... Verlastete und gepanzerte Startanlage (erste Ausführung) für das Fallschirlllleuchtgeschoß (FlG) 5000.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Verlastete und gepanzerte Startanlage (erste Ausführung) für das Fallschirlllleuchtgeschoß (FlG) 5000."

Transkript

1

2 .,_~... ""...,,,.;,,':."-.;ce"),,,,, "4~.'D Verlastete und gepanzerte Startanlage (erste Ausführung) für das Fallschirlllleuchtgeschoß (FlG) { t. Das Transporrladefahrzeug KrAZ-260 für die Fla-Rakete SA-S.

3 Waffen und Fahrzeuge der Heere und Luftstreitkräfte d'=3t:=== WAFFEN ARSENAL er rrip --_ _._--- Selbst in der NVA so gut wie unbekannt - der Kranpanzer SPK-S alls polnischer Produktion auf T-34- Fahrgestell - hier in der Panze nverkstalt 2 GroL~enhain. RARITATEN DER NVA Wilfried Kopenhagen PODZUN PALLAS VERLAG Friedberg/H. 3 (Dorheim)

4 J Von den Eisenbahnbaupionieren der NVA in geringer 5tiickzahl vc n\lcndet - Lastkraftwagcn W 50 auf Schienen. Alle Rechte. au ch die des ausz ugsweisen Nachdrucks. \lo rbehalten. Podzun-Pallas-VerJag GmbH. Markt Friedberg/H. 3 (Dorheim), Tel / Telefax /62969 Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor. Das Waffen-Arsenal: Gesamtredaktion: Horst Schcibert Techni sche Herstellung: Freiburger Graph. Bctriebe Freiburg ISB N, Yerlneb: PodzlIn PaUn Yerlag Gmbll ~tarln 9. Postfach Fricdbcrg 3 (Dorhcim) Telefon: 06031, Telefax: /62969 Alleinvertrieb ruf Österreich: PreMCgroßvcruicb Sallbllrg A-508ISalzbulg'Anif Nlcdcralm 300 Telefon: 06246/3721 Verkaufspreis rur Deutschland: 24,80 DM; österreich: Schilling; Schweiz: 24,80 sfr. Für den österreiehilchen Buchhandel: Verlagsauslieferung Dr. Hain. Industriehof Stadlau. 01. Otto Neurath-Gasse 4. A-1220 Wien COPYRIGHT 1992 PODZUN-PAllAS-VERLA G GMBH FriedbergJ H. 3 2 LlTERATU RV ERZ EICHNIS, Katalog: W:lffcn lind Militürtechnik der Nationalen Volks:lflllee im Armeell1USClIlll der DDR. Dresden o. J. Diverse Dienstvo rsc hrifte n IPanzerdicnst. Waffentechnisc her Dienst. Munitio nskatalog der NV A. Katalog Kfz-T ypen. F la-rakete "Wega".) Pataj. Stefa n: Artyleria Ladowa Warschau Mehrere Jahrg.inge Wochenzeitung VOLKSARr.'IEE bzw. ~1 ilitärwochenblatt "trend" sowie Monatszeitschrift Militärtechnik und ARMEERUN DSCHA U bis September alles Berlin. ßI LDQUELLEN Archiv Autor Archi\l Redaktion trend Fotos Autor TITEL FOTO Das F la-raketensystel WEGA (NA TO-Code SA-5 GAMMON) auf der Start rampe.

5 AUFKLÄRUNGS- UND VERBINDUNGSFAHRZEUGE DER FRÜHEN JAHRE Dieses ZeilUngsfoto (Abb. I) einer Aufklärungseinheit auf dem Marsch aus dem Zeitraum 1956/57 zeigt eine absolute Rarität: Hinter dem Beiwagenkrad M-72 und vor den gepanze rten Fahrzeugen SPW 152, T-34/85 und wieder SPW. 152 ist ein sowjetischer Jeep GAZ-67 zu erkennen. Das unter dem offensichllichen Einfluß des Willys-Jeeps aus den USA vom AUlOmobilwerk Gorki entwickelte und \'on 1943 bis 1953 als GAZ-678 gebaute Fahrzeug ist in geringer Stückzahl \'011 der Kasernierten Volkspolizei (KVP t 952 bis Vorläuferin der NalionaIen Volksarmee der DDR - NVA) \'erwendel und \'On dieser an die NV A übergeben worden, In dem 1963 herausgegebenen Katalog " Kfz.-Typen der Nationalen Volksarmee" ist der GAZ 678 nicht mehr enthalten. Im Gegensatz dazu weist der Katalog alle anderen, ab 1949 militärisch verwendeten Fahrzeugtypen der DDR auf. Das ist ein Beleg dafür, daß die wenigen GAZ-67B zu dieser Zeit bereits außer Dienst gestellt worden waren. Interessant ist, daß die KVP von der Sowjetamlee auch den auf der Basis des GAZ-67B entwickelten und ab 1942 in Serie produzierten Panzerspähwagen BA-64B erhalten hat. Von den 207 im Jahre 1955 an die KVP gelieferten BA-64 befanden sich im NVA-Bestand waren es noch 19, und im Jahr darauf halte die NVA keine dieser \'eralteten, im Gelände leicht zum Kippen neige nden AufkJärungsfahrzeuge mehr im Bestand. Zumindest ist ein Teil der noch verwendungsflihigen BA- 64B an die Bereitschaftspolizei übergeben worden, was durch Fotos aus den 50er und 60er Jahren belegt ist. Der \'on der Sowjetannee als " Koslik-' - Eselchen - bezeichnete BA-64B ist oft mit dem ebenfalls \-on der Bereitschaftspolizei der DDR bis weit in die 60er Jahre hine in \'erwendelen Panzerspähwagen SK I verwechselt worden, der dem Panzeraulo BA-64 sehr ähnlich wal Allerdings Für dit! Prc'>sc gestellte Aufklärerkolonne : Beiwagenmotorrad M-n_ Geländewagen GAZ- 678_ SPW-15:!. l)anzer T-34/85. S PW - 15~. handelte es sich bei dem SK I um einen Fahrzeugtyp, der zu Beginn der 50er Jahre in den Robur-Werken Zitlau auf der Basi s des Lkw-Typs K-30 GARANT entwickelt und in einer kleinen Serie gebaut worden ist. Obwohl -das in kei-,- ~ h "'- 1 leute weltweit für Autofans eine Rarität - der UdSSR-Jeep GAZ-67B (hier in der ständigen Ausstellung Memorial Kiew neben den Weltkrieg-li-lastern GAZ-AA und Z [S-5. v r.). 3

6 \ nern Typenbuch geflihrte Modell nicht LUrn Bestand der NVA gehörte, soll es hier der Voll standigkeil halber ge nannt \\erden. Ein SK I ist,'om Panzerdienst der NVA \ Iille der 80er Jahre restauriert worden. Er ist heute ein hponat des Militiirhistorischen Museums am Olbricht. Plalz in Dresden. Zu dessen Sammlungen zählt außerdem auch ein auf den FOlos zu erkennendes Beiwagenkrad \I ~2. Masse kg länge mrn Breile mrn Höhe rnrn Bodenfrei heil mm Antrieb Leistung kw Höchstge. schwindig. keit krn/h Fahrbereich km Sitzplätze Panzerung Bewaffnung Antriebsfonnel Hersteller GAZ 67B BA 64B QIIO I MG 7,62 mrn 4,4 4>4 UdSSR UdSSR SK I 4400 (leer 3650) Quo 41, I MG 7.92 rnrn 4,4 DDR - Links: Der S K I " Bobby" ist gröber als der f<i1schl ich ebenfalls als " Bobby" beleichm:te und immer wied~r mit dem S K I v('t\\echselte BA-64. Au t-.erdem hat der SK I wie das Ausgang.<;modell K 30 eine doppelt b~reirle Hin terachse. I I. ~, ';. --- &I. -, I >\' Fahrzeugkolonne der früheren DDR-Bereitschaftspolizei mit M-72 und MG DP. vier BA-64 mil MG DT im Dreh turm und einem S K I als Abschlub. J

7 s _ Ein Pa nzeraulo BA-64 auf der Freinäche des Milllii rmuseums Mosk:lU. Dieser Fahrzeugryp ge hört ebenso ZUTll Satnll11ungsbesrand des MilitärhiSlorischen ~ l lisellll1<; Dresden. Vor <kr übernahme von SPW-40 lind 152 gehörte der SK [ <luch lur Aus<:>talrung der " Kam pfgruppen der Arbeirerklas"e" Am reethen Fahrzeug ist die verschobene Abdeckung rur den Suchscheinwerfer im Turm 7U erkennen. den es beim BA-64 nicht gab. 5

8 BEIWAGEN MOTORRAD M 72 - HERSTELLER: UdSSR Nachbau der BMW R-71, Konstruktion 1940, Versuchsmodell Frühjahr 1941, danach Serienfertigung im Werk MMZ Moskau, nach Kriegsbeginn Verlegung des Betriebes nach Irbit, erste 50 M-n von dort am 25. Februar 1942 an die Front geschickt. Nach 1945 Weiterbau in Irbit, zuletzt Version M-72M. Produktionsende Die M-n galt in der UdSSR als Muster einer gelungenen Komposition von progressiver Konstruktion und moderner Technologie, was die Langlebigkeit des Modells bewirkte, Viertakt-Boxer-Motor 746 cm3, 16,5 kw bei V/min, Kardanantrieb, mechanische Bremsen, Bereifung 3,75 x 19, Uinge mm, Breite rum, Höhe 980 rum, Bodenfreiheit 130 rum, Eigenmasse kg, Nutzmasse 300 kg (1 MG 7,62 rum DP auf dem Beiwagen, Kasten mit vier Trommeln je 47 Patronen auf Gepäckträger, sieben Panzerhandgranaten sowie Segeltuchtasche der Besatzung im Beiwagen), Tankinhalt 22 I, Zusatzkanister 20 I, Fahrbereich 465 km, Höchstgeschwindigkeit 85 km(h. Besatzung drei Mann (im Krieg statt MG DP auch Panzerbüchse montiert). Beiwagen M- 7~ mit MG DP im Bestancl des Mi litärhisrorischen Museums Dresden. Dieses Krad ist in der DDR von Polizeifonnationen ebenso \'el'\vendet worden wie von der NVA. Das aus sowjetischer Produktion stammende Fahrzeug war unter dem Namen "Molot" (Hammer) betiihmt und als unverwüstlicher, mit einem IMG DP ausgeriisteter (Sowjetannee im Krieg auch mit Panzerbüchse) Alleskönner beliebt. Dem auf den ersten Blick die deutsche Abstammung anzusehenden Fahrzeug ist gelegentlich nachgesagt worden, man hätte es erbeuteten deutschen Maschinen ab 1945 nachgebaut. Roy Bacon schreibt in seinem 1987 als Übersetzung im Motorbuch Verlag Stuttgart erschienenen Band "Militännotorräder , Europa, Rußland, Japan, USA", die Iskra Werke Moskau hätten die M-n ab 1939 in Lizenz gefertigt. Tatsächlich handelt es sich um einen Nachbau des BMW-Modells R-71, bei dessen Prototypenentwicklung der sowjetische Motorradkonstrukteur P. W. Mosharew zu einem Studienaufenthalt in den BMW-Werken weilte. Für seine Anregungen am ZustandekommeIl der Seitenwagenkonstruktion schenkte ihm die Finnenleitullg zum Absc hied eine werksneue R-6L Vorläuferin der BMW R-7 1. Von 1935 bis 1940 weilte mit N. P. Serdjukow ein weiterer sowjetischer Konstrukteur im BMW-Motorradwerk. Mit den ohne große Probleme noch vor dem Krieg in Deutschland gekauften R-7 1 war dann die Basis yorhanden, um ab 1940 die eigene M-72-Produktion yorzube reiten. Die Umstände des Kriegsbeginns dürften dazu beigetragen haben, daß erst ab 1944 gtößere Stückzahlen geliefert werden konnten. In der NVA ist die M-72 mit dem Zulauf von MZ-Motorrädern aus eigener Produktion nach und nach außer Dienst gestellt worden. Das Krad diente a1s Verbindungsfahrzeug und wurde auch von den Aufklärern benutzt. 6,

9 Einen Namen hat sie offensichtlich nie erhalten, und obwoht in den \"e rschiedenslen Publikationen der DDR rechl umfangreich über militärtechnische EntwickJungen und!klange beriehle! worden isi, hat niemand über die aus der sowjetischen Selbstfnhriafelte SU-76M geschaffene Werk stall etwas "erörfenllicht: Zur Zeit ihres Entstehens und auch danach ist kaum etwas über das RWN berichtet worden. Hinter diesem Kürzel \'erbarg sich das größte PanzerinSlandstll.Ungswerk Europas - das ReparatUl'werk Neubrnndenburg. Während die Panzerwerkstatt 2 Großenhain als zentrnie WerkSlalt des NVA Panzerdienstes von allen Typen/ Versionen neuer gepanzerter Fahrzeuge zu durchlaufen war (Uml'Üstung auf DDR-Standard, Vorschläge an den Hersteller, Ausbildung von Spezialisten, Erarbeiten \"on Warlungs\'orschriften usw" aber auch Umbauten an Einzelfahrleugen oder kleinen Serien), nahm das RWN die werkmäßigen Instandselzungen mit anstehenden Moder nisierungen und Umriistungen im großen Stil vor. Arbeitsbeginn war 1953, als die Instandsetzungen der Panzer T 34 und der ebenfalls aus der Kriegszeit stammenden, von der UdSSR an die KVP gelieferten Selbstfahrlafetten SU-76, später auch "on 1$.11 und anderer gepanzerter Fahrzeuge vorbereitet wurden, Insgesamt verfugte die Kasernierte Volkspolizei im Jahr 1955 über 209 SFL,'om Typ SU- 76M, Nach 1968 gehörten 67 zum Reservebesland der NVA, Im Jahr darauf war die letzte SU 76 \"erschrottet, Mit der übernahme gepanzerter Fahrzeuge tauchle das Problem auf. geeignete mobile Werkstätten zu besitzen. Die sowjetischen Streitkräfte \erftigien zu dieser Zeit über kein entsprechendes Material, Außerdem war abzusehen, daß die Erstausstattung aus der Kriegszeit keine langfristige Lösung sein konnte und neuere Modelle zu erwarten waren. Grund genug für die Leute vom RWN. mit dem Panzerdienst im Jahr 1957 sozusagen als Muster eine SFL SU 76~1 zu einer gepanzerten Werkstatt umzubauen. Die Fotos lassen erkennen, daß man die Aufbauten \ erändert. \'ome ein Hebezeug und hinten einen ausklapp baren Arbeitsplatz mit Schraubstock montiert hatte, DIE GEPANZERTE WERKSTATT Offensichtlich war man mit diesem Pro\'isorium zunächst zufrieden. denn 1958 sind vier und 1959 elf weitere gepanzerte Werkstätlen hinzugekommen, so daß die Panzenerbande insgesamt über 16 gepanzerte Werkstätten \'erfugten "eitere Infonnationen über Ausrüstu ng und Ver teilung dieser Fahrzeuge waren weder im RWN noch im -\T('hi\ des Panzerdienstes im Ministerium rur Nationale Veneidigung (MfNV) zu erfahren. Dem dort geftihrten N3Ch~eis über alle,'om Panzerdienst übernommenen ge panzenen Fahrzeuge (selbst\'erständhch bis 1990 GVS - Geheime Verschlußsache) war lediglich zu entnehmen, daß 1965 immerhin noch zehn dieser gepanzerten Werkstätten \orhanden, 1968 jedoch alle ausgesondert waren. Ab 1957 in 16 Exemplaren im PanzerreparalUr wc'rk NeubrandC'nburg aus der SU-76 entwickelt und hier (' r ~tmals wröffelltlicht... die gepanzerte Werkstatt, die erst 1968 aus dem Bestand genommen worden ist. Die Zeltbahn über dem nach hinten überstehenden Rahmen bot flir den Aut-en;trbcitsplatz notdürftigen Schutz. 7

10 PANZERZUGMASCHINEN AUF T 34 FAHRGESTELL Bekannt ist, daß die sowjetischen Panzerleute bereits während des Krieges mit den beiden Motoren in den Fahneugen der Reihe T-70/SU-76 nicht sonderlich zufrieden waren. Diese sch lecht synchron laufenden Antriebe dürften auch ein Anlaß für den NV A-Panzerdienst gewesen sein, mit Aussonderung von Panzern des Typs T-34/76 sowie der Selbstfahrlafetten SU-85 und SU-IOO einige davon nach den Erfahrungen mit der gepanzerten Werkstatt so umzubauen, dag sie als \'ollwertige Kran- oder Pionierpanzer mi I einer umfangreichen Werkzeug- und Ersatzteilausriistung verwendbar waren. Während die gepanzerte Werkstatt auf SU-76-Wanne im Panzerdiensl der NVA nur eine gewisse Episode darstellte, spielten die auf T 34-Fahrgestellen basierenden "Gehilfen der Kampfpanzer" schon eine gewichtigere Rolle. Sie können als Panzerzugmaschinen der I. Generation angese hen werden, wenn man die auf der I 54 Basis als 2. und die auf dem I 55 Fahrgestell aufgebauten als 3. Generation an sieht. Unter Panzerzugmaschine ist nach der NVA Tennino logie ein gepanzertes Fahrzeug zu verstehen, das sowohl zum Bergen von Panzem als auch zur technischen Nothilfe geeignet und ausgerüstet war. Aus der sowjetischen Fachli teratur ist bekannt, daß etwa ab 1943 in verstärktem Maße beschädigte I 34 bzw. Selbstfahrlafetten für diese Zwecke umgerüstet worden sind. Diese Erfahrungen sind ebenso wie die mit der gepanzerten Werkstatt gesammelten in die Kon struktion der Panzerzugmaschinen eingeflossen, die etwa bis 1962 aus T.34/76 sowie aus den Selbstfahrlafetten SU 85 und SA-IOO in Neubrandenburg umgebaut worden sind. Zu letzt dienten auch einige T 34/85 für diesen Zweck. (Zur Übersicht: Der Gesamtbestand umfaßte SFL SU 85 und 23 SU I00. Die mit einer 85 mm Waffe versehe ne SU 85 ist bis 1962 ausgesondert worden, die mit einer IOO-mm-Kanone bewaffnete SU IOO bis Ausstattung der im Frühjahr 1956 aufgestellten mech. Division mit Panzerzugmaschinen: 13 %). Mit dem Zulauf von 210 I-54 im Jahre 1957 konnten die frei werdenden Fahrzeuge zu Panzerzugmaschinen T-34I -..._ r ' '**... " ~ -"'I I.. <w--'--- ~~rf! :~ bzw. I-34IB (Schreibweise in Vorschriften auch I -34 ft und T-34 fib) umgeriistet werden. Hinter der Bezeichnung I-34I verbarg sich die Version einer mittleren Panzerzugmaschine ohne Bergegerätesatz. Verwendet wurde sie zum Herausziehen mittlerer und leichter Panzer sowie von SPW, die sich leicht festgefahren hatten. Außerdem ließen sie sich zum Abschleppen dieser Fahrzeuge mit Seilen, aber auch als technische Beobachtungspunkte - so bei Kolonnenmärs.:hen - verwenden. Zur Ausrüstung gehörten ein Transportkasten flir Ersatzteile, eine Bugsiervorrichtung, Abschleppseile. Winterspome zum Erhöhen der Gleisketten-Griffigkeit, verschiedene Werkzeuge und Vorrichtun gen flir die Instandsetzung sowie ein Panzerfunkgerät. I 34IB heißt die Version mit Bergegerätesatz. Zusätzlich zu den Aufgaben des I -34I kam hier hinzu, daß mit Hilfe dieses Bergegerätesatzes auch "schwer" festsitzende gepanzerte Fahrzeuge zu bergen und abzuschleppen waren. Der Panzerdienst hatte ftir diesen Iyp eine Seilwinde entwickelt, die zunächst noch mit der Hand zu betätigen war. Doch schnell ging man zur Montage eines Getriebes und Motors über. Bei der Bezeichnung I-34I bzw. I-34TB wurde nicht unterschieden, ob der I 34 selbst oder eine auf dessen Fahrgestell beruhende SFL SU-85 / IOO als Basis gedient hatte. Aus der GesamlÜbersicht des Panzerdienstes war auch nicht zu ennitteln, wievieie der einzelnen Versionen flir den Umbau herangezogen worden sind. Fest steht jedoch, daß in der zweiten Hälfte der 50er Jahre lediglich 15 T-34-Panzerzugmaschinen verfligbar waren, während ihr Höchstbestand 201 Fahrzeuge betrug. Das war gab es noch eine eingelagerte Reserve von 33 I-34-Panzenugmaschinen. Sie dürften in der Reserve verblieben sein, denn die Dienstvorschrift \'on 1985 über die Panzertypen der NVA weist den I 34 noch in ALLEN Modifikationen aus. Von dem serienmäßig hergestellten Kranpanzer SPK-5 allerdings dürfte kein Exemplar erhalten geblieben sein. Insgesamt sind 1964 sechs SPK 5 aus Polen bezogen worden, davon waren 1974 noch vier und 1977 noch zwei vorhanden. bn Jahr darauf sind sie außer Dienst gestellt worden. r I,,"", l5,~. -_.,,.,,.,,, ~.....,~, Wanne des T-34T in der Panzerwerk statt 2 Gro!~enhain. noch nicht voll ausgerüstet. 8

11 Technische O:lIen Panzerzugmaschinen T-34T/Pz T-34T/ T-34TB SPK-5 SFL Besatzung 2 zulässige Personenzahl insgesamt 4 Gefechtsmasse t 24.0 Länge mm 6100 Breite mm 3000 Höhe mm 2200 Bodenfreiheit mm Spurweite mm Motortyp Leistung Geschwindigkeit Höchstgeschwindigkeit , Panzerdiesel W 2-34M bei N(max) 1800 U/min: 367,7 kw im 1. Gang 6,65 km/h Straße 60 km/h, Gelände km/h Fnhrbereich Straße 270 km, mit Zusatzbehälter Wege spe1.. Bodendmck Steigf<ihigkeit Klelterf::ihigkeit Obersch rei t f::ih igkei I Wattiere Bewaffnung (2 x 200 I) 470 km 190 km, mit Zusatzbehältem 370 km % 0.73 m 2,50 m 1,30m I MG OTM T -34TB im Obungsgelände.. u n d a ls Berge fa hrzeug währe n d d e r Un ter wasse rfah rau sb il dlll1g von Panze rbesatlunge n im J ahr 1968 C l 9

12 - --- T J4B \'011 <JlIsgeliistet mil zwei KrahsloITzus'lI7..behiiltern je ::!QO I am Heck., I 10 Ausbau des Motors an einern T-34T in Neubrandenburg.

13 ~~----~r_--~--~ IIII Komplett ausgerüsteter T-34T auf SFL-Basis. 50n<;\ wohl kaum noch im Original LU sehen - der T-34-Kran SP K-5 im Memorial Kiew. Hubkraft max imal S t bei minimaler Ausladung (3.000 mm ) minimallt bei maximaler Ausladung (5.000 mm), Hubkraft mit Stütze 10 t. Hubhöhe rum, bei Ausladun g rum. Hubgeschwindigkeit bis 4 rn /ruin, mit maximaler Last 0,35 1,8 rn /min, Drehbereich mit und ohne Last 360, 11

14 "PANZERANKLOPFGERÄT«UND MOTORISIERTE PANZERBÜCHSE Zur Erstausstattung der NVA mit Panlernbwehnnilleln zählten 1956 ausschließlich sowjetische Waffen aus der Zeit des 2. Wellkrieges, die an die Kasernierte Volkspoli. zei (KVP ) geliefert worden waren. Es handelte sich dabei um die GeschülZlypen 45-mm-Pak Modell 1942 L/67 (Rohrlänge: Kaliber x 67), 57 -rum Pak Modell 1943 L/75 und 76,2-mm-Pak Modell 1942 L/42. Die 57-rum- und die 76,2-mm-Geschütze verblieben einige Jahre im Bestand der NVA und tauchten später nochmals als Bewaffnung der "Kampfgruppen der Arbeiterklasse" auf. Die 45-mm Pak dagegen verschwand relativ schnell aus der Bewaffnung, als ab 1957 durchgängig die rilckstoßfreien Geschütze 82 rum und 107 rum sowie in den Jahren darauf die 85 mm Pak in den Bestand gelangten. Die 45-mm-Pak 42 erinnert sehr stark an die deutsche 3,7-mm-Pak der Vorkriegszeit und dürfte aus der geheimen Zusammenarbeit von Reichswehr und Roter Annee hervorgegangen sein. Die sowjetische Rüstungsindustrie hat auf dieser Einachs-Spreiz-Lafette gleich mehrere GeschützmodeUe entstehen lassen. Eröffnet wurde die Reihe mit der 45-mm-Pak Modell 1937 Lf46. deren Granaten lediglich eine Anfangsgeschwindigkeit von 760 mfs erreichten. Bei der 45-mm-Pak Modell 1942 Lf67 waren es immerhin schon 1070 m/s. Dennoch spielte sie angesichts der deutschen Kampfwagen nur als Panzeranklopfgerät eine RoUe. Deshalb montiene man im Jahr dar:luf ein 76.2-mm-Rohr - wie es im UdSSR Panzerbau "erwendet wurde - auf die la fette, und fenig war die leichte Regimentsfeldkanone Mo deli 1943 L/lO, wie sie damals offiziell in der UdSSR hieß. AUe drei Modelle sind im Original im Mftitännuseum War schau auf der Freifläche zu besichtigen. Die 45-mm Pak 42 ist dort nochmals gesondert mit vorgespannter Zweiradprotze zu sehen. wie sie für den Pferdezug benötigt wurde. Eine "on der NVA verwendete Pak 42 gehön zu den Sammlungen des Militärhistorischen Museums D~sden. wt" "'1. 't. Die Ver... andtschaft mit der deutschen 3.7 cm-pak ist bei der sowje tischen m- Pak unverkennbar. In (kr NVA offensichtlich nur mit vie r Mann besetzt. 12

15 Wenn die 45 mm Pak 42 mit das erste Panzerabwehrmittel der NVA darstellte, so kann man bei der auf den Jeep UAZ 469 montierten schweren Panzerbüchse SPG.9D fast \om letzten sprechen. Standardmäßig gehörte diese Waffe zum Panzerabwehrzug der mit SPW ausgerüsteten motorisierten Schützenbataillone sowie zu den Einheiten der Grenztrup. pen. Während die Panzerbüchse in der NVA auf dem SPW transportiert und zum Feuerdienst abgesetzt wurde. diente der Jeep UAZ 469 in den Grenztruppen als Transportmittel. Etwa 1987/88 ist rur diese die Neuerung entwickelt wor den, die WaHe vom standardmäßigen Dreibein zu nehmen und auf einem fest mit dem Jeep \'erbundenen Ständer drehbar zu lagern. In Verbindung mit den nun abzuklappenden Seitenfenstem und dem zulückschlagbaren Heck sollte die Feuerftihrung,'om Fahrzeug möglich werden. Wieviele Fahrzeuge noch auf diese Art umgerüstet worden sind. ist nicht bekannt. ))er Vollständigkeit halber sei erwähnt. daß die schwere Panzerbüchse auch zur Bewaffnung der Bereitschaftspolizei sowie der "Kampfgruppen der Arbeiterklasse" gehört hai. t 250. Seitenrichtbereich 30, Masse in Feuerstellung 525 kg, Masse in Marschlage 1250 kg, Feuergeschwindigkeit 25 Schuß/rn in, Zeit bis Feuerbereitschaft 40 s, Schleppgesch"-indigkeit 50 km/h, Bedienung funf Mann. Technische Daten schwere Panzerbüchse SPG-9D Länge 2110 mm, Breite in Gefechtslage 990 mm, maximale Höhe in Gefechislage 800 mm, Bodenfreiheit Zweirad fahrgestell 135 mm, Geftthtsmasse 63,9 kg, Feuergeschwindig. keit sechs Schuß/min, Kampfsalz 60 Hohlladungsgranaten PG-9W oder 48 PG-9W und zwölf Splinergranaten OG-QW, Anfangsgeschwindigkeit PG-9W 435 rnfs. Höchstgeschwindigkeit PG 9W 700 m/s, maximale Visierschußentfemung 1300 m, günstigste Schußentfemung bei Zielhöhe 2 m _ 800 m, Kaliber 73 mm, Höhenrichtbereit -3 bis +7, Seite t 150. Technische Daten 45-mm-Pak Modell 1942 Maximale Schußweite 4500 m, günstigste Schußenlfemung 950 m. Masse der Granaten 2,14 kg (Anfangsgeschwindig. keit 350 mfs) und 0,85 kg (1070 m/s), halbautomatischer Verschluß, Rohrlänge 3087 mm. Höhenrichtbereit -8 bis Fahrzeug UAZ-469: Abmessungen LfB/H in mm: 4025/1785/2015, Bodenfreiheit 220 mm, Höchstgeschwindigkeit 100 km/h, Fahrbe reich 620 km, Leermasse 1595 kg, Nutzmasse Straße/Gelände 695 kg, Anhängelast 850 kg, Sitzplätze /89 für die Grenztruppen ab \ieuerung vorgeführt - SPG-9 auf UAZ

16 Fenster lind Heck des J eep<;,ind abklappbar..... lind Waffe auf DrehzapfeIl montiert. 14

17 LEUCHTG ESCHOSS AM FALLSCHIRM FlG-FalJschirmleuchtgeschoß 5000 hieß das in der DDR entwickelle und produzierte leisrungsslarke leuchtmittel, das es in zwei AusfUhrungen gab: Das FlG 5000 M/68 halle einen größeren Durchmesser und war etwas dicker als das FlG 500().L 4. Es gab kleine Unterschiede in der Reichweite sowie im Aufbau. Vorgesehen waren beide AusfUhrungen zum Beleuchten des Geländes und von Zielen in mittleren Enlfemungen. Seide Ausftihrungen wurden aus dem zylindrischen LeichnnetaJl-Transportbehälter ' -erschos ~n. Während die friihe Ausftihlllng noch aus dem Behälter zu nehmen und auf eine besondere Startschiene zu setzen war, sind später nur noch die SlÜtzbeine am Universalbehäller (Lagerung, Transport, Abschuß) anzubringen bzw. auszukjappen gewesen. Das FLG 5000 selbst war ein flächenstabilisiertes reaktives Geschoß mit einem Feststofftriebwerk. Der zylindrische Geschoßkörper nahm das Leuchtsystem und den reaktiven Antrieb auf. In der Variante FLG 5000 A4 befand sich eine Flugblattlast anstelle des Leuchtsatzes sowie des Fallschirms im Körper. Gezündet wurde der Antrieb durch Anschluß an eine Stromquelle, z. B. an eine Taschenlampe. Bei dem FLG 5000 MJ68 waren die Leitflächen starr angebracht. beim FLG 5000-L 4 klappten SM! nach Austritt des Geschosses aus dem Behälter auseinander. Die Startrohre waren nach dem Verschuß wieden erwendungsflihig. Von dem FLG 5000-L 4 gab es die Versionen F4R mit rotem und F4G mit grünem Signalsalz. Als Beobachtungsenlfemung waren 5500 m und als Sichtweiten 3m Tage 15 km, in der Nacht 30 km angegeben (Steighöhe 1700 m). Im Ver laufe der Zeit sind in den einzelnen Teilstreitkräften mehrere Versuche unternommen worden, um die Einsatzmöglichkeiten des FLG 5000 zu erweitern. 50 ist in den Kampfhubschraubergeschwadern die Möglichkeit erprobt worden, durch den Start von FlG 5000 aus den 5tandardwaffenträgem des Hubschraubers sich selbst oder den Besatzungen anderer Kampfhubschrauber Ziele am Boden zu beleuchten. Dabei wurde prinzipiell die Brauchbarkeit eines solchen Verfahrens festgestellt. Kombinationen mit den üblichen Waffenaufhängungen er wiesen sich als anwendbar. Als weniger effektiv zeigte sich der Abschuß der FLG 5000 durch Jäger und Jagdbomber. Jedoch sind Fallschirmleuchtgeschosse selbst zur Zieldarstellung fur Luftfahrzeuge sowie als Imitation "on Luftfahrzeugen benutzt worden. Die erste Au~führung des FLG 5000 in der StartsteIlung noch ohne universellen Behälter und mit se parater Startschiene. Die erste Vari<lnlc e iner mobilen St<lrtanlage für acht FLG 5000 (sie galt als die günstigere) 15

18 Die landstreitkräfte der NVA erprobten im Sommer 1987 z... ei Varianten mobiler Anlagen, um die Abschußeinrich tungen der Faiischinnieuchtgeschosse im Übungsgelä nde schneller einsatlbereit und beweglicher zu gestalten. Dazu wurden Abschu ßbehälter in zwei Viererpackungen auf den SPW 40P montiert die mechanisch nach der Höhe richtbar... aren. Bei der einen Variante konnten alle Vorgänge aus dem Fahrzeug geleitet ",erden. während bei der zweiten Variante von 3uSemaib des Fahrzeuges gestartet wurde. Als geeignet halle sich auch die Möglichkeit erv. iesen. die Fallschirmleuchtgeschosse auf dem Standard-Einachsanhänger zu befestigen, um so das Gelände zu beleuch ten oder Agit3tionsmaterial zu "erschießen. TAKTISCH TECHNISCHE ANGABEN FLG \1/68 FLG SOOO-L 4 Au sstoßentfernung m Brennzeit Leuchtkörper s miniere Sink geschwindigkeit m/s 5 5 Kaliber mm Geschof.\.länge mm Behiilterdurch messer Olm 230 ISI Masse Behälter mit Geschoß kg Startmasse kg LichtSlärke cd 10 6 (l,1... 1,5) und die zweite Variante. Aerodynamisch verbesserte FLG 5000 an einem Kampfllubschrauber Mi-8TB. 16 Ocr Finadh-Finheitsanhänger als Startanlage f[ir mehrere Lagen von FLG 5000.

19 DIE KÜSTENABWEHRRAKETEN "SOPKA«. DIE ERSTE GENERATION Auf das Vorhandensein eines solchen Waffensyslems wurde die öffentlichkeit erst so richtig aufmerksam, als vor Jahren auf der Freifläche des heutigen MilitärhiSlorischen MUieums Dresden ein riesiger Z... eiachsanhänger mil einem Flugkörper auf einer sch... enkbaren Startvorrichtung seinen letzten Standort gefunden hane. Wenn dem Rumpf nicht die Kabine gefehll häue. wäre man sehr stark an eine MiG-15 erinnert worden. Tatsächlich kommt der Flugkörper auch au s dem beriihmten Jagdflugzeug-Konstruktionsbüro Mikojan Gurjewilsch (MiG). Doch darüber fehlte bei dem Dresdner Exponat natürlich jeder Hinweis. Eine Typenbezeichnung war ebensowenig zu erfahren wie taktisch-technische Daten. Charakteristisch ruf das Äußere dieses als "Sopka" (NATO Code: SSC-2b SAMLET) bezeichneten Flugkörpers waren die verkleidete Radarantenne über dem Lufteinlau f im Bug, die übliche Flugzeugform mit Tragflügeln. Rumpf, Seitenund Höhenleitwerk sowie der abwertbare Startbeschleuniger am Heck mit darunter sitzender großer Stabilisierungsfläche. Die "Sopka" stellte eine fur die Küstemerteidigung modifizierte Variante des l'on den strategischen sowjetischen Bombern,'eN'endeten Lufl-Boden/See-Flugkörpers KS ) dar (NATO Code: AS-I KENNEL). In der NVA war die "Sopka" ab Mille der 60er Jahre in einem von der Wochenzeitung VOLKSARMEE als "Spezialeinheit der Volksmarine" bezeichneten Verband in einem geringen Umfang und offensichtlich nur rur einen kurzen Zeitraum lorhanden. Als Transponer diente ein SaItelauflieger, ajs Startrampe der erwähnte Anhänger. Die Stam'orrichtung ließ sich um schwenken. Ober die Leiteinrichtungen ist nichts bekannt geworden. Zum Start diente ein nach Brennschluß abwerfbarer Fest stoff.booster, und für den Marsch war ein Strahltriebwerk im Rumpf, orhanden. Nicht ganz uninteressant dürfte es übrigens sein, daß dieses Triebwerk RD 500 auf das Rolls-Royce "Derwen!" zurück geht. Fo los alb den 60er Jahren - eine "Sopka" wird \'om Tidlacl er auf die motile Start rampe ge schoben Unt er dem Ileck befinden sich am Rumpf je Seite eine kle in e Sta b il isierungst1ä che und danmtt'r d~... St a rtt rie bwe rk mit Flo ~se. Gesamtansicht - mobile Sw rtr,nnpe mit "Sopka", 17

20 Ebensowenig wie über die Flugkörper der Küsten\'erteidigung durfle über die Bewaffnung der ab 1962 eingehihrten sowjetischen Raketenschnellboote berichtet werden. Daher der Voll ständigkeit halber sowie als Oberg:.ng zu den Küstenabwehrraketen der 2. Generation hier einige kurze Bemerkungen: Die R5-Boote Projekt "20S " trugen je \ier Flügelraketen P 15 (NATO-Code: STYX). Sie wurden mit einem wiederum nach Brennschluß abzuwerfenden Fest stoff-booster aus dem Hangar gestartet und danach vom Marschtriebwerk an das Ziel herangebracht. Die Leitung erfolgte dabei mit Hilfe der bordeigenen Radar-Ziehuchund Lenkeinrichtung. Der konventionelle Gefechtskopf hatte ein äqlli\'alentes Ladungsgewicht von 400 kg TNT. Anfang Miirz 1992 sind nach einer Pressemineilung aue noch aus den Beständen der DDR-Marine vorhandenen 181 Schifr-Schiff-Flugkörper P 15 den US-Seestreitkäften \on der Bundesmarine für Schießübllngen zur Verfilgun g gestellt worden. TECHNISCHE DATEN DER FLUGKÖRPER Länge m Spannweite 111 größter Durchmesser m Höhe m Höhe mit Booster m Marschtriebwerk Schubleistung kn Marschgeschwindigkeit km/h Reichweite km "Sopka" ,20 2,20 2,60 RD , P15 5, P , (\5-70 m über Se,) Startmasse kg 2500 Träger/St:lrtfahrzeug MAZ-543~1 : L/ D/H: 14 m/3.5 m/4 m (7,3 m mit Antenne) 385-kW-Diesel, Fahrbereich 600 km. Höchstgeschwindigkeit 60 km/h. Links: Tran sport ei ner P 15 auf Lkw ZI L Unten: übernahme ei ner P 15 in den Hangnr. r I,

21 Links: Start einer P 15 \'0111 Raketenschncltboot 754. Un ten: Typisch rur das Raketensystem P 20 - di e klapp baren F lügel. DAS RAKETENSYSTEM P 20 DIE LETZTE GENERATION Mit dem Kleinen Rakelenschiff Projekt "1241" (TARAN TUL) lief ab 1984 ein Schiffstyp zu, der mit einer Weiteren twick lung der Schiff. Schiff-Rakete P 15 bewaffnet war. Zu dem als R3ketensystem P 20 (SS-N-2C) bezeichneten Muster gehören die Raketentypen P 21 mit Radar-ZieJsuch kopf sowie P 22 mit InfraTol-Zielsuchkopf. Da jede Seite ei nen Doppelstarter aufweist, war die Aufnahme beider Typen rur eine gemischte Sah'e möglich. Der etwas gröbere Flugkörper weist gegenüber dem Typ P 15 ein \"erbesserles Flüssigkeilstriebwerk. eine größere Reichweite sowie eine modernere Zielsuchanlage, jedoch keine höhere Flugge. schwindigkeil auf. Da die P 21 /22 Klappflügel haben, konnten die Hangare kleiner werden. Außerdem wurde es als ein Vorteil angesehen, daß diese Raketen auch \'on mobilen Startl'3mpen des Küstenraketenkomplexes "Rubesh Ä,- auf MAZ.54J.Fahrgestell einsetzbar sind. Dieses vom Küstenraketenregiment 18 Schwarzenpfost (KRR-18) eingese tzte Waffensyslem ist "on der NVA erst- mals zur Parade,'om 7. Oktober 1984 in Berlin gezeigt worden _ natürlich ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Regelrecht lachhaft war es. daß in der Folgezeit nur in einem Bildband über die NVA ein Foto des Startfahrzeuges gezeigt werden durfte. Für alle anderen Publikationen, auch fur die militärischen, hatte die Küstenabwehrrakete tabu zu sein. Die beiden Raketen-Abteilungen des KRR-18 wrfugten über zehn Slartrampen mit etwa 90 Flugkörpern P 2 1/22 und 180 t Kraftstoff. Der vordere Aufbau des Fahrzeuges hinter der Fahrerkabine nimmt die Feuerleitzentrale mit der abklappbaren Radarantenne auf. Dahinter befindet sich der dreh- und schwenkbare Container mit zwei startbereiten Flugkörpern. Zwei weitere Flugkörper wurden auf den Lkw KrAZ-255B rur jedes Startfahrzeug nachgeflihrt. Die "Tmppenpraxis" (4/91, S. 393) stellte in ihrer Ein schänung zum Material der DDR-Marine fest : "Ein betindmckendes Waffensystem wurde mit den Küstenraketen vorgefunden. da dielle nach Eigenortung der Abschußrampe und im IR-Mode geschossen wurden." 19

22 Das Kleine Raketenschnellboot Projekt" 1241" trägt je Seite zwei übereinanderliegende Hangare - hier ist der un tere geöffnet. Start- und Transportfahrzeuge des Küstenraketenregimentes 18 "Waldemar Verner" zur letzten NVA Parade am 7. Oktober 1989 in Berlin. Radarantenne aufgerichtet. Start Ein Fahrzeug des Küstenraketensystems "Rubesh" in Startpositioll - container geschwenkt, ein Hangar geöffnet. 20

23 GELÄNDEGÄNGIG UND MEHRZWECKFÄHIG, DAS GMG 2,5.\b 1965 lief den logistischen Einheiten und Einrichtungen der NVA das "om Instandsetzungswerk Halle gefertigte geb ndegängige Mehrzweckgerät GMG 2-70 zu. Von diesem.\liradlyp befanden sich 3m 3. OklOber 1990 noch 59 Fahrzeuge im Bestand. Dte jahrelangen Erfahrungen mit diesem bis zu 50 kmfh schnellen Muster dürften dazu beigelragen haben. die Konzeption ruf einen neueren Typ zu erarbeiten. lmmerflin belrug das durchschnittliche Dienstalter der G~IG Jahre, als die Bundeswehr sie übernahm. 03s Nachfolgemuster GMG 2,5 ist,'om Kfz-Dienst der NVA gemeinsam mit der Industrie entwickelt und ab 1985/86 \011 der Firma EBAWE Baustoffmaschinen Eilenburg produziert worden. Die am im Bestand befindli chen 178 geländegängigen Mehrzweckgeräte GMG 2,5 halten zu diesem Zeitpunkt ein durchschnittliches Dienstalter von 4.1 Jahren. Verlangt wurde von dem neuen Gerät. daß es vor allem helfen sollte, den Umschlag VOll Stückgütern unter Geländebedingungen zu mechanisieren. Insgesamt sollte es dazu dienen, Trnnsport-, Umschlag- und Lagell'rozesse zu beschleunigen. Dariiber hinaus bestand eine militärische Forderung an ein solches Fahrzeug darin, daß es nicht auf einem Transportfahrzeug mitzufuhren war, sondern selbst in der Kolonne mitmarschieren konnte. Die Antriebsfonnel ist wahlweise 4 x 4 oder 4 x 2. Gewählt werden kann der mechanische oder der hydrostatischmechanische Fahrantrieb. Das Wechselgetriebe weist funf Vorwärtsgänge (2. bis 5. Gang zwangssynchronisiert) und einen Rückwärtsgang auf. Als Achsen \'l!rwendeten die Konstnlkteure die Vorderachse des DDR-Lastkraftwagens W 50. Von diesem wurden auch die Bereifung mit der Reifendruckregelanlage übernommen. Wahlweise können nur die Vorderachse des GMG 2,5 oder alle Räder gelenkt werden. Zum Bremsen dient eine hydraulische Zweikreisanlage mit Druckluftuntersrutzung...- Der liubmast des GMG 2.5 hat eine ma ximale Ausladung \'on 2370 mrn und eine Tragfahigkei t von 12 kn. Minimal erreicht das Fahrzeug ein e Gesc hw indigkei t von drei km/ho 21

24 Die Hubeinrichtung besteht aus einem Wipp-Hubmast mit elektronischer LastmessungJLastbegrenzung. Die Seilwinde mit einem 50 m langen und 10 mm starken Seil erreicht eine Seilgeschwindigkeit von 0.5 m/s und eine Zugkraft \'on 25 kn. Als Lastaufnahmemitte1 werden Gabelzinken mit einer Längsneigung von + 12 bis _ 50 und einer Querneigung von verwendet. Zur Ausstattung zählen die üblichen Faßklammem und Kranhaken. TECHNISCHE DATEN GMG 2.5 Länge 5440 rum Breite 2490 rum Höhe 3000 mm Radstand 2600 mm Spurweite v./h mm Wendekreisdurchmesser 13.5 ru. bei AUradlenkung 10,0 m Leennasse 8800 kg Nutzmasse als Stapler Straße/Gelände 2500 kg Anhängelast Straße/Gelände 8000 kg Antrieb Viertakt-Diesel 3VD 14,5/ 12-2SRW Leistung 65 kw bei 2200 V/min Hubraum 4,92 dm 3 Kraftstoffvorrat 150 I Fahrbereich 600 km Höch stgeschwindigkeit 60 km jh Dauergeschwindigkeit 55 krufh Steigfähigkeit S5 % Watfahigkeit 800 rum KletterHihigkeii 400 mm Oberschreitfanigkeit 600 rum In der Ausgangsstellung be trägt die Tragfähigkei t 25 kn. Im Heck des Frontlenkers befinden sich links neben dem i'olotor das Ersa tzrad und rechts die Vorlegekeile. 22

25 SANKRA MIT SPURBAHNBRÜCKE UND SPILL I Ino ffiz iell galt es als klei nster Transporter der NVA. und )CflZie ll wurde es Geschädigten-Transport.Kfz genannt. Die T ~ penbezeichnung dieses nicht aliläglichen Fahrzeuges aus der UdSSR lautet LuAZ-967M. Es ist 1978 ruf die NVA Landstreitkräfte eingeflihrt worden. Bei Übernahme der " 'A durch die Bundeswehr am 3. Oktober 1990 befanden sich 266 derartige Transporter mit einem Durchschnittsalttnon 9.1 Jahren im Bestand. OrT luftgekühlte Vierttlkt QttomolOr ist \'om Klein Pkw "Saporoshez" übernommen worden. liegt hier aber im Vorderteil und ist hinter einer wasserdichten Verkleidung eingehau!. Drei Verletzte - zwei liegend und einer sitzend - konnen transportiert werden. Um auf dem Gefeehlsfeld mögl ichst dicht an die Verletzten heranzukommen und dabei eine minimale Zielfläche zu bieten. ist die Lehne des in der Fahrzeugmine untergebrachten Fahrersitzes zu einer " liege" abzuklappen, Steuerrad mit Lenksäule und Annaturenbrett sind soweit \'ersenkbar, daß der Sanitäter auf dem Bauch liegend fahren und mit den Händen Gas geben und brem sen kann. Dadurch ist der Wagen auch aus gerin. gen Entfemungen im Gelände kaum auszumachen. Um das Heranschl eppen zu erleichtern. kann der auf einer Zeltbahn liegende Verletzte mit Hilfe des in der Bugfront untergebrachten Spill s zum Transporter gezogen werden. Die Seillänge beträgt 100 m. Maximal kann eine Masse,'on 100 kg gezogen werden. Mit sei nem Vierradantrieb und einer Bodenfreiheit von 18.5 em erwies sich der LuAZ-967M als sehr geländegän. gig. Mit Hilfe \ on beiderseits des Wagens angebrachten Profilblechen Jassen sich in kurzer Zeit Spurbahnbrucken I~gen. mit denen beispielsweise Gräben zu überwinden sind. Der Wagen ist bis zu 30 ruin. schwimmfahig. wobei er eine Geschwindigkeit \on 6 km/h erreicht. \ -= '" ~,.,. \ -, ~ \ Abnahme der rec hten Spurbahnbrücke. - Oben Auch liegend kann der Fahrer steu~rn. 13

26 \ ~~:::...""" \t*.... ~~'!" "..... ' -' F3hrbert'itcr LuAZ-967\1 mit aus dem Wagenbodcl1 'lufge ldapptern Sitz hinter dem Fahrer. Unten: Zwei Tragen und in der ~ l llte ein Sitzender ta!.c;cn sich aufnehmen. I ~ TECHNISCHE DATEN LuAZ-967M Länge Breite Höhe Radstand Spurweite v. h. Leemlasse Nutzffia sse Straße Gelände Anh ängemasse mm 1740 rum 1625 mm 1800 mm 1385 mm 1320 rum 930kg 420 kg 420kg 300 kg Motor MeMZ 967 A Leistung Hubraum KraflSloffvorral F:thrbereich Höch stgeschwindigke it Ladefläche Höh e Ladefläche Sitze Sleigfah igkeit Kletterflihigkeit 27.2 kw bei 4300 V/min 1197 cm km 75 kmjh 3.2 m mm '+ 300mm

27 FAB - DIE PANZER OHNE KANONE ~1it Beginn des Au sbildungsjahres 1982/83 haben die Sek tionen Panzerdienst an der OfflZierhochschule der Landsueitkräfte Löbau sowie an der ~Iilitärtechnischen Schule Prora ein etwas eigenwilliges gepanzertes Fahrzeug in den Dienst geslellt, das damals in keinem Panzertaschenbuch der Weil zu finden gewesen sein dürfte, Es hieß F AB- 500U _ Fahrausbildungspanzer 500U. Seinem Äußeren nach war eindeulig zu entnehmen, daß die Wanne mit den "'eit auseinander stehenden durchgehenden vier Laufrollen von der Fla SfL 57 2 stammte. Tatsächlich hatte das Pan zerinstandselzungs'werk RWN in Neubrandenburg nicht mehr benötigte Flak Panzer (sie waren mit zwei Rohren 57 mrn im offenen Drehtunn bewaffnet und hatten das modifizierte Fahrgestell des T-54) zu Fahrschulfahrzeugen umgebaut. Zunächst ist geplant gewesen, einen speziellen T.55.Fahrschulpanzer T 55F AB zu entwickeln. Dazu hätten aus der UdSSR, Polen oder der Tschechoslowakei Panzerwannen eingeliihrt werden müssen. Man entschied sich ftir die kostengünstigere Variante mit einigen konstruktiven Veränderungen speziell an den Bedienungseinrichtungen rur den Fahrer in der SFl-\V:lIlne. Außerdem wurden einige zusätzliche Ausriistungen eingebaut, um rur den Fahrer weitgehend gleiche Bedingungen zu schaffen, wie er sie in der Truppe im T 55 l'orfinden sollte. Mit seiner Masse von nur 20 I und dem gedrosselten Motor benötigte der F AB 500U allerdings nur die Hälfte des Kraftstoffes. Dennoch sind nach Aussagen der Lehrkräfte sehr gute Ergebnisse eneicht worden, auch während der Unteroffiziersausbildung im Ausbildungs:tentrum Karpin (Az 20). Die Kunststoffkabine für den Fahrlehrer war zunächst nicht \ orgesehen. erwies sich dann aber als sehr giinstig. denn schließlich hatten die Fahrlehrer in jedem Jahr bei jeder Witterung liele Stunden in dem riittelnden und lännenden Panzer zu l-erbringen. Der als "Filzlatsch" bezeichnete FAB-500U hatte damit noch folgende Vorteile: Der Fahrlehrer saß geschützt und konnte mn seinem Platz in der Fahrerkabine aus den Fahr schüler im Rumpfbug besser anleiten und korrigieren. Einen weiteren Fahrschüler. der in der Kabine neben ihm saß. konnte er in die entsprechenden Handlungsabläufe beim Fahren einweisen. Nach herkömmlicher Art hatte der Fahrlehrer früher im Tunn des Kampfpanzers auf dem Kommand.,ntensitz gestanden - jedem Wind und Wetter ausgesetzt, nicht selten auch von Ästen bedroht - und Ocr All~Zllbildcnclt' ~itlt wie im üriginalpanzer vorn links. Unten: Der "Fil71atsch" - mit geschützter Fahrlehr..::rkablth'. groben Ft:'nstern. Infrarot-Scheinwerfer lind NaL'htsichtgcrlit. 25

28 ~ r Das Fahrgestell verrät die Herkunft de<; FAß SQaU \'orn Flak Z\\illing 57-:2 I '«Ut." Blick auf den Fahrlehrerplatz des FAß SOQU.

29 von dort die Handlungen des Fahrschülers kontrolliert. Im FAß 500U ennöglichte es die Ausrüstung dem Fahrlehrer, nicht nur alle Tätigkei ten des Schülers zu überwa chen, son dem auch die Aggrega te des Panze rs und ihre Funktion (Drehzahl) Kurbelwell e, Öldruck, Öl. und Kühlmitteltem peratur des Motors) zu kontrollieren, außerdem das Gelän de zu beobachten, im Dunkeln mit Hilfe des Nachtsichtge. rätes. Für den Ha"ariefall wa r ebe nfaus vorgesorgt: Hätte beispielsweise der Auszubildende nach dem Abfall des Schmierstoffdrucks nicht sofort richtig gehandelt, so hätte der Fahrlehrer über einen Druckknopf den Mo tor abstellen können. Ein reparaturaufwendiges Festfahren des Motors war damit zu,'e rhindern. Der Fahrlehrer konnte parallel zum Schüler alle Anzeigen von der Inst rumentenlafel ablesen und jederzeit überprüfen, welcher Gang eingelegt ist und mit welcher Gesch... indigkeit gefahren wird. Oie ständige Verbindung war über Bord sprechanlage gesichert. Der F AB 500U wie s annähernd die gleichen Fahreigenschaften wie der T 55 auf. Insgesamt standen ab Fahrschulpanzer FAB 500U zur Verfligung. In einer offiziellen Verlautbarung des Chefs Panzerdienst ist mitgeteilt worden, daß im Ausbildungsjahr 1986/87 durch den Einsatz der 43 F AB 500U Fahr kilometer,'on Panzem des Typs T-55A eingespart und damit liter Diesel-Kraftstoff... en iger verbraucht worden sind. Im weitaus geringeren Maße sind zur Ausbildung von Fahrern der leicht gepanzerten Führungsfahrzeuge, ltilslationen und Stanrampen der zu den landstreitkräften gehörenden Truppenluftabwehr modifizierte Kettenfahrzeuge verwendet worden. Nach Experimenten im Zeitraum von 1974 bis 1980 hat die Panzerwerksta tt 2 Großenhain als zentrale technische Einrichhlllg des NVA-Panzerdienstes im J::ah re 1981 den Fahrnusbildungspanzer 568 \'orgesteut und in einigen Exemplaren - modifiziert fuf die hauptsächlichen Fahneuga rt en - ausgeliefert. Die erste Ausruhrung hatte noch keine aufgesetzte Kabine. Um die Bedienung der Besatzung jedoch zu verbessern, ist dann eine Kabine gefertigt worden. Diese F:lhneuge sind speziell rur d:ls Fla-Raketen System KUB/SA-6 GAINFUL enty,ikkelt worden. Sie h:lben die Bezeichnung Fah rausbildungspanzer 568U erh:llten. da ein modifiziertes Flihneug GM 568 der Aufklärungs- und leitstlltion 1 S91M I die Basis bildete. Nach dem gleichen Prinzip ist zur Ausb ildung 'on Fahrern der Fla-SFL 234 Schilka d:ls Fahrschulfahrzeug 575U entstanden. TECHN ISCHE DATEN FAB500U FAB575U FAB568U Anzahl Sitzplätze Masse t 20,0 14,0 16,0 Länge mm Breite mm Höhe mm bis W:l/Ule bis Oberkante Fahrleh rerkabine Spurweite mm Bodenfreiheit mm Funkgerät R 123M R 123 R 13M Bordsprechanlage R 124 R 124 R 124 Motortyp W 54G W 6MI W6M ltistungs-masse. Verhältnis kw It 12,85 14, Höchstgeschwindigkeit Straße km/ h mittlere Geschw. Straßen kmfh Kol onnenwege kmfh Fahrbereich Straßen km Fahrbereich Kolonnenwege km Steigfähigkeit 32" 30" 30" Überschreitflihigkeit m 2, Kletterfahigkeit m Wattiefe m 1,4 1,0 1,0 Alle drei Fahrzeugty pen waren mit Nachtsichtgeräten ausgerüstet. der FAß 568 U wird 'or Unten: Mai Grot'C nhain - gestcllt. 27

30 Der FAB :,68U \on hin ten. So gut wie nicht bekannt ist, da~ auch von dem T-72 ein Fahrschulpanzer abgeleitet worden ist. Das als F AB 172M (Schreibweise auch: FAP I72.\l - Fahrschulpanzer) bezeichnete Fahrzeug ist ebenfalls in der Panzerwerkstatt :'1 Großenhain entwickelt worden. Der erste F AB-172M ging am 29. November 1989 an scinen Bestimmungsort _ das Ausbildungszentrum Karpin (AZ 20). Ein weiteres Modell ist nicht mehr :msgeliefert worden und beflllld sich am 3. Oktober 1990 in Großenhain. Vorgesehen war der FAß-172M rur die Ausbildung von Fahrern der Panzer T-72M und T-72 J\f1. 28 Bei dem FAß SOOL \\arell die Überrollbügel noch im Innern der Fahrlehrerkabine versteckt. arn FAß 17 ~,\- I sind \ie deutlich erkennbar.

31 NACHFOLGER EINER URALTWAFFE Seit dem Beginn ihres Bestehen s fuhrten die NVA-Land streitkräfte den sowjetischen 120-mm-Mörser (NY A Terminologie: Granatwerfer) M-1943 al s Standardwaffe. Als Ersatzbewaffnung diente über Jahrzehnte hinweg der 82- mm-granal\\erfer 37/41. Ab 1987/88 ist begonnen ",or den, in den Granatwerfer-B:m erien der motorisie rten Schützenregimenter den Fehlbestand durch importierte sowjetische Granatwerfer des Modells 2Bllzu ergänzen. Nach vielerlei Diskussionen über motorisierte oder von gepanzerten Gefechtsfahneugen feuernde Granatwerfer ist damit erneutein uraltes Konzept aufgegriffen worden,nämlieh das \on dem in der oberen Winkelgruppe schießenden Vorderlader mit Bodenplatle, dünnem Glattrohr und fehlender Rücksloßdämpfung, der für den Transport zerlegbar ist, aber auch auf zwei Rädenl befördert werden kan n. Wie bei dem ]1, wird auch bei dem ein gefedener Zweiradkarren,~rwendet. der entweder an den geländegängigen Lkw LO 2002 angehängt oder auf dessen Ladeflä che uansportiert werden sollte, wenn es über gößere Strecken mit hoher Marschgeschwindigkeit ging. Zwei ausziehbare Metallschienen um LO- Heck emlöglichlen es der Bedienung, die Waffe auf die Ladefläche zu ziehen. Der 2BII ist an seiner zinnenfönnigen Nachladesperre zu erkennen. Sie \'erhindert das doppelte Laden des Rohres und damit eine große Gefahr für die Bedienung, die in der Hektik des Gefechtes entstehen kann. Verladen des 2BII auf den Lü dessen RUckklappe für diesen b\cek umgebaut word~n ist. 'Jur über kkine Entfernungen mit ge ringer Gesc hwindigkeit lind nich t au f öffen tl ichen Stra!-ell erlaubt _ de r Zugbctricb. 29

32 TECHNISCHE DATEN Kaliber Anfangsgeschwindigkeit Schu(l.entfemung m8x'/min. Hähenrichtbertich Seitcnrich tbereich ohne Umsetzen des Z... eibeins mit Umsetzen des Zweibeins Feuergcschwindigkeil Masse Granatwe rfer in Ccfcchtslnge Masse mit Fah rgestell und Zubehör Kampfsa tz 120mm 325 m/s 7 100/480 m 45 _ (+ 0-83) + 26 (+ 4-32) 15 Gr.tnaten/min 210 kg 297 kg 80 Wurfgranaten Bemerkung: Transport im abgehängten Zustand war auf öffentlichen Straßen \'crb oten und nur mit max. 20 km/h sowie über EnlfenlUngen vo n 5 bis 10 km erlaubt. Lü :WO:! mit ve rjadenem 213 I l. Unten: Ocr 1811 in Feuerstellung - Tragegriffe an de r Bodenplalle. Verka nlungslrieb am Zweibein jetzt in Schllf.' rich tung links. - 30

33 FASTA - VIERLINGSSTARTER FÜR EINMANN FLA RAKETE Ab Mitte der 70er Jahre gelangte die Einmann-Fla-Rakete Sirela 2/SA-7 GRAIL in die Bewaffnung der NVA.lm August 1979 war erstmals öffentlich zu sehen, daß die Luftstreitkräfte diese Waffe für die Luftverteidigung von Flug. plätzen im Nahbereich motorisiert hatten: Jeweils \-ier Starlrohre waren zur höheren Effektivität als nebeneinander liegende Balterie \'erbunden und samt einer nach der Seite um drehbaren sowie nach der Höhe zu schwenkenden Lafelte auf einen geländegängigen Lkw LÜ 1800 montiert. Die g:lßze Vorrichtung erhielt die Bezeichnung FAST A oder FAST A 4 _ Flugzeugabwehrstartanlage. Hersteller war das rur Instandhaltung von Fla-Raketen sowie zahlreicher anderer Waffentechnik verantwortliche Werk in PinnowJAngennünde. Versuchsweise ist dieser ori ginelle Vierling, den es in keinem anderen Land gegeben hai. auch auf den Jeep UAZ 469 sowie auf ein Einachsfahr gestell montiert worden, Serienmäßig jedoch wurde er auf dem LO an Land verwendet, außerdem sind auch mehrere Typen \'on Kampfschiffen der DDR-Marine damit zur Fliegerabwehr im Nahbereich bewaffnet worden, Dabei erhielt der Vierling die Bezeichnung F AM 4, Die auf drehbaren Scheiben ruhenden Starter sind an Bord ebenso wie die Anlagen auf dem lastkraftwagen vom dahinter stehenden Schützen mit der Körperkmft horizontal und \"ertikal gerichtet worden, Zur Gesamtbedienung wurden in der I. AusfUhrung zwei Schütlen benötigt, Im Zeitraum 1986/ 87 ist das Waffensystem modifiziert und damit verbessert worden: Mit Hilfe einer Abzieh\'orrichtung konnte der Schütze bei der als FASTA 41\1 bezeichneten Anlage die vorderen Schutzkappen von den Startrohren entfernen, ohne einen zweiten Mann zu benötigen oder seinen Platz zu, erfassen. Außerdem trug die neue zentrale Strom\'ersorgung dazu bei, daß gegenüber den struktunnäßig vorhandenen Außenspannungsquellen die \'ierfache Zeit zum Auffassen und Begleiten sowie Bekämpfen des Zieles zur Ver fugung stand, so eingetretener Zeitverlust zu tilgen war. Zum Oberprtifen des Blockierstromkreises war darüber hin aus ein Gerät geschaffen worden, mit dessen Hilfe der Zeit aufwand beim Anschließen des Starters,'erringert sowie säm l1iche Meßfehler beseitigt werden konnten ist begonnen worden. die vorhandenen FASTA 4 auf den Stand 4M umzurüsten. Das erfolgte beim Hersteller in Pinnow im Rahmen \'on Instandsetzungsarbeiten oder in der Truppenwerkstatt. Generell ist die Strela 2 von ihrem Die komplcllc Strela ~ / SA 7 GRAIL Start ei ner Sircia ::!. 31

34 Das Startrohr (oben) lind die Rakete (unten). Es bedellten: 1/2 - BUglelle mit Illfrarot-Zieisuchkopf lind Autopilot. 3/4 - RlIdcrtelie mit Rudermaschine und Winkelgeschwindigkeitsgeber. 5 - Gefechtsteil. 6 _ Trie bwerkzelle. 7/8 - S ta bilis.1 t or und au sge klappte Flügel. sowjetischen Konstrukteur daflir vorgesehen gewesen, tieffliegende Luftfahrzeuge im An- und Abflug sowie in der Standschwebe befindjicne Luftziele zu bekämpfen. nie Fla-Rakete selbst trägt die Bezeichnung 9M32M, das Startrohr heißt 9PS4M, der Startmechanismus 9P58, die Außenspannungsquelle 9817, der Priif- und Konlrollpunkt 9W8IOM, und der Trainer wird als 9F616MI " 8 " bezeichnet - komplizierter &ing es wohl nicht. Technische Daten Strela 2M Vernichtungszone beim SchieBen im Entfernung nah m Entfernung fern m Höh e min m Höhe max m Zielgeschwindig. keit m/s mittlere Marsch geschwindigkeit Rak. Verbotswinkel Schießen Richtung Sonne Länge Stanrohr Masse Startrohr Kaliber Länge Fla-Rakete mit aufgeklappten Stabilisatoren Masse der Fla-Rakete Gesamtmasse Gefechtsteil davon 350 g Sprengladung Gegenkurs,"erfahren 600 I I 500 ISO 500 m/s 30 I 500 mm 3000 g 12mm I 440mm 9800 g I 150 g Einholver,'erfahren I Lenkmethode proportionale Annäherung Lenksy stem Ein kan al-in fra rot -Zielsuchlen kung Arbeitszeit der SpannungsqueUe 40 s 32 DII.' F..\STA 4 im Detail.

35 ,,,,,. ' 'v.!,-....-,... ~., - ~',... <-.., ". Fine Kolonne LO 1800 mit FASTA 4. An den Klappen vor den Slartrohre n zu erk enne n - FASTA 4M. )3

36 SCHIFFS FLAK AUF RÄDERN Ab Ende der 50er Jahre sind mehrere Typen "on Kampf schiffen und booten der NVA Marine mit der doppelroh rigen Standardwaffe 2 M 3 ausgerustet worden. Die im offenen Drehtunn übereinander angeordneten Geschützroh re verschossen gegurtete 25.mm.Granatpatronen. Der War fentyp war zum Bekämpfen von Luft, See- und Küstenzie len gedacht. Gespannt wird die Waffe "on Hand und hydraulisch. Zum Verriegeln dient ein Drehkopfverschluß. Die Bewegung der Rohre beim Vor und Rücklauf regelt eine Flüssigkeitsbremse. Eine Sperreinrichtung unterbricht das Feuer automatisch, wenn sich in der ZufUhnmg nur noch eine Grnnatpatrone befindet. Gerichtet wird hydraulisch über Steuersäule oder über Handräder der Seiten- und Hö henrichtmaschine. Der Waffentyp war in der modernisierten Fonn als 2-M-3 M I1 0 noch 1990 im Bestand. Zudem war er für die Bewaffnung von Hilfsschiffen im Mobilmachungsf::all vorgesehen. Wenig bekannt ist die Tatsache, daß die DDR-~arine diesen Waffentunn zu Beginn der 80er Jahre zu r Verstärkung der Luftabwehr von Marinebasen, Häfen oder Küstenabschnitten \orgesehen hatte. Pate mögen dabei die Überlegungen gestanden haben, überzähligen Türmen abgewrackter Boote und Schiffe noch eine EinS3tZloUe zu geben. Möglicherweise halte aber auch der bei den Luftstreitkräften voll logene Schritt eine Rolle gespielt. die Luft, erteidigungs. komponente der Fliegerhorste zu "erstärken, indem man auf dem Lkw LO eine Vierlings-Startanlage ftir Einmann Fla Raketen "Strela 2" (s. Rückseite dieses Heftes) mon tierte. Wie auch immer: Im Rahmen der sogenannten Rationalisatoren- und Neuererbewegung setzte man die Ooppellafette 2-M 3 mit dem notwendigen Zubehör (z. B. Stromaggregal, Hydrnulik.Anlage, Munitionsvorrat usw.) auf den geländegängigen Lkw W 50. Wieviele derartige Sch iffs--waffentiirme tatsächlich auf Räder montiert worden sind, ist nicht bekannt. Die beiden kompetenten Autoren Dr. Hans Mehl und Knut Schäfer erwähnen in ihrem 1991 im transpress-verlag Berlin erschienenen Band "Die andere deutsche Marine", einige dieser motorisierten Fla Waffen souten M::arschkolonnen der Rückwärtigen Dienste begleiten. Außerdem gehen sie kurz darnuf ein. daß einige 57 mm Doppellafeuen SIF 31 B "on abgebrochenen Landungs.. schiffen der "Robbe" Kl::asse im Stützpunkt der 6. Flotille Dranske als stationäre Fla-Batterien entfaltet w::aren. TECHNISCHE DATEN 25 -MM-FLA ZWILLING Kaliber 25 mm Gesamtmasse (ohne Munition und Zubehör) 1500 kg l\1::asse einer Waffe 101 kg Masse Lafette 1298 kg Gurtkasten mit 6S Grnnatp::atronen 55.1 kg Gurt mit 65 Granatpatronen 40,4 kg Granatpatrone 0,67 kg Gesamtlänge 2845 mm, Rohriänge 2000 mm Breite Lafette 1974 mm Gesamthöhe bei 0 Rohremöhung ohne Sockel m Höhe Feuerlinie untere/obere Waffe 440/8 1 5 mm Anfangsgeschwindigkeit 900 m/s Vis;erschrägentfemung 2800 nl Visiereinrichtung rur Zielgeschwindigkeiten: Kreisvisier rur 100, 150, 200, 150 m/s, Seezielvisier kn Richtgeschwindigkeit hydrau lisch/hand Höhe /s/ 150/s Seite 2 _ 70 0 /s/25 /s Schwenkbereich nach der Höhe 10 bis 85, nach der Seite 360 theoretische Feuergeschwindigkeit Schuß/min je Rohr Prinzip Rückstoßlader Fahrbereich Lkw W 50 LA/A: 890 km, Höchstgeschwin. digkeit 85 km/ho 1-:vk3 allf MinenSlIch-und Rltumschiff Fahrzeug V

37 }. und auf einem Landungsbool "Labo" (Projekt 46). FOlo au s dem Jahre der Zwillings-Turm auf einem Lkw W 50 LA/ A. 35

38 r SATTELSCHLEPPER MAZ 537G In der Öffentlichkeit war es als NVA-Fahrzeug so gut wie unbekannt - das riesige Achlrad-Zugmittel MAZ-537G mit dem Vierrad-Satlelauflieger und den hinteren abklappbaren Auffahrrampen. Der aus dem Automobilwerk Minsk stammende Fahneugtyp ist in der UdSSR ersttnals 1965 gezeigt worden. Er ist zum schnellen Transport von Panzern sowie von anderen Kettenfahneugen über Langstrecken entwickelt worden. In der NVA verfügte bis etwa zu Beginn der 80er Jahre das zu jeder Division der Landstreitkräfte zähle nde Instandsetzungsbataillon über diesen Fahneugtyp - allerdings in geringer Stückzahl. Da allein das Herausbugsieren des Riesen aus beengten Garagen- und Kasemenalllagen den Fahrer ins Schwitzen bringen konnte, sahen die Kommandeure den Schlepper nicht so sehr gerne auf der Straße. Bedient wurde er nur von hochqualifizierten Fahrern. Der in der NVA vor allem ftif den Transport beschädigter oder fahruntüchtiger Kettenfahrzeuge vorgesehene Sattelschlepper ist all die an der Erdgastraße in der UdSSR beschäftigten DDR-Firmen abgegeben worden. Am 2. Oktober 1990 befanden sich noch zwei MAZ-537G im Bestand der NVA. Ihr Dienstalter betrug vier Jahre. 36 MAZ-537G mit T-55 zum Abmarsch bereit. - Die K:.lbine hat vier Sitzplätze.

39 TECHNISCHE DATEN MAZ 5 37G (Abmessungen: nur Zugmaschine) Län ge Breite Höhe Radstand Spurweite v. h. Bodenfreiheit l.ee nnasse Anhängemasse Slraße/Gelände 8960 mm 2885 mm 2100mm mm 2200mm 2200mm 500mm 2t600kg 6S 000 kg Antrieb max. Leistung Hubraum Kraftstoffvorrat Fahrbereich Höchstgeschwindigkeit Oaue rgesch windigke it Wendekreis Steigftihigkeit Plätze im Fahre maus RadformeJ Viertakt-Diesel D12A kw bei 2100 U/min cm 3 2 x 420 I 700km 55 km/h 45 kmfh 3 1,0 m 26 % 4 8x8 Details von Zugmaschine und Aullieger. Zur Ausriistung des ~ I AZ-5J7G gehört eine Seil... indc mit einer Zugkrart von 150 kn (15 ~Ip). Die länge des Auflicgers beträgt m. seine Breite ist 3.35 m und die Höhe der udcflächc ll. Die maximale Gesamlmasse d\!~ Fahrzeugs ist mit kg angegeben und die Tragfa higkei t d\!s Aufliegl!rs mit 50 t. 37

40 BRANDGRANATENWERFER MIT DREI ROHREN Zu den kaum bekannten Waffenarien aus dem Bereich des Warschauer Paktes zäh l! der Brandgranalenwerfer AGI 3 x 40. Ein erstes FOlo da,on gelangte 1982 in die Militärpresse. Anlaß c;bflir war ein offizieller Besuch des damaligen DDR.Verteidigungsministers Hoffmann in Rumänien. zu dem die gesamte Eneugnispalene der rumänischen Ru- 5IUngsindu sirie \'orgeste!lt worden ist - von Panzerboolen mit Geschoßwerfem über Strahltrainer und neue Schützenwaffen wie Scharfschützengewehr und Kalaschnikow mit angebautem Gewehrgranalgerät bis hin zu dem Brandgra!lalen... erfer. Nach diesem Besuch ist der Import einer kleinen Stückzahl des AGI 3 x 40 festgelegt worden. Wie \on In sidern zu erfahren war. befand sich diese 1987/88 eingefuhrte Waffe (Dienstyorschrifl A 050/ 1/738 ist vom (hef Raketen und Waffentechnischer Dienst am S. Januar 1988 erlassen worden) nur im Bestand der I. motorisierten Schützendivision mit Stab in Potsdam. Bei dem Brandgranatenwerfer AGI 3 x 40 sind drei Ab schußrohre in einem Winkel \'on parallel zueinan der angeordnet worden, um eine möglichst hohe Feuer kraft zu erhalten. Gedacht ist die Waffe zum Bekämpfen \on Soldaten außerhalb von Deckungen, in offenen Stel lungen so... ie :auf gepanzerten Fahrzeugen oder TranspOrI mitteln, aber auch von leicht entflammbaren Gegenstän. den sowie von Fahrzeugen und Flugzeugen am Boden. Die tragbare Waffe kann am Tage und in der Nacht in allen Anschlagsarten benutzt werden. Zur Unterstützung beim Feuern aus der Stellung läßt sich das Zweibein \'ernndem. Der notwendige Zündstrom wird mit Hilfe des Induktors im GriffSlück erzeugt. Für jede Brandgranate ist der Ab zug gesondert zu betätigen. Ober ein Verbindungskabel gelangt der Zündstrom nach Betätigen der Abfeuerungseinrichtung \'om Induktor aus über Ziindkontakte auf die Kontaktlamellen im Stabilisator. Gezielt wird mit Hilfe des Richtaufsatzes, der am Rohr Nr. 3 befestigt ist. Zur Waffe gehören der Tragegurr mit Schulterpolster und Rohrschutzkappen, die Tragerasche für den Richtaufsatz sowie zwei Brandgranatentragetaschen fur je!lechs Brand granaten, außerdem Objekth'filter, Reinigungsgerät. Fett büchse, Spezialschraubendreher und zwei Maulsch lüssel, Justierhül se und Begleitheft. TECHNISCHE DATEN Kaliber Anzahl der Rohre Länge der Rohre mittlere Schußfolge ohne nochmaliges Zielen mit nochmaligem Zielen maximale Schußentfemung im direkten Schießen auf Flächenziele Masse ungeladen mit drei GramlIen geladen Ruhespannung Abfeuerungseinrichtung Laststrom Masse Richtaufsatz Vergrößerung Gesichtsfeld Kaliber Brandgranate Granatkopf (Oberkaliber) Länge ohne Treibladung 40 mm (Nennkaliber 72 mm) mm 3 Schuß/2 s 3 Schuß/min 200m 550m etwallkg etwa 15 kg 5 V (Minimum) la 1,3 kg 2,7fach 13 40mm 72mm 603mm Masse Brandgranate/ Treibladung,lStabilisierungseinrichtung kg 1,63/0,22/0,40 Anfangsgeschwindigkeit 90 m/s Verbrennu ngstern pe ra tu r Brandgemisch ( 38 Die Brandgranaten ZG 2R werden 7lun V e r ~c hut., vorbereitet..

41 Der ungcl:ldene Werfer von hinten. Die komplette Brandgranate ZG 2R. Unten: Soldat in der Anschlagsan liegend 39

42 DER SCHIENEN LKW 50 alt wie das Automobil selbst ist auch das Bestreben. das KraftfBhrzeug tur spezielle Zwecke auf Schienen zu setzen. Bei der Zugmaschine Auslro-Daimler des Jahres 1912 war es beispielsweise möglich, auf die nonnalen Räder "on Motorwagen und Anhängern Schienenräder zu schieben und auf den Gleisen bis 2U zehn beladene Wagen zu befördern. In den 30er Jahren bauten die Japaner auf der 8asis dreiachsiger Lastkraftwagen Panzerdraisinen. die auf der Straße mit Vollgummirädem und auf Schienen mit übergeschobenen Felgenrädem fuhren. Aus jener Zeit stammen auch zwe i- und dreiachsige Zugmaschinen sowie KranaulOS der Finna Faun, die man abwechselnd rur die Straßen- und rur die Sch ienenfa hrt benutzen konnte. Nonnale Eisenbahnpuffer zum indest an einer Seite des Fahrzeuges ennöglichten das Koppeln mit Eisenbahnwagen. In der UdSSR wurden in den Nachkriegsjahren mehrere Lkw-Typen, so der zwe iachsige GAZ-63, für die Aufgaben der Eisenbahnbaupioniere zur Schienenfahrt umgelüstet. Außerdem schrnubte mun auf die Gleisketten großer sowjetischer Schlepper. die im Gleisbau \'erwendet wurden. kleine Winkeleisen, so daß diese Schlepper auch auf den Schienen die schweren Gleisbaumaschinen ziehen konnten. Wie man bei den Eisenbahnbaupionieren der NVA zu Beginn der 70er Jahre auf die Idee gekommen ist. die Vorteile solcher "Zwitterfahneuge" auszunutzen, war nicht mehr herauszufinden, auch nicht. wieviele Fahneuge umgeriistet worden sind. Tatsache ist, daß einige Lastkraftwagen \'om Typ W 50 rur die Schienenfah rt ausgelüstet waren. Dazu hatten sie am Heck eine hydraulisch absenkbare zusätzliche Achse mit kleinen Lorenrädem erhalten. Die Vorde TTäder des Lkw dagegen ruhten komplett auf einem kleinen Schienenwagen. der bei der StraßenfahTl auf der Ladeßäche stand. Als Antrieb dienten die auf den Schienen laufenden Lkw-Hinterräder. Vomehmlich nahm man den Schienen W 50 zum Transport von Gleisjochen an die Verlegestelle. Von Vorteil war, daß der L'lstkraftwagen beispielsweise weiterhin zum Befördern von Mensch und Material zur Baustelle benutzbar blieb und insgesamt eine Diesellok eingespart werden konnte. Das Prinzip Straßen/Schienenfahrt Die abgesenkte zusätzliche Achse. Wenige r aufwe ndig und mit den W 50- Erfahrungen ve rsehen: for die Schienen fahrt geeigneter Radschlepper RS-Q9 ei er NVA-Eiscnbahnpioniere. 40 Gut LU erkennen ist der kleine Zweiachswagen für d ie Lk w-vorderräder.

43 ist flir weitere Fahrzeuge der Eisenbahnbaupioniere übernommen und ven'ollständigt worden. Außerdem interessierten sich nach Veröffentlichung des Schienen-Lastkraftwagens in der Presse (1974) zivile Verkehrsuntemehmen mehrerer DDR-Städte daflir: Aufmerksame Beobachter werden festgestellt haben, daß z. B. in Ostberlin gelegen dich eine defekte Straßenbahn durch einen auf den Schienen fahrenden Lkw abgeschleppt wird. Die Hardthöhe gar wollte damals offiziell die Konstruktionsunterlagen erwerben, doch die gab es gar nicht: Die Truppe hatte oh ne viel Bürokratie und Papier eine brauchbare Idee in die Praxis umgesetzt. Der \V 50 in der L:lge StraL-enfahrl.. ~._-,... ~-_.,. ' --~ II DER NICHT MEHR EINGEFÜHRTE BERGEPANZER T-72TK Oie T-n der NVA entstammten sowjetischer, polnischer und tschechoslowakischer Produktion. Mit der Rüstungsindustrie der Tschechoslowakei halte es besonders auf dem Gebiet Panzerzugmaschinen/Kranpanzer seit der mehr oder weniger gemeinsamen Entwicklung der Panzerzugmaschinen T-54T{T-54TK eine gute Zusammenarbeit gegeben. So \'Crwundert es auch nicht, daß die NVA an der tschechoslowakischen Version eines Bergepanzers rur die eigenen T-72- Verbände interessiert war. Dieses in der NVA als T-72TK bezeichnete Fahrzeug ist eine in mehreren Details vom sowjetischen OriginaJ BRUt I abweichende Weiterentwicklung und heißt in der Tschechoslowakei VT-72B bzw. BRAM-72B. Vorgesehen war dieser Bergepanzerfür die mit T-72/72M/MI ausgestatteten NVA-Panzerregimenter. Der Zulauf soule etwa 1990 beginnen, kam jedoch durch die \'eränderte politische Situation nicht mehr zustande. Im Jahre 1990 sind jedoch drei T-72TK sozusagen rur die Musterzulassung importiert worden. Wie damals bei allen neuen gepanzerten Fahrzeugen üblich, haben auch die Dergepanzer in der Panzerwerkslalt Großenhain ihre deutsche Standardau!Yrüstung erhalten. Im Falle des T-72TK waren das nur Kleinigkeiten, so der Zusatz von standardisierten Verladekeilen. Außerdem erfolgten in Großenhain die Typzulassung rur den Kranteil sowie der Einflihrungslehrgang rur das Person~. Der erste T-72TK ist noch an das Instandsetzungsbataillon 9 (ID 9) der 9. Panzerdi\'ision Eggesin (heute Heimatschutzbrigade 4 t der Bundeswehr) ausgeliefert worden, die beiden anderen befanden sich zum Zeitpunkt der Übernahme in die Bundeswehr in Großenhain. Zu den Verwendungsrnöglichkeiten des T-72K gehören das Herausziehen leicht, minelmäßig oder schwer festgefahrener Panzer im direkten Zug oder mit der Hauptseilwinde. Das kann ebenfalls direkt ober über Seilrollen geschehen. Mit dem T-72TK lassen sich Panzer aus Wassemindernissen befreien oder auf dem Land absch leppen - mit Seilen oder mit Hilfe spezieller VOrrichtungen. Hebearbeiten sind mit dem T-72TK ebenso auszuführen wie Räumarbeiten. Außerdem ist der Bergepanzer auch als mobiler technischer Beobachtungspunkt \"erwendbar. Mitgeführt werden die Unterwasserfahrausriislun8 und das Luftzufuhrungsrohr. Auf der Ladefläche lassen sich Werkzeuge und Ersatzteile sowie Zubehör bis zu einer Masse von 4000 kg \-erstauen. Dazu zählt beispielsweise eine Seilhaspel mit 200 m Stahlseil. Oie Zugkraft im Direktzug beträgt 200 kn, die der Hauptwinde 300 kn. Ober Seilrollen läßt sich die Zugkraft bis auf 750 kn emöhen. Wie beim BREM I ist eine Hilfswinde mit einer Zugkraft \'on 10 kn verfugbar. Zur Ausstatfung des Bergepanzers T-72TK gehören außerdem ein Planierschild mit Bugsiervorrichtung. ein hydraulischer Kran mit einer maximajen Tragfähigkeit von 18 t, die E-Schweißausriistung sowie ein Kemstrahlungs.. und ein chemisches Aufklärungsgerät GO-27. Die zweiköpfige Besatzung "erfugt über ein Panzerfunkgerät R-123M, eine Bordsprechanlage R-124 sowie über zwei Sprechfunkgeräte UFT-721. Bewaffnet ist der Hergepanzer mit einem Fla-MG NSWT im Kaliber 12,7 mm, für das zehn Gurle mit je 60 Patronen mitgeflihrt werden. 41

44 Oben und unten: Der Bergepanzer T-72TK in Grol."enhai n. Mit de r in dcr vorderen Fahrzeughälfte hochgezogenen Wanne hat er mehr Ähnlic h keit mit d em Berge- und Pi o nierpan7er dcr Bunde!.we hr als mi t dem BRE~I I. Im Gegens.1{7 7um sowjclh.c he n Original BREM I wc i ~ 1 der etwa 3 In breite Räumschild des T-nTK Zähne auf. 42

45 ! I 1 TECHNISCHE DATEN T-72TK Länge Breite Höhe Bodenfreiheit Gefechtsmasst Fahrbereich 8150 mm (gemessen über die RoUreifenfasser) 3460 rnrn (gemessen über Außenkante abnehmbare Teile) 3370 rum (gemessen über die Gleisketlen) 1640 rum (gemessen über Fla.MG) vom, 435 rum, hinten 495 rum km, mit Fässern km Höchstgeschwindigkeit 60 km/h (auf asphaltierten Straßen) Abschleppge schwindigkeil 5-12 km/h Steigfähigkeit 30 Oberschreitftihig, keil 2,6-2.8 m KJeltcrfahig. keil 0.85 m wlässige Furtliefe ohne/mit Vorbereitung 1,2/1,8 m Unlerwasserfahrfahigkeil bis 5 m Tiefe Das FalH7eug von hinten _ milund ohne zusät7lich!<! Rollreifenfässer sowie mit den Halterungen für Bllgsierstang~n. Aul,erdcm haben hier auch Ka nister und Bremsklötze Plat;.: gefunden. 43

46 Bugsiert rossen sowie eine Sc h wei{~ausrüs{u n g zählen ebenfalls WT Ausstattung des Be rgepanze rs. bei dem der Kran aus tschechoslowakischer Produktion :llif der recillen Seite montiert ist Bejm BRE f\l I si tzt er links... 44

47 LAK - EIN CONTAINER BESONDERER ART 15. Februar 1991: BundeS"erteidigungsminister Dr. Gerhard SlOltenberg besucht auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Erhac die 248 Luftwaffensoldaten der Bundes..... ehr. $eil sieben Wochen leisten sie hier im östlichen, sehr v.inlerlichen Anatolien au s Anlaß "deutscher Bündnisneue" ihren Dien st. Im Gespräch erfahrt der Minister, daß die deutschen Soldaten dank der lieferungen aus den NVA Beständen gut ausgerüstet sind: Die zweckmäßigen Winterunifonnen made in GDR werden,'on den Piloten ebenso ""ie "on den Technikern gelobi. Sie erwiesen sich günstiger als die Bundeswehrbekleidung. Auch ftir die mit Öfen ausgestalteten Winterzelte aus Ostdeutschland hai die Bundeswehr nichts Vergleichbares in ihren Arsenalen. Besonders geschätzt werden aber die Container - die speziellen für die ABC Abwehr ebenso wie die für den Sanitätsdienst oder die für das Unterbringen des Personals. So bieten die Wohncontainer des Typs R/ LAK 11/6 Platz für drei Personen. Sie sind mit Liegen. Sitzplätzen sowie Handwaschbecken und Durchlauferhitzer ausgestaltet. LAK in zwei Größen Wa s ist nuu unter dem Kürzel LAK zu verstehen? Dahinter verbirgt sich die Abkürzung rur "Leicht absetzbarer Koffer". Damit wird der Mine der 70er Jahre in der DDR entwickelte. im Rüstungswerk Pinnow bei Angennünde als Rohling produzierte. im Karosseriewerk Aschersleben komplenierte und seit 1977 truppenwirksame Wechselaufbau bezeichnet. der rur mehrere Kfz-Typen rur immer mehr Anwendungsgebiete benutzt worden ist. Zunächst gab es den LAK nur auf dem Lkw. später auch auf Anhängem. Der mit Hilfe eines Hebezeuges nach dem Lösen eines Schnell\'erschlusses absetz bare Koffer kann u. a. eine komplette Feldküche mit Vonäten, eine beliebige Werk. stlltteinrichtung, eine Führungsste!1e, ein mobiles Labor oder Material bzw. Prilfmittel des Treib und Schmierstoff dienstes aufnehmen. In dem Container läßt sich jedoch auch ein Ruhernum mit mehr oder weniger Komfort für bis zu acht Personen einrichten. Nach den Absetzen des Kof fers ist das Fah rzeug oder das An hängerfahrgestell rur an dere Aufgaben frei. Das Aufladen des Containers auf das Fahrgestell ist wiedemm schnell und einfach möglich. Zum Transport dienen die Lkw Ufa! 375D/C (Ollo-Molor) und Urill 4320/C (Diesel Antrieb) aus der UdSSR sowie die DDR Typen W 50 LA/A/C und Alle. L 60LAIAIC mit dem LAK 11, außerdem der LO 2002AfC mit dem elwas kleineren LAK I. \V 50 mit Container LAK. Sankra LA K I Med. auf LO 1002 A/C lautet die vollständige Bezeic hnung dieses Sanitätsfahrzcuges. Es ist bestimmt zum Transport Liegender oder Sitzender b ei gleichzeitiger Gewährleistung lebcns' erhaltendcr Ma l.'n<lhl11e n. Dabei lassen sich die l Rauminha lt verschieden nutzen. Auf den neu n Tragen und drei K la ppsi tzen lassen sich unter bringen (liegende/si tze nde Patien ten): 9/3. oder 4/7, oder On I, oder maximal 617. D ie Zuladung des 3 t schweren Sankms betri:igt kg. Ab 1986 ist dieser T y p d e r T ruppe zugelaufen. Unten: Aus me hreren LAK -T rägern 7.Usaml11cngestellte Re pararureinrichlung.

48 14fi) ~ [!] Q, 1I!6!li, 4666!:if. "i, t~-4-1/ -i ',- 0 Iil N Bei gleicher Breite (2500 m) und gleicher Höhe (2050 mm) differiert die Gesamtlänge des Lkw-Containersje nach. Ausftihrung geringftigig. So gibt es Versionen mit einer Gesamtlänge \'On 4960 mm (+32 mm, 10 mm) ebenso wie solche mit 4926 mm (+32 mm, 16 mm). [)er Containerkörper selbst ist 4286 mm (+ 32mm,. 16mm) lang. Hier ei n Beispiel rur LAK II.Fahrzeuge in der Ausflihrung 46 Ural von der Seite und \on hinten (375 lind keine Unterschiedt' I Urall11it LAK-Anh:ingt'r IlL 50.78fTJ 5. LAK-Anlliingcr HL 50 7h: T15. Container LAK 11 (\ o. n li.1

49 Instandsetzungseinri chtung rur Regimenter und Divisionen VOll 1977: Basisfahrgcstcll mit Kofferaulbau Ges.1111 tmasse kg Außenabmes. sungen mm: l B H Fahrbereich Straße km Dauergesc hwindigkeit klll/ h Ura1375D/C /2500(3450 Ural4320DjC /2500/3450 W 50LA/A-I /C/ K / 2500/3315 " ' SOLA!A/C/K /2500/33 15 Bei lindere.. LAK-Versionen konnte die Gesamtbreite 2S I 0 bzw mrn bell'3gen. Größe Wohnconlainer: Außenabmessungen Lj Bj H in mm: 4300j2500/2000;lichte Innenma(l.e: 4114(2373{ Der neutste Lkw, den e~ auch in der Variante als LAK Träger gab. war der L 60. Er ist mit Allradantrieb, Reifendruckregelanlage. Seilwinde, Veneiler- und Ausgleichsgetriebesperren SO\\ ie einer militärspezifischen AusriislUng versehen. In der LAK.Ausftihrung L 60 LA /Ale hat er folgende Motor LeislUng Radronnel Leennasse Nutzmasse Anhängemasse Straße Länge Breite Höhe min. Geschwindigkeit max. Geschwindigkeit Steigfähigkeit Klellerfahigkeit Überschreit f:ihigkeit Walfrihigkeit Zugkraft Seilwinde Tankftillung Km ftsio ffve rbrtluch 6VD13,5/ 12- SRF 132kW 4x kg 5600 kg 12000kg 6690 mrn 2500 mrn 3I30mm 6kmfh 93 km/h 55 'h 400mm 1000 mm 1200/ 1500 rnrn 45 kn / 100km L 60 - Werkstalt-Conlaincr gcöffnet. Unten: Ural43:!O die DicS(.')varianw ist an der kriiftigen Kiihlc nerklcictung. zu erken ne n

50 Insgesamt gab es am 3. Oktober 1990 zur Zeit des Übergangs der NVA in die Bunde~wehr 4681 Lastkraftwagen und 57 Anhän ger als LAK-Fahrzeuge, die sich wie folgt unteneilten : Dienstalter Mt T yp Anzahl (Durchschnitt ) Spezial-Kfz L60 AC-N Spezial-Kfz Ural 375 D/C ,5 Spezial-Kfz Ura14320/C 18. 7,2 Spezial-Kfz W SO LAfA-I/C 130 5,8 Spezi:lI-Kfz W 50 LA/A/C 470 ',7 Sankra LO 2002A/C 108 4,3 Stabs-Kfz LO 2002A/C 92 4,6 Stabs-Kfz LO 2002A/C 65 5,0 Ruhe-Kfz W SO LA/AIC 2. 12,9 Ruhe-Kfz W SO LA/AIC 68 7,' Werkstatt mot L 60 AC-N 22 3,1 Werkstatt mol W SO LA/A-I /C 55 5,_ Werkstatt mol W 50 LA/A/C/ 4 5,5 Oben: Werkstatt mrs Ura13750/C ,0 Mit Anhüngcr I-I L 50.78fTI 5. Werkstatt ml"s Ura14320/C.0 7,5 Werkstatt mrs W 50 LA/A-I /C 26 6,4 Werkstatt mrs W 50 LA/A/C 10' 6.8 Werkstatt mnn Ura /C Werkstatt mnn Ura14320/C Werkstatl mrs Ural3750/C 13 10,8 WerkstaU mst Ur.li 4320/C 50 7,2 Werkstatt mrae Ural3750/C Werkstatt mrae Ura14320/C 13 8,2 Werkstatt mza W SO LA/A/C I 8.0 FGST L 60 4x4 AC-N 2 2,0 FGST W SO LA/A/C Ruhe-Alm. 6 HL 50.78{T ,0 Unten: Ruhe-Anh.8 Hl 50.78(T 15 I 8.0 Trägerfahr7Cllg. lit:bczeug und LAK. 48

51 DAS FLA RAKETENSYSTEM S 200 "WEGA«EINSTMALS " STRENG GEHEIM«Wer im Nordraum Berlins \'on Gransee nach Zehdenick fuhr, mußte etwa zwei Kilometer vor dem kleinen Ort Badingen unbedingt die riesigen gelblichen Kuppeln auf der rechten Seite im Gelände entdecken. Zu DDR-Zeiten zähilen diese im Durchmesser etwa 22 m betragenden Gebilde _ sie nahmen je eine Radar- oder eine Raketenleitstation auf _ und das umgebende Territorium zu einem der l'ielen Militärgeheimnisse: 1985 ging dort unter größter Verschwiegenheit eine mit dem langstrecken-fla-raketensystem " Wega " (NATO-Code SA-S GAMMON) bestückte Stellung in den Dien st. Der als FRAG411 - Fla.Rakelennhteilungsgruppe - bezeichnete Truppenteil gehörte zur 41. Fla-Rakelenbrigade mit Stab in Ladeburg bei Bemau. Eine weitere Stellung mit dem gleichen Raketentyp ist etwas früher in Prangendorf/Cammin in der Nähe Rostocks in das Luftverteidigungssystem integriert worden (FRA431 der 43. FRB mit Stab Sanitz/Rostock). Und eine dritte Stellung war im Raum Apolda voll ausgebaut, aber nicht mehr mit Startrampen und Raketen bestück worden (HAG-SII Eckolstädt/Apolda der 51. FRB mit Stab Sprötau/Sömmerda). Während die seit Anfang der 60er Jahre in der DDR-luftverteidigung vorhandenen Fla-Raketensysteme "Dwina" und "Wolchow " (SA-2 GUIDE-LINE), später auch "Newa" (SA-3 GOA) durch Paraden oder Bildberichte in der Presse bekannt waren. durfte die "Wega"' überhaupt nicht erwähnt, geschweige denn gezeigt oder beschrieben werden. Selbst im Herstellerland UdSSR gab es darüber keinerlei offene Publikationen. Während alle anderen Fla-Raketenverbände des ehemaligen Kommandos Luftstreitkräfte/ Luft\'erteidigung (LSK/ LV) von der Bundeswehr aufgelöst worden sind, wurden die beiden Stellungen Prangendorf (im Bestand Fla_Rak_Geschwader 5 I Sanitz) und Badingen (Fla-Rak-Geschw. 52 Ladeburg) flir eine gewisse Zeit im Rahmen der S. Luftwaffendivision (Kommandostab Straus- Nach dem l3eladevorgang richtet sich die Rampe auf den Erhöhungswinkel von 48 0 auf. Da s ist die Standard-Start posi ti o n. Der Gefechtskopf der Rake te nimmt nun - sehr vereinfacht dargestel lt - all e Angabe n über das Ziel von der Au01e!l station auf und sign ali siert Startbereitschaft. Während de<; Fluges würde sie sich se lbst zum Ziel heranleiten Unten: Die linke Lademaschine 5Ju 24M vor der Start rampe,

52 - J Oben: AUlOln atischc übergabe der Fla-Rakete a n die Start rampe Unten: Inzwisc hen hütt e '\ic h:lm Bode n die zweite Bunkertür auiot11atisch geöffnet. lind d ie z\\ eite Lademasc hine hti lle ei ne Fl a- Rake te 5\VS8AE auf die Rampe geschoben. 50 berg) Bestandteil der nationalen Luftverteidigung Deutsch lands. Die SA-S in Prangendorf ist mit dem I. April 1992 außer Dienst gegangen und wird durch das System "Hawk" ersetzt. Oie SA S in Badingen wird ebenfalls in absehbarer Zeil abgelöst. In Prangendorf steht am Kasernentor seit Übernahme durch die Bundeswehr eine S-200--Rampe mit Rakete. und nicht nur die örtlichen Pressevertreter hatten mehrmals Gelegenheit. die Kaserne zu besuchen. Auch die Be"ölkerung konnte sich davon überzeugen, was hinter dem einstmals mit Starkstrom gesicherten Zaun passiert. TECHNISCHE DATEN FLA-RAKETE SW28AE L:inge mm Durchmesser 752 mm Sp:mnweile 2520 bzw mm Gesam Imasse 7018 kg FllissigbrennslOfr 586 kg O;~ y dator 1680 kg Masse des kon\ entionellen Splittergefechtskopfes etwa 250 kg ( Kugeln a 2 g, Kugeln a 3,5 g) halbakt iver funkelektronischer Annäherungszünder Brenndauer der \lier FeslStoff-Beschleuniger (Booster) 3-5,1 S Brenndauer des Marschtriebwerkes 5 I - ISO s Marschgeschwindigkeil Rakete 1400 mfs Zielhöhe 0,3-35 km ZielentfenlUng bis 240 km bei Zielhöhe km Auffassungsentfernung Gefechtskopf 350 km

53 ~ f' " /'. \ \ \ \ ~l,elbst scho n eine Rarität - das Transportladefahrzeug Sa llelau fl iege r KrAZ 260. l nten: \uf der Rampe - vo r dem Aufrichten in die Stanposit ion Kuppeln der Leit stat ionen im Hintergrund. 51

54 Oben: Die Laden1:1sch inc bei der <t u (omat isierte n Flugkörper-ü berg,. be Un ten: Die Startrampe 5 P 7~ S-~ OO sel bst hat ei ne Länge von 8.30 m. eine Breite "on 2.60 m Lind eine Höhe von 3.18 m. Ihre Ma sse in der Gcfechtslage betriigt 13_800 kg. ohne U n t~rlafette kg. 52

55 IRcnIe' Fonn des FlG 5000 (geschnitten).

56 Verkaufspreis: 24,80 DM 1199,- ÖS I 24,80 sfr F AM 4 - Die "Strela 2" zur See. PODZUN PALLAS

Der Phänomen Granit 27 ist ein Lkw-Typ des VEB Kraftfahrzeugwerk Phänomen Zittau in der DDR.

Der Phänomen Granit 27 ist ein Lkw-Typ des VEB Kraftfahrzeugwerk Phänomen Zittau in der DDR. 1951 in Leipzig Phänomen Granit 27 Der Phänomen Granit 27 ist ein Lkw-Typ des VEB Kraftfahrzeugwerk Phänomen Zittau in der DDR. Der Phänomen Granit 27 ist eine Weiterentwicklung des Phänomen Granit 1500,

Mehr

MC 60/70. Die schweren Geländestapler POWERSHIFT. Tragkraft 6000 kg und 7000 kg. Hubhöhe von 3,60 m bis 4,50 m

MC 60/70. Die schweren Geländestapler POWERSHIFT. Tragkraft 6000 kg und 7000 kg. Hubhöhe von 3,60 m bis 4,50 m MC 60/70 POWERSHIFT Die schweren Geländestapler Tragkraft 6000 kg und 7000 kg Hubhöhe von 3,60 m bis 4,50 m MC 60/70 T, die schweren Geländestapler Egal welche Last Sie transportieren wollen und unabhängig

Mehr

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Leichte Motorfahrzeuge

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Leichte Motorfahrzeuge Sammlung historische Armeefahrzeuge Leichte fahrzeuge 8 Leichte fahrzeuge in der Übersicht Personen- und Lieferwagen Geländewagen 14 15 16 47 48 49 50 51 52 53 54 17 18 19 56 57 58 59 60 61 62 63 20 21

Mehr

CANTER 6C18 4X4 LINKSLENKER

CANTER 6C18 4X4 LINKSLENKER 1995 5005 5750 Maximale Aufbaulänge FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern CANTER 6C18 4X4 LINKSLENKER Maße/Abmessungen Modell Fahrzeugtyp 6C18 4x4 ABMESSUNGEN mm Kabinentyp / Besatzung Comfort, Einzelkabine

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

HISTORIE. Um diese Tradition zu unterstreichen baut PIAGGIO die Retro-Modelle APE-CLASSIC und APE-CALESSINO.

HISTORIE. Um diese Tradition zu unterstreichen baut PIAGGIO die Retro-Modelle APE-CLASSIC und APE-CALESSINO. Leichttransporter HISTORIE Die APE ist ein Fahrzeug mit Geschichte und Tradition. 1948 ratterte die erste APE (Biene) durch die verwinkelten Gassen italienischer Städte. Geringe Abmessungen, niedrige Anschaffungskosten

Mehr

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Schwere Motorfahrzeuge

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Schwere Motorfahrzeuge Sammlung historische Armeefahrzeuge Schwere Motorfahrzeuge 8 Schwere Motorfahrzeuge in der Übersicht Lastwagen nicht geländegängig Lastwagen geländegängig 10 11 13 24 25 26 27 28 29 30 14 15 16 31 32 34

Mehr

BT 420 BT 425. Hubhöhe: 3,90 m. Tragkraft: 2000 kg/2500 kg. Allrad-Antrieb. Reichweite: 2,70 m. Gesamtbreite: 1,44 m

BT 420 BT 425. Hubhöhe: 3,90 m. Tragkraft: 2000 kg/2500 kg. Allrad-Antrieb. Reichweite: 2,70 m. Gesamtbreite: 1,44 m BT 420 BT 425 Hubhöhe: 3,90 m Tragkraft: 2000 kg/2500 kg Allrad-Antrieb Reichweite: 2,70 m Gesamtbreite: 1,44 m Einfaches Manövrieren auf engstem Raum 1,44 m Aufgrund seiner Breite von nur 1,44 m lässt

Mehr

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung C 200 CDI C 220 CDI C 320 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 V6 Hubraum (cm³) 2.148 2.148 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 100 [136]/3.800 125 [170]/3.800 165 [224]/3.800

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

CANTER 7C15 LINKSLENKER

CANTER 7C15 LINKSLENKER 1995 FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern 3995 4985 5725 6470 Maximale Aufbaulänge CANTER 15 Maße/Abmessungen Modell Fahrzeugtyp 15 2195 2210 1140 Kabinentyp / Besatzung Comfort, Einzelkabine / 3 Baumuster

Mehr

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Ursula Wölfel ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Mit Bildern von Bettina Wölfel Thienemann Die Ge schichte vom Kind, das im mer lachen musste Ein mal war ein Kind so lus tig, dass es im mer la chen musste.

Mehr

doblò technik/motoren 09/2017 WORK UP 3 Jahre Werksgarantie oder km Serviceintervalle alle km

doblò technik/motoren 09/2017 WORK UP 3 Jahre Werksgarantie oder km Serviceintervalle alle km doblò WORK UP technik/motoren 09/2017 3 Jahre Werksgarantie oder 100 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km Technik 2049 911 3105 965 1510 1530 4981 1872 Gewichte 1.3 Multijet 95 PS Zulässiges Gesamtgewicht

Mehr

HANOMAG SS SOLD -

HANOMAG SS SOLD - J.G. Johannes Gottinger - private collection sale CLASSIC GERMAN TRUCKS Johannes Gottinger / +49(0)151/12 614800 / gottinger@classic-german-trucks.de HANOMAG SS 100 250.000 - SOLD - Ausgestattet mit einem

Mehr

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens.

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens. Motor und Fahrleistung G 320 CDI G 320 CDI (lang) Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 165 [224]/3.800 165 [224]/3.800 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)¹

Mehr

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens.

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens. Motor und Fahrleistung G 350 CDI Station-Wagen kurz G 350 CDI Station-Wagen lang Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 Nennleistung (kw bei /min)¹ 65/3.800 65/3.800 Nenndrehmoment (Nm

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

Gewerbliche Anhänger. Serie Siehe Seite 2-4 Bravo-Serie...Siehe Seite 5 Serie Siehe Seite 6-7.

Gewerbliche Anhänger. Serie Siehe Seite 2-4 Bravo-Serie...Siehe Seite 5 Serie Siehe Seite 6-7. Gewerbliche Anhänger Serie 2000...Siehe Seite 2-4 Bravo-Serie...Siehe Seite 5 Serie 5000...Siehe Seite 6-7 Sie finden Brenderup's umfangreiches Anhänger- Programm in folgenden Spezialbroschüren: Offene

Mehr

X P AHRZEUG C MEHRZWECKF

X P AHRZEUG C MEHRZWECKF K U B O T A M E H R Z W E C K F A H R Z E U G Größere Ladekapazität oder mehr Sitzplätze? Wie wäre es mit Beidem? Das neue Kubota RTV1140 CPX hat nicht nur den größten Dieselmotor in dieser Klasse mit

Mehr

Udo Jürgens - Medley 2000/2001 für gemischten Chor mit Klavierbegleitung

Udo Jürgens - Medley 2000/2001 für gemischten Chor mit Klavierbegleitung _ Udo Jürgens - Medey 2000/2001 für gemischten Chor mit Kavierbegeitung Mit 66 Jahren/Ein ehrenwertes Haus/ Wer nie veriert, hat den Sieg nicht verdient/ Du ebst nur einma/ Jeder so wie er mag/ Ich war

Mehr

Vielen Dank für die Blumen

Vielen Dank für die Blumen Vielen Dank für Blumen Text: Siegfried Rae Musik: Udo ürgens Arrangement: arsten erlitz Piano c c (optional Intro) frei (rh) # # E 7 # # D 7 rit # # # n 5 # U U # f 4 h = ca 114 /E D/# # E/# # D/# # #

Mehr

Technisches Datenblatt

Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Serie 1.25-2.0 t tech Weltweites Netzwerk 24/7 Support STANDARD SPEZIFIKATION KENNZEICHEN GEWICHTE RÄDER U. FAHRWERK GRUNDABMESSUNGEN LEISTUNGEN MOTOR VDI 2198 Registriervermerk

Mehr

18. Änderung des Verzeichnisses zur Systematisierung von Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern (SV 1)

18. Änderung des Verzeichnisses zur Systematisierung von Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern (SV 1) Flensburg im April 2015 Az.: 322-405 18. Änderung des Verzeichnisses zur Systematisierung von Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern (SV 1) 1 Änderungen im Abschnitt A...2 1.1 Teil A 1A EG-Fahrzeugklassen"...2

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

TELESKOPSTAPLER TSR 2540

TELESKOPSTAPLER TSR 2540 max. Hubhöhe 24,60 m max. Tragkraft 4.000 kg max. Reichweite 18,50 m Tragkraft bei max. Hubhöhe 1.750 kg Tragkraft bei max. Reichweite 400 kg Gerätelänge 7,85 m Gerätebreite 2,42 m Gerätehöhe 3,07 m Leergewicht

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Die technischen Daten des A-Klasse Coupés.

Die technischen Daten des A-Klasse Coupés. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY¹ A 180 CDI¹, ² Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw bei 1/min)³ (60/4.200) 60/4.200 ( ) 80/4.200 ( ) Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)³

Mehr

EINZELHEITEN ZUM T-34-85

EINZELHEITEN ZUM T-34-85 ZUSAMMENBAU STUFE 29 EINZELHEITEN ZUM T-34-85 Die Autonomie eines Panzers, also die Reichweite, d.h. die Strecke, die ein Panzer von einer Betankung bis zur nächsten fahren kann, hängt vom Fassungsvolumen

Mehr

Treibgasstapler 1,5-3,0 t

Treibgasstapler 1,5-3,0 t Treibgasstapler 1, - 3,0 t www.toyota-forklifts.eu Treibgasstapler 1, - 1,7 t Technische Daten 1 18 1.1 Hersteller TOYOTA TOYOTA 1.2 Typ 1 18 1.3 Antrieb Treibgas Treibgas 1.4 Bedienung Sitz Sitz 1. Tragfähigkeit/Last

Mehr

Treibgasstapler 1,5-7,0 t

Treibgasstapler 1,5-7,0 t Treibgasstapler 1, - 7,0 t 8FGCU1-30 8FGC3U-70U www.toyota-forklifts.eu Treibgasstapler 1, - 1,7 t Technische Daten 8FGCU1 8FGCU18 1.1 Hersteller TOYOTA TOYOTA 1.2 Typ 8FGCU1 8FGCU18 1.3 Antrieb Treibgas

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

panda van technik/motoren 09/2017 WARENTRANSPORT

panda van technik/motoren 09/2017 WARENTRANSPORT WARENTRANSPORT technik/en 9/217 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 1 km Serviceintervalle alle 3 km Technik 1551 747 23 66 3653 147-148 149-1411 1643 Gewicht

Mehr

DER NEUE DOBLÒ. technik / motoren 10/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie. Total Garantiedauer 3 Jahre oder km

DER NEUE DOBLÒ. technik / motoren 10/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie. Total Garantiedauer 3 Jahre oder km WORK UP technik / motoren 10/2015 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 200 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km Technik 2049 911 3105 965 1510 1530 4981 1872

Mehr

Pressemitteilung Bauma 2016 in München

Pressemitteilung Bauma 2016 in München Pressemitteilung Bauma 2016 in München 11.-17. April WWW.ATLASGMBH.COM WWW.ATLAS-CRANES.COM WWW.KAELBLEGMBH.COM Bauma Stand: FM 612 Mobil und hoch hinaus: ATLAS zeigt auf der Bauma 2016 (11.-17. April,

Mehr

Die technischen Daten des R-Klasse SUV Tourers.

Die technischen Daten des R-Klasse SUV Tourers. Motor und Fahrleistung R 280 CDI R 280 CDI (lang) R 280 CDI 4MATIC (lang) Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 140 [190]/4.000 140 [190]/4.000

Mehr

Technische Daten Hoflader Toyo

Technische Daten Hoflader Toyo Hoflader Toyo Toyo Mini 500 Motordaten Max. Leistung kw/ps 16.2 / 22 Hersteller Kubota Motortyp D902 Anzahl Zylinder 3 Kühlung Wasser Betriebsspannung V 12 Lichtmaschine A 20 Bereifung Serie Vorne und

Mehr

Die technischen Daten des A-Klasse Coupés.

Die technischen Daten des A-Klasse Coupés. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI¹ A 180 CDI Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)² 60 [82]/4.200 60 [82]/4.200 80 [109]/4.200 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)² 180 (200)/1.400

Mehr

Robur O 611 (Prototyp)

Robur O 611 (Prototyp) Robur O 611 (Prototyp) Denis Liedloff FF Teichwolframsdorf Dank an: www.ifa-robur.de.tl Robur O 611 (Prototyp) Nach dem Beschluß des Ministerrates von 1971 zur Entwicklung, war für das Jahr 1980 die Einführung

Mehr

Auto Salon Singen GmbH Güterstr D Singen Tel / Fax

Auto Salon Singen GmbH Güterstr D Singen Tel / Fax Ihr Ansprechpartner Dennis Hummelsiep Telefon: +49 (0) 7731 99 55 62 Fax: +49 (0) 7731 99 55 69 hd@auto-salon-singen.de Porsche 911 2.0 SWB Übersicht und Preis Technische Daten Angebotsnummer 9060440 Zylinder

Mehr

Technische Richtlinie Nr. 5. Mehrzwecktransportfahrzeug mit Ladehilfe MZF (RP) - MZF 1 - MZF 2 - MZF 3

Technische Richtlinie Nr. 5. Mehrzwecktransportfahrzeug mit Ladehilfe MZF (RP) - MZF 1 - MZF 2 - MZF 3 Technische Richtlinie Nr. 5 Mehrzwecktransportfahrzeug mit Ladehilfe MZF (RP) - MZF 1 - MZF 2 - MZF 3 Stand: 4. Mai 2009 - 2-1. Begriff Das Mehrzwecktransportfahrzeug MZF mit Ladehilfe (RP) ist ein "Sonstiges

Mehr

Ural ct. Ural T TWD. Farben Grau glänzend Terracotta glänzend

Ural ct. Ural T TWD. Farben Grau glänzend Terracotta glänzend Ural ct Die ct ist die perfekte Ural für Einsteiger in das Gespannfahren. Die ct baut niedriger und leichter als alle anderen Ural Modelle. Darum lässt sie sich so herrlich leicht um die Ecken biegen.

Mehr

125 ccm. HYOSUNG it`s a machine!

125 ccm. HYOSUNG it`s a machine! Motorräder 125 ccm HYOSUNG it`s a machine! HYOSUNG it`s a machine! Die HYOSUNG-Formel. Motorradfahren, das bist Du, Deine Maschine und die Straße. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und was so einfach

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

Aufarbeitung unserer Schöma CFL 20 I

Aufarbeitung unserer Schöma CFL 20 I Aufarbeitung unserer Schöma CFL 20 I Fahrzeugsteckbrief: Hersteller: SCHÖMA Christoph Schöttler GmbH Maschinenfabrik Diepholz Bez. Bremen Baujahr: 1965 Typ: CFL 20 I Fabriknummer: 2870 Gewicht: 4 t Leistung:

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY A 180 CDI Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 60 [82]/4.200 60 [82]/4.200 80 [109]/4.200 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)¹

Mehr

Effizient und universell

Effizient und universell Vredo High Speed VT2716HS Effizient und universell Der VT2716, in jedem Sommer ein Gewinn Das Mähen von Böschungen ist wichtig für die Qualität des öffentlichen Raumes. Das stellt Sie vor eine große Herausforderung.

Mehr

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens.

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens. Motor und Fahrleistung G 350 BlueTEC Station-Wagen kurz G 350 BlueTEC Station-Wagen lang Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 Nennleistung (kw bei /min)¹ 55/3.400 55/3.400 Nenndrehmoment

Mehr

OSTERMONTAG BEGLEITGESANG ZUM EINZUG ERÖFFNUNGSGESANG ANTWORTPSALM RUF VOR DEM EVANGELIUM ZUR GABENBEREITUNG ZUR KOMMUNION DANKGESANG

OSTERMONTAG BEGLEITGESANG ZUM EINZUG ERÖFFNUNGSGESANG ANTWORTPSALM RUF VOR DEM EVANGELIUM ZUR GABENBEREITUNG ZUR KOMMUNION DANKGESANG OSTERMONTAG BEGLEITGESANG ZUM EINZUG ERÖFFNUNGSGESANG W W Singt, ihr Christen, GL 631, 1, mit VV aus Kol 3 A2. Sonntag der Osterzeit Jubelt, ihr Lande dem Herrn, GL 55, 1, oder Singt dem Herrn, alle Länder

Mehr

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY C 250 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

Blitzlader auf VW Crafter. VW 35 (Typ 2FJE2) Einzelkabine XXL. Doppelkabine XL. Technisches Datenblatt Gültig für das Modelljahr 2012

Blitzlader auf VW Crafter. VW 35 (Typ 2FJE2) Einzelkabine XXL. Doppelkabine XL. Technisches Datenblatt Gültig für das Modelljahr 2012 Technisches Datenblatt Gültig für das Modelljahr 2012 Blitzlader auf VW Crafter VW 35 (Typ 2FJE2) Doppelkabine X Maßzeichnung Maße Doppelkabine X Länge A Gesamtlänge mm 7.825 8.645 8.555 Länge B 1 Fahrerhausbreite

Mehr

Treibgas-/Dieselstapler 1,5-3,5 t

Treibgas-/Dieselstapler 1,5-3,5 t www.toyota-forklifts.eu Treibgas-/Dieselstapler 1,5-3,5 t Treibgas-/Dieselstapler 1,5-1,75 t Technische Daten 02-8FGF15 02-8FDF15 02-8FGF18 02-8FDF18 1.1 Hersteller TOYOTA TOYOTA TOYOTA TOYOTA 1.2 Typ

Mehr

Lastkraftwagen der militärischen Formationen der DDR 1962 bis 75 - Teil 2 Leichte und mittlere Fahrzeuge aus UDSSR-Produktion.

Lastkraftwagen der militärischen Formationen der DDR 1962 bis 75 - Teil 2 Leichte und mittlere Fahrzeuge aus UDSSR-Produktion. Preis: 11,80 Euro - Österreich: 13,00 Euro - Schweiz: 23,00 SFr. - Italien: 15,30 Euro - BeNeLux: 13,60 Euro Lastkraftwagen der militärischen Formationen der DDR 1962 bis 75 - Teil 2 Leichte und mittlere

Mehr

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung C 180 CDI BlueEFFICIENCY C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 88/2.800

Mehr

Ich war noch niemals in New York

Ich war noch niemals in New York S A M iano 5 Ich ar noch niemals in Ne York Text: Michael Kunze 8 q = ca 122 (1x tacet) c c c c Du (1x tacet) (mit edal) nach als dem er A A - end es - sen sag - drau -ßen au der Stra - n geh n trug, 4

Mehr

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung C 180 CDI BlueEFFICIENCY C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 88/2.800

Mehr

Winde. 5 - Winde KBF 6 - Winde VIK Winde ACKJA KMF 422. Umlenkrollen Modell IF,PRO,SRL,Al

Winde. 5 - Winde KBF 6 - Winde VIK Winde ACKJA KMF 422. Umlenkrollen Modell IF,PRO,SRL,Al 1 Winde 5 - Winde KBF 6 - Winde VIK 615 7 - Winde ACKJA KMF 422 Umlenkrollen Modell IF,PRO,SRL,Al 9 - IF1000, IF2000 10 - IF4000, IF6000, IF10000 11 - IF16000, IF24000 12 - PRO-10, PRO-14 13 - SRL-B10,

Mehr

DG-505MB. DG Flugzeugbau GmbH. Eigenstartfähig Unabhängig Umweltfreundlich. Foto Jochen Ewald

DG-505MB. DG Flugzeugbau GmbH. Eigenstartfähig Unabhängig Umweltfreundlich. Foto Jochen Ewald DG-505MB Foto Jochen Ewald Eigenstartfähig Unabhängig Umweltfreundlich DG Flugzeugbau GmbH DG-505MB Das eigenstartfähige doppelsitzige Segelflugzeug der neuen, umweltfreundlichen Generation Die DG-505MB

Mehr

MOTORRÄDER 125 CCM. HYOSUNG it`s a machine!

MOTORRÄDER 125 CCM. HYOSUNG it`s a machine! MOTORRÄDER 125 CCM HYOSUNG it`s a machine! HYOSUNG it`s a machine! Die HYOSUNG-Formel. Motorradfahren, das bist Du, Deine Maschine und die Straße. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und was so einfach

Mehr

M3.50. Grünpflege Kehren Entsorgung Winterdienst Transport. Weitere Informationen finden Sie unter

M3.50. Grünpflege Kehren Entsorgung Winterdienst Transport.  Weitere Informationen finden Sie unter M3.50 Grünpflege Kehren Entsorgung Winterdienst Transport Weitere Informationen finden Sie unter www.mymultimobil.de Multimobil M3.50 schwere Arbeit leicht gemacht Multimobil-Transporter werden von global

Mehr

TRUST US, WE ARE KIOTI MECHRON. Herbst Winter. Transport- und Nutzfahrzeuge

TRUST US, WE ARE KIOTI MECHRON. Herbst Winter. Transport- und Nutzfahrzeuge MECHRON Herbst Winter TRUST US, WE ARE KIOTI Transport- und Nutzfahrzeuge Stand 1.8.2016 Mit einer großen Auswahl an praktischem Zubehör und Anbaugeräten sind der Vielseitigkeit keine Grenzen gesetzt.

Mehr

STILL R 08 mit Elektroantrieb

STILL R 08 mit Elektroantrieb Klein -wendig 1001 Möglichkeiten M = STILL R 08 mit Elektroantrieb Geräuschlos -Abgasfrei bis zu 2 t Nutzlast Datenblatt Still R 08 mit Elektroantrieb Abmessungen Länge : 3535 mm Breite: 1250 mm Höhe :

Mehr

Ziehen von Anhängern mit PKW technische und rechtliche Bestimmungen Stand: Jänner 2005

Ziehen von Anhängern mit PKW technische und rechtliche Bestimmungen Stand: Jänner 2005 LANDESPOLIZEIKOMMANDO NIEDERÖSTERREICH L a n d e s v e r k e h r s a b t e i l u n g Neue Herrengasse 15, 3100 St. Pölten Tel.: +43-59133 30-4444, Fax: +43-59133 30-4009 Lpk-n-lva@polizei.gv.at, www.polizei.at/noe

Mehr

technische datenblatt

technische datenblatt technische datenblatt www.anitou.co Modelle zur Wahl Tragkraft (auf Stützen) vo Gabelrücken MRT + MRT + MRT + MRT - MRT-X + MRT-X + MRT-X kg kg kg kg Hubhöhe.... Bereifung -.. R Gabelzinken () LängexBreitexStärke

Mehr

vom Auftrag Besichtigung Bezugsgrundlagen Fahrzeugbeschreibung Zulassungsdaten Untersuchungstermine Technische Daten Fahrzeug /Fahrgestell

vom Auftrag Besichtigung Bezugsgrundlagen Fahrzeugbeschreibung Zulassungsdaten Untersuchungstermine Technische Daten Fahrzeug /Fahrgestell Auftrag Entsprechend Ihres Auftrages vom 31.05.2017 wurde ein Bewertungsgutachten zum Händlereinkaufswert erstellt. Die Auftragserteilung erfolgte per e-mail. Auftragsgemäß erfolgt die Bewertung zum Stichtag

Mehr

EW100. EW100: schnell am Einsatzort

EW100. EW100: schnell am Einsatzort EW100 Mobilbagger EW100: schnell am Einsatzort Der 10-Tonnen-Mobilbagger EW100 überzeugt durch hohe Leistung, geringen Verbrauch und besonders anwenderfreundliche Funktionen. Der minimierte Kraftstoffverbrauch,

Mehr

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung E 200 CDI E 220 CDI¹ E 280 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 V6 Hubraum (cm³) 2.149 2.148 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)² 100 [136]/3.800 125 [170]/3.800 140 [190]/4.000

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 180 CDI BlueEFFICIENCY A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition A 180 CDI BlueEFFICIENCY (7G-DCT) Hubraum (cm³) 1.461 1.461 1.796 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 80/4.000 80/4.000 (80/3.200

Mehr

Das Bordwerkzeug der DKW NZ Baureihe

Das Bordwerkzeug der DKW NZ Baureihe Das Bordwerkzeug der DKW NZ Baureihe Bis in die heutige Zeit wird Fahrzeugen vom Herstellerwerk ein Werkzeugsatz mitgegeben, dass dem Fahrer die Möglichkeit geben soll, im Falle einer kleinen Panne die

Mehr

Schweizer Generalimporteur für Access Quads

Schweizer Generalimporteur für Access Quads Schweizer Generalimporteur für Access Quads Bei uns finden Sie die aktuelle Fahrzeugrange der Marke Access. Ebenfalls können Sie bei uns Original Zubehör und Ersatzteile von Access beziehen. Desweiteren

Mehr

Motorräder 250 bis 700 ccm

Motorräder 250 bis 700 ccm Nur Du, Deine Maschine und die Straße. Mehr Informationen, Details und den nächsten HYOSUNG-Händler gibt`s auf www.hyosung-motors.de www.hyosung.at MOTORRÄDER 125 ccm MOTORRÄDER 250-700 ccm PREISLISTE

Mehr

Die technischen Daten der R-Klasse.

Die technischen Daten der R-Klasse. Motor und Fahrleistung R 300 CDI BlueEFFICIENCY R 350 BlueTEC 4MATIC lang R 350 CDI 4MATIC Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 2.987 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 140/3.800 155/3.400

Mehr

km-leistung: km Motorbauart: 6 Zylinder Reihe Leistung: 200 PS Drehmoment: 700 Nm Getriebe: 6 Gang H Radstand: mm

km-leistung: km Motorbauart: 6 Zylinder Reihe Leistung: 200 PS Drehmoment: 700 Nm Getriebe: 6 Gang H Radstand: mm Steckbrief für Mercedes-Benz LP 333 Typenbezeichnung: LP 333 Bauart (SzM, Motorwagen...): Koffer Kabine (Fern, Nah...): Fern Baujahr: 1960 km-leistung: 37.173 km Motorbauart: 6 Zylinder Reihe Leistung:

Mehr

3. Technische Daten. Zweite Generation Mazda6

3. Technische Daten. Zweite Generation Mazda6 C 3. Technische Daten D K L Zweite Generation Mazda6 F Mazda6 Mazda6 Mazda6 Stufenheck Fließheck Kombi Karosserieform selbsttragende selbsttragende selbsttragende Karosserie Karosserie Karosserie (Monocoque)

Mehr

Blade 1000 EFI LT 4x4 EPS 4-7 Blade 1000 EFI LT 4x4 EPS Touring 8-9 Blade 1000 EFI LT 4x Blade 550 EFI LT 4x4 EPS 14 Blade 550 EFI SE 4x4 EPS

Blade 1000 EFI LT 4x4 EPS 4-7 Blade 1000 EFI LT 4x4 EPS Touring 8-9 Blade 1000 EFI LT 4x Blade 550 EFI LT 4x4 EPS 14 Blade 550 EFI SE 4x4 EPS Blade 1000 EFI LT 4x4 EPS 4-7 Blade 1000 EFI LT 4x4 EPS Touring 8-9 Blade 1000 EFI LT 4x4 10-12 Blade 550 EFI LT 4x4 EPS 14 Blade 550 EFI SE 4x4 EPS Racing 15-17 Blade 550 EFI SE 4x4 EPS 18-19 Blade 550

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung C 180 CDI BlueEFFICIENCY C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 88/2.800

Mehr

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY C 250 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800

Mehr

125 ccm. HYOSUNG- it`s a machine!

125 ccm. HYOSUNG- it`s a machine! Motorräder 125 ccm HYOSUNG- it`s a machine! HYOSUNG- it`s a machine! Die HYOSUNG-Formel. Motorradfahren, das bist Du, Deine Maschine und die Straße. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und was so einfach

Mehr

TECHNISCHE DATEN Gabelstapler. D60S / D70S-5 & D80S/ D90S-5 G60S / G70S kg bis 9000kg

TECHNISCHE DATEN Gabelstapler. D60S / D70S-5 & D80S/ D90S-5 G60S / G70S kg bis 9000kg TECHNISCHE DATEN Gabelstapler D60S / D70S-5 & D80S/ D90S-5 G60S / G70S-5 6000kg bis 9000kg TECHNISCHE DATEN 6000/7000/8000/9000kg Diesel- / Treibgas-Gabelstapler 1 Hersteller DOOSAN DOOSAN DOOSAN DOOSAN

Mehr

seltenen Fahrzeuge der deutschen Wehrmacht,

seltenen Fahrzeuge der deutschen Wehrmacht, Dokumentation Nr. 001 Juli 2005 s a m schweizer armeemuseum musée suisse de l'armée museo svizzero dell'esercito museum svizra da l'armada Verein Schweizer Armeemuseum - Postfach 2634 - CH 3601 Thun -

Mehr

News Restaurierung der Iljuschin IL-14P SAM August 2012

News Restaurierung der Iljuschin IL-14P SAM August 2012 DTMB Werkstatt Flughafen Tempelhof. Bereits im DTMB-Heft 4/2009 wurde über die Restaurierung Iljuschin IL-14P SAM berichtet. Im Jahre 2009 mußte das Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter in eine ehemalige

Mehr

September

September September 2011 01.09.2011 01.07.2009 Seite 16 Art.-Nr Bezeichnung Verkaufspreis ohne MwSt. Verkaufspreis incl. MwSt. 19% 20 Serie Schaltgetriebe NEU! 40302 Branson 3520R 13.190,00 15.696,10

Mehr

Fußball - WM für gemischten Chor a cappella. D D7/F Gmi'9 Gº7. œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ. ding ding ding ding ding ding ding ding ding

Fußball - WM für gemischten Chor a cappella. D D7/F Gmi'9 Gº7. œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ. ding ding ding ding ding ding ding ding ding Soran lt Tenor Bass C "MYBEBOP - Endlich authentisch" q = ca. 9 rubato 1 INTRO? 7 mi'9/ C º7/ w ußball - WM 01 für gemischten Chor a caella 7/ mi'9 º7 n sus sus bw n b Ó w w w von Oliver ies rüh

Mehr

1957 Tatra 141 Schwerlastzugmaschine

1957 Tatra 141 Schwerlastzugmaschine Rolf Stratemeyer 1957 Tatra 141 Schwerlastzugmaschine Atlas/IST Models No. 29 1:43 April 2013 grau Bewertung Die Tatra a.s. ist ein tschechischer Automobilhersteller mit Sitz in Kopřivnice. Tatra ist eine

Mehr

Einführung. Abb. 2.1 In der Tat: Ohne Lkw geht es nicht

Einführung. Abb. 2.1 In der Tat: Ohne Lkw geht es nicht Einführung 2 Für jeden Einwohner Deutschlands transportieren Nutzfahrzeuge pro Tag circa 100 kg Waren [7]. Darunter sind Endprodukte, die der Nutzer bewusst wahrnimmt, wie das morgendliche Frühstücksbrötchen,

Mehr

Konstruktion - Methoden und Getriebe -

Konstruktion - Methoden und Getriebe - Seite 1 WS 92/93 8 Punkte Die skizzierte Arbeitsmaschine wird von einem Elektromotor A angetrieben, der mit der konstanten Drehzahl n A =750U/min läuft. Die Arbeitsmaschine B wird jeweils aus dem Ruhezustand

Mehr

technik / motoren 01/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder km

technik / motoren 01/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder km fiat doblò WORK UP technik / motoren 01/2014 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 200 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km Technik Gewichte 90 Multijet Zulässiges

Mehr

kkstb 5 StEG 23.0 BBÖ 5 Bauart: 1B1 n2 Hersteller: StEG, Han Baujahre: Tenderreihe: 7

kkstb 5 StEG 23.0 BBÖ 5 Bauart: 1B1 n2 Hersteller: StEG, Han Baujahre: Tenderreihe: 7 Abbildung 56: Werkfoto der StEG ıı 108, der späteren MÁV ıı 623, MÁV ııı 223,023, mit ursprünglicher Kesselbauart kkstb 5 StEG 23.0 BBÖ 5 Bauart: 1B1 n2 Hersteller: StEG, Han Baujahre: 1882 1891 Tenderreihe:

Mehr

Guten Morgen, wie heißt du?

Guten Morgen, wie heißt du? 1. Vorstellung Guten Morgen, wie heißt du? Ich heiße Lisa. Guten Morgen, wie heißt du? do mi so so do mi so so (alle) Gu - ten Mor - gen, gu - ten Mor - gen! do ti fa la la so so (alle) Wie heißt du? Wie

Mehr

Mercedes-Benz 190 SL, W 121 B II

Mercedes-Benz 190 SL, W 121 B II Classical-Cars GmbH & Co.KG Am Schützenhaus 5-36088 Hünfeld - Tel. +49(0)6652-1828809 - info@ classical-cars.com Hersteller: Daimler-Benz Typ: 190 SL, W 121 BII Zulassung: 15.08.1958 Farbe: silber, metallic

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der C-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung C 200 CDI C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.149 2.148 2.143 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 100 [136]/3.600 4.200

Mehr