kinder-Garten oder in der Schule hat. Viele Hilfen kann das Jugend-Amt bezahlen. Das Jugend-Amt kümmert sich auch darum, dass jedes Kind einen Platz im Kinder-Garten bekommt. Manchmal muss ein Jugendlicher zum Gericht. Wenn er oder sie etwas falsch gemacht hat. Dann begleitet ihn ein Mitarbeiter der Jugend-Gerichts-Hilfe. Eltern müssen für ihr Kind Unterhalt bezahlen. Unterhalt ist Geld. Mit dem Geld wird alles bezahlt, was das Kind braucht. 26

27 Zum Beispiel: Kleidung Essen Schulbücher Spielzeug Hobbys Manchmal bezahlt die Mutter oder der Vater keinen Unterhalt für das Kind. Die Mitarbeiter im Jugend-Amt helfen dem Kind, dass es das Geld von der Mutter oder dem Vater bekommt. Und die Mitarbeiter kümmern sich um ein Kind, wenn die Eltern es nicht richtig können oder gestorben sind. Das nennt man: Amts-Vormund-Schaft. 27

28 Schule Jedes Kind muss zur Schule gehen. Jedes Kind ist anders. Deshalb gibt es viele verschiedene Schulen. Die Mitarbeiter kümmern sich um das Schul-Haus. Das es genug Tische und Stühle gibt. Das die Schule sauber ist. Bälle und Matten in der Turn-Halle sind. Manche Kinder wohnen weit von der Schule entfernt. Dann können sie nicht zur Schule laufen. Dann fahren sie mit dem Schul-Bus. Die Mitarbeiter im Schul-Amt sorgen dafür, dass der Schul-Bus fährt. 28

29 Friedhof Wenn ein Mensch stirbt, muss er beerdigt werden. Dafür gibt es in der Stadt/Gemeinde einen Friedhof. Die Mitarbeiter im Friedhofs-Amt beantworten Fragen zum Friedhof, zum Grab, wie und wo man einen Menschen beerdigen kann. Für das Grab muss man bezahlen. Die Rechnung schreibt der Mitarbeiter im Friedhofs-Amt. 29

30 Wohnung Wenn man nicht viel Geld hat, ist es schwierig eine Wohnung zu finden. Es gibt Wohnungen, die extra für Menschen mit wenig Geld gebaut wurden. Ihre Miete ist billiger als normal. Um in einer solchen Wohnung zu wohnen, braucht man einen Wohn-Berechtigungs-Schein. Einen Wohn-Berechtigungs-Schein bekommen nur Menschen, die wenig Geld haben. Man bekommt den Wohn-Berechtigungs-Schein beim Wohnungs-Amt. Dort muss man einen Antrag stellen. Manche Menschen brauchen eine besondere Wohnung. 30

31 Zum Beispiel: Alte Menschen Menschen mit einer Behinderung Sie brauchen zum Beispiel: Ein barriere-freies Bade-Zimmer Eine Wohnung ohne Stufen Manchmal reicht es, die Wohnung umzubauen. Manchmal muss man in eine neue Wohnung umziehen. Die Mitarbeiter der Wohn-Raum-Beratung helfen und beraten dabei. 31

32 Bauen Dafür braucht man eine Erlaubnis: Ein Haus bauen. Ein Haus umbauen. Ein Haus abreißen. Diese Erlaubnis bekommt man beim Bau-Amt. In der Erlaubnis steht genau drin, wie man das Haus bauen oder umbauen darf. Wer sich nicht daran hält, bekommt ein Bußgeld. Für den Kauf oder Bau oder Umbau von einem Haus gibt es Förder-Mittel. Förder-Mittel ist Geld, das man vom Amt geliehen bekommt. Dafür muss man einen Antrag stellen. Das kann zum Beispiel eine Person oder ein Verein machen. Das Geld darf man nur für eine bestimmte Sache ausgeben. 32

33 Zum Beispiel: Wenn ein Haus oder eine Wohnung barriere-frei gebaut wird. Das heißt ohne Hindernisse. Wenn man eine bessere Heizung einbaut. Zum Beispiel eine Heizung, die weniger Strom braucht. Wenn man ein Haus kaufen will. Das Geld muss man in kleinen Raten zurück zahlen. Förder-Mittel bekommt man bei der Kreis-Verwaltung. 33

34 Trink-Wasser Wenn man den Wasser-Hahn auf-dreht, fließt Wasser. In Deutschland ist das Wasser aus dem Wasser-Hahn sehr sauber. Darum kann man es trinken. Es heißt Trink-Wasser. Das saubere Wasser kommt vom Wasser-Werk. Es fließt durch einen Kanal zu jedem Haus in jede Wohnung in jede Firma. Ein Kanal ist ein sehr dickes Rohr. Die Mitarbeiter kümmern sich darum, dass der Kanal sauber und heile ist. Und das jedes Haus mit dem Trink-Wasser-Kanal verbunden ist. Es gibt in jedem Haus sauberes und frisches Trink-Wasser. Es gibt auch einen Kanal für das dreckige Ab-Wasser. Dadurch fließt das dreckige Wasser in die Klär-Anlage. Dort wird es wieder sauber gemacht. Die Mitarbeiter prüfen auch diesen Kanal. Wenn ein Kanal kaputt ist, wird er repariert. Oder es wird ein neuer Kanal gebaut. 34

35 Straßen Die Stadt-Verwaltung / Gemeinde-Verwaltung ist auch zuständig für einige Straßen in der Stadt /Gemeinde. Die Mitarbeiter prüfen die Straße. Zum Beispiel: Ob ein Loch in der Straße ist. Wenn die Straße kaputt ist, wird sie repariert. Wo muss ein Schild stehen? Zum Beispiel ein Stopp-Schild. Wo muss eine Ampel stehen? Das ist wichtig für die Sicherheit. Damit kein Unfall passiert. Im Winter räumen die Mitarbeiter den Schnee von der Straße 35

36 Wörter-Buch Gemeinde-Rat/Stadt-Rat In den Gemeinden Odenthal und Kürten gibt es einen Gemeinde-Rat. In den Städten Bergisch Gladbach, Burscheid, Leichlingen, Overath, Rösrath und Wermelskirchen gibt es einen Stadt-Rat. Der Rat ist eine Gruppe von Politikern aus verschiedenen Parteien. Die Politiker arbeiten für die Menschen In der Stadt In der Gemeinde Sie werden von ihnen gewählt. Sie entscheiden viele wichtige Dinge. Zum Beispiel: Wo wird eine Straße gebaut? Wie wird eine Schule gebaut? Wie viel Geld bekommt jedes Amt in einem Jahr? Der Bürgermeister ist Chef vom Gemeinde-Rat/Stadt-Rat. Er leitet die Treffen der Politiker. 36

37 Bürger-Meister Jede Stadt / jede Gemeine hat einen Bürger-Meister. Ein Mann oder eine Frau wird von den Bürgern im zum Bürger-Meister gewählt. Er oder sie ist dann 5 Jahre der Bürger-Meister oder die Bürger-Meisterin. Der Bürger-Meister ist Chef der Verwaltung. Der Bürger-Meister leitet den Gemeinde-Rat/Stadt-Rat. Der Bürger-Meister hat sein Büro im Rathaus. Amt Die Verwaltung besteht aus vielen Ämtern. In einem Amt arbeiten die Mitarbeiter an einem Thema. Sie wenden Gesetze an. Ein Gesetz ist eine Regel oder eine Vorschrift. Diese Regeln und Vorschriften macht der deutsche Staat. An diese Gesetze soll man sich halten, damit alle Menschen friedlich zusammen leben können. Darum kümmern sich die Mitarbeiter in einem Amt. Jedes Amt hat eine andere Aufgabe. 37

38 Barriere-frei Für Menschen mit Behinderung soll es keine Hindernisse geben. Alles soll so sein, dass auch Menschen mit Behinderung es gut benutzen können. Das nennt man dann: barriere-frei. Barriere-frei bedeutet zum Beispiel: Ein Haus hat einen Aufzug. Es gibt ein WC für Rollstuhl-Fahrer. Ein Bus hat eine Rampe. Eine Ampel piept für blinde Menschen. Informationen sind in Leichter Sprache. 38

39 Buß-Geld Ein Buß-Geld ist eine Strafe. Ein Buß-Geld muss man bezahlen, wenn man ein Gesetz nicht beachtet hat. Ein Gesetz ist eine Regel oder eine Vorschrift. Zum Beispiel, wenn man: mit dem Auto falsch geparkt hat. ein Haus nicht richtig baut. Müll verbrennt. 39

40 Stadt Wermelskirchen Adresse Rat-Haus Wermelskirchen Informationen in Leichter Sprache

41 Rat-Haus Viele Mitarbeiter der Stadt-Verwaltung arbeiten in einem Haus in Wermelskirchen. Das Haus heißt Rat-Haus. Hier kann man hingehen, wenn man eine Frage hat. Oder einen Antrag stellen will. Viele Informationen stehen auch auf der Homepage: Rat-Haus Wermelskirchen Telegrafenstr Wermelskirchen Telefon-Nummer: Öffnungs-Zeiten Montag: Dienstag: 8:30 bis 12 Uhr 8:30 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr Mittwoch: 8:30 bis 12 Uhr Donnerstag: 8:30 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Freitag: 8:30 bis 12 Uhr Manche Ämter haben andere Öffnungs-Zeiten. Am besten machen Sie einen Termin mit dem Mitarbeiter. Oder Sie fragen die Telefon-Zentrale

42 Mit wem können Sie reden? Alle Mitarbeiter im Rat-Haus helfen und beraten. Ist der Ort barriere-frei? Ja. Der Haupt-Eingang ist barriere-frei. Es gibt zwei Aufzüge. Die Aufzüge haben Tasten mit einer besonderen Schrift für blinde Menschen. Diese Schrift kann man mit den Händen ertasten. Die Aufzüge haben Spiegel für Rollstuhlfahrer. Die Aufzüge sagen die Etage an. Es gibt eine barriere-freie Toilette im Erdgeschoß.S So komme ich dahin Mit dem Bürger-Bus Linie 240, 260, 261, 262, 263, 264 Mit dem Anruf-Sammel-Taxi (AST) 266, 268, 280 Mit dem Bus 652, 672 bis Halte-Stelle Rathaus.

Was macht die Gemeinde-Verwaltung?

Was macht die Gemeinde-Verwaltung? Was macht die Gemeinde-Verwaltung? Ein Heft in Leichter Sprache Leichte Sprache Wir haben dieses Heft in Leichter Sprache geschrieben. So können es alle Menschen lesen und verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Was macht die Kreis-Verwaltung?

Was macht die Kreis-Verwaltung? Was macht die Kreis-Verwaltung? Ein Heft in Leichter Sprache Leichte Sprache Wir haben dieses Heft in Leichter Sprache geschrieben. So können es alle Menschen lesen und verstehen. Leichte Sprache ist besonders

Mehr

Was macht die Kreis-Verwaltung

Was macht die Kreis-Verwaltung Landkreis Lichtenfels WAS MACHT DIE KREIS-VERWALTUNG Was macht die Kreis-Verwaltung Ein Heft in leichter Sprache Seite 2 Inhaltsverzeichnis Leichte Sprache Seite 3 Vorwort Seite 4 Was macht die Kreis-Verwaltung

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Sie bekommen ein Kind Sie haben ein Kind

Sie bekommen ein Kind Sie haben ein Kind Sie bekommen ein Kind Sie haben ein Kind Dieses Geld können Sie bekommen. Leichte Sprache Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können Kinder haben. Wenn sie das möchten. Kein Mensch darf ihnen

Mehr

Was macht die Städte-Region Aachen?

Was macht die Städte-Region Aachen? Was macht die Städte-Region Aachen? Ein Heft in Leichter Sprache! Aktive Region Nachhaltige Region BildungsRegion Soziale Region Herausgeber: Städte-Region Aachen Inklusions-Amt Zollernstraße 10 52070

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache Das Sozial-Amt ist ein Haus. Dort arbeiten viele Fach-Leute. Sie unterstützen viele

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 in leichter Sprache 1 Aktionsplan Inklusion Fortschreibung 2017/2018 in Leichter Sprache Die rot geschriebenen Worte, sind am Ende des Textes nochmal genau

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Kommunal-Wahl so geht das!

Kommunal-Wahl so geht das! www.thueringen.de Kommunal-Wahl so geht das! Die Kommunal-Wahlen in Thüringen am 25. Mai 2014 einfach verstehen! Ein Wahl-Hilfe-Heft Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text

Mehr

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Leichter Sprache Oktober 2014 Impressum: Stadt Oberhausen Verwaltungsführung Büro für Chancengleichheit

Mehr

Jeder Mensch darf Kinder haben. Sie bekommen ein Kind. Sie haben ein Kind. Dieses Geld können Sie bekommen. Leichte Sprache

Jeder Mensch darf Kinder haben. Sie bekommen ein Kind. Sie haben ein Kind. Dieses Geld können Sie bekommen. Leichte Sprache Sie bekommen ein Kind Sie haben ein Kind Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können Kinder haben. Wenn sie das möchten. Kein Mensch darf ihnen das verbieten. Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Mehr

Die Bundes-Tags-Wahl 2017

Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wie geht wählen? - In Leichter Sprache Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wählen ist wichtig! Bei der Bundes-Tags-Wahl geht es um Sie. Es geht darum: Was Sie wollen. o Mehr Kindergarten-Plätze für Ihre Kinder.

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Ober bürger meister wahl in Mannheim am 14. Juni 2015 Erklärung in Leichter Sprache Seite 1 Sie lesen in diesem Heft: Seite Über Leichte Sprache... 3 Was macht der OB?... 4 Wen will

Mehr

Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben.

Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Dafür ist eine gesunde Umwelt wichtig. Die Vereinten Nationen haben Ziele aufgeschrieben für ein gutes Leben und für eine gesunde

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Haben Sie Kinder und wollen trotzdem arbeiten gehen?

Haben Sie Kinder und wollen trotzdem arbeiten gehen? Haben Sie Kinder und wollen trotzdem arbeiten gehen? Viele Eltern müssen oder möchten arbeiten gehen. Das ist wichtig für Eltern. Damit die Eltern genug Geld verdienen. Genug Geld für ein gutes Leben.

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Deine Frage zu: Wohnung und Wohnen. Das ist ein Heft. Es hilft dir, Fragen zu beantworten. Vermieter Mietvertrag Umzug

Deine Frage zu: Wohnung und Wohnen. Das ist ein Heft. Es hilft dir, Fragen zu beantworten. Vermieter Mietvertrag Umzug Deine Frage zu: Wohnung und Wohnen Das ist ein Heft. Es hilft dir, Fragen zu beantworten. Vermieter Mietvertrag Umzug An- und Abmeldung Müll Ordnung in Haus und Wohnung Versicherung Gefördert durch: Umgesetzt

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter: www.leicht-lesbar.eu 7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis von Mai 2016 bis Mai

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark. Die SPD in Osnabrück Gemeinsam sind wir stark. Das Programm für die Kommunal-Wahl am 11. September 2011. In Leichter Sprache. Kommunal-Wahl bedeutet: Die Bürger wählen Politiker. Diese Politiker treffen

Mehr

Die Bundestags-wahl am 24. September 2017

Die Bundestags-wahl am 24. September 2017 Die Bundestags-wahl am 24. September 2017 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie die Wahl abläuft Text in Einfacher Sprache Über das Heft Jeder kann mitbestimmen. Zum Beispiel

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Welche UnterstützungsAngebote gibt es für uns? Leichte Sprache Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können selbst über ihr Leben bestimmen.

Mehr

Prüfen Sie Ihre Stadt

Prüfen Sie Ihre Stadt Prüfen Sie Ihre Stadt Wie barriere-frei ist Ihre Stadt? Barriere-Freiheit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung darf es keine Hindernisse geben. Denn eine Welt ohne Hindernisse bedeutet für Menschen mit

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selbst bestimmen. Dieses Heft ist in Leichter Sprache geschrieben. Sie haben eine Behinderung. Dann haben Sie das Recht auf Hilfe. Zum Beispiel

Mehr

Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014

Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text in Leichter Sprache Beauftragte der Bayerischen

Mehr

Das Kreis-Wahl-Programm der SPD

Das Kreis-Wahl-Programm der SPD Das Kreis-Wahl-Programm der SPD SPD ist eine Abkürzung. SPD bedeutet sozial-demokratische Partei Deutschlands. Das möchte die SPD im Land-Kreis Lüneburg In diesem Text stehen wichtige Informationen über

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung Bevor ein Mensch stirbt, bestimmt er. Welche Menschen seine Sachen bekommen. Wenn er stirbt. Diese Menschen sind seine

Mehr

Wichtige Infos über die Wahlen

Wichtige Infos über die Wahlen Wichtige Infos über die Wahlen Am 31. Mai 2015 sind Wahlen: Von der Bremer Bürgerschaft Von den Beiräten in der Stadt Bremen Von der Stadt-Verordneten-Versammlung der Stadt Bremerhaven Das Wähler-Verzeichnis

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin.

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin. Das Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz von Berlin. In Leichter Sprache. So heißt das Gesetz genau: Gesetz über die Gleich-Berechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung. In Berlin sollen alle Menschen

Mehr

Einfach verstehen! 13. Die Bürgermeister-Wahl in Geilenkirchen am 13. September 2015

Einfach verstehen! 13. Die Bürgermeister-Wahl in Geilenkirchen am 13. September 2015 Einfach verstehen! Die Bürgermeister-Wahl in Geilenkirchen am 13. September 2015 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! 13. Sept. 2015 Das steht auf den

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Was bleibt mir zum Leben, wenn ich in der Werkstatt arbeite und allein wohne?

Was bleibt mir zum Leben, wenn ich in der Werkstatt arbeite und allein wohne? Informationen in einfacher Sprache anlässlich der Tagung Werkstatträte tauschen sich aus am 8. und 9. März 2017 in Marburg Was bleibt mir zum Leben, wenn ich in der Werkstatt arbeite und allein wohne?

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für Menschen mit Behinderung Im Sozial-Gesetzbuch 9 steht: Menschen mit Behinderung können besondere Hilfen und Leistungen bekommen.

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache Leichte Sprache Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text

Mehr

Leichte Sprache WAHL HILFE. Einfach wählen gehen! Bundestags wahl 2017 Was man wissen muss zur Bundestags wahl

Leichte Sprache WAHL HILFE. Einfach wählen gehen! Bundestags wahl 2017 Was man wissen muss zur Bundestags wahl Leichte Sprache WAHL HILFE Einfach wählen gehen! Bundestags wahl 2017 Was man wissen muss zur Bundestags wahl 24. September 2017 Seite 2 Über das Heft Jeder kann Politik machen. Zum Beispiel bei der Bundestags

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Die Lebenshilfe Bad Segeberg macht ein Projekt. Das Projekt heißt: Wir sind auf dem Weg: Inklusion vor Ort Das Projekt setzt sich

Mehr

1. FC Köln RheinEnergieSTADION

1. FC Köln RheinEnergieSTADION 1. FC Köln RheinEnergieSTADION 1/36 Ansprech-Partner 2/36 Ansprech-Partner Hier können Sie nach-fragen. Wenn Sie zum Beispiel wissen wollen: Wo Sie im Stadion am besten sitzen können. Wie Sie gut ins Stadion

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache WAHLPROGRAMM zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun Zusammenfassung in Leichter Sprache Wahlprogramm zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache 1. Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen der Lebenshilfe Kusel Selbstständig in einer eigenen Wohnung wohnen. Sein Leben selbst organisieren. Das, was

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Bremen wählt Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Seite 2 Was steht auf welcher Seite? Was steht in diesem Heft?... 4 Das neue Wahl-Recht... 5 Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen... 6 Die Parteien in

Mehr

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz Es geht um die Rechte von Menschen mit Behinderung Leben wie alle mittendrin von Anfang an Info-Heft

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Alles klaro? Leichte Sprache. Gemeinde-Wahlen in Luxemburg 8. Oktober 2017

Alles klaro? Leichte Sprache. Gemeinde-Wahlen in Luxemburg 8. Oktober 2017 Alles klaro? Leichte Sprache Gemeinde-Wahlen in Luxemburg 8. Oktober 2017 Vorwort Am Sonntag, den 8. Oktober sind in Luxemburg Gemeinde-Wahlen. Wir haben wichtige Informationen aufgeschrieben. Für wen

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

Einverständnis-Erklärung

Einverständnis-Erklärung Einverständnis-Erklärung Informationen über einen Menschen: Speichern, verändern, löschen Oder mit anderen Menschen über die Informationen sprechen. Wenn Sie zur Beratung kommen: Dann brauchen wir verschiedene

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Stadt Duisburg Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen. Schwanenstraße Duisburg

Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Stadt Duisburg Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen. Schwanenstraße Duisburg Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen Schwanenstraße 5 7 47051 Duisburg Telefon (0203) 283 2328 Telefax (0203) 283 4108 E-Mail a.bestgen@stadt-duisburg.de

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Was ist das Sozial Ticket?

Was ist das Sozial Ticket? Lieber Leser, Liebe Leserin, Für Sie ist dieser Text vielleicht sehr leicht. Dieser Text ist in Leichter Sprache geschrieben. Das bedeutet: Sehr viele Menschen sollen den Text verstehen. Was ist das Sozial

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Ennepe-Ruhr-Kreis. Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis. Informationen in Leichter Sprache

Ennepe-Ruhr-Kreis. Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis. Informationen in Leichter Sprache Ennepe-Ruhr-Kreis Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis Informationen in Leichter Sprache Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis Menschen mit Behinderung

Mehr

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der. > Welchen Pflege-Grad bekommt der. pflege-bedürftige Mensch?

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der. > Welchen Pflege-Grad bekommt der. pflege-bedürftige Mensch? t 1 Eine Information in leichter Sprache Informationen zur Pflege-Begutachtung > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? > Welchen Pflege-Grad bekommt der pflege-bedürftige Mensch? 2 Eine

Mehr

Wohnen! So wie ich es will!

Wohnen! So wie ich es will! Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Wohnen! So wie ich es will! In Nordrhein-Westfalen gibt es ein Projekt. Die Menschen im Projekt

Mehr

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Eine Beurteilung in Leichter Sprache Das BMZ ist ein Ministerium. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

SC Fortuna Köln Südstadion

SC Fortuna Köln Südstadion SC Fortuna Köln Südstadion 1/24 Ansprech-Partner 2/24 Ansprech-Partner Hier können Sie nach-fragen Zum Beispiel wenn Sie wissen wollen: Wo Sie im Stadion am besten sitzen können. Wie Sie gut ins Stadion

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Finanzielle Unterstützung für (Allein-)Erziehende in der Region Hannover. Informationen in Leichter Sprache

Finanzielle Unterstützung für (Allein-)Erziehende in der Region Hannover. Informationen in Leichter Sprache Finanzielle Unterstützung für (Allein-)Erziehende in der Region Hannover Informationen in Leichter Sprache Vorwort Wenn Mütter und Väter wenig Geld haben, ist es manchmal schwer für sie, ihre Kinder gut

Mehr

Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union. in Leichter Sprache

Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union in Leichter Sprache Inhalt Einleitung Die Hilfe für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union 3 Kapitel 1 So leben Menschen

Mehr

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz.

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können diese Personen Texte der Ämter lesen und verstehen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr