Polizeimusik in Kaindorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Polizeimusik in Kaindorf"

Transkript

1 17. Jahrgang - Ausgabe September 2011 Amtliche Mitteilung! zugestellt durch Post.at Polizeimusik in Kaindorf 130 Jahre Öffentliche Ordnung, Ruhe und Sicherheit im Polizeirayon Kaindorf mit den 10 Gemeinden, in denen fast Menschen wohnen und leben. Die 10 Polizeibeamten der Polizeiinspektion Kaindorf bemühen sich um das Wohl der Bevölkerung und für beste Betreuung im Hinblick auf Sicherheit. Das 130jährige Jubiläum ist nun Anlass für ein Konzert mit dem Orchester der Polizeimusik Steiermark unter der Leitung des Kapellmeisters GrpInsp Johann Ploder am 10. September 2011, um Uhr, in der Kulturhalle Kaindorf. Reinhard Summerer wird als Solist mit seiner Posaune im Bigband- Sound auftreten. Ein von ihm anlässlich des Jubiläumsfestes komponiertes Musikstück wird beim Konzert vom Orchester der Polizeimusik uraufgeführt. Jedermann, der gute Musik liebt, ist zum Konzert herzlich eingeladen. Karten sind erhältlich beim Gemeindeamt, bei der Raiffeisenbank, bei der Sparkasse und bei der Polizeiinspektion Kaindorf. Vor dem Konzert werden aktuelle Polizei-Einsatzfahrzeuge und Uniformen ausgestellt. g sungen & g spielt am 1. Oktober Nach 2 Jahren ist es endlich wieder soweit. Die Marktmusikkapelle, der Kirchenchor und der Männergesangverein Kaindorf laden Sie wieder herzlich zur gemeinsamen Veranstaltung g sungen & g spielt am Samstag, dem 1. Oktober 2011 um 20 Uhr ins Kulturhaus Kaindorf ein. Freuen Sie sich auf ein vielfältiges Programm und gemeinsame Stücke von Sängern und Musikern!

2 Worte des Bürgermeisters Geschätzte Gemeindebürger(innen), liebe Jugend! Anhand von zwei Projekten aus der Vergangenheit möchte ich aufzeigen, wie Gemeindeentwicklung geschehen kann. Das Radwegprojekt Richtung Hartl-Tiefenbach wurde im Bereich GH. Steinbauer von einem Anrainer so lange beeinsprucht, bis die dafür ausverhandelten und bereitgestellten Fördergelder des Landes in eine andere Region geflossen sind. Hätte es auch mit diesem Anrainer eine Einigung gegeben, wäre nicht nur die Radwegverbindung bis Frauenhofen fertig, sondern im Zuge dessen auch die Wirtschaftsbrücke über den Tiefenbach kostengünstig erneuert worden. Der Marbachweg hingegen konnte mit beachtlichen Fördergeldern generalsaniert werden. Hier war es so, dass innerhalb kürzester Zeit die notwendigen Grundabtretungen und Einverständniserklärungen möglich waren. Somit konnten wir ein gutes Förderprogramm, in welchem dieser Weg ursprünglich gar nicht enthalten war, beanspruchen. Anhand dieser zwei Beispiele möchte ich nur aufzeigen, dass eine positive Gemeindeentwicklung in allen Bereichen nur möglich ist, wenn die Bürger auch bereit sind über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen! Ich danke an dieser Stelle all jenen Bürgerinnen und Bürgern, welche den notwendigen Weitblick haben und auch immer wieder bereit sind, wenn notwendig, ihre Zustimmung für öffentliche Projekte zum Wohle der Nachbarn bzw. der Allgemeinheit zu geben. Am 16. Oktober findet die Eröffnung unseres generalsanierten Schulzentrums statt. Die Einladung und das Programm hiefür werden im nächsten Einblick veröffentlicht. Eine große Bitte an alle Eltern, welche ihre Kinder zur Schule oder in den Kindergarten bringen: das Ortsgebiet von Kaindorf ist auf 30 km/h beschränkt!! Seien sie vernünftig und fahren Sie dementsprechend! Nutzen Sie neben dem Schulbus auch die Möglichkeit, Fahrgemeinschaften zu bilden! Etwaige daraus resultierende Haftungen sind, wenn für die Mitnahme von anderen Kindern kein Entgelt verlangt wird, durch die allgemeine KFZ Haftpflichtversicherung gedeckt! Es wird in der Schulgasse und in der Kulturhausstraße noch länger Baustellen geben, seien Sie in diesen Bereichen besonders vorsichtig! Immer wieder kommt es zu Beanstandungen durch auf die Gemeindestraße hängende Bäume bzw. Hecken. Sollten die Besitzer ihrer Verpflichtung, diese bis auf die Grenze zurückzuschneiden nicht nachkommen, schneiden wir, sobald die entsprechende Maschine in unsere Gemeinde kommt, ohne Vorwarnung der Besitzer sämtliche über die Grundgrenze hängenden Bäume, Sträucher und Hecken maschinell zurück. Der Aufwand hierfür wird verrechnet! Aus aktuellem Anlass muss ich noch darauf hinweisen, dass konzentriertes Ableiten von Dach- und Hofflächen ohne Versickerungsoder Rückhaltebecken laut Steiermärkischem Baugesetz verboten ist. Sollte es dadurch zu Schäden kommen, bleibt die Haftung beim jeweiligen Verursacher bzw. dessen Versicherung. Ihr Bürgermeister Fritz Loidl Impressum Eigentümer, Herausgeber, Verleger & für den Inhalt verantwortlich: Marktgemeinde Kaindorf, 8224 Kaindorf 29 Fotos: 2 Polizei Kaindorf, 1 Ewald Ammerer, 1 Hans Zugschwert, 1 ÖKB Kaindorf, 1 Gabi Buchegger, 2 R. Prexl, 4 Freiwillige Feuerwehr Kaindorf, 2 Marktmusikkapelle Kaindorf, 5 greenteam Kaindorf, 5 David Teubl, Rest Archivfotos Anzeigenannahme: Tel.: 03334/2208, Druck: Scheiblhofer, Kaindorf 2 September 2011

3 Ferienspaß Das war ein Sommer! Das Wetter hat dem Ferienspaßteam heuer übel mitgespielt. So wurden die montäglichen Veranstaltungen vom Kindergarten in das Kulturhaus verlegt. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Bis zu 90 Kinder pro Ferienspaßtag durften die engagierten Betreuerinnen und Betreuer begrüßen. Hier nur einige der heurigen Highlights: Sommerolympiade Zum dritten Mal wurden die Ökoregions-Olympiasieger gekürt. Nach spannenden Wettkämpfen durfte sich eine Kindergruppe aus Tirol über den Titel Olympiasieger freuen. Die Pokale wurden von der Sparkasse Kaindorf gesponsert. Jeder Olympionike erhielt eine von der Druck- und Werbeagentur Inred zur Verfügung gestellte Medaille! Gemessen haben sich über 80 Kinder in kleinen Gruppen in den Disziplinen: Gummistiefel- Zielschießen, Eierlauf, Hindernisparcours, Sackhüpfen, Schnurspringen und vielem mehr. S.O.S Notruf Schwer beeindruckt waren die Kinder von diesem Thema. Gruppeninspektor Josef Gruber von der Polizei Hartberg erklärte den begeisterten Kindern das Polizeiauto und seine Ausrüstung. Natürlich durften die Kinder auch selbst einiges ausprobieren. Mit den Feuerwehrautos ging es dann zum Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Kaindorf. Kommandant Franz Radl und seine Kollegen führten die Kinder durch das Rüsthaus und die Zentrale. Uniformen und Ausrüstung wurden selbstverständlich auch gleich angezogen. Besonderes Highlight waren die Spritzübungen, wo so manches Kind echtes Talent zeigte! Ein herzliches Dankeschön an Josef Gruber, Josef Radl und die freiwilligen Frauen und Männer der Feuerwehr, die den Tag zu einem echten Erlebnis für die Kinder gemacht haben. Fußball-Schnuppertag Das Team des Sportvereins Dienersdorf, Spielgemeinschaft Ökoregion, lud die Ferienspaßkinder zu einem Fußball-Schnuppertag. Über 30 Nachwuchstalente durften mit Trainern der Spielgemeinschaft ausprobieren, sporteln und kicken. Das Team um Wolfgang Loidl bot zahlreiche Stationen, die Kindern und auch Erwachsenen jede Menge Spaß machten. Höhepunkt war ein Match, an dem alle Kinder teilnahmen. Bester Spieler aus dem Stationenbetrieb war Martin Stranzl aus Dienersdorf. Nur einige wenige Punkte dahinter lag das beste Mädchen, Nina Ammerer aus Kaindorf. Die Nachwuchskicker erhielten Urkunden und Eintrittskarten in die H2O-Therme. Danke an das Team der Spielgemeinschaft Ökoregion! Ausflug Styrassic Park Wie auch schon im Vorjahr lud der ÖAAB Kaindorf unter Obmann Josef Koch die Ferienspaß-Kinder zu einem Ausflug ein. Diesmal ging die Reise in den Styrassic Park, wo die Kinder über 80 lebensgroß nachgebaute Dinosaurier bestaunen konnten. Ein Vulkanausbruch und der gemeinsame Abschluss am Riesen-Spielplatz rundeten den spannenden Tag ab. Erschöpft, aber glücklich und aufgeregt kamen die Kinder am Abend wieder in Kaindorf an. Ein herzliches Dankeschön dem ÖAAB, der die Buskosten übernommen hat. Aus der Gemeinde Zirkusworkshop Profis aus Niederösterreich eröffneten mit einer Zirkusshow, die Kinder zum Staunen und Lachen brachte. Danach durfte nach Herzenslust geübt werden. Fleißig wurde jongliert, gebastelt, Teller gedreht und gezaubert. Dancing Stars Volksmusik, Hip Hop, Musical und Kinderdisco standen am Tanzstundenplan der jungen Talente. Ebenso wurden Instrumente und CD- Aufbewahrungsboxen gebastelt. Richtig abgerockt wurde dann bei der Aufführung, die von zahlreichen begeisterten Eltern bejubelt wurde. Das Ferienspaßteam dankt den Profis Gabriele Buchegger und Hip Hopperin Sabrina, die die jungen Tänzerinnen und Tänzer begeistert haben. Finanziert wurde der Ferienspaß 2011 vom Tourismusverband Kaindorf und den Gemeinden Kaindorf, Dienersdorf, Ebersdorf, Hartl, Hofkirchen und Tiefenbach. Wir danken den Sponsoren: Brotbar, Kaindorf H20 Therme, Sebersdorf Druck- und Werbeagentur Inred, Kaindorf IT Schimak, Dienersdorf SPAR Markt, Kaindorf Rasthaus Steinbauer, Kaindorf Gasthaus Hotel Steirerrast Spielgemeinschaft, Ökoregion Raiffeisenbank, Kaindorf Sparkasse, Kaindorf POST, Kaindorf Cafe-Konditorei-Bäckerei Gotthardt, Kaindorf Kaufhaus Rodler, Kaindorf Kaufhaus Scheiblhofer Baumschule Loidl, Kaindorf ÖAAB, Kaindorf Waldpension Rechberger Zach GmbH, Kaindorf Feinkost Schirnhofer, Kaindorf Kinderbuchautorin Karin Ammerer September

4 Benefiz-Fußballturnier 1. Benefiz-Fußballturnier der Ökoregion Kaindorf Der Gemeinderat der Marktgemeinde Kaindorf veranstaltete am Samstag, dem das 1. Benefiz-Fußballturnier bei der Multisportanlage der Hauptschule Kaindorf. Der Turnierleiter Gemeinderat Alois Schaller konnte neben den Bürgermeistern bzw. Vizebürgermeistern der Pfarre auch die Landtagsabgeordneten Hubert Lang und Anton Kogler begrüßen, die beim Promi-Elfermeterschießen mitmachten und die Siegerehrung vornahmen. Trotz der misslichen Wetterlage wurde das Turnier bestritten, und bis zum Finale hatte auch das Wetter ein Einsehen und die Veranstaltung konnte bei Sonnenschein beendet werden. Im Finale konnte sich die Mannschaft Hofkirchen II gegen die Mannschaft Dienersdorf II klar durchsetzen und das Turnier für sich entscheiden. Ein großer Dank gilt allen Zusehern, vor allem aber den Spielern und dem Schiedsrichter Franz Pöltl, die trotz des Wetters durchgehalten haben. Ein besonderer Dank gilt auch allen Sponsoren und Helfern für die großartige Unterstützung der Veranstaltung. Weiters möchte sich der Veranstalter bei Bernhard Hausmann für die technische Leitung, bei Werner König und dessen Sohn für die Kochkünste, bei Gerhard Gratzer für die Tonanlage und beim überragenden Moderator Wolfgang Loidl bedanken. Für die Unterstützung bei der Organisation und Vorbereitung möchte sich GR Alois Schaller bei der Marktgemeinde Kaindorf (Bgm. Fritz Loidl), GR Michael Reisinger (Fa. Schirnhofer), GR Karl Fuchs, GR Matthias Oswald, GR Hannes Herbsthofer und Kassier Karl Scheiblhofer herzlich bedanken. Der Reinerlös der Veranstaltung wird für einen wohltätigen Zweck gespendet und soll bei der Weihnachtsausstellung im Dezember übergeben werden. Gemeinderat Alois Schaller hofft, dass es für alle Beteiligten trotz der schwierigen Wetterbedingungen eine gelungene Veranstaltung war und wünscht der Gemeinde, die das Turnier als nächstes austragen wird, viel Erfolg! 4 September 2011

5 Benefiz-Fußballturnier Die Siegermannschaft Hofkirchen II mit Turnierleiter Alois Schaller, den Bürgermeistern Fritz Loidl, Herbert Mauerhofer und Hermann Grassl und den Landtagsabgeordneten Anton Kogler und Hubert Lang Turnierplätze: 1. Gemeinde Hofkirchen II (Sponsor Fa. Zach) mit Philipp Beck, Christopher Schaller, Andreas Schweighofer, Jeton und Valon Syla 2. Gemeinde Dienersdorf II 3. Gemeinde Tiefenbach I 4. Gemeinde Hartl II (Sponsor Café s Eck) 5. Gemeinde Kaindorf I (Schlossgurkerl - Johann Berghofer) 6. Gemeinde Dienersdorf I 7. Gemeinde Kaindorf II (Fa. Herbsthofer - GR Herbsthofer) 8. Gemeinde Hartl I 9. Gemeinde Hofkirchen I Torschützenkönig: Kevin Hierzer Bester Tormann: Philipp Beck Fair Play Pokal: Gemeinde Hartl I Die Landtagsabgeordneten Anton Kogler (li.) und Hubert Lang (re.) machten beim Promi-Elfmeterschießen eine gute Figur. Pokalspenden: Gemeinde Kaindorf, Bgm. Loidl Plankreis, Vzbgm. Teubl GR Karl Fuchs GR Herbert Tombeck GR Erich Kern GR Rupert Sykora Landjugend Kaindorf GR Michael Reisinger GR Alois Schaller Kassier Karl Scheiblhofer GR Cornelia Flechl September

6 Aus der Gemeinde Krönungsmesse am Jakobi-Sonntag Am Jakobi-Sonntag, dem 24. Juli brachte der Kirchenchor Kaindorf beim Hochamt die Krönungsmesse von W. A. Mozart mit einem großen Orchester unter der Leitung von Mag. Stefan Teubl zur Aufführung. Durch diese gelungene Mitgestaltung der Messe wurde das Patronatsfest zu einem besonderen Erlebnis. Als Solisten waren Doris Klampfl (Sopran), Mag. Eva Falkner und Christine Teubl (Alt), Gerald Falkner (Tenor) und David Teubl (Bass) zu hören. 80. Geburtstag von Fahnenmutter Maria Gruber Die Fahnenmutter ÖKB Kaindorf Maria Gruber feierte am im Gasthaus Gartlgruber-Jagerhofer ihren 80.Geburtstag. Anlässlich ihres Geburtstags gratulierten ihr der Vorstand des ÖKB Kaindorf vertreten durch Obmann Josef Zach mit seinen Fahnenpatinnen und der Fahnenmutter Franziska Rodler, eine Abordnung des Eisschützenvereins und des Seniorenbunds, sowie die Nachbarn und Freunde der Familie. Wanderung und Halbtagesausflug des ÖAAB Wanderung in der Südsteiermark Heuer möchten wir uns dem Wein widmen. Deshalb werden wir unsere Wanderung am 17. September 2011 auf den Weinweg der Sinne verlegen. Abfahrt ist um Uhr bei der Mehrzweckhalle Kaindorf. Die Rückkunft ist für ca Uhr geplant. Die Führung übernimmt wieder Günter Heiling. Mitzunehmen sind gutes Schuhwerk und ein Regenschutz. Für Speisen und Getränke auf der Strecke ist gesorgt. Es ist die ganze Bevölkerung der Ökoregion eingeladen. Anmeldungen sind bis 13. September 2011 im Marktgemeindeamt Kaindorf möglich. Die Fahrtkosten übernimmt der ÖAAB Kaindorf. Der Kirchenchor Kaindorf möchte sich auf diesem Wege für private Spenden sowie für die Subventionen der Marktgemeinde Kaindorf und der Raiffeisenbank Pöllau- Kaindorf-Vorau für die Finanzierung des Orchesters herzlich bedanken. Halbtagesausflug Unser Halbtagesausflug findet am 8. Oktober 2011 statt. Abfahrt ist um Uhr bei der Mehrzweckhalle Kaindorf. Es wird eine Überraschungsfahrt. Mitzunehmen sind gute Laune und die Bereitschaft etwas Neues kennen zu lernen. Anmeldungen sind bis 4. Oktober 2011 im Marktgemeindeamt Kaindorf möglich. Eingeladen sind alle Mitglieder des ÖAAB, sowie alle, die beim Dorfheurigen gearbeitet haben, mit ihren Partnern. Die Kosten übernimmt der ÖAAB Kaindorf. Auf eine rege Beteiligung an den Veranstaltungen freut sich: Obmann Josef Koch 6 September 2011

7 Aus der Gemeinde WARNUNG! Sind auch Sie infiziert? Wir sind es schon lange! Der Tanzvirus geht um! Eine gute Nachricht für alle tanzbegeisterten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Ab Oktober ist es in Kaindorf, Hofkirchen und Ebersdorf wieder soweit: Tanzbegeisterte, ob Jung oder Alt, ob Mädchen oder Junge, ob Damen oder Herren, haben wieder die Möglichkeit sich für verschiedene Kurse anzumelden. Schaffen Sie sich einen ausgleichenden Gegenpol zum anstrengenden Berufsleben und steigern Sie dabei gleichzeitig Ihre Fitness und somit Ihr Wohlbefinden bei Musicaltanz für Erwachsene. Weiters werden für Kinder und Jugendliche Kurse in den Fächern Kreatives Bewegen mit Musik (ab 4 Jahren), Ballett und Musicaltanz angeboten. In allen Unterrichtsfächern legt Gabriele Buchegger darauf Wert, dass neben verschiedenen Choreographien auch Koordination, Körperdehnung und -kräftigung fixe Bestandteile des Unterrichts sind. Also warten sie nicht mehr länger, Tanzen kann Ihr Leben verändern! Einschreibtermine für das Schuljahr 2011/12: Kaindorf: Donnerstag, 15. September 2011, von 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr im Gemeindeamt Kaindorf (1. Stock) Ebersdorf: Donnerstag, 15. September 2011, von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Turnsaal der Volksschule statt. Infos und Anmeldung unter: Gabriele Buchegger, Tel.: 0664/ , September

8 Aus der Gemeinde Neuer Polizeibeamter in Kaindorf Am 1. Juni 2011 ist die Polizeiinspektion Kaindorf mit Bez.Insp Werner Grandits als neuem Sachbearbeiter aufgestockt worden. Somit ist die Dienststelle wieder auf dem systemisierten Stand. BezInsp Werner Grandits ist im Jahre 1980 bei der Polizei Wien als 15jähriger Polizeipraktikant eingetreten. Nach der Grundausbildung versah er bis 1993 in der Stadt Wien seinen Dienst und wurde danach zum Gendarmerieposten Gleisdorf versetzt. Ein Jahr später wurde er beim Gendarmerieposten Bad Waltersdorf eingeteilt, wo er hauptsächlich Kriminaldienst verrichtete. Im Jahr 2005 absolvierte er die Grundausbildung für dienstführende Beamte in Traiskirchen. Ab dem Jahre 2010 bis Mai 2011 versah er bei der Stadtpolizei Graz seinen Dienst. BezInsp Werner Grandits ist ein fleißiger, umsichtiger und fachkundiger Beamter und wird sich um die öffentliche Ordnung, Ruhe und Sicherheit zum Wohle der Bevölkerung von Kaindorf und Umgebung bemühen. Der Polizeiinspektionskommandant: Franz Summerer Kinder haben Vorrang im Verkehr Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) fordert erhöhte Aufmerksamkeit auf Kinder im Straßenverkehr. Auch Autofahrer haben Verantwortung für die Sicherheit der Kinder Für die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr sind alle verantwortlich, nicht nur Kinder und ihre Eltern. Zum Schutz der Kinder müssen alle Verkehrsteilnehmer, vor allem die Autofahrer, ihr Verhalten anpassen. Kinder machen im Verkehr Fehler, deshalb sind sie vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen. Daher muss sich jeder Verkehrsteilnehmer entsprechend umsichtig und vorsichtig verhalten, wenn Kinder im Straßenraum unterwegs sind, so Peter Felber, Leiter des KFV Steiermark. Mit der 23. StVO-Novelle wurde der Vertrauensgrundsatz präzisiert: Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme das gilt vor allem gegenüber Kindern. BezInsp. Werner Grandits Kinder haben beim Überqueren Vorrang Kinder haben im Verkehr beim Überqueren der Fahrbahn gesetzlich Vorrang. Autofahrer sind daher verpflichtet, Kindern eine sichere Querung der Straße zu ermöglichen und zwar nicht nur auf Zebrastreifen, sondern auch an allen anderen Straßenstellen: Autofahrer müssen also anhalten, damit ein Kind sicher die Straße queren kann. Wichtigster Schutz: langsamer Wo mit Kindern gerechnet werden muss, sollte die Geschwindigkeit reduziert werden. Vor allem im Ortsgebiet sind Kinder gefährdet: 70 Prozent der verletzten Kinder im Verkehr verunfallten dort. Rund 85 Prozent aller Unfälle mit Kindern passieren nicht am Schulweg, sondern in der Freizeit. Die meisten Kinder verunfallen in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, daher sind alle aufgefordert, speziell auch am Nachmittag auf Kinder zu achten. Nicht nur auf die Schulanfänger sollte besonders Rücksicht genommen werden: Mit zunehmendem Alter sind Kinder mehr alleine und häufiger unterwegs und daher gibt es auch eine größere Gefährdung bei größeren Kindern. Achtung Schulbus: Vorbeifahrverbot Bei Schulbussen im Einsatz (orangefarbene Schülertransporttafel, eingeschaltete Alarmblinkanlage 8 September 2011

9 Aus der Gemeinde und Warnleuchten) darf auf keinen Fall vorbeigefahren werden. Die Fahrzeuglenker müssen anhalten auch dann, wenn der Bus in einer Haltestellenbucht steht! Tipps für Lenker: * Reduzieren Sie die Geschwindigkeit, wenn Sie Kinder im Bereich der Straße sehen und fahren Sie bremsbereit. * Seien Sie in unmittelbarer Umgebung von Schulen, Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam, vor allem nach Schulschluss, wenn die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben möchten. * Halten Sie vor Zebrastreifen immer vollständig an, wenn ein Kind die Straße überqueren möchte oder sich bereits darauf befindet. Kinder lernen in der Verkehrserziehung, den Zebrastreifen erst zu überqueren, wenn ein Fahrzeug steht. * Achten Sie auch auf Rad fahrende Schüler und halten Sie genügend Abstand. Rechnen Sie mit falschen Verhaltensweisen. * Verhalten Sie sich korrekt, auch wenn Sie zu Fuß unterwegs sind - seien Sie den Kindern ein Vorbild! Besonderheiten von Kindern im Straßenverkehr > Kinder sind leicht ablenkbar: Die Aufmerksamkeit von Kindern richtet sich oft plötzlich auf für sie wichtige Objekte (z.b. vorbeilaufender Hund). Gefahren im Straßenverkehr werden dann nicht mehr wahrgenommen. > Reaktionszeit: Für Volksschulkinder ist es noch schwierig, begonnene Handlungen (z.b. Laufen) plötzlich zu unterbrechen, was zu problematischen Situationen führen kann. > Eingeschränkte Wahrnehmung: Volksschulkinder können Entfernungen noch nicht richtig einschätzen und haben ein engeres Blickfeld als Erwachsene. Sie nehmen herankommende Fahrzeuge erst später wahr und erkennen schwer, ob sich Geräusche nähern oder entfernen. Volksschulkinder können aufgrund ihrer Körpergröße auch nicht über parkende Autos sehen. > Längeres Queren: Bitte geben Sie Kindern genug Zeit, die Straße in Ruhe zu überqueren. Aufgrund der kürzeren Schrittlänge brauchen Kinder länger, um die Straße zu überqueren. Gerade Schulanfänger brauchen auch oft länger, um zu entscheiden, ob das sichere Queren möglich ist. Alle Straßenverkehrsteilnehmer sind aufgefordert, sich besonders rücksichtsvoll und vorbildlich im Straßenverkehr zu verhalten speziell gegenüber Kindern. September

10 Aus der Gemeinde g sungen & g spielt am 1. Oktober im Kulturhaus Am Samstag, dem 1. Oktober 2011 ist es wieder soweit. Im Kulturhaus kommen Sie in den seltenen Genuss die gesanglichen und instrumentalen Darbietungen der Chöre sowie der Marktmusikkapelle von Kaindorf zu hören. Das abwechslungsreiche Programm gemixt aus Chorgesang, solistischem Gesang, instrumentalen Werken sowie auch kombinierten Stücken wird sicher Jung und Alt begeistern. Die Vorverkaufskarten für diese Veranstaltung erhalten Sie im Kaufhaus Scheiblhofer, in der Raiffeisenbank Kaindorf, im Gemeindeamt Kaindorf und bei allen Kaindorfer Sängern und Musikern. Auf ein Wiedersehen beim heurigen g sungen & g spielt freuen sich der Kirchenchor und der Männergesangverein unter der Leitung von Mag. Stefan Teubl sowie die Marktmusikkapelle Kaindorf unter der Leitung von Andrea Goger. Weinzettl & Rudle spielen in Kaindorf Mit ihrem neuen Programm Träum weiter begeistert das bewährte Duo seit März Kabarettfans in ganz Österreich. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch privat sind die beiden ein eingespieltes Paar. Über Beziehungen im Allgemeinen, Männer und Frauen, Träumereien und Wirklichkeit sinnieren sie nun auf Einladung des Kulturreferates und des Tourismusverbandes in Kaindorf. Am 8. Oktober um 20 Uhr startet das traumhafte Programm im Kulturhaus Kaindorf. Gerold Rudle ist neben Michael Niavarani und Viktor Gernot fixer Bestandteil des Was gibt es Neues? Rateteams (Freitag, ORF 1). Monica Weinzettl kennt man vor allem als Frau Knackal aus MA Beide sind immer wieder im Fernsehen präsent, haben erfolgreiche Kabarettprogramme und veröffentlichen Bücher. Hier die Kurzbeschreibung des Programms Träum weiter Hallo Mensch! Du verschläfst ca. 26 Jahre deines Lebens. Davon träumst du zusammengerechnet nur 6 Tage. Tagsüber träumst du so du es überhaupt gelernt hast nur in Kindes- und Jugendjahren. Du träumst vom Traumhaus, der Traumfrau oder dem Traummann... und wenn beides in Erfüllung gegangen ist, siehst du, dass bereits von beidem die Fassade bröckelt. Und dann suchst du neue Träume, aber neue Träume sind aus - und out. Und plötzlich begreifst du: Es hat sich ausgeträumt! Wenn du noch einmal neu anfangen könntest, dann... Erst wenn bei der Lebensplanung alles schief gegangen ist, wirst du merken, wie wenig traumhafte Zeit noch übrig ist und du beginnst zu überlegen, was du alles versäumt hast. Weinzettl & Rudle resümieren. Auch über Ihre Programme, die aus dem Leben gegriffen sind. Und wie im Leben gibt es Déjà vus. Themen werden wieder aufgegriffen, weil sie noch nicht endgültig abgehandelt sind. Für alle, die das Gefühl haben, etwas versäumt zu haben, fassen Weinzettl & Rudle zusammen. Also, gemeinsam geht s besser: Träumen wir wieder zumindest einen Abend lang eine traumhafte Vorstellung, oder? Eintrittskarten im Vorverkauf: 14 Euro, Abendkassa: 17 Euro Vorverkaufsstellen: Gemeindeamt Kaindorf, Raiffeisenbank Kaindorf, Sparkasse Kaindorf, Kaufhaus Scheiblhofer 10 September 2011

11 Freiwillige Feuerwehr Kaindorf Abschnitts-Jugendlager in Stubenberg Ende August haben sich 65 Mädchen und Burschen der FW-Jugend des Abschnittes 2 (Blaindorf, Kaibing, Kaindorf, Obertiefenbach, Stubenberg/See, St. Johann b. H.) in Stubenberg auf dem Campinggelände neben dem See zusammengefunden, um drei aufregende Lagertage zu verbringen. Aus Kaindorf waren 7 Jugendliche und 3 Betreuer dabei. Zur feierlichen Eröffnung konnte Abschnittsjugendbeauftragter BM Robert Dittrich nach dem Wortgottesdienst mit Pater Joseph, unter anderen OBR Franz Hauptmann und ABI Franz Rodler herzlich willkommen heißen. Am Samstag standen Geschicklichkeitsbewerbe, feuerwehrspezifische Übungen, eine Wanderung durch Stubenberg sowie am Sonntag ein gemütlicher Ausklang auf dem Programm. Zwischendurch gab es natürlich auch das abwechslungsreiche Lagerleben selbst. Das Wetter spielte leider nicht ganz mit, in der Nacht von Samstag auf Sonntag herrschte starker Regen. Das gesamte Lager wurde kurzfristig in das Rüsthaus der FF Stubenberg verlegt, wo anschließend das Abendessen sowie die Nächtigung warteten. Als Abschluss fand am Sonntag bei schönem Wetter die Siegerehrung der Lagerbewerbe statt, nach einem ausgiebigen Mittagessen wurde mit schönen Erinnerungen an das Jugendlager 2011 die Heimreise angetreten. Das dreitägige Lager war geprägt von Bewerben, Abwechslung und Kameradschaft. Belastender Einsatz für die FF Kaindorf: Von 4 Insassen musste eine tot geborgen werden. Ein freudiger Anlass für HFM Dipl.-Ing. Matthias Rodler und seine Karin: Ihre Atina bekam von den Kameraden der FF Kaindorf eine Semmel. Die Jugendgruppe der FF Kaindorf nahm auch heuer wieder erfolgreich am Landesjugendleistungsbewerb in Hart bei Graz teil. September

12 Bücherei Kaindorf Septemberaktion in der Bücherei Kaindorf Bücherwurmfest Erstmals veranstaltete die Bücherei Kaindorf heuer ein Bücherwurmfest. Nach Herzenslust durfte in Büchern geschmökert und Spiele ausprobiert werden. Lesezeichen wurden gebastelt und den Eine besondere Aktion bietet die Öffentliche Bücherei Kaindorf im September. Leserinnen und Leser, die im September Bücher entlehnen und/oder zurückbringen, bekommen einen Eisgutschein, einzulösen bei der Brotbar in Kaindorf. So wird Lesespaß mit Eisgenuss optimal verbunden. Die Aktion gilt im September 2011! Das Büchereiteam freut sich auf Ihren Besuch. Kleinen wurde aus Bilderbüchern vorgelesen. Ein Flohmarkt, Kinderschminken und eine Hupfburg rundeten das Angebot ab. Besonders beliebt war das Steckerlbrot, das Kinder selbst knusprig braten durften. Das Büchereiteam bedankt sich sehr herzlich bei Familie Schirnhofer von der Brotbar Kaindorf für die gesponserten Semmeln und den köstlichen Steckerlbrotteig! Spannender Lesestoff in der Bücherei Kaindorf! Blutstein Johan Theorin Der Frühling hält Einzug auf der schwedischen Insel Öland. Wie viele andere Familien reist auch Per Mörner mit seinem Sohn Jesper in den Ort Stevnik, um Ferien in seiner geerbten Hütte zu machen. Per hat große Sorgen: sein Sohn wird beinahe überfahren, seine Tochter leidet an einer unbekannten Krankheit und sein Vater Jerry nervt ihn seit seinem Schlaganfall mit unkoordinierten Anrufen. Auch Vendela Larsson, die hier aufgewachsen ist, kehrt mit ihrem Gatten auf die Insel zurück. Und der 85jährige Gerlof Davidsson verlässt das Altersheim, um sich noch einmal in sein Haus in Stevnik zurückzuziehen und auf seinen Tod zu warten. Die Erzählstränge um diese Personen werden eng miteinander verwoben und bald nimmt das Buch Tempo auf. Pers Vater überlebt einen Brandanschlag, Vendela versinkt immer mehr in der mystischen Welt der Elfen und Trolle, die sie seit ihrer schwierigen Kindheit nicht mehr loslässt. Als Per anfängt, die Vergangenheit seines Vaters zu durchleuchten, bringt er auch sein Leben in höchste Gefahr. Schon bald weisen Andeutungen und Geschehnisse auf große Rätsel aus vergangenen Tagen bei den Protagonisten hin. Blutstein ist nicht nur ein Krimi, sondern auch ein fesselnder Roman über Familie, Einsamkeit und über das Altern. Subtil unheimliche Spannung bis zum fulminanten Ende. Engel aus Eis Camilla Läckberg Die Schriftstellerin und Gelegenheits-Detektivin Erica Falck, Frau von Hauptkommissar Patrick Hedström, entdeckt auf dem Dachboden alte Tagebücher ihrer Mutter und einen Orden aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie beginnt nun, in der Vergangenheit ihrer Mutter zu stöbern. Dann wird im schwedischen Dorf Fjällbacka der Historiker Erik Franckel ermordet aufgefunden. Da sich der Ermordete intensiv mit der Rolle schwedischer Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs befasst hat, führt die Spur bald zu einer Gruppe von Neonazis. Dennoch gelingt es der Polizei nicht, konkrete Hinweise auf den Mörder zu finden. Bald stellt sich heraus, dass Ericas Mutter in den 1940er Jahren eng mit Erik Franckel befreundet gewesen war. Doch als auch eine alte, alzheimerkranke Frau, die ebenfalls früher zur Clique von Franckel und Ericas Mutter gehörte, ermordet wird, wird offenbar: Der Schlüssel liegt in der Vergangenheit. Der Roman der schwedischen Krimiqueen Läckberg, der aus mehreren miteinander verwobenen Handlungssträngen besteht, bietet nicht nur viel Spannung auf der Suche nach einem Mörder, sondern zeichnet auch ein Bild von der schwedischen Widerstandsbewegung während des Zweiten Weltkriegs und wirft auch ein Licht auf die Neonaziszene der Gegenwart. Intelligente Krimispannung! 12 September 2011

13 Bücherei Kaindorf Sie haben mich verkauft: Eine wahre Geschichte Oxana Kalemi Der erste authentische Bericht von Oxana Kalemi, einer Frau aus der Ukraine, die im Teenageralter Opfer sexueller Gewalt wird, ist ein fesselndes Dokument über die Grausamkeit der Menschenhändlerringe. Oxana gerät nach ihrer vorherigen bitteren Erfahrung mit 15 Jahren wieder an einen falschen Mann, den sie mit 16 heiratet und drei Kindern das Leben schenkt. Als bald darauf ihr drogensüchtiger Mann ins Gefängnis kommt, versucht Oxana ihren Kindern mit Gelegenheitsjobs das Überleben zu sichern. So führt sie auch ein verlockendes Angebot, das eine Freundin ihr in Aussicht stellt, nach Rumänien, um dort als Bardame zu arbeiten. Doch damit hat ihre Freundin sie an einen Menschenhändlerring verkauft. Über Albanien, Italien und Deutschland gelangt sie schließlich nach England, wo sie in einem Massagesalon anschaffen muss. Oxanas Verzweiflung wird immer mehr greifbar, der Schmerz und die Hilflosigkeit, die sie dann trotz der Gedanken an ihre Kinder zur Flasche greifen lässt. Doch letztlich gibt ihr gerade diese Liebe zu ihren Kindern noch Kraft. Ein packendes Buch über Dinge, die mitten unter uns geschehen und die wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Cagot Tom Knox Die Cagots sind laut Lexikon eine weitgehend ausgestorbene, in früheren Zeiten von der Kirche und den Menschen geächtete Bevölkerungsgruppe in den französischen und spanischen Westpyrenäen (Baskenland). Davon wissen die Protagonisten des Buches zunächst noch nichts. Der Anwalt David Martinez verliert mit seinem Großvater den letzten Verwandten. Dieser hinterlässt ihm neben Andeutungen über Schuldgefühle eine große Erbschaft mit der Bedingung, dafür ins Baskenland zu reisen und Nachforschungen über den Tod seiner Eltern anzustellen. Bald jedoch ist David der Willkür eines ETA-Aktivisten ausgeliefert und muss um sein Leben bangen. Im zweiten Handlungsstrang setzt sich der Journalist Simon Quinn auf die Spur einer mysteriösen und brutalen Mordserie an einigen alten Leuten, deren einzige Verbindung zueinander in einer weit zurückliegenden Zeit in einem Lager der Nazis in Gurs im Baskenland zu liegen scheint. In diesem Lager wurden Experimente zur Bestimmung von Rassenmerkmalen durchgeführt auch an den Cagots. Beide Handlungsstränge werden miteinander verbunden und zu einem Höhepunkt in Namibia (ehemalige deutsche Kolonie in Afrika) zusammengeführt, bevor es dann in Böhmen zu einem etwas enttäuschenden Finale kommt. Eine Geschichte, in der sich Fiktion und Wahrheit vermischen, die sich aber darin verzettelt, alle erdenklichen Hintergründe z.b. die Piusbruderschaft, die unvermeidlichen Nazis und deren aus rassenideologischen Gründen durchgeführten Versuche an Menschen, die ETA in Form eines psychopathischen Killers miteinander zu verbinden und damit doch etwas zu überfrachten. Es gelingt Tom Knox zwar, einen konstant bleibenden Spannungsbogen aufrechtzuerhalten, wenngleich die Schilderung grausiger Details (z.b. Menschenverbrennung) manchmal zum Selbstzweck verkommt. Der Schreibstil wirkt häufig unbeholfen und unrund, besonders durch nicht sehr treffsichere Ausdrücke (Autor? Übersetzer?). Ansonsten atmosphärisch ein recht gelungener Verschwörungsthriller, der an Dan Brown s Sakrileg jedoch nicht heranreicht. Unsere Öffnungszeiten: Montag 9-11 Uhr Mittwoch Uhr Samstag 9-11 Uhr Sonntag 9:30-11:30 Uhr September

14 Aus der Gemeinde Kinder Bike Camp von 3. bis 5. August 2011 Von 3. bis 5. August fand in der Ökoregion Kaindorf ein Kinder Bike Camp statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand natürlich das Radfahren, unter Einbeziehung von spielerischen Elementen wurde den teilnehmenden Kindern das sichere Fahren im Gelände vermittelt. An den Vormittagen standen Fahrtechnikübungen mit dem Fahrrad auf dem Sportplatz in Dienersdorf auf dem Programm, die mit verschiedenen Spielen aufgelockert wurden. Nach dem Mittagessen ging es dann in das Gelände, um die gelernten Techniken in die Praxis umzusetzen. 15 Kinder meisterten die Aufgaben mit Begeisterung, obwohl sie aufgrund der Regenfälle auf teilweise recht schwierigem Terrain unterwegs waren. Zwischendurch gab es aber immer wieder Verschnaufpausen, und die Anstrengungen waren rasch vergessen. Am dritten Camptag stand ein Abschlussbewerb auf dem Programm, bei dem nicht nur Geschicklichkeit gefragt war, sondern auch Fragen zu beantworten waren. Als Sieger des Bewerbs, der in Zweierteams durchgeführt wurde, gingen Anna und Martin hervor. Stolz auf ihre Leistungen waren letztendlich alle Kinder, als im Rahmen des abschließenden Grillfestes die Urkunden verteilt wurden. Ein herzliches Dankeschön an Georg Mayer, Yvonne Gratzer und Christa Weiß für die Camp-Leitung. Radwallfahrt nach Mariazell Trotz schlechter Wetteraussichten starteten wir in 2 Gruppen gut gelaunt unsere Radwallfahrt nach Mariazell. Die Strecke führte über das Gschaid nach Birkfeld und über das Alpl weiter nach Mürzzuschlag, das wir im strömenden Regen erreichten. Während unseres Zwischenstopps, den wir zu einer Kaffeepause nutzten, besserte sich Gott sei Dank das Wetter, die erst dunklen Regenwolken lichteten sich etwas. In der Zwischenzeit traf auch unsere zweite Radgruppe, die um 7 Uhr gestartet war, in Mürzzuschlag ein. Gemeinsam nahmen wir die weitere Fahrt auf. In Mürzsteg entschieden wir uns aufgrund der etwas aufgerissenen Wolkendecke für die Route über den Lahnsattel. Auch dieses Jahr war der Pannenteufel wieder mit von der Partie, und zufälliger Weise erreignete sich wieder eine Reifenpanne an derselben Stelle wie im Vorjahr. Leidtragender war diesmal Christian Ertl. Zu Mittag erreichten wir dann gemeinsam unser Ziel, obwohl einige aufgrund eines Missverständnisses bei der Abzweigung in Mürzsteg den mühsameren Weg über das Niederalpl zurückgelegt hatten. Nach dem Besuch der Basilika füllten wir bei einem gemeinsamen Mittagessen unsere Speicher für die bevorstehende Rückfahrt wieder auf, die wir um 14 Uhr in Angriff nahmen. Wir wählten wieder die Route über den Lahnsattel. Unsere Rückfahrt konnten wir glücklicherweise auf trockenen Straßen absolvieren. Nachdem die letzten beiden Härteprüfungen, das Alpl und das Gschaid überstanden waren, rollten wir direkt in die Teichstub n, wo bereits der köstliche Kaiserschmarrn auf uns wartete. Verdientermaßen ließen wir uns diesen nach 240 km und Höhenmeter entsprechend gut schmecken. Besonders erwähnenswert ist die Leistung unserer beiden Damen Ingrid Jansky und Yvonne Gratzer - Herzliche Gratulation! Herzlichen Dank an Karl Jagerhofer, der sich spontan bereit erklärt hat, unter den Teilnehmern einen Gourmetgutschein für 2 Personen zu verlosen. Glücklicher Gewinner dieses Gutscheins war Andreas Gratzer. 14 September 2011

15 Aus der Gemeinde greenteam-radler im Kampf gegen die Uhr Am hatten die greenteam-radler die Gelegenheit, ihre Zeitfahrkünste unter Beweis zu stellen. Wirkliche Überraschungen gibt es beim Zeitfahren so gut wie nie und so fanden sich auch diesmal die Favoriten am Siegerpodest wieder. Die 22 km lange Strecke führte von Kaindorf nach Pöllau und retour, gewendet wurde beim Kreisverkehr in Pöllau. Die Kinder fuhren ebenfalls in Richtung Pöllau, wendeten aber beim Kreisverkehr in Winzendorf. Stefan Derler bewältigte die Distanz in 30:28 und wurde somit seiner Favoritenrolle gerecht. Auf den Rängen 2 und 3 folgten Christian Koch (31:31) und Georg Mayer (31:39). Eine Talentprobe lieferte auch unser Nachwuchs ab, Jonas König benötigte für 11km 19:41 und gewann somit souverän vor Alexander Gratzer (21:41). Unsere Sieger wurden anschließend im Rahmen unseres Grillfestes beim Toni-Bräu in Ebersdorf geehrt. September

16 Elternberatungszentrum Hartberg Kostenlose Angebote für Familien Das Elternberatungszentrum bietet folgende Veranstaltungen für Familien kostenlos an: Mütter- und Elternberatung Beratung und Unterstützung von Eltern bei ihren Pflege- und Betreuungsaufgaben von Säuglingen und Kleinkindern durch Sozialarbeiter, Ärzte, Hebammen und Säuglingskrankenschwestern. Termine: Jeden Dienstag von 14:00 bis 15:00 Uhr (vorbehaltlich angekündigter Änderungen) Veranstaltungsort: Elternberatungszentrum Hartberg Fachkräfte: Sozialarbeiterinnen Marion Wanasky und Sylvia Fuchs des Elternberatungszentrums, Ärztin Dr. Susanne Angermeier und Hebamme Lydia Wiltschnigg. Offener Eltern-Kind-Treff Beim offenen Eltern-Kind-Treff werden in der Gruppe Fragen zu verschiedenen Themen der Babypflege, Kindererziehung und Kinderbetreuung behandelt. Auch der offene Austausch ist möglich. Die Gruppe wird durch die Sozialarbeiterinnen Marion Wanasky und Sylvia Fuchs des Elternberatungszentrums und Hebamme Lydia Wiltschnigg geleitet. Einmal im Monat werden Kurzreferate zu Schwerpunktthemen gehalten. Termine: Bewegung für Kleinkinder (1 bis 3 Jahren), Renate Smutka, Kindergartenpädagogin Beikost, Lydia Wiltschnigg, Hebamme Gesundes Essen, Waltraud Kundigraber, Diätologin Impfen, Dr. Susanne Angermeier, Allgemeinmedizinerin Veranstaltungsort: Elternberatungszentrum Hartberg Gruppenleiter: jeweils nach dem Thema angefügt. Babymassage Die Babymassage wird gemeinsam mit den Müttern / Eltern angewandt. Dabei kann man gemeinsam Techniken erlernen, um sein Kind zu beruhigen und um dem Kind Gutes zu tun. Babymassage bietet die Möglichkeit eines Austausches zwischen Mutter/ Vater und Kind. Sie ist speziell für Säuglinge, aber auch für Kleinkinder geeignet. Termine: 9. September 2011, 7. Oktober 2011, 4. November 2011, 2. Dezember 2011 jeweils von 9:30-11:00 Uhr (Anmeldung erforderlich unter 03332/ oder 0676/ oder 0676/ ) Veranstaltungsort: Elternberatungszentrum Hartberg Kursleiter: Lydia Wiltschnigg, leitende Hebamme des Krankenhauses Hartberg, Mitarbeiterin der Mütter- und Elternberatung in Hartberg Treff für Mütter mit Baby von 0 bis 12 Monaten In einem vertrauensvollen Rahmen kann ein Austausch unter den Müttern erfolgen. Für Still- und Beikostfragen steht Säuglingsschwester Sonja Kneissl zur Verfügung. Auf Themenwünsche zum Beispiel Schlafen, Babymassage, Entwicklung wird eingegangen. Abwiegen und Abmessen des Kindes ist möglich. Soziale Fragen können mit DSA Sylvia Fuchs besprochen werden. Auf Wunsch der Eltern können auch andere Fachkräfte beigezogen werden (z. Bsp. Frühförderung). Geschwister können mitgebracht werden. Anmeldung ist nicht erforderlich. Termine: 05. September 2011, 03. Oktober 2011, 07. November 2011, 05. Dezember 2011 jeweils von 10:00-11:00 Uhr Veranstaltungsort: Elternberatungszentrum Hartberg Gruppenleiter: Sozialarbeiterin Sylvia Fuchs, Frau Sonja Kneissl, Säuglingsschwester Neue Gruppen WICHTIG! Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist die Anmeldung für Gruppen erforderlich! (Tel.: 03332/ , Mobil: 0676/ oder Mobil: 0676/ , ebz. PEKiP-Gruppe (6 bis 12 Monate) Im gemeinsamen Spiel lernen sich Mutter/Vater und Kind besser kennen. Eltern haben die Möglichkeit Ihr Baby über das erste Lebensjahr in jeder Entwicklungsphase bewusster zu erleben und es durch Spiel und Bewegung anzuregen. - das Kind durch Bewegungs-, Sinnes- und Spielanregungen in seiner Entwicklung begleiten - die Beziehung zwischen Kind und Eltern stärken und vertiefen - den Erfahrungsaustausch und den Kontakt der Eltern untereinander fördern - Kontakte der Kinder zu Gleichaltrigen und zu anderen Erwachsenen ermöglichen Termine: 03. Oktober 2011, 10. Oktober 2011, 17. Oktober 2011, 24. Oktober 2011, 31. Oktober 2011, 07. November 2011, 14. November 2011, 21. November 2011 Veranstaltungsort: Elternberatungszentrum Hartberg Gruppenleiter: Isabella Berghofer, Kindergärtnerin, Mototherapeutin, PEKiP (Prager-Eltern-Kind-Programm) Gruppenberaterin 16 September 2011

17 Elternberatungszentrum Hartberg Bewegungsspielgruppe (1 bis 3 Jahre) Auf zahlreiche Anfragen hin ist es uns gelungen eine Gruppe zur Förderung der Bewegung zu veranstalten. BEWEGUNG IST DER SCHLÜSSEL ZUR KONZEN- TRATION......auch im Kleinkindalter! In unserer schnelllebigen Zeit ist es besonders wichtig Kinder schon von Anfang an eine positive Einstellung und einen offenen Zugang zur Bewegung zu vermitteln. Die Kinder erlernen dadurch, dass Bewegung Spaß macht und gleichzeitig auch ein wichtiger Ausgleich für unseren Körper und unseren Geist ist. Die Erfahrung hat gezeigt, dass durch regelmäßige Bewegung im Kleinkindalter die Bewegungsabläufe im Alltag gefestigt werden. Die Konzentrationsfähigkeit wird verstärkt und die Kinder erwerben ein hohes Maß an Sicherheit. Laut Untersuchungen vom Niederösterreichischen Kuratorium für Verkehrssicherheit verringern sich somit auch die Freizeitunfälle. Termine: 8 Einheiten; erste Einheit ist ein theoretischer Vortrag am (ohne Kind) , , , , , , jeweils von 16:00 17:30 Uhr Veranstaltungsort: Elternberatungszentrum Hartberg Gruppenleiter: Renate Smutka, Kindergartenpädagogin mit Zusatzausbildung zum Bewegungstrainer Elternberatungszentrum (EBZ) Hartberg Rotkreuzplatz 1, 8230 Hartberg Telefon: 03332/ ; Ansprechpersonen: DSA Marion Wanasky (0676/ ) DSA Sylvia Fuchs (0676/ ) September

18 Information / Trauungen Vandalismus ist kein Lausbubenstreich Leider ist es in den letzten Monaten entlang der Landesstraßen in den Bezirken Hartberg, Weiz und Fürstenfeld immer wieder zu Vandalenakten gekommen, durch die Verkehrseinrichtungen wie z.b. Verkehrszeichen oder Leitpflöcke besprüht, beschädigt oder gar gestohlen wurden. Der Landesstraßenverwaltung und in weiterer Folge dem Steuerzahler erwächst somit nicht unbeträchtlicher finanzieller Schaden. Ganz abgesehen davon, zu welchen fatalen Auswirkungen fehlende Stopp-Tafeln, Vorrang geben Tafeln etc. führen können. Teilweise müssen Verkehrseinrichtungen erneuert werden, teilweise genügt ein wieder ordnungsgemäßes Aufstellen. In beiden Fällen entsteht wirtschaftlicher Schaden, der in die tausende Euros gehen kann. Jede dieser Sachbeschädigungen wird bei der Strafverfolgungsbehörde angezeigt. Desweiteren darf mitgeteilt werden, dass jede Verurteilung wegen Sachbeschädigung zumeist mit einer Geldstrafe geahndet wird. Achtung wichtige Information! Neu: Landwirte müssen bei jeder Traktorfahrt Führerschein mitnehmen. Bisherige Ausnahme für kurze Fahrten wurde in neuem Gesetz gestrichen. In der am in Kraft getretenen Führerscheingesetzesnovelle wurde die Ausnahmeregelung, dass bei Traktorfahrten in einem Umkreis von 10 km vom Betrieb die Mitnahme des Führerscheines nicht notwendig ist, gestrichen. Das heißt: Bei allen Fahrten mit Traktoren (und selbst fahrenden Arbeitsmaschinen) bitte unbedingt den Führerschein mitnehmen; die Einhaltung dieser Bestimmung wird von der Exekutive bereits kontrolliert. Trauungen Diamantene Hochzeit Elisabeth Heiling & Josef Haas (August 2011) Kopfing 14 Gabriele Jagerhofer & Anton Thaller (August 2011) Kopfing 19 Maria & Franz Fuchs (August 2011) Kopfing September 2011

19 Geburtstage 91. Geburtstag: Hutter Josefine, Kaindorf Geburtstag: Mayer Maria, Kopfing Geburtstag: Haubenhofer Josefa, Kaindorf 285 Taucher Josefa, Kopfing 64 Gruber Maria, Kaindorf 86 Fuchs Franz, Kopfing 12 Geburtstage / Ärztedienst 75. Geburtstag: Rechberger Anna, Kaindorf Geburtstag: Ertl Martha, Kopfing 38 Maria Mayer feierte ihren 90. Geburtstag Josefa Haubenhofer feierte Ihren 80er Josefa Taucher feierte ebenfalls ihren 80er Auch Maria Gruber feierte den 80er Der Bauernbund und Bgm. Loidl gratulierten Franz Fuchs zum 80. Geburtstag. Wir wünschen allen Jubilarinnen und Jubilaren alles Gute zu ihrem Geburtstag und vor allem Gesundheit und Lebensfreude. Ärztlicher Wochenend- und Feiertagsdienst Datum: Diensthabender Arzt: Datum: Diensthabender Arzt: Dr. Moser 03176/ Dr. Krasser 03334/ Dr. Heiling 03176/ Dr. Heiling 03176/ Dr. Krasser 03334/ Dr. Moser 03176/ Dr. Moser 03176/ Dr. Krasser 03334/ Dr. Saurer 03333/2266 Dr. Fallent 03333/ Dr. Fallent 03333/26026 (Sprengel Bad Waltersdorf) (Sprengel Bad Waltersdorf) Dr. Saurer 03333/2266 September

20 Veranstaltungskalender Termine, Veranstaltungen Müllabfuhrtermine & Öffnungszeiten Sammelzentrum Abfallsammelzentrum Uhr Restmüllabfuhr 14-tägig Abfallsammelzentrum Uhr Abfallsammelzentrum Uhr Restmüllabfuhr alle Abfallsammelzentrum Uhr Abfallsammelzentrum 8-12 Uhr Abfuhr des gelben Sackes Abfallsammelzentrum Uhr Restmüllabfuhr 14-tägig Abfallsammelzentrum Uhr Abfallsammelzentrum Uhr Restmüllabfuhr alle Abfallsammelzentrum Uhr Konzert der Polizeimusik Steiermark im Kulturhaus Kaindorf, 20 Uhr Bio-Hoffest bei der Fam. Loidl in Kopfing ab Uhr, Musik: Motovidlo Schulbeginn Wanderung des ÖAAB Kaindorf, Anmeldungen im Marktgemeindeamt Kaindorf Heldengedenksonntag in Kaindorf Herbstkirtag bei der Baumschule Loidl in Kaindorf Stocksport-Landesmeisterschaft der steir. Schiedsrichter in der Mehrzweckhalle Ernährung in der Schwangerschaft, Elterberatungszentrum Hartberg, 19 Uhr, Vortragende: Jasmin Klampfl (Diätologin), Anmeldung: 03332/ g sungen & g spielt der Chöre und der Marktmusikkapelle im Kulturhaus, 20 Uhr Herbstkränzchen des Seniorenbundes Kaindorf-Hartl, GH Gartlgruber, Uhr Internationaler Stocksportbewerb (ISS-Tour) in der Mehrzweckhalle Kabarett mit Weinzettl & Rudle im Kulturhaus Kaindorf, 20 Uhr Ausflug des ÖAAB Kaindorf, Anmeldungen im Marktgemeindeamt Kaindorf Schnäppchenwochen bei der Baumschule Loidl Diavortrag über Burma von Josef Stallmajer, Uhr, Kulturhaus Kaindorf Chancen und Risiken im Internet und Handyalltag, Beginn: 19 Uhr in der Bezirkshauptmannschaft Hartberg Wildbretwochen beim Gasthaus Gertrude Rechberger Kindernotfallkurs im Sozialzentrum Hartberg, Beginn: 19 Uhr, Anmeldung erforderlich! Informationen und Anmeldung beim Elternberatungszentrum Hartberg unter 03332/ , 0676/ oder 0676/ Geschwisterrivalität, Vortrag im Kindergarten Pöllau, Remigigasse 316, 19 Uhr Sagen- und Sturmwanderung der Bücherei Kaindorf mit Frederik Frans Mellak Bärenstarke Kinderkost, Vortrag im Kindergarten Neudau, Neudau 242, 19 Uhr Suchtvorbeugung im Kindesalter unter 10 Jahre, 19 Uhr Elternberatungszentrum Hartberg, Rotkreuzplatz 1 Elternbildungsgutschein auch im Bezirk Hartberg einlösbar! Alle BesitzerInnen des ZWEI UND MEHR-Steirischen Familienpasses erhalten pro Kalenderjahr Elternbildungsgutscheine im Wert von 4 x 5,00 EURO, die bei anerkannten Elternbildungsveranstaltungen eingelöst werden können, auch bei Vorträgen des Elternberatungszentrums Hartberg, die gekennzeichnet sind. Alle, die den Zwei und Mehr Gutschein noch nicht haben, schnell Familienpass beantragen! (Tel.: 0316/ ,

Veranstaltungen Jänner bis Juli 2016

Veranstaltungen Jänner bis Juli 2016 Elternberatungszentrum für den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Sozialzentrum Hartberg, Rotkreuzplatz 1, 8230 Hartberg Tel.: 03332/606-515 oder -516, ebz.bhhf@stmk.gv.at www.bh-hartberg-fuerstenfeld.steiermark.at

Mehr

Veranstaltungen Jänner bis Juli 2017

Veranstaltungen Jänner bis Juli 2017 Elternberatungszentrum für den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Sozialzentrum Hartberg, Rotkreuzplatz 1, 8230 Hartberg Tel.: 03332/606-515 oder -516, ebz.bhhf@stmk.gv.at www.bh-hartberg-fuerstenfeld.steiermark.at

Mehr

Jahrgang: 42 Nr. 6/2011 Datum: August 2011

Jahrgang: 42 Nr. 6/2011 Datum: August 2011 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung zugestellt durch Post. at Jahrgang: 42 Nr. 6/2011 Datum: August 2011 Eine Gesellschaft offenbart sich nirgendwo deutlicher als in der Art und Weise, wie sie mit ihren

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Lenker: Achtung Kinder! Seien Sie besonders aufmerksam in der unmittelbaren Umgebung von Schulhäusern sowie an Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Reduzieren

Mehr

Veranstaltungen August bis Dezember 2016

Veranstaltungen August bis Dezember 2016 Elternberatungszentrum für den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Sozialzentrum Hartberg, Rotkreuzplatz 1, 8230 Hartberg Tel.: 03332/606-515 oder -516, ebz.bhhf@stmk.gv.at www.bh-hartberg-fuerstenfeld.steiermark.at

Mehr

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern Ihre Polizei Besondere Rücksicht gegenüber Kindern! Kinder haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, reagieren spontan und sind unberechenbar. Sie kennen die Gefahren im Strassenverkehr noch nicht. Kinder

Mehr

Elternberatungszentrum für den Bezirk Hartberg. Veranstaltungen September 2010 bis Dezember 2010 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT HARTBERG

Elternberatungszentrum für den Bezirk Hartberg. Veranstaltungen September 2010 bis Dezember 2010 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT HARTBERG Elternberatungszentrum für den Bezirk Hartberg Veranstaltungen September 2010 bis Dezember 2010 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT HARTBERG Hartberg Mütter- und Elternberatung: jeden Dienstag von 14:00 Uhr bis 15:00

Mehr

Auf den nächsten Seiten findet ihr die verschiedensten Veranstaltungen - Sicher ist für euch etwas dabei.

Auf den nächsten Seiten findet ihr die verschiedensten Veranstaltungen - Sicher ist für euch etwas dabei. Liebe Kinder, liebe Eltern! In Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen wurde für euch wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm zusammengestellt. Auf den nächsten Seiten findet ihr die verschiedensten

Mehr

Gemeindezeitung. Wohnen in Göming. Einladung zum Informationsabend Infos über Betreubares Wohnen, Miet und Eigentumswohnungen in Göming

Gemeindezeitung. Wohnen in Göming. Einladung zum Informationsabend Infos über Betreubares Wohnen, Miet und Eigentumswohnungen in Göming Zugestellt durch Post.at Gemeindezeitung Extrablatt Amtliche Mitteilung der Gemeinde Göming 8. Juli 2008 Aus dem Inhalt Bürgermeisterbrief Seite 2 Informationen zum Wohnbauprojkt Seite 3 Kleine Leute ganz

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Ferienprogramm für Kinder

Ferienprogramm für Kinder AMTLICHE MITTEILUNG! Zugestellt durch Post.at Ausschuss für Kultur, Jugend, Familie und Senioren 4371 Dimbach Ferienprogramm für Kinder Zum fünften Mal wird heuer vom Ausschuss für Kultur-, Jugend-, Familien-

Mehr

Bürgermeister-Information Seite 6

Bürgermeister-Information Seite 6 Bürgermeister-Information Seite 6 FUSSBALL-TRAINING jeden Dienstag in den Ferien ab 18:00 Uhr Sportplatz Dimbach In spielerischer Form wird die Ball- und Schusstechnik verbessert. Der Spaßfaktor steht

Mehr

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Beratung und Unterstützung von Eltern bei ihren Pflege- und Betreuungsaufgaben von Säuglingen und Kleinkindern. Veranstaltungsort: Katholisches Pfarrheim

Mehr

Spaß und Sicherheit beim Radfahren mit dem FAHRRAD-KNIGGE. aok.de/nordost. Gesundheit in besten Händen

Spaß und Sicherheit beim Radfahren mit dem FAHRRAD-KNIGGE. aok.de/nordost. Gesundheit in besten Händen Spaß und Sicherheit beim Radfahren mit dem FAHRRAD-KNIGGE Gesundheit in besten Händen aok.de/nordost Endlich ist es wieder so weit. Frühlingszeit ist Fahrradzeit: Rauf aufs Rad und raus in die Natur! Aber

Mehr

8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos

8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos 8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos von Samstag, 02. Juli bis Sonntag, 03. Juli 2011 (Markt Burgheim) 8. Kreisjugendfeuerwehrtag

Mehr

Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit Referentin: Diätologin Eva Kölbl Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit Mittwoch, 30. August 2017 Beginn: 18-21 Uhr Damit Mutter und Kind von Anfang an optimal versorgt sind, ist eine bewusste

Mehr

SONNTAG, 19. JUNI BIS 18 UHR MARIA GUGGING FREIER EINTRITT BEI JEDEM WETTER

SONNTAG, 19. JUNI BIS 18 UHR MARIA GUGGING FREIER EINTRITT BEI JEDEM WETTER EINLADUNG ZUM SONNTAG, 19. JUNI 2011 12 BIS 18 UHR MARIA GUGGING FREIER EINTRITT BEI JEDEM WETTER Zugestellt durch Post.at MEDIENPARTNER: WILLKOMMEN AM IST AUSTRIA OPEN CAMPUS 2011! SEHR GEEHRTE DAMEN

Mehr

Herbstkirtag 20% MINUS. Freitag, 22. bis Sonntag, 24. September Sa. ab 13:00 Uhr. im Einkaufsgarten!

Herbstkirtag 20% MINUS. Freitag, 22. bis Sonntag, 24. September Sa. ab 13:00 Uhr. im Einkaufsgarten! Zugestellt durch Österreichische Post Druckfehler und Irrtümer vorbehalten Herbstkirtag Freitag, 22. bis Sonntag, 24. September 2017 Kirtags-Öffnungszeiten: Freitag 7:00-18:00 Samstag u. Sonntag von 8:00-18:00

Mehr

Ich freue mich auf zahlreiche Teilnahmen und wünsche euch einen schönen und erholsamen Sommer! Euer Bürgermeister Erich Ofner

Ich freue mich auf zahlreiche Teilnahmen und wünsche euch einen schönen und erholsamen Sommer! Euer Bürgermeister Erich Ofner Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ich freue mich auf zahlreiche Teilnahmen und wünsche euch einen schönen und erholsamen Sommer! Euer Bürgermeister Erich Ofner Es findet wieder ein Tenniskurs

Mehr

Kommentartext Verkehrszeichen

Kommentartext Verkehrszeichen Kommentartext Verkehrszeichen 1. Kapitel: Achtung Gefahr! Das ist ein Verkehrsschild. Weißt du, was es bedeutet? Ja, du musst anhalten. Andere haben Vorfahrt und du musst dich gut umschauen, bevor du fahren

Mehr

Tenniskurs. Kreativnachmittag mit Doris und Barbara. Liebe Kinder, Jugendliche und Familien! am Dienstag, 08. Juli 2014 von Uhr

Tenniskurs. Kreativnachmittag mit Doris und Barbara. Liebe Kinder, Jugendliche und Familien! am Dienstag, 08. Juli 2014 von Uhr Andrichsfurter Ferienpass 2014 Liebe Kinder, Jugendliche und Familien! Auch heuer versuchen wir wieder, die Ferien in Andrichsfurt mit verschiedenen Aktivitäten aufzulockern. Wir hoffen, dass unser erstelltes

Mehr

Elternberatung des Landes Steiermark im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Veranstaltungen März 2017

Elternberatung des Landes Steiermark im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Veranstaltungen März 2017 1 1.3.2017 1.3.2017 2.3.2017 2.3.2017 2.3.2017 3.3.2017 Elternberatung des Landes Steiermark im Bezirk -Mürzzuschlag Veranstaltungen März 2017 Kapfenberg ISGS Kapfenberg Grazer Str. 3 Thörl Palbersdorf

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

ÜBUNG: Verben mit Präpositionen

ÜBUNG: Verben mit Präpositionen ÜBUNG: Verben mit Präpositionen 1. Wir haben d Essen schon angefangen. 2. Ich werde mich mein Chef beklagen, wenn meine Kollegin mich weiterhin so ärgert. 3. Warum hast du den Mann nicht d Weg zu unserem

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

gesamten Sommerferien (von 9. Juli 2016 bis 11. September 2016)

gesamten Sommerferien (von 9. Juli 2016 bis 11. September 2016) Ferienprogramm für Kids FAHRRADPASS gesamten Sommerferien (von 9. Juli 2016 bis 11. September 2016) Sammle 10 Stempel und du erhältst ein Überraschungsgeschenk. Jedes mal wenn du mit dem Fahrrad zum Einkaufen

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

D A N K E S C H Ö N Gratisgutscheine fürs Freibad Begleitung Essen auf Räder Höhenrausch Kochen in der Volksschule Kinderführerschein

D A N K E S C H Ö N  Gratisgutscheine fürs Freibad Begleitung Essen auf Räder Höhenrausch Kochen in der Volksschule Kinderführerschein Zum 29. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Ein herzliches D A N K E S C H Ö N allen Vereinen, Organisationen

Mehr

Ferienbetreuung durch die Marktgemeinde Wolfsbach in Zusammenarbeit mit den Wolfsbacher Vereinen und Organisationen

Ferienbetreuung durch die Marktgemeinde Wolfsbach in Zusammenarbeit mit den Wolfsbacher Vereinen und Organisationen durch die Marktgemeinde Wolfsbach in Zusammenarbeit mit den Wolfsbacher Vereinen und Organisationen Auch im Jahr 2015 konnten wieder mehrere Vereine für die Durchführung des Ferienprogrammes gewonnen werden.

Mehr

Bitte beachten: Bei einigen Veranstaltungen ist Anmeldung erforderlich!

Bitte beachten: Bei einigen Veranstaltungen ist Anmeldung erforderlich! 02.08.2016 Fahrradtour 04.08.2016 Spiel und Spaß an der Tischtennisplatte 06.08.2016 Wissenswertes rund ums Angeln 11.08.2016 Dem Wasser auf der Spur 13.08.2016 Gemeinde-Olympiade 19.08.2016 Wasserspaß

Mehr

Sport treiben WORTSCHATZ. Anfänger A2_1051V_DE Deutsch

Sport treiben WORTSCHATZ. Anfänger A2_1051V_DE Deutsch Sport treiben WORTSCHATZ NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1051V_DE Deutsch Lernziele Neue Wörter über Sport lernen Über Sport sprechen 2 Sport ist nicht immer Mord. Sport macht auch Spaß. Man trainiert

Mehr

Einladung. zu den 6. Girls & Boys Bike Days beim RSV Plessa 95 e.v.

Einladung. zu den 6. Girls & Boys Bike Days beim RSV Plessa 95 e.v. Einladung zu den 6. Girls & Boys Bike Days beim RSV Plessa 95 e.v. Der RSV Plessa 95 e.v. lädt auch 2017 wieder alle Mädchen, Frauen, Jungs und Männer auf BMX und Mountainbikes zur Saisoneröffnung ein.

Mehr

ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN TISCHTENNIS

ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN TISCHTENNIS ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN TISCHTENNIS SENIOREN FR 28.4.17 bis SO 30.4.17 ARENA KUFSTEIN EHRENSCHUTZ: Bgm. Mag. Martin Krumschnabel Sportlandesrat ÖR. Josef Geisler Obmann der Sportunion Kufstein

Mehr

Hol dir deine Gutscheine zum Gratiseintritt ins Freibad!

Hol dir deine Gutscheine zum Gratiseintritt ins Freibad! Zum 31. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Ein herzliches D A N K E S C H Ö N allen Vereinen, Organisationen

Mehr

Unsere Klasse ganz links die junge Dame ist unsere Klassenlehrerin

Unsere Klasse ganz links die junge Dame ist unsere Klassenlehrerin Sprachschule zusammengefasst wäre mit diesem Wort eigentlich schon fast alles gesagt, was uns in den letzten drei Monaten beschäftigt hat. Jedoch würde die neue Sommerzeit dann vielleicht etwas kurz ausfallen,

Mehr

Es ist Freitag. Grundsätzlich ein kurzer Tag, weil die Gleitzeit ein frühes Dienstende ermöglicht.

Es ist Freitag. Grundsätzlich ein kurzer Tag, weil die Gleitzeit ein frühes Dienstende ermöglicht. An Tagen wie diesen von Hubert Graff, Aachen Es ist Freitag. Grundsätzlich ein kurzer Tag, weil die Gleitzeit ein frühes Dienstende ermöglicht. Frühbesprechung. Thema ist ein Gerichtsverfahren, das am

Mehr

Achtung: Das Dienstags- und Donnerstagsschiessen wird ab sofort nicht mehr im Terminkalender angezeigt.

Achtung: Das Dienstags- und Donnerstagsschiessen wird ab sofort nicht mehr im Terminkalender angezeigt. Achtung: Das Dienstags- und Donnerstagsschiessen wird ab sofort nicht mehr im Terminkalender angezeigt. Redaktion: Druck/Fotos: Herbert Hau, Andreas Jaroniak Andreas Jaroniak, Stefan Hau Verteiler: Helmut

Mehr

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation Komparation Sie sind in Österreich, und möchten in einem Hotel bleiben. Sie lesen die Prospekte. Vergleichen Sie bitte die Hotels. SCHLOSSHOTEL WALTER Das neue Luxushotel liegt direkt im Zentrum. Es hat

Mehr

man auf dem wunderschönen Hauptplatz in Biergärten einkehren konnte.

man auf dem wunderschönen Hauptplatz in Biergärten einkehren konnte. Seite 3 Braunau bis Passau Radtour von Braunau nach Passau Es hieß früh aufstehen am Samstag, den 14. Mai, denn die Abfahrt mit dem Bus zur 2 Tages - Radtour war in Markt Hartmannsdorf bereits um 5 Uhr

Mehr

15,15 4,30 18,10 21,00 7,25 9,45

15,15 4,30 18,10 21,00 7,25 9,45 NJI / 2 kolokvijum PRIPREMA Lekt 5,6 2015/2016 8 Ergänzen Sie: mein/e, dein/e, Ihr/e 1 Das bin ich Und das ist Familie: Vater, Mutter, Bruder und Schwester 2 Sag mal, Peter, wie heißen Kinder? - Sohn heißt

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem. Mit Liebe ins Werk.

Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem. Mit Liebe ins Werk. 1 Konfirmandenzeitung Konfirmandenrüstzeit vom 04. - 06. April 2014 Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem Motto: Mit Liebe ins Werk. Nach

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Buki, Safety und der Luftballon

Buki, Safety und der Luftballon Buki, Safety und der Luftballon Ein Kinderbuch für Drei- bis Sechsjährige Zum Bearbeiten mit Erwachsenen Sabine Petzl Gemeinsam mit der Schauspielerin Sabine Petzl hat der Zivilschutzverband ein vollkommen

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Mitterkirchner Ferienkalender 2012

Mitterkirchner Ferienkalender 2012 Mitterkirchner Ferienkalender 2012 Bei uns ist was los! Der Arbeitskreis Gesunde Gemeinde Mitterkirchen ist nun seit einigen Jahren aktiv. Das Ferienprogramm soll den Jugendlichen und Kindern der Marktgemeinde

Mehr

Weltalzheimertag Blaue Stunde

Weltalzheimertag Blaue Stunde 21. 9. 2016 Weltalzheimertag Blaue Stunde Viele Wochen waren Maria Ebser und ihre Töchter Astrid und Cathérine sowie viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Hauses und ehrenamtliche Helfer mit den Vorbereitungen

Mehr

Konzept Verkehrserziehung Die Zahl der verletzten Kinder im Straßenverkehr ist in den letzten Jahren zwar zurückgegangen, aber es gibt immer noch zu v

Konzept Verkehrserziehung Die Zahl der verletzten Kinder im Straßenverkehr ist in den letzten Jahren zwar zurückgegangen, aber es gibt immer noch zu v FACHBEREICH SACHUNTERRICHT KONZEPT ZUR VERKEHRSERZIEHUNG Kollegium der Ludgerusschule 20.03.2012 VEREINBARUNGEN UND KONZEPTE Konzept Verkehrserziehung Die Zahl der verletzten Kinder im Straßenverkehr ist

Mehr

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung Miteinander Sachausschuss der Pfarreiengemeinschaft Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar 10.06.2016 27.1.2017 5.2.2017 13:11 Uhr Kulturhalle Ochtendung DA GEH ICH HIN Sternsingeraktion

Mehr

LANDESMEISTERSCHAFTEN FÜR BERUFSSCHULEN (Halle) Mittwoch, 8. Februar :00 16:30 Uhr Landes- und Universitätssportzentrum Rif

LANDESMEISTERSCHAFTEN FÜR BERUFSSCHULEN (Halle) Mittwoch, 8. Februar :00 16:30 Uhr Landes- und Universitätssportzentrum Rif LANDESMEISTERSCHAFTEN FÜR BERUFSSCHULEN (Halle) 2012 Mittwoch, 8. Februar 2012 09:00 16:30 Uhr Landes- und Universitätssportzentrum Rif LANDESMEISTERSCHAFTEN IM FUSSBALL (Halle) FÜR BERUFSSCHULEN 2012

Mehr

Buki, Safety und der Luftballon

Buki, Safety und der Luftballon Buki, Safety und der Luftballon Ein Kinderbuch für Drei- bis Sechsjährige Zum Bearbeiten mit Erwachsenen SaBine PetZL Sicherheit ist ein zentrales Anliegen unserer Gesellschaft, besonders dann, wenn es

Mehr

Kinderrechte- Karten. c kija salzburg Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann

Kinderrechte- Karten. c kija salzburg Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann Kinderrechte- Karten Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann 21 Bei Adoptionen soll darauf geachtet werden, was für das Kind am besten ist. Wenn das Kind alt genug ist, wird seine Meinung berücksichtigt.

Mehr

Liebe Kinder, liebe Eltern!

Liebe Kinder, liebe Eltern! 2016 Liebe Kinder, liebe Eltern! Wir überreichen euch heute das Programm der Ferienspiele 2016. Dieses Jahr werden zwei komplette Ferienspielwochen jeweils von Montag bis Freitag angeboten. Wir wünschen

Mehr

www.sv-feistritztal.at 18. - 19. Februar 2011 Österreichische Bundesliga Achtel und Viertelfinale in Söll / Tirol 4. - 5. März 2011 Steirische Landesmeisterschaft in Eggersdorf bei Graz 1. - 3. April 2011

Mehr

Hinweise für Eltern. Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt. Sicher zur Schule

Hinweise für Eltern. Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt. Sicher zur Schule Sicher zur Schule Hinweise für Eltern Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt Sicher zur Schule Wenn Ihr Kind in die Schule kommt ist vieles neu. Neu sind andere Kinder, die Lehrer, der Weg zur

Mehr

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON 8412 Allerheiligen bei Wildon 240 Telefon: 03182/8204-0 Fax: 03182/8204-20 Email: gde@allerheiligen-wildon.at Infos unter: www.allerheiligen-wildon.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

Waldinger Gemeindenachrichten

Waldinger Gemeindenachrichten Waldinger Gemeindenachrichten Ehrenurkunde und Ehrenring für LAbg. Josef Eidenberger Liebe Waldingerinnen und Waldinger! Am 9. April 2014 wurde unserem Langzeitbürgermeister LAbg. Josef Eidenberger für

Mehr

Ganztagsklasse 3/4b in unserer Außenstelle Söchtenau

Ganztagsklasse 3/4b in unserer Außenstelle Söchtenau in unserer Außenstelle Söchtenau Klasse 3/4b Brigitta Krückl, StRin FS, Julia Follmer, Stud.-Ref. Ihr fragt euch sicher, wie das so ist, den ganzen Tag in der Schule zu verbringen? Wir erzählen euch ein

Mehr

32 Teams aus der ganzen Welt 4 Teams aus Europa 1 Team aus Deutschland. KICKFAIR beim Footbal for Hope Festival in Rio de Janeiro

32 Teams aus der ganzen Welt 4 Teams aus Europa 1 Team aus Deutschland. KICKFAIR beim Footbal for Hope Festival in Rio de Janeiro 32 Teams aus der ganzen Welt 4 Teams aus Europa 1 Team aus Deutschland KICKFAIR beim Footbal for Hope Festival in Rio de Janeiro Football for Hope Festival 2014 Die FIFA Weltmeisterschaft 2014 ist nicht

Mehr

Gabriele Krämer-Kost. Anna feiert ein Fest. und lernt etwas über den Gottesdienst

Gabriele Krämer-Kost. Anna feiert ein Fest. und lernt etwas über den Gottesdienst Gabriele Krämer-Kost Anna feiert ein Fest und lernt etwas über den Gottesdienst Inhalt Eine Feier steht an.... 7 Neue Besucher und alte Streitigkeiten.... 15 Ein Brief aus der Ferne... 23 Reden, Reden

Mehr

Bericht vom Jahres-/Jubiläumstreffen der IEB Debra Deutschland e.v. im Hotel Stadt Freiburg vom

Bericht vom Jahres-/Jubiläumstreffen der IEB Debra Deutschland e.v. im Hotel Stadt Freiburg vom Bericht vom Jahres-/Jubiläumstreffen der IEB Debra Deutschland e.v. im Hotel Stadt Freiburg vom 23.10. 25.10.2015 30 Jahre in diesem Alter kann ein Mensch bereits auf eine gewisse Lebenserfahrung zurückblicken.

Mehr

AG-Verzeichnis. für die Schülerinnen und Schüler. der. Abteilung I. der. Gesamtschule Saarn

AG-Verzeichnis. für die Schülerinnen und Schüler. der. Abteilung I. der. Gesamtschule Saarn - AG-Verzeichnis für die Schülerinnen und Schüler der Abteilung I der Gesamtschule Saarn Schuljahr 2017/18 / 1. Halbjahr Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, wir freuen uns Ihnen für das neue

Mehr

Grußwort des Schirmherrn anlässlich des 80-jährigen Jubiläums des Spielmannszuges Dollendorf und Kreistambourfestes , 20.

Grußwort des Schirmherrn anlässlich des 80-jährigen Jubiläums des Spielmannszuges Dollendorf und Kreistambourfestes , 20. Grußwort des Schirmherrn anlässlich des 80-jährigen Jubiläums des Spielmannszuges Dollendorf und Kreistambourfestes 2009 23.05.2009, 20.00 Uhr, Mehrzweckhalle Dollendorf Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder

Mehr

Mobilitätsplattform Vorarlberg Mobil Woche 2008 ein Rückblick

Mobilitätsplattform Vorarlberg Mobil Woche 2008 ein Rückblick Vorarlberg Mobil Woche 2008 Ein Rückblick Yvonne Antretter-Wiedl, Energieinstitut Vorarlberg Gabriele Greußing, Klimabündnis Vorarlberg Mobilitätsplattform Alberschwende Kinder der Volksschule Hof verteilten

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2013/2014

Müttertreff Sattel Saison 2013/2014 Müttertreff Sattel Saison 2013/2014 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

PEKiP - Spielen und Bewegen für Babys Bewegungsanregungen durch das erste Lebensjahr Referenten: PEKiP-Leiterinnen Anmeldung fortlaufend

PEKiP - Spielen und Bewegen für Babys Bewegungsanregungen durch das erste Lebensjahr Referenten: PEKiP-Leiterinnen Anmeldung fortlaufend Fortlaufende Kurse Freitag, 3. Februar 2017 PEKiP - Spielen und Bewegen für Babys Bewegungsanregungen durch das erste Lebensjahr Referenten: PEKiP-Leiterinnen Anmeldung fortlaufend BEB- Bewegen-Entdecken-Begleiten

Mehr

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG Geburt mit Hypnose Ich bin Sandra Krüger und berichte über meine Erfahrungen als junge Mutter und wie ich entspannter im Alltag bin. Insbesondere erzähle ich Ihnen in den nächsten Wochen davon, wie meine

Mehr

Schulwegbegehung vom Schulhaus Bläsi zum Provisorium Erlenmatt am Bericht und Bilder von Andrea Becker

Schulwegbegehung vom Schulhaus Bläsi zum Provisorium Erlenmatt am Bericht und Bilder von Andrea Becker Schulwegbegehung vom Schulhaus Bläsi zum Provisorium Erlenmatt am 25.04.2013 Bericht und Bilder von Andrea Becker Nach einer kurzen Theoriestunde im Klassenzimmer ging's los: Die Klasse 1a vom Bläsi Schulhaus

Mehr

Haus der Naturein naturwissenschaftliches Bildungszentrum für alle

Haus der Naturein naturwissenschaftliches Bildungszentrum für alle Haus der Naturein naturwissenschaftliches Bildungszentrum für alle Unser Haus freut sich nach wie vor eines ständig steigenden Besucherstromes. 1981 betrug die Besucherzahl: GESAMT JUGENDLICHE EINZELN

Mehr

Stimmen. hören. & Klänge. Ein Festival für Neumarkts Kinder * Donnerstag 16. bis Sonntag 19. Juni. * bei dem auch Erwachsene gern gesehene Gäste sind

Stimmen. hören. & Klänge. Ein Festival für Neumarkts Kinder * Donnerstag 16. bis Sonntag 19. Juni. * bei dem auch Erwachsene gern gesehene Gäste sind Stimmen & Klänge hören Ein Festival für Neumarkts Kinder * Donnerstag 16. bis Sonntag 19. Juni * bei dem auch Erwachsene gern gesehene Gäste sind Liebe Kinder, liebe jung gebliebene Erwachsene! Ein mehrtägiges

Mehr

Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen

Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen Maria auf der Spur Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen Namen höre, dann gehen mir die unterschiedlichsten Vorstellungen durch den Kopf. Mein Bild von ihr setzt sich zusammen aus dem, was ich in

Mehr

Sonder-Ausgabe 29 Kirbe 2017

Sonder-Ausgabe 29 Kirbe 2017 Sonder-Ausgabe 29 Kirbe 2017 Seite 2 Seite 3 Hier ein Überblick der Standorte der verschiedenen Künstler im Ort Wie man auf dem Flyer sehen kann, waren 44 Künstler an unserer diesjährigen Kirbe beteiligt.

Mehr

Selbstvertretungs- Wochenende Juli-28.Juli. Bildungshaus St. Michael

Selbstvertretungs- Wochenende Juli-28.Juli. Bildungshaus St. Michael Selbstvertretungs- Wochenende 2008 25.Juli-28.Juli Bildungshaus St. Michael Ablauf: Freitag Am Nachmittag waren wir schon im Bildungshaus St. Michael. Nach dem Abendessen stellten Daniela und Filiz kurz

Mehr

Jahresbericht 2006 der Verkehrswacht Main-Tauber-Kreis e.v.

Jahresbericht 2006 der Verkehrswacht Main-Tauber-Kreis e.v. Jahresbericht 2006 der Verkehrswacht Main-Tauber-Kreis e.v. Liebe Mitglieder, sehr geehrte Freunde und Partner der Verkehrswacht! Der Jahresbericht 2006 der Verkehrswacht Main-Tauber-Kreis e.v. liegt Ihnen

Mehr

Deine Vater-Kind- Beziehung stärken

Deine Vater-Kind- Beziehung stärken www.netpapa.de Deine Vater-Kind- Beziehung stärken Dieser kleine Ratgeber zum Thema "Vater-Kind-Beziehung stärken" gibt Dir Tipps an die Hand mit denen Du es schaffst eine enge vertrauensvolle Beziehung

Mehr

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals 2012 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"#$%&'()*!+*',-!

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Familienzentrum JOhannesNest

Familienzentrum JOhannesNest Veranstaltungskalender September bis Dezember 2014 Caritasverband Rhein-Sieg e.v. Gelsdorfer Str. 17, 53340 Meckenheim 02225 6515 @ johannesnest@caritas-rheinsieg.de Sozialdienst katholischer Frauen e.v.

Mehr

LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2

LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2 LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2 Vorwort Der Foliensatz deckt mit den 16 Folien die Ziele und Inhalte der Verkehrserziehung in den Jahrgangsstufen 1 und 2 ab. Aussagekräftige Bilder veranschaulichen

Mehr

SR-Talente starten ins Frühjahr!

SR-Talente starten ins Frühjahr! SR-Talente starten ins Frühjahr! Von 15. Bis 17. Februar 2013 lud Thomas Steiner Leiter des Talente- und Sichtungskaders des NÖSK gemeinsam mit NÖSK-Obmann Alois Pemmer die Mitglieder des TSK zum mittlerweile

Mehr

Artikel: Französisch Austausch Nantes

Artikel: Französisch Austausch Nantes Artikel: Französisch Austausch Nantes Donnerstag 23.03.2017 Wir trafen uns um 10.15 Uhr am Bahnhof um dann den Zug nach Straßburg zu nehmen. Als wir ankamen gingen wir zur Kathedrale und dann durften wir

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr Stuttgart Telefon 0711/ Fax 0711/

Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr Stuttgart Telefon 0711/ Fax 0711/ Haus St. Monika, Begegnungsstätte Caritasverband für Stuttgart e.v. Seeadlerstr.7-70378 Stuttgart Telefon 0711/95322-0 Fax 0711/95322-2700 Die Begegnungsstätte im Haus St. Monika ist ein Treffpunkt für

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede, von dem, der da ist, der da war und der da kommt. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede, von dem, der da ist, der da war und der da kommt. Amen. 1 Predigt zu Johannes 1, 43-51 Gnade sei mit euch und Friede, von dem, der da ist, der da war und der da kommt. Amen. Komm! Komm mit! Komm und sieh! Wie oft haben wir das schon gehört. Jemand macht etwas

Mehr

Elternberatung des Landes Steiermark im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Veranstaltungen Februar 2017

Elternberatung des Landes Steiermark im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Veranstaltungen Februar 2017 1 1.2.2017 3.2.2017 Elternberatung des Landes Steiermark im Bezirk -Mürzzuschlag Veranstaltungen Februar 2017 Kapfenberg ISGS Kapfenberg Grazer Str. 3 Beratung zu Kinderbetreuungs- und Wochengeld ein kostenloses

Mehr

Gesellschaftstanz - Berichte

Gesellschaftstanz - Berichte Gesellschaftstanz - Berichte Gesellschaftstanz - Maitanz 2015 Sonntag, den 12. April 2015 um 17:36 Uhr Öffentlicher Mai-Tanz in Mering Dazu wollen wir Sie - Ihre Freunde und Bekannten - herzlich einladen.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Modalverben 6 A Übung 6.1: Verben! 1. Marion und Arno wollen ins Theater gehen. 2. Vorher müssen sie aber die beiden Töchter zur Oma bringen. 3. Die Mädchen sollen dort das Wochenende

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck.

Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck. Einleitung Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck. Anna ist ein liebes und ruhiges Mädchen. Aber

Mehr

Warum gibt es so viel Verkehr?

Warum gibt es so viel Verkehr? J. Michael SCHOPF Warum gibt es so viel Verkehr? Über die Tätigkeit T von VerkehrsplanerInnen 1 Warum entsteht Verkehr? Menschen sind unterwegs man sagt auch, sie sind mobil weil sie etwas erledigen wollen.

Mehr

Internet: Blutspenden

Internet:    Blutspenden Informationen der Gemeinde B R A M B E R G am Wildkogel Internet: www.bramberg.salzburg.at E-mail: gemeinde@bramberg.at 158. Folge Amtliche Miteilung 29. September 2003 Blutspenden Das Österreichische

Mehr

Jugendarbeit ASKÖ Bad Goisern

Jugendarbeit ASKÖ Bad Goisern LV OÖ Jugendarbeit ASKÖ Bad Goisern Grafik: Gerald Huemer, Landesverband OÖ, Presse & Öffentlichkeitsreferent Text und Bild: Christian Leitner PR Ischler Woch 2_2017 Turnier Bericht Bürgermeister- Schülerschach

Mehr

Eine schreiben

Eine  schreiben Eine E-Mail schreiben BAUSTEINE NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2052X_DE Deutsch Lernziele Lerne eine E-Mail zu schreiben Lerne den Unterschied zwischen formelle und informelle E-Mails 2 Sehr geehrte

Mehr

gerne ein bisschen zu Hause. Das Reisen (7) ihr vielleicht morgen Abend Zeit? Ich möchte gern morgen Abend im Garten grillen.

gerne ein bisschen zu Hause. Das Reisen (7) ihr vielleicht morgen Abend Zeit? Ich möchte gern morgen Abend im Garten grillen. Nein, eine Woche (4) ich noch Urlaub. Aber ich (5) gerne ein bisschen zu Hause. Das Reisen Und wie geht es dir und Werner? (6) auch anstrengend! (7) ihr vielleicht morgen Abend Zeit? Ja, wir (8) keine

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Besuch einer Delegation der Feuerwehr von Bourges bei den Kollegen in Augsburg 2015

Besuch einer Delegation der Feuerwehr von Bourges bei den Kollegen in Augsburg 2015 Besuch einer Delegation der Feuerwehr von Bourges bei den Kollegen in Augsburg 2015 Donnerstag, 14.05.2015 Der Bus unserer Freunde aus Frankreich trifft pünktlich um 08.00 h morgens in der Hauptfeuerwache

Mehr

30-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Gréoux-les-Bains, Esparron de Verdon & Bad Krozingen gefeiert

30-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Gréoux-les-Bains, Esparron de Verdon & Bad Krozingen gefeiert PRESSEMITTEILUNG 30-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Gréoux-les-Bains, Esparron de Verdon & Bad 165 Personen nahmen an der Besuchsfahrt nach Gréoux-les-Bains teil Bad Krozingen, 30. Juni

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, Neues aus Burma. 24. November 2016 Liebe Projekt- Burma Freunde, das Jahr neigt sich dem Ende zu, und bestimmt haben Sie alle ebenso viel um die Ohren wie wir alle. Der Garten möchte winterfest gemacht

Mehr