Nr Anfang August 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 722-3200 Anfang August 2011"

Transkript

1 Nr Anfang August 2011

2 Knabenschiessen 2011 Vom September 2011 findet das diesjährige Knabenschiessen statt. Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche (Knaben und Mädchen), die zwischen dem 1. Januar 1994 und dem 31. Dezember 1998 geboren sind und - im Kanton Zürich wohnen - nicht im Kanton Zürich wohnen, aber dort eine Tagesschule oder Lehre besuchen, - ausserhalb eine Lehre oder Tagesschule besuchen, deren Eltern aber im Kanton Zürich wohnen. Wo Anmeldung Einschreibegebühr Organisation und Durchführung Schiessanlage Albisgütli, Zürich Ab 1. August 2011 über knabenschiessen oder direkt bei jeder Filiale der Zürcher Kantonalbank. Anmeldungen während des Knabenschiessens sind bis 12. September, Uhr, vor Ort in der Schiessanlage Albisgütli möglich. Beim Bezug der Schiesskarte, in der Eingangshalle Albisgütli, ist eine Gebühr von Fr zu bezahlen. Schützengesellschaft der Stadt Zürich Uetlibergstrasse 341, 8045 Zürich Holz Korporation Birmensdorf Waldrundgang Die Holzkorporation Birmensdorf lädt Sie zusammen mit dem Natur- und Vogelschutzverein Birmensdorf und der Gemeinde Birmensdorf herzlich zum Waldrundgang mit Imbiss ein. Treffpunkt Samstag, 3. September 2011 Zeit um Uhr Ort WSL Wir freuen uns auf viele Besucher. 2

3 Streitereien mit den Nachbarn wegen ihrer Katze? Regelmässig und auf Wunsch vieler Einwohner und Landwirte weisen wir in unserem Mitteilungsblatt auf das Problem der Hundeversäuberung hin. Vermehrt treffen beim Gemeinderat aber auch Klagen zur Katzenhaltung ein. Der Gemeinderat wurde zum Handeln aufgefordert. Anders als bei den Hunden, wo mit dem Hundegesetz eine gesetzliche Grundlage besteht, fehlt eine solche zum Halten von Katzen. Die Frage, ob man fremde Katzen (und Hunde) auf dem eigenen Grundstück dulden muss, ist schon von vielen Gerichten behandelt worden. Katzen (und Hunde) müssen angemessenen Auslauf haben. Es wäre keine tierfreundliche Haltung, sie den ganzen Tag im Haus einzusperren. Draussen können sie jedoch kaum beaufsichtigt werden, und an Grundstücksgrenzen halten sie sich nicht. In der Regel verursachen sie auf ihren Streifzügen in Nachbars Garten oder Wohnung Bagatellschäden. Ist aber ein gewisses Ausmass erreicht (sogenannte Duldungspflicht), müssen Schäden nicht hingenommen werden. Für gravierende Schäden, die eindeutig einer Katze (oder einem Hund) zugeschrieben werden können und deren Besitzer ermittelt werden kann, wird der Katzen- bzw. Hundehalter schadensersatzpflichtig. Dementsprechend sind Katzen und Hunde oft Ursache nachbarlicher Streitereien, die dann nicht selten auf dem Rücken der Behörden ausgetragen werden. Noch sind wir in Birmensdorf nicht so weit wie bei unseren europäischen Nachbarn. Dort wird in grösseren Städten mehr und mehr die Kastrationspflicht eingeführt. Dies vor allem als Mittel gegen die Vermehrung wild streunender Katzen. Die Kastration in der Katzenhaltung entschärft viele Probleme. Weitere Informationen erhalten auch Sie unter: Der Gemeinderat Parkplätze im Zentrum Birmensdorf Seit dem Sommer 2008 stehen im Zentrum Birmensdorf Kurzzeitparkplätze zur Verfügung. Die Parkierungsvorschriften geben immer wieder Anlass zu Missverständnissen. Bei den Parkplätzen handelt es sich nicht um eine blaue Zone. Die Felder sind in weisser Farbe markiert. Die maximale Parkzeit ist während 24 Stunden - auch am Wochenende - auf maximal 2 Stunden begrenzt. Die Ankunftszeit muss auf der Parkscheibe, wie in einer blauen Zone, eingestellt werden. Diese ist hinter der Frontscheibe gut sichtbar zu platzieren. Mit dieser Parkzeitbeschränkung soll verhindert werden, dass die Parkplätze durch Dauerparkierer besetzt oder als kostenlose Park+Ride-Plätze benutzt werden. 3

4 Tempo 30 Umsetzung Zone 5 (Breite), Zone 7 (Weissenbrunnen) und Zone 8 (Risirainstrasse) Im Laufe der nächsten Woche werden die Zonen 5, 7 und 8 realisiert. Das heisst, es werden gemäss bewilligten Massnahmeplänen unter anderem Eingangstore gestellt und diverse Markierungen angebracht. Zuerst werden sämtliche im Zusammenhang mit Tempo 30 benötigten Tafeln montiert. Die nötigen Markierungen werden erst danach angebracht. Wir bitten die Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis, wenn die Arbeiten nicht innerhalb einer Woche ausgeführt werden können. Gemeinderat Information der Baudirektion des Kantons Zürich Bauarbeiten an der Landikonerstrasse im Bereich Kreuzung Stallikoner-/Wettswilerstrasse bis zur Risistrasse vom 15. August 2011 bis voraussichtlich Ende Jahr Infolge Bauarbeiten bleibt die Landikonerstrasse auf dem Teilstück Stallikoner-/Wettswilerstrasse, Landikon, bis zur Risistrasse ab Montag, 15. August 2011 für ca. 6 Wochen gesperrt (anschliessend wird der Verkehr mit Lichtsignalen geregelt) Die Verkehrsumleitung erfolgt ab Landikon über die Stallikoner-/Landikonerstrasse, Kreisel Diebis (Stallikon) und die Schwanden-/Stallikerstrasse (Uitikon-Waldegg) sowie ab der Verzweigung Zürcher-/Waldeggstrasse über die Waldegg-, Urdorfer-, Zürcher- und die Stallikonerstrasse. Strassensperre und Umleitung werden entsprechend signalisiert. Die Baudirektion des Kantons Zürich, die Bauunternehmung sowie die Bauleitung sind bemüht, die Beeinträchtigungen und Einschränkungen für die Einwohnerinnen und Einwohner möglichst gering zu halten und danken im Voraus für das Verständnis und die Geduld. 4

5 Neue Unterkunft für Asylbewerberinnen und Asylbewerber Einladung zum Tag der offenen Tür An der Orientierungsversammlung vom 11. Mai 2010 informierte der Gemeinderat über die geplante Aufstellung zweier Wohncontainer für Asylsuchende. Die Wohncontainer sind inzwischen aufgestellt und eingerichtet. Bevor die Asylbewerberinnen und Asylbewerber in ihre neue Unterkunft einziehen, lädt der Gemeinderat die Bevölkerung von Birmensdorf zur Besichtigung der Asylunterkünfte am ein. Donnerstag, 1. September 2011, zwischen und Uhr, Ecke Schürenstrasse-Reppischtalstrasse Am Tag der offenen Tür werden Vertreter der Betreuungsfirma für Asylsuchende (ORS AG) und Vertreter des Gemeinderates anwesend sein und gerne Ihre Fragen beantworten. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen! Gemeinderat Auf dem Weg zum Alterszentrum am Bach Termingemäss auf Ende Juli ist die Decke des zweiten Obergeschosses betoniert worden. Im Gebäudeinnern erfolgen die Rohinstallationen der Haustechnik. AL AM Birm Gen Pos Arbeitsvergebungen An der Sitzung der Baukommission vom 19. Juli sind die folgenden Arbeiten vergeben worden: BKP Spezielle lichtdurchlässige Bauteile (Oblichter) an MTV Metallbau-Technik, Villmergen BKP Blendschutzanlagen Höfe an Kästli & Co. AG, Bern-Belp BKP Türen und Zargen an RWD Schlatter AG, Dietikon BKP Innere Oberflächenarbeiten (Sichtbeton) an Enrico Pedretti AG, Zürich BKP Innere Malerarbeiten Untergeschoss an René Vetsch, Birmensdorf Alterszentrum am Bach 5

6 6

7 Don Juan oder die Liebe zur Geometrie Eine Komödie in fünf Akten von Max Frisch Freilichtaufführung des Theaters vom Kanton Zürich (TKZ) Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden mit einer Pause Es geht in diesem «Don Juan» um einen schönen spanischen Eigenbrötler, der in die reine, erhabene Schönheit der Geometrie verliebt ist, aber leider von den Frauen zum Frauenhelden gestempelt wird. Eine Tatsache, die ihm eigentlich furchtbar stinkt. Die Einzige, die er liebt, Donna Anna, verlässt er vor dem Altar, weil er sie aus Versehen in einer dunklen Nacht mit ihr selbst betrogen hat. Mit grossem Brimborium inszeniert dieser Don Juan seine Höllenfahrt, um danach endlich irgendwo in Ruhe weiterzuleben. Der junge Regisseur Manuel Bürgin hat Frischs spanische Männerfantasie fürs authentische Outdoor-Erlebnis ganz unzimperlich auf einen knallbunten Campingplatz verfrachtet und ihn als Volkstheater mit melancholischen Zwischentönen flottgemacht. Und dargeboten wird das Stück von einem Schauspielensemble, dessen felsenfeste Textsicherheit durch keinerlei äusserliche Ablenkungen zu erschüttern sein wird. Um seinen Titelhelden (Brencis Udris) herum fährt Bürgin alles auf, was man von einem unterhaltsamen Sommertheater on the road erwartet: Es wird mit grossen Gesten gefochten und gestorben; zwei Bräute (Anna-Katharina Müller und Vera Bommer) sind gleichzeitig auf der Bühne; die Liebesszene ist rührend, und Herzballone steigen in den Nachthimmel; Donna Annas lüsterne Mutter Elvira (Cathrin Störmer) ist ein unfassbar mondänes Biest; in dem beleibten Pater (Andreas Storm) verbirgt sich viel Exzentrik; Don Juans Diener (Gerrit Frers) ist lustig; die spanischen Ex-Geliebten von Don Juan führen sich auf wie hysterische Transvestiten; die Musik (Sandro Corbat) ist auch für kritische Ohren toll; und den Lichteffekt am Ende darf man ja nicht verpassen. Simone Meier «Tages-Anzeiger» 7

8 Stallikonerstrasse Birmensdorf S KV i de Verwaltig e Lehr für dich? Birmensdorf ist mit rund Einwohnern eine attraktive Gemeinde am Fusse des Uetlibergs. Bei der Verwaltung arbeiten rund 25 Personen, die sich den Anliegen der Bevölkerung und der ortsansässigen Firmen annehmen. Suchst du auf Mitte August 2012 eine Lehrstelle als Kauffrau/Kaufmann, Profil E oder M Die kaufmännische Lehre bei einer öffentlichen Verwaltung ist ein interessanter Einstieg in die Berufswelt, denn die Lehre führt dich über den Büroalltag hinaus mitten hinein ins Leben. Das KV ist die Lehre für die «Büro-Welt»; eine Welt, die allerdings viele Gesichter hat, weil viele Branchen die Ausbildung anbieten. Egal, welches KV-Profil du belegst: die Lehre dauert drei Jahre. Dabei erlangst du die nötigen Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen. Wir bieten dir: Eine vielseitige und gründliche Ausbildung als Kauffrau/Kaufmann in der Branche öffentliche Verwaltung Persönliche und individuelle Betreuung Einblick in die verschiedenen Abteilungen Angenehmes Arbeitsklima in einem motivierten Team Zeitgemässe Arbeits- und Anstellungsbedingungen Für die Lehrstelle bringst du mit: Sekundarschule A Gutes Verständnis im Umgang mit Zahlen und Sprachen Computerkenntnisse, wenn möglich Tastaturkurs Bist du zudem zuverlässig, aufgeschlossen und vielseitig interessiert? Magst du den Kontakt mit den verschiedensten Menschen? Arbeitest du gerne im Team und trittst gepflegt auf? Dann möchten wir dich gerne kennen lernen! Sende dein vollständiges Bewerbungsdossier (handschriftliches Begleitschreiben, Lebenslauf mit Foto, alle Zeugnisse der Oberstufe, Multicheck etc.) bitte bis 2. September 2011 an folgende Adresse: Gemeindeverwaltung Birmensdorf, z.hd. Daniela Suppiger, Stallikonerstrasse 9, 8903 Birmensdorf Auskünfte erteilen Daniela Suppiger oder Melanie Strahm unter Telefon oder Mehr über Birmensdorf und unserer Verwaltung erfährst du unter 8

9 Die Büros der Gemeindeverwaltung sowie die Betriebe des Werkes und der Kläranlage Birmensdorf bleiben am Donnerstag, 18. August 2011 und Montag, 12. September 2011, Uhr aus Anlass unseres Betriebsausfluges / des Knabenschiessens geschlossen. Besten Dank für Ihr Verständnis. Gemeindeverwaltung Textilien- und Schuhsammlung SoliTex Die nächste Textilien-Sammlung zugunsten der Schweizerischen Berghilfe, der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, des Schweizer Invalidenverbandes und der Schweizerischen Vereinigung der Gelähmten SVG findet statt am Freitag, 26. August 2011 Bitte das Sammelgut vor Uhr gut sichtbar an der Strasse bereitstellen. Falls Sie auf Ihrem Briefkasten mit einem Stopp-Kleber darauf hinweisen, dass Sie keine unadressierten Drucksachen wünschen, erhalten Sie keinen offiziellen Sammelsack SoliTex. Es ist jedoch ohne weiteres möglich, für die Kleidersammlung neutrale (oder graue) Säcke zu verwenden. Bitte diese vor dem Bereitstellen gut verschnüren und mit dem Text "SoliTex" kennzeichnen. Für Fragen zur Kleidersammlung wenden Sie sich bitte direkt an die beauftragte Firma Tell-Tex, Gratis- Tel Gesundheitssekretariat Papier-Sammlung Die nächste Altpapiersammlung findet am Samstag, 3. September 2011 statt. Verantwortlich für die Sammlung ist der Turnverein (Herr Daniel Job, ). Altpapier und Karton sind getrennt, gebündelt und kreuzweise geschnürt bis Uhr beim eigenen Kehrichtplatz am Strassenrand bereitzustellen. Loses Papier in Säcken wird nicht mitgenommen! Beschichtete Papiere (z.b. Blumenpapier, Tetrapackungen, Waschmittelboxen, Thermofaxpapier) und verschmutzte Papiere gehören in den Hauskehricht. 9 Gesundheitssekretariat und Musikverein Harmonie

10 Geschwindigkeitskontrollen Die am 11., 15., 17., 21., 27., 28. Juni und 2. Juli 2011 durchgeführten Radargeschwindigkeitskontrollen erbrachten folgende Resultate: Luzernerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 71 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 62 Luzernerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 80 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 95 Stallikonerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 63 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 16 Luzernerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 81 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 37 Luzernerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 82 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 75 Luzernerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 84 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 112 Luzernerstrasse, Signalisierte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h - Gemessene Höchstgeschwindigkeit 96 km/h - Kontrollierte Fahrzeuge Anzahl Übertretungen 62 10

11 S e n n h o f Kinderkrippe Sennhof Sennhüttenstrasse Birmensdorf kinderkrippesennhof.ch 11

12 Nachrichten aus der Bibliothek Samstag, 3. September 2011, 10 bis 14 Uhr Programm Einweihung der umgebauten Bibliothek Uhr Tag der offenen Türe für die ganze Familie Uhr Ausleihe Uhr Birmensdorfer Turner-Chörli anschliessend Apéro riche Voranzeige: Am Donnerstag, , 20 Uhr, erleben wir einen spannenden Abend mit dem Journalisten und Kulturagenten Urs Heinz Aerni und seiner Büchershow sowie der Lesung Bivio-Leipzig. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der neuen Bibi! Das Bibi-Team Öffnungszeiten: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Auskünfte Bibliothek Bibliothek Katalog und Reservationen - Bildung - Gemeindebibliothek - link Online-Abfrage 12

13 Richtiges Verhalten am und im Wasser Ertrinken ist bei Unfällen mit Kindern die zweithäufigste Todesursache. Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und die Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu helfen dabei, Kinder im Vorschulalter mit den Gefahren am und im Wasser vertraut zu machen. Sobald die Temperaturen steigen, zieht es Hunderttausende zum Baden und Schwimmen. Doch das sommerliche Vergnügen hat seine Schattenseiten. Jährlich verunfallen in Schweizer Gewässern rund 10'000 Menschen beim Baden. Bei Unfällen von Kindern ist das Ertrinken sogar die zweithäufigste Todesursache. Zwölf Kinder ertrinken in der Schweiz im Schnitt pro Jahr. Bereits kleine Kinder ab 5 Jahren sollten deshalb über die Gefahren im und am Wasser Bescheid wissen. Daher unterstützt die bfu als Partnerin das SLRG-Kindergartenprojekt Das Wasser und ich : Ziel ist, Kinder im Vorschulalter mit den Risiken vertraut zu machen und gleichzeitig ihr Interesse am Schwimmen zu wecken sowie die Freude am Wasser zu fördern ( Viele Unfälle lassen sich zudem durch das Befolgen der sechs SLRG-Baderegeln vermeiden: Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen! - Nach üppigem Essen zwei Stunden warten. Alkohol meiden. Nie überhitzt ins Wasser springen! - Der Körper braucht Anpassungszeit. Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! - Unbekanntes kann Gefahren bergen. Kleine Kinder nie unbeaufsichtigt am Wasser lassen! - Sie kennen keine Gefahren. Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! - Sie bieten keine Sicherheit. Lange Strecken nie alleine schwimmen! - Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden. 13

14 Exkursion der Heimatkundlichen Vereinigung Birmensdorf Besuch bei der Kantonsarchäologie in Stettbach Donnerstag, 25. August 2011 Liebe Mitglieder und Freunde der Heimatkundlichen Vereinigung Birmensdorf Spuren unserer Vorfahren zu suchen, zu sichern und auszuwerten ist Aufgabe der Archäologie. Vor den ersten Bauarbeiten für die Umfahrung waren die Forscher in unserer Gemeinde gleich an verschiedenen Orten erfolgreich im Einsatz. Keramikgefässe, Ziegel, bronzene Gegenstände etc. waren die Ausbeute und sind heute Teil der umfangreichen Sammlung der Kantonsarchäologie des Kt. Zürich in Stettbach. Ihr gilt unser Besuch. Programm: Birmensdorf Bahnhof S 9 ab h Stettbach an h Führung in den Räumlichkeiten der Kantonsarchäologie in Stettbach, ab 16 Uhr Dauer ca.1 1,5 h Stettbach S 9 ab h Birmensdorf an h Kosten: Jeder löst das Retourbillett Birmensdorf-Stettbach (Zone 10/54) selbst. Anmeldung zum HVB-Ausflug 2011 bis Freitag, 19. August 2011 telefonisch an: Keller Käthi Rebhalde Birmensdorf Tel Birmensdorf, im Juli 2011 Mit freundlichem Gruss Der Vorstand 14

15 Der Frauenverein Birmensdorf lädt ein zum ganztägigen Jahresausflug am Donnerstag, 8. September 2011, nach St. Blasien und an den Titisee Vom 11. Jahrhundert bis 1806 befand sich Birmensdorf aufgrund einer Schenkung der Freiherren von Regensberg-Sellenbüren im Besitz des Schwarzwälder Klosters St. Blasien. Die erste Station unseres Jahresausflugs gilt denn auch dem Gotteshaus dieser einstigen Benediktinerabtei: Während einer rund 60-minütigen Führung macht uns das örtliche kath. Pfarramt mit dem "Schwarzwälder Dom" vertraut, der wegen seiner reichen weissen Marmor- und Stuckausstattung auch "Weisser Dom" genannt wird. Zum Mittagessen werden wir anschliessend im Schwarzwald-Romantikhotel am Titisee erwartet. Danach bleibt genügend freie Zeit für einen Spaziergang dem Seeufer entlang oder zu einem Besuch der unzähligen Verkaufsgeschäfte und Stände. Datum: Donnerstag, 8. September 2011 Abfahrt: Rückkehr: Kosten: Empfehlung: Anmeldung: 8.45 Uhr beim Kiesparkplatz des Gemeindezentrums Brüelmatt ca. 19:00 Uhr Fr für Mitglieder des Frauenvereins Birmensdorf sowie für Seniorinnen/Senioren ab dem 60. Geburtstag, Fr für unsere weiteren Gäste. Identitätskarte (ID) oder Reisepass mitnehmen! Bis 5. September 2011 an Erika Mittl, Tel. 044 / oder Mail Wir freuen uns auf Ihr Mitkommen! Für den Vorstand des Frauenvereins: Erika Mittl, Ressortleiterin Ausflüge/Besichtigungen 15

16 ZU VERMIETEN per 1. Oktober 2011 Alterswohnung 2 1/2 Zimmer, Lettenmattstrasse 23 Mietzins inkl. Nebenkosten, Parkplatz auf Wunsch extra. Beschreibung: Parterre, kleiner Sitzplatz mit Gartenanschluss, Sicht ins Grüne, Lift im Haus, Keller- und Windenabteil, Bäder separat, Aufenthaltsraum, Waschküche, Trockenraum Ausstattung : Dusche/WC, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche Fr pro Monat Zu vermieten an Paare oder Partnerschaften 60+ Es ist ein Anteilkapital zu leisten. Auskunft / Besichtigung / Anmeldung: BAUGENOSSENSCHAFT REPPISCH BIRMENSDORF Gabi Sommer, Vermietungen, Tel oder Veranstaltungen Di Uhr Spiel-, Jass-, Vorlese- und Plaudernachmittag für Senioren Kath. Kirche, Foyer Auskunft R. Eichenberger Pro Senectute Mi Uhr Fr So Wanderung Gemeindezentrum Brüelmatt Kombiwanderung: Fahrt mit Bus durchs Entlebuch nach Bombach (Wanderung zum Kemmeribodenbad) Nachmittag via Lützelflue, Luteren, Tal, Sursee nach Birmensdorf Anmeldung Rosmarie Seiler Luisa Schwab Pferdesporttage Reitanlage Vogelsang (vis à vis Sanapark) Info Senioren-Wandergruppe Kavallerieverein Limmattal 16

17 Di Uhr Kinderhütedienst Freizeitraum, Gemeindezentrum Brüelmatt Frauenverein Di Uhr Neue Versuech Feuerwehrgebäude Samariterverein Birmensdorf Do Exkursion der Heimatkundlichen Vereinigung Heimatkundliche Vereinigung siehe separates Inserat Do Uhr Theater Kanton Zürich siehe separates Inserat Kulturkreis Fr Textilien- und Schuhsammlung SoliTex siehe separates Inserats Di Uhr Kinderhütedienst Freizeitraum, Gemeindezentrum Brüelmatt Gesundheitssekretariat Frauenverein Do Uhr Do Uhr Wanderung (Verschiebungsdatum 8. September) Besammlung Bahnhof, Gleis 2 Stoss Bergstation - Geissbützen - Bärhalten - Stoss Bergstation Wanderzeit ca. 4 h, bergauf ca. 600 m, bergab ca. 600 m Anmeldung Rosmarie Seiler Luisa Schwab Seniorenmittagstisch Restaurant Sonne Anmeldung Erika Mittl Senioren-Wandergruppe Frauenverein Do Tag der offenen Tür neue Unterkunft für Asyl- Gemeinderat Uhr bewerberinnen und Asylbewerber siehe separates Inserat Fr Uhr Sa Uhr Mittagstisch für Erwachsene mit Kindern Anmeldung 1 Woche vor dem Termin Anmeldung Natalina Lombardi Gemeindezentrum Brüelmatt Einweihung der umgebauten Bibliothek Bibliothek Sa Papiersammlung siehe separates Inserat Frauenverein Bibliothek Gesundheitssekretariat und Turnverein Holz Korporation Birmensdorf Sa Uhr Sa um Uhr Natur-Pflegetag Besammlung Feuerwehrdepot Kleidung robuste Arbeitskleidung, festes Schuhwerk, Arbeitshandschuhe Ausrüstung steht zur Verfügung Auskünfte Josef Senn, Tel Waldrundgang siehe separates Inserat Natur- und Vogelschutzverein Holzkorporation Birmensdorf und Natur- und Vogelschutzverein Birmensdorf 17

18 Di Uhr Mi Uhr Kinderhütedienst Freizeitraum, Gemeindezentrum Brüelmatt Blutdruckmessen und Beratung Spitex-Zentrum im Lättenhuus, Zürcherstrasse 26 Für Nichtmitglieder der Spitex Fr Do Jahresausflug nach St. Blasien und an den Titisee siehe separates Inserat Frauenverein Spitex-Verein Frauenverein Sa ab Uhr Grosses Strassenfest, 5-Jahre-Jubiläum Familienfest für Klein und Gross siehe separates Inserat Kinderkrippe Sennhof Di Uhr Kinderhütedienst Freizeitraum, Gemeindezentrum Brüelmatt Frauenverein Do Uhr Spannender Abend mit dem Journalisten und Kulturagenten Urs Heinz Aerni und seiner Büchershow sowie der Lesung Bivio-Leipzig Bibliothek Bibliothek Agenda ref. Kirche So Uhr Gottesdienst, ref. Kirche So Uhr Gottesdienst, ref. Kirche So Uhr Gottesdienst, ref. Kirche Uhr Abendgottesdienst in Aesch So Uhr Gottesdienst, ref. Kirche So Uhr Gottesdienst, ref. Kirche Agenda röm.-kath. Kirche Mo Erwachsenenbildung - Religionen Fr Chicago-Fete 3./4. Kl., St. Michael, Uitikon Sa Chicago-Fete 5./6. Kl., St. Michael, Uitikon Sa Pilgern So Familiengottesdienst, St. Michael Uitikon Sa Gremienmorgen, St. Martin Birmensdorf 18

19 Regelmässige Veranstaltungen - Während Ferien kein Roundabout und El-Ki-Singen und Tanzen - Während Ferien besondere Werktags-Gottesdienstzeiten Aktuelle Informationen und Zeiten siehe im Forum oder unter Regelmässige Veranstaltungen Montag bis Sportzentrum Sanapark (Fitness, Aerobic, Tennis, Squash, Sauna) Sonntag Industriestrasse 6 Tel Montag bis Freitag Budo Sport (Judo, Karate, Capoeira, Gymnastik, Krafttraining, Ballett, Rückenfit, Power Yoga, Jiu-Jisu, Kinderspielgruppe) Weissenbrunnenstrasse 41 Auskunft unter Tel Montag bis Freitag Ballett für Kinder und Jugendliche Royal Academy Methode Auskunft: C. Bianca-Gastini Tel Montag Rückenfit mit Marianne, dipl. Bewegungstherapeutin BGB Uhr Sportzentrum Sanapark, Industriestrasse 6, Tel Montag Chrabbelgruppe Mutter-Kind-Treff Uhr Unterrichtsraum, Kath. Kirche Auskunft: Barbara Suter, Tel Montag bis Freitag Offenes Malatelier, Ausdrucksmalen und künstlerisches Gestalten, Mal- und Kunsttherapie, psychologische Beratung Malatelier, Studenmättelistrasse 36, 8903 Birmensdorf Angela Schmid Maiullari, Psychologin FH, Mal- und Kunsttherapeutin IAC Tel Natel Montag Kinderturnen (KITU) J&S Kids Damenturnverein Uhr Turnhalle Brüelmatt für Kinder des 1. und 2. Kindergarten Kontakt: Sandra Mingote, Tel Montag Frauenriege Frauenriege Uhr Turnhalle Letten Seniorinnen Uhr Turnhalle Letten Auskunft: Gabriela Zimmermann, Tel Montag Volleyball Frauenriege Uhr Turnhalle Brüelmatt 19

20 Montag Frauenchor Birmensdorf Frauenchor Uhr Singsaal Reppisch Auskunft: Frau M. Rajgl, Tel Montag Harmonieproben Musikverein Harmonie Uhr Gemeindezentrum Brüelmatt Montag Männerchor Birmensdorf Männerchor Uhr Chorgemeinschaft Birmensdorf und Uitikon Aula, Schulhaus Schwerzgrub, Uitikon Auskunft: Herr R. Rosenberger, Tel Montag QiGong mit Ankica Uhr Sportzentrum Sanapark, Industriestrasse 6, Tel Montag Feldenkrais-Gruppenunterricht Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstr. 41 alle 14 Tage 7./21. Feb., 7./21. März, 4./18. April, 9./23. Mai Auskunft: P. Peyer, Tel Montag bis Spielgruppe Zwergli für 3- bis 5-jährige Donnerstag Ettenbergstrasse Uhr + Auskunft: Verena Liggenstorfer, Tel Uhr Dienstag und Rückenfit (nur Frauen) Donnerstag Budo-Sport, Weissenbrunnenstrasse Uhr Auskunft: Frau B. Schaier, dipl. Physiotherapeutin, Tel Dienstag, Mittwoch Ausdrucksmalen und Gestalten für Kinder und TAMIRIS Kreativ- und oder Donnerstag Jugendliche in Kleingruppen (max. 4 Kinder) Malaterlier Uhr "Schnuppernachmittag" 2 Std. jederzeit möglich 2x im Monat TAMIRIS Kreativ- und Malatelier, Dörflistrasse 2 Ursula Merz, Integrative Maltherapeutin weitere Auskünfte/Anmeldung: Tel oder Dienstag Soft- und Atemgymnastik vitaswiss Uhr Turnhalle Brüelmatt, Leiterin: Carmen Salmeron volksgesundheit Sektion Auskunft: Frau T. Leimgruber, Tel Urdorf-Birmensdorf Schnupperstunden jederzeit möglich weitere Infos unter Dienstag Spielgruppe Sonnenschein für 3- bis 5-jährige Kinder Uhr im Unti-Raum der kath. Kirche St. Martin (hinterer Eingang) Auskunft: Cinzia Zingg, Tel Es hat noch freie Plätze! Dienstag Uhr Reit- und Spielnachmittag für 3 bis 5 jährige Grünau Auskunft: Frau U. Job, Tel., Dienstag MuKi/VaKi-Turnen Damenturnverein Uhr 3 bis 5-jährige Kinder und deren Mutter oder Vater Turnhalle Reppisch, Auskunft: Franziska Ernst, Tel oder

21 Dienstag Kinderturnen (KITU) J&S Kids Damenturnverein Uhr Turnhalle Letten, ausgebucht, Warteliste möglich! für Kinder des 1. und 2. Kindergarten Kontakt: Irène Duddek, Tel Dienstag und Karate für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Donnerstag Sportzentrum Sanapark, Industriestrasse Uhr Auskunft: Olivia Derungs Risch, J&S Kids Leiterin Uhr Tel.: Uhr Schnupperstunden jederzeit möglich weitere Infos unter Dienstag Bewegungstraining Franklin-Methode Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstr. 41 Auskunft: B. Henkel, Bewegungspädagogin Tel Dienstag Uhr Hatha Yoga mit Dionys, Yogalehrer Uhr Tae Bo mit Kéuren Sportzentrum Sanapark, Industriestr. 6, Tel Dienstag Fitgymnastik vitaswiss Uhr Turnhalle Reppisch; Leiterin: Carmen Salmeron volksgesundheit Sektion Uhr Auskunft: T. Leimgruber, Tel Urdorf-Birmensdorf Schnupperstunden jederzeit möglich weitere Infos unter Dienstag Leichtathletik Birmi + Aesch Turnverein Uhr ( Klasse) Auskunft: Othmar Künzli, Tel Bitte telefonisch voranmelden Turnhalle Letten Dienstag Rückenfit (gemischte Gruppe) Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstrasse 41 Auskunft: Frau B. Schaier, dipl. Physiotherapeutin, Tel Dienstag Fit-Gymnastik für Damen und Herren Turnverein Uhr Turnhalle Kaserne Reppischtal Kondition - Beweglichkeit - Kraft - Stretching Auskunft: Max Bodmer, Tel Sommerpause bis 30. August 2011 Wiederbeginn am 6. September 2011 Dienstag Rückbildungs- und Beckenbodengymnastik Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstrasse 41 Auskunft: Frau B. Schaier, dipl. Physiotherapeutin, Tel Dienstag Turnverein Turnverein Uhr Korbball Uhr Spiel und Sport Turnhalle Letten Ab 16 Jahren Auskunft: Markus Steiner, Tel

22 Dienstag Ökumenischer Singkreis Birmensdorf-Aesch Ökumenischer Singkreis Uhr Gemeindezentrum Brüelmatt Birmensdorf-Aesch Interessenten melden sich bei Agnes Ruckstuhl, Dörflistrasse 21, 8903 Birmensdorf, Tel Dienstag Samariterübung nach Jahresprogramm Samariterverein Uhr (jeden 3. Dienstag im Monat) Birmensdorf-Aesch Freizeitraum Gemeindezentrum Brüelmatt Auskunft: Frau L. Schlund, Tel Dienstag Volleyball-Training Volley S Uhr Herren und Juniorinnen Kaserne Reppischtal Auskunft: Jeannine Peña de los Santos, Tel , Natel Dienstag Volkstanzprobe Trachtengruppe Uhr Singsaal Schulhaus Reppisch Birmensdorf Mittwoch Uhr Power Yoga mit Michèle, Power Yoga und Pilates Mat Class Trainerin Uhr Pilates mit Michèle, Power Yoga und Pilates Mat Class Trainerin Sportzentrum Sanapark, Industriestrasse 6, Tel Mittwoch Spielgruppe Sonnenschein für 3- bis 5-jährige Kinder Uhr im Unti-Raum der kath. Kirche St. Martin (hinterer Eingang) Auskunft: Cinzia Zingg, Tel Es hat noch freie Plätze! Mittwoch Uhr Reit- und Spielnachmittag, ab 6 Jahren Grünau Auskunft: Frau U. Job, Tel., Mittwoch Jassabend Quartierverein im Monat Restaurant Leuen, Uitikon Risi-Sternen Uhr Konsumationen gehen auf eigene Rechnung Mittwoch Kleine Mädchenriege Damenturnverein Uhr ( Klasse) Auskunft: Barbara Gäumann, Tel Turnhalle Letten Mittwoch Grosse Mädchenriege Damenturnverein Uhr ( Klasse) Auskunft: Rahel Bösch, Tel Turnhalle Letten Mittwoch Jugendkafi Traffic Juko Uhr Gemeindezentrum Brüelmatt Mittwoch Damenturnverein (DTV) Damenturnverein Uhr Turnhalle Letten ab 16 Jahren Auskunft: Andrea Reichenbach-Stierli, Tel Donnerstag Bewegungstraining Franklin-Methode Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstr Uhr Auskunft: B. Henkel, Bewegungspädagogin Uhr Tel

23 1. Donnerstag Kegelabend für alle Quartierbewohner Quartierverein im Monat Restaurant Leuen, Uitikon Risi-Sternen Uhr Kleiner Unkostenbeitrag je nach Anzahl Teilnehmer 1./3./4. Donnerstag Offene Mütter-/Väterberatung (ohne Anmeldung) im Monat Gemeindezentrum Brüelmatt, Sitzungszimmer 2. Stock Uhr Auskunft und telefonische Beratung: Ursula Stucky, Tel (Mo - Fr, h) 1./3./4. Donnerstag Mütter-/Väterberatung (Beratung mit Anmeldung, auf im Monat Anfrage möglich) Uhr Auskunft und telefonische Beratung: Ursula Stucky, Tel (Mo - Fr, h) Donnerstag MuKi/VaKi-Turnen Damenturnverein Uhr 3 bis 5-jährige Kinder und deren Mutter oder Vater Turnhalle Reppisch, Auskunft: Nadine De Bont, Tel oder Donnerstag Uhr Hip-Hop Kinder Uhr Hip-Hop Jugendliche mit Michaela Güttinger Auskunft: C. Bianca-Gastini Tel Donnerstag Geräteriege Birmensdorf Damenturnverein Uhr kleine Mädchen + Knaben Uhr grosse Mädchen + Knaben Auskunft: Karin Dubs, Tel Christian Käser, Tel Turnhalle Letten Donnerstag Männerturnverein Männerturnverein Uhr Turnhalle Reppisch / Senioren Auskunft: Jakob Manser, Tel Donnerstag Aerobic mit Lotti Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstrasse 41 Auskunft: Claudia Rechsteiner, Tel Donnerstag Volleyball-Training Volley S Uhr Juniorinnen Uhr Damen regional und Plausch Kaserne Reppischtal Auskunft: Jeannine Peña de los Santos, Tel , Natel Donnerstag Schwangerschaftsgymnastik und Geburtsvorbereitung Uhr Budo-Sport, Weissenbrunnenstrasse 41 Auskunft: Frau B. Schaier, dipl. Physiotherapeutin, Tel Donnerstag Männerturnverein Männerturnverein Uhr Turnhalle Reppisch Auskunft: Peter Baur, Tel

24 Freitag Eltern - Kind Singen und Tanzen Kath. Kirchgemeinde Uhr Kinder von 0-6 Einstieg jederzeit möglich Tel Freitag Aerobic/Gym Birmi + Aesch Damenturnverein Uhr Anfänger, Klasse Uhr Fortgeschrittene Auskunft: Susan Krattinger, Tel Bitte telefonisch voranmelden Turnhalle Reppisch Freitag Kleine Jugi Turnverein Uhr Klasse Auskunft: Pia Henkel, Tel Turnhalle Letten Freitag Grosse Jugi Turnverein Uhr Klasse Auskunft: Damian Bösch, Tel Turnhalle Reppisch Freitag Jugendkafi Traffic Juko Uhr Gemeindezentrum Brüelmatt Freitag Morgen Yoga mit Dionys. Bewegungspädagoge mit Yogaausbildung Uhr Sportzentrum Sanapark, Industriestrasse 6, Tel Freitag Reit- und Spielnachmittag, ab 6 Jahren Uhr Grünau Auskunft: Frau U. Job, Tel., Freitag Turnverein Turnverein Uhr Spiel und Sport Turnhalle Letten Ab 16 Jahren Auskunft: Markus Steiner, Tel Samstag Pfadiübung Pfadi Flamberg Uhr Auskunft: Fabian Schiltknecht, Tel Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe Nr. 723 ist Donnerstag, 25. August / Die regelmässigen Veranstaltungen werden 4-mal jährlich publiziert. Nächste Publikation im November

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Parkieren in Küsnacht

Parkieren in Küsnacht Parkieren in Küsnacht Zone K8700 Zwischen 17 und 7 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ist das Parkieren frei. Max. 3 Stunden gratis parkieren von Montag bis Freitag zwischen 7 und 17 Uhr bei

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna Träger: Förderverein des Kinderhauses St. Anna Pro Soki Dinklage, August 2010 Gliederung 1. Förderverein/Kostenträger 2. Gruppenstärke/Zielgruppe

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

und sie reiten wieder

und sie reiten wieder Sponsorenunterlagen Pferdesporttage Burgdorf Freitag, 1. bis Sonntag, 3. Mai 2015 und sie reiten wieder. Auf der Schütz an den Pferdesporttagen Burgdorf 2015 Ein Fest für Jung und Alt Kontakt Sponsoring:

Mehr

Das Leben ist ein Ponyhof Freude herrscht

Das Leben ist ein Ponyhof Freude herrscht Sponsorenunterlagen Pferdesporttage Burgdorf Freitag, 2. bis Sonntag, 4. Mai 2014 Das Leben ist ein Ponyhof Freude herrscht Machen Sie mit bei den Pferdesporttagen Burgdorf 2014 Ein Fest für Jung und Alt.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe 1 Wie nennt man solche Texte? Lesen Sie und ergänzen Sie. (die) Kündigung (die) Anfrage (die) Absage (das) Anschreiben (die) Adressänderung (das) Angebot (das) Anschreiben a Sehr geehrte Frau Storch, mit

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Manfred Ludwig. Spielmaterial

Manfred Ludwig. Spielmaterial Manfred Ludwig Manfred Ludwig wurde 1936 in München geboren. Er studierte an der Universität in München und arbeitete ab 1964 als Gymnasiallehrer für Französisch und Sport in Regensburg. Zum Spieleerfinden

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Eingangsstempel Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Dieser Antrag ist in Leichter Sprache geschrieben. Das sieht man auch am gelben, runden Zeichen. Im Text finden Sie immer wieder unterstrichene Wörter.

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

CompassfaIrs. messehandbuch. 24. - 26. JanUar 2014. flensburg. flens-arena Campusallee 2 24943 flensburg. COMPASSFairs

CompassfaIrs. messehandbuch. 24. - 26. JanUar 2014. flensburg. flens-arena Campusallee 2 24943 flensburg. COMPASSFairs CompassfaIrs messehandbuch 24. - 26. JanUar 2014 flensburg flens-arena Campusallee 2 24943 flensburg COMPASSFairs nun ist es Zeit über die technik zu sprechen und Ihren Messestand so einzigartig wie möglich

Mehr

INFO 30. November 2011

INFO 30. November 2011 INFO 30. November 2011 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch Vorlage-Raster für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein Ich-Buch

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Schnödewindchens Werkstatt Dipl. Ing. Barbara Schnödewind Kabelstrasse 119 41069 Mönchengladbach

Schnödewindchens Werkstatt Dipl. Ing. Barbara Schnödewind Kabelstrasse 119 41069 Mönchengladbach In schnödewindchens Werkstatt biete ich Ihnen die Möglichkeit, unter Anleitung, verschiedene Nähprojekte kreativ umzusetzten. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, in kleiner Runde werden kreative und nützliche

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in

In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in Das Deck-Gymnasium In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in Guebwiller geboren wurde. Die Schule trägt

Mehr

Mobilität der Zukunft in Blauen Fahren wir zusammen!

Mobilität der Zukunft in Blauen Fahren wir zusammen! Mobilität der Zukunft in Blauen Fahren wir zusammen! Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

Unfallkasse Nord Träger der gesetzlichen Unfallversicherung Körperschaft des öffentlichen Rechts

Unfallkasse Nord Träger der gesetzlichen Unfallversicherung Körperschaft des öffentlichen Rechts Unfallkasse Nord Standort Hamburg Postfach 76 03 25 22053 Hamburg Informationsmaterial zum Thema Risiko und Prävention ein Widerspruch? Vortrag beim Landeselternausschuss am 03.02.2016 Abteilung Prävention

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Freizeiten und Reisen mit Begleitung

Freizeiten und Reisen mit Begleitung Belegung der Ferienanlage mit eigenen Gruppen: Infos 022 33 93 24 54 1 Haus Hammerstein www.lebenshilfe-nrw.de www.facebook.com/lebenshilfenrw Freizeiten und Reisen mit Begleitung Bei der Lebenshilfe NRW

Mehr

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN 03/2011 LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN KAPA KINDERSTUBE, Neubauweg 25, A 6380 St. Johann in Tirol Tel. 0664 5104955 oder 0664 1494641 oder E-Mail an info@kapa-kinderstube.at 1 LEIH-OMA-DIENST Ab März

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Förderzentrum am Arrenberg

Förderzentrum am Arrenberg Förderzentrum am Arrenberg Wir fördern Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz. Wir unterstützen Menschen mit Behinderung und chronischer

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Tierschutzjugend NRW im Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen e.v.

Tierschutzjugend NRW im Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen e.v. Tierschutzjugend NRW im Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen e.v. in Kooperation mit der Hier dreht sich alles um den besten Freund des Menschen den Hund. Wir werden uns mit den unterschiedlichen

Mehr

Info- Broschüre. zur kostenlosen Mitgliedschaft. grundschule AM HEIDBERG

Info- Broschüre. zur kostenlosen Mitgliedschaft. grundschule AM HEIDBERG Info- Broschüre zur kostenlosen Mitgliedschaft grundschule AM HEIDBERG Der SiB-Club: Seit 2000 gibt es den Sportverein SiB-Club e.v.am Standort der Schulen Am Heidberg. SiB bedeutete Schule in Bewegung,

Mehr

Kinderbücherei auf der Springe. Bilder. Buch. Kino

Kinderbücherei auf der Springe. Bilder. Buch. Kino Kinderbücherei auf der Springe Bilder Buch Kino Termine 2. Halbjahr 2015 September 2015 Mittwoch, 23.09.2015 um 10.00 Uhr Donnerstag, 24.09.2015 um 9.15 Uhr Lisa will einen Hund Wie viele Kinder wünscht

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

OGATA. Offene Ganztagsschule. Mittagessen. Hausaufgabenbetreuung. Nachmittagsangebote. Liebe Eltern, Schüler und Schülerinnen Käte-Lassen-Schule!

OGATA. Offene Ganztagsschule. Mittagessen. Hausaufgabenbetreuung. Nachmittagsangebote. Liebe Eltern, Schüler und Schülerinnen Käte-Lassen-Schule! OGATA Offene Ganztagsschule Mittagessen Hausaufgabenbetreuung Nachmittagsangebote Liebe Eltern, Schüler und Schülerinnen Käte-Lassen-Schule! der Auch im zweiten Halbjahr bietet die Käte wieder ein buntes

Mehr

Öffnen Sie die Albelli Gestaltungssoftware

Öffnen Sie die Albelli Gestaltungssoftware In 10 Schritten zu Ihrem ersten Fotobuch Anleitung Ab Windowsversion 7.4 1 Wählen Sie Ihre besten Fotos aus. Wenn Sie wissen, welche Fotos Sie verwenden möchten, speichern Sie sie am besten in einem Ordner

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Fit in den Kindergarten

Fit in den Kindergarten Fit in den Kindergarten Kinder und ihre Eltern bereiten sich gemeinsam auf den Kindergarten vor. Januar Juni 2015 Liebe Eltern Wir freuen uns, Ihnen den Kurs Fit in den Kindergarten anbieten zu können.

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES Centre Number Nummer des Testzentrums.... Candidate No. Nummer des Kandidaten EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES For Examiners' Use Only Bitte nicht beschriften.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Gefahr erkannt Gefahr gebannt

Gefahr erkannt Gefahr gebannt Ihre Unfallversicherung informiert Toter Winkel Gefahr erkannt Gefahr gebannt Gesetzliche Unfallversicherung Die Situation Liebe Eltern! Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, weil LKW-Fahrer

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen 2013 Ausgabe 2 sches Eltern- Newsletter März 2013 KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH DER ORTSGEMEINDE KETTIG T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen in der Kita Brandschutzwoche Organisatori-

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr