Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe"

Transkript

1 Foto: Hans D. Beyer Foto: Hans D. Beyer Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung des Landes Baden-Württemberg

2 Info 1 Werden die Forderungen der UN-Konvention erfüllt? Deutschland hat vor 3 Jahren einen Vertrag unterschrieben. Der heißt: Behinderten-Rechts-Konvention. Abgekürzt nennt man ihn BRK. In Leichter Sprache sagen wir dazu: UN-Konvention. Den Vertrag haben die Vereinten Nationen gemacht. Er ist sehr wichtig. Im Vertrag steht: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen Menschen auch. Sie sollen überall dabei sein. Und nirgendwo ausgeschlossen werden. Das nennt man Inklusion. Hält Deutschland den Vertrag ein? Die Regierung hat einen Aktions-Plan gemacht. Darin ist aufgeschrieben, was Deutschland alles tun will, damit Inklusion gelingt. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat geglaubt: Jetzt werden Gesetze geändert. So, dass die Forderungen der UN-Konvention erfüllt werden. Doch mit dem Aktions-Plan der Regierung wird klar: Die Regierung hat nicht vor, Gesetze zu verbessern. Sie glaubt, die Gesetze reichen für die UN-Konvention. Sie sieht keinen Grund, etwas zu verändern. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe meint aber: Die UN-Konvention ist eine gute Gelegenheit, die Gesetze zu überprüfen. Ob noch etwas besser gemacht werden kann für Menschen mit Behinderung.

3 Ein Beispiel: Artikel 12 ist ein wichtiger Satz in der UN-Konvention. Er sagt: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie Menschen ohne Behinderung. Wie alle anderen Menschen sollen sie entscheiden können: Wo und wie möchten sie leben? Um richtig entscheiden zu können, brauchen sie Betreuung und Unterstützung. Betreuer sollen dabei helfen, die richtige Entscheidung zu finden. In Deutschland ist es aber oft noch so: Die Betreuer entscheiden alleine. Sie bestimmen über die Menschen mit Behinderung. Doch Menschen mit Behinderung sollen selbst bestimmen. Und nur beraten werden. Das Gesetz zur Betreuung muss überprüft werden. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Alle Gesetze müssen überprüft werden: Passen sie zur UN-Konvention? Die Regierung weiß nicht genug darüber: Wie leben Menschen mit Behinderung? Wie geht es ihnen wirklich? Das muss sich ändern. Dann braucht sie gute Ideen und Pläne: Gesetze machen ist nicht alles. Die Regierung muss mehr machen, damit es Menschen mit Behinderung besser geht.

4 Info 2 Barriere-Freiheit für Menschen mit geistiger Behinderung Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Es gibt keine Hindernisse mehr. Zum Beispiel heißt Barriere-Freiheit für Rollstuhl-Fahrer: Flache Bordstein-Kanten oder Fahrstühle statt Treppen. Doch welche Barrieren gibt es für Menschen mit geistiger Behinderung? Das ist zu wenig bekannt. Für Menschen mit geistiger Behinderung heißt Barriere-Freiheit: Texte in Leichter Sprache, die man gut verstehen kann, Texte mit Bildern oder Texte, die man sich vorlesen lassen kann, viele und gut verständliche Hinweis-Schilder in Bahnhöfen oder Gebäuden, damit sich alle gut zurechtfinden können oder Automaten mit wenig Tasten, die sich leicht bedienen lassen. Es gibt ein Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit. Das nennt sich abgekürzt: BKB. Es beschäftigt sich mit Barrieren. Und spricht mit vielen Vereinen und Gruppen darüber. Das BKB sorgt dafür, dass alle mehr über Barriere-Freiheit nachdenken. Und Barrieren abgebaut werden. Die Lebenshilfe meint: Barriere-Freiheit ist wichtig. Es darf nur Geld geben, wenn mit an Barriere-Freiheit gedacht wird. Zum Beispiel: Wenn ein neues Haus oder ein Umbau barriere-frei ist.

5 Oder ein Beispiel aus Berlin: Ein Museum macht eine neue Ausstellung. Überall sind auch Tafeln in Leichter Sprache angebracht. Für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. So können sie die Ausstellung besser verstehen. Das soll überall so werden. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Das Bundes-Kompetenz-Zentrum Barriere-Freiheit ist wichtig. Es muss weiter gefördert werden! Das BKB braucht Geld, um auch in Zukunft seine Arbeit zu tun. Es soll sich besonders um die Barriere-Freiheit für Menschen mit geistiger Behinderung kümmern.

6 Info 3 Für die Gleich-Behandlung von Menschen mit Behinderung Menschen mit Behinderung werden im Alltag oft schlechter behandelt. Manchmal werden sie nicht in ein Schwimm-Bad gelassen. Oder sie dürfen in einem Freizeit-Park nicht mit allen Bahnen fahren. Sie können sich nicht überall versichern lassen. Oder es ist zu teuer. Das ist ungerecht. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe meint: Hier muss gehandelt werden! Deshalb ist ein erster Schritt: Man muss offen darüber reden, wenn Menschen mit Behinderung schlechter behandelt werden. Oft nehmen Menschen mit Behinderung die Ungerechtigkeit einfach hin. Weil sie sich schämen, weil sie keinen Streit wollen oder weil sie keinen Erfolg sehen. Seit ein paar Jahren gilt das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz. Abgekürzt heißt das: AGG. Das Gesetz sagt: Wegen einer Behinderung darf kein Mensch Nachteile haben. Es gibt auch eine Beratungs-Stelle. Sie heißt Anti-Diskriminierungs-Stelle. Und in der Kurz-Form: ADS. Die Beratungs-Stelle hat sehr viele Anfragen. In jeder 4. Anfrage geht es um Menschen mit Behinderung. Das zeigt: Sehr viele Menschen werden wegen ihrer Behinderung benachteiligt. Trotzdem gibt die Regierung jetzt weniger Geld für die Arbeit der ADS.

7 Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Die Regierung hat die Pflicht, sich für die Gleich-Behandlung aller Menschen einzusetzen. Denn es ist Gesetz. Deshalb muss die Regierung genug Geld geben. Damit die Anti-Diskriminierungs-Stelle gut arbeiten kann. Alle Menschen brauchen Informationen, Aufklärung und Beratung. Dabei sollen Menschen mit Behinderung keine Sonder-Rechte bekommen. Sie wollen nur gleich behandelt werden wie alle anderen. Menschen mit Behinderung kämpfen für ihr Recht. Oft ist das ein Kampf Klein gegen Groß. Sie werden kaum gehört. Deshalb holen sich Menschen mit Behinderung Unterstützung. Zum Beispiel bei Selbsthilfe-Verbänden. Zum Beispiel bei der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe möchte ein starker Partner sein. Für alle Menschen mit Behinderung, die benachteiligt werden. Sie möchte ihre Interessen vertreten. Die Lebenshilfe möchte das Recht bekommen, für Menschen mit Behinderung vor Gericht zu klagen. Die Lebenshilfe will viele Klagen zusammenfassen. Dann gibt es weniger Einzel-Klagen. Das geht schneller und hat mehr Erfolg. Deshalb fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe: Das AGG soll geändert werden. Auch Selbsthilfe-Verbände sollen vor Gericht klagen dürfen. Also auch die Lebenshilfe. Nur so kann sie benachteiligten Menschen erfolgreich helfen.

8 Info 4 Eingliederungs-Hilfe vom Jugend-Amt für alle Kinder und Jugendlichen mit Behinderung Kinder und Jugendliche mit Behinderung bekommen Unterstützung. Diese Unterstützung nennt man Eingliederungs-Hilfe. Das sind Hilfen, damit Kinder und Jugendliche mit Behinderung überall teilhaben können und gut gefördert werden. Das ist zum Beispiel: Unterstützung durch Therapie, Unterstützung in der Schule. Bisher unterscheidet man: Haben Kinder und Jugendliche eine seelische Behinderung? Dann gibt das Jugend-Amt Hilfe. Die nennt sich Jugendhilfe-Leistung. Haben Kinder und Jugendliche eine geistige oder körperliche Behinderung? Dann zahlt das Sozial-Amt. Das nennt sich Sozial-Hilfe nach SGB XII. SGB XII ist die Abkürzung für Sozial-Gesetz-Buch, 12. Buch. Diese Trennung ist nicht gut. Es gibt viele Probleme. Besser ist es, wenn alle Kinder und Jugendlichen die Leistungen vom gleichen Amt bekommen: vom Jugend-Amt. Das will die Regierung. Sie sagt dazu Große Lösung. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat dazu viele Fragen. Und sie stellt Bedingungen: Die Kinder- und Jugendhilfe übernimmt die ganze Verantwortung. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung sind immer zusammen.

9 Deshalb fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe: Die Leistungen dürfen nicht schlechter werden. Es darf nicht gespart werden. Die besondere Lage der Familien muss erkannt werden: Die Eltern kümmern sich ein Leben lang um ihr behindertes Kind. Sie sollen nicht noch mehr Geld bezahlen müssen. Die Vorschriften müssen für alle Bundes-Länder gleich sein. Die Regeln dafür müssen klar sein. Wenn alle Forderungen beachtet werden, will die Bundesvereinigung Lebenshilfe helfen und mitarbeiten, damit die Große Lösung gelingt.

10 Info 5 Bessere Teilhabe am Arbeits-Leben Menschen mit Behinderung dürfen selbst entscheiden, was und wo sie arbeiten. Dabei hilft das berufliche Orientierungs-Verfahren. Das beginnt 2 Jahre vor Schul-Ende. Das Verfahren ist Menschen mit Behinderung eine große Hilfe. Es wird geschaut: Was möchte der Einzelne arbeiten? Was kann der Einzelne gut? Welche Möglichkeiten hat der Einzelne? Aber das Programm gibt es noch nicht in jedem Bundes-Land. Deshalb fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe: Das berufliche Orientierungs-Verfahren soll ein Recht für alle werden. Das soll im Sozial-Gesetz-Buch stehen. Bisher ist es fast immer so: Menschen mit Behinderung werden aus der Schule entlassen. Dann wird entschieden: Wer kann in eine Werkstatt gehen und wer nicht? Wer kann ausgebildet werden und wer nicht? Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Jeder soll eine Arbeit erlernen dürfen. Jeder soll arbeiten dürfen. Wer in der Werkstatt arbeitet, bekommt dafür Geld. Das sind im Monat ungefähr 160 Euro. Manchmal zieht das Sozial-Amt noch etwas ab. Es bleibt kaum Geld übrig. Davon können Menschen mit Behinderung nicht so leben, wie sie wollen. Menschen mit Behinderung arbeiten verschieden. Manche schaffen viel, andere weniger. Manche können ihren Grund-Lohn nicht erarbeiten.

11 Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung sollen einen richtigen Lohn bekommen. Der muss mit anderen Löhnen vergleichbar und gerecht sein. Wenn jemand seinen Grund-Lohn nicht erarbeiten kann, soll der Staat den Lohn zahlen. Viele Menschen mit Behinderung wollen auf dem allgemeinen Arbeits-Markt arbeiten. Doch das hat auch Nachteile. Die Sozial-Versicherung ist schlechter als in der Werkstatt. Wenn jemand länger als 1 Jahr aus der Werkstatt raus ist, kann er nicht mehr so einfach in die Werkstatt zurück. Verliert er dann seine Arbeits-Stelle, wird er arbeitslos. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Die Sozial-Versicherung darf nicht schlechter werden. Auch bei einem Wechsel auf den allgemeinen Arbeits-Markt. Außerdem soll es ein Recht auf Rückkehr in die Werkstatt geben. 5 Jahre lang sollen Menschen mit Behinderung leicht in die Werkstatt zurückkehren können. Damit Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeits-Markt arbeiten können, muss es gute Bedingungen geben. Das heißt: Fach-Leute aus der Werkstatt können dabei helfen, gute Bedingungen zu schaffen. Sie können helfen: bei Missverständnissen und Streit, bei der Gestaltung des Arbeits-Platzes, bei Problemen mit der Arbeit. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung müssen auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt immer Förderung bekommen. Sie sollen sichere Löhne gezahlt bekommen.

12 Info 6 Ein gutes Leben im Alter auch für Menschen mit geistiger Behinderung Menschen in jedem Alter sollen gerecht miteinander umgehen. Sie sollen Verständnis füreinander haben. Das gilt ganz besonders für alte Menschen. Denn die Menschen leben immer länger. Auch Menschen mit Behinderung. In Zukunft wird es immer mehr alte Menschen mit Behinderung geben. Alte Menschen mit Behinderung sind oft allein. Die Eltern leben nicht mehr. Sie haben meistens keine Kinder. Das heißt: Sie haben keine Familie. Oft haben sie ihr Leben lang in der Werkstatt gearbeitet. Die Werkstatt wurde zu ihrer Familie. Dann werden sie Rentner und gehen nicht mehr in die Werkstatt. Sie sind einsam. Deshalb brauchen sie als Rentner Unterstützung und Anregung. Sie brauchen Beschäftigung und neue Aufgaben. Das kostet Geld. Bei der Betreuung im Alter darf man nicht sparen. Das Gesetz sagt: Menschen mit Behinderung müssen ein Leben lang unterstützt werden. Doch bei alten Menschen mit Behinderung wird oft nur noch an Pflege gedacht. Doch auch Menschen in hohem Alter können noch aktiv sein. Pflege ist sehr wichtig. Aber nicht nur Pflege. Auch für alte Menschen mit Behinderung gilt: Sie haben das Recht zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.

13 Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert deshalb: Auch für alte Menschen mit Behinderung soll Geld da sein. Damit sie am Leben in der Gesellschaft teilnehmen können. Menschen mit Behinderung haben auch das Recht, in ihrem Zuhause alt zu werden. Genauso wie alle anderen Menschen. Bezahlt werden muss das von der Eingliederungs-Hilfe. Pflege-Heime sind oft nicht auf Menschen mit Behinderung eingestellt. Sie können ihnen nicht die richtige Unterstützung geben. Deshalb ist beides wichtig: Die Pflege und die Eingliederungs-Hilfe. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert von der Regierung einen neuen Vorschlag. Der soll zeigen, wie Pflege und Eingliederungs-Hilfe zusammen gut genutzt werden können.

14 Info 7 Die Pflege-Versicherung darf Menschen mit Behinderung nicht benachteiligen Die Pflege-Versicherung muss an vielen Stellen besser werden. Das heißt: Sie braucht eine Reform. Denn es gibt viele Schwierigkeiten. Oft gibt es Streit, wer das Geld für die Pflege bezahlen soll: Die Eingliederungs-Hilfe oder die Pflege-Versicherung. Das Gesundheits-Ministerium hat nun ein neues Gesetz vorgeschlagen: Die Pflege-Versicherung soll geändert werden. Es heißt: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Abgekürzt: PNG. Doch dieses Gesetz hilft nicht wirklich weiter. Es wird den Streit nicht beenden. Denn es bleibt ungerecht. So ist die Lage: Viele Menschen mit geistiger Behinderung sind Mitglied der Sozial-Versicherung: weil sie in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten, weil sie über ihre Eltern Familien-versichert sind. Damit sind sie in der sozialen Pflege-Versicherung. Und bekommen Geld, wenn sie Pflege brauchen. Doch für Menschen, die in Wohnstätten leben, ist das anders. Für diese Menschen gibt es nur 256 Euro Pflege-Geld. Weil sie nicht zu Hause wohnen. Doch das Heim ist ihr Zuhause. Da wohnen sie oft seit sehr vielen Jahren. Und jeder hat das Recht, selbst zu entscheiden, wo er leben will. Das steht im Gesetz. In der UN-Konvention. Deshalb ist die Grenze von 256 Euro ungerecht. Sie muss abgeschafft werden. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert von der Regierung: Es muss eine richtige Reform der Pflege-Versicherung geben.

15 Info 8 Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund stärken Menschen mit Migrations-Hintergrund sind: Menschen, die selbst im Ausland geboren wurden oder Menschen, deren Mutter, Vater oder beide Eltern aus dem Ausland kommen. Fast jeder 5. in Deutschland hat einen Migrations-Hintergrund. Jeder 10. mit Migrations-Hintergrund hat eine Behinderung. Menschen mit Migrations-Hintergrund haben es schwerer als andere. Sie haben oft keinen Schul-Abschluss, weniger Geld, schlechte oder keine Arbeit, mehr Schwierigkeiten, eine Wohnung zu finden. Menschen mit Migrations-Hintergrund und Behinderung haben es doppelt schwer. Oft kennen sie sich nicht richtig aus. Hilfen, die es gibt, nehmen sie nicht an. Weil sie sich nicht trauen. Weil sie die Hilfen nicht kennen. Oder die Sprache nicht verstehen. Deshalb muss es besondere Hilfen für sie geben. Auch die Ämter müssen darauf achten. Und diese Menschen besonders unterstützen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe möchte von der Regierung: Menschen mit Migrations-Hindergrund stärken.

16 Info 9 Die Untersuchung und Beurteilung von Embryos muss die Ausnahme bleiben Es waren schwere und lange Gespräche. Dann hat der Bundestag ein Gesetz beschlossen. Es regelt die Prä-Implantations-Diagnostik. Abgekürzt heißt das Gesetz PräimpG. Die Prä-Implantations-Diagnostik heißt kurz: PID. Die PID war bisher verboten. Mit dem neuen Gesetz ist sie jetzt teilweise erlaubt. Darum geht es: Manche Paare wissen, dass es eine schwere Krankheit in ihrer Familie gibt. Sie haben Angst: Ihre Kinder können dieselbe Krankheit bekommen. Das wollen sie nicht. Doch es gibt die PID. Dabei wird der Embryo zuerst von Ärzten untersucht. Ob er die Krankheit hat. Nur der gesunde Embryo wird der Mutter eingepflanzt. Dort kann er wachsen und geboren werden. Die anderen Embryos müssen sterben. Doch die Gefahr ist: Die PID wird vielleicht auch von Paaren genutzt, die keine so schwere Krankheit vererben. Dürfen sie entscheiden, was lebens-wert ist und was nicht? Dann werden Kinder mit Krankheiten und Behinderungen aussortiert. Es soll sie nicht mehr geben. Deshalb war die Bundesvereinigung Lebenshilfe gegen das Gesetz. Doch jetzt ist das Gesetz da.

17 Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert für die PID strenge Regeln: Das soll in einer Rechts-Verordnung zum Embryonen-Schutz-Gesetz extra geregelt werden. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Fach-Leute sollen gemeinsam beraten und entscheiden, ob eine PID gemacht werden darf. Es arbeiten Ärzte, Sozial-Arbeiter und Psychologen zusammen. Sie alle zusammen sollen die Eltern beraten. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Die PID soll nur ganz selten gemacht werden: Bei Eltern, die eine ganz schwere Erb-Krankheit haben. Und wo fast sicher ist: Das Kind wird die Krankheit haben. Alles muss ausführlich aufgeschrieben werden: Wie oft und warum wurde eine PID gemacht? Die PID muss von Forschern begleitet werden. Man muss untersuchen: Was wird aus den Kindern, die eine PID hatten? Sind sie gesund? Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Die Regierung muss das Gesetz noch mal ändern, wenn die PID sehr oft gemacht wird oder Kinder durch die PID geschädigt sind.

18 Info 10 Die Untersuchung in der Schwangerschaft braucht gute Beratung Menschen mit Down-Syndrom sind Teil unserer Welt. Menschen mit Down-Syndrom machen unsere Gesellschaft reicher. Sie nehmen am Leben in der Gemeinschaft teil. Sie gehen zur Schule und lernen einen Beruf. Oft führen sie ein normales Leben. Die Vereinten Nationen haben entschieden: Der 21. März soll Welt-Down-Syndrom-Tag sein. Der Tag soll aufmerksam machen: Menschen mit Down-Syndrom sind wichtig für unsere Gesellschaft. Sie sollen die gleichen Rechte und Freiheiten haben wie alle anderen auch. Darauf müssen alle achten. Die Pränatal-Diagnostik macht aber etwas anderes: Mit Pränatal-Diagnostik versucht man, früh in der Schwangerschaft Behinderung oder Krankheit zu erkennen. Doch das war bisher nicht sicher. Und mit Gefahren für Mutter und Kind verbunden. Doch bald soll es einen neuen Test geben. Für die Erfindung des Tests hat die Regierung Geld gegeben. Der Test wird zu Beginn einer Schwangerschaft gemacht. Er kann feststellen, hat das Kind Down-Syndrom oder nicht. Er ist sicher und einfach. Und ohne Gefahr für Mutter und Kind. Es ist eine einfache Blut-Abnahme. Deshalb werden immer mehr Frauen diesen neuen Test machen. Und was passiert, wenn das Kind Down-Syndrom hat? Die Eltern brauchen Beratung. Was bedeutet Down-Syndrom? Wie kann sich das Kind mit Down-Syndrom entwickeln?

19 Und die Eltern müssen wissen: Ihr Kind mit Down-Syndrom ist in der Gesellschaft willkommen. Nur dann können sie ja zu dem Kind sagen. Wenn sie aber denken: Keiner will Kinder mit Down-Syndrom haben, werden sie das Kind abtreiben. Dann werden immer weniger Kinder mit Down-Syndrom geboren. Doch sie haben ein Recht auf Leben, wie alle anderen auch. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Der Welt-Down-Syndrom-Tag muss von der Regierung unterstützt werden. Alle müssen sehen, was Menschen mit Down-Syndrom können. Die Regierung soll kein Geld geben für solch einen Test. Der Test heilt nicht. Er sondert Menschen mit Behinderung aus. Pränatal-Diagnostik darf nur gemacht werden, wenn die Schwangere das will. Sie muss vorher gut beraten werden. Sie hat auch das Recht, zur Pränatal-Diagnostik nein zu sagen. Pränatal-Diagnostik soll nur gemacht werden, wenn es besondere Gründe dafür gibt.

20 Wort-Erklärungen Allgemeiner Arbeits-Markt Das sind Arbeits-Plätze, die nichts mit einer Werkstatt zu tun haben. Wer hier arbeitet, hat einen Arbeits-Vertrag mit einer Firma, Kollegen, die keine Behinderung haben, einen festen Lohn, kann aber auch arbeitslos werden. Down-Syndrom Down-Syndrom ist der Name einer geistigen Behinderung. Embryo Am Anfang der Schwangerschaft: Wenn das ungeborene Kind noch so klein wie ein Punkt ist, sagt man dazu Embryo. Pflege-Versicherung Sie gehört zur Sozial-Versicherung. Sie ist für Menschen, die Pflege brauchen. Pränatal-Diagnostik Das ist die Untersuchung eines ungeborenen Kindes. Darum geht es: Ganz früh in der Schwangerschaft sollen Krankheiten und Behinderungen erkannt werden. Seelische Behinderung Das sind alle Behinderungen, die nicht geistige oder körperliche Behinderungen sind. Das können verschiedene Störungen sein. Zum Beispiel: sich verfolgt fühlen, übertriebene Angst haben, sehr oft ganz traurig sein.

21 Sozial-Versicherung Sie soll Menschen helfen, damit sie nicht in Not geraten. Diese 5 Versicherungen zählt man dazu: Renten- Versicherung, Unfall-Versicherung, Kranken-Versicherung, Arbeitslosen-Versicherung und Pflege-Versicherung. UN-Konvention Das ist ein Vertrag. Darin stehen die Rechte von Menschen mit Behinderung. Die Länder haben sich geeinigt: Behinderte und nicht behinderte Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Vereinte Nationen Fast alle Länder der Welt haben sich zusammengeschlossen zu den Vereinten Nationen, kurz: UN. Sie wollen zusammen: die Menschen-Rechte schützen, den Frieden auf der Welt sichern und das Völker-Recht einhalten. Impressum Originaltexte Übersetzung in Leichte Sprache Bilder Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Leipziger Platz Berlin Ansprechpartner: Telefon: Ina Beyer gelesen von der Prüfergruppe Leichte Sprache Reinhild Kassing

zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache

zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache Wahl-Prüfsteine der Lebenshilfe Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Parlamentarischer Abend 2014 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2014 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2014 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange

Mehr

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung vom Freistaat Bayern Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Im Sommer 2012 hat die Bundes-Regierung erklärt: In den nächsten 4 Jahren soll es ein neues Gesetz geben. Darin geht es um

Mehr

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Der Bezirk Schwaben unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihren Zielen im Leben. Die wichtigsten Informationen darüber stehen in diesem Aktions-Plan. Dieses

Mehr

Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz Eine Einführung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in Leichter Sprache Was bedeutet: Leistungen zur Teilhabe?

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

PARLAMENTARISCHER ABEND

PARLAMENTARISCHER ABEND Landesverband Sachsen Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Heinrich-Beck-Straße 47 09112 Chemnitz Telefon: 03 71.90 99 1-0 Telefax: 03 71.90 99 1-11 information@lebenshilfe-sachsen.de

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Landes-Vertretung Baden-Württemberg Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen MITTEN IM LEBEN Politik für Menschen mit Behinderungen UNSEL ZIEL: DIE INKLUSIVE GESELLSCHAFT S. 4 SCHRITTE ZU EINER INKLUSIVEN GESELLSCHAFT S. 7 WENIGER HINDERNISSE, WENIGER BENACHTEILIGUNG S. 7 GLEICHSTELLUNG

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker Blaues Kamel Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am 18.9.2011 Fragen an die Politiker Seit dem 26. März 2009 gilt die Konvention über die Rechte von en in Deutschland. Wir schreiben ab jetzt: Behinderten-Konvention.

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache zum Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Landesvertretung des Freistaates Thüringen 1 Info 1, 2, 3, 4 und 8 Forderungen aus der

Mehr

Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹

Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹ Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹ Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v. ist ein anerkannter Verein. Die Abkürzung für den Verein ist: CBP Der CBP gehört

Mehr

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Eine Beurteilung in Leichter Sprache Das BMZ ist ein Ministerium. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit

Mehr

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen.

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das ist ein Text in Leichter Sprache. In dem Text geht es um Inklusive Bildung. Gemeinsames Lernen möglich machen. Was ist Inklusive Bildung? Inklusive Bildung

Mehr

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen in Leichter Sprache zusammengefasst Inhalts-Verzeichnis

Mehr

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen auch. Sie dürfen nicht schlechter behandelt werden, weil sie eine

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Eine Auswertung vom bayerischen Aktions-Plan für Menschen mit Behinderung. Eine Zusammenfassung in Leichter Sprache. Ergebnisse und Maßnahmen.

Eine Auswertung vom bayerischen Aktions-Plan für Menschen mit Behinderung. Eine Zusammenfassung in Leichter Sprache. Ergebnisse und Maßnahmen. Eine Auswertung vom bayerischen Aktions-Plan für Menschen mit Behinderung Ergebnisse und Maßnahmen. Eine Zusammenfassung in Leichter Sprache. Prognos AG Europäisches Zentrum für Wirtschaftsforschung und

Mehr

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache Aktions-Plan 2 von Deutschland Das will die Regierung machen Ein Heft in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in schwerer Sprache

Mehr

Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten

Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten Diese Grundsatz-Erklärung ist bei einer Fach-Konferenz am in Sankt Georgen am Längsee entstanden. Das Thema der Fach-Konferenz war: von Menschen mit hohem Unterstützungs-Bedarf

Mehr

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Welche UnterstützungsAngebote gibt es für uns? Leichte Sprache Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können selbst über ihr Leben bestimmen.

Mehr

Neue Definition vom Begriff: Menschen mit Behinderungen.

Neue Definition vom Begriff: Menschen mit Behinderungen. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Kreis aktions plan Pinneberg

Kreis aktions plan Pinneberg Kreis aktions plan Pinneberg Dieser Text ist in Leichter Sprache. Der Original text in schwerer Sprache heißt: Aktions plan des Kreises Pinneberg zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen

Mehr

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung vom Deutschen Verein So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung ist ein Rat oder ein Vorschlag. Diese

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz So bewerten wir das Bundesteilhabe-Gesetz Die Rechte von Menschen mit

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Gemeinsam geht s besser. Aktions-Plan. Inklusion und Demographie

Gemeinsam geht s besser. Aktions-Plan. Inklusion und Demographie Gekürzt und in Leichter Sprache Landkreis Regensburg Gemeinsam geht s besser Aktions-Plan Inklusion und Demographie Inklusion ist ein Fremdwort. Das heißt: Das Wort kommt aus einer anderen Sprache. Das

Mehr

Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache

Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache Schwierige Wörter sind unterstrichen. Die Erklärungen dafür finden Sie im Wörterbuch auf der letzten Seite. Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Mehr

Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung

Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung in Niedersachsen Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung Diakonie für Menschen Die Position des Fachverbandes Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.v. Fachverband Diakonische

Mehr

Bundestags-Wahl Antworten der Parteien auf die Wahl-Prüfsteine. von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Übersetzung in Leichte Sprache

Bundestags-Wahl Antworten der Parteien auf die Wahl-Prüfsteine. von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Übersetzung in Leichte Sprache Bundestags-Wahl 2017 Antworten der Parteien auf die Wahl-Prüfsteine von der Bundesvereinigung Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache Antworten der Parteien auf die Wahl-Prüfsteine Antworten der Parteien

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung

Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung 27. Juni 2011 Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung Der Monitoring-Ausschuss überwacht, ob die UNO-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen in Österreich eingehalten

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Teilhabe für alle!am Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Redaktion:

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 in leichter Sprache 1 Aktionsplan Inklusion Fortschreibung 2017/2018 in Leichter Sprache Die rot geschriebenen Worte, sind am Ende des Textes nochmal genau

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Die Frauen-Beauftragte

Die Frauen-Beauftragte Die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? Mit Tipps und Erklärungen von Werkstatt-Räte Deutschland In Leichter Sprache Seite 2 Frauen-Beauftragte Werkstatt-Räte

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Weg-Weiser. Kinder- und Jugend-Hilfe. Hinweise in Leichter Sprache. Ein Ein Rat-Geber für für behinderte und und chronisch kranke Eltern

Weg-Weiser. Kinder- und Jugend-Hilfe. Hinweise in Leichter Sprache. Ein Ein Rat-Geber für für behinderte und und chronisch kranke Eltern Weg-Weiser Kinder- und Jugend-Hilfe Hinweise in Leichter Sprache Ein Ein Rat-Geber für für behinderte und und chronisch kranke Eltern Wer hat das Heft geschrieben? Martina Müller hat den Text geschrieben.

Mehr

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin.

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin. Das Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz von Berlin. In Leichter Sprache. So heißt das Gesetz genau: Gesetz über die Gleich-Berechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung. In Berlin sollen alle Menschen

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion:

Mehr

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Leichter Sprache Oktober 2014 Impressum: Stadt Oberhausen Verwaltungsführung Büro für Chancengleichheit

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Gekürzt und in Leichter Sprache

Gekürzt und in Leichter Sprache Gekürzt und in Leichter Sprache 1 Teilhabe heißt: Menschen mit Behinderung können überall gut mitmachen, dabei sein und gehören dazu. Sie können genauso mitmachen wie Menschen ohne Behinderung. Im Teilhabe-Plan

Mehr

Armut und Behinderung: Menschen mit Behinderungen müssen vor Armut geschützt werden.

Armut und Behinderung: Menschen mit Behinderungen müssen vor Armut geschützt werden. Armut und Behinderung: Menschen mit Behinderungen müssen vor Armut geschützt werden. Der Monitoring-Ausschuss wollte einen Bericht zum Thema Armut schreiben. Dafür gibt es vor allem 3 Gründe: 2010 war

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Unsere Wohn-Gemeinschaften die Idee:

Unsere Wohn-Gemeinschaften die Idee: Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Information in leichter Sprache: So läuft s in unseren Wohn-Gemeinschaften Offene Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Durch das Mit-machen fühlen sich Menschen mit Behinderung stark. Und sie trauen sich etwas zu. (Udo Dahlmann, Mitglied der Begleitgruppe und Vorsitzender des

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

B: Überall dabei sein und selbst bestimmen

B: Überall dabei sein und selbst bestimmen Leichte Sprache 97 B: Überall dabei sein und selbst bestimmen Zugänglichkeit Alles soll für Menschen mit Behinderung zugänglich sein. Zugänglichkeit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung soll es keine

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

Mannheim auf dem Weg zur. behindertenfreundlichen Stadt. Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für die Stadt Mannheim

Mannheim auf dem Weg zur. behindertenfreundlichen Stadt. Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für die Stadt Mannheim Mannheim auf dem Weg zur behindertenfreundlichen Stadt Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für die Stadt Mannheim vorgelegt vom Behindertenforum Mannheim im Februar 2011 Wer hat

Mehr

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gibt es jetzt seit 10 Jahren.

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gibt es jetzt seit 10 Jahren. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Eine Studie zu einer neuen Versicherung für alle Bürger und Bürgerinnen Hier lesen Sie einen Beschluss von der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Der Beschluss ist

Mehr

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt. INKLUSIV

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt.  INKLUSIV AWO INKLUSIV Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt www.awo-inklusion.de INKLUSIV 1 AWO INKLUSIV Die AWO Bayern ist für Inklusion. Inklusion heißt: Alle Menschen sollen gleichberechtigt sein. Und überall

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg.

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Wir sind die AWO Hamburg. AWO ist die Abkürzung für Arbeiter-Wohlfahrt. Die AWO ist ein großer Verein. Viele Menschen in Hamburg arbeiten

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget.

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Das Persönliche Budget leicht erklärt Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Überblick 1. SeWo stellt sich vor 2. Was ist das Persönliche Budget? 3. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget?

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Die BTHG-Umsetzung begleiten

Die BTHG-Umsetzung begleiten Die BTHG-Umsetzung begleiten Eine Projekt-Beschreibung in Leichter Sprache Inhalt Was sind UN-BRK und BTHG?... 2 Was ändert sich bei der Eingliederungs-Hilfe?... 3 Warum wird die BTHG-Umsetzung begleitet?...

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten für

Mehr

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark. Die SPD in Osnabrück Gemeinsam sind wir stark. Das Programm für die Kommunal-Wahl am 11. September 2011. In Leichter Sprache. Kommunal-Wahl bedeutet: Die Bürger wählen Politiker. Diese Politiker treffen

Mehr

Mittendrin von Anfang an. Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache

Mittendrin von Anfang an. Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache Mittendrin von Anfang an Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache Was ist das Ziel von Behinderten-Politik? Menschen mit Behinderungen müssen in allen Lebens-Bereichen

Mehr

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache in Zusammenarbeit mit: Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache Umfrage zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen Diese Personen haben den Bericht geschrieben: Helmut Schröder, Jacob Steinwede, Anne

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Selbstbestimmt leben

Selbstbestimmt leben Empowerment-Versammlungen Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in der UN-Konvention. Der Aktions-Plan in Luxemburg. 3 Selbstbestimmt leben Gut informiert sein macht stark. Schlecht informiert sein

Mehr

Mehr Partizipation wagen!

Mehr Partizipation wagen! Mitreden und Mitbestimmen in der Politik von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten Es gibt ein Projekt. Das Projekt heißt: Mehr Partizipation wagen! Das bedeutet: Menschen mit Behinderung

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Der Aktions-Plan von Luxemburg

Der Aktions-Plan von Luxemburg Der Aktions-Plan von Luxemburg Das macht Luxemburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen wird umgesetzt Zusammen-Fassung in

Mehr