Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein Ein Instrument für die berufliche Qualifizierung in WfbM

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein Ein Instrument für die berufliche Qualifizierung in WfbM"

Transkript

1 Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein Ein Instrument für die berufliche Qualifizierung in WfbM Chemnitz, Karen Kohlmann Projektkoordinatorin Bildung schafft Zukunft

2 Auszug aus der Befragung von Menschen mit Behinderung im Rahmen des Projektes Bildung schafft Zukunft

3 Quelle: BiBB (Hrsg.) (2015): Ursula Bylinski/ Kirsten Vollmer: Wege zur Inklusion in der beruflichen Bildung

4 Ausgangslage Die berufliche Bildung der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ist aktuell kein Bestandteil des Ausbildungssystems. Die Zielgruppe von WfbM ist aus dem Ausbildungssystem ausgeschlossen. Die WfbM ist noch nicht im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) verankert. Mit der HEGA 06/2010 schaffte die Agentur für Arbeit eine Grundlage zur Sicherung der Transparenz von Bildungsleistungen und fordert Durchführungskonzepte. Sie gibt einen Orientierungsrahmen, nicht aber verbindliche, einheitliche Standards vor. Die BAG WfbM setzt sich mit der Arbeitsgruppe Harmonisierung von Bildungsrahmenplänen das Ziel, bundeseinheitliche Bildungsrahmenpläne zu entwickeln und zu implementieren.

5 Wir starten Berufe!

6 Was ist die Diakonie Sachsen? Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege (6 Verbände) Sozialer Dienst der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen Anbieter sozialer Dienstleistungen in den Bereichen: Gesundheitshilfe Altenhilfe Kinder- und Jugendhilfe Familienhilfe Hilfe in besonderen sozialen Situationen Behindertenhilfe

7 Was ist die Diakonie Sachsen? Die Diakonie Sachsen ist Träger von 23 anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen in Sachsen (WfBM). In diesen erhalten insgesamt 5893 Personen Leistungen der beruflichen Teilhabe (EV, BBB, AB)

8 Ziele des Projektes Entwicklung anerkannter und standardisierter Bildungsmodule für WfbM Erarbeitung einheitlicher und verbindlicher Qualitätsstandards In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe der BAG WfbM Vereinheitlichung der Bildungsrahmenpläne für WfbM Sicherung der Anschlussfähigkeit beruflicher Bildung an allgemeine Bildungssystematik und an den Arbeitsmarkt Anerkennung der Leistung der Teilnehmenden durch die Kammern - Zertifizierung Erhöhung Nutzer/Kundenattraktivität Mehrwert für WfbM, Unternehmen und Nutzer/Kunde

9 Projekt konkret Projektstruktur Projektträger Diakonie Sachsen Projektkoordination Projektverantwortliche 19 WfbM Diakonie Sachsen Projektbeirat Fachkräfte WfbM Fachkräfte WfbM Fachkräfte WfbM

10 Prozessgestaltung Erarbeitung von 65 Praxisbausteinen für 10 Berufe, Erarbeitung der Leistungsfeststellung Fachkräfte BBB WfbM, Projektverantwortliche Projektkoordinatorin, Erarbeitung von Vorlagen zur Dokumentation, Leistungsbewertung, Leistungsfeststellung Projektverantwortliche, Projektkoordinatorin Zertifizierung von Praxisbausteinen Projektbeirat, Projektkoordinatorin

11 Was sind Praxisbausteine? Praxisbausteine beziehen sich auf ausgewählte Tätigkeitsfelder einer anerkannter Berufsausbildung. beziehen sich in ihrer Systematik und ihrer Zielstellung auf die Zielgruppe der WfbM. orientieren sich in ihrer Systematik und ihrem Aufbau an bestehenden Ausbildungsinstrumenten und Standards. eröffnen vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Teilhabe. besitzen einen verbindlichen Bezug zu den Inhalten des Ausbildungsrahmenplanes eines anerkannten Berufes. Sie enthalten ausgewählte, überschaubare Inhalte aus dem Ausbildungsrahmenplan. lassen typische Anforderungen an einem konkreten Arbeitsplatz bzw. überschaubarem Tätigkeitsfeld erkennen. Im Mittelpunkt steht berufliche Handlungsfähigkeit.

12 Praxisbausteine beziehen sich auf ausgewählte Tätigkeitsfelder aus einer anerkannter Berufsausbildung. Die folgenden Praxisbausteine orientieren sich am Ausbildungsberuf Gebäudereiniger/in: Relevanz für Arbeitsbereiche und Außenarbeiten der WfbM aber auch allgemeiner Arbeitsmarkt

13 Praxisbausteine beziehen sich in ihrer Systematik und ihrer Zielstellung auf die Zielgruppe der WfbM. Praxisbaustein Unterhaltsreinigung im Sanitärbereich Qualifizierungsziel: Die Teilnehmenden reinigen und pflegen Sanitärbereiche wie vorgegeben und bekannt ggf. unter Verwendung von Hilfsmitteln und unter unter Gewährleistung von personeller Hilfestellung. Sie halten die Regeln des Arbeits-, Unfall-, Brand- und Umweltschutzes ein.

14 Praxisbausteine orientieren sich in ihrer Systematik und ihrem Aufbau an bestehenden Ausbildungsinstrumenten und Standards. Gesamtaufbau ist angelehnt an Qualifizierungsbausteine Bezug zum Ausbildungsberuf Definition Binnendifferenzierung der BAG WfbM: vorgegeben bekannt Standardisierte Leistungsfeststellung Richtstundenangabe

15 Praxisbausteine eröffnen vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Teilhabe. Vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Teilhabe Transparenz Zielgruppe in Abgrenzung zu Qualifizierungsbausteinen Anschlussfähigkeit an weiterführende Instrumente der Ausbildung

16 Praxisbausteine besitzen einen verbindlichen Bezug zu den Inhalten des Ausbildungsrahmenplanes eines anerkannten Berufes. Aufbau entspricht dem Qualifizierungs -baustein Ausgewählte Inhalte des Ausbildungrahmenplans Konkretisierung der Ziele im Hinblick auf die Zielgruppe:..im Rahmen ihres Tätigkeitsfeldes....

17 Praxisbausteine lassen typische Anforderungen an einem konkreten Arbeitsplatz bzw. überschaubarem Tätigkeitsfeld erkennen. Im Mittelpunkt steht berufliche Handlungsfähigkeit. Aufbau der zu vermittelnden Fertigkeiten und Kenntnisse: 1) Rechte und Pflichten 2) Aufbau und Aufgaben des Betriebes 3) Arbeits-, Brand- und Unfallschutz 4) Qualitätssicherung (Hygiene) 5) Vorbereitung 6) Durchführung 7) Nachbereitung Prinzip einer vollständigen Handlung

18 Berufsfeld laut BiBB Praxisfeld: Bezug zu Werkstatt Praxisbausteine Anerkannter Ausbildungsberuf

19 Inhalts- und Vermittlungsstruktur A: Allgemeine Inhalte Sind für alle Praxisbausteine gleich. Können im Rahmen der Eingangsverfahrens begonnen werden. B: Berufsspezifische Inhalte Sind für alle Praxisbausteine aus einem Praxisfeld gleich. Spiegeln Inhalte aus dem Berufsbild wieder. C: Bausteinspezifische Inhalte Beziehen sich auf die Fertigkeiten und Kenntnisse eines konkreten Praxisbausteins.

20 Beispiel: Berufsspezifische Inhalte

21 Qualifizierung auf verschiedenen Stufen der Binnendifferenzierung Tätigkeitsorientierte Qualifizierung: Einzelne Teilschritte werden erlernt und gefestigt. (Zum Beispiel nur die Reinigung der Waschbecken.) Arbeitsplatzorientierte Qualifizierung: Erreichen des Qualifizierungsziels des Praxisbausteins. Berufsfeldorientierte Qualifizierung: Mehrere Praxisbausteine werden absolviert. Es können mehr Inhalte im Berufsspezifischen Teil angeboten werden. Berufsbildorientierte Qualifizierung: Mehrere Praxisbausteine werden absolviert. Es können mehr Inhalte im Berufsspezifischen Teil angeboten werden. Ein Qualifizierungsbaustein kann angedacht werden.

22 Leistungsfeststellung Wir starten Berufe! Leistungsfeststellung Theorie Aus der vorgegebenen Fragesammlung stellt die Einrichtung die jeweiligen Prüfungsfragen für die Leistungsfeststellung zu den Theoriekenntnissen zusammen. Der Bogen muss die folgenden Punktanzahlen enthalten (insgesamt 30 Punkte): Teil A: Allgemeine Inhalte Teil B: Berufsspezifische Inhalte Teil C: Bausteinspezifische Punkte = 5 Punkte = 5 Punkte = 20 Punkte Die Leistungsfeststellung Theorie ist bestanden, wenn mindestens 50% der Punkte erreicht wurden. Sie muss bestanden werden, um ein Zertifikat zu erhalten. Die Fragen und auch deren Antworten dürfen den Teilnehmenden im Vorfeld bekannt sein. Es dürfen vielfältige Methoden zur Anwendung kommen (Zeigen, Vorlesen der Fragen, Arbeiten mit Bildmaterial, ).

23 Wir starten Berufe!

24 Leistungsfeststellung Wir starten Berufe! Leistungsfeststellung Praxis Folgende Schwerpunkte fließen in die Bewertung ein (insgesamt 70 Punkte): Allgemeine berufsspezifische Grundlagen (10 Punkte) Vorbereitung (10 Punkte) Durchführung (40 Punkte) Nachbereitung (10 Punkte) Zur Erleichterung der Bewertung gibt es zu den Praxisbausteinen Beispielhafte Konkretisierungen der Anforderungen Zum erfolgreichen Bestehen der Leistungsfeststellung müssen mindestens 50% der Punkte erreicht werden.

25 Wir starten Berufe!

26 Zulassungsverfahren Wir starten Berufe! Alle Anbieter von Praxisbausteinen müssen ein Zulassungsverfahren durchlaufen und Qualitäts- und Prozessstandards nachweisen. Erst dann dürfen sie Praxisbausteine anbieten und die Zertifikate der Teilnehmenden werden durch die Kammern anerkannt.

27 Aktueller Stand Das Projekt ist beendet und nun beginnt die Pilotphase der Implementierung. Die Praxisbausteine werden aktuell fertig gestellt. Eine Vereinbarung über die Anwendung von Praxisbausteinen zwischen der LIGA der Freien Wohlfahrtsverbände, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer und der LAG WfbM ist aktuell noch im Bearbeitungsprozess.

28 Nutzen von Praxisbausteinen in Sachsen Die berufliche Qualifizierung in WfbM ist durch verbindliche Standards einheitlich und transparent für alle Beteiligte (sachsenweit) gestaltet. Allen Personen in WfbM ohne vorliegende Ausbildungsreife wird ein vergleichbarer Zugang zu Ausbildungsinhalten ermöglicht (Inhalt, Sprache und Systematik). Die Teilnehmende erhalten ein einheitliches anerkanntes Zertifikat durch die Kammern zu den absolvierten Praxisbausteinen und bekommen damit eine Anerkennung ihrer Leistung. Durch ein standardisiertes einheitlich verbindliches System werden Kooperationen zwischen Werkstätten, Ausbildungsstätten und Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes erleichtert. Eine Zusammenarbeit der Liga und der Spitzengremien der Kammern eröffnet vielfältige Chancen.

29 Kontaktstelle Aktuelle Informationen sowie demnächst ein Kontaktformular für Anfragen finden Sie auf: Für Fragen und Anfragen bitte ausschließlich das Kontaktformular verwenden.

30 Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert - PRAXISBAUSTEIN

Praxisbaustein Ein Instrument zur beruflichen Qualifikation von Menschen mit Behinderung in Werkstätten. Fachtag , Dresden.

Praxisbaustein Ein Instrument zur beruflichen Qualifikation von Menschen mit Behinderung in Werkstätten. Fachtag , Dresden. Praxisbaustein Ein Instrument zur beruflichen Qualifikation von Menschen mit Behinderung in Werkstätten Fachtag 07.04.2016, Dresden Karen Kohlmann Auszug aus der Befragung von Menschen mit Behinderung

Mehr

Bildungsrahmenpläne praktische Anwendung der Standards der BAG WfbM. Fachvortrag im Rahmen der Werkstätten:Messe

Bildungsrahmenpläne praktische Anwendung der Standards der BAG WfbM. Fachvortrag im Rahmen der Werkstätten:Messe Bildungsrahmenpläne praktische Anwendung der Standards der BAG WfbM Fachvortrag im Rahmen der Werkstätten:Messe 15.04.2016 Karen Kohlmann Zur Person Projektkoordinatorin Bildung schafft Zukunft Referatsleiterin

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für behinderte Menschen

Das Bundesteilhabegesetz und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für behinderte Menschen Das Bundesteilhabegesetz und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für behinderte Menschen 61 Werkstätten 16.800 Beschäftigte ca. 3.000 Mitarbeiter 61 Werkstätten 16.800 Beschäftigte ca. 3.000 Mitarbeiter

Mehr

Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein. Wozu das alles? Beate Seichter Weißiger Werkstätten/Oberlausitzer Werkstätten

Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein. Wozu das alles? Beate Seichter Weißiger Werkstätten/Oberlausitzer Werkstätten Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein Wozu das alles? Beate Seichter Weißiger Werkstätten/Oberlausitzer Werkstätten Wozu das alles? - Ausgangssituation Steigende Nachfrage nach professioneller

Mehr

Spitzenverband mit 170 Mitgliedsorganisation (Diakonische Werke) Diakonie Sachsen ist Arbeitgeber für Beschäftigte

Spitzenverband mit 170 Mitgliedsorganisation (Diakonische Werke) Diakonie Sachsen ist Arbeitgeber für Beschäftigte Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein Anerkannte Bildungs-und Qualifizierungsmodule für Menschen mit Behinderung in Werkstätten in Sachsen. Kai Utech, Handwerkskammer Chemnitz Matthias

Mehr

Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein. Matthias Dieter, Kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg

Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein. Matthias Dieter, Kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg Wir starten Berufe! Anerkannt Standardisiert Praxisbaustein Matthias Dieter, Kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg Erstes Anwendertreffen! Wie soll das gehen, wer soll das machen? Kontaktstelle

Mehr

Wir starten Berufe! Anerkannt - Standardisiert - PRAXISBAUSTEIN Bildungsrahmenpläne und Bildungsmodule für Menschen mit Behinderung in WfbM

Wir starten Berufe! Anerkannt - Standardisiert - PRAXISBAUSTEIN Bildungsrahmenpläne und Bildungsmodule für Menschen mit Behinderung in WfbM Wir starten Berufe! Anerkannt - Standardisiert - PRAXISBAUSTEIN Bildungsrahmenpläne und Bildungsmodule für Menschen mit Behinderung in WfbM www.praxisbaustein.de (Aktuelle Informationen sind ab Mai 2016

Mehr

Ergebnisse der AG Harmonisierung der Bildungsrahmenpläne

Ergebnisse der AG Harmonisierung der Bildungsrahmenpläne Ergebnisse der AG Harmonisierung der Bildungsrahmenpläne Thomas Bauer Werkstätten:Messe, Nürnberg, 13.03.2015 Inhalte Die WfbM und das Ordnungssystem der Berufsbildung Zielsetzungen der BAG WfbM und der

Mehr

Chancen durch die Bildungsoffensive

Chancen durch die Bildungsoffensive Chancen durch die Bildungsoffensive Christa Grünenwald Geschäftsführerin, LAG WfbM BW e.v. 2. Stuttgarter Fachmesse ORIENTIERUNG QUALIFIZIERUNG ARBEIT für Menschen mit Behinderung Stuttgart, 17. November

Mehr

Ergebnisse der AG Harmonisierung der Bildungsrahmenpläne

Ergebnisse der AG Harmonisierung der Bildungsrahmenpläne Ergebnisse der AG Harmonisierung der Bildungsrahmenpläne Vera NEUGEBAUER Fachtag LAG Niedersachsen Inhalte Die WfbM und das Ordnungssystem der Berufsbildung Zielsetzungen der BAG WfbM und der LAGen WfbM

Mehr

Ca. 345 Ausbildungsberufe. nach BBiG

Ca. 345 Ausbildungsberufe. nach BBiG Bezugssystem der beruflichen Bildung 66 BBiG Fachpraktiker Ausbildungsregelungen der zuständigen Stellen gemäß den Empfehlungen des Hauptausschusses des BiBB. Ca. 345 Ausbildungsberufe nach BBiG 68 BBiG

Mehr

Personenzentrierung in der beruflichen Bildung durch harmonisierte Bildungsrahmenpläne ein Beispiel. Gabriele Heyder, Dipl.

Personenzentrierung in der beruflichen Bildung durch harmonisierte Bildungsrahmenpläne ein Beispiel. Gabriele Heyder, Dipl. Personenzentrierung in der beruflichen Bildung durch harmonisierte Bildungsrahmenpläne ein Beispiel Gabriele Heyder, Dipl.-Sozialpädagogin Union Sozialer Einrichtungen ggmbh Komplexe Strukturen Gegründet

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Küche und Service. (Berufsfeld Hotel-, Gaststättenberufe, Hauswirtschaft)

Praxisbausteine im Praxisfeld Küche und Service. (Berufsfeld Hotel-, Gaststättenberufe, Hauswirtschaft) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Anerkennung von Bildungsmodulen und Teilqualifikationen. Berufliche Bildung in der WfbM mit Qualifizierungsbausteinen. 68 BBIG & BAVBVO eine Chance!

Anerkennung von Bildungsmodulen und Teilqualifikationen. Berufliche Bildung in der WfbM mit Qualifizierungsbausteinen. 68 BBIG & BAVBVO eine Chance! Verbundene Unternehmen Anerkennung von Bildungsmodulen und Teilqualifikationen Berufliche Bildung in der WfbM mit Qualifizierungsbausteinen 68 BBIG & BAVBVO eine Chance! 01.10.2015 Gemeinsam stark im Verbund

Mehr

Qualifizierungsbausteine und ihre Bedeutung für die Berufliche Bildung

Qualifizierungsbausteine und ihre Bedeutung für die Berufliche Bildung Qualifizierungsbausteine und ihre Bedeutung für die Berufliche Bildung WfbM Fachtag Qualifizierungsbausteine Montag, 18. Mai 2015 Das Bildungssystem Ausbildungsregelungen gem. 66 BBIG bzw. 42m HWO Qualifizierungsbausteine

Mehr

Was ist die berufliche Bildung einer Werkstatt wert? Verhindert individuelle Förderung eine standardisierte Bildung?

Was ist die berufliche Bildung einer Werkstatt wert? Verhindert individuelle Förderung eine standardisierte Bildung? Was ist die berufliche Bildung einer Werkstatt wert? Was ist die berufliche Bildung einer Werkstatt wert? Verhindert individuelle Förderung eine standardisierte Bildung? 1 Was ist die berufliche Bildung

Mehr

Berufliche Qualifizierung inklusiv Qualifizierungsbausteine"

Berufliche Qualifizierung inklusiv Qualifizierungsbausteine Berufliche Qualifizierung inklusiv Qualifizierungsbausteine" Verbund beruflicher Qualifizierung in grünen Werkstätten Ziel: Berufliche Perspektiven eröffnen Maßstäbe an berufliche Bildung Gliederung These:

Mehr

Warum eine anerkannte Qualifizierung im Bereich Hauswirtschaft?

Warum eine anerkannte Qualifizierung im Bereich Hauswirtschaft? Warum eine anerkannte Qualifizierung im Bereich Hauswirtschaft? der Arbeitsmarkt bietet in diesem Bereich viele Möglichkeiten kooperierende Betriebe für Praktika, Außenarbeitsplätze bzw. Budget für Arbeit

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Näherei. (Berufsfeld Textilverarbeitung, Lederherstellung)

Praxisbausteine im Praxisfeld Näherei. (Berufsfeld Textilverarbeitung, Lederherstellung) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Softwaregestützte Berufliche Bildung. Softwaregestützte Berufliche Bildung Werkstättenmesse AWO Siegener Werkstätten

Softwaregestützte Berufliche Bildung. Softwaregestützte Berufliche Bildung Werkstättenmesse AWO Siegener Werkstätten Softwaregestützte Berufliche Bildung Michael Blachut Technischer Leiter Markus Weil Reha Leiter Gliederung: I. Was will die HEGA? (Ziel) II. Was muss dafür getan werden? (Maßnahmen) III. Wie sieht das

Mehr

1.Meilensteine der geschichtlichen Entwicklung. 2. Das Fachkonzept zum EV + BBB der BA

1.Meilensteine der geschichtlichen Entwicklung. 2. Das Fachkonzept zum EV + BBB der BA 1.Meilensteine der geschichtlichen Entwicklung 2. Das Fachkonzept zum EV + BBB der BA 3. Das UN-Übereinkommen 4. Die pädagogische Systeme 5. Neue Maßstäbe 1. Meilensteine der geschichtlichen Entwicklung

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Wäscherei. (Berufsfeld Reinigungs-, Entsorgungsberufe)

Praxisbausteine im Praxisfeld Wäscherei. (Berufsfeld Reinigungs-, Entsorgungsberufe) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Berufliches Lernen 4.0

Berufliches Lernen 4.0 Berufliches Lernen 4.0 Ausblick auf die Anforderungen an die künftige berufliche Qualifizierung von Menschen mit Behinderung in der Werkstatt 1 Berufliches Lernen in der Werkstatt Bundeseinheitliche Regelungen

Mehr

Berufliche Bildung in Werkstätten für behinderte Menschen zielorientiert und praxisnah professionell und systematisch

Berufliche Bildung in Werkstätten für behinderte Menschen zielorientiert und praxisnah professionell und systematisch www.neuebildungssystematik.net Berufliche Bildung in Werkstätten für behinderte Menschen zielorientiert und praxisnah professionell und systematisch Erprobte QualifizierungsEinheiten QE aus verschiedenen

Mehr

INDIVIDUELLE BERUFSWEGEPLANUNG TEILHABE AM ARBEITSLEBEN MIT DEM ZIEL. Mainfränkische Werkstätten GmbH

INDIVIDUELLE BERUFSWEGEPLANUNG TEILHABE AM ARBEITSLEBEN MIT DEM ZIEL. Mainfränkische Werkstätten GmbH INDIVIDUELLE BERUFSWEGEPLANUNG MIT DEM ZIEL TEILHABE AM ARBEITSLEBEN Michael Wenzel Dr. Harald Ebert Ramona Eck Mainfränkische Werkstätten GmbH Don Bosco Berufsschule Don Bosco Berufsschule MAINFRÄNKISCHE

Mehr

Entwicklung und zukünftige Systematisierungsbedarfe der Beruflichen Bildung in der WfbM. Gabriele Heyder, Dipl. Soz.-päd.

Entwicklung und zukünftige Systematisierungsbedarfe der Beruflichen Bildung in der WfbM. Gabriele Heyder, Dipl. Soz.-päd. Entwicklung und zukünftige Systematisierungsbedarfe der Beruflichen Bildung in der WfbM Gabriele Heyder, Dipl. Soz.-päd. Union Sozialer Einrichtungen ggmbh Komplexe Strukturen Gegründet 1995 Über 950 Beschäftigte

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Montage. (Berufsfeld Metall-, Anlagenbau, Blechkonstruktion, Installation, Montierer/innen)

Praxisbausteine im Praxisfeld Montage. (Berufsfeld Metall-, Anlagenbau, Blechkonstruktion, Installation, Montierer/innen) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall und Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft

Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall und Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft 1 Vorwort Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall und Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft 2 Vorwort 1 Vorwort Berufliche Qualifizierung gibt dem Leben Dynamik und Perspektive. Sie

Mehr

Projekt iquas Werkstättenmesse Evangelische Stiftung Alsterdorf

Projekt iquas Werkstättenmesse Evangelische Stiftung Alsterdorf Werkstättenmesse 30.03.2017 Seite 1 von 17 Inhalt 3 Organisatorischer Rahmen 4 Inhaltlicher Rahmen 11 Vorgehen Bausteine & Beispiel 13 Aktueller Stand Seite 2 von 17 Organisatorische Rahmung alsterarbeit

Mehr

Berufliche Kompetenzbausteine

Berufliche Kompetenzbausteine Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Berufliche Kompetenzbausteine Werkstätten:Messe 2009, Nürnberg Referent: Gerfried Riekewolt Der gemeinsame Weg zum Ziel Bochum

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Bürodienstleistung. (Berufsfeld Kaufmännische Berufe)

Praxisbausteine im Praxisfeld Bürodienstleistung. (Berufsfeld Kaufmännische Berufe) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Entwicklung von Qualifizierungsbausteinen für die Nachqualifizierung

Entwicklung von Qualifizierungsbausteinen für die Nachqualifizierung Entwicklung von Qualifizierungsbausteinen für die Nachqualifizierung Referat auf der ZWH-Bildungskonferenz am 10./11. Oktober 2006 in Stuttgart In der Reihe: Neue Einsatzfelder für Qualifizierungsbausteine:

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung 1 Ausführungsvorschriften über den Erwerb von Qualifizierungsbausteinen in berufsqualifizierenden Lehrgängen der Berufsschule (AV Qualifizierungsbausteine)

Mehr

Fachtagung im wannseeforum

Fachtagung im wannseeforum Fachtagung im wannseeforum Qualifizierungsbausteine (BBiG): Konzept und Anwendung 26.07.2007 Dr. Friedel Schier Good Practice Center / BiBB, Bonn Vorbemerkung zu Bausteinen Bezug: Berufsbildung Begriffe

Mehr

Der Schritt ins Arbeitsleben

Der Schritt ins Arbeitsleben Der Schritt ins Arbeitsleben Berufliche Qualifizierung, die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen und der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Herausforderung Arbeit

Mehr

Forum 4: Qualifizierung An- und Ungelernter - Erfolgsmodelle

Forum 4: Qualifizierung An- und Ungelernter - Erfolgsmodelle Forum 4: Qualifizierung An- und Ungelernter - Erfolgsmodelle Qualifizierungsbausteine für die Berufsvorbereitung und die Nachqualifizierung in der Zusammenarbeit mit Betrieben BQF-Transfer-Tagung, Erfurt

Mehr

Implementierungsprozesse von Praxisbausteinen in WfbM Beispiel Diakoniewerk Oberlausitz - Oberlausitzer Werkstätten

Implementierungsprozesse von Praxisbausteinen in WfbM Beispiel Diakoniewerk Oberlausitz - Oberlausitzer Werkstätten Implementierungsprozesse von Praxisbausteinen in WfbM Beispiel Diakoniewerk Oberlausitz - Oberlausitzer Werkstätten Projektmanagement Phasen des Projektmanagements Projektidee Praxisbausteine Planung Start

Mehr

Standards für die berufliche Bildung in der WfbM wozu? woher? wohin? USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz

Standards für die berufliche Bildung in der WfbM wozu? woher? wohin? USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz Standards für die berufliche Bildung in der WfbM wozu? woher? wohin? USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz Gabriele Heyder, Dipl. Soz.-päd. Union Sozialer Einrichtungen ggmbh Komplexe

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Holzbearbeitung. (Berufsfeld Bauberufe, Holz-, Kunststoffbe- und verarbeitung)

Praxisbausteine im Praxisfeld Holzbearbeitung. (Berufsfeld Bauberufe, Holz-, Kunststoffbe- und verarbeitung) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Qualifizierungsbausteine als Möglichkeiten inklusionsförderlicher beruflicher Bildung

Qualifizierungsbausteine als Möglichkeiten inklusionsförderlicher beruflicher Bildung Qualifizierungsbausteine als Möglichkeiten inklusionsförderlicher beruflicher Bildung Workshop im Rahmen des Fachtages Inklusion und Arbeit ARIBO Hotel Erbendorf Samstag, den 23.09.2017 Referent: Mathias

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Lager, Logistik und Verpackung. (Berufsfeld Packer/innen, Lager und Transportarbeiter/innen)

Praxisbausteine im Praxisfeld Lager, Logistik und Verpackung. (Berufsfeld Packer/innen, Lager und Transportarbeiter/innen) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Schwerpunkte für die künftige Arbeit der Allianz Arbeit + Behinderung

Schwerpunkte für die künftige Arbeit der Allianz Arbeit + Behinderung Schwerpunkte für die künftige Arbeit der Allianz Arbeit + Behinderung Wir anerkennen das gleiche Recht von Menschen mit Behinderungen auf Arbeit; dies beinhaltet das Recht auf die Möglichkeit, den Lebensunterhalt

Mehr

Hauptverwaltung in Chemnitz. mehrere Außenstellen im Direktionsbezirk Chemnitz. Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Chemnitz

Hauptverwaltung in Chemnitz. mehrere Außenstellen im Direktionsbezirk Chemnitz. Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Chemnitz Handwerkskammern in Sachsen Hauptverwaltung in Chemnitz mehrere Außenstellen im Direktionsbezirk Chemnitz Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Chemnitz 300 Theorie- und 500 Praxisausbildungsplätze

Mehr

Der Frankfurter Weg zum Berufsabschluss

Der Frankfurter Weg zum Berufsabschluss Der Frankfurter Weg zum Berufsabschluss In drei Stufen bis zur Berufsabschlussprüfung Referent: Conrad Skerutsch Geschäftsführer der Werkstatt Frankfurt e.v. Werkstatt Frankfurt e.v. verfolgt mit dem Frankfurter

Mehr

Pflicht oder Chance? 2015 Rudolf-Sophien-Stift, Berufliche Bildung, Yvonne Frick

Pflicht oder Chance? 2015 Rudolf-Sophien-Stift, Berufliche Bildung, Yvonne Frick Pflicht oder Chance? ohne Schulabschluss ohne Ausbildung mit Ausbildung mit abgebrochenem Studium mit abgeschlossenem Studium Ja! Versand Wertmarken Lager Hauswirtschaft Fachlagerist Hauswirtschaft Küche

Mehr

Ausbildung und Qualifizierung im Überblick

Ausbildung und Qualifizierung im Überblick und Qualifizierung im Überblick 1. Duale Ausbildungen und Fachpraktikerausbildung 1 2. Betriebliche Ausbildungen mit Unterstützung 7 3. Außerbetriebliche Ausbildungsmöglichkeiten 11 4. Qualifizierung in

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Metallbearbeitung. (Berufsfeld Metall-, Anlagenbau, Blechkonstruktion, Installation, Montierer/innen)

Praxisbausteine im Praxisfeld Metallbearbeitung. (Berufsfeld Metall-, Anlagenbau, Blechkonstruktion, Installation, Montierer/innen) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Inklusion durch Ausbildung in Betrieben Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis des Modellprojekts TrialNet

Inklusion durch Ausbildung in Betrieben Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis des Modellprojekts TrialNet 02. Juli 2014 Fachtagung: Jung und unterschätzt? Das Potenzial betrieblicher Ausbildung für benachteiligte Jugendliche Inklusion durch Ausbildung in Betrieben Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis des

Mehr

Start in den Beruf mit der Diakonie am Thonberg

Start in den Beruf mit der Diakonie am Thonberg Start in den Beruf mit der Diakonie am Thonberg Rahmenkonzeption Werkstattleitung Referatsleitung Berufliche Bildung Christoph Schnabel Karen Kohlmann Email: schnabel.christoph@dat-leipzig.de Email: kohlmann.karen@dat-leipzig.de

Mehr

Inklusive Ausbildung für Menschen mit Behinderungen

Inklusive Ausbildung für Menschen mit Behinderungen mittendrin statt nur dabei Inklusive Ausbildung für Menschen mit Behinderungen Zwei Praxisbeispiele aus Bremen mittendrin statt nur dabei Der Übergang von der Schule in die Berufsbildung stellt für Jugendliche

Mehr

LAG:WfbM Fachtag zur Bildungsoffensive Bildungsrahmenpläne in der Praxis

LAG:WfbM Fachtag zur Bildungsoffensive Bildungsrahmenpläne in der Praxis LAG:WfbM Fachtag zur Bildungsoffensive Bildungsrahmenpläne in der Praxis Wege zur Umsetzung der Rahmenpläne An den Beispielen: Hauswirtschaft und LagerLogistik Übereinkommen über die Rechte von Menschen

Mehr

MEGBAA. Expertenaustausch. Unterstützung. Universität Würzburg Jürgen Baier, Dr. Harald Ebert, Hans-Walter Kranert

MEGBAA. Expertenaustausch. Unterstützung. Universität Würzburg Jürgen Baier, Dr. Harald Ebert, Hans-Walter Kranert MEGBAA Expertenaustausch Unterstützung Universität Würzburg 18.10.2013 Jürgen Baier, Dr. Harald Ebert, Hans-Walter Kranert Teilhabe am Arbeitsleben Qualifizierung Grundbildung (Berufsschulstufe) [ Grundbildung]

Mehr

Workshop 1 Standards in der beruflichen Bildung USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz

Workshop 1 Standards in der beruflichen Bildung USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz Workshop 1 Standards in der beruflichen Bildung USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz Gabriele Heyder, Dipl. Soz.-päd. Union Sozialer Einrichtungen ggmbh Komplexe Strukturen Gegründet

Mehr

Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung

Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung Formale Anforderungen einer Vollausbildung werden nicht erreicht BAVBVO bietet Rahmen zur Entwicklung von Ausbildungsbausteinen Anerkennung durch die jeweiligen

Mehr

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Hessen Diakonie Hessen Positionspapier zur Zukunft der WfbM 1 Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Leichte Sprache 8

Mehr

Praxisbausteine im Praxisfeld Mediengestaltung. (Berufsfeld Werbefachleute)

Praxisbausteine im Praxisfeld Mediengestaltung. (Berufsfeld Werbefachleute) Bei dem (obenstehenden) verwendeten Logo Praxis Baustein handelt es sich um eine gemäß dem Markengesetz eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke. Jegliche Verwendung dieser Marke bzw. identischer oder

Mehr

Schlüssel-Qualifikationen - Kompetenz-Arten - Handlungs-Kompetenz - Lernbereiche - Modell der vollständigen Handlung

Schlüssel-Qualifikationen - Kompetenz-Arten - Handlungs-Kompetenz - Lernbereiche - Modell der vollständigen Handlung OnlineKurs zur Vorbereitung auf Ihre Ausbildereignungsprüfung Schlüssel-Qualifikationen - Kompetenz-Arten - Handlungs-Kompetenz - Lernbereiche - Modell der vollständigen Handlung - Wie kann man diese Begriffe

Mehr

Weiterentwicklung der höheren Berufsfachschule. MBFJ - Berufsbildende Schulen

Weiterentwicklung der höheren Berufsfachschule. MBFJ - Berufsbildende Schulen Weiterentwicklung der höheren Berufsfachschule Tagesordnung Gemeinsamen Vereinbarung zur Umsetzung des Berufsbildungsreformgesetzes in Rheinland-Pfalz Weiterentwicklung der höheren Berufsfachschule Weiterentwicklung

Mehr

Personen durch Werkstätten für behinderte Menschen

Personen durch Werkstätten für behinderte Menschen 191 Vera Neugebauer, Thomas Bauer Berufliche Bildung für voll erwerbsgeminderte Personen durch Werkstätten für behinderte Menschen Menschen, die aufgrund behinderungsbedingter Leistungseinschränkungen

Mehr

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Ergebnisse des Begleitprojektes zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung Impulsvortrag auf der Jahrestagung Perspektive Berufsabschluss

Mehr

Betriebliche Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderung

Betriebliche Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderung Betriebliche Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderung Praktische Hinweise und Informationen zur rehabilitationspädagogischen Zusatzqualifikation (ReZA) für Ausbilderinnen, Ausbilder und Betriebe

Mehr

AZAV-DQR-HEGA - Zertifizierte Struktur-, Prozess- und Produktqualität der beruflichen Bildung in der Werkstatt AZAV - DQR - HEGA

AZAV-DQR-HEGA - Zertifizierte Struktur-, Prozess- und Produktqualität der beruflichen Bildung in der Werkstatt AZAV - DQR - HEGA AZAV - DQR - HEGA Zertifizierte Struktur-, Prozess- und Produktqualität der beruflichen Bildung in der Werkstatt Inhalte Qualitätssicherung und Qualität der berufl. Bildung DQR, AZAV, HEGA Input Output

Mehr

Konstruktionsprinzipien und Qualitätsmerkmale arbeitsmarktverwertbarer Teilqualifikationen für gering qualifizierte Arbeitslose

Konstruktionsprinzipien und Qualitätsmerkmale arbeitsmarktverwertbarer Teilqualifikationen für gering qualifizierte Arbeitslose Uwe Klinck, Bundesagentur für Arbeit Florian Neumann, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Konstruktionsprinzipien und Qualitätsmerkmale arbeitsmarktverwertbarer Teilqualifikationen für gering qualifizierte

Mehr

Inklusive Bildung Baden-Württemberg

Inklusive Bildung Baden-Württemberg Inklusive Bildung Baden-Württemberg Aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen an die Hochschule Menschen mit geistiger Behinderung: Bilder u Welche Bilder fallen Ihnen ein? Stephan Friebe 1 Menschen

Mehr

Qualifizierungsbausteine (BBiG) in Hamburg

Qualifizierungsbausteine (BBiG) in Hamburg Qualifizierungsbausteine (BBiG) in Hamburg Handreichung für die Erstellung von Qualifizierungsbausteinen nach BAVBVO Stand: Feb. 2009 Anlage: Formular zur Darstellung der Qualifizierungsbausteine abgestimmt

Mehr

Modularisierung in der beruflichen Bildung Was ist das?

Modularisierung in der beruflichen Bildung Was ist das? Fulda 05.11.2009 Modularisierung in der beruflichen Bildung Was ist das? Fulda 05.11.2009 Ursula Krings Themen des Vortrags Stand der dualen Ausbildung in Deutschland Gegenstand der Diskussion: Module,

Mehr

Wer sind wir? Werkstatträte Deutschland ist die bundesweite Interessenvertretung der Beschäftigten in Werkstätten für behinderte Menschen

Wer sind wir? Werkstatträte Deutschland ist die bundesweite Interessenvertretung der Beschäftigten in Werkstätten für behinderte Menschen Berufliche Bildung in Werkstätten eine Positionierung von Werkstatträte Deutschland Vortrag von Martin Kisseberth und Kristina Schulz Werkstätten:Messe 2018, Nürnberg Wer sind wir? Werkstatträte Deutschland

Mehr

Kompetenzfeststellung und Kompetenzentwicklung

Kompetenzfeststellung und Kompetenzentwicklung Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 1 Kompetenzfeststellung und Kompetenzentwicklung Kompetenzfeststellung und Dokumentation im Übergang Schule - Beruf Petra

Mehr

Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW

Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW Fachtagung Die Zukunft der beruflichen Bildung die berufliche Bildung der Zukunft am 5. Februar 2010 in Düsseldorf Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven

Mehr

EiBe Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich Ambulante Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung

EiBe Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich Ambulante Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung EiBe Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich Ambulante Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung Der Internationale Bund in Südniedersachsen führt in Kooperation mit der Elterninitiative ERIK

Mehr

Herzlich willkommen. zum Unternehmerfrühstück Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf

Herzlich willkommen. zum Unternehmerfrühstück Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf Herzlich willkommen zum Unternehmerfrühstück 2016 Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf 1 Rehakoop Berufliche Erstausbildung für Menschen mit besonderem

Mehr

Vereinbarung über den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in Baden-Württemberg vom 4.

Vereinbarung über den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in Baden-Württemberg vom 4. Der Ministerpräsident des Landes Der Wirtschaftsminister des Landes Der Kultusminister des Landes Der Präsident des ischen Industrie- und Handelskammertags Der Präsident des ischen Handwerkstags Der Präsident

Mehr

Richtlinie der Handwerkskammer Chemnitz für die Ausbildung behinderter Menschen

Richtlinie der Handwerkskammer Chemnitz für die Ausbildung behinderter Menschen Richtlinie der Handwerkskammer Chemnitz für die Ausbildung behinderter Menschen Die Handwerkskammer Chemnitz erlässt nach Anhörung des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 6. November 2008 als

Mehr

Was ist denn schon da? Man muss ja nicht bei null anfangen. Wie kann informell Erlerntes erfasst und anerkannt werden?

Was ist denn schon da? Man muss ja nicht bei null anfangen. Wie kann informell Erlerntes erfasst und anerkannt werden? Was ist denn schon da? Man muss ja nicht bei null anfangen. Wie kann informell Erlerntes erfasst und anerkannt werden? Fachtagung Da geht noch viel! Wie aus An- und Ungelernten dringend benötigte Fachkräfte

Mehr

Regelung für die Ausbildung behinderter Menschen nach 44, 48 Berufsbildungsgesetz "Hauswirtschaftshelfer/ Hauswirtschaftshelferin"

Regelung für die Ausbildung behinderter Menschen nach 44, 48 Berufsbildungsgesetz Hauswirtschaftshelfer/ Hauswirtschaftshelferin Regelung für die Ausbildung behinderter Menschen nach 44, 48 Berufsbildungsgesetz "Hauswirtschaftshelfer/ Hauswirtschaftshelferin" Regelung für die Ausbildung behinderter Menschen nach 44, 48 Berufsbildungsgesetz

Mehr

Mit der WfbM von der Schule ins Arbeitsleben. Berlin, November 2016

Mit der WfbM von der Schule ins Arbeitsleben. Berlin, November 2016 Berlin, November 2016 Der Weg von der Schule ins Arbeitsleben Bewerbung Inklusionsprojekte Ausbildung Allgemeiner Arbeitsmarkt Arbeitsplatz Allgemeiner Arbeitsmarkt WfbM Integrationsmanagement Bundesagentur

Mehr

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker Deutsches Rotes Kreuz Betreutes Wohnen für psychisch Kranke zu erreichen unter Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen Tel.:03838/209756 Fax:03838/252664 Konzeption für das Ambulant Betreute

Mehr

USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz

USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz USE berufliche Unterweisungen mit System und Effizienz Gabriele Heyder, Dipl. Soz.-päd. Ein schützendes Dach und ein starker Partner. Gliederung der Inhalte 1. USE - das System 1.1. Ziele 1.2. Medien,

Mehr

Fachkraft für Schutz und Sicherheit Servicekraft für Schutz und Sicherheit. Neuheiten und Änderungen

Fachkraft für Schutz und Sicherheit Servicekraft für Schutz und Sicherheit. Neuheiten und Änderungen Fachkraft für Schutz und Sicherheit Servicekraft für Schutz und Sicherheit Neuheiten und Änderungen Agenda 1. Aufbau der Ausbildungsberufe 2. Aufbau des Ausbildungsrahmenplan 3. Schematischer Ablauf der

Mehr

Erwerbstätigkeit und Ausbildung bei ungünstigen sozialen Umfeldbedingungen. Bildungschancen über modulare Qualifikationen für junge Mütter und Väter

Erwerbstätigkeit und Ausbildung bei ungünstigen sozialen Umfeldbedingungen. Bildungschancen über modulare Qualifikationen für junge Mütter und Väter Erwerbstätigkeit und Ausbildung bei ungünstigen sozialen Umfeldbedingungen Bildungschancen über modulare Qualifikationen für junge Mütter und Väter Gliederung 1. Einführung 2. Möglichkeiten der Qualifizierung/

Mehr

Geflüchtete im Unternehmenskontext

Geflüchtete im Unternehmenskontext Geflüchtete im Unternehmenskontext Dr. Nahida Amado KAUSA Servicestelle Region Stuttgart Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

Mehr

60 SGB IX n.f. Andere Leistungsanbieter

60 SGB IX n.f. Andere Leistungsanbieter Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit 12.07.2017 Fachbereich Berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung RehaForum 2017 Bundesteilhabegesetz - für ein inklusives Arbeitsleben

Mehr

EMPFEHLUNG FÜR EINE AUSBILDUNGSREGELUNG FACHPRAKTIKER/IN HAUSWIRTSCHAFT GEMÄß 66 BBIG/ 42M HWO

EMPFEHLUNG FÜR EINE AUSBILDUNGSREGELUNG FACHPRAKTIKER/IN HAUSWIRTSCHAFT GEMÄß 66 BBIG/ 42M HWO EMPFEHLUNG FÜR EINE AUSBILDUNGSREGELUNG FACHPRAKTIKER/IN HAUSWIRTSCHAFT GEMÄß 66 BBIG/ 42M HWO HWO WOHIN GEHT S? GISELA METTIN BUNDESINSTITUT FÜR BERUFSBILDUNG FEHLUNG FÜR AUSBILDUNGSREGELUNG FACHPRAKTIKE

Mehr

Dr. Harald Ebert, Don Bosco Berufsschule Würzburg Hans-Walter Kranert, Universität Würzburg

Dr. Harald Ebert, Don Bosco Berufsschule Würzburg Hans-Walter Kranert, Universität Würzburg FT 05 Berufliche Rehabilitation Netzwerk Berufliche Schulen Mainfranken Verbesserung beruflicher Teilhabechancen von Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen durch Kooperation berufsbildender

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Berlin

Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Berlin W Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Berlin Grundsatzfragen und Selbstverständnis unserer Arbeit INHALT LAG

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe an Bildung?

Gleichberechtigte Teilhabe an Bildung? Modellprojekt zur Qualifizierung von Schulbegleitern Modellprojekt zur Qualifizierung von Schulbegleitern und Schaffung von Netzwerken und Schaffung von Netzwerken für die gelungene schulische Integration

Mehr

Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderungen und Werkstätten für behinderte Menschen

Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderungen und Werkstätten für behinderte Menschen Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderungen und Werkstätten für behinderte Menschen Unterstützte Beschäftigung Für Menschen mit Behinderungen mit besonderem Unterstützungsbedarf

Mehr

Frankfurter Weg zum Berufsabschluss

Frankfurter Weg zum Berufsabschluss Frankfurter Weg zum Berufsabschluss in drei Stufen zur Berufsabschlussprüfung fung Stand: 21.2.2006 1 Statistische Ausgangslage in Frankfurt: Rhein-Main Main-Jobcenter Stand November 2005: 25.543 Arbeitslose

Mehr

Fördern und Fordern in Nordfriesland Gemeinsames kommunales Handeln hat ein neues Zeichen:

Fördern und Fordern in Nordfriesland Gemeinsames kommunales Handeln hat ein neues Zeichen: HARTZ IV Reform der Sozialsysteme: Fördern und Fordern in Nordfriesland Gemeinsames kommunales Handeln hat ein neues Zeichen: Fördern und Fordern in Nordfriesland: Was Sie erwartet. Umsetzung in Nordfriesland:

Mehr

Projekt TrialNet Inklusion durch betriebliche Ausbildung Strategien, Instrumente, Erfahrungen

Projekt TrialNet Inklusion durch betriebliche Ausbildung Strategien, Instrumente, Erfahrungen 18. Juli 2013 Landesausschuss Berufsbildung Stmas Bayern Projekt TrialNet Inklusion durch betriebliche Ausbildung Strategien, Instrumente, Erfahrungen Dr. Lutz Galiläer Gliederung 1. Informationen zum

Mehr

Informationen zur Neuordnung aus berufsbildungspolitischer Sicht

Informationen zur Neuordnung aus berufsbildungspolitischer Sicht Einführungstagung zur Vorstellung des Landeslehrplanentwurfs Pharmazeutisch-kaufmännische Fachangestellte/Pharmazeutischkaufmännischer Fachangestellter (PKA) Informationen zur Neuordnung aus berufsbildungspolitischer

Mehr

Bildung und Teilhabe e am Arbeitsleben für Menschen mit hohem Hilfebedarf

Bildung und Teilhabe e am Arbeitsleben für Menschen mit hohem Hilfebedarf Bildung und Teilhabe e am Arbeitsleben für Menschen mit hohem Hilfebedarf Ziele, Bedingungen und Forderungen der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Baden-Württemberg e. V.

Mehr

Einführung. (Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland)

Einführung. (Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland) Einführung Februar 2005 Bundesregierung und Spitzenverbände der Wirtschaft rufen gemeinsam mit KMK die gemeinsame Arbeitsgruppe Schule und Wirtschaft ins Leben. (Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs

Mehr

Fachliche Weisungen. Reha. Neuntes Buch Sozialgesetzbuch SGB IX. 60 SGB IX Andere Leistungsanbieter

Fachliche Weisungen. Reha. Neuntes Buch Sozialgesetzbuch SGB IX. 60 SGB IX Andere Leistungsanbieter Fachliche Weisungen Reha Neuntes Buch Sozialgesetzbuch SGB IX 60 SGB IX Andere Leistungsanbieter Änderungshistorie Neufassung Gesetzestext 60 SGB IX Andere Leistungsanbieter (1) Menschen mit Behinderungen,

Mehr

1. TEILQUALIFIKATIONEN SIND KONTRAPRODUKTIV!?

1. TEILQUALIFIKATIONEN SIND KONTRAPRODUKTIV!? Christoph Eckhardt, qualinetz GmbH Duisburg Teilqualifizierung in der Arbeitsmarktpolitik: Stand und Perspektiven 1. TEILQUALIFIKATIONEN SIND KONTRAPRODUKTIV!? 2. FLEXIBLES SYSTEM UNTERSCHIEDLICHER WEGE

Mehr

ICF in der beruflichen Rehabilitation. Rainer Lentz, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke

ICF in der beruflichen Rehabilitation. Rainer Lentz, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke ICF in der beruflichen Rehabilitation Rainer Lentz, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke Problemaufriss: ICF in der beruflichen Rehabilitation 1. In den vergangenen Jahren hat es in Deutschland

Mehr

ICF in der beruflichen Rehabilitation. Rainer Lentz, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke

ICF in der beruflichen Rehabilitation. Rainer Lentz, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke ICF in der beruflichen Rehabilitation Rainer Lentz, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke Problemaufriss: ICF in der beruflichen Rehabilitation 1. In den vergangenen Jahren hat es in Deutschland

Mehr

Zukunft der WfbM. Positionspapier des Fachausschusses IV. Hessen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v.

Zukunft der WfbM. Positionspapier des Fachausschusses IV. Hessen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Hessen Diakonie Hessen Positionspapier zur Zukunft der WfbM 1 Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. 2 Positionspapier

Mehr

Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung

Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Gliederung Die Formulierungen des Leitbildes die Qualifikationsziele des Akkreditierungsrates das Konzept

Mehr

Kompetenzbasierte Umsetzung der Ausbildungsbausteine/Ausbildung Instrumente für die Praxis

Kompetenzbasierte Umsetzung der Ausbildungsbausteine/Ausbildung Instrumente für die Praxis Kompetenzbasierte Umsetzung der Ausbildungsbausteine/Ausbildung Instrumente für die Praxis Gunnar Binda Berufsschule für Industriekaufleute und Immobilienkaufleute Schlankreye Gunnar.binda@vet-projekte.de

Mehr