Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau - Lenzburg (GEKAL)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau - Lenzburg (GEKAL)"

Transkript

1 Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau - Lenzburg (GEKAL) 44. Geschäftsbericht 2012

2 Titelbild: Ein imposanter Vergleich: Kaminhöhe (86 Meter) und die Länge des Krans anlässlich der Bautätigkeiten für die neue Ofenlinie 2.

3 Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau -Lenzburg (GEKAL) 44. Geschäftsbericht

4 Inhaltsverzeichnis 1 Bericht des Verbandspräsidenten Bestand und Organisation des Verbandes Verbandsgemeinden Vorstand Kontrollstelle Bau- und Betriebskommission Geschäftsleitung Adresse Betriebspersonal Tätigkeit der Verbandsorgane Abgeordnetenversammlungen Vorstand Vorstands-Ausschuss Bau- und Betriebskommission (BBK) Projekte Projekt KVA Projekt KVA Los 1(Feuerung, Kessel, E-Filter) Erneuerung Rauchgasreinigung Thermische Anlage Elektroanlagen Kehrichtanlieferung Betrieb derkva Personelles Kehrichtanlieferung Rückstandsentsorgung Schlacke Reststoffe aus der Rauchgasreinigung Wärmeverwertung Fernwärmeabgabe Stromlieferung Betrieb und Anlagenunterhalt Verfügbarkeit Linie Linie Rauchgasreinigung Arbeitssicherheit Öffentlichkeitsarbeit Abfall-Lektionen und Betriebsführungen Zügeltag Entsorgungstag Newsletter Statistische Angaben Kehrichtmengen und Gebührenertrag (exkl. MwSt.) Verbandsgemeinden Zusammenzug Finanzwesen Betriebsrechnung Bestandesrechnung per 31. Dezember Darlehensbestand per Investitionsrechnung Begründungen zur Betriebs- und Bestandesrechnung Bericht der Kontrollstelle Budget

5 1 Bericht des Verbandspräsidenten Das vergangene Jahr war geprägt von einer emsigen Tätigkeit auf dem Areal der Kehrichtverbrennungsanlage Buchs. Das Projekt KVA 2010 trat mit der Schwermontage des Dampfkessels, der Feuerung und des Elektrofilters in die entscheidende Realisierungsphase. Zeitweise waren sehr viele auswärtige Mitarbeiter auf dem Areal und bauten die verschiedensten Maschinenteile ein; zum Teil handelte es sich um riesige Einheiten. Die Arbeiten wurden tadellos verrichtet, wobei insbesondere auch unseren Mitarbeitenden ein grosses Lob auszusprechen ist: Die Bauarbeiten fanden gleichzeitig mit dem vollen und erfreulicherweise störungsfreien Betrieb der Verbrennungsanlage statt. Besonders hervorzuheben ist, dass keine nennenswerten Unfälle zu verzeichnen waren. Das zeugt von der guten Koordination und von der vorausschauenden Planung nicht zuletzt der Betriebsleitung. Dafür danke ich den Beteiligten sehr herzlich. Das Geschäftsjahr 2012 zeichnet sich wiederum durch ein gutes Ergebnis aus. Unser Verband steht sehr solid da. Dasselbe gilt für das Projekt 2010: Nach wie vor sind die Arbeiten voll im Zeitplan und auch bezüglich der Kosten ist bis zum heutigen Zeitpunkt keine Überschreitung erkennbar. Die Beobachtung des Marktes, in welchem sich gesamtschweizerisch eine Überkapazität bei den Kehrichtverbrennungsanlagen abzeichnet, wird weitergeführt. Es ist damit zu rechnen, dass für eine gute Auslastung der Anlagen der Preis eine zunehmend wichtige Rolle spielen könnte. Auch beim Stromverkauf ist ein zunehmender Preiszerfall festzustellen. Durch die Verbesserung der Energieausbeute, wie sie mit der neuen Ofenlinie erreicht wird, und die Vermarktung des ökologischen Mehrwertes des aus Kehricht produzierten Stromes lässt sich dieser Trend für uns etwas abfedern. Abschliessend danke ich der gesamten Belegschaft für ihre guten Leistungen und ihre Professionalität. Dr. Guido Fischer 3

6 2 Bestand und Organisation des Verbandes 2.1 Verbandsgemeinden Aarau Rohr (11 Abgeordnetenstimmen), Abtwil (1), Ammerswil (1), Aristau (1), Attelwil (1), Auenstein (1), Auw (1), Beinwil am See (2), Beinwil Freiamt (1), Besenbüren (1), Bettwil (1), Biberstein (1), Birrwil (1), Boniswil (1), Boswil (1), Buchs (4), Bünzen (1), Burg (1), Büttikon (1), Buttwil (1), Dintikon (1), Dottikon (2), Dürrenäsch (1), Egliswil (1), Erlinsbach (2), Fahrwangen (1), Fischbach-Göslikon (1), Gemeindeverband Abfallbeseitigung Oberes Fricktal (GAOF) (21), Geltwil (1), Gontenschwil (1), Gränichen (4), Hägglingen (1), Hallwil (1), Hendschiken (1), Hermetschwil-Staffeln (1), Hirschthal (1), Holderbank (1), Holziken (1), Hunzenschwil (2), Kallern (1), Kirchleerau (1), Kölliken (2), Küttigen (3), Leimbach (1), Lenzburg (5), Leutwil (1), Meisterschwanden (1), Menziken (3), Merenschwand (3), Moosleerau (1), Möriken-Wildegg (2), Muhen (2), Mühlau (1), Muri (4), Niederlenz (2), Niederwil (1), Oberentfelden (4), Oberkulm (1), Oberrüti (1), Othmarsingen (1), Reinach (4), Reitnau (1), Rupperswil (2), Sarmenstorf (1), Schafisheim (2), Schlossrued (1), Schmiedrued (1), Schöftland (2), Seengen (2), Seon (3), Sins (2), Staffelbach (1), Staufen (1), Suhr (5), Teufenthal (1), Uezwil (1), Unterentfelden (2), Unterkulm (2), Villmergen Hilfikon (3), Waltenschwil (1), Wiliberg (1), Wohlen (8), Zetzwil (1), Zufikon (2). 2.2 Vorstand Dr. Guido Fischer, a. Gemeindeammann, Boniswil, Präsident Daniel Suter, Präsident GAOF, Frick, Vizepräsident GEKAL Urs Affolter, Gemeinderat, Buchs Jürg Hertig, Gemeinderat, Suhr Thomas Hofstetter, Bausekretär, Lenzburg Regina Jäggi, Stadträtin, Aarau Matthias Jauslin, Vizeammann, Wohlen Kurt Kaufmann, Gemeindeammann, Meisterschwanden Jürg Rubin, Gemeinderat, Menziken ab 21. November 2012 Andreas Villiger, Vizeammann, Sins Christoph Wasser, Gemeindeammann, Auenstein Rudolf Wirth, a. Gemeindeammann, Staffelbach Guido Worni, a. Gemeinderat, Burg bis 21. November

7 2.3 Kontrollstelle Karl Hausherr, Finanzverwalter, Küttigen Hans Gautschi, Betriebsökonom HWV, Reinach Henri Rohrer, Finanzverwalter, Gränichen Externe Revisionsstelle: BDO AG, Aarau 2.4 Bau- und Betriebskommission Dr. Fritz Wenzinger, dipl. chem. ETH, Buchs, Präsident Markus Bodmer, Bau-Ing. HTL, Seon Thomas Gubler, Masch. Ing. / MBA ETH SCM, Beinwil am See Walter Harisberger, El. Ing. HTL, Liestal Dr. Mathias Hohl, chem., dipl. Ing. ETH, Dottikon Herbert Mayrhofer, El. Ing. HTL, Buchs 2.5 Geschäftsleitung Geschäftsleiter: Leiter Technik: Projektassistent: Leiter Finanzen: Leiterin Administration: Hans Suter, Masch.-Ing. HTL, Gränichen Harald Wanger, Masch.-Ing. HTL, Waltenschwil Rolf Schumacher, Masch.-Ing. HTL, Oberlunkhofen Rolf Messmer, Buchhalter, Murgenthal Marlies Jent, kfm. Angestellte, Brunegg 2.6 Adresse Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau -Lenzburg Kehrichtverbrennungsanlage Im Lostorf 11 /Postfach GEKAL 5033 Buchs Telefon 062 / Telefax 062 / Internet 5

8 2.7 Betriebspersonal Name Eintritt Funktion Hans Suter Geschäftsleiter Harald Wanger Leiter Technik Rolf Messmer Leiter Finanzen Marlies Jent Leiterin Administration Roman Zöllig Werkmeister Guido Schmid Betriebsfachmann RGR /Werkmeister-Stv. Hugo Fürsinger Elektromeister Markus Amsler Shredder- u. Platzwart Drazen Antic Operator Amir Delic Operator Peter Dietiker Operator Daniel Frangi Stv.-Schichtleiter Ernst Gloor Schichtleiter Samuel Götschmann Betriebsangestellter Heinz Hächler Betriebsangestellter pensioniert Manfred Hauri Schichtleiter Theo Kröni Operator pensioniert Roland Landis Operator Stefan Lehner Schichtleiter Urs Mathis Betriebsmechaniker Ivan Matkovic Kaufmann in Ausbildung Jean-Pierre Maurer Operator Romy Meyer Waagmeisterin Rolf Michel Shredder- und Platzwart Hermann Näf Betriebsangestellter Martin Niederhauser Betriebsmechaniker Martin Queitsch Betriebselektriker Andy Savoldi Stv.-Schichtleiter Rolf Schumacher Projektassistent Roland Seewer Betriebsangestellter Werner Senn Betriebsangestellter Phuongnam Thachngoc Operator Hermann Theiler Stv.-Schichtleiter pensioniert Kurt Theiler Operator /Stv.-Schichtleiter Heinz Ulrich Operator André Waltisberg Schichtleiter Georg Weber Operator /Stv.-Schichtleiter Renzo Widmer Stv.-Schichtleiter Marcel Wiestler Schichtleiter Marianne Zöllig Waagmeisterin Daniel Zürcher Betriebsmechaniker Neue Mitarbeiter sind kursiv dargestellt 6

9 3 Tätigkeit der Verbandsorgane 3.1 Abgeordnetenversammlungen Für die Durchführung der 89. Abgeordnetenversammlung vom 20. Juni 2012 gewährte uns die Gemeinde Muri im Dachtheater Gastrecht. Der Geschäftsbericht und die Jahresrechnung 2011 wurden einstimmig und diskussionslos genehmigt. Die Abgeordneten stimmten einer Anpassung des Personalreglementes zu. Darin wurde die Probezeit insbesondere die Kündigungsfrist während der Probezeit in Anlehnung an das Obligationenrecht neu geregelt. Das Projekt KVA 2005, welches neben anderen Erneuerungsarbeiten den Ersatz Leittechnik umfasste, konnte abgeschlossen werden. Die Abgeordneten stimmten der Bauabrechnung mit einer Summe von Fr einstimmig zu (bewilligter Kredit 11,9 Mio. Franken). Das Projekt KVA 2010 Ersatz Ofenlinie 3 kam Anfang Jahr so richtig ins Rollen, denn es begannen die ersten Vorbereitungsarbeiten für das Hauptlos 1(Ofen, Kessel, E-Filter). Es herrschte viel Betrieb mit viel Fremdpersonal und das Jahr 2012 verhiess ein spannendes Projektjahr zu werden. Am 21. November 2012 fand die 90. Abgeordnetenversammlung im Restaurant Emaus in Zufikon statt. Haupttraktandum war das Budget 2013, welches die Abgeordneten mit einer Reduktion der Kehrichtpreise um Fr (Verbandsgemeinden) resp. um Fr (Industrie und Gewerbe) pro Tonne einstimmig genehmigten. Infolge Zusammenschluss mit der Stadt Bremgarten hat der Gemeinderat Hermetschwil-Staffeln beschlossen, aus dem GEKAL auszutreten. Ein solcher Austritt ist nur aus wichtigen Gründen möglich. Die Abgeordnetenversammlung anerkannte die Fusion als wichtigen Grund und stimmte einer Kündigung per 31. Dezember 2013 zu. Guido Worni, Vorstandsmitglied seit 1998, demissionierte infolge Wegzug aus der Gemeinde Burg. Die Abgeordnetenversammlung wählte Gemeinderat Jürg Rubin aus Menziken als Ersatzmitglied für die restliche Amtsperiode. 7

10 3.2 Vorstand Im Berichtsjahr traf sich der Vorstand an sieben Sitzungen zu satzungsgemässen und reglementarischen Geschäften. Auch in diesem Jahr hatte sich der Vorstand mit dem Projekt KVA 2010 Ersatz Ofenlinie 3 zu befassen. Das umfangreiche Projekt wird nebst dem Tagesgeschäft abgewickelt und ist sehr zeitintensiv. Im Budget 2012 wurde deshalb eine Stelle für einen Projektassistenten genehmigt. Der Vorstand wählte Rolf Schumacher aus Oberlunkhofen als Projektassistenten zur Unterstützung der Geschäftsleitung auf den 1. Mai Der Vorstand stimmte im Rahmen des Projektes einem Kredit über 1.7 Millionen Franken für die Verbesserung der Kehrichtanlieferung zu. Des Weiteren wurden rund 1.3 Millionen Franken für die Elektroinstallation (Einbindung Frequenzumformer Ofenlinie 2/Elektrotechnische Anbindung an das Prozessleitsystem) bewilligt. Der Anlieferrückgang von rund Tonnen Kehricht sowie die Marktsituation haben dazu geführt, dass eine mögliche Tarifsenkung des Kehrichtpreises diskutiert wurde. Der Vorstand stimmte einer Tarifsenkung (Budget 2013) zu, welche die Abgeordneten an der November-Versammlung befürworteten. Unser Verband (GEKAL) ist an der Gesellschaft Fernwärme Wynenfeld AG zu 60% und die Aargauische Kantonalbank (AKB) zu 40% beteiligt. Die AKB teilte mit, dass sie ihr Aktienpaket verkaufen wird. An seiner Dezember-Sitzung beschloss der Vorstand auf das Vorkaufsrecht unter der Bedingung zu verzichten, dass das Vorkaufsrecht des GEKAL bestehen bleibt und auf die neuen Aktionäre übertragen und vertraglich festgehalten wird. 8

11 3.3 Vorstands-Ausschuss Der Vorstands-Ausschuss traf sich zu insgesamt zwölf Sitzungen. Nebst den reglementarischen Geschäften befasste sich der Vorstands-Ausschuss auch mit dem Projekt KVA 2010 und mit verschiedenen Vertragsanpassungen. So musste der Zusammenarbeitsvertrag mit dem Landkreis Waldshut an die aktuelle deutsche Gesetzgebung angepasst werden. Auch die Dienstbarkeitsverträge mit der Gemeinde Buchs müssen erneuert und bereinigt werden, wobei hier die Verhandlungen per Ende 2012 noch nicht abgeschlossen waren. 3.4 Bau- und Betriebskommission (BBK) Die Bau- und Betriebskommission hat sich als beratende Kommission des Vorstands zu insgesamt 11 Sitzungen getroffen. Sie hat die anspruchsvolle Aufgabe, geplante Beschaffungen in technischer Hinsicht zu überprüfen. Dabei sind aber auch die finanziellen Aspekte zu berücksichtigen. Die Bau- und Betriebskommission befasste sich mit folgenden Projekten und tätigte im Rahmen der Kompetenzordnung die entsprechenden Vergaben. Sie bewilligte die Kosten für folgende Teilprojekte: Umrüstung und Erneuerung der bestehenden USV-Anlage (unterbrechungsfreie Stromversorgung). Ersatz der Elektroanlagen (Hauptverteilung, Infrastrukturverteilung, Turbinenschränke, Gleichstromverteilung). Niederspannungsverteilanlagen der Ofenlinie 2. Montagebau in Stahl für die Erweiterung des Luftkondensators Notwendige Sicherheitsmassnahmen für die Kehrichtanlieferung (Umsetzung bis Mitte 2013). Elektroinstallationen (Feuerung der Ofenlinie) und Einbindung der Ofenlinie 2 in das bestehende Prozessleitsystem. 9

12 4 Projekte 4.1 Projekt KVA 2005 Als Ergebnis einer Projektstudie über den Zustand, die zu erwartende Restlebensdauer und den Erneuerungsbedarf der Anlage, wurde im Jahre 2003 das Projekt KVA 2005 initialisiert. Für die Umsetzung der Massnahmen bewilligte die Abgeordnetenversammlung (AV) vom 19. November 2003 einen Kredit von 11.9 Mio. Franken (inkl. MwSt.). Darin enthalten ist der von der AV vom 20. Juni 2001 bewilligte Kredit von Fr für die Ausarbeitung einer Projektstudie. Das Gesamtprojekt umfasste folgende Teilprojekte: Sanierung Ofenlinie 3 Mit der Umsetzung verschiedener Sanierungsmassnahmen konnte die Lebensdauer der Anlage bis zur Inbetriebnahme der neuen Ofenlinie 2 verlängert werden. Betroffen waren vor allem die Bereiche des Feuerungsrostes, der Feuerfest- Ausmauerung und des Dampfkessels. Ersatz Leittechnik Die seit 1992 im Einsatz stehende Leittechnik der gesamten Anlage musste ersetzt werden. Gründe dafür waren die mittlerweile veraltete Technologie sowie die Tatsache, dass sowohl die Beschaffung von Ersatzteilen wie auch der Softwaresupport nicht mehr gewährleistet werden konnte. Bedingt durch Verzögerungen während der Ausschreibungsphase (Submissionsbeschwerde) und die Kombination der Realisierung mit der Ertüchtigung anderer Anlagekomponenten (Reservekessel) konnte dieses Teilprojekt erst Ende 2011 abgeschlossen werden. Optimierung Rauchgasreinigung Ziel dieses Teilprojektes war es, die für den Betrieb der Entstickungsanlage (DeNOx) nötige Aufheizung der Rauchgase, statt mit Erdgas, mit unserem selbstproduzierten Dampf zumachen. Der Umbau konnte im Sommer 2005 fertiggestellt werden. 10

13 Ersatz Kehrichtkrananlage Nach rund 30-jährigem Betrieb mussten die zwei für die Beschickung der Öfen benötigten Kehrichtkrane ersetzt werden. Ersatzteile waren keine mehr erhältlich und die Steuerungstechnik entsprach nicht mehr dem Stand der Technik. Aufgrund einer Ausschreibung wurde der Auftrag an die Firma Marti-Dytan aus Horw vergeben. Die Umsetzung erfolgte in den Jahren 2006 und Ersatz Sperrgutschere (Von Roll) Die seit 1973 im Einsatz stehende Sperrgutschere (Von Roll) im Bunker musste durch ein leistungsfähiges, den heutigen Bedürfnissen angepasstes Aggregat ersetzt werden. Die Ausschreibung ergab, dass die Firma Getag aus Hägendorf das wirtschaftlich günstigste Angebot eingereicht hatte. Die Maschine konnte im Sommer 2006 in Betrieb genommen werden. Optimierung Kehrichtanlieferung Um die Abfertigung der Kunden zu verbessern und die Wartezeiten zu verkürzen, wurde eine zweite Ausgangswaage installiert. Die Waage wurde im Jahre 2005 installiert und in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurde die Nordumfahrung innerhalb des KVA-Geländes auf die Befahrbarkeit mit 40 t Lastwagen ausgebaut. Bauabrechnung Der Abgeordnetenversammlung vom 20. Juni 2012 konnte folgende Bauabrechnung zur Beschlussfassung vorgelegt werden: BKP Projekt KVA 2005 KV Summe Abrechnung 0 Planungskredit Sanierung Ofenlinie Leittechnik Ersatz Optimierung Rauchgasreinigung Ersatz Kehrichtkrananlage Ersatz Sperrgutschere Optimierung Kehrichtanlieferung Total

14 4.2 Projekt KVA Los 1(Feuerung, Kessel, E-Filter) Das Jahr 2012 stand vor allem im Zeichen der Schwermontage des Dampfkessels, der Feuerung und des Elektrofilters für die neue Ofenlinie. Zu Beginn des Jahres wurden die Fundationen (Mikropfähle) für die Abstützung des Kessels erstellt. Ab April montierte die beauftragte Stahlbaufirma das Kesselgerüst. Ab Juli erfolgte die Schwermontage des Dampfkessels durch die Wehrle Werk AG. Termingemäss wurde am 13. Dezember 2012 die Kesseldruckprobe durchgeführt und die Dichtigkeit vom Schweizerischen Verein für technische Inspektionen (SVTI) bescheinigt. Dieser wichtige Meilenstein wurde mit einer kleinen Feier gewürdigt. Dies als Dankeschön für die hervorragende Arbeit der beteiligten Montagecrew. Parallel zur Kesselmontage wurden der Rostunterbau und der Elektrofilter eingebaut. Somit konnte die Schwermontage Los 1 per Ende Berichtsjahr termingerecht abgeschlossen werden. Der grosse Aufwand konnte erfreulicherweise ohne nennenswerte Probleme bewältigt werden Erneuerung Rauchgasreinigung Während den ordentlichen Revisionsstillständen der beiden Ofenlinien hat man die Gummierungen im obersten Teil der Rauchgaswäscher erneuert und die Quenches ersetzt. Somit sind nun beide Wäscherlinien komplett neu gummiert. Rohgasseitig wurden die beiden Wäscher verbunden und mit Klappen versehen, so dass die Inbetriebnahme der neuen Ofenlinie möglichst ohne Anlagenstillstände bewerkstelligt werden kann. Auch die beiden Saugzugventilatoren wurden ersetzt und sind nun mit einem energieoptimierten Direktantrieb mit Frequenzumformer ausgerüstet (siehe dazu auch Kapitel 5.5.4) Thermische Anlage Für die Einbindung der neuen Ofenlinie ins bestehende Dampfnetz und den Anschluss des zusätzlichen Luftkondensators (Luko) wurden verschiedene Vorbereitungsarbeiten ausgeführt. Die Arbeiten wurden soweit möglich auch während den normalen Revisionsstillständen der Anlage ausgeführt. Trotzdem musste die Turbine für zwei Wochen ausser Betrieb genommen werden. Dadurch resultierte eine um 4% tiefere Stromproduktion gegenüber dem Vorjahr. 12

15 4.2.4 Elektroanlagen Neben der Ausschreibung und Vergabe der Elektroinstallationen für den Anschluss der neuen Ofenlinie (siehe Kapitel 3.2) wurden im 2012 folgende Erneuerungsarbeiten durchgeführt: Die unterbruchfreie Stromversorgung (USV) stammte aus dem Jahre 1992 und musste ersetzt werden. Die neue Anlage entspricht dem heutigen Stand der Technik (400 V statt 230 V). Ein Teil der Niederspannungsverteilung stammte noch aus dem Jahre 1984 bzw und musste ersetzt werden (teilweise Realisierung erst 2013) Kehrichtanlieferung Wie im Kapitel 3.2 erwähnt, hat der Vorstand dem Teilprojekt Kehrichtanlieferung zugestimmt und den entsprechenden Kredit freigegeben. Ziel ist es, die Sicherheit für die Kunden gemäss SUVA-Vorgaben zu verbessern und trotzdem eine speditive Abfertigung zu gewährleisten. Die Detailplanung der Massnahmen erwies sich als schwieriger und komplexer als ursprünglich angenommen, musste doch versucht werden, den Anforderungen möglichst aller Kundengruppen gerecht zu werden. Mit der Umsetzung der Massnahmen konnte gegen Ende des Berichtsjahres begonnen werden. Die Fertigstellung ist auf Mitte 2013 geplant. Die aus dem Jahre 1993 stammende Rotorschere wurde in den Monaten November und Dezember durch eine neue Maschine vom gleichen Fabrikat (Metso-Lindemann) ersetzt, aber mit einer etwas grösseren Durchsatzleistung. 13

16 5 Betrieb der KVA 5.1 Personelles Auch in diesem Jahr durften wir wieder einigen Mitarbeitern zu ihren Dienstjubiläen gratulieren. Es sind dies: Roland Landis Operator 20 Jahre Heinz Ulrich Operator 20Jahre Markus Amsler Shredder- und Platzwart 10 Jahre Stefan Lehner Schichtleiter 10 Jahre Roman Zöllig Werkmeister 10Jahre Unseren Jubilaren danken wir für ihre langjährige Treue ganz herzlich und freuen uns auf eine weitere, gute Zusammenarbeit. Pensionierungen Drei Mitarbeiter mit langjähriger Zugehörigkeit wurden im März, im Juni und im Oktober pensioniert. Hermann Theiler, Stv.-Schichtleiter, nach 35 Dienstjahren Theo Kröni, Operator, nach 21 Dienstjahren Heinz Hächler, Betriebsangestellter, nach 23 Dienstjahren Wir danken unseren beiden engagierten Mitarbeitern für ihren Einsatz über diese vielen Jahre und wünschen ihnen alles Gute und beste Gesundheit. Todesfälle Die traurige Mitteilung vom Tode zweier Mitarbeiter innert nur weniger Monate machte uns tief betroffen. Jean-Pierre Maurer, Operator, verstarb im Februar Er trat vor 3 Jahren in unsere Firma ein und bildete sich im 2012 zum eidgenössischen Heizwerkführer aus. Rolf Michel, Shredder- und Platzwart, verstarb im Oktober Im Jahr 2009 trat er in unsere Firma ein und war für die einwandfreie Abwicklung im Bereich der Kehrichtanlieferung besorgt. Neue Mitarbeiter In diesem Jahr durften wir folgende neue Mitarbeiter in unserem Team begrüssen: Samuel Götschmann Betriebsmitarbeiter Eintritt 1.Januar 2012 Drazen Antic Operator Eintritt 1. März 2012 Amir Delic Operator Eintritt 1. April 2012 Rolf Schumacher Projektassistent Eintritt 1. Mai2012 PhuongnamThachngoc Operator Eintritt 1. August 2012 Wir heissen die neuen Mitarbeiter herzlich willkommen und wünschen ihnen viel Freude und Erfolg bei der Ausübung ihrer neuen Tätigkeit. 14

17 5.2 Kehrichtanlieferung Obwohl die Kehrichtmenge um 1,65% auf t zurückgegangen ist, war die Anlage im Jahre 2012 nach wie vor voll ausgelastet. Dies ist im Wesentlichen auf die Kehrichtballenproduktion zurückzuführen. Saisonale Schwankungen können damit gut aufgefangen werden. Aufgeteilt auf die einzelnen Fraktionen ist beim Hauskehricht aus dem Verbandsgebiet eine Zunahme von 2,1% festzustellen und beim Industriekehricht eine Abnahme von 4,1%. Der Anteil des Kehrichts aus dem Landkreis Waldshut bewegt sich mit 8,7% der Gesamtmenge nach wie vor im selben Rahmen. 5.3 Rückstandsentsorgung Schlacke Die Rohschlacke (18% der Kehrichtmenge) wurde auch in diesem Jahr in den Deponien Seckenberg (Frick) und Lachengraben (Landkreis Waldshut) eingebaut. Vor dem Einbau wurden auf der Deponie die Wertstoffe (Eisen, Aluminium, Kupfer etc.) aussortiert und dem Recycling zugeführt Reststoffe aus der Rauchgasreinigung Der Elektrofilterstaub wurde auch im Jahre 2012 in den Untertagedeponien in Deutschland (Heilbronn und Herfa) eingelagert. Dank der im Jahre 2011 in Betrieb genommenen Quecksilberabscheidung konnten 183 Tonnen schwermetallfreier Gips der Jura-Cementfabrik in Wildegg als Rohstoff für die Zementproduktion geliefert werden. Die untertags zu deponierende Hydroxydschlammmenge konnte dadurch auf ca. ein Drittel reduziert werden. 15

18 5.4 Wärmeverwertung Fernwärmeabgabe Für die Versorgung der Fernwärme Wynenfeld AG (FEWAG) wird Dampf mit 21 bar und 280 C ins Fernwärmenetz eingespiesen. Der Absatz konnte gegenüber dem extrem warmen Jahr 2011 um 5% auf MWh gesteigert werden. Das 10-jährige Mittel beträgt MWh. Der Erlös pro MWh reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um 1% leicht auf Fr / MWh Stromlieferung Die Stromlieferung im Jahr 2012 erfolgte gemäss Vertrag an die Firma Alpiq. Für die Netznutzung besteht ein Vertrag mit dem Netzbetreiber IBAarau. Aufgrund eines zweiwöchigen Turbinenstillstandes (siehe Kapitel 4.2.3) reduzierte sich die Stromlieferung gegenüber dem Vorjahr um ca. 4% auf 45 GWh. Der durchschnittliche Erlös betrug im Jahre 2012 Fr / MWh. Kommandoraum 16

19 5.5 Betrieb und Anlagenunterhalt Verfügbarkeit Wieder erreichten die Anlagen in diesem Jahr eine ausgezeichnete Verfügbarkeit. Mit Betriebsstunden bei der Linie 1 und Betriebsstunden bei der Linie 3 konnten ähnlich gute Werte wie in den letzten Jahren erzielt werden. Eine solch hohe Verfügbarkeit ist nur durch weitsichtigen und umfangreichen, vorbeugenden Unterhalt zu erreichen. Ebenfalls gilt hier ein grosses Dankeschön an die gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeiter, die zu diesem Gelingen beigetragen haben Linie 3 Die Hauptrevision der Ofenlinie 3fand vom 8. bis 23. März 2012 statt. Die bald 30-jährige Ofenlinie, welche nächstes Jahr ausser Betrieb geht, befindet sich immer noch in einem passablen Zustand. Im Hinblick auf die Stilllegung im Jahr 2013 wurden jedoch nur noch die nötigsten Unterhaltsarbeiten durchgeführt, ohne aber die hohe Verfügbarkeit zu gefährden. Die Revision verlief unfallfrei und ohne grössere Zwischenfälle Linie 1 Die Hauptrevision der Ofenlinie 1 fand vom 20. Juli bis 5. August 2012 statt. Während dieser Zeit wurde auch die Turbogruppe vom Netz genommen, um Inspektionsarbeiten an der Turbine und am Generator durchzuführen. Die Turbine und der Generator befinden sich in einem sehr guten Zustand. An der Ofenlinie 1 wurden die nötigen Wartungs- und Reparaturarbeiten ausgeführt. Im Speziellen wurden der Verbrennungsrost und der Dampfkessel inspiziert. Dies, um den Umfang der Sanierungsarbeiten der Ofenlinie 1 festzulegen, welche im Rahmen des Projekts KVA 2010 Ersatz Ofenlinie 3 ausgeführt werden. Für diese Arbeiten wird die Ofenlinie 1 im Jahr 2013 mehrere Wochen abgestellt. Auch die Revisionsarbeiten der Ofenlinie 1 verliefen ohne Unfälle und nennenswerte Zwischenfälle. 17

20 5.5.4 Rauchgasreinigung In diesem Jahr wurden die letzten Neugummierungsarbeiten an beiden Rauchgaswäschern ausgeführt. Im Rahmen des Projekts KVA 2010 wurde einst beschlossen, die bestehenden Wäscher nicht zu ersetzen, sondern zu sanieren (Neugummierung). Nebst der Neugummierung wurden auch noch verschiedene Komponenten wie Pumpen, Armaturen, Steuerungen, Rauchgasquenche etc. ersetzt. Somit sind beide Wäscher wieder in einem neuwertigen Zustand. Weiter wurden an beiden Ofenlinien die Saugzugventilatoren ersetzt und die Antriebsmotoren mit Frequenzumformern ausgerüstet. Diese beiden Ventilatoren fördern das gesamte Rauchgas der Ofenlinien durch den Elektrofilter und durch die Wäscher zu der DeNOx-Anlage (Katalysator). Die DeNOx-Anlage wurde während der Revision der Ofenlinie 1 für eine Woche ausser Betrieb genommen, um die entsprechenden Reinigungs- und Wartungsarbeiten durchzuführen. Die Analyse eines Katalysatorelements hat gezeigt, dass seit der letzten Untersuchung im Jahr 2010 die Katalysatoraktivität nicht abgenommen hat. Der Katalysator kann somit die nächsten Jahre die geforderten Emissionswerte erreichen, ohne die Katalysatorelemente auszutauschen. Neue Quench beim Rauchgaswäscher 18

21 5.5.5 Arbeitssicherheit Ab dem 1. Januar 2012 wurde im ganzen Betrieb die Helmtragepflicht eingeführt, da in diesem Jahr die Schwermontage der neuen Ofenlinie 2 startete. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Mitarbeiter, welche mit grosser Disziplin die Helme tragen und somit mit gutem Vorbild für die Fremdfirmen vorangehen. Alle Mitarbeiter konnten im Januar 2012 an einem internen Sanitätskurs teilnehmen. Das Schweizer Institut für Rettungsmedizin unterrichtete uns vor allem in Bezug auf lebensrettende Sofortmassnahmen und die Anwendung unseres Defibrillators. Im Mai 2012 nahmen die meisten unserer Mitarbeiter an einem internen Elektro- Ausbildungskurs teil. Die spannende theoretische und praktische Ausbildung für instruierte Personen in Niederspannungsanlagen wurde durch unseren ehemaligen Starkstrominspektor vermittelt. Im Oktober 2012 engagierten wir einen Experten vom Schweizerischen Sicherheitsinstitut (SWISSI), welcher unsere Mitarbeiter an einem internen Vortrag mit dem Thema sicherer Umgang mit Chemikalien, Theorie + Praxis schulte und ausbildete. Vor allem der praktische Teil, welcher auf unserer Anlage durchgeführt wurde, zeigte uns, dass die Chemie stimmen muss, wenn man mit verschiedenen Chemikalien wie Säure und Lauge arbeitet. Trotz reger Bautätigkeit und intensiver Schwermontage der neuen Ofenlinie sind dieses Jahr keine nennenswerten Unfälle zu verzeichnen. Sanitätskurs Chemikalien-Kurs 19

22 5.6 Öffentlichkeitsarbeit Abfall-Lektionen und Betriebsführungen Die kostenlosen Betriebsbesichtigungen und Abfall-Lektionen sind nach wie vor beliebt und werden vor allem von Schulen rege genutzt. Aber auch Firmen und Vereine lassen sich unseren Betrieb gerne zeigen. Im Jahr 2012 verzeichneten wir etwa die gleiche Anzahl Führungen wie vor zwei Jahren, denn im letzten Jahr hatten wir eine ausserordentlich hohe Besucherzahl. Wir konnten im Berichtsjahr 156 Betriebsbesichtigungen (Vorjahr 187) und 38 Abfall- Lektionen (Vorjahr 45) durchführen. Unser Dreierteam, Sissi Brengard, Maya Waltisberg und Maja Fürsinger freuen sich auch dieses Jahr, Ihnen unseren Betrieb zeigen zu dürfen. Unter können Sie gerne mit uns einen Termin vereinbaren. Geben Sie uns Ihr Wunschdatum bitte frühzeitig bekannt. Maja Fürsinger Maya Waltisberg Sissi Brengard 20

23 5.6.2 Zügeltag Entsorgungstag Die beliebten Zügel-Samstage für Privatpersonen behalten wir weiterhin bei, da dieses Angebot rege benutzt wird. Wir konnten folgende Anzahl Wägungen registrieren: 31. März Wägungen (Vorjahr 136) 30. Juni Wägungen (Vorjahr 92) 29. September Wägungen (Vorjahr 126) Im 2013 werden die Zügel-Samstage an folgenden Daten durchgeführt: 23. März Juni September Newsletter Im Laufe des Sommers realisierten wir erstmals einen Newsletter-Versand. Pro Jahr sind etwa drei bis vier solche Informationen vorgesehen. Wir konnten unsere Leser über den aktuellen Stand der neuen Ofenlinie 2,über die Kesselmontage und die ordentliche Jahresrevision informieren. Ebenso durften wir über die einmillionste Wägung seit Inbetriebnahme der Waaganlage im Jahre 1995 sowie über die Kesseldruckprobe der neuen Ofenlinie berichten. 21

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Aarau Baden der n sicherzustellen, werden Gemeinden mit weniger als 5 Arbeitslosen und Aarau 374 492 57 63 34 Biberstein 17 21......... Buchs 174 265 25 23 19 Densbüren 9 15......... Erlinsbach 53 75 9

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Bezirk Gemeinde Arbeitslose Aarau Baden Stellensuchende Langzeit- Arbeitslose Stellensuchende Zugänge Stellensuchende Abgänge Aarau 333 469 66 49 57 Biberstein 16 19......... Buchs (AG) 167 264 24 20 23

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Aarau Baden der n sicherzustellen, werden Gemeinden mit weniger als 5 Arbeitslosen und 1 Aarau 287 447 36 61 52 Biberstein 14 19...... 5 Buchs 126 176 30 17 37 Densbüren 7 12......... Erlinsbach 43 66...

Mehr

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde

Arbeitslose nach Bezirk und Gemeinde Aarau Baden der n sicherzustellen, werden Gemeinden mit weniger als 5 Arbeitslosen und 1 Aarau 318 454 60 46 57 Biberstein 13 16......... Buchs 129 188 22 15 20 Densbüren 12 16......... Erlinsbach 42 62

Mehr

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG)

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG) DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt 1. Januar 2018 / 19. Februar 2018 VERZEICHNIS DER GEMEINDE- UND KIRCHENSTEUERFÜSSE für das Jahr 2018 (Steuerfuss Kanton 112 %) Gemeinde Steuerfuss

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Aarau 94 prov. 15 18 23 20 Aarburg 124 25 19 18 Abtwil 112 17 22 23 Ammerswil 98 18 19 23 Aristau 109 17 23 23 Arni 89 14 13 22 Attelwil 98 23 18 23 Auenstein 96 18 19 22 Auw 111 17 19 23 Bad Zurzach 115

Mehr

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG)

Aarau Aarburg Abtwil Ammerswil Aristau Arni (AG) DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt 1. Januar 2017 VERZEICHNIS DER GEMEINDESTEUERFÜSSE für das Jahr 2017 (Steuerfuss Kanton 109 %) Gemeinde Steuerfuss christ-kt. 1 2 Aarau 97 15 18

Mehr

Flächenstatistik der Aargauer Gemeinden

Flächenstatistik der Aargauer Gemeinden Flächenstatistik der Aargauer Gemeinden Los Losart I II III Summe Los Losart I II III Summe Bezirk: Aarau 4001 Aarau techn. Fläch 1'234 2 AV93 93 247 0 340 6 AV93 292 154 0 446 7 AV93 213 235 0 448 598

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Aarau 94 15 19 23 20 Aarburg 124 25 18 18 Abtwil 112 17 22 23 Ammerswil 98 18 19 23 Aristau 109 17 23 23 Arni 87 14 13 22 Attelwil 98 23 19 23 Auenstein 92 18 19 22 Auw 111 17 19 23 Bad Zurzach 115 23

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Aarau 94 15 19 23 20 Aarburg 117 25 18 18 Abtwil 115 17 23 23 Ammerswil 105 18 20 23 Aristau 109 17 23 23 Arni 87 14 13 22 Attelwil 98 23 19 23 Auenstein 87 18 20 22 Auw 111 17 19 23 Bad Zurzach 100 23

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

der ordentlichen Beitragssätze aus dem Fonds zur Verhütung und Bekämpfung von Feuerschäden an Feuerwehr-Einrichtungen

der ordentlichen Beitragssätze aus dem Fonds zur Verhütung und Bekämpfung von Feuerschäden an Feuerwehr-Einrichtungen AGV Aargauische Gebäudeversicherung Feuerwehrwesen Aarau, 1. Januar 2016 /AF Verzeichnis der ordentlichen Beitragssätze aus dem Fonds zur Verhütung und Bekämpfung von Feuerschäden an Einrichtungen 2016

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN Protokoll Nr. 160 der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes Wasserversorgung der Gemeinden an der untern Oenz vom 30. Juni 2015 20.00 Uhr im Restaurant Post, Röthenbach Anwesend: Vorsitz Wenger

Mehr

Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau - Lenzburg (GEKAL) Satzungen

Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau - Lenzburg (GEKAL) Satzungen Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau - Lenzburg (GEKAL) Satzungen Stand:. Januar 04 - - I. GRUNDLAGEN Name und Sitz Unter dem Namen "Gemeindeverband für Kehrichtbeseitigung Region Aarau

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Betriebskosten und Organisation von PV-Anlagen

Betriebskosten und Organisation von PV-Anlagen Betriebskosten und Organisation von PV-Anlagen Gründungsversammlung VESE 13.9.2014 in Wändenswil Solarspar 13.09.2014 1 Betriebs- und Unterhaltskosten Interne Kosten Qualität der Anlage und der Installation

Mehr

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Wenn es um die Verbrennung von Abfallstoffen und Biomasse geht, sind wir Feuer und Flamme. Wir unter stützen Sie im Alltagsbetrieb und bei Projekten mit Dienstleistungen

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Postfach 1820. 53008 Bonn Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Sparkassen-Finanzgruppe Wenn man sich zur

Mehr

>> Aus der Praxis: Ulrich. Februar 2011 Cekamon Saws Newsletter

>> Aus der Praxis: Ulrich. Februar 2011 Cekamon Saws Newsletter Februar 2011 Cekamon Saws Newsletter Mit dieser Newsletter informieren wir Sie gerne über Entwicklungen innerhalb Cekamon Saws. Wir haben wieder Geschichten und Informationen aus der Praxis über personelle

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Das Postnetz im Kanton Aargau 2020

Das Postnetz im Kanton Aargau 2020 Das Postnetz im Kanton Aargau 2020 Regulatorisch relevante Formate Servicepunkte Total Eigenbetriebene Filialen und Partnerfilialen Hausservices Geschäftskundenstellen Aufgabe- /Abholstellen My Post 24-

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Zählung der leer stehenden Wohnungen vom 1. Juni 2013

Zählung der leer stehenden Wohnungen vom 1. Juni 2013 I Presseinformation vom 7. August 2013 I Zählung der leer stehenden Wohnungen vom 1. Juni 2013 1. Einleitung Weite Kreise der Bauwirtschaft, der übrigen Wirtschaft und der Konjunkturforschung benötigen

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Zählung der leer stehenden Wohnungen per 1. Juni 2015

Zählung der leer stehenden Wohnungen per 1. Juni 2015 I Presseinformation vom 4. August 2015 I Zählung der leer stehenden Wohnungen per 1. Juni 2015 1. Einleitung Die Anzahl leer stehender Wohnungen und das Verhältnis dieser Zahl zum Wohnungsbestand sind

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte Punkte: /40 Note: Klausur aus Kapitalgesellschaftsrecht 1.2. 2003 9.00-10.30 h Schreiben Sie die Antworten in die dafür vorgesehenen Freiräume! Bitte BEGRÜNDEN (!!!) Sie Ihre Antworten! O Bauer (Di) O

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Widerrufsbelehrung der Firma Widerrufsbelehrung - Verträge für die Lieferung von Waren Ist der Kunde Unternehmer ( 14 BGB), so hat er kein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. 312g BGB i. V. m. 355 BGB. Das

Mehr

Auw, Muri. Baldingen, Tegerfelden. Hausen, Bremgarten-Mutschellen Benzenschwil Merenschwand, Muri. Berikon, Bremgarten-Mutschellen

Auw, Muri. Baldingen, Tegerfelden. Hausen, Bremgarten-Mutschellen Benzenschwil Merenschwand, Muri. Berikon, Bremgarten-Mutschellen LOCALITY PARISH Aarau Aarau Aarburg Aarburg Abtwil Abtwil, Aristau Aristau, Arni-Islisberg Islisberg, Attelwil Auenstein Auenstein Auw Auw, Bad Baldingen Baldingen, Beinwil Beinwil, Bellikon Hausen, Bremgarten-Mutschellen

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag)

Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag) Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag) zwischen RP, (Strasse, Ort) RP und MP, (Strasse, Ort) MP Präambel Die Parteien dieses Vertrages sind Eigentümer von je 50 % der Aktien der L AG mit

Mehr

I. Einführung in die Geldflussrechnung

I. Einführung in die Geldflussrechnung Geldflussrechnung: Theorie Seite 1 I. Einführung in die Geldflussrechnung Link zu den Hinweisen! 1. Liquide Mittel Liquide Mittel setzen sich aus den Beständen von Kasse, Post und Bank (= Geld) zusammen.

Mehr

M e r k b l a t t. Neues Verbrauchervertragsrecht 2014: Beispiele für Widerrufsbelehrungen

M e r k b l a t t. Neues Verbrauchervertragsrecht 2014: Beispiele für Widerrufsbelehrungen Stand: Januar 2016 M e r k b l a t t Neues Verbrauchervertragsrecht 2014: Beispiele für Widerrufsbelehrungen Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16 ZWECKGEBUNDENE ZUWENDUNGEN 16.1 Allgemeines über die bisherigen Fonds 16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16.3 Grabunterhaltsfonds 16.4 Muster einer Jahresrechnung für zweckgebundene

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Pastoralräume Dekanate Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden

Pastoralräume Dekanate Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden Pastoralräume Dekanate Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden Pastoralraum Dekanat Pfarreien Kirchgemeinden Politische Gemeinden AG 1 Aarau Aarau Aarau Aarau, Biberstein, Küttigen, Ausnahmen Densbüren:

Mehr

Anhörung "Neue Ressourcierung Volksschule"

Anhörung Neue Ressourcierung Volksschule Anhörung "Neue Ressourcierung Volksschule" Beilage Veränderungen der Ressourcenmengen der Schuljahre 2016/17 beziehungsweise 2017/18 (Modellberechnung) Stand: 04. Juni 2018 Aarau -3.1-2.9-1.2 0.9 Aarburg

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Statuten. der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau

Statuten. der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau Statuten der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau I Name, Sitz und Zweck 1.1 Name Unter dem Namen Elektrizitätsgenossenschaft Aristau, nachstehend Genossenschaft genannt, besteht eine privatrechtliche,

Mehr

Modellberechnung der Schulleitungspensen gemäss neuem Berechnungsmodell

Modellberechnung der Schulleitungspensen gemäss neuem Berechnungsmodell Modellberechnung der Schulleitungspensen gemäss neuem Berechnungsmodell Veränderungen der Schulleitungspensen, berechnet anhand der Daten "Neue Ressourcierung Volksschule" auf Basis des Schuljahrs 2017/18

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Rotbachs zwischen dem Rotbachtobel und dem östlichen

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

4312 Magden 4253 Weber Kurt Mumpf 4255 Weber Kurt Wallbach Obermumpf 4256 Weber Kurt Wallbach Rheinfelden 4258 Weber Kurt

4312 Magden 4253 Weber Kurt Mumpf 4255 Weber Kurt Wallbach Obermumpf 4256 Weber Kurt Wallbach Rheinfelden 4258 Weber Kurt DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Natürliche Personen 1. Januar 2017 ÜBERSICHT Steuerkreise gültig ab 1. Januar 2017 Steuerkreis 1 Keller Markus Hottiger Frank Bezirk Rheinfelden

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Sanierung Glockenausrüstung Kirche St. Peter

Sanierung Glockenausrüstung Kirche St. Peter Sanierung Glockenausrüstung Kirche St. Peter Vor etwas mehr als einem Jahr informierte die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Waldenburg-St. Peter die Sprengelgemeinden Liedertswil, Niederdorf und Oberdorf

Mehr

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Ökostrom AUTHENTIC Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Engagiert für die Energiewende www.adev.ch Ökostrom AUTHENTIC Ökostrom ist nicht einfach

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE Umgang mit Web-Zertifikaten Was ist ein Web-Zertifikat? Alle Webseiten, welche mit https (statt http) beginnen, benötigen zwingend ein Zertifikat, welches vom Internet-Browser eingelesen wird. Ein Web

Mehr

Die Weitsichtigkeit. Korrekturmöglichkeiten

Die Weitsichtigkeit. Korrekturmöglichkeiten Die Weitsichtigkeit Korrekturmöglichkeiten Der Aufbau des weitsichtigen Auges Das Auge ist im Verhältnis zum Brechwert zu kurz. Das Licht bündelt sich hinter der Netzhaut. Deshalb müssen Pluslinsen aus

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Stand: September 2015 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Muster-Widerrufsformular Seite 5 Widerrufsbelehrung

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für eine ausserordentliche Zulage an das kantonale Personal und die vorgesetzten Behörden 15. April

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab:

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab: Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe Das Wichtigste vorab: Der Zahlungsverkehr (inkl. Karten, Online-Banking, Vordrucke usw.) wird bis auf weiteres

Mehr

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)?

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)? Ich habe eine Umfrage durchgeführt zum Thema Stromverbrauch im Standby Modus! Ich habe 50 Personen befragt und allen 4 Fragen gestellt. Ich werde diese hier, anhand von Grafiken auswerten! Aber zuerst:

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr