Buchberger. Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinde Buchberg. 2/2007 Nr. 117

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchberger. Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinde Buchberg. 2/2007 Nr. 117"

Transkript

1 Buchberger Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinde Buchberg 2/2007 Nr. 117

2 2 Inhaltsverzeichnis Mitteilung der Redaktion 3 Gemeindepräsident/Gemeinderat 4 Gemeinde 4 Einwohnerkontrolle 6 Schule 6 Vereine 16 Kirchgemeinde 20 Allgemeines 21 Terminkalender 28 Inseratepreise 28 Impressum Auflage 540 Exemplare, erscheint alle 2 Monate Druck: Küng Druck AG Näfels Nächste Ausgabe: Mai 2007 Redaktionsschluss: 13. April 2007 Sämtliche Korrespondenz und Beiträge an: Beiträge bitte, wenn möglich, in elektronischer Form Lilian Badertscher, Birkenstrasse 16, 8454 Buchberg Redaktionsteam Chef Redaktion Simone Ackermann (sah) Gemeindepolitik Susanna Baur (sb) Administration Lilian Badertscher (lb)

3 3 Mitteilung der Redaktion Liebe Leserinnen und Leser Er ist s Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte Süsse, wohl bekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land Veilchen träumen schon Wollen balde kommen Horch, von fern ein leiser Harfenton Frühling, ja du bist s Dich hab ich vernommen Eduard Mörike Wir wünschen Ihnen eine schöne Frühlingszeit! Simone Ackermann Lilian Badertscher Susanna Baur Die offene Türe von der aktuellen Ausgabe wird in der nächsten Ausgabe fortgesetzt Nochfolgend einige Gedanken zum Thema Ostern: In einer Zoohandlung fragt das Häschen den Verkäufer: Haddu Hunde? Natürlich habe ich Hunde, gibt der Verkäufer zur Antwort. Haddu auch Hunde zum Sehen? Hunde zum Sehen? fragt der Verkäufer verwundert, natürlich sehen unsere Hunde! Dann haddu Seehunde! freut sich das Häschen und noch einer... Kommt das Häschen an einer Tankstelle vorbei und fragt die Zapfsäule: Biddu ein Roboter? Keine Antwort. Biddu ein Roboter? Wieder keine Antwort. Biddu ein Roboter? Immer noch keine Antwort. Muddu den Finger aus dem Ohr nehmen, dann kannu mich verstehn! Eggs und hopp (Quelle: Internet) In Anbetracht dessen, dass es nun schon wieder Ostern geworden ist, machen sich viele Menschen Gedanken über den üblicherweise zu diesem Fest stark ansteigenden Konsum von Hühner- Oster- Schokoladen- und anderen Eiern. Immer wieder werden Warnungen laut wie zu viel ungesundes Cholesterin, zu viel Eiweiss, zu viel Zucker in den leckeren, kleinen Schokoeiern, ach, und überhaupt sind Eier sehr ungesund. Dabei stimmt das alles gar nicht. Ich habe einmal recherchiert und Folgendes herausgefunden: Das gemeine, handelsübliche Hühnerei enthält Mineralstoffe, Vitamine, Lecithin, hochwertiges Eiweiss, sogar Calcium, Phosphor, Eisen. Bereits 8,3 Eier decken zum Beispiel den Tagesbedarf an Vitamin B2, und nur 7,7 Eier müssen Sie essen, um Ihren Tagesbedarf an Folsäure zu decken. Bei der Versorgung mit Phosphor, Eisen und Zink stellen ungefähr 12,5 Eier eine ausreichende Menge dar. Aber das viele Cholesterin! höre ich Sie sagen. Gut, Eier enthalten ziemlich viel davon. Aber neueste Studien haben bewiesen, dass der gesunde Körper selbst Cholesterin produziert und überflüssiges einfach ausscheidet. Ja, auch bei den alle Jahre wieder so beliebten Schokoladeneiern dürfen Sie in diesem Jahr ganz ohne schlechtes Gewissen zugreifen. Denn auch hier habe ich nachgefragt. Sie wollen wissen, was Schokolade in Ihrem Körper bewirkt? Schokolade enthält Theobromin und Koffein. Beide Substanzen wirken stimulierend auf das Nervenzentrum. Weiter ist in der begehrten Süssigkeit Anadamid und Phenyletylamin enthalten. Diese beiden Stoffe finden sich zum Beispiel auch in Haschisch und Morphium. Sie wirken auf die Teile des Gehirns, die für Glücksempfindungen verantwortlich sind. Gut, man müsste ungefähr zwanzig Kilo Vollmilchschokolade zu sich nehmen, um eine berauschende Wirkung zu erzielen, aber was heisst das schon? Die Polyphenole in Schokolade wiederum fangen freie Radikale und beugen sogar dem Herzinfarkt vor. Es gibt sogar Untersuchungen, die belegen, dass sich Schokolade positiv auf den Cholesterinspiegel auswirkt und die Neigung zu Thrombosen verringert. Also: Greifen Sie ruhig zu! Und machen Sie es wie ich: Ei viel gut!!!

4 4 Gemeindepräsident/ Gemeinderat Liebe Buchbergerinnen, Liebe Buchberger Stellvertretungen des Gemeinderates bis Der Gemeinderat beschliesst: 1. Die durch den Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen von Frau Susanna Baur aus dem Gemeinderat vakant gewordenen Referate werden interimistisch wie folgt aufgeteilt: - Forstreferat, Landwirtschaft, Entsorgung: Robert Zimmermann, Vizepräsident - Dorfkultur, Vereine, Buchberger : Hanspeter Kern, Gemeindepräsident - Sozialwesen: Hanspeter Kern, Gemeindepräsident 2. Die Ersatzwahl in den Gemeinderat findet am 11. März 2007 statt, mit Amtsantritt per 1. April Die Stellvertretungen werden bis 31. März 2007 ausgeübt. 4. Für das Sozialwesen wird der Sozialfachmann der Gemeinde Beringen, Herrn Daniel Bollinger, zur Betreuung der laufenden Fälle beigezogen, bis das Sozialreferat wieder besetzt ist. Fluglärm; Betriebsvarianten zum Flughafen Kloten Mit Schreiben vom informiert das Baudepartement, dass die am SIL-Prozess beteiligten Gemeinden Gelegenheit haben, zu den am präsentierten 19 Betriebsvarianten beim BAZL bis am 8. Februar 2007 Verständigungsfragen zu stellen. Zusammenfassende Auswirkung der 19 Varianten auf den Kanton Schaffhausen (Rüdlingen und Buchberg) sind: 1. Gestützt auf den Bericht des BAZL vom wurden die Lärmbelastungen der 19 Varianten tabellarisch für das Gebiet des Kantons Schaffhausen dargestellt. Betroffen sind die Gebiete der Gemeinden Buchberg und Rüdlingen. 2. Bei allen 19 Varianten treten für das Siedlungsgebiet der Gemeinde Buchberg während der ersten Nachtstunde ( Uhr) Überschreitungen des Planungswertes für die ES II und ES III auf. Der Planungswert beträgt sowohl für die ES II als auch für die ES III für die erste Nachtstunde 50 db. Für eine parzellenscharfe Aussage müssen die Lärmkurven gemäss dem Bericht des BAZL vom auf den Zonenplan der Gemeinde Buchberg übertragen werden. 3. Die Überschreitung der Belastungsgrenzwerte während der ersten Nachtstunde ist klein. 4. Unabhängig vom Pistensystem sind für den Kanton Schaffhausen diejenigen Varianten lärmmässig am verträglichsten, deren Lärmpegel - ausserhalb der ersten Nachtstunde - unter dem Wert von 50 db liegen. Dies trifft für Varianten A, B, C, E, F, G, J, K, N und O zu. Der Gemeinderat wird von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, mit einer Delegation des Baudepartementes ein Gespräch zu führen. Mit den besten Wünschen verbleibt Hanspeter Kern Gemeindepräsident Gemeinde Mitteilungen der Gemeindekanzlei Baubewilligungen Unter dem Vorbehalt der Rechte Dritter wurden folgende Baubewilligungen erteilt: Paul Wettstein, Meierhofweg 1, 8454 Buchberg; Erstellen einer Stützmauer an der östlichen Grundstückseite auf dem Grundstück GB-Nr. 115, Meierhofweg 1, Buchberg D. und R. Schulthess, 8185 Winkel; Einbau eines Dachfensters in das bestehende Wohnhaus VS-Nr. 95 auf GB-Nr. 143, Kindergartenstrasse 11, Buchberg Hans Rutschmann Architekten AG, 8197 Rafz; Neubau Einfamilienhaus auf GB-Nr. 982, Pünt, Buchberg F. + R. Linder-Wälti, 8112 Otelfingen; Neubau Einfamilienhaus auf GB-Nr. 1028, Erlistrasse, Buchberg

5 5 Gemeindeverwaltung Buchberg Gemeindehaus, Dorfstrasse 42, 8454 Buchberg www. buchberg.ch Gemeinderatskantskanzlei / Einwohnerkontrolle: Telefon Bürostunden: Telefax Dienstag Uhr Donnerstag Uhr oder jederzeit nach telefonischer Vereinbarung Zentral- und Steuerverwaltung Telefon Bürostunden: Telefax Dienstag Uhr oder jederzeit nach telefonischer Vereinbarung Josef Müller, Elisabeth Kahl, Maja Sigrist Bedrohte Igel Bald beginnt wieder die Gartenarbeit. Hier ein flammender Aufruf: Bitte schauen Sie in Ihrem Garten unter Hecken und Gebüsche, bevor Sie mit der Motorsense an s Werk gehen. Mit dieser kleinen aber wirksamen Massnahme helfen Sie mit, viel Igelleid zu vermeiden. Ich habe letzten Herbst ein Igelchen auf drei Beinen herumhinken sehen. Unzählige Tiere werden jedoch verstümmelt durch die Motorsensen und gehen qualvoll ein. Für Igelfragen: Igelstation Lottstetten, Frau Schneider, Tel Die Bitte um Achtsamkeit geht auch an alle Autofahrenden. Kein Igel überlebt den Kampf gegen den Goliath auf vier Rädern, auch wenn er sich ihm mutig entgegenstellt. Danke für Ihre Rücksichtnahme! Neu: Nespresso-Kapsel-Sammelcontainer in der Entsorgungsstelle Ab sofort können Nespresso-Kapseln (und nur diese) im speziellen Container in der Entsorgungsstelle entsorgt werden. Für die Gemeinde entstehen keine Kosten. Die Kapseln werden umweltgerecht recycelt. Kehrichtsackgebühren keine anderen Kehrichtsäcke als die IG KSG-Gebührensäcke von der Abfuhr mitgenommen werden. Andere Emballagen mit Sperrgutkleber werden nicht mehr abgeführt. Sperrgutkleber dürfen nur noch auf Sperrgut aufgeklebt werden. Baugesuch Orange Mobilfunkantenne Aufgrund der Ausschreibung im Amtsblatt vom 22. Dezember 2006 des Baugesuches der Orange Communications AG für die Errichtung einer Mobilfunkantenne in Buchberg sind 44 Einwendungen, unterzeichnet von insgesamt 220 Einwohnerinnen und Einwohnern eingegangen. Weil es bezüglich Berechtigung der Gesuchstellerin im Zusammenhang mit einem Baurecht noch Unsicherheiten gab, hat der Gemeinderat - in Absprache mit dem Rechtskonsulenten der Gemeinde - der Orange mitgeteilt, dass das Baugesuch solange sistiert wird, bis die Rechtslage geklärt ist. Es macht keinen Sinn, die vielen Einwendungen zu bearbeiten (Stellungnahme durch den Gemeinderat), wenn sich herausstellen sollte, dass das Bauvorhaben nicht realisiert werden kann. Die Orange Communications AG wurde aufgefordert, die entsprechenden sachdienlichen Unterlagen einzureichen. Wir warten nun auf eine Antwort der Orange. Der Gemeinderat wird Sie über die weiteren Schritte auf dem Laufenden halten. Wir rufen in Erinnerung, dass die IG KSG-Kehrichtsäcke ab 1. April 2007 billiger werden, wir haben die neuen Preise im Januar-Buchberger publiziert. Ebenfalls weisen wir darauf hin, dass ab 1. April 2007

6 6 Einwohnerkontrolle Geburten Cadosch, Marc Eugen, geboren in Schaffhausen, Sohn des Cadosch, Beat und der Cadosch geb. Abramova, Yulia, Hurbigstrasse 17 Zuzüge Ammann Beatrice mit ihrem Sohn Lior, Hofgasse Tega Masaki und Christiane, Hofgasse Meier Sandra, Hurbigstrasse Altorfer Livio, Dorfstr Schneider Liane, Lochgasse 4 Wegzüge Matzinger Matthias, Birkenstrasse 8 Todesfälle Am verstarb in ihrem 90. Altersjahr Frau Madeleine von Euw-Griot, wohnhaft gewesen an der Hurbigstrasse 5, zuletzt mit Aufenthalt im Pflegeheim Schaffhausen Heirat Zeciri Memedali und Arifi Farije, wohnhaft am Gässliweg 1 Wir gratulieren herzlich 80 Jahre Herrn Werner Röschli, Bachstr Herrn Hans Winkler, Oberbreitenstrasse 25 Ausserdem wurde uns gemeldet: Roger Fehr, aus Buchberg, Dorfstrasse 49, hat sein Psychologiestudium (Arbeits- und Organisationspsychologie, Nebenfach Wirtschaftswissenschaften) an der Universität Zürich erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren zum lic. phil. Anlässlich der Diplomfeier vom 26. Januar 2997 der HSR Hochschule für Technik Rapperswil konnte Rolf Haller sein Diplom als Elektroningenieur FH entgegen nehmen. Herzliche Gratulation Schule Skilager 2007 Sonntag 28. Januar 07 Aufgrund schlechter Schneeverhältnisse konnten wir nur in Wildhaus Ski und Snowboard fahren. Kaum waren wir zu Hause und hatten unsere Zimmer bezogen, begann eine heftige Kissenschlacht. Auch konnten es die Jungs nicht lassen den ganzen Gang mit Deo zu besprühen. Ausserdem konnten wir uns nicht für eine Musik entscheiden (drei verschiedene Radios liefen)! Gratulieren möchten wir noch Malin, die heute ihren neunten Geburtstag feiern durfte. Zum Glück! So bekamen wir Rivella und Chips. Der Höhepunkt war, dass die LeiterInnen den Essenslift geschlissen haben. Ah ja, das Wetter war super. Kilian, Yannick, Michael, Melanie, Stefanie

7 7 Montag 29. Januar 07 Zum Ärger der LeiterInnen sind wir viel zu früh aufgewacht und haben sehr viel Krach gemacht. Als es endlich Zeit für das Zmorgä war, stürmten alle in den Essraum zu Züpfe und Nutella. Dann ging es in dem vollgestopften Bus nach Wildhaus Snowboard und Ski fahren. Zmittag gab es feine Sandwich, die wir an der Sonne assen. Nach dem Essen ging es wieder auf die Piste. Um drei Uhr machten wir uns entkräftet an die Talabfahrt. Die Skifahrer übersahen eine Absperrung und fielen um. Zur Krönung des Tages durften wir noch in das Bergrestaurant Süssigkeiten kaufen gehen. Tobias, Melvin, Malin, Isabelle, Manuel Dienstag 30. Januar 07 Nach einer erstaunlich ruhigen Nacht wurden wir von Lori mit lauter Musik geweckt. Nachdem wir das feine Frühstück verschlungen hatten, gingen wir auf den doppelstöckigen Bus. (Heute war er nicht so vollgestopft!) Bei wunderschönem Sonnenschein genossen wir den wenigen Schnee. Um halb eins trafen sich alle vor dem Bergrestaurant zum Mittagessen. Überrascht wurden wir von Beat Lüthi und Rémy Brunner, die uns zum Nachtisch leckere Apfeltaschen mitbrachten. Jetzt ging es wieder ab auf die Pisten. Zufrieden durften wir zurück ins Lagerhaus. Zum Abendessen gab es Spaghetti mit Tomatensauce. Wir waren etwas laut und darum mussten wir noch 5min ruhig sitzen. Hier könnte Ihre Werbung stehen Möchten Sie im BUCHBERGER inserieren? Kontaktieren Sie einfach das Redaktionsteam. Rina, Lara, Liliane, Marc, Lars

8 Heilmittelspezialisten im Rafzerfeld - Homöopathie - Dr. Schüssler Salze - Pflanzenheilmittel - A.Vogel, Pfarrer Künzle - Spagyrik - Pharmazeutische Heilmittel - Säuglingsernährung - Reformprodukte - Parfum u. Kosmetik 10`000 Artikel für Sie an Lager. Wir bestellen 40`000 Artikel (48h) ERLEBEN SIE DIE NEUE DIESEL-GENERATION. Garage Otto Meier AG Andelfingerstrasse Flaach Telefon

9 Ihr 2-Rad - Spezialist GROSSE AUSSTELLUNG 14./15.APRIL Mit FLYER-Testfahrten (Das Schweizer Elektro-Velo der Spitzenklasse) Frühlingsfest mit Ausstellung: 24. / 25. März 2007 Tel.:

10

11 FINANCEEXPERT Umfassende Beratung für Ihr Eigenheim. Verwirklichen Sie Ihren Traum von den eigenen vier Wänden. Wir begleiten Sie dabei von der Planung bis zum Einzug und auch danach. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns. Raiffeisenbank Züri-Unterland Bülach, Buchberg, Höri, Neerach, Regensdorf Wir machen den Weg frei

12 12 Die offene Tür De alt Schriber vo Buechbärg (1. Teil. Der 2. Teil folgt in der Mai-Ausgabe) sb Wir fahren auf dem Hof Risi ein, Hundegebell ertönt, das Klingeln erübrigt sich somit. Wissen Sie wo der Hof Risi ist? Sie dürfen trotz Fahrverbot den Weg Richtung Eglisau einschlagen und dann vor dem Wäldchen den Abzweiger links nehmen. Bald würden Sie auf demselben Platz stehen, wie wir das tun. Rundherum nichts als Natur pur! Drinnen in der Stube, nach der herzlichen Begrüssung, dann meine erste Überraschung. Ich wusste, dass Herr Hermann Gehring lange als Gemeindeschreiber im Nebenamt für die Gemeinde Buchberg tätig war, aber dass ich als Interviewpartner einen Hobby-Kunstmaler haben werde, hat mich dann doch überrascht. Mir wurde gesagt, dass dieser Mann viel zu erzählen habe. Davon wurde ich überzeugt und lade Sie, verehrte BUCHBERGER- Leserin und -Leser ein, sozusagen bei der offenen Türe einzutreten! Zuerst zeigt er einige seiner Werke, Zeichnungen, Landschafts- und Tierbilder, aber auch Portraits. Schon früh hat ihn die Natur fasziniert, hat er gerne beobachtet. Das sieht man in seinen Bildern deutlich. Fast entschuldigend erwähnt er, dass er keinen Kunstunterricht genossen habe, einfach so gemalt habe, wie er es halt könne. Besonders freut ihn, dass seine Enkel sein Talent und die Freude am Malen teilen. Heute kommt noch oft der jüngste Enkel, Kilian, der mit seinen Eltern und Geschwistern im selben Haus wohnt, um mit seinem Grossvater gemeinsam zu zeichnen. Das Titelbild dieser BUCHBERGER-Ausgabe hat Herr Gehring gezeichnet und uns dieses freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür! Wenn wir aus dem Stubenfenster hinausschauen, erblicken wir die Lägern. Diese Prachtsaussicht kann man geniessen, weil an der steil abfallenden Böschung zum Rhein neuerdings abgeholzt worden ist. Das ist etwas Wunderbares, sogar die Berner Alpen kann man sehen! Früher als Buben hatten wir viel Land hier in dieser Region. Man sah damals gut zum Rhein hinunter, die Eichen sind erst später gewachsen. Dafür gab es grosse Flächen mit Gungelore (Küchenschelle oder Anemone). Massenhaft, die ganze Halde war voll davon. Die Eglisauer haben dann aufgeforstet, sodass die Blumen verdrängt wurden. Jetzt wird dieser Wald durch die Universität Zürich gepflegt. Die wollen die Gungelore wieder ansiedeln. Bisher erfolglos. Ich könnte ihnen ohne Studium erklären wo sie dies erfolgreich tun könnten, aber leider fragt mich keiner sagt er schmunzelnd. Mir sitzt Hermann Gehring gegenüber. En 25-er, wie bei der letzten offenen Tür Frau Käthi Gehring, ein lebenslänglicher Buchberger. In der Gupfe (heute Familie Alain Geiger) aufgewachsen auf dem heimischen Hof. Die Familie von Gemeinderat Robert Zimmermann, der mich heute zum Interview begleitet hat, war damals und auch heute sein Nachbar (im Gässli, heute Fam. Nössing, heute in der Hofsiedlung Tannwald). Wir haben die Familie Gehring regelrecht überfallen. Dies hat der Spontaneität von Herrn Gehring keinen Abbruch getan, zum Glück! (Gemeinerat Robert Zimmermann + Hermann Gehring) Kindheit und Jugend im Dorf Auf unserer Laube haben jeweils 5 oder 6 Schwalben genistet. Wir konnten zuschauen, wenn die Jungen gefüttert wurden, konnten sogar die Köpfchen sehen.

13 13 Im Heustall nisteten wohl nochmals 20 Schwalben. Bereits morgens um 4 Uhr begannen sie zu zwitschern. Ach, das war so schön! Hier in der Risi haben wir auch noch einige. Sogar einen Turmfalken können wir vom Küchenfenster aus beobachten. Er kommt schon seit etwa 8 Jahren zum Nisten, gleichzeitig mit den Schwalben jeweils im März/April. Betreut und beringt werden sie von Herrn Minder, dem Vater des Trybol-Minder. In der Gupfe hörten wir den Bach rauschen. Damals brauchte man das Wasser einerseits für den Haushalt und anderseits, um das Vieh zu tränken. Alles kam von den Quellen weiter oben. Richtung Erli gab es eine Roosse (künstlicher flacher Weiher), weitere waren im ganzen Dorf angelegt, so im Loch, im Bach und in der Nöötlen. Darin wurden Flachs und Hanf gewässert, um Stoffe herzustellen. Von Hanf hört man heute eher in anderem Zusammenhang. Der Urgrossvater von Herrn Gehring war Weber und hat die Stoffe zu Hause hergestellt. Viele Bauern brauchten schon damals, also um etwa 1850, Nebenverdienste so auch in Buchberg, z.b. als Weber, Gabelmacher, Seiler, Schlosser, Küfer etc. Während der Kindheit von Herrn Gehring hat der Küfer noch Schlitten hergestellt, den berühmt-berüchtigten Füdlibob. Dort holte man sich auch die Fassduben. Band ein Lederband drumherum, von Bindungen hat man nichts gewusst und ist damit herum gerutscht. Manchmal sind wir geschlittelt von der Ampelgasse hinunter, über die Strasse, durch die Scheune von Chaspers (Fam. Fehr) und dann ging s weiter. Oder das Hardli hinunter bis zum Sternen, dann den Bach hinunter bis zum Eichhaldenrank. Dorfschulhaus Die Schüler waren nebst dem Lernen zuständig fürs Holztragen und das Heizen. Vor dem Schulhaus (jetziges Gemeindehaus) wurde das Holz ausgeleert und die Schüler hatten dieses auf den Estrich zu tragen, zum Lagern, bis es schön rösch war. Im Winter ging s dann wieder hinunter mit dem Holz und ab in den Ofen. Beim Schulhaus stand ein Brunnen, welcher heute beim Birnbaum vor der Liegenschaft Fehr steht, also auf der anderen Seite der Strasse. Wo heute der Parkplatz beim Gemeindehaus ist, stand früher ein Haus, welches abgebrannt ist. Deshalb die Lücke mitten im Dorf. Dieser Umstand führte dazu, dass der Strassenverlauf optimiert werden konnte. Übrigens: Der Birnbaum beim Brunnen ist sicher etwa 150 bis 200 Jahre alt. Früher musste man nur in die Stadt, wenn Markt war, im Frühling und im Herbst. In Eglisau war der Wochenmarkt, der Grossvater hat manchmal Ankenballen verkauft, eine Milchhütte gab es zu jenem Zeitpunkt nicht. Buchberger Kirschen waren zudem sehr beliebte Marktprodukte. Zainenweise wurden diese nach Eglisau hinunter gebracht. Es gab einen eigentlichen Kirschwald in Buchberg. Herr Gehring sagt: Ich erinnere mich an Bildhauer Heller aus Eglisau. Er hat einige schöne Sachen gemacht und war auch sehr bekannt. Er kam mit einer Zaine, um die begehrten Früchte zu holen. Sein Grossvater war Notar. Dieser hatte eine Abhandlung zur Schanz in Eglisau geschrieben (Sonderbundskrieg 1847). Oberst Sigrist musste die Schanz mit Eglisauer Wehrmännern erstellen. General Dufour sei zur Inspektion gekommen und habe nur den Kopf geschüttelt. Kommen denn die Preussen von Bülach? soll er geschrieen haben. Die Artilleriestellung war nach Generalsmeinung zur falschen Seite ausgerichtet (und da hatte er wohl nicht ganz unrecht. Anm. des Lektorats...). Jugend 2. Weltkrieg Als Schaffhausen am 1. April 1944 bombardiert wurde, haben wir von der Platte aus die Rauchschwaden in den Himmel steigen sehen. In Rafz (Feb. 1945) wurde eine ganze Familie durch Bomben ausgelöscht. Auch an die Sirenen während des Krieges erinnert sich Herr Gehring gut. Eine Episode erzählt er, die er allerdings nicht selbst erlebt hat, weil er zu diesem Zeitpunkt in der RS weilte: Ein Deutscher Zug transportierte gestohlenen französischen Wein. Der Zug wurde auf der Höhe des Altersheims Rafz von zwei amerikanischen Bombern beschossen. Zum Glück war der Lokomotivführer schlau genug, um den Zug zu stoppen. Er hat sich rechtzeitig unter die Lok in Sicherheit gebracht und hat so überlebt. Der Wein floss in Strömen aus den zerschossenen Tanks. Diese Gelegenheit liessen sich viele Rafzer nicht entgehen. Sie füllten sich kübelweise guten französischen Weines ab und liessen es sich nachher wohl schmecken! Im Sommer 1944 absolvierte Hermann Gehring die RS. Anschliessend musste er in den Aktivdienst in Eglisau einrücken wo er gleichentags nach Weiach verladen wurde. An diesem Tag, am 9. November 1944, wurde das Kraftwerk Eglisau bombardiert (man vermutet, dass dies das Ziel gewesen sei). Die ganze Einheit konnte von Weiach aus zuschauen, wie das amerikanische Geschwader die Bomben herunterliess. Es war, wie wenn Spaghetti vom Himmel fallen würden! Eine Katastrophe wurde vermieden, weil ein Gewitter über Eglisau tobte. Die Bomben wurden dadurch Richtung Rheinsfelden abgetrieben und verschonten, Gott sei Dank, das Kraftwerk. Von unserer Kompanie war ein Zug im Kraftwerk einquartiert gewesen. Es wäre furchtbar gewesen, wenn die Bomben getroffen hätten.

14 14 Buechbärger Schriber Mein Grossvater hatte dieses Amt bis 1918 ausgeübt. Etwa 1950 bin ich dann Schreiber im Nebenamt geworden und bis Ende März 1985 geblieben. Mit 25 Jahren war ich einer der Jüngsten im Kanton. Damals gab es keine Ausbildung für dieses Amt. Der Schreiberverband hat aber Kurse angeboten, die ich gerne besucht habe. Zu Gute kam mir auch die Ausbildung an der Landwirtschaftlichen Schule im Charlottenfels. Von dieser Zeit habe ich persönlich und beruflich sehr profitiert. Es hat mir auch den Blick geschärft für die schönen Dinge in der Kunst. Der Lehrer hat uns in die Museen geführt, so habe ich die ersten Ausstellungen meines Lebens besucht. Im Allerheiligen sah ich holländische und italienische Meister einfach wunderbar. Diese Erlebnisse haben mich sehr begeistert und geprägt. Auch hat so ein gewisses Beziehungsnetz zu Persönlichkeiten des Kantons und Amtsstellen aufgebaut werden können. Diese Eindrücke hätte ich in Buchberg allein nie gehabt. Die Landwirtschaftliche Schule hat mir sehr viel gegeben! ganz alte Dokumente leider auch dort. Eine Kopie des Planes vom Kirchgut zu Buchberg/Rüdlingen hängt an der Wand in der Stube der Gehrings. Man sieht darauf die alte Kirche, die dort stand, wo heute der Friedhof ist. Das Pfarrgut ist sichtbar, die Rebberge und etwas Wald, sozusagen der Pfarrlohn. Die Kirche wurde abgebrochen. Eigentlich war das schade, die Kirche wurde im 13./14. Jahrhundert schon erwähnt (Die Kirche zu Buchberg wird erstmals im Jahre 1275 erwähnt und war wahrscheinlich dem hl. Jacobus geweiht, ein Indiz darauf, dass der Pilgerweg nach Santiago de Compostela einst auch via Buchberg - Marchlinden - über die Rheinfurt - Richtung Zürcher Oberland - Einsiedeln geführt haben könnte**. Anm. des Lektorats). Die neue Kirche wurde dann am jetzigen Standort errichtet. Das Amt des Schreibers war recht umfangreich. Für dieselben Handlungen müsste man heute zum Teil Rechtsanwalt (wie wahr, wie wahr, Anm. des Lektorats...) sein. Als Schreiber betreute man auch das Vormundschaftswesen und führte Erbteilungen durch. Herr Gehring erzählt: Ich erinnere mich, ich hatte einmal eine Erbteilung mit 110 Erben! Können Sie sich vorstellen, welchen Stammbaum das gab? Einen etwa 10-seitigen Stammbaum musste ich erstellen. Da es Erben in Amerika gab, musste ich mit ihnen korrespondieren und am Schluss auch Geld hinüber schicken. Das war recht aufwändig. Aber es war auch sehr spannend und hat den Horizont im wahrsten Sinne des Wortes erweitert. Das Archiv war auch sehr interessant, obwohl es nur ein Teilarchiv ist, bedingt durch die Trennung von Rüdlingen. Das Archiv war früher in Rüdlingen, so blieben (Kirchgut Buchberg) Da beginnt Herr Gehring wieder schmunzelnd zu erzählen: Der Pfarrer Enderis (gemäss Chronologischem Verzeichnis all jener Pfarrherren, die seit Anno 1500 das hiesige Pfarramt verwaltet haben, ist Pfr. Heinrich Enderis im Amte gewesen. Anm. des Lektorats), kam nach Buchberg hereinmarschiert. Früher mussten die Leute jeweils den Anfall tragen. Wissen Sie was das ist? Natürlich weiss ich das nicht und so wird es mir erklärt: Das war Schwemmerde, die sich unten an den steilen Rebhängen angesammelt hat.

15 15 Meine Eltern (geb.1897/99) haben noch ganze Pilgerzüge über den Schillerpass beobachtet, während sie über die Eglisauer Rebberge hinunter pilgerten. Durch die Eglisauer Rebmelioration wurden diese Pilgerwege leider zerstört. Die Pilger sind bis anfangs des 1. Weltkrieges gesehen worden. (Friedhofslinde, welche 2006 gefällt werden musste.) Man musste darum die Erde wieder den steilen Hang hinauftragen, Hutte für Hutte! Um sie zu füllen, hat man sie auf den Huttenstuhl gestellt, das war ein Dreibeiner gewesen. Der Herr Pfarrer kam also nach Buchberg hereinspaziert und in diesem Moment kam einer mit der Hutte voller Anfall hinauf und hat sie ausgeleert. Den Pfarrer hat s Wunder genommen, wie schlau der Bauer war und fragte ihn listig: Kannst du mir sagen, wie oft du vom Rhein hinauf laufen müsstest, bis die Hochwacht hier oben wäre? Da schaut Bauer zum Rhein hinunter, dann zur Hochwacht hinüber und dann zum Pfarrer und meint: Herr Pfarrer, wenn ich das Erste Mal die Hälfte nähme, hätte ich ganze zwei Mal. Hier unterbrechen wir die Erzählungen von Herrn Gehring. Den 2. Teil können Sie im nächsten BUCHBER- GER lesen. Darin erzählt er einige Annektoden aus seiner 35-jährigen Schreiberzeit. Wir danken Hermann Gehring schon jetzt, dass er uns an seinem grossen Wissen und den vielen Eindrücken teilhaben liess. Bilder: Hermann Gehring (inkl. Titelbild) Text/Fotos: Susanna Baur Lektorat: Elisabeth Kahl **Einsiedlerweg Obwohl im Rüdlinger-Buch steht, dass der Pilgerweg über die Rheinfurt führte, könnte sich Herr Gehring vorstellen, dass der Einsiedlerweg identisch ist mit dem Pilgerweg. Der Einsiedlerweg kommt von Albführen (Deutschland) über das Rafzerfeld und führt in unseren Gemeindewald. Er ist in unseren Plänen sogar eingezeichnet als Einsiedlerweg, geht die Hohenegg hinauf und dann die Brunnadern hinunter und über den Schillerpass (Brüggli im Bachtobel am Weg Buchberg/ Eglisau). Weiter unterhalb der Risi und dann schräg nach Oberried hinunter und über den Rhein. Bevor der Rhein gestaut war, konnte man da noch übersetzen.

16 16 Vereine Vereinsversammlung 13. Januar 2007 An der diesjährigen Vereinsversammlung nahmen von den 30 Mitgliedern deren 26 teil. Alle anderen Mitglieder hatten sich entschuldigt. Auch die Chränzlisänger folgten der Einladung es Vorstandes. Zu Beginn der Versammlung gedachte man unserem verstorbenen Sängerkameraden Noldi Baumann. Mit dem Lied Als Freunde kamen wir wurde die Versammlung eröffnet. Die statutarischen Geschäfte waren schnell abgewickelt. Sehr erfreulich für den Verein durften wir von den fünf Chränzlisängern deren vier in den Männerchor aufnehmen. Leider mussten wir aber auch zwei Austritte vermerken. Bestand 2007: 32 Sänger. Das Jahresprogramm sieht wieder viele Anlässe vor. Neu werden wir dieses Jahr einen Stimmbildungstag mit Burga Schall durchführen. Dies im Hinblick auf die Teilnahme am Schweizerischen Gesangsfest im Jahre 2008 in Weinfelden. Am 2. Juni werden wir uns den Experten am kantonalen Sängertag in Schaffhausen stellen und dann auf diesen Erfahrungen die Lieder für Weinfelden aufbauen. Wie alle Jahre sind im Frühjahr und Herbst Konzerte im Altersheim Rafz eingeplant. Der Chlaushock wird dieses Jahr etwas anders organisiert und zwar auf dem Fondueschiff von der Fam. Wirth. Die Ehrungen sind immer wieder ein Höhepunkt der Versammlung. Dieses Jahr konnten folgende Sänger für ausgezeichneten Probenbesuch ausgezeichnet werden: 0 Absenzen: Thomas Schaub 1 Absenz: Willi Gehring 2 Absenzen: Werner Röschli, Kurt Werner, Markus Herzog 3 Absenzen: Fritz Röschli, Bruno Gehring Heinz Büchi 4 Absenzen: Patrick Röschli, Ernst Röschli Roland Saller 5 Absenzen: Ruedi Baur, Jörg Fehr Die Auszeichnung erhalten alle Sänger, die von den 50 gewerteten Anlässen weniger als 10% fehlten. Für 25 Jahre Singen im Chor wird Bruno Erni dieses Jahr zum kantonalen Veteran ernannt. Für 40 Jahre Mitglied im Männerchor Buchberg wurde Hans Nössing geehrt, für deren 30 Jahre Detlef Harder. Chränzli vom 24. März 2007 Auch dieses Jahr führen wir unser traditionelles Chränzli durch. Gastchor ist der Männerchor Frohsinn Rafz. Gerne entführen wir Sie mit unseren Liedern im ersten Block in den Frühling um danach mit schmissigen Zigeunerliedern zu unterhalten. Der Männerchor Rafz wird unsere Liedervorträge mit traditionellen Liedern ergänzen. Die zwei Gesamtchorlieder im 4. Teil haben das Thema Wein zum Inhalt. Der Männerchor Buchberg wird dirigiert von Markus Herzog, der Männerchor Rafz von Arthur Bollinger. Am Klavier begleitet uns das erste mal Barbara Bohnert aus Glattfelden und am Schlagzeug Christian Sigg. Die grosse Tombola in der Pause leitet über zum Theater unter der Regie von Fritz Röschli. De missbruuchti Brüütigam heisst der Titel. Spielen werden wieder die drei Sänger, Jörg Fehr, Hans Nössing und Fritz Röschli, unterstützt von Erika Gehring, Vreni Spühler und Brigitte Russ. Souffleuse ist Brigitte Hardmeier und die Maske betreut Lorli Baumann. Im Anschluss ist die Sängerbar geöffnet und Renato Allenspach spielt zum Tanze. Beachten Sie bitte das Flugblatt, das in der Woche vor dem Chränzli in Ihrem Briefkasten liegt. Singen mit dem Männerchor Buchberg Nach dem Chränzli fängt die etwas ruhigere Zeit an im Probenbetrieb. Das Beispiel der Chränzlisänger hat uns überzeugt, dass der Männerchor eine echte Alternative zum Fernsehprogramm vom Mittwochabend sein kann. Nach der Tagesschau noch einige Schritte gehen zur Probe ins Schulhaus Buchberg, sich die Sorgen des Tages hinwegsingen, zusammen mit uns ein paar fröhliche Stunden verbringen, vielleicht noch im Sternen gesellig beisammen sitzen, um dann unbeschwert den Heimweg unter die Füsse nehmen. Wäre das nichts für Sie? Schauen Sie ruhig bei einer Probe hinein. Wir singen jeweils am Mittwochabend ab 20:15 Uhr bis um 21:45 Uhr im Schulhaus Buchberg. Informieren Sie sich auch unter: Heinz Büchi Musikverein Wil / Jungbläser Jungbläserausflug 18. November 2006 Unser Ausflug führte uns dieses Mal zum Flughafen Kloten. Einige Mitglieder des Musikvereins begleiteten uns. Wir hatten am frühen Mittag eine gebuchte Führung und so mussten wir bereits um Uhr losfahren. Bis jetzt wusste unsere Jungmannschaft noch nicht, wohin die Reise führen wird.

17 17 Nach der Führung durften sich die Kids noch auf dem Spielplatz auf der Terrasse austoben, währenddem die Erwachsenen sich lieber noch ein Tässchen Kaffee gönnten. An dieser Stelle bedanken wir uns beim Musikverein für den gesponserten Ausflug! Am Flughafen angekommen, gab es erst einmal eine kleine Verpflegung auf dem Parkplatz. Denn Hunger sollte während der Führung niemand leiden. Und weiter schreibt jetzt Marc Mühlemann über unseren Ausflug: Jungbläserausflug 2006 Ich konnte am Besuchsmorgen eine Stunde früher gehen, weil ich an den Jungbläserausflug durfte. Dann fuhren wir mit dem Musikverein Wil zum Flughafen. Dort mussten wir durch die Sicherheitskontrolle, damit wir auf die Terrasse durften. Bei mir hat es nicht gepiepst. Draussen hat es einen kaputten Hubschrauber. (Auf dem man spielen kann). Nachdem wir eine Führung hatten, fuhren wir am späten Nachmittag nach Hause. Mir hat der Ausflug sehr gefallen. Marc Mühlemann, Wil Winterkonzerte 2006 Auch an diesem Winterkonzert durfte eines unserer Jungbläser im Verein mitspielen. Fabienne Mühlemann hatte sich hinter die nicht ganz einfache Aufgabe gemacht, und die Festmusik geübt. Wir hoffen, dass es ihr in der ersten Reihe bei den Querflöten gefallen hat und sie am nächsten Konzert wieder mit dabei ist. Jungbläserausbildung Auch in diesem Jahr werden wir wieder unsere Workshops durchführen. Sie werden in der Woche vom Mo Sa stattfinden. Bitte reservieren Sie sich diese Daten. Falls Sie aber jetzt schon Fragen haben oder im voraus gerne ein Instrument probieren möchten, melden Sie sich doch bitte bei Franziska Benz, Hohlgass 24, 8196 Wil, Tel. 044/ oder Wir bilden nicht nur Kinder aus, sondern auch Jugendliche und Erwachsene. Geben Sie sich einen Ruck, man ist nie zu alt, etwas Neues auszuprobieren Während der Führung durften wir an einem bestimmten Platz den Bus verlassen und ca. 30 m neben der Startpiste stehen. Es ist schon beeindruckend, wenn die Riesenvögel so nahe an einem vorbei starten!

18 18 Medaillen am Erdgas Kids Cup für die Mädchenriege Der Kids-Cup ist ein Mannschaftswettkampf mit sechs Jugendlichen pro Team. Auf vielseitige und spielerische Art erkunden und verinnerlichen die Kinder verschiedene Bewegungsmuster. Diese bilden die Basis für ein späteres Leichtathletik-Techniktraining. Die jüngere Abteilung der Mädchenriege startete mit zwei Mannschaften am Erdgas Kids Cup in Schaffhausen. Bei den U 12 kämpfte eine Gruppe von 6 Mädchen um einen guten Platz in der Rangliste. In den Disziplinen Sprung und Sprint konnten sie noch auf einen Podestplatz hoffen, aber beim Biathlon fehlte die Treffsicherheit und sie rutschten auf Rang 8. Nun mussten sie beim Teamcross angreifen, um noch auf die vordersten Ränge zu kommen. Leider stürzte die erste Läuferin bei der Startrangelei und die Gruppe musste von hinten aufholen und konnte mit ihrem Einsatz auch noch einige Plätze gutmachen, aber leider reichte es nur noch für den 11. Rang im Crosslauf. Sie können aber mit einem guten 8. Schlussrang von 19 Gruppen zufrieden sein und stolz auf den Wettkampf zurückblicken. Für die U10 Mannschaft meldeten sich zuwenig Mädchen an und somit unterstützten uns noch zwei Jungs und ein jüngeres Mädchen. Sie starteten in der Mixed Kategorie und wir waren alle auf das Resultat gespannt, da die Verstärkung nur ein Training hatte. Aber das ganze Team zeigte sich sehr ehrgeizig und war bei jeder Disziplin vorne mit dabei. Aber den Vergleich mit den anderen Mannschaften hat man nur beim Teamcross, da dort alle Gruppen miteinander starten und auch den Zuschauer einen spannenden Wettkampf bietet. Beim Teamcross erkämpften sie den 3 Rang und somit konnten wir auf eine gute Rangierung hoffen. Der zweite Rang von 6 Gruppen freute die jungen Turnerinnen und Turner sehr und sie trugen die Medaille stolz um den Hals. Ich könnte mir vorstellen, dieser spannende Wettkampf im Januar wird für diese Gruppen in den nächsten Jahren ein Muss sein. Jacqueline Gysel UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen Kommt Zeit, kommt Erfolg! Nachdem der Start in die neue Saison für viele Teams eher etwas zähflüssig war, ist es nun allen Teams mittlerweile gelungen, das eine oder andere Erfolgserlebnis zu verbuchen. Erfolg muss bekanntlich manchmal reifen. Die Saison neigt sich nun schon langsam aber sicher ihrem Ende entgegen und da ist es doch zu hoffen, dass sich das lange Warten auf die Siege nicht zum Ende noch rächt! Fun-Team: Unsere Plauschtruppe ist so erfolgreich wie selten zuvor! Wir würden uns gerne mit dem Meisterschaftsgewinn überraschen lassen die Herausforderung steht also! Traktor Girls: Unseren Ladies ist gegen Rychenberg Winterthur der heroische erste Sieg gelungen das macht doch Appetit auf mehr! Traktor C: Trotz teilweisen hohen Niederlagen haben unsere Jüngsten nie aufgegeben und sich mittlerweile drei mal als Sieger feiern lassen. Traktor B: Momentaner Tabellenführer da braucht es keinen weiteren Kommentar! Traktor A: Eine ausgeglichenere Bilanz ist gar nicht möglich: 5 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen. Gut, aber da besteht für die kommende Spielzeit sicher noch Steigerungspotential! Traktor 2: Ja, die Aufsteiger in die 3. Liga tun sich teilweise etwas schwer, zeigen aber Biss und den Willen, sich von den Abstiegsrängen fernzuhalten. Traktor 1: Lange hat es gedauert, bis der erste Sieg eingefahren wurde. An der Heimrunde wurde dann unter lautstarker Mithilfe der Fans Cup-Halbfinalist Sulgen gebodigt. Wir sehen also: mit Beharrlichkeit, solider Arbeit im Training und nicht zuletzt vollem Einsatz im Spiel ist nichts unmöglich!

19 19 Saisonschluss-Highlights Es sind nicht mehr gar so viele Spiele zu bestreiten und die Saison 2006/07 ist bereits wieder Vergangenheit. Folgende Höhepunkte dürfen aber nicht verpasst werden: 11. Dörferturnier 10. März 2007 Die Welt ist ein Dorf und wie!! Also nicht verpassen! Man sieht sich spätestens an der UHT-Bar! Slapshot-Finalturnier 16.März 2007 Versäumen Sie es nicht, das Fun-Team beim grossen Finale der Schaffhauser Meisterschaft zu unterstützen! 3. Unihockey-Ski-Weekend 24./25. März 2007 Bereits zum dritten Mal gehen die Aktivmitglieder in die Davoser Alpensonne. Nach der letzten Meisterschaftrunde gehen die Teams dann in die verdiente Pause. Aber der Betrieb geht natürlich weiter. Es wird weiter trainiert, aber es bleibt auch wieder Zeit für andere Anlässe Geselligkeit und Spass werden bei uns schliesslich grossgeschrieben! uht-traktor.ch Roger Fehr Samariter Vereinsversammlung 2007 Kann eine Vereinsversammlung Spass machen? Ja, definitiv dies befanden die «von Amtes wegen» geladenen Gäste, welche sichtlich gut gelaunt der Einladung des Samaritervereins Buchberg-Rüdlingen gefolgt waren. Die Präsidentin Yvonne Fehr konnte nebst den Mitliedern und Ehrenmitgliedern Beatrix Ehrat als Vertreterin des Kantonalvorstandes, Fredi Fehr, Kommandant der Jugendfeuerwehr Buchberg-Rüdlingen und Dr. A. Sutter, unseren Vereinsarzt, begrüssen. Der Jahresbericht der Präsidentin und der Technischen Leitung zeigten erneut die gute Verankerung des Vereins in beiden Dörfern, denn neben den interessanten monatlichen Übungen nahmen wir auch aktiv am Dorfleben teil. So führten wir erfolgreich zusammen mit den Landfrauen von Buchberg eine Kaffeestube zu Gunsten des SELAM Hilfswerkes in Äthiopien, unterhielten einen Samariterposten am ersten gemeinsamen Sporttag der Schulen Buchberg-Rüdlingen im Chapf, standen bereit am Turnveteranentag und starteten unser neues Projekt «Samariter in der Schule», wo die Klässler von Buchberg neben dem Ampelschema vor allem ins richtige Alarmieren eingeführt wurden. Beim Moulagieren und anschliessendem Verbinden machten alle Kinder begeistert mit. Die Klässler erhielten zudem eine Lektion zum Seitenlagern. Schon im März werden wir auch bei den Rüdlinger Kindern vorstellig. Die ausgeglichene Jahresrechnung und das Budget 2007 wurden von der Kassierin bestens erläutert und einstimmig abgenommen. Auch das neue Jahresprogramm kann sich sehen lassen und bietet neben vielen praktischen Übungen, unseren top motivierten Samariterlehrerinnen sei Dank, auch Vorträge zu den Themen Ernährung und Epidemiologie. Ausserdem sind ein Nothelferkurs im Juni und ein Kurs Notfälle bei Kleinkindern im November geplant. Die Kursdaten werden frühzeitig in den beiden Dorfblättern bekannt gegeben. Bereits statt gefunden im Januar hat der Kurs Notfälle im Seniorenalter. Mit Blumen und einem Korb voller Bücher verabschiedete der Vorstand die abtretende, stets speditiv arbeitende Aktuarin Edith Jäggi und bedankte sich herzlichst für ihren grossartigen Einsatz. Berufliche Gründe bewogen die erst kürzlich ausgebildete Samariterlehrerin Marianne Würsten leider zum Rücktritt und zum Austritt aus dem Verein. Schade! In einer kleinen Rochade innerhalb des Vorstandes konnte das Amt der Aktuarin mit Andrée Lanfranconi neu besetzt werden, welche ihrerseits ihr bisheriges Amt als Materialverwalterin an Monika Staub, ehemals Beisitzerin, abtrat. Dieser Neubesetzung, sowie der Wiederwahl der Vizepräsidentin Verena Milenkovic stimmte die Versammlung einstimmig zu. Für eine neue Amtsperiode gewählt wurden zudem die Präsidentin Yvonne Fehr, die Kassierin Christine Degen und die Techn. Leiterinnen/Kursleiterinnen Karin Vogt Spuhler und Silvia Heer. Fredi Fehr, Kommandant der Jugendfeuerwehr, umriss in seinem Grusswort kurz das neueste Projekt, das aus der guten Zusammenarbeit zwischen Samariter und Feuerwehr resultiert, nämlich das Einfädeln der Zusammenarbeit auf Stufe Jugendfeuerwehr, Das Projekt läuft bereits Ende Februar an. Die Delegierte des Kantonalvorstandes freute sich sichtlich über das Gehörte, ist ihr doch als Vertreterin der HELP Gruppen Reiat die Förderung der Jugend ein grosses Anliegen. Nach einem eindrücklichen Liedvortrag mit Gitarre durch Karin Vogt Spuhler schliesst die Präsidentin die musikalisch umrahmte Versammlung mit einem Dank an all jene, die mitgeholfen haben, den Samariterverein mitzutragen.

20 20 Herzlichen Dank auch an das Team im Restaurant Café Rebe für das feine Nachtessen und den wunderbaren Dessert! P.S.: Am 10. März geht der SV (sofern es Schnee hat) Schneeschuh laufend auf Reisen. Wer Lust hat mitzukommen, melde sich bei der Organisatorin Verena Milenkovic! Um es vorweg zu nehmen: Hier die Nothilfekurs-Daten: Samstag, 2. Juni und Samstag, 9.Juni jeweils 9-12 Uhr und Uhr im alten Chapfschulhaus. Kirchgemeinde Ev. - ref. Kirche Buchberg / Rüdlingen Was ist der Mensch? In einer Zeitung erschien folgende Anzeige: An die Damen unserer Stadt! Nächsten Sonntag findet eine grosse Wohltätigkeitsveranstaltung statt. Stellen Sie uns für einen guten Zweck alle Gegenstände zur Verfügung, für die Sie keine Verwendung mehr haben, die andere aber noch glücklich machen können. Bringen Sie auch Ihren Ehemann mit! Der Witz war ungewollt. Aber er erinnert daran, dass sich viele Menschen vorkommen wie Gegenstände, die eine Zeitlang nützlich sind. Wenn ihre Leistung aber nachgelassen hat, wenn sie nicht mehr so schön anzuschauen sind oder wenn sie zur falschen Zeit am falschen Ort sind, werden sie beiseite gestellt oder fühlen sich wie ins Brockenhaus gebracht ähnlich dem Trödelkram, den niemand mehr will. Aber was ist der Mensch? Was macht ihn aus und was macht ihn so einzigartig wie er ist? Wir wissen es doch, dass niemand genau so lacht, liebt und redet wie ein anderer. Jede/r ist ein Original. Jeder Mensch hat seine Eigenschaften, seine Talente und seinen Charakter. Alle sind wir auf einen Halt angewiesen, auf emotionale Wärme und darauf, dass wir einen Sinn finden in unserem Leben. Und zu jedem Menschen gehört seine Würde. Wer sie ihm wegnimmt, schadet seiner Integrität massiv. Die Bibel sagt in diesem Zusammenhang vom Men- schen, dass er Gottes Ebenbild ist. Das verleiht ihm seine Würde. Gut ist, wenn er sich daran erinnert, wenn er andern Ebenbildern Gottes begegnet und in ihm nicht den Gegenstand sieht, den man nach Gebrauch wieder beiseite stellen kann. Und auch Gott nicht beiseite stellt, wenn dieser seinen Dienst getan hat. Denn er ist in Gottes Augen kein Spielball, den man sich zuwirft. Oder ein loses Papier, das der Wind vor sich hertreibt. Er ist viel mehr als ein winziger Tropfen, der sich im riesigen Meer der Menschheit auflöst. Das Thema der diesjährigen Brot für alle/fastenopfer Aktion heisst: Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. Die Lebensbedingungen von Arbeits- und HaussklavInnen und BilligarbeiterInnen überall auf der Welt, rücken in den Blickpunkt der Aktion. Vielen von ihnen wird die Würde genommen. Hinweis: Am Sonntag, 18. März, um Uhr, finde der oekumenische Brot für alle - Gottesdienst zum Suppesunntig in der Kirche Buchberg-Rüdlingen statt. Anschliessend sind alle zum Suppezmittag eingeladen. Eine Kinderhüte im Pfarrhaus-Treff wird organisiert. Katholische Pfarrei Glattfelden - Eglisau - Rafz Gottesdienste Sonntag, 04. März Eucharistiefeier in Eglisau Samstag, 10. März Eucharistiefeier in Rafz Samstag, 17. März Eucharistiefeier in Rafz Sonntag, 18. März Ökumenischer Familiengottesdienst in der ref. Kirche Rüdlingen/Buchberg.Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. So heisst das Motto der diesjährigen Kampagne für Fastenopfer/Brot für alle. Zum ökumenischen Familiengottesdienst und zum anschliessenden Suppenzmittag sind Sie alle ganz herzlich eingeladen. Samstag, 24. März Wortgottesdienst in Eglisau Sonntag, 01. April Palmsonntag Eucharistiefeier mit Palmweihe in Rafz

21 21 Hoher Donnerstag, 05. April Abendmahlsgottesdienst in Rafz Anschl. AGAPE (einfaches Teilen von Brot und Wein) Karfreitag, 06. April Karfreitagsliturgie in Eglisau Karsamstag, 07. April Osternachtsgottesdienst mit Osterfeuer in Rafz Ostern, 08. April Sonntag, 15. April Samstag, 21. April Sonntag, 29. April Ostergottesdienst in Glattfelden Erstkommunion in Eglisau Eucharistiefeier in Rafz Eucharistiefeier in Rafz Dienstag, 03. April Dienstag, 24. April Mittwoch, 18. April Dienstag, 08. Mai Versöhnungsfeier für Schüler in Glattfelden Versöhnungsfeier für Erwachsene in Eglisau MITENAND-GOTTES- DIENST in Rafz Anschliessend Kaffee und Gipfeli im Zentrum Treffpunkt 60 plus Filmnachmittag Maiandacht unseres Frauenvereins in Rafz. Anschliessend gemütliches Beisammensein. Für genaue Angaben beachten Sie jeweils das Forum. Für Fragen, Tel (Montag bis Freitag, bis Uhr). Sie finden uns auch im Internet unter Dienstag, 01. Mai Sonntag, 06. Mai Eucharistiefeier in Glattfelden Eucharistiefeier in Eglisau Allgemeines Mitteilungen Freitag, 16. März Kreuzwegandacht in Eglisau Suppesunntig am 18. März, Uhr in der reformierten Kirche Buchberg. Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. So heisst das Motto der diesjährigen Kampagne für Fastenopfer/Brot für alle. Zum ökumenischen Familiengottesdienst und zum anschliessendem Suppenzmittag sind Sie alle ganz herzlich eingeladen. Seniorenferien in Engelberg. Montag, 19. März MITENAND-GOTTES- DIENST in Glattfelden Anschliessend Kaffee und Gipfeli im Zentrum Dienstag, 27. März Generalversammlung des Frauenvereins in Rafz Mittwoch, 28. März Treffpunkt 60 plus Das Alter in der Bibel Informationen der Grenzwache der Region Aargau/Zürich In den Printmedien des Unterlandes wurde über Neustrukturierung, neue Standorte und Arbeitsorte geschrieben. Besonders in den Grenzdörfern des Rafzerfeldes, wo die Grenzwache traditionell zum Erscheinungsbild gehört, wird das wahrgenommen und wirft da und dort Fragen auf. Kleine Grenzübergänge können nicht mehr besetzt werden der Mobile Grenzwachtposten und der örtliche Führungsstab wechseln nach jahrzehntelanger Präsenz in Rafz ihre Standorte. Das bedeutet nicht, dass sich die Grenzwache aus dem Rafzerfeld und den angrenzenden Aargauer Gemeinden zurückzieht. Vielmehr garantiert die neue Organisation mehr Flexibilität, Mobilität und verbesserte Zusammenarbeit mit den kantonalen Polizeikorps. Nach wie vor sind Grenzwachtpatrouillen in der Grenzregion anzutreffen. Im Unterschied zu vorher erlauben Absprachen und Vereinbarungen mit den Kantonspolizeien das Tätigkeitsgebiet in die Tiefe eines umschriebenen Einsatzraumes auszudehnen. Bereits seit geraumer Zeit wird im Grenzwachtkorps nach den Grundsätzen der neuen Doktrin gearbeitet. Die Erfahrungen sind gut. Täglich können Fahndungserfolge und grenzpolizeilich positive Arbeitsergebnisse registriert werden.

22 22 Dienststelle Anz. MA Abfertigungszeit Rheinfelden 41 Mo - So h Autobahn Stein Mo - Fr h Sa h Laufenburg Mo - Sa h Koblenz 33 Mo - So h Zurzach Tolerierter Verkehr Kaiserstuhl Mo - Sa h Wasterkingen Tolerierter Verkehr Wil - Grenze Tolerierter Verkehr Rafz - Solgen Mo - Sa h Rheinau Tolerierter Verkehr Neue Führungsstrukturen Die Neustrukturierung des Grenzwachtkorps hat auch Auswirkungen auf die Führungsstruktur. So sind nicht mehr vier Grenzwachtkorps, unterteilt in Abschnitte, sondern 8 Grenzwachtregionen direkt dem Grenzwachtkommando in Bern unterstellt. Das Abschnittbüro Rafz ist seit dem neu Kommando der Grenzwachtregion VII, Aargau/Zürich. Personell setzt sich der Stab zusammen aus dem Kommandanten, Oberstleutnant Roger Zaugg, zwei Grenzwachtoffizieren, fünf Dienstchefs und einer Sekretärin. Ab ca. Mitte 2007 befindet sich das Regionenkommando an seinem neuen Standort im Flughafen Kloten. In der Region VII arbeiten 135 Grenzwächter und Grenzwächterinnen bei den grossen Grenzwachtposten Rheinfelden-Autobahn und Koblenz und dem Mobilen Grenzwachtposten Aargau/Zürich mit Standort Brugg AG. Von den Grenzwachtposten aus werden ausserdem noch einige kleinere Grenzübergänge stundenweise besetzt. Der mobile Grenzwachtposten konnte im Gebäude der Kantonspolizei Aargau in Brugg angesiedelt werden und ist ab dem operativ. Brugg erfüllt als Ausgangspunkt im genau definierten Einsatzraum, sowohl von der Lage wie auch der Wahl des Gebäudes die Vorgaben der Einsatzdoktrin aufs Beste. Nur mit einer zukunftsorientierten Organisation kann das Grenzwachtkorps den stetig wachsenden Anforderungen begegnen. Im Hinblick auf die Einführung des Abkommens Schengen/Dublin ermöglicht diese Neuausrichtung dem Grenzwachtkorps, auch diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Die Grenzwache nimmt ihre Aufgabe ernst Der Kommandant der Grenzwachtregion Aargau/Zürich legt Wert auf ein nach wie vor gutes Verhältnis zu der Bevölkerung des Rafzerfeldes und der angren- zenden Aargauer- und Schaffhauser-Gemeinden. Die Grenzwächter der Region VII werden mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln einen Teil zur Sicherheit in Ihren Wohngemeinden - unserem Einsatzgebiet beitragen. Ihre Fragen im Zusammenhang mit grenz- und zollpolizeilichen Angelegenheiten nehmen wir gerne entgegen. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an folgende Kontaktstelle: Kommando der Grenzwachtregion VII Postfach Rafz Tel.: Fax: Mail: Grenzwachtposten Koblenz Postfach Koblenz Tel.: Fax: Mail: GRENZWACHTREGION VII AG/ZH Organisation Das Grenzwachtkorps befand sich seit Mitte 2005 in einer Reorganisation. Auf den 1.Januar 2007 wurden an der Nordgrenze zu Deutschland insgesamt drei Grenzwachtregionen neu formiert. Das Regionenkommando VII, Aargau/Zürich unter der Leitung von Oberstleutnant Roger Zaugg und den verschiedenen angegliederten Fachdiensten; Planung und Einsatz Personalentwicklung und Qualitätsmanagement Information und Öffentlichkeitsarbeit befindet sich künftig direkt am Flughafen Zürich- Kloten. Die strategische Führung der acht Grenzwachtregionen obliegt dem Grenzwachtkommando Bern. Für die operative Koordination der grenz- und zollpolizeilichen Aufgaben sind die Grenzwachtregionen zuständig. Die Taktische Ebene bilden zwei Grenzwachtposten an den grossen Grenzübergängen Rheinfelden-Auto-

23 23 bahn (41 MA) und Koblenz (33 MA), plus ein Mobiler Grenzwachtposten (55 MA) mit Standort Brugg. Einige kleinere Grenzübergänge werden durch Mitarbeiter der genannten Grenzwachtposten stundenweise besetzt. Im Dienst befindliche Grenzwächter und Grenzwächterinnen (11) der Region Aargau/Zürich stehen per Funk, rund um die Uhr, mit einer Einsatzzentrale in Basel, im Bedarfsfall auch mit den Einsatzzentralen der Polizeikorps AG und ZH, in Verbindung. Bezüglich grenz- und zollpolizeilicher Fragen gehören die Kantone Aargau, Zürich, Schwyz und Zug in die Zuständigkeit der Grenzwachtregion VII. Regionale Aufteilung Facts Die Angehörigen der Grenzwachtregion VII Aargau/Zürich intervenierten im Jahr 2006 wie folgt: 1326 aus unterschiedlichsten Gründen zur Fahndung ausgeschriebene Personen konnten angehalten und entsprechend der Ausschreibung den zuständige Strafverfolgungsbehörden zugeführt werden. Weiter wurden geahndet: 589 Verstösse gegen das Waffengesetz 387 Widerhandlungen im Zoll- und Fiskalbereich 380 Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz 188 Verstösse im fremdenpolizeilichen Bereich 146 Aufgriffe bei Sachfahndungen 86 Dokumentenfälschungen 63 Ausschreibungen im Zusammenhang mit Fahrzeugfahndungen Nebenbei wurden zahlreiche Übertretungen des Strassenverkehrsgesetzes im Ordnungsbussenverfahren erledigt oder führten zu Verzeigungen an kantonale Stellen Ein grosser Teil der polizeilichen Interventionen wurden aufgrund von Vereinbarungen in eigener Kompetenz erledigt. Von den insgesamt Grenzkilometern, welche sich auf 8 Grenzwachtregionen aufteilen, entfallen 112,6 km auf die Grenzkantone Aargau und Zürich. Ein Tag an der Grenze Die Grenzkilometer der Grenzwachtregion VII setzen sich wie folgt zusammen: Wussten Sie, dass täglich etwa Personen und Personenwagen in die Schweiz einreisen? für 430 Millionen Franken Waren exportiert und für 415 Millionen Franken importiert werden? dass Zoll und Grenzwache zusammen täglich rund 56 Millionen Franken für die Staatskasse einnehmen; Aargau Zürich Schweiz/Deutschland 72.6 km 40.0 km Total km Abfertigungen durchführen; 70 Zoll- und Mehrwertsteuer-Widerhandlungen aufdecken; 100 Personen der Polizei übergeben;

24 Personen an der Grenze zurückweisen. Grenzwachtkommando VII Landstrasse 70, Postfach 108, 8197 Rafz Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Eidgenössische Zollverwaltung EZV Mehr Festnahmen und Beschlagnahmungen an Schaffhauser und Thurgauer Grenze Das Grenzwachtkorps hat im Jahr 2006 mehr gesuchte Personen festgenommen und der Polizei übergeben. Zudem wurden mehr Deliktsgüter beschlagnahmt. Das Jahr 2006 verlief darum aus Sicht des Grenzwachtkorps (GWK) der Grenzwachtregion Schaffhausen und Thurgau sehr erfolgreich. Das für die Landesgrenzen der Kantone Schaffhausen und Thurgau zuständige Grenzwachtkorps übergab im Jahr Personen der Polizei. Diese Personen waren einerseits zur Fahndung ausgeschrieben oder gingen dem Grenzwachtkorps bei Kontrollen ins Netz. Das entspricht einer Zunahme von über 77 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten Festnahmen erfolgten im Kanton Schaffhausen. Gründe dafür sind eine optimierte Zusammenarbeit zwischen der Grenzwacht und den Partnerbehörden sowie verbesserte Fahndungssysteme. Die Mitarbeitenden des Grenzwachtkorps Schaffhausen und Thurgau beschlagnahmten zudem mehr Deliktsgüter aus Einbruchdiebstählen und Einbruchwerkzeuge. Im Bereich der Sachfahndung beträgt die Zunahme gegenüber dem Vorjahr beinahe 300 Prozent, was vorwiegend auf eine grosse Zunahme der als gestohlen und als vermisst verzeichneten Reise- und Fahrzeugdokumente im EU Raum zurückzuführen ist. Im Kanton Thurgau ist im Jahr 2006 zudem ein leichter Anstieg von illegalen Grenzübertritten (2005: 153, 2006: 187) und die Anhaltung von Schleppern, also professionellen Fluchthelfern oder Menschenhändlern, zu verzeichnen (2005: 17, 2006: 19). Darüber hinaus wurden knapp 90 gefälschte Ausweise entdeckt: Diese sind insofern wertvoll, als dass sie oft auf die Spur von anderen Delikten führen. Rückläufige Werte verzeichnet die Grenzwachtregion II einzig im Bereich des festgestellten Warenschmuggels: Dieser Wert nahm 2006 in der Region Schaffhausen und Thurgau um knapp Fälle ab (2005: 3 308, 2006: 2 283). Ein Grund hierfür ist der Abbau von Dienststellen, welcher aus der Reduktion der Mitarbeitenden durch Sparmassnahmen resultiert und zu weniger Routinekontrollen führt. Ereignisart Jahresvergleich 2005 / 2006 Grenzwachtregion II Übergabe von Personen an Polizei Sachfahndung (Sachen und Diebesgut sichergestellt) Illegale Grenzübergänge und Aufenthalte Schlepper Ausweisfälschungen Rückweisungen mit Grenzkontrollrapport (Gültigkeit Reisedokument, Visa, Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen) Bekämpfung Waren (Privat- und Handelswaren) Spontanhilfe (Erste Hilfe, innerhalb einer organisierten Rettung, zu Gunsten Polizei oder anderer Behörden) Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Werner Schöni, Kommandant, Grenzwachtregion II SH/TG, Tf Bibliothek Eglisau Obergass Eglisau Tel Öffnungszeiten Mo, Do bis Uhr / bis Uh Di, Mi, Fr bis Uhr / bis Uhr Sa bis Uhr Familien Spiel Nachmittag Samstag, 10. März bis Uhr in der Bibliothek Spielen macht Familien stark! Brettspiele entdecken, erklärt bekommen und spielen.

25 25 Für Familien mit Kindern ab 3 Jahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Organisation und Mithilfe: Elternverein Eglisau Lesung mit Klara Obermüller Mittwoch, 28.März Apero Lesung Weder Tag noch Stunde: Nachdenken über Sterben und Tod Weder Tag noch Stunde sind bekannt, nur die Tatsache, dass jedes Leben mit dem Tod endet. Menschen, die nur noch fernab von zu Hause sterben, Angehörige, die nicht mit den schwierigen Fragen von Abschied und Tod zurecht kommen, und Institutionen, die in der Phase des Sterbens ihre Serviceleistungen anbieten das ist die Welt, in der heute gestorben wird. Klara Obermüller, Journalistin, Redaktorin und Moderatorin von Sternstunde Philosophie beim Schweizer Fernsehen, sowie Autorin von zahlreichen Büchern, führt uns mit ihrem neusten Buch zu den Grundfragen des Lebens und Sterbens. Öffnungszeiten über Ostern Am Karfreitag, 6. April 2007 und am Ostermontag, 9. April 2007 bleibt die Bibliothek geschlossen. Öffnungszeiten während den Frühlingsferien vom 23. April bis 5. Mai 2007 Während der Ferien ist die Bibliothek jeweils Montag bis Uhr / bis Uhr und Samstag bis Uhr geöffnet Atelier-Räumung: Bilder von Hanna Lutz-Sander Hanna Lutz ist im 2004 im Altersheim in Winterthur gestorben. Zahlreiche ihrer wunderschönen Gemälde stehen in ihrem früheren Atelier, und dieses muss nun geräumt werden. Die einzigartigen Gemälde sollen nicht in einem Archiv verstauben, sondern müssen Freude bereiten und Räume schmücken! Die Galerie Steinegger in Rüdlingen ist beauftragt, die noch vorhandenen Bilder auszustellen und zu aussergewöhnlich günstigen Preisen an Freunde und Kunstkenner zu verkaufen. Sicherlich ist dies die letzte Gelegenheit die Gemälde von Hanna Lutz-Sander in einer Ausstellung zu sehen. Die Ausstellung dauert vom 3. bis 24. Juni 2007 und die Bilder können gegen Barzahlung oder Rechnung sofort mit nach Hause genommen werden. Nordic Walking in Buchberg Fit in den Frühling vom 03. April bis 29. Mai Lektionen, Fr jeden Dienstag von bis Uhr Treffpunkt Schulhausplatz Buchberg Stöcke werden kostenlos zur Verfügung gestellt Anmeldung bei Kursleiterin Marlis Baur Viele Buchberger/innen haben sie gekannt und sicherlich von ihr gehört von der Künstlerin Hanna Lutz-Sander, die viele Jahre im Chapf in Rüdlingen gewohnt und gearbeitet hat. Hanna Lutz hat sich durch viele Ausstellungen in der Schweiz und im Ausland einen guten Namen geschaffen und ihre Oelbilder haben stets begeisterte Käufer gefunden und bereiten immer noch viel Freude und schmücken so manches Haus. Zu Hanna s Sujets gehören auch Landschaften aus unserer Gegend und ihre Bilder vermitteln eine wunderbare Ruhe und Vollkommenheit.

26 26 sb Manchmal können Platzfüller ganz praktisch sein. Statt einer leeren Seite im BUCHBERGER, lesen Sie doch nachstehende Zeilen. Vor einiger Zeit habe ich untenstehenden Text von einer Freundin per Mail zugeschickt bekommen und möchte es nicht versäumen, Ihnen diesen auch zu lesen zu geben. Frauen MIT 5 JAHREN: Sie schaut sich im Spiegel an und sieht eine Prinzessin MIT 10 JAHREN: Sie schaut sich an und sieht das Aschenputtel MIT 15 JAHREN: Sie schaut sich an und sieht die hässliche Stiefschwester des Aschenputtels: Mami, so kann ich unmöglich zur Schule gehen! MIT 30 JAHREN: Sie schaut sich an und sieht sich zu dick, zu dünn, zu klein, zu gross, die Haare sind zu kraus oder zu glatt. Aber sie findet, sie habe jetzt keine Zeit, sich darum zu kümmern und sie geht trotzdem aus. MIT 40 JAHREN: Sie schaut sich an und sieht sich zu dick, zu dünn, zu klein, zu gross, die Haare sind zu kraus oder zu glatt. Aber sie sagt, sie sei zumindest sauber und sie geht trotzdem aus. MIT 50 JAHREN: Sie schaut sich an und sagt: ich bin ich und geht überall hin, wo sie hingehen will. MIT 60 JAHREN: Sie schaut sich an und erinnert sich an alle Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel betrachten können. Sie geht hinaus in die Welt und erobert sie. MIT 70 JAHREN: Sie schaut sich an und sieht Weisheit, Lachen und Fähigkeiten. Sie geht aus und geniesst das Leben. MIT 80 JAHREN: Kümmert sie sich nicht mehr darum, in den Spiegel zu schauen. Sie setzt sich ganz einfach einen lila Hut auf und geht aus, um sich mit der Welt zu vergnügen. Die Moral der Geschichte: Vielleicht sollten wir alle jenen lila Hut schon viel früher aufsetzen.. Osterbräuche weltweit Andere Länder, andere Sitten. Quelle: Internet Frankreich In Frankreich bleiben die Glocken von Gründonnerstag bis Karsamstag im ganzen Lande stumm, um den Tod Jesu zu betrauern. Erst am Ostersonntag läuten die Glocken wieder aus Freude über die Auferstehung Christi. Wenn die Franzosen die Glocken am Ostersonntag hören, umarmen und küssen sie sich. Man erzählt sich, dass das Glockenläuten nach Rom geht, um den Papst zu besuchen. Bei seiner Rückkehr bringt es dann die Ostereier mit. Diese werden von den Kindern in die Luft geworfen. Das erste, das auf den Boden fällt, verliert. In manchen Gegenden Frankreichs halten die Kinder auch nach einer Kutsche Ausschau, die, gezogen von vier weissen Pferden, gefüllt mit Eiern ist. Spanien In Spanien geht man am Ostersonntag in die Ostermesse. Dabei tragen die Jungen einfache Palmwedel und die Mädchen mit Süssigkeiten und anderem Zierrat geschmückte Palmwedel. Die Palmwedelträger werden dann vom Priester gesegnet. Ausserdem gibt es im gesamten Land Osterprozessionen, die bekannteste findet in Sevilla statt. Vor der Kirche im Palma de Mallorca wird am Ostersonntag die Passionsgeschichte nachgespielt. Am Gründonnerstag findet in Verges (Gerona) eine besonders makabre Osterfeier statt: Dort tanzen Männer als Skelette verkleidet. Italien In Italien isst man traditionell eine Ostertorte, einen salzigen Kuchen mit gekochten Eiern und Spinat, oder Ostertaube ( Paloma di Pasqua ). Dieser Kuchen ähneln dem Gugelhupf. In vielen Orten gibt es Karfreitags eine Prozession, bei der das Kirchenkreuz durch die Strassen getragen wird. Die dunkel gekleideten Teilnehmer schreiten langsam durch die Gassen, die Strassenlaternen sind ausgeschaltet, überall brennen Kerzen. Menschen und Kirchenglocken schweigen. Die Auferstehung wird am zweiten Osterfeiertag bei einem Ausflug mit Freunden oder der Familie gefeiert: Pasquetta. Griechenland Das griechisch - orthodoxe Osterfest wird meist eine Woche nach unserer Feier begangen (ab Donnerstag). Die Ostereier bemalt man rot und bewahrt sie bis Samstagabend auf. Zur Samstagabendmesse bringen die Gläubigen brennende weisse Kerzen mit. Um Mitternacht werden alle Kerzen - bis auf eine - gelöscht.

27 27 Die noch brennende Kerze symbolisiert die Auferstehung Christi. Das brennende Licht, das Leben, wird dann von dieser Kerze an die anderen weitergegeben. England In England werden zu Ostern Weidenkätzchenzweige gesammelt und die Menschen tätscheln sich damit gegenseitig. Dies soll Glück für das nächste Jahr bringen. In dem Örtchen Olney gibt es zu Ostern einen besonderen Brauch. Am Gründonnerstag, dem Pancake Thursday, findet seit 500 Jahren ein Pfannkuchenrennen statt. Schottland In Schottland werden überall auf den Hügeln der Highlands Osterfeuer entzündet. Dieser Brauch stammt noch aus der keltischen Zeit, als man zu dieser Zeit Frühlingsfeste feierte. Wales In Wales findet am Palmsonntag traditionell das Gymansa Ganu statt. Zu diesem Gesangswettstreit treffen sich Kirchenchöre aus ganz Wales und es werden Gastdirigenten eingeladen. Irland In Irland ist der Karfreitag ein sehr ruhiger Tag. Viele Menschen essen nichts bis zum Mittag und früher war es Brauch, nur barfuss auf die Strasse zu gehen. Es wurde auch kein Tier geschlachtet, kein Holz verbrannt oder verarbeitet und auch kein Nagel eingeschlagen. Am Ostersamstag werden hunderte Kerzen an der vom Priester gesegneten grossen Kerze entzündet. Ostersonntag wird ein ruhiges Mahl, meistens bestehend aus Lauchsuppe und Lamm, zu Hause gegessen. Dort werden an Ostern nach dem Ende der Fastenzeit traditionell Tanzwettbewerbe auf den Strassen ausgetragen. Der Sieger bekommt einen Kuchen. Auch ein skurriler Osterbrauch findet am Ostersonntag an manchen Orten Irlands statt: Es finden symbolische Heringsbegräbnisse statt. Die Heringe werden zu Grabe getragen als Zeichen dafür, dass die strenge Fastenzeit, an der Heringe eine Hauptmahlzeit sind, nun zu Ende ist. Nicht selten werden diese Heringsbegräbnisse vom örtlichen Metzger initiiert. wahrscheinlich sind sie froh, dass wieder Wurst und Fleisch gekauft wird.

28 Terminkalender Tag Datum Anlass Samstag/ Sonntag 03./ Skiweekend Frauenriege Mittwoch Samariterverein: Vortrag in Bülach, Thema Ernährung Mittwoch Kinderkleiderbörse Samstag Männerchor-Chränzli Montag/ Dienstag 26./ Häckselgutsammlung Donnerstag Samaritervereinsübung: Thema Knochen, Bänder, Sehnen und ihre Verbände Samstag Papier- und Kartonsammlung Inseratepreise B x H CHF B x H CHF 1/8 Seite 90 x 67mm private Kleinanzeigen 90 x div. mm 0.60 pro mm/h 1/4 Seite hoch 90 x 135mm private Kleinanzeigen 80 x 8 Zeilen /4 Seite quer 190 x 67mm gewerbliche Kleinanzeigen 90 x div. mm 0.80 pro mm/h 1/2 Seite hoch 90 x 275mm gewerbliche Kleinanzeigen div. x div. mm 0.95 pro mm/h 1/2 Seite quer 190 x 135mm Vereinswerbung 1/2 Seite hoch/quer 1x pro Jahr gratis 1/1 Seite à 190 x 275mm

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen der Abend auf stehen aber der August acht aus ähnlich das Ausland allein aus sehen alle das Auto als das Bad alt backen an der Bahnhof andere bald ändern der Baum der Anfang beginnen an fangen bei an kommen

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Bilderbücher Analysieren

Bilderbücher Analysieren Nadia Ramseier Realschule Gohl Bei Frau B. Hertig 9. Klasse 19. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1.Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort 4. Bilderbücher Analysieren Wie sind die Bücher dargestellt? 5.

Mehr

MUSIKGESELLSCHAFT REUTIGEN

MUSIKGESELLSCHAFT REUTIGEN Musig-Zitig MUSIKGESELLSCHAFT REUTIGEN www.mgreutigen.ch.vu Redaktion: Lorenz Baur, Thun Alex Mani, Reutigen Manuela Mosimann, Reutigen Jürg Straubhaar, Thun 26. Jahrgang Nr. 53 März 2008 Liebe Freunde

Mehr

Chinderfiir vom 4. Juli Wenn der Bär ins Wasser spring

Chinderfiir vom 4. Juli Wenn der Bär ins Wasser spring Chinderfiir vom 4. Juli 2015 Wenn der Bär ins Wasser spring Strahlend schönes und warmes Wetter lud die Chinderfiir-Schar ein, die Feier in das Kirchen- Pärkli zu verlegen. Während das Chinderfiir-Team

Mehr

Kennst du Abzählverse?

Kennst du Abzählverse? Er-zählheft 69 70 Kennst du Abzählverse? 1 02 bist nicht frei. 3 04 du bleibst hier. 5 06 kleine Hex. 7 08 gut gemacht. 9 10 du darfst gehn. 1 2 3 4 5 6 7 Wo ist meine Frau geblieben? Ist nicht hier, ist

Mehr

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc.

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc. Jabe09-10serealkathrinmorell-b Salsa Im September 2009 kam unserer Lehrerin die Idee, dass wir Salsa lernen könnten. Sie fragte ob wir das wollten und wir sagten alle JA sehr gerne. Also kam ihr Mann,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript 2017 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers ( Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Hallo, Andrea! Sag mal, wie kommst du heute Abend zum Fußballspiel? Vielleicht

Mehr

WINTERSEMESTER 2014 / 2015

WINTERSEMESTER 2014 / 2015 Räterschen, 03.03.2015 WINTERSEMESTER 2014 / 2015 Liebe Eltern Der Winter kommt, und es ist wieder Zeit, Sie über die wichtigsten Termine und Pläne zu informieren. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang

Mehr

Radio D Folge 32. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 32. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 32 Erkennungsmelodie des RSK Eulalia Ja. Der Hase und der Igel. Titelmusik Radio D 0 16 0 55 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer zu Folge

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3 tolle Tage! Schon vergessen? Wir nicht. Wir erinnern uns gern zurück.

Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3 tolle Tage! Schon vergessen? Wir nicht. Wir erinnern uns gern zurück. Hallo, im Monat Februar ist immer bei uns eine Menge los. Ein ganz toller, aber auch aufregender Monat. Wir wollen euch auf den nächsten Seiten davon berichten. Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3

Mehr

Kinder- und Jugendprogramm der Reformierten Kirchgemeinde Konolfingen

Kinder- und Jugendprogramm der Reformierten Kirchgemeinde Konolfingen Kinder- und Jugendprogramm der Reformierten Kirchgemeinde Konolfingen Herbst und Winter 2017/2018 Es weihnachtet sehr! Die Winter- und Weihnachtszeit ist für alle Familien ein Höhepunkt im Jahr. Da gehören

Mehr

Grün Weiss Rehfelde zu Gast bei Hertha BSC Berlin

Grün Weiss Rehfelde zu Gast bei Hertha BSC Berlin Grün Weiss Rehfelde zu Gast bei Hertha BSC Berlin Am 5. Dezember 2015 traf sich die F- Jugend von Grün Weiss Rehfelde in einer Stärke von 34 Personen um 12 Uhr am Bahnhof Strausberg. Für die Einen war

Mehr

Der junge Goethe. Hörspiel und Comic in 5 Episoden. geschrieben von David Maier, illustriert von FLIX. Episode V. Lebenslust aus allen Dingen.

Der junge Goethe. Hörspiel und Comic in 5 Episoden. geschrieben von David Maier, illustriert von FLIX. Episode V. Lebenslust aus allen Dingen. Der junge Goethe Hörspiel und Comic in 5 Episoden geschrieben von David Maier, illustriert von FLIX Episode V Lebenslust aus allen Dingen. Rolle Goethe Umfrage Carl August Politiker Sprecher Maxim Mehmet

Mehr

Protokoll der 73. Delegiertenversammlung vom Sonntag, 26. April 2015, im Restaurant Rössli in Illnau

Protokoll der 73. Delegiertenversammlung vom Sonntag, 26. April 2015, im Restaurant Rössli in Illnau Protokoll der 73. Delegiertenversammlung vom Sonntag, 26. April 2015, im Restaurant Rössli in Illnau Traktandenliste 1. Begrüssung und Festlegung der Präsenz, Wahl der Stimmenzähler 2. Mutationen 3. Protokoll

Mehr

Frauen- und Müttergemeinschaft Brig

Frauen- und Müttergemeinschaft Brig Frauen- und Müttergemeinschaft Brig Jahresprogramm 2017/2018 Liebe Frauen und Mütter Der Sommer ist vorbei und wir starten schon bald ein neues Vereinsjahr. Der Vorstand hat sich wieder ein neues Jahresprogramm

Mehr

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013 Lager in München Samstag, 4.Mai 2013 Nach 5 stündiger Zugreise kamen wir um 17.30 Uhr müde, jedoch zufrieden in München an. Wir gingen alle gemeinsam zur Wohnung Mittendrin wo Betreuerin Kim, die mit dem

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Die Arbeiter im Weinberg

Die Arbeiter im Weinberg Die Arbeiter im Weinberg Quellen: Mt 20,1-16 Einführung: Jesus ist mitten unter vielen Menschen. Sie hören ihm alle aufmerksam zu. Er erklärt: Mit dem Reich Gottes ist es so wie in dieser Geschichte: Es

Mehr

LEA s Tagebuch aus Norwegen

LEA s Tagebuch aus Norwegen LEA s Tagebuch aus Norwegen www.leafischer.ch Januar bis Mai 2015 5. Januar 2015 (146. Tag) Heute ist der erste Schultag im neue Jahr. Der normale Alltag beginnt wieder. In der Schule läufts gut und ich

Mehr

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals 2012 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"#$%&'()*!+*',-!

Mehr

133. Generalversammlung vom Freitag, 03. März 2017

133. Generalversammlung vom Freitag, 03. März 2017 Verein Freiwillige Feuerwehr Kempten, Postfach, CH- 8620 Wetzikon ZH www.ffk1884.ch Protokoll der 133. Generalversammlung vom Freitag, 03. März 2017 im Füürwehrstübli Traktanden 1. Begrüssung 2. Appell

Mehr

10 Jahre Jugendmusik Albbruck-Dogern, Andreas Wieser, , Seite 1

10 Jahre Jugendmusik Albbruck-Dogern, Andreas Wieser, , Seite 1 Sehr geehrte Konzertbesucher, wie wahrscheinlich viele von Ihnen wissen, wollten wir das 10-jährige Bestehen der Jugendmusik Albbruck-Dogern im Oktober letzten Jahres mit einem Konzert in der Kirche Dogern

Mehr

Wenn UnternehmerFrauen reisen

Wenn UnternehmerFrauen reisen 28.-30.04.2016 Wenn UnternehmerFrauen reisen Ein kleiner Reisebericht zur Jubiläumsfahrt nach Dresden Die Wettervorhersagen waren vielversprechend, aber auch sonst hätten wir das Beste draus gemacht. Am

Mehr

Gerda, Ex-Christin, Litauen

Gerda, Ex-Christin, Litauen Gerda, Ex-Christin, Litauen ] أملاين German [ Deutsch - Gerda Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 جريدا هرصاهية سابقا يلتواهيا»باللغة األملاهية«جريدا ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

6. Tag 16. September 2016 Andacht am Monte del Gozo BERG DER FREUDE

6. Tag 16. September 2016 Andacht am Monte del Gozo BERG DER FREUDE 6. Tag 16. September 2016 Andacht am Monte del Gozo BERG DER FREUDE Herzlich willkommen zu unserer Andacht am Monte del Gozo dem Berg der Freude! Wir haben es geschafft. Gemeinsam haben wir unseren Pilgerweg

Mehr

Friederike Wilhelmi VORSCHAU. Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2. Lektüren für Jugendliche Herausgegeben von Franz Specht

Friederike Wilhelmi VORSCHAU. Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2. Lektüren für Jugendliche Herausgegeben von Franz Specht Friederike Wilhelmi Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Lektüren für Jugendliche Herausgegeben von Franz Specht Mit Aufgaben von Şeniz Sütçü und Illustrationen von Maya Franke Hueber Verlag 5 10 15

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Käpt n Fasti und seine Flaschenpost Geschichte zum Fastenelement 2017 für Kinder

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Käpt n Fasti und seine Flaschenpost Geschichte zum Fastenelement 2017 für Kinder Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Käpt n Fasti und seine Flaschenpost Geschichte zum Fastenelement 2017 für Kinder www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Käpt`n Fasti und seine Flaschenpost

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr

20. Tag, 18. April 2011 Roßbach Eckartsberga

20. Tag, 18. April 2011 Roßbach Eckartsberga 97 98 Naumburg im morgentlichen Dunstschleier Ansitz Bei Großwilsdorf 20. Tag, 18. April 2011 Roßbach Eckartsberga Nach einer erholsamen Nacht beginnt der Tag besinnlich und gestärkt. Die kleine Andacht

Mehr

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater Der gestiefelte Kater (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Die Personen sind: der Müllerssohn, der Kater, der König, die Prinzessin, der Zauberer, Wachsoldaten, der Koch und der Kutscher im Schloss,

Mehr

Maxim für Eva. Martin Zels

Maxim für Eva. Martin Zels Martin Zels für Eva Komm einmal näher Ja komm hierher Ich zeig Dir was Schau Siehst Du den Der da steht Der da sein Instrument putzt und poliert Das ist der Strassengeiger Ja das ist eine Geige Sie heißt

Mehr

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau.

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau. 1 Rapunzel Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm Es waren einmal ein Mann und eine Frau. Der Mann und die Frau hatten seit vielen Jahren einen großen Traum 1 : Sie wünschten 2 sich

Mehr

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich?

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich? Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Guten Abend, verehrte Zuschauer, liebe Kinder, die GEOlino-Redaktion präsentiert das Schattentheaterstück Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Viel Spaß und

Mehr

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge.

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. 1 Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. Bitte bleibe bei uns, braver Bub. Ich bin bald besser beim Bücher

Mehr

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge.

Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. 1 Alle alten Autos fahren auch bei uns nur am Abend. Auf dem Ausflug hat Anna acht Aufgaben. Auf einmal hat August Angst um sein Auge. Bitte bleibe bei uns, braver Bub. Ich bin bald besser beim Bücher

Mehr

Am Montag begannen die National Games der Special Olympics und wir waren mit dabei!

Am Montag begannen die National Games der Special Olympics und wir waren mit dabei! Am Montag 14.06.2010 begannen die National Games der Special Olympics und wir waren mit dabei! Los ging es morgens mit der S-Bahn nach Stuttgart und dann mit dem Zug nach Bremen. Begleitet wurden wir von

Mehr

Lektion 3. halb. Wie spät ist es? Es ist zwanzig nach fünf. Wie bitte? Ich verstehe nicht. Wie viel Uhr ist es? Es ist jetzt siebzehn Uhr zwanzig.

Lektion 3. halb. Wie spät ist es? Es ist zwanzig nach fünf. Wie bitte? Ich verstehe nicht. Wie viel Uhr ist es? Es ist jetzt siebzehn Uhr zwanzig. Lektion 3 Viertel Viertel CD 29 halb offiziell inoffiziell zwei Uhr zwei zwei Uhr fünf fünf nach zwei zwei Uhr fünfzehn Viertel nach zwei zwei Uhr fünfundzwanzig fünf vor halb drei zwei Uhr dreißig halb

Mehr

Espel-Post. Brunch die Bewohnenden mit ihren Die Sommerzeit ist auch Ausflugszeit. OK steckt schon mitten in den Vor- ist vor dem Anlass.

Espel-Post. Brunch die Bewohnenden mit ihren Die Sommerzeit ist auch Ausflugszeit. OK steckt schon mitten in den Vor- ist vor dem Anlass. Espel-Post Ausgabe Nr. 205 Juni 2016 Auflage: 120 Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser Nach den kalten und nassen Tagen Auffahrtsbrunch über die Eisheiligen, freuen wir Auch dieses Jahr begeisterte der

Mehr

Wieder in der Schule

Wieder in der Schule Wieder in der Schule Lies die Sätze deinem Sitznachbar vor! war im Sommer schwimmen war im Sommer wandern war im Sommer zelten Erlebnis: Erinnerungsgegenstände an den Sommer mitbringen Verbalisierung:

Mehr

SonntagsKinder Gottesdienst macht Freude!

SonntagsKinder Gottesdienst macht Freude! Biblischen Weinprobe Kfd - Frauengemeinschaft Welling Unter dem Motto Der Wein erfreue des Menschen Herz (Psalm 104) lädt die kfd-fg Welling am Mittwoch, den 27.09.2017 zu einer biblischen Weinprobe in

Mehr

Wie der Hase zu den bunten Eiern kam

Wie der Hase zu den bunten Eiern kam Wie der Hase zu den bunten Eiern kam Eine Koffertheater Geschichte mit Fingerpuppen H. P. Reinig In einem wunderschönen Schloss lebte vor langer Zeit einmal eine Prinzessin, die mit allen Kindern aus dem

Mehr

Abitursrede von 1987 von Lars Baumbusch

Abitursrede von 1987 von Lars Baumbusch Lars O. Baumbusch Max-Planck-Gymnasium - http://www.max-planck-gymnasium.de 77933 Lahr Beim Durchforsten meiner alten Schulunterlagen fiel mir meine Abitursrede von 1987 in die Hände. Mir war damals vom

Mehr

Skiausflug vom ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt!

Skiausflug vom ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt! Skiausflug vom 19.-21.02.2016 ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt! Nachdem es allen letztes Jahr so sehr im Grödnertal gefallen hat, buchte ich bereits im Februar 2015 nochmals das gleiche

Mehr

E r f o l g s t i p p s

E r f o l g s t i p p s M e i n e E r f o l g s t i p p s H a u s a u f g a b e n O H N E S t r e i t & S t r e s s Erfolgsteam Familie...... Tipps für die Eltern Zunächst gebe ich dir, als Mutter oder Vater auf der nächsten

Mehr

Frauenchor Herblingen 8207 Schaffhausen

Frauenchor Herblingen 8207 Schaffhausen Frauenchor Herblingen 8207 Schaffhausen Protokoll der 104. Generalversammlung vom Samstag, 18. Februar 2017 um 14.00 Uhr im Restaurant Adler (Saal) Herblingen- Schaffhausen Traktanden: 1. Begrüssung, Appell

Mehr

GV- Samariterverein Saas

GV- Samariterverein Saas GV- Samariterverein Saas Freitag 20. Januar 2017 Rathaus- Stube Saas Die Sitzung beginnt um 21.00 nach einem gemeinsamen Nachtessen in Anwesenheit fast aller Samaritermitglieder. Entschuldigt: Linda Kneist

Mehr

Espel-Post. Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser. Ausgabe Nr. 220 Oktober 2017 Auflage: 120

Espel-Post. Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser. Ausgabe Nr. 220 Oktober 2017 Auflage: 120 Espel-Post Ausgabe Nr. 220 Oktober 2017 Auflage: 120 Liebe Espel-Post Leserinnen und Leser Ich freue mich nun endlich im Oktober bei Sana Fürstenland starten zu können. Während der Vorbereitungsphase auf

Mehr

Arbeitsblätter. zu Tina ist verliebt

Arbeitsblätter. zu Tina ist verliebt Arbeitsblätter zu Tina ist verliebt 1. Kapitel: Das ist Tina Im ersten Kapitel hast Du Tina kennengelernt. Kannst Du diesen Steckbrief von Tina ausfüllen? Name: Alter: Geschwister: Hobbys: Kannst Du diese

Mehr

Wörter und Bilder zuordnen

Wörter und Bilder zuordnen Station 1 Wörter und Bilder zuordnen 1. Welche Figuren, Orte oder Dinge kommen nicht im Märchen Rotkäppchen vor? a) Streiche sie durch. der Wolf das Schloss der Jäger die Blumen der Brunnen der Kuchen

Mehr

LANDSCHULWOCHE 5./6. Klasse in TRAMELAN

LANDSCHULWOCHE 5./6. Klasse in TRAMELAN LANDSCHULWOCHE 5./6. Klasse in TRAMELAN Montag, 8.6.2015 Wir sind heute um 9.00 Uhr vollgepackt mit den Bussen losgefahren und hatten etwa eine Stunde bis nach Tramelan, aber dann mussten wir noch etwa

Mehr

Kreative Dichtungen der Studenten aus dem Kurs 188

Kreative Dichtungen der Studenten aus dem Kurs 188 Kreative Dichtungen der Studenten aus dem Kurs 188 Warum ich werde du nicht sehen, ich erinnere an. Alles etwas du. Der Stress, Der Druck, Die Anstrengung. Alles was ich gemacht hatte, Für dich. Wiederholt,

Mehr

Mitteilungsblatt Gemeinden Baldingen und Böbikon

Mitteilungsblatt Gemeinden Baldingen und Böbikon Mitteilungsblatt Gemeinden Baldingen und Böbikon BALDINGEN Auflage Baugesuch Gesuchsteller: Zimmerei Binder GmbH, Endingerstrasse 23, 5333 Baldingen Bauvorhaben: Vordachvergrösserung und zwei Lagerschuppen,

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte

In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte Vorwort In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte oder vielmehr die vom Verlust meines Mannes, der im Jahr 2012 plötzlich bei einem Unfall ums Leben kam. Ich möchte damit anderen Trauernden Mut und Hoffnung

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel?

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Ziele sich mit Salomons Gedanken zum Tempelbau überlegen, wie Gott

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst am 15.11.2015 / 10:30 Uhr Pfarrsaal Thema: Besser als gedacht (Kerzen der Kinder anzünden) (Glockenton = Beginn) Kurze Info über Veröffentlichung der Fotos in unserer Homepage!!!

Mehr

Deutsch³ Küssen verboten!? Neue Wörter Niveau 1

Deutsch³ Küssen verboten!? Neue Wörter Niveau 1 Deutsch³ Küssen verboten!? Neue Wörter Niveau 1 Seite / Zeile Z. 1 Wort Erklärung Bild vorbei = durch; Ich will bitte vorbei. = Ich möchte hier langgehen. Du bist in meinem Weg. Kannst du bitte zur Seite

Mehr

Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst

Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst 7 Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst 5 Du kannst nichts dafür, sagt Mischa schnell. Es war mein Fehler. Mama wollte nicht, dass ich die Brille

Mehr

2017 FAMILIENKIRCHE.

2017 FAMILIENKIRCHE. 2017 FAMILIENKIRCHE www.hallokirche.ch Herzlich Willkommen Liebe Eltern, liebe Kinder Wir möchten Sie und Ihre Kinder auf eine spannende Entdeckungsreise einladen. Zusammen mit uns könnt Ihr die christliche

Mehr

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3 Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015 Klasse M2 und U3 Wir machen eine Klassenfahrt! Nach Elkhausen soll es geh n, da gibt es ganz schön viel zu seh n! Montag Los ging s um Punkt

Mehr

1: Wir glauben manchmal, dass wir immer alles am besten machen und lassen die anderen nicht mitmachen.

1: Wir glauben manchmal, dass wir immer alles am besten machen und lassen die anderen nicht mitmachen. Wir alle unterscheiden uns, wir sind groß oder klein, wir sind jung oder schon älter, wir haben verschiedene Haarfarben, Hautfarben, die einen sind Lehrerinnen, die anderen Schülerinnen und Schüler. Jeder

Mehr

Am Dienstag kam Endrit um 6 Uhr morgens in unser Zimmer und weckte uns. Leider war unser Zimmer nicht abgeschlossen.

Am Dienstag kam Endrit um 6 Uhr morgens in unser Zimmer und weckte uns. Leider war unser Zimmer nicht abgeschlossen. Die Klassen 4 a und 4 b waren vom 31.3. bis 2.4. im Schullandheim im Kloster Roggenburg. Hier sind ein paar Berichte der Kinder aus der 4 b und ein paar Fotos. Viel Spaß beim Gucken und Lesen! Minto Erstens:

Mehr

Eine Schneeflocke erzählt

Eine Schneeflocke erzählt geschrieben von: Sebastian Schlichtinger... 2 geschrieben von: Martin Postl... 3 geschrieben von: Hannes Zenz... 4 geschrieben von: Sebastian Schlichtinger Hallo, ich bin eine Schneeflocke und will euch

Mehr

Wenn Engel reisen,.. Vereinsreise 2016

Wenn Engel reisen,.. Vereinsreise 2016 Wenn Engel reisen,.. Vereinsreise 2016 Hilda Klaus Wenn Engel reisen, lacht die Sonne. Das verkündet der Leiter der Vereinsreise insieme Rheinfelden. Wahr ist, dass die Sonne lacht. Ob wir Engel sind,

Mehr

Eine Auswahl von newsticker Artikeln mit Übungen

Eine Auswahl von newsticker Artikeln mit Übungen Eine Auswahl von newsticker Artikeln mit Übungen April 2007 Inhalt ADOLF-GRIMME-PREIS Am Freitag ist die Gala 6 EIN KLEINER EISBÄR Viele Besucher 8 EIN SMARTER PREIS Wie Wissen Spaß macht 10 AUS DER WELT

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer Der kleine Fisch und die Reise ins Meer eine abenteuerliche Reise unter Wasser Der kleine Fisch und die Reise ins Meer by Moni Stender siehe auch www.allerleiwort.de Im Gebirge, dort wo die großen Berge

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Gabriele Krämer-Kost. Anna feiert ein Fest. und lernt etwas über den Gottesdienst

Gabriele Krämer-Kost. Anna feiert ein Fest. und lernt etwas über den Gottesdienst Gabriele Krämer-Kost Anna feiert ein Fest und lernt etwas über den Gottesdienst Inhalt Eine Feier steht an.... 7 Neue Besucher und alte Streitigkeiten.... 15 Ein Brief aus der Ferne... 23 Reden, Reden

Mehr

KiTA Zeitung August 2012

KiTA Zeitung August 2012 KiTA Zeitung August 2012 Unser Monat August Der August war für alle Kinder und Mitarbeiterinnen ein aufregender und spannender Monat. Wir sind endlich in unserer neuen KiTa, an der Kantonsschule angekommen.

Mehr

Klassenlager der 6. Klasse in S-chanf

Klassenlager der 6. Klasse in S-chanf Klassenlager der 6. Klasse in S-chanf Vom 25. bis am 29. September dieses Jahres reiste die 6. Klasse von Frau Müller und Frau Buzek nach S-chanf im Engadin und genoss bei sonnigem Herbstwetter eine erlebnisreiche

Mehr

Jahrestreffen 2017 in der Schweiz. Hallo liebe Sunbeam Freunde

Jahrestreffen 2017 in der Schweiz. Hallo liebe Sunbeam Freunde Jahrestreffen 2017 in der Schweiz Hallo liebe Sunbeam Freunde Der Start des grossen Jahrestreffens in der Schweiz rückt unaufhaltsam näher. Gerade gestern sind wir vom OK zusammen gesessen und haben nochmals

Mehr

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Kapitel 1 1 Wie ist der Familienname dieser Personen und welche Staatsangehörigkeit haben sie? Ergänzen Sie. Hanna ist Österreicherin. Gerd ist. Urs ist. 2

Mehr

Mensch sein, frei und geborgen.

Mensch sein, frei und geborgen. Mensch sein, frei und geborgen. 2 Inhalt Leben Lernen Arbeiten Zukunft 5 11 17 22 Hier darf ich sein, wie ich bin. Lautenbach ist ein besonderer Ort: Hier sind die Menschen freundlich zueinander. Wenn

Mehr

Zoobesuch der Klassse 4c (Papageien- und Giraffenklassenkinder).

Zoobesuch der Klassse 4c (Papageien- und Giraffenklassenkinder). Zoobesuch der Klassse 4c (Papageien- und Giraffenklassenkinder). Am 21. März 2013 war es endlich so weit. Nach mehreren Versuchen einen passenden Termin zu bekommen, hatte es nun schließlich doch geklappt.

Mehr

Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr Stuttgart Telefon 0711/ Fax 0711/

Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr Stuttgart Telefon 0711/ Fax 0711/ Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr.7-70378 Stuttgart Telefon 0711/95322-0 Fax 0711/95322-2700 Die Begegnungsstätte im Haus St. Monika ist ein Treffpunkt für

Mehr

Unsere Frankreichfahrt vom 17. bis zum 21. Juli 2017

Unsere Frankreichfahrt vom 17. bis zum 21. Juli 2017 Unsere Frankreichfahrt vom 17. bis zum 21. Juli 2017 Am Montag um 8.15 Uhr war es endlich soweit! Wir, die Französischschüler der Klassenstufen 6, 7 und 8 mit unseren Lehrern Frau Seyboldt und Herrn Denzel,

Mehr

Reisebericht Algodonales 2014

Reisebericht Algodonales 2014 Reisebericht Algodonales 2014 von Mario Klausmair Tag 1 Die Anreise begann früh Morgens um 5 Uhr mit der Fahrt zur Flugschule. Dort trafen die ersten Mitreisenden aufeinander. Mit dem ersten Kennenlernen

Mehr

Die BONKIS. im Urlaub

Die BONKIS. im Urlaub 1 Die BONKIS im Urlaub Eine Geschichte von Michael Hauer Mit Bildern von Michael Hauer April 2005. 2 An einem sonnigen Tag wurde es den Bonki- Kindern langweilig. Die Bonkis beschlossen einen Ausflug zu

Mehr

Jürg Schubiger Bilder von Jutta Bauer. Eine ziemlich philosophische Geschichte. Verlagshaus Jacoby

Jürg Schubiger Bilder von Jutta Bauer. Eine ziemlich philosophische Geschichte. Verlagshaus Jacoby Jürg Schubiger Bilder von Jutta Bauer Eine ziemlich philosophische Geschichte Verlagshaus Jacoby Stuart Die Erzählung beginnt mit einem kleinen Mädchen, klein oder mittelgroß, etwa eins vierzig. Weitere

Mehr

Tagebuch. Karsten Blasberg Hilfseinsatz medi for help, Haiti 28. Mai bis 13. Juni 2011

Tagebuch. Karsten Blasberg Hilfseinsatz medi for help, Haiti 28. Mai bis 13. Juni 2011 Tagebuch Karsten Blasberg Hilfseinsatz medi for help, Haiti 28. Mai bis 13. Juni 2011 Sonntag, 29. Mai 2011 / Ankunft in Hait Drei Stunden später als geplant erreichen wir (Tom aus Ohio und ich) Port au

Mehr

Eurotour Contest F3K. Unser Camp während dem Wettkampf.

Eurotour Contest F3K. Unser Camp während dem Wettkampf. Eurotour Contest F3K Vom 3.5. bis 4.5.2014 in Herten Deutschland, Vest Pokal Wer in den Berichten Rechtschreibefehler gefunden hat, darf diese behalten! Da Cederic meistens der einzige Junior ist, habe

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

PERSONEN MARIA: lebt mit ihrer Familie in Astenberg/

PERSONEN MARIA: lebt mit ihrer Familie in Astenberg/ VON ROSMARIE THÜMINGER Sie wurde am 6.7.1939 in Laas, in Südtirol, geboren. Zehn Tage im Winter war ihr drittes Jugendbuch. Es entstand auf Grund eigener Erlebnisse. PERSONEN MARIA: lebt mit ihrer Familie

Mehr

FRAGEBOGEN. 1. Welche Angebote haben Sie bisher schon besucht?

FRAGEBOGEN. 1. Welche Angebote haben Sie bisher schon besucht? Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Herisau, 9100 Herisau Sekretariat, Poststrasse 14, 9100 Herisau, Telefon 071 354 70 60 www.ref-herisau.ch sekretariat@ref-herisau.ch FRAGEBOGEN 1. Welche Angebote

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Ein Blick in den Kalender

Ein Blick in den Kalender LEKTION 4 der Winter Dezember Januar Februar der Frühling März April Mai der Herbst September Oktober November der Sommer Juni Juli August Es war eine Mutter Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder:

Mehr

Ausflug Schwarzwald vom September 2017

Ausflug Schwarzwald vom September 2017 Ausflug Schwarzwald vom 5. - 7. September 2017 Dienstag 5. Sept. 16 gut gelaunte Senioren reisten mit Privatwagen zum ersten Ziel dem Golfclub Gröbernhof in der Nähe der Stadt Lahr. Auch wenn Baustellen

Mehr

Tagebuch Schneesportwoche Bellwald Autoren: Andrin Affolter, Sven Zöll. Sonntag:

Tagebuch Schneesportwoche Bellwald Autoren: Andrin Affolter, Sven Zöll. Sonntag: Tagebuch Schneesportwoche Bellwald 2014 Autoren: Andrin Affolter, Sven Zöll Sonntag: Um 12.30 Uhr trafen sich die Kinder der fünften und sechsten Klasse und ihre Lehrerinnen beim Schulhaus Lohn. Es waren

Mehr

Wer kriegt den Johannes?

Wer kriegt den Johannes? Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter zum extrabuch von Monika Zorn Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter Auf den Blättern sind Fragen zur Geschichte Wer kriegt den Johannes? Schlage das Buch auf und

Mehr

und das Ferienhaus

und das Ferienhaus und das Ferienhaus Beeil dich, Leon! Der Zug fährt gleich ab! Paula und Leon sind ganz aufgeregt, denn jetzt sind endlich Ferien und die Kinder fahren zu ihrem Freund, Bauer Hubert, aufs Land. Erzählt

Mehr

Sommernachtfest 14. Juni Kaeng Krachan, Zürich

Sommernachtfest 14. Juni Kaeng Krachan, Zürich Sommernachtfest 14. Juni 2014 - Kaeng Krachan, Zürich Ein grosser Teil der Aktivitas traf sich bereits vor der vorgegebenen Zeit im Zoo, um noch bei gewissen "Verwandten" vorbeizuschauen, wie beispielsweise

Mehr

Ziel B2. Einstufungstest. Band 1. Hueber Verlag

Ziel B2. Einstufungstest. Band 1. Hueber Verlag Einstufungstest Band 1 Hueber Verlag Teil 1: Grammatik a 1 Nach der bestandenen Führerscheinprüfung ist er Freude in die Luft gesprungen. a von b vor c mit 2 einer Veranstaltung ist die Ortsdurchfahrt

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr