GRUNDSÄTZE DES MENSCHENBILDS IM SCHÖNBÜHL KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDSÄTZE DES MENSCHENBILDS IM SCHÖNBÜHL KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT."

Transkript

1 25 DAS MAGAZIN FÜR SCHÖNBÜHL-INTERESSIERTE AUSGABE GRUNDSÄTZE DES MENSCHENBILDS IM SCHÖNBÜHL KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT

2 themen EDITORIAL Vorwort von Theo Deutschmann, Geschäftsführer GRUNDSÄTZE DES MENSCHENBILDS IM SCHÖNBÜHL Wolfgang Schreiber DAS MENSCHENBILD IN DER TÄGLICHEN ARBEIT Walter Anghileri BEGEGNUNGEN MIT RESPEKT, RÜCKSICHTNAHME UND TOLERANZ Wolfgang Schreiber «ICH HABE ES HIER RINGER DAFÜR BIN ICH DANKBAR» Wolfgang Schreiber EIN GARTEN FÜR DIE SINNE DAS ZIMMER IM FREIEN Wolfgang Schreiber EIN GARTEN BEFLÜGELT DIE SINNE UND VERSTRÖMT WOHLBEFINDEN Wolfgang Schreiber SCHÖNBÜHL, NEU ORGANISIERT ORGANIGRAMM Wolfgang Schreiber KENNZAHLEN per 31. Dezember 2013 Gabi Hechelmann SPENDERLISTE 2013 Gabi Hechelmann EIN JAHR VOLLER SCHÖNER MOMENTE Monika Zehnder VERANSTALTUNGEN Juli bis Dezember 2014 Karin Meier / 7 8 / / / / / 23 2 impressum «schönbühler» ist das Hausmagazin für Schönbühl-Interessierte REDAKTION Theo Deutschmann, Wolfgang Schreiber, Monika Zehnder, Gabi Hechelmann, Karin Meier KONZEPT LAYOUT DRUCK Signa AG, Altstätten Grafik-Atelier, St.Gallen Druckhaus Gössler GmbH, A-Bezau AUFLAGE 1400 Exemplare

3 Aspekte des Lebens EDITORIAL In dieser Ausgabe des «schönbühlers» präsentieren wir Ihnen einige interessante Kennzahlen aus unserem letzten Geschäftsjahr zum Beispiel wie viele Pflegetage verrechnet wurden oder wie hoch das durchschnittliche Eintrittsalter im Schönbühl war. Ausserdem informieren wir Sie über die angepassten Organisationsstrukturen und die neuen Mitglieder der Geschäftsleitung. Sie sehen, auch in einer sozialen Institution haben betriebswirtschaftliche Fakten eine Bedeutung doch nicht nur. So berichten wir hier über die Arbeit unseres Ethik-Forums, welches sich ausschliesslich mit den «menschlichen» Grundsätzen im Schönbühl beschäftigt. Denn eines ist uns sehr wohl bewusst: Jede Organisation, und sei sie auf dem Papier noch so gut, lebt erst durch das Denken, Fühlen und Handeln jedes einzelnen Iher Mitarbeitenden! Eine lebendige Organisation Diese gelebte Organisation soll unsere Bewohnerinnen und Bewohner ihre Zeit im Schönbühl so angenehm wie möglich gestalten lassen. Denn wir wissen sehr wohl, dass der Umzug zu uns oft das Ergebnis eines längeren Prozesses ist. So erging es auch unserer Bewohnerin Liselotte Winzeler. Erfahren Sie mehr über ihren interessanten Lebensweg und darüber, welche Ziele sie im Schönbühl noch verfolgt. selbst organisierten Ausstellungen. Es ist schön zu beobachten, wie speziell in diesen Momenten das pralle Leben bei uns Einzug hält. Wir wünschen Ihnen nun eine spannende Lektüre und freuen uns auf einen Sommer mit vielen menschlichen und warmherzigen Begegnungen, sei es in unserem schönen Garten, auf unserer Gartenterrasse oder an einem der zahlreichen Anlässe im Schönbühl! Theo Deutschmann, Geschäftsführer Ich freue mich auf einen Sommer voller menschlicher, warmherziger Begegnungen. Gelebte Organisation Schönbühl-Garten mit Genuss Pralles Leben mit kulturellen Höhepunkten Ein Garten für die Sinne Unser Team der Abteilung Infrastruktur gibt alles dafür, dass sich das Quartier, die Bewohnerinnen und Bewohner sowie unsere Gäste in unserem grossen Gartengelände wohl fühlen und die Schauspiele der Natur mit all ihren Sinnen geniessen können. Dass er mit dem integrierten Kinderspielplatz auch ein Generationentreffpunkt ist, scheint mir ein besonderes schöner Aspekt des Schönbühlergartens zu sein. Kulturelle Höhepunkte Treffpunkte der Generationen sind auch immer wieder unsere zahlreichen Veranstaltungen. Das vielfältige Angebot reicht von klassischen Konzerten über Theatervorführungen bis hin zu 3

4 Grundsätze des Menschenbilds im Schönbühl Der Mensch als Wesen der Würde und des Werdens Der Mensch in seiner Einheit von Körper, Geist und Seele besitzt eine unverlierbare, von Qualitäten, Fähigkeiten und Leistungen unabhängige Würde. Der Mensch in seiner Einheit von Körper, Geist und Seele entwickelt sich mit seinem Bestreben nach Sinnfindung bis zum Tod. Der Mensch als Individuum und Gemeinschaftswesen Der Mensch als eigenständiges Wesen hat seine individuellen Möglichkeiten und Grenzen und befindet sich mit ihnen zugleich in stetem Wandel. Der Mensch als Gemeinschaftswesen steht in ständiger Beziehung zu anderen Menschen, Lebewesen und Dingen in einer sich stetig wandelnden Welt. Der Mensch als Wesen der Verantwortung für sich selbst und der Angewiesenheit auf andere Der Mensch als Individuum gestaltet im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten sein Leben selbstverantwortlich, selbstbestimmt und frei. Der Mensch als Gemeinschaftswesen gestaltet sein Leben mit Rücksicht, Toleranz und Solidarität. Dies geschieht immer im Rahmen seiner Möglichkeiten und Angewiesenheit auf andere. 4

5 Das Menschenbild in der taglichen Arbeit AUTONOMIE JA, ABER MIT RÜCKSICHT UND TOLERANZ Das vom Ethik-Forum in Zusammenarbeit mit den Ethik-Verantwortlichen der Bereiche erarbeitete Menschenbild spiegelt die Ansichten der Beteiligten über das, was ein Mensch ist oder sein sollte. Beim Lesen des Menschenbilds begegnen uns einerseits Beschreibungen über das Wesen des Menschen, andererseits werden bestimmte Wertvorstellungen formuliert. Beide geben Hinweise darauf, wie das Kompetenzzentrum Schönbühl mit seinen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Mitarbeitenden umgehen möchte. So zeigt die Nennung der ethischen Werte «Freiheit» und «Selbstbestimmung», dass das Recht auf Autonomie ins Zentrum des Denkens und Handelns im Schönbühl gestellt wird. Mit dem Recht auf Autonomie ist nun allerdings nicht gemeint, dass die Bewohnerinnen und Bewohner oder auch die Mitarbeitenden in ihren Handlungen freie Wahl hätten. So wird nämlich auch erwähnt, dass der Mensch Teil der Gemeinschaft ist und somit auch den anderen Menschen mit Rücksicht und Toleranz begegnen sollte. Das Menschenbild kann also den Mitarbeitenden im Schönbühl in schwierigen Situationen als Hilfestellung im Treffen von Handlungsentscheidungen dienen. Walter Anghileri Lic. theol. Walter Anghileri Dipl. Pflegefachmann HF und Intensivpflegefachmann Er ist bei Dialog Ethik als Lehrbeauftragter für Ethik-Kurse tätig. Als Mitglied des Ethik-Forums Schönbühl war er an der Ausarbeitung des neuen Menschenbilds beteiligt. 5

6 EIN INTERVIEW MIT FRAU PFARRER HEIECK Frau Pfarrer Heieck, warum und wozu hat das Ethik-Forum des Schönbühls Grundsätze für ein Menschenbild erarbeitet? Beatrice Heieck: Die Grundsätze legen offen, was für das Leben im Schönbühl wichtig und verpflichtend ist. Gelten die Grundsätze des Menschenbilds auch für die Mitarbeitenden des Schönbühls? B.H.: Selbstverständlich. An ihnen kann sich die Arbeit im Schönbühl orientieren. Die Grundsätze gehen davon aus, dass der Mensch ein Wesen der Würde und des Werdens ist. Was ist mit dem «Werden» gemeint? B.H.: Wir haben es so formuliert: «Der Mensch in seiner Einheit von Körper, Geist und Seele entwickelt sich mit seinem Bestreben nach Sinnfindung bis zum Tod.» Wobei die Betonung auf «entwickelt sich» liegt. Damit wollen wir deutlich machen, dass ein Mensch bis zu seinem Tod über den Sinn des Lebens nachdenkt und Sinn finden kann. «Allein schon die Tatsache, dass jemand da ist, kann viel Sinn machen» Wenn ein Mensch sein aktives Leben lang Sinn darin gefunden hat, in einer Leistungsgesellschaft Leistung zu erbringen, kann er, wenn er aus verschiedenen Gründen keine Leistung mehr erbringen kann, immer noch Sinn für sein Leben finden? B.H.: Selbstverständlich kann er das bis zu seinem Tod. Wir übersehen jedoch nicht, dass es Situationen gibt, in denen ein alter Mensch sagt, er finde für sein Leben keinen Sinn mehr. Dann gilt es für uns, zuzuhören und diese Aussage ernst zu nehmen. Aber wir müssen die Möglichkeit offen lassen, dass dieser Mensch doch noch einen Sinn für sein Leben findet. Wir dürfen also nicht, um es einmal extrem zu formulieren, dem Menschen, der keinen Sinn mehr im Leben sieht, die Todespille verabreichen? 6

7 Begegnungen mit Respekt, Rucksichtnahme und Toleranz B.H.: Ganz sicher nicht. Wir müssen aber versuchen zu verstehen, dass der Wunsch eines Menschen, erlöst zu werden, oder, anders gesagt, seine Sehnsucht nach Erlösung menschlich ist. Dieser Wunsch darf ausgesprochen werden. Er muss von uns ausgehalten werden. Wir können einem Menschen mit diesem Wunsch zum Beispiel Begleitung schenken. Wir können ihm auch sagen, dass er das Leben nicht nur mit Leistung in Verbindung bringen soll. Es gibt noch anderen Sinn im Leben. Allein schon die Tatsache, dass jemand da ist, kann viel Sinn machen. In den Grundsätzen des Menschenbilds wird betont, der Mensch sei Individuum, aber auch Gemeinschaftswesen. Warum die Erwähnung des Gemeinschaftswesens? B.H.: Weil nicht ausser Acht gelassen werden darf, dass der Mensch in ständiger Beziehung zu anderen Menschen, Lebewesen und Dingen steht, und dies in einer sich stetig wandelnden Welt. Damit ist auch das Stichwort «Respekt» gegeben. Gerade in einem Heim leben die Bewohner und Bewohnerinnen ja mit anderen Bewohnern zusammen, und, was ebenso wichtig ist, sie werden von anderen Menschen betreut und umsorgt. Deshalb müssen wir einander mit Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz begegnen. Dies gilt auch für die Mitarbeitenden. Sie begegnen den Bewohnerinnen und Bewohnern immer mit Respekt und Rücksicht. Auch die Mitarbeitenden untereinander, gleichgültig auf welcher Stufe der Hierarchie sie stehen, haben alle ein Recht auf einen respektvollen und toleranten Umgang. Das Menschenbild im Schönbühl soll ja nicht nur auf dem Papier stehen. Wann, beziehungsweise bei welchen Gegebenheiten, spielt es eine Rolle? B.H.: Anhand unseres Menschenbilds erfahren künftige Bewohnerinnen und Bewohner des Schönbühls und ihre Angehörigen, was uns in der Betreuung und im gegenseiti- gen Umgang wichtig ist. Zudem dient das Menschenbild als Diskussionsgrundlage bei einem Einstellungsgespräch mit Stellenbewerberinnen und Stellenbewerbern und als Leitfaden unter den Mitarbeitenden, zum Beispiel in den Teamsitzungen. Es kommt zwar in den Grundsätzen nicht ausdrücklich vor, doch Sie gehen von einem christlich geprägten Menschenbild aus. Was, wenn ein zukünftiger Bewohner im Eintrittsgespräch sagt, er sei aus der Kirche ausgetreten, er glaube nicht mehr an Gott? Oder ein anderer, der bekennt, er habe einen nicht-christlichen Glauben? B.H.: Es ist richtig: In der Satzung der Stiftung heisst es, dass das Schönbühl im Geiste tätigen evangelischen Christentums geführt wird. Dem wird nachgelebt: In diesem Geist begegnen die Mitarbeitenden den Bewohnerinnen und Bewohnern, unabhängig von ihren weltanschaulichen oder religiösen Überzeugungen. Wer ins Schönbühl eintritt, muss deshalb nicht selbst Christ oder Christin sein. Wer als Bewohnerin oder Bewohner ins Schönbühl kommt oder wer hier arbeitet, weiss aber, dass unser Menschenbild christlich geprägt ist und sich unser Handeln danach ausrichtet. Wolfgang Schreiber 7

8 «Ich habe es hier ringer dafur bin ich dankbar» EIN TREFFEN MIT LISELOTTE WINZELER «Ich habe es ringer, das stimmt, aber ich bin hier noch nicht daheim», stellt Liselotte Winzeler fest und blickt aus dem grossen Fenster ihres Zimmers im Schönbühl. Der Blick reicht bei klarem Wetter über die Geleise des Güterbahnhofs auf die Stadt bis zum Neuhauser Kirchturm. Seit Oktober 2013, also gut ein halbes Jahr, wohnt sie im Schönbühl, aber daheim, das ist für sie noch immer die nahe gelegene Blautraubenstrasse, wo sie in der Wohnung eines grossen Geschäftshauses lebte. «Ringer» damit spricht sie die Hilfe an, die sie im Schönbühl bekommt. Auf Hilfe angewiesen ist sie seit Nach einem Sturz und anschliessendem Spitalaufenthalt konnte sie nur noch am Rollator gehen. Liselotte Winzeler sitzt zurzeit im Rollstuhl. Sie hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, wieder am Rollator gehen zu können. Eine Therapeutin kommt und übt mit ihr. Im Schönbühl bekommt sie jede Hilfe darüber ist sie froh und dankbar. Den Kontakt zur Blautraubenstrasse, ihrem ehemaligen Zuhause, hat sie noch nicht ganz verloren. Ein fröhliches Lachen erscheint auf ihrem Gesicht, als sie erzählt, wie kürzlich die Pflegerin zu ihr gekommen ist und sagte: «Sie haben eine Einladung erhalten.» Besuch der «Gruben»-Wirtin Eine Einladung? Liselotte Winzeler war verwundert. Die Einladung ins Restaurant des Schönbühls kam von Bekannten aus ihrem ehemaligen Quartier, die sie unerwartet besuchten. Unter ihnen die Wirtin, die Serviertochter und eine Reihe Stammgäste des Restaurants Gruben. Dort hatte sie in den letzten Jahren stets zu Mittag gegessen. Diese Einladung sei, so bestätigt sie, wie ein Fest gewesen. Familienangehörige hat sie keine mehr in, seit ihr Mann 2002 gestorben ist. Kinder hat das Ehepaar keine. Kontakt hat Liselotte Winzeler noch zur Schwester ihres Mannes, die allerdings nicht mehr in lebt. Die Schwägerin war es auch, die sie im August 2013 zum ersten Gespräch mit ins Schönbühl begleitete. Anfang Oktober zog sie dann ein. Der Kontakt zur Schwägerin ist nicht abgebrochen, etwa alle drei Wochen kommt diese zu Besuch. Dann unternehmen die beiden Frauen gemeinsame Ausflüge oder gehen etwas Feines essen. Nescafé, Teebeutel und Zigaretten Auch Ihre «Perle» Anja, die ehemalige Haushaltshilfe, besucht Liselotte Winzeler regelmässig. Anja geht für sie einkaufen. Nescafé, Teebeutel, Kreuzworträtselhefte und Zigaretten, was sie halt so braucht. Zigaretten? «Ja», sagt sie, dass sie in ihrem Zimmer rauchen darf, sei neben einem grossen und hellen Zimmer eine wichtige Bedingung gewesen für den Umzug ins Schönbühl. Das Rauchen sei aber kein Problem. Sie habe eine Kaution hinterlegt, damit ihr Zimmer renoviert werden kann, wenn sie es einmal nicht mehr bewohnt. Die Zeitung liest sie täglich Fernsehen interessiert sie nicht mehr Liselotte Winzeler ist Frühaufsteherin. «Morgens um fünf Uhr werde ich regelmässig wach», stellt sie fest. Einmal aufgewacht, hält sie es im Bett nicht mehr aus. Sie muss aufstehen. Dazu braucht sie Hilfe. Sie drückt den Klingelknopf. Die Nachtwache kommt, hilft ihr aus dem Bett und beim Waschen und Ankleiden. Dann trinkt sie zuerst ihren Kaffee, eine Tasse Nescafé. Die Tasse, das Glas mit dem Kaffeepulver, der elektrische Wasserkocher und der Teebeutel werden bereits am Vorabend bereit gestellt. Am Morgen soll keine Sucherei losgehen. Nach dem Kaffee trinkt Liselotte Winzeler einen Tee, schaltet das Radio ein, immer SRF1, und nimmt sich ein Kreuzworträtsel vor. Hunger hat sie frühmorgens keinen. Mit dem Essen kann sie gut 8

9 bis acht Uhr warten, bis sie mit den anderen Bewohnerinnen des Hauses «Kronenhalde» im Gemeinschaftsraum zum Frühstück zusammenkommt. Die Zeit bis zum Mittagessen verbringt sie wieder in ihrem Zimmer, löst Kreuzworträtsel, hört Radio und liest die «Schaffhauser Nachrichten». Diese liest sie seit ihrer Heirat im Jahr Romanheftli oder Bücher interessieren sie heute nicht mehr, die Zeitung schon. Denn da erfährt sie immer wieder etwas von Leuten, die sie noch von früher kennt. Fernsehen? Seit sie im Schönbühl ist, hat sie den modernen Flachbildschirm noch nicht ein einziges Mal eingeschaltet. Früher zu Hause habe sie ab und zu ferngesehen. Heute interessiert es sie nicht mehr. Passionierte Gärtnerin Nach dem Mittagessen lässt sie sich im Rollstuhl mit Jacke und Handtasche auf die Restaurantterrasse fahren. «Frische Luft schnappen», sagt sie, «ich brauche das.» Dort geniesst sie den Blick in den Garten. Hin und wieder kommt es während des «Terrassenbesuchs» zu einem kurzen Gespräch mit anderen Bewohnerinnen oder Bewohnern, manchmal auch mit Restaurantgästen. Zur Sicherheit und zum Zeitvertreib hat sie immer das Kreuzworträtsel dabei. Im «Leuen» kennengelernt Liselotte Winzeler schwelgt nicht gerne in Erinnerungen an früher. «Es tut mir weh, wenn ich an früher denke, weil ich alles in allem doch eine gute Zeit hatte, und die ist jetzt vorbei.» Geboren wurde sie 1937 in einem kleinen Ort an der Mosel im Saarland. Dort wuchs sie mit zwei Brüdern und einer Schwester auf einem kleinen Bauernhof auf. Als sie Ende 1957 zwei Wochen bei ihrer Tante und ihrem Onkel in Konstanz war, las sie ein Zeitungsinserat. Im Restaurant Löwen in Herblingen wurde eine Hilfe für den Service und die Küche gesucht. Sie bewarb sich und bekam die Stelle. Sie erinnert sich noch heute, wie sie in Herblingen aus dem Zug stieg, allein, mit einem Koffer. «Ich konnte ja die Sprache nicht», erklärt sie ihre damaligen Befürchtungen. Doch der Bahnhofsvorstand sei nett und hilfsbereit zu ihr gewesen und habe sie in den «Leuen» gebracht. Dort hat sie später auch ihren künftigen Mann kennengelernt. Vier Jahre später heirateten sie. Ihr Mann hatte sich später zusammen mit seinem Schwager selbständig gemacht. Sie haben für medizinische Verpackungen Kunststoff tiefgezogen. Das Unternehmen Medipac gibt es heute noch und wird vom Sohn ihrer Schwägerin erfolgreich geführt. Wolfgang Schreiber Zur Sicherheit und zum Zeitvertreib, das Kreuzworträtsel ist immer dabei. 9

10 DAS ZIMMER IM FREIEN Umgibt das Schönbühl ein Garten, oder liegt es vielmehr in einem Park? Wir einigen uns mit Marc Rütimann, dem für die Infrastruktur verantwortlichen Geschäftsleitungsmitglied, auf die Bezeichnung Garten. Zusammen mit seinen Mitarbeitenden ist er für die Pflege und den Unterhalt der rund m² grossen Grünfläche verantwortlich. Marc Rütimann stehen für die Betreuung der Gartenanlage Christoph Brachat und Jasmin Halilovic zur Seite. Ausserdem hilft Hans Burgherr, als pensionierter Schönbühl-Mitarbeiter, stundenweise im Unterhalt der Gartenfläche mit. Diesen grossen Garten so zu pflegen, dass er den Bewohnerinnen und Bewohnern das Geniessen mit allen Sinnen ermöglicht, erfordert viel Arbeit und Aufwand, denkt sich der Laie. «Nun, ganz so schlimm ist es auch wieder nicht», erklärt Marc Rütimann. Er schätzt, dass die Gartenarbeit 20 bis 40 Stellenprozent beansprucht. 10 Frisches Heu für die Hasen Die Gartenanlage, die das Schönbühl umgibt, hat unterschiedliche Gesichter. Im Westen, auf der Wetterseite, liegt die Schönhalde. Die zur Fulach relativ steil geneigte Halde könnte man als bäuerliche Obstwiese bezeichnen. Auf der Wiese stehen alte Obstbäume, die Äpfel, Kirschen, Zwetschgen und Nüsse tragen. Sie wird nicht gemäht, sondern im Sommer zwei- oder dreimal von Schafen abgeweidet. Hier wird auch das Heu gewonnen für die Hasen, die in der Anlage im Südosten des Schönbühls gehalten werden. Das Obst der Schön- Weiterlesen auf Seite 12 10

11 So schenkt der Garten Frieden, Schönheit und Heiterkeit. Ein Geschenk, das man nicht ablehnen kann und das alle Sinne anregt! Ein Garten fur die Sinne

12 halde wird Ende Sommer und im Herbst von einigen Bewohnerinnen des Schönbühls eingesammelt und zu feinen Desserts oder Konfitüren verarbeitet. «Hier, von der manchmal sehr lebhaften Ostseite des Garten abgewandt, ist auch der eher ruhige Teil des Gartens», sagt Marc Rütimann. An der Schönhalde, im Schatten des grossen Nussbaums, treffen sich an den Freitagen der Sommermonate manchmal auch die Mitarbeitenden des Schönbühls zum geselligen Grillieren. Sehtraining in der Natur An der Kronenhalde liegt, etwas verborgen, ein bewohnter Fuchsbau. So gibt es für die Schönbühlerinnen und Schönbühler nichts Aufregenderes zum Training ihres Sehvermögens, als den jungen Füchslein zuzuschauen, wenn diese erstmals aus dem Bau kommen und auf der Wiese herumtollen. Eine Augenweide ist auch das «Belvedere», der Aussichtspunkt oben auf der Kronenhalde. Wer sich auf einer der Bänke unter den Bäumen niederlässt, kann seinen Blick über den Ebnat, den Hohberg, den Reiat bis zu den Vulkankegeln des Hegaus schweifen lassen. Der Garten als Generationentreffpunkt Wenn Marc Rütimann vom lebhafteren Garten an der Ostseite des Schönbühl spricht, dann meint er den von den Bewohnerinnen und Bewohnern, ihren Besuchern und den Restaurantgästen gut besuchten Teil des Gartens. Gut besucht ist er auch von Familien aus der Nachbarschaft, die mit ihren Kindern den im Schönbühl integrierten Kinderspielplatz besuchen oder abends die speziellen Fitness- oder Altersspielgeräte benutzen. Der Garten ist also auch ein echter Generationentreffpunkt. Offener Blick ins Schönbühl Anders als im Mittelalter, als die Gärten als geschlossene oder gar verschlossene Gärten (Hortus conclusus) angelegt wurden, ist der Garten im Schönbühl ein offener Garten mit einem Gehege für Hasen und einer Voliere für sieben Nymphen-Sittiche. Dies auch dank Theo Deutschmann, dem Schönbühl-Geschäftsführer, der die einst mannshohe Hainbuchhecke rund um den Garten stutzen liess. «Das Schönbühl will sich nicht abschotten.» Tatsächlich bietet sich heute den Passanten ein offener Blick auf einen wunderschönen Garten

13 Das Zimmer im Freien Einen geschlossenen Garten gibt es aber doch auch im Schönbühl, nämlich jener Teil des Gartens, der sich ebenerdig an die Wohnungen der Wohngruppe für Demenzkranke anschliesst. Da gibt es Sitzplätze, ein Sonnensegel, ein Hochbeet mit Küchenkräutern, Balkonkistchen zur Bepflanzung mit Blumen, Rasen und Blumenbeete. Und wer Lust auf Gartenarbeit hat, dem stehen auch einige Gartengeräte zur Verfügung. Und noch eine Art «Hortus conclusus» gibt es, den man aber eher als «Zimmer unter freiem Himmel» oder Patio bezeichnen muss: der Innenhof mit drei rot blühenden japanischen Zierpflaumenbäumen, mit einem efeubewachsenen Brunnen, dessen Wasser in der Mitte eines langen Tisches aus Beton abfliesst, eine Oase der Ruhe. Alle Pflanzen habe ihre Zeit «Wir machen es nicht so wie in manchen botanischen Gärten, wo Pflanzen, wenn sie verblüht sind, herausgenommen werden und durch neue blühende Gewächse ersetzt werden», erläutert Marc Rütimann. Alle Pflanzen haben ihre Zeit. Die Krokusse, die Narzissen, die Tulpen, die Forsythien, der Hartriegel bezaubern im Frühling. Die Rosen, die sich zu einer Pergola ranken, werden später blühen. Der Bambusstreifen, der das dreieckige Biotop nach Westen zum Parkplatz abgrenzt, trägt immer Grün. Und die alten Bäume, beispielsweise ein Spitzahorn, der sämtliche Umbauarbeiten überlebt hat, spenden im Sommer Schatten. Marc Rütimann hat auch drei Hochbeete angelegt, in einem wachsen duftende Küchenkräuter, im zweiten verschiedene Arten von Minzen und Teekräutern, und im dritten blühen Duftpflanzen, die den Geruchs- und Geschmackssinn anregen. Wassergeplätscher fördert den Hörsinn Was wäre ein Garten ohne Wasser? Im Schönbühl gibt es neben dem Biotop mit Schilf, Wasserlilien und Seerosen auch einen Brunnen, dessen Wasser von Ostern bis Oktober aus einem mächtigen Findlingsblock sprudelt. Das Geplätscher des Brunnens, das Blätterrauschen der alten Bäume und das Vogelgezwitscher tun dem Hörsinn der Gartenbesucher gut. Dieser wird auch durch die Kinderstimmen angeregt, denn neu steht auf dem Spielplatz ein Wasserspiel. Südliches Ambiente auf der Terrasse Die Palmen sind wieder im Schönbühl eingetroffen sie stehen auf der Terrasse und vermitteln südliches Ambiente. Alljährlich, kurz vor Ostern, wenn die Tage länger sind und die Temperaturen ansteigen, bringt die Stadtgärtnerei die Palmen aus dem städtischen Wintergarten, wo sie die kalten Wintermonate verbracht haben. Die Palmen tragen wesentlich zur Attraktivität des Restaurants Schönbühl bei. So schweift der Blick über das bambusgesäumte Biotop, die Blumen der Gartenanlage und hinauf in die Blätter der grossen Bäume, die im Sommer für angenehme Kühle sorgen. Restaurantleiterin Irene Betschart freut sich immer, wenn sie auf der Terrasse auftischen kann. Auch der Innenhof, das kirschbäumchenbestandene «Zimmer unter freiem Himmel», wird vom Restaurant-Team gerne für Apéros genutzt. Wolfgang Schreiber 13

14 Ein Garten beflugelt die Sinne und verstromt Wohlbefinden EIN INTERVIEW MIT BERNDT VOGEL Leiter Garten- und Landschaftstherapie an der Psychiatrischen Klinik Wil Im Herbst 2014 erscheint Berndt Vogels neues Buch «Grün für die Seele Erwachen heiterer Gefühle in und mit der Natur». Wir haben ihn gefragt, warum ein Garten für die Gefühle so wertvoll ist. Herr Vogel, Sie sagen: «Und auch das ist ein Garten: ein Ort des Leichtsinns.» Nur damit wir diese Aussage nicht missverstehen und denken, im Garten dürfe man sich aufführen wie der berühmte Schaf- oder Geissbock, der zum Gärtner gemacht wird. Was meinen Sie damit? Berndt Vogel: Im Garten darf man leichten Sinnes sein alle Sinne öffnen dürfen. Mit allen Sinnen das Leben aufnehmen: sehen, hören, riechen, schmecken, berühren, sich berühren lassen. Durch einen Garten zu laufen, fühlt sich unmittelbar gut an. Ein Garten beflügelt die Sinne und verströmt Wohlbefinden. Welche Sinne? B.V.: Als Erstes nenne ich das Sehen. Mit den Augen werden die unglaubliche Farbenvielfalt und der Formenreichtum der Pflanzen wahrgenommen. Es sind Seh-Erfahrungen mit Weite und Ferne, mit Licht und Schatten. Durch die Erkenntnis, dass 40 Prozent aller Sinneseindrücke über das Sehen ablaufen, entstehen neue Sichtweisen. Im Garten des Schönbühls gibt es Kräuterbeete. Es ist erlaubt, ja sogar erwünscht, dass man daran riecht. Soll man diese auch schmecken, also die Kräuter in den Mund nehmen und darauf beissen? B.V.: Ja, gewiss. Der Mund ist nicht nur zur reinen Nahrungsaufnahme da. Süss, sauer, salzig, bitter, aromatisch, würzig, heiss, kalt; Geschmacksrichtungen und die unterschiedliche Konsistenz sind Erfahrungen, die alle mit dem Mund gemacht werden. Unterstützt durch den Geruchssinn, bringt uns all das «auf den Geschmack», wie man so sagt. Kommt noch der Genuss hinzu, spielen unter anderem auch unterschiedliche Tastqualitäten eine Rolle: knusprig, hart, weich, cremig. Wir haben noch nicht über das Hören gesprochen: Es gibt das Rauschen der Blätter im Wind, das Singen der Vögel B.V.: Zum Erlebnis Garten gehört das Hören unbedingt dazu. «Das Ohr ist das Tor zur Seele», sagt ein indisches Sprichwort. rt. Das Gehör ist mit Abstand das filigranste und empfindsamste Sinnesorgan überhaupt. Was wäre eine Landschaft ohne Geräusche oder ohne Klänge? Hören, sehen, riechen, schmecken, all dies ist erlebbar in einem Garten. Ich bin mir sicher, dass die Bewohnerinnen und Bewohner und die Besucher des Schönbühls den Garten als Freiraum und als Erlebnisraum schätzen. Er ist ein Ort des Wohlbefindens und der Begegnung. Wolfgang Schreiber Wie wichtig ist das Riechen? B.V.: Der Geruchssinn, einer der ältesten und elementarsten Sinne, löst wie kein anderer Sinn viele Emotionen aus. Längst Vergessenes erscheint durch einen einzigen Duft sehr präsent. Wer hat noch nicht erlebt, wie über Düfte und Gerüche plötzlich Erinnerungen aus der Kindheit wachgerufen werden? 14

15 Die Palmen sind wieder im Schönbühl eingetroffen sie stehen auf der Terrasse und vermitteln südliches Ambiente. 15

16 Schonbuhl, neu organisiert Der Stiftungsrat des Schönbühls freut sich, Ihnen das ab dem 1. April 2014 gültige Organigramm zu präsentieren. Die wichtigste organisatorische Änderung ist die Bildung einer breit abgestützten Geschäftsleitung. Unter der bewährten Gesamtleitung des Geschäftsführers Theo Deutschmann sind neu vier Leiterinnen und Leiter für ihre jeweiligen Fachbereiche verantwortlich. Zusammen mit den Teamleiterinnen und Teamleitern sowie sämtlichen Mitarbeitenden bilden sie das Fundament für eine erfolgreiche Tätigkeit zu Gunsten unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Veränderte Anforderungen Der Ausbau der Geschäftsleitung ist die logische Folge der sich in den letzten Jahren stark verändernden Aufgaben und Anforderungen in der Altersarbeit. So gehören heute Stichworte wie Lebensqualität im Alter, Wohngemeinschaften für Demenzerkrankte, neue Pflegefinanzierung oder Qualitätskontrolle zum Alltag in der Pflegearbeit. Auch ist es für den reibungslosen Ablauf der täglichen Arbeit und die Weiterentwicklung des Schönbühls wichtig, dass die Führungsebene für die Anliegen unserer 86 Bewohnerinnen und Bewohner, 120 Mitarbeitenden und 12 Auszubildenden verfügbar ist. Diesem Ziel kann nun mit der Aufteilung der Verantwortung und der Definition von klaren Zuständigkeiten vermehrt Rechnung getragen werden. Erweitertes Angebot Die Führungsebene verstärkt in Anspruch nehmen neben den neu geschaffenen Ausbildungsplätzen in sieben Fachbereichen auch die erweiterten Angebote. So zum Beispiel das öffentliche Restaurant oder die vielfältige Gartenanlage mit grossem Kinderspielplatz, das Gartenrestaurant und der Bewegungsparcours. Vakant Geschäftsleitung Pflege Chris Weber Geschäftsleitung Gastronomie Marc Rütimann Geschäftsleitung Infrastruktur und Sicherheitsbeauftragter Gabi Hechelmann Geschäftsleitung Finanzen und Administration Judith Biberstein Stabsstelle Betreuung und Projekte DER STIFTUNGSRAT CHRIS WEBER Verbunden mit dem Wachstum des Kompetenzzentrums für Lebensqualität sind, wie bereits erwähnt, auch immer neue Herausforderungen an die Geschäftsführung. So steht heute dem Geschäftsführer Theo Deutschmann ein kompetentes und leistungsfähiges Team zur Seite. Chris Weber hat seine Arbeit in der Geschäftsleitung des Schönbühls erst kürzlich aufgenommen. Für Chris Weber ist die Arbeit in der Geschäftsleitung des Schönbühls kein Zurückkommen in die Heimat, denn aufgewachsen ist er in Basel. Nach der Matur absolvierte er die Hotelfachschule in Thun, danach arbeitete er als Hotelfachmann in Zürich. Dort war er mehrere Jahre im Restaurant «Blue Monkey» im Zunfthaus zur Schneidern tätig, zuletzt in der Position des Geschäftsführers. Danach übernahm Chris Weber eine Stelle als Projektleiter bei der «its1world Management Group», wo er Restaurants bei der Reorganisation begleitet und beraten hat. Bevor er am 17. März 2014 die Stelle in der Geschäftsleitung des Schönbühls antrat, unternahm er eine ausgedehnte Weltreise. Für die Zeit nach der Weltreise suchte Chris Weber «eine langfristige Herausforderung». Er ist sich sicher, dass er diese nun mit seiner Tätigkeit im Schönbühl gefunden hat. Ihm gefällt die Aufgabe, den verschiedenen Ansprüchen der internen und externen Gäste gerecht zu werden. Eines ist den beiden Kundengruppen aber gemeinsam ein gesundes und abwechslungsreiches Essen erwarten sie beide. Auch Chris Weber setzt sein Vertrauen in die Teamleitung, mit der er aufbauend auf dem Bewährten kreative Lösungen für die Zukunft finden will. Denn er sei, so meint er, kein Autokrat, der alles besser wisse. 16 Wolfgang Schreiber

17 ORGANIGRAMM Finanzen und Controlling Protokollführung Bau und Immobilien Personal Stiftungsratspräsidentin Personal Revisionsstelle AG Ethik und Bewohner Betreuung / Gerontologie Koord. Aus-, Fort-, Weiterb., Projekte Geschäftsführer Sicherheitsbeauftragter Qualitätsmanagement Geschäftsleitung Pflege Geschäftsleitung Gastronomie Geschäftsleitung Infrastruktur Geschäftsleitung Administration Teamleitung Niklausen 1 Mitarbeiter Teamleitung Küche Mitarbeiter Teamleitung Tech. Dienst Finanzen Teamleitung Niklausen 2 Mitarbeiter Teamleitung Restauration Mitarbeiter Technik EDV-Support Personal Teamleitung Kronenhalde Teamleitung Alpenblick Teamleitung Hohenstoffel Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Tech. Teamleitung Hauswirtschaft Mitarbeiter Administration Sekretariat Marketing Kommunikation Teamleitung Aktivierung Mitarbeiter Mitarbeiter Freiwillige Helfer Mitarbeiter Mitarbeiter 17

18 Interne Kennzahlen PER 31. DEZEMBER 2013 KENNZAHLEN BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER Einzelzimmer Ferienzimmer Verrechnete Pflegetage Verrechnete Vertragstage Durchschnittliches Eintrittsalter Durchschnittsalter Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Jahren PERSONAL (DURCHSCHNITTSZAHLEN) 91 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 23 Auszubildende 5 IV-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter 1 Zivildienstleistender 18

19 SPENDERLISTE 2013 Wir bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern für ihre Zuwendungen zu Gunsten unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Annemarie Bloch Erbengemeinschaft Bahnhofapotheke Patrick Bolliger Bösiger Armin Bucher Verena Diversey Eur.B.V.Utrecht Dr. med. Arbenz A. Egli Florence Elsy Sigrist-Schärer Erbengemeinschaft Engelhardt Trudi Fehr Egli Partner AG Feichtinger Maria Gasser Wolfgang und Helene Gnos-Bamert Anita Grieshaber Peter und Vroni Gugolz Werner Güntert Eleonore Haus Margrit Häusler Margrit Häusler Othmar Heizmann Ernst Hürzeler Beat Järmann Ernst Kabis Walter und Rosemarie Kautmann R. Keller Marlene Kessler Frieda Klingenberg Nils Langenegger Karoline Meister-Jäger Theodor und Ursula Müller Ernst Müller Margrit Munz-Steinemann Emil Rebsamen Ernst Reiser Annemarie René Bührer AG Schiess Rosmarie Schilling Madeleine Schirmaier-Knitz Elsa Louise Schmalz Distrubitions-System AG Schneebeli Jürg Schneider Ingrid Spengler-Schmeling Gerda Stamm Martin und Verena Steinemann A. Steinemann Hans Studer-Tschanen Ida Stüssi Lotte Türk Josef Vögeli Beatrix Weber Alfred Weber Susanne Werner Arthur Widmer-Scheidmann Margrit Zentralverwaltung Buchberg Neuhausen Munchwilen Räterschen/Elsau Meierskappel Stetten Illnau Büsingen Dachsen Neuhausen Büsingen Hallau Köniz Elgg Neuhausen Thalheim Neuhausen Neunkirch Nidau Flurlingen Bargen Berg St. Gallen Fislisbach Buchberg Wir danken der Hülfsgesellschaft für ihren Beitrag zu Gunsten unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Wir danken von Herzen den Hinterbliebenen von Frau Karolina Lechmann, Herrn Jakob Biber und Herrn Max Roost, dass sie das Schönbühl, anstelle von Kranz und Grabschmuck, mit Spenden bedacht haben. BANKVERBINDUNG: Schaffhauser Kantonalbank, BC 782 Konto IBAN: CH Spenden-Konto:

20 EIN JAHR VOLLER SCHÖNER MOMENTE IM SCHÖNBÜHL Daheim sein, das Leben gestalten ADVENTSFENSTER Traditionell wurde das Adventsfenster durch das Team «Niklausen 1» wunderschön gestaltet. Bei der Eröffnung am 6. Dezember 2013 waren Bewohnerinnen und Bewohner, Nachbarn, Bekannte und Verwandte dabei. Eingemummt in warme Decken, schlürfte der eine oder andere an seinem Glühwein oder an der leckeren Kürbissuppe und lauschte gespannt dem engelhaften Gesang der kleinen Nachbarn aus dem Kinderhuus Kronenhalde. Schon hörte man die Glocke, und der wunderschöne Chlaus kam ums Eck. Für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Gäste und Mitarbeitenden hatte er so einige Leckereien dabei, und seinem Wort wurde aufmerksam gelauscht. NARRI NARRO FASNACHT IM SCHÖNBÜHL Am 22. Februar 2014 wurde im Schönbühl in ausgelassener Stimmung Fasnacht gefeiert. Zur tollen Tanzmusik von René Gasser schwangen all die Narren, Feen, Cowboys und Fantasiegestalten das Tanzbein oder den Rollator! In der Verschnaufpause gab es feines Fasnachtsgebäck und Kaffee. Auch eine Masken-Prämierung fand statt. So gewann das Team «Niklausen 2» für seine originellen Kostüme zwei Flaschen Rotwein. Überzeugt von den fantasievollen Hut-Kreationen von Frau Maerki, die sie für alle Bewohner ihrer Hausgemeinschaft Kronenhalde angefertigt hatte, überreichte ihr die Jury den Coiffeur-Gutschein. Marlis, Stammgast im Restaurant Schönbühl und Nachbarin vom Ungarbühl, wurde in ihrem spektakulären Vogelkostüm fast nicht erkannt und war verdiente Gewinnerin des Restaurant-Gutscheins. Den Fusspflege-Gutschein erhielt, ebenso überrascht wie glücklich, eine Dame aus dem Breite-Quartier. DIAVORTRAG ÜBER «DAS LAND AM MEER» Wie im Flug verging am 23. Januar 2014 der Diavortrag von Herrn Schuler über die Bretagne. Bei einigen Bewohnerinnen und Bewohnern weckte er Erinnerungen an vergangene Tage und bei anderen sogar die ernsthafte Lust, noch einmal eine Reise in diese wunderbare Region Frankreichs zu planen. 20

21 LEIH MIR DIINI FRAU Mit der Vorführung des unterhaltsamen Schwanks des Senioren Theaters Hallau wurde am 8. März 2014 die neue Bühne feierlich eingeweiht. Trotz schönem Wetter und frühlingshaften Temperaturen war der Seminarraum sehr gut besucht. Bewohner, Angehörige, Quartierbewohner und Fans der Theatergruppe verfolgten das Stück gespannt. FRÜHLINGSFEST Konzertbestuhlung im Seminarraum war das Vorzeichen einer erneuten Veranstaltung. Um Uhr waren alle Stühle und jede freie Ecke besetzt, und der Seminarraum platzte fast! Viele Bewohner und Bewohnerinnen, Angehörige, Mitarbeiter und Gäste lauschten den wunderschönen Panflötenkläge von Frau Sturzenegger und den Frühlingsgedichten, vorgetragen von Frau Pfarrer Heieck. Die passenden Bilder auf der Leinwand, zu fast jedem Satz, waren eine Augenweide! Frau Diem hatte es nicht einfach, wählte sie doch dieselben Gedichte aus wie Frau Heieck, das liegt wohl daran, dass beide im Stiftungsrat sind! Der «reichhaltige Apero» war ein weiterer Höhepunkt. Gesellig sassen alle zusammen und genossen diese wunderbaren Köstlichkeiten aus der Schönbühl-Küche. Die Stimmung war trotz Regenwetter sonnig! SHOPPINGFIEBER IM SCHÖNBÜHL Zum wiederholten Male präsentierte am 2. April 2014 das Modehaus Valko aus Winterthur die neue Frühjahrskolletion im Seminarraum. Mit viel Charme präsentierten die Schönbühler Models die schönen T-Shirts, Hosen, Blusen und Kostüme. Zum Abschluss gab es grossen Applaus und ein Glas Prosecco für alle Besucher und Besucherinnen, welche einmal mehr zahlreich erschienen waren. Gerade noch auf dem Laufsteg, und schon konnte man die schönen Stück auch gleich selbst probieren. Einladend drapiert, animierten die neuen Kleider einige der Besucherinnen spontan zum Kauf. Die Stimmung war toll und unsere Models genial! TIFFANYS MAGIC SHOW Hokuspokus das wunderschöne Frühlingswetter und der Monatsgsausflug waren wohl Gründe, dass nur ein paar unserer Bewohner und Bewohnerinnen sich von Tiffany verzaubern liessen. Oder hatten sie am Ende Angst, dass sie weggezaubert werden? Auf jeden Fall waren die wenigen Anwesenden beeindruckt, wie Stoffe ihre Farbe änderten, eine Champangerflasche nie leer wurde und Stricke mit Knoten plötzlich knotenfrei waren! Eben Hokuspokus! 21

22 Veranstaltungen JULI BIS DEZEMBER DIENSTAG, JULI 1. JULI 2014 FREITAG, 1. AUGUST 2014 CHOR-KONZERT Uhr Geniessen Sie den Liedervortrag mit bekannten Volksliedern des gemischten Chors der Chrischona-Gemeinde, Zentrum Heuberg. Und für jene, die Lust zum Mitsingen haben, sind bestimmt einige bekannte Melodien dabei! 1.-AUGUST-FEIER IM SCHÖNBÜHL Uhr Typisch schweizerisch wird Herbert Epprecht und Herr Bollinger um Uhr die 1.-August-Feier mit Akkordeon- und Alphorn- Klängen eröffnen. Bereits zur Tradition gehört zur Schönbühler Feier auch die musikalische Begleitung durch unseren italienischdeutschen Alleinunterhalter Enrico, der garantiert wieder für eine Bombenstimmung sorgen wird. Ein feines Grillbuffet sowie ein prächtiges Feuerwerk werden natürlich auch nicht fehlen. DONNERSTAG, 24. JULI 2014 KLAVIERKONZERT Uhr Nicolas de Reynold aus Neuchâtel wird unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie unsere Gäste mit seiner klassischen Klaviermusik verzaubern und Stücke von Chopin, Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann Beethoven und anderen bekannten Komponisten präsentieren. Männerchor Frohsinn

23 SAMSTAG, 20. SEPTEMBER 2014 MUSEUMSNACHT UHR Dieses Jahr dürfen wir Ihnen die Zeichnungen eines ganz besonderen Künstlers präsentieren. Es sind die Werke unseres verstorbenen Bewohners Peter Ruchti. Bestaunen Sie seine minuziösen Bleistiftzeichnungen mit Motiven aus sowie die wunderschönen Ölbilder. Ein Besuch lohnt sich! SAMSTAG, 22. NOVEMBER 2014 STEELBAND MUNOT PANS Uhr Bereits im November geht es fröhlich weiter mit beschwingter Musik, wenn die Schaffhauser Steelband Munot Pans im Schönbühl auftreten wird. Mit einem vielfältigen Repertoire, das von Abba, Peter Reber bis hin zur Reggae-Legende Bob Marley reicht, werden die Munot Pans das Restaurant Schönbühl zum «Beben» bringen. SAMSTAG, 27. SEPTEMBER 2014 FLÖTEN- UND HARFENKONZERT Uhr Mit paradiesischen Flöten- und Harfenklängen entzückten Franziska Kerler und Stephanie Meitzner letztes Jahr unsere Zuhörerinnen und Zuhörer. Das Interesse und die Begeisterung waren so gross, dass wir das Duo für September wieder eingeladen haben. Lassen Sie sich durch den gefühlvollen Vortrag der musikalischen Meisterwerke mitreissen! SAMSTAG, 6. DEZEMBER 2014 ADVENTSFEIER IM SCHÖNBÜHL Uhr Am 6. Dezember 2014 wird das Adventsfenster im Schönbühl feierlich geöffnet. Das Rahmenprogramm startet bereits am Nachmittag um Uhr mit einem Liedervortrag des A-capello-Chors Voicesix (sechs Stimmen). Pünktlich um Uhr werden wir dann das Adventsfenster in der Hausgemeinschaft «Niklausen 1» öffnen. Lassen Sie sich überraschen, ob auch der Samichlaus und die Kinder vom «Spielhuus Kronenhalde» den Weg ins Schönbühl finden werden. Wir freuen uns auf Sie! SAMSTAG, 25. OKTOBER 2014 GESANGSQUARTETT DER GESCHWISTER BIBERSTEIN UHR Reservieren Sie sich bereits heute den 25. Oktober 2014, und freuen Sie sich auf einen vergnügten Nachmittag mit den Stimmungskanonen «Geschwister Biberstein». Mit viel Temperament und Charme werden sie alte Volkslieder präsentieren und Sie zum Mitsingen und Mitschaukeln animieren. FREITAG, 19. DEZEMBER 2014 WEIHNACHTSFEIER Uhr Gemeinsam feiern wir mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern sowie deren Angehörigen Weihnachten im Restaurant Schönbühl. Ein feierlicher Gottesdienst begleitet mit wunderschönen Musikstücken. Danach lassen wir in einer gemütlichen Runde den Abend ausklingen.

24 KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT Ungarbühlstrasse Telefon Fax schoenbuehl-sh.ch

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen der Abend auf stehen aber der August acht aus ähnlich das Ausland allein aus sehen alle das Auto als das Bad alt backen an der Bahnhof andere bald ändern der Baum der Anfang beginnen an fangen bei an kommen

Mehr

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Ebbelicher Weg 15 45699 Herten Tel. 02366 4925420 www.caritas-herten.de Den Menschen nah. Je weiter die rationalen Fähigkeiten an Demenz erkrankter Menschen abnehmen,

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Kreative Dichtungen der Studenten aus dem Kurs 188

Kreative Dichtungen der Studenten aus dem Kurs 188 Kreative Dichtungen der Studenten aus dem Kurs 188 Warum ich werde du nicht sehen, ich erinnere an. Alles etwas du. Der Stress, Der Druck, Die Anstrengung. Alles was ich gemacht hatte, Für dich. Wiederholt,

Mehr

Schöne Zeiten. im Haus Ringelbach

Schöne Zeiten. im Haus Ringelbach Reutlinger AltenHilfe ggmbh...motiviert an Ihrer Seite Schöne Zeiten im Haus Ringelbach Haus Ringelbach ein schönes Zuhause Unser Haus befindet sich im Herzen von Reutlingen, nahe des Stadtkerns und doch

Mehr

Staffelnhof Adventsprogramm Staffelnhof Dezember 2017

Staffelnhof Adventsprogramm Staffelnhof Dezember 2017 Staffelnhof Adventsprogramm Staffelnhof Dezember 2017 Liebe Bewohnerinnen und Bewohner Liebe Mitarbeitende Liebe Angehörige und Gäste Tauchen Sie mit uns ein in die stimmungsvollste Zeit des Jahres und

Mehr

GLÜCKS TAGE. 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business

GLÜCKS TAGE. 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business GLÜCKS TAGE 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business ICH BIN ES MIR WERT! Kleine Auszeiten steigern Ihr Wohlbefinden! Hand auf das Herz, jeder von uns kennt das: Der

Mehr

«Hier fühle ich mich wirklich willkommen.»

«Hier fühle ich mich wirklich willkommen.» info@spannort-erstfeld.ch www.spannort-erstfeld.ch «Hier fühle ich mich wirklich willkommen.» Guten Tag liebe Urnerinnen und Urner Sie möchten unsere Institution näher kennen lernen? Das freut uns sehr!

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Zentrum Artos Interlaken Lebensraum für Menschen im Alter.

Zentrum Artos Interlaken Lebensraum für Menschen im Alter. Zentrum Artos Interlaken Lebensraum für Menschen im Alter. Betreutes Wohnen am Puls der Generationen. Das Zentrum Artos ist Ihr Begegnungsort. Das Heim mit Wohnmöglichkeiten und Unterstützung für Menschen

Mehr

Die Tagespflege im Seniorenzentrum Reichenau: Ein Zuhause für den Tag

Die Tagespflege im Seniorenzentrum Reichenau: Ein Zuhause für den Tag Die Tagespflege im Seniorenzentrum Reichenau: Ein Zuhause für den Tag Stiften Liebe Reichenauer Bürgerinnen und Bürger, mit dem Seniorenzentrum hat die Gemeinde Reichenau eine Einrichtung geschaffen, die

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Gerda, Ex-Christin, Litauen

Gerda, Ex-Christin, Litauen Gerda, Ex-Christin, Litauen ] أملاين German [ Deutsch - Gerda Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 جريدا هرصاهية سابقا يلتواهيا»باللغة األملاهية«جريدا ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

Espel-Post. Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser. Ausgabe Nr. 220 Oktober 2017 Auflage: 120

Espel-Post. Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser. Ausgabe Nr. 220 Oktober 2017 Auflage: 120 Espel-Post Ausgabe Nr. 220 Oktober 2017 Auflage: 120 Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser Ich freue mich nun endlich im Oktober bei Sana Fürstenland starten zu können. Während der Vorbereitungsphase auf

Mehr

Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl.

Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl. Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl. Dank Wir bedanken unser herzlich bei allen, die an unserem Projekt mitgewirkt, uns unterstützt und begleitet haben: Hubert Minsch (Gestaltung) Evangelische Heimstiftung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 10 Heimat Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 10 Heimat Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Ordnen Sie die Wörter den Oberbegriffen zu. Ergänzen Sie dann Ihre Mind-Map zum Thema. Essen Familie Rituale Landschaft Religion Städte Bekannte Tradition Freunde Feste Gemeinschaft (Vereine)

Mehr

Schöne Zeiten. im Haus Lindach

Schöne Zeiten. im Haus Lindach Reutlinger AltenHilfe ggmbh...motiviert an Ihrer Seite Schöne Zeiten im Haus Lindach Haus Lindach ein chices Altersdomizil Gut, dass sie sich so entschieden hat, denkt Erna W. Sie sitzt gemütlich im Café

Mehr

Woche 11: Übung Liste positiver Aktivitäten

Woche 11: Übung Liste positiver Aktivitäten Woche 11: Übung Liste positiver Aktivitäten Angenehme Tätigkeiten heben unsere Stimmung! Finden Sie nun heraus, was Ihnen gut tut. Unsere Auswahl von positiven Aktivitäten soll Ihnen helfen, Ihre persönliche

Mehr

Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen. Alterszentrum Kalchbühl

Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen. Alterszentrum Kalchbühl Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen Alterszentrum Kalchbühl 2 Ein Ort zum Leben und Wohlfühlen Die herrliche Panorama-Lage, das ruhige Wohnquartier und die Nähe zum Kern von Wollishofen machen das

Mehr

ROLLENSPIEL: HABAKUK UND SEINE SCHAFE (VON HERBERT ADAM) mit Sprechtexten für die Akteure Hören und sehen wir nun, was in Bethlehem los ist.

ROLLENSPIEL: HABAKUK UND SEINE SCHAFE (VON HERBERT ADAM) mit Sprechtexten für die Akteure Hören und sehen wir nun, was in Bethlehem los ist. ROLLENSPIEL: HABAKUK UND SEINE SCHAFE (VON HERBERT ADAM) mit Sprechtexten für die Akteure Hören und sehen wir nun, was in Bethlehem los ist. Habakuk Vor vielen Jahren lebte bei der kleinen Stadt Bethlehem

Mehr

Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr Stuttgart Telefon 0711/ Fax 0711/

Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr Stuttgart Telefon 0711/ Fax 0711/ Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr.7-70378 Stuttgart Telefon 0711/95322-0 Fax 0711/95322-2700 Die Begegnungsstätte im Haus St. Monika ist ein Treffpunkt für

Mehr

ServiceLeben. ludwigpark. Ihr ganz persönliches Zuhause

ServiceLeben. ludwigpark. Ihr ganz persönliches Zuhause ServiceLeben ludwigpark Ihr ganz persönliches Zuhause Wohnen und leben in der ruhig gelegenen und denkmalgeschützten Wohnanlage Herzlich willkommen im ServiceLeben LudwigPark! Das Gebäude präsentiert sich

Mehr

Impuls beim Nachmittag der Begegnung am Bernhard Feige

Impuls beim Nachmittag der Begegnung am Bernhard Feige Heute sind wir eingeladen zum Nachmittag der Begegnung es geht um Begegnungen. Begegnungen zwischen Klein und Groß, Begegnungen zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern mit Ihren Angehörigen, den Mitarbeiterinnen

Mehr

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest MOTIVE A1 Einstufungstest Teil 1 Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. Beispiel: 0 _c_ heißen Sie? Ich Otto Müller. a Was / heiße b Wie / heißen c Wie

Mehr

mitten im leben Gemeinsam Freude erleben

mitten im leben Gemeinsam Freude erleben St. Augustinushaus mitten im leben Gemeinsam Freude erleben Besuchen Sie uns in Dormagen im einklang tradition und modernität pflege mit hoher qualität Das St. Augustinushaus ist eine moderne Senioreneinrichtung

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Gabriele Krämer-Kost. Anna feiert ein Fest. und lernt etwas über den Gottesdienst

Gabriele Krämer-Kost. Anna feiert ein Fest. und lernt etwas über den Gottesdienst Gabriele Krämer-Kost Anna feiert ein Fest und lernt etwas über den Gottesdienst Inhalt Eine Feier steht an.... 7 Neue Besucher und alte Streitigkeiten.... 15 Ein Brief aus der Ferne... 23 Reden, Reden

Mehr

Die Auferstehung Jesu

Die Auferstehung Jesu Die Auferstehung Jesu Quellen: Lukas 24,13-32; 24,50-53; Johannes 20,24-29; 21,1-15 Schon vor seinem Tod hat Jesus gesagt, dass er auferstehen wird, aber nicht alle hatten ihn verstanden. Am Sonntag geht

Mehr

Ein Ort, wo man gerne zu Hause ist. Alterszentrum Langgrüt

Ein Ort, wo man gerne zu Hause ist. Alterszentrum Langgrüt Ein Ort, wo man gerne zu Hause ist Alterszentrum Langgrüt 2 Ihr neues Zuhause im sternförmigen Haus Mitten in Albisrieden und doch sehr ruhig gelegen, befindet sich das Alterszentrum Langgrüt. Umgeben

Mehr

Herzlich willkommen. oder in einer altersgerechten Wohnung mit Unterstützungsangebot. Zudem vermittelt die Beratungsstelle

Herzlich willkommen. oder in einer altersgerechten Wohnung mit Unterstützungsangebot. Zudem vermittelt die Beratungsstelle Wohnen im Alter Herzlich willkommen Die Abteilung Alter und Pflege unterstützt Seniorinnen und Senioren mit vielfältigen Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Betreuung und Pflege. Unabhängig von der

Mehr

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation Komparation Sie sind in Österreich, und möchten in einem Hotel bleiben. Sie lesen die Prospekte. Vergleichen Sie bitte die Hotels. SCHLOSSHOTEL WALTER Das neue Luxushotel liegt direkt im Zentrum. Es hat

Mehr

Das Apfeljahr. am Donnerstag, 23. Oktober 2014, um 8:30 Uhr in der SJH-Kirche

Das Apfeljahr. am Donnerstag, 23. Oktober 2014, um 8:30 Uhr in der SJH-Kirche Das Apfeljahr am Donnerstag, 23. Oktober 2014, um 8:30 Uhr in der SJH-Kirche Musik zum Ankommen Einzugslied Begrüßung durch die Schüler (S.P. + J.K.) Gebet ( F.S.) Wir wollen beten: Guter Gott, du schenkst

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18 Praxisteil Woche 18 In dieser Woche werde ich euch im Praxisteil ein paar Ideen vorstellen, wie wir das Thema Glück im Unterricht erarbeiten können. Eine Übung (Glücksmomente) habt ihr bereits in der Partnerübung

Mehr

Weltalzheimertag Blaue Stunde

Weltalzheimertag Blaue Stunde 21. 9. 2016 Weltalzheimertag Blaue Stunde Viele Wochen waren Maria Ebser und ihre Töchter Astrid und Cathérine sowie viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Hauses und ehrenamtliche Helfer mit den Vorbereitungen

Mehr

Domicil Selve Park. Leben an der Aare in Thun

Domicil Selve Park. Leben an der Aare in Thun Domicil Selve Park Leben an der Aare in Thun Herzlich willkommen im Domicil Selve Park Gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Domicil Selve Park begrüsse ich Sie herzlich an schöner Lage in Thun. Wir freuen

Mehr

Der grüne Mittelpunkt von Altstetten. Alterszentrum Grünau

Der grüne Mittelpunkt von Altstetten. Alterszentrum Grünau Der grüne Mittelpunkt von Altstetten Alterszentrum Grünau 2 Umsorgt und verwöhnt Zuhause sein, sich wohl- und sicherfühlen und seine Tage selbstbestimmt gestalten: Das und noch sehr viel mehr erwartet

Mehr

Die Begegnungsstätte bietet die Möglichkeit

Die Begegnungsstätte bietet die Möglichkeit Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr. 7 70378 Stuttgart Telefon 0711/95322-0 Fax 0711/95322-2700 Die Begegnungsstätte im Haus St. Monika ist ein Treffpunkt für

Mehr

Domicil Lindengarten. Gastfreundschaft am Fusse des Bantigers

Domicil Lindengarten. Gastfreundschaft am Fusse des Bantigers Domicil Lindengarten Gastfreundschaft am Fusse des Bantigers Herzlich willkommen im Domicil Lindengarten Gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Domicil Lindengarten begrüsse ich Sie herzlich im idyllischen

Mehr

Eine Oase im lebendigen Kreis 4. Alterszentrum Bullinger-Hardau

Eine Oase im lebendigen Kreis 4. Alterszentrum Bullinger-Hardau Eine Oase im lebendigen Kreis 4 Alterszentrum Bullinger-Hardau Ihr zukünftiges Zuhause ruhig und doch mitten im Leben Schätzen Sie den lebendigen Kreis 4, möchten aber trotzdem sicher und ruhig wohnen?

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

WIE FRÜHER: GEMEINSAM LACHEN, SINGEN, FEIERN. HAUSGEMEINSCHAFTEN MIT FAMILIENGEFÜHL IM NEUEN AWO-SENIORENZENTRUM IN FREIBURG.

WIE FRÜHER: GEMEINSAM LACHEN, SINGEN, FEIERN. HAUSGEMEINSCHAFTEN MIT FAMILIENGEFÜHL IM NEUEN AWO-SENIORENZENTRUM IN FREIBURG. WIE FRÜHER: GEMEINSAM LACHEN, SINGEN, FEIERN. HAUSGEMEINSCHAFTEN MIT FAMILIENGEFÜHL IM NEUEN AWO-SENIORENZENTRUM IN FREIBURG. Seniorenzentrum Am Zollhof Freiburg SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, herzlich

Mehr

Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen

Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen 1 22. Juni 2014 1. Sonntag nach Trinitatis Baal und Lövenich Predigt über 5. Mose 6,4-9 Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen Liebe Gemeinde, am letzten Sonntag haben

Mehr

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren)

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) Die Leseversion der Geschichte kann als Ganze bei einer Kinder-Krippen-Feier oder in Abschnitten an den jeweiligen Advents-Sonntagen

Mehr

Sinn und Sinnlichkeit in der Ernährung

Sinn und Sinnlichkeit in der Ernährung Sinn und Sinnlichkeit in der Ernährung Susanne Marie Straehl Leiterin Angebotsmanagement Inhalt Ziel der nächsten 45 Minuten Ein kurzer Ausflug in die Welt der Sinne Die Sinne im Alltag und in der Pflege

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Pflegewohnungen in Ettingen und Biel-Benken sowie betreutes Wohnen in Biel-Benken gehören zu unserem erweiterten Angebot.

Pflegewohnungen in Ettingen und Biel-Benken sowie betreutes Wohnen in Biel-Benken gehören zu unserem erweiterten Angebot. WOHNEN IM ALTER LEBEN IM BLUMENRAIN Die Bedürfnisse der älteren Generation haben sich im Laufe der Zeit geändert. Heute zählen individuelles Wohlbefinden, Selbstbestimmung, Mobilität und der Austausch

Mehr

Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig

Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig Annigna Command Pia Friedrich Viejó Frank Mathwig Christine Urfer Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Annigna Command

Mehr

Der Herbst in mir. Gedichte & Photographien. G.T. Korn Patrizia I. Wiesner

Der Herbst in mir. Gedichte & Photographien. G.T. Korn Patrizia I. Wiesner Der Herbst in mir Gedichte & Photographien G.T. Korn Patrizia I. Wiesner Der Herbst in mir Lyrik G.T. Korn Visualisierung Patrizia I. Wiesner Der Herbst in mir Ich sitze und schaue in mich hinein da

Mehr

Warum glauben wir? Was ist Glauben? Wie geht Glauben? Mila, Maya, Fatima. Name: Alter: Geburtstag: 24. April 2008

Warum glauben wir? Was ist Glauben? Wie geht Glauben? Mila, Maya, Fatima. Name: Alter: Geburtstag: 24. April 2008 Mila glaubt gerne an Gott Name: Alter: Mila Katharina 8 Jahre* Geburtstag: 24. April 2008 Mein größtes Vorbild: Das kann ich besonders gut: Das mag ich gar nicht: Am liebsten esse ich: Wenn ich Superkräfte

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Der Augenblick ist mein

Der Augenblick ist mein Der Augenblick ist mein Lieber Freund! Es war wieder eine jener typischen Wochen gewesen: Der Montag kam ganz unaufgefordert. Der Freitag ward im Handumdrehen, ohne dass die Tage dazwischen in unser Bewusstsein

Mehr

KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING LUDWIGSHAFEN

KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING LUDWIGSHAFEN KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING 52 67069 LUDWIGSHAFEN 1. ALLGEMEINER TEIL DER KINDERTAGESSTÄTTEN ST. ALBERT, MARIA KÖNIGIN, ST. MARTIN 1 & ST. MARTIN 2 SEITE 2 TRÄGERSCHAFT DIE TRÄGERSCHAFT

Mehr

NRD Altenhilfe. Leben in. Gemeinschaft

NRD Altenhilfe. Leben in. Gemeinschaft NRD Altenhilfe Leben in gepflegtes Miteinander Gemeinschaft Im Herzen der Gemeinde Die NRD Altenhilfe GmbH bietet vielfältige Unterstützung für Menschen im Alter aus einer Hand. Und das mitten in Mühltal,

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

PHRASEOLOGISMEN. 1. Lügen haben kurze Beine

PHRASEOLOGISMEN. 1. Lügen haben kurze Beine PHRASEOLOGISMEN 1. Lügen haben kurze Beine Verstehen Sie die Redensart? Was bedeutet das Blaue vom Himmel herunterlügen? Testen Sie sich! Klaus lügt ja das Blaue vom Himmel herunter. 2. Jemandem auf den

Mehr

Caritas. Pflegewohnhaus Rottenmann. Hier fühl ich mich bestens betreut. Caritas Diözese Graz-Seckau caritas-pflege.at

Caritas. Pflegewohnhaus Rottenmann. Hier fühl ich mich bestens betreut. Caritas Diözese Graz-Seckau caritas-pflege.at Caritas Pflegewohnhaus Rottenmann Hier fühl ich mich bestens betreut. Caritas Diözese Graz-Seckau caritas-pflege.at Hier bleib` ich gern Wohnen in der Bergstadt. Lebensräume Caritas - Selbstbestimmt leben

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge.

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. 1 Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. Bitte bleibe bei uns, braver Bub. Ich bin bald besser beim Bücher

Mehr

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge.

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. 1 Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. Bitte bleibe bei uns, braver Bub. Ich bin bald besser beim Bücher

Mehr

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Jesaja 65, 17-25 / Ewigkeitssonntag / 25.11. 2012 / Stephanus-Kirche Borchen Liebe Schwestern und Brüder, ich habe es bisher nur einige wenige Male erlebt, aber dann als ein großes Glück empfunden,

Mehr

M1: DER BILDVERGLEICH

M1: DER BILDVERGLEICH ARBEITSBLATT 1 M1: DER BILDVERGLEICH Was fällt dir bei beiden Bildern auf? Worin unterscheiden sie sich? Woran können die Unterschiede liegen? Male selbst ein Bild nach der Vorlage, mit dem Obst und Gemüse,

Mehr

Das neue Haus Tabea: Ankommen. Sich willkommen fühlen. Zuhause sein.

Das neue Haus Tabea: Ankommen. Sich willkommen fühlen. Zuhause sein. Das neue Haus Tabea: Ankommen. Sich willkommen fühlen. Zuhause sein. Haus Tabea Horgen Neues Angebot Bewährte Werte Es war ein kühner Traum: Ein Zuhause für betagte und pflegebedürftige Menschen. Inspiriert

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Übung 1: Alles Theater Welche Wörter haben etwas mit dem Thema Theater zu tun? Wähle richtig aus. Benutze, wenn nötig, auch ein Wörterbuch. a) die Bühne b) der Kurpark c) die Rolle d) die Kulisse e) die

Mehr

GERMAN. LEVEL: 3 4 (Γ - ηµοτικού)

GERMAN. LEVEL: 3 4 (Γ - ηµοτικού) LEVEL: 3 4 (Γ - ηµοτικού) 19 February 2011, 11:30-12:30 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20: 4 points each Questions 21-40: 5 points each In einem großen Schloss lebt ein König. Er hat drei

Mehr

Domicil Lentulus. Lebe dein Alter

Domicil Lentulus. Lebe dein Alter Domicil Lentulus Lebe dein Alter Herzlich willkommen im Domicil Lentulus Gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Domicil Lentulus be grüsse ich Sie herzlich im ruhigen und naturnahen Weissenstein-Quartier.

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

Viele Menschen haben mir in der letzten Zeit wirklich sehr geholfen, wie zum Beispiel meine Lehrer oder auch unsere Nachbarin.

Viele Menschen haben mir in der letzten Zeit wirklich sehr geholfen, wie zum Beispiel meine Lehrer oder auch unsere Nachbarin. Hallo, ich bin Hala. Ich möchte erzählen, wie mein Leben in Deutschland ist und wer mir bis jetzt alles in dieser schwierigen Situation geholfen hat. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass ich einmal nach

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Winter ade! Scheiden tut weh. Aber dein Scheiden macht, dass mir das Herze lacht! Winter ade! Februar / März 2018

Winter ade! Scheiden tut weh. Aber dein Scheiden macht, dass mir das Herze lacht! Winter ade! Februar / März 2018 Februar / März 2018 Echo Lokalteil Altenheim Olipla in der St. Anna Klinik Winter ade! Scheiden tut weh. Aber dein Scheiden macht, dass mir das Herze lacht! Winter ade! OLIPLA Februar / März 2018 Seite

Mehr

WINTERSEMESTER 2014 / 2015

WINTERSEMESTER 2014 / 2015 Räterschen, 03.03.2015 WINTERSEMESTER 2014 / 2015 Liebe Eltern Der Winter kommt, und es ist wieder Zeit, Sie über die wichtigsten Termine und Pläne zu informieren. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang

Mehr

Junge Leute, die Entscheidung liegt bei euch!

Junge Leute, die Entscheidung liegt bei euch! www.biblische-lehre-wm.de Version 8. Juli 2015 Junge Leute, die Entscheidung liegt bei euch! Ein Beispiel Sie war die freundlichste alte Dame, die man sich vorstellen kann. Verkrüppelt durch schwere Arthritis,

Mehr

November 2016 bis Januar Veranstaltungen. Residenz Ambiente, Bad Hersfeld. Betreuung, so individuell wie Sie.

November 2016 bis Januar Veranstaltungen. Residenz Ambiente, Bad Hersfeld. Betreuung, so individuell wie Sie. November 2016 bis Januar 2017 Veranstaltungen Residenz Ambiente, Bad Hersfeld Betreuung, so individuell wie Sie. Liebe Gäste, sind Sie auch schon in Weihnachtsstimmung? Spätestens, wenn der wunderbare

Mehr

Foto: Braun-Lüllemann Obstsortengarten Kloster Knechtsteden: Mit allen Sinnen erleben. In einfacher Sprache

Foto: Braun-Lüllemann Obstsortengarten Kloster Knechtsteden: Mit allen Sinnen erleben. In einfacher Sprache Foto: Braun-Lüllemann Obstsortengarten Kloster Knechtsteden: Mit allen Sinnen erleben In einfacher Sprache FÜR DIE SINNE Wir bieten Führungen und Mitmach-Aktionen an. Wir besuchen die Schafe, ernten Obst

Mehr

Unser Lebensbaum Gewächshaus des Lebens

Unser Lebensbaum Gewächshaus des Lebens Unser Lebensbaum Gewächshaus des Lebens Was ist die Eden-Alternative? Woher kommt diese Idee? Die Eden-Alternative ist eine schnell wachsende, weltweit akzeptierte Philosophie, deren Ziel es ist, die Betreuung

Mehr

Anna und Fritz Muster

Anna und Fritz Muster Reta Caspar Beispiel Trauung Seite 1 von 5 07.07.07 Hochzeitsfeier für Anna und Fritz Muster Murtensee Einzug des Paares zum Hochzeitsmarsch durch das Spalier der Gäste auf das Oberdeck. Seid zu einander

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 Geld alleine macht nicht glücklich 13 >» Ein Mensch, der auf eine neue Chance hofft

Mehr

Viele, die damals mit ihm feierten, sind heute wieder da, nehmen hier Abschied, trauern um ihn.

Viele, die damals mit ihm feierten, sind heute wieder da, nehmen hier Abschied, trauern um ihn. Ansprache an der Abschiedsfeier für Klaus B. Liebe Trauernde, wir nehmen heute gemeinsam Abschied von Klaus B. Vor ein bisschen mehr als vier Jahren waren wir in der reformierten Kirche versammelt, um

Mehr

Ein zeitgemässes Zuhause heute und in Zukunft. Alterszentrum Klus Park

Ein zeitgemässes Zuhause heute und in Zukunft. Alterszentrum Klus Park Ein zeitgemässes Zuhause heute und in Zukunft Alterszentrum Klus Park 2 Eine Oase mitten im Quartier Das ehemalige Spital Theodosianum ist heute ein Alterszentrum mit viel Komfort. Ein prächtiges altes

Mehr

Liebe Gemeinde! Liebe Sängerinnen und Sänger unseres Evangelischen Kirchenchores Oberlemp! Schön, dass dieser Abend heute stattfinden kann!

Liebe Gemeinde! Liebe Sängerinnen und Sänger unseres Evangelischen Kirchenchores Oberlemp! Schön, dass dieser Abend heute stattfinden kann! Liebe Gemeinde! Liebe Sängerinnen und Sänger unseres Evangelischen Kirchenchores Oberlemp! Schön, dass dieser Abend heute stattfinden kann! Danke für die Arbeit, die ihr euch gemacht habt! Es zeigt wieder

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations JUNI 2014 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations JUNI 2014 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2002 2010 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE JUNI 2014

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte

In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte Vorwort In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte oder vielmehr die vom Verlust meines Mannes, der im Jahr 2012 plötzlich bei einem Unfall ums Leben kam. Ich möchte damit anderen Trauernden Mut und Hoffnung

Mehr

KLEINES HOTEL, GROSSER WEITBLICK

KLEINES HOTEL, GROSSER WEITBLICK Willkommen Ruhig gelegen, auf einer kleinen Anhöhe über dem sonnigen Dorf Teufen, steht das typische Appenzeller Holzhaus. Das Traditionshaus verströmt beschauliche Gelassenheit und bietet einen herrlichen

Mehr

Haus Baden. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at

Haus Baden. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Haus Baden Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Für jung Gebliebene. Gut betreut Wohnen im Herzen der Stadt Ich fühl mich daheim! Selbstständig wohnen in bester Gesellschaft:

Mehr

Turm-Matt News. Neues aus dem Alterszentrum Turm-Matt. Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Turm-Matt News. Neues aus dem Alterszentrum Turm-Matt. Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Turm-Matt News Neues aus dem Alterszentrum Turm-Matt Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. 1-2018 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Editorial 2 Grittibänz backen 3 Weihnachtsfeier

Mehr

Espel-Post. Brunch die Bewohnenden mit ihren Die Sommerzeit ist auch Ausflugszeit. OK steckt schon mitten in den Vor- ist vor dem Anlass.

Espel-Post. Brunch die Bewohnenden mit ihren Die Sommerzeit ist auch Ausflugszeit. OK steckt schon mitten in den Vor- ist vor dem Anlass. Espel-Post Ausgabe Nr. 205 Juni 2016 Auflage: 120 Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser Nach den kalten und nassen Tagen Auffahrtsbrunch über die Eisheiligen, freuen wir Auch dieses Jahr begeisterte der

Mehr

Baum und Jahreszeiten Ein generationenübergreifendes Gestaltungsprojekt im Seniorenheim von Peissenberg 2010

Baum und Jahreszeiten Ein generationenübergreifendes Gestaltungsprojekt im Seniorenheim von Peissenberg 2010 Janine Beelitz Baum und Jahreszeiten Ein generationenübergreifendes Gestaltungsprojekt im Seniorenheim von Peissenberg 2010 Dass der Baum nicht nur von großer Bedeutsamkeit im Kindesalter ist, zeigt das

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Fühlst Du Dich in unserer Gemeinde willkommen?

Fühlst Du Dich in unserer Gemeinde willkommen? Fühlst Du Dich in unserer Gemeinde willkommen? Ja, weil wir von Anfang an herzlich willkommen geheißen wurden, an unserem ersten Besuch herzlich begrüßt und angesprochen wurden und die Mitarbeitenden sehr

Mehr

Malen bereichert das Leben

Malen bereichert das Leben Malen bereichert das Leben Frau Schmid* (Name geändert) eine 81 jährige Frau besucht seit 11 Jahren ein Malatelier. Sie erzählt was ihr das Malen bedeutet, sie erzählt aus ihrem Leben und sie freut sich,

Mehr

Römer 14, Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir

Römer 14, Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir Römer 14, 7-9 7 Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber. 8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir

Mehr

Bilderbücher Analysieren

Bilderbücher Analysieren Nadia Ramseier Realschule Gohl Bei Frau B. Hertig 9. Klasse 19. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1.Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort 4. Bilderbücher Analysieren Wie sind die Bücher dargestellt? 5.

Mehr

Für RBB/radio Eins Einsichten

Für RBB/radio Eins Einsichten Für RBB/radio Eins Einsichten 30.10. 05.11.2017 Von Evangelischer Rundfunkdienst Berlin Brandenburg ausgesucht von Anne Herter Einsichten für Montag, den 30.10.2017 Phil Bosmans Was Liebe ist Liebe ist,

Mehr

Pflegezentrum Maichingen

Pflegezentrum Maichingen Pflegezentrum Maichingen Ein Leben in Geborgenheit. Eine Atmosphäre des Vertrauens Das Pflegezentrum Maichingen ist eines von vier Einrichtungen des Evangelischen Diakonievereins Sindelfingen e.v., der

Mehr

Haus St. Teresa. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at

Haus St. Teresa. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Haus St. Teresa Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Wohnen mit Ausblick. Das Haus zum Wohlfühlen Da bleib ich gern Ankommen und wohlfühlen: Im Caritas Haus St. Teresa

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Inhalt. Vorwort Über Autismus...13

Inhalt. Vorwort Über Autismus...13 Vorwort...11 Über Autismus...13 1 Coline und das Puppen-Aua...15 Wann braucht man einen Gips?...19 Sind Comic- oder Zeichentrickfiguren lebendig?...20 Sind Stofftiere und Puppen lebendig?...20 Was sind

Mehr