Eier- und Geflügelmarkt 2016: Inlandproduktion, Importe, Konsum, Tierbestände (2015)

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eier- und Geflügelmarkt 2016: Inlandproduktion, Importe, Konsum, Tierbestände (2015)"

Transkript

1 Eier- und Geflügelmarkt 2016: Inlandproduktion, Importe, Konsum, Tierbestände (2015) Andreas Gloor, Aviforum Stand: 19. April 2017 Produktionswert CH-Landwirtschaft 2016 Obst inkl. Weintrauben 5.9% Wein 4.7% Eier 2.7% Geflügel 3.5% 6,20% (2015: 6,17%) Kartoffelbau 1.8% Rinder 15.5% Gemüse- und Gartenbau 15.3% Sonst. Tiere und tier. Erzeugn. 0.8% Schweine 9.9% Futterpflanzen + sonst. pfl. Erzeugn. 11.1% Handelsgewächse 2.5% Getreide (inkl. Saatgut) 3.2% Milch 23.1% Quelle: BFS; provisorisch 1

2 Entwicklung der CH-Eier-und Geflügelfleischproduktion Mio. Eier Eier Geflügel Letzte 12 Jahre: +52% Geflügel +39% Eier Mio. kg Geflügelfleisch Quelle: Aviforum/Agristat Eiermarkt 2016 (Eier: in Mio. Stück bzw. Stück pro Kopf) /- CH-Eierproduktion % Import Konsumeier % Import Verarbeitungseier % Import Eiprodukte % davon flüssige % davon Eipulver % Inlandanteil Schaleneier 77.6% 77.8% Inlandanteil-Gesamtkonsum 59.8% 60.6% Pro-Kopf-Konsum Eier Pro-Kopf-Konsum CH-Eier Quelle: Aviforum/OZD 2

3 Geflügelfleischmarkt /- CH-Geflügelfleischproduktion (SG), t 87'096 90' % CH-Geflügelfleisch (verkaufsfertig), t 55'647 58' % Import Geflügelfleisch (verkaufsfertig), t 46'872 45' % Importüberschuss Geflügel (verkaufsf.), t 45'967 43' % Pro-Kopf-Konsum verkaufsfertig, kg Pro-Kopf-Konsum Schlachtgewicht, kg Inlandanteil% 54.8% 57.0% Quelle: Agristat/OZD Entwicklung des CH- Inlandanteils Eier und Geflügel Quelle: Aviforum/Agristat 3

4 Entwicklung CH-Pro-Kopf-Konsum Eier und Geflügelfleisch Eier/Kopf Eier Geflügel kg Fleisch/Kopf Vogelgrippe-Krise Neue Berechnungsmethode Quelle: Aviforum/Agristat Eier-Gesamtverbrauch 2016 (geschätzt) Inlandanteil: Schaleneier: 77.8% Total: 60.6% Quelle: Aviforum, OZD 4

5 Saisonalität CH- Eierproduktion Mio. Eier / mio d'oeufs Kalenderwoche / semaine Anteile an der CH- Eierproduktion 2016 Quelle: Aviforum (Befragung der Eiervermarkter) 5

6 Herkunft der Eier-Importe 2016 (alle Produkte) Mio. Stk Holland Deutschland Italien Frankreich Polen Belgien/Lux. Portugal Diverse Quelle: OZD Herkunft Import-Schaleneier 2016 (Konsum + Verarbeitung) Mio. Eier: Holland Deutschland Frankreich Polen Italien Andere Quelle: OZD 6

7 Herkunft der Eiprodukte- Importe 2016 Importe Eiprodukte flüssig 2016 Importe Eiprodukte trocken 2016 Mio. Eier: Mio. Eier: NL NL D I I D B/Lux A F F Div. Div. Quelle:OZD Ausnutzung Zollkontingent Schaleneier 2016 Konsumeier Verarbeitungseier Inkl. temporärer Erhöhung um t (Kontingent: ca. je 274 Mio. Eier) Konsumeier: 91,0% bzw. 96,6%* * ohne temporäres Zusatzkontingent Verarbeitungseier: 67,2% 7

8 Entwicklung Eiermarkt Mio. Eier % Inland Inlandanteil Schaleneierverbrauch Produktion CH-Eier Inlandanteil Gesamt-Eierverbrauch Entwicklung Legeküken- Einstallungen Küken/Wo. 140' '000 Kükenstatistik Legelinien '000 80'000 60'000 40'000 20' Kalenderw oche 8

9 Marktentlastungsmassnahmen Eier Jahr Aufschlag (Mio. Eier) Verbilligung (Mio.Eier) Bundesbeitrag (Mio.Fr.) Quelle: BLW Entwicklung Eierpreise Produzent/Import Bio > 53 g Bodenhaltung > 53 g Freilandhaltung > 53 g Rp. Import Verarbeitungseier Import Konsumeier Quelle: BLW 9

10 Produktionsentwicklung Bio-Eier (Mio. Stk.) Pro Jahr Ø 8,8% Zuwachs Anteil Bio an der gesamten CH-Eierproduktion 2016: 15,7% Quelle: Aviforum Saisonalität Bio- Eierproduktion Mio. Eier/Wo Kalenderw oche 10

11 Entwicklung CH-Geflügelfleischproduktion und Inlandanteil 1'000 t Geflügel (SG) % Inland Produktion CH-Geflügel Inlandanteil + 21 in 25 Jahren (36% 57%) Quelle: Agristat Mastküken-Produktion total 2015/16: -0.5% 11

12 Mastküken-Produktion Bio 2015/16: +23.5% = 1,73 % der Mastküken CH-Pouletproduktion 2016 (mit Veränderung 15/16) Quelle: Agristat 12

13 CH-Trutenproduktion 2016 Produktion (Schlachtgew.): t (+14% gg. 2015) Anteil an Inlandproduktion Geflügel: 2% Anteil am Geflügelkonsum: ca. 8.5% Inlandanteil: ca. 14.6% Quelle: Agristat Geflügelfleischproduktion 2016 (mit Veränderung 15/16) Quelle: Agristat 13

14 CH-Geflügelfleischmarkt 2016 Quelle: Agristat Herkunft Geflügelimporte total, Tonnen: Brasilien = 43% Deutschland Frankreich Ungarn Slowenien Italien Österreich Thailand Holland Diverse Quelle: OZD 14

15 Herkunft Poulets/-fleisch- Importe frisch, 2016 Tonnen: 0 1'000 2'000 3'000 4'000 Ungarn Deutschland Frankreich Slowenien Italien Oesterreich Holland Diverse Quelle: OZD Herkunft Poulets/-fleisch- Importe gefroren, 2016 Tonnen: 0 2'000 4'000 6'000 8'000 10'000 12'000 14'000 16'000 Brasilien =84% Argentinen Deutschland Polen Thailand Ungarn Frankreich Holland Diverse Quelle:OZD 15

16 Versteigerung Geflügelfleisch Quelle: BLW Quartal Menge (t) Anz. Firmen Min. Preis (CHF/kg) Ø Preis (CHF/kg) Summe (CHF) '500' '520' '480' '575'000 Total '075' ' '625' ' '650' ' '550' ' '750' Zusatz '155'000 Total 49' '730' ' '137' ' '087' ' '575' ' '575'000 Total 47' '375'000 Quelle: BLW CH-Fleischimporte Tonnen (15/16) Geflügelfleisch 49'499 47'459 Fleisch von Verarbeitungstieren, Diverses 12'789 10'413 64% aller Importe Schaffleisch 7'054 6' Nierstücke, High-Quality-Beef 5'885 5'944 Pferdefleisch 3'410 3'125 Schweinefleisch in Hälften 0 0 Kalbfleisch Ziegenfleisch '000 10'000 15'000 20'000 25'000 30'000 35'000 40'000 45'000 50'000 Quelle: BLW 16

17 Fleischkonsum 2016 (verkaufsfertiges Fleisch) (inkl. Entwicklung 15/16) Pro-Kopf-Konsum Geflügel Basis Schlachtgewicht: 18.8 kg Selbstversorgungsgrad Geflügelfleisch: 57,0% Quelle: Proviande Entwicklung Fleischkonsum 210'000 Tonnen Verkaufsgewicht 180' ' '000 90'000 60'000 30'000 Inlandproduktion Saldo Aussenhandel Schweinefleisch Geflügel Rindfleisch Kalbfleisch Schaffleisch Quelle: Proviande 17

18 Anteil der Fleischarten am gesamten Fleischkonsum der privaten Haushalte Geflügel Volaille Würste Saucisses Charcuterie Schweinefleisch Porc Rindfleisch Boeuf Konserven Conserves Kalbfleisch Veau gem. Fleisch Viande mixte Schaffleisch Mouton Wild Gibier Pferdefleisch Cheval Übriges Autres Quelle: Proviande/Nielsen Beliebtheit der im Detailhandel gekauften Fleischarten 2016 (1) Deutschschweiz Suisse alémanique Westschweiz Romandie % Wurst Saucisses Charcuterie Schwein Porc Geflügel Volaille Rind Boeuf Kalb Veau Lamm Agneau Wild Gibier Pferd Cheval Kaninchen Lapin Quelle: Proviande/Nielsen 18

19 Beliebtheit der im Detailhandel gekauften Fleischarten 2016 (2) Stadt Ville Land Campagne Wurst Saucisses Geflügel Volaille Charcuterie Schwein Porc Rind Boeuf Kalb Veau Lamm Agneau Wild Gibier Pferd Cheval Kaninchen Lapin % Quelle: Proviande/Nielsen Tierbestände (BfS) (Hennen: in Mio.) Gesamt-Hühnerbestand Legehennen Legeküken und Junghennen Mastpoulets Nutzhühnerhalter 11' '065 Quelle: BFS 19

20 BTS-/RAUS-Anteil 2015 (GVE) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Legehennen 74.9% 90.8% Junghennen 18.5% 84.1% BTS-Anteil RAUS-Anteil (GVE) Mastpoulets 6.5% 94.1% Truten 93.8% 93.3% Quelle: BLW Haltungsformen Legehennen CH (2015) 40 Quelle: Aviforum/BLW 20

21 zum Vergleich in der EU Quelle: MEG CH-Legebetriebe nach Bestandesgrösse Quelle: BfS 21

22 CH: Legehennen nach Bestandesgrössen % Quelle: BfS CH-Mastpoulets nach Bestandesgrösse % Quelle: BfS 22

23 CH-Pouletmastbetriebe nach Bestandesgrösse 2015 Quelle: BfS Legehennenbestand nach Kantonen 2015 Quelle: BfS 23

24 Pouletbestand nach Kantonen 2015 Quelle: BfS Junghennenbestand nach Kantonen 2015 Quelle: BfS 24

Eier und Geflügel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Eier und Geflügel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Eier und Geflügel des Jahresheftes Agrarmärkte 2015 Version vom 19.11.2015 Hühnerbestände der Welt, der EU und Deutschlands (1) 12-1 in Mio. Tiere 2000 1) 2010

Mehr

Der Schlachtvieh- und Fleischmarkt Februar 2012 provisorische Zahlen. Le marché du bétail de boucherie et de la viande

Der Schlachtvieh- und Fleischmarkt Februar 2012 provisorische Zahlen. Le marché du bétail de boucherie et de la viande Der Schlachtvieh- und Fleischmarkt Februar 212 provisorische Zahlen Le marché du bétail de boucherie et de la viande février 212 chiffres provisoires Inhaltsverzeichnis Table des matières Seite / Page

Mehr

Der Schlachtvieh- und Fleischmarkt März 2012 provisorische Zahlen. Le marché du bétail de boucherie et de la viande

Der Schlachtvieh- und Fleischmarkt März 2012 provisorische Zahlen. Le marché du bétail de boucherie et de la viande Der Schlachtvieh- und Fleischmarkt März 212 provisorische Zahlen Le marché du bétail de boucherie et de la viande mars 212 chiffres provisoires Inhaltsverzeichnis Table des matières Seite / Page I. Inländische

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

Die Gefügelproduktion in der Schweiz

Die Gefügelproduktion in der Schweiz Die Gefügelproduktion in der Schweiz mit Vergleichen zu Europa und Übersee Fachtagung Flawil 20. Juni 2008 Ruedi Zweifel 1 Wer sind wir? Berufsbildungs-, Forschungs- und Dienstleistungs- Zentrum der Schweizerischen

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb

Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb Matteo Aepli Gruppe Agrarwirtschaft ETH Zürich 3. Dezember 2011 Informationsveranstaltung Schweizerischer Schafzuchtverband, Olten Proviande

Mehr

In der Legehennenhaltung unterscheidet man in Deutschland folgende Haltungsformen (Bessei 2015, S. 123ff./MEG 2014):

In der Legehennenhaltung unterscheidet man in Deutschland folgende Haltungsformen (Bessei 2015, S. 123ff./MEG 2014): Haltungsformen In der Legehennenhaltung unterscheidet man in Deutschland folgende Haltungsformen (Bessei 2015, S. 123ff./MEG 2014): Bodenhaltung Gruppengröße: max. 6.000 Tiere ohne räumliche Trennung Besatzdichte:

Mehr

Außenhandelsbilanz - Alle Länder

Außenhandelsbilanz - Alle Länder Chart 1 Außenhandelsbilanz - Alle Länder 10.200 8.200 Exportwert in Mio. EUR Bilanz in Mio. EUR 9.993 10.200 8.200 6.200 6.200 4.200 4.200 2.200 1.790 2.200 200-1.800-1.363-985 200-1.800 Österreichs Agrar-Außenhandel

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Eiermarkt Herausforderungen und Perspektiven. Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.v. (KAT)

Eiermarkt Herausforderungen und Perspektiven. Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.v. (KAT) Eiermarkt 2017 Herausforderungen und Perspektiven Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.v. (KAT) Agenda Zahlen, Daten, Fakten - Deutschland - Europäische Union Wichtige internationale

Mehr

Produktion und Import Lehrerinformation

Produktion und Import Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die LP lässt die Schüler schätzen, wie viele Kilogramm/Tonnen Fleisch jährlich in der Schweiz produziert und in die Schweiz importiert werden.

Mehr

Puten werden in Deutschland in Bodenhaltung und getrennt nach Geschlecht gehalten.

Puten werden in Deutschland in Bodenhaltung und getrennt nach Geschlecht gehalten. 1 Haltungsformen Puten werden in Deutschland in Bodenhaltung und getrennt nach Geschlecht gehalten. Abb. 1: Puten in Bodenhaltung Quelle: S. Freiwald Auch die Aufzucht und Mast werden als getrennte Phasen

Mehr

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Ernährung und Nachhaltigkeit, 21. August 2014 Übersicht

Mehr

Bilanz. Inhaltsverzeichnis VIEH UND FLEISCH 2014

Bilanz. Inhaltsverzeichnis VIEH UND FLEISCH 2014 Bilanz VIEH UND FLEISCH 2014 Inhaltsverzeichnis Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft erstellt unabhängig und übergreifend aktuelle Fakten und Analysen für das gesamte Agribusiness. Impressum AMI Markt

Mehr

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ EU - Geflügelmarkt Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt Wolfgang Christ EPEGA EPEGA Die European Poultry, Egg and Game Association - EPEGA - mit Sitz in Bonn ist eine Vereinigung der europäischen

Mehr

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel FLEISCH information 3-2011 Fleischkonsum Ergebnisse aus dem Ernährungspanel Schweiz Dr. Simone Dohle und Prof. Dr. Michael Siegrist, Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior, ETH

Mehr

7 Anhang: Normen in der Geflügelhaltung

7 Anhang: Normen in der Geflügelhaltung 7 Anhang: Normen in der Geflügelhaltung 7. Bedarf an Fütterungs- und Tränkeeinrichtungen, Sitzstangen und Nestern Gemäss Tierschutzverordnung vom 23. 4. 2008, Anhang, Tabelle 9 Minimalanforderungen pro

Mehr

Nachhaltigkeit der Schweizer Eierund Geflügelfleischproduktion

Nachhaltigkeit der Schweizer Eierund Geflügelfleischproduktion Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltigkeit der Schweizer Eierund Geflügelfleischproduktion Bernard Lehmann, Direktor, Bundesamt für Landwirtschaft Zollikofen,

Mehr

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd Version

Mehr

Schweine und Ferkel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Schweine und Ferkel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Schweine und Ferkel des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 18.08.2016 Schweinebestände der Welt, der EU und Deutschlands (1) 9-1 in 1.000 Tiere 2000 2010

Mehr

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 Inhalt: LGR: Produktionswert und Zusammensetzung Produktion Anzahl Betriebe Anzahl Erwerbstätige Landwirtschaftliche

Mehr

fettarme Eiweisslieferanten

fettarme Eiweisslieferanten Ernährungsberaterin: Tel. direkt: Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse, CH-5001 Aarau Tel. +41 (0)62 838 41 41 www.ksa.ch Bereich Medizin Ernährungsberatung Tel. +41 (0)62 838 43 46 Fax +41 (0)62 838 43

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 (Stand am 1. August 2016) Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt

Mehr

Top Exportländer Österreichs KAP 01-24: Gesamter agrar. Aussenhandel 2014

Top Exportländer Österreichs KAP 01-24: Gesamter agrar. Aussenhandel 2014 KAP -24: Gesamter agrar. Aussenhandel 3.356.32 3 2.2..294.55 2.6.29 Vereinigte Staaten 45.9 59.9 9 42.6 3 345.497 35.59 3.652 5 334.74 295.696 262.3-2 Vereinigte Staaten 23.36 7 232.72 2.655 3 Frankreich

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.411 1.421 %-Ver. zu 2014: +0,7 Wert in Mio. EUR 4.713 4.773 %-Ver. zu 2014: +1,3 1.108 1.197 +8,0 572 592 +3,5 142

Mehr

061/ Serviervorschlag

061/ Serviervorschlag Hagenaustrasse 25, 4056 Basel Telefon 061/385 10 00 Fax 061/385 10 05 Serviervorschlag Wurstspezialitäten 11010 Tessinerschnecke 160g, erwellt Saucisse escargot tessinoise 11362 Schweinsbratwurst 5 x 140g,

Mehr

Daten und Fakten zur Geflügelwirtschaft Jungmasthühnerhaltung

Daten und Fakten zur Geflügelwirtschaft Jungmasthühnerhaltung Daten und Fakten zur Geflügelwirtschaft Jungmasthühnerhaltung Universität Vechta Haltungsformen Hähnchen werden in Deutschland in Bodenhaltung gehalten. Abbildung 1: Hähnchen in Bodenhaltung Quelle: Big

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.418 1.411 %-Ver. zur VJP: -0,5 Wert in Mio. EUR 4.635 4.714 %-Ver. zur VJP: +1,7 1.101 1.108 +0,7 571 572 +0,1 137

Mehr

Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Präsentation Gastrosuisse

Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Präsentation Gastrosuisse Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Matteo Aepli Agri-Food & Agri-Environmental Economics Group ETH Zürich 5. Juli 2012 Aufbau Gruppe Agrarwirtschaft an der ETH

Mehr

Anforderungen an die Qualität von Frischfleisch

Anforderungen an die Qualität von Frischfleisch Anforderungen an die Qualität von Frischfleisch Welche Anforderungen sind Ihnen in Bezug auf die Qualität von Frischfleisch wichtig? Natürlicher, nicht künstlicher Geschmack 73 3 1 Keine künstlichen Farb-

Mehr

Ökumenische Kampagne Quiz zum Fleischkonsum

Ökumenische Kampagne Quiz zum Fleischkonsum Quiz zum Fleischkonsum BY-SA 3.0 DE FLEISCHATLAS 2014 2 1. Wie oft sollte man eine Portion eines eiweissreichen Lebensmittels (Fleisch, Fisch, Eier, Tofu etc.) essen? 1 mal pro Woche 4 mal pro Woche 1

Mehr

Die Hungernden leben zu 98 Prozent in den sogenannten Entwicklungsländern / Ländern des Globalen Südens!

Die Hungernden leben zu 98 Prozent in den sogenannten Entwicklungsländern / Ländern des Globalen Südens! Bis heute hungert eine riesige Anzahl von Menschen auf der Welt: Zwischen 2010 und 2012 hatten mehr als 900 Millionen Menschen weltweit nicht genügend zu essen. Die Hungernden leben zu 98 Prozent in den

Mehr

Herkunft muss erkennbar sein. Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016

Herkunft muss erkennbar sein. Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016 Herkunft muss erkennbar sein Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016 Global food Wem kann ich vertrauen? Regionalität gibt Sicherheit Grundvertrauen in die Land-

Mehr

Die Wurst wächst nicht im Supermarkt

Die Wurst wächst nicht im Supermarkt Die Wurst wächst nicht im Supermarkt 1. Geschichte & Entwicklung von TANN 2. Trends 3. Resümee 1963 - Gründung der TANN Österreich TANN Marchtrenk TANN St. Pölten TANN Dornbirn TANN Wörgl 8 TANN Betriebe

Mehr

Nachhaltigkeit über die Prozesse der Fleischgewinnung

Nachhaltigkeit über die Prozesse der Fleischgewinnung Nachhaltigkeit über die Prozesse der Fleischgewinnung Tierproduktion Zubereitung Gast Schlachtung Produktion Vertrieb Zubereitung Verzehr September 2011 Nachhaltigkeit von der Aufzucht bis auf den Teller

Mehr

Mexikaner essen ein Ei am Tag Deutsche Verbraucher können zwischen verschiedenen Haltungsformen wählen

Mexikaner essen ein Ei am Tag Deutsche Verbraucher können zwischen verschiedenen Haltungsformen wählen Pressemitteilung/Themenpaket Vechta, 17.03.2016 Mexikaner essen ein Ei am Tag Deutsche Verbraucher können zwischen verschiedenen Haltungsformen wählen Themenpaket des WING zu Ostern Kaum ein Lebensmittel

Mehr

Ökolandbau Marktentwicklungen

Ökolandbau Marktentwicklungen Ökolandbau Marktentwicklungen Aktuelle Markt- und Preisinformationen Zahlen, Grafiken, Fakten (Stand: 29. Juli 2016) Bilder: Mediendatenbank SMUL/LfULG, EU-Kommission (http://ec.europa.eu/agriculture/organic/downloads/logo/index_en.htm)

Mehr

BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten

BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten An das Auswärtige Amt B e r l i n Federführung: E04 nachrichtlich: AA: E07 BMELV 611, 624 Botschaft Dublin Betr.:

Mehr

Rindfleischspezialitäten / Spécialités de viande de boeuf

Rindfleischspezialitäten / Spécialités de viande de boeuf Rindfleischspezialitäten / Spécialités de viande de boeuf Irland Irlande 25982 Rinds-Filet Black Angus frisch Irland 1.8 kg + 1 Stk Filet de boeuf Black Angus frais Irlande 1 pc 25983 Rindsfilet Angus

Mehr

bringt s Fleisch Mit regionalen Qualitätsprogrammen tsprogrammen sicher in die Zukunft! Dipl. Ing. Martin Greßl

bringt s Fleisch Mit regionalen Qualitätsprogrammen tsprogrammen sicher in die Zukunft! Dipl. Ing. Martin Greßl Fleisch bringt s Mit regionalen Qualitätsprogrammen tsprogrammen sicher in die Zukunft! Dipl. Ing. Martin Greßl Agrarsymposium Klagenfurt, am 8. Februar 2011 www.ama-marketing.at Gliederung Zahlen& Fakten

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Für Tiere, die sich wohlfühlen. Für tierfreundliche Haltung.

Für Tiere, die sich wohlfühlen. Für tierfreundliche Haltung. Mit rassigem Rezept Für Tiere, die sich wohlfühlen. Für tierfreundliche Haltung. Naturafarm echt schweizerisch, echt streng Coop Naturafarm steht für Schweizer Fleisch und Eier aus besonders tierfreundlicher

Mehr

EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG INHALT

EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG INHALT Dr. med. vet. F L E I S C H H Y G I E N E EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG Anmerkung: Die Downloads stellen einen INHALT Begriffsbestimmungen komprimierten i Themenauszug dar Lebensmittelüberwachung und dienen

Mehr

Kleines Frühstück Portion Kaffee nach Wahl oder warme Schokolade, Fruchtsaft verschiedene Brote, 1 Butter, Konfitüre 7.

Kleines Frühstück Portion Kaffee nach Wahl oder warme Schokolade, Fruchtsaft verschiedene Brote, 1 Butter, Konfitüre 7. Frühstück Kleines Frühstück Portion Kaffee nach Wahl oder warme Schokolade, Fruchtsaft verschiedene Brote, 1 Butter, Konfitüre 7. Grosses Frühstücksbuffet (nur Sonntags) Portion Kaffee nach Wahl oder warme

Mehr

DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN. Foto : DGARNE DDV

DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN. Foto : DGARNE DDV D DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Foto : DGARNE DDV 2010 2 Produktionsfaktoren* Anzahl Betriebe 15.500, 73 % in Vollzeitarbeit Arbeitskräfte Arbeitskräfte : 25.839 Personen, was 18.846 Arbeitseinheiten

Mehr

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Konsum tierischer Produkte in Deutschland: früher und heute 1900: Konsum in kg

Mehr

STS-REPORT. schweizer tierschutz sts. Tierschutz im Lebensmittelhandel

STS-REPORT. schweizer tierschutz sts. Tierschutz im Lebensmittelhandel STS-REPORT schweizer tierschutz sts Tierschutz im Lebensmittelhandel 1 schweizer tierschutz sts tierschutz IM LEBENSMITTELHANDEL Einleitung 3 Kurzvergleich Tierschutzvorschriften Schweiz und EU 4 Entwicklung

Mehr

Hausgemachtes Einheit Preis/Fr. Brot und Zopf Brot 500g Brot kg Holzofenbrot kg

Hausgemachtes Einheit Preis/Fr. Brot und Zopf Brot 500g Brot kg Holzofenbrot kg Hausgemachtes Einheit Preis/Fr. Brot und Zopf Brot 500g 3.50-4.00 Brot kg 6.00-7.00 Holzofenbrot kg 7.00-9.00 Spezialbrot (dunkle Mehle und Samen/Kerne/Nüsse) 350 g 3.00-4.00 Früchtebrot/Speckbrot 250

Mehr

Brutto eigenerzeugung. Einfuhr 1) Ausfuhr 1)

Brutto eigenerzeugung. Einfuhr 1) Ausfuhr 1) 36 Fleischverbrauch 2014 kaum verändert Der Fleischverbrauch in Deutschland ist 2014 insgesamt nahezu konstant geblieben. Zu diesem Ergebnis kommen die vorläufige Versorgungsbilanz der Bundesanstalt für

Mehr

Verordnung des BLW über die von der Deklarationspflicht befreiten Länder nach landwirtschaftlicher Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die von der Deklarationspflicht befreiten Länder nach landwirtschaftlicher Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die von der Deklarationspflicht befreiten Länder nach landwirtschaftlicher Deklarationsverordnung (LDV-Länderliste) vom 2. Dezember 2003 (Stand am 10. Juni 2011) Das Bundesamt für

Mehr

Branchenspiegel Im Spannungsfeld zwischen sinkenden Umsätzen und härterem Konkurrenzkampf. Dr. Bernhard Kuster, Direktor GastroSuisse

Branchenspiegel Im Spannungsfeld zwischen sinkenden Umsätzen und härterem Konkurrenzkampf. Dr. Bernhard Kuster, Direktor GastroSuisse Branchenspiegel 2012 Im Spannungsfeld zwischen sinkenden Umsätzen und härterem Konkurrenzkampf Dr. Bernhard Kuster, Direktor GastroSuisse Branchenspiegel 2012 Inhalt 1. Konsum ausser Haus Wo essen und

Mehr

DER FLEISCHMARKT IM ÜBERBLICK LE MARCHÉ DE LA VIANDE

DER FLEISCHMARKT IM ÜBERBLICK LE MARCHÉ DE LA VIANDE DER FLEISCHMARKT IM ÜBERBLICK LE MARCHÉ DE LA VIANDE 2015 INHALTSVERZEICHNIS TABLE DE MATIÈRES INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 5 1 Einleitung 7 1.1 Das Wichtigste in Kürze 7 1.1.1 Konsum 7 1.1.2

Mehr

Fleischkonsum in der Schweiz

Fleischkonsum in der Schweiz Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten

Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten Erhebungsgrund Gemeinde Betriebsnummer Name, Vorname Strasse PLZ, Ort Telefon/ Natel Departement Finanzen und Ressourcen Landwirtschaft Aargau 5004 Aarau Landw.

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Eier und Geflügel Agrarmärkte Ralf Bundschuh, Katharina Henning Stand:

Eier und Geflügel Agrarmärkte Ralf Bundschuh, Katharina Henning Stand: Ralf Bundschuh, Katharina Henning Stand: 01.07.2016 12 Eier und Geflügel 12.1 Eier Eier eignen sich hervorragend für eine Versorgung mit hochwertigem Eiweiß zu günstigen Kosten. Die Erzeugung von Eiern

Mehr

Rindfleischproduktion auf Weltebene

Rindfleischproduktion auf Weltebene in Mio. t Rindfleischmarkt Stand April Entwicklung der Fleischproduktion auf Weltebene Geflügelfleisch Schaf-, Lamm- u. Ziegenfleisch Schweinefleisch Rind- u. Kalbfleisch 99 99 99 99 99 99 99 997 99 999

Mehr

Rindfleischprodukte aus Österreich. Aktuelle Entwicklung am nationalen und internationalen Rindfleischmarkt Fokus Qualität

Rindfleischprodukte aus Österreich. Aktuelle Entwicklung am nationalen und internationalen Rindfleischmarkt Fokus Qualität Rindfleischprodukte aus Österreich Aktuelle Entwicklung am nationalen und internationalen Rindfleischmarkt Fokus Qualität Ing. Rudolf Rogl ARGE Rind, Österreichische Rinderbörse, 17.01.2013 Überblick 1)

Mehr

Marktlage vom

Marktlage vom Schlachtviehmarkt Woche 36 / 2016 Marktlage vom 02.09.2016 Schlachtschweine QM Schweine Marktpreis ab Hof Marktlage Markttendenz / Aussichten 3.60 Fr. / kg SG Angebot >> Nachfrage Angebot Nachfrage Der

Mehr

Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich

Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich Mag. a Gabriele Homolka "die umweltberatung" Wien "die umweltberatung" Wien Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung

Mehr

Österreich Land der Vegetarier?

Österreich Land der Vegetarier? Österreich Land der Vegetarier? Wie vegetarisch berichten die Medien? Manuela Schürr AMA-Marketing Schladming, am 15. Oktober 2014 Fleisch in den Medien Dokumente rund um die Land- und Lebensmittelwirtschaft

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005

EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005 Marktbericht der AgrarMarkt Austria für den Bereich Getreide und Ölsaaten EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005 Getreide Bilanz Wirtschaftsjahr 2016/2017 EU 28 Stand: September 2016 - Vorschau

Mehr

Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie

Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie Inhalt

Mehr

Marktlage vom

Marktlage vom Schlachtviehmarkt Woche 8 / 2016 Marktlage vom 19.02.2016 Schlachtschweine Schweine Marktpreis ab Hof Marktlage Markttendenz / Aussichten 3.50 Fr. / kg SG Angebot = Nachfrage Angebot Nachfrage Absolut

Mehr

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Produktionskosten von Masthähnchen Ein internationaler Vergleich. Peter van Horne LEI Wageningen UR Forum, Osnabrück, Februar 2016

Produktionskosten von Masthähnchen Ein internationaler Vergleich. Peter van Horne LEI Wageningen UR Forum, Osnabrück, Februar 2016 Produktionskosten von Masthähnchen Ein internationaler Vergleich Peter van Horne LEI Wageningen UR Forum, Osnabrück, Februar 2016 Inhalt EU Gesetzgebung Produktionskosten Hähnchen EU und Drittländer Szenarien

Mehr

Rindfleisch. Bison 1841.112.344.50 Bison Filet US Fr. 97. / Kg

Rindfleisch. Bison 1841.112.344.50 Bison Filet US Fr. 97. / Kg Rindfleisch Swiss Gourmet Beef Das Erfolgsgeheimnis dieses Sortiments liegt in seiner saftigen und zarten Konsistenz und seinem aromatischen Geschmack. Da wir grossen Wert auf die besonders tierfreundliche

Mehr

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben.

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Newsletter 100 aus dem Kühlhaus in Dänemark vom 11.05.2015. Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Sehr geehrte Damen und Herren, wir bieten Ihnen

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Sassenberg wird bunter. ab 16. April Artikel auf m²

Sassenberg wird bunter. ab 16. April Artikel auf m² Produktvielfalt ist unsere Stärke. Und wenn Sie doch etwas vermissen lassen Sie es uns wissen! Ute Weinert Stellvertretende Marktleiterin EDEKA ist ein leistungsfähiger Vollsortimenter. Ob Produkte der

Mehr

Top Importländer Österreichs KAP 01-24: Gesamter agrar. Aussenhandel 2014

Top Importländer Österreichs KAP 01-24: Gesamter agrar. Aussenhandel 2014 KAP -24: Gesamter agrar. Aussenhandel 3.993.72 2 2.49.72-4.33.4.28.628 2 736.33 4 97.96 6 633.79 3 846.93 33 389.67 8 Slowakei 834.6 378.334 6 44.34 6 374.278 232.4 36.9-26.3-24 329.48 2 73.39 Rindfleisch

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

Grosser Pouletfleisch-Abholtag

Grosser Pouletfleisch-Abholtag Grosser Pouletfleisch-Abholtag von M+M Frischpoulet Geschätzte Kundinnen und Kunden! Wie in den letzten Jahren haben wir auch dieses Jahr wiederum einen Pouletfleisch-Abholtag geplant, dieser findet statt:

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Geflügel auf Schweizer Bauernhöfen

Geflügel auf Schweizer Bauernhöfen Inhalt Seiten Das Huhn gehört dazu... 2 Vom Appenzeller Barthuhn zum «LSL Classic»... 4 Wie das Ei in das Ladengestell kommt... 6 Der Weg eines Grillpoulets... 8 Schöner wohnen im Schweizer Hühnerstall...

Mehr

Tafelspitz Siedfleisch, Braten Fr. 32.00 Tatar 130 gramm* zum roh essen Fr. Tatarsauce 60 gramm* zum roh essen Fr. * Stückpreis

Tafelspitz Siedfleisch, Braten Fr. 32.00 Tatar 130 gramm* zum roh essen Fr. Tatarsauce 60 gramm* zum roh essen Fr. * Stückpreis Rindfleisch "Schrofen-beef" Artikel Verwendungsart Preis je kg Brustkern Siedfleisch Fr. 19.00 Côte de boeuf Steak à la minute Fr. 56.00 T-Bone Steak à la minute Fr. 56.00 Eckstück / Nuss am Stück Plätzli

Mehr

Zollikofen, 15. Januar 2014 Dr. Markus Willimann Leiter Geschäftsbereich Industrie. Emmi im Überblick. Ursprüngliche agrarpolitische Strategie

Zollikofen, 15. Januar 2014 Dr. Markus Willimann Leiter Geschäftsbereich Industrie. Emmi im Überblick. Ursprüngliche agrarpolitische Strategie Schweizer Geflügel- und Milchwirtschaft Im Spannungsfeld von Heimatschutz & Liberalisierung Zollikofen, 15. Januar 2014 Dr. Markus Willimann Leiter Geschäftsbereich Industrie Emmi im Überblick Ursprüngliche

Mehr

JEDEN MITTWOCH GIBT S KLIMARETTEN!

JEDEN MITTWOCH GIBT S KLIMARETTEN! JEDEN MITTWOCH GIBT S KLIMARETTEN! HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUM KLIMATELLER der leckere Klimaschutz. WAS IST DER KLIMATELLER? Die Viehwirtschaft verursacht weltweit mit einem Anteil von 18 % soviele Treibhausgase

Mehr

Nachhaltigkeit in der Ernährungswirtschaft und Tierernährung. Vortragsveranstaltung der GFL, Bernburg

Nachhaltigkeit in der Ernährungswirtschaft und Tierernährung. Vortragsveranstaltung der GFL, Bernburg Nachhaltigkeit in der Ernährungswirtschaft und Tierernährung Vortragsveranstaltung der GFL, Bernburg 14.1.2015 WWF Präsentation I Dr. Birgit Wilhelm 14.01.2015 1 Der WWF in Deutschland 64,2 Mio. Euro 455.000

Mehr

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung RKW Kehl GmbH Vorstellung Tochterunternehmen der ZG Raiffeisen eg Karlsruhe, 3.700 Mitglieder (davon die Mehrzahl Landwirte) Herstellung konventionelle

Mehr

Menükarte. Tagessuppe Fr Bouillon mit Einlage Fr Bouillon mit Ei Fr Gerstensuppe mit Speck Fr Tomatencrèmesuppe Fr. 9.

Menükarte. Tagessuppe Fr Bouillon mit Einlage Fr Bouillon mit Ei Fr Gerstensuppe mit Speck Fr Tomatencrèmesuppe Fr. 9. Vorspeisen warm Menükarte Tagessuppe Fr. 6.50 Bouillon mit Einlage Fr. 8.00 Bouillon mit Ei Fr. 8.00 Gerstensuppe mit Speck Fr. 9.50 Tomatencrèmesuppe Fr. 9.50 Vorspeisen kalt Grüner Salat Fr. 8.50 klein

Mehr

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Globaler Honigmarkt 2 Produktion von Honig weltweit (in 1.000 t), 1964 bis 2008

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Stabiler Konsum bewusstere Konsumenten. Das Image von Fleisch in der Schweiz.

Stabiler Konsum bewusstere Konsumenten. Das Image von Fleisch in der Schweiz. Stabiler Konsum bewusstere Konsumenten. Das Image von Fleisch in der Schweiz. Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41

Mehr

Landwirtschaft Schweiz Statistische Folien

Landwirtschaft Schweiz Statistische Folien Landwirtschaft Schweiz Statistische Folien SBV Statistik Die Folien sind gemäss den Kapiteln der Publikation statististische Erhebungen und Schätzungen über Landwirtschaft und Ernährung 2011 gegliedert.

Mehr

Bilanz. Inhaltsverzeichnis. Vieh und Fleisch 2016

Bilanz. Inhaltsverzeichnis. Vieh und Fleisch 2016 Bilanz Vieh und Fleisch 2016 Inhaltsverzeichnis Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft erstellt unabhängig und übergreifend aktuelle Fakten und Analysen für das gesamte Agribusiness. Impressum AMI Markt

Mehr

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Buchhaltungsabschluss. Rufen Sie uns an: Tel. 052 355 01 10, AGRO-Treuhand Region Zürich AG.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Buchhaltungsabschluss. Rufen Sie uns an: Tel. 052 355 01 10, AGRO-Treuhand Region Zürich AG. Richtzahlen für den Buchhaltungsabschluss 2015 Zum Jahreswechsel möchten wir Ihnen wiederum die aktuellen Richtzahlen für die Inventarbewertung bzw. den Buchhaltungsabschluss 2015 bekannt geben. Beachten

Mehr

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Grundsätzlich Urproduktion ist von der MWST ausgenommen Nicht alles was auf dem Landwirtschaftsbetrieb an Erträgen anfällt gehört zur Urproduktion (steuerpflichtige Umsätze)

Mehr

z u r Entwicklung d e s Fisch- u n d S e a food-konsum i n d e r S c h weiz

z u r Entwicklung d e s Fisch- u n d S e a food-konsum i n d e r S c h weiz G r a fiken und Tabellen z u r Entwicklung d e s Fisch- u n d S e a food-konsum i n d e r S c h weiz 1 9 8 8-2 6 WWF Schweiz Hohlstrasse 11 81 Zürich www.wwf.ch Blueyou AG Beratungsbüro für nachhaltige

Mehr

Ulrich Häpke und Ralf Sänger REGIONALE PRODUKTE

Ulrich Häpke und Ralf Sänger REGIONALE PRODUKTE Reformhaus FLUNKERT Reformhaus Jutta Goller, Brückstr. 3, 58239 Telefon: 02304 17149, Fax: 02304 13104 Mo. - Fr.: 09:00-13:00 Uhr und 15:00-18:30 Uhr 08:30-14:00 Uhr Jutta Goller, Inhaberin des Reformhauses

Mehr

Die AMA Marketing und ihre Zeichen 1. Woher kommt es jetzt? Wem kann ich vertrauen? Viele Zeichen

Die AMA Marketing und ihre Zeichen 1. Woher kommt es jetzt? Wem kann ich vertrauen? Viele Zeichen Woher kommt es jetzt? Durchblick im Logo Dschungel Die AMA und ihre Zeichen Manuela Schürr AMA Marketing Wien, am 5. November 015 1915 015 Seltsame Zwillinge Viele Zeichen Wem kann ich vertrauen? Die AMA

Mehr

DER EUROPÄISCHE ERNÄHRUNGS- UND GESUNDHEITS-BERICHT 2004

DER EUROPÄISCHE ERNÄHRUNGS- UND GESUNDHEITS-BERICHT 2004 DER EUROPÄISCHE ERNÄHRUNGS- UND GESUNDHEITS-BERICHT 2004 Koordiniert durch Department für Ernährungswissenschaften Universität Wien, Österreich Prof. I. Elmadfa Partner des ENHR 2004 Koordiniert durch

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus

Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus Pressemitteilung zur VDF/BVDF-Jahrestagung 2015 Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus Ungeachtet der anhaltenden unsachlichen Darstellungen von Fleischerzeugung und -verbrauch in den Medien und

Mehr

Marktlage vom 18.12.2015

Marktlage vom 18.12.2015 Schlachtviehmarkt Woche 52 / 2015 Marktlage vom 18.12.2015 Schlachtschweine Schweine Marktpreis ab Hof Marktlage Markttendenz / Aussichten 3.40 Fr. / kg SG Angebot = Nachfrage Angebot Nachfrage Die Schlachtschweinepreise

Mehr

Zukunft der Fleischwirtschaft Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung kofinanziert durch die Gewerkschaft NGG

Zukunft der Fleischwirtschaft Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung kofinanziert durch die Gewerkschaft NGG Zukunft der Fleischwirtschaft Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung kofinanziert durch die Gewerkschaft NGG Endbericht Hamburg, Juli 2006 Projektleitung: Klaus Maack (Wilke, Maack und Partner) Projektbearbeitung:

Mehr

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel 8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband Perspektiven für den Schweizer Apfel Inhalt Inhalt 1. Rahmen, Ziele, Methoden 2. System, Warenfluss 3. Ausgewählte Analysen 4. Resultate und Szenarien

Mehr

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz 2016 Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Werkzeugmaschinen-Produktion Deutschland 2015 mit neuem Rekordergebnis abgeschlossen Mrd. EUR 16 Spanende Maschinen

Mehr